Die Erde dreht sich. Ja, was auch sonst. Weiß doch jedes Kind. Ja, heute weiß das jedes Kind. Aber ganz so offensichtlich war das früher nicht. Immerhin sehen wir klar und deutlich, dass sich die Objekte am Himmel bewegen. Und wir spüren ebenso deutlich, dass der Boden unter unseren Füßen ruhig ist. Lange Zeit war es daher die plausiblere Hypothese, davon auszugehen, dass sich die Erde nicht bewegt sondern ruhig im Zentrum des Universums verharrt, während sich alles andere rund herum dreht. Erste Skepsis kam bei den alten Griechen auf. Anaxagoras fand vor gut 2000 Jahren heraus, dass die Sonne wesentlich größer ist als die Erde. Und wäre es nicht logischer, wenn die kleine Erde die große Sonne umkreist anstatt umgekehrt. Und wenn die Erde nicht im Zentrum ist, sondern die Sonne, dann muss die Erde sich drehen, um zu erklären, warum sich alles um uns herum bewegt.

Naja, die Geschichte ist ja bekannt. “Und sie bewegt sich doch”, hat Galileo Galileo angeblich gesagt (in Wahrheit eher nicht) und spätestens seit der Arbeit von Kepler und Newton wissen wir, dass die Erde nicht im Mittelpunkt steht, sondern sich bewegt und um ihre Achse dreht.

Auch wenn wir das jetzt wissen, merkt man deswegen aber immer noch nicht direkt etwas davon. Es fühlt sich immer noch so an, als stünden wir still. Ich probiere ab und zu, meine Wahrnehmung auszutricksen. Ich stell mir dann immer vor, die Erde wäre so eine Art Achterbahn und ich würde gerade in einem Wagen ganz oben sitzen, kurz bevor die Bahn wieder nach unten rauscht. Ich such mir dann die Sonne und überleg mir, in welche Richtung sich die Erde gerade konkret dreht – und das ist dann die Richtung, in die meine “Erdachterbahn” dann losfährt. Ist natürlich Unsinn, aber ab und zu bekomme ich dann doch ein Gefühl dafür, dass ich mich auf einem Himmelskörper befinde, der sich um seine Achse dreht.

Besser geht es, wenn ein paar schöne Bilder vom Himmel macht. So wie es Gavin Heffernan im Death Valley gemacht hat:

DEATH VALLEY DREAMLAPSE from Sunchaser Pictures on Vimeo.

Sehr cool. Die Erde dreht sich. Aber natürlich gibt es trotzdem noch Leute, die das leugnen. Man sollte ja eigentlich denken, dass der Geozentrismus mittlerweile ausgestorben wäre. Ist er aber nicht. Gewisse religiöse Fundamentalisten glauben jeden Mist. Naja. Ich ärger mich nicht darüber. Sondern schau mir lieber die Sterne an.

Kommentare (38)

  1. #1 McPomm
    30. Januar 2013

    Unser Gleichgewichtsorgan ist nicht so empfindlich, dass man die Rotation bemerkt wie beim Schwindel in der Achterbahn. Aber außer der “Bewegung” des Himmels bemerken wir die Erdrotation gewissermaßen auch direkt auf der Haut durch Luftbewegung (Wind) wegen der Corioliskraft (nicht, dass der Wind überhaupt weht, sondern die vorherrschende Richtung).

  2. #2 Florian Freistetter
    30. Januar 2013

    @McPomm: “Unser Gleichgewichtsorgan ist nicht so empfindlich, dass man die Rotation bemerkt wie beim Schwindel in der Achterbahn. “

    Das ist mir durchaus klar. Deswegen haben ich ja auch geschrieben, dass ich mir die Bewegung vorstelle.

  3. #3 Wolf
    30. Januar 2013

    Wäre wohl auch schlecht, wenn unser Gleichgewichtsorgan die Bewegung wahrnehmen würde.
    —Örks—

    Wieso müssen diese “Believer” eigentlich immer solche Augenkrebsfördernden Webseiten bauen?

  4. #4 Bullet
    30. Januar 2013

    Lustig. Wieder einmal ist das APOD genau das, was man zu deinen Ausführungen quasi kommentarlos dazutun kann. :)
    Bei diesem Bildausschnitt kann zumindest ich mir ohne Schwierigkeiten den Mond als “fest” denken und die Erde sich wegdrehen sehen.

  5. #5 Bullet
    30. Januar 2013

    BTW: ich hab mir gerade mal kurz diese “Proofs” angesehen, die “beweisen”, daß die Erde stationär sei.
    Übel, übel. “Wenn die Erde tatsächlich rotieren würde, müßte der Poldurchmesser größer als der Äquatordurchmesser sein.” Hä???????

  6. #6 Nyarlathotep
    30. Januar 2013

    die einen bieten 1000 dollar für denjenigen, der den beweis erbringt, dass sich die erde um die sonne dreht. 1000 dollar sind es mir nicht wert, mich mit solchen intelligenzbremsen anzulegen. da müssten die schon 1 million bieten. abgesehen davon müsste der beweis erst noch erfunden werden, der diese verstandsamöben überzeugen könnte. denn was nützt der beste beweis wenn er trotzdem ignoriert wird? am besten wäre es, diese leute einfach von der erde zu verbannen. die oberfläche der venus wäre doch ein schöner ort für sie, oder was meint ihr?

  7. #7 McPomm
    30. Januar 2013

    @McPomm: “Unser Gleichgewichtsorgan ist nicht so empfindlich, dass man die Rotation bemerkt wie beim Schwindel in der Achterbahn. “

    Das ist mir durchaus klar. Deswegen haben ich ja auch geschrieben, dass ich mir die Bewegung vorstelle.

    Das war mir auch klar :-). Ich brauchte bloß einen kleinen Einstiegssatz und habe dich sozusagen nochmal wiederholt.

  8. #8 Wolfgang S.
    30. Januar 2013

    vieelleicht sollte man an dieser Stelle als ‘Beweis’ das sich die Erde dreht noch das Foucault’sche Pendel erwähnen…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Foucaultsches_Pendel

  9. #9 Nyarlathotep
    30. Januar 2013

    @bullet

    poldurchmesser größer als äquatordurchmesser? ich stell mir das grad bildlich vor. dann wäre die erde keine kugel, sondern müsste aussehen wie ein schmales, langgezogenes ei oder wie eine dicke bohnenstange 😀

  10. #10 emreee
    30. Januar 2013

    Diese Fanatikerseiten sind immer so “strukturiert” das man davon Augenkrebs bekommt.
    Irgendwie sehr bezeichnend 😀

  11. #11 Wolfgang S.
    30. Januar 2013

    @Nyarlahotep
    die Erde ist in der Tat KEINE Kugel, sondern ein Rotationsellipsoid. Aber der Zusammenhang is genau umgekehrt: wegen der Zentrifugalkraft ist Äquatordurchmesser um 42km größer als der Poldurchmesser

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erde

  12. #12 anmasijo
    30. Januar 2013

    @ McPomm: unser Gleichgewichtsorgan reagiert auch nur auf Änderungen der Bewegung, dies in Geschwindigkeit wie Richtung. Solange wir uns gleichmäßig bewegen (und sei es mit 1.000 km/h) fühlt es sich nicht anders an als ständen wir still. Dies gilt sogar in Kurven – beispielsweise in einem Flugzeug –, solange nur die gefühlte Gewichtskraft (Vektor-Addition aus Gravitation und Zentrifugalkraft) schön senkrecht in den Sitz weist. Fliegt man so, ohne Sicht nach außen, kann man nicht sagen, ob man sich überhaupt bewegt oder still seht.

    Wenn wir also die Erdrotation plötzlich bemerken würden, wäre das eher schlecht – denn dann hätte ETWAS sie abgebremst oder beschleunigt.

  13. #13 Bullet
    30. Januar 2013

    @ Nyarlathotep:
    Eben! Da ist ein gutes double-facepalm gerade ausreichend.

  14. #14 Nyarlathotep
    30. Januar 2013

    @wolfgang s.

    und wieso erzählst du mir das? das weiß ich doch. rein augenscheinlich hat die erde jedoch eine kugelgestalt. auch wenn es nachgemessen dann keine richtige kugel ist. der unterschied ist mit bloßem auge aber nicht zu erkennen. und dass die zentrifugalkraft dafür verantwortlich ist, ist mir auch bekannt. ich habe mit lediglich vorgestellt, wie die erde aussehen müsste, wenn die poldurchmesser größer als der äquatordurchmesser wäre. ein ziemlich amüsantes bild.

  15. #15 Theres
    30. Januar 2013

    Lustig … jetzt hab ich Kopfweh. Wie sagte mal jemand so schön: Die Sorte Kopfschmerz, die entsteht, wenn das Gehirn versucht so weit wie möglich weg von den Augen zu gelangen 😉
    Hat irgendjemand eine Idee, wie mans denen beweisen könnte? Darf nicht zu kompliziert werden, sonst verstehen sie es nicht, glauben ja eh nicht.

  16. #16 emreee
    30. Januar 2013

    Ähm wenn es nur darum gehen würde es einfach zu erklären, dann wäre das nicht mal so schwer.Das Problem ist, sie wollen daran glauben , weil ansonsten ihr Weltbild zerbricht.
    Wenn man nur eine “Wahrheit “(Aner)kennt ist es schwierig sich von dem Loszulösen.

  17. #17 robsn
    30. Januar 2013

    Ich habe mal in einer ganz seriösen Doku (frag mich nicht wann und wo) davon gehört, dass es theoretisch möglich ist, die Bewegung des bekannten Universums mit einer stationären Erde in Einklang zu bringen. Es wurde quasi gesagt “Wähle einen beliebigen Punkt im Universum und benutze ihn als Mittelpunkt für alle Bewegung.” Die Rechnung würde dadurch wohl irre kompliziert, aber möglich wäre es. Habe keine Ahnung ob das stimmt, aber es klingt plausibel – und witzig obendrein. ;D

  18. #18 Bullet
    30. Januar 2013

    @Theres: wer glaubt, daß der Äquator eines verformbaren rotierenden Objektes aufgrund der Rotation weniger weit vom Zentrum entfernt sein müsse als seine Pole, dem ist überhaupt nicht mehr zu helfen.

  19. #19 JaJoHa
    30. Januar 2013

    Das mit der Kugelform ist doch auch bei den Planetenbahnen so. Die sind auch so nah an der Kreisbahn dran, das man ohne Vergleich kaum eine Chance hat, das zu erkennen. Nur bei Pluto konnte man es vermutlich sehen, als er noch ein Planet war :-)

    Die Argumantationen sind echt übel, glauben die denn auch das unter Brücken Trolle leben, wenn das in irgendeinen alten,”heiligen” Buch steht?

    Aber zum Video eine Frage: sind die Sterne in den “richtigen” Farben?

  20. #20 Phero
    30. Januar 2013

    @robsn: Das ist aber nichts außergewöhnliches – das könntest du mit jedem Punkt im Universum machen, der sich auf jeder beliebigen Bahn bewegt. Das ist schlicht ein Wechsel in ein bewegtes und ggf. beschleunigtes Koordinatensystem – macht nur keine Sau, weil, wie du schon sagtest, zu kompliziert (Mir werden die Gleichungen schon bei beschleunigtem rotierenden KS zu kompliziert)

  21. #21 Phero
    30. Januar 2013

    Hm, schön finde ich, wie die ihre gesamte Argumentation auf Flugzeugen aufbauen, die in diese und jene Richtung fliegen und ja angeblich gegen die Erdumdrehung sehr viel schneller fliegen müssten…. hat denen mal jemand davon erzählt, dass sich die Flugzeuge bereits mitbewegen und das auch immernoch machen, wenn sie abheben? An ihrer Stelle wäre ich ganz vorsichtig, in einem Zug einmal zu hüpfen – nicht, dass man nach hinten gerissen wird.

  22. #22 pederm
    30. Januar 2013

    @Theres
    Vielleicht mit der “Wissen macht ah!”-Folge (kika) vom Montag, http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/1430_wissen-macht-ah-/12006138_technik-ta-daaa-
    Meiner 10jährigen war das ganz plausibel und nebenbei wurde ihr Newton vorgestellt, was uns gleich einige Zeit beschäftigt hat.

  23. #23 capt vimes
    30. Januar 2013

    @McPomm
    “Unser Gleichgewichtsorgan ist nicht so empfindlich, dass man die Rotation bemerkt wie beim Schwindel in der Achterbahn.”
    das ist leider ziemlicher blödsinn…
    unser gleichgewichtsorgan funktioniert nach dem trägheitspprinzip – es registriert nur lage- richtungs- und geschwindigkeitsveränderungen.
    die rotation unserer erde kannst du nie spüren da alle atome in deinem körper durch die gravitation gebunden beschleunigt und quasi ortsstabil mitrotiert werden…

    “Aber außer der “Bewegung” des Himmels bemerken wir die Erdrotation gewissermaßen auch direkt auf der Haut durch Luftbewegung (Wind) wegen der Corioliskraft (nicht, dass der Wind überhaupt weht, sondern die vorherrschende Richtung).”
    das ist leider genauso kraut-falsch…
    winde enstehen durch druckunterschiede in der atmosphäre…
    die coriolis kraft bedingt lediglich, dass der ausgleich von druckunterscheiden nicht geradlinig erfolgt und hat erst in einem weit grösseren massstab einen einfluss auf vorherschende wwindrichtungen in bestimmten breiten – nur weht im westwindgürtel auch gerne mal ein ostwind…

    das wäre ein schöner wind, wenn er durch die rotation enstehen würde und die atmosphäre nicht mitdrehen würde… die erde dreht sich am äquator immerhin mit ~40000 km/d = ~1666 km/h! 😉

  24. #24 icke73
    30. Januar 2013

    Der Witz ist ja, das diese Aufnahmen von manchen Hanseln als “DER BEWEIS” für eben die Nichtbewegung der Erde angesehen werden…

    Siehe z.Bsp. hier: http://tinyurl.com/b6scldg

    Mit denen KANN man auch nicht vernünftig reden, geht einfach nicht… Wir leben beispielweise ja nach der Meinung dort in einer Hohlerde, auf die Frage, wo denn ihrer Meinung nach curiosity gerade herumfährt kam nur: “Das ist doch ein Fake! Von DENEN! Weil die DIE WAHRHEIT (TM) unter den Teppich kehren wollen!”

    Äh, ja… Aber so ticken die halt, was nicht passt, wird passend gemacht, ist halt ein Glaube…

    Früher sind solche “Menschen” in die Kirche garannt und hatten Erscheinungen, heute ist das zu Mainstream oder so, da müssen halt die abstrusesten Aussagen herhalten, ist wie bei Chemtrails oder den Anhängern von Broers und co.

  25. #25 Nyarlathotep
    30. Januar 2013

    @phero

    selbst wenn die erde sich nicht drehen würde, würde man im fahrenden zug nicht nach hinten gerissen wenn man hochspringt. für einen zug, der sich mit konstanter geschwindigkeit fortbewegt, ist es völlig egal, ob die erde sich dreht oder nicht, da für dich als insasse der zug der zug als bezugspunkt gilt und nicht etwa der erdboden außerhalb des zuges. und wenn du den zug als deinen bezugspunkt siehst, bewegst du dich mit einer geschwindigkeit von exakt 0 km/h voran wenn du stehst oder sitzt. daher spielt es in einem fahrenden zug keine rolle, ob die erde sich dreht oder nicht.

  26. #26 pederm
    30. Januar 2013

    @Nyarlathotep
    Genau das meint phero doch und hat denen, die mit Flugzeugen und ihren Flugzeiten in unterschiedlichen Richtungen argumentieren ein anschauliches Beispiel für Newtons lex prima gegeben – ganz ohne Erde!

  27. #27 Kyllyeti
    30. Januar 2013

    Seltsam, dass die Erdstationäristen auf ihrer Seite mit Flugzeugen argumentieren.

    Die sind doch bekanntlich viel schwerer als Luft – und dürften darum auch nicht fliegen können.

    Und wenn sie es doch tun, kann da wohl nur der Teufel dahinter stecken.

  28. #28 Stefan W.
    30. Januar 2013

    Bei relativ ruhig dahinrauschenden ICE mit 300 km/h kann man sich leicht überzeugen, dass man die reine Geschwindigkeit nicht spürt. Auf einem römischen Streitwagen, einem Pferd, beim Laufen oder in einer Kutsche dürfte es sehr viel schwieriger sein das einzusehen. Fällt man dagegen vom Baum oder springt von der Klippe hat man erstens Beschleunigung und zweitens Fahrtwind (Fallwind ist, glaube ich, mit anderer Bedeutung belegt).

    Also Respekt, den alten Wissenschaftlern.

  29. #29 Theres
    30. Januar 2013

    @Bullet
    Nachdem ich mal wieder kurz ins Universum eines umtriebigen Taxifahrers abgestiegen bin, würde ich sagen: Du hast Recht.
    @pederm
    Gute Idee, nur … gemäß meiner Recherche in den Untiefen des Netzes könnte die Sendung “Wissen macht ah!” doch zu komplex sein, in der Darstellung … aber versuchen werde ich es, wenn mir je einer mit dem Unfug kommt :)

  30. #30 bikerdet
    30. Januar 2013

    In seinem Buch ‘Der Zauber der Wirklichkeit’ erzählt Richard Dawkins folgende Anekdote :

    Der berühmte Denker Lutwig Wittgenstein fragte einmal seine Freundin und Schülerin Elizabeth Anscombe :
    ‘Warum hielten die Menschen es für ganz logisch, dass sich die Sonne um die Erde dreht und nicht die Erde um ihre Achse ?’

    Darauf erwiderte Miss Anscombe : ‘Ich nehme an, weil es so AUSSAH, als drehte sich die Sonne um die Erde.’

    ‘Nun,’ antwortete Wittgenstein, ‘wie hätte es denn ausgesehen, wenn es ausgesehen hätte, als drehe sich die Erde um ihre Achse ?’

    Tja, wie würde es aussehen, genauso wie immer ?

    Solche Sturköpfe kann man nicht überzeugen. Ich habe mal von einem Club gelesen, deren Mitglieder daran glauben, das die Erde eine Scheibe ist. Alle Bilder, alle Filme, alles nur Fälschungen. Bekommt man doch so ein Clubmitglied in ein Flugzeug, damit er mit eigenen Augen sieht das die Erde eine Kugel ist, so wir der Betreffende sofort ausgeschlossen. Schließlich sei er einer Gehirnwäsche unterzogen worden um eine solche Lüge zu verbreiten ….

    Gebt es auf und lasst sie in ihrem Glauben. Ich zitiere nochmal, diesmal Einstein : Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die Dummheit der Menschen. Wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin …

  31. #31 bikerdet
    30. Januar 2013

    @ Florian Freistetter :
    Das die Griechen bereits wussten, das die Erde eine Kugel ist und sich um die Sonne dreht, habe ich mehrfach gelesen. Als Grund für das ‘nicht in die Allgemeinheit’ (und damit in die Nachwelt) gelangen wurde darauf hingewiesen, das man damals noch nicht erklären konnte, warum dann die ‘Dinge’ von der Unterseite der Erde nicht herabfielen. Aus diesem Grund wurde es zwar in den Schriften der Gelehrten erwähnt, aber nicht an den Uni’s gelehrt.
    Nun ist es sicher schwer zu verifizieren, ob sich solche Dinge tatsächlich so abgespielt haben. Oder hast Du, bzw. einer der Anderen hier, mal was darüber gelesen / gesehen / gehört das sich die alten Griechen bereits Gedanken über die Gravitation gemacht haben ?? Mir ist jetzt nichts bekannt, deshalb erschien mir die Erklärung plausibel.

  32. #32 PDP10
    31. Januar 2013

    @Theres:

    “Nachdem ich mal wieder kurz ins Universum eines umtriebigen Taxifahrers abgestiegen bin, würde ich sagen: Du hast Recht.”

    NaNaNa! Was ist denn das für eine despektierliche Aussage, die ich hier herauslese?

    Wie allgemein Bekannt ist, wissen Taxifahrer alles und haben immer Recht!
    Und wenn nicht, liegt das nur daran, dass es kein berliner Taxifahrer ist. 😉

    Aber zum Thema:
    Ich dachte eigentich, die Flat-Earth-Society hätte sich schon in den Neunzigern wieder aufgelöst und alle Websites die das Zeug noch propagieren wären Satire …

    Bitte, bitte kann mir jemand bitte sofort erklären, das ich damit richtig liege?
    Ich kann sonst heute Nacht nicht schlafen weil ich dauernd in mein Kissen beissen muss …..

  33. #33 icke73
    31. Januar 2013

    Ich mußte auch schon meine Schreibtischplatte abpolstern, aber langsam schmerzt die Stirn doch etwas…

    😉

  34. #34 walter
    31. Januar 2013

    ausgehend von der annahme, dass das universum sich um die erde dreht, stelle ich mir vor, wie ein foto aussehen würde, dass am äquator fotografiert worden wäre. da dürften eigentlich alles mehr oder weniger gerade striche drauf sein und keine kreise wie auf dem oben gezeigten foto. an den polen müßten dann aber trotzdem kreise sein. ich weiß nicht, ob ich mit dieser annahme richtig bin, aber ich denke irgendjemand kann es sicher logisch erklären.

    btw: wie verborht muss man eigentlich sein, um noch an solchen quatsch, wie die erde ist im mittelpunkt des universums und alles dreht sich herum, zu glauben. die sind ja wirklich aus der finstersten höhle gerade rausgekrochen.

  35. #35 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @walter: “aber ich denke irgendjemand kann es sicher logisch erklären.”

    Siehe hier: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/spharische-astronomie.php

  36. […] so schnell. Beziehungsweise die Erde. Denn was wir hier sehen, ist in erster Näherung die Drehung der Erde um ihre eigene Achse. Sie macht eine Drehung innerhalb von 24 Stunden; der Mond bewegt sich also einmal in 24 Stunden um […]

  37. #37 EternelyTruth
    25. November 2014

    Liebe Leser,

    nachdem ich hier den ganzen “Mist” gelesen habe, setze ich hier mal den Kontrapunkt.

    Die Heliozentrismusvertreter haben sich von Anfang an weniger durch Wissenschaftlichkeit, als durch ihre verbalen Ausfälle hervorgetan,.Angefangen mit Galileo Gallilei, der jeden, der gegen seine Ansicht argumentierte als Dummkopf und anderen Unflätigkeiten überzog und auch den Papst damit belegte..Gellileo hatet zu seiner Zeit eigentlich kaum etwas an wissenschaftlichen Beweisen zu bieten. Ja richtig, die Gezeiten sollten beweisen, daß sich die Erde dreht….. Der Wechsel zum heliozentrischen Weltbild erfolgte erst nach und nach und es hat hervorragende Astronomen gegeben, die noch lange Zeit am geozentrischen Weltbild festhielten. Anfgefangen von Tycho Brahe, über Simon Magnus, Riccioli, die Cassini-FamilieDie angeblichen wissenschaftlichen Beweise kamen erst später hinzu. Bei näherer Betrachtung sind diese Beweise aber keine und können genausogut oder noch besser in einem geozentrischen Weltbild nach Tycho Brahe erklärt werden, einschließlich Venus-Phasen, foucaultscher Pendel, Sternenparallaxe usw.
    Die neuzeitlichenden führenden Geozentriker haben fast alle einen Dr.Grad in relevanten Fachgebieten. Dr. Sungenis, Dr. Bouw, um nur zwei von vielen anderen zu nennen. Wahrhaftigkeit “Dummköpfe”, die “Mist” verbreiten!
    Daß man die gewaltigen angebliche Geschwindigkeit der Erde um sich selbst und dann noch zusätzlich um die Sonne nicht spürt ist sehr wohl ein wichtiger Hinweis, daß wir uns nicht drehen. Der Vergleich mit einem 300 km/ h fahrenden Zug hinkt gewaltig. Wenn derselbe Zug nicht geradeaus fährt, werden wir das wohl merken, genauso wie die Bewegung eines Karusells, auch wenn ich die Augen schließe.

    Die exakten Kreisbewegungen der Sterne bei Timelapse-Aufnahmen zeigen tatsächlich ein sich drehendes Universum und nicht eine sich drehende Erde an. Eine sich um sich selbst drehende und zusätzlich um die Sonne drehende Erde würde nicht Kreise, sondern Spiralen verursachen.
    Dies nur zu dem “wissenschaftlichen” Ausdruck “Mist” des Blog-Users Florian Freistetter hinsichtlich der Ausführungen von Marshall Hall unter Fiexedearth.com.

  38. #38 HF(de)
    26. Februar 2017

    <Erbsenzählung>
    Ehre, wem Ehre gebührt: das mit der großen Sonne war Aristarch von Samos, nicht Anaxagoras.
    </Erbsenzählung>