Geburtstag, Weihnachten, einfach mal so. In seinem Leben bekommt man ja immer wieder nette Geschenke. Und ich habe in der Vergangenheit von sehr vielen netten Menschen sehr tolle Geschenke bekommen. Und diese Geschenke möchte ich jetzt gar nicht abwerten, wenn ich sage: Gestern habe ich das tollste Geschenk meines Lebens bekommen!

André Knöfel hat mir gestern eine Email geschickt. André ist Hobby-Astronom und ab und zu macht er sich auf die Suche nach Asteroiden. Am 16. April 2007 hat er einen gefunden. Dieser Asteroid trägt die provisorische Bezeichnung 2007 HT3. So einen Namen bekommen alle Asteroiden, die neu entdeckt werden; die Zahlen und Buchstaben verschlüsseln das Datum der Entdeckung. Wenn ein Asteroid dann aber lange genug beobachtet wurde, um die Bahn wirklich gut zu kennen und sicher sein zu können, dass man ihn nicht mehr verliert, bekommt er eine fortlaufende Nummer. Angefangen hat das mit der Nummer (1) im Jahr 1801: das ist der Asteroid den wir heute Ceres nennen. Mittlerweile sind schon ein paar hunderttausend Asteroiden nummeriert und 2007 HT3 bekam die Nummer (243073). Sobald ein Asteroid eine Nummer hat, dann darf der Entdecker ihm auch einen Namen geben. Und – das war das Geschenk um das es geht – André hat sich dafür entschieden, den Asteroid nach mir zu benennen! 2007 HT3 heißt jetzt offiziell (243073) Freistetter.

Ich wusste gestern nicht, was ich dazu sagen soll und ich bin heute immer noch sprachlos. Und absolut begeistert! Das ist wirklich eine extrem tolle Sache. Ein Asteroid da draußen im All trägt jetzt meinen Namen; bis in alle Ewigkeit. Naja, zumindest so lange, wie sich die Leute an die Konventionen der Internationalen Astronomischen Union (IAU) halten. Aber im Gegensatz zu irgendwelchen Urkunden, die Namen von Sternen verkaufen und die nur ein Stück Papier und nicht verbindlich sind, kann man Asteroiden tatsächlich benennen. Es sind die einzigen Himmelskörper, bei denen sich der Entdecker selbst einen Namen aussuchen kann, der dann auch tatsächlich verbindlich in die wissenschaftliche Literatur eingeht. Alle anderen Aspekte der astronomischen Namensgebung regelt die IAU intern.

Es ist also wirklich eine große Ehre, dass mein Name nun auch zu denen gehört, die offiziell einen anderen Himmelskörper bezeichnen. Und weil mir immer noch die Worte fehlen, kann ich nicht mehr als “Danke!!” dazu sagen.

Natürlich hab ich sofort probiert, möglichst viel über “meinen” Asteroiden herauszufinden. Hier ist die Aufnahmen, auf der André den Asteroiden entdeckt hat:

Eigentlich wollte er den Asteroid 2003 QS48 beobachten. Der war damals zwar schon bekannt, aber man hatte nicht genug Beobachtungen um sich seiner Bahn sicher zu sein. Also wollte André ein paar neue Beobachtungen beisteuern und den Asteroid wieder finden. Dabei geriet ihm aber ein anderer Asteroid ins Blickfeld; auf der Aufnahme mit PDAK702 gekennzeichnet. Der war tatsächlich noch völlig unbekannt! Das Minor Planet Center (MPC) der IAU ist die offizielle Sammelstelle für alle Beobachtungen dieser Art und bestätigte die neue Entdeckung. Das Objekt bekam die vorläufige Bezeichnung 2007 HT3 verliehen. Nachdem weitere Beobachtungen die Bahn absicherten bekam der Asteroid seine Nummer und in der aktuellen Ausgabe des “Minor Planet Circular” (hier als pdf) kann man nun auf Seite 467 die offizielle Verleihung des neuen Namens nachlesen. In der gleichen Ausgabe wurde übrigens auch ein Asteroid nach Wikipedia benannt:

In der Liste der Asteroidennamen steht mein Name nun also zwischen (14940) Freiligrath (benannt nach dem deutschen Dichter Ferdinand Freiligrath) und (9555) Frejakocha (benannt nach Freja Koch Augustesen, der Enkelin eines der Entdecker). Hab ich schon erwähnt, wie cool ich das finde?

Entdeckt wurde der Asteroid übrigens nicht irgendwo in der chilenischen Wüste, in Südafrika, Hawaii oder wo die großen Teleskope sonst noch überall rumstehen. Entdeckt wurde er im sächsischen Erzgebirge, an der Sternwarte Drebach. So sieht sie aus:

Und dort gibt es ein Teleskop mit einem 50 Zentimeter großen Spiegel, mit dem die Aufnahmen gemacht wurden:

Ich war bis jetzt noch nicht in Drebach, werde das aber demnächst ändern! Den Ort, wo der Asteroid mit meinem Namen (ich kann nur immer wieder wiederholen, wie cool das ist!) entdeckt worden ist, muss ich auf jeden Fall mit eigenen Augen sehen. Dort gibt es außerdem ein Planetarium, einen Planetenwanderweg und jede Menge Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene. Ihr solltet dort auch mal vorbei schauen; vielleicht treffen wir uns ja!

Die Asteroiden gehören ja zu meinen Lieblingsobjekten am Himmel und es waren auch lange die Objekte (ich habe zum Beispiel meine Dissertation über Asteroiden geschrieben). Natürlich wollte ich wissen, was “mein” Asteroid dort draußen so treibt. Er hat eine große Halbachse von 3,18 Astronomischen Einheiten. Damit befindet er sich zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter, mitten im Hauptgürtel der Asteroiden. Wie er genau aussieht, welche Form er hat und wie groß er exakt ist, weiß man nicht. Dafür ist er zu weit weg; nur wenige Asteroiden hat man bis jetzt aus der Nähe gesehen. Aber anhand seiner absoluten Helligkeit von 15 Magnituden kann man die Größe auf circa zwei bis drei Kilometer schätzen.

Also ein ordentlicher Brocken; wenn er auf die Erde fallen würde, dann wäre das nicht so toll und wir müssten mit einem globalen Massensterben rechnen. Aber leider (naja, ok – glücklicherweise) ist “mein” Asteroid brav und weit weg im Hauptgürtel; ohne Ambition sich der Erde zu nähern. Aber seine Bahn ist trotzdem interessant. Sie ist stark geneigt, um circa 30 Grad gegenüber der Bahn der Erde und der anderen Planeten. So sieht das aus (weiß sind die Bahnen der Planeten; blau die Bahn des Asteroiden):

Ich hab mir auch angesehen, wie sich die Bahn des Asteroiden im Laufe der Zeit verändern wird (Danke an meine ehemaligen Kollegen aus Wien für die Hilfe bei der Simulation der Bahn; seit ich nicht mehr an ner Uni arbeite fehlt mir für sowas leider die Infrastruktur). Hier sieht man, wie sich die Bahnelemente verändern. Zumindest drei davon: Die große Halbachse (die mittlere Entfernung zwischen Asteroid und Sonne), die Exzentrizität (die Abweichung der Bahn von der Kreisform) und die Bahnneigung. Damit alle drei Werte ins gleiche Diagramm passen, wurden von der Halbachse 3 AE subtrahiert und von der Bahnneigung 30 Grad. Wenn da also steht, dass die Bahnneigung 0,55 Grad beträgt, sind es in Wahrheit 30,55 Grad. So sieht die Entwicklung der Bahn für die nächsten 200 Jahre aus:

Die Exzentrizität (grün) schwankt leicht um den Wert von 0.2 herum. Die große Halbachse (rot) ändert sich ebenfalls nur wenig, hat aber immer wieder kleine Sprünge drin. Richtig interessant ist die Bahnneigung. Die zeigt große Sprünge und wenn man genau schaut (zwischen 80 und 100 Jahren sieht man es gut) fallen diese Sprünge mit den Sprüngen bei der Halbachse zusammen. Solche Sprünge sind ein typisches Anzeichen für nahe Begegnungen! Immer wenn sich zwei Himmelskörper nahe kommen, bekommt der kleinere vom größeren einen gravitativen Schubs und die Bahnelemente ändern sich abrupt. Und wem kommt “mein” Asteroid nahe? Dem Chef im Asteroidengürtel, dem größten Asteroid im Hauptgürtel, dem Zwergplanet Ceres! Das sieht man schön in diesem Bild, das die Bahnen der großen Asteroiden Ceres, Pallas und Vesta zeigt.

“Mein” Asteroid (rot) kommt Ceres (rosa) da gut sichtbar ziemlich nahe. Und die große Ceres hat immerhin einen Durchmesser von 975 Kilometern! Da bekommt so ein kleiner 3-Kilometer-Brocken immer wieder mal nen kleinen Schubs (Und vielleicht ist “mein” Asteroid ja gerade in der Nähe, wenn 2015 die Raumsonde Dawn Ceres besucht).

Es wäre interessant zu sehen, wie sich das auf lange Zeit entwickelt. Vielleicht führen die vielen kleinen Schubser irgendwann dazu, dass “mein” Asteroid seine Bahn immer stärker ändert und irgendwann in einer Resonanz mit Jupiter landet. Dann werden seine Bahnelemente noch stärker geändert und er kann tatsächlich ins innere Sonnensystem geworfen werden (keine Angst, sowas dauert ein paar Millionen Jahre). Dort kann er dann mit einem der Planeten kollidieren – oder in der Sonne verbrennen! Coole Sache…

Bis jetzt ist der Asteroid in der wissenschaftlichen Literatur komplett vernachlässigt worden! Aber vielleicht erbarmt sich ja ein Himmelsmechaniker meines armen kleinen Asteroids und nimmt ihn in die nächste Studie auf. Vielleicht macht er ja wirklich irgendwas interessantes. Und natürlich fordere ich auch die Astrologen auf, mir zu erklären, was der Asteroid “Freistetter” im Horoskop zu bedeuten hat. Denn sie behaupten ja, dass jeder Himmelskörper in der Astrologie von Bedeutung ist – in Zukunft also bitte bei den Horoskopen nicht auf mich vergessen!

Ich bedanke mich nochmal bei André für dieses Geschenk. Ich bin immer noch sprachlos, aber sollte ich jemals die passenden Worte finden, sage ich sofort Bescheid! Bis dahin werde ich dem Beispiel von Physiker Gerard t’Hooft folgen und mir eine Verfassung für “meinen” Asteroiden ausdenken.

Kommentare (119)

  1. #1 Johannes
    31. Januar 2013

    Da kann man nur sagen: Gratulation!

  2. #2 Katja M.
    Berlin (ehemals Weimar)
    31. Januar 2013

    Wie cool!! Besten Glückwunsch :) Und sehr tolle Aktion vom Herrn Knöfel *nick* :)

  3. #3 cashbrot
    31. Januar 2013

    Herzlichen Glückwunsch. Ich sitzte hier mit einem freudigen Grinsen vor dem Rechner.
    Durch deine Arbeit in der Wissenschaftskommunikation hast du es dir wirklich verdient. Ich habe so viel durch dich gelernt und bin von dir dazu angeregt worden mich mit so vielen Themen zu beschäftigen. Das geht sicherlich vielen anderen auch so. Deine Art diesen Blog zu führen, immer wieder auf alle Fragen einzugehen und unendliche Geduld zu zeigen, macht dich zu etwas besonderem. Es solle mehr Wissenschaftler geben, die ihr Wissen so vermitteln.
    Für mich bist du ein kleiner (die Einschränkung muss sein) Carl Sagan.
    Das musste mal gesagt werden.
    Danke für deine Arbeit und nochmal herzlichen Glückwunsch.

  4. #4 noch'n Flo
    Schoggiland
    31. Januar 2013

    Terry Pratchett hat einmal auf die Frage “Woher weiss man, dass man ein Kult-Autor ist?” geantwortet: “Ich wusste es, als eine (ausgestorbene) Schildkrötenart nach mir benannt wurde” (Chelonia terrypracitica).

    Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in den Kreis der Kult-Blogger, lieber Florian! Du hast es zweifellos verdient.

  5. #5 Birgit
    31. Januar 2013

    gratuliere :-)))) sehr genial!!! und sobald das passende Horoskop da ist, sag Bescheid 😉 *GGG*

  6. #6 Alex
    31. Januar 2013

    Das ist Nerdporn und der richtige Ausdruck dafür ist “geil”. 😉

  7. #7 Ein Jens
    Rheinland
    31. Januar 2013

    Was kann das noch toppen? Zeit, Dich zur Ruhe zu setzen 😉

    Was bedeutet eigentlich 2.805 AU? Klingt nach “sehr weit weg”.

  8. #8 Dietmar
    31. Januar 2013

    @Florian Freistetter: Klasse!

    @André Knöfel: Tolle Sache!

  9. #9 Buck Rogers
    31. Januar 2013

    Yeah! Das ist doch mal ein Geschenk!
    Voll geil!

    Wenn mein Raumschiff wieder fit ist, werd ich da mal hinfliegen und ihn für dich fotografieren:)

  10. #10 Bullet
    31. Januar 2013

    Wie
    Geil
    Isn
    Das?

    Glückwunsch!

    Natürlich darf jetzt ein bestimmter Hinweis nicht fehlen: die Astrologen müssen nun erklären, warum sie diesen Asteroiden in ihren, äh, “Daten” nicht gesehen haben – und Herr MT muß ihn ab sofort in jedem Horoskop berücksichtigen. Startpunkt ist hierbei natürlich MTs Geburtstag. Offensichtlich ist die Konstellation “(243073) Freistetter im [hier das korrekte Tierkreiszeichen einfügen]” charakteristisch für herben Realitätsverlust.
    😀

  11. #11 2002EL6
    31. Januar 2013

    @Ein Jens
    Das ist 2.805 mal die Entfernung Erde-Sonne (eine Astronomische Einheit / AU). Also weit genug weg, der fällt uns nicht so schnell vor die Füße :-)

  12. #12 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @noch’n Flo: “Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in den Kreis der Kult-Blogger, lieber Florian! Du hast es zweifellos verdient.”

    Ne Schildkröte ist auch cool… Aber Pratchett hat sicher auch seinen Asteroiden, oder?
    (Klar, hat er: (127005) Pratchett)

  13. #13 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @Jens: “Was bedeutet eigentlich 2.805 AU?”

    2,805 astronomische Einheiten (1 AE ist der Abstand zwischen Erde und Sonne). Das Teil ist also gerade irgendwo hinterm Mars.

  14. #14 Michael Goschütz
    Kamsdorf
    31. Januar 2013

    Hallo Florian,
    erstmal herzlichen Glühstrumpf zu Deinem tollen Geschenk. ich gebe sogar zu, dass ich Dich darum beneide (+lach+) Soetwas hat nun wirklich nicht jeder vorzuweisen. Was die Verfassung für einen Asteoriden betrifft, solltest Du auf jeden Fall festhalten, dass das Betreten durch Esoteriker für alle Zeiten verboten ist, damit er nicht durch Globuli verunreibnigt werden kann…
    Ansonsten bin ich froh, dass er der Erde nicht zu nahe kommt – aber der Jenaer Freistätter könnte gern mal Unterwellnborn nahekommen, um in der Gaszentrale mal einen Vortrag zu halten. Vielleicht könnten wir uns ja mal drüber verständigen….

  15. #15 Quark
    31. Januar 2013

    Cool der Florian hat einen Asteroidverwanden, der mit der Drehbacher Sternwarte entdeckt wurde. Meinen Glückwunsch Florian und dem Entdecker André.

    …cool ich komm auch aus dem Erzgebirge…

  16. #16 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @Michael Goschütz: “aber der Jenaer Freistätter könnte gern mal Unterwellnborn nahekommen, “

    Was der Freistätter macht weiß ich nicht, aber der Freistetter macht das gerne 😉

  17. #17 Markus Griesser
    Winterthur (Schweiz)
    31. Januar 2013

    Da hatte mein Kollege André doch wirklich eine gute Idee: Herzliche Gratulation, lieber Florian! Wenn einer diese himmlische Würdigung verdient hat, dann Du. Der helle Wahnsinn, wie aktiv Du bist!

    Habe gestern eben Dein neues Buch bestellt und freue mich jetzt schon auf die Lektüre :-)

    Markus
    (11547) Griesser
    Sternwarte Eschenberg (IAU Obs Code 151)

  18. #18 2002EL6
    31. Januar 2013

    @Markus Griesser
    Und so ganz unschuldig bist Du ja auch nicht – die Aufnahmen entstanden doch mit der Eschenberger Apogee (falls Du Dich noch dunkel erinnerst) :-)

  19. #19 Friedel
    31. Januar 2013

    Lieber Forian, den allerherzlichsten Glückwunsch den ich auf Lager habe! DAS ist cool! Somit reihst Du Dich schon zu Lebzeiten unter die Unsterblichen…zu mindest im wissenschaftlichen Sinn. Und Anerkennung an André Knöfel für die großzügige Geste!

  20. #20 Herbert
    31. Januar 2013

    Herzlichen Glückwunsch, Florian!

    Pass nur auf, das Du auf keine schiefe Bahn kommst, sonst macht “Dein” Asteroid am Ende noch “Krawumm!” :)

  21. #21 Markus Griesser
    Winterthur (Schweiz)
    31. Januar 2013

    So hat also unsere alte CCD-Kamera doch noch zu etwas Nützlichem gedient :-) Und so, lieber André, freut mich Deine Benennung gleich doppelt …

    Markus Griesser

  22. #22 Spoing
    31. Januar 2013

    Glückwunsch!
    Jetzt muss nur noch einer Youtube-Videos machen auf denen er behauptet 2007 HT3 wird in 12 Jahren auf die Erde einschlagen und/oder eine neue Ära einleiten. Das ganze noch in genug Esoforen verbreiten und alle die dann danach googlen finden darunter den Namen Freistetter und sehen dann was für ein Mist dieser ganze Weltuntergangskram dann ist. (oder hier wird es komplett voller Spinner werden die das Forum zuspamen)
    Bisher hat “Florian Freistetter Weltuntergang” schon 15200 Google-Treffer. (und 19.700 mit Asteroid zusammen)

  23. #23 simop
    31. Januar 2013

    Das finde ich ein cooles Geschenk! Glückwunsch! Und den Entdeckern und Namensgebern – gute Wahl! :)

  24. #24 Whisker
    31. Januar 2013

    @Florian> Glückwunsch!

    Abgesehen davon ist das auch noch praktisch. Stell Dir nur mal vor, jemand sagt zu Dir, er würde Dich für irgendwas am liebsten auf den Mond schießen.

    Mit einem Asteroiden, der ja noch weiter weg ist, läßt sich da sicher sicher gut kontern… 😉

  25. #25 Michael Goschütz
    Kamsdorf
    31. Januar 2013

    Hallo Florian….
    nach mir wird man zwar kaum einen Himmelkörper benennen, wohl nicht mal ne Sternschnuppe .. aber vielleicht krieg ich mal einen Legasthenie-Preis. Sorry, dass ich deinen Namen verhunzt hab, aber es war wohl die Euphorie *lach*
    Ich werd mich (falls du nach U’born kommst) mit einem Schluck besten schottischen Landweines entschuldigen.. bis dahin……

  26. #26 zero hour
    31. Januar 2013

    Glückwunsch, da oben bist du in guter Gesellschaft!

    Gehört der Asteroid dir jetzt auch, d.h. dürftest du dort Schürfrechte vergeben und ihn deinen Nachkommen vererben?

  27. #27 wissenslücke
    Tatooine
    31. Januar 2013

    Himmlisch!!!! Und ich kann mich nur den anderen anschliessen: Du hast es Dir verdient!

  28. #28 Suse
    31. Januar 2013

    Das ist ja der Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch! Wie cool!

  29. #29 ZeT
    31. Januar 2013

    Wenn nun also einer sagt “du lebst ja hinter dem Mond”, dann ist das keine Beleidigung mehr sondern man kann dann voller Stolz sagen “stimmt – sogar noch hinter dem Mars!”

    Die Erklärung würd ich aber nicht mitgeben – sonst machts ja keinen Spaß mehr. *g*

    Gratz zum Asteroid. :)

  30. #30 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @zero hour: “Gehört der Asteroid dir jetzt auch, d.h. dürftest du dort Schürfrechte vergeben und ihn deinen Nachkommen vererben?”

    Ich glaub da gibts keine Gesetze für. Aber wenn, dann gehört er dem Entdecker…

  31. #31 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @Michael: “Ich werd mich (falls du nach U’born kommst) mit einem Schluck besten schottischen Landweines entschuldigen.. bis dahin……”

    Meld dich am besten per Mail, dann können wir das besprechen.

  32. #32 Piepsi
    31. Januar 2013

    Ja, der Wahnsinn!!
    Ich freu mich so für Dich, Florian! Das hast Du auch wirklich verdient, da darf man ruhig vor Stolz platzen! (Ich würde es auf jeden Fall!) 😉
    Danke an André Knöfel für die Namensgebung!!

  33. #33 Theres
    31. Januar 2013

    Na, das ist ja super – obercool – eine wunderschöne Idee. Glückwunsch – und viel Freude damit :)

  34. #34 Liebenswuerdiges Scheusal
    31. Januar 2013

    Nur so nebenbei, wenn sich Sprachlosigkeit in einem solchen Artikel manifestiert, könntest ruhig öfter sprachlos sein.

    😉

  35. #35 roman aus wien
    31. Januar 2013
  36. #36 Matt
    31. Januar 2013

    Wie geil 😀

    Gratulation und herzlichen Glückwunsch an meinen Lieblingsblogger. Was für ein schönes Geschenk.

  37. #37 Sebastian
    Salzburg
    31. Januar 2013

    Ein schönes Geschenk und Würdigung deiner tollen Arbeit.,
    gratuliere !

    Kurz ein Hinweis zur Terminologie “verschlüsseln”:
    Eine Verschlüsselung hat den Sinn, Informationen unlesbar (geschützt durch einen Schlüssel, es ist also eine Funktion abhängig von einem Zusatzparameter) zu machen. Was hier gemacht wird, ist eine Kodierung, man sagt dazu also einfach “kodiert”.

    Liebe Grüße aus Salzburg,
    Sebastian

  38. #38 Steffmann
    31. Januar 2013

    Na ja, was ist das schon. So ein blöder Steinbrocken, der da irgendwo rumfliegt, und Freistetter heisst. Pah !

    Will au habe ! Buaahh. !!

    :-) Glückwünsch Florian !

  39. #39 Florian Freistetter
    31. Januar 2013

    @Sebastian: “Eine Verschlüsselung hat den Sinn, Informationen unlesbar (geschützt durch einen Schlüssel, es ist also eine Funktion abhängig von einem Zusatzparameter) zu machen”

    Hmm. Es gibt ja nen Schlüssel: http://de.wikipedia.org/wiki/Benennung_von_Asteroiden_und_Kometen#Zusammensetzung
    Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich einen so klaren Unterschied zwischen Schlüssel und Code gibt. Aber ist ja auch nicht so wichtig…

  40. #40 rolak
    31. Januar 2013

    auch nicht so wichtig

    Nö Florian#40, da hast Du recht: Im Alltagsgebrauch wird das Gleichwertig-Benutzen von verschlüsseln und kodieren als ‘ok’ angesehen. Das stört nicht großartig und härtet auf Dauer auch ab, doch es piekst mich ITler trotzdem jedesmal ein wenig…
    Auch wenn sie keine exakt trennende Unterscheidung darstellt, es gibt eine einfache Merkhilfe: Verschlüsseln ist mehr eine Rechenvorschrift zum Unkenntlichmachen von Textblöcken, Kodieren mehr ein Übersetzen zwischen zwei Sprachen.

    Aber davon abgesehen: Gratulation! Toller Club, für dessen Mitglieder “Auf den Mond schießen!” eine leere Drohung ist 😉

  41. #41 AmbiValent
    31. Januar 2013

    Um mal zu sehen, was für eine Resonanz zwischen Ceres und Freistetter existiert, habe ich mal spaßeshalber aus der großen Halbachse die Umlaufzeit von berechnet. Es kamen etwa 5,7 Jahre raus. Das ist etwa 5/4 der Umlaufzeit von Ceres (bei einer großen Halbachse von ca 3,21 AU würde es passen). Aber würde sich nicht daraus ergeben, dass sich Ceres und Freistetter nur etwa alle 23 Jahre treffen? Aus dem Diagramm ergibt sich aber, dass sie sich doppelt so oft treffen. Wo ist da mein Denkfehler?

  42. #42 Thierbach
    31. Januar 2013

    Ohne Zweifel wussten die Freunde von der Astrologenzunft schon immer, dass mal ein Asteroid nach Dir benannt werden wird, haben das aber geheim gehalten, um Dir nicht die Freude und Überraschung zu versauen (und uns um diesen schönen Artikel zu bringen) Ihnen sei Dank!

  43. #43 emreee
    31. Januar 2013

    Asteroid (243073) Freistetter rast auf die Erde zu 😀
    Ne Spaß, Glückwunsch :)

  44. #44 PDP10
    31. Januar 2013

    Herzlichen Glückwunsch Florian!

    Ehre wem Ehre gebührt! :-)

  45. #45 hummlbach
    31. Januar 2013

    Nice! :) Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

  46. #46 Naivi
    31. Januar 2013

    [Lieber Herr Knöfel,
    Ich bewundere Ihre grossartige Geste der Wertschätzung im aller höchsten Maße ! (oder in Juvesprech : ANDRE DU BIST NE MEGACOOLE SOCKE).]

    Herzlichen Glückwunsch, Florian !

  47. #47 AmbiValent
    31. Januar 2013

    Herzlichen Glückwunsch! (Hatte ich vor lauter Mathe vergessen) Und viel Spaß in Drebach.

  48. #48 Herbert Raab
    31. Januar 2013

    @ Schürfrechte:
    Diesbezüglich ist vielleicht dieser Link von Interesse:

    http://www.godmode-trader.de/nachricht/Wem-gehoert-eigentlich-das-Platin-auf-den-Asteroiden,a2820334.html

    Aus der Namensgeben lassen sich aber wohl keinerlei Eigentums- oder Nutzungsrechte ableiten… :(

  49. #49 Blaubaer
    31. Januar 2013

    Auch von mit einen herzlichen Glückwunsch. Und 243073 ist auch noch ne Primzahl: http://www.positiveintegers.org/243073

  50. #50 Edith
    Bündner Berge
    1. Februar 2013

    Auch von mir herzliche Gratulation.
    Und natürlich ist der “Freistetter” DER Glücks-Asteroid. Das wissen die Astrologen nur noch nicht. Der bringt Glück, wenn man nur schon an ihn denkt, unabhängig von seiner Position 😉

  51. #51 Roland
    1. Februar 2013

    …klasse Florian! Das gönne ich dir von Herzen. Dem Finder meine Hochachtung für diese tolle Geste!!!

  52. #52 Crazee
    1. Februar 2013

    Das ist wirklich cool! Glückwunsch an Finder und Namenspatron!

  53. #53 schak
    1. Februar 2013

    Glückwunsch. Da sieht man wieder, dass man wirkliche Glücksmomente nicht mit Geld kaufen kann sondern diese von anderen Menschen kommen.

  54. #54 Olaf aus HH
    Hamburg, D, Europa, Erde, ...
    1. Februar 2013

    Toll !!
    Meinen Glückwunsch zur “astronomischen Adelung”. 😉
    Die ist verdient, ganz klar. Ich lese so gerne hier mit und danke für all die Artikel von Ihnen.
    Amerikaner werden ab jetzt vermutlich sagen/ schreiben/ sprechen: “Frystatter”.
    Alles Gute an Sie/ zu Ihnen !!

  55. #55 Crazee
    1. Februar 2013

    Jetzt müsste man nur noch z. B. Google-Skyview beibringen, einem die aktuelle Position anzuzeigen.

  56. #56 Alderamin
    1. Februar 2013

    @Florian

    Eine große Ehrung für Dich, herzlichen Glückwunsch.

    Was der Asteroid “Freistetter” astrologisch bewirkt? Nun, ich nehme an, wenn er dominant im Löwen steht, werden die astrologischen Vorhersagen ungenauer 😉

  57. #57 Uli
    1. Februar 2013

    Auch George Bush und Dick Cheney wurden in der Wissenschaft schon verewigt.

    Allerdings nicht mit einem coolen Asteroiden, sondern man hat zwei Schleimpilzarten nach ihnen benannt… 😉

  58. #58 rnlf
    1. Februar 2013

    Wow! Glückwunsch!

  59. #59 Andreas
    1. Februar 2013

    @Florian: GLÜCKWUNSCH !!!

    Und eine Vorschau in eine weit, weit, entfernte Zukunft:
    Titelthema AstroWoche 13/1.023.434:
    Kollidiert Freistetter im Dezember mit der Erde?

  60. #60 Ulrich Berger
    1. Februar 2013

    Cool, gratuliere!
    Kann man mal eine Rakete raufschicken und ein paar Proben holen. Die potenzieren wir dann und verkaufen es als original Freistetter C30!

  61. #61 tina
    1. Februar 2013

    Das ist ja eine tolle Geste! So ein Geschenk bekommt nun wirklich nicht jeder und du hast es echt verdient.
    Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

  62. #62 Florian Freistetter
    1. Februar 2013

    @Ulrich Berger: “Kann man mal eine Rakete raufschicken und ein paar Proben holen. Die potenzieren wir dann und verkaufen es als original Freistetter C30!”

    Sehr schöne Idee! (Zur Not spende ich aber auch ein paar Hautschuppen…)

  63. #63 alfred
    1. Februar 2013

    Beim lesen kann man deine Freude spüren – und freut sich mit. Danke für die Teilhabe!
    Einen Kerl der nun ständig hinter dir steht und “hominem te esse memento” zuflüstert, wirst du sicher nicht brauchen, bodenständig wie du bist :o)

  64. #64 alfred
    1. Februar 2013

    PS.:
    Die automatische Umsetzung von Smilies sollte verboten werden…

  65. #65 rolak
    1. Februar 2013

    Rakete raufschicken

    Wie kannst Du nur so dogmatisch dem Materialistischen anhängen, Ulrich: Ursubstanz wird selbstverständlich aus dem Inhalt des Flakons, den Florian in den Händen hält, wenn er an den Asteroiden denkt.

  66. #66 Earonn
    1. Februar 2013

    Ein tolles Geschenk, großes Lob an André – auch für seine Leistung der Entdeckung als solche!

    Und ein wohlverdientes Geschenk für dich, Florian. :)

  67. #67 Florian Freistetter
    1. Februar 2013

    @alfred: “Einen Kerl der nun ständig hinter dir steht und “hominem te esse memento” zuflüstert, wirst du sicher nicht brauchen, bodenständig wie du bist”

    Also meinst du, ich sollte aufhören, die 20 Meter hohe Statue von mir zu planen, die hoffentlich bald in Jena aufgestellt werden wird?

  68. #68 Forodrim
    1. Februar 2013

    das ist echt sehr cool, glückwunsch dazu :)

    Einen Wikipedia Artikel hat “deiner” auch schon:
    http://de.wikipedia.org/wiki/(243073)_Freistetter

  69. #69 Florian Freistetter
    1. Februar 2013

    @Forodrim: “http://de.wikipedia.org/wiki/(243073)_Freistetter”

    Cool! Aber ob der bleiben wird? Gibt doch sicher auch Relevanzkriterien für Asteroiden, oder?

  70. #70 Nyarlathotep
    1. Februar 2013

    erstmal herzlichen glückwunsch! das ist wirklich cool. da wollen wir mal hoffen, dass der brocken nicht irgendwann in der zukunft die halbe menschheit vernichtet. die überlebenden würden deinen namen dann immer als synonym für den weltenkiller sehen, der millionen menschen auf dem gewissen hat. ich würd mir also nochmal überlegen, ob das wirklich so schön ist, wenn ein asteroid nach einem benannt wird 😀

  71. #71 Forodrim
    1. Februar 2013

    @Florian:

    Das sollte kein Thema sein, Asteroiden sind als “geografische Objekte” automatisch relevant:

    Juli 2012: Sind alle astronomische Objekte, auch die nur mit Nummern benannten, relevant? Ja, keine Änderung.

    Mai 2012: Werden astronomische Objekte (Himmelskörper, Asteroiden) im Sinne der RK als geografische Objekte behandelt? Ja, kein Spezial-RK erforderlich.

  72. #72 alfred
    1. Februar 2013

    @Florian: Unbedingt. 19 Meter sind völlig ausreichend.

  73. #73 rnlf
    1. Februar 2013

    Wenn ich mir http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Hauptg%C3%BCrtelasteroid_unter_50_km_Durchmesser ansehe, hab ich keine Sorge, dass Freistetter drin bleiben darf 😀

  74. #74 Sebastian
    1. Februar 2013

    Nochmal zum Schlüsselthema :)
    Der Schlüssel bei einer Kodierung ist eine beliebige Information mit Hilfe derer die Information so kodiert wird, dass sie nur mittels des Schlüssels wieder sinnvoll dekodiert werden kann.

    Was du als Schlüssel bezeichnest ist die Kodierungsvorschrift, also quasi die benutzte Abbildung. In dem Sinne der Asteroiden also die Art und Weise wie bestimmte Eigenschaften auf den Namen abgebildet (kodiert) werden.

    Du hast schon recht, der Unterschied ist eher klein, aber als Informatiker stößt einem dieser kleine Fehler, der leider sehr oft (grade in z.B. auch Filmen) gemacht wird, etwas sauer auf :)

    lg.
    Sebastian

  75. #75 Sim
    1. Februar 2013

    Das ist interessant vor allem für Astrologen. Vielleicht hören wir künftig Sprüche wie:

    “Wenn der Freistetter im siebten Haus steht dann gibts gutes Karma” oder so 😉

  76. #76 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Februar 2013

    @ alfred:

    Unbedingt. 19 Meter sind völlig ausreichend.

    Nana! Jetzt aber nicht die 80 Zentimeter für den Heiligenschein einsparen. 😉

  77. #77 Michael Scholz
    1. Februar 2013

    Lieber Florian,
    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche. Coole Sache!
    Viele Grüße
    Michael

  78. #78 Herbert
    1. Februar 2013

    @Ulli: “Auch George Bush und Dick Cheney wurden in der Wissenschaft schon verewigt.”

    Aber sicher mit keinem Asteroiden, denn die Regeln zur Benennung derselben geben vor: “The names of individuals or events principally known for political or military activities are unsuitable until 100 years after the death of the individual or the occurrence of the event.”
    (http://www.iau.org/public/naming/#minorplanets)

  79. #79 JJ
    1. Februar 2013

    Ein beeindruckendes Geschenk. Glückwünsche dazu!

  80. #80 Florian Freistetter
    1. Februar 2013

    @Herbert: ““The names of individuals or events principally known for political or military activities are unsuitable until 100 years after the death of the individual or the occurrence of the event.””

    Hu! Da bin ich ja froh, dass ich meine politische Karriere damals nach meinem Engagement im Jugendgemeinderat abgebrochen habe…

  81. #81 Rarehero
    1. Februar 2013

    Und irgendwo in Sachsen ist wieder einmal eine Lebensgefährtin eines Astronomen enttäuscht, weil noch immer kein Himmelskörper nach ihr benannt wurde. Nerds!

    P.S.: Herzlichen Glückwunsch!

  82. #82 GrrrBrrr
    1. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch! Ein wirklich beeindruckendes Geschenk, und ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Du hast es mehr als verdient.

    Und wenn der Freistetter wirklich mal auf die Erde zu rast, kannst du in alter Oliver Kahn Manier rufen: “Da ist das Ding!” 😀

  83. #83 Lercherl
    1. Februar 2013

    Auch George Bush und Dick Cheney wurden in der Wissenschaft schon verewigt.

    Allerdings nicht mit einem coolen Asteroiden, sondern man hat zwei Schleimpilzarten nach ihnen benannt…

    Nicht ganz: es sind Schleimpilz fressende Käfer:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Agathidium_bushi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Agathidium_cheneyi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Agathidium_rumsfeldi

  84. #84 Flosch
    1. Februar 2013

    Das ist ja der Hammer. Gratulation! Und wie selbstlos von André Knöfel, klasse – ich meinerseits hätte dem Steinchen wohl die Namen von Familienmitgliedern oder gleich den eigenen verpaßt…Egoist ich…

  85. #85 Stefan N
    1. Februar 2013

    Von mir auch herzliche Glückwünsche!

  86. #86 celsus
    1. Februar 2013

    @FF

    Eine sehr schöne, verdiente und passende Anerkennung für deine Arbeit hier und an anderen Stellen ist diese Asteroidenbenennung. Und eine tolle Idee des Entdeckers.

    Meine Gratulation.

  87. #87 Adent
    2. Februar 2013

    @Florian
    Oha, da ist man mal einen Tag offline und schon ist ein Freistetter Asteroid im All.
    Meinen herzlichsten Glückwunsch, so ein Geschenk bekommt man wirklich nur äußerst selten!

  88. #88 Kyllyeti
    2. Februar 2013

    Gratuliere auch – ein wirklich tolles Geschenk!

    Und bei der nächsten Gelegenheit werde ich dann nicht allein dem Mond da oben zuzwinkern…

  89. #89 AmbiValent
    2. Februar 2013

    Hmm… kannst du deine Ceres-Diagnose noch mal überprüfen? Mir scheint es zu sein, als ob die “Schubser” immer dann kommen, wenn (243073) Freistetter in “Jupiternähe” steht, und das passiert fast alle 11 Jahre (1/(1/5,7 – 1/11,86)).

    Und weil die Asteroidenbahn so exzentrisch ist, unterscheiden sich die Minimalabstände zum Jupiter teils deutlich. Den Zyklus dieser Minima wiederum berechne ich auf etwa 140 Jahre (1/(1/fast11 – 1/11,86)). Und das wiederum scheint im Diagramm der Zyklus von Halbachse und Exzentrizität zu sein.

    Bei einer wirklich nahen Annäherung an Ceres würden die Bahnänderungen vermutlich auch anders ausfallen als bei einer Beeinflussung durch Jupiter. Dann würden die Änderungen beim Passieren der Ceres sehr abrupt erfolgen (da vorher und nachher die Entfernung relativ viel größer ist), während sich die Änderung beim Jupiter über Monate und Jahre hinzieht. Die Änderungen im Diagramm erscheinen da einfach nicht abrupt genug.

  90. #90 Florian Freistetter
    2. Februar 2013

    @AmbiValent: “Hmm… kannst du deine Ceres-Diagnose noch mal überprüfen? Mir scheint es zu sein, als ob die “Schubser” immer dann kommen, wenn (243073) Freistetter in “Jupiternähe” steht, und das passiert fast alle 11 Jahre (1/(1/5,7 – 1/11,86)).”

    Kann gut sein. Meine Kollegen in Wien rechnen das hoffentlich demnächst etwas länger als 200 Jahre und dann kann man das checken.

  91. #91 Stephan
    2. Februar 2013

    Das war höchste Zeit, dass ein Himmelskörper nach dir benannt wird, Florian! Gratuliere.

  92. #92 ares
    2. Februar 2013

    [neidmodus]..ich könnte vor Neid platzen..[/neidmodus]

    trotzdem, herzlichen Glückwunsch :)

  93. #93 Sebi
    2. Februar 2013

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch! Nur wenige wissen deine Arbeit im Netz zu schätzen. Aber es werden mehr und mehr. Und diese Auszeichnung wird noch mehr Leute von deiner Faszination über das Universum infizieren. Möge eine weltweite Epedemie dieser Faszination ausbrechen. Chancen auf Heilung? Geht gegen 0. 😉

  94. […] Science-Blogger Dr. Florian Freistetter von Astrodicticum simplex versichert, dass sein Asteroid (243073 Freistetter) … …brav und weit weg im […]

  95. #95 Pete
    2. Februar 2013

    Glueckwunsch an Florian, da kann ein MT lange drauf warten 😉

    Pete

  96. #96 Joseph Kuhn
    2. Februar 2013

    Sehr schön, Glückwunsch. Gibt es für so etwas eigentlich einen Grundbucheintrag?

  97. #97 mr_mad_man
    2. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch!
    Ich freue mich riesig für Dich. Es ist ein wirklich wunderbares Geschenk. Und André Knöfel gebührt unser aller Dank, dass er die Möglichkeit, die sich ihm geboten hat, genutzt hat, um Dir diese Freude zu bereiten.

  98. #98 Ben
    3. Februar 2013

    @Flosch;
    keine Sorge André Knöfel hat schon ‘seinen’ asteroid: http://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Kn%C3%B6fel
    =)

  99. #99 AmbiValent
    3. Februar 2013

    Gibt es eigentlich eine spezielle Gruppe von Asteroiden, zu denen man (243073) Freistetter zuordnen kann? In der Grafik bei Wikipedia http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMain_belt_i_vs_a.png findet man seine Parameter in einem schon recht dünn besiedelten Bereich (dazu kommt, dass in der Grafik der Hauptgürtel nur bis 20 Grad Bahnneigung gezählt wird, was nicht nur Freistetter, sondern auch Pallas ausschließen würde).

  100. #100 Flosch
    3. Februar 2013

    @Ben

    Ja, hatte ich später auch gesehen, und zu Recht – der gute Mann ist ja wirklich ein recht fleißiger Asteroidenjäger.

  101. #101 Gereon Kalkuhl
    Ennepetal
    3. Februar 2013

    Als Autor des Wikipedia-Artikels zu (243073) Freistetter freut es mich, dass der Artikel so schnell gefunden wurde. Auch von mir meine herzlichen Glückwünsch für die Benennung. Wenn es irgendetwas am Aritkel zu korrigieren gibt, würde ich mich über Bearbeitungen freuen – der Artikel ist für alle offen.

  102. #102 Florian Freistetter
    3. Februar 2013

    @Gereon Kalkuhl: “. Wenn es irgendetwas am Aritkel zu korrigieren gibt, würde ich mich über Bearbeitungen freuen – der Artikel ist für alle offen.”

    Wär mir jetzt sponta nix aufgefallen. Nur die Sache mit den Ceres-Encounters muss man vielleicht nicht so extrem betonen. Der Blog-Artikel hier ist ja keine wissenschaftliche Arbeit; ob es da wirklich Close-Encouters gibt, wird sich erst zeigen, wenn man die Bahn ausführlich analysiert hat. Da schauen gerade ein paar Kollegen von mir drauf.

  103. #103 emreee
    4. Februar 2013

    Ich habe mir die mühe gemacht und es auf Türkisch geschrieben.
    Sollte ein kleines Dankeschön sein .
    Leider ist es gelöscht worden obwohl ich es wirklich sehr gut geschrieben habe .Hat mich 2 stunden Aufwand gekostet :(

  104. #104 emreee
    4. Februar 2013

    Hier die Daten auf Türkisch falls es einer versuchen möchte .

    {{Infobox Asteroit
    | Isim= (243073) Freistetter
    | Resim=
    | Resimisim=
    | Orbit türü =[[ Asteroit kuşağı, Asteroit Kemeri]]
    | çağ = 2456400.5
    | SSD_ID=243073
    | Ana eksen = 3,1771
    | Günberi = 2,5532
    | Enberi= 3,8010
    | Egim= 30,5468
    | Dönme Süresi= 5,66 [[Yil|a]]
    | Kurtulma Hızı=
    | Cap= 2 ile 3 km arasi
    | Kütle=
    | Yoğunluk =
    | Rotasyon dönemi=
    | Albedo=
    | Mutlak Parlaklık = 15,1
    | Tayf Sınıfı V=
    | Keşfeden= [[André Knöfel]]
    | Keşfidelme tarihi =16. April 2007
    | Başka ismi=2007 HT3
    }}

  105. #105 Gereon Kalkuhl
    4. Februar 2013

    Das ist die falsche Vorlage für die türkische Wikipedia. Und bitte nicht April, sondern 14 Nisan. Mit einem Satz im Artikeltext wie
    243073 Freistetter, bir Ana-kuşak[1] asteroitidir. 16 Nisan 2007[1] tarihinde Alman gökbilimci André Knöfel tarafından keşfedilmiştir.
    Wenn man dann die JPL-Verlinkung einbaut, sollte das nicht mehr gelöscht werden.
    Also Löschgrund in meinen Augen: Reine Infobox (und dazu noch die falsche) ohne Quelle.
    Als Vorlage kann man z.B. das hier kopieren und mit Freistetter-Daten auffüllen:
    https://tr.wikipedia.org/w/index.php?title=796_Sarita&action=edit

  106. […] (243073) Freistetter – ich bin im All! – Astrodicticum Simplex […]

  107. #107 Dietmar
    4. Februar 2013

    Der Astrolüge dreht doch total ab …

  108. #108 rnlf
    4. Februar 2013

    Dietmar: Allerdings. Aber hauptsache, es ist alles quantenverschränkt.

  109. #109 Mona
    4. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch Florian!

    Mit einem Wissenschaftsblog kann ich leider keinen Astronom beeindrucken … Aber mein Augenaufschlag ist toll! 😉
    Also wohl erst mal kein Mona-Asteroid, wie schade.

  110. #110 Florian Freistetter
    4. Februar 2013

    @Dietmar: Besonders schön war ja der Wunsch nach den Ephemeriden des Asteroids. Da sieht man wieder mal, wie wenig Ahnung die Astrologen von dem haben, was sie tun. Früher mussten die wenigstens noch ausreichend Ahnung von Mathematik und Astronomie haben, um ihre Horoskope zu basteln. Heute macht das der Computer und sie müssen nur noch schwurbeln. Und wenn man dann mal was machen muss, was das Astrologieprogramm nicht kann (z.B. die Ephemeriden aus ner Datenbank suchen), dann stehen sie da und schauen dumm…

  111. #111 Merowech
    5. Februar 2013

    Glückwunsch auch von mir.

    Vielleicht schaffst du es dann auch mal in ein SciFi Roman.

    “Kapitän Florian ließ die Fusionstriebwerke starten. Der Raumgleiter der Intergalaktischen Föderation bewegte sich mit 0.3 parsec zwischen einem unscheinbaren Asteroiden und Ceres auf die Flotte der Imperialen zu. Dieses Selbstmordkommando wird in die Geschichte als die Schlacht am Asteroiden Freistetter in die Galaktischen Geschichtsdatenbanken eingehen.”

    hehehehe

  112. #112 Blaubaer
    8. Februar 2013

    Hallo Florian,
    das habe ich gerade gesehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=f1ro4zkw-LA
    Die erste Hälfte mit “Captain Kirk”… aber dann, ab 18:30, eine Hommage an die Astronomie… :-)

  113. #113 Bruttl
    8. Februar 2013

    Herzlichen Glückwunsch. Hach, einfach schön!

  114. #114 AmbiValent
    18. April 2013

    Gibt es eigentlich schon Neuigkeiten darüber, ob sich 243073 Freistetter Ceres so sehr nähern kann, dass er auf eine andere Bahn gelenkt wird, oder führt die Bahn doch in “sicherer Entfernung” vorbei?

  115. #115 JUREK
    dusseldorf
    3. Dezember 2013

    Hallo Michael.
    Wurde paar fragen haben an Sie.
    Wie lange dauert die prazasion unsere Erde ?
    Kreist unsere Erde flach zu Sonne oder seine Bahnebene ?
    Enstehen Jahreszeiten wegen neigung unsere Erde 23,5 grad ?
    Voraus herxlichen Dank.

  116. #116 Florian Freistetter
    3. Dezember 2013

    @Jurek: “Hallo Michael.”

    Michael gibts hier keinen. Wenn sie mit dem Autor des Artikels sprechen wollen, der bin ich .

    “Wie lange dauert die prazasion unsere Erde ?”

    Wenn sie wissen wollen, wie lange die Achse der Erde braucht bis einen Kreis gemacht hat, dann sind das ca. 26000 Jahre.

    “Kreist unsere Erde flach zu Sonne oder seine Bahnebene ?”

    Die Sonne hat keine Bahnebene. Die Ebene der Erdbahn liegt in etwa in der Äquatorebene der Sonne.

    “Enstehen Jahreszeiten wegen neigung unsere Erde 23,5 grad ?”

    Ja, das führt zu unterschiedlichen Mengen an Sonnenergie die zu verschiedenen Zeiten im Jahr auf die jeweilige Hemisphäre treffen.

  117. #117 jurek
    dusseldorf
    5. Dezember 2013

    Michael,vielen Dank fur die Antwort.

    Ich habe leider mehr fragen als ich fragen kann.

    Z.b wenn unsere Erde Torkeld hin und her wieso bleibt die die stehend(Tag gleich lang Nacht)z.b Marz ?

    Leztens bekam ich frage:

    “Ob Licht reflektiert uberhaupt und ob unter Winkel ?
    Oder fragte mich weiter,vielleicht weder und oder noch ?
    Meinte gefragte mich und ich vermute ganz klar,dass er meinte,das Licht nicht reflektiert und uberhaupt nicht unter irgendwelchem Winkel.
    Ich sage bis jetzt:
    Das Licht reflektiert und auch ha refleksion Winkel.

    Voraus fur die Antwort herzlichen Dank.

    P.S.
    Lese Deine Notizen.
    Besonders gefiell mir uber Sichtin und seine komisches Buch :
    DER 12 PLANET und Planet X oder Nibru auch uber die Tontafell mit mehreren Planeten.
    Interessant fand ich uber die Zodiak Zeichen.
    So habe ich auch vermutet,es gibt 13 Zodiaks.
    Ich finde,dass die Astrologi das ist eine grosse Luge,wenn man hibter Kulissen schaut.
    Geld macherei,sonst nichts.

    Aber er hat was anderes als antwort.
    Kannst Du Michael sich dazu Aussern. ?

    Dem nachst gebe genauere Zahlen wegen Prazasion,glaube der zahl muss man sich genauer (26000) anschauen.

  118. #118 Florian Freistetter
    5. Dezember 2013

    @Jurek: Ich heisse NICHT Michael. Und am besten wäre es, du gehst in eine Bücherei und besorgst dir dort ein Buch über Astronomie. Die Fragen die du stellst sind alles absolute Grundlagen; die solltest du in jedem Einführungsbuch viel ausführlicher erklärt finden als ich es hier tun kann.

  119. #119 turtle of doom
    20. September 2014

    Gratulation!

    Und jetzt schicken wir jemanden rauf und malen den Asteroiden orange-grün an, damit man ihn besser erkennt. :o)