In den bisherigen Sternengeschichten kam ja schon so gut wie alles vor, was da draußen am Himmel zu sehen ist. Sterne, Planeten, Asteroiden, Kometen. Aber über den Mond habe ich noch nichts gesagt. Und auch nicht über die anderen Monde, die da sonst noch so herumschwirren. In der aktuellen Folge geht es also um die Monde des Sonnensystems. Ich erzähle, wie eine Kollision dazu geführt hat, dass die Erde einen Mond hat und zwei Kollisionen dazu, dass die Venus keinen hat. Und warum dachten die Menschen in den 60er Jahren, dass der Marsmond Phobos eine Raumstation von Aliens ist? Hört es euch an!

Die Folge könnt ihr euch wie üblich direkt im Player unten auf der Seite anhören (oder auch nicht, denn anscheinend basteln die Techniker gerade wieder am System herum) oder als YouTube-Video ansehen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.


Flattr this

Kommentare (4)

  1. #1 Christian Berger
    9. März 2013

    Sehr schön auch mal ein wenig die geschichtlichen Hintergründe zu hören.

  2. […] Folge 15 der Sternengeschichten ging es um die Monde der inneren Planeten. Beziehungsweise den Mangel an Monden – den Merkur […]

  3. […] Monde als unsere Erde. Über die Monde der Planeten im Sonnensystem habe ich vor einiger Zeit schon zwei Folgen der Sternengeschichten veröffentlicht. Aber wer lieber schaut anstatt zu hören, der kann […]

  4. […] keine natürlichen Satelliten. Die Monde des Sonnensystems sind enorm vielfältige Welten (siehe hier und hier). Und sie können auch auf ganz unterschiedliche Art und Weise entstehen. Die großen […]