In Leipzig ist Buchmesse und seit heute bin ich auch mit dabei. Natürlich ist hier jede Menge los und ich hab jede Menge zu tun. Ich hab also momentan keine Zeit für lange Artikel. Aber ich hab ein paar Fotos gemacht, damit ihr auch sehen könnt, was hier so alles passiert. Und zu sehen gibt es hier jede Menge! Das habe ich ja schon letztes Jahr gemerkt.

Leipzig begann für mich gestern Abend in einem Hotel. Der Verlag hatte es für mich gebucht und ich hab mich eigentlich schon auf das übliche Hotelkettenzimmer eingestellt. Nicht gerechnet (und ich glaube ja immer noch, dass man mich da mit irgendjemand anderem verwechselt hat), habe ich mit einem Zimmer, das fast größer als meine Wohnung ist. Schlafzimmer mit riesigem Bett, Wohnzimmer mit Couch und Arbeitsplatz; zwei Fernseheapparate; zwei Klos, ein Badezimmer mit Badewanne… schade, dass ich nur so wenig Zeit darin verbringen konnte. Aber zumindest hab ich Fotos gemacht, damit ihr alle neidisch werden könnt:

1

2

3

4

Aber ich bin ja nicht zum Vergnügen in Leipzig, sondern zum Arbeiten. Also bin ich heute früh am Morgen nach Schkeuditz gefahren. Dort sollte ich in der Stadtbücherei einen Vortrag für Schüler halten. Zuerst habe ich aber noch schnell in die Buchhandlung am Leipziger Bahnhof geschaut und mein aktuelles Buch zum ersten Mal in freier Wildbahn gesehen:

5

Dann aber gings nach Schkeuditz. Am Bahnhof wartete eine astronomisch-passende Begrüßung auf mich.

6

Und in der sehr schönen Stadtbücherei, die sich in einem alten, dreistöckigen Gebäude befindet, wartete eine große Auswahl an Bücher. Sogar ein paar über Astronomie waren dabei:
Ich empfehle besonders das zweite von links in der untersten Reihe! Es ist wirklich großartig – ich habe es hier rezensiert.

7

In der Jugendabteilung hingen nicht nur Poster von Selina Gomez und Jedward an der Wand, sondern löblicherweise auch eines von Sheldon Cooper (ganz hinten rechts):

8

Nicht ganz so begeistert war ich von dieser Ansammlung an Büchern:

9

Und auch die Veranstaltung lief nicht so, wie man es sich vorstellt. Ich wusste zwar, dass das Publikum aus Schülern besteht, aber nicht, wie alt sie sind. Deswegen habe ich mich extra vorher erkundigt und erfahren, dass es Grundschüler sein werden. Also habe ich meine Veranstaltung entsprechend geplant – mit Grundschülern habe ich ja schon öfter so etwas gemacht und es lief eigentlich immer recht gut. Ich war also auch diesmal zuversichtlich. Es kam dann tatsächlich eine Gruppe Zweitklässler. Dann aber tauchte eine Gruppe Zehnt- und Elftklässler auf…
Einer gemischten Gruppe aus kleinen Kindern und Teenagern etwas über Astronomie erzählen zu wollen, ist bestenfalls kompliziert und schlimmstenfalls unmöglich (vor allem, wenn man darauf nicht vorbereitet ist). Es waren nicht so sehr, die Themen, die problematisch sind. Kinder interessieren sich für die gleichen Dinge wie Teenager. Aber mit kleinen Kindern muss man anders reden und das gleiche Thema muss man einem Kind anders erklären als einem Teenager. Und Teenager stellen auch ganz andere Fragen als Kinder. Teenager interessieren sich für Warp-Antriebe und Raumkrümmung – aber ein Zweitklässler kann damit nichts anfangen. Naja, ich hab probiert, das Beste daraus zu machen aber befürchte, dass am Ende wenige von meinem Vortrag profitieren konnten. Entweder langweilten sich die Kinder oder die Teenager (und wenn Kinder und Teenager sich langweilen, dann langweilen sie sich laut…). Naja, ich habe wieder etwas gelernt (Nicht blind auf die Angaben der Veranstalter verlassen und besonders bei Vorträgen in Schulen immer Alternativen einplanen) und hoffe, das zumindest der eine oder die andere trotz allem etwas von der Veranstaltung mitnehmen konnte.

Ich jedenfalls bin weitergefahren, zur eigentlich Buchmesse! Die Halle dort beeindruckt mich immer wieder aufs Neue:

10

Ich hab dann auch den Stand meines Verlags gefunden.

11

Und sogar mein Buch gibt es dort!

12

Aber natürlich auch jede Menge andere Bücher. Perry Rhodan hat zum Beispiel einen eigenen Stand. Ich bin ja immer noch Anfänger und erst bei Band 3 der Silberedition angelangt…

12b

Und natürlich war wieder alles voll mit Comic-Fans!

13

Und wie letztes Jahr hatte ich keinen blassen Schimmer, wen die ganzen Kostüme darstellen sollten. Die einzige, die ich erkannt habe, war Lara Croft…

14

Und den hier natürlich. Aber das war der echte Jürgen Trittin, kein politisches Cosplay…

15

Politiker tauchten auf der Messe überall auf. Zum Beispiel hier im Programm für das “rote Sofa” bei Radio Mephisto. Morgen um 13.30 spricht dort eine Politikerin (Ex-Politikern? Ich hab da den Überblick verloren) der Piraten. Wen das nicht interessiert, der kann bis 14.30 warten, denn da bin ich an der Reihe.

16

Und auch dieser Herr tauchte plötzlich beim Stand des Hanser-Verlags auf.

17

Ich weiß allerdings nicht genau, was er dort wollte. Er war zumindest nicht da, um eines meiner Bücher zu kaufen – denn die wurden gerade alle als Kulissen für ein Interview gebraucht, das ich lettra.tv geben durfte. Die Bilder davon habe nicht ich gemacht und mangels kompatibler XD-Kartenlesegeräte musste ich die Fotos “analog” kopieren, was dank eines kaputten Displays noch einmal extra aussieht. Aber es gibt ja dann sowieso irgendwann das echte Video von lettra.tv.

18

19

20

Dann endlich ging es zurück ins Hotel. Die Sonne ging auch und zwar gerade unter und ich hab mich erinnert, dass da ja noch dieser Komet war. Der Himmel war klar und tatsächlich konnte man jede Menge kometenähnliche Dinger sehen, die aber alle Kondensstreifen von Flugzeugen waren. Nur bei einem war ich mir nicht ganz sicher und hab mal ein Foto gemacht (ich meine den verwaschenen Fleck in der Bildmitte, nicht den rechts oben). War aber wohl doch nicht der Komet, dafür wars noch zu hell…

21

Und jetzt werde ich wohl schlafen gehen. Morgen habe ich gleich drei Termine auf der Messe und das wird sicher anstrengend. Um 14.30 bin ich bei mephisto 97.6, um 17.30 im Sachbuchforum von Halle 5 und um 22 Uhr beim LitPop-Festival im Neuen Rathaus von Leipzig (mehr Informationen dazu gibt es hier). Ich würde mich freuen, euch dort zu treffen!

Flattr this

Kommentare

  1. #1 rolak
    15. März 2013

    Die ‘extra’-Bilder sehen imho super aus!

  2. #2 PDP10
    16. März 2013

    Schöner Reisebericht! :-)

    Und der Peer!
    *MUFF* *wasisdasdennhier?* *wiesosindhiersovielebücher* *undwasmachichhier* ;-)

    Und die ‘extra’ Bilder sind tatsächlich irgendwie schräg-schön :-)

  3. #3 mr_mad_man
    16. März 2013

    Dein Buch “Der Komet im Cocktailglas” steht ‘in freier Wildbahn’ ja direkt neben den Büchern vom Lesch. Da kann der Lesch schon ein bischen stolz drauf sein, finde ich :-)

  4. #4 Florian Freistetter
    16. März 2013

    So – ich bin schon wieder unterwegs zur Messe. Heute wirds sicher wieder anstrengend. Aber ich werde wieder Fotos machen!

  5. [...] der Buchmesse in Leipzig ist jede Menge los. Ich persönlich bin immer wieder von der für mich völlig fremden Welt der Mangas, Comics und des [...]

  6. #6 -karlos-
    16. März 2013

    Wenn sie erst beim 3ten Silberband sind, sollten sie Perry Rhodan NEO versuchen. Der Schreibstiel ist doch zeitgemäßer (Band 1 gibt’s frei zum Download)

  7. #7 A.P.
    16. März 2013

    Trittin war im übrigen auch am Hanser-Stand; zeitgleich oder kurz nach Steinbrück…

  8. #8 rolak
    16. März 2013

    Der Schreibstiel ist doch zeitgemäßer

    Ach^^ Heißt das Ding nicht mehr ‘Bleistift’, -karlos-? :-p

  9. #9 AmbiValent
    16. März 2013

    Die PR-Serien sind schon unterschiedlich. Die Originalserie kam 1961 raus, und die Handlung begann 10 Jahre in der Zukunft, die man sich damals besser vorstellte. Natürlich enthielt sie auch den Schreibstil und die Vorurteile der Autoren Anfang der 60er. NEO begann 2011, und die Handlung begann 25 Jahre in einer Zukunft, die geprägt ist von großen Krisen, als Rhodan auf die Arkoniden stößt. Schreibstil und Vorurteile sind die der Autoren von heute…

  10. #10 Alter Egon
    16. März 2013

    Hm. Vom Wetter angeregt zur Messe geradelt, zweimal hingepackt, kurz nach 17:30 an-, aber nicht mehr reingekommen. Dann bedröppelt die ca. 15km zurück gelaufen. Das nennt man wohl mal einen Klops (zumal ich schon 36 Jahre in dieser Stadt lebe – ich hätt’s also besser wissen können…)
    Ich hätte Dir gern man persönlich für Deine Arbeit gedankt. Mach ich dann wohl später, wenn Du mal wieder einen Gig in der Nähe hast.
    Viel Spaß noch bei dieser LitPop-Sache. Klingt ja irgendwie gefährlich… ;)

  11. [...] erster Tag auf der Buchmesse in Leipzig war schon aufregend. Und auch am zweiten Tag war jede Menge los! Kurz vor der Öffnung der Messe [...]

  12. [...] muss noch ein wenig von der Leipziger Buchmesse erholen. Mit Astronomie geht es also erst morgen weiter. Bis dahin könnt ihr euch [...]

  13. #13 Hans
    21. März 2013

    Nicht ganz so begeistert war ich von dieser Ansammlung an Büchern:

    Ach ich weis nicht. Das Buch von dem Herrn Bache würde mich schon interessieren. Beim Rest stimme ich aber zu.

    Ach ja, die Frau Weisband ist Politikerin, die sich aber gerade ein wenig aus der aktiven Politik zurück gezogen hat. Hab ich so in der Wikipedia gelesen. Aber vermutlich wird man in Zukunft noch von ihr hören. – Je nach dem halt, wie es mit den Piraten weiter geht…