In meiner Serie über Exoplaneten habe ich heute über die ersten Hinweise auf fremde Planeten bei anderen Sternen berichtet. Zum damaligen Zeitpunkt waren die einzigen bekannten Planeten die Planeten unseres Sonnensystems. Und auch wenn die Suche nach Exoplaneten enorm wichtig ist, sollten wir unsere Nachbarschaft darüber nicht vergessen. Gleich nebenan befindet sich ein äußerst faszinierender Planet: Mars. Und dort sollten wir unbedingt hin, wie der Planetologe Joel Levine in diesem TED-Talk erklärt:


Flattr this

Kommentare (32)

  1. #1 Dietmar
    29. März 2013

    Dafür!

    (Auf Streitereien gehe ich hier aber nicht ein. Versprochen!)

  2. #2 Geislwind
    29. März 2013

    Hat man inzwischen schon mehr Infos über das Methan und den Magnetismus sammeln können?
    Klingt spannend jedenfalls und es müsste auch die Entscheidung “bemannt vs unbemannt” nicht mehr getroffen werden…

  3. #3 Kassenwart
    29. März 2013

    Gibt nichts zu streiten. Ist unbemannt 🙂

  4. #4 Dude
    29. März 2013

    Das Video ist von 2010, richtig? Übernimmt Curiosity nicht inzwischen einen Teil der Aufklärungsarbeit was Methan usw. betrifft?

  5. #5 Geislwind
    29. März 2013

    @dude
    ich bin mir da nicht so sicher.
    Wenn ich nicht irre ist der Gale-Krater nordöstlich vom Hellasbecken und die Methanvorkommen aber nordwestlich.

  6. #6 Geislwind
    29. März 2013

    Da sieht man die Landestellen gut.
    http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-15882485
    Opportunity war noch am nächsten dran, wie mir scheint.

  7. #7 Anwalts_Liebling
    http://freischissblog.wordpress.com/
    29. März 2013
  8. #8 emreee
    29. März 2013

    Dagegen 😛
    Grundlagenforschung ist einfach alles , leider immer schwer der Masse zu vermitteln 🙁

  9. #9 TheBug
    30. März 2013

    Dafür!

    Alleine schon weil es geil ist ein Flugzeug unseren Nachbarplaneten erkunden zu lassen.

  10. #10 popostutzen
    30. März 2013

    @Anwalts_Liebling

    Besonders faszinierend finde ich wie klein die Sonne erscheint.

  11. #11 bikerdet
    30. März 2013

    DAFÜR !!!

    Ich habe gehört, das EINWEG-Tickets zum Mars angeboten werden, kann den Link aber nicht mehr finden. Falls doch (und ich angenommen werde 😉 ) schicke ich Euch eine Ansichtskarte vom roten Planeten …

  12. #12 salu
    30. März 2013

    Laut wiki ist ARES wohl aus dem Rennen, stattdessen wird Ende diesen Jahres scheinbar MAVEN realisiert http://en.wikipedia.org/wiki/MAVEN

  13. #13 Spritkopf
    30. März 2013

    An der Stelle der NASA würde ich noch einen zweiten Curiosity-Rover auf dem Mars absetzen, evtl. mit einer etwas unterschiedlichen Instrumentierung. Dieser würde extrem viel preisgünstiger als die erste Mission sein, da die Entwicklungskosten sowohl für das Landeverfahren als auch für den Rover selber nicht nochmal aufgebracht werden müssten.

    Die NASA hatte ja damals mehrere interessante Landeplätze zur Auswahl, zwischen denen sie eine Entscheidung treffen musste. Warum also nicht eine Örtlichkeit auf dem Mars erforschen, die ganz andere Umgebungsbedingungen aufweist als der Gale-Krater? Eine Nachfolgemission würde für relativ wenig Geld eine Vervollständigung des Bildes vom Mars versprechen, welches wir schon jetzt durch Curiosity gewinnen.

  14. #14 advanced space propeller
    30. März 2013

    auf jeden fall müssen wir zum mars. Bis es soweit ist , weiter unbemannt. Bevor wir keine vernünftigen antriebsmöglichkeiten für noch nicht vorhandene bemannte raumfahrtsysteme haben ,sollten wir evtl noch ein paar bppps starten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Breakthrough_Propulsion_Physics_Project

    eine echte space-based industry wäre auch von vorteil
    http://en.wikipedia.org/wiki/Space-based_industry

    ein bis drei raumstationen auf dem weg zum mars, wären auch schön ( just in case) und vorher könnten alle offworld activities, technologien und infrastructure auf der noch zu schaffenden erdmond-basis ausprobiert werden……

    aber das ist wohl alles eine andere geschichte, oder 😉 ?

  15. #15 bikerdet
    30. März 2013

    ein bis drei raumstationen auf dem weg zum mars

    Der Sinn davon erschließt sich mir nicht, wo sollen die Stationen denn ‘geparkt’ werden ? Und würde es wirklich einen Vorteil bringen auf dem Weg zum Mars einen Stop einzulegen ? Alleine der Treibstoffverbrauch für ein zusätzliches Bremsen / Beschleunigen wäre doch immens. Würden die benötigten Stoffe, Treibstoff / Atemluft / Verpflegung ‘vor Ort’ erzeugt werden können, wäre eine solche Station sicher Okay. Aber sonst ??

    Ich lasse mich aber gerne überzeugen 😉 Welche Argumente sprächen denn für solche Stationen ? Die ja auch nicht mehr wie die ISS vom Erdmagnetfeld geschützt wären und zusätzliche Abschirmungen benötigen würden falls sie dauerhaft bewohnt wären.

  16. #16 stillerleser
    30. März 2013

    Ich denke es ist himmelsmechanisch unmöglich irgendwelche Raumstationen an festen Positionen zw. Erde und Mars zu plazieren. Diese Stationen müssten ja eine Umlaufbahn um die Sonne haben, d.h. die Erde wird bald “davonlaufen” und der Mars immer weiter zurückfallen in Bezug auf die Station. Einzig am Lagrange-Punkt 2 des Erde-Sonne-Systems könnte man was plazieren. Aber das wären nur 1.5 Millionen Kilometer von der Erde weg, bringt für einen Marsflug nix. Wobei ich eh nicht wüsste was solche Stationen für einen Sinn machen sollen.

  17. #17 stillerleser
    30. März 2013

    Von diesem Ares-Marsflugzeug habe ich noch nie was gehört. Andererseits gibt es mindestens seit den 80ern Ideen zu Marsflugzeugen (zumindest habe ich damals das erste Mal darüber gelesen). Aber dieses nette Projekt hat in nächster Zeit keine Chance auf Verwirklichung. Als nächstes startet ein klassicher Orbiter (MAVEN), dann INSIGHT (ein ortsfester Lander) und alles weitere steht noch in den Sternen, geht aber wohl wieder in Richtung Rover/Orbiter.
    Ich kann mir vorstellen dass die kurze Missionsdauer von nur einer Stunde Flugzeit nicht gerade für das Projekt spricht. Das fände ich persönlich auch sehr unbefriedigend. Wenn sich das nicht deutlich verlängern liese wäre ein Ballon sicher eine bessere Alternative.

  18. #18 Basilius
    http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Anime/GirlsUndPanzer
    30. März 2013

    Ganz einfach dafür.

    Und wer eine verhältnismäßig verblüffend realistische Einschätzung der Unwägbarkeiten und Probleme (sowohl aus technischer, als auch aus wirtschaftlicher und sogar aus politischer Sicht) bekommen will, dem möchte ich diese Fernsehserie ans Herz legen:
    Planetes
    \^_^/

  19. #19 Hans
    30. März 2013

    Langfristig betrachtet ja. Aber erst mal zum Mond, so wie ich es hier beschrieben habe.
    Was die Raumstation angeht, da dürfte stillerleser mit seiner Vermutung in #16 wohl richtig liegen, dass die nicht Ortsfest bleibt, sondern der Mars früher oder später zurück bleibt, während die Erde abhaut. Eine Raumstation im L2 wäre ein nettes Versuchsobjekt, z.B. um Strahlenschutzmassnahmen zu testen, aber zur Versorgung eher ungeeignet. Dann schon eher Stationen in L4 und L5. Die sind zur Versorgung zwar auch nicht wirklich geeignet, aber himmelsmechanisch stabiler als L1..L3.

    Ach ja, und von diesen Einwegtickets zum Mars halte ich ja nun gar nichts. Das wäre ein Todesurteil auf Raten.

  20. #20 Alderamin
    30. März 2013

    @bikerdet

    In Bezug auf Marsmissionen lese ich immer etwas davon, dass man das Raumschiff gerne noch einmal vor dem Einschuss in den Mars-Transfer-Orbit volltanken würde. Daher wären Tankdepots in Lagrangepunkten des Mondes ganz praktisch. Von da aus kommt man mit sehr wenig Energie von der Erde weg.

    Siehe z.B. hier oder hier.
    Depots auf dem Weg zum Mars sind, glaube ich, auch machbar, wenn

  21. #21 Alderamin
    30. März 2013

    @bikerdet

    Argh, verkorkst! Den letzten halben Satz streichen, der war aus dem Fenster gescrollt, als ich nach einer Unterbrechung auf Senden gedrückt hatte.

    Der zweite Link wäre der hier. Noch ganz frisch.

  22. #22 bikerdet
    30. März 2013

    @ Alderamin :

    Danke für die Links.

    Ja, so würde es natürlich Sinn machen. Stationen an den Lagrangepunkten von Mond bzw. Mars wären natürlich der Hit und über den Nutzen bräuchte man kaum diskutieren.
    Mit einem ‘Shuttle’ in den Orbit und dann ein reines Raumfahrzeug zwischen den Planeten.

    Ich hatte den Beitrag von ‘advanced space propeller’ so verstanden. das die Stationen so als Trittsteine zum Mars zu verstehen wären. Würde man 3 Stck um 120° versetzt auf einer Bahnebene zwischen Erde / Mars positioniert, könnte man nach Bedarf die Stationen 1 – 3 anfliegen und von dort aus zum Mars. Hier würde aber wieder die Versorgung mit den benötigten ‘Ressourcen’ zu aufwändig und teuer.

    Zum Flugzeug für den Mars : Es gibt sehr gute Ansätze aus der Bionik, die ein sehr gleichmäßiges und langsames fliegen mit nur geringem Energieverbrauch ermöglichen. Ob solche Geräte aber auch auf dem Mars fliegen könnten, weis ich nicht. Aber da verlasse ich mich ganz auf die Profis von der Nasa, die haben da mehr Erfahrung 😉

    Was das ‘Einwegticket’ betrifft : Um Menschen strahlengeschützt auf den Mars zu bringen, müßten große Veränderungen an den Raumschiffen vorgenommen werden. Am einfachsten wären wohl ‘Bleisärge’ in die sich die Raumfahrer bei Sonnenstürmen zurückziehen müssten. Aber auch unter ‘Normalbedingungen’ ist die Strahlenbelastung auf dem Mars (und dem Flug dahin) etwa 2,5x so hoch wie auf der ISS. Somit ist eine deutliche Verstrahlung der Menschen zu erwarten. Wohl nicht tödlich, aber doch krebserregend. Somit ist bei der doppelten Dosis, also hin und zurück, mit einer deutlichen Verkürzung der Lebenszeit zu rechnen. Junge Menschen werden zusätzlich von einem Verlust ihrer Zeugungsfähigkeit ausgehen müssen. Deshalb sind ältere Einwegpassagiere die Wahl der ersten Stunde. Der Krebs bricht voraussichtlich nicht mehr aus und die Zeugungsfähigkeit wird (voraussichtlich) auch nicht mehr benötigt. Erst wenn es Stationen im Orbit gibt und die Raumfahrzeuge regelmäßig zwischen Erde und Mars pendeln würde man die ‘Bleisärge’ einsetzen können. Und dann könnten Dauerbesucher / Siedler / Touristen komfortabel und gesundheitlich unversehrt zum Mars.

  23. #23 Gustav
    31. März 2013

    @salu: “Laut wiki ist ARES wohl aus dem Rennen, stattdessen wird Ende diesen Jahres scheinbar MAVEN realisiert http://en.wikipedia.org/wiki/MAVEN

    Phoenix war Teil des Mars Scout 1-Pogramm. MAVEN ist Teil des Mars Scout 2-Pogramm.

    Für Mars Scout 3 (Starttermin 2018) gibts meines Wissens noch keine Auswahl. Hier gibts als Vorschlag fliegende Sonden, eben Flugzeuge, Ballons, aber auch springende und kletternde Sonden werden als Vorschlag erwartet. Vielleicht hat da ja ein neuer “Ares” wieder Chancen. Hier die alten Projekte: http://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Scout_Program Alle sehr spannend, ich würde alle raufschicken, wenn ich sie nicht zahlen muss… 😉

  24. #24 Rüdiger Kuhnke
    München
    31. März 2013

    Ein klasse Video! (Im übrigen würde ich auch gerne 20 min am Stück ohne Manuskript reden können. Man merkt sofort, wenn einer weiß, wovon er spricht.)

  25. #25 Randifan
    31. März 2013

    Keine Nation auf dem Planeten liegt so dermaßen im Konkurrenzkampf, dass eine Marslandung das Prestige der betreffende Nation in irgendeiner Form steigern könnte. Dies könnte einer Gründe ein, warum es in absehbarer Zeit zu keiner Marslandung kommen. Da ist billiger und besser Sonden hinzuschicken.

  26. #26 bikerdet
    31. März 2013

    @ Rüdiger Kuhnke :
    20 min am Stück ohne Manuskript reden

    Das erreicht jeder, also auch Du, mit einem seit 2500 Jahren bekannten Trick. Suche doch mal bei Ted.com nach : Joshua Foer .
    Es geht um Gedächnisleistungen für Jeden. (Ich poste den Link nicht, da dann mein Beitrag in die Moderation kommt)
    Wirklich beeindruckend was möglich ist. Bereits die alten Griechen nutzten es im Theater ….

  27. #27 advanced space propeller
    31. März 2013

    stimmt wohl, aber sowas könnte auch eine transnationale unternehmung sein..? Global cooperation ?

    aber evtl. brauchen wir einen anderen anlass?
    http://www.space.com/13164-killer-asteroids-deflection-humanity-cooperation.html

  28. #28 Frank Melle
    1. April 2013

    Leider kann man zum Mond-Thema nichts mehr schreiben, deswegen hier:

    https://d24w6bsrhbeh9d.cloudfront.net/photo/6957799_700b.jpg

    Grundsätzlich halte ich sowohl einen Ausflug zum Mond, als auch zum Mars für sinnvoll. Bin auch sehr gespannt, wann es zum Mars geht und wie man das gestalten wird. Derzeit kann man sich ja sogar für eine Mission ohne Rückflug bewerben. So ein ganz klein wenig würde mich das ja schon reizen.

  29. #29 Rüdiger Kuhnke
    1. April 2013

    @bikerdet: Kenne ich, aber es sind eben “Tricks”. Wer sich in einem Thema wirklich auskennt, braucht diese Techniken nicht, weil stets alles präsent ist. (Manchmal bin ich doch zu bescheiden: in einigen Feldern meines Berufs könnte ich das auch.) Aber danke für die Erinnerung.

  30. #30 roi
    2. April 2013

    @spritkopf

    genau das macht die NASA gerade. Heißt Mars-2020 und beruht auf der Technik und den übriggebliebenen Teilen von Curiosity, also Reserve-RTG, Ersatz-Chassis etc. Wenn ich mich richtig erinnere, können seit Ende letzten Jahres Vorschläge für Instrumente eingereicht werden. Das Teil wird voraussichtlich 2020 starten und aufgrund des Recyclings und den geringeren Entwicklungskosten rechnet die NASA mit Einsparungen von etwa 1 Mrd Dollar, wird also statt 2,5 nur 1,5 Mrd kosten.

  31. #31 JJ
    2. April 2013

    @bikerdet: Danke für das tolle Video.

  32. #32 David B.
    Hamburg
    20. Juni 2013

    Hallo Florian!

    Hast Du schon das hier gelesen?

    http://www.ox.ac.uk/media/news_stories/2013/130620.html

    Gruss, David!