Ich habe schon lange nicht mehr über Astrologie geschrieben. Warum auch? Es passiert ja nichts Neues. Astrologie ist Unsinn und keine Wissenschaft. Ginge es um Astronomie, könnte ich jeden Tag ein paar Dutzend Artikel über interessante neue Forschungsergebnisse schreiben. Die Wissenschaft findet Tag für Tag ein wenig mehr über unsere Welt heraus. Die Astrologie liefert keine neue Erkenntnisse. Und das merkt man selten so gut, wie nach großen Katastrophen. Immer wenn auf der Welt irgendetwas Dramatisches passiert, sind die Astrologen sofort zur Stelle. Natürlich erst hinterher und dann erklären sie uns, warum es ganz klar und eindeutig ist, dass es passiert ist. Dieses “Wissen” wollen sie aus der Stellung der Planeten bekommen haben. Die Bewegung der Himmelskörper ist etwas, das die Astronomen ziemlich gut verstehen. Wir können sehr exakt vorhersagen, wie sich die Planeten bewegen und wie sie zu bestimmten Zeiten am Himmel zu sehen sind. Zum Beispiel am 15. April 2013 um 14:50 Ortszeit als in Boston Bomben explodierten und Menschen umbrachten. Trotzdem und so wie bei allen anderen großen Katastrophen hat es wieder einmal kein Astrologe geschafft, schon vorher das im Horoskop zu sehen, was nun nachher alle angeblich so klar und eindeutig sehen können. Das hält die Astrologen aber nicht ab, wieder einmal die Katastrophen für ihre Zwecke zu nutzen und zu “demonstrieren”, was die Astrologie kann. Angeblich kann, denn man sieht an diesen Beispielen sehr schön, warum die Astrologie nicht funktioniert.

Man braucht nur kurz im Internet zu suchen und findet sofort jede Menge “Erklärungen”. Die “Astrologie-Zeitung” (WebCite) meint zu wissen, dass eine “Sonne-Mars-Konjunktion” der “Auslöser” für den Anschlag ist. Und man schreibt dort:

“Hätte man mit diesem Hintergrundwissen nun den Veranstaltern empfohlen, den diesjährigen Marathon abzusagen? Zumindest hätte man wohl versucht, den Zeitpunkt zu verlegen, um die aggressive Grundtendenz abzuschwächen. Ein Beginn nach der Exaktheit der mundanen Sonne-Mars Konjunktion, sowie nach dem Transitquadrat von Neptun auf Mond, wäre angeraten gewesen. Aber ohne Vertrauen in das astrologische Zeitmodell wäre diesem Rat trotzdem niemand gefolgt.”

Ja. Nicht die Astrologen sind schuld, sondern die bösen Leute, denen das Vertrauen in das “astrologische Zeitmodell” fehlt. Ich habe einen Vorschlag, liebe Astrologen: Sagt doch das nächste Mal vorher Bescheid! Dann wird vermutlich auch niemand auf euch hören. Aber danach könnt ihr dann sagen: “Wir haben es vorhergesagt! Hättet ihr mal auf uns gehört!”. Und wenn ihr dann das nächste Mal eine Warnung habt, dann hört man euch vielleicht aufmerksamer zu. Und wenn auch diese Vorhersage stimmt, dann wird das Vertrauen in das “astrologische Zeitmodell” immer größer werden. Man vertraut der Astrologie deswegen nicht, weil ihr immer nur hinterher wisst, was ihr vorher angeblich vorhersagen hättet können! Leistet doch einmal das, was ihr behauptet zu können. Dann klappt es auch mit dem Vertrauen!

Der Allround-Esoteriker Alexander Gottwald (WebCite) meint dagegen, ganz andere Gründe für den Anschlag gefunden zu haben:

“Im Horoskop des Ereignisses von Boston finden sich viele Hinweise darauf, dass es sich um eine Art Dienst am Tod (Jungfrau AC Konjunktion Orcus) , ein Ritual der Opferung von Menschen in der Öffentlichkeit (Mond-Vesta-Konjunktion im 10. Haus), eine öffentliche Täuschung (Neptun am DC im 7. Haus), sowie einen Angriff der internationelen Kabale der Herrschenden auf die eigene Bevölkerung (Sonne in 9 als Herrscher von Löwe in 12) und eine Unterdrückung der vitalen Impulse der Menschen durch ein satanisches Ritual (Saturn im Skorpion im 3. Haus und das im 1 1/2 Quadrat zu Mond-Vesta s.o.) handelt.”

Es war also kein echter terroristischer Anschlag, sondern ein satanisches Ritual irgendeiner verschwörerischen Gruppe, die in Wahrheit die Macht auf der Welt ausübt oder so irgendwie. Und wieder fragt man sich: Wieso wird das erst nachher enthüllt? Wenn doch alles so eindeutig im Horoskop zu sehen ist, wieso merkt man das nicht früher? Die Astrologie existiert doch schon so lange und ist angeblich so mächtig und kann so viel. Da kann es doch nicht so schwer sein, wenigstens einmal so ein Ereignis im voraus zu veröffentlichen. Man kann sicher ein paar Computerprogramme schreiben, die anhand der ja bekannten Planetenpositionen nach “gefährlichen” Konstellationen suchen? Ok, das kostet wahrscheinlich viel Zeit und Mühe. Aber man stelle sich nur vor, was man damit für die Astrologie leisten könnte! Dumme Leute wie ich, die andauernd über Astrologie meckern, müssten sich eingestehen, dass sie sich geirrt hätten! Die Astrologie könnte endlich ihren rechtmäßigen Platz unter den Wissenschaften einnehmen! Astrologen würden nicht mehr in die Esoterikecke gestellt und ausgelacht! Und Menschenleben könnte man auch noch retten…

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (171)

  1. #1 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    20. April 2013

    Ich bin ja vor langer Zeit aus den Sternzeichen ausgetreten 😉 Aber hier in der Schweiz ist es fast noch deutlicher als in Deutschland, dass Esoterikspinner aller Couleur fröhliche Urständ feiern können.

    Die Leute glauben diesen Unsinn, und wenn noch zwanzig Mal belegt wird, dass es nur ein solcher ist: eben Unsinn.

    Aufklärung ist mühsam *seufz*

  2. #2 Buck Rogers
    20. April 2013

    Da bin ich ja mal gespannt, wie lang es heut dauert, bis der liebe Herr Termin uns (mal wieder) eines Besseren belehrt. Wahrscheinlich tippt er sich schon jetzt die Finger wund.
    Ach, bei der Gelegenheit poste ich hier mal mein aktuelles Lieblingsvideo zu dem Thema (ist zwar schon etwas älter, aber ein absoluter Dauerbrenner. Ich kann’s schon fast auswendig!):

  3. #3 Susanne Kayser
    20. April 2013

    Katastrophe!
    Genau!
    In meinem Horoskop steht für heute, dass ich voller Energie und Elan sei.
    Welchen Planeten kann ich nun dafür verantwortlich machen, das es nicht so ist?

  4. #4 Nordlicht_70
    20. April 2013

    Kann denn nicht mal jemand diese ach so schlauen Astrologen, die (angeblich) immer alles wissen, mal auf unterlassene Hilfeleistung (oder wie das juristisch heißt) verklagen? Eine (nach deren Aussage) vermeidbare Katastrophe vorherzusehen und rein gar nichts zu tun, um diese zu verhindern, müsste doch darunter fallen?
    Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sollte doch auch dies möglich sein.

  5. #5 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @Nordlicht_70: “Eine (nach deren Aussage) vermeidbare Katastrophe vorherzusehen und rein gar nichts zu tun, um diese zu verhindern, müsste doch darunter fallen?”

    Es wird ja nichts vorhergesehen. Es wird nur nachher behauptet, dass alles in den Horoskopen zu sehen ist…

  6. #6 Nikolaus Bettinger
    Alsdorf
    20. April 2013

    Ich schaue so oft in den Nachthimmel…ich suche und suche und suche….hab noch nie ein Haus gefunden. 😀

  7. #7 Adent
    20. April 2013

    @Buck Rogers
    Zum Glück kann uns der liebe Herr Termin hier ja nicht belästigen, was er sagen würde weiß man eh schon, außer dummes Geschwätz und arrogante Wichtigtuerei würde nichts dabei rauskommen. Vielleicht könnte er ja wieder einmal Nachbombenanschläge falsch vorhersagen so wie im Haiti Fall…

  8. #8 Rudi
    20. April 2013

    Astrologie funktioniert nicht?

    Na, von wegen! Da wird jede Menge Geld mit gemacht – das funktioniert!

  9. […] und Katastrophen, Astrodicticum simplex am 20. April […]

  10. #10 A. Nonymous
    20. April 2013

    Wenn die tatsächlich behaupten, daß das vorher doch völlig klar war, daß es passieren würde, würde ich die einfach alle mal wegen Beihilfe anklagen.

  11. #11 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @A.Nonymous: “Wenn die tatsächlich behaupten, daß das vorher doch völlig klar war, daß es passieren würde, würde ich die einfach alle mal wegen Beihilfe anklagen.”

    Nein, das behaupten die Astrologen nicht. Weil sie VORHER, so wie alle anderen nichts von irgendwelchen Ereignissen wissen. Sie wissen erst nachher, dass sie vorher Bescheid gewusst hätten, wenn sie denn daran gedacht hätten, sich das Horoskop anzuschauen.

  12. #12 Snofru
    20. April 2013

    Das Video is ja cool 😀 Diese ‘Schuman Frequenz’ (eigentlich Resonanz) gibt es übrigens wirklich und bezeichnet ein recht interessantes Phänomen. Allerdings von recht irdischer Natur.

  13. #13 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @Snofru: ” Diese ‘Schuman Frequenz’ (eigentlich Resonanz) gibt es übrigens wirklich und bezeichnet ein recht interessantes Phänomen.”

    Siehe hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/11/20/zeitenwende-2012-was-ist-die-schumann-resonanz-und-warum-soll-sie-sich-erhohen/

  14. #14 Nikolaus Bettinger
    Alsdorf
    20. April 2013

    Das schlimmste an der Astrologie ist,dass sie viele schwache Menschen in ihren Bann zieht und deren Leben Tag für Tag beherrschen.

  15. #15 eumenes
    20. April 2013

    Niels Bohr: “Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.”
    Das sagt alles!

  16. #16 Rudi
    20. April 2013

    @eumenes

    Einstein sagt aber das die Zukunft bereits existiert. Also ist es doch denkbar, dass man irgendwie an Informationen über die Zukunft gelangen könnte – womit ich jetzt nicht sagen will, dass die Astrologie das kann…

  17. #17 omnibus56
    20. April 2013

    @Florian
    Ich glaube, Du verstehst nicht richtig, wie das mit dem Verklagen gemeint ist. Natürlich wussten sie vorher nichts. Sie behaupten aber, sie hätten es gewusst. Wenn jemand lauthals behauptet, dass er vorher von einem Raubüberfall gewusst hat (z. B. weil der Räuber ihm Andeutungen gemacht hat), dann macht er sich strafbar. Wenn Astrologen behaupten, sie hätten einen Anschlag vorher gesehen aber haben geschwiegen, müssten sie sich im Grunde auch strafbar gemacht haben, zumindest würde ich auf (nach US-Recht) schadensersatzpflichtig tippen. Ich vermute, die Poster denken daran, dass man so die Spinner dazu zwingen könnte zu zahlen oder zu gestehen, dass ihre Behauptungen Lügen sind. Die Idee ist IMO sexy. 🙂

  18. #18 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @omnibus56: “Sie behaupten aber, sie hätten es gewusst. “

    Nein, das hat kein Astrologe behauptet und ich habe auch nirgends behauptet, dass sie das behauptet hätten (ich bitte darum, mir solche Aussagen nicht zu unterstellen, sonst kommt noch jemand auf die Idee und verklagt mich). Kein Astrologe konnte vorher Bescheid wissen, weil keiner von ihnen in die Zukunft sehen kann. Und es hat auch niemand nachher behauptet, dass sie vorher schon Bescheid wussten oder Bescheid wissen hätten können. Sie haben allerdings behauptet, man könne im Horoskop erkennen, warum der Anschlag gerade an dem Tag stattfand, an dem er stattgefunden hat. Und ich habe mich “gewundert”, warum sie so etwas immer erst nachher erkennen.

  19. #19 Alderamin
    20. April 2013

    @Florian

    Sie haben allerdings behauptet, man könne im Horoskop erkennen, warum der Anschlag gerade an dem Tag stattfand, an dem er stattgefunden hat.

    Aber wer ist denn “man”? Der Astrologen-Kollege? Ist das dann Kollegen-Schelte?

    Die sollten sich mal öffentlich entschuldigen, dass sie als Leute vom Fach erst nachher die fatale Konstellation erkannt haben. Wenn nicht sie, wer sonst hätte es erkennen sollen?

  20. #20 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @Alderamin: “Aber wer ist denn “man”?”

    Ich hab doch die Texte zitiert. Und ich glaube eigentlich nicht, dass es viel bringt, die Astrologen jetzt zu irgendwelchen Eingeständnissen zwingen zu wollen. Das wird nichts bringen und es wird die Fronten nur weiter verhärten und noch mehr Streitereien verursachen. Egal was ich sage oder schreibe, die Astrologen werden davon nicht beeindruckt sein. Ich hab den Artikel geschrieben, um an einem aktuellen Beispiel zu demonstrieren, dass Astrologie versagt bei dem was sie tut. Nicht, um die Astrologen zu ärgern oder zu bekehren oder sie gar zu verklagen (das ist absurd) – sondern um die Leute zum Nachdenken zu bringen, die in Sachen Astrologie noch keine “Gläubigen” sind…

  21. #21 Micha
    zu Hause
    20. April 2013

    Eine beliebte Ausrede:
    Das wäre viel zu viel Arbeit …
    Zu hören am Beispiel Fukushima in diesem Interview:
    http://www.daf.fm/video/boersenastrologie-auch-die-usa-wird-von-katastrophen-heimgesucht-50142745.html

  22. #22 peer
    20. April 2013

    Ich weiß nicht ob Du den Artikel schon kennst, aber dies ist ganz passend:
    http://www.der-postillon.com/2012/07/im-falschen-sternzeichen-geboren-frau.html

  23. #23 sri udo
    mondknotenachse
    20. April 2013

    dein link wurde mir von einem waage-freund geschickt, der alles mit dem KOPF erklären will. das ist NICHT möglich, wenn du doch der meinung bist, sag mir wo gott wohnt… wenn nicht im herzen… sobald du aus deinem kopf heraus kommst und dich ins herz, ins gefühl wagst, jenseits verbaler mentaler schlüsse, dann verstehst du auch, mein lieber adoleszent, das wirken der gestirne

  24. #24 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @sri udo: “dann verstehst du auch, mein lieber adoleszent, das wirken der gestirne”

    War das jetzt ernst gemeint oder nur ne Parodie? Falls zweiteres, dann hast du den herablassenden und elitären Ton der “wahren Wissenden” schon ziemlich gut drauf; Kompliment!

  25. #25 sri udo
    20. April 2013

    florian, ob das ernst gemint war, kann dir dein herz, dein gefühl sagen…. “adoleszent” schrieb ich, weil rechthaberei (“ich hab recht, die astrologie hat nicht recht”) eben von mangelnder reife und toleranz zeugt. es gibt neben astrologie noch viele andere arten, naturphänomene zu beschreiben. manche mögen die natur nunmal gerne “wissenschaftlich” messen und wiegen undsoweiter, andere hingegen gehen das ganz analogisch und nicht weniger empirisch an, zu gucken, wo die sterne stehen, wenn eben dies oder jenes auf erden oder sonstwo geschieht, im wissen – und jetzt wird’s wichtig – um die mystischen zusammenhänge, die sich blöderweise halt nicht wiegen und messen lassen, sondern auf lebenserfahrung beruhen. hugh, ich habe gesprochen

  26. #26 sri udo
    20. April 2013

    äh, lebenserfahrung und aufgeschlossenheit, mal über den tellerrand zu gucken und andere sichtweisen nicht schlichtweg als falsch zu bezeichnen. so wie sich die katholiken und die protestanten die birnen eingeschlagen haben, wie’s gerade die schiiten und die sunniten tun, so wie’s überall geschieht, wo einer halt “recht haben” will

  27. #27 Adent
    20. April 2013

    @sri Udo
    Nee, nicht Hugh, ich habe gesprochen, sondern Blubb ich geschwurbelt, gehört an das Ende deines unsäglichen Laberposts.
    Ansonsten nur feige Ausreden a la man kanns nicht messen oder wiegen, nichts weiter, geh spielen.

  28. #28 sri udo
    20. April 2013

    du hast “recht”, adent adoleszent

  29. #29 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @sri udo: “, weil rechthaberei (“ich hab recht, die astrologie hat nicht recht”) eben von mangelnder reife und toleranz zeugt”

    Und darum hast dir auch extra die Mühe gemacht, mir hier zu sagen, dass ich nicht recht habe…

  30. #30 bikerdet
    20. April 2013

    @ #6 :
    Ich schaue so oft in den Nachthimmel….hab noch nie ein Haus gefunden.

    Hihi, hättest Du mal bei Deinem (Vor-) Namensvetter geschaut : Das Sternbild heißt ‘Kepheus’ , im Kindervers ‘das Haus vom Nikolaus’ …

    Sorry, aber was sinnvolleres gibt es über das Thema wohl nicht zu sagen, außer das nun wohl auch eine weitere Nostradamus-Prophezeiung ihre Erklärung gefunden hat 🙁

  31. #31 Sternenwanderer
    20. April 2013

    @ sri udo
    “im wissen – und jetzt wird’s wichtig – um die mystischen zusammenhänge”
    Die von dir erwähnten mystischen “Zusammenhänge”existieren allenfalls als symbolische Darstellungen psychischer Vorgänge. Ihr Einfluss auf die Realität beschränkt sich darauf, falschverstanden und als Rechtfertigung für allen möglichen Wirrsinn von privater Lebensführung nach dem täglichen Horrorskop über die nachträgliche Vorhersage wichtiger Ereignisse bis zur karmischen Rechtfertigung von Krankheiten und Völkermord benutzt zu werden.
    Bei Astronomie vs. Astrologie bzw. Wissenschaft vs. Mystik geht es nicht ums rechthaben sondern um die Frage, wer behauptet was und was davon lässt sich nachweisen, und da schneidet Astrologie halt ganz mies ab.

  32. #32 nihil jie
    20. April 2013

    @sri udo

    man kann es nicht sehen, nicht riechen, nicht fühlen, mit keinerlei Geräten messen usw usw… also man kann mit dem “angeblichen und herbei phantasierten “Etwas” absolut nichts anstellen. das ist doch die treffendste Beschreibung die die Nichtexistenz von etwas zum Ausdruck bring.

    ich weiß, dass es Tamuromalungi gibt, man kann es nicht schmecken, riechen und anfassen kann man es auch nicht, ebenso wenig wie fühlen oder sehen. man kann es nicht mal messen… egal mit welchem Gerät. was bleibt denn einem noch übrig als das Konzept Tamuromalungi zu verwerfen ? oder soll man das restliche leben nach Tamuromalungi suchen… aber mit welchen mitteln ? es lässt sich doch mit nichts erfassen.

    am schlimmsten ist aber jedoch wenn man anderen Menschen etwas von Tamuromalungi erzählt und sich vor ihnen zur einem “wissenden” aufspielt. Man phantasiert sich allerhand Wirkungen die von Tamuromalungi angeblich ausgehen, mit denen man allerhand Sachen machen kann… z.B. in die Zukunft sehen oder Krankheiten heilen. und zwar mit etwas, was keinerlei physikalische Präsenz, in einer Physikalischen Welt hat in der es reale Krankheiten gibt die physikalische Wesen befallen…

    jetzt wirst du dich bestimmt fragen was ich mit Tamuromalungi meine… oder sich fragen was es ist. nun… ich weiß es nicht. aber so ist das eben mit den Hirngespinsten. Tamuromalungi steht auf der gleichen ebene wie deine Behauptungen wenn du von unsichtbaren Kräften erzählst denen diese oder jede Wirkungen zugeschrieben werden…

  33. #33 sri udo
    20. April 2013

    oh gott oh gott, wieviele da alle RECHTHABEN wollen…

    @ florian: ich habe mit keinem wort erwähnt, dass du nicht recht habest. natürlich hast du recht, wir alle haben nichts lieber, als recht zu haben. auch meine wenigkeit.

    was ich dir und anderen ans herz legen wollte, dass etwas, was wir nicht mir nix dir nix nachvollziehen können, nicht notwendigerweise falsch ist. das gegenteil von rechthaberei ist aufgeschlossenheit den meinungen anderer gegenüber

  34. #34 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @sri udo: “was ich dir und anderen ans herz legen wollte, dass etwas, was wir nicht mir nix dir nix nachvollziehen können, nicht notwendigerweise falsch ist. “

    Und woher weißt du, dass ich etwas nicht nachvollziehen kann? Meinst du, nur weil ich nicht deiner Meinung bin, müsste ich auch keine Ahnung haben?

    Aber wir können das ganze Geschwurbel auch lassen. Es geht nicht ums recht haben. Es geht um die Realität. Die Wahrheit liegt nicht irgendwo in der Mitte. Manche Dinge SIND falsch und manche Dinge SIND richtig. Und Astrologie macht überprüfbare Aussagen. Überprüft man sie, stellt man fest, dass sie falsch sind.

    Möchtest du vielleicht auf den Artikel eingehen, den ich geschrieben habe und erklären, warum Astrologen immer erst hinterher Bescheid wissen, warum alles ganz eindeutig in den Sternen steht? Oder wolltes du mir nur sagen, dass ich doof bin?

  35. #35 omnibus56
    20. April 2013

    @Florian: Ach so! Mein Fehler!

    Ich hatte vermutet, wenigstens einer hätte behauptet, er hätte es vorher wissen können, aber nicht genau genug hin geguckt (sich also über die “Fahrlässigkeitsschiene” angreifbar gemacht)… Schade!

  36. #36 Adent
    20. April 2013

    @Udo
    Ok, ich werde nicht auf dein Niveau herabsteigen, da hast du eindeutig mehr Erfahrung…

  37. #37 Adent
    20. April 2013

    @Udo

    andere hingegen gehen das ganz analogisch und nicht weniger empirisch an, zu gucken, wo die sterne stehen, wenn eben dies oder jenes auf erden oder sonstwo geschieht,

    Und noch andere würden gern wissen, was das Angucken von falschen Sternen mit dem zu tun hat was hier passiert, vielleicht hättest du die unendliche Güte uns das zu erklären. Am besten fängst du damit an welche Sterne man nimmt und warum diese Sterne in der Regele Planeten heißen, du sie aber als Sterne bezeichnest. Dann würde ich gern wissen welche du nicht nimmst und warum, wo die Untergrenze und die Obergrenze der jeweilig verwendeten Steren oder Planeten sind, damit man sagen kann sie nehme, die anderen nicht.
    Wenn du dann damit fertig bist dies zu erklären, dann kannst du gleich daran gehen dies mit den anderen Astrologen abzugleichen und darfst dich auf ein lustiges Hauen und Stechen freuen.
    Wenn du das alles erledigt hast, dann kannst du ja mal wieder vorbeischauen und uns deine Erkenntnisse präsentieren.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!

  38. #38 Liebenswuerdiges Scheusal
    20. April 2013

    @Adent

    also bitte, treib doch da nicht den Stichel des Zweifels in die astrohörige Brust. Ist dir nicht klar, dass du da einen Krieg heraufbeschwörst? Einen Krieg grausam und gnadenlos zwischen den Häusern und den Deutern. Ein Morden und Brennen wird sein über den Himmeln und Sternen der Deuter.

  39. #39 meta
    20. April 2013

    @Florian

    Zitat von dir: “Und Astrologie macht überprüfbare Aussagen. Überprüft man sie, stellt man fest, dass sie falsch sind.”

    Dann erklär mir mal folgendes:
    Zitat aus einem Artikel der von dir gerne genannten Astrologie-Zeitung:
    “Allerdings sollte man vorsichtshalber zumindest ab Mitte April ein paar Sicherheitsleinen auswerfen, denn Uranus schickt sich an ins Quadrat zur DAX-Sonne zu laufen. Um den 20. April herum zeigen sich einige Auslösungen, die jäh und plötzlich manche Träume vom großen Reichtum wieder auf ein realistisches Niveau stutzen könnten, Verluste inbegriffen (Link zum Nachprüfen: http://www.astrologie-zeitung.de/news-aktuell/kurz-und-knapp/66-short-news-else/696-rueckblickkw11-astrologie.html)
    Erschienen am 16. März, da stand der DAX auf über 8000 Punkten. Wo steht er heute (20. April)? 7459 Punkte…

    Okay, vielleicht ist das ja kein Verlust, oder man hätte noch die Stunde, Minute und Sekunde nennen müssen, zusammen mit dem exakten Verlustanteil. Damit es für dich stimmig gewesen wäre.

    Aber ich nehme an, da du ja immer noch deinen Uralt-Artikel zitierst, daß du deine astrologischen Grundkenntnisse seit damals nicht sonderlich erweitert hast. Und immer noch glaubst, das Astrologen vor einer Glaskugel sitzen und “in die Zukunft schauen”.

    Deswegen nochmal (weil ich dich ja eigentlich mag), eine kurze Erklärung, Astrologie für Dummies sozusagen:
    http://www.astrologie-zeitung.de/astrolabor/736-astroprognose-astrogeographie.html

    Und nein, ich glaube nicht, dass dich das irgendwie dazu bringen wird, nochmal neu nachzudenken. Oder mal Fragen zu stellen. Oder mal einen offenen Briefwechsel mit mir zu führen, in dem wir uns Argumente(!) um die Ohren hauen und keine Weltbilder.

    Aber behaupte dann bitte nicht in ein paar Jahren, wenn sich Kollegen von dir damit beschäftigen werden, ich hätte es dir nicht angeboten. Das war jetzt übrigens eine Prognose, ohne astrologischen Hintergrund, reines Bauchgefühl…. 🙂

    Aber trotzdem, wie gesagt, ich mag dich und deine Seite, immer wieder interessant. Auch für Astrologen…

  40. #40 Emanuel
    Muli.nl
    20. April 2013

    @meta: “Okay, vielleicht ist das ja kein Verlust, oder man hätte noch die Stunde, Minute und Sekunde nennen müssen, zusammen mit dem exakten Verlustanteil. Damit es für dich stimmig gewesen wäre.”

    Ja, genau das hätte man sollen… 😉 Dass ein DAX und Co. am z.B. 14 März (irgend)ein Tief haben werden, ist wie bei zwei Bechern die Kugel darunter zu erraten… recht hohe Chance. Vor allem wenn man bissl die Kurse so verfolgt.

    Dass vielleicht und wahrscheinlich irgendwo demnächst eine Naturkatastrophe in den nächsten 2 Monaten passiert und vermutlich irgendwo Bomben in irgendeinem Land gezündet werden und irgendwo jemand stirbt und es irgendwo überraschen schneien wird… nun ja… das wird immer das ganze Jahr über funktionieren.

    Es zählen aber die Detail-Fakten. Stunden, Minuten, Zahlen und so weiter. Alles andere sind Vermutungen, Glücksspiel und sonstige Spielereien.

  41. #41 StefanL
    20. April 2013

    @meta “Oder mal Fragen zu stellen.”
    Doch – hier, hier….
    Um welches Datum herum zeigen sich nicht einige Auslösungen,die jäh und plötzlich manche Träume vom großen Reichtum wieder auf ein realistisches Niveau stutzen könnten, Verluste inbegriffen ?

    Gilt da an Börsen nicht immer noch: “Das Geld ist nicht weg, nur woanders.”?

  42. #42 Emanuel
    20. April 2013

    @meta: Stand dann eigentlich die Explosion in Texas auch in dieser Linie der Wasauchimmer-Beeinflussung? Und das Erdbeben in China? Alle auf einer Achse und so? Und die anderen Katastrophen, die in unserer westlichen Nachrichten-Welt nur sekundär behandelt werden oder nur lokal erfasst werden? Was ist mit den Anschlägen in den südlichen Ländern beinahe alle paar Tage? Flugzeugabsturz und Co.? Oder fuhrwerkt da auch der Merkur in was auch immer für einem Quadrat?

    Mein Problem mit der Astrologie ist, dass sie sich sehr auffällig auch immer an der westliche Medien-Landschaft & Berichterstattung ausrichtet…

  43. #43 Emanuel
    20. April 2013

    Wobei @meta könnte ja auch zeigen, wie gut das klappt…

    Ich picke mal zufällig ein Land aus Google Maps raus, dass nicht Amiland oder Europa heißt… mmhhh *klick* – sagen wir Usbekistan, genauer gesagt die Stadt “Fergana” – jetzt würde mich z.B. interessieren, was dort um den 30. so passieren könnte?

  44. #44 Alter Egon
    20. April 2013

    @ meta: Potzblitz! Also wenn das mal nicht überzeugend ist! Und sind wir mal ehrlich: Daten, Anekdoten, Behauptung, Beweis, ~nomie, ~logie – wer findet sich da schon zurecht? Der Herr Freistetter bestimmt nicht, der wird schön dumm aus der Wäsche gucken, wenn in ein paar Jahren (wie viele, das wissen natürlich nur die Sterne…) seine sämtlichen Kollegen in die Jahrmarktbuden strömen, um endlich richtige Wissenschaft zu betreiben, ha!

  45. #45 jv
    20. April 2013

    “Und nein, ich glaube nicht, dass dich das irgendwie dazu bringen wird, nochmal neu nachzudenken. Oder mal Fragen zu stellen. Oder mal einen offenen Briefwechsel mit mir zu führen, in dem wir uns Argumente(!) um die Ohren hauen und keine Weltbilder.”

    Wieso kann ich ganz ohne Sterne und Planeten vorhersagen, wie das enden wird?

  46. #46 Florian Freistetter
    20. April 2013

    @meta 1) Deine Aussage von März ist viel, aber nicht konkret. Die ist vergleichbar mit dem Beispiel aus meinem Artikel über Naturkatastrophen in Asien. Vorherzusagen dass im April irgendwo irgendwas passiert ist keine Kunst.

    ) Ich weiß dass die Astrologen gerne behaupten sie können nicht in die Zukunft sehen. Aber was KANN die Astrologie dann? Welchen Wert haben eure Analysen die immer erst nach dem Ereignis möglich sind? Das Horoskop von Boston hättet ihr exakt so auch schon lange vorher sehen können. Die Bewegung der Planeten ist ja bekannt. Nachträglich spekulieren was warum passiert ist kann jeder. Wo ist der Mehrwert der Astrologie gegenüber politischen Kommentatoren u.ä.?

    ) eine frage: wieso ist in der Astrologie immer DANACH alles so klar und deutlich im Horoskop zu sehen aber nie davor?

  47. #47 Liebenswuerdiges Scheusal
    20. April 2013

    denn Uranus schickt sich an ins Quadrat zur DAX-Sonne zu laufen. Um den 20. April herum zeigen sich einige Auslösungen, die jäh und plötzlich manche Träume vom großen Reichtum wieder auf ein realistisches Niveau stutzen könnten,

    Drei Fragen.
    1. Was und wo ist die DAX Sonne?
    2. Was ist eine Auslösung und wie wird sie definiert.
    3. Was hat die DAX-Sonne mit einem deutschen Börsenindex zu tun.

    Nicht das ich eine vernünftige Antwort erwarten würde.

  48. #48 Jürgen Schönstein
    20. April 2013

    @meta #39
    Selbst wenn das eine “Vorhersage” (also etwas Konkretes, in Zeit, Ort und Funktion Bestimmbares) wäre – selbst Witzbolde landen manchmal überraschende Treffer. Wenn Astrologie eine Wissenschaft wäre, müsste sie mit wiederholbarer Nachweisbarkeit und signifikanten Vertrauensintervallen überprüfbare Resultate liefern können. Und das tut sie nachweislich nicht.

  49. #49 stillerleser
    20. April 2013

    @meta:

    Zitat aus einem Artikel der von dir gerne genannten Astrologie-Zeitung:
    “Allerdings sollte man vorsichtshalber zumindest ab Mitte April ein paar Sicherheitsleinen auswerfen, denn Uranus schickt sich an ins Quadrat zur DAX-Sonne zu laufen. Um den 20. April herum zeigen sich einige Auslösungen, die jäh und plötzlich manche Träume vom großen Reichtum wieder auf ein realistisches Niveau stutzen könnten, Verluste inbegriffen ….
    Erschienen am 16. März, da stand der DAX auf über 8000 Punkten. Wo steht er heute (20. April)? 7459 Punkte

    Also ihr Astrollogen wollt die Menschen wirklich für dumm verkaufen.
    Das obige soll eine “Vorhersage” sein?
    Mitte März stand der DAX auf einem 5-Jahres-Hoch! Fast auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Es war praktisch unvermeidlich dass der DAX daraufhin wieder verlieren wird. Ihr hattet also nicht nur eine 50:50 Chance richtigzuliegen sondern wohl eher 90:10 Chance.
    Außerdem hat der DAX bereits Anfang April deutlichere Verluste erlitten, nicht erst Mitte April.
    Und so eine “Prognose” traust du dich hier zu präsentieren?

  50. #50 stillerleser
    20. April 2013

    Das hier ist auch herrlich:

    Aber behaupte dann bitte nicht in ein paar Jahren, wenn sich Kollegen von dir damit beschäftigen werden, ich hätte es dir nicht angeboten.

    Seit wieviel Jahrhunderten werdet ihr von der Wissenschaft ignoriert? Während all dieser Jahrhunderte habt ihr es nicht geschafft irgendetwas zu präsentieren was es wert gewesen wäre näher untersucht oder betrachtet zu werden.
    Aber klar, in ein paar Jahren ist es bestimmt soweit, ganz sicher, selbstverständlich.
    Genau das gleiche behaupten die Homöopathen auch ständig. Allerdings “erst” seit knapp 200 Jahren.
    Die Esos sind wirklich alle gleich.

  51. #51 PDP10
    20. April 2013

    @meta:

    “Allerdings sollte man vorsichtshalber zumindest ab Mitte April ein paar Sicherheitsleinen auswerfen, denn Uranus schickt sich an ins Quadrat zur DAX-Sonne zu laufen. “

    Sag mal, bist du eigentlich reich? Also hast du so Warren Buffet mässig viel Kohle?
    Nein?

    Hat wenigstens der Astrologe der diese Finanzmarkt-“Analysen” publiziert Geld wie Heu?
    Ach, auch nicht …

    Hmmm … was wir daraus jetzt wohl lernen?

    http://xkcd.com/808/

  52. #52 Rudi
    20. April 2013

    @FF “Ich weiß dass die Astrologen gerne behaupten sie können nicht in die Zukunft sehen. Aber was KANN die Astrologie dann?”

    Astrologie ist keine Hellseherei. Das ist ein Missverständnis. Astrologie zeigt (wie das I Ging u.a. “Weisheitslehren”) nur die planetaren und stellaren Einflüsse auf, denen ein Mensch ausgesetzt ist.
    Wie der Mensch dannn entscheidet ist nochmal eine andere Sache, dass lässt sich nicht voraussagen.
    Ich habe mich in meiner Jugend mal mit Okkultismus beschäftigt und die Behauptung, dass das I Ging, die Astrologie, oder auch die Tarot Karten, die Zukunft voraussagen können, ist schlicht falsch,
    Es geht nur um Einflüsse. Der Rest ist “Freier Wille”.
    Eigentlich finde ich es auch erstaunlich, das ein Astronom die Astrologie so vehement ablehnt, denn immerhin ist die Astrologie die Wurzel der Astronomie und es gab berühmte und sehr kluge Astronomen, wie Kepler, die gleichzeitig Astrologen waren.
    Ich weiss nicht, ob das alles Idioten waren…

  53. #53 PDP10
    21. April 2013

    “Astrologie ist keine Hellseherei. Das ist ein Missverständnis. Astrologie zeigt (wie das I Ging u.a. “Weisheitslehren”) nur die planetaren und stellaren Einflüsse auf, denen ein Mensch ausgesetzt ist.”

    So, jetzt langts aber mal langsam.

    Ich oute mich jetzt mal:

    Ich habe mich vor langer Zeit ziemlich intensiv mit den von Rudi oben genannten Themen beschäftigt und schicke diese Aussage nur vorraus um den Üblichen “wenn man etwas kritisiert sollte man auch Ahnung davon haben” Einwänden vorzubeugen.

    Es ist vollkommen egal, ob man mit Tarot Karten, Astrologie oder aus den Eingeweiden von toten Fischen die Zukunft vorhersagen will (wer weiss aus welchem Asterix das ist? 🙂 ), oder ob man nur behauptet “Einflüsse” erkennen zu können.

    Beides lässt sich überprüfen.

    Die Sache mit den “Einflüssen” sogar sehr gut.
    Die Charakter-Eigenschaften, die Astrologen in ihren Geburtshoroskopen zu sehen glauben lassen sich zB durch standardisierte psychologische Tests sehr gut erfassen.
    Ein Studiendesign um die Evidenz der Astrologischen Analysen zu überprüfen wäre also kein Problem.

    Gab es sogar schon.

    Ergebnis: keins.

    Ist erledigt. Funktioniert nicht. Fertig.

    Der Rest ist Forer-Effekt, Cold-Reading (insbesondere bei den Tarot-Tanten zu finden) und in Teilen auch ganz simpler Betrug.

  54. #54 Nordlicht_70
    21. April 2013

    @meta #49
    “die jäh und plötzlich manche Träume vom großen Reichtum wieder auf ein realistisches Niveau stutzen könnten, Verluste inbegriffen ….”

    Das ist doch völlig beliebig. Wenn der DAX nun auf 8500 Punkte geklettert wäre, hätten zumindest die Jungs Verluste gehabt, die Leerverkäufe mit DAX-Aktien getätigt hatten. Die Wette geht in beide Richtungen und bei Termingeschäften gibt es IMMER Verlierer. Dazu muss ich kein Hellseher / Astrologe / beliebiger Spinner sein.

  55. #55 Nordlicht_70
    21. April 2013

    oh, ich bezog mich auf meta #39

  56. #56 Rudi
    21. April 2013

    @”Es ist vollkommen egal, ob man mit Tarot Karten, Astrologie oder aus den Eingeweiden von toten Fischen die Zukunft vorhersagen will (wer weiss aus welchem Asterix das ist? 🙂 ), ”

    blablabla… Zukunft voraussagen ist nicht, auch wenn das noch so oft behauptet wird.

    “oder ob man nur behauptet “Einflüsse” erkennen zu können. ”

    Einflüsse wären zB elektromagnetische Strahlung und Gravitation. Haben die gar keinen Einfluss auf uns? Sind wir völlig vom Rest des Universums isoliert?
    Ich glaube das nicht und bestimmte Einflüsse – wie zB Gravitation – sind durchaus beweisbar.
    Die Frage ist eben, ob diese Kräfte nur Einfluss auf unseren Körper haben, oder auch auf unser Bewusstsein (welches immerhin von unserem Körper erzeugt wird).

  57. #57 Florian Freistetter
    21. April 2013

    @Rudi:“Eigentlich finde ich es auch erstaunlich, das ein Astronom die Astrologie so vehement ablehnt, denn immerhin ist die Astrologie die Wurzel der Astronomie und es gab berühmte und sehr kluge Astronomen, wie Kepler, die gleichzeitig Astrologen waren.
    Ich weiss nicht, ob das alles Idioten waren…”

    Kepler war ein Mensch, der kluge Dinge gemacht hat und dumme. Und die Astronomie ist keine “Tochter” der Astrologie. Es gab früher weder das eine noch das andere. Sondern nur Menschen, die sich mit den Sternen beschäftigt haben. Irgendwann haben sich die einen nur noch mit dem beschäftigt, was man tatsächlich durch Beobachtung und Überprüfung über die Realität der Sterne herausfinden kann. Das waren die Astronomen. Die anderen, die weiter daran glaubten, dass die Sterne das Schicksal der Menschen bestimmen, waren die Astrologen.

    “Astrologie zeigt (wie das I Ging u.a. “Weisheitslehren”) nur die planetaren und stellaren Einflüsse auf, denen ein Mensch ausgesetzt ist.”

    Also sind alle Astrologen, die ich in meinem Artikel zitiert habe und die behaupten, im Horoskop vom 15. April genau erkennen zu können, das ein Anschlag in Boston stattgefunden hat, Scharlatane oder Idioten?

  58. #58 Adent
    21. April 2013

    @Florian

    Also sind alle Astrologen, die ich in meinem Artikel zitiert habe und die behaupten, im Horoskop vom 15. April genau erkennen zu können, das ein Anschlag in Boston stattgefunden hat, Scharlatane oder Idioten?

    Dazu ein eindeutiges JA!
    @Rudi
    Den wahren Schotten kennst du aber auch oder?
    @meta
    Metamäßiges Bullshitgelaber, lange nichts von Ihnen gehört, war es ihnen zu langweilig? Und das mit dem DAX ist wieder einmal oberpeinlich.

  59. #59 Rudi
    21. April 2013

    @”Also sind alle Astrologen, die ich in meinem Artikel zitiert habe und die behaupten, im Horoskop vom 15. April genau erkennen zu können, das ein Anschlag in Boston stattgefunden hat, Scharlatane oder Idioten?”

    Ich hab das nur überflogen, aber ein Astrologe der die Zukunft voraussagen will, ist ein Scharlatan. Ganz ohne Zweifel. Ein Idiot ist er nicht, da er damit vermutlich jede Menge Geld verdient. Die Idioten sind die Gläubigen.

  60. #60 Blaubaer
    21. April 2013

    @Rudi: “Einflüsse wären zB elektromagnetische Strahlung und Gravitation. Haben die gar keinen Einfluss auf uns? Sind wir völlig vom Rest des Universums isoliert?”
    Hm… welchen Einfluss hat dann meine Schreibtischlampe? Da kommt auch elektromagnetische Strahlung raus. Mehr als vom Jupter.
    Oder das Haus nebenan? Da wirkt sicher mehr Gravitation als etwa vom Mars…

  61. #61 PDP10
    21. April 2013

    @Rudi:

    “Die Frage ist eben, ob diese Kräfte nur Einfluss auf unseren Körper haben, oder auch auf unser Bewusstsein (welches immerhin von unserem Körper erzeugt wird).”

    Nein das ist eben nicht die Frage.
    Es ist vollkommen egal welche Kräfte wie wirken.

    Gäbe es eine Korrelation zwischen Geburtshoroskop und Charakter oder Ereignishoroskop und Ereignis, liesse sich das ganz einfach durch statistische und psychologische Tests nachweisen.

    Lässt es sich aber nicht. Punkt.

  62. #62 Rudi
    21. April 2013

    @PDP10

    “Nein das ist eben nicht die Frage.
    Es ist vollkommen egal welche Kräfte wie wirken.”

    Nö, das ist nicht egal, denn ohne Schwerkaft zB, würde ich durch die Gegend schweben und das hätte höchstwahrscheinlich, durchaus Einfluss auf mein Bewusstsein.
    Ich finde es albern solchen Einfluss zu verleugnen. Punkt.

  63. #63 PDP10
    21. April 2013

    @Rudi:

    “Nö, das ist nicht egal, denn ohne Schwerkaft zB, würde ich durch die Gegend schweben”

    Und das hat jetzt was mit Astrologie zu tun?

  64. #64 PDP10
    21. April 2013

    Hmmm … das was sollte kursiv sein ….

  65. #65 Rudi
    21. April 2013

    @PDP10 “Und das hat jetzt was mit Astrologie zu tun?”

    Astrologie beschreibt die Kräfte denen ein Mensch ausgesetzt ist. Dazu zählen Gravitation, elektromagnetische Strahlung und die Kernkräfte und vermutlich noch ein paar Kräfte mehr (die Astrologie ist da ähnlich vage wie die Astrophysik, die von okkulten Kräften wie der “Dunklen Energie” und der “Dunklen Materie” erzählt.
    Alle diese Kräfte wirken jedenfalls auf unseren Körper (was sich beweisen lässt) und damit auch auf unseren Geist, denn der wird vom Körper (Gehirn) erzeugt (und auch das ist beweisbar). Ich kann gar nicht verstehen, dass sich ein Mensch davon völlig unbeeinflusst glaubt, dass ist doch pure Ignoranz.

    Sicher sind die meisten Astrologen Scharlatane, dass will ich gar nicht bezweifeln. Das heisst aber nicht, dass wir vom Rest des Universums isoliert sind und keinerlei natürlichen Einflüssen ausgesetzt sind.

  66. #66 JV
    21. April 2013

    Und warum ist die Schwerkraft der Planeten zur Geburt so entscheidend und nicht die Gravitation von Hebamme, Arzt, Mutter, etc.?

  67. #67 JV
    21. April 2013

    “Es geht nur um Einflüsse. Der Rest ist “Freier Wille”.”

    Einflüsse worauf?

  68. #68 Dietmar
    21. April 2013

    aus den Eingeweiden von toten Fischen die Zukunft vorhersagen will (wer weiss aus welchem Asterix das ist?

    Ich lese nur aus kleinen Hunden … 😉

  69. #69 Rudi
    21. April 2013

    @PDP10, JV

    Kann nicht antworten, bin in Moderation…Bis neulich!

  70. #70 Dietmar
    21. April 2013

    Nö, das ist nicht egal, denn ohne Schwerkaft zB, würde ich durch die Gegend schweben und das hätte höchstwahrscheinlich, durchaus Einfluss auf mein Bewusstsein.

    Oh! Ist das so? Es ist die Gravitation, die uns auf der Erde hält? Donnerlüttchen, was Du alles weißt! Danke für die Aufklärung …

  71. #71 Dietmar
    21. April 2013

    Kann nicht antworten

    Was wird aus dem neuen Kommentar zu lernen sein? Vielleicht, dass wir ohne die Sonne kein Licht hätten? Irgend sowas crazy abgespaced Wissen?

    Ich bin schon ganz hibbelig …

  72. #72 Schlotti
    21. April 2013

    @Rudi:

    Nö, das ist nicht egal, denn ohne Schwerkaft zB, würde ich durch die Gegend schweben und das hätte höchstwahrscheinlich, durchaus Einfluss auf mein Bewusstsein.
    Ich finde es albern solchen Einfluss zu verleugnen. Punkt.

    Diesen Einfluss kann man sehr schön an den Astronauten sehen, deren Bewusstsein nach teilweise monatelangem Aufenthalt in der Schwerelosigkeit deutlichst verändert wurde! Wie jüngst von Wissenschaftlern des Koppverlages zweifelsfrei nachwiesen wurde sind die Astronauten, die nicht zu Zombies mutiert sind, mittlerweile alle zu irgendwelchen höheren Wesen geworden…

    Mal ernsthaft: Können wenigstens Sie mir freundlicherweise endlich mal erklären, wieso die Esospinnerfraktion sich nicht auf gewisse Minimalstandards hinsichtlich der ominösen Kräfte, die da so vor sich hin wirken, einigen kann?
    Die Tatsache beispielsweise, dass es so was wie Schwerkraft gibt, ist doch völlig unbestritten. Aber aus dieser Tatsache irgendetwas abzuleiten der Form “kapiert habe ich es nicht, also muss da noch mehr sein” ist nun mal eine sehr schlichte Sichtweise.

    Ihr Esospinner verwendet gebetsmühlenartig ständig Wörter, die zwar klug klingen, jedoch in den Zusammenhängen, in denen Ihr diese Wörter verwendet, einfach blöd sind.

    Das ginge ja alles noch.

    Aber das Ihr glaubt, dass Leute, die ebendiese Wörter richtig verwenden, Euer Gelaber nicht als Unfug erkennen können, ist beleidigend.

    Ich persönlich werde ungerne für einen Trottel gehalten. Und dies gilt insbesondere dann, wenn dies von Leuten vermutet wird, die Trottel sind.

    Mfg,
    Schlotti

  73. #73 TheBug
    21. April 2013

    Ich glaub der Florian will einen Zaun bauen. Mit dem Thema lockt er ja wieder eine Menge Pfosten an 😉

    @omnibus56: Die Astroschwurbulatoren behaupten, dass sie es hätten wissen können, wenn sie denn vorher jemand gefragt hätte, ob denn so ein Anschlag genau bei dieser Veranstaltung statt finden würde, aber weil ja niemand gefragt hat, haben sie halt nicht nachgesehen. Standen halt die Sterne schlecht dafür, dass sich da jemand drum kümmert, oder so, oder halt wie immer bei Astrologen: Schwurbel, schwurbel schwurbel.

  74. #74 Hans
    21. April 2013

    #72 TheBug

    Ich glaub der Florian will einen Zaun bauen. Mit dem Thema lockt er ja wieder eine Menge Pfosten an 😉

    LOL!! 😀

  75. #75 Moon
    21. April 2013

    @PDP10
    Der Seher.

    @Meta
    Even a broken clock is right twice a day’.

    @Rudi
    Eher so halb elegant den Schwanz eingezogen.

  76. #76 Florian Freistetter
    21. April 2013

    @Rudi: “Ich hab das nur überflogen, aber ein Astrologe der die Zukunft voraussagen will, ist ein Scharlatan. Ganz ohne Zweifel. Ein Idiot ist er nicht, da er damit vermutlich jede Menge Geld verdient. Die Idioten sind die Gläubigen.”

    Wenn sie mich schon wegen eines Artikels kritisieren, sollten sie ihn vielleicht auch genau lesen. Lesen sie bitte, was die Astrologen gemacht haben und sagen sie mir, ob das seriös ist oder nicht.

  77. #77 Florian Freistetter
    21. April 2013

    @Rudi: “Ich finde es albern solchen Einfluss zu verleugnen. Punkt.”

    Niemand verleugnet die Existenz der Gravitation. Die Gravitation der Planeten und die Kraft mit der sie auf die Menschen wirken, ist halt nur vernachlässigbar gering. Das ist hier vorgerechnet: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/17/wenn-das-herzfrequenzmessgerat-im-wassermann-steht/

  78. #78 MX
    21. April 2013

    Guter Artikel. Sowohl, was die Kritik an der ständigen nachträglichen Besserwisserei der Astrologie angeht als auch an der Geschmacklosigkeit der astrologischen Leichenfledderei in diesem Fall.

    Ansonsten muss ich natürlich die Astrologie aus streng naturwissenschaftlichen Gründen verteidigen: Die Naturwissenschaft sagt, alles sei durch die Naturgesetze bestimmt, lückenlos. Also hängt auch alles mit allem zusammen. Also auch die Sterne und unser Schicksal. 😉

  79. #79 StefanL
    21. April 2013

    @Rudi – ahh – seriöse Astrologie? …. (ist das neu?)

    @MX Die Naturwissenschaft sagt, alles sei durch die Naturgesetze bestimmt, lückenlos. Also hängt auch alles mit allem zusammen.
    Wieso? Nur wegen der Meta-ebene, daß allgemein gültige “Gesetze” eben allgemein gültig sind?

  80. #80 Oliver Debus
    21. April 2013

    @ Rudi

    Astrologie beschreibt die Kräfte denen ein Mensch ausgesetzt ist. Dazu zählen Gravitation, elektromagnetische Strahlung und die Kernkräfte und vermutlich noch ein paar Kräfte mehr (die Astrologie ist da ähnlich vage wie die Astrophysik, die von okkulten Kräften wie der “Dunklen Energie” und der “Dunklen Materie” erzählt.

    Ich würde mir wirklich einmal wünschen, dass die Befürworter der Astrologie sich mal über die Kräfte die sie so als Begründung für Wirkung der Astrologie in den Raum werfen informieren.
    1. Kernkräfte, habe eine sehr geringe Reichweite, die kaum über die Größe der Atome hinausgeht. Wie also soll die Kernkraft der Planeten auf uns Menschen wirken?
    2. Elektromagnetische Strahlung. Welcher Himmelskörper ist wohl der stärkste elektromagnetische Strahler, was kommt durch unsere Atmosphäre und an welche elektromagnetische Strahlung hat sich das Leben und der Mensch auf Erden angepaßt? Antwort: die Sonne und das sichtbare Licht. Das Licht der Sterne oder der Planeten oder des Mondes sind da völlig egal. Und vor allem, wenn ein Kind im Krankenhaus geboren wird, bekommt es jetzt aber auch wirklich viel Sonnenlicht etc. ab. Von der Zeit im Mutterbauch mal gar nicht geredet.
    3. Gravitation. Einfach mal das Gravitationsgesetzt von Newton nehmen und mal nachrechnen und sehen, dass die Himmelskörper um uns herum aber sowas von egal für das Neugeborene ist.

    Alle diese Kräfte wirken jedenfalls auf unseren Körper (was sich beweisen lässt) und damit auch auf unseren Geist, denn der wird vom Körper (Gehirn) erzeugt (und auch das ist beweisbar). Ich kann gar nicht verstehen, dass sich ein Mensch davon völlig unbeeinflusst glaubt, dass ist doch pure Ignoranz.

    Siehe oben. Die Kräfte wirken zwar auf unseren Körper, aber die kommen nicht von den Sternen. Also die Sterne haben Null,null Wirkung auf uns. Planeten und Mond dito.
    Wer schon von Ignoranz redet, sollte nicht selber seine Ignoranz gegenüber der Wissenschaft so deutlich zeigen, wie hier geschehen.

    Außerdem, es gibt Astrologen die Behaupten es gebe keine “wissenschaftliche” Wirkung der Planeten.

  81. #81 Rudi
    21. April 2013

    @FF “Wenn sie mich schon wegen eines Artikels kritisieren, sollten sie ihn vielleicht auch genau lesen. Lesen sie bitte, was die Astrologen gemacht haben und sagen sie mir, ob das seriös ist oder nicht.”

    Den Artikel habe ich schon gelesen, nur nicht den verlinkten Unsinn der Astrologen. Da vertraue ich ihrem Wort völlig.
    Und natürlich ist das höchst unseriös und nur darauf abzielend Geld aus den Dummen herauszuschütteln.
    Mir ginge es nur darum, dass die Astrologie eigentlich nichts mit Hellseherei zu tun hat, dass sie also nicht dazu geeignet ist, die Zukunft vorherzusagen. Wenn ein Astrologe etwas anderes behauptet, dann ist er (sie) mit ziemlicher Sicherheit ein Scharlatan.

  82. #82 Rudi
    21. April 2013

    @FF “Niemand verleugnet die Existenz der Gravitation. Die Gravitation der Planeten und die Kraft mit der sie auf die Menschen wirken, ist halt nur vernachlässigbar gering.”

    Ja, die Gravitation ist sehr gering, dass heist doch aber nicht, dass sie gar keine Wirkung hat und jede Kraft die auf unseren Körper wirkt, wirkt gleichzeitig auch auf unseren Geist, auch wenn der Effekt zweifellos sehr schwach ist.

  83. #83 Florian Freistetter
    21. April 2013

    @rudi aber wenn du behauptest das diese kraft der planeten einen Einfluss auf die Menschen hat und die kraft der Hebamme im Kreißsaal oder die gravitatonskraft von Häusern und bergen erwiesenermaßen größer ist als die der Planeten: Warum beschäftigen sich die Astrologen dann mit Planeten und nicht mit Bergen und Häusern?

  84. #84 naseweis
    21. April 2013

    @MX und alle

    Ansonsten muss ich natürlich die Astrologie aus streng naturwissenschaftlichen Gründen verteidigen: Die Naturwissenschaft sagt, alles sei durch die Naturgesetze bestimmt, lückenlos. Also hängt auch alles mit allem zusammen. Also auch die Sterne und unser Schicksal.

    So etwas in der Art habe ich zwar auch schon mal gehört, aber leider nicht verstanden.
    Könnte jemand mal kurz auf dieses (wahrscheinlich ironisch gemeinte?) “Argument” eingehen?
    Wodurch soll alles mit allem zusammenhängen?

  85. #85 Rabbi
    21. April 2013

    Rudi
    Du scheinst keine Ahnung von Astrologie zu haben.
    Ich jedenfalls kenne keinen, der behauptet, die Schwerkraft der Planeten und Sterne hätten einen astrologischne Einfluss.
    Davon abgesehen, die Schwerkraft bspw. des Jupiters auf ein Baby ist soooo gering, dass die Schwerkraftänderung von Meereshöhe auf 50Meter schon das zig.tausendfache ausmacht. Da frage man sich, warum dies nicht in die astrologischen Berechnungen einfliesst. Desgleichen ist es schwerkraftmässig nicht daselbe, ob ein Baby in einem Hochhaus geboren wird oder in einem Einfamilienhaus, denn selbst das hat mehr Einfluss als die Planetenstellungen.

  86. #86 Rabbi
    21. April 2013

    naseweis
    “Wodurch soll alles mit allem zusammenhängen?”
    Wir werden durch die Gravitation von Andromeda angezogen. So gesehen hängt Andromeda und alles was in der Milchstrasse ist miteinander zusammen.
    Wobei die beachtung dieser Zusammenhänge natürlich eine Frage der Verhältnismässigkeit ist und für ein paar kleine Menschlein vernachlässigbar klein ist – abgesehen davon, dass die Menschlein davon alle genau gleich betroffen sind.
    Aber der Zusammenhang ist da.

  87. #87 Oliver Debus
    21. April 2013

    @ Rudi

    Ja, die Gravitation ist sehr gering, dass heist doch aber nicht, dass sie gar keine Wirkung hat und jede Kraft die auf unseren Körper wirkt, wirkt gleichzeitig auch auf unseren Geist, auch wenn der Effekt zweifellos sehr schwach ist.

    Entweder einfach mal nachrechnen oder den Florian geschriebenen Artikel durchlesen: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/17/wenn-das-herzfrequenzmessgerat-im-wassermann-steht/

    Da geht ganz klar hervor, dass die Gravitationswirkung der Planeten gegenüber allen anderen Dingen in unmittelbarer Nähe des Neugeborenen vernachlässigbar gering ist. Wie will man also gerade die Wirkung der Planeten beschreiben, wenn man alles andere einfach ignoriert. Und Außerdem, die Astrologie wurde im Altertum dazu verwendet die Zukunft vorher zusagen. Und alle Astrologen beziehen sich auf die Erkenntnisse von vor tausenden von Jahren. Die ganze auf den Menschen bezogene Astrologie hat sich doch erste sehr viel später entwickelt. Und selbst dann noch als Mittel zur Zukunftsprognose.

  88. #88 Adent
    21. April 2013

    @Rudi

    Ja, die Gravitation ist sehr gering, dass heist doch aber nicht, dass sie gar keine Wirkung hat und jede Kraft die auf unseren Körper wirkt, wirkt gleichzeitig auch auf unseren Geist, auch wenn der Effekt zweifellos sehr schwach ist.

    Oha, steile These und das wissen sie woher genau?
    Also erstmal würde ich gern wissen was es so für Kräfte gibt, die auf unseren Körper wirken (ihrer Meinung nach). Ein paar haben sie ja schon aufgezählt, diese sind vernachlässigbar gering zu denen, die sie noch nicht aufgezählt haben. Wenn sie diese entdeckt haben, dann würde ich gern wissen wie ein Astrologe diese untereinander verrechnet und vor allem wie er sie überhaupt messen kann. Ahnen Sie schon worauf ich hinauswill? Ich gebe ihnen einen Tipp, nach ihrer Theorie in der bisher nur die Kräfte Kernkräft, elektromagnetische Strahlung und Gravitation genannt wurden, könnte seit Erfindung des Fernsehers und erst recht des Handys kein einziger Astrologe mehr irgendwas berechnen (nicht das vorher jemals ein einziger Astrologe etwas sinnvolles berechnet hätte, aber mal so rein theoretisch) oder wie filtert er die Stör”kräfte” heraus?
    Das würde ich gern wissen, aber selbst als Nichtastrologe sage ich schon mal korrekt voraus sie wissen darauf keine Antwort.

  89. #89 MX
    21. April 2013

    @ StefanL, @ naseweis:

    “Wodurch soll alles mit allem zusammenhängen?”

    Wenn alles naturgesetzlich determiniert ist, steht die Zukunft fest (von quantentheoretischen Unbestimmtheiten einmal abgesehen, und wenn man an das “Blockuniversum” glaubt, spielt wohl selbst das keine Rolle mehr). Daher passt die Zukunft nur zu genau der Gegenwart, die wir haben, einschließlich genau der Konstellation der Sterne, wie sie nun mal ist. Natürlich auch nur zu genau der Anordnung der Papiere und Stifte auf meinem Schreibtisch, wie sie ist: Alles hängt mit allem zusammen.

    Aus dem Durcheinander auf meinem Schreibtisch könnte man also mit der entsprechenden Schreibtisch-Horoskoptechnik genauso die Zukunft ablesen wie aus den Sternen. In früheren Zeiten ging das sogar mit den Eingeweiden von Vögeln. Das ist wie mit der Kunst, manche Bilder versteht man eher, manche weniger. Manche Konstellationen, z.B. die der Sterne, zeigen die Zukunft eben ganz deutlich (zumindest im Nachhinein), manche beim heutigen Stand der horoskopischen Technik nicht, z.B. gelingt die Zukunftsdeutung aus dem Kaffeesatz trotz intensiver Bemühungen nach wie vor nicht gut. Alles klar?

  90. #90 Rudi
    21. April 2013

    @FF ” aber wenn du behauptest das diese kraft der planeten einen Einfluss auf die Menschen hat und die kraft der Hebamme im Kreißsaal oder die gravitatonskraft von Häusern und bergen erwiesenermaßen größer ist als die der Planeten: Warum beschäftigen sich die Astrologen dann mit Planeten und nicht mit Bergen und Häusern?

    Ich nehme mal an, aus Gründen der Tradition und außerdem nehme ich mal an, dass die Gravitation der Hebamme (Häuser, Bäumer, etc.), zur Gravitation der Erde gehört und nicht einzeln zählt.
    Astrologie ist ja keine Wissenschaft, sondern eher eine althergebrachte Kunst, die auf Erfahrungswerten und Glauben beruht und ist m.E.n. nicht geeignet, genaue Antworten auf genaue Fragen zu liefern, wie die Wissenschaft, sondern nur allgemeine Tendenzen aufzeigen kann.
    Deshalb ist die Voraussage eines Attentates o.ä., mit Mitteln der Astrologie, schlicht nicht möglich und Astrologen die so tun als ob, sind höchstwahrscheinlich Betrüger.

  91. #91 Rudi
    21. April 2013

    @Adent

    Sie haben recht. Ich kann ihre Fragen nicht beantworten.

    Ich bin erstens auch kein Astrologe, sondern habe micht vor langer Zeit nur mal mit den Grundlagen beschäftigt und zweitens ist Astrologie keine Wissenschaft und drittens wurde sie zu Zeiten entwickelt , als man von elektromagnetischer Strahlung, Gravitation, etc. noch gar nichts wusste.
    Die Einflüsse der Himmelskörper auf den Menschen und seinen Charakter, beruhen nur auf Erfahrungswerten und nicht auf genauen Messungen moderner Wissenschaft.

  92. #92 StefanL
    21. April 2013

    @MX #89 — leider erschließt sich mir nicht ganz welche Teile des Kommentars ernstzunehmen sind und welche nicht…?
    Wenn schon auf deterministische Naturgesezte berufen warum dann QM ausnehmen?
    Und aufs Blockuniversum berufen – nett, kann ich dann hier jetzt eine Erklärung für Entropiephänomene im Blockuniversum bekommen?
    Und btw, selbst ohne QM-Zufall ist abhängig vom “Komplexitätssgrad” selbst in einem deterministischem Universum nicht alles als eindeutig entschieden gegeben ( deterministisch != berechenbar )

    Dem ( eher komödiantischen?) Teil aus einer beliebigen Anordnung von Gegenständen auf einem (un-/aufgeräumten) Schreibtisch Lebensweisheit zu ziehen oder doch eher langweilige “Häuserdiagrammen” zu Hilfe zu nehmen, ist jedoch kaum etwas hinzuzufügen.

    @Rabbi #86
    Und was hat jetzt die Lokalisation eines Photons hier bei uns im 7.Nebenmaxima in einem Doppelspaltversuch mit einem Doppelspaltereignis (e.g. Elektron im Hauptmaxima) jenseits unseres Beobachtungshorizont mit der Gravitation von Andromeda zu tun?
    Oder näher: der aktuelle Zerfall eines Radium Atoms in Neuseeland mit diesem Moment des Lesens dieses Kommentars?
    Oder ferner: Im Blasen-multiversum die einzelnen Blasen miteinander?
    Wo ist da der Zusammenhang von alles und jedem mit allem?
    Ist da nicht sogar die Frage der Verhältnismäßigkeit vernachlässigbar?

  93. #93 MX
    21. April 2013

    @ Rudi: Welche “allgemeinen Tendenzen” kann denn die Astrologie aufzeigen?

  94. #94 Rabbi
    21. April 2013

    stefanL
    “Ist da nicht sogar die Frage der Verhältnismäßigkeit vernachlässigbar?
    Man könnte sogar diese Frage noch vernachlässigen. 😀

    Rudi
    “Astrologie ist ja keine Wissenschaft, sondern eher eine althergebrachte Kunst, die auf Erfahrungswerten und Glauben beruht”
    Was ich mich immer wieder frage: Woher kommen die Erfahrungswerte? Wer hat die gesammelt und wie? Wollte man diese ernst nehmen, dann müsste offen liegen, wie, wann und wo diese Werte gesammelt wurden, so ähnlich wie bei einer statistischen Erhebung.

  95. #95 MX
    21. April 2013

    @ StefanL:

    leider erschließt sich mir nicht ganz welche Teile des Kommentars ernstzunehmen sind und welche nicht…?

    Kein Wunder, das erschließt sich nach der bekannten astrologischen Unbestimmtheitsrelation nur als “allgemeine Tendenz”: Nehmen Sie in den nächsten Tagen die Dinge nicht ernster, als sie sind ;-).

  96. #96 Florian Freistetter
    21. April 2013

    @Rudi: “Ich nehme mal an, aus Gründen der Tradition und außerdem nehme ich mal an, dass die Gravitation der Hebamme (Häuser, Bäumer, etc.), zur Gravitation der Erde gehört und nicht einzeln zählt.”

    Es geht um folgendes: Jeder Körper übt auf jeden Körper eine Gravitationskraft aus. Diese Kraft kann man leicht berechnen. Man kann berechnen, wie groß die Kraft ist, die Jupiter auf dich ausübt. Und man kann berechnen, wie groß die Kraft ist, die ein Flugzeug ausübt, das gerade über dir am Himmel fliegt. Die Kraft des Flugzeugs ist viel größer als die des Jupiters. Wenn du nun also behauptest, dass die Kraft des Jupiters einen Einfluss auf den Menschen hat, dann folgt daraus, dass das Flugzeug einen viel größeren Einfluss hat. Da Flugzeuge unser Bewusstsein aber offensichtlich nicht beeinflusse, kann das Jupiter auch nicht tun.

  97. #97 znEp
    21. April 2013

    @Florian #96
    Naja, bei den ganzen Chemtrailern haben die Flugzeuge das Bewusstsein doch schon massiv verändert ;D
    #scnr

  98. #98 naseweis
    21. April 2013

    @Rabbi #86 und MX #89

    So ist das also gemeint. Ich dachte da steckt evtl. noch was anderes dahinter .
    Viele der Argumente warum sich durch Astrologie nichts über die Zukunft erfahren lässt, sind mir bekannt, denn ich lese hier schon eine Weile mit. Mein Problem bei der Diskussion mit Esoterikern entsteht meist, wenn es zu Fachgeschwurbel über Relativitätstheorie, Quantenmechanik, usw. kommt. Da ich ein Laie bin kann man mich natürlich durch so etwas austricksen. (Was ja auch Zweck der Übung ist)
    Bisher fällt mir leider kein Mittel ein um diesem Spiel etwas entgegenzusetzen. (Hat da jemand einen Tipp?)
    Außer vielleicht zu fragen ob die Behauptungen dem aktuellen Wissenstand entsprechen und
    durch seriöse Studien belegt sind, sowie ggf. zu hinterfragen, was an der naturwissenschaftlichen Methode des Erkenntnisgewinns, falsch sein soll. Das zu verstehen, ist durch nachdenken durchaus möglich. Aber mich mit RT. und QM. zu befassen ist mir bei meiner miesen Vorbildung einfach zu anstrengend und zeitaufwändig.

  99. #99 StefanL
    21. April 2013

    @MX #95
    Ja – astrologische Unbestimmtheitsrelation ! 😆

  100. #100 Dietmar
    21. April 2013

    @naseweis: Wenn Esoteriker so etwas versuchen, google ich zumeist einen der Kernbegriffe. Dann stellt sich in der Regel da schon heraus, dass das Unsinn war, was behauptet wurde. So habe ich die Schumann-Resonanz etwas kennen gelernt. Der Punkt ist: Die wissen meist nicht, was sie da reden und versuchen tatsächlich nur, mit solchen Begriffen Eindruck zu schinden.

  101. #101 Naivi
    21. April 2013

    Tja hätten die Entdecker Mars mal Bacchus und Saturn Cupido genannt, hätten wir alle das schönste Leben….

  102. #102 Dietmar
    21. April 2013

    @Naivi: 😀

  103. #103 naseweis
    21. April 2013

    @Dietmar. #100
    Die Kernbegriffe zu googeln ist sicher hilfreich aber anstrengend. Irgendwie entsteht dabei immer ein gewisser Zeitdruck, was mir leider ein wenig auf’s Hirn schlägt. Und das läuft darauf hinaus, dass die Sache dann meist schon von euch geklärt wurde, bevor och ick endlich ma jeschnallt hab wat los is.

    Der Punkt ist: Die wissen meist nicht, was sie da reden und versuchen tatsächlich nur, mit solchen Begriffen Eindruck zu schinden.

    Deswegen bezeichne ich diesen Kniff auch gerne als Fachschwurbel-Bluff.

  104. #104 Seb
    21. April 2013

    @Rudi:

    Ich nehme mal an, aus Gründen der Tradition und außerdem nehme ich mal an, dass die Gravitation der Hebamme (Häuser, Bäumer, etc.), zur Gravitation der Erde gehört und nicht einzeln zählt.

    Die “Graviatation der Erde” ist zum Zeitpunk x für alle Menschen (für die ein Horoskop gemeinsam gelten soll!) individuell, aus o.g. Gründen (Personen in der Nähe, Flugzeuge, Position relativ zu normal Null. etc…

    Hat also die Gravitation der Planeten eine andere Qualität als die normale Gravitation?

  105. #105 StefanL
    21. April 2013

    @naseweis – es ist sicherlich möglich noch ganz viel dazu zu sagen ( bspw. RT: ist da der Planetenstand wie wir ihn sehen oder die tatsächliche Position – Zeitdilatation! – relevant; oder QM – aufgrund quantentheoretischer Regeln ist die Position ja gar nicht exakt zu bestimmen – und dann so Deutungen wie: ja tatsächlich wenn ich nicht hinsehe ist der Mond nicht da…; Kausalität und Synchronizität wäre auch noch ein Themenbereich – Ja klar, das kenn’ ich. Im Dorf Hintermeinrathshofen zeigte sich eine ganz klare Übereinstimmung der Anzahl von Geburten und der Anzahl brütender Störche… allerdings stimmt das jetzt mit dem Neubaugebiet und dem Altenheim nicht mehr…? BTW: Trefferquoten setzen sich aus passenden und unpassenden Fällen zusammen – 50% ist Münzwurf), aber u.U. ist schon interessiertes Zuhören und dann die unschuldige Frage: Hängt das auch mit der astrologischen Unbestimmts(od. Unschärfe-)relation zusammen? (danke an MX 🙂 )

  106. #106 Viennophile
    21. April 2013

    @FF #96

    Wenn ich Astrologe/Esoteriker wäre, würde ich hier natürlich einen Grund finden, weshalb das Flugzeug auf uns keinen so gearteten Einfluss haben kann.

    Und schwupps kommt mir zu Bewusstsein:

    Planeten kanalisieren NATÜRLICHE Gravitationskraft und Flugzeuge, als von Menschen geschaffene Dinge, nur KÜNSTLICHE Gravitationskraft, die keine Wirkung hat.

    Also damit wäre doch alles eindeutig geklärt, oder… 😀 😉

  107. #107 Rabbi
    21. April 2013

    Und künstliche Gravitation ist bestimmt radioaktiv!

  108. #108 Adent
    21. April 2013

    Und künstliche Gravitation hat auch bestimmt Gene! Die Grünen sind also zwangsläufig gegen Gravitation.

  109. #109 PDP10
    21. April 2013

    @Dietmar:

    “Ich lese nur aus kleinen Hunden … “

    Wer aus meinem Idefix liest FÄNGT SICH EINE! 😉

    @MX:

    “Welche “allgemeinen Tendenzen” kann denn die Astrologie aufzeigen?”

    Die allgemeine Tendenz der Leute an Unsinn zu glauben, damit sie nicht das Gefühl haben, dass sie dem Universum egal sind.

  110. #110 Dietmar
    21. April 2013

    *schreck!* 🙂

  111. #111 Dietmar
    21. April 2013

    @naseweis: Mir geht das so: Wenn ich hier mal etwas weiß, muss ich verdammt schnell mit dem Kommentieren sein, weil mit absoluter Sicherheit andere besser bescheid und mehr wissen.

    Also kann man eigentlich auch warten, bis großartige Erklärungen kommen, aus denen man lernt. 😉

  112. #112 naseweis
    21. April 2013

    @StefanL #105

    Kausalität und Synchronizität wäre auch noch ein Themenbereich – Ja klar, das kenn’ ich. Im Dorf Hintermeinrathshofen zeigte sich eine ganz klare Übereinstimmung der Anzahl von Geburten und der Anzahl brütender Störche… allerdings stimmt das jetzt mit dem Neubaugebiet und dem Altenheim nicht mehr…?

    Zumindest diesen Teil denke ich zu verstehen. Post bzw. cum hoc ergo propter hoc, dürfte damit wohl gemeint sein.
    “astrologische Unbestimmtsrelation” war witzig und verständlich.
    Der Rest sind dann mal wieder böhmische Dörfer für mich.
    Den Begriff, Heisenbergsche Unschärferelation habe ich zumindest schon mal gehört, Zeitdilatation??? Okay alta, dit google ick jez ma.
    Über die Mondnummer im Mittelteil würde ich gern mehr wissen.
    Und hättest du noch ‘nen kleinen Tipp zu der Münzwurfgeschichte?

    @all
    Danke 🙂

  113. #113 znEp
    21. April 2013

    @adent #108
    😀

  114. #114 naseweis
    21. April 2013

    @Dietmar
    “Mir geht das so: Wenn ich hier mal etwas weiß, muss ich verdammt schnell mit dem Kommentieren sein, weil mit absoluter Sicherheit andere besser bescheid und mehr wissen.”

    Beruhigend zu lesen, dass selbst dir das so geht……
    Bis vor gefühlt einem Jahr, stand hier bei den Kommentaren noch die Uhrzeit dabei.
    Da kam ich mir immer so vor als würde ich als Ahnungsloser vor laufender Kamera Schach mit Zeituhr im Club der Geistesgrößen spielen.
    Das war richtiger Stress.

  115. #115 Blaubaer
    zu Hause
    22. April 2013

    Hm, dann könnten wir doch den Jungs von http://www.sheng-fui.de/ mal den Tipp geben, “Richtlinien für die astrologisch günstige Einrichtung von Kreiss-Säälen” auszuarbeiten. So mit Ausrichtung der Mutter im Magnetfeld, Position der Hebamme (abhängig vom Gewicht derselben) und Beleuchtung (wegen der elektromagnetischen Strahlung…)
    Aber wie ich die Esos kenne, gibts sowas sicher schon…

  116. #116 Blaubaer
    22. April 2013

    ups… “Säle” schreibt man nur mit einem “ä” (warum eigentlich?)…

  117. #117 Dietmar
    22. April 2013

    Mich stört eigentlich nur, dass Kreißsäle nicht rund sind …

  118. #118 Blaubaer
    22. April 2013

    wahrscheinlich weil es Interialsysteme sind…

  119. #119 StefanL
    22. April 2013

    @naseweis
    “Störche” – nun ja, scheinbarer Zusammenhang der sich verflüchtigt wenn die Werte der Beobachtungsgrößen sich ändern…
    “Mondnummer” – geht zurück auf die sogenannte Kopenhagener Interpretation der QM. Extrem Formuliert: Was nicht beobachtet wird existiert nicht. Dahinter steckt die Frage was veranlaßt die quantenmechanische Wellenfunktion(die gewissermaßen ja “nur” die Wahrscheinlichkeit angibt wo sich ein Teilchen befindet) zu kollabieren so, daß tatsächlich ein Teilchen an einer “bestimmten” Stelle(bzw. welche Eigenschaft des Teilchens Stichwort Welle-Teilchen Dualismus) zu beobachten ist. Und so eben extrem( in dieser Interpretation): es existiert auch eine(wenn auch kleine) Wahrscheinlichkeit dafür, daß der Mond in Andromeda weilt, wenn er nicht in einer Erdumlaufbahn beobachtet wird. Dies geht (anekdotisch) auf eine Diskussion zwischen Albert Einstein und Niels Bohr
    zurück oder http://www.youtube.com/watch?v=0xbrjDHCPFE

    “Münzwurf” – hmm, das Stichwort dazu ist Wahrscheinlichkeitsrechnung und weiterführend Wahrscheinlichkeitstheorie. Kopf oder Zahl … ob du richtig liegst oder nicht ist 50:50 … weitergeführt kann dann gezeigt werden, daß die mittelfristige Trefferquote bei purem Raten etwa bei 40% liegt … das ist, wenn auch nicht immer gerechtfertigt, ein Grund warum z.Bsp. bei Multiple-choice Tests 40% richtige Antworten als geraten angesehen werden. Also wenn es nicht sowieso Eigenschaften sind die mehrheitlich sowieso zutreffen – bspw. eine Voraussage im Alter von 10 wirst du die Körpergröße von 1m überschritten haben – sondern spezifischer sind , etwa eine bestimmte Augenfarbe bei einem bestimmten Sternzeichen( u.U. noch unter Berücksichtigung allg. Verteilung, “grün” ist bspw. seltener) kann( bei zwei gleichwertigen Ergebnismöglichkeiten etwa hell vs. dunkel) durch reines Raten schon eine “Erfolgsquote” von etwa 40% angenommen werden – irgendwie lustig, daß die Trefferquoten von Versuchen die mit Wünschelrutengängern oder Wahrsagern/Geistheilern gemacht wurden sogar noch darunter liegen http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/millionen-preisgeld-verspielt-wuenschelruten-versagen-im-test-a-322722.html .

  120. #120 Adent
    22. April 2013

    @Blaubär
    Nun muß ich aber nachfragen was sind Interialsysteme?
    @Dietmar
    Ja DAS stört mich auch ungemein, runde Kreißsäle wären viel Sheng Pfui-mäßiger.

  121. #121 Dietmar
    22. April 2013

    @Adent: Auch, weil sie sich gut nach Norden ausrichten lassen.

  122. #122 MX
    22. April 2013

    @ Blaubaer:

    ups… “Säle” schreibt man nur mit einem “ä” (warum eigentlich?)…

    Naja, für mehr ä standen die Sterne nicht günstig.

  123. #123 bikerdet
    22. April 2013

    @ StefanL :
    50% ist Münzwurf

    Leider falsch. Statistisch fällt die Münze zu 55% auf die Seite, die auch vorher oben lag !

    Das der Kreißsaal nichts mit einem Kreis zu tun hat, belegt schon die schreibweise. Tatsächlich ist ‘kreißen’ ein alter Begriff für gebären. Wörtlich übersetzt würde es also ‘Geburtssaal’ heißen.

  124. #124 Dietmar
    22. April 2013

    @bikerdet: Der Kreißsaal-Witz stammt von Heinz Erhardt. In dieser Geschichte seiner Kindheit wird er auch von einer Fee besucht, die ihm mit ihrem leicht abgenutzten Zauberstab auf den Bauch tippt und fragt, was er den werden wolle. Darauf antwortet er mit Blick auf seine Windel: “Ich möchte Dichter werden.”

  125. #125 StefanL
    22. April 2013

    @bikerdet #123
    55% – hmm , wir hatten oben schon mal das es zur Not auch ein Fisch tut um daraus zu lesen ..und so … auf welcher Seite landet die Münze? Ähh, keine Ahnung , weder noch…

  126. #126 bikerdet
    22. April 2013

    @ StefanL :

    Wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, das die Münze genau auf dem Rand stehen bleibt, ist nicht erfasst worden. Wohl weil es in den Versuchen nie passiert ist.

    Beim Fisch werden die Innereien ‘bewertet’ , das ist bei einer Münze nur mit sehr großem Aufwand möglich (zersägen, polieren, ätzen, am Mikroskop fotografieren).
    Wobei ich es aber den Esos sehr wohl zutraue aus einer Gefügeaufnahme einer Münze Aussagen über Charakter, Lebensweg, Gesundheit (der Münze) und dem DAX-Kurs von gestern herauszulesen ;-))

  127. #127 StefanL
    22. April 2013

    @bikerdet – es gibt ja auch Münzen ( abgesehen von der Wurftechnik) die sind auf beiden Seiten gleich – das würde dann die Trefferquote sogar auf 100% (- Randsteh-Ergebnisse;… gibt es da Unterschiede bzgl. oberen und unteren Rand?) liefern – ich seh’ schon selbst eine fitty-fifty Chance ist schwieriger als einfach… 🙂

  128. #128 Merowech
    22. April 2013

    @ Naseweis

    Bis vor gefühlt einem Jahr, stand hier bei den Kommentaren noch die Uhrzeit dabei.
    Da kam ich mir immer so vor als würde ich als Ahnungsloser vor laufender Kamera Schach mit Zeituhr im Club der Geistesgrößen spielen.
    Das war richtiger Stress.

    hehehe. Der war gut.

    Beruhige Dich. Skeptisch zu sein, bedeutet nicht automatisch alles gleich Wissen und beantworten zu müssen. Sondern, wie du es richtig machst zu hinterfragen.

    Geht mir auch so. Ich gehe eigentlich mit Homöopathi-, Astrologie- und Religionsthemen auch thematisch fremd. Aber im Laufe der Zeit beschäftigt man sich einfach mit dem Thema weil es interessant ist. Nicht interessant, weil man das TOLL oder RICHTIG findet, nein sondern weil es oft Humbug oder Betrug ist. Und beruflich frag ich mich dann immer “Wiso glauben Menschen an sowas?”

    Ich stell mir bei kritischen Fragen und Thesen immer meinen kleine Tochter vor (eine von bald vier), die bei allem was ich sage fragt:” Papa, zeig mal”. FInd ich immer faszinierend, wenn ich sage, “Schatz der Kakao is alle”…..kommt sofort “Papa, Zeig mal”.

    Diese eine kleine Satz drück eine Spur Misstrauen (“Na, is der auch wirklich alle?”) eine Prise Neugier und eine Portion Wissenschaftlichkeit aus, auf das ich stolz bin. Soll sie doch nachfragen, finde ich prima und will ich auch nicht unterdrücken. Wichtig ist, dass man eine EIGENE Meinung gebildet hat. Aus Informationen die man gesammelt hat und überprüft hat. Und nicht einfach GLAUBT (Papa is Chef, also wird das schon so richtig sein, dass es keinen Kakao mehr gibt).

    Und deswegen….immer Nachfragen nicht einfach stumpf übernehmen. 15 Quellen sind besser als eine Informationsquelle, Überprüftes ist besser als behauptetes. Neue Erkenntnisse sind besser als uraltes “Erfahrungswissen” (sonst würden wir heute noch auf den Bäumen sitzen und in Unkenntnis der Bedeutung die Zahl 42 in die Baumrinde schnitzen).

  129. #129 rambaldi
    22. April 2013

    Ist doch ganz klar, Planeten schwingen auf einer feinstofflich anderen Quantendimensionsfrequenz .*BINGO*

  130. #130 naseweis
    22. April 2013

    @Merowech #128
    Nette Antwort 🙂

    Und deswegen….immer Nachfragen nicht einfach stumpf übernehmen………

    Das sehe ich auch so, denn wenn ich anderen etwas erzähle, obwohl ich es selbst nicht mal halbwegs verstanden hab, wird es erfahrungsgemäß spätestens bei bohrenden Nachfragen ziemlich unangenehm.

  131. #131 Basilius
    22. April 2013

    @bikerdet
    Hmmmm…?

    @ StefanL :
    50% ist Münzwurf
    Leider falsch. Statistisch fällt die Münze zu 55% auf die Seite, die auch vorher oben lag !

    Also da hätte ich gerne eine Quelle für. Wiki zeigt sich hier leider nicht hilfreich und weiß davon nichts:
    http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnzwurf

  132. #132 PDP10
    22. April 2013

    @Basilius:

    “Also da hätte ich gerne eine Quelle für. Wiki zeigt sich hier leider nicht hilfreich und weiß davon nichts”

    Das sind auch zwei völlig verschiedene Sachen, was @StefanL hier geflissentlich unterschlägt … 🙂

    Betrachtet man die Münzwürfe als unabhängige Ereignisse, was sie auch sind, kommt man auf 50:50.

    Stellt man aber die Frage, welche Seite auf einen vorigen Wurf folgt, geht es – wenn ich das richtig verstanden habe – um Bedingte Wahrscheinlichkeiten .

    Das ist ein Thema bei dem ich immer Hirnverschwurbelung kriege …
    (falls ich also gerade Unsinn rede … immer her mit der Korrektur).

  133. #133 Basilius
    22. April 2013

    @PDP10
    Ja, bedingte Wahrscheinlichkeiten haben es gehörig in sich. Mir wachsen da immer Ziegen im Hirn bis ich nicht mehr denken kann.
    Aber derzeit sehe ich noch nicht, wie hier eine bedingte welche reinspielen könnte. Für mich sind die zwei Münzwürfe erst mal tatsächlich unabhängige Ereignisse. Oder was übersehe ich hier?

  134. #134 naseweis
    22. April 2013

    @StefanL #119
    “Störche” – war mir wie schon erwähnt eigentlich schon klar. (Cum hoc ergo propter hoc) oder war das falsch?
    “Münzwurf” – ach so war das gemeint. Die Kopenhagener Interpretation der QM (Mondnummer) kommt mir zumindest ansatzweise verständlich vor. Das schaue ich mir grad mal näher an, obwohl es schon beim ersten Zug, genau wie die Heisenbergsche Unschärferelation, ziemlich starker Tabak zu sein scheint. (hüstel bis röchel)

  135. #135 naseweis
    22. April 2013

    @Basulius
    Das mit dem Münzwurf scheint im Detail wohl doch noch etwas komplizierter zu sein, aber so genau muss meiner einer das erst mal gar nicht wissen.
    Mich beschleicht allerdings zunehmend der Verdacht, ich sollte mich vielleicht mal mit der Kommasetzung beschäftigen.

  136. #136 naseweis
    22. April 2013

    Übrigens, auf Arte läuft gerade ein ziemlich abgefahrener Western.
    Leider hab ich bisher wegen Quanten und Ziegenproblemen nur die hälfte mitbekommen. Hoffentlich wiederholen die den Streifen später nochmal.

  137. #137 naseweis
    22. April 2013

    Oh, sorry.
    Ich meinte bei #135 natürlich Basilius.

  138. #138 PDP10
    22. April 2013

    @naseweis:

    “Die Kopenhagener Interpretation der QM (Mondnummer) kommt mir zumindest ansatzweise verständlich vor.”

    Vielleicht kann ich hier mit ein paar Stichworten zum Nachschlagen aushelfen:

    Das ganze hat mit der Heisenbergschen Unschärferelation erstmal nichts zu tun (die ist aber auch ein spannendes Thema).

    Die “Mondnummer” geht zurück auf eine Anekdote, nach der Einstein bei einem Spaziergang mit Niels Bohr auf einer der Solvey Konferenzen bei einer Diskussion über das Beobachter-Problem in der Quantenmechanik wohl Bohr ziemlich schockiert gefragt hat: “Glauben Sie wirklich, dass der Mond nicht exitiert, wenn niemand hinsieht?”

    Mit den Stichwort “Kopenhagener Deutung” liegst du hier ziemlich richtig. Ein zusätzliches wäre “Einstein-Rosen-Podolsky-Paradoxon” – Einsteins fundamentale Frage an die Quantenmechanik.

    Und der Vorschlag eines Tests für eine Antwort sind die Bellschen Ungleichungen. Da wirds dann aber so richtig abgefahren.

    Viel Spass beim Kopfzerbrechen 🙂

    Nein im Ernst: Diese Themen sind wirklich, wirklich richtig spannend und es lohnt sich, das einige Mühe darauf zu verwenden das zu verstehen!

  139. #139 PDP10
    22. April 2013

    Mein Kommentar wird moderiert?

    Was habe ich denn jetzt wieder gemacht?

  140. #140 Blaubaer
    23. April 2013

    @Adent,
    “Interialsystem”… das hatte ich kurz vorher in einem anderen Fred gelesen: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/10/08/der-mond-dreht-sich/#comment-198433
    Sorry, habs aus dem Zusammenhang gerissen…

  141. #141 Basilius
    23. April 2013

    Hm…bin gerade am weiterlesen. Und zwar hier:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Coin_flipping#Counterintuitive_properties
    Das könnte noch interessant werden. Aber ich sollte wohl besser ins Bett und morgen weitermachen.

  142. #142 Adent
    23. April 2013

    @Blaubär
    Mir ging es eher darum was ein Interialsystem sein soll.
    Ich kenne ein Inertialsystem aber kein Interialsystem, ist das ein Schreibfehler oder kann es jemand hier erklären?

  143. #143 Rabbi
    23. April 2013

    Adent
    ‘Interialsystem’ ist ein Begriff aus Henris wunderbaren Physik des Hammerwerfens, das enstspricht etwa dem An-Den-Eigenen-Haaren-Herausziehen Münchhausens.

    guckst du da:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/10/08/der-mond-dreht-sich/#comment-198433

  144. #144 StefanL
    23. April 2013

    Nochmal zum “Münzwurf” und Statistik….
    Wenn wir von einem “fairen” Münzwurf reden ist die Chance 50:50. D.h. weder ist die eine Seite etwas schwerer als die andere, noch abhängig von der Wurftechnik usw. also völlig idealisiert ( könnte ja ein Automat sein der die Münzen fallen läßt und zwar entlang des Rand orientiert und nicht nach einer flachen Seite)…
    Ich kenn’ jetzt zwar keine (gesicherte) Untersuchung/Statistik ( @bikerdet – auf was berufst Du Dich da mit den 55%?)die beschreibt wie es mit einer Abhängigkeit steht bei (menschlichen?) Versuchen wenn die Münze “flach” geworfen wird und dann dem Ergebnis “auf der selben Seite liegend”, aber vorstellbar ist da eine Tendenz ( Irrtumswahrscheinlichkeit?) durch einen Effekt ähnlich dem vom Tisch fallenden Marmeladenbrot schon. Nur, um das nochmal klarzustellen, das hat nichts mit dem “idealisierten Münzwurf” zu tun der herangezogen wird um einen Vorgang zu beschreiben, der (nur) zwei mögliche Ergebnisse liefert die gleich wahrscheinlich sind.
    Ein echter/realer (physikalisch vollständig beschriebener makroskopischer) Münzwurf unter (hinreichend) kontrollierten Bedingungen sollte ja, wenn er stets gleich durchgeführt wird, immer das selbe Ergebnis liefern…
    Und im idelaisierten Fall sind die einzelnen Münzwürfe unabhängig voneinander und damit ist die bedingte Wahrscheinlichkeit die gleiche wie die “unbedingte”…falls das nicht der Fall ist, rückt die Frage wessen Münze es ist immer mehr in den Mittelpunkt….

    @naseweis – “Störche” und “Cum hoc ergo propter hoc” da liegst Du völlig richtig.

  145. #145 Adent
    23. April 2013

    @Rabbi
    Gibt es das nun oder ist es einfach nur ein Schreibdreher?

  146. #146 naseweis
    23. April 2013

    @PDP10#138: Meine Anfangsfrage war, wie gehe ich mit dem “Fachschwurbelbluff“ um? Dietmar schlägt die Stichwortlösung vor. Wenn es nicht gerade um RT und QM geht sollte das sicher helfen. Gar nichts schreiben und aus den folgenden Kommentaren der Koryphäen lernen, ist dann sicher sinnvoll. @StefanL meinte, ich könnte so was wie die “Mondnummer” oder den “Unbestimmts(od. Unschärfe-)relationsspruch bringen”.
    Falls ich das richtig verstehe, wäre das für mich eine möglichkeit um sozusagen ein wenig zurück zu blenden. Im Gegensatz zu den Behauptungen von M.T. und Konsorten, erzähle ich damit im Prinzip ja keinen Quatsch, zumindest nicht wenn ich keine anderen Fehler mache.
    Die Idee finde ich eigentlich gut, fair genug und auch recht witzig. Im Moment käme ich mir damit zwar noch etwas albern vor. Aber das werde ich mir mal weiter durch den Kopf gehen lassen.

    Nein im Ernst: Diese Themen sind wirklich, wirklich richtig spannend und es lohnt sich einige Mühe darauf zu verwenden das zu verstehen!

    Vielen Dank, aber du hast meine Aussage “ansatzweise verstehen“, auf Grund völlig anderer Vorstellungen, wahrscheinlich ein wenig missverstanden.
    Auch wenn das wirklich, wirklich spannend ist, was ich dir glaube, bleibt mein Problem, dass ich wirklich, wirklich, viel zu wenig Grundvoraussetzungen mitbringe, um überhaupt eine Chance zu haben, so etwas verstehen zu können.
    Daher denke ich, solange bei mir nicht die einfachsten Vorkenntnisse über die Naturwissenschaften im allgemeinen vorhanden sind, sollte ich, auch um eine Überdosis zu vermeiden, mit dem halb, mittel und richtig abgefahrenen Stoff vorerst warten.

    Was die QM angeht müsste ich die Sache wohl am besten von Anfang an aufrollen.
    Deswegen habe ich mir schon mal den Wikipedia-artikel über das Atom kopiert.
    Welche Vorkenntnisse über Physik sind noch wichtig , um wenigstens die Essenz der Quantenmechanik ungefähr verstehen zu können?
    Geht das eigentlich auch ohne Mathematik?

    Argumentieren macht mir Spaß. Um hier wenigstens ein wenig mitdiskutieren zu können, konzentrierte ich mich bisher auf Aussagenlogik und Fragen über Glaube, Wissen und Wahrheit. Wie können wir zu Erkenntnissen gelangen, was unterscheidet die Wissenschaftliche von der pseudowissenschaftlichen Vorgehensweise. Das fand ich bisher wirklich interessant und bereichernd.

  147. #147 PDP10
    24. April 2013

    @naseweis:

    Hmmm, ich verstehe dein Problem, aber ich glaube du machst das “zu gross” …
    Tschuldigung, dass ich dir hier offenbar Stichworte an den Kopf geworfen habe die wohl noch ein bischen “weit weg” sind ….

    “Auch wenn das wirklich, wirklich spannend ist, was ich dir glaube, bleibt mein Problem, dass ich wirklich, wirklich, viel zu wenig Grundvoraussetzungen mitbringe, um überhaupt eine Chance zu haben, so etwas verstehen zu können.”

    Nein. Dafür reicht etwas, dass M.T. und den anderen bekifften völlig abgeht. Nämlich logisch-analytisches Denkvermögen und ein bischen Phantasie.

    “Was die QM angeht müsste ich die Sache wohl am besten von Anfang an aufrollen.
    Deswegen habe ich mir schon mal den Wikipedia-artikel über das Atom kopiert.”

    Das ist meiner Erfahrung nach der falsche Ansatz.
    Du verläufst dich dann in den Details (wie gesagt, ist nur meine Erfahrung, vielleicht funktioniert das ja bei dir).
    Besser ist es, dass Thema schön langsam von aussen nach innen einzukreisen (gaaanz langsam und leiiiise anschleichchen 🙂 )

    Jetzt wäre ich froh, wenn ich einen passenden Literaturtip hätte. Normalerweise empfehle ich dann immer das Buch:
    Albrecht Fölsing, “Albert Einstein” (habe ich hier auch schon mehrmals.)
    Weil es toll zu lesen ist und Fölsing eben nicht nur über Einsteins Leben schreibt, sondern auch über die Entwicklung der modernen Physik.

    Aber eine gut lesbare dedizierte Einführung in die QM? Da fällt mir so spontan nix ein.
    Hat da jemand der Mitlesenden einen Tip?

    Aaaaber es gibt ja viele freundliche Menschen die soche Sachen in ihren Blogs erklären.

    Hier gleich nebenan zB Martin Bäker, der vor einigen Wochen eine kurze Serie zu den Grundlagen der QM geschrieben hat (die ich, nebenbei gesagt sehr gut fand):

    http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2013/01/05/quantenzustaende/

    Die Serie hat drei Teile. Die anderen findest du über die Tag-Suche.

    Oder Joachim Schulz bei den Scilogs:
    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/quantenwelt

    Der schreibt viel über die Grundlagen der QM und hat sogar eine sehr geniale Website zum Thema auf der du dich mal umsehen solltest. Gut geschrieben und sehr gut verständlich erklärt:

    http://www.quantenwelt.de/

    Viel Spass beim Stöbern!

  148. #148 naseweis
    24. April 2013

    Btw.,der Film auf Arte den ich gestern erwähnte, ist durch und durch esoterisch gefärbt, optisch zwar echt cool gemacht, die Handlung aber leider grottenschlecht.

  149. #149 bikerdet
    24. April 2013

    @ StefanL #144 :

    Vergiss es einfach. Da ein ‘Beweis durch Autorität’ ja unzulässig ist, ich habe die Statistik nicht selbst erstellt, kann ich nichts ‘beweisen’ .
    Was würde es also nutzen, wenn ich hier einen Mathematikprofessor zitiere ? Natürlich nichts (s.O.). Obwohl ich mittlerweile zu der Erkentniss gelangt bin, das weniger das Ansehen des Zitierten als mehr das des Zitierenden für die Glaubwürdigkeit entscheidend ist.

  150. #150 Hawk
    24. April 2013

    @Adent:
    Wenn ich den Link aus Rabbis #143 richtig deute, ist ein “Inerialsystem” soetwas wie ein völlig falsch verstandenes Inertialsystem (bzw. einfach Schwachsinn). Die Erwähnung ist wohl eher kein Schreibfehler 😉

    Gruß Hawk

  151. #151 Adent
    24. April 2013

    @Hawk
    Lol, nun wurde aus dem mir nicht bekannten Interialsystem bei dir auch noch ein Inerialsystem. 😉
    Ich denke mal ich bleibe beim Inertialsystem, paßt am besten.

  152. #152 Liebenswuerdiges Scheusal
    24. April 2013

    Demnächst wirds zu Urinalsystem 😉 .

  153. #153 naseweis
    24. April 2013

    PDP10
    Dein Kommentar hing in der Warteschleife

    „zu gross, in Details verlieren und so“

    Ok, verstehe, falsche Ansatz. Deine Ratschläge sind absolut nachvollziehbar, das werde ich dann mal so machen. Fölsings Einstein hatte ich mir neulich schon notiert, da du das jetzt auch empfiehlst, muss dies ein Zeichen des Schicksals sein, beim nächsten Vollmond kauf ich mir den Schinken wenn mein Horoskop nicht dagegen spricht

    „an den kopf geworfen“ no problemo

    Glücklicherweise fällt es mir nicht soooooo schwer Dinge alleine zu lernen, Die motivierenden Ratschläge hier machen das ganze aber doch viel einfacher, so macht das auch viel mehr Spaß.
    Und man hat immer das Gefühl wenn ich mal was gar nicht verstehe, kann ich ja immer noch bei SB nachfragen.
    Ein Buchtipp über die QM für Ahnungslose, wäre gut, mal sehen vielleicht meldet sich ja noch eine(r).
    Bisher hat ich ja immer noch so ein bremsendes Gefühl in mir was die Nawis angeht. Ist das alles kompliziert, Erinnerung an knochentrockenen Physikunterricht ( au weia, mein Gott is dat laaangweilig).
    Gestern bekam ich dann einen Kick und dachte, sch. drauf da beiße ich mich jetzt einfach durch, ich will das jetzt verstehen. Als ich dann den Artikel über das Atom las und mir noch die ersten 10 min. von Lesch’s Quantenphysik auf youtube reinzog, merkte ich, so schwer ist das eigentlich gar nicht, wenn man sich wirklich konzentriert und geduldig bleibt. Mir viel auf, wie ich immer neugieriger wurde. Eure Kommentare sind ein weiterer Ansporn. Ich hab jetzt das Gefühl so langsam kommt der Stein ins Rollen.

    Danke für die Mühe Alta, das weiß ich echt zu schätzen.

    www. Drachen, Joachim und Quantendings
    Prima, da werde ich mir dann mal ranpirschen.
    Übrigens, ist schon lange her dass ich es erwähnt habe, SB und besonders astrodicticum simplex sind echt Klasse, ick bin begeistert!
    So jetzt aber genug der Schleimerei.
    Bis denn dann. naseweis

  154. #154 naseweis
    24. April 2013

    Grumpf, die schreckliche Moderiererei hat mal wieder zugeschlagen.

  155. #155 Alderamin
    24. April 2013

    @naseweis

    Ein Buchtipp über die QM für Ahnungslose, wäre gut, mal sehen vielleicht meldet sich ja noch eine(r).

    Feynmans QED hab’ ich irgendwann vor langer Zeit mal gelesen, das fand ich ganz gut.

  156. #156 naseweis
    24. April 2013

    @Aldemarin
    Du gehörst zu den Koniferen, die hier imho einen richtig feinen Stil pflegen. Sachlich, ohne jegliches Gehabe und völlig frei von überheblichem Zynismus. Am Anfang fand ich das ja eher irgendwie langweilig. So ganz ohne Ironie und so. Mittlerweile sehe ich das aber ganz anders. Was jetzt aber auch nicht heißen soll, dass mich eine wohldosierte Prise Ironie (ggf. auch mal ein halber Teelöffel) nicht mehr zum schmunzeln bringt. TY 😉

  157. #157 naseweis
    24. April 2013

    Ups, meinte natürlich Alderamin, das bringe ich öfter durcheinender.

  158. #158 naseweis
    24. April 2013

    Der Wiki-artikel klingt, vielversprechend.

  159. #159 Alderamin
    24. April 2013

    @naseweis

    Die Bücher von Feynman kann ich alle empfehlen, vor allem “Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman”, wo er u.a. von seinen privaten Experimenten berichtet. Dass er etwa erfolgreich versuchte, ob er erschnüffeln konnte, ob eine Cola-Dose kurz zuvor von jemandem angefasst worden war, was man sonst nur Hunden zutraut, und dergleichen.

    Aber Du wolltest ja was lernen 😉

  160. #160 naseweis
    24. April 2013

    Der FeynMan(n) wird mir immer sympathischer.

  161. #161 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. April 2013

    Zum Bombenattentat: bei SpOn war heute zu lesen, dass der ältere der beiden Brüder (also der getötete) ein grosser Anhänger der “9/11-Inside-Job”-Verschwörungstheorien war und glaubte, die damaligen Attentate seien nur deshalb inszeniert worden, damit Amerika alle Moslems hasst.

    Sollte dies sich als korrekt erweisen, wäre es ein schlimmes Beispiel dafür, wohin VTen führen können.

  162. #162 naseweis
    24. April 2013

    @noch’n Flo

    “schlimmes Beispiel dafür, wohin VTen führen können.”

    Sollte dies sich als korrekt erweisen, wäre das ein besonders gutes Argument, was ich mir dann ganz sicher merken würde.
    Warten wir’s mal ab.

  163. #163 naseweis
    24. April 2013

    Ein durchgeknallter Vtler, würde darauf aber wahscheinlich antworten: Du meinst sicher ein Beispiel wohin Inside-Jobs führen können……

  164. #164 Flosch
    24. April 2013

    Das Boston Bombing war natürlich ebenfalls ein Inside-Job, wie man in den üblichen Ecken lesen muss. Auch wieder mit “Beweis”-Bildchen voller Kreise und Pfeile, der ganze übliche Mist.

    Bitter, wie VT-ler bei Ereignissen dieser Art erstmal “Inside-Job!” brüllen und die Begründung dann nachträglich zusammenspinnen.

  165. #165 naseweis
    24. April 2013

    Ha, schon wieder so ein komischer Zufall.
    Gerade bin ich hier gelandet und da wird genau die gleiche Formulierung benutzt, die ich in diesem Zusammenhang brachte. “starker Tobak” Ich hatte auch darüber gegrübelt ob der Spruch nicht “starker Tobak” lautet, anstatt “starker Taback” für das ich mich denn entschieden hatte. Ihr führt mich bestimmt nur an der Nase rum und in wirklichkeit hängt doch “alles mit allem” zusammen.
    Wieso eigentlich Tobak?

  166. #166 naseweis
    24. April 2013

    Starker Tobak, bedeutet also was völlig anderes, nämlich starkes Stück, Frechheit.

  167. #167 PDP10
    24. April 2013

    @naseweis:

    “Der FeynMan(n) wird mir immer sympathischer.”

    Da habe ich noch einen:

    James Gleick: “Richard Feynman. Leben und Werk des genialen Physikers”

    Genauso tolle Biographie wie die von Fölsing über Einstein!

    Gibts leider nur noch gebraucht, dafür aber auch ziemlich preiswert (für einen gebundenen 800 Seiten Schinken, bei dem sich jede Seite lohnt!)

    Und volle Zustimmung: Feynman ist ein echt sympathischer. Einer der genialsten Köpfe des 20sten Jahrhunderts, wenn man mich fragt.

    Und es ist immer wieder erstaunlich, wieviel man lernen kann, wenn man eine gute Biographie liest!

  168. #168 PDP10
    24. April 2013

    @Alderamin:

    “Die Bücher von Feynman kann ich alle empfehlen, vor allem “Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman”, wo er u.a. von seinen privaten Experimenten berichtet.”

    Oh ja! *Sofortunterschreib*!

    Ich habe noch nie ein Buch eines Physikers gelesen, dass gleichzeitig so lehrreich und urkomisch war!

  169. #169 naseweis
    25. April 2013

    @PDP10
    “Richard Feynman. Leben und Werk des genialen Physikers”

    Ui, 800 Seiten. Um danach zu suchen bin ich aber heute zu müde.

    “Ich habe noch nie ein Buch eines Physikers gelesen, dass gleichzeitig so lehrreich und urkomisch war!”

    Das hört sich wirlich sehr vielversprechend an, na da habe ich ja jetzt reichlich zu tun. thx

  170. […] mit bestimmten Himmelskonstellationen zusammenhängen (Neptun war ja vor einigen Wochen auch schon am Bombenanschlag in Boston schuld. Erst wenn man weiß, was man erklären will, findet man die “passenden” […]

  171. […] und Katastrophen, Astrodicticum simplex am 20. April […]