Heute Vormittag habe ich über Suche nach den Gravitationswellen geschrieben. Wer Lust hat, kann sich zu diesem Thema auch noch ein schönes Video ansehen.

Markus Pössel vom Haus der Astronomie in Heidelberg erklärt darin, was man mit der zukünftigen Gravitationswellenastromomie für coole Sachen anstellen kann:

(Und dann wollte ich euch noch ein Video vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik über das deutsche GEO-600-Experiment zum Nachweis von Gravitationswellen zeigen. Aber das darf man nicht einbetten und weil ich es höchst absurd finde, erst ein PR-Video zu machen und bei YouTube einzustellen, aber dann das Einbetten zu verbieten, verzichte ich halt auf den Link…)

Kommentare (7)

  1. #1 Dimitri Semikov
    28. Mai 2013

    Er sagt im Prinzip genau das Gleiche, was du bereits im letzten Beitrag geschrieben hast. Die 18 Minuten kann man sich sparen 🙂

  2. #2 Florian Freistetter
    28. Mai 2013

    @Dimitri: “Er sagt im Prinzip genau das Gleiche, was du bereits im letzten Beitrag geschrieben hast. Die 18 Minuten kann man sich sparen”

    Naja, manche hören lieber als zu lesen.

  3. #3 Thomas J
    28. Mai 2013

    ha, da ist mir der Herr Pössel ja gleich noch sympathischer 🙂

  4. #4 Wurgl
    29. Mai 2013

    Hier http://einstein.phys.uwm.edu/index.php wird über eLISA http://support.elisascience.org/ geschrieben und das verlinkt. Was ist davon zu halten?

    Bei dem Projekt Einstein@Home rechne ich schon (fast) seit Anbeginn mit und ja, ein bissl der Enttäuschung über das Nichtfinden von irgendwas, wie im anderen Artikel angedeutet, kann ich nachvollziehen.

  5. #5 Eheran
    30. Mai 2013

    Ich frage mich gerade, ob das ein bestimmtes Publikum war.
    Jedes Allgemeine Publikum versteht doch davon höchstens einen Bruchteil.
    Wer weiß denn schon, was ein Neutronenstern ist?
    Da wären auch trockene Ausdrucksweisen wie “zwei Körper die einander umkreisen” fehl am Platz. Evtl. irre ich mich auch und das Publikum war in Physik und Astronomie (deutlich?) überdurchschnittlich gebildet. Für diese ist der Vortrag natürlich schön gewesen.

    Mich würde mal die Aufhängung, Schwingungsdämpfung etc. dieser Inferometer interessieren.

  6. #6 Tobalt
    1. Juni 2013

    @Eheran: Steht recht ausführlich in wiki

  7. #7 bikerdet
    1. Juni 2013

    @ Eheran :
    Natürlich handelt es sich um ein ‘bestimmtes Publikum’.

    Mal ganz simpel gefragt: Gehst Du ins Kino OHNE zu erfragen welcher Film gezeigt wird ? Würdest Du zu einem wissenschaftlichen Vortrag gehen, wenn Dich das Thema nicht interessiert / Du keinerlei Ahnung davon hast ?

    So werden es die allermeisten, wenn nicht alle, hier auch gemacht haben …