Wenn es darum geht, die Helligkeit der Sterne zu messen, dann sind die Astronomen oft ein wenig seltsam. Im Laufe der Jahrtausende haben wir uns eine ziemlich komische Skala mit seltsamen Einheiten zurecht gebastelt…

Die Folge könnt ihr euch hier direkt als YouTube-Video ansehen oder direkt runterladen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.

Kommentare (2)

  1. #1 Desolace
    7. Juni 2013

    Danke für diesen Podcast! Das mit den Magnituden hat mich schon immer total verwirrt… 😀

  2. #2 Christian Berger
    10. Juni 2013

    Eigentlich ist das mit den Magnituden gar nicht so ungewöhnlich. In der Nachrichtentechnik ist das ganz ähnlich. Da hat man auch logarithmische Hilfsmaße. Zum einem das Neper, das quasi den natürlichen Logarithmus eines Leistungsverhältniss angibt (kann sogar komplex wertig sein, dann kann man Phasenverschiebungen angeben) oder auch das Bel, das mit dem 10er Logarithmus arbeitet, da Herr Bel 10 Finger hatte. Das Bel wir meistens als Dezibel verwendet. 10 Dezibel sind also ein Faktor 10, 20 Dezibel ein Faktor 100. (Es geht da immer um Leistungen)