Mir wird oft vorgeworfen, ich würde mich zu sehr und zu oft über die Astrologie ärgern. “Ist doch egal, wenn ein paar Leute ihr Geld für so einen Unsinn rauswerfen wollen. Reg dich doch nicht über den Quatsch auf”. Das stimmt ja auch – wenn Menschen unbedingt meinen, sie müssten ihr Geld zum Astrologen tragen, dann ist das ihre Sache. (Und so oft reg ich mich auch nicht auf; von den derzeit 3050 Artikeln meines Blogs beschäftigen sich knapp 60 mit Astrologie.)

Aber es gibt trotzdem Situationen, in denen ich mich sehr intensiv über die Astrologie ärgere. Zum Beispiel, wenn der Staat die Astrologie fördert oder wenn Astrologen mit der Psyche von Kindern herumspielen. Wirklich ärgerlich ist auch der Umgang der Astrologen mit großen Katastrophen. Warum das ärgerlich ist, sieht man aktuell beim Hochwasser in Deutschland recht deutlich.

Nachträgliche Vorhersagen

Die Astrologen sind sich ja selbst nicht einig, ob sie jetzt in der Lage sind, Dinge vorher zu sehen oder nicht. Einige sagen tatsächlich die Zukunft voraus, andere sagen, sie würden es nicht können und tun es dann aber doch und wieder andere sagen, dass Astrologie nur eine Art kosmisches Ordnungssystem ist und sich die Situation auf der Erde am Himmel widerspiegelt (was sie dann aber nicht davon abhält, trotzdem Aussagen über die Zukunft zu machen…)

Jetzt gab es in Deutschland in den letzten Wochen ein dramatisches Ereignis. Ein Hochwasser, so schwer wie schon seit langer Zeit nicht mehr, mit Todesopfern und unvorstellbaren Sachschäden. Eine Katastrophe, die natürlich auch die Aufmerksamkeit der Astrologen geweckt hat. Leider erst hinterher…

Die “Diplom-Psychologin” Silvia Grotsch (Warum sind so viele Psychologen gleichzeitig auch Astrologen? Das ist irgendwie so, als würde ein Umweltschützer gleichzeitig auch Großwildjäger sein.) schreibt dazu beispielsweise auf ihrer Homepage:

“[Es] wurde natürlich auch die Frage gestellt, ob derartige Ereignisse astrologisch eigentlich „vorhersehbar“ seien. Ja und nein. Ja, weil wir Astrologen wissen, dass Konstellationen am Himmel ihre Widerspiegelung hier unten auf der Erde haben. Nein, weil wir nie genau wissen, wie die Entsprechung KONKRET aussehen wird. Denn jede Konstellation kann sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen.”

Man kann also im Horoskop sehen, dass eine Katastrophe stattfindet, aber erst, nachdem die Katastrophe stattgefunden hat, weil man vorher nicht weiß, was das Horoskop zu bedeuten hat…

Seltsamerweise weiß man aber hinterher immer ganz exakt was die Planeten am Himmel anzeigen. Da schreibt zum Beispiel Irene Dietrich (“mediale Astrologin und Intuitionstrainerin”):

“Saturn stellt in dieser Konstellation die Deiche, das hart Erarbeitete dar, was vom Wasser (Neptun) weggespült, unterhöhlt, massiv unter Druck gesetzt wird. Die Deiche haben ungewöhnlich lange (ebenfalls Saturn, zudem in einem festen Wasserzeichen, was ebenfalls für längere Dauer steht) den hohen Wassermassen (Neptun in Fische mit Spiegelpunkt Jupiter) stand zu halten. Neptun steht ebenfalls für Vergiftung und Keime, so dass auch das Thema der Verseuchung des Wassers durch die Überflutung zunehmend in den Vordergrund tritt.”

Neptun hat also mit dem Hochwasser zu tun. Dieses Zitat von Monika Heer (“Astrologos – Ausbildungszentrum des Deutschen Astrologenverbandes”) zeigt sehr deutlich, wo das Weltbild der Astrologen her kommt:

“Neptun ist eine gierige Gottheit und er ist – so würde man heute sagen – seelisch sehr unausgeglichen. Mal wühlt er mit seinem Dreizack die Meere auf und lässt Sturmfluten entstehen. Ein anderes Mal schleudert er seinen Dreizack auf die Erde und versucht, noch mehr Land zu bekommen. Obwohl die Meere, die er regiert, bereits zwei Drittel der Erde bedecken, scheint er niemals genug zu bekommen. Hochwasser und Sturmfluten, Überschwemmungen und Flüße, die über die Ufer treten, fließendes Wasser ohne Grenzen so wie das endlos scheinende Meer, das mit dem Horizont verschwimmt , das alles wird in der Astrologie dem Neptun-Prinzip zugeordnet.”

Da hatten die Astrologen wirklich Glück, dass man sich damals im Jahr 1846 für den Namen “Neptun” entschieden hat und nicht für “Leverrier” (nach einem der Entdecker des Planeten); ein Name, der zumindest kurzfristig verwendet wurde. Es ist schon ein wenig seltsam, wenn hier immer noch mit der griechisch-römischen Mythologie gearbeitet wird. Konsequenterweise müssten die Astrologen dann auch noch daran glauben, dass die Blitze bei einem Gewitter von Jupiter geschleudert werden…

Die Planeten sind nicht schuld. Aber irgendwie schon

Aber Monika Heer stellt zumindest gleich danach klar:

“Entgegen der Meinung vieler Astrologiegegner behaupten wir AstrologInnen jedoch NICHT, dass ein Planet namens Neptun das Hochwasser dieser Tage verursacht hat. Immerhin ist der Gasgigant 4500 Millionen km von unserer Erde entfernt, wer würde da ernsthaft von einem physikalisch messbaren Einfluss sprechen?”

Astrologie sei halt nur ein

“(…) Ordnungssystem, das auf einem Oben-Unten-Theorem (OUT) basiert. Das bedeutet, dass Astrologie in Entsprechungen denkt, mit Analogieketten arbeitet und nach Synchronizitäten im Sinne eines C.G. Jung sucht. Und da ist es schon auffällig, dass sich gerade jetzt am Himmel um den Neptun herum Konstellationen bilden, die wir als großes Wasserdreieck bezeichnen. Anders ausgedrückt ist das Element Wasser derzeit sehr dominant und diese Dominanz wird sich in den kommenden Wochen weiter fortsetzen, bis Ende Juni Planet Jupiter sein Zeichen wechselt, die luftigen Zwillinge verlässt und für ein gutes Jahr im Wasserzeichen Krebs unterwegs ist.”

Und genau solche Aussagen sind es, die mich ärgerlich machen. Das “Element Wasser ist derzeit sehr dominant”. Ja, wer in den letzten Tagen mal in die Nachrichten geschaut hat, der hat das durchaus mitbekommen. Es ist keine allzu große Kunst, das jetzt zu “erkennen”, wo überall in Deutschland das Wasser knietief steht. Jetzt solche Sätze rauszuschmeissen klingt ein klein wenig überheblich…

Man kann das natürlich auch noch viel “exakter” “analysieren”, wie zum Beispiel hier bei “Loop”:

“Die momentane Zeitqualität mit ihrem Dauer-Regen ist im aktuellen Zeit-Combin mit Neptun angezeigt durch eine Mond, Merkur (retro), Mars und Lilith Konjunktion im Steinbock und Sonne Quadrat Chiron. Außerdem findet man ein Neptun-Jupiter-Quadrat, das die berüchtigte Unmäßigkeit bebildert. Das Wetter “bildete” sich, als um den 20. Mai im Zeit-Combin die genaue Mars-Pluto-Opposition lief. Mond markiert jetzt einen Höhepunkt im Überlauf, zumal er in der Synastrie (rechts) über Uranus im 10. Haus geht.”

Dort wird auch ganz ausführlich über frühere Hochwasser gesprochen, die angeblich alle ähnliche astrologische Eigenschaften hatten.

“Auch als es im finsteren Mittelalter, im August 1501 ab Passau zu bösen Überschwemmungen durch die Donau kam und die bisherigen Rekorde der Pegel entstanden, befand sich Neptun (im Radix Waage-Sonne mit Skorpion-Mond und Löwe-AC) unter dem hyper-exakten, fast bogenminuten-genauen Überlauf eines mundanen Mars-Pluto in höchster Spannung zu seiner schwierigen Geburts-Konstellation von Saturn-Neptun im 8. Haus. Aber nicht nur die wird immer wieder sehr genau bei Überschwemmungen getriggert. Solche Transite über die Horoskope der Planeten-Entdeckungen sind auch bei anderen Natur-Katastrophen feststellbar und prognostisch wegen der Genauigkeit äußerst hilfreich.”

Nochmal zurück zur Diplom-Psychologin Silvia Grotsch. Sie erklärt uns genau, wie die Katastrophe passiert ist:

“Für Wasser steht der Planet Neptun, und dieser steht in seinem eigenen Tierkreiszeichen Fische. (…) Gleichzeitig steht der Neptun noch bis September diesen Jahres im Trigon zu Saturn im Skorpion. (…) Nun reicht aber so eine Konstellation nicht aus, um eine Naturkatastrophe auszulösen. Hinzu muss ein dritter Planet treten, der das Ganze triggert. Bei Unfällen, Unglücken, Unwettern ist meist der Mars mit im Spiel. Und tatsächlich: Seit Anfang Juni gesellt sich ein Mars in Zwillinge hinzu, der einerseits die Katastrophe auslöst – andererseits mit Hilfe der Technik (Zwillinge) wilde Aktionen (Mars) hervorbringt, um die unter den Wassermassen sich auflösenden Dämme zu stabilisieren. Mars allerdings kommt im Quadrat zu Neptun und im Quincunx zu Saturn daher. So werden Anstrengungen auch im wahrsten Sinne des Wortes oftmals nur ein Schlag ins Wasser sein (Quincunx) und viele Einsätze werden erfolglos ausgehen (Quadrat).”

Frau Grotsch hat weiter oben noch gesagt, dass man die Katastrophe eigentlich nicht vorhersehen konnte. Erklärt aber hier dann doch ganz genau, warum sie genau jetzt stattgefunden hat. Und kann natürlich der Versuchung nicht widerstehen, doch noch ein paar Vorhersagen für die Zukunft zu machen; wenn sie auch wie üblich recht nichtssagend und vage sind (“viele Einsätze werden erfolglos ausgehen”. Übrigens – Wer bei der Hochwasserkatastrophe geholfen hat: Auch das war eigentlich Mars:

“Denn Mars hat sich dann glücklicherweise längst aus der Spannung zu Neptun und Saturn verabschiedet. Und gibt dem großen Trigon Möglichkeit und Raum, betroffenen Menschen großzügige Hilfe zu leisten und unbürokratisch Gelder für den Wiederaufbau fließen zu lassen (Jupiter in Krebs).”

Was sollte die Astrologie können?

Das ist alles ziemlich verwirrend (Die Astrologen werden mir jetzt natürlich wieder sofort vorwerfen, ich hätte keine Ahnung von Astrologie und eigentlich wäre ja alles sehr klar und deutlich). Ich probiere daher die Lage zusammen zu fassen:

  • Die Position der Planeten am Himmel spiegelt irgendwie die Ereignisse auf der Erde wieder, verursacht sie aber nicht unbedingt.
  • Im Horoskop kann man genau sehen, wie die Katastrophe zustande gekommen ist. Aber erst hinterher. Die “Dominanz des Element Wassers” kann man erst dann erkennen, wenn man vorher schon weiß dass ein Hochwasser stattgefunden hat und man im Horoskop nach Wasser suchen muss.
  • Blickt man mit der Astrologie in die Vergangenheit, dann zeigt sich die Übereinstimmung zwischen den Vorgängen am Himmel und der Erde immer sehr klar und deutlich. Viele vergangene Hochwasser sind im Horoskop gut zu sehen.

Wenn das so weit richtig ist (und die oben zitierten Astrologen legen diesen Schluss nahe), dann ist es verwunderlich, dass die Astrologen das Hochwasser NICHT vorhersehen konnten. Denn die Bewegung der Planeten ist durchaus bekannt. Es ist kein Problem, ihre Position für viele Jahre im voraus zu berechnen. Wenn die Astrologen gewollt hätten, dann hätten sie die Horoskope, in denen sie heute das Hochwasser klar und deutlich sehen können, schon vor einem Jahr erstellen können. Oder vor 10 oder 100 Jahren.

Die Astrologie soll ein System sein, um Zusammenhänge zwischen den Vorgängen am Himmel und der Erde zu erkennen. Wenn sich nun aber die Vorgänge am Himmel vorhersagen lassen (und das ist der Fall!), dann folgt daraus, dass sich auch die Vorgänge auf der Erde vorhersagen lassen müssten.

Und wenn die Astrologin Monika Heer – wie oben zitiert – heute in den Horoskopen ein “auffälliges großes Wasserdreieck” erkennen kann, warum kann man das nicht auch schon letztes Jahr erkennen? Wenn die Astrologin Silvia Grotsch heute deutlich sehen kann, dass Mars die Katastrophe getriggert hat, warum konnte sie das nicht auch schon vor 5 Jahren sehen? Man hätte damals exakt die gleichen bunten Horoskop-Bilder zeichnen können, in denen heute alles so klar erkennbar ist.

Das Problem an der Sache ist offensichtlich. Astrologie ist Unsinn. Wäre es nicht so, dann würde man das bemerken. Dann würden die Astrologen nicht ihr Geld mit komischen Sendungen auf “Astro TV” verdienen müssen und die Astrologiebücher stünden nicht in der Esoterikabteilung der Buchhandlungen. Wenn die Astrologie wirklich das mächtige Instrument ist, das es laut Astrologen sein soll, dann würde es schon längst weltweit überall eingesetzt.

Warum nicht einen Computer laufen lassen, der automatisch die Positionen der Planeten berechnet (wie das geht wissen schon die Astronomiestudenten, das ist keine große Kunst) und dabei zum Beispiel nach “auffälligen Wasserdreiecken” sucht? So wüsste man schon lange vorher über kommende Krisen Bescheid.

Die Astrologie kann alles erklären

Natürlich funktioniert das nicht. Wenn es anders wäre, dann würde die Astrologie längst überall auf diese Art eingesetzt. Die Astrologie kann immer erst hinterher “erkennen”, was am Himmel zu sehen ist. In der nachträglichen astrologischen Analyse sieht das zwar immer recht eindeutig aus – aber das liegt nur daran, dass die Astrologie sich ein riesiges Arsenal an potentiellen Bedeutungen zugelegt hat. Alles kann etwas bedeuten. Wenn nicht “Mars in den Zwillingen” der Trigger ist, dann findet sich mit Sicherheit etwas anderes, denn jeder Planet steht am Himmel immer irgendwo und für jede Konstellation gibt es jede Menge Interpretationsmöglichkeiten. Und dann sind die noch die Häuser, die Aspekte und all die anderen Möglichkeiten, Bedeutung aus dem Horoskop zu lesen.

Im Horoskop findet man alles. Diesmal war es ein Hochwasser und weil sie wissen, das es ein Hochwasser gab, können die Astrologen sich aus den unzähligen Interpretationsmöglichkeiten diejenigen heraussuchen, die zum Hochwasser passen. Hätte es stattdessen Waldbrände gegeben oder wäre ein Flugzeug abgestürzt, dann hätte man sich eben das herausgesucht, das zu Waldbrand oder zum Flugzeugabsturz passt. Wäre an dem ganzen System tatsächlich irgendwas dran, dann würde eine vernünftige Statistik die Zusammenhänge zwischen Himmel und Erde auch zeigen. Aber es reicht eben nicht, immer nur hinterher nachzusehen, ob man im Horoskop irgendwas finden kann, was zu dem Ereignis passt, das schon stattgefunden hat. Die Astrologen mögen beeindruckt sein, wenn sie bei jedem Hochwasser irgendeinen Zusammenhang mit Neptun finden. Mit echter Statistik hat das aber nichts zu tun. Die Astrologen lassen sich von den “richtig-positiven” Fällen beeindrucken, kümmern sich aber nicht um die Frage der falsch-positiven (wie oft gab es kein Hochwasser obwohl Neptun in einer bestimmten Position war), die falsch-negativen (wie oft gab es Hochwasser, obwohl Neptun nicht in einer bestimmten Position war) und die richtig-negativen (wie oft gab es kein Hochwasser, wenn Neptun nicht in der der bestimmten Position war). So einer vernünftigen Auswertung ihrer Daten verschließen sich die Astrologen standhaft – sie wäre auch gar nicht möglich, da es keine klare Regeln gibt, die sagen, wie bestimmte Ereignisse mit bestimmten Himmelskonstellationen zusammenhängen (Neptun war ja vor einigen Wochen auch schon am Bombenanschlag in Boston schuld. Erst wenn man weiß, was man erklären will, findet man die “passenden” Zusammenhänge.

Die Astrologie ist ein Orakelsystem. Genauso wie zum Beispiel beim Lesen aus dem Kaffeesatz oder der Eingeweideschau (Hieroskopie). Das bunte Horoskopbild ist nur eine Projektionsfläche für die Platitüden der Astrologen; die Planeten, Häuser und Aspekte sind nur die Kulisse, vor der sie ihre Allgemeinplätze abspulen können. Man könnte die ganzen “Anzeichen”, “Trigger” und “Zusammenhänge” genau so aus dem Flug der Vögel, dem Flackern eines Feuers oder dem Wurf von Knochen “erkennen”. Heute ist den meisten Menschen klar, dass die Eingeweide von Tieren nicht wirklich irgendwas über die Welt oder Zukunft aussagen. Die Astrologie hat sich aber im Laufe der Zeit eine ausreichend komplizierte Fachsprache zugelegt (bzw. sich bei der Fachsprache der Astronomie bedient), die den Laien vorspielt, es handle sich um eine Wissenschaft. Wenn von “Konjunktionen”, “Synchronizität” oder “Zeitqualität” gesprochen wird, dann verbirgt das oft erfolgreich die Tatsache, dass nichts dahinter steckt.

tl;dr

Wäre die Astrologie so mächtig, wie von den Astrologen behauptet, dann wäre sie auch in der Lage, Katastrophen wie das Hochwasser in Deutschland vorherzusagen. So wie bei allen anderen Katastrophen haben die Astrologen aber auch hier wieder erst hinterher genau gewusst, warum die Planeten ganz “exakt” zeigen, dass das Hochwasser passieren musste. Aussagen wie “Das Element Wasser ist derzeit sehr dominant.” erscheinen mir unter diesem Gesichtspunkt als nicht mehr als eine Verhöhnung der Opfer.

——————————————
Ähnliche Artikel:

Astrologie ist Unsinn, Astrologie ist immer noch Unsinn: eine Nachlese, Zur Begründung der Astrologie, Warum wir an Astrologie glauben, obwohl sie nicht funktioniert, Astrologie diskriminiert, Psychologische Astrologie und Kindererziehung, Angewandte Astrologie: Wenn uns das Schicksal nicht passt, verschieben wir die Sterne!, Sternengeschichten Folge 23: Warum Astrologie nicht funktionieren kann”, Astrologie und Katastrophen: Der Bombenanschlag von Boston”, WM 2010 – Astrologische Prognosen, Wie erkennt man einen seriösen Astrologen?, Wahrsager haben keinen Anspruch auf Honorar, Österreichs Wissenschaftsminister und ihr Hang zur Astrologie, DRadio Wissen und die Astrologie, Fehlstart von DRadio Wissen, Das Erdbeben in Haiti und die Astrologen, Astrologische Prognosen zur Bundetagswahl, Wissen schützt nicht vor Aberglaube, Astrologen verklagen Zeitzonen-Datenbank, Astrologie auf Staatskosten – jetzt wirklich, Ein Astrologe hört auf, Firma vergibt Jobs anhand von Sternzeichen, Staatlich finanzierte Astrologie?, Hoimar von Ditfurth über Astrologie, Astrologie auf Staatskosten?, Astrologische Geschenke, Die Astrologin und der Astronaut, Dieter Althaus und die Astrologie, Was die Wissenschaft der Astrologie zu sagen hatAch – das ist der Grund warum Astrologie nicht funktioniert, Kein Sex wegen Sonnenfinsternis, Gott hasst Astrologie, Astrologen behaupten: astrologische Prognosen sind unseriösAstrologisches Fundstück, Astrologie-Hotlines nutzen die Hilflosigkeit der Menschen aus, Bald glauben wir alle an Astrologie, Keine Sinnlichkit für Stuttgart, Das Horoskop der Horoskope, Die guten Chancen der Astrologen auf dem Arbeitsmarkt, Astrologische Beratung für Banken – der Weg aus der Finanzkrise?, Der Venustransit 2012: Astrologie und selektive Wahrnehmung,Überprüfung verboten? Astrologische Prognosen dürfen nicht zitiert werden, Zwei Drittel der Vorarlberger glauben an AstrologieZum Tag der Astrologie, Warum die Astrologie ein guter Ratgeber auf dem Weg zum neien Arbeitsplatz ist, Astrologe in Sri Lanka verhaftet“Instant Karma” oder die “Faulheit des Psychologen”, Astrologie vs. Klimawandel, Astrologie führt uns näher zu Gott, Ich habe schon wieder ein Horoskop bekommen, Suspended: No Astrology Allowed, Die Prophezeiung 2009: Wahrsagen auf RTL, Wie man mit einer Sonnenfinsternis Geld verdient, Wenn Astrologen Angst vor Kinofilmen habenÜber den Umgang mit Pseudowissenschaft und Esoterik, Albert Einstein und die Astrologie, Astrologie und Schädeldeutung, Wissenschaft vs. Astrologie, Brian Cox und die Astrologen , Wenn das Herzfrequenzmessgerät im Wassermann steht

Kommentare (617)

  1. #1 Jordanicus Walton
    Stuttgart
    18. Juni 2013

    Was mich immer ärgert, ist diese Egozentrik. Wenn das mit den Planeten stimmen würde, hätten wir doch überall Überschwemmungen, nicht nur in Deutschland. Das wir zur Zeit irgendwo auf dem Planeten wahrscheinlich eine Dürre haben, können die Konstellationen wohl auch erklären? So ein Humbug.

  2. #2 PDP10
    18. Juni 2013

    Ich möchte an dieser Stelle, bezugnehmend auf den wirklich guten Artikel, mal den Ausspruch des Fussball-Kommentators Rudi Michel nach dem berühmten Wembley-Tor von 1966 zitieren:

    “Na das wird wieder Diskussionen geben!”

    😉

  3. #3 Bullet
    18. Juni 2013

    @Jordanicus: Ja, das ging mir beim Lesen des Artikels auch durch den Kopf. Aber du hast es zuerst geschrieben.

  4. #4 Bjoern
    18. Juni 2013

    Hätte es stattdessen Waldbrände gegeben oder wäre ein Flugzeug abgestürzt, dann hätte man sich eben das herausgesucht, das zu Waldbrand oder zum Flugzeugabsturz passt.

    Wäre mal ein nettes Experiment: Astrologen gezielt falsche Medienberichte über Katastrophen zuspielen und dann zuschauen, wie sie diese gar nicht statt gefundenen Katastrophen klar und deutlich in den Sternen erkennen… 😀

  5. #5 Uli
    18. Juni 2013

    Und ich dachte, jetzt stürzen sich alle auf die Falschaussage, Wasser wäre ein “Element”!

    *Das* war es nämlich, was mir sofort sauer aufgestossen ist…

  6. #6 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @Uli: “Und ich dachte, jetzt stürzen sich alle auf die Falschaussage, Wasser wäre ein “Element”!”

    Naja, die Astrologen arbeiten mit einem Weltbild, das von der griechischen Mythologie vorgegeben wird. Da passt die 4-Elemente-Lehre gut dazu.

  7. #7 Adent
    18. Juni 2013

    @Florian

    Hätte es stattdessen Waldbrände gegeben …

    Nicht hätte, es hat in dieser Zeit verheerende Waldbrände gegeben z.B. in Colorado (wenn ich mich nicht gerade im Bundesstaat irre). Die kann man sicherlich auch aus dem Wasserdreieck herauslesen. 1elf
    Das ist sowieso so ein Ding, ich wette irgendwo auf der Welt ist es jetzt gerade extrem heiß und die Leute dursten, wie verträgt sich das mit dem Wasserdreieck? Nur weil hier Hochwasser ist, diesen unintelligenten Verweis auf astrologische Konstellationen zu machen ist an Arroganz und Egozentrik wohl kaum zu überbieten oder gibt es mittlerweile sogar schon länderspezifische Astrologie?

  8. #8 Adent
    18. Juni 2013

    Ups, ich sehe gerade das Kommentar 1 in eine ähnliche Richtung ging, man sollte vorher genau lesen 😉 Sorry Jordanicus.

  9. #9 frantischek
    18. Juni 2013

    @Jordanicus:
    Hab ich mir auch gedacht. Kurzes googeln ergibt z.B. das momentan in Namibia die schlimmste Dürre seit 1967 herrscht.
    Ich denke die Namibier wären recht froh wenn bei ihnen das “Element Wasser” ein bisschen “dominanter” wäre.

  10. #10 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @Adent: “oder gibt es mittlerweile sogar schon länderspezifische Astrologie?”

    Klar. Du musst dir halt nur passende Geburtsdaten ausdenken. Und im Horoskop für Colorado findet man mit Sicherheit die typischen Anzeichen für Waldbrände…

  11. #11 sicDaniel
    18. Juni 2013

    Dieser Loop-Text ist unglaublich. Da kann man jeden einzelnen Absatz nehmen, es ist alles so unfassbar haarsträubender Schwurbelschwachsinn. Das fällt schon unter Poe’s Law.

  12. #12 cimddwc
    18. Juni 2013

    (Und so oft reg ich mich auch nicht auf; von den derzeit 3050 Artikeln meines Blogs beschäftigen sich vielleicht ~30 mit Astrologie.)

    Nicht dass ich mich beschweren würde (denn unwissenschaftlichen Unsinn als solchen darzustellen gehört ja dazu, und du machst das m.E. nicht nur gut, sondern auch in einer guten Mischung), es sei aber kurz angemerkt, dass unter “ähnliche Artikel” doppelt so viele stehen, nämlich 60.

  13. #13 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @cimddwc: Tatsache? Naja, ich hab ja auch “~” geschrieben. Ein Faktor 2 ist in der Astronomie quasi nix 😉 Aber 60 v0n 3050 sind jetzt auch nicht so wahnsinnig viel…

    Aber ich korrigiere es oben gleich!

  14. #14 Adent
    18. Juni 2013

    @Florian
    Ca. 2% und das sind meiner bescheidenen Meinung nach zuwenige, um mal eine Gegenstimme zur ewigen Beschwerde warum immer Artikel über Astrologie zu liefern 😉
    Ich hätte übrigens gern das Horoskop speziell für Sachsen-Anhalt und Niedersachsen, geht das?

  15. #15 dude
    18. Juni 2013

    Schöner Artikel! Ist schon absurd, dass dem Humbug Astrologie immernoch so viele Menschen anhängen.

  16. #16 Liebenswuerdiges Scheusal
    18. Juni 2013

    @frantischek

    Hab ich mir auch gedacht. Kurzes googeln ergibt z.B. das momentan in Namibia die schlimmste Dürre seit 1967 herrscht.

    Schau das ist doch ganz einfach:
    Deutschland, Nordhalbkugel => Überschwemmung
    Namibia, Südhalbkugel => Dürre

    In sich logisch und schlüssig, und wieder ein Beweis, dass die Astronologie die Mutterwissenschaft der Astronomie ist.

  17. #17 Liebenswuerdiges Scheusal
    18. Juni 2013

    Übrigens, Astronologie da Oben ist zwar ein Tppfehler, gefällt mir aber immer besser 😉 .

  18. #18 emreee
    18. Juni 2013

    Man muss die Aussage ” Er hat ihn Rasiert ” neu definieren .
    Florian in Hochform 😀

  19. #19 Markus
    18. Juni 2013

    “Es ist schon ein wenig seltsam, wenn hier immer noch mit der griechischen Mythologie gearbeitet wird.”
    Sind Neptun, Jupiter usw. nicht römische Götter? (Nicht dass das an der Schwachsinnigkeit der Astrologie etwas ändern würde :))

  20. #20 Bullet
    18. Juni 2013

    @Markus: stimmt, die verwendeten Namen sind römisch. Aber die dahinterstehenden Götter sind griechischen Ursprungs.
    Merkur = Hermes
    Venus = Aphrodite
    Mars = Ares
    Jupiter = Zeus
    Saturn = Kronos
    Uranus = Ouranos
    Neptun = Poseidon
    (A.K. Pluto = Hephaestos)

  21. #21 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @Markus: Da hast du natürlich recht. Ich wollte “griechisch-römischen” schreiben….

  22. #22 Jeeves
    18. Juni 2013

    “Warum sind so viele Psychologen gleichzeitig auch Astrologen?”
    .
    Doch, doch, das passt schon, …q.e.d.
    (Nur Psychoanalytiker sind noch schlimmer)

  23. #23 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @Scheusal: “brigens, Astronologie da Oben ist zwar ein Tppfehler, gefällt mir aber immer besser”

    Wo genau?

  24. #24 JaJoHa
    18. Juni 2013

    @Florian Freistetter
    Kommentar 16, 2 Zeile von unten. Er meinte anscheinend seinen eigenen Tippfehler 🙂

  25. #26 frantischek
    18. Juni 2013

    Oh, zu langsam…

  26. #27 Nullzone
    18. Juni 2013

    @Bullet:
    Ich habe das noch so im Kopf (aus meinem Latein- und Altgriechisch-Unterricht), dass die römischen Götter sich unabhängig von den griechischen entwickelt haben, aber recht ähnlich sind.

    Sowohl die Römer als auch die Griechen waren da wohl recht locker. Soweit ich mich erinnere, haben sie für andere Götter, die ihnen neu über den Weg gelaufen sind, einfach eine passende Entsprechung auf ihrer Seite gesucht.
    Oder auch einfach mal direkt übernommen, siehe Mithras-Kult.

  27. #28 Liebenswuerdiges Scheusal
    18. Juni 2013

    @JaJoHa
    Genau.

  28. #29 Kallewirsch
    18. Juni 2013

    @Nullzone

    Die waren halt noch offen für neues 🙂

  29. #30 Piepsi
    18. Juni 2013

    *subscribe*

  30. #31 Manuel
    18. Juni 2013

    Hi Florian, zwar OT aber ich stelle die Frage dennoch hier:

    Kann es sein dass mit dem RSS Feed hier auf den sb und ebenso dem englischen Pedant etwas nicht stimmt?

    Bekomme seit 3 Tagen unter Feedly mit Chromium unter Linux keine neuen Beiträge mehr, nur wenn ich die Seiten direkt besuche sehe ich Neues.

    Grüße

  31. #32 Manuel
    18. Juni 2013

    Ups, so wird aus dem Pendant mal eben ein Korinthenkacker durch einen Typo.

  32. #33 Florian Freistetter
    18. Juni 2013

    @Manuel: Hmm – ich hab diesen Artikel hier heute in Feedly gesehen. Haben andere das Problem auch?

  33. #34 rolak
    18. Juni 2013

    Haben andere das Problem auch?

    Zumindest ich nicht – die feeds scheinen völlig geordnet nachgefüllt zu werden, allerdings hängt auch einer meiner Feedreader-Testkandidaten im Moment 4 Tage hinterher. Da andere aber an die Futterkrippe rankommen, liegt das nicht an SB.

  34. #35 kereng
    Hamburg
    18. Juni 2013

    “Das Element Wasser ist derzeit sehr dominant.”

    Schöner Spruch, wenn man sich in der Kneipe zur Toilette verabschiedet!

  35. #36 Dietmar
    18. Juni 2013

    Jetzt solche Sätze rauszuschmeissen klingt ein klein wenig überheblich…

    Bei dem versammelten Schwachsinn und pseudoreligiösem Quark könnte man sagen, in der Formulierung ist ein “m” zu viel …

  36. #37 ZeT
    18. Juni 2013

    Neptun spült also den Deich vom Saturn weg….
    Is doch logisch – wäre der Deich aus Titan gewesen wäre das nicht passiert!

    Da muss man ja froh sein das der Neptun nicht Jupiters Deiche weggespült hat… das hätte dann ganz Europa betroffen!

    ^^

  37. #38 Kallewirsch
    18. Juni 2013

    Bei mir müsste auch wieder mal gespült werden. Gestern abend wars einfach zu heiß zum Geschirr-spülen.

  38. #39 Gelmir
    18. Juni 2013

    Hmm, Kallewirsch, vielleicht mal den netten Astrolügner von nebenan fragen?
    Aber der wird wohl auch nur sagen “Jo, hast Du genau zur richtigen Zeit (nicht) gemacht.” Das ganze eventuell auch umgekehrt.
    Wir kennen die windigen Brüder (und Schwestern – wir wollen doch die Dipl.-Psychologinnen nicht vergessen 😉 ) doch.

  39. #40 johnny
    18. Juni 2013

    @Florian Freistetter
    Kommt das wirklich so häufig vor, dass sich Psychologen auch als Astrologen betätigen? Ich kenne zwar keinen persönlich, aber hätte vermutet, dass gerade diese Ausbildung geeignet wäre, um sich vor solchen Irrungen zu schützen.
    Mag mir auch nicht vorstellen, welche Konsequenzen es hat, wenn die ihre Interessengebiete irgendwann nicht mehr sauber trennen können.

  40. #41 Pete
    18. Juni 2013

    Bei den Zitaten, die Florian da herausgesucht hat, fallen mir nur noch die Monty Pythons ein:
    My Brain Hurts

    Der Unfug ist ja grauenhaft….

    Pete

  41. #42 Gefbo
    18. Juni 2013

    Pfff… wartet erstmal ab, bis Mars mit dem Aszendenten Snickers im dritten Haus von Bounty steht – Dann gibt’s ‘n ordentliches Donnerwetter! Mit Meuterei!!!einseinsölf!!

    Ich hab ja den Verdacht, dass sich Astrologen in Wahrheit schon seit Ewigkeiten selbst parodieren.
    ” …befand sich Neptun (im Radix Waage-Sonne mit Skorpion-Mond und Löwe-AC) unter dem hyper-exakten, fast bogenminuten-genauen Überlauf eines mundanen Mars-Pluto in höchster Spannung zu seiner schwierigen Geburts-Konstellation von Saturn-Neptun im 8. Haus”
    Mal ehrlich – das kann man gar nicht toppen.

  42. #43 Gefbo
    18. Juni 2013

    @ johnny #40

    Na ja, sowas ist für einen vernünftigen Psychologen natürlich äußerst bedauerlich, aber es gibt Überschneidungen in den nötigen Fähigkeiten. Wenn man beim Wahrsagen erfolgreich sein will, dann muss man u.a. gute Menschenkenntnis besitzen und wissen, wie Leute so ticken. Cold Reading basiert zu einem großen Teil darauf, zu wissen, was die meisten Menschen insgeheim wünschen/fürchten/denken. Besonders wertvoll ist das Wissen um Dinge, die fast alle Menschen denken/sich wünschen etc., von denen sie aber glauben, dass wäre super geheim und sie wären die einzigen, die das tun.

    “Kommt das wirklich so häufig vor, dass sich Psychologen auch als Astrologen betätigen?”

    Ich hoffe nicht. Würde eher andersherum fragen: Sind viele Astrologen auch Psychologen?

  43. #44 Chev
    18. Juni 2013

    Der endlose Kampf gegen die Windmühlen 😉

  44. #45 Ret
    18. Juni 2013

    “Neptun ist eine gierige Gottheit…”
    wenn man schon schwachsinn schreibt, sollte man auch richtigen schwachsinn schreiben…
    neptun war der bruder von jupiter und pluto. er war alles andere als eine geringe gottheit. nicht umsonst hatte er venus als frau. meine güte! da reden die groß über mythologie und kennen nicht mal die grundzüge!

  45. #46 Vector
    18. Juni 2013

    @Ret: Lies “Neptun ist eine gierige Gottheit…” nochmal sorgfältig 😉
    Aber ja der Satz bleibt trotzdem Schwachsinn.

  46. #47 Ret
    18. Juni 2013

    tatsache…
    war ich wohl etwas übereifrig. :-/

  47. #48 G.K.
    18. Juni 2013

    Diese Runde geht an Dich, Florian, ein herrlicher knock out!

    Trotzdem stellt sich die Frage, wieso macht offensichtlicher “Unsinn” für viele Leute Sinn? Hat Unsinn irgend einen versteckten Sinn, dem wir noch nicht auf die Spur gekommen sind? Wenn es wenigstens zum Lachen wäre!

    Es scheint, dass – wie schon in anderen Kommentaren in anderem Zusammenhang angedeutet worden ist, wenn ich mich recht erinnere – dass die Veranlagung zum Aberglauben ein altes Relikt aus der Entwicklungsgeschichte des Menschen ist, der Entwicklung der Kognitionsfähigkeit, letzlich des Gehirns, früher sehr wohl tauglich, weil diese Veranlagung ein ausreichendes Erklärungsmodell und Vorteile bot.

    Deshalb bleiben den wortreichen Astrologen eben nur die pseudo-wissenschaftlichen ex post-Erklärungen.

    Deshalb wird es auch nichts nützen, einem Astrologen, der am Ertrinken ist, einen Rettungsring zuzuwewrfen – ausser er wird von Jupiter höchstpersönlich geworfen …

  48. #49 Meta
    Wolke 7
    19. Juni 2013

    Na ihr Lieben, sind das schon die ersten Anzeichen eines Sommerlochs? Oder schreibt mein Lieblingsastromon demnächst ein Buch über den kosmischen Unsinn? Immerhin – das muss jetzt auch mal gesagt werden – du hast dir diesmal wirklich Mühe gegeben, neue Argumente, halbwegs logische Ableitungen, du würdest dich wahrscheinlich wundern an welchen Punkten ich dir absolut zu stimme (und jetzt kommt bestimmt gleich wieder einer mit dem “seriöser Astrologe Bullshit Kärtchen”).

    Nur was MICH richtig ärgert ist dein Vorbau
    “…wenn Astrologen an der Psyche von Kindern rumspielen..”.
    Da würde ich doch jetzt mal gerne den wissenschaftlichen Nachweis von dir hören, wer das wann wo und mit wem gemacht hat. Astrologen = verkappte Psycho-Pädophile mag zwar dem geistigen Rassimus mancher Schreiber hier entsprechen, aber von dir hätte ich das nicht erwartet. Unterste Schublade, lieber Florian…

    Und was mich fast genauso ärgert, ist: (das selbe Prinzip gilt aber auch für fast alle anderen ach so kritischen Anti-Astrologe-Blogs):
    Questico und Co. werden immer nur in kleinen Nebensätzen ganz vorsichtig angesprochen, lieber dann persönlich werden und einzelne Personen (immer gerne auch Frauen) herauspicken.

    Feigheit vor dem Feind nenn ich das jetzt mal respektlos, die wirklich “bösen Jungs” könnten einem ja per Abmahnung an den Blog-Karren fahren, wenn man darüber mal “DIE WAHRHEIT” schreiben würde. Dann doch lieber kleine Brötchen backen, bzw. Privatpersonen diffamieren (oder von willigen Kommentatoren diffamieren lassen), statt unnötige Risiken im Kampf gegen “das Böse” eingehen.

    Aber ich seh schon wohin das Ganze diesmal führt, nach Heilpraktikern und Astrologen kommen jetzt die Psychologen an die Reihe. Weil Psyche gibts ja eigentlich auch nicht, alles nur eine Erfindung von Beutelschneidern, die ihren armen Patienten irgendwelche Probleme eintrichtern. Aber wo sind denn die ganzen Neurosen, von denen immer die Rede ist? Kann man jedenfalls nicht als Strahlung messen, sehen kann man sie auch nicht und hinterher kann jeder kommen und behaupten, das hätte alles mit einer verkorksten Kindheit zu tun.

    So nun dürft ihr euch wieder aufregen, ich bin übrigens überzeugter Astrologe (für alle die es noch nicht geahnt haben). Und warte seit Jahrzehnten mal auf ein echtes Argument von einem intelligenten Kritiker, das wirklich neu und überzeugend wäre. Also strengt euch gefälligst mal an, wenn ich mir hier schon Mühe gebe, diese lahme Diskussion ein bißchen anzuheizen.

    Aber nie vergessen – ich liebe euch alle, ich kann nicht anders, man muss euch einfach lieb haben.

    Meta

  49. #50 TheBug
    19. Juni 2013

    @G.K.: Unsinn ist nicht für jeden erkennbar. Wem es am Wissen und auch noch am Antrieb Dinge zu verstehen fehlt, der nimmt leicht verdauliche Erklärungen die zu den eigenen Vorurteilen passen und mit einer scheinbaren Kompetenz vorgetragen werden gerne an. Wissenschaft ist ja viel zu kompliziert, da muss man ja denken 🙁

  50. #51 Varis
    19. Juni 2013

    @Ret
    Da muss ich nochmal widersprechen, Neptun/Poseidon hatte nicht Venus/Aphordite zur Frau sondern Amphitrite, eine Nymphe. Aphrodite war die Frau von Heiphaistos, zumindest bei den Griechen. Wie genau und in welchem Ausmaß sich griechische & römische Mythen schlussendlich vermischt haben weiß ich leider nicht. 🙂
    Nicht dass alte Märchengeschichten für das Thema hier irgendwie relevant wären, aber interessant finde ich die Mythen ja schon, von einem Unterhaltungs-Standpunkt aus.

    Ich denke wenn man heutzutage zB Menschen auf der offenen Straße fragen würde ob sie an die alten antiken Götter wie Mars, Jupiter und Venus glauben, würden die meisten lachen und verneinen. Nach Horoskopen und der Astrologie gefragt würden wohl schon mehr mit Ja antworten… ich weiß auch gar nicht was ich schlimmer finden soll, die Astrollogen die von gierigen Gottheiten und astralen Dreizacken (?) sprechen oder die, die versuchen das alles “wissenschaftlich” mit falsch verwendeten physikalischen Ausdrücken zu begründen, was sie so daherfabuliert haben…

  51. #52 Manuel
    19. Juni 2013

    Morgen, dies war meine nächste Annahme @rolak # 34, denn auf dem Smartphone ist alles i.O. mit RSS Demon.

    Feedly ist ja auch dabei komplett in deren Cloud zu migrieren, evtl. hat es auch damit zu tun.

    Auffällig war nur für mich dass es eben sämtliche SB Seiten betrifft und weiterhin tut.

    Hmm, mal schauen.

  52. #53 Florian Freistetter
    19. Juni 2013

    @Meta: “Da würde ich doch jetzt mal gerne den wissenschaftlichen Nachweis von dir hören, wer das wann wo und mit wem gemacht hat. “

    Ist ja verlinkt: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/13/psychologische-astrologie-und-kindererziehung/
    Geh einfach in ne Buchhandlung deiner Wahl, da wirst du jede Menge Bücher über Astrologie und Kinder finden. Ich finde es natürlich auch genauso mies, wenn Astrologen meinen, sie müssten bei Erwachsenen den Psychologen spielen. Aber die Erwachsenen sind wenigstens selbst verantwortlich…

    “Questico und Co. werden immer nur in kleinen Nebensätzen ganz vorsichtig angesprochen, lieber dann persönlich werden und einzelne Personen (immer gerne auch Frauen) herauspicken.”

    Ich hab niemanden herausgepickt; sondern die zitiert, die was über das Thema gesagt haben. Dass das hier Frauen sind, ist nicht meine Schuld.

    “Feigheit vor dem Feind nenn ich das jetzt mal respektlos, die wirklich “bösen Jungs” könnten einem ja per Abmahnung an den Blog-Karren fahren, wenn man darüber mal “DIE WAHRHEIT” schreiben würde.”

    Ach so. Ich hab wieder mal die falschen Astrologen und die falsche Astrologie kritisiert… Das passiert mir seltsamerweise immer. Jedesmal, wenn ich Astrologie kritisiere, kommt irgendwer an und erzählt mir, wie dumm das nicht ist, denn ich sollte viel lieber X kritisiere oder sagt mir, dass wäre nicht die wahre Astrologie, was ich da kritisiere.

    Astrologie ist Unsinn und rausgeschmissenes Geld, egal ob von Questico (über die ich auch schon geschrieben habe) organisiert oder dem DAV (auch kein “kleiner Junge”; und der kam im Text immerhin vor).

    “Aber nie vergessen – ich liebe euch alle”

    Ich nicht.

  53. #54 Dietmar
    19. Juni 2013

    Wobei sich mir gerade die Frage stellte, welche besonderen Eigenschaften Frauen hätten, die sie gegen Kritik schützen sollte. Wenn, in meinen Augen weitestgehend zufällig, es Frauen sind, die zu kritisieren sind, sind die eben zu kritisieren.

    Jedenfalls die Frauen, die ich kenne, wollen ernstgenommen werden, und dazu gehört dann eben auch, sich Kritik anzuhören und abzugeben.

    Zumal gerade der Hausherr hier in diesem Punkt über absolut *jeden* Zweifel erhaben ist; wem das nicht aufgefallen ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Aber, Meta, so ist das: keine Sachargumente, also hirnbefreite Pöbelei, die soll es dann eben richten. Sehr erbärmlich.

  54. #55 Dietmar
    19. Juni 2013

    Aber nie vergessen – ich liebe euch alle, ich kann nicht anders

    Das ist gelogen.

  55. #56 Adent
    19. Juni 2013

    @Meta

    Und warte seit Jahrzehnten mal auf ein echtes Argument von einem intelligenten Kritiker, das wirklich neu und überzeugend wäre.

    Ach wie süß Metachen, schon im ersten Post die Beweislastumkehr sonst fällt dir nichts mehr ein. Ich denke bei der Attitüde darfst du gern noch ein paar Jahrzehnte länger warten. Du kannst ja nicht einmal ein einziges Argument der (nach deiner Meinung) unintelligenten Kritiker bearbeiten, geschweige denn widerlegen, warum also willst du mehr, nimm doch erstmal was du schon hast, Größenwahn ist selten überzeugend.

  56. #57 TheBug
    19. Juni 2013

    @Meta: Es gibt professionelle Hilfe für Dein Problem, nennt sich Bildung. Aber dazu braucht es die Bereitschaft sich helfen zu lassen, bzw. erst mal die Erkenntnis, dass man ein Problem hat.

    Dein Problem könntest Du erkennen, wenn Du mal ernsthaft vergleichst, was Deine Schwrurbelogie an Aussagen macht und was tatsächlich in der realen Welt passiert. Dazu muss man dann aber konkrete Aussagen verwenden und die gibt es in der Astrologie ja praktisch nicht.

  57. #58 Florian Freistetter
    19. Juni 2013

    @meta was mich noch interessieren würde: du wirfst mir Feigheit vor weil ich angeblich Questico nicht kritisieren würde. Gibt es denn öffentliche Texte von Astrologen die das machen? Wäre mal interessant zu lesen.

  58. #59 Jordanicus Walton
    19. Juni 2013

    @Florian Freistetter

    Zitat
    ““Aber nie vergessen – ich liebe euch alle”

    Ich nicht.

    Sehr gelacht heute morgen – vielen Dank!

  59. #60 para
    19. Juni 2013

    @meta

    Jemand “überzeugtes” kann man nicht von seiner Position abbringen, dass meint ja der Begriff “überzeugt” in seinem (unserem) sprachlichen Kontext.

    Von daher, wenn sich Astrologen nicht mal darüber wundern das sie von Göttern der Antike (und auch nur die eines Kulturkreises zu einer bestimmten Zeit) dahreden- was soll da noch rational ankommen ?

  60. #61 Meta
    hier
    19. Juni 2013

    @Florian:Zitat – Ist ja verlinkt: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/13/psychologische-astrologie-und-kindererziehung/
    Geh einfach in ne Buchhandlung deiner Wahl, da wirst du jede Menge Bücher über Astrologie und Kinder finden. Ich finde es natürlich auch genauso mies, wenn Astrologen meinen, sie müssten bei Erwachsenen den Psychologen spielen. Aber die Erwachsenen sind wenigstens selbst verantwortlich…

    Na dann wollen wir mal. Nachfolgend ein Auszug aus deinem Text, ein Zitat der bösen psychologischen Astrologin:

    “Ehrlichkeit und Offenheit sind besonders wichtig im Umgang mit ‘Pluto betonten’ Kindern. Sie spüren Echtheit und Integrität. Das sind die positiven Eigenschaften, die das positive Charisma der plutonischen Energie ausmachen. Dazu gehört, dass die Mutter offen mit dem Kind über Ängste und Tabus spricht, dass sie kindgerecht argumentiert, sodass das Kind Einsicht in Notwendigkeiten entwickeln kann, dass sie dem Kind Möglichkeiten bietet, die eigene Macht und ihre Grenzen kennen zu lernen.”

    Dein Kommentar dazu:

    Ja – bei “Pluto betonten” Kindern muss man ehrlich und offen sein. Im Gegensatz zu z.B. Neptun betonten Kindern. Die kann man locker anlügen, das schadet denen nicht. Oder wie jetzt? Und “kindgerecht argumentieren” soll man mit den Pluto-Kindern. Klar – warum nicht. Aber aufpassen, dass man nicht ein Jupiter-Kind vor sich hat. Die können kindgerechte Argumente auf den Tod nicht ausstehen. Und bitte ja nicht einem Uranus-Kind “Möglichkeiten bieten, die eigene Macht und ihre Grenzen kennen zu lernen” – das könnte fatal sein.

    Hältst du das allen Ernstes für eine inhaltliche, seriöse Auseinandersetzung? In dem du der Autorin Aussagen unterstellst (als Fragen getarnt), die weder in deinem Text noch sonstwo auftauchen. Ich stell mir einfach mal vor, du würdest das bei einem anderen Science-Blog Autor genauso machen, dessen Thesen dich gerade mal wieder ärgern…

    Und falls es dir beim Lesen deines eigenen Textes entgangen sein sollte: die böse “Astro-Psycho-Tante” berät hier Erwachsene im Umgang mit Kindern, wo findet sich das, was du als “Herumspielen mit der Psyche eines Kindes” bezeichnet hast.

    Nochmal lieber Florian (auch wenn du meine Zuneigung nicht erwiderst…heul…), du schreibst doch hier in einem wissenschaftlichen Blog-Portal (steht jedenfalls oben drüber) – da kann man doch erwarten, dass ein Autor sich auch an die übliche Vorgehensweise bei kritischen Auseinandersetzungen mit kontroversen Themen hält. Statt hauptsächlich darüber zu schreiben, was ihn gerade ärgert. Wenn dir Astrologie nicht wissenschaftlich genug ist, um dich auf eine angemessene Art und Weise damit auseinander zu setzen, die unter Wissenschaftlern üblich ist, warum schreibst dann überhaupt auf einem Science-Portal darüber? Fast alles was du hier von dir gibst zu diesem Thema sind MEINUNGEN, garniert mit emotionalen Fussnoten.

    So seh ich das…

  61. #62 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    @Meta

    Weil du es gerade ansprichst. Vielleicht ja dieses mal.

    ‘Pluto betonten’

    Kannst du mir bitte erklären was das sein soll, bzw. wie man das festgestellt hat. Welche Eigenschaften hat ein ‘Pluto betontes’ Kind und aufgrund welcher Untersuchungen, welcher statistischen Erhebungen, durchgeführt von wem, wann, wo und mit wieivielen Teilnehmern, haben sich diese Eigenschaften herauskristzallisiert.

    Bitte, wenn geht mit Link auf die Originaldaten und nicht auf Sekundärliteratur verweisen, die diese Ergebnisse einfach nur unkritisch benutzen. Ich würde mir gerne selber ein Bild davon machen, wie diese Datensammlung gestaltet wurde und ob man die wenigstens so einigermassen als einwandfrei bezeichnen kann.

    Danke für deine Mühe. Der Grund warum ich frage ist, weil mir bisher noch kein Astrologe auch nur benennen konnte, wo er eigentlich seine benutzten Erkentnisse her hat bzw. aufgrund welcher Daten, von wem erhoben, er da in einem Horoskop agitiert.

  62. #63 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    die böse “Astro-Psycho-Tante” berät hier Erwachsene im Umgang mit Kindern

    Na ja – komm. Beraten ist das nicht gerade.
    “Man soll Kinder nicht anlügen”
    Ja, das ist jetzt wirklich eine bahnbrechende Erkenntnis, dazu muss man studiert haben und Psychologin sein.

    merktst du eigentlich nicht, dass das nur noch peinlich ist, wenn du versuchst die Aussagen von Astrologen (egal ob mit oder ohne Psychologe) zu verteidigen. Banales braucht keine Verteidigung. Allerdings braucht es auch keinen Psychologen. Und schon gar keinen Astrologen, der dieses Banale dann auch noch in interessant klingende Wörter kleidet nach dem Motto “Irgendwas mit den ollen Griechen zieht immer”

  63. #64 Florian Freistetter
    19. Juni 2013

    @meta du darfst es gerne doof finden, dass ich es wage, die Astrologie öffentliche zu kritisieren. Und auch wenn es dich überrascht: es ist tatsächlich erlaubt eine Meinung zu haben und sie zu sagen, selbst für einen Wissenschaftler und in einem wissenschaftlichen Blog. Und hier ist ein Blog und keine Fachzeitschrift. Wenn du abgesehen von “Was du schreibst ist unwissenschaftlich und doof!” nicht mehr zu sagen hast, dann sehe ich keinen Grund die Diskussion fortzusetzen.

  64. #65 Meta
    Baryzentrum
    19. Juni 2013

    Lieber Kallewirsch,

    beim Lesen von deiner ersten Antwort keimte schon wieder Hoffnung auf- ernstgemeinte Frage. Und während ich noch dabei war, ernsthaft zu antworten, kommt schon die zweite Anwort und darin machst du genau das, was ich hier kritisiere.

    Ich verteidige nämlich nicht die Aussagen bestimmter Astrologen. Wo liest du das???
    Ich kritisiere die Art und Weise der Auseinandersetzung, wie sie hier stattfindet und behaupte, dass sie den üblichen Standards einer wissenschaftlichen Kritik auch nicht mal annähernd genügt.

    Beispiel – deine Antwort: du zitierst mich nur teilweise, lässt meinen eigentlichen Punkt aus und lenkst dann auf ein anderes Thema.

    Meine Frage war nämlich – wie kommt Florian dazu, Astrologen zu unterstellen, sie würden mit der Psyche von Kindern herumspielen. Du übergehst das und lenkst ab auf ein neues Thema: Sind die Aussagen der Astrologin überhaupt im Sinne einer Beratung zu werten?
    Dann führst du weiter aus, wie peinlich mein Versuch der Verteidigung dieser Aussagen ist (der ja garnicht stattgefunden hat) und führst am Ende eine neue These ein – “Alte Griechen ziehen irgend wie immer”.

    Ergebnis: zwei neue Thesen und eine Unterstellung, die mit meiner ursprünglichen Frage und Kritik nichts zu tun haben.

    Das würde ich gerne vorab mal geklärt haben, ist das eine bewusste Strategie, oder einfach nur Achtlosigkeit?

    Dann können wir gerne über alles andere diskutieren. Ich hätte da nämlich auch ein paar Fragen, zB zum Thema Gravitation (die ja hier immer wieder gerne angeführt wird, wenn es um einen “Beweis” geht, warum Astrologie Unsinn ist).

  65. #66 Meta
    immer noch hier
    19. Juni 2013

    @Florian:

    1. Zitat – du darfst es gerne doof finden, dass ich es wage, die Astrologie öffentliche zu kritisieren. …
    Danke für die Bestätigung meiner Antwort #65. Bitte zeig mir die Stelle, an der ich schreibe”ich finde es doof, dass du es wagst Astrologie öffentlich zu kritisieren”

    2. Zitat: Und auch wenn es dich überrascht: es ist tatsächlich erlaubt eine Meinung zu haben und sie zu sagen, selbst für einen Wissenschaftler und in einem wissenschaftlichen Blog.

    Zeig mir die Stelle an der ich schreibe, Wissenschaftlern ist es nicht erlaubt eine Meinung zu haben. Im Gegenteil, ich behaupte ja dass du nur Meinungen hast, ich kritisiere lediglich dass du das als wissenschaftliche Kritik verkaufst.

    3. Zitat: Wenn du abgesehen von “Was du schreibst ist unwissenschaftlich und doof!” nicht mehr zu sagen hast, dann sehe ich keinen Grund die Diskussion fortzusetzen.
    Bitte zeig mir die Stelle, wo ich das schreibe.

    Und zu guter Letzt, von welcher Diskussion sprichst? Du bist auf keines meiner Argumente eingegangen, hast meine Fragen nicht beantwortet und unterstellst mir Aussagen, die ich nie gemacht habe.

    Wenn du das unter einer Diskussion verstehst, gebe ich dir recht, lohnt keine weitere Zeile mehr.

  66. #67 Robert
    19. Juni 2013

    Was ist denn nun mit den “Pluto betonten” Kindern? Kann das jemand mal bitte erklären.

  67. #68 Dietmar
    19. Juni 2013

    @meta: Ich habe zwar wenig Hoffnung, dass Du das verstehen *willst*, was Florian Freistetter da geschrieben hat, aber ich versuche es trotzdem, Dir sachlich auseinanderzusetzen:

    Wenn die Astrologin davon redet, Kinder mit bestimmten astrologischen Merkmalen seien auf eine bestimmte Art und Weise anzusprechen, unterscheidet sie damit die Kinder und diese Art und Weise von anderen. Also ergibt sich die Frage, was denn mit den Kindern anderer Merkmale sei.

    Dazu ist aber eines ganz deutlich zu sagen: Diese Unterscheidung nach Merkmalen, auf die keiner Einfluss hat (und fraglicher Herkunft sind !) ist im Grunde rassistisch. Pluto-Kinder sind so und so, Uranus-Kinder wiederum so. Das ist großer, menschenverachtender Haufen gedanklichen Exkrements.

  68. #69 para
    19. Juni 2013

    @meta

    stell dich bitte nicht so naiv an. Wenn Eltern ihre Kinder nach astrologischen Ratgebern erziehen beeinflusst das selbstverständlich die Psyche des Kindes (wie es jede Art der Erziehung macht). Ein Kind dazu zu erziehen das es wegen irgendwelcher antiker Götter ist, wie es ist- man eben nichts dran ändern kann, ist neben Faulheit Dinge zu ändern eben auch eine Abgabe an Verantwortung.

    Btw. am Thema bist du vom ersten Kommentar an vorbei.

  69. #70 Dietmar
    19. Juni 2013

    Eine Schülerin von mir, 5 Jahre alt, ziemlich begabt, immer fröhlich, sitzt seit ca. zwei Wochen im Unterricht, macht alles mit Freude (das ist ganz offensichtlich), ertappt sich dann beim Lachen, hört auf und guckt mich böse an. Das machte sie ein paar Mal, dann fragte ich sie, was los sei: “Ich bin ein Widder-Kind!”

    Nur ´ne Anekdote. Aber eine wahre. Anstatt dem Kind seine Persönlichkeit entfalten zu lassen, redet man ihm solch einen Schwachsinn ein. Vielen Dank, Astrologie …

  70. #71 Dietmar
    19. Juni 2013

    Kann auch Steinbock-Kind gewesen sein; weiß ich nicht mehr. Ist bei dem Schwachsinn auch egal.

  71. #72 Bullet
    19. Juni 2013

    @Meta zu #66 an Kallewirsch:

    ich kritisiere lediglich dass du das als wissenschaftliche Kritik verkaufst.

    Na dann: sei doch mal seriös und wissenschaftlich und zitiere mal den Kalle, wo er sagt, daß er das als wissenschaftliche Kritik gesehen haben möchte …

  72. #73 Meta
    Olymp
    19. Juni 2013

    @ dietmar
    #68 Zitat vom Anfang : …aber ich versuche es trotzdem, Dir sachlich auseinanderzusetzen
    Zitat am Ende:Das ist großer, menschenverachtender Haufen gedanklichen Exkrements.

    ????? Okay, danke für den Versuch…

    @para: Wenn Eltern ihre Kinder nach astrologischen Ratgebern erziehen beeinflusst das selbstverständlich die Psyche des Kindes (wie es jede Art der Erziehung macht). Ein Kind dazu zu erziehen das es wegen irgendwelcher antiker Götter ist, wie es ist- man eben nichts dran ändern kann, ist neben Faulheit Dinge zu ändern eben auch eine Abgabe an Verantwortung.

    Na endlich, danke Para. Das genau ist der Punkt. Die Eltern erziehen ihre Kinder, nicht die Astrologen.
    Da hat dann wohl Florian das Thema verfehlt…

    Das mit den Göttern lass ich jetzt mal so stehen, scheint ein neuer Trend hier zu sein: Astrologie = altgriechischer oder römischer Götterverehrungskult. Lustig….

  73. #74 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    beim Lesen von deiner ersten Antwort keimte schon wieder Hoffnung auf- ernstgemeinte Frage. Und während ich noch dabei war, ernsthaft zu antworten, kommt schon die zweite Anwort und darin machst du genau das, was ich hier kritisiere.

    Ok.
    Dann machen wir es so.
    Ich stelle die zweite Frage zurück und du konzentrierst dich jetzt erst mal auf die erste Frage.

  74. #75 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    Das mit den Göttern lass ich jetzt mal so stehen, scheint ein neuer Trend hier zu sein: Astrologie = altgriechischer oder römischer Götterverehrungskult. Lustig….

    Die Aussage mag zwar ein wenig plakativ sein, aber so daneben ist das ja nicht. Immerhin wird von Astrologen gerne mit irgendwelchen angeblichen Eigenschaften von antiken griechisch/römischen Göttern argumentiert. Oder ist es nicht so, dass man Mars aufgrund seiner Vergangenheit als Kriegsgott so einiges auch heute noch andichtet.

    Aber: Ich greif schon wieder vor. Viel wichtiger wär mir, wenn mir endlich mal wer verklickern könnte, wie und wo die Datenbasis der Astrologie erhoben wurde (wenn es nicht durch Analogieschlüsse zur altgriechischen Mythologie war – zb. Pluto, eh scho wissen)

  75. #76 Adent
    19. Juni 2013

    @meta
    Ach so denkst du dir das!

    Na endlich, danke Para. Das genau ist der Punkt. Die Eltern erziehen ihre Kinder, nicht die Astrologen.

    Na dann, dann war ja jeder Diktator oder Sektenführer (wobei das scho nfas taufs gleiche hinausläuft) in der Geschichte vollkommen schuldlos, es waren ja die Eltern, die ihre Kinder so erzogen haben, nicht der Hilter oder Mao etc. der so gehandelt hat.
    Genau so wird es sein, brillante Schlußfolgerung.

  76. #77 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    Aber um darauf einzugehen

    Du übergehst das und lenkst ab auf ein neues Thema: Sind die Aussagen der Astrologin überhaupt im Sinne einer Beratung zu werten?

    Darum gings mir überhaupt nicht. Ich wollte lediglich, vielleicht etwas plakativer, in dasselbe Horn wie Florian stossen.

    Für dich ein Beispiel zum mitmeisseln.
    Angenommen es gäbe 3 Menschengruppen. Nennen wir sie der Einfachheit halber Violett, Rosa und Grün. Die Farben an sich haben nichts zu sagen und könnten auch andere sein.
    Die zitierte Astrologin sagt nun:
    Die Rosaroten darf man nicht anlügen sondern muss echt und offen mit ihnen sprechen”
    (Ich kürz hier ab, denn der Rest der ursprünglichen Aussage ändert daran ja nichts.

    Da frage ich mich. Ok, so ist das also mit den Rosaroten. Was ist mit den anderen? Darf man die …?
    Nein, natürlich nicht. AUch die darf man nicht anlügen sondern muss empfindsam und offen mit ihnen sprechen. Also: Sowohl mit den Rosaroten, als auch mit den Violetten und den Grünen muss man empfindsam und offen sprechen und darf sie nicht anlügen.

    Hä?
    Wenn das sowieso für alle gilt, warum dann anfangs das Tamtam mit den Rosaroten? Die anfangs interessant klingende Aussage “Die Rosaroten … ” entuppt sich bei näherem Hinsehen als Nullnummer, als Lachnummer mit der sich wer wichtig machen wollte. Was ursprünglich als superinteressant angefangen hat, zeigt sich eigentlich als banale Binsenweisheit.
    Also: wozu brauch ich da noch einen Astrologen?
    Das ist das, warum es mir in meiner Antwort und wohl auch Florian in seinem Artikel ging.

    Und um nochmal darauf zurückzukommen

    Hältst du das allen Ernstes für eine inhaltliche, seriöse Auseinandersetzung?

    Ja das tu ich. Des Kaisers neue Kleider an den Pranger zu stellen ist eine inhaltlich seriöse Auseinandersetzung.

  77. #78 para
    19. Juni 2013

    @meta

    Na endlich, danke Para. Das genau ist der Punkt. Die Eltern erziehen ihre Kinder, nicht die Astrologen.

    Vermutlich hast du gar nicht bemerkt das du mit dem Satz gerade wunderbar bestätigst das Astrologie und Persönlichkeit nicht miteinander zutun haben. Zu den Göttern- nun, wir haben Planeten, die tragen Namen, diese Namen stehen für Götter denen damals Eigenschaften zugesprochen wurden. nun beziehen sich sich Astrologen gerne auf diese Eigenschaften jener Göttern- (siehe Artikel).

    Aber nach wie vor, meilenweit am Thema (Astrologie und die aktuell lokale Überschwemmung) vorbei, seit dem ersten Kommentar– auch irgendwie eine Leistung.

  78. #79 T
    19. Juni 2013

    @ meta
    Dieser Logik zufolge sind es bekanntlich ja auch die Menschen, die andere Menschen töten, nicht die Waffen. Astrologen stellen aber die Mittel bereit, die geistig verwirrte Menschen dazu befähigen, ihre Kinder seelisch zu misshandeln. Äußere dich doch einmal zu der von Dietmar erzählten Anekdote. Aber das ist sicher wieder nur ein Einzelfall und nicht etwa die Regel unter Esoterikern (wie auch unter den Anhängern der Buchreligionen und anderer Aberglauben).

  79. #80 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    Aber das ist sicher wieder nur ein Einzelfall und nicht etwa die Regel unter Esoterikern

    Nein, natürlich nicht. Wie ja auch die Astrologie eigentlich keine Vorhersagen machen kann sondern eigentlich nur …. ähm …. Empfehlungen. Oder auch nicht. Je nachdem, wen man fragt und welche Position er in einer Diskussion gerade als zweckdienlich ansieht.

  80. #81 Adent
    19. Juni 2013

    Kallewirsch

    Also: wozu brauch ich da noch einen Astrologen?

    Diese eine Frage zeigt doch sehr schön die Quintessenz aller Beschäftigung mit der Astrologie auf. Wozu braucht irgendjemand auf der Welt die Astrologie oder eine/n Astrologen/in, außer als Hobby natürlich (die Astrologie, nicht den Astrologen oder die …)?

  81. #82 Nullzone
    19. Juni 2013

    @Adent:
    Astrologen als Hobby
    You just made my day 🙂
    Wenn nicht schon eine Katze uns als Untertanen betrachten würde, wäre das eine Überlegung wert. Im Zoo gibt’s die ja nicht. So für die Wissenschaftserziehung unseres Kleinen:
    “Guck mal, heute hat Papi einen Astrologen mitgebracht. Der bleibt jetzt eine Woche hier. Er zeigt dir mal unwissenschaftliches Vorgehen 1-5. Und wenn du brav bist, gibt’s nächsten Monat einen Homöopathen.”

  82. #83 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    Hä.

    Aus der im Artikel verlinkten Loop-Analyse

    Das Wetter “bildete” sich, als um den 20. Mai im Zeit-Combin die genaue Mars-Pluto-Opposition lief

    Hat wer Zugang zu einem Solar-System Simulator. In dem, in dem ich mal schnell nachgesehen habe
    http://www.solarsystemscope.com/
    lief am 20. Mai alles mögliche, aber sicher keine Pluto-Mars Opposition. Kann natürlich sein, dass im ‘Zeit-Combin’ alles ganz anders ist, ich hab ja schliesslich auch keine Ahnung was dieses Combin überhaupt sein soll. Aber in diesem unserem Universum lief meiner Ansicht nach an diesem Tag keine Mars-Pluto Opposition ab.

  83. #84 Ludvik Medved
    19. Juni 2013

    Hallo Florian und alle hier!
    Wir alle hier, jetzt und in Zukunft, werden niemals einen Astrologen von seinem Glauben abbringen. Der Grund ist im Artikel auch aufgeführt:
    “Ordnungssystem, das auf einem Oben-Unten-Theorem (OUT) basiert”
    Dieses “Theorem” wird einem gewissen Hermes Trismegistus (HT) zugeschrieben, der im 6. oder 7. Jahrhundert in Ägypten gewirkt hat. Dieser HT war – was auch sonst – u. A. ein Magier. Er war übrigens unter den Alchimisten sehr angesehen.
    Astrologie ist also ein magisches System und darum mit der Realität einfach nicht kompatibel. Deshalb: Argumentieren hilft nicht – man redet nur aneinander vorbei:
    Selbst wenn man die selben Worte benutzt, spricht man verschiedene Sprachen.
    @22 Jeeves
    GENAU
    und Philosophen nicht dabei vergessen…

  84. #85 Alderamin
    19. Juni 2013

    @Kallewirsch

    Hab’ mal in Cartes du Ciel geschaut, am 20. Mai hatte Mars eine ekliptikale Länge von ca. 52° und Pluto eine von 281°. Bei einer Opposition sollte der Winkel sich um 180° unterscheiden. 52°+180° sind aber nur 232°. Eine Abweichung von 49° würde ich nicht als Opposition durchgehen lassen. Heck, wenn man das erlauben würde (50°+/-), dann wäre die Chance 1:3,6 für zwei bestimmte Planeten, sich zu irgendeiner Zeit in Opposition zu befinden. Mit Sonne, Mond (sind ja bei den Astrologen auch Planeten), den klassischen 5 und den neuzeitlichen 2 (oder 3, Pluto zählt ja anscheinend noch) hätten man dann praktisch zu jeder Zeit gerade irgendeine Opposition, oder auch mehrere.

  85. #86 Nullzone
    19. Juni 2013

    @Kallewirsch:
    Da bin ich jetzt auch etwas verwirrt.
    Googelst du nach “Zeit-Combin”, stellt gleich das erste Ergebnis fest, dass man mit Combin “eine Methode der Partnerschaftsastrologie” bezeichnet, “bei der anhand der Geburtsdaten zweier (oder mehrerer) Personen ein eigenständiges Horoskop erstellt wird.”

    Google-Ergebnis Nr.3 liefert viel Geschwurbel über “Zeitqualität”, die ja auch in dem Loop-Artikel vorkommt.

    Habe das bei Loop gerade nochmal gelesen. Zitat:
    “Im Combin der Höchstwasser-Marken mit Neptun”
    Jetzt erhellt sich der Sachverhalt, es wird allerdings vogelwild. Ein Partnerschaftshoroskop für die Wassermarken und Neptun? Bizarrst.

    Randbemerkung: Die Jungs & Mädels klotzen aber ganz schön:
    “Schütze-Cluster”, “kosmologisch-klimatische Bedingungen”, “Galaktisches Zentrum” .
    Holladiewaldfee…

  86. #87 Florian Freistetter
    19. Juni 2013

    @Meta: “ich kritisiere lediglich dass du das als wissenschaftliche Kritik verkaufst.”

    Siehe hier –> http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/04/29/was-durfen-scienceblogger/

  87. #88 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    @Alderamin und @Nullzone (#85 + #86)

    Und ich dachte schon, ich hätte da irgendwas Wesentliches übersehen. Ich hab eigentlich nur mehr so zum Spass mal nach dieser Opposition gesehen (hauptsächlich weil ich wissen wollte, wie eng die wirklich war, denn so die Rennautos sind die Planeten am Himmel ja auch wieder nicht) und jetzt stellt sich raus, dass man den Astrollogen noch nicht mal die Dinge glauben darf, die der Computer für sie ausrechnet. Denn, na klar. 42° Abweichung ist auf keinen Fall akzeptabel. Ein halbes Grad, vielleicht noch ein ganzes hätte ich gerade noch so, mit Hängen und Würgen, akzeptiert.

    Oder kann ein hier mitlesender Astrolloge das alles mal aufklären?

  88. #89 Bullet
    19. Juni 2013

    @KAlle:

    In dem, in dem ich mal schnell nachgesehen habe […] lief am 20. Mai alles mögliche, aber sicher keine Pluto-Mars Opposition.

    Ähm … wie unser “allerliebster” GröLaZ MT bereits gefühlte 1000 Mal bestätigte, ist den Astrologen die Welt da draußen sowas von wurscht, daß es nur so … öh, wurstet. Bei den Astrologen steht die Sonne im Juli (<21.) auch im Krebs. Dann mit einem astronomischen Simulator anzurücken, wird bei denen nur ein müdes Lächeln herbeizaubern.

  89. #90 Alderamin
    19. Juni 2013

    @Bullet

    Die Verschiebung der Sternzeichen gegen die Sternbilder sowie deren gleichmäßige Aufteilung in 15° breite Segmente geben die Astrologen ja sogar zu.

    Aber von einer Opposition zweier Planeten zu reden, die sich nicht annähernd am Himmel gegenüber stehen (131° Abstand statt 180°), das hat dann schon eine andere Qualität, das ist eine dreiste Lüge. Da hat man sich nicht einmal die Mühe gemacht, irgendein Programm anzuschmeißen, sondern gleich aus der hohlen Hand geschwurbelt.

    Da könnten sie auch alles gleich auf eine ungünstige Venus-Merkur-Opposition schieben, wenn Du verstehst, was ich meine. 😉

  90. #91 T
    19. Juni 2013

    @ Alderamin
    Hm, laut solarsystemscope kommt es am 4. August zu einer Venus-Merkur-Opposition. Kannst du mich aufklären, was das bedeutet. Müssen wir alle sterben?

  91. #92 Moon
    19. Juni 2013

    @Meta

    So seh ich das…

    Und genau das interessiert nun mal niemanden.

    Wenn du das unter einer Diskussion verstehst, gebe ich dir recht, lohnt keine weitere Zeile mehr.

    Dumm nur, dass du weiter sabbelst.

  92. #93 Nullzone
    19. Juni 2013

    @Kallewirsch:
    Ich will das nicht linken, aber googel mal nach “Zeit-Combin”.
    Der erste Treffer sollte dich auf ein Wiki bringen; dort wird auch erklärt, wie man das macht.
    Nur der Sinn des ganzen wird mir nicht recht klar…

    Es gibt auch eine “historische Erklärung” zur Entstehung, aber die finde ich schon extrem … sagen wir “ausserordentlich”:
    Weil ein Astrologe irgendwas ganz fürchterlich fand (so auf dem Level “Abomination unto the LORD”) , hat er sich kurzerhand was anderes ausgedacht. Und schau an, wir haben den Zeit-Kombi.

  93. #94 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    @Bullet + @Alderamin
    Genau so seh ich das auch.
    Ob jetzt die Sonne in einem Sternbild oder einem Tierkreiszeichen steht oder nicht steht … ok, da kann ich noch drüber hinwegsehen. Bin ja großzügig.
    Aber der Begriff ‘Opposition’ hat ja dann doch auch eine bestimmte Bedeutung und ist ja für die Astrollogen … nun ja …. anscheinend nicht so ganz unwichtig. Vor allen Dingen in der Hochwasservorhersage.

    Daher meine Bitte. Könnte dieses Rätsel ein der Astrollogie kundiger bitte auflösen? Vielleicht jemand, der sich mit der Hochwasservorhersage auskennt. CS vielleicht?

  94. #95 Ludvik Medved
    19. Juni 2013

    @ T
    Keine Ahnung, aber wenn wir sterben, dann beim Sex – ist ja die Venus dabei….
    Vielleicht nicht schlechteste art zu gehen!
    😉

  95. #96 StefanL
    19. Juni 2013

    @T … die Merkurgeborenen (Merkurianer?) haben am 20.Okt. eine Venus Opposition – da kann doch vorher nichts passieren 😉

  96. #97 Alderamin
    19. Juni 2013

    @T

    Hm, laut solarsystemscope kommt es am 4. August zu einer Venus-Merkur-Opposition. Kannst du mich aufklären, was das bedeutet. Müssen wir alle sterben?

    Definitiv, denn dann müsste die Erde irgendwie zwischen Merkur- und Venusbahn geraten, das wäre gaaanz schlecht für das Klima…

  97. #98 T
    19. Juni 2013

    @ stefanL
    Danke, ich verstehe. Opposition heißt, dass die Erde in die Mitte genommen wird und es also gar keine V-M-Opp. geben kann. Aha. O mei.
    @ Alderamin
    Astronomenwitze sind für den Laien (me) etwa so leicht zu verstehen wie die Physikwitze vom Gruber. Seid geduldig bitte.

  98. #99 T
    19. Juni 2013

    Bin nicht nur Laie, sondern auch noch zu langsam.

  99. #100 Blaubaer
    19. Juni 2013
  100. #101 Kumi
    19. Juni 2013

    Ein Plutobetontes Kind ist eindeutig eines, das eine bestimmte Disneyfigur bevorzugt, in diesem Falle Micky Maus’ Hund.

    Und Astrologen wie meta, die damit Geld verdienen, sind [hier ein oder mehrere strafrechtlich relevante Substantive einsetzen]

    Kann mir doch keiner erzählen, dass ein Astrologe, sofern er noch Alle beisammen hat, den Bullshit wirklich glaubt, den er von sich gibt.

  101. #102 Kallewirsch
    19. Juni 2013

    Bin nicht nur Laie

    Macht ja nix. Wir alle waren mal Laien.

    so leicht zu verstehen wie die Physikwitze vom Gruber.

    LOL. Sooooo gut sind die meistens auch wieder nicht 🙂

  102. #103 tina
    19. Juni 2013

    Definitiv, denn dann müsste die Erde irgendwie zwischen Merkur- und Venusbahn geraten, das wäre gaaanz schlecht für das Klima…

    Ach was. Wer den heutigen Tag hitzemäßig überlebt hat, den schrecken auch ein paar hundert Grad obendrauf nicht mehr ab ;-).

  103. #104 PDP10
    20. Juni 2013

    @Alderamin, @T:

    “Definitiv, denn dann müsste die Erde irgendwie zwischen Merkur- und Venusbahn geraten, das wäre gaaanz schlecht für das Klima…”

    Die Astrologen benutzen zur Erstellung ihrer Ephemeriden ein geozentrisches Koordinatensystem.

    Da kann das schonmal möglich sein, dass Venus und Merkur in gegenüberliegenden Sternbildern (gegenüberliegend im Sinne von im ‘Zodiak’ gegenüber) mit der gleichen Gradzahl stehen.
    Womit sie sich dann in der Horoskopzeichnung eben genau um 180° gegebüberstehen.

    So gibt es sogar Sonne Opposition Merkur oder Venus.

    Wenn ich versuche mir vorzustellen, wie das astronomisch auszusehen hat, damit man das so auf den Radix (die Horoskopzeichnung) projizieren kann, kriege ich allerdings Hirnwindungsverdrehung …

  104. #105 Dietmar
    20. Juni 2013

    @meta: Na gut, dann muss ich Dir eben auch noch erklären, wie man sinnerfassend liest. Mach ich doch gerne. Also: Ich leite so ein

    aber ich versuche es trotzdem, Dir sachlich auseinanderzusetzen:

    Siehst Du? Da am Ende, da steht ein sogenannter “Doppelpunkt”. Der sagt: “Gucke mal! Da kommt jetzt gleich das, worum es geht!” Und Du wirst Dich wundern: Das kommt dann auch pompt! So sieht das dann aus

    Wenn die Astrologin davon redet, Kinder mit bestimmten astrologischen Merkmalen seien auf eine bestimmte Art und Weise anzusprechen, unterscheidet sie damit die Kinder und diese Art und Weise von anderen. Also ergibt sich die Frage, was denn mit den Kindern anderer Merkmale sei.

    Und siehe da: Da erkläre ich doch glatt ganz geduldig wie das, was Du nicht verstanden hast, ganz im Gegensatz wohl zu jedem anderen hier, zu verstehen ist. Und dann packe ich noch ein weiteres Wunder textgrafischer Gestaltung aus: Den Absatz! Der sagt nämlich: “Gucke mal! Hier kommt jetzt ein neuer Gedanke!” Toll, was? Und da schreibe ich dann

    Dazu ist aber eines ganz deutlich zu sagen: Diese Unterscheidung nach Merkmalen, auf die keiner Einfluss hat (und fraglicher Herkunft sind !) ist im Grunde rassistisch. Pluto-Kinder sind so und so, Uranus-Kinder wiederum so. Das ist großer, menschenverachtender Haufen gedanklichen Exkrements.

    Denn das ist meine Meinung, unabhängig davon, wie die Erklärung oben aussieht.

    Nochmal: Oben eine geduldige, sachliche Erklärung, wie eine Aussage zu verstehen ist, unten eine eigene Meinung zu dem Inhalt dieser Aussage.

    Ist etwas erschütternd, aber offenbar wohl notwendig, Dir solche Selbstverständlichkeiten auseinander zu setzen…

  105. #106 Dietmar
    20. Juni 2013

    “pompt” ist zwar lustig, soll aber “prompt” heißen. Obwohl das keinen Unterschied macht: meta wird das alles, wenig überraschend, wieder nicht verstehen …

  106. #107 JolietJake
    20. Juni 2013

    Mal angenommen, die ganzen von FF zitierten Asrtologen hätten Recht mit ihren Nachhersagen:
    Was zum Geier sollte es irgendeinem Menschen bringen, im Nachhinein Katastrophen erklärt zu bekommen?
    Warum nur, mit dem gesammelten Wissen von Jahrtausenden, schafft es kein Astrologe, die Menschheit vor irgendetwas zu warnen?

  107. #108 TheBug
    20. Juni 2013

    Offensichtlich ist alles was wir hier wieder mal aus der Diskussion lernen können, dass man mit jemandem der Logik grundweg ablehnt und sich statt dessen ein völlig beliebiges “System” einredet, nicht wirklich diskutieren kann. Wenn es nur Unsinn als Basis gibt und der inbrünstig geglaubt wird, dann ist jedes Argument dagegen nur Blasphemie von Unwissenden und wird nicht mal in Erwägung gezogen.

    Viel Spaß noch in Deinem selbst gegrabenen Loch @Meta. Du beschränkst Dich selber darauf in einer bestenfalls mittelalterlichen Gedankenwelt zu leben.

    Schlimm finde ich es, wenn solche Leute auch noch andere Menschen in ihren Unsinn hinein ziehen.

  108. #109 Dietmar
    20. Juni 2013

    @TheBug: Eine Freundin von mir verschuldet sich gerade in der Hoffnung, der Heilpraktiker könne ihrem Mann helfen, der die notwendige Operation am Rückgrad vermeiden will. Tausende haben die schon ausgegeben für Globuli, Akupunktur und irgend so eine Fernostmassage. Man steht da, will helfen, aber sie wird ärgerlich, weil man an ihrem Aberglauben kratzt. Es ist so traurig! Ist mit meta genauso, wobei ich allerdings den Verdacht habe, dass sie auf der Seite sitzt, die die Einnahmen macht.

  109. #110 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    @PDP

    Die Astrologen benutzen zur Erstellung ihrer Ephemeriden ein geozentrisches Koordinatensystem.

    Da kann das schonmal möglich sein, dass Venus und Merkur in gegenüberliegenden Sternbildern (gegenüberliegend im Sinne von im ‘Zodiak’ gegenüber) mit der gleichen Gradzahl stehen.

    Tut mir leid, ich verstehs immer noch nicht.

    Selbst in einem geozentrischen System ist es meiner Meinung nach nicht möglich eine Rektaszionsdifferenz von 180° zwischen Merkur und Venus hinzukriegen.
    Beide Planeten müssen sich aus Sicht der Erde ja immer irgendwo in der Nähe der Sonne herumtreiben. Merkur sowieso und die maximale Elongation der Venus reicht einfach nicht, dass sich mit der maximalen Elongation des Merkur auf der anderen Seite der Sonne eine Opposition ausgeht. Venus hat maximal 47°, Merkur hat 28°. Mehr als 75° sind nicht drinnen. Zu den 180° fehlt da noch ein ganzes Stück, das nicht mal mit der Diskretisierung durch ‘Häuser’ erreicht werden kann.

    Wo hab ich da jetzt meinen Denkfehler?
    Jetzt mal abgesehen davon, dass ich annehme Astrologen verstünden was von Astronomie.

  110. #111 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Ach. Dazu

    So gibt es sogar Sonne Opposition Merkur oder Venus.

    wollte ich ja noch schreiben: Häää?

    Anscheinend hängt es mit diesem ominösen Zodiak zusammen. Der muss dann schon ein merkwürdiges Gebilde sein. Und den wollte uns da ein anderer Jünger (hab den Namen vergessen) als die ‘Quelle aller Wissenschaften’ verkaufen?

  111. #112 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Dann können wir gerne über alles andere diskutieren. Ich hätte da nämlich auch ein paar Fragen, zB zum Thema Gravitation (die ja hier immer wieder gerne angeführt wird, wenn es um einen “Beweis” geht, warum Astrologie Unsinn ist).

    Wenn du Fragen dazu hast. Gerne.
    Aber der Fairness halber sei auch gesagt, dass es zu diesem Thema auch Fragen gibt, die man mit einem “Wir (die Menschen) wissen das nicht” beantworten muss. Letzten Endes landet man bei immer detailierterem Nachfragen zwangsläufig irgendwann mal bei dieser Antwort.
    Aber nur zu. Wenn du Fragen zur Gravitation hast, nur her damit. So gut ich kann werde ich versuchen sie dir zu beantworten. Wobei wir vorher noch klären sollten, ob wir von der klassischen, einfacheren aber nicht ganz exakten Newtonschen Sicht der Dinge sprechen, oder ob wir den Einsteinschen Ansatz gehen wollen, der Gravitation ja nicht als Kraft begreift sondern als eine Verzerrung des Raum/Zeit Gefüges an sich ansieht, wodurch seine Ergebnisse universeller/genauer als die newtonschen sind.

  112. #113 Alderamin
    20. Juni 2013

    @PDP10

    Da kann das schonmal möglich sein, dass Venus und Merkur in gegenüberliegenden Sternbildern (gegenüberliegend im Sinne von im ‘Zodiak’ gegenüber) mit der gleichen Gradzahl stehen.

    Natürlich rechnet man geozentrisch, aber da sich geozentrisch die Venus nie mehr als 47° von der Sonne entfernen kann und Merkur nie mehr als 28°, kann ihr Abstand niemals mehr als 75° werden, bei weitem nicht genug für eine Opposition. Das reicht nicht mal für eine Quadratur. Da spielt es auch keine Rolle, ob man in ekliptikalen oder äquatorialen Koordinaten rechnet (für die Opposition ist der Abstand in Rektaszension ausschlaggebend). Ein Sternzeichen hat 30°, d.h. zwei gegenüberliegende Sternzeichen sind sich an den aufeinander zu gerichteten “Enden” nicht näher als 150° – es liegen 5 andere Sternzeichen zwischen ihnen.

  113. #114 Alderamin
    20. Juni 2013

    @Kallewirsch

    Oh, hatte nicht gesehen, dass Du schon darauf geantwortet hattest.

  114. #115 PDP10
    20. Juni 2013

    @Kallewirsch, @Alderamin:

    “Natürlich rechnet man geozentrisch, aber da sich geozentrisch die Venus nie mehr als 47° von der Sonne entfernen kann und Merkur nie mehr als 28°, kann ihr Abstand niemals mehr als 75° werden,”

    Ach echt ? 😉

  115. #116 bikerdet
    20. Juni 2013

    @ All :

    Also, wenn ich mich von allem Wissen, Newton, Einstein, Kepler, helozentrischen und kosmologischen Erkenntissen befreie, ist die Opposition doch einfach ein ‘Gegenüberstehen’.
    Wenn ich Standort, Betrachtungswinkel und Auslegung frei wählen kann, brauche ich nur zwei Objekte um ganz einfach eine Opposition zu erreichen. Als Beispiel : Venus und Merkur erreichen zwar nur 72° von der Sonne, aber wenn ich meinen Standort als Mittelpunkt sehe, stehen sie sich doch Gegenüber = Opposition. Ebenso wie bei jedem anderen beliebigen Objekt.

    Man muss nur jegliches Wissen unterdrücken und sich selbst als Mittelpunkt des Universums sehen und Zack, Astrologie funktioniert.

    Ich habe etwas ähnliches mal in einer ‘Pyramidenprophezeiung’ gelesen : …Wenn der Orion über der Großen Pyramide aufgeht …’
    Wenn ich Entfernung und Winkel frei wählen kann, geht der Orion jedes Jahr mindestens 6 Monate lang jede Nacht über der Pyramide auf, ich muss nur meinen Standort passend wählen.
    Genauso ist es mit der ‘Astrologen-Opposition’ auch …

  116. #117 Ursula
    Wien
    20. Juni 2013

    @bikerdet
    Danke, jetzt ist bei mir der Groschen gefallen.
    Also, ein “egozentrisches” Weltbild. Ich beame mich in Gedanken dorthin, wo ich eine Opposition oder sonstwas brauche – fertig!
    Dann fang ich an eine (umgangssprachlich) “Theorie” zu basteln. Es tun sich eine Menge Geschäftsfelder auf. Ach die Skrupel…Blöd! Wieder nichts:-(

  117. #118 Alderamin
    20. Juni 2013

    @bikerdet

    Verstehe ich nicht, um die Pyramide kannst Du herumlaufen, damit der Orion dahinter aufgeht, aber auch wenn Du um die ganze Erde liefst, würde dadurch der Winkelabstand von Merkur und Venus nicht annähernd auch nur an einen rechten Winkel herankommen, dafür sind die Abstände (im Gegensatz zu dem der Pyramide) viel zu groß. Und es sind 75° maximaler Abstand von Venus und Merkur zueinander, nicht zur Sonne – die größten Elongationen (Sonnenabstände) sind maximal 47° und 28°.

    Ok, das war ursprünglich als Astronomenwitz gedacht, aber wenn jetzt tatsächlich ein Astrologe eine Merkur-Venus-Opposition behaupten sollte, dann brauchen wir das Thema Astrologie gar nicht weiter zu diskutieren.

  118. #119 Bullet
    20. Juni 2013

    “egozentrisches Weltbild” … als Typo für “geozentrisch…” wär das mit Sicherheit ein Brüller. 🙂

  119. #120 Liebenswuerdiges Scheusal
    20. Juni 2013

    Ach, Alderamin, wer sagt denn, dass der Standort des Anhängers des egozentrischen Weltbildes auf der Erde bleiben muss?

  120. #121 PDP10
    20. Juni 2013

    Ahhh!

    Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil:

    Sowas wie Merkur – Opposition Venus gibt es in einem Horoskop nicht.
    So weltfremd sind unsere Astro-Sportsfreunde dann doch nicht.

    Ich hatte etwas unkritisch nach dem Begriff gegoogelt und nicht weitergelesen … sollte man nicht tun 🙂

    Merkur – Opposition Venus gibt es nur als so genannten Transit.

    Dh. der aktuelle Stand des Merkur könnte in Opposition zu der Venus in meinem Geburtshoroskop sein.
    Oder andersrum.

    Mit diesen Transiten behaupten Astrologen den aktuellen Einfluss der Planeten auf das Leben ihrer Opf… Patien… ähm … Kunden bestimmen zu können.

  121. #122 Meta
    im dunklen Hagelsturm
    20. Juni 2013

    @kallewirsch (deine Frage im Kommentar – #83) : da du einer der Wenigen hier bist, der tatsächlich auch inhaltlich argumentiert und entsprechende Fragen stellt, eine erste Antwort bezüglich des “Zeit-Combins” und der angesprochenen Mars-Pluto Opposition.

    Zeit-Combin bezeichnet eine astrologische Technik, in der die gemeinsame ZEITLICHE Mitte zwischen zwei (oder mehreren Ereignissen) berechnet wird. Zeitliche Mitte meint tatsächlich die “Mitte” der Zeitspanne, die zwischen den Ereignissen vergangen ist.

    Beispiel: Zeitpunkt A = 01.01.2013 12:00 h; Zeitpunkt B: = 31.01.2013 14:00 h
    Zeitpunkt auf den das Zeit-Combin berechnet wird = 16.01.2013 12:00 h.

    Wichtig: dabei handelt es sich also immer auch um die Berechnung tatsächlicher Planetenstände, eben derjenigen vom gemittelten Datum.

    Die Aussage im Artikel war: “Das Wetter “bildete” sich, als um den 20. Mai im Zeit-Combin die genaue Mars-Pluto-Opposition lief.”
    Es ging also um ein Zeitcombin, in dem sich diese Opposition zeigte und zwar zwischen dem genauen Zeitpunkt, an dem Neptun entdeckt wurde (nennt man dann das Entdeckungschart von Neptun) = die Nacht zwischen dem 23. und 24. September 1849 (angenommene Zeit kurz nach Mitternacht) und dem 20. Mai 2013, an dem sich die Wettervoraussetzungen bildeten, die dann schliesslich auch zu den Überschwemmungen führte.

    Nimmt man die zeitliche Mitte zwischen beiden Ereignissen, ergibt sich der 21.01.1930 als Grundlage des Zeitcombins.

    Ob nun Astrologen oder Astronomen die Planetenstände für diesen Tag (sagen wir mal Mittags) ermitteln, führt zum selben Ergebnis:
    Mars stand auf 18° 14´ im Steinbock (oder anders ausgedrückt auf 288°14`ekliptikaler Länge) und Pluto auf 18°16´ im Krebs( oder anders ausgedrückt auf 108°16 ekliptikaler Länge).

    Wer des Rechnens kundig ist, wird jetzt feststellen, dass es sich dabei um eine sehr genaue Opposition (Abstand 180°) handelt, die Abweichung beträgt lediglich 2 Bogenminuten.

    Völlig unabhängig davon, wie man das Erstellen von Zeitcombins beurteilt, oder die Astrologie insgesamt, sollte jetzt zumindest klar sein, dass sie innerhalb ihrer eigenen Methodik mit “wahren und richtigen” Daten arbeitet, die sich von den Angaben zB der NASA nicht unterscheiden.

    Und ja, selbstverständlich arbeiten die meisten dieser astrologischen Methoden mit der geozentrischen Perspektive, aber tut Florian auch, wenn er Saturns Ringe mit einem Fernrohr beobachten will, er ebenfalls geozentrische Daten, um ihn überhaupt am Himmel zu finden. Also auch hier gibts kaum Grund sich künstlich aufzuregen.

    Ich hoffe damit, ist zumindest der technische Aspekt geklärt.

  122. #123 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    @PDP

    Dh. der aktuelle Stand des Merkur könnte in Opposition zu der Venus in meinem Geburtshoroskop sein.

    D.h. man vergleicht 2 verschiedene Zeitpunkte. Zb ein halbes Jahr später, wenn die Sonne (und mit ihr M und V) eine halbe Umdrehung um die Elkiptik gemacht haben?

    OK. So gesehen macht das Sinn. Bzw. Was man halt so Sinn nennt.

    Und ich hab schon an Alderamins und meinem Verstand gezweifelt. 🙂

  123. #124 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Danke Meta

    Allerdings muss ich dazu schon eines sagen.
    Selbst in meinen wildesten Träumen hätte ich nie daran gedacht, dass man hier den Mittelwert aus 2 Zeitpunkten nimmt.

    Und zum Rest.
    Du erwartest jetzt aber hoffentlich nicht, dass ich diese Rechnerei auch nur irgendwie ernst nehme. Was kommt als nächstes? Die Lufttemperatur in der Nacht, als Adams nach fast einem Jahr, in dem seine Berechnungen in den Schubladen regelrecht verschimmelten, dann doch noch jemanden fand, der an der errechneten Position nachsah und Neptun rund 1 Monat vor den Berlinern beobachtete aber nicht merkte dass es der vorausberechnete Planet war?

  124. #125 Bullet
    20. Juni 2013

    @Meta:

    sollte jetzt zumindest klar sein, dass sie innerhalb ihrer eigenen Methodik mit “wahren und richtigen” Daten arbeitet, die sich von den Angaben zB der NASA nicht unterscheiden.

    An dieser Berechnung sehe ich nur einen einzigen Haken: die NASA-Daten beruhen auf Beobachtungen. Aber

    Mars stand auf 18° 14´ im Steinbock (oder anders ausgedrückt auf 288°14`ekliptikaler Länge) und Pluto auf 18°16´ im Krebs( oder anders ausgedrückt auf 108°16 ekliptikaler Länge).

    müßte doch dann auch nachmeßbar sein, oder?

  125. #126 PDP10
    20. Juni 2013

    @Meta:

    “Es ging also um ein Zeitcombin, in dem sich diese Opposition zeigte und zwar zwischen dem genauen Zeitpunkt, an dem Neptun entdeckt wurde [..] und dem 20. Mai 2013, an dem sich die Wettervoraussetzungen bildeten, [..].”

    Ok. Dazu fällt mir nur noch das numerologische Fahrrad ein.

  126. #127 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Und ja, selbstverständlich arbeiten die meisten dieser astrologischen Methoden mit der geozentrischen Perspektive, aber tut Florian auch, wenn er Saturns Ringe mit einem Fernrohr beobachten will, er ebenfalls geozentrische Daten, um ihn überhaupt am Himmel zu finden. Also auch hier gibts kaum Grund sich künstlich aufzuregen.

    Das ist schon ok. Dagegen hat auch keiner was.
    Nur wenn ich mir ein Modell des Sonnensystems ansehe und keine wie auch immer geartete Möglichkeit feststellen kann, dass das Behauptete auch nur irgendwie in die Nähe kommt, dann frage ich erst mal los.

    Dass hier implizit die Behauptung mitschwingt, dass ein Zeitpunkt (der noch dazu recht willkürlich festgelegt ist, denn warum soll ausgerechnet die Nacht vom 23. auf den 24. September 1849 für Neptun irgendetwas besonderes sein, zumal man ja weiß, dass Neptun lange davor schon beobchtet wurde) zwischen 1. und 2. Weltkrieg für ein Hochwasser im 21. Jahrhundert verantwortlich sein soll, dann …. ich erspar mir den Rest. Du kannst es dir wahrscheinlich sowieso denken, was anstelle der Punkte stehen wird.

  127. #128 Vera
    20. Juni 2013

    In diesem Blog wird so getan, als sei Astrologie keine Wissenschaft. In der Kulturanthropologie ist man da aber anderer Meinung, wie folgendes Zitat aus einer Diplomarbeit zeigt:

    ” (…) Mit dieser Arbeit soll auch aufgezeigt werden, dass Wissenschaften wie die Astrologie in manchen Heilsystemen ihren Platz über Jahrhunderte hinweg behalten haben und somit zu den „arts of healing“ zählen. (…) ”

    http://othes.univie.ac.at/16507/

    Zitat S7:
    “(…) Die Tibetische Medizin hingegen entwickelte ein System, welches die Wissenschaften Medizin, Astronomie und Astrologie kombiniert. Diese Wissenschaften sind zusammen unter demTerminus„Arts of healing“bekannt geworden und stellen gemeinsam die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung dar.Diese Einzigartigkeit derTibetischen Medizin macht dieses System
    zum interdisziplinären Feld der Heilung,wo die äußeren
    und inneren Zyklen,welche eine Auswirkung auf unsereGesundheit haben können, beobachtet werden. (…)”

    Solche Diplomarbeiten würden wohl kaum angenommen werden, wenn nichts an der Astrologie dran wäre.

  128. #129 JolietJake
    20. Juni 2013

    @Meta:

    Völlig unabhängig davon, wie man das Erstellen von Zeitcombins beurteilt, oder die Astrologie insgesamt, sollte jetzt zumindest klar sein, dass sie innerhalb ihrer eigenen Methodik mit “wahren und richtigen” Daten arbeitet, die sich von den Angaben zB der NASA nicht unterscheiden.

    Du meinst Daten, die sie von der NASA (oder anderen Quellen) hat.
    Denn die Astrologen forschen selber ja nicht, sie schmarotzen nur an den Erkenntnissen richtiger Wissenschaftler.
    Schließlich ist doch nie einem Astrologen vor der Entdeckung von Uranus, Neptun oder Pluto jemals aufgefallen, dass irgendetwas in ihren Horoskopen fehlte.
    Oder?

    Und ja, selbstverständlich arbeiten die meisten dieser astrologischen Methoden mit der geozentrischen Perspektive

    Also, mir persönlich erscheint in Bezug auf Astrologen egozentrisch doch passender. :mrgreen:

  129. #130 Curious.Sol
    20. Juni 2013

    @Jeeves #22: Wer auch nur den Hauch einer Ahnung vom modernen Psychologiestudium hat weiß, dass das zumindest kein direkter Zusammenhang sein kann. Aber als guter Psychologe interessiert es mich nun doch, auf welcher Statistik Ihre Aussage beruht.

  130. #131 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Solche Diplomarbeiten würden wohl kaum angenommen werden, wenn nichts an der Astrologie dran wäre.

    Geschrieben an der

    Fakultät für Sozialwissenschaften

    Ich sag dir jetzt lieber nicht, was ich aus wissenschaftlicher Sicht von den sog. “Sozialwissenschaften” halte.

  131. #132 Alderamin
    20. Juni 2013

    @Meta

    Völlig unabhängig davon, wie man das Erstellen von Zeitcombins beurteilt, oder die Astrologie insgesamt, sollte jetzt zumindest klar sein, dass sie innerhalb ihrer eigenen Methodik mit “wahren und richtigen” Daten arbeitet, die sich von den Angaben zB der NASA nicht unterscheiden.

    Die Koordinaten stimmen so weit, nur werden die Nasa und ich behaupten, der Mars stand im Schützen und Pluto in den Zwillingen, aber das nur nebenbei.

    Aber das ist schon ziemlich weit hergeholt, mit diesen “Zeit Combins”. Was nicht passt, wird irgendwie passend gemacht. Was hat denn zum Teufel eine Opposition in 1930 mit dem Wetter heute zu tun? Die Meteorologen schaffen es kaum, das Wetter drei Tage im voraus vorherzusagen, während man Oppositionen für ein paar tausend Jahre im voraus berechnen kann.

    Wenn wir also irgendwann mal eine Mars-Pluto-Opposition an einem Datum haben, dann brauche ich nur so viele Tage in die Zukunft zu rechnen, wie zwischen der Entdeckung von Neptun und der Opposition vergangen sind, und dann weiß ich, dass es an jenem Tage eine Überschwemmung gibt? Cool, das lässt sich überprüfen.

    Es gibt ca. alle 2 Jahre eine Mars-Pluto-Opposition, alle 24 Jahre im gleichen Sternbild (-zeichen), da gibt’s ja hümmele Vergleichsdaten, wo man das Wetter nachschauen kann. Mal sehen, wann ich Zeit dafür habe…

  132. #133 Blaubaer
    20. Juni 2013

    @Alderamin
    hümmele ???

  133. #134 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Es gibt ca. alle 2 Jahre eine Mars-Pluto-Opposition

    Da komm ich nicht umhin, dir beizupflichten. Im Umkehrschluss, wenn man diese Opposition als Neptun-Combin ansieht, bedeutet das, dass sich alle 4 Jahre es einen Tag gibt, an dem sich das Wetter zu einem enormen Hochwasser zusammenbraut.
    Es gibt zwar immer wieder mal irgendwo Hochwasser (wir sind ja schliesslich nicht die einzigen die es mal trifft), aber das es da einen regelmässigen Zyklus von 4 Jahren gibt, an dem irgendwo auf der Welt ein sog. Jahrhunderthochwasser eintritt (während gleichzeitig an anderen Stellen des Planeten Dürrekatastrophen herrschen), hmm, man mag mich vergesslich nennen, aber aufgefallen ist das anscheinend noch niemandem.

  134. #135 Amina
    20. Juni 2013

    @Vera:

    Was für ein schlechtes Beispiel! Das ist eine Arbeit aus dem Fachbereich Ethnologie, wie man recht schnell herausfinden kann. Über das Glaubensbild fremder oder eigener Kulturangehöriger zu reden ist etwas anderes, als das Glaubensbild als Wissenschaft zu betrachten.

  135. #136 Amina
    20. Juni 2013

    @ Kallerwirsch:

    Unnötig und unhöflich und vor allem in diesem Zusammenhang auch falsch ist hier die Diskreditierung der Sozialwissenschaften. Ethnologie darf sich doch wohl berechtigter Weise mit Astrologie beschäftigen: als Weltbild.

  136. #137 T
    20. Juni 2013

    @ Vera #128
    Köstlich! Was ein Student in seiner Diplomarbeit für Unsinn schreiben darf, hängt ganz wesentlich vom Geisteszustand des die Arbeit annehmenden Dozenten ab. Ein Beispiel: An der hiesigen Hochschule für Politik lehrte einst ein älterer Herr, der an so einiges glaubte, unter anderem an die heilende Wirkung prähistorischen Baumharzes. Wenn es ihm in einer Diskussion zu bunt wurde, dann baute er vor sich auf dem Tisch eine Mauer aus Bernstein und diversen Mineralien auf, um die bösen Schwingungen abzuhalten.
    Nur anekdotisch zwar, aber verbürgt. Soviel zur unbedingten Seriosität des Hochschulpersonals. Wer die oben zitierte Arbeit angenommen hat, war wahrscheinlich nur zu faul, sie auch zu lesen.

  137. #138 Nullzone
    20. Juni 2013

    @Vera/Kallewirsch:
    Zitat Kallewirsch:
    Ich sag dir jetzt lieber nicht, was ich aus wissenschaftlicher Sicht von den sog. “Sozialwissenschaften” halte.
    Kein Problem, ich sag das gerne: Bestenfalls “nicht viel”.

    @Vera:
    Als kulturhistorische Betrachtung kann sowas ja durchaus interessant sein. Nur ist diese “Arbeit” eben keine.
    Wenn ich gleich in der Einleitung lesen muss
    “Tibetische Medizin … entwickelte ein System, welches die Wissenschaften Medizin, Astronomie und Astrologie kombiniert. … stellen gemeinsam die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung dar.”
    rollt es mir schon die Zehennägel auf.
    Astrologie ist eben gerade *keine* Wissenschaft, und “a Studierter” sollte das eigentlich wissen. Und Astrologie ist also wichtig für erfolgreiche Behandlung? Aha. Nah, da würden mich die objektiven Belege mal interessieren, nur sehe ich im Inhaltsverzeichnis der Arbeit nichts dazu (wenig überraschend, ehrlich gesagt).

    Lustig weiter geht es in 1.1 mit
    “Denn diese Gelehrten im Bereich der Astrowissenschaften…” [=Astrologen]
    Frag’ mal z.B. Florian, was er davon hält, die Astrologen auf gleiche Stufe mit Astronomen zu stellen.
    Für mich geht sofort meine Voreingenommenheits-, Schwurbel-, und Eso-Alarme los.

    Und wenn ich dann noch stichprobenmässig unter “4.2 Persönliche Erfahrung” und “4.3 Forschungsdesign” (was hier schon eine Beleidigung echter Forscher darstellt) Sachen lese wie
    “Ich erhielt in diesem Rahmen nicht besonders viel Datenmaterial”
    “diese kosmischen Zusammenhänge zu sehen, welche unser Leben prägen.”
    ist die Arbeit definitiv untendurch.

    Als Nichtstudierter kann ich nur hoffen, das sowas in keinem vernünftigen Studiengang durchgekommen wäre.

    Erstes Fazit (ich will nicht wirklich 160 Seiten Unsinn lesen):
    Das Ding bewegt sich auf dem Niveau unserer allseits beliebten Masterarbeit zum Kozyrev-Spiegel aus Hogwarts an der Oder.
    @Vera: Google das mal, falls es dir nichts sagen sollte.

  138. #139 Florian Freistetter
    20. Juni 2013

    @vera man kann sich natürlich wissenschaftlich mit Astrologie beschäftigten. Für volkskundler und Historiker ist das wahrscheinlich sehr interessant. Daraus folgt aber nicht dass Astrologie ne Wissenschaft ist… und Diplomarbeiten sind leider oft nicht so gut und wissenschaftlich wie man denkt…

  139. #140 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Unnötig und unhöflich und vor allem in diesem Zusammenhang auch falsch ist hier die Diskreditierung der Sozialwissenschaften.

    Dabei hab ich extra versucht, nicht unhöflich zu sein.
    Ich gestehe gerne zu, nicht den großen Einblick in die Sozialstudien zu haben, von daher ist sicherlich eine Irrtumswahrscheinlichkeit meinerseits gegeben. Auf der anderen Seite habe ich meine Ex durch ihr Studium der Sozioligie begleitet. Humpf – mehr sag ich nicht.

  140. #141 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    @Vera

    Im übrigen, und man korrigiere mich wenn ich mich irre, müssen ja auch Apotheker ein Studium abschliessen (Pharmazie). Was sie nicht daran hindert Globuli, Bachblüten und was weiß ich was sonst noch, zu verkaufen.

  141. #142 Sinapis
    20. Juni 2013

    @meta :
    “Es ging also um ein Zeitcombin, in dem sich diese Opposition zeigte und zwar zwischen dem genauen Zeitpunkt, an dem Neptun entdeckt wurde (nennt man dann das Entdeckungschart von Neptun)”

    Wilst Du (bzw. der Erfinder der Zeitcombin/Alle die sowas verwenden) sagen, dass Planeten einen Einfluss haben, aber nur sobald sie Entdeckt worden sind?
    Demnach hat der Neptun seit seiner Entdeckung das Potential Wetterereignisse auf der Erde zu beeinflussen(Vorhersagen,Dokumentieren,…). Wenn niemand mit neueren Teleskopen lange genug auf den Himel gestarrt haette, waere seine Existenz ohne Konsequenz? Haette Galilei ein besseres Teleskop gehabt, wuerde die Rechnung auch mit 1613 aufegehen?

    Da staunt der Laie….

  142. #143 Nullzone
    20. Juni 2013

    @Kallewirsch:
    Ja, müssen Sie.
    Zum Thema, was da so abgeht mit Pseudowissenschaft, empfehle ich die hervorragende Fr.Graneis, starting here: http://cloudpharming.blogspot.de/
    Erschreckend.

  143. #144 Nullzone
    20. Juni 2013

    @Sinapis:
    Naja, das tatsächliche “Geburtsdatum” des Neptun dürfte ein wenig schwer zu finden sein…
    Insofern machen die Astrologen es sich mal wieder recht einfach.

  144. #145 Spritkopf
    20. Juni 2013

    @Amina

    Über das Glaubensbild fremder oder eigener Kulturangehöriger zu reden ist etwas anderes, als das Glaubensbild als Wissenschaft zu betrachten.

    Nunja, der Diplomand scheint genau das zu tun, nämlich den Gegenstand seiner, ähm, Forschungen als seinerseits wissenschaftlich gültige Disziplin zu betrachten. So schreibt er in seiner Schlußbetrachtung (S. 144 f.):

    Nun denke ich, habe ich in meiner Arbeit ganz klar aufzeigen können, wie Symbole im Prozess der Heilung eine Verwendung finden können, und ein Medizinsystem positiv unterstützen. Ob es sich um den Einfluss von gesundheitlichen Hindernissen im Verlauf eines Jahres, übel wollende Geister, bis hin zu karmisch bedingten Krankheiten handelt, welche auf keine Therapie ansprechen, die MedizinastrologInnen versuchen mittels kosmischer Gesetzte eine Lösung zu finden. Die Vorgehensweise der AstrologInnen, welche mit nicht alltäglicher Sprache agieren, würde ich auf alle Fälle als “symbolische Heilung“ verstehen. Denn nur mittels dieser komplexen Symbolsysteme kommen AstrologInnen zur Ursache von Krankheiten und können den Weg der Genesung positiv beeinflussen.

    Astrologen, die über Symbole und “kosmische Gesetze” die Ursache einer Krankheit herausfinden… schon klar. *patsch*

  145. #146 Nullzone
    20. Juni 2013

    Nachtrag @meta:
    Das würde mich auch mal interessieren, warum der Entdeckungszeitpunkt?
    Wie wird das begründet? Und was war vorher (wie Sinapis ja schon sehr gut gefragt hat) ?

  146. #147 Vera
    20. Juni 2013

    Astrologie ist für den Autor eine Wissenschaft, ebenso wie die Astronomie, Medizin und andere Wissenschaften, wie er auch mehrmals in seiner Arbeit betont:

    Zitat:
    “Außerdem meine ich,wenn ich von AstrologInnen spreche,nicht nur die Astrologie,
    sondern auch die Astronomie, da diese beiden Wissenschaften zusammengehören” (S10)

    Zit S 10 u 11:
    (…) “,um das Phänomen der Kooperation der Wissenschaften von Astrologie und Medizin zu verstehen. Die Tibetische Medizin ist eines der wenigen Medizinsysteme,diebis in die heutige Zeit eine
    durchgehendeTradition von astrologischem Wissen für die Medizin kultiviert.
    
    Ich möchte aber auch wissen,ob es in der Praxis immer noch eine so relevante Bedeutung besitzt,wie in der klassischen Literatur zu dieser Thematik beschrieben wird, wo beide Wissenschaften nötig sind, um einen erfolgreichen Behandlungsverlauf zu gewährleisten.
    Es ist ganz entscheidend zu verstehen,wie sich kosmologische Einflüsse auf unseren Körper und unser Leben in einer Logik der wechselseitigen Abhängigkeit befinden.”

    So unwissenschaftlich, wie es in diesem Blog dargestellt wird, ist das Ganze also nicht, sondern es gibt auch Wissenschaften wie die Kulturanthropologie, die das Ganze schon ernst nehmen.

    Allerdings schreibt der Autor selbst, dass es sich dabei nicht um die westliche Astrologie handelt, sondern:

    “Jedoch basiert das astrologische Symbolsystem der
    Tibetischen Medizin auf jahrtausendelange Untersuchungen und Beobachtungen
    und darf nicht mit der Praxis der westlichen Astrologie
    gleichgesetzt werden” (S12)

    Außerdem geht es auch um den medizinischen Aspekt der Astrologie, der im Westen verloren ging.
    Der Autor fragt auch nach der Wirkweise und vermutet: Zit S11

    “Durch das Wissen von energetischen, karmischen oder kosmologischen Hindernissen könnten gesundheitliche Probleme verhindert werden bzw. durch günstige Konstellationen eine erfolgreiche Behandlung,
    welche zur Heilung führt, berechnet werden.”

    Die Kulturanthropologen sind offensichtlich nicht so einseitig und verbohrt, wie man hier ist.

  147. #148 Bullet
    20. Juni 2013

    Astrologie ist für den Autor eine Wissenschaft

    Aha. Und was kann die Welt dafür?

    “Außerdem meine ich,wenn ich von AstrologInnen spreche,nicht nur die Astrologie,
    sondern auch die Astronomie, da diese beiden Wissenschaften zusammengehören”

    Na, DEN Beleg hätt ich ja mal gern. Irgendwas behaupten kann tatsächlich jeder.

  148. #149 Vera
    20. Juni 2013

    Immerhin hat der Autor damit den Titel Magister bekommen, und eine Diplomarbeit wird von einem Professor betreut und außerdem von weiteren Gutachtern aus dem Fach beurteilt. Wenn da gar nichts dran wäre, hätten die bestimmt eine Änderung der Formulierung verlangt.

    Und wenn die Arbeit so schlecht wäre, würde man sie nicht öffentlich ins Hochschulschriftenservice stellen.

  149. #150 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    @Vera

    Ganz ehrlich und ohne jemandem zu nahe treten zu wollen:

    Papier ist geduldig!
    Aufschreiben kann man alles. Auch in einer Diplomarbeit.
    Aber deswegen muss das noch lange nicht richtig sein.

    Und ganz ehrlich: Von jemandem der Kulturanthropologie studiert, erwarte ich ganz sich keine Arbeit, an die ich die Massstäbe der Wissenschaftstheorie streng anlegen darf.

  150. #151 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Immerhin hat der Autor damit den Titel Magister bekommen

    Das haben Apotheker auch. Und verkaufen trotzdem Globuli und Bachblüten. Ein Titel ist keine “Garantie”, dass das was er schreibt oder tut Unsinn ist.
    Siehe zb auch die Dame von der Universität Insbruck (deren Namen ich schon wieder vergessen habe), die sich ob ihrer naturwissenschaftlichen Unwissenheit mehr als lächerlich gemacht hat. Und die ist immerhin Professorin und nicht einfach nur Magistra.

  151. #152 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Wer die Stelle findet, an der ein ‘nicht’ fehlt, möge es selbsttätig einsetzen.

  152. #153 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Wenn da gar nichts dran wäre, hätten die bestimmt eine Änderung der Formulierung verlangt.

    Du erwartest also von einem Kulturanthropologen, dass er das Zünglein an der Waage spielt, ob Astrologie eine Wissenschaft ist oder nicht? Welche Ausbildung befähigt ihn eigentlich zur alleinigen Autorität in dieser Frage?

  153. #154 Kumi
    20. Juni 2013

    @ Vera:

    Dann ist ja alles gut. Keine »westliche« Astrologie, sondern östlicher tausende Jahre alter Firlefanz.

    Jaa, dann ist das natürlich etwas ganz Anderes, weil alt und weise und ganz doll gut, energetisch karmamäßig.

    Immerhin hat der Autor damit den Titel Magister bekommen, und eine Diplomarbeit wird von einem Professor betreut …

    Und wenn die Arbeit so schlecht wäre, würde man sie nicht öffentlich ins Hochschulschriftenservice stellen.

    Ist wohl kein Hinderungsgrund, mit esoterischem Mumpitz sein Diplom zu machen. Schließlich wird auch im Pharmaziestudium (siehe oben) ernsthaft Homöpathie gelehrt und Arbeiten darüber geschrieben. Und der betreuende Prof … naja.

    Nochmal: Astrologie ist soziokulturell sicher interessant, und für die Kulturanthropologie sicher ein Thema, aber selbst noch lange keine Wissenschaft. Egal, was in einer Diplomarbeit steht, in der Astrologie und Astronomie als gleichwertig hingestellt werden.

    Astrologie ist Unfug, ein irrationales Glaubenssystem. Weiter nichts.

  154. #155 Kumi
    20. Juni 2013

    Menno, Blockquote nicht richtig zugemacht …

  155. #156 Adent
    20. Juni 2013

    @vera
    Meines wissens nach landet jede Diplomarbeit im öffentlichen Hochschulschriftenverzeichnis, eagl was für ein Käse darin steht. korrektur, jede bestandene Arbeit.
    Das ist also schon mal kein Kriterium der Qualität. Die aussage Astrologie und Astronomie seien eine gemeinsame Wissenschaft hatten wir hier jetzt auch schon mehrfach, richtiger wird sie dadurch aber auch nicht.
    Was mich noch interessieren täte, was ist denn tibetische Medizin (TM), gehört mit zur TCM oder ist es ein noch besserer, weil noch älterer Zweig der Naturheilkunde?

  156. #157 tina
    20. Juni 2013

    Okay, ich konnte einfach nicht anders…
    Einige Zitate aus der Arbeit:

    “4.2 Persönliche Erfahrung
    …So verstehe ich das Losar-Fest, welches ich beobachtet und woran ich teilgenommen habe, nicht nur als Neu-Jahrsfeier der Tibetischen Gesellschaft Österreichs, sondern auch als eine persönliche rituelle Separation von den sozialen und kulturellen Gegebenheiten meiner Sozialisation hin zu einer anderen symbolischen Kultur des kosmischen Wissens, welche mich durch den ganzen Prozess der Forschung begleitet hat. Auch der Aufenthalt in Dharamshala hat mich persönlich als Mensch, als Mann, als Vater, aber auch als spirituell Suchenden neu definiert. Ich hatte die Chance mich zu erden und mit der Gesamtheit des kosmischen Prozesses zu verbinden. In dieser Phase der Liminalität musste ich neue Wege und Lösungen finden.
    (…)
    Diese Transformation hat mich während meiner Forschung in Indien begleitet und geprägt. Das Verständnis für kosmische Zusammenhänge kann man nicht einfach aus Büchern herauslesen und zitieren. Man braucht die persönliche Erfahrung um dann als neuer Mensch zurück in das normale Leben zu kehren.
    (…)
    Ohne den Forschungsaufenthalt in Indien wäre es wahrscheinlich viel schwieriger gewesen diese kosmischen Zusammenhänge zu sehen, welche unser Leben prägen. (S.92 f.)”

    Ich kenne die Verhältnisse an der Uni Wien in der Studienrichtung Kultur- und Sozialanthropologie nicht, aber das ist schon sehr AUA!

    Mehr schreib ich da jetzt lieber nicht zu, das regt mich nur unnötig auf (und das ist bei diesem Wetter ungesund).

  157. #158 StefanL
    20. Juni 2013

    Die Kulturanthropologen sind offensichtlich nicht so einseitig und verbohrt, wie man hier ist.

    Abgesehen von dem “Wie ist das denn belegt?” , ist doch der Punkt gar nicht “Einseitigkeit & Verbohrtheit” sonder das “vielleicht”, “könnte”, “möglich” usf. sowie eben auch der Gebrauch von Begriffen in “privatem” Rahmen, z..Bsp “Wissenschaft” – ist da in der Diplomarbeit der Begriff tatsächlich in dem Sinne verwendet wie er ggfs. verstanden wird? Das erheben des Prinzips “Könnte-ja-sein” zur Maxime ist doch in Bezug auf “Erkenntnisgewinn” kontraproduktiv, da durch die Maxime des “Alles ist möglich” schlicht gar keine “Gewissheit” oder “Erkenntnis” möglich ist und nur der Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet wird.Und genau dieser Beliebigkeit und willkürlicher Interpretation setzt “wissenschaft” doch genau die unabhängige Nachvollziehbarkeit und Reproduzierbarkeit entgegen. “Unsicherheit” und “Unwissenheit” implizieren doch nicht automatisch eine hohe Wahrscheinlichkeit für “Alternative Erklärungsversuche” – die haben sich doch alle an dem normativen Regulat der Realität zu bewähren. Als Beispiel kann da “die Geburt der Relevanz von Neptun” dienen. Ist doch gar nicht unmöglich das Galileo Neptun ‘beobachtet’ hat – war halt nur eines der vielen Lichter die er plötzlich sehen konnte die vorher gar nicht da waren( oder lag das unterhalb den Möglichkeiten seines Telescopes?). Also warum der 23./24. 09. 1849? Auch ist Neptun wohl innerhalb des Sonnensystems gewandert ( mit Uranus) und da war gar nichts mit den Bewegungen die er heute oder vor 5000 Jahren zeigt(e) – und das sollte dann ja auch irgendwas “bedeuten”… und die Antwort einer Wissenschaft dazu ist bspw. Energie-/Impulserhaltung & Gravitation damals wie heute und keine beliebig und willkürliche Postulierung irgendwelcher Möglichkeiten…

  158. #159 Nullzone
    20. Juni 2013

    @Vera:
    Zum Thema “Qualität” (bzw. Nicht-…) empfehle ich dir noch einmal nachdrücklich, nach “Magisterarbeit Kozyrevspiegel” zu Googeln.
    Dann reden wir nochmal, wie grottenschlecht so eine Arbeit sein kann/darf…

    Astrologie ist für den Autor eine Wissenschaft
    Schön, aber damit ist er ziemlich alleine.

    “Es ist ganz entscheidend zu verstehen,wie sich kosmologische Einflüsse auf unseren Körper und unser Leben in einer Logik der wechselseitigen Abhängigkeit befinden.”
    Sowas *ist* unwissenschaftlich. Punkt. Das ist keine Annahme oder “historische Sichtweise”, das ist Präsentation als Faktum.
    Soll er erstmal zeigen, dass es diese Einflüsse überhaupt gibt.

    “Jedoch basiert das astrologische Symbolsystem der Tibetischen Medizin auf jahrtausendelange Untersuchungen und Beobachtungen und darf nicht mit der Praxis der westlichen Astrologie gleichgesetzt werden” (S12)
    Ja und? Die gleiche “jahrtausendelange Erfahrung” behaupten die westlichen Astrologen doch auch. Und die Inder und Chinesen genauso. Null-Argument.

    Außerdem geht es auch um den medizinischen Aspekt der Astrologie, der im Westen verloren ging.
    Und das ist auch gut so.
    Da will ich Wirksamkeitsbelege sehen, bevor du mich überzeugst, dass da was dran ist.
    Wikipedia kennt http://en.wikipedia.org/wiki/Medical_astrology , und schreibt zu Recht “The underlying basis for medical astrology, astrology itself, is considered to be a pseudoscience or superstition as there is no scientific basis for its core beliefs.”
    Google Scholar listet auf Seite 1 historische Abhandlungen, z.B. “Power and Knowledge: Astrology, Medicine and Physiognomics under the Roman Empire” . Da kannst du dir auch mal anschauen, wie man sowas richtig macht.
    Wenn auf der ersten Seite kein medizinisches Paper auftaucht, ist das schonmal kein gutes Zeichen…

    Der Autor fragt auch nach der Wirkweise und vermutet: Zit S11
    Vermuten darf er viel. Belegen soll er.

    “Durch das Wissen von energetischen, karmischen oder kosmologischen Hindernissen könnten gesundheitliche Probleme verhindert werden bzw. durch günstige Konstellationen eine erfolgreiche Behandlung,
    welche zur Heilung führt, berechnet werden.”

    Siehe oben. Bitte Nachweise für “energetische, karmische, kosmologische Hindernisse” . Ansonsten ist das nur heisse Luft.

    Die Kulturanthropologen sind offensichtlich nicht so einseitig und verbohrt, wie man hier ist.
    Ich schreibe das mal für dich um:
    “Die Kulturanthropologen sind offensichtlich nicht so auf Belege eingeschossen und an wirklich wissenschaftlichem Arbeiten interessiert, wie man hier ist.”
    So passt das.
    Weniger polemisch: Erkläre mir doch bitte mal, was an dem Bestehen auf sauberem wissenschaftlichen Arbeiten schlecht sein soll.

  159. #160 Alderamin
    20. Juni 2013

    @Blaubaer

    @Alderamin
    hümmele ???

    Sorry, kleiner Verschreiber. Ich meinte natürlich hömmele.

  160. #161 T
    20. Juni 2013

    @ Vera #148

    Wenn da gar nichts dran wäre

    Auch wenn du dich mit Händen und Füßen wehrst: Solange die vom Autor dieser Arbeit behauptete Einheit von Astronomie und Astrologie nicht Konsens in der Kulturanthropologie ist, bleibt sie nichts als eine esoterische Minderheitenmeinung (in diesem Fall sogar eine extreme Minderheitenmeinung) und nur der Autor ist in der Pflicht, diese behauptete Einheit zu belegen, niemand sonst. Seine Behauptung ist aber schon seit Äonen falsifiziert. Glaub also was du willst. Du könntest es aber besser wissen, wenn du nur wolltest.

  161. #162 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    Die Kulturanthropologen sind offensichtlich nicht so einseitig und verbohrt, wie man hier ist.

    Mein Arzt darf gerne eineitig und verbohrt sein. Solange er eine Lungenentzündung oder eine drohende Borreliose mit den entsprechenden Medikamenten schnell und zuverlässig in den Griff kriegt (an der deine Altvorderen noch recht zuverlässig verstorben wären), hab ich da kein Problem damit.

  162. #163 Nullzone
    20. Juni 2013

    @T:
    Das kann ja kulturhistorisch/-anthropologisch für die “Tibetische Medizin” sogar richtig sein. Das würde ich nicht mal abstreiten.
    Nur ist die Arbeit selbst für eine kulturhistorische Betrachtung absolut unterirdisch.
    Und für das von dir ja auch erwähnte “Funktioniert das auch? Ist das mehr als historisch interessant?” kommen wir dann in den Bereich von Erdkernanbohrungen 😉

    Ich habe mal kurz in das von mir oben erwähnte “Power and Knowledge: …” reingeschaut.
    Das ist ein viel schwereres Kaliber: Wuchtige 490 Seiten, davon ca. 150 Seiten Anhang mit Fussnoten, Bibliographie, etc.
    Und liest sich auch ganz anders, zumindest die ~10 Seiten, die ich stichprobenmässig gelesen habe: Hier haben wir mit “Power and Knowledge…” wohl eine richtige Abhandlung der historischen soziokulturellen Hintergründe und Entwicklungen.

    @Vera: Folge dem Link, und schau dir den Brocken mal an. Ist nur ein Beispiel, wie sowas aussieht, wenn es als richtige Wissenschaft betrieben wird.

  163. #164 Orci
    20. Juni 2013

    Ich hab mich auch dazu hinreißen lassen, mal einen Blick in die besagte Diplomarbeit zu werfen. Als ich den Namen des Betreuers im Net gesucht habe, fand ich sehr schnell heraus, dass er neben Verdiensten um die Ethnologie, die ich mangels Kenntnissen des Fachs nicht beurteilen kann, auch Zeit seines Lebens den Parawissenschaften verbunden war – was zumindest verständlich macht, warum er die Arbeit überhaupt angenommen hat.

    Dann hat mich die Struktur überrascht: Kein Abstract zu Anfang, sondern “persönlicher Zugang” – meinem Verständnis nach etwas, was man bei der Verteidigung erwähnt, aber nicht in die Arbeit schreibt. Auch eine Zusammenfassung fehlt. Zahlen fehlen fast völlig – dafür ist sehr viel von persönlicher Erfahrung die Rede (Ich leide unter regelmäßigen Phasen von halbbewusster Schlafparalyse. Über außersinnliche Wahrnehmungen könnte ich Bücher schreiben. Aber meine persönliche Erfahrung allein ist nicht von Belang, was das Wesen der Welt betrifft.). Überhaupt erzählt der Herr viel mehr, als dass er berichtet oder beschreibt. Das Wort “Ich” kommt in meiner Abschlussarbeit nicht vor – wieder mag das daran liegen, dass ich aus einer anderen Richtung komme, aber ich wage zu behaupten, dass in der Regel auch in den Geisteswissenschaften Wert darauf gelegt wird, dass eine wissenschaftliche Arbeit auch so aussieht und nicht wie ein Erlebnisbericht. Auch mag das an der Methode der Qualitativen Forschung liegen, die in den Sozialwissenschaften ihre Berechtigung haben mag, deren Anwendung auf die Natur aber zumindest höchst gefährlich weil zu leicht irreführend ist.

    Alles in allem kann ich vor dem Hintergrund von Hrn. Kremsers Interesse die Annahme der Arbeit verstehen, aber der tatsächliche Nutzen des Inhalts hat sich mit der Verleihung des Titels an den Autor schon erschöpft.

  164. #165 rolak
    20. Juni 2013

    So. Es ist soweit. Nach der gigantischen Vorturnleistung, die meta bisher erbracht hat kann ich es mir nicht mehr verkneifen, meinen ersten Gedanken zu ‘meta’ zu verlinken: 1, 2, Brösel.

  165. #166 tina
    20. Juni 2013

    Auffällig an der Arbeit ist die fehlende kritische Distanz zum Forschungsgegenstand, was an vielen Stellen ganz schnell deutlich wird, auch wenn man die Arbeit nicht komplett gelesen hat.
    Die Identifikation des Autors mit dem zu Untersuchenden zum Zwecke der eigenen “spirituellen Erfahrung” ist schlicht unwissenschaftlich.
    Entsprechend werden dann Begrifflichkeiten, die einem magischen Weltbild entspringen, unkritisch eingesetzt und Aussagen über eine vermeintliche Wirklichkeit behauptet, die nach gängigen wissenschaftlichen Standards keinerlei Grundlage haben (s. die Zitate weiter oben).
    Welche kosmischen Zusammenhänge, die angeblich unser Leben prägen, sollen das bitte sein?

    Da wirft sich auf jeden Fall die Frage auf, warum hierfür ein akdemischer Abschlusstitel vergeben wurde.

  166. #167 Vera
    20. Juni 2013

    @Orci
    Neben einem Diplomarbeitsbetreuer braucht es dann aber auch noch Zweitprüfer, welche die Diplomarbeit auch lesen und bewerten müssen, damit man abschließen kann. Es kann also nicht nur an diesem einen Professor gelegen haben.

  167. #168 Amina
    20. Juni 2013

    @Spritkopf: Recht hast Du. Ich hatte nicht in die Arbeit, nur das Abstract gelesen und dies deutete in eine ganz andere Richtung, die auch viel interessanter gewesen wäre.

  168. #169 Orci
    20. Juni 2013

    Bitte pick nicht einen einzelnen Punkt raus und tu so, als würde allein daran alles hängen. Sowohl ich als auch andere haben schon einiges geschrieben, was an der Arbeit zu bemängeln ist und, ich habe zusätzlich eine Vermutung angestellt, warum sie überhaupt angenommen wurde.

  169. #170 tina
    20. Juni 2013

    P.S. Der entscheidende Unterschied ist der zwischen einer – legitimen – Beschreibung kultureller Techniken und der unkritischen Identifikation mit eben diesen, verbunden mit der Behauptung, das bestimmte esoterische Phänomene existieren, für die es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis gibt.

  170. #171 PDP10
    20. Juni 2013

    @Vera:

    “Neben einem Diplomarbeitsbetreuer braucht es dann aber auch noch Zweitprüfer, welche die Diplomarbeit auch lesen und bewerten müssen, damit man abschließen kann. Es kann also nicht nur an diesem einen Professor gelegen haben.”

    Tja, da müsste man mal einen Blick in die Prüfungsakte werfen. Eine Note wird auf der Magisterarbeit wohl kaum draufstehen.

    Auch eine 1 und eine 4 geben noch eine 3+.
    Und bestanden ist bestanden.

  171. #172 Florian Freistetter
    20. Juni 2013

    @Vera: Schau dir an, wie viele Doktorarbeiten beinhart plagiart waren und wie oft die aberkannt worden sind. Wissenschaft läuft halt nicht immer perfekt. Professoren machen Fehler. Viele Lehrstühle werden von Firmen gesponsort und sind nicht unabhängig – deswegen findest zu Beispiel auch einige Diplomarbeiten, in denen berichtet wird, das Homöopathie funktioniert (überraschenderweise dann durchgeführt an Lehrstühlen, die von Homöopathiefirmen bezahlt werden). Und so weiter. Eine Diplomarbeit entscheidet nicht darüber, ob Astrologie ne Wissenschaft ist oder nicht. Vor allem nicht eine schlechte…

  172. #173 Adent
    20. Juni 2013

    Nur mal so in den Raum gestellt, ich fände es prima, wenn die Astrologie tatsächlich eine Wissenschaft wäre, genauer gesagt eine Naturwissenschaft!
    Wäre dem so, dann müßte die Astrologie von jedem überprüfbare Versuche oder Daten zu ihren Hypothesen liefern (und vor allem diese erstmal gescheit formulieren). Dann könnte man sehr schnell sehen, ob diese Versuche ihre Hypothesen stützen oder nicht oder sie falsifizieren.
    Meine ganz persönliche Vorhersage für diesen Fall ist, keine der Hypothesen aus der Astrologie könnte bestätigt werden, so sie denn genau formuliert und überprüft würde.
    Und das kann ich vorhersagen ohne jeglichen astrologischen Schnickschnack oder irgendwelche Tiereingeweide (ich könnte es aber auch mit ;-))

  173. #174 Kallewirsch
    20. Juni 2013

    @Adent
    Ich möchte es mal so formulieren, wenn du erlaubst:
    In Bezug auf Naturwissenschaften stellt der hier
    http://www.youtube.com/watch?v=ncD4YEn4de8
    alles was Astrologie je hervorgebracht hat weit in den Schatten.

    Je kürzer das SST, desto eher das Bums.
    Und das sogar experimentell sauber qualitativ gezeigt.

    Sternhausfreunde – so sieht einfache Naturwissenschaft aus. Aber noch nicht mal dazu reichts.

  174. #175 PDP10
    20. Juni 2013

    @Kallewirsch:

    “Je kürzer das SST, desto eher das Bums.”

    Sehr schön! 🙂

    Ein echter Klassiker!
    Da war er noch richtig gut!

    Und der Witz ist:
    Im Grunde funktioniert Wissenschaft genau so!

  175. #176 Lercherl
    20. Juni 2013

    @kallewirsch:

    Siehe zb auch die Dame von der Universität Insbruck (deren Namen ich schon wieder vergessen habe), die sich ob ihrer naturwissenschaftlichen Unwissenheit mehr als lächerlich gemacht hat. Und die ist immerhin Professorin und nicht einfach nur Magistra.

    Claudia von Werlhof

  176. #177 Spritkopf
    21. Juni 2013

    @Adent

    Nur mal so in den Raum gestellt, ich fände es prima, wenn die Astrologie tatsächlich eine Wissenschaft wäre, genauer gesagt eine Naturwissenschaft!

    Leider würde dies nützen. Auch wenn das Etikett “Naturwissenschaft” auf der Astrologie draufstünde, änderte dies nichts an den Denkmustern ihrer Anhänger. Denkmuster, in denen die experimentelle Überprüfung der astrologischen Hypothesen schlichtweg nicht vorgesehen sind.

    Es gibt ja nicht wenige Astrologen, die die Astrologie als Wissenschaft bezeichnen. Die Diskussion mit ihnen ist aber im Normalfall ganz schnell zu Ende, wenn man ihnen die große Hartmann-Studie mit 15.000 Testpersonen über die (nicht vorhandene) Korrelation von Geburtszeitpunkt und Charaktereigenschaften unter die Nase hält. Da wollen sie dann von wissenschaftlichen Vorgehensweisen nichts mehr hören.

  177. #178 Spritkopf
    21. Juni 2013

    Leider würde dies nützen.

    Ich kaufe ein nichts (und verkaufe es direkt weiter an die Homöopathie).

  178. #179 para
    21. Juni 2013

    @Vera

    noch zum Zweitprüfer. Dieser wird i.d.R. vom Betreuer ausgesucht. Er hat mit der Arbeit selbst auch nicht zwingend viel zu tun, meist bekommt er nur die fertige Version zum durchlesen, kritisieren und dann geht dessen Gutachten ans Prüfungsamt.
    Bei der Arbeit wird jedoch kein Zweitgutachter erwähnt, so dass es fraglich ist ob es wirklich einen gab! Neben den erwähnten Mängel ist auch zu Erwähnen das im Literaturverzeichnis überwiegend “graue Literatur” dominiert. Das mag für “Randthemen” nicht überraschend sein, wirft jedoch die Frage nach der Qualität auf, denn eine Qualitätskontrolle für den Inhalt von Büchern gibt es nicht.

    Zu guter Letzt, ja, er Autor sieht die Astrologie als “Wissenschaft”- dies ist jedoch für seine Fragestellung völlig irrelevant, denn er Beschreibt ein Phänomen (die Astrologie in der Medizin) und dessen (kulturelles) Wirken. Da ist völlig unabhängig ob das Phänomen nun real ist oder nicht. So ist es eben auch möglich eine korrekte, anspruchsvolle und saubere kulturwissenschaftliche Arbeit über die Bedeutung von Drachen zu schreiben, da diese Wesen, obwohl Märchenfiguren, ihren festen Platz in der Kultur verschiedenster Völker haben.

  179. #180 Dietmar
    21. Juni 2013

    Meta

    im dunklen Hagelsturm

    Und wieder haben die Planeten nicht rechtzeitig Bescheid gesagt! Empörend …

  180. #181 Vera
    21. Juni 2013

    @para

    es ist nicht irrelevant, ob der Autor in seiner Arbeit etwas als vorhanden oder nicht vorhanden annimmt.

    Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet. Und wenn so einer daran glaubt, dann heißt das eben was, und ist nicht irrelevant.

    Außerdem prägt das seinen Blick auf seinen Forschungsgegenstand und die Art und Weise, wie man an das Thema herangeht. Ich glaube kaum, dass jemand eine korrekte wissenschaftliche Arbeit über Drachen schreiben kann, wenn er selbst an diese glaubt und überall Hinweise auf ihre Existenz hineininterpretiert.

  181. #182 Dietmar
    21. Juni 2013

    @Vera:

    es ist nicht irrelevant, ob der Autor in seiner Arbeit etwas als vorhanden oder nicht vorhanden annimmt.

    Für die Beantwortung Sachfrage ist es absolut irrelevant, was jemand glaubt.

    Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet.

    Nein. Eine Arbeit voller Fehler macht einen nicht zum Spezialisten.

    Und wenn so einer daran glaubt, dann heißt das eben was, und ist nicht irrelevant.

    Es ist vollkommen egal, wer einen Irrtum begeht. Auch die größten Fachleute begehen Irrtümer. Für die Sachfrage ist es absolut irrelevant, wer etwas sagt.

    Außerdem prägt das seinen Blick auf seinen Forschungsgegenstand und die Art und Weise, wie man an das Thema herangeht.

    Wissenschaft bedeutet, zu Objektivieren. Die individueller Herangehensweise kann eine Fehlerquelle sein.

    Ich glaube kaum, dass jemand eine korrekte wissenschaftliche Arbeit über Drachen schreiben kann, wenn er selbst an diese glaubt und überall Hinweise auf ihre Existenz hineininterpretiert.

    Weiter oben schreibst Du, dass es nicht irrelevant ist, ob jemand etwas als vorhanden annimmt und durch intensive Beschäftigung zum Experten wird. Jetzt auf einmal gilt das nicht mehr. Weil *Du* nicht an Drachen glaubst?

  182. #183 Kallewirsch
    21. Juni 2013

    Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet.

    In einer Diplomarbeit?`
    Vera, ganz ehrlich. Du hast keine Ahnung vom Unibetrieb. Ich arbeite seit 30 Jahren in der Softwareentwicklung. Und ich sage dir: 90% der Studienabgänger des Studienfachs Informatik muss man erst mal ihren Job beibringen! Die sind alles andere als Spezialisten, ein erschreckender Anteil von Studienabgängern mit denen ich es bisher zu tun hatte, haben noch nicht mal von den ureigensten Grundlagen ihres Fachgebietes eine Ahnung.

    Studienabschluss bedeutet noch lange nicht, zur geistigen Elite zu gehören und von dem, was man viele Semester auf der Uni gehört hat, großartig Ahnung zu haben.

  183. #184 Kallewirsch
    21. Juni 2013

    es ist nicht irrelevant, ob der Autor in seiner Arbeit etwas als vorhanden oder nicht vorhanden annimmt.

    In einer wissenschaftlichen Arbeit SOLLTE das aber irrelevant sein. Denn in einer wissenschaftlichen Arbeit geht es nicht darum, was jemand annimmt oder nicht annimmt, sondern darum was er belegen kann oder nicht belegen kann. Persönliche Meinungen sollen, – nein, sie dürfen! – keinerlei Rolle spielen. Denn es geht nicht um den Autor, sondern um die Sache die er untersucht hat.
    Reiseberichte, so spannend sie auch sein mögen, haben in einer Diplomarbeit in der es um ein naturwissenschaftliches Thema geht, nichts verloren. Zumindest nicht in dem Teil, der mit der naturwissenschaftlichen Komponente zusammenhängt. Aber Anthropolgie und deren Gepflogenheiten über den Aufbau einer zugehörigen Diplomarbeit kenne ich mich nicht aus. Aber über Naturwissenschaften! Und die Frage ‘Ist Astrologie eine Wissenschaft’ ist eindeutig dem naturwissenschaftlichen Lager zuzuordnen und nicht der Anthropologie.

  184. #185 Compuholic
    21. Juni 2013

    Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet.

    Und wovon träumst Du nachts so? Ne, aber mal im Ernst. Wenn jemand für dich ein Spezialist auf einem Gebiet ist, wenn er mal eine Arbeit zu einem Thema geschrieben hat, dann hast Du extrem niedrige Standards.

    Und wenn so einer daran glaubt, dann heißt das eben was, und ist nicht irrelevant. […]Ich glaube kaum, dass jemand eine korrekte wissenschaftliche Arbeit über Drachen schreiben kann, wenn er selbst an diese glaubt und überall Hinweise auf ihre Existenz hineininterpretiert.

    Zwei Stichworte:
    – Kozyrev-Spiegel
    – Kreationisten

    Hier hast Du zwei Beispiele von Leuten, denen der nötige Abstand von Ihrem Subjekt fehlt und alles mögliche in dem Licht interpretieren, wie sich es haben wollen. Wenn das dein Standard ist (der auch hier wieder absolut unterirdisch ist) musst Du auch an den Schwachsinn mit dem Kozyrev-Spiegel und den Kreationisten glauben.

  185. #186 PDP10
    21. Juni 2013

    @Spritkopf #177:

    Oh, die Arbeit kannte ich noch nicht. Danke für den Link!

  186. #187 Kallewirsch
    21. Juni 2013

    @Vera

    Wobei.
    Ich bin jetzt etwas irritiert. Du schreibst

    Ich glaube kaum, dass jemand eine korrekte wissenschaftliche Arbeit über Drachen schreiben kann, wenn er selbst an diese glaubt und überall Hinweise auf ihre Existenz hineininterpretiert.

    Völlig richtig. Ersetze “Drache” durch “Astrologie”, ersetze “jemand” durch “Diplomand und sein Betreuer bzw. Prüfer” und wir haben … exakt die Ausgangssituation.
    Du sagst also selber, dass man vom Autor und seinem Professor keine korrekte wissenschaftliche Arbeit erwarten kann, weil sie (entgegen dem gängigen Mainstream-Wissen) darauf beruht, dass beide mit der Einstellung “Astrologie funktioniert” an die Sache herangehen. Vom Professor ist es dokumentiert und vom Diplomanden kann man stillschweigend davon ausgehen. Denn erstens ist es für einen Diplomanden recht unklug eine zu seinem Professor völlig konträre Position einzunehmen und zweitens hat ja auch ein Diplomand ein gewisses Mitspracherecht, wenn es um die Auswahl der Themen geht. Als Diplomand muss ich aber davon ausgehen, dass ich gerade bei einem Thema wie Astrologie, für die es in der Vergangenheit keinerlei wissenschaftlich haltbare Belege gibt, ich mit einer konträren Meinung zu der meines Professors ich auf Konfrontationskurs zu ihm gehe. Ein Kräftemessen, welches ich nur verlieren kann. Bin ich also ‘kontra Astrologie’ dann lasse ich mich mit Sicherheit nicht auf ein derartiges Thema ein. Denn ich will ja schliesslich auch mal promovieren.

  187. #188 para
    21. Juni 2013

    @Vera

    Ich glaube kaum, dass jemand eine korrekte wissenschaftliche Arbeit über Drachen schreiben kann, wenn er selbst an diese glaubt und überall Hinweise auf ihre Existenz hinein interpretiert.

    Du übersiehst das entscheidende Detail. Ich schreib nicht eine Arbeit über Drachen, sondern über die Bedeutung, die Wirkung von Drachen im kulturellen Kontext.
    Es macht einen gewaltigen Unterschied ob jemand schreibt ob es Landwirbeltiere mit sechs Gliedmaßen (2 Beine, 2 Arme, 2 Flügel – alle Landwirbeltiere haben 4 Gliedmaßen) gibt, die Feuer spucken und sich im Gebirge verstecken ODER – und das ist der Punkt, was mit dem Symbol “Drache” in einer Kultur gemeint ist. Was ein Kulturkreis für Drachen hielt, welche Bedeutung dies in der Heraldik, in der Sprache und der Religion spielt.

    Wie bei dem fiktiven Drachenbeispiel, ist es dort eben die Astrologie, deren kulturelles Wirken(!) untersucht wurde. Ob die Astrologie überhaupt funktioniert ist eine andere Sache wird nicht gefragt (bzw. beantwortet). Es spielt keine Rolle- selbst wenn man selbst daran glaubt, ändert das ja nicht den kulturellen Kontext, was also *da* ist.

  188. #189 PDP10
    21. Juni 2013

    @Vera:

    “Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet. Und wenn so einer daran glaubt, dann heißt das eben was, und ist nicht irrelevant. “

    Lass es!
    Wie Kallewirsch schon angemerkt hat, hast du offenbar noch nie eine Uni von innen gesehen.
    Ausserdem weisst du offenbar nichts darüber wie Wissenschaft funktioniert, obwohl viele Leute hier dir das jetzt schon mehrfach erklärt haben.

    Wenn du das mal sorgfältig lesen würdest, könntest du zB lernen, dass Wissenschaft nichts mit Glauben zu tun hat.
    Glauben hat in der Wissenschaft nichts verloren.

  189. #190 Florian Freistetter
    21. Juni 2013

    @Vera: ““Wenn er darüber eine wissenschaftliche Arbeit schreibt, heißt das, dass er sich damit intensiv auseinandergesetzt hat und Spezialist ist auf dem Gebiet. Und wenn so einer daran glaubt, dann heißt das eben was, und ist nicht irrelevant. “”

    Die Unis sind voll mit Spezialisten für “Gott” (nennt sich “Theologie”). Daraus folgt aber nicht, dass “Gott” real ist (oder Theologie eine Wissenschaft).

  190. #191 Vera
    21. Juni 2013

    @PDP10

    Doch, ich hab schon eine Uni von innen gesehen. War mit der Schule auf Exkursion dort. Ich habe nie behauptet selbst studiert zu haben. Dafür wär ich auch noch zu jung.
    Ich bin aber sehr an der Wissenschaft interessiert.

    Ich war bei einem Astrologie-Seminar, und dort wurde auch diese Diplomarbeit vorgestellt und eben gemeint, dass die Kulturanthropologen schon längst erkannt hätten, dass die Astrologie eine Wissenschaft sei, und dass eben ein Paradigmenwechsel stattgefunden habe in den Wissenschaften, und nur noch einige “sog. Naturwissenschaftler” dem alten Paradigma anhängen würden. Diese seien aber am aussterben, und es brauche eben Zeit, bis sich das vollends durchgesetzt hat.

    Das liegt in der Natur der Paradigmenwechsel – die Quantenphysik haben sie am Anfang auch verlacht und heute ist sie anerkannt.

    Allerdings muss ich sagen, dass es da schon einige Argumente gibt, die so gar nicht dazu passen. Habe mir nun einiges durchgelesen und muss sagen, dass mir die Sache mit der Astrologie mittlerweile auch sehr merkwürdig vorkommt.
    Mal eine andre Frage: Wie soll sich da eine Laiin auskennen, wenn in einer Arbeit wie dieser Diplomarbeit die Astrologie dargestellt wird, als sei sie eine Wissenschaft? Ich hatte eben gedacht, dass die das nicht machen dürften und es nicht anerkannt würde, wenn dem nicht so ist.

    Bei der Arbeit zum Kozyrev-Spiegel gab es ja auch gleich Leute, die sich aufregten. Warum regt sich niemand über diese Arbeit auf?

    @para
    Ist schon klar, – aber sollte es nicht so sein, dass sich auch die Sozial- und Geisteswissenschaften zumindest ein wenig auch an die Naturwissenschaften halten müssen? Wenn die so tun, als sei die Astrologie real, – wie soll sich da ein Laie auskennen?

  191. #192 Florian Freistetter
    21. Juni 2013

    @vera also was dir bei diesem Seminar erzählt wurde war Propaganda. 99 Prozent der Naturwissenschaftler werden dir bestätigen das Astrologie keine Wissenschaft ist. Wenn nicht sogar mehr.

  192. #193 PDP10
    21. Juni 2013

    @Vera:

    “War mit der Schule auf Exkursion dort. Ich habe nie behauptet selbst studiert zu haben. Dafür wär ich auch noch zu jung.
    Ich bin aber sehr an der Wissenschaft interessiert. “

    Hab mir schon gedacht, dass du noch zur Schule gehst 🙂

    Macht aber genau gar nichts.

    “Wenn die so tun, als sei die Astrologie real, – wie soll sich da ein Laie auskennen?”

    Das hast du selbst in deinem Posting geschrieben:

    ” Habe mir nun einiges durchgelesen und muss sagen, dass mir die Sache mit der Astrologie mittlerweile auch sehr merkwürdig vorkommt.”

    Du hast dich informiert. Das ist alles. So macht man das.
    Und selberdenken ist auch nicht schlecht.
    Aber das kannst du offenbar auch besser man aus deinen ersten Postings hätte schliessen können.

    Beste Voraussetzungen um nach der Schule an der Uni jede Menge interessante Sachen zu lernen.

    Viel Spass dabei! 🙂

  193. #194 Dietmar
    22. Juni 2013

    @Vera: Das kann ich schon verstehen: Es laufen viele herum, die sich, mal mehr mal weniger erfolgreich, den Anschein der Wissenschaftlichkeit geben und sogar widerlichen Blödsinn erzählen. Nicht immer ist der Unsinn so leicht für uns Laien zu durchschauen, wie bei der Astrologie, Homöopathie etc.

  194. #195 JolietJake
    22. Juni 2013

    Interessant (und entlarvend) finde ich, dass sich nur äußerst selten mehr als ein Astrologe in den diversen Threads hier äußert. Insgesamt waren ja schon einige hier aktiv und ich bin mir recht sicher, dass recht viele hier mitlesen.

    Bekanntlich sind sie sich ja oft nicht einig darüber wie Astrologie wirken soll, noch was sie leisten könne.

    Für mich hat es den Anschein, als würden sie die Konfrontation mit ihren Kollegen meiden.
    Keiner fühlt sich berufen, seine “Schule” als die Richtige zu verteidigen. Es kann doch unmöglich alles richtig sein, was irgendein Astrologe behauptet? Schließlich unterscheiden sich ihre Aussagen oft fundamental.

    Oder hackt da nur eine Krähe der Anderen kein Auge aus?

  195. #196 JolietJake
    22. Juni 2013

    Wem ein “recht” fehlt, kann es gerne mitnehmen…

  196. #197 Florian Freistetter
    22. Juni 2013

    @Vera: “War mit der Schule auf Exkursion dort. Ich habe nie behauptet selbst studiert zu haben. Dafür wär ich auch noch zu jung.
    Ich bin aber sehr an der Wissenschaft interessiert. “

    Ist irgendwie schade, dass eure Schule euch zu so nem Astrologen schleppt, der dann völlig unwidersprochen und unkritisch Zeugs erzählt, das nicht stimmt. Das sollten die Lehrer eigentlich besser wissen.

    “Wenn die so tun, als sei die Astrologie real, – wie soll sich da ein Laie auskennen?”

    Das hat PDP10 oben schon gesagt: Du hast genau das richtige gemacht. Du hast probiert dich anderswo zu informieren und hast über das Thema nachgedacht. Das ist das beste was man machen kann: Probieren, seine Informationen aus möglichst vielen, voneinander unabhängigen Quellen zu beziehen und zu probieren, die Seriösität der Quellen einzuschätzen. Und vor allem nicht einfach irgendwas nur so glauben, weil es irgendwer erzählt hat…

  197. #198 Sonne Asiens
    22. Juni 2013

    @ Vera: lass dich nicht so schnell irritieren. Astrologie ist von ihrer Methodik her einfach und eindeutig, wie jedes andere Messinstrument auch. Eine große Uhr zum Messen – nicht der Zeitdauer – sondern der Zeitqualität. Kepler – und der war sicher Wissenschaftler, auch ohne Diplomarbeit – hat gesagt, wer z.B. die Evidenz der astrologischen Aspekte leugnet, hat sie einfach nicht mit eigenen Augen beobachtet. Natürlich erzeugt die Uhr nicht die Phänomene, die sie misst.

    Die sogenannte Wissenschaft löst die Frage nach der Zeitqualität so, dass sie einfach behauptet, es gäbe sie nicht. Zeit ist für Naturwissenschaftler nur eine bestimmte Dauer, aber selbst das steht heute in Frage, ohne die Tiefe des Abgrunds einer solchen Frage zu verstehen.

    Astrologen stellen fest, dass das nicht stimmt. Sensible Menschen merken es schon am Vollmond oder Neumond.

    Die Zeitqualität haben sich die alten Völker aber nicht einfach ausgedacht, sondern sie haben es beobachtet: Mars hat eine Konjunktion mit Jupiter? Wir beobachten dann sehr oft dieses oder jenes … Nichts anderes macht Wissenschaft auch, und in diesem Sinn ist Astrologie selbstverständlich eine Wissenschaft. Orientiert hat man sich in alten Zeiten an den Übereinstimmungen von Planeten/Stern und Naturbewegungen – dass sich die Natur verblüffend deutlich danach richtet, erforscht z.B. die Astrobiologie – auch eine Wissenschaft.

    Natürlich ist aber Astrologie nicht nur eine Wissenschaft, sondern viel mehr, denn sie ist sehr alt und gehört zum Weltkulturerbe der Menschheit.

    Wer sich allerdings heutigentags mit Dingen wie “Dunkler Materie” beschäftigt, befindet sich nicht mehr ganz auf dem Boden der Wissenschaft, sondern dem der Spekulation, oder besser: Phanatsie.

    Auch sind Phänomene aufgetaucht, die den Rahmen des Begreifbaren sprengen – gerade in Wien hat Anton Zeilinger das unter dem Titel “Einsteins Spuk” herausgegeben.

    Es bedeutet, dass die Wissenschaft heute keinen festen Grund mehr hat. Sie kann sich des Dings Zeit nicht mehr sicher sein und sucht in der Astrologie eine Ablenkung ihrer eigenen fundamentalen Probleme, überhaupt zu definieren, was Kraft, Zeit, Masse, etc. ist, wenn es instantane (scheinbar zeitlose) Wirkungen im Universum gibt.

  198. #199 Amina
    22. Juni 2013

    @Sonne Asiens.

    Niemand hier bestreitet, dass kosmische Abläufe und Phänomene die Menschheit und die Natur beeinflussen. Alle hier wissen, was Ebbe & Flut sind, das Sonnenpartikel das Magnetfeld verändern und das die Entwicklung des ganzen Planeten von den Umständen abhängt, in welcher Art er im Kosmos durch die wirkenden Kräfte bewegt und lokalisiert wird.

    Ich stimme Ihnen zu, Astrologie ist ein Weltkulturerbe der Menschen. Kultur, wohlgemerkt. Es ist aber kein Wissenschaftserbe.

    Wenn ich bei Vollmond nicht gut schlafen kann, dann liegt das daran, dass der Vollmond genau in mein Fenster scheint und es mir einfach zu hell ist.

    Ich werde allerdings dankbar einige Ihrer Ausführungen mit ihrer Erlaubnis übernehmen für mein nächstes Rollenspielprojekt.

  199. #200 Dietmar
    22. Juni 2013

    @Sonne Asiens: Deine Skrupellosigkeit ist ja wohl nicht zu überbieten!

    Das hat mit Diskussion nichts zu tun und ist in meinen Augen sperrwürdig.

  200. #201 Sonne Asiens
    22. Juni 2013

    @ Amina: gern. Bitte erklären Sie dann aber auch den Unterschied zwischen Kultur und Wissenschaft. Ist Wissenschaft keine Kultur?

    Was Sie Ihren Ausführungen noch hinzufügen sollten, ist das musikalische Thema – Resonanz – deswegen nannte ja Kepler sein zentrales Werk “Harmonia Mundi” – “Zusammenklag der Welten” – jeder kennt den erstaunlichen Zusammenhang von Resonanz – wenn durch den Klag der Diva das Glas zerspringt – unser unmittelbarer Kosmos ist ein einziger, sonnenplasmadurchwobener Resonanzkörper, in dem alle Körper zueinander Schwingungskontakt auf jeder nur bekannten Ebene haben. Das zu leugnen ist unmöglich. Astrologie untersucht den Wirkzusammenhang ausgesuchter Punkte oder Linien – je nach Projektion – anhand der geometrischen Urwinkel, die der Mathematik selbst zugrunde liegen. Astrologie kommt als Wissenschaft ganz aus einem Urmatriarchat und sie ist zutiefst friedlich.

    M.f.G.

  201. #202 Dietmar
    22. Juni 2013

    Wissenschaft? Soso: Dann arbeite mal wissenschaftlich! Wo sind die Belege für Deine Verbildungsversuche?

  202. #203 T
    22. Juni 2013

    Ein sensibler Mensch müsste schon an der Klebrigkeit der Sprache, derer sich “Sonne Asiens” bedient, erkennen können, was für ein Mist das ist, der hier verzapft wird.
    Die Welt hat sich verändert seit Kepler, Leute wie Sie sind dazu offenbar nicht in der Lage.

    jeder kennt den erstaunlichen Zusammenhang von Resonanz

    Resonanz hat einen Zusammenhang womit?

    unser unmittelbarer Kosmos

    Was ist dann bitte der mittelbare Kosmos?

    Schwingungskontakt

    Dieses Wort hat in diesem Kontext soviel Aussagekraft wie Joghurtmelodie, nämlich keine.

    Das zu leugnen ist unmöglich.

    Das zu behaupten, ist nicht nur frech, sondern dumm, weil SA anscheinend nicht versteht, was der Begriff Möglichkeit bedeutet.
    Sie verfügen offensichtlich ausschließlich über eine Sprache, die umgangssprachliche Phrasen mit angelernten sinnleeren Begriffen vermischt.
    Und Sie wollen hier jemandem etwas beibrigen?

  203. #204 Florian Freistetter
    22. Juni 2013

    @Sonne Asiens: “Astrologen stellen fest, dass das nicht stimmt. Sensible Menschen merken es schon am Vollmond oder Neumond.”

    Nein, nicht sensible Menschen. Nur Menschen, die ihrer selektiven Wahrnehmung erliegen: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/05/23/vom-richtigen-zeitpunkt-esoterischer-unsinn-uber-den-mond/ Und nicht ausreichend über die Welt nachgedacht haben.

    “Orientiert hat man sich in alten Zeiten an den Übereinstimmungen von Planeten/Stern und Naturbewegungen – dass sich die Natur verblüffend deutlich danach richtet, erforscht z.B. die Astrobiologie – auch eine Wissenschaft.”

    Die Astrobiologier (http://de.wikipedia.org/wiki/Exobiologie) hat nichts Übereinstimmungen zwischen Planetenbewegung und Natur zu tun.

    “Wer sich allerdings heutigentags mit Dingen wie “Dunkler Materie” beschäftigt, befindet sich nicht mehr ganz auf dem Boden der Wissenschaft, sondern dem der Spekulation, oder besser: Phanatsie.”

    Auch das ist nur das übliche Vorurteil von Leuten, die keine Ahnung haben, wie Astronomie funktioniert und sich damit auch nicht beschäftigen wollen. Meine gerade laufende Serie über Dunkle Materie zeigt ja klar, dass das nichts mit “Phantasie” zu tun hat.

    “Auch sind Phänomene aufgetaucht, die den Rahmen des Begreifbaren sprengen – gerade in Wien hat Anton Zeilinger das unter dem Titel “Einsteins Spuk” herausgegeben.”

    Das Buch ist schon einige Jahre alt. Und die Quantenmechanik hat NICHTS mit der Astrologie zu tun. Nur weil dir die QUantenmechanik komisch vorkommt, folgt daraus nicht, dass man damit jeden Quatsch begründen kann. “Quanten” wird von Esoterikern nur gerne als Schlagwort benutzt, um Menschen mit wissenschaftlich klingenden Worten zu beeindrucken.

    “unser unmittelbarer Kosmos ist ein einziger, sonnenplasmadurchwobener Resonanzkörper, in dem alle Körper zueinander Schwingungskontakt auf jeder nur bekannten Ebene haben. Das zu leugnen ist unmöglich.”

    Macht es dir Spaß, jungen Schülerinnen völligen Quatsch einzureden? 1) Lern Astronomie. 2) Lerne die Bedeutung der Wörter, die du benutzt. Hier habe ich zB was über Resonanz geschrieben: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/03/23/resonanzen-und-frequenzen/

    Wenn ich nicht wüsste, dass es dir hier im Blog nur darum geht zu provozieren (und in diesem Fall wohl darum, junge Leute ohne ausreichendes Hintergrundwissen von deinem Quatsch zu überzeugen), dann würde ich dich ja jetzt nach KONKRETEN wissenschaftlichen Daten fragen, die das mit dem “Sonnenplasmadurchwobenen Resonanzkörper” belegen. Aber du wirst nur weiter vor dich hinschwafeln und den üblichen Astrologenunsinn wiederholen.

    Ich empfehle dir dieses Video: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/?p=10933
    “If it disagrees with experiment, it’s wrong!” – mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Die Behauptungen der Astrologen widersprechen den realen Daten und Experimenten. Die Vorhersagen die die Astrologie macht sind falsch. Seit Jahrzehnten wird immer wieder untersucht, was die Astrologen können – und die Daten sind immer eindeutig. Astrologie ist Unsinn.

    Siehe auch hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/01/09/das-horoskop-in-der-zeitung-und-der-barnum-effekt-warum-wir-an-astrologie-glauben-obwohl-sie-nicht-funktioniert/

  204. #205 StefanL
    22. Juni 2013

    @Sonne Asiens

    Astrologie untersucht den Wirkzusammenhang ausgesuchter Punkte oder Linien – je nach Projektion – anhand der geometrischen Urwinkel, die der Mathematik selbst zugrunde liegen.

    Ach – Isomorphien, praktisch als emergente Modul-Modelltheorie; bleibt nur die Frage warum seit den Zeiten der alten Völker die Vorhersagen mager-nebulös bleiben. Nur so als Beispiel: seit Jtsd. Uranus, Neptun, Pluto, Astraea, Eris, Haumea, Ceres, Makemake & Quaoar, Ixis?
    Und “Wissenschaft” wie “Musik” oder “Schrift” sind Kulturtechniken und als solche mag “Astrologie” u.U. auch betrachtet werden ( …der Nutzen entscheidet über die Brauchbarkeit – gibt es eigentlich astologische Computer?) – aber, insbesondere wenn schon ständig das Äquivalenzprinzip bemüht wird, ein Minimum an Verständnis des selben mag hilfreich sein; i.e. Wie geht denn “Kultur” ⇔ “Wissenschaft” ⇔ “Musik” etc.?
    Ach ja – und Wissenschaft beobachtet nicht nur mal “dieses” oder “jenes” sondern mittels eines konsistenten Erklärungsmodelles – und da kommt die Reproduzierbarkeit ins Spiel – ein (korrekt) vorhersagbares Ergebnis.

  205. #206 Orci
    22. Juni 2013

    Dazu von einer schönen englischsprachigen Seite (googlen nach “Are you a quack?”:

    Physic is not “What goes up comes down” but to know when and where it comes down.

  206. #207 Dietmar
    22. Juni 2013

    Joghurtmelodie

    Super! Danke! 🙂

  207. #208 Alderamin
    22. Juni 2013

    @Vera

    Das beste Argument gegen die Vorhersagefähigkeit der Astrologie ist, dass kein Astrologe an der Börse, im Lotto oder bei Sportwetten steinreich geworden ist. Um an der Börse zu verdienen reichte es schon, die Tendenz des DAX eine Woche im voraus zu wissen, dann könnte man zum richtigen Zeitpunkt kaufen bzw. verkaufen und so immer mehr Geld verdienen. Dann bräuchte man sich nicht mit so Kleinkram wie Büchern, Zeitschriften- oder persönlichen Horoskopen am Leben zu erhalten. Das könnte man ganz im Stillen machen und dann ein Häuschen auf den Kanaren beziehen.

  208. #209 Chris
    Keller
    22. Juni 2013

    Moin,
    Häuschen auf den Kanaren? Wenn Astrologie tatsächlich funktionieren würde könnte man innert 10 Jahren den Rest der Kanaren dazukaufen. Wenn man nicht vorher von irgendwem umgebracht wird, der Gemeinschaft der Pharma-, Industrie- und Wissenschaftsmafia zum Beispiel.

  209. #210 Oliver Debus
    22. Juni 2013

    Mars hat eine Konjunktion mit Jupiter? Wir beobachten dann sehr oft dieses oder jenes …

    … oder solches…. ganz wichtig, SonneAsiens, auch das beobachten wir. Mal so, mal so ganz wie es uns in den Kram paßt.
    Wenn endlich lernt ihr Astrolügen mal das Wissen der Alten auch richtig einzuordnen. Gerade in der Einordnung wie die Geschehnisse am Himmel und die auf der Erde mit einander in Verbindung stehen lagen die Ahnen wegen ihres geringen Verständnissen der Natur und ihres Glaubens an mächtige Götter völlig neben der Realität. Und auf dieser falschen Grundanahme baut die Astrologie auf. Wenn man schon die Astrolügie erklären will, dann muß man sie in ihrer Gesamtheit betrachten und dazu gehören eben auch die Wurzeln der Astrologie. Und diese liegen nunmal in dem Götterglauben der Antike und das in allen antiken Kulturen.

    @ Vera

    Astrologie ist von ihrer Methodik her einfach und eindeutig…

    Lass dir nicht so einen Schmarrn erzählen. Ich habe mehrere Astrologiebücher gelesen und die Autoren widersprechen sich oftmals sehr stark. Die einen Reden von einer Wirkung der Planeten, die anderen widersprechem dem. Für die einen sind nur die Planeten wichtig, andere wiederum halten auch bestimmte Sterne für wichtig. Auch bei der Deutung von Horoskopen gibt es beindruckende Widersprüche. Hat sich was mit einfach und eindeutig.

  210. #211 stillerleser
    22. Juni 2013

    Da Vera noch jung ist und sich bemüht unvoreingenommen Informationen über ein Thema zu sammeln muß ich auch noch was schreiben.
    An den Behauptungen, Verdrehungen und Lügen der Sonne Asiens kannst du sehr gut sehen wie die Astrologen “argumentieren” Vera. Vielleicht erkennst du Ähnlichkeiten zum Astrologie-Seminar.
    Sie führen beispielsweise gerne Begriffe ein die toll klingen, wie z. B. “Zeitqualität”. Diese Begriffe sind aber nicht mit einer greifbaren Bedeutung versehen. Es gibt keine Definition für diese Begriffe mit der man etwas anfangen kann (daher benutzt sie auch niemand im Alltag). Sie dienen nur dazu meist inhaltslose, hochtrabend klingende Sätze zu bilden um dadurch die Astrologie als etwas besonderes darzustellen. Nach dem Motto: “Da muß doch etwas dahinterstecken, sonst würden die doch nicht so tolle Begriffe benutzen”.
    Gerne benutzen die Astrologen auch Begriffe aus der echten Wissenschaft um dadurch Seriosität zu suggerieren. “Quanten” ist sehr beliebt. Sie benutzen diese Begriffe natürlich nicht so wie sie in der Wissenschaft definiert sind. Viele Menschen wissen nichts über Quanten bzw. Quantenphysik. Sie haben nur gehört dass es da spukige Phänomene gibt. Und die Astrologen nutzen diese Unwissenheit aus und versuchen damit ihre unsinnigen Behauptungen zu “begründen”.
    Das nächste ist ein klassisches Beispiel astrologischer “Argumentation”:

    Die Zeitqualität haben sich die alten Völker aber nicht einfach ausgedacht, sondern sie haben es beobachtet: Mars hat eine Konjunktion mit Jupiter? Wir beobachten dann sehr oft dieses oder jenes …

    Da wird von alten Völkern und ihrem Wissen geredet. “Altes Wissen” klingt nach Wahrheit, nach Geheimnis. Das gleiche wie bei den “Quanten”: Der Normalbürger weiß nichts über das Wissen alter Völker, also kann man es hindrehen wie es einem passt.
    Frage die Sonne Asiens mal wo du die Aufzeichnungen der alten Völker nachlesen kannst in denen “sehr oft dieses oder jenes beobachtet wurde wenn Mars in Konjunktion zu Jupiter steht”. Du wirst keine Antwort bekommen. Allenfalls Ausflüchte oder Verweise auf Bücher (von Astrologen) die nicht zugänglich sind. Ich denke auch es gibt keine Belege dafür, dass “alte Völker” den Begriff “Zeitqualität” je benutzt hätten (außer vielleicht Astrologen der damaligen Zeit 😉 ).

    Orientiert hat man sich in alten Zeiten an den Übereinstimmungen von Planeten/Stern und Naturbewegungen – dass sich die Natur verblüffend deutlich danach richtet, erforscht z.B. die Astrobiologie – auch eine Wissenschaft.

    Ein schönes Beispiel dafür, wie Astrologen versuchen einen Zusammenhang zw. ihren Phantasien und der echten Wissenschaft herzustellen.
    Wieder ist von “alten Zeiten” die Rede…. Frage die Sonne Asiens wo du das nachlesen kannst wie sich die Menschen aus alten Zeiten an Übereinstimmungen zw. Planeten/Sternen und Naturbewegungen orientiert haben. Wohlgemerkt hat das nichts mit dem Wechsel von Jahreszeiten zu tun welchen man anhand des Sonnenstandes ablesen kann (oder anhand aufgehender Sternbilder). Auch wichtig wäre zu wissen was die Sonne Asiens unter “Naturbewegungen” überhaupt versteht. Allerdings wird auch hier sicher keine vernünftige Begriffsdefinition folgen mit der man etwas anfangen kann.
    Das nächste ist schon wieder der plumpe Versuch mit “alt” der Astrologie Glaubwüdigkeit zu verleihen:

    Natürlich ist aber Astrologie nicht nur eine Wissenschaft, sondern viel mehr, denn sie ist sehr alt und gehört zum Weltkulturerbe der Menschheit.

    Drachen, Hexen oder Donnergötter sind auch sehr alt und gehören zum Weltkulturerbe. Dennoch wissen wir dass es diese Phänomene nicht gibt. Trotzdem gibt es Menschen die an diese Phänomene glauben. Genauso wie es Astrologiegläubige gibt.
    Du hattest noch folgenden Satz in deinem letzten Beitrag Vera:

    Das liegt in der Natur der Paradigmenwechsel – die Quantenphysik haben sie am Anfang auch verlacht und heute ist sie anerkannt.

    Du siehst, wieder einmal wird von den Astrologen die “geheimnisvolle Quantenphysik” als Schlagwort verwendet. Die Quantenphysik wurde von niemandem verlacht, auch am Anfang nicht. Bestenfalls hat die Öffentlichkeit vielleicht zunächst darüber gelacht.
    Das Konzept von Quanten wurde eingeführt weil sich damit konkrete Beobachtungen der Natur erklären liesen. Das war keine Erfindung aus dem hohlen Bauch heraus. Natürlich mussten erstmal Belege für die Richtigkeit dieses Konzeptes beschafft werden. Aber dies gelang innerhalb weniger Jahre. Und dann war es möglich mit der Quantentheorie Vorhersagen über das Verhalten von Objekten zu machen (d.h. über die Zukunft). Max Planck hat im Jahr 1900 sein Konzept der Quantisierung ausgearbeitet und schon 1918 hat er den Physiknobelpreis dafür bekommen. Seit wievielen Jahrtausenden gibt es Astrologie, Drachen, Hexen und Donnergötter?

  211. #212 Florian Freistetter
    22. Juni 2013

    @Vera, Oliver: “Astrologie ist von ihrer Methodik her einfach und eindeutig…”

    Wie extrem beliebig die Astrologie ist und wie sehr ihr konsistente und logische Fundamente fehlen, habe ich ja hier ausführlich beschrieben: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/astrologie-ist-unsinn.php

  212. #213 bikerdet
    22. Juni 2013

    @ Vera :

    Entlarvend ist auch der Umstand, das sich die Astrologen immer auf ihr ‘jahrtausendealtes Wissen’ berufen. Aber wieviel der Planeten kannten die ‘Altvorderen’ den überhaupt ? Von den Kleinplaneten mal ganz abgesehen. Wie haben die alten Völker eine Wirkung einem Himmelskörper zuordnen können OHNE das Uranus, Neptun, Pluto , Eres, … bekannt waren ? Wenn uns heute ausgerechnet wird, das das Hochwasser in exaktem Zusammenhang mit der ENTDECKUNG Neptuns zustande gekommen ist, kann doch was nicht stimmen. Ganz im Gegenteil hätten ihre Tabellen zusammenbrechen müssen, da ihnen ja genau die unbekannten Objekte zur Herstellung eines Zusammenhanges fehlten ! Unabhängig davon, ob es überhaupt einen Zusammenhang gab. So wie beim Mond. Oder Freitag dem 13. Ich bin schon älter und habe 56x einen ‘Freitag den13.’ erlebt, davon 5x sogar Geburtstag gehabt. Passiert ist mir nur 1x ein Missgeschick. Das bleibt einem im Gedächniss, die anderen ereignisslosen 55x vergisst man …

    Ansonsten, meine Hochachtung das Du Dich bemühst selber zu denken. Das ist der richtige Weg. Einfach nur glauben ist zu wenig um Selbstständig zu werden. Dieser Weg ist zwar beschwerlicher, weil Du mehr lesen und denken musst, aber hinterher ‘weist’ Du anstatt ‘glauben’ zu müssen. Und nichts ist wertvoller als eigenes Wissen. Viel Spaß beim aneignen !

  213. #214 para
    22. Juni 2013

    @Vera

    Ist schon klar, – aber sollte es nicht so sein, dass sich auch die Sozial- und Geisteswissenschaften zumindest ein wenig auch an die Naturwissenschaften halten müssen? Wenn die so tun, als sei die Astrologie real, – wie soll sich da ein Laie auskennen?

    Es sind einzelne Personen, nicht die Wissenschaften. Die Geistes- und Sozialwissenschaften haben ebenso wie die Naturwissenschaften ganz klare Regeln wie man arbeiten muss und welche Aussagen möglich sind..

    An was Personen dabei alles glauben, spielt jedoch keine Rolle. Natürlich, als Laie ist es schwierig zu unterscheiden wenn jemand mit “Rang und Namen” an etwas glaubt- doch schützt Autorität nicht vor Irrglaube. Gerade in den Pseudowissenschaften wie die Astrologie nutzen jedoch die Autorität aus- wie du bei Sonne Asiens lesen kannst.

    Es wird mit dem Namen “Kepler” geworben- und was der gesagt haben soll. Als würde es eine Rolle spielen was jemand vor über 400 Jahren von sich gab- es sind nichts weiter als Worte von jemand mit dem Wissenstand vor fast einem halben Jahrtausend. Es wird also mit Autorität argumentiert- nicht mit Erklärungen. Das Gleiche siehst du weiter im Kommentar bei “den alten Völkern”. Ja, es gab alte Völker, ja, die hatten alle so ihre Ansichten der Dinge, weil es eben mit dem Wissen im Vergleich zu heute nicht sonderlich gut aussah. Sobald man fragt welche alten Völker und welche Archäologen sowas gefunden haben, wird es still. Der Dritte Fall von Autoritäts-Joker findest du dann in der Quantenphysik- doch dazu haben hier schon viele geschrieben.

    Große Namen und komplizierte Begriffe können beeindrucken, als Laie man muss lernen darüber hinweg zu sehen und nach zu fragen (was viel Arbeit ist). Als Antwort gilt nur “das geht so…”, nie jedoch “hat X gesagt/war bei Y am Anfang auch so…”.

  214. #215 Adent
    22. Juni 2013

    Also die Sonne Asiens ist ja nun ziemlich eindeutig ein Terminchen mit seinem ungelösten Zeitproblem. Wie ich schon weiter oben schrieb, wäre die Astrologie eine Wissenschaft, dann wäre sie dies für ca. 3-5 Jahre und dann nachdem sämtliche Hypothesen durch Überprüfung oder nicht exakte Formulierung kläglich gescheitert wären, dann würde sie wieder umbenannt werden in das was sie tatsächlich ist, reine Esoterik.
    Und das mit der Astrobiologie hat Florian ja schon klargestellt, das hat nix, aber auch gar nix mit der Astrologie zu tun.
    Ich wünsche mir manchmal der eine oder andere Astrologe würde ein gescheites SF_Buch lesen, dann könnte er wenigstens halbwegs vernünftige Aussagen treffen, denn jeder SF-Autor hat mehr naturwissenschaftliche Bildung und mehr Phantasie, die er mit dieser Bildung verknüpft, als die meisten Astrologen.
    Deshalb klingt ein Text eines Astrologen immer fürchterlich geschraubt und enthält null Information, erinnert mich irgendwie an so manchen Politiker 👿

  215. #216 Babs
    22. Juni 2013

    Habe mir die Kulturanthropologie-Diplomarbeit angesehen. Die ist wirklich grottenschlecht. Kaum zu glauben dass man mit sowas einen Titel bekommen kann.

    Sie sprüht geradezu vor Exotismen, und dass ausgerechnet Kulturanthropologen so einen Mist produzieren ist geradezu absurd. Der Autor ist wohl Vollblut-Esoteriker und projeziert seine eigenen verschrobenen Ansichten auf eine fremde Kultur.

  216. #217 tina
    22. Juni 2013

    @Babs
    Ich hab mich da ja auch schon drüber aufgeregt (weiter oben). Solche Sachen sind genauso wie all die anderen Fälle der Verbreitung esoterischen Gedankengutes an Universitäten – wo sie absolut NICHTS verloren haben – extrem ärgerlich. Homöopatie als Bestandteil eines Pharmazie-Studiums ist auch so ein Beispiel (das ja hier im Block auch schon diskutiert wurde).
    Die unkritische Übernahme und Verbreitung von Esoterik an Unis zersetzt einfach alles, was für die Wissenschaft grundlegend wichtig und wertvoll ist. Eigentlich unfassbar, dass es das gibt.

  217. #218 PDP10
    22. Juni 2013

    @Vera:

    Falls du hier noch mit liest:

    Die anderen haben ja schon einiges zu dem Unnsinn von @Sonne_Asiens geschrieben.

    Zwei Punkte habe ich aber noch.

    Zur “Zeitqualität” die von Sonne_Asiens so hoch gehandelt wird:
    Sollte Astrologie so funktionieren, wie behauptet, würde das bedeuten, dass man zur Bestimmung der “Zeitqualität” eines Ereignisses oder bez. eines Geburtshoroskops Zeit und Ort genau kennen müsste.

    Eine Notwendigkeit die hier neulich noch von Sonne_Asiens vehement bestritten wurde.

    Zu “Einsteins Spuk”:

    Zum Argument durch Autorität hat @para in #214 ja schon was geschrieben.

    Der von Sonne_Asiens angeführte Anton Zeilinger sieht das übrigens so:

    “Davon getrennt zu sehen ist eine Interpretation, die die Quantenphysik zur Begründung für gewisse esoterische Positionen heranzieht. Das ist blanker Unsinn. Wer so etwas behauptet, versteht die Quantenphysik nicht, sondern folgt mentalen Spielereien von manchen Leuten.

    Das ist aus einem Interview mit ihm in der Wiener Zeitung.
    Nachzulesen hier:

    http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/natur/506880_Das-Loch-im-Verstaendnis-der-Welt.html

  218. #219 PDP10
    22. Juni 2013

    @Sonne_Asiens:

    Wir warten hier alle immer noch gespannt auf einen Beleg für die von @Claudia_Siram an anderer Stelle behauptete Korellation zwischen Erdbeben und Planeten-Oppositionen.

    Da Frau Siram sich offensichtlich ausserstande sieht solche Belege zu liefern:
    Vielleicht könne Sie da aushelfen?

  219. #220 Basilius
    Haganai
    22. Juni 2013

    Verrückt, irgendwie mag WordPress heute keinen Kommentar von mir annehmen. Eine vernünftige Fehlermeldung gibt es auch nicht dazu.
    O_o

  220. #221 Basilius
    Haganai
    22. Juni 2013

    War ja, klar. Ausgerechnet der Testkommentar (aber natürlich nur der) geht anstandslos durch. Ich probiere es morgen mal wieder.

  221. #222 Liebenswuerdiges Scheusal
    22. Juni 2013

    @Basilius

    und mir macht dieses blöde WordPress dauernd Fehler in meine genialen Ausführungen 🙂 .

  222. #223 JaJoHa
    22. Juni 2013

    Hat denn jetzt einer der Astrollogen die Daten geliefert oder wurde wieder nur rumgeschwurbelt? Ich habe beim überfliegen keinen Link gefunden. Und das, wo Astrollogie doch auf angeblich so zahlreichen Erkenntnissen beruhen.
    Aber, übliche Vorhersage, das werden die Astollogen nie liefern.

    @Vera
    Beobachte mal, wie Astrologen reagieren, wenn du konkrete Vorhersagen verlangst. Also z.B. am [Datum] werden [folgene Lottozahlen gezogen], [Fußballergebnis (mit Spielstand, Tore+Zeit etc)]. Da lassen die sich nicht drauf ein.

    Weil Aussagen vom Typ “Morgen wirst du etwas neues lernen” oder “Du wirst jemanden begegnen” sind so allgemein, das tritt (fast) immer ein und trifft auf jeden zu.
    🙂

  223. #224 PDP10
    22. Juni 2013

    @JaJoHa:

    “Hat denn jetzt einer der Astrollogen die Daten geliefert oder wurde wieder nur rumgeschwurbelt?”

    Nö.

    Also “Nö, nicht geliefert”.

    Deshalb habe ich ja nochmal freundlich nachgefragt 🙂

  224. #225 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    @Vera
    Mit der Schule wart Ihr “nur” auf Exkursion in einer Uni, aber dieses Astrologieseminar ging nicht wirklich von Eurer Schule aus, oder?

  225. #226 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    Aha!
    Den ersten und kleinsten Teil gestückelt nimmt WordPress an. dafür den ganzen Rest doch nicht. Also probieren wir doch mal die weitere Zerstückelung..

  226. #227 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    …eins vorweg: Mit WordPress scheint gerade seltsames zu passieren. Hatte den gesamten Text gestern zum Frühstück fertig und er wollte irgendwie nicht angenommen werden…egal wie oft probiert. Keine der üblichen Meldungen, keine Moderation. Keine Ahnung was los…?
    O_o

    @Dietmar
    Auch wenn ich derselben Ansicht bin, daß Sonne Asiens nicht ernsthaft diskutiert, so bin ich dennoch auch der Ansicht, daß diese Wand an geballtem Phantasieunsinn nicht sperrenswürdig ist. Damit wertet man solche unleidigen Zeitgenossen in deren eigenen Augen nur ganz unnötig auf. Du kennst doch Monthy Python and the holy grail…
    http://www.youtube.com/watch?v=Z06TDTtOCf4
    Hilfe! Ich werde unterdrückt! Seht Ihr diese Unterdrückung?!?!

    Ich finde, daß in einer freien und liberalen Gesellschaft man die abstrusen Meinungen solcher Menschen aushalten muss. Im Gegenteil finde ich sogar gut, wenn diese nicht unterdrückt werden, weil genau dann, wenn so was öffentlich diskutiert wird, haben Menschen wie z.B. Vera eine sehr gute Chance ziemlich schnell zu erkennen, was für inhaltslose Dampfplauderer hier am Werke sind. Ich kenne zuviele Menschen, welche sich in jungen Jahren an keiner gemeinsamen Diskussion beteiligen konnten und nur für sich ganz alleine klarkommen mussten. Aktiv nach Alternativen zu suchen ist ja auch oft sehr anstrengend. Wenn man die wissenschaftlich fundierte Realität nicht gezeigt bekommt und nur ein esoterisch verblendetes Weltbild zur Auswahl hat, dann wird eben das genommen. Von dem zuerst hingenommenen und dann verinnerlichten Weltbild später als Erwachsener wieder ab zu kommen ist zumindest sehr sehr schwierig.

  227. #228 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    Ha!
    Jetzt bin ich mit meinem ersten Teil wenigstens schon mal in der Mod gelandet.

  228. #229 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    Ui! Schon entmoderiert? Das ging ja fixer als jemals erhofft. Dann kann ich ja versuchen noch den Rest zu bringen..

    @Adent (immer noch)
    @T
    Ich fand auch den folgenden Einwurf von T sehr treffend:

    Ein sensibler Mensch müsste schon an der Klebrigkeit der Sprache, derer sich “Sonne Asiens” bedient, erkennen können, was für ein Mist das ist, der hier verzapft wird.
    Die Welt hat sich verändert seit Kepler, Leute wie Sie sind dazu offenbar nicht in der Lage.

    Ja, mit etwas Textgefühl kommt man auch ohne jegliche Sachkenntnis drauf, daß Sonne Asiens einfach nur lila-blaß-blaue Luftwatte erzählt. Wenn man (wie schon mehrmals vorgekommen) bei dem einen oder anderen Begriff nachbohrt, dann kommt wieder nichts konkretes und weitere Ausflüchte. Das ist für mich der analoge Vorgang, wie drüben bei der Philosophendiskussion. Ein Satz gilt schließlich immer:
    Wenn man etwas nicht jedem beliebigen Mitmenschen erklären kann, dann hat man selber nicht verstanden, was man tut.
    Und genau das trifft auf praktisch alle aufrechten Astrologen zu (also die, die wirklich selber dran glauben). Deshalb sehen wir hier auch immer immer wieder diese unglaublichen Schwierigkeiten der Astrologen, auf direkte Fragen, wie dieses oder jenes denn gemeint sei und funktionieren würde. Es kommt nie eine befriedigende Erklärung, weil Sie es selber gar nicht erklären können.
    Letztes schönes Beispiel dazu war der liebe Mitkommentator, welcher uns den Zodiakus als WeltWunderFormel verkaufen wollte. Ich habe nach seinem langen Text immer noch nicht verstanden, wozu das alles gut sein soll und wie es funktionieren soll. Er kann es nicht erklären weil…

    Sie betreiben nichts anderes als Cargo-Cult-Science und wollen das verständlicherweise nicht so direkt ins Gesicht gesagt bekommen.
    Ändert aber nichts an der Realität.

    __________________________________________________________
    Disclaimer: Es gibt natürlich auch noch die schnöden Betrüger, welche selber gar nicht an den von Ihnen verkauften Unsinn glauben. Von denen rede ich nicht. Die gehören einfach nur ins Gefängnis.

  229. #230 Dietmar
    23. Juni 2013

    @Basilius: Ich habe mich darüber empört, dass sie/er so dreist versucht, bei einer Schülerin auf Fischfang zu gehen. Es war ja nun klar, dass da eine Minderjährige geschrieben hat. Die ist vor solchen Attacken tatsächlich zu schützen, finde ich.

  230. #231 stillerleser
    23. Juni 2013

    @Basilius:
    Ich stimme Dietmars letztem Beitrag zu. Ich fand es auch widerlich dass die Sonne Asiens hier versucht Schülerinnen zu manipulieren. Nur deswegen habe ich gestern auch einen etwas längeren Beitrag verfasst. Ansonsten amüsiere ich mich ja nur über das Geschwafel von diesen Astrollogen.
    Ich hätte die Sonne Asiens zwar auch nicht gesperrt (Aufwertung, Märtyrertum), aber die Forderung danach kann ich in diesem Fall sehr gut verstehen.

  231. #232 stillerleser
    23. Juni 2013

    Hmm, mittlerweile wird wohl wirklich JEDER Kommentar moderiert?!

  232. #233 stillerleser
    23. Juni 2013

    Außer mein Letzter….

  233. #234 Basilius
    Haganai
    23. Juni 2013

    @stillerleser
    Die Forderung von Dietmar kann auch ich durchaus verstehen. Mein erster innerer Drang, wenn ich etwas wie besagen Vorgang mitbekomme ist, daß ich nach einem Meinungsjustierer mindestens dritter Ordnung greife und meinem Ärger Luft verschaffe, indem ich besagten Vorgang damit jäh, aber nachhaltig unterbreche.
    Das ist auch einer der Gründe, warum ich so gerne in einem Blog mit Kommentaren diskutiere, hier habe ich es noch nie geschafft meinem Gegenüber mit dem Baseballschläger eins über zu braten.
    Obwohl ich schon des öfteren gewollt hätte.
    -_-

  234. #235 PDP10
    23. Juni 2013

    @Basilius:

    “Baseballschläger”

    Ach, hast du auch so einen, auf dem in dicken roten Buchstaben “Argument” steht?

    😉

  235. #236 rolak
    23. Juni 2013

    Baseballschläger

    Nö, Baseballschläger sind nicht stilecht, Basilius, ‘Meinungsjustierer’ fand ich allerdings eine sehr schön gelungene Übersetzung vom guten alten LART.

  236. #237 Ingo
    23. Juni 2013

    Das hier habe ich bei Olaf Staudt, in seinem Blog, gefunden:

    “Auf die Möglichkeit von Überschwemmungen und Wasserschäden als Entsprechung des Saturn/Neptun-Trigons wurde bereits in der Jahresvorschau für 2013, veröffentlich Ende 2012, hingewiesen, ebenso in der Newsletter-Ausgabe Mai/Juni 2013 und im Bericht vom 26. Mai 2013. Dort hieß es wörtlich:
    Eine andere Entsprechung sind Bedrohungen und Schäden durch Wasser. Beispielsweise können heftige Niederschläge Überschwemmungen zur Folge haben. Umgekehrt kann aber auch ein Mangel an Wasser zu Dürre und Hungersnöten führen.”

    Um aber diese “Widersprüche” in der Prognose zu verstehen, müssten Sie sich gute Grundlagen in der Astrologie zulegen. Erst dann macht eine Duskussion Sinn.

  237. #238 Kallewirsch
    23. Juni 2013

    Erst dann macht eine Duskussion Sinn.

    Ehe man sich darüber Gedanken macht, ab wann eine Diskussion Sinn macht, sollte man sich mal überlegen, dass es JEDES Jahr irgendwo auf der Welt sowohl Überschwemmungen als auch Dürre-Katastrophen gibt.
    Jedes Jahr!

    So etwas vorherzusehen, ist ungefähr so, als ob ich vorhersehen würde, dass es im Dezember kälter als im Juli sein wird, bzw. aber auch umgekehrt (wenn man nämlich in Australien wohnt).

    @Vera
    Auf gut Deutsch: Möglichst kompliziert etwas ganz Banals sagen, so dass man auf keinen Fall falsch liegen wird. Wir hatten hier auch mal eine Astrologin, die ganz stolz darauf war, korrekte Vorhersagen zur Fussball-WM gemacht zu haben. Was hat sie wirklich vorhergesagt? Ihre Voraussage war, dass Deutschland nicht Weltmeister werden würde.
    Jaaaaa, ok. Ist eine Vorhersage. Wenn sie vorhergesagt hätte wer tatsächlich Weltmeister WIRD, wäre ich beeindruckt gewesen. Aber so. Beeindruckt mich nicht wirklich. Wenn man durch pures Raten eine 95% Chance hat, ein Ergebnis zu erraten, dann würde ich zumindest das keine Vorhersage nennen.

  238. #239 celsus
    23. Juni 2013

    Um aber diese “Widersprüche” in der Prognose zu verstehen, müssten Sie sich gute Grundlagen in der Astrologie zulegen. Erst dann macht eine Duskussion Sinn.

    Genau. Weil eine Diskussion ja nur mit Leuten “Sinn macht”, die an den Unsinn glauben.

  239. #240 Kallewirsch
    23. Juni 2013

    Im übrigen, Ingo, kannst du mir vielleicht die Frage beantworten, die mir bisher noch kein Atsrologe beantworten konnte. Wäre nett.

    Da Astrologie ja auf Erdahrungswissen beruht, wo kann man die Datensammlungen einsehen und von wem wurden sie erhoben, mit denen der Einfluss der “Planeten” Uranus, Neptun und Pluto erhoben wurde? Irgendjemand muss da ja mal Daten gesammelt haben um zu wissen, um die Zusammenhänge erkennen zu können.

    Bis jetzt war das bei allen Astrologen immer nur Fehlanzeige. Ihnen war zwar im Nachhinein völlig klar, warum es ein Erdbebeb gegeben hat, aber eine so einfache Frage wie “Auf welcher Datengrundlage basiert das?” konnte mir bisher kein einziger Astrologe Auskunft geben. Kein Einziger!

  240. #241 Kallewirsch
    24. Juni 2013

    Um aber diese “Widersprüche” ….

    Ich würde das aber nicht Widersprüche nennen. Was wurde denn gesagt:

    Eine andere Entsprechung sind Bedrohungen und Schäden durch Wasser. Beispielsweise können heftige Niederschläge Überschwemmungen zur Folge haben.

    Aha. Sie KÖNNEN. Ganz wichtig. Da steht nicht ‘sie werden’. Da steht ‘sie können’. Nun gut. Was wurde weiter gesagt?

    Umgekehrt kann aber auch ein Mangel an Wasser zu Dürre und Hungersnöten führen.”

    Aha. Also das genau Gegenteil. Und wieder selbstverständlich KÖNNTE es so sein. Muss nicht, aber könnte.

    Zusammengefasst also:
    Es kann sein, das es viel regnet. Es kann aber auch sein, dass es gar nicht regnet. Oder aber es kann sein, dass alles ganz normal ist.

    Hmm – beeindruckt mich nicht wirklich.

    Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.

  241. #242 StefanL
    24. Juni 2013

    Oh Ingo, Hausaufgaben nicht gemacht? Selbst mein Kaffeesatz sagt für übernächstes Jahr die Möglichkeit von Überschwemmungen voraus – und sogar im Frühjahr.
    Im übrigen war der ganze diesjährige Frühling zu naß und die ersten Überschwemmungen dieses Jahrhunderthochwassers gab’s Anfang Mai. Also große Kunst da Ende Mai eine “Nachsage” zu machen. Und falls Du da für “ein Mangel an Wasser kann eine Dürre hervorrufen” Lehrgeld bezahlt hast, laß es Dir zurückzahlen…

  242. #243 Eheran
    24. Juni 2013

    Ich glaube ihr drei versteht Ingo falsch.
    Nochmal genau nachlesen?
    Klingt eher nach “seht her, was für Unsinn die verzapfen”.
    Sollte auch jedem klar denkenden offensichtlich sein, was dass für Schwachsinn ist, völlig ohne zeitliche und räumliche Beschränkung.

  243. #244 Steffmann
    24. Juni 2013

    @Ingo:

    Darf ich da mit duskusturieren ?

    Nee, wil ich gar nicht. Weil dafür fordern Sie ja, dass man:

    müssten Sie sich gute Grundlagen in der Astrologie zulegen

    Wissen Sie, Du oder was auch immer, Leute wie Sie sind verantwortlich dafür, dass es immer noch nicht genügend Flutungsgebiete gibt. Warum ? Ganz einfach. Sie wissen, dass Sie falsch liegen. Aber Sie ordnen das ihrem persönlichem Profit unter. Und woher weiss ich das ? Weil Astrologie ein Fake, ein Hoax ist. Eine Verarsche. Verdummbeutelung.
    Aber fairerweise darfst du jetzt eine Katastrophenwarnung rausgeben. Ich denke, ich spreche für alle Mitforisten, wenn das von dir vorhergesagte Ereignis innerhalb der nächsten 3 Tage und mit max 1° Breiten- und Längengradabweichung stattfindet. Das ist übrigens sehr viel.

  244. #245 Nullzone
    24. Juni 2013

    @Vera:
    Kommt zwar etwas spät, aber ich möchte trotzdem auf deinen Kommentar #191 antworten:

    Wie soll sich da eine Laiin auskennen, wenn in einer Arbeit wie dieser Diplomarbeit die Astrologie dargestellt wird, als sei sie eine Wissenschaft? Ich hatte eben gedacht, dass die das nicht machen dürften und es nicht anerkannt würde, wenn dem nicht so ist.
    Erstmal: Behaupten kann jeder alles. “Wissenschaft” ist kein geschütztes Markenzeichen oder so.
    Dann: Ich bin selber Laie, habe nicht studiert (naja, mal so 2 Semester Volkswirtschaft). Aber selbst mir als “Wissenschaftslaie” fällt an der genannten Arbeit genug auf, was mich stutzig werden lässt, und die Arbeit disqualifiziert. Habe ja weiter oben dazu geschrieben.
    Das leider – selbst an Unis, kannst ja mal die Artikel von Claudia Graneis zu ihrem Apothekerstudium suchen; die bekommen Homöopathie, Spagyrik, und sonstigen Unsinn als gleichwertig zu richtiger Medizin beigebracht – viel Schwachsinn behauptet wird, werden wir nicht ändern können.

    Aber: Um Schwachsinn als solchen zu entlarven, reicht ein wenig kritisches Denken, dazu muss ich kein Experte sein. Sobald du so viele Widersprüche, Falschaussagen, etc. wie in der Astrologie findest, sollten eigentlich alle Alarmglocken losgehen.

    Allerdings ist es so, dass vieles nicht hinterfragt wird. Oft, weil die Vertreter dieser Pseudowissenschaften eben vordergründig überzeugend auftreten, oder sogar dreist lügen.
    Beispiel: Ich habe jahrelang Homöopathie – wie viele Deutsche – für sowas wie “Pflanzenheilkunde” gehalten, weil sie mir immer so präsentiert wurde. Erst als ich zufällig über Florian’s Blog gestolpert bin, und mich in das Thema eingelesen habe, wurde mir klar, was das eigentlich für ein Unsinn ist. Gleiches gilt für Astrologie, oder Gottglauben: Das habe ich jahrzehntelang auch als gegeben angenommen, bis ich anfing, das kritisch zu hinterfragen.
    In allen Fällen muss ich mich an die eigene Nase fassen: Ich hätte schon viel früher wissen können, was für Unsinn das alles ist, hätte ich mir nur mal die Mühe gemacht, ein wenig darüber nachzuforschen.
    Aber ich habe diese Dinge einfach als gegeben akzeptiert, und nicht kritisch hinterfragt.
    Und genau diese kritische Hinterfragen ist heute dank Internet so leicht wie nie zuvor.

  245. #246 Nullzone
    24. Juni 2013

    @Vera:
    Längere Antwort an dich in Moderation.

    Was ich noch hinzufügen will:
    Wie andere hier auch, finde ich es klasse, dass du dich selbst informierst, und Dinge zu hinterfragen beginnst, anstatt sie einfach unkritisch anzunehmen.
    Du machst das schon, weiter so!

  246. #247 Spritkopf
    24. Juni 2013

    @Eheran

    Ich glaube ihr drei versteht Ingo falsch. […] Klingt eher nach “seht her, was für Unsinn die verzapfen”.

    Nein, sie verstehen Ingo durchaus nicht falsch.

    Ingos letzter Absatz, dass man sich erst Grundlagen in der Astrologie zulegen müsste, bevor man diese Widersprüche verstünde, ist kein Zitat von Staudts Blog mehr. Der ist auf seinem eigenen Mist gewachsen.

  247. #248 Spritkopf
    24. Juni 2013

    @Kallewirsch

    Zusammengefasst also:
    Es kann sein, das es viel regnet. Es kann aber auch sein, dass es gar nicht regnet. Oder aber es kann sein, dass alles ganz normal ist.

    Davon abgesehen, dass ein Satz wie “Umgekehrt kann aber auch ein Mangel an Wasser zu Dürre und Hungersnöten führen.” ungefähr die gleiche Prognosequalität hat wie “Umgekehrt kann ein Erlöschen der Sonne zu Dunkelheit auf der Erde führen”.

  248. #249 Eheran
    24. Juni 2013

    Genau, das sagt er selbst.
    Er zeigt die Unsinnigen Widersprüche auf.

    Wo könnte man sich auch die “Grundlagen der Astrologie” aneignen?
    Gibt es da Standardwerke?
    Nein, also kann es nicht ernst gemeint sein.
    Jeder Kocht da sein eigenes Süppchen… zumal es da sowieso nichts gibt, was über “blablabla” hinaus geht.

  249. #250 Spritkopf
    24. Juni 2013

    Eheran, mich würde es freuen, wenn er das ironisch meinte, auch wenn er dies besser mit Smileys kenntlich gemacht hätte. Allerdings habe ich schon zu oft erlebt, dass die Esofraktion die haarsträubendsten Absurditäten als ihre persönliche Wahrheit raushaut, als dass ich noch bei unbekannten Gegenübern auf einen gesunden Sinn für Ironie vertrauen würde.

    Aber vielleicht klärt Ingo uns auf, wie es gemeint war.

  250. #251 para
    24. Juni 2013

    @Eheran

    so ganz richtig ist das mit den fehlenden Standardwerken aber nicht. Der DAV in Deutschland wirbt mit einer (bedauerlicher Weise) staatliche unterstützten, 3-jährigen (nebenberuflichen) Ausbildung wo auf entsprechende Standard-Literatur hingewiesen wird.

  251. #252 Kumi
    24. Juni 2013

    Nochmal zum Thema Kulturanthropologie in Wien … in dem Artikel wird auch ziemlich deutlich, wie durchgerutscht man dort anscheinend ist:

    http://derstandard.at/1371169859668/Mit-Geisterforschung-zum-Doktortitel-Esoterik-an-der-Wiener-Universitaet

  252. #253 Liebenswuerdiges Scheusal
    24. Juni 2013

    Bist mir zuvor gekommen, Kumi, wollt grad den Link posten.

  253. #254 tina
    24. Juni 2013

    @Kumi

    Vielen Dank für den Link auf diesen lesenswerten Artikel!
    Damit ist dann ja auch endgültig klar, wessen “Geistes Kind” die kritisierte Arbeit ist.

    Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht noch, dass ich bisher weder von dem Autor noch dem Professor und seinen Vorlieben gehört hatte und mir dennoch nach einem nur relativ flüchtigen Lesen von Teilen der Arbeit klar war, welche wissenschaftlichen Mängel sie hat. Und das ist den verantwortlichen Prüfern an der Uni Wien nicht aufgefallen? Schwer vorstellbar. Da kann man eigentlich nur Absicht unterstellen.

    Dass man mit solchen esoterischen “Untersuchungen” einen akademischen Abschluss erlangen kann, ist ein Skandal.

    Wie in dem Gastkommentar anhand etlicher weiterer Beispiele gezeigt wird, ist dies allerdings kein Einzelfall, sondern hat ganz offensichtlich Methode.

  254. #255 Eheran
    24. Juni 2013

    para, auf welcher Basis bauen diese “Standardwerke” denn bitte auf?
    Würde ich dann gerne mal reproduzieren, was die da beschreiben.

    Spritkopf: Dass Geheimnis kann wohl nur er enthüllen und ich drücke fest die Daumen, dass er es auch tut.

  255. #256 Eheran
    24. Juni 2013

    In wie weit kann man denn gegen solchen Unsinn bzw. den damit erhaltenen Titel (wo auch immer) vorgehen?
    So wie Dr. Titel die aberkannt werden, weil man “Guttenbergt” o.ä., sollte völliger Unsinn doch ebenfalls Konsequenzen haben?

  256. #257 Adent
    24. Juni 2013

    @Kumi
    Wow, das ist ja anscheinend noch um Längen schlimmer als Walachs Hogwarts an der Oder. So ein Bockmist bringt die gesamte Wissenschaft in Verruf und Typen wie der Astroschwurbler Termin, Iwan oder Frau Siram fahren da bestimmt voll drauf ab.
    Eigentlich dachte ich wir wären langsam aus dem Mittelalter heraus, wie man sich doch täuschen kann…

  257. #258 tina
    24. Juni 2013

    @Adent
    Offensichtlich gibts da einige, für die das Mittelalter noch nicht zu Ende ist.
    Da werden anscheinend munter esoterische Weltbilder aus allen möglichen anderen Kulturen verwurstet und dem ganzen wird dann ein sehr dünnes pseudo-wissenschaftliches Mäntelchen übergehängt.
    Können die ja in ihrer privaten kleinen Eso-Gruppe machen, solange sie niemanden damit belästigen (obwohl auch das natürlich Mist ist), aber an einer Uni… AUA.

  258. #259 JolietJake
    24. Juni 2013

    Ach ja, zur “Sonne Asiens”. Offensichtlich hatte MT Zeit, Artikel zur Dunklen Materie zu kommentieren.
    Hier möchte sich Markus aber wohl nicht mehr äußern…

  259. #260 Nullzone
    24. Juni 2013

    @JolietJake: Hast du da nen Kommentarlink?
    Markus ist immer so erheiternd zu lesen…

  260. #261 JolietJake
    24. Juni 2013

    @Nullzone:
    Ach, war nix Dolles, keine “lebende” Sonne oder sowas.
    Nur die Bestätigung, dass er mitliest.
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/06/22/george-smoot-und-martinus-veltman-diskutieren-ist-dunkle-materie-real/
    Gleich der erste Kommentar.

  261. #262 JolietJake
    24. Juni 2013

    Oh, ich seh grad, über die Kommentar-Nummer kann man direkt verlinken.
    Sorry!

  262. #263 Florian Freistetter
    24. Juni 2013

    Könntet ihr damit aufhören, ohne irgendwelche Belege zu behauptetn, pseudonyme Kommentare von bestimmten Leuten geschrieben? Danke.

  263. #264 JolietJake
    24. Juni 2013

    Gäbe es keine Belege oder zumindest Hinweise, würde das keiner behaupten.
    Aber gut, ist auch nicht zielführend.
    Ich unterlasse es in Zukunft.

  264. #265 Florian Freistetter
    24. Juni 2013

    @JolietJake: “Gäbe es keine Belege oder zumindest Hinweise, würde das keiner behaupten.”

    Kannst du die IPs der Kommentare sehen? Nein. Ich kann das.
    Abgesehen davon ist das völlig wurscht. Wenn du und die anderen hier dauernd behauptet, MT hätte alle möglichen Kommentare gemacht (äußerst dumme noch dazu) ohne einen einwandfreien Beleg zu haben, dann ist das etwas, gegen das man im Zweifelsfall juristisch vorgehen kann. Und ich hab das hier schon mehr als einmal gesagt: Wenn ihr hier im Blog irgendeinen Unsinn macht, dann bin ICH es, der den juristischen Ärger kriegt.

  265. #266 para
    24. Juni 2013

    @Eheran

    was das Fundament dieser Standardwerke sein soll kann ich auch nicht sagen. Es ist nur leider tatsächlich so das es sowas mit der Weile gibt.
    Das hat allerdings auch sein Gutes- sobald die Leute Anfang Humbug zu standardisieren engt das ihre Beliebigkeit ein was einen Realitätscheck vereinfacht.

  266. #267 Kallewirsch
    24. Juni 2013

    Es ist nur leider tatsächlich so das es sowas mit der Weile gibt.

    Dann sollten sie sich mal beeilen. So viel Zeit hab ich nicht mehr.

    Das hat allerdings auch sein Gutes- sobald die Leute Anfang Humbug zu standardisieren engt das ihre Beliebigkeit ein was einen Realitätscheck vereinfacht.

    Dann nennen sie das eine eben ‘Nach der Schule A’ und das andere ‘nach der Schule B’ und das dritte dann eben ‘C-te Astrologie’ usw. usw. Und im Endeffekt zieht wieder jeder das aus dem Ärmel, was ihm gerade gefällt. Man sollte doch nach ein paar tausend Jahren meinen, dass wenigstens darüber Konsens herrscht, was sie eigentlich können und was nicht. Aber … weit gefehlt.

  267. #268 para
    24. Juni 2013

    Dann nennen sie das eine eben ‘Nach der Schule A’ und das andere ‘nach der Schule B’ und das dritte dann eben ‘C-te Astrologie’ usw. usw.

    Leider richtig- dass kann auch passieren (bzw. ist wohl schon der Fall)- selbst dann noch wenn sich die Schulen wiedersprechen (s. HP). Dennoch nimmt es viel der Beliebigkeit und man kann einfacher dagegen anreden, da es eben plötzlich “die Astrologie” gibt.

  268. #269 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Alle: Wichtig ist natürlich, daß am Schluss der Diskussion klar wird: Astrologie ist eine Wissenschaft wie jede andere – und mehr – sogar Grundlage aller Wissenschaft.

    Die Sachkenntnis sogenannter Skeptiker (Kallewirsch, Freistetter, etc.) geht gegen Null, wie wir wieder gesehen haben – sie sind nicht bereit, zu lesen und sich zu bilden.

    Würden sie sich wenigstens auf ihren Fachgebieten auskennen, wäre das ein Gewinn – sie müßten nicht ständig den Urknall verehren.

    Die astrologische Methode ist objektiv – abweichende Methoden haben mehr Gemeinsames, als Trennendes.

    Wichtig erscheint mir auch, zu bemerken, dass dieser Blog verkapptes Teil eines Netzwerkes ist (“Psiram” genannt), das schamlos und ohne Sachkenntnis Andersdenkende denunziert und versucht, deren Lebensgrundlage kaputt zu machen. All dies aus einer rechtlichen Dunkelgrauzone heraus.

    Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

  269. #270 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:
    Antwort #1: Haha, sehr lustig.
    Antwort #2: Dein Humor ist sehr gewöhnungsbedürfiig (höflich formuliert)
    Antwort #3: Wichtig ist natürlich, daß am Schluss der Diskussion klar wird: Astrologie ist hanebüchener Unsinn, ein Unsinn wie wie jeder andere – und mehr – sogar Grundlage allen Unsinns.

    Die Sachkenntnis sogenannter Befürworter (Claudia Siram, etc.) geht gegen Null, wie wir wieder gesehen haben – sie sind nicht bereit, zu lesen und sich zu bilden.

    Würden sie sich wenigstens auf ihren Fachgebieten auskennen, wäre das ein Gewinn – sie müßten nicht ständig die Astrologie verehren.

    Die astrologische Methode ist subjektiv – Rhabarberrabarber.

    Ach, meine Behauptungen sind Unsinn, weil ich keine Belege beifüge?
    Tust Du ja auch nicht.
    Genausogut könnte ich auch behaupten, dass ich Katzenscheisse zu Gold umwandeln könnte, die Blues Brothers konnten das ja schliesslich auch.

    P.S. falls dein Beitrag ernst gemeint war; wie heisst dein Schaltfehler eigentlich medizinisch betrachtet? (Ist mit Homeöpathie sicher heilbar- wer denn dran glaubt).

    Hochachtungsvoll, Karl Hanemann.

  270. #271 Florian Freistetter
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram: “Astrologie ist eine Wissenschaft”

    Auch wenn sie es immer wiederholen – es wird dadurch nicht wahr.

    “Wichtig erscheint mir auch, zu bemerken, dass dieser Blog verkapptes Teil eines Netzwerkes ist (“Psiram” genannt), das schamlos und ohne Sachkenntnis Andersdenkende denunziert und versucht, deren Lebensgrundlage kaputt zu machen. All dies aus einer rechtlichen Dunkelgrauzone heraus.”

    Wenn sie mir strafrechlich relevante Dinge vorwerfen, dann sollten sie dafür Belege haben. Ansonsten machen sie sich strafbar.

  271. #272 Thomas Teucher
    30. Juni 2013

    Sehr geehrte Frau C. Siram,
    (Ironie: aus)

    Sie haben hier nicht das letzte Wort.
    Es geht weniger darum was für Sie, sondern was objektiv klar ist (d.h. auf Basis naturwissenschaftlicher Erkenntnisse sich der “Wahrheit” nähernde Modelle ergibt). Ihre Astrologie ist, im harmlosesten Fall: Selbstbetrug, allgemeiner bewertet: haltloser Unsinn.
    Im Übrigen ist es von Ihnen armseelig, gleich Verschwörungstherorien zu bemühen, andererseits gilt natürlich auch, nur weil ich Paranoid bin,kann es sein dass sie doch nicht alle hinter mir her sind.
    Im Übrigen: ich denunziere Sie nicht (Sie mögen an das, was Sie Astrologie nennen, glauben, oder nicht, oder an das Spaghettimonster, alles Privatsache und somit irrelevant). Sollten Sie ihr Leben allerdings damit bestreiten, naiven Menschen ihr Geld abnehmen, indem Sie ihnen astrologischen Schwachsinn (was denn sollte es sonst auch sein können) aufschwätzen, dann sind Sie für mich zwar kein Feind (dafür sind Sie zu unbedeutend harmlos unwichtig, d.h Sie mögen lange leben, oder früh sterben, mir völlig egal), aber doch: potentiell Gegner (wie manche andere auch), wenn Sie, oder andere ihres Schlages anfängen, ihre objektiv falsche Sicht als Maß vorschreiben zu wollen.

  272. #273 Spritkopf
    30. Juni 2013

    Die Sachkenntnis sogenannter Skeptiker (Kallewirsch, Freistetter, etc.) geht gegen Null, wie wir wieder gesehen haben – sie sind nicht bereit, zu lesen und sich zu bilden.

    Achja, Frau Siram, drüben im Homöopathie-Faden gibts auch jemanden, der ständig auf seiner Behauptung herumreitet, dass die Homöopathie-Kritiker keine Sachkenntnis besäßen. Sie unterliegen beide dem gleichen Irrtum. Sie “wissen” vielleicht, wie man die Rituale Ihrer jeweiligen Glaubenssysteme durchführt. Nur zählt das nicht als Sachkenntnis, insbesondere da die von Ihnen beiden herbeifantasierten Auswirkungen dieser Rituale nicht existieren, weder bei der Homöopathie noch bei der Astrologie.

  273. #274 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Freistetter: jeder weiß doch, dass du esowatch hier verlinkt und damit unterstützt hattest. Du kannst dich jetzt gern distanzieren. Solltest du mit Psiram alias Esowatch nichts zu tun haben, bitte ich um Entschuldigung und nehme meine Aussage, dieses Blog sei Teil des Denunziations-Netzwerkes zurück.

    Die Astrologie hat eine objektive Methode, die du nicht kennst, und die dir nicht passt, das ist alles.

    http://www.esowatch.org/

    @ Teucher: Astrologie ist kein “Schwachsinn”, sondern die wertvollste Lebenshilfe, die Menschen zur Zeit erfahren können. Und das ist objektiv richtig: anders, als die hier und andernorts verbreiteten Märchen über Zeit und Raum.

  274. #275 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Spritkopf: sie selbst, die sogenannten Naturwissenschaftler – sind selbst Vertreter eines Glaubenssystems. Noch genauer: Astronomen sind – auf den Punkt gebracht – nur sehr eingleisige Astrologen, die auf ihrer Interpretation der Welt bestehen – der Urknall ist kein Fakt und keine Tatsache, sondern weiter nichts als eine astrologische Interpretation der Welt auf Sinnlosigkeit hin.

  275. #276 Florian Freistetter
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram: “jeder weiß doch, dass du esowatch hier verlinkt und damit unterstützt hattest. Du kannst dich jetzt gern distanzieren. Solltest du mit Psiram alias Esowatch nichts zu tun haben, bitte ich um Entschuldigung und nehme meine Aussage, dieses Blog sei Teil des Denunziations-Netzwerkes zurück. “

    Tja, da bist du leider auf die Propaganda von Homöopathie-Lobbyist Fritzsche reingefallen. Für den ist gehört jeder, der sich öffentlich kritisch zur Homöopathie äußert, ein Krimineller und Mitglied von Esowatch. Was er auch auf seinen Internetplattformen trotz Mangels an Belegen gerne immer wieder wiederholt.

    “Die Astrologie hat eine objektive Methode, die du nicht kennst, und die dir nicht passt, das ist alles.”

    Wenn Astrologie so enorm objektiv ist, dann beantworte doch bitte mal die ganzen Fragen, die im Laufe der Zeit gestellt worden sind. Zum Beispiel, die die ich hier gestellt habe: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/astrologie-ist-unsinn.php
    Wie entscheidet ein Astrologe, welche Himmelskörper für das Horoskop relevant sind? Wenn Astrologie “objektiv” ist und wenn sie eine “Wissenschaft” ist, dann muss es dafür konkrete, klar formulierte und nachvollziehbare Regeln geben (denn genau das bedeutete “objektive Methode”). Also bitte erkläre mir diese Regeln.

  276. #277 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Freistetter: hattest Du eso-watch verlinkt, oder nicht? Distanzierst du dich nun von diesen kriminellen Leuten, oder nicht?

    Deine Fragen sind dir mehr als einmal vollständig und erschöpfend beantwortet worden.

    Beantworte du lieber diese: wenn Astronomie eine Wissenschaft ist, wie kann es dann sein, dass sie den Urknall außerhalb der Gesetze von Ursache und Folge denkt?

    Du selbst bist – wie gesagt – im Prinzip Astrologe – also ein Ausleger, ein Deuter der Sternenwelt/Planeten – nur eben sehr reduziert, auf einen einzigen Punkt hin gedacht – und eben – anders als anerkannte Astrologen – falsch.

  277. #278 Florian Freistetter
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram: “hattest Du eso-watch verlinkt, oder nicht? Distanzierst du dich nun von diesen kriminellen Leuten, oder nicht?”

    Psiram zu verlinken ist nicht kriminell (sonst dürften es all die Fritzsche-Blogs ja auch nicht tun). Und auch Psiram ist nicht kriminell – nur weil jemand etwas schreibt, das dir nicht gefällt, ist das deswegen nicht verboten. Da musst du dir ein Land ohne Meinungsfreiheit suchen…

    “Deine Fragen sind dir mehr als einmal vollständig und erschöpfend beantwortet worden.”

    Ok – ich halte fest: Es gibt keine klaren, eindeutig formulierten und nachvollziehbaren Regeln, die festlegen, welche Himmelskörper wichtig für das Horoskop sind. Ansonsten wäre es dir (oder deine ganzen Astrologenkollegen die dieser Frage ebenfalls regelmäßig ausweichen) ja ein leichtes, sie mie zu sagen.

    ” anders als anerkannte Astrologen “

    Wieder so ne Frage, der Astrologen gerne ausweichen: Wer ist ein “anerkannter” Astrologe? Wie unterscheidet man “seriöse” von “unseriösen” Astrologen? Aber spar dir die üblichen Floskel und Ausweichmanöver. Ich mache gerade Urlaub und muss mich nicht mit Astrologen rumärgern. Wenn ihr wirklich meint, ihr wärt “Wissenschaftler” dann leistet auch mal irgendwas wissenschaftliches… Dann reden wir weiter.

  278. #279 para
    30. Juni 2013

    @Siram

    In der rechtlichen “Dunkelgrauzone” befinden sich eher die Astrolgen, da sie eine entgeltliche Dienstleistung (Beratung i.w.S.) mit einer Methodik anbieten, die keinen Nachweis auf Wirksamkeit hat. Man mag dies auch über die Seelsorge sagen, doch sind deren Dienste konstenlos.

  279. #280 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Freistetter: also doch –

    Es gibt klare und eindeutig formulierbare Richtlinien, welche Planeten und Himmelkörper für die Astrologie relevant sind. Das ist dir schon so oft erklärt worden:

    1. Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und mit bloßem Auge beobachtet werden können.

    2. Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und seit der Entdeckung von Uranus für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung waren, auch wenn sie nur mit technischen Hilfmitteln gesehen werden können.

    3. Alle sichtbaren Sterne oder Galaxien des Universums, soweit man ihnen in jahrhunderte währenden Beobachtungen bei ihrem Erscheinen am Horizont eine Bedeutung nachweisen konnte.

    Du selbst bist Astrologe, aber eben noch kein seriöser. Seriös sind solche, die es wirklich Ernst meinen mit der Übertragung von Himmelkörpern/Punkten auf den menschlichen Leib. Und die dies wissenschafftlich und aus ganzem Herzen leisten.

    Selbstverständlich ist jene Plattform kriminell – sie würden ja sonst offen und frei auftreten, wie jeder anständige Mensch. Natürlich ist es verboten, öffentlich über andere Menschen zu lügen, sie zu denunzieren und an den Pranger zu stellen.

    Astrologen haben erst die Grundlage dafür geschaffen, dass überhaupt irgendwas vermessen werden kann – das ist lange her und ist nun euer Job, den ihr fragwürdig leistet. Sofern der Mensch im Zentrum der Wissenschaft steht – und das sollte doch in jedem Fall so sein – leistet jeder gute Astrologe bei jeder Beratung einen wissenschaftlichen Beitrag.

  280. #281 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:
    Du schreibst hanebüchenden Unsinn, merkst es scheinbar nicht einma, oder willst es nicht merken.
    Ich wünsche trotzdem gute besserung!

  281. #282 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:
    Habe jetzt deine Beiträge einmal durchgelesen:
    Meine Meinung: “Völlig Durchgeknallt, keinen Bezug zur Realität”.

    Entschuldigung Herr Freistetter, wg. Etikette und so, trotzdem meine Meinung.

  282. #283 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Karls: das kommt dir so vor, weil die Gedanken für dich ungewöhnlich sind. Aber nur ungewöhnliche Gedanken bringen wirklich weiter. Wir sind gerne bereit, mit der Naturwissenschaft zusammenzuarbeiten. Als Beweis und Grundlage einer umfassenden Studie bietet sich die menschliche Physiognomie an.

  283. #284 Dietmar
    30. Juni 2013

    Es gibt klare und eindeutig formulierbare Richtlinien, welche Planeten und Himmelkörper für die Astrologie relevant sind.

    Wo? Hier schlagen Astrologen auf, die erklären, das müsse man individuell aufgrund von persönlichen Erfahrungen machen.

    Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und mit bloßem Auge beobachtet werden können.

    Problem: Die Sonne kreist nicht um die Sonne und der Mond ist kein Planet.

    Alle Planeten, die … seit der Entdeckung von Uranus für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung waren, auch wenn sie nur mit technischen Hilfmitteln gesehen werden können.

    Das heißt, die sind so eine Art Pumuckl. Man sieht sie nicht, also sind sie nicht da/haben keine Wirkung, dann entdeckt man sie und sie haben plötzlich Wirkung? Ja: Das ist wahrlich wissenschaftlich! *schlapplach*

    Alle sichtbaren Sterne oder Galaxien des Universums, soweit man ihnen in jahrhunderte währenden Beobachtungen bei ihrem Erscheinen am Horizont eine Bedeutung nachweisen konnte.

    Die bewegen sich aber im menschlichen Maßstab nicht. Wie sollen die eine Bedeutung haben, die wechselnde Schicksale oder so bewirkt?

    Du selbst bist Astrologe

    Jetzt wirst Du unverschämt!

    Selbstverständlich ist jene Plattform kriminell

    Diese Aussage ist strafrechtlich relevant (Üble Nachrede/Rufmord).

    Astrologen haben erst die Grundlage dafür geschaffen

    Ja, Du möchtest gerne Teil von etwas Wichtigem und Großem sein, schon klar. Und das möglichst ohne viel Arbeit oder Einsatz von Intelligenz. Menschlich verständlich, aber Dein Auftritt hier ist unterirdisch.

  284. #285 Dietmar
    30. Juni 2013

    Als Beweis und Grundlage einer umfassenden Studie bietet sich die menschliche Physiognomie an.

    Rassistischer Scheiß. Zeit, die Dame zu sperren, würde ich sagen.

  285. #286 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Üble Nachrede kann man nur gegen Personen pflegen, die sich nicht hinter einem anonymen Server in der Türkei oder sonstwo verstecken, denn wenn sie hervorträten und sich zu ihren Gemeinheiten bekennen würden, hätten sie gleich 1000 Strafanzeigen am Hals. So siehts aus.

    Und: stimmt, natürlich gehört die Sonne dazu, vielen Dank für den Hinweis.

    “Die bewegen sich aber im menschlichen Maßstab nicht. Wie sollen die eine Bedeutung haben, die wechselnde Schicksale oder so bewirkt?”

    Blödsinn, du kannst dir ja mal den Schatten der Sonne von Morgens bis Abends angucken, den Mond auch, oder was Du willst – die bewegen sich ständig. Was weißt du von “menschlichen Maßstäben”? Wer bestimmt sie? Du?

    Unverschämt ist ansonsten dein Auswurf hier.

  286. #287 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    Bitte den Diemar sperren, aber nicht wegen Rassismus, sondern Dummheit. Was hat denn Rassismus mit Physignomie zu tun?

  287. #288 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:
    1. Ich heisse Karl; K-A-R-L, nicht Karls.

    2. Ich behaupte: Eins plus eins gleich zweieinhalb.

    Deine Antwort wird sein:
    “Das kommt dir nicht richtig vor, weil die Gedanken für dich ungewöhnlich sind. Aber nur ungewöhnliche Gedanken bringen wirklich weiter. Wir sind gerne bereit, mit der Naturwissenschaft zusammenzuarbeiten. Als Beweis und Grundlage einer umfassenden Studie bietet sich die menschliche Physiognomie an.”

    Wer ist wir? Gibt es nochmehr so durchgeknallte Typen wie Dich, die behaupten, eins plus eins könnte ja auch etwas anderes sein als “ZWEI”, vielleicht ja auch, nur zum beispiel,: “fünf dreiviertel” oder “sieben”?

  288. #289 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Karl: sorry, vertippt. Wir sind eine Reihe von AstrologInnen, die diesen Blog hier kritisch begleiten.

    Wir behaupten auch keine Irrationalitäten, wie z.B. die ursachenfreie Entstehung der Welt aus dem Nichts.

    Dass der Mensch nicht bezugslos in den Kosmos gestellt sein kann, wird auch dir bei einigem Nachdenken klar werden.

  289. #290 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    Frau Siram,

    würde Sie bitte wieder sachlich werden.
    @ Alle, ich lese gerade das Tetra Biblos von Ptolemaeus und von Marcus Manilius Astronomicon Libri V.

  290. #291 Karl
    30. Juni 2013

    @Florian Freistetter:

    Ich bewundere deine Geduld, auf Beiträge von C.S. mit
    a. gesundem Menschenverstand,
    b. Höflichkeit , Geduld
    c. Argumenten
    d. Logik

    zu antworten.
    Wenn dies mein Blog wäre, ich wäre längst
    geplatzt, ob diesem hanebüchendem Unsinn.

  291. #292 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    1. Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und mit bloßem Auge beobachtet werden können.

    2. Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und seit der Entdeckung von Uranus für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung waren, auch wenn sie nur mit technischen Hilfmitteln gesehen werden können.

    3. Alle sichtbaren Sterne oder Galaxien des Universums, soweit man ihnen in jahrhunderte währenden Beobachtungen bei ihrem Erscheinen am Horizont eine Bedeutung nachweisen konnte.

    Wer hat die Bedeutung festgelegt und basierend auf welchen nachprüfbaren Erkenntnissen?
    Und warum sind für die einen Astrologen nur die Planeten von Bedeutung, anderen aber auch einige Sterne.
    Ptolemaeus spricht nur von den klassischen Planeten.

  292. #293 Karl
    30. Juni 2013

    Zitat: “Dass der Mensch nicht bezugslos in den Kosmos gestellt sein kann, wird auch dir bei einigem Nachdenken klar werden.”
    Wer behauptet denn soetwas, oder steht das in euren Horoskopen?
    BELEGE BITTE!

    Frage von mir: Warum kann der Mensch denn NICHT bezuglos in den Kosmos gestellt sein, ihr wisst es denn anscheinend genau warum.
    Ich will ja auch dazulernen, wenn eine Reihe von AstrologInnen Belege hierzu beisteuern kann, nur zu!

    Hochachtungsvoll, Karl.

  293. #294 Adent
    30. Juni 2013

    Das ist ja lustig, sobald einer von uns irgendetwas gegen Astrologie sagt, was darüber hinausgeht, daß sie sinnlos und dumm ist wird es strafrechtlich gefährlich, aber Frau Siram darf hier wild herumbeleidigen und anderen kriminelle Machenschaften unterstellen.
    Frau Siram, da sie die Worte Psiram und Esowatch benutzt haben gehören sie ebenfalls zu denjenigen, die sie so anprangern, merken sie noch was?
    Ansonsten sollten sie vielleicht mal lesen was andere schreiben, Dietmar hat nicht behauptet, daß sich die Sonne oder unsere Planeten nicht bewegt, aber mit dem verstehenden Lesen haben sie es eh nicht so oder irre ich?

  294. #295 Dietmar
    30. Juni 2013

    Üble Nachrede kann man nur gegen Personen pflegen, die sich nicht hinter einem anonymen Server in der Türkei oder sonstwo verstecken

    Das ist falsch:

    § 186
    Üble Nachrede

    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist…

    Kein Hinweis darauf, wie viel man von der Identität der verleumdeten Person kennen muss. Man kann sogar völlig Unbekannten übel Nachreden.

    denn wenn sie hervorträten und sich zu ihren Gemeinheiten bekennen würden

    Ja, das ist schon sehr gemein, Unsinn zu benennen … Wenn das, was Psiram tut, illegal wäre, was es nicht ist, könnte man juristisch gegen Psiram vorgehen, was man tat, aber nicht mit Erfolg beschieden war. Weil es eben nicht illegal ist.

    Und: stimmt, natürlich gehört die Sonne dazu, vielen Dank für den Hinweis.

    Peinlicher Fehler für eine angebliche Expertin. Fakt ist, hier kennen sich mehr besser in der Astrologie aus, als Du behauptest.

    Blödsinn, du kannst dir ja mal den Schatten der Sonne von Morgens bis Abends angucken, den Mond auch, oder was Du willst – die bewegen sich ständig.

    Du weißt schon noch, wovon die Rede war? Pass mal auf, ich fasse das mal zusammen:

    Du:

    Alle sichtbaren Sterne oder Galaxien des Universums, soweit man ihnen in jahrhunderte währenden Beobachtungen bei ihrem Erscheinen am Horizont eine Bedeutung nachweisen konnte.

    Ich:

    Die bewegen sich aber im menschlichen Maßstab nicht.

    Du:

    Sonne von Morgens bis Abends angucken, den Mond auch, oder was Du willst – die bewegen sich ständig.

    Du weißt nicht, was eine Galaxie ist, oder? Die Frage, warum die sichtbar sein müssen, um Wirkung zu haben, ist auch interessant: Für wen? Wenn ich kurzsichtig bin, sehe ich da gar nichts. Ist die Brille dann ein Hilfsmittel, das zulässig ist, oder wirken die Galaxien für mich persönlich dann nicht, weil ich sie nicht sehe? Wirken die Tausende Galaxien, die Hubble bei seiner Langzeitbelichtung gefunden hat, jetzt, da sie gesehen worden sind?

    Was weißt du von “menschlichen Maßstäben”?

    Die Entfernungen sind so groß, dass wir keinerlei Veränderung mit bloßem Auge wahrnehmen können. Das sind die menschlichen Maßstäbe, von denen ich sprach. Wir leben nicht lange genug, um die Veränderungen zu sehen, weshalb man diese Sterne auch Fixsterne nannte. Muss man Dir wirklich ausführlich erklären, was? Was für eine Wissenschaftlerin!

    Bitte den Diemar sperren, aber nicht wegen Rassismus, sondern Dummheit.

    Ich bin gerade geneigt, eine Strafanzeige wegen Beleidigung zu stellen. Aber da ich derzeit gerade mit einer rechtslastigen “Schwester” juristisch beschäftigt bin, was mir reicht, kommst Du so davon.

    Was hat denn Rassismus mit Physignomie zu tun?

    Ja, was wohl … wow … da wird´s dann bitter, so etwas mit anzusehen …

  295. #296 PDP10
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:

    ““Astrologie ist eine Wissenschaft””

    Wenn das so ist, wieso warten wir dann immer noch alle auf die Belege für Ihre Behauptung, dass Erdbeben mit Planeten-Oppositionen korellieren?

    Ein paar Horoskope für Ort und Zeit der letzten Erdbeben zu erstellen und hier die Aspekt Tabellen reinzustellen ist doch wohl für eine Wissenschaftlerin kein Problem …

  296. #297 Spritkopf
    30. Juni 2013

    @Siram

    @ Spritkopf: sie selbst, die sogenannten Naturwissenschaftler – sind selbst Vertreter eines Glaubenssystems.

    Lassen Sie mich raten. Sie haben noch nie eine Universität von innen gesehen.

    Beantworte du lieber diese: wenn Astronomie eine Wissenschaft ist, wie kann es dann sein, dass sie den Urknall außerhalb der Gesetze von Ursache und Folge denkt?

    Das ist dummes Zeug. Weder die Astrophysiker noch sonst irgendjemand weiß, ob der Urknall eine Ursache hatte.

    Davon abgesehen: Wenn Sie an ein “Gesetz” von Ursache und Wirkung glauben, dann erzählen Sie doch mal, welche Ursache Sie für den Zeitpunkt ausmachen, an dem ein einzelnes Atom radioaktiv zerfällt. Ich lausche.

  297. #298 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    @ Claudia Siram

    Dass der Mensch nicht bezugslos in den Kosmos gestellt sein kann, wird auch dir bei einigem Nachdenken klar werden.

    Sicherlich wünschen Sie sich das. Leider ist die Erde und erst recht der Mensch völlig bedeutungslos für das Universum. Warum also sollte der Kosmos irgendeiner Weise einen Bezug zu uns haben.

  298. #299 Dietmar
    30. Juni 2013

    dann erzählen Sie doch mal, welche Ursache Sie für den Zeitpunkt ausmachen, an dem ein einzelnes Atom radioaktiv zerfällt.

    Na, das hängt davon ab, wann das Atom geboren wurde und in welchem Haus der Mond stand! Dann kann man das astrologisch einwandfrei berechnen …

  299. #300 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:

    Ich habe geschrieben:

    “Eins plus eins gleich zweieinhalb”

    und anschliessend behauptet,
    Das käme dir nicht richtig vor… usw….
    blafasel…
    und die Antwort von dir lautete:
    “sorry, vertippt.”
    OHNE AUF MEINEN VERGLEICH EINZUGEHEN,
    hast du geantwortet: “sorry karl, vertippt”

    Genau, wenn du behauptest: “einZ und einZ sind sieben”
    und als Antwort kommt dann an Dich: “Eins und Eins sind aber nicht sieben sondern ZWEI”,
    dann wirst du, mit deiner dir eigenen Logik, antworten: “Sorry, ich habe mich vertippt, Eins muss es heissen statt EinZ ”
    HiHiHi

  300. #301 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Oliver Debus: gratuliere zu deiner Lektüre! (jetzt erst? Erst kritisieren, dann lesen?) Dann weißt du nun auch bald, wie genau sich die ach so verschiedenen astrologischen Schulen an ihre Gundlagen halten, denn im Prinzip sind beide Werke heute noch gültig. Man kann sich über Einzelheiten streiten, wie etwa die, dass Manilius Jupiter im Löwen im Domizil sah, und ein paar Kleinigkeiten mehr.

    Doch – wie gesagt – gerade diese beiden Werke sind angetan, die Astrologie als konsequente und mindestens 2000 Jahre alte Wissenschaft zu verstehen. Manilius Werk ist außerdem von außerordentlichem poetischen Rang und ein Sprachkunstwerk für sich: mein Tip – bitte unbedingt immer den lateinischen Text neben die etwas verschobene deutsche Übersetzung halten.

    Über deine Frage nach der Bedeutung: so, wie bei Naturwissenschaftlern auch, haben Astrologen Schwerpunkte, Fachgebiete. Daher wenden sich manche eher den Sternen, andere den Planeten und wieder andere beidem zu.

    Die Bedeutung wurde zu Anfang – das ist oben schon implizit – durch die Sichtbarkeit festgelegt: was man sah, das hatte Bedeutung. Ist ja eigentlich logisch. Um das zu verstehen, muss man jedoch den Wert des Menschen anders ansetzen, als dies heute geschieht. Der Mensch ist dadurch, dass er die Dinge/Planeten etc. sehen kann für AstrologInnnen ganz automatisch das fassbare Ende der Beziehung zwischen Planet/Objekt und Mensch. Alles, was du erfasst, zu dem stehst du auch in Verbindung. So dachte man damals und untermauerte dieses Denken durch Beobachtung.

    @ Karls: auch deine Frage wird damit beantwortet.

  301. #302 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    @ Siram,

    kommt da noch was von ihnen oder schweigen Sie jetzt lieber nach ihrem sehr peinlichen Auftritt.

  302. #303 Dietmar
    30. Juni 2013

    was man sah, das hatte Bedeutung.

    Is´ ja toll! Radioaktivität kann man nicht sehen, also hat sie keine Bedeutung. Super. Mach´ ich die Augen zu, ist der Mond wech. Schwupps: Keine Bedeutung. Bin ich blind, ist alles wech.

    Der Mensch ist dadurch, dass er die Dinge/Planeten etc. sehen kann für AstrologInnnen ganz automatisch das fassbare Ende der Beziehung zwischen Planet/Objekt und Mensch.

    Jaja … Und? Wie ist das nun mit den Galaxien und Sternen, die sich nicht bewegen, oder den von Hubble entdeckten, oder denen, die man nur mit Teleskop sehen kann?

  303. #304 Dietmar
    30. Juni 2013

    Alles, was du erfasst, zu dem stehst du auch in Verbindung. So dachte man damals und untermauerte dieses Denken durch Beobachtung.

    Noch früher wusste man, dass man nicht zum Pipimachen geht, weil einen dann der Säbelzahntiger fressen könnte! Deshalb gehen Frauen auch immer zu zweit auf die Toilette! Das ist uraltes Wissen …

  304. #305 Karl
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:

    Zitat:
    “Wir sind eine Reihe von AstrologInnen”

    Los, jetzt mal Butter bei die Fische:

    1. Wer ist Wir?
    2. Wo ist Eure Internet- Präsens,
    3. Ihr behauptet, also müsst ihr auch Belege bringen.
    4. Ihr wollt (oder müsst, kicher) sicher Geld mit Astrologie- Schwachsinn verdienen, also: wo muss ich meine Einzugsermächtigung hinschicken?

    Ich freue mich auf fundierte Antworten, (F-U-N-D-I-E-R-T-E Antworten- als Antworthilfe:

    Meine Fragte 1. ……..eure fundierte Antwort zum einfügen……

    Meine Fragte 2. ……..eure fundierte Antwort zum einfügen……

    Meine Fragte 3. ……..eure fundierte Antwort zum einfügen……

    Meine Fragte 4. ……..eure fundierte Antwort……

    In meinem Horoskop für heute steht sicher, dass ihr fundierten Astrologinnen mir bestimmt nicht auf meine Fragen antwortet, sondern nur auf meinen Rechtschreibfehlern rumreitet, wetten?

    Guten Tag, Karl!

  305. #306 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Dietmar: hoppla – wir reden von Astrologie, nicht wahr? Was hat da Radioktivität zu suchen? Sterne und Galaxien die sich nicht bewegen, gibt es nicht im Verhältnis zur Erde. Davon abgesehen, habe ich nicht ohne Hintersinn geschrieben: “für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung … “.

    @ spritkopf: ich habe die Uni Freiburg von außen und von innen gesehen. Außen steht dran: “Die Wahrhheit wird euch freimachen”. Es gibt unter uns AstrologInnen sogar einige promovierte Physiker.

  306. #307 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    @ Karl: tut mir leid, du kommst mir wirr vor. Manches verstehe ich nicht. Ich bin auch im Urlaub und habe unter Umständen besseres zu tun, als Laien die Astrologie zu erklären. Du spricht von Gelduld und Höflichkeit und so: solange du Astrologie mit “Schwachsinn” bezeichnest” gibt es – streng genommen – keine Grundlage für eine Debatte. Das wirst du sicher verstehen.

  307. #308 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    @ Siram

    Alles, was du erfasst, zu dem stehst du auch in Verbindung. So dachte man damals und untermauerte dieses Denken durch Beobachtung.

    Nö, das ist Quatsch. Ich bin für die Planeten im Sonnensystem und für die Sterne im Kosmos völlig bedeutungslos und stehe mit denen in keiner Verbindung. Das ist einfach nur wunschdenken. Ausserdem, der Glaube der Astrologen an die Wirkung der Gestirne geht nur auf den Götterglauben zurück. Auch wenn Ptolemaeus das bereits ignoriert hat.
    Ausserdem ich habe nun schon einen großen Teil von Ptolemaeus gelesen und nein die heutigen Astrologen haben sich von Ptolemaeus weit entfernt.

    Die Bedeutung wurde zu Anfang – das ist oben schon implizit – durch die Sichtbarkeit festgelegt: was man sah, das hatte Bedeutung. Ist ja eigentlich logisch.

    Da ist gar nichts logisch drann. Denn die Bedeutung kann sich nicht einfach durch die Sichtbarkeit festlegen lassen. Dafür sollte man über längere Zeit immer wieder gleiche Ereignisse zu gleichen Konstellationen beobachten können und daraus folgt lange noch nicht, dass die Gestirne irgendetwas bewirken.
    Was ist mit den regionalen Unterschieden. Ptolemaeus schreibt ja selbst, dass die Beobachtung der Gestirne und deren Deutung nicht ausreicht. Da braucht man deutlich mehr.

  308. #309 PDP10
    30. Juni 2013

    @Claudia Siram:

    “ich habe die Uni Freiburg von außen und von innen gesehen.”

    Also, ein statistisch einwandfreier Beleg für die von Ihnen behauptete Korellation von Erdbeben und Planeten-Oppositionen würde mich ja mehr beeindrucken ….

  309. #310 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    “Deshalb gehen Frauen auch immer zu zweit auf die Toilette!”

    Bitte sperren wegen Sexismus.

  310. #311 Dietmar
    30. Juni 2013

    wir reden von Astrologie, nicht wahr? Was hat da Radioktivität zu suchen?

    Na, sieh mal, was Du geschrieben hast:

    Alles, was du erfasst, zu dem stehst du auch in Verbindung.

    Also wie ist das: Steht man zu allem, was man erfasst, in Verbindung, oder gilt das nur, wenn man nach oben guckt?

    Sterne und Galaxien die sich nicht bewegen, gibt es nicht im Verhältnis zur Erde.

    Hm … warum die dann wohl Fixsterne genannt wurden …?

    Davon abgesehen, habe ich nicht ohne Hintersinn geschrieben:

    Das ist mir klar, dass Du nicht ohne Hintersinn schreibst. Definiere “entscheidende bewusstseinserweiternde Bedeutung” und mache diese an einem ganz regelmäßig wieder sichtbaren Objekt fest. Nehmen wir mal die Andromedagalaxie. Taucht hübsch regelmäßig auf. Und ist dann regelmäßig bewußtseinserweiternd?

  311. #312 Dietmar
    30. Juni 2013

    “Deshalb gehen Frauen auch immer zu zweit auf die Toilette!”

    Bitte sperren wegen Sexismus.

    Daran ist nichts sexistisch. Die haben nur Angst vor dem Säbelzahntiger. Jahrtausende altes Wissen.

  312. #313 Oliver Debus
    30. Juni 2013

    @ Siram,

    welche Bedeutung hat denn die Andromeda-Galaxie, oder h und chi im Perseus, die große und die kleine Magellansche Wolke, welche die Feuerradgalaxie, der Ringnebel in der Leier? Alle diese Objekte und noch weit mehr kann ich beobachten.

  313. #314 Claudia Siram
    30. Juni 2013

    PDP10: eine Sammlung gibt es bereits, eine Erdbebenstudie von Michael Meier. Da habt ihr hier nur drüber gelacht – und offenbar nicht die Zeit genutzt, sich kundig zu machen.

    Statistik ist übrigens niemals – das sollten gerade Wissenschaftler wissen – ein einwandfreier Beleg. Statistik wird ja gerade deswegen als Hilfsmittel benutzt, weil einwandfreie Belege fehlen. Für die großen und zerstörerischen Erdbeben gibt es Hinweise und keinen Grund sich gegen deren Erforschung zu sperren: gebt uns das Geld mit dem ihr seit Generationen erfolglos Erdbebenforschung betreibt, dann sehen wir weiter.

  314. #315 Karl
    1. Juli 2013

    @C.S.:

    “Es gibt unter uns AstrologInnen sogar einige promovierte Physiker”

    Genau, und die wären bitte? Antwort bei mir unter Frage 5, bitte, wenns keine umstände macht.
    Kommt keine FUNDIERTE Antwort, könnte ich mit der gleichen Logik, auch unbelegt, behaupten:
    “”Es gibt unter euch AstrologInnen sogar einige, die in der Klapsmühle gelandet sind”

    @Florian: nein, behaupte ich natürlich nicht, nur wenn C.S.
    a. -keine Belege beibringt oder
    b. -nur auf meinen Rechtschreibfehlern rumreitet, oder
    c. -unangenehme Fragen einfach ignoriert, oder
    d. -meint, Fragen um Mitternacht rum grundsätzlich nicht zu beantworten oder-
    e.- wartet mit den Antworten, bis ihr Horoskop besser steht.

    HiHi- grosses Kino hier, besser wie alle Comedians zusammen.

  315. #316 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Siram, ich warte immer noch auf Ihre Erklärung, warum ein Atom zu einem bestimmten Zeitpunkt zerfällt. Sie behaupten, es gäbe ein Gesetz für Ursache und Wirkung. Dies ist mein Gegenbeispiel.

    Wird das heute noch was?

  316. #317 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram

    wir reden von Astrologie, nicht wahr? Was hat da Radioktivität zu suchen?

    Warum hat Radioaktivität keine Bedeutung. Wenn ich ihr ausgesetzt bin, hat sie eine durchaus dramatische Wirkung auf mich, stärker als die Sterne und Planeten.
    Ich kann Dietmar nur recht geben, Du widersprichst dir selbst.

  317. #318 Dietmar
    1. Juli 2013

    gebt uns das Geld

    War klar, dass es darum geht.

    mit dem ihr seit Generationen erfolglos Erdbebenforschung betreibt

    Welcher Astronom betreibt Erdbeben-Forschung? Wie kommst Du darauf, dass die erfolglos ist? Man weiß erheblich mehr über geologische Vorgänge als vor “Generationen”. Während bei Euch Astrologen der Mars charakteristische Eigenschaften hat, weil er den Namen eines antiken Kriegsgottes trägt. Ich denke, da werden auch Forschungsgelder nix helfen …

  318. #319 Dietmar
    1. Juli 2013

    gebt uns das Geld

    War klar, dass es darum geht.

    (Rest in der Moderation)

  319. #320 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Für die großen und zerstörerischen Erdbeben gibt es Hinweise und keinen Grund sich gegen deren Erforschung zu sperren: gebt uns das Geld mit dem ihr seit Generationen erfolglos Erdbebenforschung betreibt, dann sehen wir weiter.

    Dann einfach mal Antrag schreiben und Forschungsgelder beantragen. Sollte allerdings gut begründet werden.

  320. #321 PDP10
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    “eine Erdbebenstudie von Michael Meier.”

    Die ein Witz ist. Sogar ein wohlwollender Rezensent bei Amazon hat kritisiert, dass nirgendwo auf die “verantwortlichen” Aspekte eingegangen wird.

    Aber abgesehen davon:

    Sie behaupten, Sie belegen. Ganz einfach.

    Sie erwarten doch jetzt nicht ernsthaft, dass ich für Sie die gängige “Fachliteratur” studiere?

  321. #322 Dietmar
    1. Juli 2013

    @Oliver Debus: Nein, nein, so geht das nicht! Jeder weiß doch, dass die Astronomen auf den Geldsäcken schlafen, aus denen dann die Forschungsgelder fließen! Das müsst Ihr nur mal rausrücken!

  322. #323 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Debus: “Also wie ist das: Steht man zu allem, was man erfasst, in Verbindung, oder gilt das nur, wenn man nach oben guckt? – gewiss, wir stehen sogar zu manchen Dingen in Verbindung, die wir nicht sinnlich (oder erweitert – technisch sinnlich) erfassen. Die Frage ist, ob die auch Gegenstand der Astrologie sind – die sich nunmal nicht mit Radioaktivität (zumindest nicht primär), sondern mit Himmelskörpern und Menschen beschäftigt.

    Astrologie ist die Lehre des gegenseitigen Bezugs von Himmelkörpern und Menschen.

  323. #324 Karl
    1. Juli 2013

    @C.S.
    Zitat:
    “gebt uns das Geld mit dem ihr seit Generationen erfolglos Erdbebenforschung betreibt”

    Wer bitte, als Antwort auf meine Frage Nummer 6,
    ist bitte “uns”?

    Meine Bemerkung hierzu:
    An Euch, liebe Astrologen:
    Gebt mir das Geld mit dem ihr seit Generationen erfolglos Astrollogie betreibt!

    HiHi, Großes Kino, liebe C.S.!
    P.S. Ups, ein “Ell” zuviel

  324. #325 PDP10
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    “Statistik wird ja gerade deswegen als Hilfsmittel benutzt, weil einwandfreie Belege fehlen.”

    Sie sollten solche Sätze besser nicht einfach (zumal hier) so hinschreiben.

    Begriffe die irgendwie wissenschaftlich klingen, die man aber nur halb verstanden, hat zu benutzen kann ziemlich peinlich werden.

  325. #326 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ PDP10: und was irgendein Rezensent schreibt ist dann Grund und Anlass, sowas nicht zu lesen, wenn man doch vorgibt, unbedingt erfahren zu wollen, wie sich die Astrologen das denken?

    Allerdings erwarte ich das ernsthaft – und sogar noch viel mehr. Ich behaupte – ich belegte: aber du liest, sonst aber brauchen wir gar nicht weiterreden. Ohne Quellenstudium geht es nicht.

  326. #327 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    der zitierte Satz stammt nicht von mir, sondern von Dietmar, aber was solls.

    Astrologie ist die Lehre des gegenseitigen Bezugs von Himmelkörpern und Menschen.

    Was genau soll das heißen? Gibt es eine Wechselwirkung zwischen sagen wir mal der Andromedagalaxie und mir? Habe ich also auch eine Wirkung auf dieses Sternensystem aus mehreren hundert Milliarden Sternen?

  327. #328 Dietmar
    1. Juli 2013

    Astrologie ist die Lehre des gegenseitigen Bezugs von Himmelkörpern und Menschen.

    Wobei sie Erdbeben einschließt? Weil sie aus dem gegenseitigen Bezug des Menschen zu den Himmelskörpern entspringen? Also kannten die Dinosaurier keine Erdbeben und Überschwemmungen, keine Vulkanausbrüche und Asteroiden-Einschl … ups …

  328. #329 Karl
    1. Juli 2013

    @C.S.:
    Zitat:
    “Ohne Quellenstudium geht es nicht”

    Ach! Na sowas aber auch!
    Dann mach es doch einfach!

  329. #330 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ PDP10: mein Respekt vor der Kompetenz in Bezug auf gerade die wissenschaftlichen Begriffe in den Science Blogs hält sich in Grenzen. Wer Philosophie doof findet, kann auch keine Begriffe definieren, geschweige denn ihre Funktion verstehen. Das gilt gerade und insbesondere für Statistik. Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.

  330. #331 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Die Frage ist, ob die auch Gegenstand der Astrologie sind – die sich nunmal nicht mit Radioaktivität (zumindest nicht primär), sondern mit Himmelskörpern und Menschen beschäftigt.

    Siram, Sie eiern herum. Sie haben Ihr angebliches Gesetz von Ursache und Wirkung als Argument dafür genommen, dass Astronomie ein eingleisiger und fehlgeleiteter Zweig der Astrologie sei. Ich stelle fest, dass Sie das nicht untermauern können, sondern nur herumschwafeln, um von Ihrer vollkommenen Ahnungslosigkeit abzulenken.

  331. #332 Spritkopf
    1. Juli 2013

    @Siram

    Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.

    Man nennt das das Pippi-Langstrumpf-Syndrom.

  332. #333 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.

    Da brauchen wir jetzt gar nicht mehr weiter diskutieren. Wer solche Sprüche raushaut, der hört gar nicht auf das was von anderen kommt, denn der andere hat ja per eigener Definition schon nicht recht.
    Diese selbstgefällige Arroganz geht mir echt mächtig auf den Senkel. Aber war ja nach den heutigen Eingangskommentaren von Frau Siram auch nicht anders zu erwarten.

  333. #334 Dietmar
    1. Juli 2013

    mein Respekt vor der Kompetenz in Bezug auf gerade die wissenschaftlichen Begriffe in den Science Blogs hält sich in Grenzen.

    Moment: Du kommst ernsthaft auf ein wissenschaftliches Blog und erzählst den dortigen Wissenschaftlern, dass sie wissenschaftliche Begriffe nicht beherrschen?! Und wieder bin ich sprachlos. Vor Entsetzen.

    Wer Philosophie doof findet

    Du findest Philosophie sicher ganz toll, weil Du Dich da wahnsinnig auskennst …

    Das gilt gerade und insbesondere für Statistik.

    Kannst Du eine statistische Erhebung durchführen?

    Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.

    Flieg mal ohne Hilfsmittel …

  334. #335 PDP10
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    Der Verweis auf irgendein Buch ist kein Beleg.
    Da kann jeder Schmuh drin stehen. Und ich werde da garantiert kein Geld für ausgeben um das raus zu finden.

    Ein Verweis auf, sagen wir zB einen Artikel in der Physikal Review oder meinetwegen auf den Artikel irgeneines Astrologen bei Arxiv.org in dem die Daten aufbereitet werden, für jederman nachvollziehbar und öffentich einsehbar.
    Das wäre ein Beleg.

    Eine kurze Tabelle mit den letzten paar grösseren Erdbeben und den dazu gehörigen Aspekt-Tabellen würde ja reichen.

    Oder können Sie sowas etwa gar nicht? Ein paar Horoskope ausrechnen und die wesentlichen Daten auflisten?

  335. #336 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Spritkopf: da gibt´s nicht zu untermauern. Der Urknall aus dem Nichts ist Quatsch.

  336. #337 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Und das wissen Sie woher, Siram?

  337. #338 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    PDP10: genau diese Tabelle findest du in dem Buch.

  338. #339 Dietmar
    1. Juli 2013

    Erstelle doch mal ein Horoskop für meinen Wellensittich! Der ist am 8.3.2007 bei einem Hamburger Züchter geschlüpft! Welche Farbe hat sein Gefieder? Spricht er? Spielt er gerne mit dem Spiegel?

  339. #340 Karl
    1. Juli 2013

    @C.S.
    “Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.”
    Genau, und was eins und eins ist, bestimme immer noch ich, mit dem Fuss aufstampf, menno!

    Meine Frage Nummer 7: Wer ist “Wir?”

    Hochachtungsvoll, Karl!
    P.S.: Bisheriger Zwischenstand:
    Fragen: Sieben
    Antworten: Null!

  340. #341 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Welche Bedeutung für uns hat denn Sagitarius A?

  341. #342 Dietmar
    1. Juli 2013

    Der Urknall aus dem Nichts ist Quatsch.

    Echt? Wie ist das mit dem Quantentunnel-Effekt? Zeitdilatation? Längenkontraktion? Lichtgeschwindigkeit? Dunkle Materie? Gibt es Gott, wenn ja, wie viele? Und was wollen die von uns?

    Erhelle mit Deiner Weisheit.

    Darfst auch im Horoskop abgucken …

  342. #343 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    Spritkopf: eben aus der Physik – dass es keine Folge ohne Ursache gibt.

  343. #344 PDP10
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    “PDP10: genau diese Tabelle findest du in dem Buch.”

    Na dann sollte es für Sie doch ein leichtes sein, uns mal beispielhaft ein paar ausgewälte Datensätze hier vorzustellen und zu erklären.

    Nochmal: Ich werde bestimmt kein Geld für irgendein Buch ausgeben, nur um Ihre Behauptungen zu überprüfen.

  344. #345 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    PDP10: Nun, dann lass es – aber dann kannst du auch nicht mehr mitreden.

  345. #346 Dietmar
    1. Juli 2013

    Spritkopf: eben aus der Physik – dass es keine Folge ohne Ursache gibt.

    Das ist falsch. Deshalb die Frage nach dem Zerfall von Atomen.

  346. #347 PDP10
    1. Juli 2013

    @Dietmar:

    “Der ist am 8.3.2007 bei einem Hamburger Züchter geschlüpft! “

    Um wieviel Uhr?

  347. #348 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Der Urknall aus dem Nichts ist Quatsch.

    Warum? Argumente?

  348. #349 Dietmar
    1. Juli 2013

    aber dann kannst du auch nicht mehr mitreden.

    Wie? Das hängt von einem bestimmten Buch ab?! Donniwetti, das muss ja so eine Art Astrologen-Bibel sein!

  349. #350 PDP10
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    “PDP10: Nun, dann lass es – aber dann kannst du auch nicht mehr mitreden.”

    Na sowas … steht in dem Buch vielleicht gar nichts nachvollziebares drin?

    Und nochmal: Als Astrologin müsste es für Sie doch ein leichtes sein, eine solche Tabelle zu erstellen …

    Ich könnte das jedenfalls. Soll ich?

  350. #351 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Spritkopf: eben aus der Physik – dass es keine Folge ohne Ursache gibt.

    Siram, haben Sie eigentlich ein Problem mit sinnerfassendem Lesen? Ich habe Ihnen ein Beispiel aus der Physik genannt, bei dem Sie (und jeder andere) sich schwertun wird, dafür eine Ursache zu finden. Und jetzt kommen Sie genau mit dem Argument, Sie wüßten dies aus der Physik. Meinen Sie nicht auch, dass das auf unbefangene Beobachter einen – sorry – leicht debilen Eindruck macht?

  351. #352 Dietmar
    1. Juli 2013

    Um wieviel Uhr?

    Das ist nicht ganz sicher: Der Schnabel durchstieß die Schale zwischen 13.00 und 13.05 Uhr, aber um 16.00 Uhr klebten immer noch Schalenreste am Flügel. Muss man wohl mitteln (den astrologischen Fachbegriff habe ich vergessen). Ist übrigens das gleiche Problem bei unserem Kind: Meine Hand hat so gezittert, dass ich eine geschlagene halbe Stunde brauchte, bis ich die Nabelschnur zerschnitt. Nun ist nicht klar, ist das Kind Krebs oder Löwe …

  352. #353 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Ich finde Frau Siram sollte erst mal einige Semester Kosmologie und Astrophysik studieren, bevor sie sich über den Urknall äußert. Ich kann aber auch gerne Fachliteratur empfehlen.

  353. #354 Dietmar
    1. Juli 2013

    Wahrscheinlich Löwe: Als Krebs hätte es größere Ohren. Ist ja auch eine physiognomische Wissenschaft, gelle …

  354. #355 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    welcher Art ist den die “Verbindung” zwischen Mensch und Gestirn? Ptolemaeus kann dazu leider nichts sagen. Nach gut 2000 Jahren sollten das doch die Astrologen heraus gefunden haben.

  355. #356 PDP10
    1. Juli 2013

    @Dietmar:

    Dann isser Fisch der kleine. Aszendent Krebs.

    Was das und die anderen Aspekte so im einzelnen zu bedeuten haben, kann uns sicher Frau Siram erklären.

    Biddeschön:

    http://www.astro.com/cgi/chart.cgi?btyp=w2at;rs=3;lang=g&nhor=1&cid=afafilerQ5ix9-u1372632219

  356. #357 Dietmar
    1. Juli 2013

    Ich möchte auch noch mal konkret nachfragen: Da das Hochwasser ebenso wie Erdbeben angeblich astrologisch “abgebildet” sind und “Astrologie … die Lehre des gegenseitigen Bezugs von Himmelkörpern und Menschen” ist, muss gefragt werden, ob diese Katastrophen dieser Beziehung entspringen, also ohne den Menschen diese Katastrophen nicht existieren.

  357. #358 Dietmar
    1. Juli 2013

    Dann isser Fisch der kleine. Aszendent Krebs.

    Ah, danke! Jetzt bin ich aber mal gespannt!

  358. #359 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Dietmar

    ob diese Katastrophen dieser Beziehung entspringen, also ohne den Menschen diese Katastrophen nicht existieren.

    Klaro, wenns den Mensch nicht mehr gibt, gibts auch die Katastrophen nicht mehr. Das ist der logische Schluß aus Sirams Gerede.

  359. #360 Dietmar
    1. Juli 2013

    @Oliver Debus: Das müssen glückliche Dinosaurier gewesen sein …

  360. #361 PDP10
    1. Juli 2013

    “Ah, danke! Jetzt bin ich aber mal gespannt!”

    Uiuiui .. Mond im fünften Haus im Skorpion … spielt er vielleicht gerne mit scharfen und / oder spitzen Gegenständen?

    Und Saturn im 2. Haus. In Löwe. Stark gehemmte aber dominante Persönlichkeit …. weia …

    😉

  361. #362 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Ich glaube Frau Siram hat sich jetzt verdrückt.

  362. #363 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Ok, jetzt mache ICH mal eine Voraussage: Siram wird uns keine Antworten mehr auf unsere Fragen liefern. Allenfalls wird sie weiter unkonkret herumeiern.

    Woher ich das weiß? Habbich aus der Konstellation von Saturn und Uranus gelesen. Oder wars Neptun und Pluto? Achnee, das ist ja kein Planet mehr.

    Egal, ich geh ins Bett.

  363. #364 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Dietmar,

    bin sicher die Dinos hatten auch Astrologen, die könnten dann nach dem Einschlag erklären warum das so kommen mußte.

  364. #365 Dietmar
    1. Juli 2013

    “Leider, Frau Triceratops, werden sie heute von einem Tyrannosaurus attackiert und zu Tode gebracht. Aber trösten sie sich, sein Triumph wird nicht von Dauer sein: Das Horoskop für die Region Mexiko sieht einschneidende Veränderungen vor …”

  365. #366 Dietmar
    1. Juli 2013

    Stark gehemmte aber dominante Persönlichkeit …. weia …

    Ja, wir leiden massiv. 🙂

    Gute Nacht!

  366. #367 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Amen

  367. #368 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    PDP10: eine Sammlung gibt es bereits, eine Erdbebenstudie von Michael Meier. Da habt ihr hier nur drüber gelacht – und offenbar nicht die Zeit genutzt, sich kundig zu machen.

    Doch, hab ich. Und ich muss dir leider sagen, dass der Michael Meier da ein paar Dinge völlig fehlinterpretiert hat. An jedem einzelnen seiner aufgefügrten Beispiele war es in Wirklichkeit so, dass ich gerade an diesem Tag Gulasch gekocht habe. Das belegt doch eindeutig, dass ich mittels Gulaschkochen ein Erdbeben hervorrufen kann.
    Und ja. Seit ich das weiß, tue ich es nicht mehr. Ich habe mich jetzt auf Brathuhn verlagert. Mal sehen, was da draus wird.

  368. #369 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Ohne Quellenstudium geht es nicht.

    Ah, endlich mal ein Satz, der uns weiterbringt!
    Was ist denn nun? Kannst du die Quelle nennen, welche die Datensammlung betrieben hat, die sei der Entdeckung von Uranus, Nepton, Pluto gemacht wurde, um den signifikanten Nachweis von Konstellationen mit diesen Planeten (ja, ich weiß, Pluto) mit Ereignissen von Personen, Städten, Landstrichen, Kontinenten zu führen?
    Nur zur Klarstellung: Das müssen tausende Daten sein. Fein säuberlich in einer Art Tabellenform zusammengestellt (stell ich mir vor). Wo sind die, wer hat sie gesammelt, wer hat sie ausgewertet?

  369. #370 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    Guten Morgen, die Herren! Nun lasst uns doch bitte mal folgende Unterscheidung treffen:

    Geht es hier darum, Astrologie zu befragen, oder geht es ausschließlich darum, Vor-Urteile über die Astrologie zu bestätigen?

    Im zweiten Fall ist es wirklich sinnlos, weiterzupallavern. Das ist in der Naturwissenschaft nicht anders: wer z.B. den zeitsynchronen Zusammenbruch der Wellenfunktion in der QM nicht als überlichtschnelles Phänomen begreifen will, wird einfach seine Welt in zwei Teile teilen, und so tun, als gäbe es das nicht. Diese Arbeitsteilung (vulgo: Schizophrenie) gibt es in der Teilchenphysik seit über 70 Jahren.

    Ebenso gilt für die Astrologie – wer sie unbedingt in Bausch und Bogen verdammen möchte, weil sie nicht in sein Weltbild passt, der wird das auch machen – und kein Argument der Welt, sei es auch noch so gut, wird ihn davon abhalten – bis er – ja bis er z..B. mal anfängt, Fotos von Löwe-Gebohrenen (Napoleon, Armstrong, Freistetter) nebeneinanderzuhalten und in diesen eine ganz erstaunliche Ähnlichkeit gegenüber anderen Tierkreiszeichen entdeckt. Das ist nicht zu leugnen und ganz offenbare Erfahrung, und hier fängt Forschung und Neugier an.

    Von einem solchen Ansatz aus könnten wir in der Tiefe diskutieren und vielleicht Dinge herausfinden, die wir jetzt noch nicht wissen, denn schließlich ist alles, was man jetzt schon zu wissen glaubt, sicher nicht die Lösung der noch offenen Fragen.

    Nun sagt, Freunde, seid ihr bereit in diesem neuen Geist auch neu anzufangen?

  370. #371 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Kallewirsch: Die Quelle, die dir hier genannt wurde, wolltest du nicht lesen. Zur Methode: “das müssen tausende von Daten sein … “. Du bist nicht in der Position, dem Rest der Welt die Methode vorzuschreiben. Die Regeln der aktuellen Naturwissenschaft sind in ihrem zutiefst zwangneurotischen Charakter weder das gelbe vom Ei noch der Weisheit letzter Schluss.

  371. #372 Dietmar
    1. Juli 2013

    Du bist nicht in der Position, dem Rest der Welt die Methode vorzuschreiben.

    Die Datenlage muss hinreichen, um Aussagen treffen zu können. Das sind die Geheimnisse der Statistik, die da eine Rolle spielen. Grob gesagt: Ab einer gewissen Datenmenge erst kann man sagen, wie sich etwas verhält. Als Bespiel mögen Hochrechnungen dienen.

  372. #373 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Dietmar: Fangfrage – jeder weiß doch, dass ihr den Menschen im Kosmos für entbehrlich haltet und ganz offen die Möglichkeit in Betracht zieht, dass er im angeblich so leeren und kalten Universum schlicht verschwindet, um Platz für eure künstlichen Klon-Krieger zu machen, an denen die Neurologen und Biologen so fleißig arbeiten. Oder die Kakerlaken natürlich, die die “naturwissenschaftlichen” Experimente mit der Menschheit überlebt haben.

    Für uns sieht das anders aus – aber du bekommst jetzt keine Steilvorlage für Sachen, die du nicht verstehen willst.

  373. #374 Dietmar
    1. Juli 2013

    Aber wir können auch ganz einfach festhalten, dass es diese Datensammlung entgegen Claudia Sirams Aussage offenbar nicht gibt:

    1. würde sie diese triumphierend präsentieren, gäbe sie es,

    2. zeigt, dass sie sich gegen eine ausreichend umfangreiche Statistik wehrt, dass sie dieses Argument, es gäbe diese, nur erlogen hat.

  374. #375 Dietmar
    1. Juli 2013

    Fangfrage

    Ich finde die Frage gerade nicht …

    Platz für eure künstlichen Klon-Krieger zu machen, an denen die Neurologen und Biologen so fleißig arbeiten.

    Du guckst ja Filme …

  375. #376 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Dietmar: Na, dann ließ mal bei Paul Feyerabend nach, was man so alles mit der Datenlage anfangen kann.

    Ihr habt ein Problem mit den Gundlagen, mein Bester. Statistik interessiert Leute von Verstand nur sehr begrenzt, denn: what comes in, comes out.

    In Bezug auf Erdbeben aber gilt: die Datenlage ist absolut hinreichend für die Vemutung, dass die großen und zerstörerischen Erdbeben etwas mit Planeten-Oppositionen und Positionen allgemein zu tun haben.

  376. #377 Adent
    1. Juli 2013

    Wow, hier gehts ja ab, ich schüttele immer noch lachend (und gleichzeitig ob der Siramschen Ignoranz weinend) den Kopf über:

    Was Realität ist, bestimmen immer noch wir.

    Nicht zu fassen, die AstrologInnen schert es also nicht, daß es eventuell auch außerhalb der menschlichen Wahrnehmung eine Realität geben könnte, die sich wiederrum eine Dreck um uns kleine Menschlein schert.

    Wer Philosophie doof findet, kann auch keine Begriffe definieren, geschweige denn ihre Funktion verstehen.

    Sagt jemand der noch nicht einmal die einfachsten Begriffe ohne großen Unfall definieren geschweige denn die einfachsten Fragen hier beantworten kann, großes Kino. Vom Verstehen will ich mal lieber gar nicht anfangen.

  377. #378 Spritkopf
    1. Juli 2013

    jeder weiß doch, dass ihr den Menschen im Kosmos für entbehrlich haltet und ganz offen die Möglichkeit in Betracht zieht, dass er im angeblich so leeren und kalten Universum schlicht verschwindet, um Platz für eure künstlichen Klon-Krieger zu machen, an denen die Neurologen und Biologen so fleißig arbeiten.

    Genau, Siram. Weil auch wenn Sie paranoid sind, heißt das schließlich nicht, dass sie nicht auch hinter Ihnen her sind, stimmts?

    Wann geruhen Sie denn mal, meine Frage nach der Ursache für den Kernzerfall eines Atoms zu beantworten? Oder wollen Sie weiterhin ausweichen und herumeiern? Oder erlebe ich es tatsächlich, dass Sie zugeben, falsch gelegen zu haben?

  378. #379 Dietmar
    1. Juli 2013

    Ach, ich will das doch kurz abarbeiten, auch wenn Claudia keine echte Frage gestellt hat:

    jeder weiß doch, dass ihr den Menschen im Kosmos für entbehrlich haltet

    Der Kosmos bleibt mit oder ohne Menschen der gleiche. Dieses Wissen ist aber keine Basis für irgendein Handeln.

    ganz offen die Möglichkeit in Betracht zieht, dass er im angeblich so leeren und kalten Universum schlicht verschwindet

    “Ganz offen”? Was gäbe es da zu verheimlichen? Und warum?

    ganz offen die Möglichkeit in Betracht zieht, dass er im angeblich so leeren und kalten Universum schlicht verschwinde

    Wozu Klonkrieger, wenn der Mensch nicht existiert? Wofür sollte der kämpfen? Was spinnst Du hier herum?!

    an denen die Neurologen und Biologen so fleißig arbeiten.

    Es geht dabei um medizinischen Fortschritt der beispielsweise Diabetes und Krebs heilbar machen soll. Es gibt Betroffene, die da große Hoffnungen reinsetzen. Das sind so Forschungen, die beispielsweise verschiedene Insulin-Sorten möglich und erschwinglich machten oder Leukämie zu einer heilbaren Erkrankung. Während ich mich typisieren lasse und einen Organspendeausweis habe, weil ich meinen Mitmenschen nach Kräften helfen möchte, denn diese Welt ist alles, was wir haben, schwurbelst Du kosmischen Schwachsinn, und hältst Dich selbstgefällig für etwas Besseres.

    Oder die Kakerlaken natürlich

    Was ist mit denen? Mach mal einen Satz dadraus, der irgendetwas aussagt.

    die die “naturwissenschaftlichen” Experimente mit der Menschheit überlebt haben.

    Wissenschaftler stellen alle nur Gifte her oder Explosionen oder Riesenspinnen, die uns alle auffressen werden!

    Für uns sieht das anders aus

    Dass für Dich alles anders aussieht, hast Du eindrucksvoll vorgeführt …

  379. #380 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    Adent: ” … daß es eventuell auch außerhalb der menschlichen Wahrnehmung eine Realität geben könnte … “

    Nein, außerhalb der menschlichen Wahrnehmung gibt es keine Realität.

    Aber erklär dich totzdem genauer: wen meinst du? Gott? Außerirdische?

  380. #381 Dietmar
    1. Juli 2013

    Wieder in der Moderation (keine Klage).

    Und jetzt fahre ich in Urlaub!

    Viel Spaß mit den Gruselgeschichten über die Wissenschaft von Claudia Siram!

  381. #382 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    Adent: ” … daß es eventuell auch außerhalb der menschlichen Wahrnehmung eine Realität geben könnte … “

    Nein, außerhalb der menschlichen Wahrnehmung gibt es keine Realität.

    Aber erklär dich totzdem genauer: wen meinst du?

  382. #383 Dietmar
    1. Juli 2013

    Ihr habt ein Problem mit den Gundlagen, mein Bester.

    Ich verbitte mir Deinen jovialen Ton.

  383. #384 Dietmar
    1. Juli 2013

    Nein, außerhalb der menschlichen Wahrnehmung gibt es keine Realität.

    Solipsismus. Peinlich …

  384. #385 para
    1. Juli 2013

    @siram

    aus den von dir in #280 aufgeführten Kategorien, welche Himmelskörper relevant sind, ergeben sich folgende Konsequenzen: in einem

    unendlichem Universum würde es unendlich viele Himmelskörper geben, die eine Rolle spielen.

    in einem endlich großen Universum sind es jedoch nur gegen unendlich strebend viele Himmelskörper
    Es gibt zwar die EInschränkung “nur bewustseinserweiternde” – doch um dies zu testen müsste ausgeschlossen werden das alle anderen Himmelskörper nicht diese Eigenschaft haben,

    Solche Ausschlußprüfungen (sprich: 0-Hypothesen) gibt es jedoch nicht (sie sind sogar durch das Kriterium “mit Hilfsmitteln sichtbar” unmöglich), daher kann die Astrologie auch nicht den Anspruch von Wissenschaftlichkeit für ihre Aussagen erheben.

  385. #386 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Die Quelle, die dir hier genannt wurde, wolltest du nicht lesen.

    Die Quellen, die du genannt hast, sind nicht die Quellen nach denen ich dich gefragt habe. Ich will die Primärquellen und nicht das, was sich jemand daraus zusammengereimt hat.
    Ich hab dich jetzt schon ein paar mal nach denen gefragt, aber eine korrekte Antwort hast du noch nie gegeben.

  386. #387 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Ich hab dich jetzt schon ein paar mal nach denen gefragt,

    Und ich möchte hinzufügen: Es sollte doch eigentlich so einfach sein. Gibt es diese Datensammlung zum Them “Uranus, Neptun, Pluto – Konstellationen und Einflüsse”, dann muss die umfangreich sein. Denn seien wir uns mal ehrlich. Mit 20 oder 30 Fallbeispielen kann man keine allgemeinen Regeln ableiten. Noch dazu, wenn das Thema (zur damaligen Zeit) brandheiß ist.

  387. #388 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Para, Kallewirsch: damit das ein für allemal klar ist: eure Methoden, Wissen zu erhalten, sind für uns nicht verbindich. Was eine “Primarquelle” ist, und was nicht, bestimmst du nicht.

    Damit du es einmal richtig verstehst: es geht hier nicht darum, ob die Astrologie eine Wissenschaft sei oder von der Wissenschaft anerkannt würde, sondern es geht umgekehrt darum: ob wir Astrologen und Philosophen bereit sind, ein irrationales Wahngebilde wie die Naturwissenschaft weiter unkontrolliert zu dulden.

    Der Spruch: “Was Realität ist, bestimmen (immer noch) wir.” kommt übrigens von einer leitenden Wissenschaftlerin am CERN.

  388. #389 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Der Spruch: “Was Realität ist, bestimmen (immer noch) wir.” kommt übrigens von einer leitenden Wissenschaftlerin am CERN.

    Nee, Siram, diese Behauptung kommt erst einmal von Markus Termin, wie eine Googlesuche schnell zu Tage fördert.

    Siram, noch einmal: Wo bleibt die Antwort auf meine Frage?

  389. #390 Spritkopf
    1. Juli 2013

    damit das ein für allemal klar ist: eure Methoden, Wissen zu erhalten, sind für uns nicht verbindich.

    Siram, das ist ja auch der Grund, warum ihr nichts wisst.

    P.S.: Kriege ich heute noch eine Antwort?

  390. #391 Nullzone
    1. Juli 2013

    @Claudia:
    Na, dann sei doch mal konsequent und schmeiss zum Anfang deinen Computer aus dem Fenster. Den verdankst du nämlich auch dem “irrationalen Wahngebilde Naturwissenschaften”.

    Und sowas
    ob wir Astrologen und Philosophen bereit sind, ein irrationales Wahngebilde wie die Naturwissenschaft weiter unkontrolliert zu dulden.
    ist an Dreistigkeit ja kaum noch zu überbieten.
    Mach mal Ansage: Was willst du denn unternehmen, um die N.W. nicht mehr “unkontrolliert zu dulden”?

    Ausserdem frage ich mich, ob Philosophen – bei aller Ähnlichkeit der Verbaldiarrhöe – wirklich mit euch Astrologen in einen Topf geschmissen werden wollen…

    Aber zurück zum Thema:
    Bring doch endlich mal eine saubere Studie, die die Wirksamkeit *irgendeiner* Astrologie belegt. Du weisst schon, veröffentlicht in einem angesehenen Journal, oder verfügbar bei Arxiv, etc …

    Mit so komplizierten Sachen wie Statistiken, wie sie ja schon mehrfach verlangt wurden, will ich dich erstmal nicht belasten.

  391. #392 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Wissen zu erhalten, sind für uns nicht verbindich.

    Ich übersetz das mal:
    Ich kann mir Dinge aus den Fingern saugen und du kannst nichts dagegen tun.

    Das ist im Prinzip richtig. Allerdings frage ich mich, wie du dann auf die Idee kommst, so etwas wissenschaftlich nennen zu wollen.
    Das ist Kaffeesatzlesen und nicht mehr. Mit Wissenschaft hat das alles nichts zu tun.

  392. #393 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    es geht hier nicht darum, ob die Astrologie eine Wissenschaft sei oder von der Wissenschaft anerkannt würde

    Ach?
    Ich mag mich jetzt irren. Ich hab jetzt ehrlich gesagt keine Lust mir jeden einzelnen Beitrag da nochmal durchzulesen um rauszufinden, wer denn jetzt eigentlich von euch Astrologen hier aufgeschlagen ist und überhaupt nicht verstehen wollte, warum niemand hier gewillt ist, seine ‘Kunst’ Wissenschaft nennen zu wollen.

    Kunst allerdings ist es. Es ist Kunst, sich selbst in ein und demselben Satz selbst zu widersprechen und das ganze auch noch so zu verpacken, dass es ein nicht gerade unerheblicher Anteil der angeblich denkenden Bevölkerung nicht merkt.

  393. #394 Florian Freistetter
    1. Juli 2013

    @Siram: Ok, es geht also laut ihrer Liste explizit um Planeten. Astrologen, die Asteroiden wie Ceres, Vesta oder Pluto verwenden; Astrologen die Mond und Sonne benutzen (sind keine Planeten) oder irgendwelche nichtexistenten Himmelskörper wie die Transneptunier sind also Scharlatane. Danke für die Information.

  394. #395 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Was eine “Primarquelle” ist, und was nicht, bestimmst du nicht.

    Ach? Nicht?
    Dabei sind doch meine Ansprüche gar nicht so hoch.
    Nun denn, wenn es dir reicht einfach das nachzuplappern, was dir jemand in einem Buch vorplappert, ohne dazuzusagen wie er darauf kommt und wo man seine Daten einsehen kann, die ihn auf die Idee gebracht haben, dann reicht dir das eben. Du bist eben ein einfaches Gemüt. Mir reicht das jedoch nicht.

    Und meine Datensammlung zum Thema “Gulasch versus Erdbeben” ist wirklich beeindruckend. Nur ein Narr kann so etwas klares negieren. Demnächst biete ich ‘Lebenshilfe durch und mit Gulasch’ an. Denn da bahnt sich auch noch weiteres an, aber mehr verrate ich nicht.

  395. #396 Adent
    1. Juli 2013

    @Claudia Siram

    Nein, außerhalb der menschlichen Wahrnehmung gibt es keine Realität.
    Aber erklär dich totzdem genauer: wen meinst du?

    Aber gern doch, also ich fange mal auf der Erde an, dort würde ich sagen die Realität, die zum Beispiel die Dinosaurier erlebten und die sie schlußendlich hat aussterben lassen war durchaus real. Nach deiner Sichtweise ist nur die Realität des Menschen real, nunja, da ergibt sich die Frage seit wann denn? Seit dem Homo erectus oder erst seit dem Homo sapiens? Und haben Affen keine Realität? Das Ganze können wir dann gern weiterführen bis hinunter zu Bakterien und Viren, hätten die keine Realität, dann würden sie dich auch nicht krank machen oder wo ist da der logische Zusammenhang?
    Dann verlassen wir die Erde. Es spricht nicht viel dagegen, daß es noch andere intelligente (und unintelligente) Lebewesen in unserer Galaxie (und darüber hinaus) gibt. Die besitzen ebenfalls keine Realität, richtig? Und wenn sie doch (wider erwarten der Astrologen) eine besitzen, dann ist es die falsche oder was? Kommen wir dann noch zu Gott?
    Also müssten wir das Ganze etwas anders definieren, dem solltest du doch zumindest zustimmen können oder nicht?

  396. #397 Bullet
    1. Juli 2013

    Was isn hier live? Dreht die jetzt völlig durch?
    @Siram: die Entdeckung des Zwergplaneten “134340 Pluto”, bestätigt 1930, der damals als Planet bezeichnet wurde (zu Unrecht, btw), hat laut deiner Aussage eine “ für die Menschheit entscheidende bewußtseinserweiternde Bedeutung“. 1930 waren Druck- und Archivtechnik auf einem ausreichend hohen Stand, um eine Belegbarkeit für diese Aussage zu liefern. Falls es auch nur einen einzigen Astrologen gibt, der deiner Aufzählung zustimmt, dann sollte es auch Archive geben, in denen die Belege für diese Behauptung liegen.
    a) wer entscheidet, was ” für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung” ist
    b) wer entscheidet, was “bewußtseinerweiternd” ist
    c) wer kann zweifelsfrei definieren, was “bewußtseinserweiternd” ist und kann es gegen etwas Nicht-Bewußtseinserweiterndes abgrenzen
    d) wer spricht da für die gesamte Menschheit, ohne sich den Segen aller anderen astrologischen Systeme abzuholen? (Bspw. wäre es mir neu, daß sich die chinesische Asrologie überhaupt um solch einen Mumpitz wie die Planeten kümmert – und jetzt erzähle nicht, die chinesische Astrologie mit einem Einzugsbereich von grob 2 Mrd. Menschen wäre eine “Randerscheinung”.)
    e) zurück zu Pluto. Wenn die Entdeckung von 134340 Pluto solch eine ” für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung” war – warum dann nicht die Entdeckung von 20000 Varuna, 50000 Quaoar oder 90377 Sedna? Warum nicht Varuna, deren Entdeckung mehr Impact hatte als die von Pluto? (Pluto war bei Entdeckung nur “noch’n Planet”, während Varuna das erste Objekt war, dessen Entdeckung Zweifel daran aufkommen ließ, daß Pluto überhaupt ein Planet war).

    Alles in allem ist deine Aussagensammlung inkohärent und unlogisch. Daß du den ganzen Tag und abends bei Licht behaupten kannst, Astrologie wäre eine Wissenschaft, ist eine Folge aus der Tatsache, daß Unsinn in diesem Land nicht verboten ist. Es ist aber schon recht cool, daß du zumindest zugibst, daß Astrologen unfähig sind, ihre Arbeitsobjekte (Himmelskörper) aus eigener Kraft aufzufinden, weil sie laut deiner Aussage 2:

    2. Alle Planeten, die um die Sonne kreisen und seit der Entdeckung von Uranus für die Menschheit von entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung waren, auch wenn sie nur mit technischen Hilfmitteln gesehen werden können.

    auf die Hilfe von echten Wissenschaftlern angewiesen sind. (Oder hat jemals ein Astrologe irgendein tolles astronomisches Instrument als “technisches Hilfsmittel” gebaut? Und wo sind die durch nicht sichtbare Himmelskörper hervorgerufenen Effekte in den Horoskopen, über die führende Astrologen sich seit Jahrhunderten die Köpfe zerbrechen und die zu Vorhersagen über noch nicht entdeckte Himmelskörper führten?)
    Astrologie ≠ Wissenschaft. Schon immer gewesen.

  397. #398 Thomas Teucher
    1. Juli 2013

    @ Bullet, #397:

    “Astrologie ≠ Wissenschaft. Schon immer gewesen.”

    … und ich ergänze: Wird sie (als sektiererische Zwangsneurose mit Zügen einer Geisteskrankheit) auch für immer bleiben.

  398. #399 Nullzone
    1. Juli 2013

    @Bullet:
    für die Menschheit entscheidende bewußtseinserweiternde Bedeutung“. und 1930, Pluto
    Jetzt hatte ich mal auf einen echten nachweisbaren astrologischen Zusammenhang gehofft.
    Aber wieder nix: Dr.Hoffmann geht sich nicht aus. Seine ersten Versuche datiert Wikipedia auf 1938.

    Achja: Achtung, kann Spuren von Humor enthalten.

    Und an Claudia habe ich noch einen Nachtrag:
    Was kannst du mir denn als Alternative zu den Naturwissenschaften anbieten? Astrologisches Flugzeug? Auto mit Philosophie-Motor? Mach da auch mal Ansage.


    Nachtrag: Möönsch, Bullet. Du hast nach dem falschen Pluto gesucht.
    Guck mal hier: http://nl.wikipedia.org/wiki/Troglohyphantes_pluto
    Erstveröffentlichung des Namens wann? Genau! 1938.
    Zack, da haben wir’s 😉

  399. #400 Blaubaer
    1. Juli 2013

    @Siram:
    “… ja bis er z..B. mal anfängt, Fotos von Löwe-Gebohrenen (Napoleon, Armstrong, Freistetter) nebeneinanderzuhalten…)
    Napoleon? Foto???
    Und Armstrong? Welcher denn? Louis? Neil? Lance?
    Und was erkenne ich da?

  400. #401 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram

    ob wir Astrologen und Philosophen bereit sind, ein irrationales Wahngebilde wie die Naturwissenschaft weiter unkontrolliert zu dulden.

    Gerade solche Sätze von ihnen mit denen sie ihren Hass gegen die Naturwissenschaften und die Naturwissenschaftler zum Ausdruck machen es schwer Sie für voll zu nehmen. Von ihnen kommt nur rumgegifte und kein wirkliches Argument. Es ist so einfach zu durchschauen; wir argumentieren gegen die Astrologie und zeigen warum sie Unsinn ist. Ja, und ich kann viele Möglichkeiten aufzeigen warum die Menschen auf die Idee kamen an die eine Wirkung der Gestirne zu glauben. Was Sie, als Astrologieexpertin nicht können. Das ist schon verrückt. Würden Sie mal wirklich an die Anfänge der Sterndeutung zurück gehen und sich in die Situation und Gedankenwelt der Menschen dieser Zeit begeben, würden Sie das wohl auch erkennen. Aber das wollen Sie nicht, den davor haben Sie Angst. Ihr ganzes schönes auf einer Fehldeutung beruhende Weltgebäude würde über ihnen zusammenbrechen. Das zeigt sich auch in ihrer Weigerung zu erkennen, dass der Mensch keine Bedeutung für das Universum hat. Denn in diesem, ihrem Glauben steckt noch das Weltbild des Mittelalters drinn. Und wir wissen alle wie vor allem die RKK sich gegen die Änderung dieses Weltbildes mit Händen und Füßen und vor allem mit Folter und Feuer gewehrt hat.
    Und geauso treten Sie hier auch auf. Sie wollen uns am liebsten zum Schweigen bringen und uns alle auf dem Scheiterhaufen sehen.

    Zum Abschluß noch zwei Fragen an Sie:
    1. Welcher Art ist die von ihnen erwähnte Verbindung zwischen Mensch und Gestirn? Wie ich schon schrieb, macht Ptolemaeus darüber keine Aussage. Nach 2000 Jahren sollten die Astrologen diese Frage beantworten können.
    2. Können Sie mir eine bahnbrechende bewußtseinserweiternde Entdeckung nennen, die die Astrologie in den vergangenen Jahrhunderten zustande gebracht hat?
    Damit meine ich Entdeckungen von der Bedeutung des Teleskops, der Dampfkraft, der Elektrizität, der Kernspaltung, der Gravitationskraft, der Relativitätstheorie oder der Quantenmechanik. Das alles sind bahnbrechende bewußtseinserweiternde Entdeckungen, die durch die von ihnen so verhasste Naturwissenschaften gemacht wurden und die Sie dreißt für ihren Unsinn nutzen.

  401. #402 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Nein, außerhalb der menschlichen Wahrnehmung gibt es keine Realität.

    Wenn Sie das wirklich glauben, tun Sie mir leid, da Sie sich damit die Möglichkeit neuer Erkenntnisse zu gewinnen systematisch verbauen. Die reale Welt ist ganz anders als Sie sie wahrnehmen. Schon mal darüber nachgedacht?

  402. #403 Bullet
    1. Juli 2013

    Oh Oliver. *verneig* Ich hab mir den siramschen Schrott nicht weit genug durchgelesen, sonst hätte das von dir gerade Zitierte einen schönen Rant ausgelöst, auf den hier ja manche Leute so scharf sind. 🙂
    Ich bin aber nicht so unfair, anderen ihre Fundstücke zu klauen – daher: feinemacht!
    Mir fällt dazu nur das hier ein: wenn die Naturwissenschaft ein “irrationales Wahngebilde ” ist, was sind dann Teleskope und Computer? Vielleicht “aus irrationalen Wahngebilden entsprungene Voodoo-Apparaturen”?
    Und dann lehnen wir uns zurück und sehen einen Computermonitor, an dem wir diesen Schwachsinn gelesen haben, und wir denken auch an die Flut astrologischer Software, mittels derer angeblich seriöse Astrologen angeblich seriöse Horoskope erstellen.
    Ha. Ha. Ha.
    Seitdem es die Astronomie gibt, hat kein Astrologe jemals etwas zur Wissenschaft beigetragen.
    Astrologie ≠ Wissenschaft. Schon immer gewesen.

  403. #404 Bullet
    1. Juli 2013

    Und noch’n Fauxpas: Nullzone hatte das noch früher aufgegriffen.
    Ich geh jetzt heulen. 😉

  404. #405 johnny
    1. Juli 2013

    @All
    Will mich hier gar nicht weiter einmischen, aber eines muss ich dann doch nachfragen. Hat die Erwähnung von Klonkriegern und Kakerlaken irgendeinen Bezug, den man kennen sollte, der das alles weniger verwirrend erscheinen lässt?

  405. #406 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    3. Alle sichtbaren Sterne oder Galaxien des Universums, soweit man ihnen in jahrhunderte währenden Beobachtungen bei ihrem Erscheinen am Horizont eine Bedeutung nachweisen konnte.

    Ich würde ja gerne diesen Punkt aufgreifen. Allerdings befürchte ich, dass es nicht viel bringen wird. Denn wir landen wieder bei der alten Frage: Wie wurde denn dieser Nachweis erbracht, von wem und mit welcher Datensammlung?
    Und abgesehen davon: von welchen “Galaxien”, die jahrhundertelang beobachtet wurden, ist denn eigentlich die Rede?

  406. #407 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Kallewirsch

    Und abgesehen davon: von welchen “Galaxien”, die jahrhundertelang beobachtet wurden, ist denn eigentlich die Rede?

    Wir könnten mit der Andromedagalaxie anfangen, denn die war ja auch im Altertum sichtbar. Allerdings wird sie von Ptolemaeus nicht erwähnt. Er zählt zwar die helleren Sterne auf und spricht von deren Kräften, ohne diese Kräfte genauer zu beschreiben. Als Grundlage auf die man sich als Astrologe beziehen könnte ist das alles sehr dürftig und wie sich zeigt ist da in den vergangenen 2000 Jahren nichts bedeutendes hinzu gekommen. Sonst müßten wir uns hier nicht so ein geeier anhören.

    @ Bullet

    Oh Oliver. *verneig*

    Schon gut, eigentlich bist Du ja für sowas zuständig, solche “Geistesblitze” entsprechend zu kommentieren. Kannst gerne noch was dazu schreiben. 😉

  407. #408 s.s.t.
    1. Juli 2013

    @Kallewirsch

    Und abgesehen davon: von welchen “Galaxien”, die jahrhundertelang beobachtet wurden, ist denn eigentlich die Rede?

    Die Galaxien waren ja immer schon da, also hat man sie logischerweise beobachtet, auch wenn man sie nicht gesehen hat. Sollte für einen Astrodeuter kein Problem sein.

    (ja, bin schon weg.)

  408. #409 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Alle: ich verweise nunmehr auf Kommentar 370 und stelle hier die Frage erneut: wer will wirklich diskutieren, offen und vorurteilsfrei?

    Bisher war das hier nicht der Fall. Wie gesagt: ich bin im Urlaub und mache nur bei wirklichem Interesse weiter. Und, bitteschön: einer nach dem anderen. Ich bin keine Alleinunterhalterin.

    Nur Scheinfragen, Vorurteile, Beleidigungen. Ich schlage vor, man stellt 1 Frage und ich schau dann, ob ich sie beantworten kann, wenn ich vom Schwimmen zurück bin?

    Einigt euch also auf eine Frage, damit ihr die Antwort dann auch wahrnehmen könnt. Sonst kommen wir hier von einer Wiederholungsschleife in die nächste. Freistetter – der hat ja genug zu tun – bekommt nicht mit, wenn seine Fragen bereits beantwortet sind.

    @ Kallewirsch: du bist ganz schwer von Begriff – wenn du Datensammlungen willst, schau dir ein Telefonbuch an – und lies vor allem die bereits angegebenen Quellen.

    @ Bullet: wir wollen doch Technik nicht mit Wissenschaft verwechseln? Das Teleskop kam durch einen Astrologen, Galilei mit Namen, zu Ehren. Alle physikalischen Entdeckungen, bzw. Berechnungen – denn das Wesen der Dinge wird nicht erfasst – sind bisher Manifestationen des Äquivalenzprinzips – und das ist ein alchemistisch/astrologisches Gesetz aus dem ältesten Ägypten. Das gilt auch und insbesondere für den Computer, der ja weiter nichts, als angewandte Elektrotechnik ist.

    Alle Entdeckungen auf dem Gebiet der Biologie, sofern sie sich auf physikalisch/chemische Prozesse beziehen desgleichen – die Doppelhelix des DNA-Strangs ist sogar eine rein astrologische Manifestation (Merkur/Hermes) – ebenso, wie die nunmehr 12 Elementarteilchen des Standartmodells, das sich – was Wunder – langsam aber sicher dem Tierkreis einfügt.

  409. #410 Adent
    1. Juli 2013

    @johnny
    Klonkrieger und Kakerlaken, beides fängt mit K an, da die Astrologen so auf Koinzidenzen (huch noch ein K) stehen und diese beliebig wählbar sind, erklärt sich damit diese beliebige Aufzählung von Worten mit K am Anfang.
    Ernsthafte Antwort: Nein es hat keinen tieferen Sinn, Frau Siram wollte damit (vermutlich, ich bin ja nicht Sie zum Glück) auf Star Wars und die dort bösen Klonkrieger anspielen (daher Gentechnik auch gleich böse) und mit den Kakerlaken die wohl widerstandsfähigste Spezies (obwohl man da sehr gut drüber streiten kann) anführen, die dann sogar die Auswüchse der bösen Gentechniker und Neurobiologen überleben würden.
    Zusammenfassend, einfach platt und polemisch was Frau Siram da gepostet hat, paßt aber zum Rest ihres Rants.

  410. #411 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Claudia Siram,

    jetzt lass mal die Kirche im Dorf.

    Das Teleskop kam durch einen Astrologen, Galilei mit Namen, zu Ehren.

    Galileo Gailei war kein Astrologe.

  411. #412 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Alle Entdeckungen auf dem Gebiet der Biologie, sofern sie sich auf physikalisch/chemische Prozesse beziehen desgleichen – die Doppelhelix des DNA-Strangs ist sogar eine rein astrologische Manifestation (Merkur/Hermes) – ebenso, wie die nunmehr 12 Elementarteilchen des Standartmodells, das sich – was Wunder – langsam aber sicher dem Tierkreis einfügt.

    Ehrlich gesagt, wer sich so die Welt zurechtlügt, mit dem mag ich nicht diskutieren.

  412. #413 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Ehrlich gesagt, wer sich so die Welt zurechtlügt, mit dem mag ich nicht diskutieren.

    Vor allen Dingen dann, wenn er noch nicht mal Standard richtig schreiben kann.
    Ich bin zwar kein Rechtschreibverfechter, aber dieses “Standart” hab ich mitlerweile auch in anderen Foren so oft gesehen, dass sich hier eine Kausalität abzeichnet. Rate mal welche?

  413. #414 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    @ Kallewirsch: du bist ganz schwer von Begriff – wenn du Datensammlungen willst, schau dir ein Telefonbuch an – und lies vor allem die bereits angegebenen Quellen.

    Deine Quellen kannst du dir sonst wo hin stecken. Die beantworten nicht die Frage “Wie ist man drauf gekommen, dass es diese Zusammenhänge gibt”. Deine Quellen gehen alle stillschweigend von der Annahme aus, dass es diese Zusammenhänge gibt.
    Mal Hand aufs Herz: Bist du so schwer von Begriff oder denkst du echt, du könntest dich aus der Nummer nochmal rauswinden?

  414. #415 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    Geht es hier darum, Astrologie zu befragen, oder geht es ausschließlich darum, Vor-Urteile über die Astrologie zu bestätigen?

    Es geht hier darum über die Astrologie vorurteilsfrei zu diskutieren. Da werden auch Fragen an die Astrologie und über die Astrologie gestellt. Eine ganz wichtige Grundlage der Diskussion sollte auch sein dürfen, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Astrologie auf falsch verstandenen Beobachtungen beruht. Und wir sollten auch die Wurzeln betrachten und die Welt der damaligen Menschen, die die Grundlagen für die Astrologie gelegt haben. Diese Menschen glaubten daran, dass das Schicksal der Welt und ihre eigenes Schicksal von ihren Göttern bestimmt und gelenkt wird. Diese Götter, so glaubten die Menschen teilen sich zum Beispielt durch die Gestirne mit, die ihre Namen tragen. Das sind die Grundlagen der Astrologie.

  415. #416 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    @oliver

    Ehrlich gesagt, wer sich so die Welt zurechtlügt, mit dem mag ich nicht diskutieren.

    Manchmal wünsche ich mir ja echt, es wäre ethisch zulässig, solche Leute ein paar tausend Jahre zurückzuversetzen und dann sollen sie mal zusehen, wie sie mit ihrem esoterischem Weltbild über die Runden kommen.

  416. #417 Bullet
    1. Juli 2013

    @Siram:

    Alle physikalischen Entdeckungen, bzw. Berechnungen – denn das Wesen der Dinge wird nicht erfasst – sind bisher Manifestationen des Äquivalenzprinzips – und das ist ein alchemistisch/astrologisches Gesetz aus dem ältesten Ägypten.

    Tatsächlich? Ich bin erstaunt.
    a) nur um sicherzugehen: Äquivalenzprinzip… 1-Satz-Formulierung bitte.
    b) bitte anwenden auf folgende Entdeckungen: allgemeine Gasgleichung, Impedanz, π-Elektronen-Delokalisierung, Kernspaltung.
    c) wieviele Nobelpreise hast du? Um eine solche Verallgemeinerung berechtigt treffen zu können, mußt du alle Wissenschaften sehr genau kennen.

  417. #418 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Alle: ich verweise nunmehr auf Kommentar 370 und stelle hier die Frage erneut: wer will wirklich diskutieren, offen und vorurteilsfrei?

    Das ist doch wieder mal typisch, kaum dass sich ein Astrologen in seinem eigenen Aussagenwirrwarr und Widersprüchen verstrickt hat, soll es einen Neuanfang geben. Und wer selber mit solchen Vorurteilen ankommt wie:

    ob wir Astrologen und Philosophen bereit sind, ein irrationales Wahngebilde wie die Naturwissenschaft weiter unkontrolliert zu dulden.

    der kann nicht erwarten, dass er hier wirklich ernst genommen wird. Gerade solche Astrologen wie Sie überzeugen mich davon, dass die Astrologie Unsinn ist und mit Wissenschaft nichts zu tun hat.

  418. #419 Nullzone
    1. Juli 2013

    @Johnny:
    Bei Klonkriegern fällt mir sofort “Star Wars – besser war’s ohne die neuen Filme” ein.
    Kommt auch “Sterne” drin vor, evtl. ist das der Bezug zur Astrologie? “Wenn Coruscant im Sternbild Hutt steht, mit Aszendent Lichtschwert…”

    Kakerlaken:
    Wird ja oft angenommen, dass Kakerlaken und ähnlich fröhliches Getier als einzige eine Atomkrieg, Riesen-Naturkatastrophe, wasauchimmer überleben, während die Menschheit … naja, eher nicht so gut aussieht.
    -> Was das aber mit Astrologie zu tun hat, entgeht mir doch.

    …künstlichen Klon-Krieger …, an denen die Neurologen und Biologen so fleißig arbeiten.
    Hab ich da was verpasst? Dachte eigentlich, ich weiss in dem Bereich ungefähr, was Stand der Dinge ist.

    Oder die Kakerlaken natürlich, die die “naturwissenschaftlichen” Experimente mit der Menschheit überlebt haben.
    @Claudia, sag mir mal den Titel des SF-Buches / Films, wo du das herhast. Ich kenne mehrere, mir fällt aber gerade kein Name ein.

  419. #420 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Kallewirsch,

    eigentlich sollte man solchen Leuten alles moderne abnehmen, sie auf eine einsame Insel schicken und sie ihrem Schicksal überlassen. Die kann es doch nur geben, weil wir sie seit tausenden von Jahren durchfüttern.

  420. #421 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Irgendwie hängt hier noch ein Kommentar von mir in der Moderation, keine Ahnung wieso.

    @ Kallewirsch

    Und abgesehen davon: von welchen “Galaxien”, die jahrhundertelang beobachtet wurden, ist denn eigentlich die Rede?

    Wir könnten mit der Andromedagalaxie anfangen, denn die war ja auch im Altertum sichtbar. Allerdings wird sie von Ptolemaeus nicht erwähnt. Er zählt zwar die helleren Sterne auf und spricht von deren Kräften, ohne diese Kräfte genauer zu beschreiben. Als Grundlage auf die man sich als Astrologe beziehen könnte ist das alles sehr dürftig und wie sich zeigt ist da in den vergangenen 2000 Jahren nichts bedeutendes hinzu gekommen. Sonst müßten wir uns hier nicht so ein geeier anhören.

  421. #422 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Bullet

    Oh Oliver. *verneig*

    Schon gut, eigentlich bist Du ja für sowas zuständig, solche “Geistesblitze” entsprechend zu kommentieren. Kannst gerne noch was dazu schreiben. 😉

  422. #423 para
    1. Juli 2013

    @siram

    und ich verweise dich noch Mal auf meinen Kommentar von #370, über die potentielle Anzahl von relevanten Himmelkörpern die unendlich groß ist oder gegen unendlich strebt.
    Für den Anfang:
    A) was ist eine “bewusstseinserweiternde Wirkung” B) wie “misst” man diese und C) wie viele Himmelskörper gibt es aktuell davon.

  423. #424 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    was verstehen Sie eigentlich unter “menschlicher Wahrnehmung” und was liegt außerhalb davon?

  424. #425 Nullzone
    1. Juli 2013

    Okay, eine Frage an Claudia.

    Dann nehme ich meinen Favoriten:
    “Kannst du auf eine Studie verweisen, die die Wirksamkeit *irgendeiner* Astrologie belegt?”
    Falls ja, tue das doch bitte.

  425. #426 para
    1. Juli 2013

    Ich meinte natürlich Kommentar #385…

  426. #427 johnny
    1. Juli 2013

    @Adent
    @Nullzone
    Dann habe ich also keine neue interessante Verschwörungstheorie verpasst. 🙂
    Also nur eine Mischung aus “Naturwissenschaft ist böse.” und “Haha, ihr seid Nerds.”.
    Woher kommt eigentlich dieses Verlangen, unbedingt als Naturwissenschaft anerkannt zu werden? Von Kreationisten ist man das ja gewohnt, aber ich dachte Astrologen kochen einfach ihr eigenes Süppchen.

  427. #428 Adent
    1. Juli 2013

    @johnny
    Um es kurz zu machen: Da kannst du Kreationisten, Homöopathen und Astrologen in einen Sack schmeissen und mit dem Knüppel draufhauen, du triffst immer den richtigen.
    Disclaimer: Das war jetzt keinerlei Aufforderung zur Gewalt gegen Esoteriker jeglicher Coleur, sondern nur ein altes Sprichwort umgewandelt, um die Ähnlichkeit der drei Glaubenssysteme Kreatonismus, Homöopathie und Astrologie anschaulicher zu machen.

  428. #429 noch'n Flo
    Schoggiland
    1. Juli 2013

    @ Oliver Debus:

    Ehrlich gesagt, wer sich so die Welt zurechtlügt, mit dem mag ich nicht diskutieren.

    Wer sich so die Welt zurechtlügt, hat einen veritablen Dachschaden und braucht dringend Medikamente.

  429. #430 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Nullzone: o.k. – fangen wir mit Dir an, die anderen haben scheinbar nicht verstanden: Studie, Wirksamkeit – es gibt unzählige. Mir ist z.B. bekannt: “Synchronizität als ein Prinzip akausaler Zusammenhänge” – dort der astrologische Teil. Hat den Nachteil, dass Jung ein guter Psychologe und Wissenschaftler, aber nur laienhafter Astrologe war – dennoch sehr lesenswert.

    Nächste Frage bitte! Kurz und knapp, wenn ich bitten darf. Es wird jede beantwortet.

  430. #431 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Nächste Frage bitte! Kurz und knapp, wenn ich bitten darf. Es wird jede beantwortet.

    Beharren Sie immer noch auf Ihrem sogenannten “Gesetz” von Ursache und Wirkung?

  431. #432 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Achja, falls Sie mit Ja antworten, dann bitte mit Begründung, worin Sie die Ursache für den spontanen Zerfall eines Atomkerns sehen.

  432. #433 Dietmar
    1. Juli 2013

    Nächste Frage bitte!

    Die stehen doch alle da!

    Okay, als Frage:

    Bist so leicht zu überfordern?

    Und zweite Frage:

    Schwierigkeiten mit sinnerfassendem Lesen?

  433. #434 Nullzone
    1. Juli 2013

    @Claudia:
    Danke für den Versuch, aber: Buch != Studie.

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass du weisst, wie eine saubere Studie aufgebaut ist, also führe ich das nicht aus.
    Falls dem nicht so sein sollte, kein Problem. Dann ist hier ein guter Anfang:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Randomisierte_kontrollierte_Studie
    Der Aufbau eines RCT lässt sich auch sehr schön für Fragen wie “funzt Astrologie?” verwenden.

    Alternativ kannst du natürlich auch gerne mit Statistiken kommen, die Zusammenhänge aufzeigen.

    Ich kenne z.B. die bereits von Spritkopf erwähnte Hartmann-Studie (Link in #177), oder die “Akte Astrologie” von G.Sachs, z.B. hier bei der GWUP zu einer statistischen Hinrichtung derselben.

    Beide widerlegen klar eine Wirksamkeit der Astrologie.

  434. #435 Bullet
    1. Juli 2013

    Diese vorurteilsbeladenen Mittelalter-Apologeten sind aber auch eine echt unangenehme Sorte …
    @Siram, schon gehört? Die Erde orbitet die Sonne, nicht umgekehrt. Na ja, alle anderen wissen das schon. Wie wärs, wenn du erstmal verstehst, was du selber propagierst?

  435. #436 para
    1. Juli 2013

    @Siram

    was misst man “entscheidender bewußtseinserweiternder Bedeutung” ? (Ja, es sind zwei Fragen. Wie misst man “bewustseinerweiternd” und wie erstellt man die Skala “nichtentscheidend – entscheidend”).

  436. #437 Peter G aus L
    1. Juli 2013

    Wenn ich nach

    “Synchronizität als ein Prinzip akausaler Zusammenhänge”

    google finde ich folgendes bei Wikipedia:

    Als Synchronizität (altgr. σύν syn ‚mit‘, ‚gemeinsam‘ und χρόνος chronos ‚Zeit‘) bezeichnete der Psychologe Carl Gustav Jung zeitlich korrelierende Ereignisse, die nicht über eine Kausalbeziehung verknüpft sind (die also akausal sind), jedoch durch willkürliche Assoziation als miteinander verbunden, aufeinander bezogen wahrgenommen und gedeutet werden.

    Das soll allen Ernstes ein Beleg für Wirksamkeit der Astrologie sein?

  437. #438 Bullet
    1. Juli 2013

    @Peter G:
    du erinnerst dich an “Das Leben des Brian”?
    “ER IST DER MESSIAS”!
    Ja, solche Sachen meinen diese Leute wirklich ernst. Traurig.

  438. #440 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Studie, Wirksamkeit – es gibt unzählige

    Eine würde mir schon reichen. Solange sie sauber ausgearbeitet ist und den Grundlagern guten Studiendesigns standhält.
    D.h. klare Aussagen, überprüfbar erhobene Daten, eindeutige Auswertungen, etc. Das volle Programm eben.
    schwammige Aussagen ala “80% aller Deutschen stimmen der Aussage, dass sie “mutig sind, sich aber auch fürchten” zu”, lasse ich dabei nicht wirklich gelten.

  439. #441 Adent
    1. Juli 2013

    Was kommt als nächste “Studie” von Frau Siram, die Bibel oder Grimms Märchen?

  440. #442 Bullet
    1. Juli 2013

    Na gut, lassen wir das, Leute. Es ist doch schon lange nur noch eine Farce. Claudia Siram schrieb:

    @ Alle: Wichtig ist natürlich, daß am Schluss der Diskussion klar wird: Astrologie ist eine Wissenschaft wie jede andere – und mehr – sogar Grundlage aller Wissenschaft.

    Sie legt also bereits vorher das Ergebnis fest. Ohne Wenn und Aber. Ergebnisoffene Forschung kann solcherart gar nicht betrieben werden (selbst wenn wir davon absehen, daß Astrologen nicht forschen), und somit ist sie selbst weit davon entfernt, mit Wissenschaft mehr zu tun zu haben als das Wort fehlerfrei tippen zu können.
    Gleichzeitig will sie “vorurteilsfrei” diskutieren – natürlich zu ausschließlich ihren Bedingungen und natürlich ohne ihr alles überschattendes Vorurteil (Astrologie MUSS MUSS MUSS Wissenschaft sein) auch nur zu bemerken. Schon schizophren, was?

    Astrologie ≠ Wissenschaft. Schon immer gewesen.

  441. #443 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    @ Alle: Wichtig ist natürlich, daß am Schluss der Diskussion klar wird: Astrologie ist eine Wissenschaft wie jede andere – und mehr – sogar Grundlage aller Wissenschaft.

    Zwischendurch, meiner Leseart nach, lautete die Aussage ja auch schon mal anders rum.
    Aber gesetz den Fall, ich akzeptiere die Hypothese “Astrologie ist eine Wissenschaft”, dann lande ich unweigerlich wieder bei der Methodik, mit der jede Wissenschaft beginnt: der nachvollziehbaren Datensammlung.
    Es spielt keine Rolle, ob man einen Erklärungsmechanismus hat oder nicht, die allererste Frage, die sich stellt lautet nun mal: hat man einen Effekt oder hat man keinen? Und dazu muss man Daten erheben. Postulieren kann man alles mögliche, das kann richtig sein, das kann falsch sein. Indem man Daten, in genügend großer Menge sammelt, kann man zumindest testen, welche Postulate eine Chance haben weiter verfolgt zu werden und welche von vorne herein sofort ausscheiden. Mein Stichwort dazu ist die Behauptung, dass ich durch Gulaschkochen Erdbeben auslösen kann.

  442. #444 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Bullet,

    erinnert doch sehr an den netten Astrologen Herrn M. T.. 😉

  443. #445 JaJoHa
    1. Juli 2013

    Das ist wieder zu köstlich. Hier erfüllen die Astrollogen nur einen Zweck (dafür aber erfolgreich):
    Sie sorgen für Unterhaltung.
    Alleine schon die Aussage über Statistik zeigt, das da systematisch die Realität ignoriert wird 🙁

  444. #446 Bullet
    1. Juli 2013

    @Oliver: die Kongruenz der Aussagen ist frappierend. Auch in (noch’n Flo: Achtung!)
    Form und Inhalt.
    Wenn ich zwei oder mehrere Leute sehe, die Sachverhalte mit identischen Stilmitteln und denselben inhaltlichen oder Formfehlern wiedergeben, dann drängt sich der Verdacht auf, daß sie aus derselben kaputten Quelle nachplapp zitieren. Und das, ohne die Zitate kennzuzeichnen. Ist schon recht unangenehm, sowas. Wundern tut es mich aber selbstverständlich nicht.

  445. #447 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Ich fasse die Aussagen von Siram zusammen:

    – Astrologie ist DIE Grundlage aller Wissenschaften.
    – Die Methoden der Wissenserfassung in den Naturwissenschaften ist für die Astrologie nicht relevant.
    – Die naturwissenschaftlichen Methoden weisen einen zutiefst zwangsneurotischen Charakter auf.
    – Die Naturwissenschaften wollen die Menschen durch geklonte und künstliche Krieger ersetzen.
    – Es gibt deswegen zwölf Standardteilchen der Physik, weil die Astrologie zwölf Tierkreiszeichen definiert.
    – Den Urknall gab es nicht.
    – Dass die großen Erdbeben sich mit Hilfe der Astrologie voraussagen lassen, ist einwandfrei belegbar, sofern man zukünftig den Astrologen das Geld gibt, welches man bislang in die Erdbebenforschung steckte.
    – Und zum Schluß: Es geht darum, ob Astrologen und Philosophen noch bereit sind, ein irrationales Wahngebilde wie die Naturwissenschaft weiter unkontrolliert zu dulden.

    Meiner Ansicht nach ist der Grad der Siram’schen Abkoppelung von der Realität furchterregend und mit dem Begriff des Pippi-Langstrumpf-Syndroms (“ich mache mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt…”) nur noch sehr unzureichend beschrieben.

  446. #448 JaJoHa
    1. Juli 2013

    @Spritkopf
    Zwölf? (u,d) (s,c) (b,t) (e, \nu_e) (µ,\nu_\mu) (\tau , \nu_\tau) W^\pm ,Z^0 \gamma und die Gluonen und das Higgs 🙂 Zwölf Fermionen würde ich ja noch durchgehen lassen, aber die Austauschteilchen sind ja auch noch da. Naja, das ist ja komplizierte Mathematik, die alle zu zählen 😈

  447. #449 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Alle, ich denke wir werden gerade Zeugen der durch die im Maximum stehenden Sonnenaktivität in Zeitsynchroner Korrelation zur Abschwächung des geomagnetischen Feldes ausgelösten Bewußtseinserweiterung nach “Synchdiddi” Broers.

  448. #450 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Bullet,
    wahrscheinlich ein Terminscher Klon. Pöse Gentechnik. 3:)

  449. #451 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Jajoha,

    es gibt nur zwölf Elementarteilchen und damit basta, basta, basta. *mitdemFußdolleaufstampfummeinenWortengewichtzugeben*

  450. #452 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Alle: Jeder, der sich mit Jungs Studie beschäftigen will – Datensammlung ist da gegeben – kann das tun. Insbesondere Kallewirsch – der offenbar meint, Wissenschaft sei so eine Art Sammlerleidenschaft – sollte das jetzt einfach mal lesen (@ Kallewirsch: du bist nicht derjenige, der definiert, was Wissenschaft ist, und was nicht). Wer sonst noch Lust auf Studien mit Datenerhebung hat, findet eine nahezu vollständige Auflistung bei Dieter Koch “Kritik der astrologischen Vernunft”.

    Nächste Frage bitte!

  451. #453 Spritkopf
    1. Juli 2013

    JaJoHa, selbst wenn die Physiker 25 verschiedene Elementarteilchen zählen, steht die Aussage, dass es 12 Elementarteilchen gibt, nicht im Widerspruch dazu. So!

  452. #454 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    Du willst jetzt aber nicht Wissenschaftlern erklären, wie Wissenschaft funktioniert, oder?

    Und hier meine Frage, mittlerweile zum dritten mal gestellt:
    was verstehen Sie eigentlich unter “menschlicher Wahrnehmung” und was liegt außerhalb davon?

  453. #455 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Siram, bei Ihnen sind genügend Fragen aufgelaufen. Wollen Sie die nicht erstmal beantworten?

    Oder sind Sie wieder im Ignoranzmodus? Alles wegblenden, was Ihnen unangenehm ist?

  454. #456 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    und das hat ich auch noch gefragt:
    Welcher Art ist die von ihnen erwähnte Verbindung zwischen Mensch und Gestirn? Wie ich schon schrieb, macht Ptolemaeus darüber keine Aussage. Nach 2000 Jahren sollten die Astrologen diese Frage beantworten können.

    Aber ich will Sie jetzt nicht überfordern.

  455. #457 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Spritkopf,

    Siram hat doch schon die Resettaste gedrückt. Jetzt fängt das ganze wieder bei Null an, so als wäre nichts gewesen.

  456. #458 Adent
    1. Juli 2013

    @Oliver
    Ich hatte ja auch schon geantwortet auf Frau Sirams Nachfrage was ich denn damit meine was ausserhalb menschlicher Wahrnehmung für Realitäten liegen. Daraufhin kam bisher nur peinliches Schweigen, anscheinend möchte Frau Siram sich dazu nicht weiter äußern, ansonsten hat sie bestimmt eine gute Buchempfehlung.
    Hier wird wieder einmal sehr deutlich, daß die Astrologie eher eine Antiwissenschaft ist.
    1. Es gibt keine frei verfügbaren Daten, die den Kriterien einer auswertbaren Datensammlung genügen, obwohl ja die Astrologen angeblich schon Jahrtausende solche Daten benutzen.
    2. Es gibt keine Artikel, die den Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit genügen, es gibt immer nur Bücher und da gilt auch noch je älter desto besser (seufz).
    3. Es gibt keine überprüfbaren Vorhersagen, da jegliche Vorhersagen entweder im Nachhinein getroffen werden oder so beliebig sind, daß alles darauf folgende in die beliebige Vorhersage hineinpaßt (das ist MTs und Frau Sirams Spezialität). Also nach dem Motto, es wird bei der nächsten Planetenopposition (wie zeitlich genau die dann sein muß wird auch nicht gesagt) irgendwo in Asien ein Erdbeben geben (doppelseufz).
    4. Die Astrologie lernt nix dazu und das ist einer der entscheidenden Unterschiede, Wissenschaft schafft neues Wissen, Astrologie schafft gar nix, sondern behindert die Schaffung von neuem Wissen so sie denn ernst genommen würde, was zum Glück kaum jemand macht.
    Also, Astrologie = Antiwissenschaft, dann wird ein Schuh daraus.
    Frau Siram antworten sie noch, oder hat sie ein Erdbeben beim Schwimmen überrascht?

  457. #459 Dietmar
    1. Juli 2013

    Kann man copy-pasten:

    Nächste Frage bitte!

    Die stehen doch alle da!

    Okay, als Frage:

    Bist so leicht zu überfordern?

    Und zweite Frage:

    Schwierigkeiten mit sinnerfassendem Lesen?

  458. #460 Florian Freistetter
    1. Juli 2013

    @Spritkopf “Oder sind Sie wieder im Ignoranzmodus? Alles wegblenden, was Ihnen unangenehm ist?”

    nicht jeder hat zeit, 24 stunden am tag vorm rechner zu sitzen…

  459. #461 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Oliver Debus: die menschliche Wahrnehmung findet ihren höchsten Ausdruck im Denken. Denken wiederum ist das Einzige, das aus sich heraus selbstreferentiell ist – denn: nur über´s Denken kommst du zum Denken. Denken und Wahrnehmung sind Eines.

    Siehe (in dieser Reihenfolge): Fichte – Schelling – Hegel – Heidegger und Steiner.

    Es gibt – in der Tat – nichts Wichtigeres, als Wissenschaftlern zu erklären, wie sie ihr Handwerk zu verstehen haben. Dazu sind sie selbst offenbar nicht in der Lage – gerade weil sie nicht denken.

    Denn sie glauben zuerst mal, und dann glauben sie nochmal. Aber sie wissen´s offenbar nicht, und halten sich für objektiv, wie ihr hier ja allseits kundgibt.

    Naturwissenschaft heute ist eine Spielart des Idealismus – also geistig ca. 200 Jahre alt. Außerdem habe ich doch klar gesagt, dass Astrologie nicht nur Wissenschaft ist, sondern Urgund aller Wissenschaft. Wer sollte euch sonst zur Hilfe eilen, wenn ihr strauchelt? Der Zustand der heutigen Naturwissenschaft ist theoretisch, moralisch und was den output betrifft nur mit Worten zu bezeichnen, die ich nicht benutzen mag – der katastrophale Zustand der Natur – wird sie vom Homo Scientissimus geprägt (also überall) spiegelt diese Tatsache.

  460. #462 Dietmar
    1. Juli 2013

    Frau Siram antworten sie noch, oder hat sie ein Erdbeben beim Schwimmen überrascht?

    Neptun! Wenn ja, ist Neptun schuld! Weil er im Wassermann oder den Fischen steht oder so!

    Astrologie ist schon toll …

  461. #463 Claudia Siram
    1. Juli 2013

    @ Alle: Antwort in der Moderation …

  462. #464 Spritkopf
    1. Juli 2013

    nicht jeder hat zeit, 24 stunden am tag vorm rechner zu sitzen…

    Das sehe ich ja ein. Aber warum fordert sie dazu auf, die nächsten Fragen zu stellen, wenn die bereits vorliegenden noch nicht beantwortet wurden?

  463. #465 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Ah, sie waren in der Moderation. Gut, dann harren wir der Dinge, die da kommen.

  464. #466 JaJoHa
    1. Juli 2013

    @Siram
    Ich erinnere mal daran, das sie nach Kepler rechnen und damit schon ihre Planetenpositionen nicht exakt sind (das Sonnensystem ist kein Zweikörperproblem und für Merkur sollte man ART nutzen). Nur mal so zur Erinnerung.

    Abgesehen davon: Die Astronomen konnten Planeten vorhersagen bevor sie passende Geräte zum Nachweis hatten. Warum waren da die Astrologen nicht schneller?

    @Spritkopf
    Vieleicht sollte man es den Astrollogen auch nahelegen, nach den “stormschen Sätzen” zu rechnen. Ändert nichts an der Zuverlässigkeit 😈
    Und du hat weißt anscheinend, wie viele Gluonen es gibt 😉

  465. #467 Dietmar
    1. Juli 2013

    Dazu sind sie (Wissenschaftler) selbst offenbar nicht in der Lage – gerade weil sie nicht denken.

    Also ich finde ja tatsächlich schon wieder, es ist genug beleidigender Quark!

  466. #468 Spritkopf
    1. Juli 2013

    JaJoHa, ich finde es beunruhigend, wieviele Cranks es gibt und mit welcher Vehemenz sie ihre Absurditäten gerade auf Wissenschaftsblogs streuen wollen. Egal, ob es sich dabei um Henri mit seinen Verständnisschwächen rund um die Rotation (pun intended) handelt, um Iwan mit seiner bedingungslosen Anbetung des Samuel Hahnemann oder um Siram, die mit Thesen aufwartet, über die man noch nicht mal mehr den Kopf schütteln kann.

  467. #469 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Siram,

    das war also meine Frage

    was verstehen Sie eigentlich unter “menschlicher Wahrnehmung” und was liegt außerhalb davon?

    und das ihre Antwort:

    die menschliche Wahrnehmung findet ihren höchsten Ausdruck im Denken. Denken wiederum ist das Einzige, das aus sich heraus selbstreferentiell ist – denn: nur über´s Denken kommst du zum Denken. Denken und Wahrnehmung sind Eines.

    Das beantwortet meine Frage überhaupt nicht, da am Thema vorbei. Dafür gibts jetzt mal eine 6.
    Ich hätte jetzt sowas erwartet, dass Wahrnehmung über Sinnesorgane und Reizung der Sinnenorgane stattfindet. Die Wahrnehmung der Umgebung ist für die Lebewesen von besonderer Bedeutung, da es zum Überleben beiträgt.

    Es gibt – in der Tat – nichts Wichtigeres, als Wissenschaftlern zu erklären, wie sie ihr Handwerk zu verstehen haben. Dazu sind sie selbst offenbar nicht in der Lage – gerade weil sie nicht denken.

    Sagt jemand, die sich standhaft dagegen wehrt ihr eigenes Gerede mal richtig zu Ende zu denken. Dann dann würde sie erkennen, was für einen unheimlich Quatsch sie schreibt und dazu noch jede Menge Wissenschaftler beleidigt. Und es zeigt noch, dass sie von wissenschaftlicher Arbeit keine Ahnung hat.

    Der Zustand der heutigen Naturwissenschaft ist theoretisch, moralisch und was den output betrifft nur mit Worten zu bezeichnen, die ich nicht benutzen mag – der katastrophale Zustand der Natur – wird sie vom Homo Scientissimus geprägt (also überall) spiegelt diese Tatsache.

    Aha, das spricht wieder der Hass auf die Wissenschaften.

    wer will wirklich diskutieren, offen und vorurteilsfrei?

    Wäre schön, wenn Sie sich selbst an ihre Forderung halten und nicht ständig mit ihren Vorurteilen über die Wissenschaften kommen würden, das nervt und sorgt nur für Unfrieden. Aber offenbar ist das ihr Ziel, zu provozieren.

    Außerdem habe ich doch klar gesagt, dass Astrologie nicht nur Wissenschaft ist, sondern Urgund aller Wissenschaft.

    Na dann wollen wir die Astrologie mal mit den Mitteln der Wissenschaft betrachten. Immerhin wurden vor 400 Jahren die Regeln für moderne Wissenschaftlen festgelegt, gerade von Menschen wie Galilei, der kein Astrologe war.

  468. #470 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Spritkopf

    Und das noch gepaart mit einem unglaublichen Realitätsverlust.

  469. #471 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Wer sonst noch Lust auf Studien mit Datenerhebung hat, findet eine nahezu vollständige Auflistung bei Dieter Koch “Kritik der astrologischen Vernunft”.

    Hmm. Kannst du nicht einfach 1 oder 2 derartige Studien benennen. Ich werde mir das BUch nämlich nicht kaufen. Die Zusammenfassung hiezu finde ich nämlich nicht so wirklich spannend.

    http://www.astronova.de/8301–~Shop~produktdetails.html?primary=229374

  470. #472 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    Interessant auch was über den Autor berichtet wird.
    http://www.astronova.de/8201–~Shop~produktauthor.html?folderid=221901&author=14

  471. #473 Adent
    1. Juli 2013

    Ah der Mensch als Krone der Schöpfung, fast schon göttlich in seiner selbstreferentiellen Erkenntnis. Danke Frau Siram für diese erhellende Darstellung ihrer geradezu beispiellosen Anthropozentrik. Alles was nicht menschlich ist hat hinsichtlich Realität nix zu sagen, das ist in höchstem Masse arrogant und beschreibt sehr schön ihre Attitüde.
    Sie werfen der Naturwissenschaft vor die Natur zu zerstören, in 200 Jahre alten Denkschemata zu stecken und ignorant zu sein, gleichzeitig benutzen sie aber gern und oft die aus dieser Wissenschaft hervorgegangenen technischen Erzeugnisse (wie z.B. ihren Computer, ich nehme mal an das Auto, den Fernseher, das Handy ihr GPS-System etc. pp. scheinheiliger gehts wohl nicht oder können sie das noch toppen?

  472. #474 Oliver Debus
    1. Juli 2013

    @ Adent
    Digiknipse hat Madam sicher auch.

  473. #475 Thomas Teucher
    1. Juli 2013

    @ C.S., #461

    Ein Einwurf von einem Naturwissenschaftler / Biologen):

    Wenn wir uns, der der Einfachheit halber, auf Reptilien und Säuger beschränken, ist es einem lebenden Wesen ziemlich unmöglich, nicht zu denken (was natürlich in erster Näherung noch nichts über die Qualität aussagt [beinahe wäre ich geneigt hinzuzufügen: was man an Ihren zum Teil jämmerlichen Äußerungen unschwer erkennen kann]).
    Was uns Naturwissenschaftler angeht, hat es sich seit den Zeiten der Auklärung als praktikabel erwiesen,
    – zu beobachten,
    – Fragen zu formuliern,
    – nachzudenken,
    – Beobachtung und Frage in eine experimentell zugängliche Anordung zu bringen (günstigenfalls mit einer sauberen Hypothese zu verknüpfen),
    – hinreichen Daten / Fakten (nennen Sie es wie sie wollen) zu generieren,
    – Kausalitäten sichern,
    – die Ergebnisse öffentlich zu machen und sich der freimütigen Kritik zu stellen,
    . aus den Befunden neue Hypothesen generieren, die der experimentellen Falsifizierung zugänglich sind.

    Zusammengefasst: Methodiken (die ich hier selbstverständlich nicht voll umfänglich skizziert habe), die Ihnen und ihresgleichen fremd ist – und immer wohl bleiben werden.
    Ich denke, Sie sollten lieber weiter schwimmen gehen und ihren Zodiakus anbeten; hier haben Sie nichts verloren

  474. #476 Spritkopf
    1. Juli 2013

    Also ich finde ja tatsächlich schon wieder, es ist genug beleidigender Quark!

    Dietmar, fühlst du dich wirklich noch beleidigt von ihr? Ich finde Sirams Thesen so dermaßen abwegig dass ich nicht mehr ernst nehmen kann, was sie von sich gibt. Wenn man an ihre künstlichen Klonkrieger denkt oder daran, dass sie darüber befinden will, ob sie noch länger “das irrationale Wahngebilde namens Naturwissenschaft” zu dulden bereit ist… Ich mein, da fragst dich schon, wie wohl das Wetter auf dem Planeten ist, auf dem sie gerade lebt.

    @Siram
    Sie haben zwar vollmundig angekündigt, Sie würden jede Frage beantworten, die Ihnen gestellt wird. Aber ich habe schon damit gerechnet, dass es bei der Ankündigung bleiben würde.

    Insofern: Gehaben Sie sich wohl und lassen Sie Ihre *hust* Weisheiten lieber Ihren Kunden zuteil werden. Die müssen dafür zahlen und werden sich schon allein deswegen einreden, dass Sie ihnen Bedeutungsvolles mitzuteilen hätten. Schließlich gibt niemand gern zu, dass er sein Geld zum Fenster hinausgeworfen hat.

  475. #477 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Interessant auch was über den Autor berichtet wird.

    Hmm. Die Kritiken auf Amazon sprechen meiner Meinung auch eine recht deutliche Sprache.

    http://www.amazon.de/Kritik-astrologischen-Vernunft-Dieter-Koch/dp/3931806049

    Das, was ich von Siram wissen möchte, werde ich aus diesem Buch nicht erfahren. Speziell der einen Amazon-Kritik entnehme ich, dass – Zitat

    Weil laut Herrn Koch die astrologischen Grundsymbole vieldeutig, nicht «kausal» und nur in Nachhinein auf handfeste Personen und Ereignisse angewendet werden können, ist nicht nur keine astrologische Prognose, die besser als Zufallstreffer erzielt, sondern auch keine präzise Charakterbeschreibung aufgrund eines Geburtshoroskops möglich, ohne den Geborenen und seinen bisherigen Lebenslauf zu kennen, mit ihm zu sprechen

    Danke – das genügt mir. Dieses Buch scheint dann ja wohl eher unseren Standpunkt zu stützen, als den der Siram. Irgendwie peinlich.

  476. #478 stillerleser
    1. Juli 2013

    Sie werfen der Naturwissenschaft vor die Natur zu zerstören, in 200 Jahre alten Denkschemata zu stecken und ignorant zu sein, gleichzeitig benutzen sie aber gern und oft die aus dieser Wissenschaft hervorgegangenen technischen Erzeugnisse (wie z.B. ihren Computer, ich nehme mal an das Auto, den Fernseher, das Handy ihr GPS-System etc. pp. scheinheiliger gehts wohl nicht oder können sie das noch toppen?

    Ohne die Wissenschaft hätte Siram nicht einmal ihre/seine Kleider am Leib. Möglicherweise trägt er/sie gar gefärbte Kleidung und Schuhe mit Gummisohlen?? Benutzt Seife, Shampoo, Waschmittel, Geschirrspülmittel. Trinkt kohlensäurehaltiges Mineralwasser, haltbare Fruchsäfte, hat vielleicht sogar eine Mikrowelle, Kühlschrank, Kaffeemaschine und Trinkwasser aus dem Wasserhahn? Benutzt rostfreie Nagelscheren, Wattestäbchen und Papiertaschentücher? Wohnt gar in einem zeitgenössischen Wohnhaus mit großen Glasfenstern und imprägniertem Holz- oder Kunststoffrahmen? Mit Türklingel und glasierten Kacheln im Bad? Mit Vorhängen an den Fenstern und gestrichenen Wänden?
    Die Wissenschaft bestimmt unser Leben und ist allgegenwärtig, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Und jede Sekunde unseres Lebens können wir die Früchte der Wissenschaft geniessen und froh sein nicht in der vorwissenschaftlichen Zeit leben zu müssen in der es nur esoterischen Unsinn wie die Astrologie gab.
    Ich bin ziemlich sicher dass hinter Siram der unsägliche M. T. steckt. Diese grenzenlose arrogante Überheblichkeit, gepaart mit großer Ahnungslosigkeit und Hass auf die moderne Welt sind typisch für diesen Astrollogen. Ich kann mir nur schwer vorstellen dass von den wenigen Astrollogen die hier aufschlagen gleich zwei mit solch widerlichen Eigenschaften ausgestattet sind. Das würde die Gruppe der Astrollogen ja sonst in noch schlechterem Licht erscheinen lassen. Gut, viel schlechter geht kaum…

  477. #479 Kallewirsch
    1. Juli 2013

    Ooops. Falsches Zitat im Copy&Paste Buffer. Also nochmal

    Das, was ich von Siram wissen möchte, werde ich aus diesem Buch nicht erfahren. Speziell der einen Amazon-Kritik entnehme ich, dass – Zitat

    Eine Wahrheitsbeweis für die Astrologie findet sich in diesem Buch jedoch nicht und wird auch nicht angestrebt.

    Da ein Wahrheitsbeweis meiner Ansicht nach nur damit gelingen kann, dass zuerst eine Datenerhebung gemacht wird, in denen dann nach Korrelationen gesucht wird, die auf Kausalität hin überprüft werden, fällt auch dieser Herr durch den Rost. Behaupten kann jeder vieles, interessant ist ob das Behauptete auch begründet werden kann. Siehe meinen Gulasch-Erdbeben Versuch.

  478. #480 stillerleser
    1. Juli 2013

    Hehe, die “künstlichen Klonkrieger” war wirklich köstlich.
    Was soll das eigentlich sein? Da es künstlich ist sind es ja keine echten Klonkrieger. Also Roboter? Oder normale Soldaten die alle eine gleich aussehende Gesichtsmaske tragen? Oder nur Pappfiguren? Aber wozu braucht man dafür Biologen?

  479. #481 T
    2. Juli 2013

    Warum immer wieder die gleichen Fragen stellen? Sie beantwortet sie eh nicht, kann sie gar nicht. Was diese Dame betreibt, ist reine Demagogie, das ewige Wiederholen desselben Unsinns, ohne sich an irgendwelche Regeln zu halten. So klopft man kleine Geister weich und das probiert sie hier auch.
    @ stillerleser #478
    Solche Leute pflegen ein aristokratisches Selbstbild, das die Welt nur als Staffage wahrnimmt und in der alles auf einen Selbst bezogen ist. Das schließt andere Menschen natürlich ein. Was auch immer andere tun oder lassen, wird nur dann wahrgenommen, wenn es dem eigenen Vorteil dient oder einen Distinktionsgewinn verspricht. Sie instrumentalisieren Menschen und betrachten sie entweder als nützlich oder als Hindernis auf dem Weg zur Erleuchtung. Darum können sie den Widerspruch auch gut ertragen, einerseits die Errungenschaften der Zivilisation abzulehnen und andererseits von ihnen zu profitieren. Sie sind die Elite und deshalb ist es doch ihr gutes Recht, es sich so angenehm wie möglich zu machen. Wer ihnen den Kühlschrank baut, ist egal, das ist eben irgendso ein irregeleiteter Materialist, der die Wahrheit nicht kennt.
    CS hat es doch deutlich gesagt: Sie betrachtet ihre Gegner hier als ungleich, es geht ihr nicht um den Abgleich von Argumenten, sondern um Gnadenakte, indem sie das Wort erteilt und entzieht. Regeln, die sie nicht selbst aufstellt, gelten ihr nichts.
    – Man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte!

  480. #482 celsus
    2. Juli 2013

    @stillerleser

    In all den Jahren, die ich mich in Foren rumtreibe und mit Cranks diskutiere, sind mir ziemlich viele ‘Star-Astrollogen’ über den Weg gelaufen. Jede(r) einzelne davon hatte diese Überheblichkeit, benahm sich rücksichtlos und anmaßend und erzählte allen Leuten, dass er/sie alleine die einzig wirklich wahre Wahrheit kennt und alle anderen dumm und unterentwickelt sind.

    Erstaunlich eigentlich, dass es keine bescheidenen und freundlichen Astrollogen gibt. Oder die haben keinen Internetzugang 😉

  481. #483 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Oliver Debus: finde ich jetzt nicht so problematisch, wenn du nicht die Antworten bekommst, die du erwartest. Die Antwort ist nur für dich am Thema vorbei, weil du offenbar ganz kantianisch fixiert bist. Du kannst deine Sinnesorgane solange reizen, wie du willst – wahrnehmen wirst du das erst, wenn du damit einen Erkenntniswert verbindest, und das machst du nicht mit den Sinnesorganen, sondern übers Denken, das mit den Sinnesorganen nur insofern etwas zu tun hat, als dass diese Empfindungen vermitteln, die das Denken zur Wahrnehmung bündelt. Nicht umsonst steckt das Wort “wahr” in Wahrnehmung. Fühlen ist was anderes.

    Und du irrst auch, was Galilei betrifft. Wir haben sogar seine privaten Horoskopberechnungen für seine eigene Geburtszeitkorrektur, darüber hinaus sind 25 Horoskope von seiner Hand erhalten. Das ist insofern interessant, als dass Galilei keine Astrologie zum Broterwerb nötig hatte. Die Astrologie war sogar einer der Haupt-Anklagepunkte beim Inquisitionsprozess.

    http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Datei:Galilei_Horoskopzeichnung.jpg

  482. #484 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Oliver Debus: finde ich jetzt nicht so problematisch, wenn du nicht die Antworten bekommst, die du erwartest. Die Antwort ist nur für dich am Thema vorbei, weil du offenbar ganz kantianisch fixiert bist. Du kannst deine Sinnesorgane solange reizen, wie du willst – wahrnehmen wirst du das erst, wenn du damit einen Erkenntniswert verbindest, und das machst du nicht mit den Sinnesorganen, sondern übers Denken, das mit den Sinnesorganen nur insofern etwas zu tun hat, als dass diese Empfindungen vermitteln, die das Denken zur Wahrnehmung bündelt. Nicht umsonst steckt das Wort “wahr” in Wahrnehmung. Fühlen ist was anderes.

    Und du irrst auch, was Galilei betrifft. Wir haben sogar seine privaten Horoskopberechnungen für seine eigene Geburtszeitkorrektur, darüber hinaus sind 25 Horoskope von seiner Hand erhalten. Das ist insofern interessant, als dass Galilei keine Astrologie zum Broterwerb nötig hatte.

    http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Datei:Galilei_Horoskopzeichnung.jpg

  483. #485 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    Interessanter Filter …

  484. #486 PDP10
    2. Juli 2013

    Schneller Sternenkreuzer FFB Sonderbar (FFB AS SB 05-23-Dingens).

    Captains Log. Sternzeit 22130701.

    Tag 311 unsrerer Suche nach Planet Y (der angeblich in ganz naher Konjunktion zu Planet Wonka steht!).

    C.S. hat es wieder versaut.

    Immer noch keine validen Daten.

    Gestern hat mir der zweite Hilfsnavigator gesagt, wenn er noch länger mit C.S. zusammenarbeiten muss, schaltet er seinen Phaser auf ‘Kill’ und hält ihn sich in den Mund oder an den Kopf oder so.

    Der erste Hilfsnavigator Bellut sagte hingegen, er wüsst schon, wo er den Phaser hinhalten würde.

    Das habe ich nicht verstanden.

    Aber es kommt noch schlimmer:

    Heute musste ich den zweiten Wissenschaftsoffizier JayYoHay mit meinem Phaser betäuben und auf die Krankenstation bringen lassen.
    Nach einem Gespräch mit C.S. hat er angefangen seinen Kopf immer fester an die Schleuse der Brücke zu schlagen.
    Die Blutflecken gehen garantiert nicht mehr aus dem (neuen!) Teppichboden raus.

    Ganz abgesehen von anderen Offizieren:

    Sicherheitsoffizier Kallewire bellt nur noch, wenn er C.S. sieht.

    Der erste Wissenschaftsoffizier Aldimeri redet überhaupt nicht mit ihr. Und zwar schon seit Tag 1 unserer Mission.

    Unterrichtsoffizier Dietar hat Urlaub genommen.
    (Was das jetzt wieder heissen soll – auf so einem kleinen Schiff und mitten in der Mission – verstehe ich nicht.
    Was er wohl gemeint hat, als er gestern sagte, “er geht mal kurz vor die Tür”?)

    Admiral F. Freestate hat schon letzte Woche angedeutet (ich berichtete) dass er mir bald Befehl gibt, C.S. in eine der Aussenschleusen zu verfrachten und dann einen Druckausgleich durchzuführen, wenn das so weiter geht.

    C.S. Schafft es einfach nicht, uns endlich anständige Daten für die Navigation zu liefern.

    Stattdessen redet sie von Philosophen die sie nicht gelesen hat und von irgendwelchen Klonkriegern.
    Offenbar eine popkulturelle Referenz aus dem 21. Jahrhundert, mit der ich aber nichts anfangen kann.

    (Perönliche Anmerkung: Noch schlimmer. Sie nennt Philosophen wie Feuerbach, Hegel und Heidegger in einem Atemzug mit Rudolph Steiner.
    Es gibt wahrlich geringere Gründe aus denen Leute aus einer Aussenschleuse geworfen wurden …)

    Unser medizinischer Offizier vom Volk der GrünAntenner NonFlo beschränkt sich inzwischen nur noch auf einsilbige Kommentare eine Medikation betreffend.

    Ich beginne, diese Idee in Erwägung zu ziehen.

    Wenn die Medikamente dazu führten, dass C.S. einfach den Mund halten würde hätten wir schliesslich keinen Grund mehr, sie aus einer der Aussenschleusen zu schmeissen (was ich persönlich etwas übertrieben fände).

    Ausserdem hätte wir dann die Zeit, uns selbst die Daten zu besorgen, von denen C.S. dauernd redet, ohne sie zu liefern.

    Vielleicht würden wir dann ja endlich einen Weg aus diesem Schwurbelstrudel finden, der die Antriebe des Schiffs jetzt schon so lange an ihre Belastungsgrenzen bringt und die Integrität der Hülle mehr und mehr bedroht.

    — Ende Captains Log.

    (Persönliche Anmerkung: Ich glaube ich gehe jetzt nach 5,0-Vorne ein Bier trinken.)

  485. #487 Dietmar
    2. Juli 2013

    @Spritkopf:

    Dietmar, fühlst du dich wirklich noch beleidigt von ihr?

    Ich bin persönlich ja nicht angesprochen, weil ich kein Wissenschaftler bin. Menschen als gedankenlose Automaten zu bezeichnen und ihnen das Menschliche abzusprechen, geht aber tatsächlich sogar über Beleidigungen hinaus. Ich finde das entsetzlich.

  486. #488 Dietmar
    2. Juli 2013

    @PDP10: 😀

  487. #489 PDP10
    2. Juli 2013

    Schneller Sternenkreuzer FFB Sonderbar (FFB AS SB 05-23-Dingens).

    Captains Log. Sternzeit 22130701.

    Nachtrag:

    Nach meinem dritten Bier in 5,0-Vorne ist wieder dieser komische kleine Mann mit den spitzen Ohren aufgetaucht und sagte:

    “Das Element Wasser stark ist in diesem hier!”

    Ich verstehe nicht was das bedeutet.

    Aber ich glaube ich muss jetzt mal Pipi machen gehen …

  488. #490 Theres
    2. Juli 2013

    @PDP10
    Muhaha!! Made my nite … und Prost 😀

    Immer noch keine Liste da? http://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/list.php Hier stehen die Erdbeben …
    seufz …
    Versuch ischs mal anders, bevor ich nur noch lachen muss … Claudia schrieb:
    @ Oliver Debus: finde ich jetzt nicht so problematisch, wenn du nicht die Antworten bekommst, die du erwartest. Die Antwort ist nur für dich am Thema vorbei, weil du offenbar ganz kantianisch fixiert bist.
    Und selbst?
    ich finde es überaus problematisch, wenn in einem Blog nur Gefasel kommt und Antworten ausbleiben.

  489. #491 JolietJake
    2. Juli 2013

    Nicht umsonst steckt das Wort “wahr” in Wahrnehmung.

    Ich zitiere mal den Duden:

    mittelhochdeutsch gewar, althochdeutsch giwar = bemerkend; aufmerksam, zu ↑wahren

    Etwas mit seinen Sinnen zu erfassen, bedeutet nicht, dass es auch tatsächlich existiert.
    Es gibt zahllose akustische- oder optische “Wahrnehmungen”, die gar nicht wirklich existieren sondern lediglich in unserem Gehirn generiert werden.

    Zu “es gibt keine Realität, außer die, die Menschen wahrnehmen”:
    Diesen Unsinn kann jeder Mittelstufler widerlegen.
    Manche Insekten, Reptilien oder Vögel sehen im ultravioletten Bereich EM-Wellen. Wir nicht.
    Infrarotstrahlung sehen einige Fische. Wir nicht.
    Oder Ultraschall. Hören wir nicht, gibt es also nicht?
    Leben Fledermäuse in einer anderen Realität?

    Nur Jemand mit einer sehr rudimentären Ahnung von tierischer, also auch menschlicher, Wahrnehmung behauptet so einen Quatsch.

    Ich frage mich auch, warum das “C. Siram-Autoren-Kollektiv”, samt ihrer Glaubensrichtung, so verzweifelt eine Wissenschaft sein möchten, wenn sich doch die “Wissenschaft”(also das, wofür sie es halten) dermaßen auf einem Irrweg befindet?

  490. #492 rolak
    2. Juli 2013

    Leben Fledermäuse in einer anderen Realität?

    Of course, JolietJake: The scary one.

    Still closer to the objective interpersonal reality than that Siram is commenting from.

  491. #493 Adent
    2. Juli 2013

    @PDP10
    Danke, danke danke, eine wirklich schöne Satire, die die unsägliche Schwurbelei von unserem Hofastrologen erträglicher macht. Bitte bei Gelegenheit mehr aus den Captains Log 😉

    Sie nennt Philosophen wie Feuerbach, Hegel und Heidegger in einem Atemzug mit Rudolph Steiner.

    Wow, das habe ich glatt übersehen, den durchgeknallten Steiner mit seinen menschenverachtenden Aussagen einfach so mit in die Riege der Philosophen aufzunehmen wirft entweder ein schlechtes Licht auf die Ph. oder Frau Siram, sie dürfen es sich aussuchen geneigter Leser.

  492. #494 Adent
    2. Juli 2013

    Ich zitiere noch mal Frau Siram:

    Denken und Wahrnehmung sind eins.

    Hilfe, wie kann man mit so einem ignoranten Unwissen durchs Leben gehen?
    Also wenn ich jetzt jemandem eine reinhaue oder oder mir jemand z.B. mit dem Hammer auf den Finger haut, dann nehme ich das nicht wahr, erst wenn ich denke, oha, da hat mir jemand auf den Finger gehauen, dann kommt der Schmerz, alles klar Frau S., probieren sie das doch mal aus.
    Dazu noch ein kleine Anekdötchen, da stehen die Astrologen ja so drauf. Als mein damals 5jähriger Sohn mir beim Holz stapeln half indem er mir die Scheite rüberwarf, begab es sich, daß ich nicht aufpaßte, er einen Scheit warf während ich einen anderen gerade aufstapelte. Die beiden Scheite trafen aufeinander, dazwischen befand sich aber ein Hindernis in Form meines Daumens. Als erstes kam die Wahrnehmung Druck/Schmerz ohne zu begreifen was da geschehen war spürte ich einen irrsinnigen Schmerz. Mit ein paar Sekunden Verzögerung fand sich dann auch das reflektierende Denken ein und fragte “Hey, du hast bis eben gar keinen Schmerz gespürt, das sagen zumindest die oberschlauen Astrologen, gut was?”
    Solche Aussagen wie Denken und Wahrnehmung sind eins, sind im heutigen Zeitalter in dem man sehr viel mehr weiß, als die Philosophen, die damals so einen Gedanken postuliert haben, in höchstem Maße zynisch gegenüber jeder Lebensform, die nicht menschlich ist und der damit (zumindest von Ihnen) das Denken und die Wahrnehmung abgesprochen wird.

  493. #495 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Joliet Jake: wir müssen sauber unterscheiden zwischen den Begriffen: “Wahrnehmung”, “Fühlen” und “Realität”.

    Dass Naturwissenschaftler über kein sauberes Begriffsinstrumentarium verfügen, wundert jetzt nicht wirklich.

    Philosophie ist halt doch nicht so doof.

    Nächste Frage, bitte!

  494. #496 Adent
    2. Juli 2013

    @Claudia Siram
    Ja dann machen sie mal, unterscheiden sie endlich sauber.
    Fragestellung verfehlt, setzen 6.

  495. #497 Chris
    Keller
    2. Juli 2013

    Hallo,
    @Siram

    Das gilt auch und insbesondere für den Computer, der ja weiter nichts, als angewandte Elektrotechnik ist.

    Nur leider mit Astrologie nicht hinzubekommen sondern nur durch Anwendung moderner Physik. Ohne die von dir verteufelte moderne Wissenschaft ist der Computer so wie er heute ist gar nicht möglich.

    Alle Entdeckungen auf dem Gebiet der Biologie, sofern sie sich auf physikalisch/chemische Prozesse beziehen desgleichen – die Doppelhelix des DNA-Strangs ist sogar eine rein astrologische Manifestation (Merkur/Hermes) –

    Warum soll die Doppelhelix eine rein astrologische Manifestation sein?

    ebenso, wie die nunmehr 12 Elementarteilchen des Standartmodells, das sich – was Wunder – langsam aber sicher dem Tierkreis einfügt.

    Das finde ich jetzt aber doch ziemlich lustig, erst wird sich über den “Teilchenzoo” aufgeregt und laut proklamiert, dass die Wissenschaftler heute einfach keine Ahnung von gar nix haben, ja völlig auf dem Holzweg sind und deswegen “ständig neue Teilchen” erfinden müssen und jetzt kommst du und sagst unter 12 Teilchen gehts sowieso nicht weil das Standardmodell mit einem Tierkreis verknüpft ist.

    Weißt du denn überhaupt was du willst?
    Könntest du uns denn erklären wie die Teilchen mit dem Tierkreis zusammenhängen?

  496. #498 Spritkopf
    2. Juli 2013

    Dass Naturwissenschaftler über kein sauberes Begriffsinstrumentarium verfügen, wundert jetzt nicht wirklich.

    Das hat schon was von Realsatire, wenn ausgerechnet die Schwurbelkönige aus der Astrologenfraktion vom sauberen Begriffsinstrumentarium reden.

    Nächste Frage, bitte!

    Siram, Sie haben noch diverse Fragen zur Beantwortung offen. Schon wieder aus dem Gedächtnis entfleucht?

  497. #499 para
    2. Juli 2013

    @Siram

    deine Behauptung nur Menschen könnten denken (also existiere nur deren Realität) wirft die Biologie mal eben um mehrere Jahrzehnte zurück. Nachweislich falsche Antworten (z.B. auch die Anzahl der Elementarteilchen) sind daher nicht sonderlich förderlich.

    Nächste Frage ? Du ignorierst einen Berg an Fragen. Z.B.
    #436 – wie wird “maßgeblich bewustseinserweiternd” gemessen ?
    #425 – Studien zur Wirksamkeit der Astrologie (kein Buch)
    #406 – Welche Galaxien werden seit Jahrhunderten beobachtet ? (inklusive Nachweis)
    #401 -1. Welcher Art ist die von ihnen erwähnte Verbindung zwischen Mensch und Gestirn? Wie ich schon schrieb, macht Ptolemaeus darüber keine Aussage. Nach 2000 Jahren sollten die Astrologen diese Frage beantworten können.
    2. Können Sie mir eine bahnbrechende bewußtseinserweiternde Entdeckung nennen, die die Astrologie in den vergangenen Jahrhunderten zustande gebracht hat?

    Das ist nur ein kleiner Auszug, ohne auf deine Fehler einzugehen, die die bisherigen Antworten lieferten.

  498. #500 Bullet
    2. Juli 2013

    @Adent, PDP:

    Der erste Hilfsnavigator Bellut sagte hingegen, er wüsst schon, wo er den Phaser hinhalten würde.

    Okay, da hats mich wirklich zerrissen.
    Sauber gemacht, Hawkeye. 🙂

  499. #501 JaJoHa
    2. Juli 2013

    @PDP10
    Super, solltest ein Buch draus machen 😉

    @C.S.

    Dass Naturwissenschaftler über kein sauberes Begriffsinstrumentarium verfügen, wundert jetzt nicht wirklich.

    Moment, das kommt von Astrollogen, die sich sogar untereinander über ihre Fachbegriffe in die Wolle kriegen und die Mathematik scheuen wie 👿 das Weihwasser?
    Die Zahlen in die Runde werfen, ohne sagen zu können was da gemessen wurde?
    Und die sich scheuen, eine prüfbare Vorhersage zu machen, obwohl sie das angeblich so toll können?
    Arghh!

    http://wiki.lspace.org/mediawiki/index.php/Arghh!

  500. #502 Kallewirsch
    2. Juli 2013

    Galilei ….
    Die Astrologie war sogar einer der Haupt-Anklagepunkte beim Inquisitionsprozess.

    Da möchte ich doch ganz gerne den von mir hoch geschätzten Altbundeskanzler der Republik Österreich, Bruno Kreisky, in etwas abgewandelter Form zitieren: “Lernen Sie Geschichte, Herr Astrologe!”

  501. #503 Oliver Debus
    2. Juli 2013

    @ PDP

    Und ich, wo bin ich?? Darf ich CS zur Schleuße bringen und laut rufen “WIIIIIDERSTAND… IST ZWECKLOS!!”?

  502. #504 Nullzone
    2. Juli 2013

    @Claudia:

    Mehrere Fragen auf einmal:
    1) Was sagst du zu der Hartmann-Studie?
    2) Selbiges für G.Sachs’ “Akte Astrologie”, insbesondere deren Zerlegung.
    3) “Wer [=Astrologie] sollte euch sonst zur Hilfe eilen, wenn ihr strauchelt?”
    Wie genau will denn “die Astrologie” im allgemeinen, und du im speziellen, den Naturwissenschaften zu Hilfe eilen, wenn sie mal nicht weiterwissen? Mir würden da ein paar tolle Dinge einfallen, wo ihr behilflich sein könnt. Z.B. Kernfusion, oder Überlichtantrieb für Raumschiffe.
    4) Steiner? So wie in Rudolf Steiner? Nicht wirklich, oder? Was hat dich denn da geritten? Willst du mir wirklich erzählen, dass du sein wirres Gefasel ernst nimmst?
    5) Was konkret würde dich überzeugen, das Astrologie nicht funktioniert?
    6) Wann wirfst du deinen Computer und alle sonstigen technischen Errungenschaften, die du benutzt, aus dem Fenster? Da die NaWi deiner Meinung nach ja keine Ahnung haben, wäre das doch konsequent, oder nicht?
    7) Hätte ich doch beinahe übersehen (danke an Chris für’s Auffinden):
    “Äquivalenzprinzips … alchemistisch/astrologisches Gesetz … Computer, der ja weiter nichts, als angewandte Elektrotechnik ist.”
    -> Beschränken wir uns mal allein auf den Prozessor: Dann kannst du mir doch sicher erklären, welche der Funktionseinheiten in einem solchen nach einem “alchemistisch/astrologischen Äquivalenzprinzip” funktionieren. Ich kenn mich in dem Bereich (Prozzis/Computer, nicht Astrologie/Alchemie!) einigermassen gut aus, daher darf die Erklärung auch gerne sehr technisch ausfallen; verstehe ich dann schon, keine Sorge.
    8) Und nochmal Danke an Chris für’s Finden:
    “Doppelhelix des DNA-Strangs ist sogar eine rein astrologische Manifestation (Merkur/Hermes)”
    -> Wo zum Henker bilden Merkur/Hermes eine Doppelhelix? Das will ich sehen.

    Und zwei Feststellungen:
    1) Wahrnehmung != Denken.
    2) Spar dir doch mal die wissenschaftsfeindlichen Rants. Wenn du vernünftige Argumente anstatt Anfeindungen bringst, kann sich das nur positiv auswirken.

  503. #505 tina
    2. Juli 2013

    @PDP10

    An: Captain
    Schneller Sternenkreuzer FFB Sonderbar (FFB AS SB 05-23-Dingens). 🙂

    Um weiteren Schaden vom Schiff und von der Mannschaft abzuwenden, versetzen Sie das unfähige Besatzungsmitglied C.S. bitte umgehend in einen weniger wichtigen Bereich!

    Over and out and thanks a lot!

  504. #506 Florian Freistetter
    2. Juli 2013

    Science-fiction Geschichten bitte im plauderthread publizieren…

  505. #507 Nullzone
    2. Juli 2013

    An: Personalsicherheitssachbearbeiterin Tina
    Schneller Sternenkreuzer FFB Sonderbar (FFB AS SB 05-23-Dingens)

    Werte Kollegin,

    Sicher ist Ihnen bewusst, dass die Ausführungsanweisungen 0ut-th3-air-L0/ck und K-e3Lh-au/L unbefristet ausser Kraft gesetzt wurden (sehr zu meinem Leidwesen, wenn ich mir diese persönliche Anmerkung gestatten darf).
    Weiterhin ist die stehende Direktive zur “Unzulässigkeit von Aussenarbeit ohne lebenserhaltende Systeme als moralhebende Massnahme” – ebenfalls zu meinem persönlichen Leidwesen – nach wie vor gültig.
    Daher kann ich ihrem an Captain PDP10 gesandten Versetzungsgesuch für Besatzungsmitglied C.S. in der vorliegenden Form nicht entsprechen, da aufgrund oben genannter Vorschriften z.Z. leider keine Bereiche, die die Mannschaft im Allgemeinen als moralhebend für diese Massnahme akzeptieren würde, als Versetzungsort zur Verfügung stehen.

    Lichtschneller Gruss,
    Nullzone
    Personalmoralsachbearbeiter
    Schneller Sternenkreuzer FFB Sonderbar (FFB AS SB 05-23-Dingens)


    Disclaimer: Allergikerwarnung: Kann Spuren von Humor enthalten.

  506. #508 Nullzone
    2. Juli 2013

    Oops, sorry Florian, da haben wir uns überschnitten. Darfst meinen #507 und diesen hier gerne löschen.

  507. #509 Adent
    2. Juli 2013

    Dann gehört Frau Sirams Geschreibsel aber ….. ok ok es ist nicht wirklich SF was sie schreibt aber ein paar Zitate:
    Galileo war Astrologe, Astrologie als Urmutter aller Wissenschaft, Astronomie als armseeliger Sprößling der Astrologie, Rudolf Steiner ist ein lesenswerter Beitrag zu, ja zu was eigentlich? Die Wissenschaft ist außer Kontrolle, die QM ist Quark etc. pp.
    Ich würde das unter Fantasy eingruppieren.

  508. #510 tina
    2. Juli 2013

    Dann gehört Frau Sirams Geschreibsel aber ….

    Das ist einfach nur verdrehter Schrott. Und nicht mal ansatzweise originell. Null Erkenntnisgewinn gepaart mit null Humor, genannt Astrologie.

    Da ist der Sternenkreuzer 😉 eindeutig gehaltvoller und lustiger…

  509. #511 noch'n Flo
    Schoggiland
    2. Juli 2013

    @ PDP:

    Unser medizinischer Offizier vom Volk der GrünAntenner NonFlo

    “Smaragd”, die Farbe heisst “smaragd”, ist das so schwer zu behalten?

    Ach ja, und ausserdem: der Mann ist tot, Jim!

  510. #512 tina
    2. Juli 2013

    @Nullzone

    Da hilft dann wohl nur noch das sofortige Absetzen von C.S. auf dem nächstbesten Planeten…

    Mit kollegialen Grüßen
    tina

    @Florian
    Sorry für OT.

  511. #513 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Alle: Von all den Fragen, die hier gestellt wurden – und es tut mir leid, ich kann aus Zeitgründen wirklich nur auf zwei eingehen – meine Klienten überrennen mich gerade – möchte ich die interessanteste behandeln: “maßgeblich bewußtseinserweiternd” – was bedeutet das?

    1. Diese Frage ist nur historisch zu beantworten, dann aber eindeutig. Zur Erinnerung: auch Geschichtswissenschaft ist eine Wissenschaft.

    Wenn ein (neuer) Planet oder ein Himmelskörper die Aufmerksamkeit des astrologischen mainstreams so bündelt, dass die allermeisten AstrologInnen sich übereinstimmend zu dieser Aufmerksamkeit bekennen können, so behandeln wir das genau so als Tatsache, wie irgendeines von den gültigen Naturgesetzen! Realität ist Realität. Um im Urteil sicher zu gehen, warten wir natürlich ab. Wir hören auf den Rat der Astronomen, die die Benennung aller neuen Planeten ohne AstrologInneneinfluss vorgeschlagen haben.

    Die Bewußtseinserweiterung geht einher mit den neuen Perspektiven, die dieser Himmelkörper/Beobachtungspunkt oder auch nur Rhythmus eröffnet.

    Also: entscheident ist hier einfach die Anzahl der AstrologInnen und die Intensität der Beschäftigung. Um das zu messen, erheben wir keine Statistiken, sondern vertrauen unserer Wahrnehmung, nicht unserem Gefühl 🙂 …

    2. “Was konkret würde dich überzeugen, das Astrologie nicht funktioniert?”

    Ich arbeite professionell erfolgreich mit psychologischer Astrologie und stehe täglich vor so überwältigen Beweisen der astrologischen “Funktionsweise”, dass ich sowas vollkommen ausschließen kann. Mich beschäftigt nicht die Frage ob es funktioniert, sondern warum. Wenn du täglich Klienten hast, die dir Dinge erzählen, wie z.B. Partnerhausentsprechungen (Zwillings-Aszendenden fragen z.B. – wie sie es nur schaffen könnten, nach 20 Jahren mit drei Schützen in Folge nun mal keinen kennenzulernen … ), die exakt ihren Konstellationen entsprechen, dann sind Zweifel nicht mehr angebracht.

    Viele Mißverständnisse beruhen einfach darauf, dass ihr überhaupt nicht wißt, was AstrologInnen eigentlich machen.

    Noch eine Nebenbemerkung zu Galileo: wenn jemand optisch vorgeführt bekommt @ Adent, das Galileo Horoskope gezeichnet hat – für sich und andere – mit großer Präzision und Sachkenntnis (setzt Übung voraus) – und dann nicht blickt, dass dieser selbstverständlich Astrologe war, was soll man zu dem noch sagen?

    Nächste Frage bitte, einigt euch auf eine wesentliche!

  512. #514 Kallewirsch
    2. Juli 2013

    dass ihr überhaupt nicht wißt, was AstrologInnen eigentlich machen.

    Oft genug gefragt haben wir ja. Aber bisher gibt es noch nicht mal eine eindeutige Tendenz, was Astrologen nach eigener Anschaung eigentlich können und was nicht.

    Noch eine Nebenbemerkung zu Galileo: wenn jemand optisch vorgeführt bekommt @ Adent, das Galileo Horoskope gezeichnet hat – für sich und andere – mit großer Präzision und Sachkenntnis (setzt Übung voraus) – und dann nicht blickt, dass dieser selbstverständlich Astrologe war, was soll man zu dem noch sagen?

    Hab ich auch schon gemacht, damals als die ersten astologischen Taschencomputer auf den Markt kamen. Und habs wieder aufgegeben. Bin ich deswegen Astrologe?

    Tatsache ist, dass Gallileis Horoskope nicht in der Anzahl und Dichte erstellt hat, dass Biografen das als besonders erwähnenswert finden. Gellielei war Naturforscher, der auch Horoskope erstellt hat. Es war aber sicher nicht das, womit er seine Brötchen verdient hat.
    Wie auch viele andere in dieser Zeit Horoskope erstellt haben. Es gehörte damals dazu. Und wenn man eine Anstellung an irgendeinem Hofe haben wollte, dessen Herrscher an Horoskope glaubte, dann war es selbstverständlich, dass man ihm auch gab, wonach er verlangte. Denn keiner verhungert gerne.

  513. #515 stillerleser
    2. Juli 2013

    @ celsus:

    @stillerleser
    In all den Jahren, die ich mich in Foren rumtreibe und mit Cranks diskutiere, sind mir ziemlich viele ‘Star-Astrollogen’ über den Weg gelaufen. Jede(r) einzelne davon hatte diese Überheblichkeit, benahm sich rücksichtlos und anmaßend und erzählte allen Leuten, dass er/sie alleine die einzig wirklich wahre Wahrheit kennt und alle anderen dumm und unterentwickelt sind.

    Erstaunlich eigentlich, dass es keine bescheidenen und freundlichen Astrollogen gibt. Oder die haben keinen Internetzugang 😉

    Das ist erschreckend.
    Ich kenne ja nur die Astrollogen die hier auftauchen, aber ich meine mich zu erinnern dass der Herr Höschen nicht so arrogant, beleidigend und hinterhältig war wie diese/r eklige Siram bzw. M. T..
    Ich meine es ist eine Binsenweisheit dass wenn man als Astrolloge den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen will man sein Gehirn ausschalten und/oder seine Skrupel ablegen muß. Deswegen muß man aber doch in einer Diskussion nicht zwangsläufig zum A. werden. Komisch.

  514. #516 Nullzone
    2. Juli 2013

    @Claudia: Nur kurz, muss weg:
    Ich arbeite professionell erfolgreich mit psychologischer Astrologie und stehe täglich vor so überwältigenden Beweisen der astrologischen “Funktionsweise”, dass ich sowas vollkommen ausschließen kann.

    Okay, das gestehe ich dir gerne zu, dass du das so wahrnimmst (!) .
    Dann mal zwei – auf den ersten Blick etwas themenfremde – Fragen:
    Funktionieren so Sachen wie Homöopathie, Reiki, (suchdirwasaus)? Und zwar über den Placeboeffekt hinaus.
    Gibt es eine “alternativmedizinische” Spielart, bei der du 100% ausschliesst, dass sie funktioniert, obwohl ihre Anhänger eine Wirkung behaupten?

  515. #517 Liebenswuerdiges Scheusal
    2. Juli 2013

    Die Antwort wird sein: Das alles funktioniert.

  516. #518 Florian Freistetter
    2. Juli 2013

    Weil: Alles was man sich als wahr vorstellt ist auch war. Genauso wie alles kausal zusammenhängt, was ähnlich aussieht (siehe das Beispiel mit der DNA und dem Symbol für Merkur…)

  517. #519 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Kallewirsch: sagte ich nicht selbst, dass er nicht davon leben mußte? Was erhalten ist, das ist u.a. sein eigenes Horoskop, bearbeitet nach einer relativ komplizierten Gebrutszeitkorrekturmethode: um sowas zu machen, muss man ganz tief drinstecken.

    @ Nullzone: diese Fragen haben zwar nichts mit Astrologie zu tun, aber selbstverständlich gibt es das:

    1. Homöopathie “funktioniert” zweifelsfrei. Ich habe damit eigene Erfahrungen, die sind super.

    2. Ja, natürlich: ich kaufe kein Granderwasser und pilgere nicht nach Lourdes.

    Ich halte die ganzen Channeling-Leute für extrem fragwürdig.

    Reiki ist ein Gehirnwäschesystem.

    Ich glaube nicht an Schein-OPs phillipinischer Wunderheiler.

    Die pseudo-quantenphysikalischen Draufsichten sind kompletter Schwachsinn.

    Ich kann Boers nicht ertragen, er liegt komplett falsch.

    Es gibt sicher mehr, fällt mir im Augenblick nicht ein …

    Aber:

    Das alles ändert nichts daran, dass es Chakren gibt und Homöopathie eine der genialsten Ideen für nebenwirkungsarme Medizin ist, die es jemals gab.

  518. #520 Nullzone
    2. Juli 2013

    @Claudia:
    Danke, damit kann ich was anfangen.
    Und nein, hat auf den ersten Blick nichts mit Astrologie zu tun, aber ich will auf etwas bestimmtes hinaus, und nicht gleich mit der Tuer ins Haus fallen.

    Warum z.B. kaufst du kein Granderwasser? Oder haelst Reiki fuer Gehirnwaesche?
    Ich kenne z.B. Leute, die halten Reiki fuer das Tollste seit geschnitten Brot. Dass ich da aehnlicher Meinung bin wie du, und das sogar belegen kann, interessiert nicht die Bohne.

  519. #521 JaJoHa
    2. Juli 2013

    Sas Symbol für Merkur sieht für mich aus wie irgendein Universalwerkzeug (Kreuzschlitz, Ring und Maulschlüssel) und nicht wie eine Helix. Daraus folgere ich, das auf Merkur die Werkstatt für defekte Raumschiffe in diesem Sonnensystem ist. 😀

  520. #522 Liebenswuerdiges Scheusal
    2. Juli 2013

    1. Erwartbar.
    2. Wenn Granderwasser nicht funktioniert kann auch Homöopathie nicht funktionieren.
    3.Wenn Channeling Humbug ist, ist auch die ganze Astrologie Humbug.
    4. Reiki ist genauso Gehirnwäsche wie Homöopathie, Akkupunktur und Quantenheilung.
    Chakren ohne Reiki und Homöopathie und TCM sind völlig sinnlos.

    Für was schreib ich das eigentlich auf…

  521. #523 Sonnenklempner
    2. Juli 2013

    Nein, JaJoHa,

    Daraus folgere ich, das auf Merkur die Werkstatt für defekte Raumschiffe in diesem Sonnensystem ist.

    Unsere Station ist Jupiter, zumindest in diesem Sonnensystem 😉 .

  522. #524 Kallewirsch
    2. Juli 2013

    @ Kallewirsch: sagte ich nicht selbst, dass er nicht davon leben mußte? Was erhalten ist, das ist u.a. sein eigenes Horoskop, bearbeitet nach einer relativ komplizierten Gebrutszeitkorrekturmethode: um sowas zu machen, muss man ganz tief drinstecken.

    Er hat sich eben für alles mögliche interessiert. Trotzdem ist die Aussage, dass Galileo ein Astrologe war, sehr gewagt, selbst wenn er einige Horoskope angefertigt hat und entsprechende Literatur sein eigen nannte.
    Ich interessiere mich auch für Pflanzen. Trotzdem würde ich mich nicht als Gärtner bezeichnen.

  523. #525 Claudia Siram
    2. Juli 2013

    @ Kallewirsch: sicher, aber wenn Du Bäume pfropfen kannst, bist du Gärtner.

    @ Liebenswürdiges Scheusal: Channeling hat mit Astrologie soviel zu tun, wie Einstein mit Newton.

  524. #526 Claudia Siram
    3. Juli 2013

    @ Liebenswürdiges Scheusal: deswegen nicht, weil ich hierarchisch geordnete Systeme verbascheue (Reiki), und deswegen nicht, weil Grandner nur zwei Faktoren vereinigt: Wasser und Grandner. Das ist so ähnlich, wie mit dem Urknall: da gibt es auch nur zwei Faktoren: das Universum und die Mathematik als lineares System. Das ist zuwenig. Was ich brauche, um etwas interessant zu finden, ist ein differenzierter Bezug zur Wirklichkeit außerhalb eines rein ideologischen Fixpunktes.

    Den bietet – z.B. in Bezug auf Wasser (topic!) dieses Institut:

    http://www.stroemungsinstitut.de/prospekt.htm

    Auch deren Forschung findet außerhalb des normalen Wissenschaftbetriebes statt, obwohl jeder weiß, daß z..B. Flusswasser durch bestimmte Bewegungen schneller gereinigt wird, als wenn es kanalisiert ist, etc. Grandner ist von diesen ernsthaften Forschungen die Karikatur. Die Forschungen selbst gar nicht zur Kenntnis zu nehmen, gleicht dem Versuch, Flüsse erneut gradlinig zu kanalisieren, wie im frühen 20. Jahrhundert. Kein seriöser Biologe könnte dem zustimmen, denn die mäandernde Form der Natur hat nunmal Sinn. Und spiegelt sich – genau genommen – in der Bewegung der Planeten wieder.

    Nun, da keine Fragen mehr kommen – die Sache mit dem Wirkprinzip zwischen Planet und Mensch wäre noch interessant – muss ich leider Abschied nehmen.

  525. #527 Schlotti
    3. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    Channeling hat mit Astrologie soviel zu tun, wie Einstein mit Newton.

    Sowohl Newton, als auch Einstein, haben sich mit der tatsächlich einzig vorhandenen Realität beschäftigt. (Und beide Forscher liegen nach wie vor nicht falsch.)

    Channeling und Astrologie beschäftgen sich nicht mit Realität. Sowohl Channeling, als auch Astrologie, thematisiert ausschließlich Wunschdenken, welches zwar aus Sicht verblendeter Menschen, wie Sie einer sind, zwar schlüssig sein mag, aber trotzdem – wenn man denn tatsächlich aufgeschlossen ist – sofort und unmittelbar als erkennbar Unfug ist.

    Bezeichnend für Personen wie Sie ist beispielsweise, dass Sie – und das jedenfalls glaube ich Ihnen – wirklich der Meinung sind, dass Sie bisher irgendeine Frage tatsächlich beantwortet hätten.

    Sie haben bisher nicht eine einzige Frage beantwortet. Die Frage beispielsweise, ob ein Horoskop Aussagen über die Zukunft erlaubt, haben Sie nicht beantwortet. Weiterhin haben Sie die Frage nicht beantwortet, wie man einen seriösen Astrologen von einem nicht seriösen Astrologen unterscheidet.

    Sie liefern hier seit Wochen heisse Luft.

    Aber Sie stehen auf dem Standpunkt, dass Ihre “Antworten” lediglich nicht verstanden worden seien. Weil die Leser nämlich nicht genügend “Geheimwissen” haben.

    Die Widersprüche in Ihrer Argumentation fallen Ihnen persönlich nicht auf, weil Sie in einem außerordentlich engen Gedankengebäube gefangen sind, welches ganz offensichtlich Ihnen nicht erlaubt, die graue Substanz zwischen Ihren Ohren mitunter auch mal zu benutzen.

    Sie tun mir nur leid.

  526. #528 Schlotti
    3. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    Nebenbei bemerkt:
    Da ich diesen Satz sowieso korrigieren muss:

    sofort und unmittelbar als erkennbar Unfug ist

    Der Satz sollte selbstverständlich lauten: sofort und unmittelbar als Unfug erkennbar ist.

    Diese Korrektur würde ich mir normalerweise schenken, weil die meisten Leser hier selbst mal Fehler machen und einen solchen Fehler schlicht ignorieren würden.

    Bei Ihnen rechne ich jedoch durchaus damit, dass Sie darauf stundenlang herumreiten, bloß um nicht eine klare Antwort geben zu müssen. Explizit deshalb also korrigiere ich mich.

    Mir, und allen anderen Personen, die sich (mit mir) hier teilweise schon seit Jahren mit Astrologen herumschlagen, ist es bisher nicht gelungen, einem Astrologen auch nur eine einzige Antwort auf eine der vorstehend formulierten Fragen zu entlocken.

    Ich persönlich teile nicht den Grundgedanken mancher Kommentatoren, dass man Ihnen beikommen könne, indem man Sie fragt, welche Planeten denn nun eine Rolle spielen würden.

    Die Frage, ob denn nun beispielsweise Pluto wichtig ist, oder nicht, ähnelt der Frage, ob Drachen grüne Flügel haben oder die Farbe der Flügel doch eher blau ist.
    Diese Frage setzt implizit die Existenz von Drachen voraus.
    Ebenso setzt die Frage, ob Pluto in diesem unsinnigen Gedankengebäude namens Astrologie eine Rolle spielen könne voraus, dass man – zumindest als Hypothese – diesen Grundgedanken, nämlich das Pluto eine Rolle spielen würde, bereit ist zu akzeptieren.

    Ich teile diesen Grundgedanken ausdrücklich nicht.

    Ich persönlich kann nun mal keinerlei Grund erkennen an Drachen zu glauben. Ebensowenig wie ich keinerlei Grund erkennen kann, an Astrologie (oder an Homöopathie oder an sonstigen esoterischen Unfug) zu glauben.

    Es mag allerdings sein, dass ich da möglicherweise etwas “dogmatisch” ( 😉 ) bin…

  527. #529 Claudia Siram
    3. Juli 2013

    @ Schlotti: Ja, lieber Schlotti, ein Horoskop erlaubt in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft. Klar genug? Willst du wissen, in welchem Rahmen genau? Dann mußt du dir – wie alle anderen hier – halt die Mühe machen, da einzusteigen …

    Machs, wenn Saturn bei dir im 12. Haus steht: dann wirst du schon merken, um was es sich handelt: und kannst einen Nutzen daraus ziehen. Auch Jupiter in Haus 10 ist bemerkenswert. Und die Stellung des Mondes – gemessen an deiner eigenen Mondstellung jeden Monat, etc.

    “Bei Ihnen rechne ich jedoch durchaus damit, dass Sie darauf stundenlang herumreiten … “.

    Ach, wo denn? Ich mache selbst genug Flüchtigkeitsfehler, würde mir nie einfallen, wäre kleingeistig.

    Wenn du die Antworten nicht verstehst, mach doch nicht so viele Worte darum. Es liegt aber nicht an meinen Antworten, sondern allein an deinem Willen – werd glücklich damit und beschäftige dich mit etwas, das du gern verstehen willst – es gibt soviel!

    “Astrologie beschäftigt sich nicht mit Realität”.

    Das ist eben kein wahrer Satz. Wahr ist hingegen:

    Astrologie beschäftigt sich mit einer Realität, die dir und Kollegen nicht passt, das ist alles.

    Newton hat ein Gesetz gefunden – das Wesen der Dinge ist nicht dabei. Einstein beschäftigt sich nicht mit Realität. Eine vierte Dimension aus reiner Zahenabstraktion heraus ist nun mal Unsinn, und selbst die Merkur-Abweichung findet keine Abnehmer mehr, wenn man wirklich genau hinschaut.

    Drachen: waren doch ganz offensichtlich Flugdinos. Und klar gibt es die: heute sind die meisten Vögel geworden …

    Was umgeschrieben werden muss, ist eure Geschichte der Menschheit, denn offensichtlich gibt es Erinnerungen, die tiefer hinabreichen, als die Wissenschaft erlaubt.

    Uns Drachentöter schert das wenig.

  528. #530 JolietJake
    3. Juli 2013

    Ach so.
    Die Kommentatoren hier haben keine Ahnung, weil sie keine Astrologen sind.
    Ist soweit verständlich, aus Sicht der Astrologen.

    Ich frage mich da nur, warum sich das “Claudia Siram-Kollektiv” überhaupt zum Urknall äußert.
    Gibt es denn bei denen Jemanden, der Kraft seiner Ausbildung geeignet wäre, die Urknall-Theorie zu widerlegen?
    Oder ist das nur wieder ein Gefühl?
    Hmmm…
    Ja, ich fühle es….

  529. #531 Spritkopf
    3. Juli 2013

    Astrologie beschäftigt sich mit einer Realität, die dir und Kollegen nicht passt, das ist alles.

    Siram, Sie meinen sicher die Realität, die Sie sich in Ihrem kleinen Köpfchen selber erschaffen haben und für die Sie mit Ihren Klonkriegern und sonstigem Schmarrn, den Sie verzapfen, in ausreichendem Maße Beispiele geliefert haben.

    Niemand hat übrigens etwas dagegen, wenn Sie meinen, Sie müssten in Ihren eigenen Luftschlössern wohnen. Peinlich wirds nur, wenn Sie dafür bei anderen Menschen Miete kassieren wollen.

    Einstein beschäftigt sich nicht mit Realität. Eine vierte Dimension aus reiner Zahenabstraktion heraus ist nun mal Unsinn, und selbst die Merkur-Abweichung findet keine Abnehmer mehr, wenn man wirklich genau hinschaut.

    Experimente, die die RT belegen? Geräte, die ohne die RT nicht funktionieren würden? Gibts nicht, haben wir noch nie gesehen, benutzen wir nicht. Siram’sche Realitätsverleugnung at full swing.

  530. #532 Dietmar
    3. Juli 2013

    Homöopathie “funktioniert” zweifelsfrei. Ich habe damit eigene Erfahrungen, die sind super.

    Selbsttäuschung und Plazebo-Effekte.

    ich kaufe kein Granderwasser und pilgere nicht nach Lourdes….

    Das ist alles schön und gut. Nur: Wie kommst Du zu der Erkenntnis, das diese Aberglauben falsch sind, Deine aber richtig?

    Das alles ändert nichts daran, dass es Chakren gibt und Homöopathie eine der genialsten Ideen für nebenwirkungsarme Medizin ist, die es jemals gab.

    Chakren gibt es nicht und Medizin ohne Nebenwirkung ist Medizin ohne Wirkung. Homöopathie ist keine Medizin. Da ist nichts, was wirken könnte.

    aber wenn Du Bäume pfropfen kannst, bist du Gärtner.

    Nein. Oder: Wenn man Reifen wechseln kann, ist man KFZ-Mechaniker? Wenn man Haare waschen kann, Friseur?

    weil ich hierarchisch geordnete Systeme verbascheue (Reiki)

    Was meinst Du mit hierarchisch, und warum hat das eine Bedeutung für die Richtigkeit, ob Du etwas, aus welchem Grund aus immer, verabscheust?

    Das ist so ähnlich, wie mit dem Urknall: da gibt es auch nur zwei Faktoren: das Universum und die Mathematik als lineares System. Das ist zuwenig.

    Das ist ja auch falsch und wird nirgends von irgendjemandem behauptet. Wieso ist Mathematik ein lineares System? Ich bin zwar auch keine Mathe-Leuchte, aber das sieht mir doch gewaltig falsch aus.

    Was ich brauche, um etwas interessant zu finden,

    Ob Du etwas brauchst oder interessant findest, hat keine Bedeutung für die Realität. Ich finde BATMAN interessant. Den gibt es aber trotzdem nicht.

    ist ein differenzierter Bezug zur Wirklichkeit

    Was immer das heißen soll; aber es sieht so aus, als ermögliche die Wissenschaft den differenziertesten Bezug, den man haben kann.

    außerhalb eines rein ideologischen Fixpunktes.

    Deine Ideologie ist die Astrologie: Du teilst Menschen aufgrund eines willkürlich behaupteten und nicht belegten, nicht mal beschriebenen, Wirkmechanismus sogar nach phänotypisch ein! Charakterlich sowieso! Ekelhafter ideologisch geht´s kaum.

    Nun, da keine Fragen mehr kommen

    Du ignorierst sie, das ist es!

    muss ich leider Abschied nehmen.

    Oh ja, bitte! *scrollscrollscroll* War ja klar: Immer noch da …

    ein Horoskop erlaubt in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft. Klar genug? Willst du wissen, in welchem Rahmen genau? Dann mußt du dir – wie alle anderen hier – halt die Mühe machen, da einzusteigen

    Jeden hier kannst Du zu seinem Fachgebiet alles Mögliche fragen. Jeder wird umfassend antworten und auch für fachfremde Personen anschaulich erklären. Jeder hier wird auch sagen können, wo man noch Erklärungslücken hat. Du dagegen sagst, man müsse da selbst gründlich einsteigen, und wer Astrologie trotzdem ablehnt, sei halt nicht tief genug eingestiegen. Der Unterschied zwischen den Experten hier und Dir ist, dass die Experten solche eines echten Fachgebietes mit echtem Fachwissen sind, Du dagegen vertrittst Leute, die von unbelegten Behauptungen leben, und Dein Fachgebiet ist eben keines.

    Wenn du die Antworten nicht verstehst

    liegt das daran, dass Du keine gibst. Du sagst etwas als Antwort, das beantwortet aber nichts. Es liegt nicht am fehlenden Verstehen sondern an der fehlenden Erklärung.

    Astrologie beschäftigt sich mit einer Realität, die dir und Kollegen nicht passt, das ist alles.

    Das ist bei BATMAN das Gleiche! Er existiert in einer Realität, die Dir nicht gefällt und die Du nicht wahrhaben willst! Ebenso wie die Thetanen.

    Drachen: waren doch ganz offensichtlich Flugdinos.

    Ganz offensichtlich nicht: Drachen haben sechs Extremitäten, Saurier vier.

    Und klar gibt es die: heute sind die meisten Vögel geworden …

    Ich bin erleichtert: Kreationistin bist Du also auch nicht. Man freut sich über jeden Aberglauben, dem Du nicht anhängst!

    Was umgeschrieben werden muss, ist eure Geschichte der Menschheit, denn offensichtlich gibt es Erinnerungen, die tiefer hinabreichen, als die Wissenschaft erlaubt.

    Aha, die Aliens waren´s … Oh Mann …

  531. #533 para
    3. Juli 2013

    @Siram

    #513 Ob ein Himmelskörper “bewustseinserweiternd” ist hängt also letztlich nur davon ab, welchen Namen dann Astronomen vergeben. Mit dem Namen kommen dann die Eigenschaften (wären wir im alten Ägypten, hieße Merkur = Seth und die Horoskope fielen völlig anders aus). Erklärt wenigstens warum es kaum mehr neue Himmelkörper für Astrologen gibt (obwohl ständig neue entdeckt werden) – 2M1207 b ist keine Märchenfigur, also gibts keine Eigenschaften.

    Drachen: waren doch ganz offensichtlich Flugdinos. Und klar gibt es die: heute sind die meisten Vögel geworden …

    Flugdinos sahen anders als Drachen aus, kommen als Drachen daher eher nicht in Frage. Ganz im Gegensatz zu den richtigen Dinos, Krokos und Waranen. Zudem, Flugdinos haben mir gefiederten Dinos aus denen die Vögel hervorgingen auch nichts weiter zu tun (Archaeopteryx und co. waren kein Flugsaurier) – da sind zwei verschiedene Gruppen.

  532. #534 dilopho
    3. Juli 2013

    Drachen: waren doch ganz offensichtlich Flugdinos. Und klar gibt es die: heute sind die meisten Vögel geworden …

    Welche Drachen meinst du? Lindwurm, Wyvern, Lung, Gorynych? Der Wyvern (britische Drachenversion) wäre der einzige, wo man ansatzweise einen “Flugdino” (ich glaub, du meinst Pterosaurier, dass das keine Dinos waren, hat ja para schon erklärt) hineininterpretieren könnte. Aber nach der Logik sind auch Löwen Wölfe…

    Was umgeschrieben werden muss, ist eure Geschichte der Menschheit, denn offensichtlich gibt es Erinnerungen, die tiefer hinabreichen, als die Wissenschaft erlaubt.

    Kommt zur Astrologie jetzt noch “alternative Archäologie” dazu? Oder gibts hier irgendeinen Zusammenhang, der sich mir nicht erschließt?

  533. #535 Dietmar
    3. Juli 2013

    Ellenlanger Kommentar in der Moderation. Aber eine Frage möchte ich den Mathematikern stellen, weil Claudia behauptete, Mathematik sei ein “lineares System”. Als leider lausiger Mathe-Kenner kommt mir das falsch vor. Ist das eine zulässige oder irgendetwas Vernünftiges darstellende Definition oder Erklärung der Mathematik?

  534. #536 JaJoHa
    3. Juli 2013

    @Spritkopf
    Ja, sie besteht auch darauf, das ART ohne Mathematik wiederlegt werden kann, indem man einfach die Formeln nicht versteht.

    @C.S.
    Eine Beispiel aus der Mathematik: e^x=\sum\limits^\infty_{i=0} \frac{x^i}{i!} ist nicht linear. cos, sin ebenfalls.
    Ich könnte jetzt beliebig viele Funktionen konstruieren, die nicht linear sind. f(x)=x^{-10,5}*e^x*cos(x^2) ist ziemlich sicher nicht linear.

    Und immer noch keine Vorraussage. Warum haben die Astrollogen Pism und Tempora nicht vorhergesagt, komplett mit Enthüllungsdatum? Oder den Fehlstart der russischen Rakete? Das waren super Gelegenheiten, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

  535. #537 Alderamin
    3. Juli 2013

    @Dietmar

    Astrologen und Esoteriker verwenden ja gerne eindeutig definierte physikalische und mathematische Begriffe (“Kraft”, “Energie”, oder hier “linear”) und geben ihnen völlig neue Bedeutungen. Ein lineares System ist ein Modell eines realen Systems, bei dem

    1) eine Eingangsgröße x abgebildet wird auf einen Output H(x) (z.B. der Strom, der einen Verstärker steuert, auf die Ausgangsstromstärke)
    2) die lineare Beziehung gilt: H(x)+H(y) = H(x+y). (gilt beim Verstärker unterhalb der Sättigung)

    Daraus folgt dann auch a*H(x) + b*H(y) = H(ax+by).

    Da sich die Mathematik auch mit Systemen befasst, die diese einfache Anforderung nicht erfüllen, macht es keinen Sinn, die Mathematik als “linear” zu bezeichnen. Linear heißt genau die Eigenschaft Nr. 2) oben.

  536. #538 celsus
    3. Juli 2013

    @Dietmar

    Genauso gut könnte man jede andere Methode zur Beschreibung von irgendwas als “lineares System” betiteln – nur ist das überhaupt kein passendes Kriterium.
    Es gibt zwar in der Mathematik etwas, womit man lineare Systeme beschreiben kann, aber darum geht es hier wohl nicht.
    Siram hat einfach irgend einen Begriff gewählt und den auf irgendwas angewandt, ohne Kenntnis, um was es überhaupt geht.
    Da ist allerdings ein linearer Zusammenhang erkenntbar: Je spezifischer eine Frage gestellt wird, um so unspezifischer fällt die Antwort aus 😉

  537. #539 Bullet
    3. Juli 2013

    @celsus:

    Da ist allerdings ein linearer Zusammenhang erkenntbar: Je spezifischer eine Frage gestellt wird, um so unspezifischer fällt die Antwort aus 😉

    hm … du meinst, das Produkt aus Frage und Antwort ist konstant?
    Das klingt 1a wie die astrologische Unschärferelation.

  538. #540 celsus
    3. Juli 2013

    @Bullet

    astrologische Unschärferelation

    Der ist einen Glossar-Eintrag wert.

  539. #541 Kallewirsch
    3. Juli 2013

    Was umgeschrieben werden muss, ist eure Geschichte der Menschheit, denn offensichtlich gibt es Erinnerungen, die tiefer hinabreichen, als die Wissenschaft erlaubt.

    Wenn ich mir so ansehe bzw. anhöre, was beim ‘Stille Post Spiel’ über 10 Stationen so alles rauskommt, dann habe ich ehrlich gesagt nicht wirklich viel Vertrauen in ‘uralte Erinnerungen’. Was da bei mündlicher Überlieferung so alles rauskommt, sieht man ja an diversen Lagerfeuergeschichten, die solange immer weiter ausgeschmückt und weitererzählt wurden, ehe sie dann endlich mal niedergeschrieben wurden, dass sich selbst tausende Jahre nach dem ersten Gschichtlerzähler noch genügend Leute finden, die auf die Gruselstories voll abfahren, sie für bare Münze nehmen und sie sogar soweit zu ihrem Lebensinhalt machen, dass ohne den Glauben an den Held der Geschichte ihr Leben keinen Sinn mehr macht.

  540. #542 Nullzone
    3. Juli 2013

    @Claudia:
    Dietmar hat ja schon angesprochen, worauf ich im Endeffekt hinaus will.

    Für Granderwasser, Reiki, etc:
    Akzeptierst du da wissenschaftliche Studien, die ganz klar belegen, dass das Zeug nichts kann?

    Und kommt dir dieser Satz irgendwie bekannt vor:
    Ich arbeite professionell erfolgreich mit Reiki und stehe täglich vor so überwältigenden Beweisen der Reiki-“Funktionsweise”, dass ich sowas vollkommen ausschließen kann.

    Was entgegnest du dem Reiki-Anhänger, der das sagt?

  541. #543 Blaubaer
    3. Juli 2013

    Hm… Zwei von Plutos Kleinmonden haben Namen bekommen.
    Was sagen da jetzt die Astrologen dazu? “Kerberos im dritten Haus” = 3 Richtige iom Lotto? Oder so?

  542. #544 Blaubaer
    3. Juli 2013

    ich ziehe ein “o” zurück…

  543. #545 Dietmar
    3. Juli 2013

    @Alderamin: Danke!

  544. #546 Adent
    3. Juli 2013

    @Nullzone
    Netter Versuch, aber bei der Astrologie ist es wie mit der Religion, wenn Frau Siram aka MT nunmal an eine bestimmte glaubt, dann ist der Rest einfach Mist egal was für logische Gründe gegen ihre oder andere esoterischen Hokuspokus Methoden sprechen. Das ist ja das praktische an so einem Glaubensgebäude, kein Argument kann es erschüttern weil es felsenfest alles ausblendet was nicht paßt und daher nie falsch liegt.
    Wenn die Menschheit mehrheitlich so wäre wie die hier auftretenden Esoteriker jeglicher Art, dann würden wir alle noch im Mittelalter leben, bestenfalls.

  545. #547 Schlotti
    3. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    @ Schlotti: Ja, lieber Schlotti, ein Horoskop erlaubt in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft. Klar genug?

    Nein.

    Mir ist durchaus klar, dass Sie auch noch andere Dinge zu erledigen haben, als ständig hier Fragen zu beantworten.

    Aber da Sie ja selbst angeboten haben, hier eine Frage nach der anderen zu beantworten, würde ich gerne von Ihnen wissen, wie denn der bestimmte Rahmen, von dem Sie reden, genau aussieht. Ich halte Ihre Aussage, dass es nämlich in einem bestimmten Rahmen möglich sei, Prognosen zu erstellen, für ein wenig schwammig.

    Wenn es also nicht zuviel verlangt ist erläutern Sie doch bitte den Ausdruck bestimmter Rahmen. Sie werden mir sicherlich zustimmen, dass Ihre Aussage, dass astrologische Prognosen möglich seien, damit steht und fällt, wie denn der Ausdruck bestimmter Rahmen zu verstehen ist.

    (Und nein, ein Verweis auf irgend ein Buch, welches ich zunächst erwerben müsste, reicht mir da nicht aus. Da Sie ja professionelle Astrologin sind sollten Sie mir, der ich ja Laie bin (wie auch Ihre zahlende Kundschaft), dies durchaus so erklären können, dass ich Zweifler das auch verstehen kann.)

  546. #548 PDP10
    3. Juli 2013

    @Schlotti:

    “Da Sie ja professionelle Astrologin sind sollten Sie mir, der ich ja Laie bin (wie auch Ihre zahlende Kundschaft), dies durchaus so erklären können, dass ich Zweifler das auch verstehen kann.”

    Na das wäre ja noch schöner!

    Wo kämen wir denn hin, wenn jeder “Wissen” einfach so teilen würde?

    No Cash no flash lautet das Motto!

    Und das ist das einzige auf dem das Geschäftsmodell der Astrologen / Homöopathen / Handaufleger / Wünschelrutengänger / Chakren Besprecher etc. beruht.

    Deswegen werden die ja so sauer wenn man mal ein paar Belege fordert.

    Wie Frau Siram sehr viel weiter oben schon ganz offen gesagt hat, ist damit die Geschäftsgrundlage bedroht.

  547. #549 PDP10
    3. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    Und liebe Frau @Claudia Siram. Das ist wahr!
    Wir graben Ihr Geschäftsmodell an!

    Aber das machen wir nicht zum Spass.
    Oder weil wir ihnen Ihr Einkommen nicht gönnnen.

    Wir tun das, weil wir versuchen die Welt zu verstehen, jenseits von unseren eigenen Vorurteilen, Wahrnehmungen,
    Denkfehlern, etc.
    Und das ist verdammt anstrengend.

    Und noch anstrengender ist es, sich dabei nicht selbst zu bescheissen.

    Eine Anstrengung, die Sie nie verstehen werden.

    Sie bevorzugen es statt dessen gegenüber Ihren “Kunden” und sich selbst etwas zu kultivieren, dass Richard Dawkins mal den “Mißbrauch des legitimen Gefühls des Staunens” nannte.

    Das ist alles, worauf Ihr Geschäftsmodell beruht.

    Und das ist zutiefst traurig.

  548. #550 Desolace
    3. Juli 2013

    Schon seltsam:
    Die angeblich so schrecklich dogmatische Wissenschaft, die sich angeblich weigert, auch nur einen Zentimeter von ihrer Meinung abzurücken, stellt ihre Daten und Erkenntnisse (meistens) der Öffentlichkeit zur Verfügung und bemüht sich auf Schritt und Tritt, dass möglichst viele Leute sie verstehen/nachvollziehen können. Man kann neue Erkenntnisse mit alten vergleichen und gegebenenfalls kann man die eine oder andere Theorie über den Haufen werfen.

    Die supertolle Astrologie, die die einzig wahre Wahrheit kennt, weigert sich strikt, auch nur ein bisschen was nachprüfbares zu erzählen und der Erkenntnisgewinn ist ausschließlich möglich über das Kaufen irgendwelcher Bücher. Ohne zu bezahlen erfährt man kaum etwas über die Vorgänge und außerdem gibt es viele verschiedene, sich gegenseitig widersprechende Formen.

    Die meisten Hobbyastronomen geben gerne stundenlang Auskunft über verschiedene Teleskoptypen, über Linsen, Spiegel, Montierungen und weiß der He-, ähm, Hobbyastronom was sonst noch, wenn man sie fragt, und erklären einem alles bis ins kleinste Detail.

    Die (Hobby)Astrologen erklären hingegen gar nichts, sondern behaupten, wenn man das nicht von selber verstehen würde, dann glaube man nicht genug. Und dass es ja auch gar keine Rolle spielt, WIE es funktioniert, sondern nur, dass es funktioniert. Und das kann man ja ganz toll sehen! Da muss man nur mal die Augen aufmachen! Was, du siehst nichts? Na, dann guckste nicht richtig hin, so einfach ist das!

    *grummelt vor sich hin*
    Man wird schon ein bisschen frustriert, wenn man sich hier so durch die Kommentare kämpft… :-/

  549. #551 PDP10
    3. Juli 2013

    @Desolace:

    Man wird schon ein bisschen frustriert, wenn man sich hier so durch die Kommentare kämpft… :-/

    Jep.

    Auf die Tabelle mit den Aspekten zu den Erdbeben warte ich jetzt schon seit ca. 4 Wochen.

    Am Ende muss ich die doch noch selber erstellen und hier reinstellen.

    Sollte für Frau Siram eigentlich kein Problem sein.

    Daher frage ich mich schon die ganze Zeit, warum sie das nicht macht …

    Ob das wohl daran liegt, dass sich die Datenlage dann eher als peinlich heraussellt?

  550. #552 PDP10
    3. Juli 2013

    Uuup … ich kaufe ein ‘t’

  551. #553 Kallewirsch
    4. Juli 2013

    und der Erkenntnisgewinn ist ausschließlich möglich über das Kaufen irgendwelcher Bücher.

    Das würde ich ja noch nicht mal so schlimm finden – das Bücher kaufen mein ich.
    Aber in den Büchern steht nicht das drinnen, was ich wissen will. Ich will nicht wissen dass bei einer bestimmten Konstallation dieses und jenes angeblich wahrscheinlicher ist. Ich will wissen woher man das weiß! Ich will wissen, wie das festgestellt wurde! Und zwar nicht nur in Form von ‘bei meiner Oma war das so, und bei meiner Nachbarin auch’, denn bei einer anderen Oma, eigentlich bei vielen anderen Omas, war das eben genau NICHT so. Daher interessiert es mich einen feuchten Kehrricht, ob es einzelne Fälle gibt, wie zb ganze 16 Erdbeben, die man irgendwie mit Hängen und Würgen in ein Schema pressen kann, in dem Neptun irgendwie auftaucht. Denn in 3000 anderen Fällen von Erdbeben gibt es eben keinen Neptun in einem bestimmten Aspekt, der da reinspielen würde.

    Nur leider, das erfährt man immer irgendwie in keinem Buch, WIE man die Zusammenhänge festgestellt hat. Und zwar so festgestellt, dass man ein gewisses Mass an genereller Kausalität zweifelsfrei annehmen kann und darf.

    Ich sehe auch ein, dass selbstverständlich nicht alle Astrologiebücher auf dieses Thema eingehen. Schliesslich steht ja auch nicht in jedem Physik-Buch die Story drinnen, wie Simon Ohm das Ohmsche Gesetz entwickelt hat. Aber zumindest gibt es derartige Bücher und man hat einen Namen, mit dem man sich auf die Suche nach Biografien machen kann. Nur bei der Astrologie ist da komplette Fehlanzeige. Es gibt schlicht und ergreifend kein Literatur in der man nachlesen könnte, wie die behaupteten Aspektzusammenhänge über jeden Zweifel erhaben festgestellt wurden. Sie alle behaupten immer nur, dass es diese Zusammenhänge geben würden.

    Und so wie PDP10 auf seine Erdbebendaten, warte ich auch schon lange darauf, dass mir mal ein Astrologe seine Quellen aufdeckt. Ach was, ich warte eigentlich schon lange auf einen Astrologen, der überhaupt versteht, worum es bei dieser Fragestellung überhaupt geht. Bis jetzt war da ja immer Fehlanzeige und komplettes Unverständnis, das es jemanden geben könnte, der die Behauptungen auch mal überprüft sehen will. Wirklich unerhört sowas – überprüfen, wo kommen wir denn da hin!

  552. #554 Kallewirsch
    4. Juli 2013

    Ob das wohl daran liegt, dass sich die Datenlage dann eher als peinlich heraussellt?

    Vielleicht hat sie/er damals mitgelesen, als uns eine Astrologin weiß machen wollte, was da nicht alles so einzigartig und tolles zu den Venustransiten passiert ist, Ja, ist ja auch tolles passiert. Aber es ist eben auch genauso tolles zu den Nicht-Transit Zeiten passiert.

  553. #555 Schlotti
    4. Juli 2013

    [OT]
    Zur allgemeinen Belustigung:

    MT hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt!

    Astrologische Marmelade!

    Die schwarze Johannisbeere wird Venus/Uranus zugeordnet – die rote weiß ich noch nicht genau. Der Venus sicherlich. Die steht zur Zeit im Löwen – und daher gehe ich davon aus, dass meine Johannisbeermarmelade die Eigenschaften Mut und Souveränität besonders fördert. Ich träume davon, eine Kräuter- und Fruchtapotheke zu betreiben, wo man Früchte und Kräuter konserviert (trocknet, versaftet, etc.) – nach ausgesuchten Konstellationen – so, wie es bei den Alten üblich war, nur verfeinert.

    Guten Appetit…
    [/OT]

  554. #556 Schlotti
    4. Juli 2013

    Ach so,

    was halten Sie, Frau Siram, denn eigentlich so von astrologischer Marmelade?

    Könnten Sie eventuell prognostizieren, ob sich dieses brandneue Geschäftsmodell als erfolgreich erweisen wird? Oder ist der bestimmte Rahmen, der für eine Prognose erforderlich ist, hier womöglich nicht gegeben?

  555. #557 PDP10
    4. Juli 2013

    “Die schwarze Johannisbeere wird Venus/Uranus zugeordnet”

    Yo! Diese “Analogien” sind wirklich das grösste!

    Das erinnert mich immer an den Hausmeister bei Scrubs, als er mal Ole war:

    “Wieso ist euer Titicacasee nicht mit Busen und Kot gefüllt?”

    http://www.youtube.com/watch?v=B_FOuyCBksc

    Gute Nacht 🙂

  556. #558 PDP10
    4. Juli 2013

    “Könnten Sie eventuell prognostizieren, ob sich dieses brandneue Geschäftsmodell als erfolgreich erweisen wird?”

    Ich kann! Ich kann! Hier! Mit den Fingern schnipp, schnipp! Hallo! Ich kann! 🙂

    Logisch wird das erfolgreich sein.

    Bei den ganzen Prenzlauer-Berg Hipstern (da wo Frau Siram und Co. ihr Geschäft aufgemacht haben), die ihren Verstand in der Regel in ihre Hipster-Strickmütze ausgelagert haben …

    Hauptsache Manufaktum, irgendwie Bio, Fair gehandelt und möglichst unverdächtig irgendwie böse Wissenschaft und irgendwie voll doof kommerziell zu sein!

    Und ohne Gene!

    Ausser IPhones natürlich.

  557. #559 JolietJake
    4. Juli 2013

    @Schlotti:

    Ich träume davon, eine Kräuter- und Fruchtapotheke zu betreiben,

    Wäre sicherlich sinnvoller, als astrologische Nachhersagerei zu betreiben.

    Ich fürchte aber, sowas würde MTs gigantisches Ego nicht befriedigen.
    Wie sollte er da denn den Weg finden, vom Brennessel-Tee-Verkäufer auf den Einstein-Leugner umzuschwenken?

  558. #560 Spritkopf
    4. Juli 2013

    @Kallewirsch

    Ich will nicht wissen dass bei einer bestimmten Konstallation dieses und jenes angeblich wahrscheinlicher ist. Ich will wissen woher man das weiß! Ich will wissen, wie das festgestellt wurde!

    3000 Jahre Barnum-Effekt können nicht lügen.

  559. #561 rolak
    4. Juli 2013

    3000 Jahre Barnum-Effekt

    Ha! Erwischt bei fehlerhafter Beweisführung: Damals lebte der Barnum ja überhaupt noch nicht.

  560. #562 Spritkopf
    4. Juli 2013

    Na und? Vor 3000 Jahren lebte auch Einstein noch nicht. Und trotzdem waren schon damals SRT und ART falsch. Ha!

  561. #563 Bullet
    4. Juli 2013

    Die Totschlag-Argumente fliegen heute aber wieder besonders tief. Wenn das man nich Rejen jibs …

  562. #564 Adent
    4. Juli 2013

    @Bullet
    Ist schon da der Rejen, aber zeig mal erst die Kausalität zu den Argumenten bisher ist es nur Korrelation 😉

  563. #565 Bullet
    4. Juli 2013

    Ach, manchmal seid ihr alle übrigens ganz entzückende Schnuckels, wenn ich jetzt mal kurz so emotional aufplatzen darf.
    PDP schrieb in Kommentar #548:

    Wie Frau Siram sehr viel weiter oben schon ganz offen gesagt hat, ist damit die Geschäftsgrundlage bedroht.

    Ich hab seinen Link mal verfolgt und landete bei #269. Dort wiederum schrieb “Claudia Siram” in einem Klagejammerkommentar über das “böse und kriminelle” Psiram:

    Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

    Als ich das Wort “Klarname” las, wollte ich wissen, ob sie mit dieser Anschuldigung auch ihre eigene Position beklagt – und siehe da: ich kann unter dem Stichwort “Claudia Siram” bei Google nichts finden, wenn ich gleichzeitig “astrodicticum” ausschließe.
    Hm.
    Da ist doch wohl nicht etwa jemand unter Pseudonym unterwegs? Was finden denn so die anderen Leser? War ich nur zu faul oder zu blöd?

  564. #566 Dietmar
    4. Juli 2013

    Als ich das Wort “Klarname” las

    Hihi, hab´ ich auch gemacht. Mit gleichem Ergebnis. (Ich bin auffindbar, allerdings offensichtlich nicht so berühmt. Bei dem Aszendenten auch kein Wunder! Damn you, astrology!!!)

  565. #567 StefanL
    4. Juli 2013

    “Mathematik sei ein lineares System” – das ist so hanebüchend ( nein nicht unmittelbar von Dreadlock Broilers Roosterman Vibrations abgeleitet), daß sich eigentlich jegliche Erwiderung erübrigt. Selbst in einem übergeordneten Sinn da ggfs. den modus ponens (o.ä.) als “geradlinig” zu bezeichnen und dann auch noch (deshalb) abzulehnen ist kaum zu überbieten. ( Btw: Sollte da nicht auch ein Aufschrei durch die Philosophische Fakultät gehen wenn sie bei sowas von Astrologen in einen Topf mit der Astrologie geschmissen wird ?) Hatten wir aber wohl auch schon mal: Ggfs. bitte das (Logik-)Kalkül angegeben(Zodiakus) – war zwar anderes thread, kam aber auch keine Antwort Da hilft auch die astrollogische Unschärferelation nur bei beliebiger Beliebigkeit.

    Noch zu “Linearität”:
    1.) homogen : T(ax)=aT(x) ,
    2.) additiv: T(x+y)= T(x) +T(y) .
    Es werden beide Eigenschaften (getrennt) benötigt.
    aus 2.) folgt nicht 1.) – Bsp: C → C : ℜ(x+iy) = x .
    Auch umgekehrt impliziert 1.) nicht notwendig 2.) .
    Bzgl. “Systemen” ist Linearität gewissermaßen das Superpositionsprinzip bei Lösungsmengen. (LOL – da wäre ja glatt noch eine Frage an C.S. : Bitte ein Beispiel einer vervielfachten induktiven Widerspruchslösung um die Behauptung Mathematik sei ein lineares System zu untermauern?).

  566. #568 Oliver Debus
    4. Juli 2013

    @ Bullet
    Ja ja, so sind sie. Regen sich über etwas auf, was sie selber ebenfalls machen, aber bei ihnen ist das okay. Als Pseudonym sich in der Anonymität verstecken und böses schreiben aber das dann anderen vorhalten.

  567. #569 Alderamin
    4. Juli 2013

    @StefanL

    Vielleicht war ich etwas voreilig mit dem allgemeinen Schluss von 2.) auf 1), aber zumindestens für natürliche a gilt (Induktionsbeweis)

    a) T(2*x) = T(x+x) = T(x) + T(x) = 2*T(x) (aus 1.)
    b) T(n*x) = T(x + (n-1)*x) = T(x) + (n-1)*T(x) = n*T(x) , n natürlich (aus Induktionsannahme)

    Damit auch: T(n*x + m*y) = n*T(x) + m*T(y). das ist 2.) für natürliche n, m.

  568. #570 Bullet
    4. Juli 2013

    Buuuh. Zahlen. Wer will denn sowas lesen?

  569. #571 Adent
    4. Juli 2013

    @Bullet
    Zahlen? Ich sehe hauptsächlich T x und y und ab und zu mal eine 2 ;-).

  570. #572 Bullet
    4. Juli 2013

    @Adent: ‘tschullje mal. Wenn andere Kommentatoren hier behaupten können, daß “ein Horoskop […] in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft [erlaubt]”, obwohl seriöse Astrologen sagen, sowas sei nicht drin, dann kann ich ja wohl Zahlen erwähnen, wenn Zahlen genannt werden.
    *püh*

  571. #573 Dietmar
    4. Juli 2013

    Ach, ich denke, bei astrologischen Themen spamme ich künftig das hier rein:

  572. #574 Oliver Debus
    4. Juli 2013

    Geniales Video.

  573. #575 PDP10
    4. Juli 2013

    “Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

    Den Satz habe ich schon beim ersten Lesen nicht verstanden …

    Was jetzt?

    Leute die sich mit ihrem Namen für eine Sache einsetzen sind übel?

    Die Sache ist übel?

    Klarnamen sind übel?

    Und wo landen jetzt die Kommentatoren? Bei Psiram?
    Heisst das, wenn ich hier meinen Klarnamen benutzen täte, würde ich unweigerlich dahin umgeleitet?

    Oder was?

  574. #576 Adent
    5. Juli 2013

    @PDP10
    Eines hast du in deiner Aufzählung, der ich ansonsten vollständig zustimme, noch vergessen.
    Was ist Gebahren?
    Wird man auf der Bahre zu Psiram getragen, Fragen über Fragen…
    Vielleicht hätte die Verfasserin des Kommentars lieber ein gebräuchlicheres Wort wie Betragen oder Benehmen benutzen sollen, dann wäre auch das h richtig gewesen (in einem Fall ;-)).

  575. #577 Oliver Debus
    5. Juli 2013

    Ich kommentiere hier ja mit Klarnamen, aber weder werde ich zu Psiram umgeleitet, noch wurde ein Artikel über mich angelegt. Also wieder mal Aussagen von Frau Siram, die ich nicht nachvollziehen kann.

  576. #578 PDP10
    5. Juli 2013

    @All:

    BTW: hätte beinahe vergessen, mich für die netten Reaktionen auf mein Captains-Log zu bedanken 🙂

    @Florian: Das nächste mal dann im Plauderthread … obwohl … das passte hier so schön rein …

    *jaichhörjaschonaufzumaulen* 🙂

  577. #579 Schlotti
    6. Juli 2013

    @Claudia Siram:

    Wichtig erscheint mir auch, zu bemerken, dass dieser Blog verkapptes Teil eines Netzwerkes ist (“Psiram” genannt), das schamlos und ohne Sachkenntnis Andersdenkende denunziert und versucht, deren Lebensgrundlage kaputt zu machen. All dies aus einer rechtlichen Dunkelgrauzone heraus. Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

    Sie allerdings bisher noch nicht.

    So ein Mist aber auch!

    Es scheint mir so zu sein, dass es mittlerweile in der Esospinnerfraktion sowas wie ein Ritterschlag ist, bei Psiram genannt zu werden.

    Tja, Frau Siram, der Herr MT ist Ihnen da wohl etwas voraus…

    Aber verzweifeln Sie nicht!

    Wenn Sie so weitermachen wird sich sicherlich ein Mitarbeiter bei Psiram finden, d@Claudia Siram:

    Wichtig erscheint mir auch, zu bemerken, dass dieser Blog verkapptes Teil eines Netzwerkes ist (“Psiram” genannt), das schamlos und ohne Sachkenntnis Andersdenkende denunziert und versucht, deren Lebensgrundlage kaputt zu machen. All dies aus einer rechtlichen Dunkelgrauzone heraus. Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

    Sie persönlich tauchen dort bisher allerdings noch nicht auf.

    Möglicherweise werden Sie von den bösen Menschen, die Psiram betreiben, noch nicht ernst genug genommen? Nach den dürftigen Texten, die Sie bisher hier verfasst haben, würde ich das durchaus für nachvollziehbar halten.

    Sie haben halt womöglich bisher noch nicht genügend Unfug erzählt, um von Psiram mit einem gut recherchierten negativen Eintrag geadelt zu werden …

    Sie, verehrte Frau Siram, machen darüber hinaus noch zu viele Fehler, die einem Profi wie MT nie passieren würden! Beispielsweise entfleuchen Ihnen Aussagen wie:

    …ein Horoskop erlaubt in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft.

    Einem MT würde ein solcher Lapsus niemals nicht unterlaufen!

    Eine klare Aussage! Das ist in Ihrer Zunft ein absolutes NoGo!

    So ein Mist aber auch!

    Es scheint mir mittlerweile tatsächlich so zu sein, dass es in der Esospinnerfraktion sowas wie ein Ritterschlag ist, bei Psiram genannt zu werden.

    Tja, Frau Siram, der Herr MT ist Ihnen da wohl etwas voraus…

    Aber verzweifeln Sie nicht!

    Wenn Sie so weitermachen wie bisher wird sich sicherlich ein Mitarbeiter bei Psiram finden, der Ihnen die für Sie offenbar so wichtige “Reputation” verschafft. Ich kann Ihren Wunsch in diesem Sinne vollständig verstehen.

    Ihre naive Kundschaft, die in der eigenen Umgebung zweifellos sowieso – ob dieses Aberglaubens – belächelt wird, kann durch ein klar zu benennendes Feindbild noch leichter verarscht werden. Das ist nachvollziehbar.

    Unmoralisch zwar, aber nachvollziehbar.

    (Es könnte übrigens nicht schaden, wenn Sie zunächst Google darüber unterrichten würden, dass es Sie mit diesem “Klarnamen” überhaupt gibt.)er Ihnen die für Sie so wichtige Reputation verschafft. Es könnte übrigens nicht schaden, wenn Sie zunächst Google darüber unterrichten würden, dass es Sie mit diesem “Klarnamen” überhaupt gibt.

  578. #580 Dietmar
    6. Juli 2013

    @Schlotti: Da ist bei Deinem Kommentar ja einiges durcheinander geraten. Du vermisst auch die Vorschau, gelle? 😉

  579. #581 Schlotti
    6. Juli 2013

    Sorry! Der vorstehende Text ist, warum auch immer, vollständig zerschossen.
    (Es ist wirklich sch…e, dass es keine Kommentarvorschau gibt!)

    Hier der Text, wie er sein sollte (hoffentlich):

    @Claudia Siram:

    Wichtig erscheint mir auch, zu bemerken, dass dieser Blog verkapptes Teil eines Netzwerkes ist (“Psiram” genannt), das schamlos und ohne Sachkenntnis Andersdenkende denunziert und versucht, deren Lebensgrundlage kaputt zu machen. All dies aus einer rechtlichen Dunkelgrauzone heraus. Dort landen unweigerlich Kommentatoren, die sich hier mit Klarnamen für ihre Sache einsetzen. Ein übleres Gebahren ist schwer vorstellbar.

    Sie persönlich tauchen dort bisher allerdings noch nicht auf.

    Möglicherweise werden Sie von den bösen Menschen, die Psiram betreiben, noch nicht ernst genug genommen? Nach den dürftigen Texten, die Sie bisher hier verfasst haben, würde ich das durchaus für nachvollziehbar halten.

    Sie haben halt womöglich bisher noch nicht genügend Unfug erzählt, um von Psiram mit einem gut recherchierten negativen Eintrag geadelt zu werden …

    Sie, verehrte Frau Siram, machen darüber hinaus noch zu viele Fehler, die einem Profi wie MT nie passieren würden! Beispielsweise entfleuchen Ihnen Aussagen wie:

    …ein Horoskop erlaubt in bestimmtem Rahmen durchaus Aussagen über die Zukunft.

    Einem MT würde ein solcher Lapsus niemals nicht unterlaufen!

    Eine klare Aussage! Das ist in Ihrer Zunft ein absolutes NoGo!

    So ein Mist aber auch!

    Es scheint mir mittlerweile tatsächlich so zu sein, dass es in der Esospinnerfraktion sowas wie ein Ritterschlag ist, bei Psiram genannt zu werden.

    Tja, Frau Siram, der Herr MT ist Ihnen da wohl etwas voraus…

    Aber verzweifeln Sie nicht!

    Wenn Sie so weitermachen wie bisher wird sich sicherlich ein Mitarbeiter bei Psiram finden, der Ihnen die für Sie offenbar so wichtige “Reputation” verschafft. Ich kann Ihren Wunsch in diesem Sinne vollständig verstehen.

    Ihre naive Kundschaft, die in der eigenen Umgebung zweifellos sowieso – ob dieses Aberglaubens – belächelt wird, kann durch ein klar zu benennendes Feindbild noch leichter verarscht werden. Das ist nachvollziehbar.

    Unmoralisch zwar, aber nachvollziehbar.

    (Es könnte übrigens nicht schaden, wenn Sie zunächst Google darüber unterrichten würden, dass es Sie mit diesem “Klarnamen” überhaupt gibt.)

  580. #582 Schlotti
    6. Juli 2013

    @Dietmar:

    Da ist bei Deinem Kommentar ja einiges durcheinander geraten.

    Wohl wahr!

    Ich benutze z. Zt. diese Seite als Vorschausimulation, aber das Gelbe vom Ei ist das offensichtlich auch nicht…

  581. #583 Schlotti
    6. Juli 2013

    @Dietmar:

    Da ist bei Deinem Kommentar ja einiges durcheinander geraten.

    Wohl wahr!

    Ich benutze z. Zt. diese Seite als Vorschausimulation, aber das Gelbe vom Ei ist das offensichtlich auch nicht…

    Dies ist wohl nicht mein Tag…

  582. #584 Schlotti
    6. Juli 2013

    Und das Schlimmste an diesem Tag ist, dass Tante Siram alles vorausgesagt hat:Machs, wenn Saturn bei dir im 12. Haus steht: dann wirst du schon merken, um was es sich handelt: und kannst einen Nutzen daraus ziehen. Auch Jupiter in Haus 10 ist bemerkenswert. Und die Stellung des Mondes – gemessen an deiner eigenen Mondstellung jeden Monat, etc.Eindeutiger geht’s ja gar nicht!

    Aber ich pöser Zweifler habe die Zeichen ja nicht wahrhaben wollen!

    Asche auf mein Haupt, liebe Caudia!

  583. #585 PDP10
    6. Juli 2013

    @Schlotti:

    “Und das Schlimmste an diesem Tag ist, dass Tante Siram alles vorausgesagt hat:Machs, wenn Saturn bei dir im 12. Haus steht”

    Nope!
    Frau Siram glaubt nicht an Häuser, wie hier nachzulesen ist.

    Astrologie funktioniert angeblich auch ohne.

    Das steht zwar in den Büchern der Autoren, die dauernd von ihr als Autoritäten angeführt werden, anders drin … (in denen von Michael Roscher zb) aber wahrscheinlich gilt das nur wenn Planet Wonka in ihrem fünfte Haus steht.

    Allerdings nur Freitags Nachmittags. Bei Vollmond.

  584. #586 Adent
    6. Juli 2013

    PDP10
    Wirklich Planet Wonka oder meintest du Wodka 😉

  585. #587 rolak
    6. Juli 2013

    Wodka

    Auch eine mögliche Erklärung, Adent, so als Alternative zum Schokobällchen. Doch bei ‘Element Wasser’ wäre imho das quasi-homophone вода passender gewesen.

    Meiner einer ging mehr von einem Tippfehler von ‘Wanka’ her aus.

  586. #588 Meta
    Sonntag
    7. Juli 2013

    Zitat Schlotti (#527): „Sowohl Newton, als auch Einstein, haben sich mit der tatsächlich einzig vorhandenen Realität beschäftigt. (Und beide Forscher liegen nach wie vor nicht falsch.)“

    Oiiii, der war gut, den musste ich mir erst mal auf der Zunge zergehen lassen.

    DER TATSÄCHLICH EINZIG VORHANDENEN REALITÄT…

    Dazu hätte ich jetzt mal ein paar Fragen (da es hier ja von Experten aus den verschiedensten Fachbereichen nur so wimmelt…)
    Ich vermute, dass sich diese Aussage auf folgendes Weltbild bezieht: Es gibt eine (Außen)-Welt, unabhängig vom Beobachter und Wahrnehmenden (also von Schlotti und mir), die vollkommen stabil bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht, die sich niemals ändern. Und die man dementsprechend auch genau und objektiv beschreiben kann.

    Die Betonung liegt dabei auf „unabhängig vom Beobachter“. Denn um die Welt zu beobachten, bleibt dem normalen Menschen ja nur die Einsetzung seiner (Sinnes-)Wahrnehmungen, egal ob er ein Eso-Spinner ist oder einen Doktortitel hat. Ohne Wahrnehmung können keine Sinnesreize verarbeitet werden, ohne diese Verarbeitung keine Schlüsse und Zuordnungen hergestellt werden (also kann man auch nicht über das Beobachtete „nachdenken“). Wenn man das mal streng wissenschaftlich sieht.
    Das sollte relativ unstrittig sein…

    Jetzt kommt die erste Frage:
    Wenn man weiß, die die Wahrnehmungsfunktionen der Gattung Mensch ziemlich eingeschränkt sind (wir können ja zum Beispiel die Schuhmann-Resonanz nicht hören und bestimmte Lichtfrequenzen nicht sehen), dass die Verarbeitung dieser Informationen dann auch noch selektiv ist, wie will man dann sicher sein, dass die als Folge all dessen wahrgenommene Wirklichkeit tatsächlich die Gesamtheit dieser EINZIG VORHANDENEN REALITÄT beschreibt, und nicht nur die Teilaspekte, die sich unseren Wahrnehmungsorganen in ihrer Beschränktheit zeigen?

    Wie will man sicher sein, dass es nicht auch Kräfte in diesem Kosmos gibt (im Sinne der uns bekannten vier Grundkräfte), für die wir einfach keinen Wahrnehmungssinn entwickelt haben (weil das evolutionsbedingt nicht nötig war) und die wir deshalb weder beobachten noch untersuchen können.

    Da nützt es übrigens auch nichts, verfeinerte Instrumente zu bauen, die die Schuhmann-Frequenz zumindest messen können. Denn die Idee dieser Instrumente basiert ja ebenfalls nur auf den Grundlagen unserer vorhandenen Wahrnehmungs-Optionen, sie werden also immer nur Ergebnisse liefern, die wir wiederum innerhalb dieses Kontexts verarbeiten können und müssen (was ja dann schon eine doppelte Fehlerquelle wäre).

    Sollte Herr Heisenberg mit seiner Unschärferelation auch noch Recht haben (was ich persönlich durchaus glaube), kämen ja noch diverse andere Fehlerquellen hinzu, die bestimmte Ergebnisse der Forschung mehr in die Nähe von subjektiven Glaubenssätzen rücken würden (die natürlich von allen geteilt werden würden, die den selben Einschränkungen unterliegen), als in die Nähe der Beschreibung einer objektiv EINZIGEN REALITÄT.

    Wobei bei mir dann gleich noch die Geschichte von den Paralleluniversen einfällt, aber das kommt wohl eher aus dem homöophatischen Bereich der Physik und sollte hier besser nicht erwähnt werden.

    Also liebe Freunde der rationalen Überschwenglichkeit, wie geht man als ernsthafter Forscher mit diesem Problem um? Oder steht Schlotti mit seiner Aussage allein auf weiter Flur? Bin sehr gespannt…

  587. #589 Florian Freistetter
    7. Juli 2013

    @Meta: “Wie will man sicher sein, dass es nicht auch Kräfte in diesem Kosmos gibt (im Sinne der uns bekannten vier Grundkräfte), für die wir einfach keinen Wahrnehmungssinn entwickelt haben (weil das evolutionsbedingt nicht nötig war) und die wir deshalb weder beobachten noch untersuchen können.”

    Wenn es diese Kräfte gibt und sie irgendeinen Einfluss auf den Kosmos nehmen, dann können wir ihre Effekte auch beobachten (siehe zB die dunkle Materie http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/06/26/dunkle-welten-alles-uber-dunkle-materie-die-komplette-serie/). Nur weil wir etwas nicht DIREKT mit unseren Sinnensorganen wahrnehmen können, folgt ja nicht, das wir gar nichts davon bemerken. Alles was tatsächlich vorhanden ist und das Universum auf die eine oder andere Weise beeinflusst, kann von uns auch bemerkt werden, weil wir das Universum beobachten könnnen. Wenn es solche Kräfte aber gibt und sie keinen Einfluss auf den Kosmos nehmen, dann sind sie identisch mit nicht-existenten Kräften und können getrost ignoriert werden.

    Aber du scheinst ja eher in die Richtung “Es gibt geheimnisvolle Dinge von denen die Wissenschaftler keine Ahnung haben, die ausreichend erleuchtete Menschen aber wahrnehmen können” zu argumentieren. Aber auch hier gilt das oben gesagte: Entweder etwas ist real, dann ist es auch Teil unserer Welt. Oder etwas ist nicht real – und damit nicht existent. (Und nein, Heisenberg und die Quantenmechanik haben mit dem Thema NICHTS zu tun)

    “Da nützt es übrigens auch nichts, verfeinerte Instrumente zu bauen, die die Schuhmann-Frequenz zumindest messen können”

    Du behauptest also, es gäbe eine “Schuhmannfrequenz”, die aber etwas ganz anderes ist, als das, was gemessen werden kann. Auf welcher Grundlage und woher beziehst du diese Information? Was sind deine “Messinstrumente” mit denen du anscheinend Dinge sehen kannst, die dem Rest der Welt prinzipiell verborgen sein sollen? Welche Belege gibt es für eine Privatrealität, die andere Menschen nicht bemerken können?

  588. #590 Dietmar
    7. Juli 2013

    Es gibt eine Welt, unabhängig vom Beobachter und Wahrnehmenden, die vollkommen stabil bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht, die sich niemals ändern. Und die man dementsprechend auch genau und objektiv beschreiben kann.

    Na, das ist doch ein Fortschritt: Richtig!

    Wenn man weiß, die die Wahrnehmungsfunktionen der Gattung Mensch ziemlich eingeschränkt sind (wir können ja zum Beispiel die Schuhmann-Resonanz nicht hören und bestimmte Lichtfrequenzen nicht sehen), dass die Verarbeitung dieser Informationen dann auch noch selektiv ist, wie will man dann sicher sein, dass die als Folge all dessen wahrgenommene Wirklichkeit tatsächlich die Gesamtheit dieser EINZIG VORHANDENEN REALITÄT beschreibt, und nicht nur die Teilaspekte, die sich unseren Wahrnehmungsorganen in ihrer Beschränktheit zeigen?

    Wie kommst Du auf “die Gesamtheit” der Realität? Vielmehr ist es tatsächlich so, dass sie Wissenschaftler mit Teilen (Fachgebieten beispielsweise) beschäftigen. Und diese Teile ergeben ein Gesamtbild, das tatsächlich Erklärungslücken hat (beispielsweise die dunkle Materie). Aber alles, was man herausgefunden hat, beschreibt die Welt offenbar richtiger, als alles, was die Menschen glauben (im religiös/esoterischem Sinn).

    Teilaspekte, die sich unseren Wahrnehmungsorganen in ihrer Beschränktheit zeigen?

    Dafür erweitert man diese Beschränkungen technisch, indem man beispielsweise Wärmestrahlung sichtbar macht, Teleskope baut etc.

    Wie will man sicher sein, dass es nicht auch Kräfte in diesem Kosmos gibt (im Sinne der uns bekannten vier Grundkräfte), für die wir einfach keinen Wahrnehmungssinn entwickelt haben (weil das evolutionsbedingt nicht nötig war) und die wir deshalb weder beobachten noch untersuchen können.

    Die Frage ist sehr leicht zu beantworten: Wenn es Kräfte über die vier Grundkräfte hinaus gibt, die man nicht wahrnehmen kann, sind sie irrelevant. Dass es beispielsweise die dunkle Materie geben muss, hat man entdeckt, weil sie beobachtbare Auswirkungen hat. Gibt es diese Auswirkungen nicht, was soll man dann erforschen?

    Da nützt es übrigens auch nichts, verfeinerte Instrumente zu bauen, die die Schuhmann-Frequenz zumindest messen können.

    Was ist die Schuhmann-Frequenz? In Deinen Worten erklärt, bitte. Ich habe eine Vermutung, was Du meinst, aber ich will Dir nichts unterstellen, also wäre es gut, Du würdest das erklären.

    Sollte Herr Heisenberg mit seiner Unschärferelation auch noch Recht haben (was ich persönlich durchaus glaube)

    Hat er, aber das ist keine Frage des Glaubens sondern der Wissenschaft.

    kämen ja noch diverse andere Fehlerquellen hinzu, die bestimmte Ergebnisse der Forschung mehr in die Nähe von subjektiven Glaubenssätzen rücken würden

    Auch hier drängt sich der Verdacht auf, dass Du etwas anderes meinst, als der Begriff bedeutet.

    Wobei bei mir dann gleich noch die Geschichte von den Paralleluniversen einfällt, aber das kommt wohl eher aus dem homöophatischen Bereich der Physik und sollte hier besser nicht erwähnt werden.

    Also liebe Freunde der rationalen Überschwenglichkeit, wie geht man als ernsthafter Forscher mit diesem Problem um? Oder steht Schlotti mit seiner Aussage allein auf weiter Flur? Bin sehr gespannt…

    Entschuldige bitte, aber ich habe keine Lust, auf jede blinde Provokation einzugehen. Wäre schön, wenn Du sachlich bleiben könntest.

  589. #591 Dietmar
    7. Juli 2013

    Da keine Antwort kommt:

    wir können ja zum Beispiel die Schuhmann-Resonanz nicht hören

    Die menschliche Wahrnehmung von Tönen beginnt bei 16 hz, meine ich. Für gar kein Lebewesen wäre es von irgendeinem Nutzen, die Schumann-Resonanz zu hören. Was das ist, siehst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Schumann-Resonanz

  590. #592 rolak
    7. Juli 2013

    da war Florian flott unterwegs, bleibt nur ein kleiner Nachtrag, Meta:

    Schuhmann-Frequenz

    Mal ganz abgesehen davon, daß der Typ ‘Schumann’ hieß, gibt es diesen Begriff nicht, verwechselst Du wahrscheinlich mit der Schumann-Resonanz. Resonanz ist zwar ein Phänomen in einem schwingfähigen System, das bei Anregung in einem typischerweise recht eng begrenzten Frequenzbereich auftritt, allerdings selbst keine Schwingung iund so kann ihm daher auch keine Frequenz zugeordnet werden.

  591. #593 Dietmar
    7. Juli 2013

    Wir überschlagen uns hier ja alle förmlich! 🙂

    Ich war bei diesem phantastischem Wetter aber schon viel draußen (Radfahren) und gehe jetzt auch wieder.

  592. #594 Oliver Debus
    7. Juli 2013

    homöophatischen Bereich der Physik

    Was soll man sich denn darunter vorstellen?

  593. #595 JaJoHa
    7. Juli 2013

    Und wieder kein Beweis oder auch nur Hinweis auf funktionierende Astrollogie.
    Wenn sie funktioniert, warum wagt kein Astrolloge hier den Nachweis? Und das, obwohl hier angeblich kompetente Astrollogen kommentieren…

  594. #596 JolietJake
    7. Juli 2013

    @Meta:

    Also liebe Freunde der rationalen Überschwenglichkeit, wie geht man als ernsthafter Forscher mit diesem Problem um? Oder steht Schlotti mit seiner Aussage allein auf weiter Flur? Bin sehr gespannt…

    Was haben denn, von dir, unverstandene Aspekte der Kosmologie mit der Astrologie zu tun?
    Funktioniert Astrologie plötzlich, nur weil es Leute gibt, die Parallel-Universen für möglich oder sogar wahrscheinlich halten?

    Äußere dich doch lieber zum Thema.
    Nichts von dem was du schriebst begründet, warum irgendjemand irgendein Hochwasser vorrausgesagt hätte.

    Es langweilt. Immer das gleiche Schema, genau wie bei den Homopathen.
    Die “denken” auch, Probleme des Gesundheitssystems rechtfertigten den Einsatz unwirksamer Zuckerkügelchen.

  595. #597 T
    7. Juli 2013

    Wie will man sicher sein, dass es nicht auch Kräfte in diesem Kosmos gibt (im Sinne der uns bekannten vier Grundkräfte), für die wir einfach keinen Wahrnehmungssinn entwickelt haben (weil das evolutionsbedingt nicht nötig war) und die wir deshalb weder beobachten noch untersuchen können.

    Du sprichst von ‘wir’. Wenn das so ist, gilt das aber für ‘uns’ alle, also auch für diejenigen, die behaupten, sie könnten Auren sehen und schlechten Schwingungen fühlen usw. Auch wenn ich keine Röntgenstrahlung fühlen kann und weiß, dass niemand sie fühlen kann, weiß ich doch, dass es sie gibt und dass man sie nachprüfbar messen kann. Was Esoteriker fühlen, lässt sich jedoch nie nachprüfbar messen. QED.

  596. #598 Liebenswürdiges Scheusal
    7. Juli 2013

    Ein/e weitere/r Termin Jünger/in.

  597. #599 PDP10
    7. Juli 2013

    “Ein/e weitere/r Termin Jünger/in.”

    Glaube ich eher nicht … mit denen hat er sich nämlich in einem anderen Forum zu einem anderen Artikel ziemlich in die Haare gekriegt 🙂

  598. #600 Schlotti
    7. Juli 2013

    @Meta:

    Ich vermute, dass sich diese Aussage auf folgendes Weltbild bezieht: Es gibt eine (Außen)-Welt, unabhängig vom Beobachter und Wahrnehmenden (also von Schlotti und mir), die vollkommen stabil bestimmten Gesetzmäßigkeiten gehorcht, die sich niemals ändern.

    Diese Vermutung ist falsch.

    Der Begriff “Realität” bezeichnet lediglich die Gesamtheit aller Dinge und Wechselwirkungen, die tatsächlich existieren. Dinge beispielsweise, die tatsächlich nicht existieren, sind nicht Teil der Realität. Dazu gehören irgendwelche Wirkungen von Sternen oder Planeten, die von den entsprechenden Protagonisten lediglich behauptet , aber niemals nachgewiesen werden. Nur weil die deutsche Sprache zulässt, dass man den Begriff “Hexe” verwenden kann, folgt daraus nicht, dass es Hexen gibt.

    Die Behauptung, dass es Wechselwirkungen gebe, die vollständig stabil bis in alle Ewigkeit absolut gültig seien, wurde von mir nicht aufgestellt. Tatsächlich bin ich nicht in der Lage, dazu eine Aussage zu machen, weil unter anderem diese Frage Gegenstand intensiver Forschung ist und ich persönlich bei weitem nicht über das nötige Fachwissen verfüge, dies zu beurteilen.

    Trotz dieses mangelhaften Fachwissens kann ich aber gleichwohl gültige Aussagen machen. Wenn ich eine Tasse Kaffee ausgetrunken habe, dann kann ich diese Tasse nicht noch leerer trinken. Ich kann auch sicher sagen, dass nicht vorhandene Wirkstoffe in Medikamenten nicht wirken. Oder das ich von nicht vorhandenem Essen satt werde. Ebenso kann ich sicher sagen, dass nicht vorhandene Wechselwirkungen irgenwelcher Sterne oder Planeten mit mir wechselwirken.

    Wer trotzdem behauptet, das es solche Wechselwirkungen gebe, die ja alle Erkenntnisse der vergangenen Jahrhunderte als komplett falsch darstellen würden, sollte diese Wechselwirkungen doch bitteschön zunächst mal zeigen. Nur zeigen! Ich verlange erstmal gar keine keine Erklärung.

    Sie sollten sich vielleicht mal hinter die Ohren schreiben, dass aus “man weiß nicht alles” nicht folgt, dass “alles möglich ist”.

    Ihr durchschaubarer Versuch, hier einen Realitätsbegriff einzuführen der da ungefähr lautet: “Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde …” wird nicht funktionieren.

    Entweder ist etwas Teil der Realität, oder nicht.

    Realität ist übrigens auch nicht an menschliche Wahrnehmung gebunden. Es ist so, dass verfeinerte Sinne (durch Meßgeräte beispielsweise) die Möglichkeiten der Wahrnehmung erweitert haben. Und es ist auch so, dass es da sicher noch viel zu entdecken gibt.

    Das nennt man dann Forschung.

    Ganz sicher allerdings kann man mittlerweile machen Unfug, wie es beispielsweise die Astrologie ist, ausschließen.

  599. #601 PDP10
    7. Juli 2013

    @Meta:

    Ich lese deine Posts zwar schon langen nicht mehr, weil sie zuwenig Inhalt in zu vielen Worten haben …
    Aber anhand der von den anderen hier zitierten Schnipseln ergibt sich doch ein altbekannter Eindruck.

    Ich picke mir jetzt mal deine Erwähnung der Schumann-Resonanz und der Heisenbergschen Unschärferelation heraus.

    Beides sind ausserordentlich faszinierende Themen.

    Um mal die Schumann-Resonanz als Beispiel zu nehmen:

    Bei diesem Phänomen geht es um stehende elektromagnetische Wellen, die sich aufgrund der physikalischen Eigenschaften der Erdatmosphäre bilden.
    Da Dämpfung und resonanz-Frequenzen u.a. durch Gewitterblitze verändert werden, kann man diese Wellen nutzen um Blitze zu orten.
    Extrem interessant, wie ich finde …

    Und bei vielen der hier mitlesenden und postenden, die das genauso faszinierend finden wie ich, wäre die natürliche Reaktion (so sie nicht schon die entsprechende Vorbildung haben) sich ein Physikbuch für die Oberstufe oder fürs Nebenfachgrundstudium zum Thema Elektromagnetismus zu nehmen, und sich die Grundlagen anzulesen um das Phänomen besser zu verstehen.

    Du sortierst diesen Begriff einfach irgendwie in dein Weltbild ein ohne ihn verstanden zu haben.

    Das kannst du von mir aus gerne so machen.

    Du vergibst dir damit aber die Möglichkeit etwas wirklich interessantes zu lernen.
    Stattdessen verwendest du deine Zeit darauf, dich mit einem “Zodiakus” zu beschäftigen, der bestenfalls eine nette Spielerei ist.

    Das ist entsetliche Verschwendung von intellektuellem Potential und einfach nur traurig.

    Und hör bitte auf Heisenberg, EPR oder sonstwas zum Thema Quantenmechanik zu erwähnen. Man merkt sofort, dass du das nicht verstanden hast.

    Auch hier gilt: Lerne!
    (Bertolt Brecht)

    Diese Dinge sind nämlich ebenso faszinierend.
    Stattdessen trivialisierst du diese Begriffe für dich, indem du sie unhinterfragt und unverstanden in dein Weltbild einsortierst.

    Was für eine Verschwendung!

  600. #602 PDP10
    7. Juli 2013

    @Schlotti:

    “Ganz sicher allerdings kann man mittlerweile machen Unfug, wie es beispielsweise die Astrologie ist, ausschließen.”

    Das ist – zwar wahrscheinlich unbeabsichtigt – aber trotzdem sehr schön Yoda-mässig formuliert 🙂

  601. #603 Schlotti
    7. Juli 2013

    @PDP10:

    Ich musste den Satz dreimal lesen, bis ich den Witz kapiert habe…

    Ich kaufe ein “n” 😉

  602. #604 PDP10
    7. Juli 2013

    @Schlotti:

    Ok, mit dem zusätlichen ‘n’ ist der Satz natürlich grammatikalisch und sonstwie absolut korrekt ….

    Schöner ist er aber ohne 🙂

  603. #605 Dietmar
    8. Juli 2013

    Die Behauptung, dass es Wechselwirkungen gebe, die vollständig stabil bis in alle Ewigkeit absolut gültig seien, wurde von mir nicht aufgestellt.

    Ah, okay, das habe ich überlesen.

  604. #606 Adent
    8. Juli 2013

    @PDP10
    Mir gefiel die Yoda-Variante auch besser 😉
    Es gibt ja diesen alten Zen-Spruch, Macht ein umstürzender Baum im Wald Lärm, wenn niemand zuhört? Oder so ähnlich, ist zitiert frei aus dem Gedächtnis Spruch dieser!
    Nun ja, eine nette Gedankenspielerei dies ist und auf das Beobachterproblem hindeuten dieses tut. Genug Yoda jetzt, ich beantworte einfach die Frage mit ja 😉
    Man nehme ein batteriebetriebenes Tonaufzeichnungsgerät, stelle es in den Wald und verschwinde, nach einem Tag hole man es ab und höre sich die Aufnahme an, vorausgesetzt es ist ein Baum umgefallen wird man dieses mit nahezu 100%iger Wahrscheinlichkeit auf der Aufnahme hören, es sei denn man hatte arges Pech und der Baum fiel genau auf den Rekorder.
    Jaja, ich weiß eine technische Lösung für ein meta(hihi)physisches Problem, wie unelegant.

  605. #607 noch'n Flo
    Schoggiland
    8. Juli 2013

    @ Adent:

    Dann hat aber letztlich ja doch jemand zugehört, wenn auch zeitversetzt, nämlich Du. Es darf aber niemand zuhören, sonst sind die Bedingungen nicht korrekt erfüllt.

  606. #608 Adent
    8. Juli 2013

    @nFlo
    Nun, das würde ich als spitzfindig erachten. Es geht ja um das Geräusch an sich, existiert es? Aus der Physik kann man sagen, klar existiert das, ein umfallender Baum macht auf verschiedene Art und Weise Krach (gegen anderen schlagend, auf dem Boden aufprallend etc.) in Form von Schallwellen, die sich durch die Luft fortpflanzen.
    Wenn keiner da ist, hört es keiner in dem Augenblick, logisch, wenn ich es aber aufzeichne und später anhöre, zeigt das nur, daß zu dem Zeitpunkt Lärm entstanden ist, es sei denn du möchtest das so begründen, daß der Lärm erst zum Zeitpunkt des Abhörens auf dem Band aus dem Nichts entsteht.
    Das sind alles nette Gedankenspielereien ähnlich gelagert wie die Schrödingersche Katze und Esos nehmen das nur zu gern her für ihre Begründungen, das die QM alles ermöglicht und deshalb auch ihre spezielle Esoterik, aber darauf zu begründen, es gebe keine Realität außerhalb des menschlichen Gehirns finde ich dann doch ein bischen zu …. einfältig.

  607. #609 noch'n Flo
    Schoggiland
    8. Juli 2013

    @ Adent:

    Für Schödingers Katze gibt es doch bereits die ultimative Lösung:

    http://www.thinkgeek.com/product/e9cb/

  608. #610 tina
    8. Juli 2013

    Schrödingers Katze schnell erklärt:

    http://www.topgifs.de/Stuff/Cartoons/Nichtlustig-PD-Cartoon_1.jpg

    😉

  609. #611 PDP10
    9. Juli 2013

    @Adent, noch’n Flo:

    Naja, die Sache mit dem Messproblem in der Quantenmechanik ist ein bischen subtiler ….
    Und nebenbei bemerkt. spielt die Heisenbergsche Unschärferelation dabei zwar eine Rolle, aber nur mittelbar.

    Der Punkt ist folgender: Stellen wir uns das Geräusch des fallenden Baums mal idealisiert als QM-mässige Wellenfunktion vor.

    Wenn diese Welle auf irgendetwas trifft, zB den nächsten Baum, hat schon eine Messung im Sinne der QM stattgefunden.

    Das meint man mit dem ach so geheimnisvollen “Zusammenbruch der Wellenfunktion” der oben auch schon von C.S. angeführt wurde.

    Natürlich versteht sie nicht die Bohne, was das eigentlich bedeutet.
    Und nein, das zu verstehen ist nicht Leuten vorbehalten die angeblich intelligent genug oder erleuchtet genug sind …
    Sondern allen, die die Ausdauer und den Willen haben, das verstehen zu wollen!

    Im Grunde heisst das, sobald die Wellenfunktion, die das QM-System beschreibt, mit irgendetwas interagiert, “entscheidet” (DICKE Anführungsstriche!) sich das System für einen Zustand.

    ZB: gehn wer mal durchn linken Spalt beim Doppelspalt-Experiment.

    Die Sache mit dem Tonband funktioniert so also nicht, weil die Tonbandaufnahme schon eine Messung im Sinne der QM ist.

    Nachtrag für @Claudia Siram:

    Meine Liebe, hier ein bischen Futter für Ihr nächstes Buzzword-Bingo:

    Technisch gesprochen ist der “Zusammenbruch der Wellenfunktion” eine Projektion auf eine Untermannigfaltigkeit des zum QM-System gehörenden Hilbert-Raums

    (Ich wünsche Ihnen viel Spass, wenn Sie das mal zufällig jemand gegenüber erwähnen, der weiss, was diese Begriffe wirklich bedeuten 🙂 )

  610. #612 Adent
    9. Juli 2013

    @PDP10
    Das war mir schon klar, ich woltle nur nicht den ungriffigen Eindruck hinterlassen der Wald sei eine Horde von Schrödingers Bäumen was er ja im Prinzip ist, aber wo ist dann der Anfang. jeder Baum hat Äste und Blätter oder Nadeln, die für sich ja jeweils eine makroskopische Wellenfunktion sind, von Geweben und einzelnen Zellen will ich gar nicht anfangen.
    Was noch zu bemerken wäre ist, für einen Tauben gibt es keine akustische Realität und damit existiert sie dann gar nicht (laut Meta), für einen Blinden keine optische etc. pp.
    Wie gesagt, diese Art Argumentation erscheint mir ein wenig einfältig.
    Btw, der Schwarzwald ist dann ein Hilbert-Raum? 😉

  611. #613 JaJoHa
    9. Juli 2013

    @PDP10
    Willst du ihr QM nicht schön mit Bra-Ket und Dualraum erklären? Das brachte mich bei den ersten Begegnungen so schön aus dem Konzept 😉

  612. #614 Schlotti
    9. Juli 2013

    @JaJoHa (diesmal richtig geschrieben):

    Es heißt nicht “Bra-Ket”, sondern Brikett”!

    Und Briketts sind schwarz!

    QED 😉

  613. #615 Alderamin
    9. Juli 2013

    @PDP10

    Der Punkt ist folgender: Stellen wir uns das Geräusch des fallenden Baums mal idealisiert als QM-mässige Wellenfunktion vor.

    Wenn diese Welle auf irgendetwas trifft, zB den nächsten Baum, hat schon eine Messung im Sinne der QM stattgefunden.

    Das meint man mit dem ach so geheimnisvollen “Zusammenbruch der Wellenfunktion” der oben auch schon von C.S. angeführt wurde.

    Es sei denn, Hugh Everett hatte Recht. Dann bricht nämlich nichts zusammen (warum auch? Dafür hat die Physik nämlich keine gescheite Erklärung außer “is halt so”). Dann gäbe es allerdings mehr als eine Realität. Was überaus spannend ist.

    Aber Vorsicht, Meta: Jede dieser Realitäten ist durch die gleiche Physik beschrieben, wie die aktuell wahrgenommene, nur mit anderen Ausgängen, wann immer der quantenmechanische Zufall zuschlägt. Also kein Platz für unbekannte Kräfte und schicksalsbestimmende Sterne…

    Zu Schrödingers Katze: wir haben gleich zwei, 4 Monate alt. Wenn wir nach Hause kommen und die wieder in der Wohnung gewütet haben, befinden sie sich auch in einem undefinierten Zustand zwischen Leben und Tod…. In diesem Strang der Realität haben sie es aber durch ihre charmante schmeichelhafte Art bisher geschafft, mit der Mindeststrafe davon zu kommen.

  614. […] erklären, wie Prozesse in der Vergangenheit exakt zu dem Ergebnis in der Gegenwart geführt haben (Astrologen sind in der Hinsicht besonders begabt). Aber es ist uns unmöglich, all die komplexen Parameter zu überblicken und eine entsprechende […]

  615. […] geht, vergangene Ereignisse zu erklären. Da führen die Astrologen immer sehr ausführlich aus, warum die Ereignisse exakt aus dem Horoskop abgelesen werden können. Andererseits hört man von Astrologen aber auch sehr oft, dass man die Zukunft eben nicht […]