Gestern habe ich ein Buch über Geologie und Kreationismus vorgestellt. Heute geht es um ein nicht minder kontroverses Thema: Chemtrails.

Falls ihr nicht wisst, was das ist: Gratulation! Dann habt ihr es geschafft, diesem absurden Unsinn, den man leider immer öfter überall trifft, erfolgreich aus dem Weg zu gehen. Ich würde euch ja empfehlen, es bei dieser Unwissenheit zu belassen, aber wenn ihr wirklich wissen wollt, um was es geht, dann kommt hier eine kurze Zusammenfassung:

  • “Chemtrails” sind von Menschen gemachte künstliche Wolken, die sich nicht auflösen.
  • Chemtrails werden von Flugzeugen erzeugt, die chemische Stoffe in der Atmosphäre der Erde ausbringen.
  • Dadurch soll das Wetter manipuliert werden. Oder das Bewusstsein der Menschen. Oder ein Teil der Bevölkerung umgebracht werden. Oder krank gemacht werden. Oder chemischer Wetterkrieg geführt werden. Die Chemtrail-Fans sind sich da noch nicht ganz einig.
  • Chemtrails werden von einer geheimen Organisation ausgebracht. Je nach Vorlieben der Chemtrail-Fans können das Regierungsorganisationen sein oder die Juden, die Amerikaner, die amerikanischen Juden, die Bilderberger, die Freimaurer oder wen man halt sonst noch so gerade doof findet.
Kondensstreifen oder Wettermanipulation? (Bild: La Responsable , CC-BY-SA 3.0)

Kondensstreifen oder Wettermanipulation? (Bild: La Responsable , CC-BY-SA 3.0)

Klingt seltsam und absurd und ist auch seltsam und absurd. Die Chemtrail-Verschwörung funktioniert im wesentlichen genau so wie der ganze 2012-Maya-Weltuntergangskram vom letzten Jahr. Auch da hatte ja die böse Weltverschwörung vertuscht, dass die Welt am 21.12.2012 untergehen wird. Dabei waren die Zeichen überall! Am Himmel konnte man neben der Sonne einen unbekannten Planeten sehen. Fotos aus dem All zeigten außerirdische Raumschiffe. Propheten sahen das Ende voraus. Und so weiter. So wie bei den Chemtrails war auch das 2012-Zeug eine traurige Mischung aus Angst, Unwissenheit und Geltungssucht. Wer auch nur ein minimales Grundlagendwissen über Astronomie besaß, konnte sofort und ohne Zweifel erkennen, dass es keine unbekannten Planeten, Raumschiffe oder einen Weltuntergang geben wird. Die Weltuntergangstheorie konnte nur deswegen so erfolgreich sein, weil sehr viele Menschen kein ausreichendes Wissen über den Himmel hatten. Und auf dieser Unwissenheit konnte, angefeuert durch die Geltungssucht der Untergangspropheten, die Angst aufblühen.

Auch bei den Chemtrails reicht ein minimales Wissen über Physik und Meteorologie, um sie als den großen Unsinn zu erkennen, der sie sind. Es handelt sich dabei um stinknormale Kondensstreifen wie sie die meisten Flugzeuge erzeugen. Und wenn man sich mit der Atmosphäre der Erde und der Entstehung von Wolken auskennt, dann weiß man, warum sie sich manchmal schnell auflösen und manchmal stundenlang am Himmel zu hängen oder gar den Himmel “zuschmieren” zu scheinen.
Aber die meisten wissen eben nicht über den Himmel Bescheid. Und lassen sich daher leicht überzeugen. Chemtrails haben ja auch ein hervorragendes Empörungspotential. Es geht dabei einerseits um Gesundheit und andererseits um Politik: Die (geheime) Politik will uns krank machen! Sie will uns und unsere Umwelt zerstören! Das ist ein Thema, über das sich auch Menschen aufregen können, die sonst eigentlich nichts mit Verschwörungstheorien zu tun haben. Und angesichts des ganzen realen Unsinns und Irrsinns, den die Politiker auf dieser Welt so treiben, traut man ihnen so etwas auch gerne zu.

Das Problem ist wieder einmal die Realität. Es gibt nicht den geringsten Beleg für die Existenz dieser großangelegten Verschwörung die unseren Himmel und unser Wetter manipuliert. Das Verhalten der Kondensstreifen und der Wolken erscheint nur dann mysteriös wenn man keine Ahnung von Physik hat. Das Verhalten von Flugzeugen und ihrer Ausstattung erscheint nur dann verdächtig, wenn man keine Ahnung von der Fliegerei und der Technik hat. Die “Beweise”, die von den Chemtrail-Fans überall verbreitet werden, sind leicht zu widerlegen. Aber eine Verschwörungstheorie hat nichts mit rationalen Argumenten zu tun und die Chemtrail-Jünger lassen nichts gelten, was ihrem Weltbild widerspricht. Das wird mit Sicherheit auch für “Das Chemtrailhandbuch” (JMB-Verlag, Amazon) von Jörg Lorenz gelten.

chembuch

Jörg Lorenz beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit Meteorologie und Aviatik. Dieses Wissen teilt er in seinem Buch, das auf 376 Seiten ausführlich erklärt, was am Himmel wirklich passiert. Es ist voll mit Informationen über die verschiedenen Wolkenarten und ihr Verhalten. Über andere meteorologische Erscheinungen und das Wetter. Über Flugzeugtypen und die technischen Aspekte des Flugwesens. Und vor allem über die verschiedenen Chemtrail-Gruppen und ihre Aktionen. Wer sich – aus welchen Gründen auch immer – mit dem Chemtrail-Thema auseinandersetzen muss, findet hier zu so gut wie jedem Thema Daten, Analysen und Informationen. Das Buch ist eine gute Quellensammlung für alle, die mehr über die Details des Streits zwischen Chemtrail-Befürwortern und Chemtrail-Gegner wissen wollen. Oder darüber, wie der ganze Flugbetrieb abläuft und wie Flugzeuge Kondensstreifen erzeugen. Als Referenz für die Diskussion über die “Chemtrail-Verschwörung” ist das umfangreiche “Chemtrailhandbuch” eine wichtige Quelle. Als “Aufklärungsbuch” für die breite Öffentlichkeit aber wohl nicht…

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (57)

  1. #1 Manfred Hofemann
    Sibulan, Philippines
    28. August 2013

    Die beste Verschwoerung ist immer noch die Bielefeld.Vrschwoerung.

  2. #2 karmel
    28. August 2013

    in wien sieht man immer wieder “chemtrails” oder “google: chemtrails” an hauswände gesprüht. man trifft selbst an der uni wien etliche leute die dran glauben. (gibts das in jena auch?)
    um ehrlich zu sein, bevor ich zu studieren begonnen habe, dachte ich auch daß etwas dran sei.
    bei uns am institut wird durchaus viel an nanopartikeln in luft und gewässern geforscht, wobei bisher keine belege für “chemtrail”-spuren gefunden wurden.
    aber wahrscheinlich ist österreich selbst für globale verschwörungen zu uninteressant.

  3. #3 Armin
    28. August 2013

    Schade – das klingt, als hätte man mehr draus machen können.

    Mit GoPro ist wohl tatsächlich die Kamera gemeint, die ich aus dem Sport kenne. http://de.gopro.com/

    Eine Chemtrailtheorie, die man mir mal nahe legen wollte, lautet: …damit entsorgen die Chemieriesen ihre ganz giftigen Sachen…

  4. #4 FlowBB
    28. August 2013

    Ich freu mich schon auf den Schlagabtausch in den Kommentaren.

    Übrigens durch das Thema bin ich überhaupt auf diesen Block gestoßen. 😀

  5. #5 Jörg Lorenz
    28. August 2013

    Auch hier nochmal: Vielen Dank. Ich werde die Hinweise berücksichtigen.

    Es ist nicht ganz einfach, denn die eigentliche Zielgruppe ist tatsächlich begrenzt. Es soll vorrangig den Chemtrail-Gläubigen als Nachschlagewerk dienen, um ihnen zu helfen, von der Verschwörungstheorie wegzukommen. Dort sollen also die, die in ihrer Materie stecken, Informationen zu ihrem Bereich finden.

    Gleichzeitig soll aber der Spagat erfolgen: Außenstehende sollen möglichst einen kleinen Überblick bekommen und eine Zuordnung treffen können, auch durch eigene weitere Recherchen. Das wäre also das Präventive dabei, dass Leute schon mal gewarnt werden und im Notfall wissen, wo sie was finden.

    Die breite Masse wird man mit solch einem Projekt in dieser Form wahrscheinlich nicht erreichen, denn, wie geschrieben, das erste Ziel ist, den Verschwörungstheoretikern ein Hilfsmittel in die Hand zu geben.

    Mal sehen, wie ich das besser in Einklang bekomme. Deine Hinweise erscheinen mir dabei sehr wichtig. Danke also nochmal!

  6. #6 Florian Freistetter
    28. August 2013

    @Jörg Lorenz: “Es soll vorrangig den Chemtrail-Gläubigen als Nachschlagewerk dienen, um ihnen zu helfen, von der Verschwörungstheorie wegzukommen”

    Das halte ich aber für sehr optimistisch. Wenn man die Leute mit rationalen Argumenten erreichen könnte, würden sie den Quatsch ja gar nicht erst glauben. Ok, ein paar Ausnahmen wirds geben. Aber genauso wenig wie man einen gläubigen Christen durch Argumente zum Atheisten machen kann, kann man Verschwörungsgläubige überzeugen.

    Wenn, dann kann man nur die Leute erreichen, die noch keine Gläubigen sind, sondern einfach nur uninformiert. Die irgendwo auf das “Google Chemtrails” stoßen oder so ne Demo wie in Berlin sehen – und dann mangels wissen über Meteorologie keine AHnung haben, ob sie das jetzt ernst nehmen können oder nicht. Aber für die braucht man eine simple, allgemeine Einführung in die Meteorologie und keine Analyse der Interna von Sauberer-Himmel. Das ist ne ganz andere Zielgruppe.

  7. #7 Dietmar
    28. August 2013

    Aber genauso wenig wie man einen gläubigen Christen durch Argumente zum Atheisten machen kann

    Kann man aber.

  8. #8 Jörg Lorenz
    28. August 2013

    Florian Freistetter

    Naja, ich sage es mal kurz so: Wir wissen von diversen Personen, die jetzt Ex-Chemtrail-Gläubige sind, dass gerade solche Quellen geholfen haben. In meiner Freundesliste bei facebook sind einige zu finden.

    Die Erfahrung ist: Diesen Personen merkt man nicht an, dass sie sich mit solchen Quellen beschäftigen. Ich denke mal, der Hintergrund ist, dass man sich – zumindest unbewusst – alle Optionen offenhalten möchte. Irgendwann kommt dann die Entscheidungsphase und man zeigt, dass man abgesprungen ist. Solche Betroffenen sind dann auch die, die am heftigsten gegen die Märchen argumentieren.

    Es sind oft nicht die fachlichen Seiten, die dazu führen, die Märchen zu glauben. Es ist sehr oft einfach die unzureichende methodische Kompetenz. Und dafür brauchen diese Leute Hilfsmittel.

    Dass man an die Hardcore-Gläubigen nicht rankommt, versteht sich von selbst.

  9. #9 peer
    28. August 2013

    Gerade ein passendes Bild bei What-If gefunden:
    http://what-if.xkcd.com/imgs/a/60/sample_chemtrails.png

  10. #10 Doktor_Mirabilis
    28. August 2013

    Sie sind ja immer noch auf der falschen Seite, Freistetter! Nu aber mal hurtig, junger Mann. Der Kosmos wartet nicht;)

  11. #11 Jeeves
    jeeves.blogger.de
    28. August 2013

    War da nicht sogar vor zwei Tagen in Berlin eine “richtige öffentliche Demonstration” gegen die pösen Leute (wer auch immer, s.o.), die mit diesen Chemtrails die Menschheit versklaven, ausrotten, verändern (was-weiß-ich) will?
    Hier: http://bit.ly/12FU0yP
    Die meist launigen Kommentare über diese Spinner im Berliner “Tagesspiegel Online” brachten aber alles wieder zurück ins Normale.
    Ups, ich seh’ gerade: von den Kommentaren dort sind heute gerade mal zwei übrig geblieben; meiner ist auch weg. Was für ‘ne Verschwörung ist denn dann DAS nun wieder?

  12. #12 Jörg Lorenz
    28. August 2013

    War da nicht sogar vor zwei Tagen in Berlin eine “richtige öffentliche Demonstration” gegen die pösen Leute (wer auch immer, s.o.), die mit diesen Chemtrails die Menschheit versklaven, ausrotten, verändern (was-weiß-ich) will?

    Ja, die war lustig. Eigentlich war es ja eine internationale Aktion, aber in Berlin waren wohl am meisten dabei. Hier ist ein Thread dazu:

    http://metabunk.org/threads/global-march-against-chemtrails-and-geoengineering.1983/

    Ein paar Leute von uns erhielten Platzverweise, weil sie lustig waren und weil wir auch ein paar Flyer hatten, aber Mario (der vom NSL) durfte ungehindert seine Reichspropaganda verbreiten. Auch andere Reichi-Flyer wurden verteilt.

    Hier ist mein Bericht dazu: Die lustige Chemtrail-Demo.

  13. #13 Florian Freistetter
    28. August 2013

    Wo bleiben denn eigentlich die ganzen Chemtrail-Fans, die mich mit der “Enthüllung” konfrontieren, dass ich nur ein von der Luftfahrtindustrie bezahlter Propagandaschreiberling bin?

  14. #14 Liebenswuerdige Luftfahrtindustrie
    28. August 2013

    Jetzt passen Sie mal auf Herr Freistetter!

    Wenn Sie da weiter so einfach Ihre Geldgeber outen, sehen wir uns gezwungen Ihren Status als Propagandaschreiberling zu revidieren und Sie von unseren Zahlungen auszuschliessen.

    Wir haben schliesslich was zu verbergen!

  15. #15 Informer
    28. August 2013

    Wo bleiben denn eigentlich die ganzen Chemtrail-Fans, die mich mit der “Enthüllung” konfrontieren

    Die sind seit einer Woche bei der RTL-Wettermoderatorin Maxi Biewer
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=417789948325747&id=190911761013568

  16. #16 Adent
    28. August 2013

    @Florian #13
    Die sind in den Urlaub geflogen, muhahahaha.

  17. #17 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/08/28/nsu-abschlusbericht-liegt-vor/
    29. August 2013

    Das erste Mal dass ich damit belabert wurde, das war schon in diesem Jahrtausend, da hieß es noch das sei jetzt ganz neu. Nur bin ich als Kind mit meiner Herkunftsfamilie oft spazieren gewesen – meist in Wäldern, wo man nur Laub sieht, aber wo es natürlich im Sommer ungleich angenehmer ist als auf staubigen Feldern. Dort konnte man aber diese Streifen sehen, und mein Vater brachte mir sie nicht als Chemtrails, sondern als Kondensstreifen näher.

    Punkt 1 und 2 stimmt ja – es sind chemische Stoffe (H2O, oder, mit tiefgestelltem 2 – klappt hier eigentlich TeX-Markup?) und von selbst sind die nicht da. Je nach Wetterlage konnte man zusehen, wie sie sich auflösten, oder das Flugzeug war lange weg, und langsam nur trieb der Wind die Enden auseinander.

    Die genauen Vorgänge erklärte mir mein Vater nicht, aber meine Überraschung war doch groß dass 30 Jahre später jemand das zu einem neuen Phänomen erklären kann. Sich dann rauswindend, dass nur die, die lange in der Luft stehen die Gifte enthalten. Nein, nein, das wäre neu. Ich gab mich dann als Agent der Regierung zu erkennen, forderte Verschwiegenheit ein und verabschiedete mich – das ist der beste Abgang, den man sich dann verschaffen kann. :)

  18. #18 Jörg Lorenz
    29. August 2013

    das ist der beste Abgang, den man sich dann verschaffen kann

    Ja, dennoch ist es wichtig, etwas zuzuhören.

    Es ist so, dass es immer wieder Ankündigungen von Laserattacken gibt. Die Gefahr besteht natürlich nicht durch alle Chemtrail-Gläubigen, aber man kann immer wieder Fanatismus in dieser Szene erkennen. Der Vergleich im Buch mit Anders Breivik stammt zum Beispiel von einem Piloten – diese nehmen die Gefahr zunehmend ernst. Der Vergleich stammt also aus der Aviatik, um die es auch in diesem Buch geht.

    Nachdem ich Anzeige erstattet hatte, hatte ich auch Gespräche mit der Polizei und auch die Polizisten sind froh, wenn sie informiert werden – weil die Gefahr eben tatsächlich existiert.

    Wenn ein Flugzeug in einer empfindlichen Situation (Landeanflug, nach dem Start) tatsächlich getroffen wird, kann das in einer Katastrophe mit mehreren hundert Toten enden. Das wären dann sogar wesentlich mehr als es bei Breivik der Fall war – ausgelöst durch einen fanatischen Chemtrail-Gläubigen. Wer in der Verlängerung einer Piste wohnt, braucht sich nur vorzustellen, dass ein Flugzeug mal nach unten kommt. Hier bei uns starten zum Beispiel die A330 sehr tief, da braucht es nicht viel, um die Hochhäuser zu treffen.

    Deshalb ist es kontraproduktiv, diese Gefahr zu ignorieren oder gar sich darüber lustig zu machen. Im Gegenteil: Wenn jemand eine Andeutung in dieser Hnsicht mitbekommt, muss gehandelt werden. Die Chemtrail-Gläubigen steigern sich immer weiter rein – bis einer durchdreht. Wie Breivik. Auch bei ihm hat man anfangs nichts gemerkt, bis es zu spät war.

    Ich muss mir natürlich die Frage stellen, wie ich das im Buch verständlicher rüberbringen kann.

  19. #19 Spritkopf
    29. August 2013

    Die sind in den Urlaub geflogen, muhahahaha.

    😀

  20. #20 Florian Freistetter
    29. August 2013

    @Jörg Lorenz: “Ich muss mir natürlich die Frage stellen, wie ich das im Buch verständlicher rüberbringen kann.”

    Ich hätte das überhaupt nicht reingeschrieben. Du sagst doch, du willst die Chemtrail-Leute überzeugen. Wenn du ihnen dann im Buch erzählst, dass sie alle potentielle Massenmörder sind, werden die das Buch weglegen und nicht mehr aufschlagen. (Aber das haben sie wahrscheinlich schon getan, nachdem sie gleich zu Anfang gelesen haben, dass sie unfähige Versager sind, die nichts auf die Reihe kriegen).

    Und selbst wenn ein Pilot das gesagt hat, ist der Vergleich mit Breivik trotzdem absurd. Breivik hatte einen Massenmord und Massaker geplant. Die Leute mit den Laserpointern sind einfach nur dumm und wissen nicht, was sie da tun.

  21. #21 Jörg Lorenz
    29. August 2013

    Ich hätte das überhaupt nicht reingeschrieben.

    Es ist ein Handbuch zur Verschwörungstheorie. Sie steht als solche im Mittelpunkt, wozu die einzelnen Bereiche gehören, wie eben auch die Gefahren, die durch sie entstehen. Wenn ich ausgerechnet die eine wegließe, wäre es unvollständig. Ich würde es wie die Chemtrail-Gläubigen machen, nämlich einen Inhalt verschweigen. Vor allem würde ich dann genau das unterschlagen, was bereits immer wieder passiert und was auch immer wieder angedroht wird. Zwei Aussagen von Piloten sind im Buch enthalten, in Foren findet man noch viel mehr. Die Fälle von Laserattacken werden in den Medien genannt, und es sind nicht wenige. Dann müsste ich mir – berechtigt – die Frage gefallen lassen, warum ich ausgerechnet das ausgelassen habe.

    Bis jetzt ist zum Glück noch nichts Schwerwiegendes passiert, aber das muss nicht immer so sein.

    Wenn du ihnen dann im Buch erzählst, dass sie alle potentielle Massenmörder sind, werden die das Buch weglegen und nicht mehr aufschlagen.

    Soll ich deshalb verharmlosen?

    Da muss ich mir eher überlegen, wie ich es vermittle, dass die Verschwörungstheorie als solche das Potenzial hat, einzelne fanatische Individuen zu fördern und dass jeder durch die Verbreitung der Märchen indirekt dazu beiträgt. Natürlich ist nicht jeder ein potenzieller Massenmörder. Aber jeder, der die Märchen verbreitet, trägt zu einem kleinen Teil dazu bei, dass es einen geben kann.

    Die Leute mit den Laserpointern sind einfach nur dumm und wissen nicht, was sie da tun.

    Genau darum geht es. Sie sollen wissen, was sie tun.

  22. #22 Skeptikskeptiker
    Randpolen
    29. August 2013

    Ich denke, dass es ist schon problematisch ist, solche Leute auch nur auf die Idee zu bringen, dass man mit Laserpointern die Welt vor den “bösen Giftsprühern” retten kann. Wenn von Hunderten einer durchdreht und “der Menschheit damit die Augen öffnen will”, reicht das ja wohl.

    Und auch jetzt wenn alle aufschreien werden: Völlig abwegig! –
    1994 Tom Clancy: Ehrenschuld – 11.09.2001 ???

  23. #23 Nullzone
    29. August 2013

    @Skeptikskeptiker:
    Und auch jetzt wenn alle aufschreien werden: Völlig abwegig! –
    1994 Tom Clancy: Ehrenschuld – 11.09.2001 ???

    Das kannst du auch schon früher haben:
    1982 Richard Bachman (==Stephen King): Running Man
    Aber was willst du uns damit sagen? VT, ick hör dir trapsen?

  24. #24 Florian Freistetter
    29. August 2013

    @Jörg Lorenz: “Da muss ich mir eher überlegen, wie ich es vermittle, dass die Verschwörungstheorie als solche das Potenzial hat, einzelne fanatische Individuen zu fördern und dass jeder durch die Verbreitung der Märchen indirekt dazu beiträgt. Natürlich ist nicht jeder ein potenzieller Massenmörder. Aber jeder, der die Märchen verbreitet, trägt zu einem kleinen Teil dazu bei, dass es einen geben kann”

    Aber so ein Thema kann man nicht einfach auf ner halben Seite abhandeln auf der im wesentlichen steht “Verschwörungstheoretiker können irgendwann durchdrehen und hunderte Menschen umbringen!!”. Das gilt auch für “normale” Menschen. Wenn man die Chemtrail-Jünger schon mit Massenmördern in Verbindung bringt, dann muss das vernünftig aufgearbeitet werden. Wie oft ist es vorgekommen, das jemand von einer Verschwörungstheorie motiviert Massenmord begangen hat? Wie sieht das im Vergleich zu “normalen” Mördern aus? Welche psychologischen Studien zeigen, das VTs die Menschen so aggressiv machen können, dass sie Menschen umbringen? Sind Chemtrailer schon mal durch Gewalttaten und Mord aufgefallen? Und so weiter. Ein Buch über die psychologischen Grundlagen von VTs und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft ist ein umfangreiches Projekt. Und in dem Fall – jedenfalls mMn – hätte man das durchaus auf den Chemtrail-Kram selbst beschränken können, ohne auch noch ne VT-Analyse zu inkludieren – vor allem wenn die dann so kurz ausfällt und der Leser quasi aus dem Nichts plötzlich vor diesem Breivik-Vergleich steht und sich fragt, wie man jetzt auf einmal von komischen Verschwörungsspinnern bei nem irren Massenmörder gelandet ist.

    Nichts gegen dein Buch – aber ich hab das Gefühl, dass du viel zu viel auf einmal erklären und inkludieren wolltest. Die ganze Meteorologie; alles über Flugzeuge, alles über Verschwörungstheorien; jeden Artikel vom Sauberen Himmel wiederlegen – und so weiter. Und das ist halt ein bisschen zu viel – zumindest dann, wenn nicht jedes einzelne Thema detailliert und sorgfältig aufbereitet und auf die anderen Themen abgestimmt ist.

  25. #25 Richelieu
    29. August 2013

    Jetzt mal halb lang! Gerade ist die ultimative Seite aufgetaucht wo ALLE Fakten zu Chemtrails seit 1998 lückenlos und akkurat dokumentiert werden, also ich bin überzeugt!

  26. #26 Richelieu
    29. August 2013

    Mist den Link vergessen!

    http://chemtrailbeweise.tumblr.com/

  27. #27 Der Baumann
    Preussisches Salzamt
    29. August 2013

    Ja ,diese Liste scheint vollständig zu sein :-))
    Sie ist so schön übersichtlich,nicht dass sie noch jemand mit Müll füllt :-))

  28. #28 Dietmar
    29. August 2013

    Eine Sammlung von Argumenten, die ich mir vollständig merken kann!

  29. #29 rolak
    29. August 2013

    ALLE Fakten zu Chemtrails

    Hatte zuerst damit gerechnet, Herr Kardinal, doch das war eine Verwechslung meinerseits – ist selbstverständlich die wohlsortierte Sammlung der belastbaren, positiven Studien zur Homöopathie. Steht auch so im Lesezeichenbaum, Dummerchen, der ich bin.

  30. #30 Jörg Lorenz
    30. August 2013

    @Florian Freistetter

    Aber so ein Thema kann man nicht einfach auf ner halben Seite abhandeln

    Ja, deswegen steht auch auf Seite 6:

    Deshalb soll dieses Buch als Grundlage für eigene weitere Recherchen betrachtet werden.

    Keines der Themen ist bis zu 100 % ins Detail behandelt, das geht auch gar nicht. Zu vielen Themen gibt es bereits ausführliche Literatur, man denke nur an die meteorologischen Inhalte. Auch Sebastian Bartoschek hat gezeigt, dass allein zum Thema “Verschwörungstheorie” noch wesentlich mehr gehört.

    Aus diesem Grund habe ich auch die Form eines Handbuchs gewählt, wie es ja auch im Titel enthalten ist. Die Inhalte sind für sich genommen abgesteckte Themenbereiche, wenn ich auch versucht habe, teilweise in Zusammenhängen zu schreiben, meist deduktiv. Da man zu der Chemtrail-Verschwörungstheorie immer nur ein paar Meinungen hört, soll es also einen Überblick verschaffen, was alles dazugehört und einen ersten Ansatz für Erklärungen liefern. Gleichzeitig soll es ein Mittel sein, das – wie im Zitat von Seite 6 ersichtlich – die eigene quellenoffene Recherche fördert.

    – Sind Chemtrail-Gläubige Spinner? Nachschlagen. Aha, da sind Gefahren. Recherche.
    – Warum können Streifen unterbrochen sein? Nachschlagen Aha, das liegt am Wetter. Recherche.
    – Gibt es wirklich viele, die davon wissen müssten? Nachschlagen. Aha, da gibt es z. B. Planespotter. Recherche.
    – Wie manipuliert “Sauberer Himmel”? Nachschlagen. Aha, an Zitaten werden die Methoden gezeigt. Recherche.

    Ein Buch über die psychologischen Grundlagen von VTs und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft ist ein umfangreiches Projekt.

    So sehe ich das natürlich auch und ich habe auch Vorstellungen für weiterführende Projekte zu einzelnen Bereichen. Mir geht es dabei insbesondere um die Auswirkungen der Verschwörungstheorie auf Kinder. Aber in einem Buch, in einem Handbuch, in dem es um die Übersicht geht, würde ich das nicht einbringen.

    Und in dem Fall – jedenfalls mMn – hätte man das durchaus auf den Chemtrail-Kram selbst beschränken können

    Wie geschrieben, Literatur zu Wetter und Fliegerei gibt es genug. Dazu sind auch URLs enthalten. Wenn es aber um einen Überblick über die Verschwörungstheorie und deren Inhalte geht, gehört m. E. auch die Zuordnung dazu.

    vor allem wenn die dann so kurz ausfällt und der Leser quasi aus dem Nichts plötzlich vor diesem Breivik-Vergleich steht und sich fragt, wie man jetzt auf einmal von komischen Verschwörungsspinnern bei nem irren Massenmörder gelandet ist.

    Wenn sich der Leser diese Frage stellt, habe ich hinsichtlich dessen mein Ziel erreicht. Genau aus diesem Gund habe ich auf Seite 7 einen Text hervorgehoben.

    Ich warte auch nicht, bis irgendwas passiert ist, dass ich das untersuchen und dann darüber schreiben kann. Ich versuche, auf die Gefahren hinzuweisen, bevor das erste Mal etwas passiert ist. Es gibt viele Androhungen von Laserattacken, Aufrufe zu Gewalt und sogar Mord. Wo, das soll sich der Leser selbst (eben mit Hilfe) ansehen. Ich möchte nicht, dass man dem Buch einfach glaubt, sondern sich selbst überzeugt. Und dazu soll es ein Hilfsmittel sein.

  31. #31 Florian Freistetter
    30. August 2013

    @Jörg Lorenz: “Ich möchte nicht, dass man dem Buch einfach glaubt, sondern sich selbst überzeugt. Und dazu soll es ein Hilfsmittel sein.”

    Schon gut, ich sag eh nix mehr. Ich wollte halt nur darauf hinweisen, dass es nicht sonderlich klug ist, wenn du die Zielgruppe – denn die Chemtrailer sollen ja die offizielle Zielgruppe sein – ohne viel weitere Erklärung und aus dem Nichts mal als unfähige Versager, die ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen bezeichnest und (wenn sie nicht eh schon aufgehört haben zu lesen) später dann mit irren rechtsradikalen Massenmördern vergleichst.

    Aber es ist dein Buch und du kannst es natürlich so schreiben wie du es willst, da will ich mich gar nicht einmischen. Ich hätte es anders gemacht – aber ich hab das Buch ja auch nicht geschrieben.

  32. #32 Jörg Lorenz
    30. August 2013

    @Florian Freistetter

    Ich wollte halt nur darauf hinweisen, dass es nicht sonderlich klug ist, wenn du die Zielgruppe – denn die Chemtrailer sollen ja die offizielle Zielgruppe sein – ohne viel weitere Erklärung und aus dem Nichts mal als unfähige Versager, die ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen bezeichnest und (wenn sie nicht eh schon aufgehört haben zu lesen) später dann mit irren rechtsradikalen Massenmördern vergleichst.

    So sehe ich das auch. Deshalb steht auch auf Seite 13:

    Wer vertritt nun die Verschwörungstheorien bzw. wer glaubt an sie? Hier sind einige Beispiele:
    – In erster Linie werden es natürlich die Personen sein, die sich fachlich noch nicht ausreichend mit dem Inhalt der Verschwörungstheorie, mit der sie unbewusst konfrontiert werden, auseinandergesetzt haben.

    Und auf Seite 14:

    Man darf bei den hier betroffenen Personen allerdings nicht den Fehler machen und sie generell als „dumm“ o.ä. einschätzen.

    Sowie:

    Dadurch, dass die Verschwörungstheorien nach außen hin aber so konstruiert sind, dass Scheinzusammenhänge gerade durch Fachfremde leicht verstanden werden können, kann es auch diesen Personen passieren, dem zunächst Glauben zu schenken.

    Selbst im – zugegeben hart formulierten – Vorwort geht es nicht um alle, die an Chemtrails glauben.

  33. #33 Florian Freistetter
    30. August 2013

    Hat denn eigentlich sonst noch jemand hier das Chemtrailhandbuch gelesen und ne zweite Meinung dazu?

  34. #34 Jörg Lorenz
    30. August 2013

    Hat denn eigentlich sonst noch jemand hier das Chemtrailhandbuch gelesen und ne zweite Meinung dazu?

    Das ist m. E. nach den Kommentaren etwas schwierig, weil auch da die selektive Wahrnehmung greifen wird. Man wird automatisch das lesen, was hier geschrieben ist.

    Für mich ist wichtig: Du hast mir sehr wichtige Hinweise gegeben, die ich einfach berücksichtigen muss. Ich will etwas vermitteln, also ist es auch meine Aufgabe, dahingehend alle Hinweise zu beachten. Auch ist es notwendig, dass ich Eindrücke berücksichtige, die ich nicht hervorrufen wollte. Also habe ich noch etwas Arbeit, auch vorher gab es schon zu berücksichtigende Hinweise.

    Insofern nochmals ein großes Dankeschön, dass Du das Buch gelesen, Dich damit auseinandergesetzt und mir wichtige Anregungen gegeben hast.

  35. #35 Florian Freistetter
    30. August 2013

    @Jörg Lorenz: “Das ist m. E. nach den Kommentaren etwas schwierig, weil auch da die selektive Wahrnehmung greifen wird. Man wird automatisch das lesen, was hier geschrieben ist.”

    ?? Wenn jemand das Buch gelesen hat und ne Meinung dazu: Was sollen die Kommentare hier für eine “selektive Wahrnehmung” verursachen? Meinst du, niemand würde sich trauen, meiner Meinung zu widersprechen?

  36. #36 rolak
    30. August 2013

    niemand würde sich trauen?

    Niemand. Nicht nach dem letzten Florianschen Konzil und der Entsendung der Bulle “In Ius Vocamus”. Exblogikation 😯

  37. #37 Dietmar
    30. August 2013

    @Jörg Lorenz: Vielleicht geht das bei Dir etwas unter, deshalb sage ich das mal deutlich: Ich es hervorragend, dass Du diesen Versuch unternimmst!

    Das Buch habe ich nicht gelesen. Ich werde es wohl auch nicht lesen, weil ich dem Chematrail-Blödsinn nicht so viel Aufwand schenken will. Die Kritik scheint mir aber nachvollziehbar. Aber das Buch an sich ist im Grunde lobenswert.

  38. #38 Roppel
    28. September 2013

    @ karmel: Hier in Erfurt (Landeshauptstadt gleich neben Jena :-) sieht man das auch hier und da…

  39. #39 Unwissend
    28. September 2013

    “Meinst du, niemand würde sich trauen, meiner Meinung zu widersprechen?”

    Da ist mir doch grade meine FF Action Figur vom Astrodicitum Simplex Schrein gefallen….

  40. #40 Nasfiler
    Deutschland
    4. Februar 2014

    Schauen Sie, ich sehe es so, daß es seit einigen Jahren tatsächlich zu viele Kondensstreifen gibt. Insofern wäre eine Bürgerinitiative für einen sauber(er)en Himmel wirklich angezeigt. Ich denke übrigens nicht, daß regelmäßig noch zusätzliche Stoffe eingebracht werden. Tests hat es aber schon gegeben, auch Einsätze von verschiedenen Aerosolen. Schon vor vierzig Jahren, in den siebzigern, denken wir an Vietnam (über 7000 Quadratkilometer flächig verbrachte Aerosole wie Agent Orange und andere). Geforscht wird daran auch. Nach insgesamt fünfzig Jahren kommt vielleicht auch ein bißchen was dabei heraus. Wissen Sie, man sucht eben immer noch nach der ultimativen Waffe, die es ermöglicht, mit relativ geringem Aufwand viel Wirkung zu erzielen. Atmen muss nun mal jeder.

    O.K., ich sehe schon einen Umweltskandal über die normalen Kondensstreifen, die nun einmal wirklich an vielen Tagen das Blaue vom Himmel nehmen. Stimmen Sie zu? Das kann und darf man schon differenziert behandeln. Man kann es auch erkennen, und es handelt sich hier tatsächlich um ein Phänomen der massiven künstlichen Wolkenbildung auch ohne absichtlich eingebrachte Aerosole.

    Mit freundlichem Gruß, Nasfiler

  41. #41 stone1
    5. Februar 2014

    @Nasfiler:
    Eine Bürgerinitiative für einen sauberen Himmel in allen Ehren, pragmatischer wäre jedoch, weniger zu fliegen. Das Bahnnetz ist, zumindest in Zentral- und Westeuropa, recht gut ausgebaut und eine Nacht im Schlafwagen eines Zuges ist günstiger als die meisten Hotelzimmer (und zumindest komfortabler als ein Sitz in der Economy-Class jedes Flugzeugs), niemand ist gezwungen, irgendwo hin in Urlaub zu fliegen. Ich könnte aus eigener Beobachtung auch nicht sagen, dass die Kondensstreifen am Himmel in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen hätten, aber gut, ich wohn ja auch am Land. Es wird auch niemand gezwungen, in der näheren Umgebung eines Flughafens zu wohnen, dass die Lebensqualität in so einer Umgebung eingeschränkt ist, liegt auf der Hand.
    Und andererseits könnte man Kondensstreifen doch alternativ auch als optische Bereicherung am Himmel sehen.

  42. #42 Nasfiler
    München
    10. Februar 2014

    @stone1:
    In Ordnung. Das mit der “optischen Bereicherung des Himmels” wird jedoch schwieriger, wenn Sie z.B. hier im bayerischen Oberland wohnen und länger als eine Stunde in einen “unberührten” Himmel schauen möchten. Aber natürlich stört das nicht jeden, ist schon klar.

    Das Problem ist – logische Folge auch unserer Gewohnheiten, wie Sie richtig anfügen – also der herkömmliche Flugzeugverkehr, der seit 1980 enorm zugenommen hat.
    Allerdings:
    Das Flugzeugbenzin enthält viele chemische Stoffe, die die Umwelt stark belasten, man bräuchte natürlich keine gezielte Ausbringung von Stoffen zur Bevölkerungskontrolle, sofern geplant. Was am Himmel stattfindet ist jedoch durchaus eine ökologisches Desaster, auch ohne die Hände von “bösen Verschwörern”.

    Der Militärtreibstoff JP8 dürfte aus militärischer Sicht vermutlich ein ‘Traumstoff’ sein, weil damit sehr viele Gerätschaften gleichermaßen zu betreiben sein sollen. Jeder Motor soll sowohl bei klirrender Kalte als auch bei glühender Hitze zuverlässig anspringen und funktionieren. Um einem Treibstoff solche total unterschiedliche Fähigkeiten zu verleihen, und ihn überdies lagerfähig zu machen, braucht man entsprechende (teils biozide und nachweislich teils hochgiftige) Additive. Welche dazu verwendet werden, ist weitgehend geheim.
    Rund 9,4 Milliarden Liter JP 8 verbraucht allein die US-Air-Force nach eigenen Angaben jährlich. Dieser Treibstoff fließt alleine in Deutschland durch Tausende Kilometer Pipelines, die Hafenanlagen und Raffinerien mit Tanklagern, Kasernen und Flugplätzen verbinden. Das NATO-Pipeline-System CEPS, das Hafenanlagen und Raffinerien mit Tanklagern und Flugplätzen verbindet, hatte 1990 eine Länge von 6.000 km. Es kann sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden. Hinzu kommen noch acht weitere NATO-Pipeline-Systeme, die – da offensichtlich zivil nicht nutzbar – auch nicht bekannt gegeben werden, sowie sieben zivile Treibstoff-Pipelines.
    Giftige Hauptbestandteile
    Verantwortlich für seine große Karzinogenität und sonstigen Krankheitsursachen sind im JP8 mit hoher Wahrscheinlichkeit
    1. die polyaromatischen Kohlenwasserstoffe sowie Benzol im Treibstoff Jet A1 als Kerosin-Ausgangsbasis für JP8.
    2. hochgiftige, u.a. erbgutschädigende, krebserregende und zellmembranschädigende Zusätze (Additive) wie Ethylen-Dibromethan (EDB)
    3. Fluor Tenside wie z.B. FPOS und FPOA
    Die Zusätze scheinen den JP8-Treibstoff einerseits so universell einsetzbar, andererseits so hochgiftig und krankheitsverursachend zu machen.

    Freundliche Grüße,

    Nasfiler

    PS:
    http://fresh-seed.de/2013/chemtrails-was-steckt-wirklich-dahinter/

  43. #43 Dietmar
    10. Februar 2014

    Was am Himmel stattfindet ist jedoch durchaus eine ökologisches Desaster

    Fliegen ist doch ein sehr effiziente Fortbewegungsart auf langen Strecken. Ist es nicht so, dass das Unfallrisiko und der Energieaufwand sowie Schadstoffausstoß günstiger sind als im Individualverkehr?

  44. #44 Kallewirsch
    10. Februar 2014

    also der herkömmliche Flugzeugverkehr, der seit 1980 enorm zugenommen hat.
    Allerdings:
    Das Flugzeugbenzin enthält viele chemische Stoffe, die die Umwelt stark belasten,

    Mir ist nicht klar, wieso da jetzt ein ‘Allerdings’ steht. Das im Flugzeug-Kerosin Stiffe zugemischt werden, die seine Eigenschaften verbessern, wird wohl hier keiner Abstreiten. Dass einige dieser Zusatzstoffe nicht gerade zu den gesündesten gehören, streitet wohl auch keiner ab. Aber: was hat das mit Chemtrails zu tun? Chemtrails sind das gezielte Ausbringen von Stoffen in großen Mengen zur bewussten und willentlichen Beeinflussung der Bevölkerung. Zumindest hab ich diesen Begriff in der Vergangenheit immer so verstanden. Wichtig in diesem Zusammenhang sind die großen Mengen. Es geht hier also nicht um Additive, die aus technischen Gründen zugesetzt werden, sondern um die Freisetzung von Stoffen, deren einziger Zweck die Beeinflussung der Bevölkerung ist.

    Der Militärtreibstoff JP8 …

    Können wir uns darauf einigen, das die Mehrzahl der Kondensstreifen über Europa nicht von militärischen Jets stammt? Herkömmliches Flugbenzin, wie es von Luftfahrtunternehmen verwendet wird, hat viel weniger dieser Additive.

  45. #45 Nasfiler
    München
    11. Februar 2014

    Ja, natürlich, das ist eben der (eigentlich richtige) Einwand der Menschen, die über die starke Zunahme an täglich eingebrachten Kondensstreifen so beunruhigt sind. Es ist auch klar, daß es ein größeren Eingriff in die natürliche Sonneneinstrahlung darstellt, auch hier ist man sich schon längst einig. Das sind absolut beachtenswerte, sogar vielleicht alarmierende Fakten. Allerdings stimmt die Erklärung nicht, und das ist wiederum sehr bedauerlich, da somit eine im Grunde richtige Beobachtung (und ein Mißstand) in ein unseriöses Feld (“Verschwörungstheorie” etc.) gezogen wird.

  46. #46 Florian Freistetter
    11. Februar 2014

    @Nasfiler: “Es ist auch klar, daß es ein größeren Eingriff in die natürliche Sonneneinstrahlung darstellt, auch hier ist man sich schon längst einig. “

    Wer ist sich hier einig?

    “Das sind absolut beachtenswerte, sogar vielleicht alarmierende Fakten. Allerdings stimmt die Erklärung nicht, und das ist wiederum sehr bedauerlich, da somit eine im Grunde richtige Beobachtung (und ein Mißstand) in ein unseriöses Feld (“Verschwörungstheorie” etc.) gezogen wird.”

    Hmm? Wer ist denn verantwortlich für diesen “Eingriff” in die Sonnenstrahlung? Und warum passiert das?

  47. #47 Bullet
    11. Februar 2014

    @Dietmar:

    Fliegen ist doch ein sehr effiziente Fortbewegungsart auf langen Strecken.

    Nö.
    ad 1) längere Flugstrecken = effizienter: na gut. Aber es gibt immer noch viele Kurzstreckenflüge (da zieh ich jetzt frei nach Nase eine Grenze und sage: alles unterhalb 4000 km isn Kurzstreckenflug) – und davon gibts so viele, daß ich das tatsächlich auch als ökologische Katastrophe sehe.

    ad 2) “sehr effizient” sind Langstreckenflüge höchstens in Bezug auf den Gegensatz zu “dieselbe Strecke mit Landfahrzeugen zurückgelegt”. Oder willst du mir im Ernst erzählen, daß ein Frachtflugzeug effizienter ist als ein Containerschiff (in der Einheit Treibstoffverbrauch/Nutzmasse*Kilometer) ?

  48. #48 Dietmar
    11. Februar 2014

    @Bullet: Ich hatte mit Bedacht die langen Strecken gemeint. Containerschiffe sind sicher effizienter als Frachtflugzeuge; mir ging es um Personentransport. Schneller ist das Flugzeug natürlich, aber darum geht´s ja nicht.

  49. #49 Nasfiler
    13. Februar 2014

    @Florian Freistetter
    *Wer ist sich hier einig?*
    Ich empfehle hier den Begriff “Global Dimming” zu recherchieren.
    *Hmm? Wer ist denn verantwortlich für diesen “Eingriff” in die Sonnenstrahlung? Und warum passiert das?*
    Zu einem Teil wir alle, die wir (unnötig) mit Flugzeugen fliegen oder (unnötig) Waren einfliegen lassen. Zum anderen Teil alle anderen Flugzeuge mit Düsentriebwerken. Der Sprit wird einfach nur verbrannt, ohne Kat, da bleibt schon Einiges übrig. Übrigens: 15-25% alle Flüge sind Militärflüge.

  50. #50 Nasfiler
    Oberpfaffenhofen
    18. Februar 2014

    Vielleicht sehen Sie sich diesen sachlichen Bericht einmal an, Dr. Freistetter. Er kommt schon auch zu dem Ergebnis, daß es “Chemtrails” so nicht gibt – jedoch: bemerkenswert ist, daß durchaus einige (belegbare) Wahrheit in dieser Theorie liegt, die man auch würdigen und benennen sollte. Es könnte Brücken bauen: denn nicht nur “Chemtrailer” schiessen ziemlich übers Ziel hinaus; auch Skeptiker tun dies leider sehr oft – nur mit umgekehrten Vorzeichen.

    Verzeihen Sie, daß ich den Bericht auf dieser etwas …. naja, violetten Seite fand; aber ich denke, das tut ihm keinen Abbruch:

    http://www.sein.de/gesellschaft/nachhaltigkeit/2013/chemtrails-echte-verschwoerung-oder-reine-fiktion.html

    Freundliche Grüße,

    Nasfiler

  51. #51 Dietmar
    18. Februar 2014

    @Nasfiler:

    Vielleicht sehen Sie sich diesen sachlichen Bericht einmal an, Dr. Freistetter.

    Vielleicht sagst Du erst einmal, was das so Tolles drinsteht, bevor irgendjemand sich durch Deine Empfehlung lesen muss?

  52. #52 Dietmar
    18. Februar 2014

    Edit: “…,was da …”

  53. #53 JolietJake
    18. Februar 2014

    Ach Gottchen, ist dieser Nasfiler hier auch aufgeschlagen? Bei Bernd Harder hat er es mit denselben einkopierten Texten probiert.

  54. #54 stone1
    18. Februar 2014

    Ist mir ganz entgangen dass es hier noch weiterging. Zu dem in #50 verlinkten Text, den ich kurz überflogen 😉 haben, zitiere ich aus einem Leserkommentar:
    Der Autor, welcher hier weder genannt noch ein Datum hinterlassen hat, schreibt Märchen.
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  55. #55 Nasfiler
    20. Februar 2014

    @stone1: Dem ist schon was hinzuzufügen. Dein Leserzitat (es ist von ein Chemtrail-Befürworter, stone1) bezieht sich nicht auf den Bericht, sondern auf eine Chemtrailer-Behauptung, die der Autor eben n i c h t unterstützt. Und der Autor (dessen Name ganz normal unter dem Artikel steht) prüfte die folgende Behauptung: [“Die US-Regierung hat in dem Gesetzesvorschlag HR 2977 durch Dennis Kucinich öffentlich zugegeben, dass es Chemtrails gibt, auch wenn das später herausgestrichen wurde.”]
    Heraus kommt: [“Fakt: Falsch. HR 2977 wurde weder von der US-Regierung, noch von Dennis Kucinich geschrieben, sondern von zwei Ufologen namens Alfred Webre and Carol Rosin für Dennis Kucinich und von diesem eingereicht. Der Gesetzesentwurf schlug vor, weltraumbasierte Waffensysteme, sowie deren Forschung und Konstruktion zu verbieten. Das Wort Chemtrails wurde in der Ur-Fassung des Dokuments nur einmal in den Definitionen erwähnt, in einer Aufzählung, was solche Waffensysteme hypothetisch sein könnten. Der Fall ist ein typisches Beispiel für eine völlige Falschdarstellung von Sachverhalten.]” [bei den Chemtrailern, Anmerkung]
    Zitat Ende.
    Also … der Leser, den Du zitiert hast, ist ein Chemtrailer, der sich vielleicht ein bißchen über die Conclusio (No Chemtrails) des Berichts ärgert oder sonst etwas. Ob er nun Recht hat oder nicht, kann ich nicht sagen; jedenfalls gibt der von Dir zitierte Leserkommentar der obigen Pro-Chemtrail-These Recht.

  56. #56 Nasfiler
    20. Februar 2014

    … denn der von @stone1 zitierte Leser “ThomaasDausLü” schreibt in seinem Kommentar:
    “…die Aussagen über Kucinich [s.o.] ist unwahr. Der Autor, welcher hier weder genannt noch ein Datum hinterlassen hat, schreibt Märchen. Kucinich war selber mit Geheimunterlagen im weissen Haus befasst…usw…”
    Ich finde schon, daß sich die zehn Minuten genaues Lesen sehr lohnen, man kann beide Seiten besser verstehen, zudem hervorragend recherchiert. LG Nasfiler

    @P.S. @JJ: Charmant wie immer {;-)

  57. #57 stone1
    20. Februar 2014

    @Nasfiler:
    In der Tat, mein Fehler. Ich hab die Zeile mit dem Autoreninfo unterm Artikel tatsächlich überlesen und den Leserkommentar danach falsch interpretiert.

    Dass der Flugverkehr auch negative Auswirkungen hat, ist trivial und ich habe ja weiter oben auf die an sich offensichtliche Lösung, nämlich sein Verhalten zu ändern und auf nicht unbedingt notwendige Flüge zu verzichten, hingewiesen. Da hilft kein Gerede und auch keine Panikmache vor angeblichen geheimen Geoengineeringplänen, das kann nur jeder Einzelne durch sein individuelles Verhalten ändern.