Sechs Mal sind Menschen auf dem Mond gelandet (und wenn Apollo 13 nicht gescheitert wäre, dann wären es sieben gewesen). 12 Menschen sind auf dem Mond gestanden. Und ich finde es äußerst schade, dass ich keine der Mondlandungen live miterlebt habe und es nicht so aussieht, als würde ich nochmal dieses Vergnügen haben (obwohl ich große Hoffnungen auf China setze!). Also bleibt vorerst nichts anderes übrig, als die vergangenen Raumfahrterfolge zu würdigen. Vor kurzem ist dazu ein schönes Video erschienen, dass parallel alle sechs Mondlandungen zeigt:

Sehr schön! Gut, die Mondlandungsleugner wird das nicht beeindrucken. Aber die beeindruckt ja gar nichts – ich warte immer noch darauf, dass mir mal einer erklärt, warum man die Mondlandung gleich sechs mal fälschen musste (plus eine gefälschte erfolglose Landung…). Aber nach Antworten hab ich ja schon früher gefragt und wieder nur die üblichen Reaktionen bekommen. Mondlandungsspinner diskutieren anscheinend viel lieber über die Flugbahn von Staubkörnern in verwackelten YouTube-Videos oder schreiben Abhandlungen über Schatten ins Internet anstatt sich mit vernünftiger Wissenschaft, den physikalischen Grundlagen oder echter Astronomie zu beschäftigen. Das ist schade, denn so entgeht ihnen ein enorm faszinierendes Kapitel der Menschheitsgeschichte – ein Kapitel, das hoffentlich irgendwann noch mal weiter geht. Es wäre tragisch, wenn diese sechs Videos das einzige Zeugnis des menschlichen Aufenthalts auf anderen Himmelskörpern bleiben würden.

Ich bin (noch) optimistisch. Wenn es nicht China ist, dass die bemannte Raumfahrt voran treiben wird, dann werden es die privaten Firmen sein. Wenn das ganze erst Mal außerhalb der staatlichen Organisationen auch technisch problemlos läuft, dann wird man mit der privaten Raumfahrt auch Geld verdienen können. Und wenn etwas erst mal kommerziell erfolgreich ist, dann kann alles mögliche passieren…

Kommentare (100)

  1. #1 mirko
    kiel
    30. Oktober 2013

    Man sollte aber auch die Inder nicht ganz aus dem Blick verlieren. Haben ja erst ne Marsmission gestartet. Ich wünsche auf jeden Fall Erfolg, und dass ich auch mal eine Mondlandung live erleben werde.

  2. #2 Kallewirsch
    30. Oktober 2013

    Ich hätte zwar das Alter, aber irgendwie hab ich die Mondlandungen damals auch nicht mitgekriegt.

    Im übrigen kann ich da nur zustimmen. Eine Landung live zu verfolgen das wär schon was – vom rechten Fenster eines LM aus 🙂

  3. #3 Horst Wischnewsky
    Ernstthal
    30. Oktober 2013

    Super eingefädelt! Armstrong hatte (angeblich!!!) am 21. Juli 1969 den Mond betreten. Es hatte NATÜRLICH nichts damit zu tun, dass man die Welt vom Geschehen in Spanien ablenken wollte. Franco hat Juan Carlos als spanischen Führer bestimmt, wäre sonst ein Skandal gewesen, wenn die Menschheit sich nicht hätte ablenken lassen. Spanien wäre aus der EU geflogen und Europa wäre geschwächt gewesen und der US-Auslandabsatzmarkt wäre eingebrochen.

    Apollo 12 landete (nach US-Propaganda-Aussagen) am 19. November 1969. Und aus PUREM ZUFALL wurde am selben Tag West-Papua Indonesien einverleibt. Niemand beachtete dies, weil man von der Mondlandung abgelenkt war. Indonesien vergrößerte sein Staatsgebiet und hat zum Dank den USA eine Militärbasis überlassen, damit die Amis schneller in Vietnam Truppen schicken konnten.

    So ähnlich wurde es über ein Jahr später erneut gedeichselt. Am 31. Januar 1971 wurde die Mondlandung der Apollo 14 inszeniert. Die Welt war somit blind für ein paar Tage und so konnten am 2. Februar die Ramsar-Konvention aufgeweicht werden. Die US-Wirtschaft profitierte daraufhin von den laschen Umweltschutzbestimmungen.

    CIA machte nun Druck aud die NASA. Apollo 15 folgte dann nämlich ANGEBLICH am 26. Juli 1971. Es wurde schnell ein Filmstudie zum Inszenieren aufgebaut, weil ein Tag zuvor Syrien seine Grenzen zu Jordanien dicht machte und man von einem möglichen Eingreifen Israels ablenken wollte. Wie gut die USA und Israel befreundet sind, könnt ihr euch ja denken.

    Hitler war an der 5. Mondlandung schuld. Am 20.4.1972 – genau an Hitlers 83.(!!!) – Geburtstag folgte dann, wenn ihr blinden Schlafschafe der gefälschten Geschichtsschreibung glauben wollt, Apollo 16. Auch hier wollte man ablenken, weil man nicht wollte, dass sich die linken Fortschrittsgläubigen, die lieber vorm Fernseher saßen, mit den Rechten auf der Straße bei einer Gedenkveranstaltung prügeln.

    Infam war die gestellte Mondlandung vom 11. Dezember 1972. Sie war einfach nur sexistisch! Annemarie Renger wurde 2 Tage später zur ersten Bundestagspräsidentin, aber die Imperialisten mussten unbedingt von diesem Ereignis ablenken. Ihr seht also, dass alle ANGEBLICHEN Mondlandungen immer nur vom Weltgeschehen ablenken sollten, aber weil die Russen dahintergekommen sind, wurde diese Taktik ad acta gelegt.

  4. #4 dude
    30. Oktober 2013

    Ich hoffe, dass ich nie eine Mondlandung miterleben werde. Für etwas quasi-nutzloses soviel Geld auszugeben ist blanker Irrsinn!

  5. #5 dude
    30. Oktober 2013

    Ist das Satire, Horst, oder meinst du das ernst? Selten so’n stuss gelesen.

  6. #6 Kallewirsch
    30. Oktober 2013

    Ach Wischi-Waschi
    Geh einfach wieder dorthin zurück, wo du hergekommen bist. Das du von nichts eine Ahnung hast, das aber reichlich, ist doch längst bekannt.

  7. #7 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Ich hoffe, dass ich nie eine Mondlandung miterleben werde. Für etwas quasi-nutzloses soviel Geld auszugeben ist blanker Irrsinn!”

    Genau! Ab sofort dürfen nur noch sinnvolle Dinge gemacht werden! Essen, schlafen, fortpflanzen; alles andere ist irrsinniger Luxus!

    Siehe dazu auch hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/07/23/wer-braucht-schon-den-eiffelturm/
    hier: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/07/ist-bemannte-raumfahrt-geldverschwendung.php
    oder hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/04/12/ein-pladoyer-fur-die-bemannte-raumfahrt/

  8. #8 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @Horst Wischnewsky: Poe? Mein Ironiedetektor hat hier schon so stark gelitten, dass ich kaum noch wage davon auszugehen, dass so absurder Unsinn auf keinen Fall ernst gemeint sein kann…

  9. #9 Liebenswuerdiges Scheusal
    30. Oktober 2013

    @Horst Wischnewsky

    Ich weiss es ist sinnlos, aber ihre Aneinaderreihung von völlig sinnlosen Behauptungen führt schon der erste Absatz völlig ad Absurdum.

    Spanien wäre aus der EU geflogen und Europa wäre geschwächt gewesen und der US-Auslandabsatzmarkt wäre eingebrochen.

    1969 gab es zum einen die EU (die Vorgängerorganisation hiess EWG) noch nicht, zum anderen wurde Spanien erst 1981 Mitglied der EWG.

    Naja, und der restliche Schwachsinn… ich schliess mich einfach Kallewirsch vollinhaltlich an.

  10. #10 dude
    30. Oktober 2013

    Richtig Florian, bemannte Raumfahrt IST irrsinniger Luxus, den sich die Menschheit nicht leisten kann/sollte. Deine anderen Artikel habe ich schon gelesen, danke, es bleibt aber trotzdem Fakt, dass bemannte Raumfahrt unfassbar teuer ist und für das viele Geld unverhältnissmäßig wenig bei rum kommt. Der Nutzen ist einfach enorm klein im Verhältniss zum Einsatz. Die Resourcen können sinnbringender eingesetzt werden!

  11. #11 rolak
    30. Oktober 2013

    Poe?

    Kann sein Florian, vielleicht auch eine gezielte Verscheißerung des Stiles von dem da.

    Nutzen ist einfach enorm klein

    Was ist denn für Dich der Nutzen der Raumfahrt, dude? Und bitte nicht eine Präzisierung von ‘irrsinnig klein’ in Richtung ‘kleiner als mein kleiner Finger’, sondern in Richtung Liste des Nutzbringenden.

  12. #12 stone1
    30. Oktober 2013

    @dude:
    Das trifft aber genauso auch auf viele andere Dinge zu, die Menschen so machen. Beispiele überlass ich mal Deiner eigenen Fantasie…

  13. #13 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Deine anderen Artikel habe ich schon gelesen, danke, es bleibt aber trotzdem Fakt, dass bemannte Raumfahrt unfassbar teuer ist und für das viele Geld unverhältnissmäßig wenig bei rum kommt.”

    Ach, das bisschen Geld das für Raumfahrt ausgegeben wird ist alles andere als “unfassbar”. Bei den Ausgaben für andere Budgets (Verteidigung, Glücksspielende Banken retten, etc) fällt das gar nicht auf.

    Übrigens: Wie hast du denn den “Nutzen” der Raumfahrt bestimmt? Du hättest damals bestimmt auch Max Planck erklärt das es vollkommen sinnlos ist, so was nutzlose wie die Schwarzkörperstrahlung zu erforschen. Ist ja rein theoretisch; existiert nicht in der Realität und hat keinen praktischen Sinn…

    Naja – zum Glück denken nicht alle so wie du. Ein paar Menschen wissen noch, wozu Grundlagenforschung gut ist. Und ein paar Menschen wissen noch, dass Menschen mehr brauchen als nur schnöden, billigen “Nutzen”. Wenn es danach ginge könnten wir auch alle Theater, Kinos und Fussballstadien schließen.

  14. #14 dude
    30. Oktober 2013

    Stone, das ist leider richtig, das auch anderwo Geld verschwendet wird bzw. nicht optimal eingesetzt wird. Das legitimiert die bemannte Raumfahrt jedoch auch nicht.
    Ich habe auch nichts gegen die Weltraumforschung per se, sondern bin in erster Linie gegen die bemannte Raumfahrt. Bei einer Kosten/Nutzen Gegenüberstellung bemannte Raumfahrt vs. unbemannte Raumfahrt kommt BR nunmal mal SEHR schlelcht weg.

  15. #15 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Bei einer Kosten/Nutzen Gegenüberstellung bemannte Raumfahrt vs. unbemannte Raumfahrt kommt BR nunmal mal SEHR schlelcht weg.”

    Ich frage nochmal: Kannst du mir so eine Kosten/Nutzen-Analyse bitte mal zeigen?

  16. #16 dude
    30. Oktober 2013

    Florian, du verstehst mich falsch, bzw. sieht es so aus, als willst du mir irgendwelche Worte in den Mund legen, die ich nie gesagt habe. Ich will weder Theater, Kinos und Fussballstadien schließen, noch will ich Grundlagenforschung verteufeln. Und über die Raumfahrt habe ich auch nichts schlechtes gesagt, auch das ist mangelde Lesekompetentz deinerseits.

    Es geht lediglich um BEMANNTE Raumfahrt.
    Hast du dir mal angeschaut, was das im Vergleich zur normalen Raumfahrt kostet? Hast du dir mal angeschaut, was die Typen da oben denn so “sinnvolles” machen? Hast du? Oder guckst du nur die youtube Videos von den Mondlandungen?

  17. #17 dude
    30. Oktober 2013

    Was heisst hier nochmal, wo hast du denn das erste mal gefragt, Florian?

    aber bitte, mal so für den Anfang:
    http://www.bernd-leitenberger.de/bemannte-raumfahrt.shtml
    http://www.bernd-leitenberger.de/bemannte-raumfahrt2.shtml

  18. #18 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Ich will weder Theater, Kinos und Fussballstadien schließen, noch will ich Grundlagenforschung verteufeln. Und über die Raumfahrt habe ich auch nichts schlechtes gesagt, auch das ist mangelde Lesekompetentz deinerseits. Es geht lediglich um BEMANNTE Raumfahrt.”

    Schon klar. Aber bemannte Raumfahrt ist ganz genau so sinnvoll oder sinnlos wie Theater, Kino oder Fussball. Und bemannte Raumfahrt ist ebenso Grundlagenforschung wie unbemannte Raumfahrt.

    “Hast du dir mal angeschaut, was das im Vergleich zur normalen Raumfahrt kostet? Hast du dir mal angeschaut, was die Typen da oben denn so “sinnvolles” machen? Hast du? Oder guckst du nur die youtube Videos von den Mondlandungen?”

    Ich frage zum dritten Mal: Wie definierst du “sinnvoll”? Wo ist deine Kosten/Nutzen-Analyse? Warum bemannte Raumfahrt sinnvoll ist, haben ich in meinen verlinkten Artikeln ja mehr als ausführlich erklärt.

  19. #19 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “aber bitte, mal so für den Anfang:”

    Ist das deine Seite? Kannst du das auch kurz zusammenfassen oder muss ich da jetzt erstmal alles lesen und mir nachher selbst zusammenbasteln was du als “sinnvoll” definierst und was nicht. Aber so wie das aussieht werden wir da eh nicht zusammen kommen. Du scheinst den “Sinn” rein nach direkt finanziellen Maßstäben zu definieren. Die Mondlandung hat nichts produziert was am Ende im Supermarktregal verkauft werden kann, also ist sie sinnlos (simpel gesagt). Ich seh das halt anders. Die bemannte Raumfahrt hat den gleichen Sinn wie die Mona Lisa. Den gleichen Sinn wie ein Theaterstück. Den gleichen Sinn wie “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” oder “Raumschiff Enterprise”. Du magst das anders sehen. Aber der Mensch ist halt mehr als eine Fortpflanzungsmaschine…

  20. #20 dude
    30. Oktober 2013

    Nein, das ist nicht meine Seite. Ich hoffe trotzdem, dass du dir das auch tatsächlich durchgelesen hast und nicht nur drübergescrollt.

    Die bemannte Raumfahrt ist reiner Selbstzweck, die zu allem überfluss auf Kosten der unbemannten Raumfahrt geht. Das IST nicht sinnvoll. Man könnte viel viel mehr richtig gute Raumforschung mit dem Geld machen, liese man nur die Menschen auf der Erde.

    Und bei aller Liebe, die bemannte Raumfahrt mit der Mona Lisa zu vergleichen ist doch etwas, uhmm, unglücklich. Ich meine, echt jetzt?

  21. #21 dude
    30. Oktober 2013

    Ist das deine Seite? Kannst du das auch kurz zusammenfassen oder muss ich da jetzt erstmal alles lesen und mir nachher selbst zusammenbasteln was du als “sinnvoll” definierst und was nicht.

    Du hast so vehement danach gefragt. Wenn ich dir das Gewünschte nun liefere, dann solltest du Dir schon die Mühe machen, dir das auch durchzulesen, alles andere wäre unhöflich. So lange ists nun auch wieder nicht! Wenn ich nur kanpp zusammen fasse, dann wird wieder rumgemäkelt das das doch viel zu vereinfacht sei und ich doch dies&das nicht vergessen dürfe etc.

  22. #22 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Und bei aller Liebe, die bemannte Raumfahrt mit der Mona Lisa zu vergleichen ist doch etwas, uhmm, unglücklich. Ich meine, echt jetzt?”

    Was genau stört dich an dem Vergleich.

    “Die bemannte Raumfahrt ist reiner Selbstzweck, die zu allem überfluss auf Kosten der unbemannten Raumfahrt geht. Das IST nicht sinnvoll. Man könnte viel viel mehr richtig gute Raumforschung mit dem Geld machen, liese man nur die Menschen auf der Erde. “

    Ok, ich habs jetzt so oft probiert – ich denke es bringt nichts wenn ich noch mal erkläre, dass es NICHT nur um reine Forschung und konkrete Forschungsergebnisse geht.

  23. #23 Adent
    30. Oktober 2013

    Hmmmmm, ob Dude sich hier in dieser Form beschweren könnte, wenn man andere unnütze Dinge nicht erforscht und durchgeführt hätte, von der bemannten Raumfahrt ganz zu schweigen. Ich glaube Dude würde sich dann eher mit Brieftauben oder geklöppelten Steinen behelfen müssen. Aber ist schon recht Dude, du (respektive Herr Leitenberger) hat natürlich vollkommen Recht…

  24. #24 rolak
    30. Oktober 2013

    Wenn ich dir das Gewünschte nun liefere

    Moment dude, das hast Du allerdings noch nicht. Gefragt war eine Kosten-Nutzen-Rechnung, geliefert wurde ein rant, der Kosten aufzählt, jammert und vorbetet, was anderweitig mit dem Geld hätte angefangen werden können. Speziell dortweitig, wo es dem Autor am liebsten wäre.
    Der Unterschied fällt Dir doch auch auf, oder?

  25. #25 Sim
    30. Oktober 2013

    Wieso nicht die bemannte Raumfahrt mit der Mona Lisa vergleichen? Die bemannte Rumfahrt ist womöglich sogar noch inspirierender für viele Menschen als ein berühmtes Gemälde. Die Tatsache, dass wir Menschen es geschafft haben einen kleinen Schritt hinaus ins Weltall zu machen ist doch kaum in Geld aufzuwiegen.

    Und die Tatsache, dass ständig einer von “uns” da “oben” ist zeigt, dass es prinzipiell möglich ist dort auch zu leben. Noch sind es einige wenige Astronauten aber wer weiß was später mal sein wird? Vielleicht bauen wir mal Raumstationen so groß wie Städte mit genauso vielen Einwohnern. Oder Basen auf anderen Planeten. Dann werden die Erkenntnisse die man bei den Missionen der bemannten Raumfahrt gesammelt hat einen gewichtigen Anteil daran haben.

    Die Menschheit wird jedenfalls sicher nicht an der bemannten Raumfahrt zu Grunde gehen, eher wird sie davon profitieren. Sorry aber da sollte man wirklich mal seine Prioritäten überprüfen 😉

  26. #26 dude
    30. Oktober 2013

    Hast du dir die links durchgelesen, rolak? Scheinbar nicht…

  27. #27 dude
    30. Oktober 2013

    Die bemannte Rumfahrt

    Für Rum bin ich immer zu haben, am liebsten overproof und on the rocks 😛

  28. #28 rolak
    30. Oktober 2013

    Scheinbar nicht

    Dann trügt Dich Dein Schein, dude. Hab mich an das von Florian gewünschte

    kurz zusammenfassen?

    gehalten.

  29. #29 dude
    30. Oktober 2013

    Dann solltest du ein wenig an deinem Leseverständniss üben, rolak. Auch kleine Unterschiede im Wortlaut sind oft bedeutend.

    Moment dude, das hast Du allerdings noch nicht. Gefragt war eine Kosten-Nutzen-Rechnung

    Ich habe nie behauptet, eine Kosten/Nutzen-Rechnung liefern zu können. Ich habe eine Kosten/Nutzen Gegenüberstellung angekündigt und geliefert. Und genau das ist der link. Erster Abschnitt, Kosten, zweiter Abschnitt: Nutzen. Eine Rechnung ist in der Tat schwierig bzw. unmöglich da sich der Nutzen nur schwerlich in Euro fassen lässt. Weder der materielle (also die ganzen techn. Erungenschaften/spin-offs, die dabei herausspringen) und schon gar nicht der immaterielle, auf den Florian die ganze Zeit anspielt.

    Vielleicht verstehe ich dich auch einfach nicht bzw. ich weiss nicht genau, was du von mir eigentlich genau haben willst. Mir scheint eh, alles was du willst ist provozierende Fragen zu stellen.
    Zum Thema selbst hast du jedenfalls noch keinen Beitrag gebracht. Schade eigentlich.

  30. #30 rolak
    30. Oktober 2013

    Ich habe nie behauptet, eine Kosten/Nutzen-Rechnung liefern zu können.

    Ok, das reicht mir, dude – denn es wurde selbstverständlich von keinem behauptet Du könntest sie liefern, sondern Du schriebst vielmehr in dem von mir zitierten Kommentar, daß Du sie geliefert hättest. Viel Spaß weiterhin beim leere Phrasen dreschen.

    btw: im zweiten Abschnitt, der übrigens (unter Weglassen der Einleitung) der dritte ist, geht es nicht um Nutzen und deren Bewertung, er ist ein Abstreiten irgendwelcher Nutzen.

    Wie war das noch mit dem “Leseverständniss [sic]” ?

  31. #31 dude
    30. Oktober 2013

    Willst du eigentlich nur Rhetorik betreiben hier oder ernsthaft diskutieren? Auf deine Rabulistik-Spielchen habe ich ehrlich gesagt kein Lust. Ich kann in all deinen Posts nichts finden, was irgendwie zum Thema beiträgt. Dann lassen wir es halt.

  32. #32 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    @dude: “Vielleicht verstehe ich dich auch einfach nicht bzw. ich weiss nicht genau, was du von mir eigentlich genau haben willst. Mir scheint eh, alles was du willst ist provozierende Fragen zu stellen.”

    DU sagst die ganze Zeit, dass bemannte Raumfahrt sinnlos ist und zu teuer. Ich wollte von dir wissen, was du genau als “sinnvolle” Resultate einer Investition definierst. Um dir zu zeigen, dass das nicht immer nur konkrete Forschungsergebnisse oder monetärer Gegenwert sein muss habe ich den Wert der bemannten Raumfahrt mit dem Wert der Mona Lisa verglichen. Das Bild hängt auch nur rum und ist zu nichts gut. Genauso wie der ganze andere Kram in den Kunstmuseen und Galerien dieser Welt. Trotzdem würden sich sehr viele Menschen zu Recht sehr stark aufregen, wenn man Kunst als sinnlosen Luxus bezeichnet. Den gleichen Wert den die Mona Lisa hat, hat auch die bemannte Raumfahrt. Diese Dinge gehören zu den Dingen die uns zu Menschen machen; die uns faszinieren und inspirieren, andere große und wichtige Dinge zu machen. Die Mondlandung hat vielleicht keine finanziell verwertbaren Mondlandungsprodukte gebracht (obwohl das auch nicht stimmt; die ganze Technik und das Know-How das bei dem Projekt angefallen ist war sicher nicht wertlos). Aber wie viele Menschen wurden durch die so einem Projekt innewohnende Faszination dazu inspiriert, Wissenschaftler zu werden? Wie viele Erfindungen und wissenschaftliche Erkenntnisse hätte es nicht gegeben, wenn diese Faszination gefehlt hätte? Wie viele Bücher wären nicht geschrieben worden; wie viele Gedanken nicht gedacht worden? Und so weiter. Du magst das alles für sentimentalen Quatsch halten und das ist dein gutes Recht. Aber mit deinem Weltbild würden wir immer noch in ner Höhle sitzen und darüber diskutieren ob Feuer ein sinnloser Luxus ist. Bis jetzt ging es ja auch wunderbar ohne und die Zeit zum Feuermachen könnte man viel besser anderswo investieren…

  33. #33 Connie
    30. Oktober 2013

    Liebe Mondlandungsfreunde,

    zunächst: schön ist das Video “sechs in eins” nicht.

    Und, Florian, um Deine Frage zu beantworten:

    Die USA mussten die Mondlandungen nicht fälschen, sie haben es von sich aus getan.

    Zeitgleich zu den Fernsehbildern auf dem Mond befanden
    sich die Astronauten jeweils in der Erdumlaufbahn.
    Die gewonnenen Testergebnisse konnte man gut
    für weitere Missionen (ISS) verwenden.

    Jede Mondlandung wird bis auf weiteres an der Stabilität
    einer Mondlandungsfähre scheitern.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/morpheus-nasa-landegeraet-explodiert-bei-test-a-849337.html

    Viele Grüße
    Connie

  34. #34 Florian Freistetter
    30. Oktober 2013

    Na toll.

  35. #35 tina
    30. Oktober 2013

    Ich frag mich ja immer, was die Mondlandungslüge-Vertreter eigentlich davon haben, so´nen Schwachsinn zu propagieren.
    Als Verschwörungstheorie find ich das jedenfalls total dümmlich.

  36. #36 JaJoHa
    30. Oktober 2013

    @Connie
    Ja, da waren Menschen im Erdorbit. Und zwar zwischen 1 und 3 in einem Orbit um den Mond (der ja um die Erde kreist).
    Oder willst du jetzt behaupten, das der Mond sich nicht dreht und dadurch eine abstoßende Kraft entwickelt?

    Aber den verlinkten Artikel hast du gelesen, z. B. “Fehlversuche wie dieser seien eingeplant. “Sie sind Teil des Entwicklungsprozesses von komplexer Raumfahrt-Hardware”, heißt es in einer Mitteilung.”?Oder glaubst du wirklich, das jedes Gerät auf anhieb fehlerfrei funktioniert?

    Aber was ist mit Bielefeld?

  37. #37 PDP10
    31. Oktober 2013

    @Connie:

    Ich kann hier nur immer und immer wieder den Hinweis eines Posters in einem anderen Forum an anderer Stelle zitieren:

    Selbstverständlich hat es die Mondlandung nie gegeben!

    Auf dem Mond wurde nur der Fake-Film dazu gedreht!

  38. #38 PDP10
    31. Oktober 2013

    @Florian:

    “Na toll.”

    Was hast du erwartet? 😉

  39. #39 tina
    31. Oktober 2013

    Auf dem Mond wurde nur der Fake-Film dazu gedreht!

    🙂 Genial.

  40. #40 stillerleser
    31. Oktober 2013

    @Connie:
    Meine Güte, was hat denn Morpheus mit dem Lunar Module der 60er-Jahre zu tun?
    Morpheus ist ein NEUES Testvehikel für Landegeräte für terrestrische Himmelskörper mit umweltfreundlichen Treibstoffen. Morpheus fliegt übrigens seit Monaten wieder erfolgreich. Wie Wernherr von Braun schon sinngemäß sagte: Auch ein misslungener Raketenstart ist ein Erfolg wenn man aus den aufgetretenen Fehlern lernen kann.

    Und die ISS ist sicher auch so ein gefälschtes Großprojekt, genauso wie Apollo 8 und Apollo 10. Aber Apollo 7 und Apollo 9 waren nicht gefälscht?

    Eigentlich ist für solche D.ppen wie euch jedes geschriebene Wort zuviel. Dass ihr euch nicht in Grund und Boden schämt die Leistungen (oft Lebensleistungen) zehntausender von Menschen, den Mut der Astronauten und die Toten von Apollo 1 derart mit Füßen zu treten. Da kommt mir echt die Galle hoch.

  41. #41 Flosch
    31. Oktober 2013

    @tina

    Musste kürzlich sogar feststellen, dass es im Netz Leute gibt, die die Existenz der ISS leugnen – mit ähnlich hanebüchenen Argumenten wie bei der Mondlandung. So von wegen keine Sterne auf Fotos usw. Einfach nur zum Kopfschütteln.

  42. #42 stillerleser
    31. Oktober 2013

    @dude:
    Carl Sagan kann wie immer am besten in Worte fassen was der Nutzen der (bemannten) Raumfahrt für die Menschheit ist. Hier bezüglich Apollo:
    http://www.youtube.com/watch?v=8Xtly-dpBeA

    Und hier bezüglich der (bemannten) Raumfahrt insgesamt:
    http://www.youtube.com/watch?v=3wJYpRJQVbo

    Der bemannte Teil der Raumfahrt ist (ob uns das gefällt oder nicht) einfach der Bereich der die breite Masse der Bevölkerung erreichen kann und dadurch die positiven Effekte entfalten kann die in den zwei Videos beschrieben sind.
    Was mir im letzten Video fast eine Gänsehaut erzeugt hat: Sagan beschreibt wie ein wissenschaftlicher Kollege von ihm eine Steinzeitkultur im Hochland von Neu-Guineau besucht hat. Eine Kultur fast völlig isoliert von der Welt, ohne jegliche Errungenschaften der modernen Zivilisation. Aber diese Leute wussten dass Menschen auf dem Mond waren. Sie kannten die Namen von Collins, Armstrong und Aldrin. Und sie fragten wer im Moment den Mond besucht. (Leider schon lange niemand mehr).
    Hieran sieht man was für einen gewaltigen Einfluß die bemannte Raumfahrt auf unsere Welt, auf unsere Kultur ausgeübt hat. Wie sie uns auf eine neue Stufe gehoben hat. Ich bin sicher diese Ureinwohner wissen nichts von einer Mona Lisa, einem Michelangelo, einem Beethoven oder einem Goethe. Ich möchte letztere Dinge/Personen damit nicht kleinreden, aber die bemannte Raumfahrt damit als eine der größten Errungenschaften menschlicher Kultur und Zivilisation hervorheben.

    Und Sagan schrieb im “Blauer Punkt im All” dass es ohne Apollo kein unbemanntes Programm zur Erforschung des Sonnensystems gegeben hätte (zumindest auf amerikanischer Seite). Die Viking-Landungen auf Mars, die Voyager-Sonden ect. sind im Windschatten von Apollo genehmigt worden. Selbst Cassini ist noch ein entferntes “Kind” Apollos.

  43. #43 Hans
    31. Oktober 2013

    @dude:
    Dass der Herr Leitenberger gegen bemannte Raumfahrt ist, weis wohl jede/r, der/die Seite Homepage kennt. Aber das heisst noch lange nicht, dass man sich seiner Meinung anschliessen muss, auch wenn er sie wohl begründet hat.

  44. #44 WinzenFlyer
    31. Oktober 2013

    Ich kenne Bernds Seite schon lange (war praktisch eine der ersten Websiten die ich 2001, als raumfahrtbegeisterter Schüler, gefunden habe) und so sehr ich seine detaillierten Artikel über Raumsonden und Raketentypen schätze, so teile ich doch nicht wirklich seine Meinung zur bemannten Raumfahrt. Es war trotzdem interessant zu sehen, wie eine “unbemannte Apollo” mit einem Probensammler, einem Rover und einer Rückkehrstufe hätte aussehen können.

    Ich finde bemannte Missionen wichtig und bin traurig über das was man ausgespart hat. So z.B. die Streichung von Apollo 18-20, das zweite Skylab oder die Idee auf der Basis von Skylab und Apollo-Technik im Jahr 1973 zur Venus und zurück zu fliegen. DAS wäre was gewesen! (Da gibts auch eine Planungs-PDF im NTRS zu, muss ich nochmal raussuchen)

  45. #45 Franz
    31. Oktober 2013

    @dude
    Bemannte Raumfahrt ist cool, machen wir es. Wenn man die Sozialleistungen nur in Österreich um 10% reduziert, dann haben wir ungefähr ein Budget von 2,5 Milliarden Euro. Das Ganze über 5 Jahre ergeben 12,5 Milliarden Euro: Das sollte reichen. Ich finde das sinnvoll. Überzeugt mich vom Gegenteil.

  46. #46 noch´n Leser
    31. Oktober 2013

    @Kommentar Nr.40(stiller Leser:
    “Eigentlich ist für solche D.ppen wie euch jedes geschriebene Wort zuviel. Dass ihr euch nicht in Grund und Boden schämt die Leistungen (oft Lebensleistungen) zehntausender von Menschen, den Mut der Astronauten und die Toten von Apollo 1 derart mit Füßen zu treten. Da kommt mir echt die Galle hoch.”
    …der beste Kommentar!
    leider verirren sich immer wieder irgendwelche geistigen Tiefflieger hierher.
    Ich weiss wirklich nicht wo FF diese Engelsgeduld hernimmt, ich selber hätte sie wohl nicht.

  47. #47 volki
    31. Oktober 2013

    @PDP10

    Auf dem Mond wurde nur der Fake-Film dazu gedreht!

    Und hier ist der Youtube-Beweis:

  48. #48 Florian Freistetter
    31. Oktober 2013

    @Franz: “Überzeugt mich vom Gegenteil.”

    Wieso gerade Sozialleistungen streichen? Warum nicht dort das Geld holen, wo viel mehr zu holen ist und wo es keiner braucht? Was kostet Österreich zB das unnötige Bundesheer? Wozu braucht Österreich ne Armee? Mit dem Geld lässt sich sicher einiges anstellen. Oder einfach nur damit aufhören, Steuergelder zu verschwenden: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/10/09/wissenschaft-ist-teuer-unsinn/

  49. #49 Florian Freistetter
    31. Oktober 2013

    @Franz: “Überzeugt mich vom Gegenteil.”

    Wieso gerade Sozialleistungen streichen? Warum nicht dort das Geld holen, wo viel mehr zu holen ist und wo es keiner braucht? Was kostet Österreich zB das unnötige Bundesheer? Wozu braucht Österreich ne Armee? Mit dem Geld lässt sich sicher einiges anstellen. Oder einfach nur damit aufhören, Steuergelder zu verschwenden: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/10/09/wissenschaft-ist-teuer-unsinn/http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/wp-admin/edit-comments.php#comments-form

  50. #50 Florian Freistetter
    31. Oktober 2013

    @Franz: “Überzeugt mich vom Gegenteil.”

    Wieso gerade Sozialleistungen streichen? Warum nicht dort das Geld holen, wo viel mehr zu holen ist und wo es keiner braucht? Was kostet Österreich zB das unnötige Bundesheer? Wozu braucht Österreich ne Armee? Mit dem Geld lässt sich sicher einiges anstellen. Oder einfach nur damit aufhören, Steuergelder zu verschwenden: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/10/09/wissenschaft-ist-teuer-unsinn/http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/wp-admin/edit-comments.php#comments-form

  51. #51 Pyrex
    31. Oktober 2013

    #33

    Ich habe geahnt, dass dieser schöne Artikel allerlei Schwurbler und Hobbyexperten anziehen wird…Traurig aber war.

    Wer mag kann sich ja dieses Video dazu ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=OqzWxOynyuo

    Günther Paal fasst die Thematik so treffend in Worte 🙂

  52. #52 Pyrex
    31. Oktober 2013

    …ab der 8. Minute gehts übrigens erst um die Mondlandung, wohlgemerkt.

  53. #53 Gast
    31. Oktober 2013

    Ich staune über die vehementen Nachfragen einiger zeitgenossen @Horst Wischnewsky, ob seiner Ernsthaftigkeit?

    Der Mann hat recht, ob nun Satire oder nicht 🙂

    “Moonward-Ho!”

  54. #54 Spritkopf
    31. Oktober 2013

    @Gast

    Ich staune über die vehementen Nachfragen einiger zeitgenossen @Horst Wischnewsky, ob seiner Ernsthaftigkeit?
    Der Mann hat recht, ob nun Satire oder nicht

    Echt jetzt? Auf welchem Planeten muss man leben, um zu glauben, dass die Amerikaner eine Mondlandung durchführen, um von der Wahl von Annemarie Renger zur Bundestagspräsidentin abzulenken?

  55. #55 tina
    31. Oktober 2013

    Musste kürzlich sogar feststellen, dass es im Netz Leute gibt, die die Existenz der ISS leugnen – mit ähnlich hanebüchenen Argumenten wie bei der Mondlandung.

    Hm, da fragt man sich allerdings, was denn der sehr helle Punkt ist, den man regelmäßig von West nach Ost fliegen sieht, wobei der Zeitpunkt für den Überflug jeweils exakt vorhergesagt wird. Eine Simulation?
    Stelle ich mir ganz schön aufwändig vor, das weltweit ständig vortäuschen zu müssen…

  56. #56 Franz
    31. Oktober 2013

    @FF
    Mein Posting bezog sich auf die Aussage von dude, der ja nur dann Investitionen für richtig hält wenn was rausspringt. Dieser These folgend sind Sozialleistungen relativ sinnlos, also kann man sie auch in Weltraumforschung stecken.
    Das es wahrlich bessere Möglichkeiten gibt steht außer Frage (z.B. Schulden rückzahlen, die Zinsen machen in etwa die Sozialleistungen aus, ergo, ohne Schulden => doppelte Mittel für Sozialleistungern). Sry für offtopic, aber sowas entsetzt mich immer wieder.

  57. #57 Franz
    31. Oktober 2013

    @alle Hobbyastronomen
    Was für ein Teleskop und welche schnelle Mechanik bräuchte man um bei der ISS Details erkenne zu können ?

    @tina
    Mit der ISS kannst du mächtig Eindruck schinden. Wenn man sich vorher informiert und dann zufälling in einer großen Menge steht und laut ruft: Wahrlich ich sage euch, in 10 Sekunden wird ein UFO/NOVA/RAKETE … am Horizont erscheinen.

    Jedesmal erstaunte Gesichter.

    Dabei ist es so einfach …

  58. #58 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    Hast du dir mal angeschaut, was das im Vergleich zur normalen Raumfahrt kostet?

    Bei solchen Aussagen, kontere ich ganz gerne mit:
    Nichts gegen die Mars-Rover. Die Dinger sind wirklich toll! Aber mal Hand aufs Herz. Das, was so ein Mars-Rover in 3 Jahren erforscht, das macht ein Mensch vor Ort in 1 Woche. Und das dann auch noch besser bzw. umfangreicher. Denn ein Mensch geht einfach zu dem interessanten Stein hin und hebt ihn auf um ihn sich anzusehen und muss nicht den Eiertanz mit deiner Bodenstation über Tage hinweg durchmachen, um dann endlich den Stein vors Spektrometer zu kriegen. Ganz abgesehen davon, dass die Bodencrew auch Geld kostet.

    So gesehen relativieren sich die Kosten nämlich wieder.

  59. #59 Adent
    31. Oktober 2013

    @Tina
    #55
    Na du bist ja eine, das ist doch wohl sonnenklar, natürlich wurde dort oben ein unbemannter Dummie hingeschickt, sieht genauso aus wie die ISS nur ist da keiner. Also wirklich ….

  60. #60 Adent
    31. Oktober 2013

    @Kallewirsch
    Diese ganze Diskussion mit Dude hatten wir doch schon mal früher, auch da konnte er nicht darlegen wieso jetzt unbemannte Raumfahrt soviel toller und billiger ist als bemannte, jetzt kommt er wieder mit dem gleichen Kram an.

  61. #61 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    Du scheinst den “Sinn” rein nach direkt finanziellen Maßstäben zu definieren. Die Mondlandung hat nichts produziert was am Ende im Supermarktregal verkauft werden kann, also ist sie sinnlos (simpel gesagt). Ich seh das halt anders. Die bemannte Raumfahrt hat den gleichen Sinn wie die Mona Lisa.

    Nicht nur.
    Apollo hat eine Menge Spinnoffs produziert. Nichts was heute im Supermarktregal steht, schon richtig. Als die NASA begonnen hat, standen sie vor dem Nichts. Sie mussten erst mal alles entwickeln. Sei es Werkstoffkunde, Qualitätsmanagement, Logistik für derart große Projekte, Rechentechnik, Qualitätssicherung, Forschung im Überschallbereich, Medizinische Untersuchungen über Gleichgewichtssinn (um nur einen Bereich zu nennen), Lebensmittel haltbar machen durch Wasserentzug, Brennstoffzellen, Navigation, ….
    All das hat es vor Apollo nicht gegeben und Apollo war der Auslöser sich an die Arbeit zu machen. Die NASA kaufte in bestimmten Jahren rund 80% der kompletten weltweiten IC-Produktion auf, die dabei angewandten Testmethoden boosteten die Qualitätsanforderungen und die Zuverlässigkeit der IC innerhalb weniger Jahre soweit hoch, wie es in dem 3-fachen Zeitraum ohne einen derartigen Druck nicht möglich gewesen wäre.
    Turbopumpen, wie sie heute in Pipelines eingesetzt werden – die NASA hat sie entwickelt um den Sprit zu den Triebwerken zu kriegen. Immerhin verbrannten die Saturn Triebwerke rund 3 Tonnen Sprit pro Sekunde. Die muss man da erst mal hinkriegen.
    Kryogenik, selbiges.
    Egal wo man hinsieht, bei so gut wie allem was für Apollo relevant war (und das war vieles an das man zuerst gar nicht denkt), stand die NASA Anfang der 60-er Jahre praktisch bei 0.

  62. #62 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    darlegen wieso jetzt unbemannte Raumfahrt soviel toller und billiger ist als bemannte,

    Ich gebe ihm insofern recht, dass es natürlich Bereiche gibt, in denen bemannte Raumfahrt zunächst nicht sinnvoll ist. Muss ich ins aussere Sonnensystem, dann ist es einfacher und billiger einen Roboter hinzuschicken. Die Umgebung Jupiters hält nun mal kein Mensch mehr als ein paar Sekunden aus.
    Die Sichtweise kann nicht entweder-oder sein. Die Sichtweise muss ein solides sowohl-als_auch sein.

  63. #63 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    Stelle ich mir ganz schön aufwändig vor, das weltweit ständig vortäuschen zu müssen…

    Das ist überhaupt das geilste an der ganzen Sache. Denkt man das alles nämlich durch, in allen Details, dann kommt man unweigerlich zum Schluss, dass ein Fake komplizierter und schwieriger ist, als … ganz einfach hin-/hoch- zu fliegen und die Operation ganz einfach bemannt durchzuziehen.

  64. #64 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    Was für ein Teleskop und welche schnelle Mechanik bräuchte man um bei der ISS Details erkenne zu können ?

    Teleskoptechnisch ist das gar nicht so wild. Das schwierigste ist die Mechanik der Montierung. Die muss ruckfrei und schnell nachführen. Wobei die Königsdisziplin bei der ISS Transite vor der Sonne sind. Die ISS rauscht da in ein paar Zehntelsekunden über die Sonnenscheibe. D.h. derartige Aufnahmen werden mit Timern gemacht. Exakt zum Zeitpunkt x wird eine Serie von Bildern gemacht.

    Mit der ISS kannst du mächtig Eindruck schinden. Wenn man sich vorher informiert und dann zufälling in einer großen Menge steht und laut ruft: Wahrlich ich sage euch, in 10 Sekunden wird ein UFO/NOVA/RAKETE … am Horizont erscheinen.

    Jedesmal erstaunte Gesichter.

    Dabei ist es so einfach …

    Wenn du auf Effekt aus bist, dann such dir Seite, auf der du die Vorhersagen über die Iridium-Flashes machen kannst.
    Daaaaas ist ein Effekt. Mitten in der Nacht sagst du deiner Freundin, du würdest jetzt für sie einen ‘Stern’ erscheinen lassen. 5, 4, 3, 2, 1, 0 und exakt zu deinem 0 taucht am Himmel ein Lichtpunkt auf, wird strahlend hell (bewegt sich ein bischen) und verschwindet wieder.
    Ich schwör dir – besser als jeder Blumenstrauss.

    Iridium: Kommunikationssatelliten mit großen Solarzellen-Paddel. Ihre Bewegung ist bekannt und man kann für jeden Ort auf der Erde errechnen, wann die Solarzellen genau so stehen, dass sie für diesen Beobachtungspunkt als Spiegel für Sonnenlicht zu diesem Punkt fungieren.

  65. #65 stone1
    31. Oktober 2013

    @dude
    Ich weiß nicht ob Du hier noch mitliest – und habe auch die anderen Kommentare nur kurz überflogen, also kann es sein dass folgendes eh schon gesagt wurde:

    Kosten/Nutzen Rechnung und all das schön und gut, aber die Menschheit besteht (zum Glück) nicht nur aus Buchhaltern.

    Wo bleibt der Sinn fürs Abenteuer? Und inzwischen ist Raumfahrt ja kein rein staatliches, also steuerfinanziertes, Unternehmen mehr. Wenn Private ihr Geld dafür ausgeben, kann man sich doch nicht beklagen, und einigen wissenschaftlich verwertbaren Output gibts nebenbei meist noch als Bonus.

    Allerdings sollte man sich Gedanken über eine Art Weltraumgesetzgebung machen (in Ansätzen gibt’s das glaub ich schon), vor allem für Haftungen bei Umweltschäden.
    Neulich stand zum Beispiel in der c’t ein Leserbrief, in dem es darum ging, dass das Spaceship One wohl ziemlich viel Dreck in die Atmosphäre bläst (Billigstantrieb und Brennstoff, die Details hab ich mir nicht gemerkt, kannst ja mal bei heise.de nachschauen).

    Über sowas sollte man sich Gedanken machen, anstatt die bemannte Raumfahrt per se zu verteufeln, finde ich.

  66. #66 Flosch
    31. Oktober 2013

    @Franz

    Was für ein Teleskop und welche schnelle Mechanik bräuchte man um bei der ISS Details erkenne zu können ?

    Kommt darauf an, wo bei Dir Details anfangen. Mit meinem 8″ Newton kann man (ohne Barlow) unter guten Bedingungen die langen Spalten zwischen den einzelnen Solarmodulpaaren auflösen und dementsprechend auch Strukturen der restlichen Station. Größere Optiken wie z. B. 10″ bei Ralf Vandebergh lassen teilweise sogar Astronauten bei der Arbeit erkennen.

    Aber um mehr nur einen Lichtpunkt zu sehen, sollte auch eine kleinere Öffnung reichen. Die Solarpanele sind ja sehr prominent.

    Bezüglich der Nachführung gibt es Programme wie den Satellitetracker, die die Montierung ensprechend steuern können, aber das funktioniert i.d.R. nur bei stationären bzw. genauestens eingestellten Montierungen. Die meisten ISS-Jäger führen per Hand nach.

    Die übliche ISS-Pirsch sieht im Prinzip so aus: Teleskop aufstellen, Kamera dran, per Hand Überflug filmen, danach schauen ob man was getroffen hat und die besten Bilder raussuchen.

    Ich habe passenderweise gestern bei Astronomie.de Bilder vom ISS-Überflug am 18.10. reingestellt, da kann man schon Einiges erkennen. (Ich hoffe, die kleine Eigenwerbung ist erlaubt 🙂 )

  67. #67 Thomas
    31. Oktober 2013

    Die bemannte Raumfahrt als zu teuer im Vergleich zu ihrem Nutzen darzustellen, halte ich für nicht sehr durchdacht. Stellt euch mal in Anbetracht unseres auf steigenden Umsatz angewiesenen Wirtschaftssystems vor, wir würden nur noch für “sinnvolle” Sachen Geld ausgeben: es wäre der Zusammenbruch. Letztlich kommt es nicht darauf an wofür, sondern wieviel Geld fließt: so viele kommen dadurch in Lohn und Brot. (Und im Falle der bemannten Raumfahrt sehe ich darüberhinaus jede Menge Nutzen in Form neuer Erkenntnisse.)

  68. #68 dude
    31. Oktober 2013

    Aber mit deinem Weltbild würden wir immer noch in ner Höhle sitzen und darüber diskutieren ob Feuer ein sinnloser Luxus ist.

    Diese Aussage ist eine Frechheit, Florian. Du maßt dir an, nach wenigen Posts von mir mein Weltbild zu kennen und steckst mich in eine Schublade mit irgendwelchen Spinnern.

    Mein Posting bezog sich auf die Aussage von dude, der ja nur dann Investitionen für richtig hält wenn was rausspringt

    Das habe ich so nie gesagt. Aber die Verhältnissmäßigkeit muss stimmen. Wenn man hohen Einsatz bringt, will man dafür ja auch etwas haben. Dieser Zusammnehang muss in einem vernünftigen Verhältniss stehen, und bei der BR steht sie das mMn leider nicht. Das Cern kostet auch sehr sehr viel Geld (trotzdem nur ein Bruchteil der ISS z:B.), bringt dafür aber auch ständig viele Ergebnisse. Bei der ISS kommt so gut wie nix rum, was bahnbrechendes schon gar nicht. Finanzielle Mittel sind leider endlich, und bevor wir es in die bemannte Raumfahrt stecken, sähe ich das Geld lieber in einem neuen Beschleuniger, einem neuen Teleskop, in vielen kleinen Projekten etc. Ja, ja, ich weiss, was ihr jetzt wieder sagt, wir können ja BEIDES machen, und die Rüstung und die Banken und bla. Das geht leider an der Realität vorbei.

    Ihr könnt jetzt wieder mit den immateriellen Nutzen, also das Leute dann inspiriert werden anfangen, aber das ist nur romantisches Geplapper.

    Bei solchen Aussagen, kontere ich ganz gerne mit: Nichts gegen die Mars-Rover.

    Der Marsrover kostet 820Mio Euro plus 20 Mio Betriebskosten pro Jahr. Hast du eine Vorstellung, was es kosten würde, Menschen auf den Mars zu senden? Da ist der Marsrover Peanuts dagegen. Und, eine Garantie, das da alles glatt geht hast du natürlich auch nicht.

  69. #69 Kallewirsch
    31. Oktober 2013

    Hast du eine Vorstellung, was es kosten würde, Menschen auf den Mars zu senden?

    Hast du eine Vorstellung davon, was wir in ein paar Tagen Marsaufenthalt alles entdecken könnten, was den Rovern alles durch ihre Unflexibilität durch die Lappen geht?

    Dieser Zusammnehang muss in einem vernünftigen Verhältniss stehen, und bei der BR steht sie das mMn leider nicht.

    Nun mal langsam. Es ist ja nicht so, dass da jetzt x Mio Dollar in Form von Stahl durch die Gegend fliegen. Der Löwenanteil dieses Geldes wird auf der Erde ausgegeben, in Form von Gehältern an Techniker, Ingenieure und ja, auch Zulieferfirmen, die mit der gelernten Technologie ihre eigenen Produkte weiter verbessern.
    In dem Sinne kommt da natürlich nichts unmittelbar verwertbares raus. Trotzdem gibt es Spinnoff. Allerdings langfristigen.

  70. #70 Florian Freistetter
    31. Oktober 2013

    @dude: “Ihr könnt jetzt wieder mit den immateriellen Nutzen, also das Leute dann inspiriert werden anfangen, aber das ist nur romantisches Geplapper. “

    Genau. Also weg mit Kunst. Weg mit Kultur. Weg mit Büchern, Filmen, Spaß. Weg mit allem und wieder zurück in die dunkle Höhle!

    Du hast mir übrigens immer noch nicht gesagt warum der Vergleich mit der Mona Lisa deiner Meinung nicht gut war. Warum sollen wir Milliarden weltweit dafür ausgeben, in Museen irgendwelche Bilder an Wände zu hängen? Das Geld kann man doch anderswo sinnvoller einsetzen. Oder warum sollen Milliarden für die Übertragungsrechte von sportlichen Großveranstaltungen wie olympische Spiele oder Fussball-WMs ausgegeben werden? Was für einen Nutzen haben Typen die in nem Stadion im Kreis oder nem Ball hinterher laufen? Das Geld könnte viel sinnvoller eingesetzt werden. Kein Mensch braucht die milliardenteuren Fussballwelt- und europameisterschaften die alle paar Jahre ausgetragen werden. Und der Klubfussball verpulvert ähnlich viel Geld jede Woche. Gehört alles abgeschafft; Fussballspielen können die Menschen ja auch so; im Garten oder im Park – wozu braucht es da Vereine mit Spielern die jedes Jahr Milliarden an Gehalt kriegen?

  71. #71 rolak
    31. Oktober 2013

    1973 zur Venus .. Planungs-PDF

    Hi WinzenFlyer – falls Du das Teil finden solltest: Interesse besteht. Danke vorab!

    Wieso gerade Sozialleistungen streichen?

    Korrekt Florian, da gäbe es wesentlich bessere Quellen. Allein das schwarz an der BRD-Steuer vorbeigeschobene Geld würde den NASA-Etat mehrfach decken. Jedes Jahr..

    btw: Tut mir zwar leid für Dich, doch es erleichtert ungemein, daß selbst die Blogbetreibenden von der gräßlichen Kommentar-Doppelung betroffen sind 😉

  72. #72 Kassenwart
    31. Oktober 2013

    Wenn ich kurz was einwerfen dürfte. Man kann Geld nicht verschwenden. Das hat nachher nur ein anderer, ist aber immer noch da 😀

  73. #73 Florian Freistetter
    31. Oktober 2013

    @rolak: Ich hab heute übrigens Post bekommen. Danke!

  74. #74 rolak
    31. Oktober 2013

    Danke!

    Gern ges(ch)ehen.

  75. #75 WinzenFlyer
    31. Oktober 2013

    @rolak: Zunächst mal die Wikipediaseite zur Mission: http://en.wikipedia.org/wiki/Manned_Venus_Flyby

    Jetzt kommt das ärgerliche: Das Paper von Bellcom wäre der erste PDF-Link gewesen und ich wollte erst die Wikiseite verlinken, da die anderen PDFs auch sehr interessant aussehen. Leider wurde ja dieses Jahr das NTRS zwangsweise offline genommen und seitdem es wieder da ist, gehen diese Links nicht mehr! Nach etwas googlen hab ich gefunden, dass Herr Devin Carraway glücklicherweise das PDF abgespeichert hat: http://devin.com/cruft/19790072165_1979072165.pdf

    Und hier noch etwas zu Flügen zu Venus und Mars: http://arstechnica.com/science/2013/08/what-might-have-been-visiting-mars-and-venus-with-apollo-era-hardware/

  76. #76 wereatheist
    Auf dem Teppich
    31. Oktober 2013

    @Kallewirsch, #61:

    Apollo hat eine Menge Spinnoffs produziert.

    Mag ja sein. Ich behaupte trotzdem ganz frech, dass einige der spinoffs auch durch ein sehr ambitioniertes Programm mit unbemannten Sonden zustande gekommen wäre (Proto-Voyager oder sowas). Die Robotik war damals aber noch ziemlich mau; deshalb ist es kein Wunder, dass die Apollo-Missionen viel mehr Probenmaterial zurückbrachten als das sowjetische Lunochod.
    Aber das war damals 🙂
    Einer der Bereiche, die in den nächsten Jahren/Jahrzehnten so richtig durchstarten werden, ist eben die Robotik.
    Also keine Rover mehr, die immer ne Stunde lang mit ‘zuhause’ telefonieren müssen, ob sie jetzt den Stein da aufheben sollen oder nicht. Sondern welche die mit Vertrauensvorschuss unterwegs sind, und die interessanten Steine selber finden und analysieren. Und ‘Zuhause’ sorgt für laufende Anpassung der ‘Interessantheitsparameter’ für Steine. In der Interplanetarischen Forschung bin ich Posthumanist: die Robbies sind ja auch nicht ‘die anderen’, sondern wir: unsere, sogar kalibrierbare, Sinnesorgane.

  77. #77 Stefan
    Eichstätt
    1. November 2013

    Danke für den Artikel, Herr Freistetter, und Danke an Flosch (#66) für den Link / die Fotos. Ich gebe mit Hilfe der ISS App ab und zu den Kinderbeeindrucker á la Franz (#57), und jetzt kann ich mit den Bildern noch ein bisschen nachbessern! Meine Buben werden sich freuen! Danke Euch.

  78. #78 Stefan
    Eichstätt
    1. November 2013

    Nachtragsgelaber: Auch ich empfehle NACHDRÜCKLICH die Iridiums (#64, Kallewirsch). Habe die schönste Frau von allen mit präzisem Timing unter schnödem Vorwand (Rauchen) aus der Bar gelotst und gesagt “Ich schenk dir was, Schatz!” Dann nach oben deuten. Läuft!

  79. #79 Alderamin
    1. November 2013

    @wereatheist

    Ich behaupte trotzdem ganz frech, dass einige der spinoffs auch durch ein sehr ambitioniertes Programm mit unbemannten Sonden zustande gekommen wäre

    Einer der Spin-Offs, der immer wieder genannt wird, ist die Faszination der Jugend, die von den bemannten Mondflügen ausging, und diese für technisch-wissnschaftliche Berufe begeisterte. Diesen wirtschaftlichen Nutzen kann man gar nicht hoch genug einschätzen.

    Wenn ich so drüber nachdenke, ich hab’ die Mondlandungen zwischen dem 5. und 8. Lebensjahr erlebt und fing da auch an, mich für Wissenschaft zu interessieren. Könnte also auch bei mir gewirkt haben.

    Die ISS und das Shuttle hatten diesen Effekt nicht mehr, weil die Raumfahrt zu sehr Routine wurde. Eine erneute Mond- oder Marslandung könnte den alten “Spirit” wiederbeleben.

    Hab’ übrigens irgendwo gelesen, im Moment kriegt NASA-Administrator Charlie Bolden die Krise, weil einige Senatoren vor der Marslandung unbedingt zuerst zum Mond wollen. “Dann schaffen wir es nie in den 2030ern zum Mars”. Charlie, Ihr hattet mal mehr drauf…

  80. #80 tina
    1. November 2013

    @Alderamin
    …im Moment kriegt NASA-Administrator Charlie Bolden die Krise, weil einige Senatoren vor der Marslandung unbedingt zuerst zum Mond wollen.

    Was wäre denn aus wissenschaftlicher Sicht besser? Erst zum Mond und dann zum Mars oder gleich zum Mars?

  81. #81 Alderamin
    1. November 2013

    @tina

    Schwer zu sagen. Wenn man die gleiche Landefähre für Mond und Mars verwenden könnte, wäre der Mond eine geeignete Generalprobe. Man muss auf dem Mars ja auch eine Weile leben, damit eine für den Rückflug geeignete Konstellation von Mars und Erde zu Stande kommt, auch diesen Langzeitaufenthalt könnte man auf dem Mond erproben und hätte dort die Chance, jeden Tag abbrechen zu können. Ganz abgesehen davon, dass man noch keine Proben von den Polen oder der Rückseite des Mondes hat.

    Natürlich kostet es dann insgesamt mehr, und das dürfte der Punkt sein, der Bolden Kopfschmerzen macht, weil man die NASA derzeit kurz hält. Vielleicht fürchtet er, dass dann für den Marsflug nicht mehr reicht. Glaube ich jedoch nicht, wenn man kurz davor wäre, dort zu landen, dann würde der Senat auch was springen lassen. Es sei denn, Musk oder die Chinesen waren schon vorher da und stehlen der NASA die Schau.

    Wo wir gerade dabei sind, schon von der ersten Flugerpobung des Dream Chaser gehört? Abwurf vom Hubschrauber, Segelflug, Landung. Leider fuhr ein Fahrwerk nicht aus, und der Dream Chaser überschlug sich. Ironie des Schicksals: Danach fuhr das Fahrwerk dann doch aus…

    http://www.nasaspaceflight.com/2013/10/dream-chaser-eta-positives-despite-anomaly/
    http://www.nasaspaceflight.com/2013/10/dream-chaser-landing-failure-first-flight/

    http://www.youtube.com/watch?v=QgdFotAkUEU

    Test dennoch bestanden und Geld von der NASA bewilligt bekommen. Schaden am Flugzeug gering. Ins All wird eh ein anderer Dream Chaser gestartet, vor allem hat der ein anderes Fahrwerk – dieses hier stammte von einer alten F-5.

  82. #82 tina
    1. November 2013

    @Alderamin

    Wo wir gerade dabei sind, schon von der ersten Flugerpobung des Dream Chaser gehört?

    Nee, hatte ich noch nichts von mitbekommen.

    Ironie des Schicksals: Danach fuhr das Fahrwerk dann doch aus…

    Uups. 😉

    Ich fand es ja letztes Jahr die Videos ziemlich beeindruckend, die zeigten, was technisch alles exakt nacheinander passieren musste, damit Curiosity sicher auf dem Mars landen konnte. Schon erstaunlich, was so alles geht.

  83. #83 PDP10
    1. November 2013

    @Volki, #47:

    Hab mir das Video grad erst angesehen …

    “Fake the footage of the fake moonlanding on the moon? People may find out!”
    “That’s a risk we just gonna take …”

    Wie Geil ist das denn?!?! 🙂

  84. #84 WinzenFlyer
    1. November 2013

    Vielleicht mal in der Stimmung des Videos im Startpost, mein Tribut zum Apollo-Programm :):

  85. #85 PDP10
    2. November 2013

    Da hab ich auch noch eins.

    Eins das ich neulich schon im Forum zum MondVT Artikel gepostet hatte:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/07/08/die-mondverschworung-man-muss-sich-die-erde-vorstellen-wie-einen-globus/#comment-223221

  86. #86 Kallewirsch
    3. November 2013

    @Alderamin

    … Test dennoch bestanden …

    Schöner Test. Hoffentlich zieht die NASA das diesmal durch. In den letzten Jahren hat es da ja so einige Vehicel gegeben, in die viel Geld gepumpt wurde, die dann eingemottet wurden.

    Einen schönen ‘succesfull failure” gab es auch bei Apollo. Der Test des Escape Launch Systems verlief völlig unerwartet. In der Rakete gab es einen Fehler und das Escape Launch System tat das, wofür es gebaut wurde: es brachte das CM in Sicherheit.

  87. #87 wereatheist
    3. November 2013

    @Alderamin:
    Auch ich habe damals die erste Mondlandung als kleiner Junge im Fernsehen bei Oma & Opa gesehen.
    Natürlich hat mich das fasziniert, zumindest etwas später, als es zu wirken anfing.
    Faszinierend sind aber auch die schicken Bilder vom HST, und mehr noch die von Cassini.
    Teil des “alten spirits” war durch den kalten Krieg bedingt, also kaum wiederholbar, außerdem wäre eine erneute Mondlandung “nur” eine verbesserte Variante von etwas schon da Gewesenem, somit weit weniger aufregend.
    Und eine Marsmission wär schon wegen der Strahlendosis ne Art Russisches Roulette.
    Ich mag meine Raumfahrt lieber ohne Fleisch.
    Wahrscheinlich Posthumanist, leider. Mein Freund ist Roboter!

  88. #88 Alderamin
    3. November 2013

    @Kallewirsch

    Hoffentlich zieht die NASA das diesmal durch

    Der Dream Chaser ist ja ein von privater Hand gebautes Raumfahrzeug der Sierra Nevada Corporation. Es bewirbt sich mit dem Dragon von SpaceX und dem Cygnus von Orbital lediglich darum, für Astronautentransporte der NASA zur ISS genutzt werden zu können. Die NASA hat dafür einen Milestone-Plan aufgestellt mit (ich glaube) 15 Milestones, die jeder Kandidat erfüllen muss. SpaceX hat schon die Hälfte erfüllt, für SNC war es wohlmöglich der erste.

    Der Dream Chaser beruht auf einem Entwurf, den die NASA selbst mal als Rettungsboot für die ISS vorgesehen, jedoch aus Kostengründen verworfen hatte. Im Prinzip wäre er das ideale Gefährt, um Personen in die niedrige Erdumlaufbahn und zurück zu bringen, die maximale Belastung beim Wiedereintritt ist nur 1,5 G, das schafft jeder Rentner. Ein mögliches Ziel wäre die aufblasbare Station von Bigelow, die in ein paar Jahren starten soll.

  89. #89 Alderamin
    3. November 2013

    @wereatheist

    HST fasziniert im wesentlichen die Leute, die sich sowieso für Astronomie interessieren, man gewinnt da wenig Neuanhänger. Von Cassini hat kaum ein Normalbürger je gehört. Dagegen hingen bei der Mondlandung alle am Fernseher, die’s konnten, und wenn’s am Schaufenster eines Unterhaltungselektronikladens war. Sogar die Russen haben mitgefiebert. Es bedeutet den Menschen etwas anderes, wenn ein Mensch auf dem Mars herumläuft, als eine Maschine.

    Und eine Marsmission wär schon wegen der Strahlendosis ne Art Russisches Roulette.

    Da gibt’s Berechnungen, dass die Strahlendosis das Krebsrisiko um ein paar Prozent erhöhen würde und vergleichbar mit derjenigen von Piloten während ihres Berufslebens ist.

    Jesco von Putkamer hatte auf einem Vortrag in Aachen mal erzählt, man könnte die Wasserbehälter als Schutzkammer auslegen, in die man sich während eines geomagnetischen Sturms zurückziehen kann. Die dauern nur ein paar Stunden. Außerdem kann man Flüge zum Mars in das Sonnenfleckenminimum legen. Von den 11 Jahren des Sonnenfleckenzyklus hat man sicherlich 7-8 Jahre ziemliche Ruhe mit höchstens sehr seltenen Ausbrüchen.

  90. #90 wereatheist
    fast Ebene (die mit den Mühen, der)
    3. November 2013

    @Alderamin:

    HST fasziniert im wesentlichen die Leute, die sich sowieso für Astronomie interessieren

    Das wird wohl stimmen.

    Dagegen hingen bei der Mondlandung alle am Fernseher, die’s konnten, und wenn’s am Schaufenster eines Unterhaltungselektronikladens war. Sogar die Russen haben mitgefiebert

    Auch richtig. Teilweise wars halt Kalter Krieg, und wer gewinnt, interessiert jeden :/ Und es war das erste Mal, dass Menschen auf einem anderen Himmelskörper waren. Das erste Mal lässt sich aber nicht gut wiederholen. Beim Mars wird es das erste Mal sein, dass es nicht der Mond ist. Ich glaube nicht, dass sich die Faszination von 1969 annähernd erneut zeigen wird.

    Jesco von Putkamer hatte auf einem Vortrag in Aachen mal erzählt, man könnte die Wasserbehälter als Schutzkammer auslegen, in die man sich während eines geomagnetischen Sturms zurückziehen kann

    Ja schön, aber wie dick ist die Wasserschicht? 1m? Das wäre noch wenig, und zuviel für realistische Marsmissionen mit heutiger Technik.
    Abwarten und Tee trinken 🙂

  91. #91 Alderamin
    3. November 2013

    @wereatheist

    a schön, aber wie dick ist die Wasserschicht? 1m?

    Hab’ mal was gegoogelt. Für Mars One würde man 10-15 cm Wasserschicht rund um das gesamte Habitat veranschlagen mit einem Schutzraum, der 40 cm Wasserschicht aufweist.

    Siehe http://www.space.com/21813-mars-one-colony-space-radiation.html

  92. #92 wereatheist
    3. November 2013

    @Alderamin, #91:
    In dem Link sind für das Habitat 5m Deckschicht vorgesehen, was wahrscheinlich ausreichend für eine längere Lebenserwartung wäre, abgesehen davon, dass das Projekt bekloppt ist 🙂
    Ich war schon auf dem Mars; da waren meine Augen (viel bessere als ich sie selbst habe), meine Nase Viking (die nächste wird noch besser).
    BTW: “Mein Freund ist Roboter” wird von ultralinken Befürwortern einer radikalen Arbeitszeitverkürzung bzw. eines garantierten Mindesteinkommens benutzt.

  93. #93 Alderamin
    4. November 2013

    @wereatheist

    In dem Link sind für das Habitat 5m Deckschicht vorgesehen,

    Auf dem Mars, da hat man ja auch keine Gewichtsbeschränkungen und kann vorhandenen Boden hoch genug anhäufen. Für das Wohnmodul während des Fluges waren es die genannten Zahlen. Ich hatte auch noch ein älteres, aber 30seitiges NASA-Dokument gefunden, da wurde mit einem halben Meter Wasserschicht gerechnet.

    abgesehen davon, dass das Projekt bekloppt ist

    Sehe ich auch so, aber die Zahlen werden trotzdem stimmen, siehe NASA-Papier.

    Viking

    Denk’ mal drüber nach, wieviel Sendezeit in den Nachrichten oder sonstwo eine Viking-Sonde oder Curiosity bekommt. Vielleicht ein- oder zweimal 2 Minuten am Ende der Heute-Nachrichten und einmal eine Themensendung nach 22:00 Uhr.

    Hingegen waren die Mondlandungen mediale Großereignisse. Gut, die Zeiten sind heute bei unzähligen TV-Kanälen natürlich andere, aber ich bin sicher, darüber würde intensiv berichtet werden. Es wurde ja sogar in der Blöd-Zeitung darüber geschrieben, dass sich irgendein Deutscher und tausenden für Mars One (die vermutlich und hoffentlich nie zustande kommt) auch nur bewarb.

    Rein wissenschaftlich und von den Kosten her gesehen können Roboter für das gleiche Geld sicherlich viel mehr leisten als die bemannte Raumfahrt. Und was die da oben auf der ISS an sinnvoller Forschung leisten, das frage ich mich auch manchmal, man hört ziemlich wenig davon, was konkret dabei herausspringt, außer Pretty Pictures (der Wert der ISS liegt wohl eher darin, die Russen und Amerikaner näher zusammengebracht zu haben). Aber ein Mars- oder Mondflug hat für den Normalbürger einen ganz anderen Stellenwert als eine Robotermission. Sie ist sehr viel spannender. Ich wünsche mir, dass uns eines Tages Menschen davon berichten, was sie auf dem Mars erlebt haben, wie ihnen diese Umwelt erschien, über ihre Ängste und Freude. Und da werden auch die Kinder aufmerksam zuhören und Astronaut werden wollen. Und später dann Physik oder Ingenieurswissenschaften studieren.

  94. #94 Hans
    6. November 2013

    @Alderamin
    Ich stelle fest, Du bist ja genauso kritisch in Sachen ISS wie BL. Aber wenn man wissen will, was bei der ISS an Forschungsergebnissen heraus kam, muss man tatsächlich suchen, da ESA und auch NASA nur sehr unvollständig darüber berichten. Die meissten Artikel findet man denn auch bei den Instituten, die Experimente da oben durchführen lassen, wie eine an einem Experiment beteiligte Physikerin mal bei den SciLogs berichtete. – Siehe hier, in den Kommentaren. – Nun ist der Artikel auch schon etwas älter, und ich hab nicht verfolgt, ob oder wieviel sich seit dem geändert hat.

    Ich denke übrigens auch, dass es etwas anderes ist, wenn Menschen auf dem Mars herum spazieren als wenn es irgendwelche Roboter tun. Aber ich glaube, ein bemannter Marsflug führt von der technologischen Entwicklung her betrachtet sinnvollerweise erst mal über den Mond. Dabei finde ich dieses Testszenario von BL sehr sinnvoll.

  95. #95 Alderamin
    7. November 2013

    @Hans

    Danke für den Link, hab’ mal geschaut.

    Ich kann nicht wirklich beurteilen, wie sinnvoll die Forschung ist, die auf der ISS gemacht wird, jedenfalls ist ihre Vermarktung in jedem Fall ziemlich schlecht. Man liest immer mal wieder was darüber, was das Hubble-Teleskop oder andere Sonden entdeckt haben aber nur sehr wenig über die ISS, außer dass die Mannschaft gewechselt wurde, Fracht umgeladen, eine Dragon-Kapsel angedockt hat und dergleichen. Oder man sieht Fotos und Videos, die die Astronauten gemacht haben. Aber wo sind die durch Forschung auf der Raumstation entstandenen neuen Therapien, Medikamente und Materialien? Welche neuen physikalischen Erkenntnisse wurden gewonnen (ja, AMS, ich weiß, das Ding hängt an der ISS dran und hätte genau so gut ein eigener Satellit sein können).

    Ich glaube, die Bloggerin in Deinem Link sieht das schon ganz richtig, der Fokus der Station ist die Erprobung von Raumfahrttechnologie und weniger die angewandte bzw. Grundlagenforschung. Wichtig war die ISS für die Verbesserung der internationalen Kooperation (vor allem zwischen Ost und West) und sie könnte auf dem Weg zu Mond oder Mars noch eine bedeutende Rolle spielen (auch wenn der Orbit dafür nicht gerade prädestiniert ist, aber je weiter man weg fliegt, desto weniger spielt das anscheinend eine Rolle).

    Also ich bin nicht grundsätzlich gegen die ISS, aber wenn man ihre Kosten alleine gegen die Forschungsergebnisse aufrechnet (bzw. gegen die, die man mit dem gleichen Geld ansonsten hätte erzielen können), dann ist sie viel zu teuer. Ich hätte zum Beispiel lieber eine Probenrückholung vom Jupterimond Europa als ein Jahr länger ISS. Aber ich bin dennoch für die bemannte Erforschung des Weltraums, ganz unabhängig von anderen Projekten, weil es cool ist und eben die von mir angesprochene Motivation der Jugend bewirkt. Außerdem ist sie ein Förderungsprogramm für die Luft- und Raumfahrtindustrie (Boeing meckert immer gerne über die Subventionen, die an Airbus gehen, streicht aber über Militär und Raumfahrt ebenfalls eine Menge staatlicher Förderung ein).

    Ich möchte Leute auf dem Mars landen und forschen sehen. Ob auf dem Mars dann eine dauerhafte Kolonie aufgebaut werden soll, ist wieder eine ganz andere Frage, deren Sinnhaftigkeit sich mir derzeit nicht erschließt.

  96. #96 dude
    21. November 2013

    Hier ein schöner Beitrag auf 3Sat in der Sendung nano:
    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=40054

    Selbst der Direktor des MPI für Astrophysik sagt, dass die Wissenschaft, die auf der ISS betrieben wird, Pillepalle ist und die ISS wahrscheinlich nur als Spielzeug für die Wissenschaftler in die Geschichte eingehen wird.

  97. #97 johnny
    21. November 2013

    @dude
    Hätten die mal jemanden gefragt, der sich damit auskennt.

    Ansonsten enthält der Beitrag nur die üblichen ausgelutschten Argumente und falschen Gegenüberstellungen.

  98. #98 dude
    21. November 2013

    Dich zum Beispiel, oder was? Direktor des MPIs ist jetzt nicht die allerschlechteste Referenz. Mir ist schon klar, dass es verschieden Meinungen gibt, aber einfach nur schreien “der Typ hat keine Ahnung” ist jetzt halt auch nicht so das Hammerargument.

  99. #99 johnny
    21. November 2013

    Er ist aber nicht Direktor des MPI, sondern Direktor des MPA. Und als solcher ist er nicht unbedingt die beste Ansprechperson, um die komplette Forschung an Bord der ISS zu beurteilen. Dass sie speziell seinen Fachbereich nicht wirklich weiterhilft, kann ich mir allerdings schon vorstellen.
    Es wäre einfach besser bei dem Thema jemanden zu befragen, der auch in irgendeiner Form involviert ist. (vorzugsweise auch Leiter von Konkurrenzprojekten)

  100. #100 Kallewirsch
    21. November 2013

    Ich seh die ISS eigentlich mehr als Konzeptstudie. Auf der ISS werden ja auch Techniken erprobt, die für den Aufbau einer Station an sich notwendig sind.
    Machen wir uns nichts vor. Mal eine Analogie-Gegenüberstellung.
    Als Apollo zum Mond flog, da war das der Herr Benz (bzw. seine Frau), die mit ihrer Kiste von Mannheim aus nach Pforzheim fuhr. Für Apollo reichte es, wenn die Überlebenschance akzeptabel war.
    Die ISS ist in diesem Bild in der Kategorie der Automobile der 30-er Jahre.
    Von dort bis zu heutigen Autos ist es ein weiter Weg, aber ohne die Herren Benz oder auch Ford wären unsere Automobile nicht das, was sie heute sind.

    Die ISS ist ein Stein auf dem Weg. Aber sie ist IMHO nicht die Forschungsstation, als die sie gerne verkauft wird. Mit der ISS lernen wir immer noch, wie Raumstationen funktionieren.

    Mit den ersten Stationen auf dem Mond (oder auch Mars) wird das auch nicht viel anders sein. In der Hauptsache geht es darum zu überleben und zu lernen, wie man dort überlebt. Zuerst Kurzzeit, dann Langzeit.