Manchmal wäre es ganz nett, Superkräfte zu haben. Wenn ich wie Superman durch die Gegend fliegen könnte, müsste ich jetzt nicht meine Zeit im Zug von Berlin nach Karlsruhe verschwenden (wo ich morgen an einer Diskussion zum Thema Pseudowissenschaft teilnehme) sondern könnte gemütlich dort hin fliegen. Wäre ich unsterblich, dann müsste ich vielleicht trotzdem mit dem Zug fahren, würde mich aber über die Zeitverschwendung nicht ärgern (und weil ich in meinem langen Leben genug Geld angespart hätte, würde ich natürlich auch 1. Klasse fahren). Superkräfte wären manchmal schon recht praktisch – nur mit der Physik bekommt man dann leider ein paar Probleme.

Unsichtbar sein klingt zwar sehr verlockend. Aber es ist schwer, unsichtbar zu bleiben, wenn man es mal geworden ist. Und wer denkt, man könne unsichtbar die Leute ausspionieren und Dinge sehen, die man sonst nicht sehen kann, der hat sich getäuscht. Wer unsichtbar ist, ist zwangsläufig auch blind. Das erklärt dieses Video sehr anschaulich:

Schaut euch am besten gleich die ganze Serie an! Da gibt es noch jede Menge coole Folgen. Mich persönlich würde ja die Unsterblichkeit am meisten reizen. Endlich genug Zeit um alles zu lernen, was es zu lernen gibt und alles zu sehen, was das Universum zu bieten hat. Aber wenn man genauer darüber nachdenkt, dann ist die Sache doch nicht so gut wie sie klingt und anstatt als allwissendes Überwesen endet man verwirrt, verstimmelt und ohne Zähne. Und das bis in alle Ewigkeit:

Und auch mit dem Fliegen läuft es nicht ganz so, wie man sich das vorstellt. Ohne eingebauten Antrieb würden wir nur dumm in der Gegend herum schweben und nicht vorwärts kommen:

Irgendwie scheint das mit den Superkräften generell keine so tolle Idee zu sein:

Gibt es überhaupt eine Superkraft, die bei genauer wissenschaftlicher Betrachtung nicht im Desaster endet? Röntgeblick? Wahrscheinlich endet das damit, dass man jeden Mengen Leuten Tumore anhängt. Teleportation? Da bricht man sich nach dem ersten Sprung aufgrund der Geschwindigkeitsdifferenzen wahrscheinlich sämtliche Knochen.

Welche Superkraft hättet ihr gerne? Ich wär ja schon mit Kleinigkeiten zufrieden. “Den USB-Stecker jedesmal beim ersten Versuch richtig rum einstecken” zum Beispiel. Obwohl sich das wahrscheinlich nicht wirklich gut für ne dramatische Comicserie eignet…

Kommentare (46)

  1. #1 Thomas J
    12. November 2013

    Das fotographische Gedächtnis oder Gehör wär schon was, ist zwar keine Superkraft, weil es ja Leute damit gibt… aber cool ist es wohl.

  2. #2 Alderamin
    12. November 2013

    Im Moment würde die Superkraft reichen, hier einen Artikel posten zu können.

  3. #3 Alderamin
    12. November 2013

    Hmm, mein harmloser Zweizeiler wollte jedenfalls wiederholt nicht durchgehen und landete auch nicht offensichtlich in der Moderation.

  4. #4 Kryptische
    12. November 2013

    Sehr schön – vielen Dank für den Spaß am Morgen und die brutale Ernüchterung 🙂
    Ich würde mir nur eine Superkraft wünschen – die, jeden Text den ich lese auf Anhieb zu verstehen und das Gelernte umsetzen zu können. Für ein dummes Huhn wie mich wäre das eine enorme Lebenserleichterung.

  5. #5 Rob
    12. November 2013

    Über das absolute Gehör kann ich folgendes sagen:

    es wird ja immer wieder kolportiert, dass musikalisch begabte Menschen immer ein absolutes Gehör haben.

    Das absolute Gehör muss nicht immer nur Vorteile bieten. Der größte Vorteil ist, dass man zur Erkennung eines Tones keinen externen Referenzton mehr benötigt. So könnte ein Klavierstimmer mit absolutem Gehör ein Klavier ganz ohne Stimmgabel stimmen.

    Die Nachteile können aber gravierend sein:

    Alte Musik wird zB. in tieferer Stimmung aufgeführt. Wenn man nun als Absoluthörer die Partitur vor sich hat, klingt die Musik aber sofort tiefer als notiert. Diese Widersprüche muss ein Gehirn mit absolutem Gehör erst einmal durch Aufwenden von Ressourcen kompensieren. Das lässt viel schneller ermüden.

    Um Musik in eine andere Tonart zu transponieren, reicht es zB. als Sänger mit relativem Gehör oft, den neuen Zielton als “Referenzton” anzusehen und die notierte Partitur einfach normal weiter zu lesen. (Er tut nun so, als würde er das singen, was da steht, in Wirklichkeit singt er aber in einem anderen Ton.)
    Der Absoluthörer aber muss auch hier die kompletten Noten transponieren, da sein Referenzton ja wieder einen Widerspruch zwischen notierter Note und erklingendem Ton erkennt.

    Oft ist es also von Vorteil, wenn sich das relative Gehör sich einfach auf einen externen Ton verlassen kann, als wenn ständig ein eigener Mitschwingt und umgerechnet werden muss.

    Sorry, ist etwas OT, passt aber entfernt zum Thema Vorteil/Nachteil von “Superkräften”.

  6. #6 ali
    12. November 2013

    Da darf natürlich dieser philosophische Beitrag zum Thema von John Hodgman nicht fehlen.

    John Hodgman conducts an informal survey in which he asks the age-old question: Which is better: The power of flight or the power of invisibility? He finds that how you answer tells a lot about what kind of person you are. And also, no matter which power people choose, they never use it to fight crime.

  7. #7 Fred B. aus U.
    12. November 2013

    Geld ist doch die beste Superkraft oder? Bestes Beispiel sind wohl Batman und Ironman 😉

  8. #8 Bullet
    12. November 2013

    Zum ersten video fällt mir zuallererst Quake I ein. In jenem Ballerspiel gab es auch ein Invisibility-Powerup. Allerdings war dieses für ein Computerspiel ausnehmend intelligent gestaltet: der gesamte Körper des Spielers inklusive Rüstung und Waffe wurde unsichtbar – nur die Augen des Spielers nicht. Daher war im Ergebnis der Spieler nicht komplett unsichtbar – was auch unfair gegenüber den anderen Spielern wäre – sondern auch eine schöne Herleitung des Umstandes gefunden, warum der unsichtbare Spieler weiterhin sehen konnte. Ist mir in dieser Konsequenz bisher nie wieder begegnet.

  9. #9 Degeneration
    12. November 2013

    Freistetter ist schon ein unsterblich und unsichtbar, weil er 1.) im Internet arbeitet 2.) sich schon so einen Namen gemacht hat, dass er nie vergessen wird.

  10. #10 rolak
    12. November 2013

    Teleportation? Da bricht man sich nach dem ersten Sprung aufgrund der Geschwindigkeitsdifferenzen wahrscheinlich sämtliche Knochen.

    Quatsch Florian, das regelt die Automatik. Allerdings wirds schwierig bzw letal, wenn bei der gerätegestützten Variante der Support ausfällt.

    mit dem Fliegen läuft es nicht ganz so .. Ohne eingebauten Antrieb

    Pah, mangelnde Vorbereitung.

    Den USB-Stecker jedesmal beim ersten Versuch richtig rum einstecken

    Äh – es ist aber schon aufgefallen, daß die Dinger nicht symmetrisch gepackt sind, oder? Eine Seite hat das USB-Symbol aufgedruckt oder wenigstens den Firmennamen, selbst der ultrakurze Blauzahn-Adapter, der nach Einstöpseln nur ein paar mm herausschaut. Und das ist (bei meinem Arbeits-Desktop) die ‘Oben’-Seite.
    Super, ne?

  11. #11 Bullet
    12. November 2013

    Ach so… Superkraft.
    Telepathie (also das reine “Lesen”) wär ein schöner Anfang. Würde für weniger Enttäuschung sorgen, auch wenn man sich als Telepath ein ziemlich dickes Fell zulegen müßte.
    Für die weniger Harmoniebedürftigen gäbe es die “böse” Variante: Suggestor. Die Zielperson denkt oder bewertet nach den Wünschen des Suggestoren. Von “ich möchte ihm aber die Wahrheit sagen” bis “tolle Idee, ihm jetzt all mein Geld zu geben” ist alles drin.

  12. #12 Bullet
    12. November 2013

    @Degeneration:
    nicht nur.
    Unsterblich weil guggstu. 🙂

  13. #13 Wolf
    12. November 2013

    Wenn schon, dann wie Wolverine: unsterblich aufgrund heftigster Selbstheilungskräfte. Wobei das dann irgendwann auch langweilig wird, wenn so alle Freunde weggestorben sind 🙁

  14. #14 Wolf
    12. November 2013

    @Bullet: Kann man als Suggestor (Dr. Suggestorius 😉 ) den Leuten auch einreden nicht mehr so doof zu sein?

  15. #15 Alderamin
    12. November 2013

    Ich versuch’s nochmal…

    Welche Superkraft?

    Ein paar Sekunden in die Zukunft schauen können. Wäre gut im Straßenverkehr und ein Riesenvorteil in Monaco oder Las Vegas.

  16. #16 Bullet
    12. November 2013

    @Wolf:
    Nein.
    Sorry.
    Du weißt doch: Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

  17. #17 Findelkind
    12. November 2013

    Supervernunft als kollektive Superkraft für die gesamte Menschheit wäre nett, aber das wird wohl nix…

    Aber dies wäre auch ganz nett:

  18. #18 Naivi
    12. November 2013

    Ich hätte gerne die Superkräfte vom Dr.Manhatten aus den Watchmen, der kann irgendwie alles, blöd nur dass man dafür die Menschlichkeit einbüßt.

  19. #19 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. November 2013

    @ Alderamin:

    Ein paar Sekunden in die Zukunft schauen können. Wäre gut im Straßenverkehr und ein Riesenvorteil in Monaco oder Las Vegas.

    Aber nur, wenn Du dann immer noch die Zukunft verändern kannst.

  20. #20 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. November 2013

    Ich möchte nur eine Superkraft: endlich mal die Frauen zu verstehen. 😉

  21. #21 Swage
    12. November 2013

    Wer unsichtbar ist, ist zwangsläufig auch blind.
    Aber nicht unbedingt taub. Dann halt eine aktustische Abtastung.

  22. #22 nihil jie
    12. November 2013

    in Polen gab es mal so eine Jungendzeitschrift die “Alfa” hieß. das war so Ende der 70er Anfang 80er. Da gab es auch immer, neben interessanten Wissenshaftartikeln, auch ein paar Seiten Comic. Ich kann mich an einen erinnern, in dem ein Held Unsterblichkeit erlangte, was auch das Ende der Geschichte markierte. Und damals haben mich dann die letzten Bilder des Comics sehr beeindruckt und sind mir sehr präsent im Gedächtnis geblieben. Da hockt der Typ ganz alleine in einer Gletscherspalte, einer Erde die dunkel und verlassen war, auf der die Menschheit schon seit Millionen von jahrein ausgestorben war.

    Ab den Zeitpunkt habe ich mich von dem Wunsch und dem Konzept der Unsterblichkeit abgewandt 😉

  23. #23 Swage
    12. November 2013

    Schlafphasen. Bei Unsterblichkeit sind ausgedehnte Schlafphasen ungemein hilfreich ^^

  24. #24 andreas f
    12. November 2013

    Ich wäre mit 12 Regenerationszyklen und einer blauen Kiste schon zufrieden…

  25. #25 Pilot Pirx
    12. November 2013

    Ich schließ mich da einem Autor bei DAU Jones an. Supporter bei einer Hotline. Der wünschte sich die Fähigkeit, über das Telephon Maulschellen austeilen zu können.

  26. #26 peer
    12. November 2013

    Ich weiß, alles Spaß 🙂
    Nur: Wenn Superkräfte (die es nicht gibt), wieso sollten die dann so funktionieren, dass sie nicht funktionieren? 😉
    Beispiel: Unsichtbarkeit: Muss ja nicht so funktionieren, dass man quasi Super-Durchsichtig wird. Vielleicht wird man ja gesehen, aber die Menschen (und Tiere) realisieren einen nicht – so quasi ein Problem-Anderer-Leute-Feld 😉
    Ich glaube ich könnte für jede beschriebene Kraft eine Möglichkeit finden, wie sie funktionieren könnte, wenn ich meine Energie darauf verschw… äh anwenden würde.

  27. #27 Peter
    12. November 2013

    Ad “Den USB-Stecker jedesmal beim ersten Versuch richtig rum einstecken”: http://www.smbc-comics.com/?id=2388

  28. #28 Wolf
    13. November 2013

    @noch´n Flo:

    Du wärst, wie Magneto (auch ne coole Kraft) es einmal ausdrückte, ein Gott unter den Ameisen… 😉

    Wobei willentlich durch Gegenstände gehen, auch nicht so übel wäre.

    Oder wie Rogue: Ich klau mir einfach Eure Superkräfte, wie ich gerade lustig bin 🙂

  29. #29 Tetsuo Shima
    13. November 2013

    Obwohl ich Watchmen echt schlecht fand, so hätte ich doch gerne die Superkräfte von Dr. Manhatten. Der kann irgendwie so ziemlich alles und ich müsste mir nicht lange überlegen,welches Teleskop ich gerne haben möchte; Ich fliege einfach hin^^
    Oder aber auch die Kräfte von meinem Namensvetter aus Akira. Das endet zwar auch im Desaster,aber die Kräfte,die er hat sind wirklich klasse.
    Gerne auch die von Pai Mei aus Kill Bill 2 Überhaupt solche “Kampfkraft” wäre toll.
    Generell sind Anime eine gute Quelle für wünschenswerte Superkräfte xD

  30. #30 Tetsuo Shima
    13. November 2013

    Also wo alle Menschen Leben würden,wenn alle unsterblich wären,weiß ich. Ganz klar in Hilbert’s Hotel^^

  31. #31 Skeptikskeptiker
    Randpolen
    13. November 2013

    nihil jie
    “…interessanten Wissens haft artikeln…”
    Wo gibts denn die???
    Endlich mal was gegen meine ständige Vergesslichkeit 😉

  32. #32 Skeptikskeptiker
    13. November 2013

    “Den USB-Stecker jedesmal beim ersten Versuch richtig rum einstecken.”

    Wieso? Passt der andersrum nicht?

    Ich hatte schon mal eine DAU (Sorry!), der es geschafft hatte den 15poligen SUB-D Stecker des Monitors in die 9polige SUB-D-Buchse (doch, gabs mal auch als Buchse) der seriellen RS232-Schnittstelle zu stecken – und FESTZUSCHRAUBEN!

    Aua!

  33. #33 nihil jie
    13. November 2013

    @Skeptikskeptiker

    mach dich weiter über mich lustig dann nehme ich dich in die schmerzhaft *gg Boxhandschuhe oder doch Küchenlöffeln ? in Morgengrauen um 6 hinter dem Gottesacker… die Sekundanten bringt jeder selbst mit 😉

  34. #34 noch'n Flo
    Schoggiland
    13. November 2013

    @ nihil jie:

    Kannst Du Deinen Kommentar evtl. nochmal korrekturlesen?

  35. #35 Basilius
    Seto no Hanayome
    13. November 2013

    @Tetsuo Shima

    Obwohl ich Watchmen echt schlecht fand

    Ich würde empfehlen den Comic zu lesen. Der war gut.
    Den Film habe ich mir gar nicht erst angetan. Ich halte es eher für einen glücklichen Zufallstreffer, wenn mal eine Verfilmung eines Buches/Comics/etc. tatsächlich gelungen ist. Die Regel ist das nicht, auch wenn ich Ausnahmen davon kenne.

  36. #36 PDP10
    13. November 2013

    Hmmm … ich hätt ja auch gern Wolverines Selbstheilungskräfte … und die Krallen natürlich 🙂

    Allerdings: Das mit den Selbstheilungskräften wurde in der letzten Torchwood Staffel mal bis zur letzten Konsequenz durchgespielt.
    Das war dann irgendwie gar nicht mehr so lustig.

    PS: Ich konnte die letzten zwei Folgen immer noch nicht sehen, also WEHE DA SPOILERT EINER!

  37. #37 Liebenswuerdiges Scheusal
    13. November 2013

    @Skeptikskeptiker
    Ähm, wie schaut denn eine parallele RS232 Schnittstelle aus?

  38. #38 PDP10
    13. November 2013

    @Liebenswürdiges Scheusal:

    “Ähm, wie schaut denn eine parallele RS232 Schnittstelle aus?”

    Öhm … zwei nebeneinander?

    😉

  39. #39 Thanus
    13. November 2013

    @Watchmen

    Der Film ist dem Comic in nahezu allen Belangen überlegen, vor allem aber aufgrund der grandiosen Musik und weil der gegenüber dem Comic veränderte Plan von Ozy nur so wirklich Sinn macht. Und ein besseres Filmintro hat es wohl nie gegeben.

  40. #40 JaJoHa
    14. November 2013

    Verbesserte Sinne währen auch was feines. Breiteres Spektrum sehen könnte ganz nett sein, genauso wie bessere Auflösung. Problem ist dann vermutlich, das man die zusätzlichen Informationen auch verarbeiten muss und es da dummerweise Grenzen gibt. Und das Bildschirme wieder flimmern und verpixelt sind 😉

  41. #41 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. November 2013

    @ JaJoHa:

    Problem ist dann vermutlich, das man die zusätzlichen Informationen auch verarbeiten muss und es da dummerweise Grenzen gibt.

    Exakt. Deshalb ist bei vielen Tierarten zwar ein Sinn sehr hoch entwickelt, der Rest aber eher schwach.

    Es gab Ende der 1970er-Jahre mal Experimente, die Sinne des Menschen künstlich zu verstärken – das Ganze hatte leider so einige Nebenwirkungen, und so verschwanden die entsprechenden Substanzen eher in der Drogenszene (z.B. 2C-B (erhöht alle Sinne mässig), 2C-E (hebt die visuelle Wahrnehmung drastisch an) etc.).

    Würde man beim Menschen sämtliche Eingangskanäle auf Anschlag hochdrehen, wäre das Gehirn völlig überfordert, es käme zum epileptischen Anfall.

  42. #42 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. November 2013

    @ JaJoHa:

    Problem ist dann vermutlich, das man die zusätzlichen Informationen auch verarbeiten muss und es da dummerweise Grenzen gibt.

    Exakt. Deshalb ist bei vielen Tierarten zwar ein Sinn sehr hoch entwickelt, der Rest aber eher schwach.

    Es gab Ende der 1970er-Jahre mal Experimente, die Sinne des Menschen künstlich zu verstärken – das Ganze hatte leider so einige Nebenwirkungen, und so verschwanden die entsprechenden Substanzen eher in der Drogenszene (z.B. 2C-B (erhöht alle Sinne mässig), 2C-E (hebt die visuelle Wahrnehmung drastisch an) etc.).

    Würde man beim Menschen sämtliche Eingangskanäle auf Anschlag hochdrehen, wäre das Gehirn völlig überfordert, es käme zum epileptischen Anfall.

  43. #43 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. November 2013

    @ JaJoHa:

    Problem ist dann vermutlich, das man die zusätzlichen Informationen auch verarbeiten muss und es da dummerweise Grenzen gibt.

    Exakt. Deshalb ist bei vielen Tierarten zwar ein Sinn sehr hoch entwickelt, der Rest aber eher schwach.

    Es gab Ende der 1970er-Jahre mal Experimente, die Sinne des Menschen künstlich zu verstärken – das Ganze hatte leider so einige Nebenwirkungen, und so verschwanden die entsprechenden Substanzen eher in der Drogenszene (z.B. 2C-B (erhöht alle Sinne mässig), 2C-E (hebt die visuelle Wahrnehmung drastisch an) etc.).

    Würde man beim Menschen sämtliche Eingangskanäle auf Anschlag hochdrehen, wäre das Gehirn völlig überfordert, es käme zum epileptischen Anfall.

  44. #44 Bullet
    14. November 2013

    Spämmah! 🙂

  45. #45 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. November 2013

    Blöder Systemschluckauf!

  46. #46 Panos
    9. Juli 2015

    Mit Feuer rumschießen 😀

    Nein Spaß, Vorstellungskraft wäre schon was geiles 😀