Ich muss mich heute ein wenig von langen Doctor-Who-Nacht erholen, mir die Jubiläumsfolge so lange ansehen bis ich sie verstanden habe und mich nochmal freuen und ärgern (Verdammt, Ecclestone! Hättest du nicht wenigstens für die eine kurze Regenerationsszene zurück kommen können?). Und damit euch nicht langweilig wird, habe ich ein paar sehr interessante Texte aus dem Internet für euch zusammengesucht.

  • SciLoggerin Carolin Liefke fragt sich in ihrem Artikel “Alles Käse?” warum sich ein deutscher Käsehersteller dazu berufen fühlt, astronomischen Unsinn zu verbreiten und zum Beispiel zu erzählen, dass die Mondphasen durch den Schatten der Erde verursacht werden.
  • Mathematiklehrer Jan-Martin Klinge findet eine wunderbare Metapher für das mathematische Verständnis. Lest den Artikel (und falls ihr dann in den Kommentaren darüber redet, dann bitte ohne Spoiler!) Hier gibt es noch einen zweiten Artikel zum Thema.
  • Über wissenschaftliche Arbeiten die nicht frei verfügbar sind, schreibe ich hier in meinem Blog keine Artikel. Ich habe das zum Beispiel hier und hier ausführlich begründet. Wenn wissenschaftliche Fachartikel hinter PayWalls versteckt werden, ist das aber nicht nur für Blogger, die darüber schreiben wollen sehr frustrierend. Sondern vermutlich auch für viele andere Menschen. Und um einmal genau messen zu können, wie viele Menschen davon betroffen sind und um welche Artikel es dabei geht, haben David Carroll und Joseph McArthur den Open Access Button (siehe auch hier oder hier) erfunden. Das ist ein Bookmarklet, das man einfach anklickt, wenn man auf eine PayWall trifft und so seinen Ärger über die gesperrten Artikel einem sinnvollen Zweck zuführen kann.
  • Und wer dann doch noch nicht genug Doctor Who gehabt hat, der sollte sich unbedingt noch “The Five(ish) Doctors Reboot” ansehen. Die Classic Doctors Peter Davison (Nummer 5), Colin Baker (Nummer 6) und Sylvester McCoy (Nummer 7) wollen sich unbedingt einen Part in der Jubiläumsfolge sichern und gehen dabei Steven Moffat und dem restlichen BBC gewaltig auf die Nerven. Das Drehbuch zu dieser 30minütigen Episode stammt von Peter Davison und ist höchst genial. Es gibt Gastauftritte von John Barrowman, Russel T Davies, Paul McGann, Tom Baker, Peter Jackson, Ian McKellen und jeder Menge andere prominenter Menschen. Und das Ende ist großartig! Ich möchte ja gerne glauben, dass es wirklich genau so passiert ist…


    Hoffentlich ist dieser Film dann auch Teil der DVD von “The Day of the Doctor”. Es wäre schade, wenn man das nur im Internet ansehen könnte…

Kommentare

  1. #1 Jan
    Siegen
    24. November 2013

    Oha! Vielen Dank :-)

  2. #2 Findus23
    Krems an der Donau
    24. November 2013

    Der Mathematikvergleich bringt das, was ich in den letzten Jahren als Schüler mit Klassenkollegen miterlebt habe auf den Punkt.
    Viele sagen einfach: “Das möchte ich nicht verstehen. Das ist zu viel Arbeit” und verstehen nicht, dass das was herauskommt interessant und spannend sein kann. Fast alle sehen Mathematik als ein Fach, für welches man vor der Schularbeit lernt und welches man nach der Schularbeit wieder vergisst.
    Und das neue Schularbeitensystem und die Zentralmatura fördern dies meiner Meinung nach noch. ( mehr “Theoriebeispiele”, wenn diese positiv sind -> Schularbeit positiv,

  3. #3 Desolace
    24. November 2013

    Das mit dem Bild krieg ich einfach nicht hin. Ich sitz hier schon seit 10 Minuten, starre auf das Bild, kneif die Augen zusammen, schau mir das Ganze vom anderen Ende des Raumes an, roll den Kopf hin und her wie eine Eule…. nix D: (aber passenderweise hab ich Mathe auch nie gerafft)
    Muss ich mir dann die Tage nochmal ansehen…. Das fuchst mich jetzt :D

  4. #4 Florian Freistetter
    24. November 2013

    @Desolace: Mir ging es auch ca 5 min lang so. Und dann hab ich nochmal draugeschaut und von einem Moment auf den anderen war es plötzlich völlig klar und eindeutig.

  5. #5 Thomas
    Wismar
    24. November 2013

    Was mich eigentlich wundert: Wieso können wir das sehen? Auf doctorwhotv.co.uk sind einige Amerikaner, wo es teilweise klappt.
    An sich ist doch BBC UK only … Na, ich werd mich nicht beschweren.

  6. #6 AmbiValent
    25. November 2013

    Ich habe es nicht gesehen… erst als ich unter den Antworten gelesen habe, auf welche Stelle des Bildes ich schauen muss, habe ich es gesehen.

  7. #7 Hans
    25. November 2013

    Seltsam, ich habe das … “Dingens” auf dem Bild sofort erkannt. Den Text dazu hab ich zum Zeitpunkt, wo ich das hier schreibe, aber noch nicht gelesen.

  8. #8 Silava
    25. November 2013

    @AmbiValent
    Ging mir ganz genauso. War schon am Aufgeben. Wobei jetzt, nachdem ich die Kommentare auf der Seite gelesen habe und “wusste” an welche Stelle man schauen sollte, da frage ich mich wie sinnvoll der Tip ist. Ist eigentlich fast egal wohin man schaut.

  9. #9 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/11/24/besuch-vom-tod/
    25. November 2013

    Gemäß der Faustregel, dass man, wenn man es hat, auch sicher ist, dass man es hat, habe ich es noch nicht.

    Ich will aber eine Frage stellen, die so vage ist, dass sie niemandem hilft, der es noch nicht hat, denn ich sehe bisher 3 Auffälligkeiten, die ich auch immer wieder sehe, aber 2 davon sind es gewiss nicht. Das dritte hat mit Märchen zu tun – kann das jemand dementieren oder bestätigen?

  10. #10 Florian Freistetter
    25. November 2013

    @StefanW: Wenn du es siehst, dann SIEHST du es auch wirklich. Da musst du dann nicht mehr spekulieren oder überlegen. Es ist ein klares und deutliches Bild – aber erst, wenn man es gesehen hat.

  11. #11 dude
    25. November 2013

    #9 Mit Märchen hat das nix zu tun.

  12. #12 sowhat
    25. November 2013

    Am leichtesten geht es, wenn man das Bild stufenlos verkleinert – etwa mit dem Photo Viewer von Picasa.
    Je größer, desto mehr verschwimmt das Bild, dafür kann man aber interessante Nebenbilder erkennen – etwa links unten aber auch an anderen Stellen.
    Hoffentliche verrate ich nicht zu viel – das muß Florian F. entscheiden.

  13. #13 Alderamin
    25. November 2013

    Geht es um das Bild hier? Wo ist das Problem?

  14. #14 StefanL
    25. November 2013

    Gibt es eigentlich eine Erklärung für den “Das ist es!”-Effekt (des Bildes)? Es gibt ja durchaus verschiedene “Dingens” die als erkennbar klassifiziert werden können und doch ist es klar, wenn es erkannt wird( .. und ist dabei ja überhaupt genauso zweifelhaft wie allgemein optische Täuschungen).
    @Stefan W #9 … es gibt durchaus Märchen in denen dieses “Dingens” vorkommt … aber vermutlich ist diese Antwort ähnlich wage wie die Frage.

  15. #15 Silava
    25. November 2013

    @Alderamin
    Das Problem heißt: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. Habe mich am Anfang auch viel zu sehr auf die Details konzentriert.

  16. #16 Till
    25. November 2013

    Mich hat der “Tipp” erst einmal komplett auf die falsche Fährte geschickt. Ich glaubte etwas zu sehen, war mir aber nicht sicher. Das Problem war, dass ich dann immer nur noch das falsche “Ding” gesehen habe, bis ich mir die Lösung ergoogelt habe. Selbst nachdem ich die Antwort gelesen hatte, sah ich nur noch das falsche Ding. Erst als ich ein Bild mit einem größeren Ausschnitt gefunden habe, habe ich die richtige Lösung gesehen, und die war dann auch wirklich zweifellos völlig klar. Auch das passt sicherlich zu dem Mathematikvergleich. Wenn man einmal etwas falsch verstanden hat, braucht man unter Umständen etwas mehr Kontext um den Fehler zu sehen.

  17. #17 Findus23
    Krems an der Donau
    25. November 2013

    Ups, ich war seit ich das Bild angeschaut habe fest davon überzeugt, das richtige zu erkennen. Neugierigerweise habe ich im Internet gesucht, was andere Leite in dem Bild sehen. Ich bin dabei daraufgekommen, dass ich die ganze Zeit das “falsche” gesehen habe. (Viel zu kompliziert gedacht)
    Jetzt sehe ich aber immer wenn ich das Bild anschaue nur mehr die “richtige” Lösung und muss mich konzentrieren um meine vorherige zu erkennen.

  18. #18 Theres
    25. November 2013

    Au Mann, au Frau auch!
    Nachdem ich einige Lebenszeit mit dem Starren auf das Bild verbrachte … hab ich es jetzt. Aber erst, nachdem ich die Lösung im Internet gezeigt bekam (die hab ich auch nicht selbst gefunden … Nachts Sterne gucken hinterlässt schon Spuren im Tagbewusstsein … ).
    Jetzt seh ich natürlich auch nichts anderes mehr, egal wie ich mich anstrenge :D

    Geniales Bild, einfach nur klasse und eine ganz ausgezeichnete Metapher für die Mathematik!

  19. #19 Theres
    25. November 2013

    Ach, die Doktor Folge muss ich mir ja auch noch anschauen … und die erste Staffel kam heute an … ich LIEBE Freizeitstress :D

  20. #20 Mafl
    25. November 2013

    Wenn ich Mathe auch so schnell verstehen würde, wie ich dieses Bild erkannt habe, wer weiß, was aus mir geworden wäre :)

  21. #21 Pilot Pirx
    25. November 2013

    Das…. sprang sofort ins Auge. Ist aber nicht fair, ich wurde für sowas ausgebildet. Aber den Vergleich mit Mathe verstehe ich. Wenn es erst mal “Klick” gemacht hat…. Hat es bei mir leider nie. Und ich bedauere das sehr.

  22. #22 Hans
    26. November 2013

    Ja, das Bild… – das sprang mir ja auch sofort ins Auge, aber Mathe zu verstehen dauert bei mir dann doch sehr viel länger. Der Vergleich mit den Bäumen und dem Wald trifft es wahrscheinlich auch.
    Dieser Lehrer hat da aber noch ein anderes Rätsel in seinem Blog, da weis ich bisher überhaupt nicht, was da raus kommen soll. Und die Hinweise, die da zur Lösung beitragen sollen, bzw. es bei einigen tun, finde ich bisher reichlich verwirrend…

  23. #23 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.de/2013/11/24/besuch-vom-tod/
    26. November 2013

    Jetzt habe ich es auch.

    Wäre ich in Mathe auch so langsam gewesen, dann wäre ich heute in der 10. Klasse (fragt nicht zum wievielten Mal), haha. :)

    Ich habe mal an der verlinkten Stelle nachgefragt, welcher Lizenz das Bild unterliegt – vielleicht kann ich dann in meinem Blog eruieren, was ich sonst noch wo gesehen habe, im Bild.

  24. #24 PDP10
    26. November 2013

    @Hans:

    4233221

    ?

  25. #25 rolak
    26. November 2013

    was da raus kommen soll

    Tja Hans, die Lösungen solcher Rätsel sehe ich eher als die von Fleckbildern, Hans.

    4233221?

    13112221, PDP10, mit RLE als Tipp.

  26. #26 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/11/25/klistierfrau/
    26. November 2013

    Das andere Rätsel hatte ich nach ca. 10 Sekunden.

  27. #27 Theres
    26. November 2013

    13112221 … Ha, das ging ja …

  28. #28 PDP10
    26. November 2013

    @rolak:

    “13112221, PDP10, mit RLE als Tipp.”

    Ok. Ich bin für diese Art von Rätseln schon immer zu doof gewesen … (RLE? Rhein-Lippe-Eisenbahn?).

    Und in dem Bild sehe ich immer noch nur Schimmel an der Wand …

  29. #29 rolak
    26. November 2013

    schon immer zu doof

    Wohl eher ‘zu verblendet’ in diesem Fall, PDP10, bei Deinem Namen sollte sich selbst die Entschlüsselung des Akronyms einfach gestalten.

    Schimmel an der Wand

    Falsche Familie.

  30. #30 Dietmar
    26. November 2013

    Das ist großartig!

    Ehrlich: Dr. Who geht an mir immer noch vorbei. Ich habe aufgrund Deiner Artikel, die ich darüber alle gelesen habe, versucht, da reinzukommen und zwei Folgen gesehen. Aber der Funke mag nicht überspringen. Aber das hier ist klasse!

  31. #31 Adent
    26. November 2013

    Wow, ich habe heute morgen ca. 20min auf dieses Bild gestarrt und nix gesehen, mit den üblichen Tricks, die man so bei den 3D Bildern anwendet und trotzdem nix.
    Jetzt gerade eben nachdem ich an einem Paper geschrieben hatte, schaue ich nach rechts auf den Ausdruck des Bildes und sehe es sofort. Wie geht das, auf jeden Fall muss die Spannung/Entspannung was damit zu tun haben…

  32. #32 Dietmar
    26. November 2013

    Ja: Peter Davison war immer mein Lieblings-Farnon! :-)

  33. #33 cimddwc
    26. November 2013

    Interessant, was man hier so an Fleckbildern und Zahlen findet…

    Falsche Familie.

    Immerhin dieselbe Überordnung. Nur ob das für PDP1110 ‘ne Hilfe ist? :)

  34. #34 rolak
    26. November 2013

    Wie geht das

    Ein Schrotschuss ins Blaue, Adent: Die rechts-links-Ränder sind schlecht zu fokussieren, andererseits ne potentielle Quelle für allerlei Ungemach. Da wird die Mustererkennung wohl ein wenig von der Leine gelassen – als Effekt ist das doch bekannt von dämmerigen Spaziergängen im Park…

  35. #35 Jan
    www.halbtagsblog.de
    26. November 2013

    Vielen Dank, dass keiner hier die Lösung der unterschiedlichen Rätsel verraten hat.
    Leider verstehen viele Leser die Artikelaussage gar nicht und googeln lieber nach der Lösung, statt mal zu grübeln. :-/

  36. #36 AmbiValent
    26. November 2013

    Ich kenne die Lösung von “13112221″ nur, weil ich das schon kannte. Das Rätsel von Sächsin habe ich allerdings in einer Minute lösen können, obwohl ich es nicht kannte.

  37. #37 Alderamin
    26. November 2013

    @Ambivalent

    Kannte ich auch schon.

    Ein Großonkel von mir wollte mal von mir die folgenden Zahlen als Ziffernfolgen aufgeschrieben sehen:

    elf
    elfhundertelf
    elftausendelfhundertelf

    Na?
    ;-)

  38. #38 dude
    26. November 2013

    auch schön:

    8809=6
    7111=0
    2172=0
    6666=4
    1111=0
    3213=0
    7662=2
    9313=1
    0000=4
    2222=0
    3333=0
    5555=0
    8193=3
    8096=5
    7777=0
    9999=4
    7756=1
    6855=3
    9881=5
    5531=0

    Doch was ergibt 2581=?

  39. #39 Florian Freistetter
    26. November 2013

    2.

    Ist aber fies; weil das “=”-Zeichen einen mathematischen Zusammenhang suggeriert. Ein “->” wäre vielleicht besser.

  40. #40 rolak
    26. November 2013

    was ergibt 2581=?

    Das Rätselchen ist mir in der Würfelvariante (Eisbären, Robbenlöcher) nahegebracht worden, dude, ca ’74/75 – wenn ich so zurückerinnere, wie lange damals der Groschen zum Fallen gebraucht hat…

    2

  41. #41 Florian Freistetter
    26. November 2013

    @Jan: “Leider verstehen viele Leser die Artikelaussage gar nicht und googeln lieber nach der Lösung, statt mal zu grübeln. :-/”

    Ich war ja nach 3 Minuten erfolgloser Betrachtung auch versucht, das zu tun. Aber dann hab ich es sein lassen; hab kurz was anderes getan und als ich das nächste Mal aufs Bild geschaut habe, war es sofort sonnenklar. (Funktioniert bei der Mathematik auch manchmal so…)

  42. #42 rolak
    26. November 2013

    einen mathematischen Zusammenhang suggeriert

    Das ist doch nicht fies, Florian, sondern eines der Grundprinzipien jeglicher Täuschung (wozu derartige Rätsel sicher gehören): ‘selling the duck’ aka priming.

  43. #43 Alderamin
    26. November 2013

    @dude

    2?

  44. #44 dude
    26. November 2013

    ja, 2!

  45. #45 Theres
    26. November 2013

    ?? Wieso 2?
    @Alderamin,
    das kenne ich von meinem Onkel noch und schreib es deshalb nicht auf. Als Kind bin ich drauf reingefallen :)

  46. #46 StefanL
    26. November 2013

    ?? Wieso 2?
    Graphentheorie…

  47. #47 Basilius
    Yahari Ore no Seishun Love Come wa Machigatteiru
    26. November 2013

    @Theres

    Na, vielleicht sollte ich es jetzt wagen – also bei Nr. 9 anfangen, okay. Das vereinfacht es doch heftigst

    Ja, Theres.
    Unbedingt machen.
    Ich habe den Einstieg auch erst vor kurzem geschafft (ein guter Kollege liegt mir schon seit Jahren damit in den Ohren, aber das klang einfach immer nach einem verdammt hohen Berg zum besteigen…), nachdem ich auf Florians (und noch’n Flos) Empfehlung die Sammelbox der neuen Staffeln 1-4 günstig gekauft habe. Also genau der Einstieg mit dem 9. Doktor. Die Box mit den 26(?) DVDs lag dann ziemlich lange Monate so rum, bis meine andere Hälfte vor ca. 6 Wochen mal fragte, ob wir das versuchen sollten. Die ersten paar Episoden fand ich eher lahm bis enttäuschend. Bei meiner anderen Hälfte hat das sehr schnell nicht nur gefunkt sondern richtig Kaboom gemacht. Bei mir lag der erste Eindruck vmtl. daran, daß ich mir unter Dr. Who einfach doch was ganz anderes vorgestellt hatte (ich hatte auch ganz bewusst vorher nie bei TV-Tropes oder im Wiki darüber vorweggelesen, hatte also nur sehr allgemeines Hörensagen). Ich dachte nicht, daß das doch nur (oberflächlich betrachtet!) so simpel und herkömmlich gestrickte Sci-Fi-Alien-Monster-Of-The-Week Geschichten seien und hatte mir, ob der vielen Vorschusslorbeeren, schon deutlich mehr erwartet.
    Inzwischen weiß ich es besser und habe die nachfolgenden Specials mit dem 10. Dr. gekauft. Die weiteren werden vmlt. noch harren müssen, da ich dafür noch keine vernünftige Sammelbox gesehen habe und ich eigentlich demnächst auf BluRay umsteige und somit noch gar nicht weiß welche Edition das jetzt werden wird. Aber das sind dumme Details und ich habe auch gar keine Eile weil es noch genügend gute Anime gibt (Seto no Hanayome war seit langem mal wieder einer, der (ganz unerwartet) richtig gut war).
    Fang an mit dem 9. Doktor. Das lohnt sich!
    Meine andere Hälfte kann sich da nicht irren!
    \(^_^)/

  48. #48 Theres
    26. November 2013

    @Basilius
    Ahhh, was Neues … muss ich doch gleich mal gucken :)

    Mich hat es schon erwischt – die Specials und die Gesttagsfolge waren eindeutig. Deiner besseren Hälfte hätte ich aber eh geglaubt :)
    Bin fast allein damit, immerhin, mein Freund guckt mit, wenn er mal hier ist. Ich habe mir die erste Staffel (die in D lief, welcher Doctor das ist, weiß ich nicht auswendig) allerdings mal auf Deutsch bestellt, weil das Englisch doch very british ist, aber nach etwas Übung, wird es beim O-Ton bleiben. Die Sammelbox gab es doch nur mit englischer Tonspur, wenn ich mich nicht irre.

    Die erste Staffel liegt auch schon hier … nur wollte ich heute diverse Fotos bearbeiten. Tja … das ging nach den ersten drei Stunden so schief, dass besagte Stunden ummasonst waren. Vielleicht fang ich gleich an, ist auch bewölkt …
    Ups, sehe ich ja jetzt erst, du hast mir ja noch eine Anime- Empfehlung geschickt … na … bis ganz viel später :)

  49. #49 Silava
    27. November 2013

    Mal eine ganz dumme Frage zu dem anderen Rätsel:
    1, 11, 21, 1211, 111221, 312211, …?
    Ich habe eine Weile darüber nachgedacht. Müsste es nicht korrekterweise so starten:
    10, 11, 21, 1211, 111221, 312211, …?
    Dann käme die erste Eins nicht mehr so einfach aus dem Nichts.

  50. #50 StefanL
    27. November 2013

    @Silava
    “10″ würde ja bedeuten mit “0″ zu starten; es wird aber mit “blank” gestartet, also mit “1″blank”" ( , 1 , 11, 21…) , und dann die Regel “,” vor ” “. :-)

  51. #51 Hans
    28. November 2013

    #25 rolak
    26. November 2013

    4233221?

    13112221, PDP10, mit RLE als Tipp.

    #28 PDP10
    26. November 2013

    @rolak:
    Ok. Ich bin für diese Art von Rätseln schon immer zu doof gewesen … (RLE? Rhein-Lippe-Eisenbahn?).

    Also bei RLE fällt mir ja zuerst Run Length Encoding ein, obwohl die Rhein-Lippe-Eisenbahn auch gut klingt. Aber die ist irgendwie… – naja überflüssig, weil die Lippe eh bei Wesel in den Rhein fliesst.

    Und was die Lauflängenkodierung hier soll… – mal sehen…

  52. #52 rolak
    30. November 2013

    simpel und herkömmlich gestrickte Sci-Fi-Alien-Monster-Of-The-Week Geschichten

    Die Antwort ward fast vergessen, Basilius: DW war von Anfang an vor allem eine Serie, die nichts ernst nahm, auch sich selber nicht. Die üblicherweise als Inhalt wahrgenommene Handlung stellt neben Genreberechtigung und Publikums-Unterhaltung auf Level 1 aber hauptsächlich den Rahmen zum Einhängen der ganzen Niedlichkeiten, analog, wenn auch nicht gleichwertig zu der Geschichten-Erzähl-Story bei tausendundeiner Nacht.. Even running becomes a running gag.
    Oder zB wie bei den Simpsons – quietschbunte lustige Kinderunterhaltung ist Level 1, doch es gibt noch mehr.

    Doch genau das ist für mich ein Faszinosum: Da fast immer neue Kleinigkeiten gefunden werden, wird auch eine Anguck-Wiederholung kaum langweilig. Obgleich sich mir sicherlich bei weitem noch nicht alles offenbarte, würde ich mich zB zu der Hypothese versteigen, daß nicht allzu vielen Anguckenden dieser kleine Querverweis zu Spinal Tap aufgefallen ist.

  53. #53 Basilius
    Don't Blink!
    30. November 2013

    Auch wenn die Antwort spät kommt, so kann ich doch in allen Punkten nur zustimmen, rolak. Aber da hier:

    würde ich mich zB zu der Hypothese versteigen, daß nicht allzu vielen Anguckenden dieser kleine Querverweis zu Spinal Tap aufgefallen ist.

    Hast Du zumindest schon mal mich als Zähler für die Gegenseite. Hab ich mir doch extra niemals einen Fender oder Marshall Gitarrenverstärker zugelegt, eben weil die Dinger nur bis zehn gehen.
    \,,/(-_-)\,,/

  54. #54 rolak
    30. November 2013

    Zähler für die Gegenseite

    Weißt schon, Basilius, die Gechichte mit den Anekdoten und Daten. Nicht daß hier letztere vorlägen, alles nur gefühlt. Du als auch-massiv-Gucker warst eh ein ziemlich sicherer Kandidat – und kennst damit genauso sicher auch die unendlich oft verfilmte Situation, in der ein Fremder den lärmenden Saloon entert und urplötzlich die altersschwache Grille aus dem Nachbarstädtchen beim Zirpen belauscht werden kann. Genau so komme ich mir außerhalb eines sehr überschaubaren Zirkels vor, wenn ich von Spinal Tap (oder alternativ velen anderen Dingen mehr) rede.

    Orange

    Ohhh wie schön, mein Lieblings-Farbklecks der 70er. Bekomme immer melancholische Anfälle, wenn wieder mal einer live zu sehen ist ;-)

    ¬blinzeln

    Jaja, das Thema ist ein erschreckender Gedanke, doch Folgen wie ’2.10 – Liebe und Monster’ gefallen mir um Klassen besser. Bruce!. “Oh, let’s not go into that”. Brüllkomisch und herzerweichend.