Der Komet ISON hat schon kurz nach seiner Entdeckung große Erwartungen geweckt. Er wird Ende Dezember nahe an der Erde vorbeifliegen und dabei könnte er mit freiem Auge am Himmel zu sehen sein. Zuvor muss er sich auf seiner Bahn allerdings der Sonne nähern und das könnte gefährlich für ihn sein. Ich habe letzte Woche einen ausführlichen Artikel über ISON geschrieben. Aber nun steht die größte Annäherung an die Sonne kurz bevor. Morgen ist es so weit und wir warten alle gespannt ab, ob der Komet das überleben wird. In den letzten Tagen sah es schlecht aus für ISON und viele Medien hatten den Kometen schon abgeschrieben. Aber noch lebt der Komet!

ISON wurde in den letzten Tagen immer heller; viel heller als man es erwartet hatte. Und dann wurde er wieder ein wenig dunkler. Das sah genau so aus, wie man es von einem zerbrechenden Kometen erwarten würde. Der Komet nähert sich der Sonne, die hohen Temperaturen lassen das Eis verdampfen das den Kometen zusammenhalt und die starken Gezeitenkräfte reißen ihn auseinander. Der Komet verwandelt sich in eine Trümmerwolke und die reflektiert erst mal wieder mehr Licht, bevor der Kometenkern sich dann ganz auflöst. Aber: Wir haben noch nie einen Kometen so lange, so ausführlich und so intensiv bei seiner Annäherung an die Sonne beobachtet. Komet ISON ist außerdem das erste Mal zu Besuch im inneren Sonnensystem. Wir haben als weder Ahnung, was ein für ISON typisches Verhalten ist, noch wissen wir allgemein, wie sich ein “typischer” Komet bei der Annäherung an die Sonne verhält. Ich war also trotz der “Katastrophenmeldungen” in den Medien etwas skeptisch und wollte ISON noch nicht abschreiben. Und nun scheinen auch die Beobachter zu bestätigen, dass es ISON den Umständen entsprechend gut geht.

Astronomen von der NASA ISON Observing Campaign sind derzeit gerade an der Kitt-Peak-Sternwarte und verfolgen den Weg des Kometen um die Sonne herum. Und wenn auch sie noch gestern ein wenig pessimistisch waren, sieht die Lage heute ganz anders aus:

“We are now significantly less fearful that it has fully disrupted, and we think there is still a significant chance that an appreciable chunk of nucleus still exists!”

Man geht also davon aus, dass ISON noch intakt ist beziehungsweise nur kleine Stücke von ihm abgebrochen sind. Der Helligkeitsanstieg und -abfall in den letzten Tagen war offensichtlich nur ein “normaler” Outburst, wie er bei Kometen in der Nähe der Sonne immer wieder vorkommen kann. Aber was wirklich mit ISON passiert ist, werden wir erst nach der größten Annäherung an die Sonne erfahren. Wir werden bis morgen warten müssen und selbst dann wird das Schicksal von ISON nicht sofort klar sein.

Von der Erde aus kann man den Kometen ISON derzeit nicht sehen (Nein, auch nicht von Niedersachsen aus), er ist der Sonne schon zu nahe. Aber die Sonnenteleskope im Weltraum haben ISON nun im Blick und werden in den nächsten Tagen spannende Bilder liefern. Gerade erst ist der Komet im Blickfeld von SOHO aufgetaucht (die Sonne ist in diesem Bild künstlich verdunkelt und befindet sich dort, wo der weiße Kreis ist).

sohoison

Die immer aktuellen Bilder dieses Teleskops findet ihr hier. Wir werden weiter abwarten müssen…

P.S. Hier gibt es auch noch seine sehr unterhaltsame Seite mit Antworten auf alle Fragen die ISON betreffen – zum Beispiel: “Can I use this information to get out of awkward conversations at Thanksgiving dinner?”

Kommentare (26)

  1. #1 Alderamin
    27. November 2013

    Jaa, er lebt noch, er lebt noch…

    Der helle Stern im LASCO-Bild ist übrigens Antares im Skorpion mit 1. Größenklasse, und der Komet ist schon deutlich heller. @SungrazerComets berichtet auf Twitter, der Komet sei jetzt schon 4mal heller als beim Betreten des LASCO-Blickfelds. Hier das jeweils jüngste Bild:

    http://sohowww.nascom.nasa.gov/data/realtime/c3/512/

    Er hat jetzt nur noch rund 15 Millionen km Abstand von der Sonne und erhält damit die 100-fache Bestrahlungsleistung wie die Erde: etwa 130 kW/m². Das wird sich bis morgen abend nochmal um den Faktor 200 steigern.

  2. #2 Alderamin
    27. November 2013

    Die amerikanische SOHO-Seite (oben im Artikel und in meinem Post #1 verlinkt) ist anscheinend kurz vor dem Zusammenbrechen, die Ladezeiten sind ziemlich hoch geworden. Es gibt aber einen Mirror bei der ESA, der ist wesentlicher flotter:

    http://soho.esac.esa.int/data/realtime-images.html

    http://soho.esac.esa.int/data/realtime/c3/512/

  3. #3 Bullet
    27. November 2013

    Alderamin, man könnte meinen, du kaust an deinen Fingern und zitterst. :)

  4. #4 Alderamin
    27. November 2013

    @Bullet

    Da ist was dran. 😆

    Ist halt wieder so ein bisschen die Stimmung wie 1994 beim Einschlag des Kometen Shoemaker-Levy 9 auf Jupiter. Toll, dass man die LASCO-Bilder beinahe in Echtzeit verfolgen kann.

  5. #5 Alderamin
    27. November 2013

    Noch ein Tipp:

    Das SOHO Movie Theatre ist toll.

    Einfach Image Type: LASCO C3 wählen und die letzten 50 Bilder suchen. Dreimal auf “Faster” klicken. Eine koronalen Massenauswurf gibt’s kostenlos zum Kometen. Enjoy. :-)

  6. #6 JaJoHa
    27. November 2013

    Der dunkle Streifen bei den SOHO-Bildern (nach oben rechts) ist doch kein UFO, sondern der Halter fur die Blende vor der Sonne. Oder irre ich mich da?

  7. #7 Rolf Froböse
    27. November 2013

    Gestern ist es Hobbyastronomen in der Dominikanischen Republik angeblich gelungen, ISON am Tageshimmel abzulichten. Demnach müsste die Helligkeit rapide gestiegen sein. Siehe http://www.astronomiadominicana.blogspot.de/2013/11/ison-de-dia-lo-logramos.html

  8. #8 Alderamin
    27. November 2013

    @Rolf Froböse

    Daniel Fischer schreibt dazu auf seinem Blog:

    und eine angebliche Taghimmel-Fotografie von gestern aus dem DomRep, die in der Kometen-Szene komplett verworfen wird, da ISON noch viel zu schwach ist. [0:10 MEZ]

    Zu dieser Zeit hatte der Komet ca. 4 mag. Eine Tagesaufnahme ist somit nicht glaubhaft.

  9. #9 Rolf Froböse
    27. November 2013

    @Alderamin: Ganz sicher? Hier ist eine Aufnahme vom 24.November. Für mich ist Isons Helligkeit mit Saturn vergleichbar, siehe http://blogs.elcorreo.com/el-navegante/files/2013/11/ISON-comet-2-DLopez-1024×614.jpg

  10. #10 Rolf Froböse
    27. November 2013
  11. #11 AmbiValent
    27. November 2013

    Der Lichtstreifen durch die Koma in den letzten SOHO-Bildern sieht sehr regelmäßig aus… ist das die Art und Weise, wie überschüssiges Licht auf den Bildern erscheint? Und was würde das für die Helligkeit (in Magnituden) bedeuten?

  12. #12 Alderamin
    27. November 2013

    @Rolf Froböse

    Ja, heute. Mittlerweile schon 0,5 mag. Aber gestern noch nicht.

    http://www.kommet.cz/datas/users/ison-lc-perv2_1.png

  13. #13 Alderamin
    28. November 2013

    Jetzt sogar schon negative Magnitude, mindestens -0,5. Gestern Abend noch +0,3.

    https://mobile.twitter.com/SungrazerComets/tweets

  14. #14 Alderamin
    28. November 2013

    Sorry, gestern Abend +3 mag.

  15. #15 mrFrank
    28. November 2013

    Hallo Florian.

    ISON soll ja sehr alt und relativ unbeeinflusst sein. Könnte man über das Licht, dass er reflektiert etwas über seine Zusammensetzung und damit auch über die “molekularen Umstände” zur Zeit seiner Entstehung erfahren ?

  16. #16 Alderamin
    28. November 2013

    Guten morgen allerseits.

    ISON ist immer noch da und mittlerweile heller als -2 mag, das ist etwa Jupiter-Helligkeit. Im Lauf des Tages wird er noch ein paar Größenklassen zulegen. Theoretisch könnte die Möglichkeit bestehen, den Kometen heute nachmittag mit bloßem Auge neben der Sonne zu sehen, wenn man diese verdeckt und die Luft sehr klar ist. Aber keinesfalls mit Fernglas oder Teleskop versuchen!!!!

    Hier gibt’s eine Anleitung.

    Im Moment braucht man bei uns allerdings keine Laterne, um die Sonne abzudecken. Hier im Westen der Republik ist es November-grau mit wenig Aussicht auf Wolkenlücken. Hoffen wir auf den einen oder anderen klaren Morgen kommende Woche.

  17. #17 Florian Freistetter
    28. November 2013

    @mrFrank: Ja, genau das probiert man zu untersuchen.

  18. #18 Alderamin
    28. November 2013

    @AmbiValent

    Der immer länger werdende Streifen durch die Koma des Kometen ist auf Blooming zurückzuführen und tritt beim LASCO-C3-Sensor oberhalb von +0,5 mag auf. Der Sensor ist zur Aufnahme der Korona gebaut worden, nicht um Sterne und Planeten aufzunehmen, deswegen war ein Antiblooming-CCD wohl keine Anforderung.

  19. #19 emreee
    28. November 2013

    Bei wieviel mag liegt zurzeit Ison ?
    Ist er schon im minusbereich ?

  20. #20 Wolle
    28. November 2013

    Der helle Stern links unten ist Antares(α Sco) und der hat 1.05m, also geht das Blooming wohl schon etwas eher los.

  21. #21 emreee
    28. November 2013

    Hat sich erledigt .
    Minus 2.60 Magnitude zurzeit .

  22. #22 Wolle
    28. November 2013

    Die letzten Schätzungen sagen heller als -2m.
    http://groups.yahoo.com/neo/groups/comets-ml/conversations/messages/22590

  23. #23 swage
    28. November 2013

    totgesagte leben länger :)

  24. #24 süße Maus
    heidenheim
    2. Dezember 2013

    Was ist dran an dem Gerücht die trümmer teile können die Erde treffen?

  25. #25 Spritkopf
    2. Dezember 2013
  26. #26 Florian Freistetter
    2. Dezember 2013

    @Maus: “Was ist dran an dem Gerücht die trümmer teile können die Erde treffen?”

    Nichts. Steht aber auch ausführlich in meinem Blog: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/12/02/nach-dem-perihel-kollidiert-ison-nun-mit-der-erde/