Heute wäre der 107. Geburtstag von Grace Hopper. Die kennen viele Menschen wahrscheinlich nicht – was ein wenig schade ist. Denn Hopper gehörte zu den Computerpionieren, die in den 1940er Jahren den Grundstein für unsere moderne Welt gelegt haben – von ihr stammt zum Beispiel der erste Compiler. Außerdem zerstört sie euren Code, wenn ihr behauptet, dass Frauen keine Ahnung von Computern haben. Und sie scheint eine sehr sympathische Person zu sein, wie dieses Video aus dem Jahr 1986 zeigt (Und die Idee mit den Nanosekunden und Picosekunden zum Mitnehmen ist äußerst genial!):

Kommentare (16)

  1. #1 deLURo
    9. Dezember 2013

    Oh jaaa…
    Sollte man als Informatiker oder Programmierer mal gehört haben, von der Dame…

    Und oh ja: den Code anderer Leute lesen zu müssen kann schon übel sein und übel-launig machen, aber dann noch den Code ohne Kommentare!? – das ist die Hölle…
    — Dann vielleicht lieber gleich ein Megabyte-Dump an Assembler…

  2. #2 wereatheist
    10. Dezember 2013

    Einen toast auf Admiral Grace Hopper!

  3. #3 Hans
    10. Dezember 2013

    @deLURo:
    Sehe ich auch so: von der Dame sollte man als Informatiker mal gehört haben.
    Was den Code anderer Leute angeht, so hast Du zwar recht. Aber die (Programmier)Sprache COBOL, für die Hopper verantwortlich zeichnete, gilt doch zumindest in den Ingenieur-disziplinen als “geschwätzige Programmiersprache” im Gegensatz zu Basic, C oder Fortran. Also sollte der Code auch ohne Kommentare relativ schnell verständlich werden, wenn man die Sprache beherrscht. – Aber den Megabyte-Dump Assembler? – Ja okay, als Robot kann man sich das wahrscheinlich antun, aber als Mensch? – Nicht ohne weitere Analysesoftware.

  4. #4 Franz
    10. Dezember 2013

    @Hans
    Versuch mal einen C-code zu verstehen, den ein C Fanatiker geschrieben hat und für cool hält 🙂

  5. #5 rolak
    10. Dezember 2013

    Es steht zu befürchten, daß Du Hans’ Kommentar falsch verstanden hast, Franz – beschreibt er doch exakt die von Dir angedeutete Auslagerung des Deskriptiven in die Kommentare bzw Eigenverantwortlichkeit des Coders.

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    10. Dezember 2013

    Tagesablauf eines Programmierers:

    Sleep
    Eat
    Code
    Eat
    Restart

    (scnr)

  7. #7 barfoo
    10. Dezember 2013

    Grace Hopper war auch die Person, die den ersten Bug gefangen und damit das Word “debugging” in die Computerwelt gebracht hat (http://en.wikipedia.org/wiki/File:H96566k.jpg)

  8. #8 gnaddrig
    10. Dezember 2013

    Das mit den Nanosekunden zum Anfassen ist wirklich genial. Die Sorte Idee, die man am liebsten selbst gehabt hätte 🙂

  9. #9 schlappohr
    10. Dezember 2013

    Bei uns hing mal ein Spruch an der Wand:
    “What was hard to write should be hard to read.”

  10. #10 schlotte
    10. Dezember 2013

    Speaking of Frauen und kein computerverstehen:
    Ada Lovelace war der erste Informatiker und schrieb als erste Programmiererin Weltgeschichte.

    Im 19. Jahrhundert schon…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ada_Lovelace

  11. #11 Hans
    11. Dezember 2013

    #4 Franz

    @Hans
    Versuch mal einen C-code zu verstehen, den ein C Fanatiker geschrieben hat und für cool hält 🙂

    Ich weis, da kann man die Kriese kriegen! Da ist das strcpy-Beispiel, also:

    int strcpy(char *s, char *d)
    { int i=0;
      while (*d++ = *s++)
            i++;
      return i;
    }

    harmlos gegen. “Schönere” Beispiele findet man ja auf den IOCCC-Seiten… 😉
    Also hat rolak die Sache in #5 schon richtig erkannt.

  12. #12 Kevin Kyburz
    12. Dezember 2013

    Ich kannte sie nicht, umso mehr dankbar bin ich, dass du das geändert hast. Schade, dass sie ihr selbsterklärtes Ziel, die Jahrtausendwende erleben zu wollen, nicht erreicht hat.

  13. #13 teilzeitastronaut
    15:05
    12. Dezember 2013

    Außerdem zerstört sie euren Code (durch entfernen der Kommentare), wenn ihr behauptet, dass Frauen keine Ahnung von Computern haben.

    Total unrealistisch, nur Weicheier kommentieren Programme.
    Wenn ich in der Firma sehe dass Programmierer Kommentare schreiben, dann weiss ich das eine Aufragsflaute herrscht, sonst hätten sie nicht die Zeit dazu 🙂

  14. #14 DeLuRo
    12. Dezember 2013

    @schlotte #10:
    Ada Lovelace schrieb (eher umgangssprachlich) einen Algorithmus für Bernoulli-Zahlen, so wie man ihn auf einer von Charles Babbage entwickelten mechanischen Rechen-Maschine hätte ausführen können. Allerdings war diese Maschine nicht gebaut, noch hatte man dafür eine Sprache fest definiert — so kann man bei ihr also nur sehr vage von einer Programmiererin reden.

    Grace Hopper hatte allerdings mit den MARK I/II und ENIVAC funktionierende Rechner mit feststehendem Befehlssatz, und ihre Leistung ist es eigentlich, Übersetzer in Form eines Compilers geschrieben zu haben, also ein (Meta-)Programm, dass Code eines anderen Programms von einer Programmiersprache in eine andere (z.B. Maschinencode) transformiert.

  15. #15 DeLuRo
    12. Dezember 2013

    Hm, ich komme mit einigen Kommentaren aka Antwort an Hans nicht durch. Das System hat’s aber wohl doch gemerkt, steckt also evtl. in Moderation. Echt merkwürdiges Ding — das.

  16. #16 DeLuRo
    12. Dezember 2013

    @teilzeitastronaut:
    Weicheier sind die, die Programmsystem ohne Kommentierung kaufen — gute Kommentierung und Dokumentation sind fester Bestandteil des Produkts, selbst wenn Teile davon niemals nicht an den Kunden ausgeliefert werden. Einfach deswegen, damit das System über längere Zeit hinweg und in vernünftigem Zeitaufwand weiterentwickelt werden kann.

    Da weiß ich, dass eure Firma entweder Wegwerfsoftware baut, oder die Kunden bald Gefahr laufen, kaputt zu gehen, und/oder die Firma bald weg vom Markt ist. Wie schön, wieder eine Firma mehr, bei der man nicht einkaufen sollte, und wieder ein Mitarbeiter mehr, den ich aufgrund seiner Einstellung nicht ein einstellen würde. 😛