Es wird wieder einmal Zeit für einen neuen “Verschwörungsgeplauder”-Artikel. Wer nicht weiß, worum es hier geht: Es ist eigentlich ganz einfach. Da die Leserinnen und Leser meines Blogs gerne auch mal am eigentlichen Thema eines Artikels vorbei über ganz andere Dinge plaudern wollen, habe ich im August 2010 (so lange ist das schon her!) einen speziellen Artikel angelegt, in dem hemmungslos über alles und nichts geredet werden kann, ohne thematische Begrenzung. Nur halbwegs höflich sollten alle bleiben. Um einen ersten Anstoß zur Konversation zu geben, habe ich auf einen völlig harmlosen Artikel im Lifestyle-Ressort des Online-Standard verlinkt. Darin wurde über die Versteigerung eines schottischen Pubs berichtet. Ich habe die Leserinnen und Leser aufgefordert, mir zu erklären, warum dieser Artikel der eindeutige Beweis für die große Weltverschwörung ist.

Mittlerweile sind dem ersten Artikel 9 weitere gefolgt und insgesamt gab es schon weit über 10000 Kommentare dazu. Ich bin bei den folgenden Artikel weiter der “Tradition” gefolgt und habe mir als Aufhänger “harmlose” Artikel aus Onlinestandard gesucht.

In Teil II haben wir darüber diskutiert, wie die Reparatur einer Gondelbahn in die große Weltverschwörung passt. In Teil III wurde festgestellt, dass die böse EU die Wanderwege vereinheitlichen will – ein sicheres Anzeichen für den nahenden Zusammenbruch der Zivilisation. In Teil IV ging es um die Einstellung der Flüge nach Hannover und wenn da nicht irgendwas im Busch wäre, würde man das doch kaum machen! In Teil V hat sich das Reiseressort des Standard endgültig als Sprachrohr der Weltverschwörung geoutet und über außerirdische Bauten in Salzburg berichtet. Teil VI handelte nur scheinbar von süßen Miezekatzen, die Wahrheit ist viel dramatischer! Die Wahrheit kam dann in Teil VII ans Licht! Dachte ich zumindest, denn der simulierte Flugzeugabsturz in Teil VIII war doch ein klares Zeichen. Ebenso wie die Vorbereitung auf eine dystopische Zukunft in Teil IX. Und in Teil X haben wir IHRE Geoengineering-Aktivitäten in Norwegen aufgedeckt. Aber es gibt noch mehr Zeichen!

Bild: Karl Gruber/Wikipedia CC-BY-SA 3.0

Geheimnisvolles Mödling! (Bild: Karl Gruber/Wikipedia CC-BY-SA 3.0)

Der Reise-Standard erzählte uns kürzlich, dass man in Mödling sein blaues Wunder erleben kann. Die kleine niederösterreichische Stadt Mödling wird den meisten vermutlich bis jetzt nicht großartig aufgefallen sein (die Mödlinger mal ausgenommen). Aber die dort beschrieben Wanderung ist natürlich nur wieder reine Ablenkung. In Wahrheit geht es um Neidhart von Reuental – einen mittelalterlichen Minnesänger. Und der wusste anscheinend damals schon mehr, als wir heute wahrhaben wollen! “Urlaub hab der winter. Und auch der kalte snee!” sang Neidhart. Und “Ich han den sumer funden!” Wir wissen ja alle, dass die Leute früher IMMER klüger waren als die Menschen heute und das alles was irgendjemand vor langer Zeit in schwer verständlichen Worten gesagt hat, wahr sein MUSS. Wenn als Neidhart von Reuental (Reue!!) über seine Suche nach den Jahreszeiten spricht (warum sonst wollte er den Sommer gefunden haben?), dann folgt daraus, dass die Jahreszeiten nicht mehr dort sind, wo sie hingehören. Und das kann ja wohl nur eines heißen: Der mysteriöse Planet Nibiru hat die Erdachse gekippt und den Ablauf der Jahreszeiten durcheinandergebracht! Oder vielleicht hat er auch einfach nur über Blumen gesungen. Was weiß ich schon…

(Und wie immer gilt: Ihr könnt hier über alles reden, aber lasst bitte allzu grobe Beleidigungen und strafrechtlich relevante Aussagen. Viel Spaß!)

Hier geht es zum nächsten Teil der Serie