theoriebuchIn den letzten 14 Tagen habe ich das Buch “Die perfekte Theorie: Das Jahrhundert der Genies und der Kampf um die Relativitätstheorie”* (im Original “The Perfect Theory: A Century of Geniuses and the Battle over General Relativity”* von Pedro Ferreira sehr ausführlich vorgestellt.

Der besseren Übersicht wegen möchte ich hier noch einmal alle Links zu den einzelnen Kapitelbesprechungen sammeln und meine abschließende Meinung zum Buch aufschreiben.

  • Kapitel 1: Zum Beginn geht es um die Frage, warum die allgemeine Relativitätstheorie überhaupt nötig war, und was das “allgemeine” an ihr ist.
  • Kapitel 2: Eine Theorie allein hilft noch nicht. Man muss auch Beobachtungsdaten finden, die sie belegen. Und das war 1919 besonders spannend.
  • Kapitel 3: Einsteins Theorie machte äußerst revolutionäre Aussagen über den Beginn des Universums. Und Einstein fand das gar nicht so toll…
  • Kapitel 4: Und auch als die Wissenschaftler Einsteins Theorie nicht auf das Universum sondern die Sterne anwandten, fanden sie komische Sachen. Zum Beispiel schwarze Löcher.
  • Kapitel 5: In den letzten Jahren seines Lebens widmete sich Einstein erfolglos dem Versuch, die Physik noch ein zweites Mal zu revolutionieren. Seine Kollegen hielten das für Unfug.
  • Kapitel 6: In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts machte auf einmal eine andere Theorie Einsteins Ergebnisse streitig und postulierte ein Universum ohne Anfang und Ende.
  • Kapitel 7: Erst in den 1970er Jahren wurde die allgemeine Relativitätstheorie langsam wieder populär. Unter anderem dank Antigravitationsforschung.
  • Kapitel 8: Die Astrophysiker stellten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts fest, dass Einsteins Vorhersagen doch nicht so seltsam waren, wie man dachte. Und entdecken reale schwarze Löcher.
  • Kapitel 9: Mittlerweile sind die Physiker darauf gekommen, dass Einsteins Versuche der Vereinheitlichung aller physikalischen Theorien doch nicht so sinnlos waren, wie man dachte. Die Gravitation tanzt allerdings immer noch aus der Reihe.
  • Kapitel 10: Schließlich schafft die Relativitätstheorie auch den Schritt aus den Notizheften der Mathematiker in die Labors der Experimentatoren. Man macht sich auf die Suche nach Gravitationswellen und bleibt erfolglos. Oder doch nicht?
  • Kapitel 11: Und auf einmal taucht auch die ungeliebte kosmologische Konstante wieder auf und macht alles noch viel verwirrender…
  • Kapitel 12: Die neuen Vereinheitlichungsversuche der modernen Physik deuten darauf hin, dass Einsteins Raumzeit irgendwann wieder abgeschafft werden muss, wenn man weiter kommen will.
  • Kapitel 13: Einsteins Theorie der Gravitation hatte vor knapp 100 Jahren Newtons Theorie der Gravitation abgelöst. Brauchen wir vielleicht heute wieder eine neue Theorie, die Einstein ablöst?
  • Kapitel 14: 100 Jahre nachdem Einstein seine allgemeine Relativitätstheorie geschaffen hat, ist sie populär wie nie und spielt überall in der modernen Physik eine wichtige Rolle. Sie wird uns – in welcher Form auch immer – noch lange erhalten bleiben.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und ich hoffe nicht nur, dass euch meine Serie darüber gefallen hat, sondern das ihr dieses Buch auch selbst lest. Es lohnt sich! Ich habe bei weitem nicht alle Geschichten erzählt, die Ferreira aufgeschrieben hat. Ich habe kaum etwas, was ich an diesem Buch kritisieren kann. Ferreira bietet einen verständlichen Überblick über die Geschichte der allgemeinen Relativitätstheorie; er stellte alle beteiligten Wissenschaftler vor und verfolgt den holprigen Aufstieg der “perfekten Theorie” im Laufe der Jahrzehnte. Man kann das Buch problemlos lesen, auch wenn man bisher keine Ahnung von Physik und Mathematik hat und selbst die Physiker und Mathematiker werden darin jede Menge kleine Geschichten und Fakten finden, die sie bisher nicht kannten. Wenn ich doch etwas kritisieren soll, dann die Länge des Buchs. Es ist ein klein wenig zu kurz; bei manchen Themen hätte ich mir eine ausführlichere Darstellung gewünscht und Erklärungen, die ein bisschen mehr ins Detail gehen.

Insgesamt ist es aber ein wunderbares Buch, dass es ausgezeichnet schafft, die der allgemeinen Relativitätstheorie innewohnende Faszination und Bedeutung verständlich zu vermitteln. Lest es!

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (15)

  1. #1 R. Fezer
    12. Mai 2014

    danke für deine vielen Ergänzungen und links, die das Buch perfekt ergänzen. Ich les es selbstverständlich auch, aber langsamer!!! Dein Tempo ist rasant, spornt aber an, dranzubleiben. Bin aber schon sehr gespannt auf deine nächste Lektüre, wie wärs mit dem Buch von Lee Smolin, das heute auf deutsch erscheint, “im Universum der Zeit” ? Habe selber von Smolin noch nichts gelesen, nur die Buchanküdigung gesehen, kann ihn also einschätzen. Oder was bietet sich sonst an?

  2. #2 Petra
    12. Mai 2014

    Mittlerweile habe ich etwa ein Drittel des Buches geschafft und finde es sehr gut. Etwas mehr Konzentration bei den fachlichen Aspekten ist für Nichtwissenschaftler schon erforderlich. Ferreira erklärt auch sehr spannend die historisch-politischen Hintergründe und das wissenschaftliche Umfeld, in dem sich die ART entwickelt hat.
    @R. Fezer: Das Buch von Smolin würde jetzt wirklich gut passen!

  3. #3 Florian Freistetter
    12. Mai 2014

    @Petra: “Das Buch von Smolin würde jetzt wirklich gut passen!”

    Mal sehen – ich glaub das hab ich sogar schon bestellt. Aber ich kann nicht dauernd Bücher lesen; irgendwann brauch ich auch ein wenig Zeit um selbst wieder eins zu schreiben 😉
    Aber im Sommer/Herbst kommt sicher die nächste längere Buchbesprechung.

  4. #4 Petra
    12. Mai 2014

    Vom Schreiben möchte ich dich ganz bestimmt nicht abhalten 😉

  5. #5 Matthias
    12. Mai 2014

    Ich habe mir soeben das Buch bestellt. Da ich vor 25 Jahren die ART als mathematische Nebenfachprüfung zum Physikdiplom hatte, ist das eine schöne Wiederauffrischung, da ich in meinem Job mit Physik so gar nichts mehr Hut habe. 🙂

  6. #6 Mike
    12. Mai 2014

    Auch von mir ein Dankeschön. Ich habe mir das Buch aufgrund Deiner Besprechung gekauft, weil es genau das ist, nach dem ich lange gesucht hatte, ohne es zu wissen.

    Zwar “nur” für den Kindle, aber damit habe ich es zugleich ohne Aufpreis auf dem Handy und kann überall lesen, wenn ich die Zeit finde.

    Bis jetzt finde ich das Buch sehr gut – denn es enthält u.a. etwas, das ich vor vielen Jahren im Studium total vermisst habe: Das historische Umfeld nicht nur in Einsteins Nähe und viele Beschreibungen von Menschen in diesem Umfeld.

    Dann noch der Bogen zu neuesten Erkenntnissen, die im Studium überhaupt nicht absehbar waren. Eigentlich haben wir da nur rechnen gelernt, ohne dass der Gesamtzusammenhang so klar wurde wie im Buch.

    Ich würde es auch aktuell Physik Studierenden empfehlen, wenn die das Gefühl haben, ihnen fehlt sowas.

    Etwas gemein, aber nicht so gemeint: Ich fände es schon gar nicht schlecht, wenn Florian mehr liest und weniger schreibt. Ich halte die Inhaltsdichte und Artikelfrequenz für atemberaubend. Leider so atemberaubend, dass ich mangels Zeit nicht mehr mitkomme und manches nur noch überfliegen kann. Schließlich wollen empfohlene Bücher ja auch noch gelesen werden.

    Nebenbei lese ich die Einstein-Biografie von Albrecht Fölsing (den Wälzer gibt es nicht für den Kindle), aber die ist fast schon zu detailliert und es fehlt der Bogen in die Moderne. Ist halt eine Biografie. Die Bücher ergänzen sich meiner Meinung nach recht gut.

  7. #7 Thorsten Heitzmann
    13. Mai 2014

    http://cdvolko.blogspot.co.at/2013/10/einstein-widerlegt.html

    Es kann nicht sein, dass es bis in alle Ewigkeit nur nach Dummen geht.
    Die eingeredete Scheinlogik nur kritiklos rezitieren, und ebenso scheinlogische Bücher schreiben.

    Es wäre klüger die Erklärungen von extraordinären Hochbegabungen zu realisieren.

  8. #8 Florian Freistetter
    13. Mai 2014

    @Heitzmann/Taber: Jaja, habs kapiert. Sie haben alle widerlegt und wissen besser über die Physik Bescheid als alle anderen Physiker die nur dumme Lügner sind. Kein Grund mich jetzt mit ihren Links vollzuspammen. Viel mehr als irgendwelche YouTube-Artikel oder Blogtexte würden mich ja wissenschaftliche Fachartikel interessieren. Aber die hat ja seltsamerweise kaum einer der Einsteinwiderleger publiziert.

  9. #9 PDP10
    13. Mai 2014

    Wow!

    Diesmal hats bis zur letzten Folge gedauert …

    Die Cranks sind auch nicht mehr so frisch wie früher …

  10. #10 hubert taber
    15. Mai 2014

    jede uhr zeigt nur den quotient der division WEG / GESCHWINDIGKEIT an, den wir zeit nennen.
    egal ob pendel, unruhe, schwingquarz oder atomuhr.

    die zeit ist eine stufenlose rechnung, ohne quantelung und stückelung,und ohne limes.
    diese stufenlose rechnung beherrschen unsere mathematiker aber nicht.
    es gibt auch den absoluten stillstand, also die DIVISION NULL DURCH NULL.
    die unsere mathematiker aber als “unzulässig” darstellen, und nur nicht beherrschen.

    und wir haben einen SUBJEKTIVEN zeitsinn, unser erinnerungsvermögen, wo wir taktmässig zurückblättern können.

    diese division s / v = t wird bewiesen NIEMALS RELATIV, auch nicht bei bewiesenen geschwindigkeiten über der vakuumlichtgeschwindigkeit.

    siehe unter :
    http://science.orf.at/stories/1687300

    trotz aller unkenrufen ist dieser fakt bewiesen, und jeder mit entsprechendem equipment kann sich davon überzeugen.
    die angeblichen “beweise” der relativität der zeit ist ausschliesslich wirre, widerlegbare scheinlogik !

    mfg. hubert taber

  11. #11 hubert taber
    15. Mai 2014

    hier noch eine ergänzung, und zwar die division 0 / 0, die in folge den absoluten stillstand erklärt.
    der natürlich existiert, trotz aller relativ-bewegungen rundum.

    bei jeder division ist nur ein ergebnis wahr, und jedes andere “ergebnis” ist unwahr.
    die “umkehrung” ist die division 0 / 0.
    hier ist jedes ergebnis als wahr enthalten, und nur ein “ergebnis” ist unwahr, nämlich unendlich.

    der beweis :
    eine gerade strecke ist zugleich das niedrigstmögliche rechtwinkelige dreieck. auch die winkelsumme 180° bleibt erhalten. alpha 0°, beta 90° und gamma 90°.
    es gilt auch der sinus-satz : sin = G / H oder H = G / sin.
    also die division gegenkathete 0 / sin 0.
    welche länge hat die hypothenuse ?
    nun, von 0 bis extrem viel ist jedes ergebnis als wahr enthalten, und nur ein “ergebnis” ist unwahr, nämlich unendlich.

    diese division ist die rechnung “zeit” im zustand absoluter stillstand.

    mfg. hubert taber

  12. #12 Florian Freistetter
    15. Mai 2014

    @taber: SUSY hat nichts mit dem Thema zu tun.

  13. […] die Gravitation derzeit im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein (siehe hier für eine umfassende Erklärung) und die beschreibt Gravitation als Auswirkung der Verformung des Raums selbst. Jede Masse krümmt […]

  14. […] habe über die Relativitätstheorie schon oft und ausführlich geschrieben (siehe hier für eine Übersicht) und möchte das jetzt nicht wiederholen. Aber ich will die Gelegenheit nutzen, um auf einen […]

  15. […] Über diese fundamentale Arbeit Einsteins habe ich im Rahmen einer Buchrezension früher schon ausführlich geschrieben. Ich habe das Jubiläum auch zum Anlass genommen, in meiner Kolumne bei derStandard.at über […]