Am Sonntag war ich im Saarland und habe dort im Radio “Fragen an den Autor” beantwortet (kann man übrigens hier nachhören). Eine der Fragen dir mir gestellt wurde und die mir auch anderswo sehr oft gestellt worden ist, war “Wozu brauchen wir die ganzen Satelliten überhaupt? Das ist doch alles teure Geldverschwendung die nur Weltraummüll produziert!”. Die Frage nach dem Wert der Forschung und angeblicher Geldverschwendung habe ich im Blog schon öfter beantwortet (zum Beispiel hier, hier oder hier). Aber gerade die Satelliten sind ein denkbar schlechtes Beispiel, wenn man verschwendete Forschungsgelder demonstrieren will. Satelliten spielen in unserem Alltag mittlerweile eine fundamentale und ständige Rolle. Nicht so sehr, wenn es um die Beobachtung des Weltalls geht – aber wir betreiben ja auch jede Menge Satelliten, die die Erde beobachten sollen und das aus gutem Grund (ich habe zu Jahresanfang einen Artikel über satellitengestützte Erdbeobachtung für die Zeitschrift “Profil” geschrieben, aber noch nicht herausgefunden ob der auch irgendwo online verfügbar ist). Die Europäische Raumfahrtagentur ESA hat gerade die erste Komponente des Copernicus-Erdbeobachtungsprogramms in Betrieb genommen: Den Satellit Sentinel 1A. Und seine Bilder zeigen, was die Erdbeobachtung alles kann.

Natürlich erst Mal von oben auf die Erde runter schauen und jede Menge Bilder machen. Das hier ist North Sentinel Island im indischen Ozean; eine der letzten Gegenden, in der Menschen noch völlig von der Außenwelt abgeschnitten leben und auch keinerlei Kontakt mit der Außenwelt wünschen.

Das Bild wurde in polarisiertem Licht aufgenommen und die vergrößerte Insel nachträglich eingefärbt. Denn es geht ja nicht unbedingt darum, schöne Bilder von der Erde zu machen, sondern möglichst viel Information aus den Beobachtungen zu extrahieren. Zum Beispiel in dem man Karten erstellt, die Schiffen möglichst exakt zeigen, wie die Beschaffenheit des Eises dort ist, wo sie lang fahren wollen.

Ich hab zwar keine Ahnung, was die Symbole in diesem Diagramm bedeuten, aber ich bin ja auch kein Seefahrer… (Nachtrag: Dank Kommentator segfault weiß ich nun Bescheid worum es sich bei den Symbolen handelt)

Besser zu erkennen, ist das was hier passiert:

Das sind Ölplattformen vor der Küste von Norwegen. Die hellen Punkte sind die Plattformen selbst; das dunkle drum herum ist Wasser, das von den Plattformen ins Meer fließt. Es enthält Öl und kann deswegen gesehen werden. Bzw. “gesehen”, denn solche Beobachtungen macht Sentinel mit Radarstrahlen, die zur Erde geschickt werden. Man untersucht die Reflexionen und da unterschiedliche Materialien die Radarstrahlen unterschiedlich reflektieren kann man so eben auch Öl im Wasser detektieren. Die Menge des Öls befindet sich übrigens noch innerhalb der vorgeschriebenen Richtlinien. Aber genau dafür braucht man die Satelliten auch: Um solche Vorschriften überprüfen zu können bzw. Umweltverschmutzung feststellen zu können.

Und um bei Naturkatastrophen helfen zu können. Dieses Bild zeigt großräumige Überschwemmungen des Sambesi in Namibia.

Bei solchen Katastrophen, besonders in Ländern mit schwacher Infrastruktur, ist es wichtig, dass man möglichst schnell weiß, wo etwas passiert ist und wie groß die Zerstörung ist. Satellitenbilder können Rettungskräften zeigen, wie sie am schnellsten in die betroffenen Gebiete kommen bzw. welche Gebiete am meisten betroffen sind. Man sieht, welche Straßen noch intakt sind und wo man Umwege fahren muss. Das ist nicht nur bei Überschwemmungen wichtig sondern auch bei Erdbeben, Waldbränden, u.ä.

Satellitendaten helfen uns auch bei der Erforschung von Wetter und Klima auf der Erde. Zum Beispiel in dem man die Bewegung des Eis analysiert, wie es Sentinel hier für die Gegend um Spitzbergen gemacht hat. Das Bild zeigt den Austfonna im Osten von Spitzbergen, den größten Gletscher Europas. Der war eigentlich bis jetzt ziemlich stabil, aber die neuen Daten zeigen, dass sich seine südostliche Ecke in letzter Zeit viel schneller bewegt als früher (im Bild gelb eingefärbt):

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (5)

  1. #1 Anne
    Köln
    20. Mai 2014

    Eine sehr gutes Argument für Sateliten habe ich neulich durch Zufall in einer Reportage im Fernsehen gesehen. Erste Hilfe im Katastrophen Fall. Hilfsorganisationen bekommen Satelitendaten und Bilder über Katastrophengebiete für den Einsatz. So wissen sie bereits bevor sie im Katastrophengebiet eintreffen wo die größten Schäden sind, welche Straßen noch befahrbar sind und wo sie Lager für Erste Hilfe aufstellen können.
    Das war z.B. bei dem Erdbeben auf Tahiti (warsTahiti? bin mir jetzt nicht sicher) und auch beim Hochwasser in Deutschland der Fall.
    Ohne diese Informationen wären schnelle und effektive Hilfsmaßnahmen garnicht möglich.

  2. #2 Alderamin
    20. Mai 2014

    Ohne Satelliten würde es ziemlich still im Internet. Die Fernseher würden nur Rauschen (heutzutage eher ein schwarzes oder blaues Bild) zeigen. Wir wüssten nicht, wie morgen das Wetter wird. Flugzeuge und Schiffe fänden ihre Wege nicht mehr. Und die Militärs wüssten nicht mehr, was der Gegner macht und wären auf gefährliche Spekulationen angewiesen, die Kriege auslösen könnten.

    Vieles davon liesse sich mit bodengestützter Technik vermutlich mehr oder weniger gut ersetzen, aber diese käme bestimmt nicht billiger, im Gegenteil, und wäre oft auch nicht so gut; z.B. erlaubt erst die GPS-Navigation, den Luftraum über Europa so mit Flugzeugen aufzufüllen, wie man das heute tut; ich las mal, dass das Verfahren mit nur wenigen, vom Boden überwachten Luftstraßen vor einigen Jahren auf GPS umgestellt wurde.

    Mit Satelliten wird doch heute schon viel Geld verdient. Da trifft die Kritik an den Kosten auf keinen Fall zu. Im Gegenteil, das ist ein Milliardengeschäft.

  3. #3 segfault
    20. Mai 2014

    Die Eiskarte da oben zeigt erstmal keine Eisberge, sondern enthaelt Informationen ueber das Meereis: ist das mehrjaehriges (eher dickes und moeglicherweise deformiertes) Eis oder neu gebildetes Eis (duenner), wie hoch ist die Eiskonzentration in einem Gebiet, und andere Sachen die fuer die Schiffahrt in solchen Gegenden wichtig sind. Die Symbole in der Karte heissen uebrigens “egg code” (http://www.natice.noaa.gov/products/egg_code.html).

  4. #4 Florian Freistetter
    20. Mai 2014

    @segfault: Danke! Man lernt nie aus…

  5. […] knapp einem Jahr habe ich über den Nutzen der satellitengestützten Erdbeobachtung geschrieben und dabei auch vom Start des europäischen Satelliten Sentinel 1A berichtet. Genau […]