Rosetta muss brennen! Beziehungsweise die Triebwerke der Raumsonde. Denn Rosetta ist auf dem Weg zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko und damit sie dort auch ankommt, müssen in den nächsten Woche einige kritische Manöver durchgeführt werden. Eines davon wurde gestern erfolgreich beendet.

Rosetta umkreist den Kometen und Philae landet (Bild: Astrium - E. Viktor)

Rosetta umkreist den Kometen und Philae landet (Bild: Astrium – E. Viktor)

Was Rosetta während des Besuchs bei ihrem Kometen vor hat, habe ich hier schon mal ausführlich erklärt. Es wird mit Sicherheit eine enorm spannende Mission und es war von Anfang an eines der ambitioniertesten Raumfahrtprojekten der letzten Zeit. Es geht darum, einen Kometen aus unmittelbarer Nähe zu beobachten und auf seiner Oberfläche zu landen. Und dabei wartet man nicht, bis der Komet in der Nähe der Erde vorbei kommt, sondern fliegt bis hinaus zur Jupiterbahn um den kleinen Himmelskörper dort in Empfang zu nehmen. Man will 67P/Tschurjumow-Gerasimenko auf seinem weg zur Sonne begleiten um die Veränderungen, die die Annäherung beim Kometen verursacht, live beobachten zu können.

Bis zur Jupiterbahn ist es ein weiter Weg und Rosetta ist deswegen schon seit 2004 unterwegs. Um unterwegs ausreichend Geschwindigkeit aufbauen zu können, hat die Raumsonde mehrmals bei den Planeten Schwung geholt und sich mit Swing-By-Manövern ein wenig von deren Gravitatsionsenergie ausgeliehen. Dieses Video zeigt den Weg der Sonde zum Ziel:

Was man aber oft vergisst: Geschwindigkeit aufbauen, um das Ziel zu erreichen ist nur der erste Schritt. Im Weltall gilt das zweite Newtonsche Axiom in voller Härte: Etwas, das sich bewegt, bewegt sich weiterhin, wenn man nichts dagegen unternimmt. Auf der Erde würde die Reibung an der Luft jedes sich bewegende Objekt irgendwann abbremsen. Aber im All flöge Rosetta einfach mit unverminderter Geschwindigkeit weiter und mit hoher Geschwindigkeit am Kometen vorbei wenn man sich nicht rechtzeitig darum kümmert und auf die Bremse steigt.

Es geht darum, die Geschwindigkeit von Rosetta an die Geschwindigkeit des Kometen anzugleichen, damit die Sonde sich am Ende aus Sicht des Kometen nicht mehr bewegt und man in einen Orbit um den Fels- und Eisbrocken einschwenken kann. Genau das ist das Ziel der Manöver, die derzeit durchgeführt werden.

Vor dem ersten Testmanöver, beim dem am 7. Mai 2014 nachgesehen wurde, ob auch alles so funktioniert wie es sollte, betrug die Geschwindigkeit der Sonde relativ zum Kometen noch enorme 775 Meter pro Sekunde. Danach waren es 754 m/s – kein großer Unterschied, aber es war ja auch nur ein Test. Gestern aber hat man die Thruster für ganze 8 Stunden aktiviert um die Relativgeschwindigkeit um ganze 291 Meter pro Sekunde zu verringern! Das hat zum Glück geklappt, denn wenn es bei der Abbremsphase der Mission irgendwelche Schwierigkeiten gibt, wird es kritisch, wenn man noch rechtzeitig genug Geschwindigkeit abbauen will, um den Kometen zu erreichen.


Die nächste Manövrierphase folgt am 4. Juni, wo man ebenfalls gleich 271 m/s Relativgeschwindigkeit auf einen Schlag verlieren möchte. Bis zum Juli 2014 folgen dann 5 kleinere Bremsphasen, die die Relativgeschwindigkeit zum Kometen auf 8 Meter pro Sekunde reduzieren – dann kann man anfangen, sich endgültig anzunähern und in einen Orbit um 67P/Tschurjumow-Gerasimenko zu schwenken (hier ist eine Übersicht über die geplanten Manöver).

Bis jetzt lief bei dieser Mission alles nach Plan und es bleibt zu hoffen, dass auch die kommenden Manöver so laufen, wie die Leute von der Europäischen Weltraumagentur sich das vorstellen. Eine erfolgreiche Annäherung und Landung auf dem Kometen, so weit von der Erde entfernt, wäre eine gewaltige Leistung. Die Bilder, die zur Erde geschickt werden, werden beeindruckend sein. Und wenn Rosetta erst mal angekommen ist, dann geht die eigentliche Reise ja erst los! Dann wird sie gemeinsam mit dem Kometen durchs All sausen und Daten sammeln, wie wir sie bis jetzt noch nicht gesehen haben…

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (22)

  1. #1 Adent
    22. Mai 2014

    @Florian Freistetter
    Hallo Florian, ist zwar hier offtopic, aber kennst du den schon?
    http://www.getdigital.de/Doctor-Who-Dalek-Projektions-Wecker.html

  2. #2 Florian Freistetter
    22. Mai 2014

    @Adent: Danke. Aber dafür gäbs ja den extra Offtopic-Bereich…

  3. #3 DAD
    ESSEN
    22. Mai 2014

    Wird die Energie beim Planeten durch Swing By nicht geklaut anstatt geliehen?

  4. #4 klauszwingenberger
    22. Mai 2014

    @ DAD:

    Ja, aber was schert’s den Krösus, wenn man ihm einen Groschen maust?

  5. #5 Joachim Heistinger
    Salzburg
    22. Mai 2014

    Orbit? Bei dem kleinen Kiesel? Die Schwerkraft stell ich mir bei einem Kometen eher im homöopathischen Bereich vor ^^

  6. #6 kryptonoob
    22. Mai 2014

    Soweit ich weiß, wird Gravtitationsenergie weder geklaut noch geliehen, sondern kinetische Energie je nach Manöver entweder zum oder vom Planeten übertragen.
    Aber wie Klaus schon sagte: In äußerst homöopathischen Dosen :-)

  7. #7 kryptonoob
    22. Mai 2014

    @Joachim #5:
    So ist es. Dementsprechend gering ist auch die Fluchtgeschwindigkeit und somit muss Rosetta den Kometen schön langsam umrunden *, sonst treibt sie durch die Fliehkraft ab.

    *eigentlich umrunden sich Komet und Rosetta ja gegenseitig :-)

  8. #8 rolak
    22. Mai 2014

    Mal ganz abgesehen von dem lesenswerten, unterhaltsamen und die Spannung hochhaltenden Artikel — die Überschrift erinnert eher an den Aufmacher der Einladung zum exzessiven Chili-Probierabend.

    kleinen Kiesel

    Wenn Dir dies Kieselchen die Vorfahrt nimmt, Joachim, bleibt nix für die Forensik übrig, selbst wenn es bzgl Gewicht ErdeD12 ist.

  9. #9 JaJoHa
    22. Mai 2014

    @DAD
    Du kannst das in beide Richtungen machen. Ein Körper wird schneller, der andere langsamer. Und zwar wird er vorausfliegende Körper langsamer, auf Wiki gibts dazu auch Animationen http://de.wikipedia.org/wiki/Swing_by#Swing-bys_in_Animation

  10. #10 Anton
    22. Mai 2014

    Oh, Du hast den Artikel auch auf Golem veröffentlichen lassen?:
    http://www.golem.de/news/kometen-erforschen-rosetta-muss-brennen-1405-106654.html

  11. #11 DAD
    Essen
    22. Mai 2014

    @JaJoHa
    Das ist mir schon klar. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß Rosetta die übertragene Energie der Erde nicht mehr zurückgibt ;-).

  12. #12 Captain E.
    22. Mai 2014

    @klauszwingenberger:

    Ja, aber was schert’s den Krösus, wenn man ihm einen Groschen maust?

    Falls der Krösus Dagobert Duck heißt, gibt es Stress! 😉

  13. #13 Yeti
    22. Mai 2014

    Naja, 755 m/s ist jetzt für interplanetarische Bewegungen nicht unbeding “enorm”. Ist ja gerade mal Mach 2,5 …

  14. #14 PDP10
    22. Mai 2014

    “Rosetta muss brennen!”

    Come on baby light my … öhm … YOUR fire!

  15. #15 Fliegenschubser
    23. Mai 2014

    @rolak: mmd 😀

  16. #16 PDP10
    23. Mai 2014

    @Fliegenschubser:

    “@rolak: mmd”

    Ach ja, genau … zu dem fiel mir ja auch noch einer ein:

    “Burn, burn, burn … burning ring of fire …”

    😉

  17. #17 Franz
    23. Mai 2014

    @all
    Solange es zum Schluss nicht heißt:
    Smoke on the water (of the Impact crater)

    @FF
    Wirklich 8 Stunden Brenndauer ? Da reichen 170kg Treibstoff aus ? Andererseits, bei 10 Newton Schub ist das nur ein kleiner Gasbrenner :)

  18. #18 Moss
    Ladenburg
    23. Mai 2014

    DADSollte man solche Manöver also nur noch am Mars vollführen?

  19. #19 rolak
    23. Mai 2014

    nur noch am Mars

    Etwa wegen “bringt verbrauchte Energie sofort zurück”, Moss?

  20. #20 Moss the TeXie
    Ladenburg
    23. Mai 2014

    @rolak: Ja, weswegen denn sonst? Auch alte Scherze müssen gelegentlich benutzt werden, sonst rosten sie noch!

  21. #21 Orbit
    massa
    24. Mai 2014

    Ah…jetzt verstehe ich das Wortspiel der Überschrift…zu scharfes Chilla genossen…

  22. #22 Hägar
    25. Mai 2014

    …habe ich gerade gefunden… vielleicht hats wer schon gelesen, aber wofür Crowdfunding nicht alles gut sein kann:

    http://www.newscientist.com/article/dn25609-nasa-lets-enthusiasts-reboot-zombie-1970s-spacecraft.html?utm_source=NSNS&utm_medium=SOC&utm_campaign=hoot&cmpid=SOC|NSNS|2013-GLOBAL-hoot#.U4I3ObVZpEZ