IMG_3381

Das ist der Knyahinya-Meteorit, der am 9.Juni 1866 in der Ukraine zu Boden fiel:

IMG_3382

Und ein Bild dieses Falls kann man gleich darüber an der Wand des Saals betrachten:

IMG_3383

Interessant waren auch die Schaustücke von Meteoriten, die in Österreich gefunden wurden:

IMG_3385

Und ich habe gelernt, dass es auch fossile Meteorite gibt. Das hat mich ein wenig überrascht, weil Meteorite ja sowieso schon aus Stein bestehen und mir nicht klar war, was genau da “fossil” sein soll. Aber so bezeichnet man Meteoriten, die auf die Erde fallen un in Sediment eingebettet werden das später neues Gestein bildet. Man bekommt also Steine, in denen Meteoriten eingeschlossen sind. Ein paar dieser seltenen Stücke hat das Museum derzeit als Leihgabe:

IMG_3387

Schön ist auch die Sammlung von Marsmeteoriten (über die habe ich ja auch schon unterwegs nachgedacht):

IMG_3388

Ein bisschen überrascht war ich über den Tissint-Meteorit. Der ist am 18. Juli 2011 in Marokko gefallen und erst der fünfte Marsmeteorit, dessen Fall beobachtet wurde. Anscheinend ist dieses Ereignis damals völlig an mir vorbei gegangen, denn ich hätte darüber sicherlich gebloggt, wenn ich davon gehört hätte. Aber zu der Zeit habe ich vermutlich gerade Urlaub gemacht oder so…

IMG_3389

Auch echtes Mondgestein kann man im Museum ansehen:

IMG_3390

Sehr schick ist auch die Sammlung von Impaktgläsern. Das ist Gestein von der Erde, das beim Einschlag von Asteroiden stark erhitzt wird und zu Glas schmilzt. Die davon geschleuderten Glasstücke kann man überall finden und sie haben oft sehr interessante Formen:

IMG_3391

Das Museum hat auch eine große Sammlung an wirklich großen Eisenmeteoriten. Hier im Bild sieht man gut das unterschiedliche Alter der Brocken. Der längliche Meteorit im Hintergrund hat schone stark verwitterte, fast glatte Oberfläche während die Objekte im Vordergrund noch die typischen Mulden der frischen Eisenmeteorite zeigen (die durch Luftwirbel entstehen):

IMG_3392

Und hier ist nochmal der Hraschina-Meteorit, aus dem ersten Bild, diesmal aber der echte:

IMG_3393

An diesem aufgeschnittenen Meteorit erkennt man die Widmanstätten-Strukturen die entstehen wenn man die Objekte mit Säure behandelt und Eisen und Nickel im Meteorit unterschiedlich auf die Säure reagieren und anhand derer man den Eisen- bzw. Nickelgehalt eines Objekts bestimmen kann:

IMG_3394

Diese Struktur wurde 1808 von Alois von Beckh-Widmanstätten entdeckt, als er den Hraschina-Meteorit untersuchte und auch dessen Original-Proben kann man im Museum betrachten:

IMG_3395

Und dann gibt es dort noch Unmengen anderer Meteoriten, in allen Formen, Größen und Farben. Und viele haben eine sehr interessante Geschichte:

IMG_3396

IMG_3397

IMG_3398

Sogar ein paar präsolare Diamanten kann beobachten, also Material das nicht aus unserem Sonnensystem stammt, sondern aus den Supernova-Ausbrüchen anderer Sterne. Das Zeug hat sich in der ursprünglichen Staubscheibe aus der unsere Planeten entstanden angesammelt und kann aus Meteoriten extrahiert werden. Das Material ist älter als alles andere in unserem Sonnensystem…

IMG_3400

Man kann im Museum natürlich auch etwas über Asteroideneinschläge lernen; hier zum Beispiel ist die berühmte K/T-Grenzschicht, die in den 1980er Jahren die ersten Hinweise auf den Einschlag lieferte, der vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausrottete:

IMG_3402

Und dann ist da natürlich noch der ganze tolle Rest des Museums (siehe dazu hier) den man sich unbedingt ebenfalls ansehen sollte! Davon habe ich dann aber keine Fotos mehr gemacht, nur noch vom Original der Venus von Willendorf, über die ich vorgestern schon geschrieben habe:

IMG_3404

Es war ein wirklich toller Besuch bei den Asteroiden und ich habe viel gelernt. Und wenn ihr auch mal in Wien seid, solltet ihr auf jeden Fall ins Naturhistorische Museum gehen und euch dringend überlegen, die 37,50 Euro zu investieren, die eine private Führung kostet (da können dann aber auch 26 Personen teilnehmen). Es lohnt sich wirklich enorm und man bemerkt Dinge, die man einfach ignoriert, wenn man alleine vor den tausenden Meteoriten in den Schaukästen steht und gar nicht weiß, worauf man achten soll.

1 / 2 / 3

Kommentare (14)

  1. #1 Ruth Fezer
    Stuttgart
    9. Juni 2014

    zuerst mal Hochachtung vor der sportlichen Leistung und dann ganz herzlichen Dank für deine spannenden Asteroidenberichte. Ich fand die Dinger vorher langweilig, das hat sich absolut geändert!

  2. #2 Roboterrotzkopf
    9. Juni 2014

    Krass! Als wäre Florian Lance Armstrong und Jan Ulrich auf einmal!

  3. #3 AldiGuru
    Mendoza, Argentinien
    9. Juni 2014

    Ich bin gerade auf einem Trip durch Südamerika und bin dabei auch vor kurzem in der Atacama Wüste gewesen. Dort haben Sie auch ein kleines privates Museum aufgemacht für Meteoriten, in dem ich einiges gelernt habe… In diesem Teil der Welt fallen die Meteoriten zuhauf vom Himmel!

    Der Besitzer meinte, er hätte in den letzten 5 Jahren an die 3000 Stücke aufgelesen. Wirklich spannend!

  4. #4 bikerdet
    9. Juni 2014

    @ Florian :
    Ja, auch die Einleitungen lesen wir. Da mußt Du Dich schon bemühen 😉
    So was ähnliches wie Zwentendorf haben wir in ‘D’ auch. Das AKW Kalkar. Nach andauernden Protesten wurde Kalkar nie in Betrieb genommen. Dort befindet sich jetzt ein Vergnügungspark :
    http://www.wunderlandkalkar.eu/de

    Morgens Freizeitvergnügen für Kinder, abends Partymeile auch für Club’s. Im ehemaligen Kühlturm befindet sich jetzt ein Klettergarten.

    Bei diesem Text musste ich schmunzeln :
    mit dem die Sammlung im 18. Jahrhundert begonnen wurde. Damals wusste man noch nicht einmal wirklich, was Meteoriten eigentlich sind und woher sie kommen – daher auch die Darstellung mit einem Gott, der Steine zur Erde schleudert:

    Das erinnerte mich an einem Beitrag aus den Vortagen, was die Koranschreiber bereits wussten.

    Wie weit es vom Ortsschild bis zum Zentrum sein kann, habe ich 1990 in Berlin erlebt. Wir kamen mit dem Rad von Norden, passierten das Ortsschild und wurden (durch die Beschilderung) nach Osten gelenkt. Nach ein paar Km ein Blick auf die Karte. Nein, wir müssen nach Süden. Da nächste Schild -> wieder nach Osten. Es hat etwas (und mehr als 20 Km radeln) gedauert, bis wir begriffen hatten, das das noch DDR-Schilder waren und dort gab es auf den Straßenschildern nur Ost-Berlin …

    Besonders faszinierend fand ich die ‘fosillierten Meteoriten’. Auch davon habe ich noch nie was gehört. Aber ebenso wenig von den ‘extrasolaren Diamanten’. Erstaunlich, was man alles finden kann.

    Zu den in Europa bekanntesten Impaktgläsern gehören die ‘Moldavite’ , meist tropfenförmige, grünliche Glasstücke die hauptsächlich in Böhmen gefunden wurden. Sie stammen vom Einschlag im Nördlinger Ries vor ca. 15 Mio. Jahren.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Moldavit

    Also auch von mir ein ‘Daumen hoch’ für die Reiseberichte und die sehr interessanten Dinge über die Meteoriten. Ich war zwar schon ein paar mal in ‘A’, bis Wien bin ich aber noch nie gekommen. Aber es scheint sich ja zu lohnen …

  5. #5 Petra
    9. Juni 2014

    Mir hat diese Mischung aus Reisebeschreibung und Wissenschaft sehr gut gefallen. Dieses tolle Museum als Abschluss ist ja ein echtes Highlight. Sollte ich jemals nach Wien kommen, hätte das absolute Priorität.
    Hab noch einen schönen Resturlaub!

  6. #6 Herbert
    9. Juni 2014

    Danke, Flotian, für den/die lebendigen Berichte von Deiner Reise.

    Übrigens, das Bild mit der Beschreibung “Und hier ist nochmal der Knyahinya-Meteorit, diesmal aber der echte” zeigt den 1751 gefallenen Eisenmeteoriten von Hraschina, den “Gründungsmeteoriten” der Wiener Meteoritensammlung. 🙂

  7. #7 Stefan K.
    10. Juni 2014

    Hab auch alle Teile fleissig mitgelesen.Dafür ein großes Danke von mir für die ganzen spannenden GEschichten

  8. #8 Ursula
    10. Juni 2014

    Ich schließe mich mit einem herzlichen Danke meinen Vorschreibern an.
    Vielleicht interessieren sich ja ein paar Leser von Florians Blog für eine gemeinsame Führung zu den Meteoriten im naturhistorischen Museum?
    Mich würd’s freuen!

  9. #9 karmel
    10. Juni 2014

    hatte als geologie-student das vergnügen, von herrn köberl durch die meteoriten-sammlung geführt zu werden. sehr beeindruckend und interessant!
    (im übrigen ist seine lehrveranstaltung ‘kosmochemie und planetare geologie’ an der uni wien sehr empfehlenswert!)
    gratuliere zum sportlichen erfolg!

  10. #10 Veit
    12. Juni 2014

    War ein schöner Bericht (wenn ich früher mit dem Lesen dieser Serie angefangen hätte, hätte ich bei Deinem Treuen Drahtesel Erste Hilfe leisten können… ich war während dem Katholikentag in Regensburg)
    Und soo unnütz steht Zwentendorf nicht rum – es diente jahrelang als Ersatzteillager für Isar I (das auch nicht weit von Deiner Route weg ist)

  11. […] das Naturhistorische Museum (NHM) in Wien. Ich habe letztes Jahr schon ausführlich über die riesige Meteoritensammlung des Museums berichtet und natürlich wird mit den Steinen dort auch wissenschaftlich gearbeitet. Am NHM arbeiten […]

  12. […] oder alle anderen Lebewesen. Manche Steine sind fast so alt wie unser Planet selbst und einige sogar noch älter. Aus der Sicht eines Steins ist das Leben gar nicht langweilig sondern enorm faszinierend, wie auch […]

  13. […] Heute ist Asteroid Day. Dieser Tag soll dazu dienen, den Menschen etwas über Asteroiden zu erzählen. Über die Gefahren, die von ihnen für die Erde ausgehen; über die Möglichkeiten die wir haben, um diesen Gefahren zu begegnen und die Chancen, die in der Erforschung der Asteroiden zu finden sind. Der Asteroid Day wird von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Raumfahrern, Künstlern und jeder Menge anderer interessierter Leute organisiert und unterstützt und überall auf der Welt gibt es heute spezielle Veranstaltungen bei denen die Asteroiden im Mittelpunkt stehen. Unter anderem auch in Berlin, Hamburg, Graz und Wien (dort kann man nicht nur einer Diskussion mit Österreichs einzigem Astronauten zuhören, sondern auch bei freiem Eintritt eine Führung durch die berühmte Meteoritensammlung machen – was ich nur sehr empfehlen kann). […]

  14. […] nutzt die Gelegenheit um am Vormittag ins Naturhistorische Museum zu gehen. Dort gibt es nicht nur die größte Meteoriten-Schausammlung der Welt sondern auch ein cooles Programm, mit einer speziellen Planetariumsshow, Meteoritenbeobachtung im […]