Die Kontinente der Erde bewegen sich. Langsam zwar, aber beständig. Früher gab es nur einen einzigen Superkontinent und in ferner Zukunft werden alle Landmassen erneut vereint sein. Die Erde wandelt sich ständig und ein Superkontinent löst den nächsten ab. Dieser langsame Tanz der Kontinente hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung unseres Planeten und der Lebewesen, die auf ihm leben.

Sternengeschichten-Cover

Die Folge könnt ihr euch hier direkt als YouTube-Video ansehen oder direkt runterladen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren beziehungsweise auch bei Bitlove via Torrent beziehen.

Am einfachsten ist es, wenn ihr euch die “Sternengeschichten-App” fürs Handy runterladet und den Podcast damit anhört.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.

Kommentare (1)

  1. #1 McPomm
    14. Juni 2014

    Kontinentalverschiebung hat auch sehr viel mit Astronomie zu tun. Besser gesagt, mit Astrometrie. Irgendwie muss man die Verschiebungen ja messen. Und das geht nur über die “Vermessung” weit entfernter starker Signalquellen, z.B. Quasare, und der daraus etablierten Definition eines Koordinatensystems, das noch umfassender ist als das Galaktische Koordinatensystem. Heißt “Fundamentalsystem”.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fundamentalstation#Kontinentaldrift_millimetergenau