Die Astronomie war nicht immer so spektakulär wie heute mit all der Forschung über ferne Galaxien, schwarze Löcher oder den Urknall. Früher hat man vor allem Sternkarten angelegt und konnte kaum mehr machen, als nur die Positionen der Sterne am Himmel zu messen. Das mag unspektakulär klingen. Ist aber von fundamentaler Wichtigkeit. Ohne “langweilige” Sternkataloge gäbe es keine moderne Forschung. Alles was wir über das Universum wissen, wissen wir, weil wir die Positionen der Sterne immer genauer bestimmt haben. Und wenn wir mehr wissen wollen, müssen wir sie noch genauer bestimmen…

Sternengeschichten-Cover

Die Folge könnt ihr euch hier direkt als YouTube-Video ansehen oder direkt runterladen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren beziehungsweise auch bei Bitlove via Torrent beziehen.

Am einfachsten ist es, wenn ihr euch die “Sternengeschichten-App” fürs Handy runterladet und den Podcast damit anhört.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.



Kommentare (1)

  1. #1 Hans
    26. Juli 2014

    Sehr Aufschlussreich. Aber bei 6:42 ist ‘n Fehler drin: Da ist von Hipparch die Rede, obwohl Hipparcos gemeint ist.