Dieser Gastartikel ist ein Beitrag zum ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb. Alle eingereichten Beiträge werden im Lauf des Septembers hier im Blog vorgestellt. Danach werden sie von einer Jury bewertet. Aber auch alle Leserinnen und Leser können mitmachen. Wie ihr eure Wertung abgeben könnt, erfahrt ihr hier.

sb-wettbewerb

Dieser Beitrag wurde von Henning Wenzel eingereicht.
———————————————————————————————————————–

Als ich neulich vom Besen fiel, weil die Frau, die für gewöhnlich vorne mit der schwarzen Katze auf der Schulter sitzt, das Ding nicht richtig steuern konnte, war ich erst einmal bedient, weil ich mich wieder habe von ihr überreden lassen, anstatt selbst zu fliegen. Ich klopfte mir den Feenstaub von den Flügeln, als mich das drängende Bedürfnis überkam, mich mal wieder nach Herzenslust zu betrinken.
Wenn man sich jedoch als gefiedertes Phantasiewesen, das ich nun mal bin, einmal auf den esoterischen Parcours begeben hat, lässt man richtig viele Federn, also Geld, meine ich. Beispielsweise in magnetische Armbänder, Himalaya-Kristalle, Wünschelrutenschnitzanleitungen, Aurabrillen oder Astralleibfallen. An ein reelles, herkömmliches, materialistisches Besäufnis ist da nicht mehr zu denken. Eine alternative oder auch komplementäre Lösung musste her. Alternativ-komplementär soll ja funktionieren, wird schließlich weltweit, zwar nicht bewiesen, aber immerhin behauptet, und behaupten reicht für viele Weichhirne eben aus. Das sehen wir jedes Mal bei Wahlen oder bei Rechtswählern im Land.
Um es abzukürzen, meine finanziellen Mittel reichten noch, um mir exakt eine Flasche Bier zu kaufen. Nun kann ich mich mit dem Inhalt einer einzigen Flasche Bier, selbst mit dem einer 0,5 Literflasche (man möge mir das vorwerfen, aber es würde nichts daran ändern) nicht betrinken. Was also tun? Ich könnte mich umsehen und schauen, ob ich jemanden finde, den oder die ich überreden kann, mir beim Biertrinken finanziell auszuhelfen, sprich mich einzuladen. Aber wer hat jemals einem Engel Bier ausgegeben? Ich kenne keinen. Es musste mir demnach etwas anderes einfallen und es fiel mir ein. Besser gesagt, ich klaute eine phantastische Idee.

Ich flog zur nächsten Bierschwemme und kaufte dort eine Flasche Bier der edleren Sorte und trug sie nach Hause. Dort angekommen legte ich alles zurecht, was ich brauchen würde. Omas alten Fingerhut, diverse Eimer, Pipetten, Fläschchen, ein paar Tüten Milchzucker und eine Option auf den Erwerb mehrerer Tankwagen. Dann schritt ich zur Tat.
Ich öffnete die Flasche mit dem wohltuenden Labsal und schüttete Omas Fingerhut voll Bier. Die Flasche stellte ich anschließend zurück in den Kühlschrank. Den Inhalt des Fingerhutes kippte ich in einen der Eimer und alles Weitere beschreibe ich nun in prosaischem Zeitraffer:
Man gebe 100 Fingerhüte voll Milchzucker dazu, schütteln, rütteln, mischen, einen Fingerhut des so entstandenen Gemisches wird wieder entnommen und in den nächsten Eimer gekippt, um danach erneut 100 Fingerhüte voll Milchzucker dazu zu geben, schütteln, rütteln, mischen, Pipette nehmen und 500 Tropfen Wasser abzählen, ab damit in einen weiteren Eimer und in diese 500 Tropfen hinein kommt ein Fingerhut voll des letzten Biergemisches und löst sich in der Flüssigkeit auf.

Nach Bier sah das Ganze nun zwar nicht mehr aus, aber ein versierter Chemiker würde es mir bestimmt noch nachweisen können. Ich reinigte die Pipette und saugte einen Tropfen der aktuellen Flüssigkeit ab und mischte sie wiederum mit 100 Tropfen Wasser.
Langsam begann ich zu ahnen, dass ich mir gerade den Biervorrat meines gesamten Lebens produzierte und machte hoch motiviert weiter. Das so gewonnene Bier in der Konzentration von ca. 1:5 mit ungefähr zehn Nullen hinten dran, passte in ein kleines Fläschchen und dieses verschloss ich gründlich. Danach verpasste ich dem Inhalt 100 starke Schüttelstöße auf eines meiner ledergebundenen Bücher und dann war es fertig. Ich hielt die erste Potenz meines Bieres in den Händen.

Ich war wie dynamisiert und wusste, wenn ich diese Prozedur noch ein paar Mal wiederholen würde, verstärkte sich die Wirkung des Bieres immer weiter. 1 Milliliter Bier auf 50 Millionen Liter Wasser, welch ein Vorrat.
Das würde wahrscheinlich nicht nur für mich reichen, sondern auch für meinen Sohn, meinen Enkel, dessen Enkel und so weiter und so fort.
Die Chemie und andere Naturwissenschaften, sowie sämtliche bekannten Naturgesetze, die mich hätten mit dem Zeug besoffen machen können, hatten sich längst verabschiedet, aber das war mir egal. Ich wollte schließlich den Sturz vom Besen besaufen und nicht irgend etwas beweisen. Mit jedem weiteren Verdünnen erhöhte sich laut moderner Alchemie nämlich die Wirksamkeit des Bieres. Ich brauchte demnach nur von der letzten Mischung einen Fingerhut entnehmen und den Inhalt dessen mit immer wieder 100 oder 500 oder 50 000 Fingerhüten voll Wasser verschütteln, verrütteln und vermischen und schon konnte ein neues Gelage starten, dass mir anständig die Rübe wegballern würde.
Was für eine geniale Methode. Warum kam da vor mir niemand drauf? Diese Methode war doch nicht neu und wird aktuell und allgemein von Ärzten, Apothekern, Wissenschaftlern, Krankenkassen und Politikern anerkannt.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (10)

  1. #1 Mr. MIR
    http://fsmosophica.wordpress.com
    29. September 2014

    Hmmmm ob der Biervulkan auch so funktioniert? Ramen 🙂

  2. #2 Arnd
    29. September 2014

    Homöopathie ist natürlich Quatsch, aber der Author von diesem Artikel hat keine Ahnung wie der Quatsch eigentlich funktionieren sollte. Die verdünnte Substanz soll nicht zu der gewünschten Wirkung führen sondern zu dem Problem. Um also homöopathisch sich zu besaufen muss man etwas verdünnen, was einen nüchtern macht. Hmm. Vielleicht Eier? Mit homöopathisch verdünntem Bier wird man jedenfalls nur nüchtern, was lustigerweise in diesem Fall sogar passt.

  3. #3 BerndB
    29. September 2014

    @Arnd: Da passt perfekt Klatschianischer Kaffee (s. Scheibenwelt). Der macht nüchterner als nüchtern, so dass man noch Alkohol trinken muss, bevor man nüchtern wird 😉

  4. #4 Kallewirsch
    29. September 2014

    Mit homöopathisch verdünntem Bier wird man jedenfalls nur nüchtern

    Man könnte auch so argumentieren: Da man durch den Genuss von zuviel Alkohol, vorzugsweise Fusel, als vorher gesunder Mensch am nächsten Tag recht zuverlässig einen Brummschädel hat, genügen also ein paar Globuli Bier-C30 um den Brummschädel, selbstverständlich nach einer Erstverschlimmerung, wieder loszuwerden. Noch besser soll ja Fusel-C70 wirken, aber da haben die Weinbauern was dagegen.

  5. #5 Henning
    Region Hannover
    29. September 2014

    Socialbeatige Schreibe, gut zu lesen. Der Einzige vom Südbahnhof, der statt Fusel Glühwein soff?

  6. #6 Bärtiger
    Bayern
    1. Oktober 2014

    Ich bin überhaupt nicht glücklich mit diesem Artikel. Hier wird die Homöopathie lächerlich gemacht, ohne überhaupt Verstanden zu haben, was an der Homöopathie überhaupt lächerlich ist. Und das ist keine Hilfe für wissenschaftliche Denkweise, sondern auch nur Esotherik, nur von der anderen Seite her. In der seit weit mehr als 200 Jahren überholten Gedankenwelt der Homöopathie verstärkt die Potenzierung (esotherisch für: Verdünnung) nicht die Wirkung des Ausgangsstoffes. Vielmehr soll es sich ja so zutragen, dass ein Stoff, der bei einem Gesunden bestimmte Symptome hervorruft (hier: Alkohol -> Rausch), bei einem Kranken in potenzierter Form genau diese Symptome lindert. Genau wie Arndt oben schreibt: Wenn überhaupt, dann müsste der Quatsch nüchtern machen.

  7. #7 Franz
    1. Oktober 2014

    @Bärtiger
    Aber da müsste es ja eine geradezu gigantische Nachfrage geben. Eine durchzechte Nacht, dann schnell Bier C20 eingeworfen und schon kann ich mit dem Auto fahren !
    Wow, eine Marktlücke !
    Ich sage aber voraus, dass es nicht funktionieren wird ? WIESO ?

  8. #8 Kallewirsch
    1. Oktober 2014

    Ich sage aber voraus, dass es nicht funktionieren wird ? WIESO ?

    Weil du das gechannelt hast? Oder hast du es ausgependelt?

  9. #9 Kallewirsch
    1. Oktober 2014

    Hab grade den Artikel noch mal überflogen.

    Hmm

    Ausgangspunkt der Sache war ja, dass er sich mit nur 1 Bier eben NICHT betrinken kann.
    Das ist zwar nicht ganz die klassische HP, aber so abwegig weit weg ist die Überlegung dann auch wieder nicht, dass potenzieren den Effekt (des Nicht-Betrunkenwerdens) umdreht und verstärkt. Wobei ich aus dem Stegreif nicht sagen kann, was Hahnemann wohl zu einer Umkehrung und Verstärkung einer Nicht-Eigenschaft zu sagen hat. Auf der anderen Seite: Bei dem ganzen restlichen Stuss fällt das auch nicht mehr auf. Ich geh jetzt erst mal meine Geldbörse potenzieren 🙂

  10. #10 Franz
    1. Oktober 2014

    @Kallewirsch
    Meine Oma hatte da ihre spezielle Methode: Immer wenn ein Kuckuck schreit mit der Geldbörse rasseln. Soll auch helfen das Geld zu vermehren. Ich hab ihr dann mal vorgeschlagen sich einen Kuckuck zu kaufen und dann dauernd zu rasseln. Irgendwie hat sie mich da nicht ernst genommen 🙂