Als ich vor ein paar Wochen mitten im Hochsommer zwecks Erforschung des Klimas durch Deutschland geradelt bin, war es zeitweise so kalt, dass ich dabei Handschuhe anziehen musste. Ein klarer Beweis dafür, dass die ganze Sache mit dem Klimawandeln Unsinn ist! Und hat es im Winter nicht auch mal geschneit? Ich dachte, der Klimawandel macht alles schrecklich warm… Außerdem warm es früher bei den Dinosauriern auch viel wärmer auf der Erde als heute! Und wir Menschen sind sowieso viel zu klein und unwichtig um einen ganzen Planeten verändern zu können! QED: Klimawandel gibt es nicht.

20140817_185752

Oder vielleicht doch? Klimawissenschaft gehört wahrscheinlich zu den aktuellen naturwissenschaftlichen Disziplinen, über die am meisten unsinnige Vorstellungen im Umlauf sind. Im Gegensatz zu anderen Gebieten wie zum Beispiel der Materialwissenschaft oder der Physik des interstellaren Mediums geht es hier um ein Thema, dass uns nicht nur unmittelbar betrifft, sondern auch eines, dessen Erkenntnisse gute Chancen haben, als konkrete Vorschriften und Gesetze in unseren Alltag einzugreifen. Und wenn erst mal die Politik involviert ist, dann wird es kompliziert. Dann findet die Diskussion nicht mehr anhand objektiver Daten statt. Dann geht es um Wählerstimmen, Emotionen, Populismus und Lobbyeismus. Und dann hat auch jeder eine Meinung, egal ob sie auf einem brauchbaren Verständnis der wissenschaftlichen Grundlagen basiert oder nicht.

Natürlich ist es naiv zu denken, man könnte mit Fakten gegen Propaganda beziehungsweise Pseudowissenschaft ankommen. Der ganze Unsinn, der über den Klimawandel in Umlauf ist, existiert ja nur deswegen weil die Menschen sich entschieden haben, die Fakten zu ignorieren. Aber es kann zumindest auch nicht schaden… Derek Muller, der Betreiber des Wissenschaftvideoblogs Veritasium hat sich daher 13 besonders populärer falscher Vorstellungen über den Klimawandel angenommen und sie in einem kurzen Video behandelt (die Quellen für die dort gezeigten Diagramme und Aussagen findet man im Info-Bereich direkt bei YouTube unter dem Video):

Und ich werde jetzt ein bisschen draußen spazieren gehen. Immerhin ist heute ein perfekter Herbsttag; nicht zu kalt und nicht zu warm; genau so wie es im Oktober sein muss. Ob das auch ein Beweis gegen die Existenz des Klimawandels ist?

Kommentare (415)

  1. #1 Stefan Wagner
    http://demystifikation.wordpress.com/2014/01/23/eisberlin/
    4. Oktober 2014

    Einerseits nett gemacht, andererseits ein wenig atemlos/hecktisch. Einer der Graphen in dem es um Vorhersagen in den 80ern geht, da werden 3 Regressionsgeraden oder etwas ähnliches gezeigt die durch Meßwerte durchgehen – man hat nicht mal die Zeit auf die Legende zu schauen, da ist das Bild wieder weg. So schnell kann man ja nicht mal “Stop” drücken. Aber gut – das Material ist bei YouTube verlinkt.

    Am Ende hatte ich nicht den Eindruck 13 Punkte behandelt gesehen zu haben, sondern 3.

  2. #2 kdm
    5. Oktober 2014

    …auch noch in Englisch. Dazu atemlos/hektisch. Hat jemand einen Link zu einem verständlichen Video mit diesem Thema, das man als deutscher Laie versteht ?

  3. #3 rolak
    5. Oktober 2014

    Link zu einem verständlichen Vide

    Klar doch: Dort entlang, kerl der mosert. Keine Hektik, keiner erstickt, einfache Sprache.

  4. #4 Florian Freistetter
    5. Oktober 2014

    @kdm: “ch noch in Englisch. Dazu atemlos/hektisch. Hat jemand einen Link zu einem verständlichen Video mit diesem Thema, das man als deutscher Laie versteht ?”

    Das Thema hatten wir schon oft diskutiert. Es GIBT keine guten, deutschsprachigen Wissenschaftsvideos. Wenn es sie gäbe, würde ich sie verlinken. Aber in der deutschsprachigen Ecke von YouTube findet man nur illegal eingestellte Mitschnitte von Fernsehsendungen und ein paar Aufzeichnungen von Vorlesungen. Allgemeinverständliche Wissenschaftsvideos existieren leider nur auf englisch. Das ist schade – aber lässt sich (vorerst) nicht ändern.

  5. #5 Markus
    5. Oktober 2014

    Ich hatte eigendlich nur bei dem Part
    “That’s not how you draw a Trend-Line trough data.”
    Verständisprobleme. Was stimmt denn mit der Linie nicht?
    Bestimmt ne total dumme Frage. *g*
    Der Unterschied zwischen der ungenauen “die Erde erwärmt sich nicht”-Grafik und der 2. ist, das erste nur Daten aus Wetterstationen zeigt, während die 2. auch auf Satelitendaten zurückgreift, richtig?

  6. #6 rolak
    5. Oktober 2014

    Was stimmt denn mit der Linie nicht?

    Du kannst Dir bei solch einem Datensatz nicht zwei beliebige Punkte herauspicken, verbinden und es zu einer aussagekräftigen Datenreduktion (nichts anderes wäre ein Trend) deklarieren. Das wäre wie bei einem Flug in den Urlaub kurz vor Start und kurz nach Landung zu messen und dann zu behaupten, die mittlere Flughöhe seie Null gewesen.

    richtig?

    Wenn Du #1 bei 0:49 und #2 bei 1:02 meinst: Nein. Die erste ist wie gesagt banane und die zweite zeigt den (imho für Klima sowohl zu kurzfristig als auch zu linear gefitteten) Trend für zwei Datensätze: Boden, Boden+Sattelit. Wenn ich es richtig verstanden habe.

  7. #7 keinDoktor
    6. Oktober 2014

    Das schöne Thema Klimawandel. Ich kenne derzeit kein Thema mit mehr scheinheiliger Gutmenschlichkeit.

    Ja, den Klimawandel wird es schon so geben wie das Wissenschaftler beschreiben. Was soll ich da als Laie auch dagegen sagen. Genauso wie ich das auch in anderen Bereichen mache, nehme ich das Konsenswissen von seriöser Wissenschaft an. Aber das was daraus von Politik und Gesellschaft gemacht wird geht nach dem Motto: “Du musst nichts tun, aber so reden als würdest du etwas tun und das was du selbst nicht machst von anderen einfordern.” Wer selbst nicht bereit ist etwas zu tun soll andere auch nicht dazu auffordern, die Klappe halten und sich mit den Folgen abfinden.

    Ich selbst nehme alle Klimamahner nicht ernst die keinerlei persönliche Einschränkung erkennen lassen. Aber ab und zu im Bioladen einkaufen und sich eine Solaranlage auf das Dach zu schrauben zählt nicht. Letztendlich gibt es nur eine Möglichkeit sich umweltfreundlich zu verhalten und das ist bestehende Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen. Einerseits hilft mir da moderne Technik (Effizienz) und andererseits einfacher Verzicht. Aber etwas nicht zu verbrauchen obwohl man die Möglichkeit dazu hätte (also etwas nicht zu tun das man gerne tun würde), das ist unpopulär. Also, wer Umweltschutz ernst nimmt fängt an auf Dinge zu verzichten. Viel Spaß dabei!

  8. #8 Franz
    6. Oktober 2014

    @keinDoktor
    Dein Punkt ist auch bei größeren Dimensionen ein Problem. Wenn wir uns in der EU brav zurückhalten, dann hängen uns die USA und China noch mehr ab als jetzt schon. Ob die Karte: wir haben dann die Öko-Technologie wenn es eng wird noch sticht wage ich zu bezweifeln, denn um des Profits Willen werden die EU Firmen den Chinesen auch dann die Technologien nachwerfen (wie jetzt schon).

    Übrigens, dein Argument ist auch der Grund warum ich grünen Politikern die sich mit dem Dienstauto zum Flughafen bringen lassen nicht über den Weg traue.

  9. #9 nihil jie
    6. Oktober 2014

    Schick… so eine Mütze möchte ich auch 😉

  10. #10 keinDoktor
    6. Oktober 2014

    @Franz
    Wer die Sache mit dem Umweltschutz ernst nimmt, nur der hat das Recht andere zu ermahnen, kann nicht auf wirtschaftliche Interessen Rücksicht nehmen. Ansonsten gibt es nur faule Kompromisse. Solche Menschen gibt es allerdings nur sehr wenige.

  11. #11 Michael Wölk
    7. Oktober 2014

    Ah, Veritasium – den habe ich auch abonniert; echt super Kanal! Ich kann allerdings gut nachvollziehen dass die Videos dort für Menschen ohne nahezu perfekte Englischkenntnisse wenig geeignet sind. Zumal einige Themen dort eher am oberen Ende der “allgemein verträglichen” Wissenschafts-Skala angesiedelt sind. Aber wie Florian bereits desöfteren erwähnt hat: es gibt leider keine brauchbaren Videos auf deutsch.

    Was den Klimawandel und meine privaten Bemühungen diesem entgegen zu wirken betrifft, muss ich zugeben, da nicht besonders aktiv zu sein bzw. nicht gezielt vorzugehen. Die meisten Maßnahmen haben sich eher “zufällig” ergeben.

    Zum Beispiel gehe ich zu Fuß zur Arbeit, fahre generell wenig Auto (ca. 15km in der Woche), heize nur so viel wie absolut nötig und achte sehr darauf meinen Stromverbrauch niedrig zu halten (LED Beleuchtung rundum, nur Licht in den Räumen, in denen ich mich gerade aufhalte usw.). Müll wird natürlich auch getrennt und grundsätzlich nie in der Natur (Straßenrand etc.) entsorgt.

    Darf ich deshalb schon ein “reines” Gewissen haben, oder gibt es vielleicht noch einfache Dinge die ich noch tun könnte? Ich bin für Vorschläge auf jeden Fall offen.

  12. #12 Wilhelm Ripl
    Haag NÖ
    8. Oktober 2014

    Die Verdunstung von 1 l Wasser entzieht der Umgebung c.2500 kJ. Die Bodenwasserspiegel sinken Weltweit. Wüsten können nicht verdunsten aus Mangel an Wasser Wüsten Wachsen täglich. Unsere Hydrologen wollen Wasser sparen und mehr Grundwassererneuerung. Land- und Wasserwirtschaft änderten natürliche Verdunstung in Versickerung obwohl dabei bis zu hundertmal höhere Stoffverluste von Land zum Meer auftreten. (Der Verwüstungsprozess) durch starken Zuwachs der wasserungesättigten Zonen in den Böden werden die für die Wasserhaltefähigkeit notwendigen Humusstoffe veratmet und starke Säuren durch Oxidation gebildet. Die Wasserkreisläufe zwischen Böden und Atmosphäre steigern sich in ihrer Frequenz und sind bei vorhandenem Wasser bei Vegetation fast einmal pro Tag bis zu 10 Tagen während CO2 c. 200 -300 Tage braucht um in der Atmosphäre ausgetauscht zu werden Wasser ist 10-50 g in der Atmosphäre und steuert Druck und Temperatur, CO2 0.04% und steuert nichts aber wird von allen Lebensprozessen als wichtigstes Lebensgas benötigt. Verdunstbares Wasser könnte von den Bewirtschaftern überall gegen Bezahlung für dieser Tätigkeit verteilt werden,
    CO2 Certifikate können dagegen bankrotte Banken retten, Vielleicht denken wir darüber nach wie wir den Thermostaten unserer Erde reparieren? Wilhelm Ripl

  13. #13 Nemesis
    Hel
    6. Dezember 2014

    “Gutmenschentum” hin, “autofahrende, grüne Politiker” her- der Klimawandel geht weiter und er wird sich beschleunigen. Der Winter 2014/15 könnte den letzten “Winter” noch toppen. Zur Zeit kein Schnee in den Alpen bis rauf auf 2000 Meter, die Skipistenbetreiber hatten angekündigt, “bis Teufel komm raus” (O-Ton) ihre Schneekanononen sprechen zu lassen. Allerdings ist es selbst dafür zu warm, die ersten Skisportereignisse sind bereits ausgefallen wegen Schneemangels. Letztes Jahr lagen um diese Zeit 60cm Schnee auf dem Feldberg, dieses Jahr bisher nothing. Der Herbst dieses Jahr ist absolut einmalig verlaufen. Kaum Wind, kein einziger Herbststurm, kaum Regen, die Wetterlage ist offenbar irgendwann vor einigen Wochen einfach stehengeblieben, graue, windstille Witterung ohne Ende. Seit 6 Tagen ist Winter, ich seh ihn nur nicht, kein Frost, kein Rauhreif morgens auf den Dächern, keiner kratzt Autoscheiben frei, kein Schnee, nichts. Bei uns hängen sogar noch in weiten Teilen die Blätter an den Bäumen^^ Immerhin hat der Hausmeister den ersten Schneeräumplan seit 14 Jahren ins Treppenhaus gehängt…. ist wohl sone Art magischer Beschwörungsversuch, ähnlich wie unser Supermarkt, der schon vor Wochen eimerweise Streusalz aufgetürmt hat… ich glaub kaum, dass wir in Zukunft noch Streusalz, Schneeräumpläne und Winterreifen brauchen werden, eher schon Kühlkissen^^

  14. #14 Nemesis
    Hel
    6. Dezember 2014

    Übrigens ist der Supertyphoon “Hagupit/Ruby” gerade auf die Philippinen getroffen. Hagupit ist laut philippinischer Wetterbehörde noch stärker, als Haiyan im vergangenen Jahr^^ Haiyan hatte immerhin Spitzengeschwindigkeiten von 380 kmh und war damit der bisher stärkste Taifun, der je auf unserem Globus registriert wurde und ca. 7500 philippinische Menschenleben forderte. Mit solchen Stürmen ist künftig öfter zu rechnen, da die Ozeane und die Atmosphäre mit zunehmenden globalen Temperaturen zunehmend mehr Energie enthalten. Zur Zeit liegen wir gerade mal bei schlappen +0.8K seit Beginn der Messungen, da kommt noch Einiges auf uns zu.

  15. #15 Nemesis
    Hel
    7. Dezember 2014

    Hagupit ist offenbar nicht ganz so heftig, wie Haiyan im letzten Jahr. Zumindest liegt die Windgeschwindigkeit bei “nur” 160 kmh, bzw 195 kmh Spitzengeschwindigkeit. Die philippinische Regierung hatte wohl bezüglich der Windgeschwindigkeit absichtlich übertrieben, um die Menschen zu genügenden Schutzmassnahmen anzuspornen (nach Haiyan hatte man der Regierung vorgeworfen, mangelnde Warnungen herausgegeben zu haben). Aber dafür bewegt er sich sehr langsam über die Philippinen, er lässt sich Zeit und richtet grosse Verwüstungen an. 700 000 Menschen sind auf der Flucht, Millionen sind ohne Strom. Der Sturm soll erst Mittwoch die Philippinen verlassen. Und der Typhoon hat gewaltige Mengen Regen gebracht:

    360L pro Quadratmeter in 24 Stunden, teilweise 50L in 10 Minuten! (es drohen Erdrutsche und Schlammlawinen).

    Hier übrigens der dramatische Appell des philippinischen Delegierten Yeb Sano (nach dem Supertyphoon Haiyan 2013) an die UN, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen:

  16. #16 Nemesis
    Hel
    8. Dezember 2014

    Übrigens, nur dass sich niemand falschen Hoffnungen hingibt (wir wollen ja rational bleiben^^):

    Sämtliche Wettermodelle sagen den Winter, zumindest bis Ende des Jahres, komplett ab, sprich uns wird in den nächsten Tagen und Wochen wieder West- bis Südwestlage beglücken… man kann halt nicht alles haben :-)

  17. #17 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    Nu ja, ich sach einfach mal Frohe Weihnachten:

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?33,2963389,2963483#msg-2963483

  18. #18 Alderamin
    9. Dezember 2014

    @Nemesis

    Super, kein Schneeschippen, kein Festfahren, kein Glatteis, wie letztes Jahr. Der Horror war der Winter 2010/11. An Heiligabend Blasen vom Schneeschippen vor den Garagen an den Händen gehabt, weil man nicht einmal mehr das Tor öffnen konnte, geschweige denn rausfahren auf die Straße, die nur auf einer Fahrzeugbreite netterweise von einem Bauern mit Traktor geräumt worden war. Näh, Schnee in den Bergen reicht mir völlig…

  19. #19 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    @Alderamin, #18

    Yoh, ich kenne eine Menge Leute, die sich über den Klimawandel freuen. Allerdings hat jedes Ding unbedingt zwei Seiten, nicht wahr?…

  20. #20 Alderamin
    9. Dezember 2014

    @Nemesis

    Ich freu’ mich ja gar nicht über den Klimawandel an sich, wie Du eigentlich wissen solltest. Nichtsdestotrotz liegt dessen Horror für mich gerade nicht darin, grüne Weihnachten zu haben. Außerdem war der Jahrhundertschneefall 2010 genau so eine Folge des Klimawandels, ebenso wie die Rekordkälte in den USA im letzten Winter.

    Mir graut eher vor Stürmen und anderen Unwettern. Und dem Untergang der Küstengebiete.

    Rahmstorf gibt sich übrigens ungewohnt optimistisch. Ich dachte, der Zug mit den 2°C sei längst abgefahren.

  21. #21 rolak
    9. Dezember 2014

    jedes Ding unbedingt zwei Seiten

    Nee, Nemesis.

  22. #22 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    @Alderamin

    Ok, Du bist vermutlich auch zu intelligent, um Dich über den Klimawandel an sich zu freuen.

    „Nichtsdestotrotz liegt dessen Horror für mich gerade nicht darin, grüne Weihnachten zu haben.

    Allerdings sind grüne Weihnachten die Vorboten des Unheils (nicht nur) in Mitteleuropa. Auf unserem Gemeindefriedhof wirkt auch alles schön ruhig, sauber, friedlich und es gibt dort schöne Blümchen- aber dahin will trotzdem keiner^^

    “Schnee in den Bergen reicht mir völlig…“

    Das ist das Problem: Der Schnee und auch die Gletscher könnten in den Bergen schneller verwinden, als uns lieb ist. Die Folgen, die sich daraus ergeben, brauche ich (hoffentlich) sicher niemandem zu erklären.

    “Mir graut eher vor Stürmen und anderen Unwettern. Und dem Untergang der Küstengebiete.“

    Das sind noch die geringeren Sorgen, die ich habe. Grössere Sorge bereitet mir zB zu erwartender Trinkwassermangel und massive Ernteeinbussen resp. die dann zu erwartendende soziale Randale, das will ich ehrlich gesagt eigentlich garnicht mehr erleben, wenn der hungrige Mob erwacht^^

    “Rahmstorf gibt sich übrigens ungewohnt optimistisch. Ich dachte, der Zug mit den 2°C sei längst abgefahren.“

    Der 2°- Zug ist auch angesichts 400ppm CO2 in der Atmo (+ permanent weiterer Anstieg der Emissionen) längst abgefahren. Allerdings ist Stefan Rahmstorf Berater der Regierung und die akzeptiert nunmal schlichtweg keine abgefahrenen Züge, muhahaha. Was soll er denen sagen? „Leute, gebts auf und geniesst die Euch noch verbleibende Lebenszeit?“… Leute, die für die Regierung arbeiten, sind nunmal von Berufs wegen Optimisten, das brauch ich Dir sicher nicht verklickern^^ Ich weiss nur eins: Wer sich ernshaft und ausgiebig mit der Materie befasst, den packt das Grauen.

    Hey, Alderamin, was ist eigentlich besser, ein Narr unter Weisen zu sein oder ein Weiser unter Narren zu sein?

    @rolak

    Guter Einwand, allerdings kann man Möbiusbänder nicht essen 😉

  23. #23 Alderamin
    9. Dezember 2014

    @Nemesis

    as will ich ehrlich gesagt eigentlich garnicht mehr erleben, wenn der hungrige Mob erwacht

    Ja, ja, ich weiß, wir werden alle sterben, hatten wir schon…

    Nur soviel zurück:

    Was soll er denen sagen? „Leute, gebts auf und geniesst die Euch noch verbleibende Lebenszeit?“

    So was zum Beispiel. Rahmstorf ist alles andere als ein Berufsoptimist und er kennt sich mit Sicherheit besser mit der Materie aus als Du (oder ich).

    Und tschüß.

  24. #24 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    @Alderamin

    Das mit dem “Berufsoptimist” war nicht böse, nur realistisch gemeint 😉 Allerdings bietet das Kippen des antarktischen Eisschildes auch nicht wirklich Grund zum Optimismus, gelle? Du hattest mich immerhin auf das 2°- Ziel angesprochen und da ist inzwischen ua die UN, die Weltbank, die Royal Society, der IPCC und blablabla mit mir einer Meinung, der Zug ist abgefahren^^ Siehe dazu zB „Erleben wir grade das sechste Massensterben?“ (Astrodicticum Blog), Kommentar #190^^ Sicher kennt sich Herr Rahmstorf besser aus, als ich, denn ich bin nur ein Musiker, kein Wissenschaftler. Allerdings könnte ich Dir einige andere, international sehr renomierte Namen nennen, die Dir ganz schnell den Schweiss auf die Stirn treiben würden…

    “Ja, ja, ich weiß, wir werden alle sterben, hatten wir schon…“

    Das allerdings ist eine Binsenweisheit, die mir bereits seit meinem vierten Lebensjahr bewusst ist. Ich hoffe, die jüngeren Generationen, die dann spätestens die Rechnung bezahlen dürfen, sehen das auch so cool, wie wir beide ;-)…

  25. #25 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    @Alderamin

    Übrigens erschliesst sich mir die Logik Deiner Argumentation nicht so ganz. Erst sagst Du in #20:

    “Rahmstorf gibt sich übrigens ungewohnt optimistisch…”

    Und dann verweist Du in #23 auf Rahmstorfs Artikel bezüglich des Kippens des antarktischen Eisschildes auf http://www.scilogs.de/klimalounge/westantarktis-ueberschreitet-den-kipppunkt/#comment-53608
    ?

  26. #26 Alderamin
    9. Dezember 2014

    @Nemesis

    Ja, weil er sonst immer eher pessimistisch rüberkommt. Deswegen fand ich den in #20 verlinkten neuesten Artikel ja beachtenswert, da ungewohnt optimistisch. Weil er ansonsten eben kein Berufsoptimist ist, wie die #23 belegt.

    !

  27. #27 Nemesis
    Hel
    9. Dezember 2014

    @Alderamin, #26

    Ok, verstehe, der Knackpunkt ist wohl, dass ich Herrn Rahmstorf als “Berufsoptimisten” bezeichnet habe. Das war vermutlich ungeschickt oder gar taktlos von mir. Aber ich vergewärtige mir halt, dass er nunmal der wissenschaftliche Berater einer sehr optimistischen Regierung ist und nein, ich streite nicht darüber, dass ich unsere Regierung für ausgesprochen optimistisch halte, allein schon im Hinblick auf deren Energiepolitik usw usw usw. Ich stelle mir unsere Regierenden halt in etwa so vor, wie den Astro- Blog hier, die meisten in der Regierung wollen keine pessimistischen Prognosen hören, also denke ich mir, dass Herr Rahmstorf (vor dem ich übrigens grossen Respekt habe) mit pessimistischen Prognosen von Berufs wegen eher vorsichtig sein muss.

    Was das 2°- Grad Ziel betrifft, so sind die offiziellen Verlautbarungen ua des IPCC inzwischen bei +2.8° – +4° Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts angelangt. Man muss sich einfach mal eingehend die Historie der Klimaforschung und Klimapolitik ansehen. Als James Hansen (NASA) Ende der 80er diesbezüglich seine Rede vor dem amerikanischen Kongress gehalten hatte, da war die Klimaforschung noch ein “Steckenpferd” einiger Weniger, deren Horizont halt weit über den der Masse hinausreichte (als der Club of Rome in den 70ern seine Prognosen verlauten liess, wars genauso). Schliesslich gingen dann nach und nach immer mehr Leuten die Augen auf. Der IPCC und andere haben inzwischen ihre Zahlen permanent nach oben korrigiert und ich befürchte, das werden sie auch weiterhin tun. Und so, wie damals einige Wenige einen weiteren Horizont hatten, so befürchte ich, haben auch heute wiederum zunächst einige Wenige einen weiteren Horizont, als die Masse der Wissenschaftler. Zu diesen momentan Wenigen zählen ua Natalia Shakova, Dmitry Nicolsky, Paul Beckwith, Guy McPherson, Peter Wadham usw… es werden mehr von Jahr zu Jahr… Genug gesagt.

  28. #28 Nemesis
    HEL
    9. Dezember 2014

    @Alderamin

    Nach mehrmaligem, aufmerksamen Lesens Deiner letzten 4 Posts kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Du selbst den Herrn Rahmstorf eher für einen Pessimisten hälst!? :-) Hab einfach noch 1, 2 Jährchen Geduld, dann wirst Du mich garantiert besser verstehen.

  29. #29 Nemesis
    Hel
    10. Dezember 2014

    Übrigens, der Klimawandel bedeutet ja selbstverständlich nicht nur wärmere Winter, sondern natürlich ua auch wärmere Sommer (es geht eben um den Anstieg der globalen Mitteltemperatur). Wer erinnert sich noch an den Sommer 2003, der in Europa ca. 70 000 Tote forderte? Wer möchte schon solche Sommer seinen Kindern und Enkelkindern regelmässig zumuten? Ich nicht:

    ” 8 December 2014 – The chances of extreme hot summers across parts of Europe have increased dramatically since the early 2000s, according to a new study by the Met Office…

    Updated model projections of future changes suggest that by the end of the century summers as hot as 2003 will be considered unusually cool… The paper is published in Nature Climate Change.”

    http://www.metoffice.gov.uk/news/releases/archive/2014/heatwave-increase

  30. #30 Nemesis
    Hel
    16. Dezember 2014

    Übrigens, um nochmal zu den Schneekanonen zurück zu kommen, die ich am 6.12. in #13 bereits angesprochen hatte:

    ” Zur Zeit kein Schnee in den Alpen bis rauf auf 2000 Meter, die Skipistenbetreiber hatten angekündigt, “bis Teufel komm raus” (O-Ton) ihre Schneekanononen sprechen zu lassen.”

    Hier mal ein paar weitere Fakten (hier aus Österreich) dazu:

    ” 11.12.2014 – Schneekanonen bringen Stromnetz in Tirol an Leistungsgrenze

    … die zahllosen Schneekanonen verlangen dem Stromnetz dieser Tage alles ab, wie Tinetz-Vorstand Franz Hairer auf Nachfrage der TT erklärt. „Die Belastung ist in den vergangenen Tagen um rund 25 Prozent gestiegen. Wir führen das auf die Schneekanonen zurück.“ Mit 1127 Megawatt habe man am Dienstag den Jahres-Höchstwert erreicht, so Hairer. Damit sei man vom absoluten Allzeithoch (1148 Megawatt) nicht mehr weit entfernt gewesen.

    Der Tinetz-Vorstand erklärt die massive Netzauslastung mit der Tatsache, dass aktuell in zahlreichen Skigebieten die Beschneiungsanlagen nicht nur in der Nacht, sondern auch am Tag mit voller Leistung und teilweise zusätzlich zum Liftbetrieb laufen würden. Stromabnehmer seien dabei einerseits die Schneekanonen, vor allem aber die Pumpen, die das Wasser zu den Anlagen bringen. Würde wie vorgesehen nur in der Nacht beschneit, gäbe es keine Probleme, sagt Hairer.

    Im Ernstfall komme es dann vor, dass die Tinetz mit einzelnen Skigebieten Kontakt aufnimmt und die Kunden auffordert, Anlagen zurückzufahren, bevor es zur Überlastung und letztlich zum Stromausfall kommt, erklärt Hairer. Betroffen sind davon meist die Groß-Skigebiete mit mehreren 100 Schneekanonen…

    Tirol weist 8800 Hektar Skifläche auf, 5300 Hektar davon werden beschneit.”

    http://www.tt.com/wirtschaft/9368638-91/schneekanonen-bringen-netz-an-leistungsgrenze.csp

    Emittieren Kraftwerke/Stromerzeuger denn nicht CO2, welches doch nach einhelliger Ansicht der Wissenschaft die Mitteltemperatur ua auch in Österreich weiter ansteigen lässt, was wiederum doch irgendwie den Mangel an Kälte und Schnee ua in Österreich schlüssig erklärt? Führt man diese Gedanken zuende, dann kann man doch prinzipiell daraus schliessen, dass die Schneekanonen in Österreich natürlichen Schnee systematisch verunmöglichen ! Sägen die sich daher in den Skigebieten mit ihrer künstlichen Beschneiung nicht, fröhlich und systematisch, erfolgreich selbst den Ast ab, auf dem sie sitzen?! :-)

  31. #31 Nemesis
    Hel
    19. Dezember 2014

    19.12.2014

    Die Alpen (und Gesamtdeutschland) sind zZt bis rauf auf 3000m vollkommen frostfrei:

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?32,2956800,2969565#msg-2969565

  32. #32 Zorro
    19. Dezember 2014

    @Nemesis

    In Grönland spielt es sich derzeit auch ab und hierzulande gibt es vmtl. keine weissen Weihnachtstage, aber bis Anfang Jänner hat es bestimmt ordentlich geschneit,… war voriges Jahr nicht die Wetterlage auch so ähnlich? Nur eine zeitliche Verschiebung?

    P.S.: Ist sicher das apokalyptische Werk unserer kosmischen Freunde. 😉

  33. #33 Nemesis
    Hel
    19. Dezember 2014

    @Zorro

    Jaa, Grönland und auch die Antarktis usw… Die Zahlen werden offenbar in vielerlei Hinsicht desöfteren nach oben korrigiert… allerdings, hierbei handelt es sich wohl eher um das Zerstörungswerk einiger Vertreter des Homo Sapiens, die kosmischen Freunde sind unschuldig… so jedenfalls der Tenor der Wissenschaft :-)

  34. #34 Zorro
    19. Dezember 2014

    @Nemessis

    Ach, die Frage bei #22 ist ja köstlich,

    … was ist eigentlich besser, ein Narr unter Weisen zu sein oder ein Weiser unter Narren zu sein?

    hm, ich würde mal sagen, ein Narr merkt gar nicht dass er unter Weisen ist, ein Weiser hingegen kann gut einen Narren spielen. :)

  35. #35 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2014

    Es ist nun amtlich:

    ” 30.12.2014 – Wärmstes Jahr seit dem Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen

    Das zu Ende gehende Jahr 2014 verlief in Deutschland erheblich zu warm. Die Durchschnittstemperatur des Jahres lag mit 10,3 Grad Celsius (°C) deutlich über den Temperaturen der bisherigen Rekordjahre 2000 und 2007 und damit das wärmste Jahr in Deutschland seit dem Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen 1881.”

    http://www.dwd.de/presse

  36. #36 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    Methan kein Problem?! Sam Carana, Peter Wadhams, Veli Albert Kallio et al. Alarmisten?!

    Bitte hier entlang:

    Atmospheric Methane over the Arctic Ocean: Thermal IR Satellite and Ship-Based Observations”, by Leonid Yurganov. Seventh International Symposium on Non-CO2 Greenhouse Gases (NCGG7), November 5-7, 2014 s

    ABSTRACT – Recent warming of the Arctic stimulated speculations about dissociation of methane hydrates in the Arctic seabed and a new climatic positive feedback. Here, for the first time, methane low tropospheric satellite retrievals over the Arctic from two instruments: AIRS (Atmospheric IR Sounder) and IASI (Infrared Atmospheric Sounding Interferometer) were analyzed. Analyzed are data for areas over open water with high values of the vertical thermal contrast (ThC, defined here as the temperature difference between the surface and altitude of 4 km); they have been found to be mostly reliable. The seasonal cycles of the data well correlate with the cycles measured at the NOAA network on the surface. Long-term increase of methane over the Arctic has been detected by both instruments in accordance with surface data. Maximum anomaly of methane concentration measured by IASI has been found for Baffin Bay and northern parts of Barents and Kara Seas in November-December, 2013. Surface CH4 data were collected on the Russian Research Vessel Akademik Fedorov from Norway to the Laptev Sea and back. Numerous CH4 anomalies of 30 to 100 ppb were observed above the Barents and Laptev Seas, particularly for waters depths at the edge of the hydrate stability field.”

    Hier das Paper (ohne Bezahlschranke, Rechtsklick auf Full Text → Speichern unter):

    http://tinyurl.com/nbrgjac

    Siehe auch folgenden Artikel, der sich direkt auf das Paper bezieht:

    http://arctic-news.blogspot.de/2015/01/why-are-methane-levels-over-the-arctic-ocean-high-from-october-to-march.html

  37. #37 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    “ Men argue. Nature acts.”

    – Voltaire

  38. #38 Spritkopf
    31. Januar 2015

    Jaja, der Voltaire, der alte Engländer…

  39. #39 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    Ach, ich dachte, Voltaire sei Franzose gewesen…^^

  40. #40 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    @Spritkopf

    Übrigens, gibts etwas, das Du evt zum Thema beitragen möchtest?^^…

  41. #41 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    Nu ja, bei der Gelegenheit gleich noch ein englischer Nachschlag:

    ” Within the lifetimes of today’s children, scientists say, the climate could reach a state unknown in civilization.

    In that time, global carbon dioxide emissions from burning fossil fuels are on track to exceed the limits that scientists believe could prevent catastrophic warming. Carbon dioxide levels are higher than they have been in 15 million years…

    “We could be at a tipping point where the climate just abruptly warms,” said Mark Z. Jacobsen, director of Stanford University’s atmosphere/energy program. An Arctic melting “would make it more difficult for the Northern hemisphere to cool down, so all Greenland would be next. Greenland stores about five to seven meters of sea level.”…

    At current trends, Earth could warm by 4 degrees Celsius in 50 years, according to a November World Bank report.

    The coolest summer months would be much warmer than today’s hottest summer months, the report said. “The last time Earth was 4 degrees warmer than it is now was about 14 million years ago,” Barnosky said…

    Not all climate scientists are so gloomy. Ashley Ballantyne, a bioclimatologist at the University of Montana who studies paleoclimate records, said the climate has always changed, with ice ages, warmings and mass extinctions. He said at current carbon dioxide concentrations, the Arctic and Greenland are likely to become ice-free, as they were 4 million years ago.

    Polar bears are poorly adapted to such conditions, he said, “but it wasn’t bad for boreal trees. They were quite happy.”

    http://www.timesunion.com/news/article/Is-it-too-late-to-save-Earth-4227638.php

    Schön für die borealen Bäume… :-)

    … wem es bei der Lektüre noch nicht warm genug wird, bitte hier entlang:

    “ Planetary Genocide – Ecocide between 2023 and 2031”

    http://arctic-news.blogspot.de/2015/01/planetary-genocide-ecocide-between-2023-and-2031.html

  42. #42 Spritkopf
    31. Januar 2015

    Ach, ich dachte, Voltaire sei Franzose gewesen…^^

    Nee, echt jetzt?

    Übrigens, gibts etwas, das Du evt zum Thema beitragen möchtest?

    Nö, du wälzst dich so schön in deinen Das-Ende-ist-nah-Visionen, da störe ich ungern.

  43. #43 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    @Spritkopf

    du wälzst dich so schön in deinen Das-Ende-ist-nah-Visionen…”

    Ach und woran liest Du das ab? Habe ich irgendwo gesagt, das Ende sei nah oÄ?…

    Klimawandel kann ziemlich tödlich sein und zwar ganz schnell, extrem schnell^^… das ist nicht “meine Vision”, sondern das ist das exakte Ergebnis seriöser Wissenschaft :-) … bezweifelst Du das? Dann solltest Du entsprechende wissenschaftliche Argumente vorbringen oder besser schweigen… 😎

  44. #44 rolak
    31. Januar 2015

    echt jetzt?

    Naja, Spritkopf, o einfach ist das auch gar nicht.

    Erst nachdem der BatterieBastler wg eines MarkenNamen™Streites mit dem Militär nach Dublin aussiedeln mußte, war er als Volta-Ire bekannt. Und das mit der LokalNationalität ist so ne Sache, mit ‘Engländer’ darfste da nicht kommen…

  45. #45 Spritkopf
    31. Januar 2015

    @rolak

    war er als Volta-Ire bekannt.

    Ach, und ich hatte mich schon den ganzen Vormittag lang gewundert, warum Nemesis ein englisches Zitat von jemandem bringt, den ich bislang immer für einen Franzosen hielt. Hätte ich mal auf den Akzent gehört…

    @Nemesis

    Dann solltest Du entsprechende wissenschaftliche Argumente vorbringen oder besser schweigen…

    Ist scho’ recht.

  46. #46 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    @Spritkopf

    Ach, und ich hatte mich schon den ganzen Vormittag lang gewundert, warum Nemesis ein englisches Zitat von jemandem bringt, den ich bislang immer für einen Franzosen hielt.”

    Deine Sorgen möchte ich haben, besonders im Zusammenhang mit dem Klimawandel :-)

    Ich hatte einfach keinen Bock, das Zitat ins Französische zu übersetzen. Im Übrigen dachte ich, der Inhalt des Zitats sei interessant und die Sprache zweitrangig^^

    Was die von Dir herbeibemühten “Das-Ende-ist-nah-Visionen” betrifft, finde ich folgenden Satz aus obigem Zitat sehr aufschlussreich:

    “… the climate has always changed, with ice ages, warmings and mass extinctions. He said at current carbon dioxide concentrations, the Arctic and Greenland are likely to become ice-free, as they were 4 million years ago.

    Polar bears are poorly adapted to such conditions, he said, “but it wasn’t bad for boreal trees. They were quite happy.”

    http://www.timesunion.com/news/article/Is-it-too-late-to-save-Earth-4227638.php

    Also, die WELT/ERDE wird so schnell sicher nicht untergehen… und dass die eine oder andere Art schonmal ausstirbt, hat im erdgeschichtlichen Massstab sicher nicht viel zu bedeuten, oder? :-)

  47. #47 Spritkopf
    31. Januar 2015

    @Nemesis

    Ich hatte einfach keinen Bock, das Zitat ins Französische zu übersetzen. Im Übrigen dachte ich, der Inhalt des Zitats sei interessant und die Sprache zweitrangig^^

    Du hättest es auch ins Deutsche übersetzen können, wenn dir der Inhalt so wichtig gewesen wäre. Aber das klang dir vermutlich nicht weltgewandt genug.

    und dass die eine oder andere Art schonmal ausstirbt, hat im erdgeschichtlichen Massstab sicher nicht viel zu bedeuten, oder?

    Ach weißte, deine Art, einen Strohmann nach dem anderen aufzustellen, beeindruckt mich nicht im mindesten. Wenn du wichtigtuerisch konstatierst, “Methan kein Problem?! Sam Carana, Peter Wadhams, Veli Albert Kallio et al. Alarmisten?!”, so als hier irgendwer dies behauptet hätte, wirkt das nicht ehrlich besorgt, sondern theatralisch. Und dass du gern in Endzeitszenarien schwelgst (und zwischendurch erklärst, dass du dir die kommende Katastrophe unbeteiligt und von einem Logenplatz aus ansehen würdest), ist für kaum einen regelmäßigen Leser zu übersehen.

    Dann solltest Du entsprechende wissenschaftliche Argumente vorbringen oder besser schweigen…

    Noch etwas dazu. Halte dich selbst an diesen Ratschlag, insbesondere wenn du mal wieder meinst, irgendetwas von deinem Schamanenquatsch zum Besten geben zu müssen.

  48. #48 Nemesis
    31. Januar 2015

    @Spritkopf

    Du hättest es auch ins Deutsche übersetzen können, wenn dir der Inhalt so wichtig gewesen wäre. Aber das klang dir vermutlich nicht weltgewandt genug.”

    Wow, Du hast mich durchschaut :-)

    Wenn du wichtigtuerisch konstatierst, “Methan kein Problem?! Sam Carana, Peter Wadhams, Veli Albert Kallio et al. Alarmisten?!”, so als hier irgendwer dies behauptet hätte…”

    Offenbar bist Du nicht sonderlich gut in die Thematik eingearbeitet, denn sonst wüsstest Du, dass es einige Leute gibt, welche die Prognosen von Sam Carana et al. anzweifeln (zb im Umkreis des IPCC) bzw sie als “Alarmismus” bezeichnen, das hat mit den Leuten hier auf dem Bord nicht das Geringste zu tun^^

    … übrigens, nochmal meine Frage aus #40:

    Gibts irgendetwas, das Du evt konstruktiv zum Thema dieses Threads hier beitragen möchtest?^^… wie denkst Du zB über das zitierte Paper auf http://tinyurl.com/nbrgjac oder das Szenario auf http://arctic-news.blogspot.de/ ?

  49. #49 Nemesis
    31. Januar 2015

    Was sagt denn zB Peter Wadhams, einer der massgeblichen Leute hinter http://arctic-news.blogspot.de/ zum Thema Methan?

    https://www.youtube.com/watch?v=iRqv_RhLno4

    ” Peter Wadhams ScD (born 14 May 1948), is professor of Ocean Physics, and Head of the Polar Ocean Physics Group in the Department of Applied Mathematics and Theoretical Physics, University of Cambridge. He is best known for his work on sea ice.

    He is the president of the International Association for the Physical Sciences of the Oceans Commission on Sea Ice and Coordinator for the International Programme for Antarctic Buoys.”

    http://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Wadhams

    Hier die ausgezeichneten Referenzen Peter Wadhams’:

    http://www.damtp.cam.ac.uk/user/pw11/

  50. #50 Nemesis
    Hel
    31. Januar 2015

    Hier ein ausgezeichneter und schlüssiger Vortrag zur Methanproblematik- “the bigger picture”, um es schön “weltgewandt” zu formulieren :-)

    https://www.youtube.com/watch?v=a9PshoYtoxo


    Ich warte schon seit einigen Jahren darauf, dass jemand diese harsche Prognose widerlegt- aber bisher habe ich niemanden gefunden 😎

  51. #51 Nemesis
    Hel
    1. Februar 2015

    @Spritkopf

    … trotzdem herzlichen Dank für das Gespräch. Ich betrachte meine härtesten Kritiker als meine besten Lehrer :-)

  52. #52 Frantischek
    1. Februar 2015

    Jetzt wollt ich grad schreiben: ” Wow! Vierfachposting! Neuer Rekord!”
    Dann hab ich gesehen das du nicht viel weiter oben auch schon 5 Posts hintereinander gerotzt hast…

    Soviel zum Thema: “In Szenarien schwelgen…”

  53. #53 Nemesis
    Hel
    1. Februar 2015

    @Frantischeck

    Ja, leider ist offenbar niemand bereit, das Thema zu besprechen. Schade, ich finde dieses Thema wichtig. Wie schätzt Du denn die Gefahr der diversen positiven Feedbackschleifen und insbesondere des Methan ein? Die Arktis wird nach seriösen Prognosen in sehr naher Zukunft im Sommer eisfrei sein, die Erdölfirmen stehen schon in den Startlöchern, USA, Russland, Kanada streiten bereits angeregt über die Claimgrenzen (beisst sich das nicht irgendwie mit dem guten Vorsatz, CO2 reduzieren zu wollen?). Denkst Du, das Methan zB im Svalbard stellt eine Gefahr dar? Es gibt Leute (zB die AMEG), die möchten die Arktis ernsthaft künstlich kühlen… sämtliches Öl raussaugen und dann Climate Engineering? Das sind ernsthafte Fragen, die mich beschäftigen und die uns alle betreffen.

  54. #54 Nemesis
    Hel
    1. Februar 2015

    Mal ganz bescheiden nachgefragt:

    Hat jemand hier von Euch wenigstens den 5. IPCC Report bzw die darin enthaltenen Daten zur Kenntnis genommen und sich damit auseinandergesetzt?^^

  55. #55 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    Nu ja ist halt nicht so Euer Thema^^ Ich denke, ich habe ein Forum gefunden, in dem ich in weltgewandtem Englisch weiterdiskutieren kann, see you there:

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php

    Hasta luego.

  56. #56 PDP10
    2. Februar 2015

    @Nemesis:

    “Hasta luego.”

    Denkst du wirklich, dass sich hier keiner für den Klimawandel und die Ergebnisse des IPCC interessiert?

    Unter welchem Artikel postest du gerade?

    Idiota.

    Buonnanotte ragazzo …

  57. #57 Adent
    2. Februar 2015

    @PDP10
    Es interessiert sich eher niemand für Nemesis und das aus gutem Grunde 😉

  58. #58 Florian Freistetter
    2. Februar 2015

    Nicht streiten…

  59. #59 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    No hay mal que por bien no venga 😎

    Hasta la vista.

  60. #60 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @PDP10

    ” Denkst du wirklich, dass sich hier keiner für den Klimawandel und die Ergebnisse des IPCC interessiert?”

    Habe ich das irgendwo behauptet? Allerdings scheint hier offenbar niemand sein Interesse in Form von konstruktiven Kommentaren zum Thema kundzutun. Es gab hier eine Beschwerde über die Tatsache, dass wirklich fruchtbare Wissenschaftsbeiträge nur in Englisch zur Verfügung stehen, es gab den Hinweis auf mein weltgewandtes Englisch und es gab Beleidigungen, aber sonst leider nichts wirklich Verwertbares. Wie denkst Du denn über den letzten Sachstandsbericht des IPCC? Könnte es sein, dass der IPCC evt gewisse positive Feedbackschleifen unterschätzt? Wie denkst Du über die Tatsache, dass der IPCC einen globalen Anstieg der Mitteltemperatur von 2.6° – 4° bis zum Ende des Jahrhunderts prognostiziert und welche Implikationen beinhaltet diese Prognose? Und wie denkst Du über die Gefahr des arktischen Methanhydrats bzw die harsche Prognose Peter Wadhams’ et al.?

  61. #61 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @PDP10

    Also ich bin schon der Ansicht, dass man zB folgende Prognose wenigstens mal besprochen haben sollte:

    WARNING – Planetary Omnicide between 2023 and 2031

    http://arctic-news.blogspot.de/2015/02/warning-planetary-omnicide-between-2023-and-2031.html

    Oder wie siehst Du das? o^_^o

  62. #62 Spritkopf
    2. Februar 2015

    @Nemesis

    Also ich bin schon der Ansicht, dass man zB folgende Prognose wenigstens mal besprochen haben sollte:
    ” WARNING – Planetary Omnicide between 2023 and 2031”

    Ich musste ja überhaupt erstmal nachschauen, was “Omnizid” bedeutet. Soso, Vernichtung allen menschlichen Lebens. Und das soll in den nächsten 10 – 20 Jahren passieren.

    Was soll man dazu sagen? Außer: Eine Prognose, die, so schätze ich, dir besonders gut gefallen dürfte.

  63. #63 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @PDP10

    Also mein Eindruck ist schlicht, dass die weitaus überwiegende Mehrheit angesichts gewisser Prognosen masslos überfordert ist, ich sehe inzwischen genau darin einen der Hauptgründe, weshalb hier kein vernünftiges Gespräch zustande kommt und ich hier das Thema offenbar ganz alleine abarbeiten muss :-)

  64. #64 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @Spritkopf

    ” Eine Prognose, die, so schätze ich, dir besonders gut gefallen dürfte.”

    Ich erlaube mir, diese Deine Aussage als eine wirklich bösartige Unterstellung zu bewerten :-(

    Hast Du darüber hinaus irgendeinen konstruktiven Beitrag zum Thema anzubieten?

  65. #65 Spritkopf
    2. Februar 2015

    @Nemesis

    Ich erlaube mir, diese Deine Aussage als eine wirklich bösartige Unterstellung zu bewerten

    Von mir aus.

    Hast Du darüber hinaus irgendeinen konstruktiven Beitrag zum Thema anzubieten?

    Ja. Ich bin kein Klimaforscher, daher kann ich diese Grafik, die Mr. Carana da gebastelt hat, nicht einschätzen. Aber die Tatsache, dass die Meinung des Mr. Carana, wir seien in 20 Jahren alle tot, selbst unter den pessimistischsten Klimaforschern nicht besonders weit verbreitet zu sein scheint, deutet für mich darauf hin, dass Mr. Carana seine Weltuntergangsprophetien mehr aus persönlichen Gründen statt aus echter Überzeugung trifft. Genau wie jemand anders bei Astrodicticum, der daran zu erkennen ist, dass er seine Kommentare bevorzugt in Salven von drei, vier Stück hintereinander abfeuert.

  66. #66 Spritkopf
    2. Februar 2015

    Als Nachtrag: Von böser Unterstellung kann im übrigen nicht die Rede sein. Schließlich hast du dich in dieser Hinsicht schon eindeutig geäußert. Schon vergessen?

  67. #67 Folke Kelm
    2. Februar 2015

    Nemesis,

    ich habe ja schon an anderer Stelle mit Dir diskutiert, was Deine Obsession für die Methanthese angeht. Mach Dir dch mal die Mühe zu verstehen und nachzuvollziehen, nicht nur nachzusprechen, was in solchen Links wie dem von dir in #61 steht.
    Es hat mich etwas mühe gekostet, da überhaupt etwas zu entziffern und nach einigem Klicken bin ich dann auch auf einen entzifferbaren Text mit wiederum nicht entzifferbaren Abbildungen gestossen.
    Erstens ist das nun wirklich kein guter Stil, zweitens ist das gelinde gesagt ziemlich haarsträubender ….ich scheue mich etwas das ort zu benutzen…Blödsinn.
    Es gibt unendlich viele Faktoide , die hier zu einer Matsche sondern Gleichen zusammengebaut werden, nach betser Weltuntergangstheoretikermethode.
    Darüber zu diskutieren ist hier nicht möglich, da dort dermassen viele Kleinigkeiten und grosse Sachen vermengt un falsch interpretiert werden, dass es mindestens einen kompletten Blogbeitrag Florians gebräuchte inklusive Diskussion.
    Lass mich nur zwei grundsätzliche Punkte der Disqualifikation erwähnen. Erstens, direkte und lineare Korrelation der Methankonzentration mit der Temperatur, ohne dazu irgendwelche Physik zu liefern.
    Zweitens, die essentielle Notwendigkeit von Methan aus dem Erdmantel, die immer wieder aus dem Bereich der Märchen hervorgeholt wird, und immer wieder berechtigt dort hinein versenkt wird (Stichpunkt: Abiotisches Öl).

    Wenn Du ernstgenommen werden willst, und wirklich glaubwürdig über diese wichtigen Probleme diskutieren möchtest, dann lerne bitte Fakten richtig in den Zusammenhang einzuordnen, auf ihre glaubwürdigkeit hin zu interpretieren und ihre Relevanz im Zusammenhang zu erkennen. Lese nicht nur die Stichworte und baue diese in Dein Weltbild ein, sondern sei auch mal ein wenig kritisch Deiner eigenen Überzeugung gegenüber.

  68. #68 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @Spritkopf

    ” Aber die Tatsache, dass die Meinung des Mr. Carana, wir seien in 20 Jahren alle tot, selbst unter den pessimistischsten Klimaforschern nicht besonders weit verbreitet zu sein scheint, deutet für mich darauf hin, dass Mr. Carana seine Weltuntergangsprophetien mehr aus persönlichen Gründen statt aus echter Überzeugung trifft.”

    Danke für Deinen ersten themenbezogenen Kommentar in diesem Thread. Wenn Du Dir die Contributors auf http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass da einige honorige Wissenschaftler dabei sind. Im Übrigen ist “Sam Carana” vermutlich ein Pseudonym, hinter dem ein ganzes Team von Wissenschaftlern steht, siehe http://m.youtube.com/watch?v=2Jazzx-gMjI

    Also kann Dein Einwand, dass Sam Carana “aus persönlichen Gründen Weltuntergangsprophetien trifft” kaum zutreffen. Um sich einen ersten Eindruck darüber zu verschaffen, wieviele Wissenschaftler sich ernsthaft und sehr besorgt mit der Methanproblematik befassen, empfehle ich http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php und insbesondere http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php?topic=987.0

    Ein Haupteinwand konservativer Wissenschaftler im Umfeld des IPCC war bisher, dass Methanhydrate Jahrtausende brauchen, um zu tauen. Jedoch zeigen die neuesten Erkenntnisse, dass diese Hypothese so nicht haltbar ist. Die beiden SWERUS-C3 Expeditionen der University Stockholm 2014 zB haben besorgniserregende Funde in der Laptevsee gemacht:

    http://tinyurl.com/ka69bku

    Deweiteren gibt es besorgniserregende Funde in der Karasee:

    http://phys.org/news/2014-12-methane-leaking-permafrost-offshore-siberia.html

    https://cage.uit.no/news/methane-leaking-permafrost-seal-offshore-siberia/

    http://barentsobserver.com/en/arctic/2015/01/alarm-over-kara-sea-permafrost-thawing-09-01

    Desweiteren Funde in den 3 Kratern auf Yamal:

    http://www.nature.com/news/mysterious-siberian-crater-attributed-to-methane-1.15649

    Desweiteren Funde an der Ostküste der USA:

    http://www.livescience.com/47523-hundreds-east-coast-methane-seeps.html

    Desweiteren Funde an der Westküste der USA:

    http://www.washington.edu/news/2014/12/09/warmer-pacific-ocean-could-release-millions-of-tons-of-seafloor-methane/

    Desweiteren Funde im Nordatlantik:

    http://www.nature.com/ngeo/journal/v7/n9/full/ngeo2232.html

    Hier eine ganze Reihe hochaktuelle Papers zu den massiven Veränderungen in der Arktis:

    http://www.the-cryosphere.net/recent_papers.html

    Übrigens, nehmen wir an die optimistischen, konservativen Prognosen des IPCC wären realistisch, wie schätzt Du dann die Implikationen eines Anstiegs der globalen Mitteltemperatur von 2.6° – 4° Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts (laut IPCC) ein?

  69. #69 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @Folke Kelm

    Erstens, direkte und lineare Korrelation der Methankonzentration mit der Temperatur, ohne dazu irgendwelche Physik zu liefern.

    Ich hätte gedacht, dass Ihnen als Geologe jene Korrelation bekannt ist, siehe zB:

    „ Ice core records of CH4 concentrations through time as deduced from the concentration in trapped air inside the ice. Over the long term seen in the Vostok (Antarctica) record, CH4 is observed to oscillate consistently with temperature…“

    http://www.giss.nasa.gov/research/features/200409_methane/

    Zweitens, die essentielle Notwendigkeit von Methan aus dem Erdmantel, die immer wieder aus dem Bereich der Märchen hervorgeholt wird, und immer wieder berechtigt dort hinein versenkt wird (Stichpunkt: Abiotisches Öl).

    Es geht hier nicht um Methan im Erdmantel, sondern es geht (wie Ihnen offenbar entgangen ist) um Methanhydrat in den Kontinentalabhängen und im Permafrost, siehe dazu zB:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Methanhydrat

    „ Abiotisches Öl“ ist hingegen ein Märchen, da haben Sie sicherlich ganz Recht… Pech für die Ölindustrie :-)

    Übrigens, im Hinblick auf Ramanujam haben Sie sich offenbar gehörig geirrt, nicht wahr?

  70. #70 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    Hier eine Grafik, die unmissverständlich die Korrelation zwischen CH4 und Temperatur zeigt:

    http://www.giss.nasa.gov/research/features/200409_methane/core1.gif

    @Spritkopf, #66

    Dass mir ein “Omnicid” gefallen würde, ist in dem von Dir verlinkten Kommentar schwerlich rauszulesen. Immerhin würde die etwaige “Clathrate Gun” auch mein Leben und das Leben meiner Lieben betreffen. Allerdings gebe ich zu, dass ich manchmal etwas ungehalten reagiere, angesichts der Tatsache, dass ich mein Leben lang gegen Wände renne, wenn es um den Klimawandel geht.

  71. #71 Folke Kelm
    2. Februar 2015

    Nemesis,

    Lesen Sier eigentlich ihre eigenen links?
    In Hinsicht auf Ramanujam habe ich ihn tatsächlich zuerst nicht gefunden aber haben Sie irgendeine Referenz zu Methanhydraten in Seiner Referenzenliste gefunden? Warum glauben Sie denn, dass er da Spekulationen über den Abstrurz des Flugzeuges in der Presse zum besten gibt? Ich nehme ihn jedenfalls nicht als Experten auf diesem Gebiet ernst.

    Nemesis, natürlich ist mir der Zusammenhang zwischen Methan und Temperatur bekannt. “Ich hätte gedacht, dass Ihnen als Geologe jene Korrelation bekannt ist” Dieses Zitat von Ihnen kommt mir doch sehr überheblich, kommen Sie mal runter auf den Boden der Tatsachen und gucken Sie, wie denn die Korrelation in den Eisbohrkernen aussieht, und wie sie in Ihrem Link beschrieben wird.
    Dort ist der Zusammenhang auf eine Art und Weise dargestellt, die mit dem, was wir wissen, recht wenig zu tun hat. Natürlich geht es in Ihrem Link um Methan aus den Hydraten, aber AUCH und Zwingend um Mantelmethan. Wiederum, lesen Sie doch einfach (Ihre eigenen links).
    Ihr hartnäckiges festhalten an ihren eigenen Thesen erinnert leider etwas an die chemtrail-Szene. Auch dort kommt man mit Argumenten zu Barium Aluminium und Bor nicht einen cm weit. Wenn ich dort erzähle, wo die Bor- Barium- und Aluminiumgehalte herkommen, die man zweifelsohne bei uns Menschen messen kann, dann macht man einfach die Ohren zu.

  72. #72 Nemesis
    Hel
    2. Februar 2015

    @Folke Kelm

    Wie ich Ihnen bereits an anderer Stelle mitgeteilt habe, ist die Frage nach abgestürzten Flugzeugen zweitrangig angesichts der klimatischen Auswirkungen von CH4. Allerdings hatten Sie an anderer Stelle die geologische Fachkompetenz Ramanujams in Frage gestellt, daher mein Hinweis auf Ihren Irrtum diesbezüglich.

    Wenn Ihnen die Korrelation von CH4 und Temperatur bekannt ist, warum fragen Sie dann in #67 danach, Zitat:

    Lass mich nur zwei grundsätzliche Punkte der Disqualifikation erwähnen. Erstens, direkte und lineare Korrelation der Methankonzentration mit der Temperatur, ohne dazu irgendwelche Physik zu liefern…

    Die Korrelation zwischen CH4 und Temperatur ist immerhin Allgemeinwissen.

    … gucken Sie, wie denn die Korrelation in den Eisbohrkernen aussieht, und wie sie in Ihrem Link beschrieben wird. Dort ist der Zusammenhang auf eine Art und Weise dargestellt, die mit dem, was wir wissen, recht wenig zu tun hat.

    Diesen Einwand verstehe ich nicht. Wollen Sie damit die Aussagen der NASA anzweifeln? Wenn Ihnen besagte Korrelation bekannt ist, wie Sie sagen, dann sind wir uns doch einig?

    Das bei tiefen Temperaturen und hohem Druck in den Hydratkäfigen eingefangene Methangas besitzt zudem eine rund 25-fach stärkere Treibhauswirkung als Kohlendioxid. Das aber bedeutet: Erwärmen sich die Gashydrate oder werden sie durch Mikroben oder geologische Prozesse destabilisiert, wird das Methan frei und kann ins Meerwasser und die Atmosphäre entweichen. Die Erdgeschichte zeigt, dass solche Methanausbrüche durchaus das gesamte Erdklima beeinflussen können, wenn sie in großem Maßstab stattfinden. Bisher ist jedoch unklar, inwieweit beispielweise der Klimawandel bestehende Methanhydrat-Vorkommen destabilisieren könnte, indem er Wasser und Meeresboden erwärmt.

    http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/geowissenschaften/-/journal_content/56/12054/4327238/Aus-dem-Meeresboden-blubbert-Methan/

    Zur hier angesprochenen „Unklarheit“ verweise ich auf meinen Kommentar #68. Die dort aufgeführten Funde sind samt und sonders Funde aus einem einzigen Jahr (2014). „25fach“ bezieht sich im obigen Artikel nur auf die langfristige Wirkung, die kurzfristige Wirkung liegt bei ca. Faktor 100, wenn ich das richtig sehe. Unklar ist laut gängiger Wissenschaft die Frage, wie schnell das Methanhydrat auftauen kann und:

    „ In ocean sediments offshore of California, Kai-Uwe Hinrichs and colleagues at Woods Hole recently found geochemical traces of clathrate releases coincident with warmings in the Greenland ice core records. In some records, there are coincident spikes in the carbon isotope record, reminiscent of the Paleocene/Eocene spike but of lower amplitude. This has lead Jim Kennett to propose the so-called “clathrate gun hypothesis”, that methane builds up in clathrates during cold periods, and as a warming starts it is explosively released, leading to enhanced further rapid climate warming. This idea is not yet widely accepted, mainly because the records of methane in the ice cores seems to lag the temperature changes, and the magnitudes involved do not appear large enough to significantly perturb the radiative balance of the planet. The more conventional explanation is that as the climate warms there is increased rain in the tropics and thus increased emissions from tropical wetlands which need to have been large enough to counteract a probable increase in the methane sink…“

    http://www.giss.nasa.gov/research/features/200409_methane/

    Jedoch stammen die erhöhten Methanemissionen kaum in der Hauptsache aus den Tropen. Wie denken Sie denn über folgende Grafik, sind die dort gezeigten, indiskreten Spitzen Ihrer Ansicht nach unbedenklich?:

    http://tinyurl.com/mb7fae7

    http://tinyurl.com/mmpwnxq

    Also mir sagen diese indiskreten Werte etwas anderes und es gibt diesbezüglich bei weitem nicht nur im Umfeld von Carana sehr besorgte Wissenschaftler, zB Jason Box (“we are f’d”), um nur einen zu nennen…

    Dieses Zitat von Ihnen kommt mir doch sehr überheblich…

    Nun ja, immerhin ist Ihr Kommentar #67 auch nicht wirklich sehr freundlich formuliert, wenn ich so sagen darf.

    Ihr hartnäckiges festhalten an ihren eigenen Thesen erinnert leider etwas an die chemtrail-Szene…“

    Nun bringen Sie mich hier und an anderer Stelle bereits zum 3. Mal in die Nähe der Deniers. Die Chemtrail-Szene behauptet, der Klimawandel sei vorsätzlich durch Climate Engineering herbeigeführt worden- das jedoch denke ich mit absoluter Sicherheit nicht, soviel zumindest dürfte aus meinen bisherigen Kommentaren zum Thema klargeworden sein :-) Trotzdem vielen Dank für das themenbezogene Gespräch, das hatte ich nämlich bisher in diesem Thread hier vermisst.

  73. #73 PDP10
    2. Februar 2015

    @Florian:

    “Nicht streiten…”

    Niente paura! Solamente un po italiano!

  74. #74 Dietmar
    2. Februar 2015

    Ich hatte einfach keinen Bock, das Zitat ins Französische zu übersetzen.

    Aus dem Französischen?

  75. #75 Dietmar
    2. Februar 2015

    @Nemesis:

    Danke für Deinen ersten themenbezogenen Kommentar in diesem Thread.

    Ich finde immer noch, Du führst Dich auf, als wäre das Dein Blog.

    Allerdings scheint hier offenbar niemand sein Interesse in Form von konstruktiven Kommentaren zum Thema kundzutun.

    Falsch. Es besteht nur wenig Interesse an solch einer “Diskussion” mit Dir. Dafür gibt es Gründe. Einer wäre: Niemand hier zweifelt den Klimawandel an! Wieso tust Du so, als müsstest Du hier überzeugen, dass er stattfindet? Ein anderer: Du setzt den Klimawandel mit Untergangsszenarien gleich und delektierst Dich daran. Das nervt und interessiert niemanden.

  76. #76 Adent
    3. Februar 2015

    @Dietmar
    #74 Stimme 100% zu 😉
    Nach der bereits erfolgten, unsäglichen und unendlichen Diskussion mit Nemesis bezüglich “die Welt geht bergab” ist mir jegliche Lust vergangen mit diesem Missionar zu diskutieren. Wie auch Folke sehr schön aufzeigt liegt auf Nemesis Seite ein gewisses Manko betreffend der Aufnahme (und Verknüfpung) seiner Weltsicht widersprechender Fakten vor. Etwas was ich ihm schon vor gefühlten 100 Jahren sagte, allein passiert ist seitdem nichts.

  77. #77 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Folke Kelm

    Meine Antwort auf Ihren Kommentar #71 ist aufgrund der Moderation und einiger nichtsagender Kommentare von anderen Lesern nach oben gerutscht. Es wundert mich nicht im Geringsten, dass es soweit mit dem Klimawandel gekommen ist, wenn jede rationale Diskussion sabotiert, lächerlich gemacht und im Keim erstickt wird. Und es ist auch abzusehen, wie es weitergehen wird, da habe ich keinerlei Zweifel. Einige Leute sind übrigens schon ganz heiß auf Methanhydrat und propagieren das Zeug als „Energie der Zukunft“- es wird garantiert mehr als genug für alle da sein :-)

    Finden Sie es eigentlich nicht beunruhigend, dass die obengenannten Funde (#68) allesamt in das Jahr 2014 fielen, also exakt ausgerechnet mit dem Jahr koinzidieren, das global als das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen in die Geschichte eingegangen ist? Die Temperaturanomalien der letzten 13 Monate allein in Deutschland verheissen ganz gewiss nichts Gutes und es nicht abzusehen, dass dieser Trend sich ändern wird, ganz im Gegenteil.

    „ Today it is assumed that in the worst case, with a steady warming of the ocean of 3 degrees Celsius, around 85 per cent of the methane trapped in the sea floor could be released into the water column.

    Other, more sensitive models predict that methane hydrates at great water depths are not threatened by warming. According to these models, only the methane hydrates that are located directly at the boundaries of the stability zones would be primarily affected. At these locations, a temperature increase of only 1 degree Celsius would be sufficient to release large amounts of methane from the hydrates. The methane hydrates in the open ocean at around 500 metres of water depth, and deposits in the shallow regions of the Arctic would mainly be affected.

    In the course of the Earth’s warming, it is also expected that sea level will rise due to melting of the polar ice caps and glacial ice. This inevitably results in greater pressure at the sea floor. The increase in pressure, however, would not be sufficient to counteract the effect of increasing temperature to dissolve the methane hydrates. According to the latest calculations, a sea-level rise of ten metres could slow down the methane-hydrate dissolution caused by a warming of one degree Celsius only by a few decades.“

    http://worldoceanreview.com/en/wor-1/ocean-chemistry/climate-change-and-methane-hydrates/

    Na dann hoffen wir mal auf einen Meeresspiegelanstieg von 10 Metern :-) Hier noch passend dazu einige Fakten zu den exorbitanten Temperaturanomalien nicht nur in der Arktis:

    http://www.giss.nasa.gov/research/news/20150116/

    Um es nochmal mit Voltaire in weltgewandtem Englisch zu sagen:

    „ Men debate. Nature acts.“

    I love nature :-)

  78. #78 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @PDP10, Dietmar, Adent

    Ach Ihr seid einfach süüüss, so süüüss… Küsschen! :-)

    http://images4.fanpop.com/image/photos/16300000/Children-s-world-is-so-sweet-childrens-world-16383260-670-490.jpg

  79. #79 Florian Freistetter
    3. Februar 2015

    Jetzt reicht es dann auch wieder. Wenn euch nichts besseres mehr einfällt als euch gegenseitig zu erzählen wie doof ihr euch findet, dann beendet die Diskussion. Danke.

  80. #80 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Florian

    “Gegenseitig”? Bezieht sich Deine Aussage auch auf mich? Habe ich hier irgendjemanden beleidigt oder angegriffen? Meine Kommentare hier waren immer schön themenbezogen und ich wüsste nicht, dass ich irgendjemanden beleidigt oder ungehörig angegriffen oder zB mit “Idiota” betitelt hätte…

    LG

  81. #81 Dietmar
    3. Februar 2015

    @Florian Freistetter: Ich habe in #75 erklärt, dass es nicht das Thema ist, warum mit @Nemesis nicht diskutiert wird, sondern, dass es seine Haltung und sein Gesprächsstil ist. Das ist kein persönlicher Angriff sondern eine berechtigte Kritik.

  82. #82 Adent
    3. Februar 2015

    Und ich habe dem in #76 lediglich zugestimmt, mit Bezug auf andere “endlose” Monologe mit N.

  83. #83 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Dietmar

    Ich habe in #75 erklärt, dass es nicht das Thema ist, warum mit @Nemesis nicht diskutiert wird, sondern, dass es seine Haltung und sein Gesprächsstil ist. Das ist kein persönlicher Angriff sondern eine berechtigte Kritik.

    Diesen Einwand verstehe ich nicht, ich hatte doch bisher eine sehr aufschlussreiche Diskussion mit Herrn Kelm^^ Der Gesprächsstil hier in diesem Thread lässt allerdings Einiges zu wünschen übrig, da stimme ich FF und auch Dir selbstverständlich zu.

    Niemand hier zweifelt den Klimawandel an! Wieso tust Du so, als müsstest Du hier überzeugen, dass er stattfindet? Ein anderer: Du setzt den Klimawandel mit Untergangsszenarien gleich…

    Kannst Du mir bitte die Stelle nennen, wo ich grundsätzlich “zu überzeugen versuche, dass der Klimawandel stattfindet”? Ich meine, den Klimawandel zu übersehen, dürfte todsicher ziemlich schwierig sein, da muss ich wohl niemanden überzeugen^^ Was die “Untergangsszenarien” betrifft, so stammen die nicht von mir, das sollte Dir bei aufmerksamer Lektüre nicht entgangen sein, mir gehts nur darum, zu klären, ob diese berechtigt sind- leider hat sie bisher hier niemand schlüssig widerlegen können, aber ich hoffe immer noch…

    Übrigens, möchtest Du darüber hinaus evt irgendeinen konstruktiven Beitrag zum Thema beisteuern? Wie denkst Du zB über die offiziellen, konservativen Prognosen des IPPC, welche Implikationen siehst Du also bei einem globalen Anstieg der Mitteltemperatur von 2.6° – 4° bis zum Ende des Jahrhunderts? Diese Prognose ist immerhin die unmissverständliche, aktuelle Prognose der Mehrheit der Wissenschaftler? Was bedeuten Deiner Ansicht nach 2.6° – 4° für die globale Zivilisation?

  84. #84 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    Hier die aktuellen Temperaturmodelle des IPCC, Quelle ist Stefan Rahmstorfs Klimablog (Herr Rahmstorf ist wissenschaftlicher Klimaberater der Bundesregierung):

    http://www.scilogs.de/klimalounge/files/abb2.jpg

    Hier die entsprechenden Erläuterungen Herrn Rahmstorfs dazu:

    http://www.scilogs.de/klimalounge/wirkungen-klimawandels-teil2-berichtes-ipcc/

  85. #85 Frantischek
    3. Februar 2015

    Sag doch bitte noch einmal schnell was dich qualifiziert die ganzen Studien, Artikel usw. die du hier verlinkst zu bewerten.

    Internetrecherche und ein paar Bücher? Kennst du evtl. noch andere Leute (Gruppen) die sowas als Qualifikation ansehen und sich deshalb für Experten halten?

    So Leute wie Chemmies, Verschwörungstheoretiker jeder Art, Impfgegner, usw. usf…

    Ich glaub dir ja das du dich ziemlich eingehend mit den Dingen beschäftigt hast. Aber es gibt nicht ohne Grund Universitäten. Dort wird dir das nötige Rüstzeug mitgegeben um mit so vielen Informationen etwas anfangen zu können.

    Wenn das nicht nötig wäre bräuchten wir keine Unis. Dann würden Bibliotheken reichen.

  86. #86 Dietmar
    3. Februar 2015

    @Nemesis:

    Der Gesprächsstil hier in diesem Thread lässt allerdings Einiges zu wünschen übrig, da stimme ich FF und auch Dir selbstverständlich zu.

    Ich habe nicht den Gesprächsstil allgemein, sondern Deinen speziell kritisiert. Der ist unlauter, wie man diesem Zitat wieder sehen kann.

    Und noch einmal: Da liegt einer der Gründe, warum niemand auf Deine Textwände eingeht. Aber das willst Du ja offenbar nicht zur Kenntnis nehmen.

  87. #87 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Frantischek

    Sag doch bitte noch einmal schnell was dich qualifiziert die ganzen Studien, Artikel usw. die du hier verlinkst zu bewerten… Ich glaub dir ja das du dich ziemlich eingehend mit den Dingen beschäftigt hast. Aber es gibt nicht ohne Grund Universitäten. Dort wird dir das nötige Rüstzeug mitgegeben um mit so vielen Informationen etwas anfangen zu können. Wenn das nicht nötig wäre bräuchten wir keine Unis. Dann würden Bibliotheken reichen.

    Immerhin darf ich, dürfen wir alle doch wohl die Folgen des Klimawandels tragen, nicht wahr? Also, muss ich erst zur Uni, um Ursachen und Folgen des Klimawandels beurteilen zu können?! Wenn dieses sehr weit hergeholte Argument stimmen sollte, dann sollte Florian Freistetter einen Hinweis in seinem Artikel hier anbringen:

    „ Achtung, Kommentare bitte nur von studierten Klimawissenschaftlern!“

    Selbst von Stefan Rahmstorf (studierter Klimawissenschaftler) habe ich ein solches “Argument” noch nicht gehört (ich schreibe auch auf seinem Blog) :-) Ich befasse mich übrigens seit bescheidenen 30 Jahren mit dem Klimawandel.

    @Dietmar

    Möchtest Du einen themenbezogenen Kommentar zum Klimawandel beitragen? Wie beurteilst Du zB die Prognosen des IPCC (siehe auch #83)?

  88. #88 Adent
    3. Februar 2015

    @Nemesis
    Was konstruktives zum Thema, bitteschön, hier der letzte Satz aus dem von dir in #77 verlinkten Bericht.

    No one can yet say with certainty how the methane release in the Arctic will develop with global warming, either in the ocean or on the land. This research is still in its in­fancy.

    Bei dir (#77) klang das irgendwie anders …
    Und wenn du den Bericht etwas aufmerksamer gelesen hättest, würdest du erkannt haben, dass darin extrem viel Spekulation steckt, da es an diversen Modellparametern mangelt.
    Jetzt haben wir beide den gleichen Text gelesen, ich schliesse daraus, dass es Forschungsbedarf im Bereich Methanhydrate (sowohl für Nutzung als Energiequelle und in Bezug auf Gefahr des unkontrollierten Austretens) gibt.
    Was du daraus schließt war ein fett unterlegtes marktschreierisches Katastrophenankündigungsszenario.
    Und genau deshalb diskutiert hier keiner gern mit dir. Es ist mittlerweile allen klar, dass du der Meinung bist, der Kapitalismus sowie die kalte Raffsucht und Gier der Menschen ist Schuld an all dem. Allein das ist deine Meinung und sie wird nicht besser wenn du sie hier hundertmal verlinkst und ich schon im ersten Link den ich mir mal angucke sehe wohin der Hase läuft.
    Ich nenne das Linkspaming, just my five cents.

  89. #89 Adent
    3. Februar 2015

    @Nemesis
    Könntest du mal herausstellen worin die Konstruktivität deiner geschätzten 50 Beiträge steckt? Mal so im Verhältnis Beitragsanzahl zu Erkenntnisgewinn?
    Ich kann hier auch 50 Links reinsemmeln und dann sagen, was meint ihr denn dazu und jeden den das nervt mit der Bemerkung abbügeln, trag mal was konstruktives bei. Guter Stil ist das nicht.

  90. #90 Adent
    3. Februar 2015

    Hehe, es sind genau genommen 45 Beiträge (von 89), da lag ich mit 50 nicht so schlecht.
    Kurzer Rede kurzer Sinn, wer soviel postet hat entweder nichts zu sagen oder er kann es nicht ausdrücken.

  91. #91 Frantischek
    3. Februar 2015

    Immerhin darf ich, dürfen wir alle doch wohl die Folgen des Klimawandels tragen, nicht wahr?

    Jopp.

    Also, muss ich erst zur Uni, um Ursachen und Folgen des Klimawandels beurteilen zu können?!

    Auch jopp.

  92. #92 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Adent, #88

    Jetzt haben wir beide den gleichen Text gelesen, ich schliesse daraus, dass es Forschungsbedarf im Bereich Methanhydrate (sowohl für Nutzung als Energiequelle und in Bezug auf Gefahr des unkontrollierten Austretens) gibt.

    Werter Adent, vielen Dank für Deinen themenbezogenen Kommentar. Allerdings, es gibt Forschungsbedarf im Bereich Methanhydrat, da sind wir vollkommen einer Meinung. Und die Forschung in diesem Bereich schreitet aufgrund der Dringlichkeit auch sehr, sehr schnell voran, kein Zweifel. Was Methan als Energiequelle betrifft, so gibt es bereits Goldrauschstimmung (siehe zB Japan), good luck, es ist garantiert mehr als genug für alle da :-)

    Allerdings, ich empfehle, den verlinkten Artikel aus #77, den Du hier ansprichst, nochmal genau zu lesen:

    … a temperature increase of only 1 degree Celsius would be sufficient to release large amounts of methane from the hydrates. The methane hydrates in the open ocean at around 500 metres of water depth, and deposits in the shallow regions of the Arctic would mainly be affected.

    http://worldoceanreview.com/en/wor-1/ocean-chemistry/climate-change-and-methane-hydrates/

    Weisst Du, um wieviel die globale Mitteltemperatur seit Beginn der Aufzeichnungen bereits angestiegen ist und wieviel Methanhydrat sich etwa in den arktischen Flachwasserregionen befindet^^?… :-)

  93. #93 Adent
    3. Februar 2015

    @Nemesis
    Ja, stand da drin.

  94. #94 Adent
    3. Februar 2015

    @Nemesis
    Und bitteschön, ein weiterer Absatz als Kopie, damit auch andere, die den Link nicht anklicken wollen lesen können wieviele Unsicherheiten darin stecken.

    A wide variety of mathematical models are used to predict the consequences of global warming. The results of the simulations are likewise very variable. It is therefore difficult to precisely evaluate the consequences of global warming for the gas hydrate deposits, not least of all because of the large differences in the calculations of the size of the present-day gas hydrate deposits. One major goal of the current gas hydrate research is to ­optimize these models by using ever more precise input parameters. In order to achieve this, further measurements, expeditions, drilling and analyses are essential.

    Und nur um es klarzustellen, ich bin beileibe kein Klimaverursachungsleugner, aber was da von beiden Seiten an Katastrophenszenarios oder wahlweise Verharmlosung reingebracht wird, das geht auf keine Kuhhaut mehr und deshalb nerven mich deine endlosen Linkeskapaden und besonders die dazu geschriebenen, wohl witzig sein sollenden Kommentare.

  95. #95 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Frantischek, #91

    Ach, interessant, wirklich… kannst Du mir garantieren, dass ich dann an der Uni auch was zu essen und zu trinken bekomme, wenn aufgrund des Klimawandels Nahrungs- und Trinkwasserversorgung zusammenbrechen sollten? :-)

    @Adent, #93

    Na dann:

    Offiziell beträgt der bisherige Anstieg der globalen Mitteltemperatur ca. 0.8° Celsius:

    Since 1880, Earth’s average surface temperature has warmed by about 1.4 degrees Fahrenheit (0.8 degrees Celsius), a trend that is largely driven by the increase in carbon dioxide and other human emissions into the planet’s atmosphere. The majority of that warming has occurred in the past three decades.

    http://www.nasa.gov/press/2015/january/nasa-determines-2014-warmest-year-in-modern-record/

    Weisst Du denn auch, wieviel % der Wärmeenergie insgesamt in die Weltmeere geht und wo genau geographisch der Klimawandel am heftigsten einschlägt?

  96. #96 Frantischek
    3. Februar 2015

    kannst Du mir garantieren, dass ich dann an der Uni auch was zu essen und zu trinken bekomme, wenn aufgrund des Klimawandels Nahrungs- und Trinkwasserversorgung zusammenbrechen sollten?

    Nein. Ich kann dir nicht einmal garantieren das du dann verstehst wovon du sprichst. Aber die Chancen stünden wesentlich besser…

  97. #97 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Adent, #94

    A wide variety of mathematical models are used to predict the consequences of global warming. The results of the simulations are likewise very variable. It is therefore difficult to precisely evaluate the consequences of global warming for the gas hydrate deposits…

    http://worldoceanreview.com/en/wor-1/ocean-chemistry/climate-change-and-methane-hydrates/

    Ok, und wenn Du Dir nun die in situ Funde vergewärtigst (#68, alles Funde aus einem einzigen Jahr, nämlich aus 2014), brauchst Du dann wirklich noch mathematische Modelle? Hier nochmal der unmissverständliche, globale Trend:

    http://tinyurl.com/mb7fae7

    http://tinyurl.com/mmpwnxq

  98. #98 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    Nachtrag:

    Also wird James Hansen (NASA) gute Gründe dafür haben, weshalb er bereits eine Erhöhung der globalen Mitteltemperatur um nur 1° Celsius für gerade noch vertretbar hält:

    … a target of two degrees (Celsius) is actually a prescription for long-term disaster.

    http://edition.cnn.com/2015/01/14/opinion/co2-crisis-griffin/

    Was ist also vom offiziellen 2°- Ziel des IPCC zu halten?

  99. #99 Frantischek
    3. Februar 2015

    Verstehst du das nicht?
    Was von einem Wert zu halten ist über den sich nicht einmal die Leute einig sind die sich (im Gegensatz zu dir) wirklich seit Jahrzehnten damit beschäftigen. Und zwar basierend auf einem umfangreichen Studium gefolgt von aufwendiger Forschung, gestützt von Computersimulationen deren Ergebnisse sich mit steigender Rechenleistung und verbesserter Software immer wieder ändern. Basierend auf Theorien die auch nicht fehlerfrei sein müssen.

    Darauf kann man als Laie keine sinnvolle Antwort geben.

  100. #100 Dietmar
    3. Februar 2015

    Möchtest Du einen themenbezogenen Kommentar zum Klimawandel beitragen?

    Wie gesagt:

    Ich habe … Deinen (Gesprächsstil) … kritisiert. Der ist unlauter, wie man diesem Zitat wieder sehen kann (und auf den neuesten auch wieder).

    Und noch einmal: Da liegt einer der Gründe, warum niemand auf Deine Textwände eingeht. Aber das willst Du ja offenbar nicht zur Kenntnis nehmen.

  101. #101 Dietmar
    3. Februar 2015

    “an dem neuesten” muss es heißen.

  102. #102 Alderamin
    3. Februar 2015

    @Nemesis

    Ich fage mich eh’, warum Du das Thema nicht bei Georg Hoffman (Primaklima) diskutierst, der ist doch der ausgewiesene Klimaexperte bei den Scienceblogs. Auch wenn es hier im Artikel prinzipiell on-topic ist, so hat Florian doch nur mit einem verlinkten Video allgemein aufklärerische Arbeit geleistet, ohne deswegen Experte für dieses Thema zu sein (wie vermutlich keiner von uns es ist). Wenn ich da nach Deinem Nick suche, finde ich nichts. Kennst Du den Blog nicht?

  103. #103 Nemesis
    Hel
    3. Februar 2015

    @Alderamin

    Aah!, ich war irgendwann mal über diesen Blog gestolpert (im Zusammenhang mit der Wette von Georg Hoffmann), aber ich hatte ihn wieder vergessen. Cooler Zeitgenosse, cooler Blog, herzlichen Dank für Deinen themenbezogenen, sachlichen und hilfreichen Hinweis, ich denke, da bin ich ganz gut aufgehoben :-)

  104. #104 Folke Kelm
    3. Februar 2015

    Hallo Nemesis,

    Au au, eine langwierige Diskussion…. verstehen Sie eigentlich absichtlich falsch?
    ziehen wir das ganze mal von hinten auf……..
    Ich zitiere: ”

    Nun bringen Sie mich hier und an anderer Stelle bereits zum 3. Mal in die Nähe der Deniers.”

    Nein, das tue ich nicht, ich bringe nur Ihre Argumentation und ihr Verständnis in die Nähe der Denier, wobei, und das hab ich an andere Stelle schon gesagt, Sie befinden sich am anderen Ende der Gausskurve, ich hoffe Sie verstehen das. Die Denier übertreiben die Harmlosigkeit der Entwicklung, Sie übertreiben die Gefahr.
    Jetzt bin ich mal gespannt wie Sie das hier verstehen 😉

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht ganz verstehe, wie Sie den Arctic News Blog und Sam Carana ernst nehmen können, wenn Sie sich schon so lange mit Klimawandel beschäftigen. Ich habe in diesem Blog geblättert und derartig gravierende Faktenfehler gefunden, dass ich hier nur sagen kann, das ist hochgradig unseriös.
    Um das zu wissen, braucht man aber Detailwissen, um die Funktion der Treibhausgase, warum sie die Troposhphäre wärmen, warum die die Stratosphäre kühlen, wie sie abgebaut werden, wie sie gemessen werden etc.
    Mir scheint, da gibt es bei Ihnen einige Lücken, weshalb Sie eben zuviel für bare Münze nehmen, mit anderen Worten, Weltuntergangspropheten auf den Leim gehen und ihrerseits zu einem werden.
    Das macht Sie nicht zu einem Denier sondern zu genau dem Gegenteil, und das Diskreditiert Sie, und damit leider auch andere, die sich der Sache verschrieben haben. Ich kann nur wiederholen, Sie erweisen der Diskussion einen Bärendienst, indem Sie eben NICHT nur mit nachprüfbaren Fakten kommen, sondern auch mit solchen Links wie Arctic News.
    Sie sollten links, die Sie posten, wirklich vorher genau durcharbeiten und prüfen, ob sie Ihre Position in der Diskussion untermauern und auch ob die Links stichhaltig sind. Arctic News ist kein solcher Link sondern reiht sich ein in eine Reihe von pseudowissenschftlichen Weltuntergangsseiten. Leute mit naturwissenschaftlicher Ausbildung erkennen das recht umgehend. Das schlimme an der Sache ist, dass die ganze Seite sehr aufwendig gemacht ist, und dass viele Graphiken und linklisten extrem vertrauenswürdig wirken.

    Ein paar andere Anmerkungen.
    “Die dort aufgeführten Funde sind samt und sonders Funde aus einem einzigen Jahr (2014).”
    Und wundert Sie das? Mich wundert das keineswegs. Denken Sie mal darüber nach, wie lange wir überhaupt wissen, dass es soclhe Methanhydrate gibt. Ich erwähnte schon, dass ich eine gute Studienfreundin habe, die direkt in diesem Bereich forscht und zwar seit mehr als 10 Jahren. Sie ist sehr früh dabeigewesen, die Forschung in diesem Bereich systematisch voranzutreiben. Jetzt überlegen Sie mal, wie das in der Forschung funktioniert. Man entdeckt Dinge, dann beginnen einige Leute daran zu forschen, dann werden die ersten Veröffentlichungen gemacht etc etc, das dauert. Und wenn Sie jetzt bedenken, dass vom Start eines Projektes bis zur ersten Veröffentlichung mindestens zwei bis drei Jahre vergehen, eher sogar 5 Jahre, dann ist es kein Wunder, wenn 2014 “plötzlich” ein Haufen Resutate auftauchen. Das bedeutet aber keinesfalls, dass 2014 die Phänomene plötzlich aufgetaucht sind. In Ihren eigenen Links können Sie wieder lesen, dass einige “Methane vents” um das schöne englische Wort zu nutzen, wohl bereits seit Jahrtausenden aktiv sind.

    Sie versteifen sich auf die 25 fache Wirkung des Methans gegenüber dem CO2. Das mag wohl richtig sein, aber jetzt denken Sie bitte mal darüber nach, auf welche Weise Methan in die Athmosphäre gelangt, auf welche Weise es abgebaut wird, und, was Ihnen die Konzentrationskurve in der Athmosphäre dazu sagen kann. Das ist nämlich eine ganze Menge. Denken Sie bitte noch über eine andere Sache nach, nämlich, welche Chance hat Methan eigentlich aus welcher Tiefe nach oben zu kommen. Methan ist nämlich dummerweise wasserlöslich und im Wasser beiweitem besser abbaubar als in der Athmosphäre. Das hat zwar auch dort Auswirkungen aber gänzlich andere.

    Weiter im Text:
    “sind die dort gezeigten, indiskreten Spitzen Ihrer Ansicht nach unbedenklich?:”
    Wenn ich hier recht interpretiere, meinen Sie die weit nach oben hüpfenden Ausreisser.
    Wenn ich diese Werte sehe, die weit nach oben aus der Kurve herausragen, dann kommen mir als analytisch chemisch arbeitendem Geologen sofort zwei Fragen.
    Erstens, was stimmt mit meiner Anlage nicht?
    Zweitens, was stimmt mit der Probennahme nicht?
    Schliesse ich 1 aus, muss ich mich 2 zuwenden, weil ich dann anscheinend richtig gemessen habe, dann ist aber ein Faktor da, der von einer Messung auf die andere meine Probennahme beeinflusst, und den muss ich finden. Analytisch haben diese Ausreisser keinen Wert, die Messwerte kann ich zwar publizieren, aber die Aussage ist mehr als zweifelhaft, schlicht weil ich weiss, dass irgendwo ein Fehler versteckt sein MUSS. Immerhin kann das Methan nicht einfach so wieder verschwinden.

    schliesslich:
    ” leider hat sie bisher hier niemand schlüssig widerlegen können,”
    Nemesis, Du (Mist, vorhin hab ich Sie benutzt, ich bin das Du so gewohnt….ist das Du ok?) musst die Argumente schon annehmen bzw selber anchvollziehen, sonst läuft das ganze darauf hinaus, zu beweisen dass eine nette Junge Dame KEINE Hexe ist. Egal was du sagst, wenn der Inquisitor davon ausgeht dass sie eine ist, wird er keinen Beweis und kein Argument anerkennen.

    Ich mach Dir mal ein Angebot. Wenn Du Lust hast, einzelne Argumente zu diskutieren, und wenn Du bereit bist, Dich mit einzelnen Fakten im Detail auseinanderzusetzen, dann frag mich doch einfach persönlich. Du schreibst, dass Du Dich seit 30 Jahren mit dem Thema beschäftigst, das tu ich auch, um es genau zu sagen etwa seit 1978, allerdings hab ich ein Studium in diesem Bereich dazwischen und damit die mathemathischen, physikalischen und chemischen Voraussetzungen, die Links, Papers etc zu bewerten und einzuordnen. Mail mich einfach an, mein name mit unterstrich bei Yahoo.
    Und noch was, noch mal zu Ramanujam. Ich war weit länger als 10 Jahre an drei verschiedenen Universitäten. ich habe einen Menge Professoren kennen gelernt, und, das werden andere hier bestätigen können, darunter waren einige Menschen vor denen man wirklich den Hut ziehen muss, und andere, bei denen man nur sagen kann: “Mein gott, was ist das denn für eine Pappnase!” Aber auch die Pappnase ist ein Professor….leider. Die Tatsache, dass jemand Professor ist, sagt gar nichts aus, die bekanntesten Denier sind nämlich auch sehr angesehene Professoren.

  105. #105 Folke Kelm
    3. Februar 2015

    Alderamin,

    Was mir bei Georg Hoffmann nicht gefällt ist, dass er einen Ton bei den Kommentaren zulässt bei dem einem schlecht wird. Da tummeln sich Leute rum, die nur unter der Gürtellinie schlagen. Das ist ein Grund, warum ich zum Beispiel dort selten lese ud schon gar nicht kommentiere.

  106. #106 Nemesis
    3. Februar 2015

    @Folke Kelm

    Vielen Dank, dass Du Dir die Mühe machst, so ausführlich zu antworten! Natürlich können wir gerne beim Du bleiben. Ich war nur ein wenig angefressen wegen #67.

    Leider bin ich gerade ein wenig in Zeitnot, daher werde ich mich in Kürze noch melden, sobald ich mich eingehend mit Deiner Antwort beschäftigt habe.

    Einen angenehmen Abend wünsche ich Dir und Danke nochmal! :-)

  107. #107 Adent
    3. Februar 2015

    @Folke Kelm
    Sehr schöne Analyse der Seite von arctic news. Da ich kein Fachmann auf dem Gebiet bin kam sie mir bloß “sehr merkwürdig” vor. Die Grafiken insgesamt sehr schlecht gestaltet und unübersichtlich, überfrachtet mit Daten, was meiner langjährigen Erfahrung nach darauf hinweist, dass der Ersteller der betreffenden Grafiken Nichtwissen hinter viel Datenschrott verbergen möchte.

  108. #108 Folke Kelm
    3. Februar 2015

    Adent,

    Ich finde die Seite ziemlich katastrophal, nicht bnur in fachlicher Hinsicht sondern auch in Ihrer Wirkung auf die Leser. Wer macht sich schon die Mühe, wirklich die Graphiken zu analysieren, zumal die meisten Poster gar nicht vergrössert werden können, so dass man da kleingedruckte lesen könnte. Ich gehe davon aus, dass man sich hier auch mit falschen Federn schmückt, da ich zumindest Paul Beckwith und Veli Kallio als seriöse Wissenschaftler kenne und mir nicht vorstellen kann, dass sie hier posten.
    Die fachlichen Fehler in vielen Posts sind auch ziemlich grässlich aber gut verpackt. Mit anderen Worten, da macht sich jemand richtig viel Mühe um etwas zu verkaufen. Es würde mich nicht wundern wenn da demnächst ein neues Weltuntergangsbuch in den Regalen steht.

  109. #109 Nemesis
    Hel
    4. Februar 2015

    @Folke

    Du kennst Paul Beckwith? Er war bis vor nicht langer Zeit auch der Meinung, die “Clathrate Gun”- Hypothese sei abwegig- er hat seine Ansicht geändert:

    https://www.youtube.com/watch?v=nhcW8ipNiQc

    https://www.youtube.com/watch?v=RmmvuhDtHv0

    https://www.youtube.com/user/PaulHBeckwith/videos

    Veli Kallio ist mit Sicherheit ein seriöser Wissenschaftler, allerdings ist auch er derselben Ansicht, wie Paul Beckwith.

  110. #110 Florian Freistetter
    4. Februar 2015

    Passend zum Thema: Meine aktuelle Kolumne beim Standard: http://derstandard.at/2000011234003/Verleugnung-des-Klimawandels

  111. #111 Adent
    4. Februar 2015

    @Nemesis
    Weder zum einen noch zum anderen finde ich was bei Pubmed, du kennst Pubmed? Das ist so eine komische Datenbank in der wissenschaftliche Artikel gelistet sind.

  112. #112 Adent
    4. Februar 2015

    @Florian
    Passt schön, was mir nur sauer aufstößt ist der hektische Aktivismus a la Energiesparlampen (erwähnst du ja im Artikel als Argument der Skeptiker), diese Giftbomben als nachhaltige Umweltschonende Alternative zu verkaufen war was? Warum hat man nicht gleich auf LEDs gewartet, das wäre schonender gewesen. Und als zweiten mir akut einfallenden Punkt, Biosprit, eine Umweltsauerei wie inzwischen sogar Greenpeace zugibt.
    Und als letztes noch, du hattest mal einen Artikel zur Spallation geschrieben und darin erwähnt, daß man in Deutschland (und ich glaube auch Österreich) nicht mal mehr darüber nachdenken darf, weil Atomkraft per se ein Tabuthema ist (gleiches betrifft die grüne Gentechnik).
    Das Ganze nervt mich mittlerweile so sehr, daß ich der Umweltbewegung gegenüber sehr negativ eingestellt bin, was schade ist. Ich versuche die die wirklich was für die Umwelt tun (und nicht nur Maulhelden sind wie die meisten Grünen oder Greenpeace) nicht vorab negativ zu sehen, bei all den Vorfällen fällt das aber sehr schwer.

  113. #113 Folke Kelm
    4. Februar 2015

    Nemesis,

    Ich kenne die beiden von Treffen und Gesprächen auf Kongressen, also entfernt, nicht als regelmässige Kaffeegesellschaft. Mit der Zeit kann man schon mit so einigen Personen in Kontakt kommen, die hier recht aktiv sind oder waren.

    Nemesis, höre mal genau zu, was diese Leute sagen, auch was AMEG und Peter Wadhams zu sagen haben. Das ganze unterscheidet sich sehr wohl von der Seite “Arctic News”, nicht in der Richtung aber Ausmass. Vor allem sind bei AMEG die Argumente konsistent und nachvollziehbar.
    Lies hier: http://ameg.me/

    Ich verneine überhaupt nicht, dass das Klima im Tertiär (und dahin sind wir von den Voraussetzungen schon gekommen) in meiner Heimat Schweden Krokodile im See vor meiner Haustür möglich und wirklich gemacht hat. By the way…Ich mag Krokodile, schmecken wirklich gut.)

    Wir kommen dahin, das kann Dir jeder Geologe bestätigen, der zumindest am Rande mit Paläoklimatologie zu tun gehabt hat und das ist eigentlich jeder, naja, manche habens vergessen.
    Wogegen ich mich aber wehre ist blinder und vor allem unkritischer Alarmismus unterbaut mit schlechten Argumenten (so was finde ich leider oft bei Greenpeace).
    Gerätst Du damit an einen richtigen Denier mit Ahnung der Materie zerreist er dich mit seinem linken kleinen Finger.

    @ Adent #112
    Den hektischen Aktivismus findest Du immer, keiner hat die Nerven abzuwarten oder schlicht die Kenntnisse. Ich hab selber komplett auf Energiesparlampen umgestellt und das deutlich in der Stromrechnung gesehen, aber was die Schwermetalle angeht, was sind denn Energiesparlampen anderes als die guten alten Leuchtstoffröhren? Alte Glühbirnen sind auch nicht Schwermetallfrei (Blei z.B.).

    Bioalkohol als Treibstoff ist in der tat ein gutes Negativbeispiel für blinden Aktivismus und auch für Unkenntnis der Politik. Greenpeace und die grünen sind durchaus positiv zu sehen, aber man kommt nicht darum herum zu konstatieren, dass auch dort wissenschaftlicher Analphabetismus vorherrscht. Schlagworte können schnell gelernt werden von Aktivisten dort, aber die Zusammenhänge sind schwer.
    Ich mache mir seit ein paar Jahren den Spass, mich bei Greenpeace-INfoständen als Denier zu verkleiden und eben diese Aktivisten an den Ranbd der Argumente zu treiben, bis ich mich oute. Das ist für so manchen ein Augenöffner gewesen und resultierte auch in ein paar Einladungen zu Vorträgen.
    Letztendlich ist doch die einzige Möglichkeit die bleibt, Faktenwissen zu vermitteln und zu schauen, wo man die Leute wirklich greifen kann

    Kernkraft ist definitiv ein kontroverses Thema und war schon immer ein Tabuthema. Als Geologe in Wackersdorf (erinnert sich jemand an die geplante Wiederaufarbeitungsanlage?) warst du damals automatisch ein Vertreter der Kernkraftlobby. Ich hab damals schon die Leute am Kragen gepackt und sie gefragt, warum denn ausgerechnet Wackersdorf, und dann bin ich mit denen mit Geigerzähler und UV lampe durch die Steinbrüche gestiefelt. Wackersdorf hat weit verbreitet so viele natürliche Uranvorkommen, dass Emissionen dort nie aufgefallen wären.
    Auch hier hilft Faktenwissen und Naturwissenschaft. Es hilft aber Wissen um die Subventionen von fossilen Brennstoffen und Kernkraft. Die Frage, ob ein Kernkraftwerk gebaut wird oder nicht ist immer dann beantwortet, wenn der Steuerzahler das Kraftwerk bezahlt. Die Stromindustrie wird nie ein Kraftwerk bauen, wenn es nicht subventioniert ist, das gilt im Prinzip für alle Grossanlagen, nicht nur nuklear, auch Kohle.

  114. #114 Florian Freistetter
    4. Februar 2015

    @Adent: “Aktivismus a la Energiesparlampen “

    Da muss man allerdings aufpassen, wie und wozu man argumentiert. So landet man schnell bei Argumentationsmustern der Form “Pharmafirma xy hat Mist gebaut, deswegen wirkt Homöopathie!”. Ob man nun pro oder contra Energiesparlampen ist, ändert nichts an der Realität des Klimwandels.

  115. #115 Adent
    4. Februar 2015

    @Florian
    Genau richtig, das finde ich ja so nervig daran. Die eigentlich richtige Aussage des menschengemachten Klimawandels und sinnvolle Aktionen diesen zu reduzieren ersticken an der operativen Hektik gewisser Umweltverbände.

  116. #116 Nemesis
    Hel
    4. Februar 2015

    @Folke

    Letztendlich ist doch die einzige Möglichkeit die bleibt, Faktenwissen zu vermitteln…

    Richtig. Und somit überlasse ich die Debatte über Ursachen, Folgen und (besonders) die etwaigen Lösungen des Klimawandels nun wieder getrost den verantwortlichen politischen und wissenschaftlichen Experten, die sich mit Sicherheit viel besser auskennen als ich und die (hoffentlich) wissen, was zu tun ist. Alles Gute und von ganzem Herzen viel Erfolg!

  117. #117 Nemesis
    Hel
    5. Februar 2015

    @Folke, #113

    Verdammt, ich kanns mir einfach nicht verkneifen. Ich kenne ameg.me natürlich, siehe #53 (die AMEG war übrigens letztes Jahr incl. Paul Beckwith in Lima, ihre Vorträge sind auf Youtube zu finden, ich hatte hier gestern zweimal die Links dorthin gepostet, leider sind beide Versuche im Mod-Nirvana verschwunden und ich war erneut angefressen). Wenn ich diesen Kommentar hier lese, dann frage ich mich ernsthaft, ob die Prognosen der AMEG ua auf ameg.me denn auch tatsächlich zur Kenntnis genommen wurden^^:

    Vor allem sind bei AMEG die Argumente konsistent und nachvollziehbar. Lies hier: http://ameg.me/

    Immerhin ist die AMEG doch nichts anderes, als die Arctic-METHANE-EMERGENCY-Group, also einer der führenden Warner hinsichtlich Methan und jeder kann die düsteren Prognosen auf ameg.me doch selbst nachlesen, somit verstehe ich Deinen Einwand überhaupt nicht. Dein Verweis auf ameg.me stützt doch meine eigene Position o^_^o

  118. #118 Nemesis
    Hel
    5. Februar 2015

    Nachtrag zu #117:

    Natürlich ist die Ansage “Planetary Omnicide between 2023 and 2031” auf http://arctic-news.blogspot.de/2015/02/warning-planetary-omnicide-between-2023-and-2031.html sehr gewagt, das gebe ich gerne zu. Wissenschaftler sollten ihre Zukunftsprognosen selbstverständlich nicht mit Datum und Uhrzeit versehen, denn das bietet immer einen Angriffspunkt- zumal, wenn dann hinterher der “Omnicid” erst im Jahre 2032, statt 2031 stattfindet :-) Ein ähnliches Beispiel ist auch die Ansage Wadhams et al. “Arctic will be icefree in 2015” (blue ocean event). Allerdings deuten alle Anzeichen offenbar darauf hin, dass das arktische Meereis in sehr, sehr naher Zukunft im Sommer futsch sein wird- welche Implikationen das beinhaltet, überlasse ich gerne jedem selbst zu entscheiden.

    Noch ein Wort zu meiner angeblich ach so “negativen Haltung”:

    Das ist ein Vorwurf, den ich seit Jahrzehnten immer wieder höre. Jedoch liegt hier eine Verwechslung zwischen Message und Messanger vor. Ich persönlich bin überhaupt nicht negativ, im Gegenteil, ich bin sehr positiv eingestellt, ich lache sehr viel, ich brauche keine Antidepressiva oÄ, wie sehr viele andere Leute, die ich kenne. Ich liebe die Musik, ich liebe die Menschen und ich liebe das Leben. Allerdings liebe ich es auch, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen, eine Tatsache, die mir viele Vorwürfe in meinem Leben eingebracht hat. Also, ich bitte inständig darum:

    Never shoot the messanger, don’t confuse the message with the messenger!

  119. #119 Folke Kelm
    5. Februar 2015

    Nemesis,

    Im Prinzip sind wir doch gar icht so unterschiedlicher Meinung zu der Problematik. Ich sehe aber ein grosses Problem darin, dass Du Links benutzt, die zum Teil unseriös sind oder auch gar nichts mit der Problematik zu tun haben, wie neulich das Paper zu Erdgasvorkommen in der Javasee.
    Ich weiss nicht ob bei der Klimalounge noch meine Antworten freigeschaltet werden, ansonsten noch mal die Bitte: mache Dich einmal mit der Chemie und der Physik von Methanhydraten bekannt. Schaue mal, unter welchen Bedingungen Methanhydrate überhaupt stabil sind und aus welchen Tiefen die Methanemissionen in der Athmosphäre überhaupt möglich sind.
    Szenarien, wie in Arctic News geschildert, findest Du bei AMEG nicht.
    Methan wird sicherlich zu einer Verstärkung des Treibhauseffektes den wir jetzt schon haben führen, Zu diesem Fakt gibt es im Prinzip keine grosse Diskussion mehr. Die Frage ist nur, wie gross der Effekt sein kann. AMEG siedelt sich ziemlich weit auf der schlimm-Seite an, aber was bedeutet denn jetzt schlimm? Das Ende der Welt, wie Arctic News das sieht?
    Definitiv nicht, aber worauf man sich vorbereiten sollte ist, dass die Szenariendes IPCC zur Meeresspiegelerhöhung recht wahrscheinlich an der unteren Grenze des möglichen angesiedelt sind, und dass es durchaus eine Möglichkeit zu sprunghaften Veränderungen gibt, und genau davor warnt AMEG.
    Beantworte Dir selber einmal folgende Fragen, und das wirklich ernsthaft.
    Unter welchen Bedingungen sind Methanhydrate stabil?
    Wo kommen stabile Methanhydtrate vor?
    Aus welcher Tiefe kann Methangas eigentlich in einer Wassersäule aufsteigen, und warum geht das ab einer gewissen Tiefe nicht mehr? (das ist ein sehr wichtiger Punkt)
    Wo kommt das Methan unter der Arktis eigentlich her?
    Es gibt zu Methanhydraten einige ziemlich grundlegende Arbeiten aus den 90er Jahren.

    Weitere Punkte zum nachdenken:
    Wie sieht die Kurve des athmosphärischen Methangehaltes IM VERHÄLTNIS zu den Emissionen aus?
    Was kann man daraus ableiten?
    Wie wird Methan abgebaut und wie lange dauert das?

    Ein Beispiel: Arctic News behauptet, dass die Verweilzeit von Methan von Methan bei steigender Konzentration länger wird.
    Jetzt solltest Du Dich fragen: Worauf bezieht sich diese Aussage? Kann das stimmen, wenn man über den Abbaumechanismus nachdenkt? Wo haben die das her?
    Wenn es nicht stimmt, wo liegt der Fehler?
    Ok, letzteres ist für Fortgeschrittene.

    Stell Dir einfach vor, Du bist irgendwo in der Öffentlichkeit am diskutieren, vielleicht auf einem Greenpeace Infostand (hatte das ja kurz mit Adent 😉
    Wenn Du dort mit Argumenten wie aus Arctic News kommst, bezichtige ich Dich zurecht der Irreführung, oder auch der Lüge. Wenn Du dann sagst, dass Du es aus Arctic News übernommen hast, dann bezichtige ich Dich zurecht der Naivität oder Ignoranz.
    Auf jeden Fall halten diese Argumente einer Prüfung nicht stand und sollten deshalb auch über Bord geworfen werden. Es gibt mehr als genug nachprüfbare Fakten, die man in der Diskussion benutzen kann und sollte, aber man sollte wirklich nicht die extremfälle noch übertreiben, damit macht man sich im Zweifelsfall lächerlich

    AMEG befindet sich am Rande des Spektrums der möglichen Szenarien, aber immerhin noch innerhalb des Spektrums. Es ist nicht sicher, dass AMEG recht hat, es ist nur eine Möglichkeit, und als solche sollte man das in der Diskussion verwenden, nicht als Fakt, dass das geschehen WIRD.

  120. #120 PDP10
    5. Februar 2015

    @Adent, Florian:

    “[..] der hektische Aktivismus a la Energiesparlampen [..] diese Giftbomben als nachhaltige Umweltschonende Alternative zu verkaufen war was? Warum hat man nicht gleich auf LEDs gewartet, das wäre schonender gewesen.”

    Das ganze Gewese mit Glühlampenverbot und Energiesparlampen als Ersatz usw. ist mir auch gehörig auf die Nerven gegangen …
    Vor allem, weil ich finde, dass sowas der Markt regeln sollte …

    Aaaaber:
    Hier hat ein Eingriff in den Markt ausnahmsweise mal Seiteneffekte gehabt, die absolut positiv sind.

    Stichwort LEDs: @Adent spricht das ja schon an. Ich glaube allerdings, wir hätten auf technisch brauchbare und bezahlbare LEDs noch ewig warten können, wenn das Glühlampen-Verbot nicht gewesen wäre.
    In Folge dessen mussten sich die Konzerne hinsetzen und schnell eine vernünftige Alternative zu den ungeliebten Energiesparlampen entwickeln.

    Das was wir jetzt an Möglichkeiten mit LEDs haben, hätten wir andernfalls erst in 30 Jahren gehabt.

    IMHO ein hübsches Beispiel dafür, wie man mit einem Markteingriff der alle Marktteilnehmer gleichermassen trifft den Innovationsdruck in eine bestimmte Richtung erhöhen kann …

    Disclaimer: Ich bezweifel allerdings, dass sich das die EU-Kommission so vorher ausgerechnet hat … Das war mehr Glück als Verstand … :-)

  121. #121 PDP10
    5. Februar 2015

    @Folke Kelm:

    “[..] Wackersdorf (erinnert sich jemand an die geplante Wiederaufarbeitungsanlage?) [..]”

    Jep. Sehr deutlich – weils eins meiner Haupargumente gegen KKWs ist, denn, wie du schreibst:

    “Die Frage, ob ein Kernkraftwerk gebaut wird oder nicht ist immer dann beantwortet, wenn der Steuerzahler das Kraftwerk bezahlt.”

    Deshalb ist Wackerstdorf ja auch von der Kernenergiewirtschaft begraben worden und nicht von der Politik oder aufgrund der Proteste.
    Die hohen direkten und indirekten Subventionen, die das Teil gebraucht hätte, waren einfach ab einem gewissen Zeitpunkt durch die Politik nicht mehr zu rechtfertigen.

    Also haben die Anlagen-Betreiber in Spe nochmal nachgerechnet und gesehen, dass sich das in Hundert Jahren nicht Rechnet und das ganze Projekt beendet …

  122. #122 PDP10
    5. Februar 2015

    @Folke Kelm:

    PS: Mit der Geschichte von Wackersdorf kennst du dich ja offenbar aus … kennst du irgendein brauchbares Buch dazu?
    Oder eine Quellensammlung im Internet?

  123. #123 Nemesis
    Hel
    5. Februar 2015

    Lieber Folke,

    vielend Dank für Deinen ausführlichen Reply!

    Das sehe ich auch so, dass wir garnicht so unterschiedlicher Meinung sind, ganz im Gegenteil. Wir sind uns zB vollkommen darüber einig, dass der Klimawandel zu einem wesentlichen Teil anthropogene Ursachen hat, denke ich. Das ist für mich schonmal die Hauptsache: Die Ursache ist nicht der liebe Gott und auch nicht die kalte Sonne etc. Wir sehen also beide gewisse Kausalitäten und hoffen somit nicht, dass der liebe Gott oder sonstjemand die Suppe auslöffelt, die wir uns selbst eingebrockt haben, wie offenbar manch einer der “Denier” sich das krumm zurecht zu biegen versucht. Solange wir uns darüber einig sind, solange sind für mich persönlich die anderen Fragen im Grunde Detailfragen.

    Ich sehe aber ein grosses Problem darin, dass Du Links benutzt, die zum Teil unseriös sind…

    Du kannst gerne http://arctic-news.blogspot.de als “unseriös” bezeichnen, wenn Du magst. Aber siehst Du zB in #68, ein wesentlicher Kommentar von mir, irgendwelche unseriösen Links? Siehst Du ansonsten irgendwelche unseriösen Links von mir hier im Thread?

    … oder auch gar nichts mit der Problematik zu tun haben, wie neulich das Paper zu Erdgasvorkommen in der Javasee.

    Vergiss die Javasee, QZ8501 und Ramajunam, der von mir aus eine “Pappnase” ist, ich tu’s auch :-) Das Flugzeug und die Javasee ist nicht das eigentliche Problem, das ich sehe und das sagte ich auch bereits mehrfach hier und auf dem Klimablog. Entscheidend ist für mich ganz allgemein ua die Klärung der Frage nach der sog. “Clathrate Gun”- Hypothese. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Du Dich garnicht so ausgiebig ins Zeug legen würdest, wenn Du mich und andere diesbezüglich als vollkommen Banane erachten würdest :-) Irgendwie beschäftigt Dich doch scheinbar das Thema auch oder nicht? Ich meine, warum gibst Dir sonst soviel dankenswerte Mühe, das Thema mit mir zu besprechen? Ich bin ein absoluter Nobody, ich hab grade mal Hauptschule gemacht. Ist es wirklich nur der Anspruch, etwas richtigstellen zu wollen? Es gibt doch da draussen Millionen Spinner(?) wie mich, die alles Mögliche glauben. Wenn Du die (evt zu Recht) alle eines Besseren belehren wolltest, würdest Du doch nie fertig :-)

    Du sprichst verschiedene Fragen der Chemie und Physik der Methanhydrate an und Du fragst, wo das Zeug herkommt. So aus der Hüfte geschossen weiss ich, dass das Methanhydrat (genau wie wir auch sind) mal Biomasse war, die auf den Grund der Ozeane gesunken ist. Die Stabilität wird im Wesentlichen durch Wasserdruck und Temperatur erhalten. Die Emissionen können meines Wissens nach grundsätzlich aus allen Tiefen erfolgen, allerdings ist natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass es in flachen Gewässern aufgrund der Physik, bzw evt des Klimawandels (Temperatur, Druck) zuerst aufsteigt, am grössten. Ich sehe die entscheidende Gefahr zunächst in den flachen Gewässern der Kontinentalhänge der Arktis (und zB im sibirischen Permafrost). Wenn James Hansen und etlichen anderen, wie zB der AMEG (die Du ja selbst als seriös bezeichnest) bereits ab 1° Celsius Temperaturerhöhung der Schweiss auf die Stirn tritt, gibt mir das einfach zu denken.

    Bwoarr, bitte nicht schon wieder Greenpeace und so 😀 Ich hab mit denen nix am Hut. Ich konzentriere mich im Wesentlichen auf meine eigene Verantwortung, mein eigenes Karma. Ich versuche, mit meinen materiellen Ansprüchen den Anforderungen (und äusserst vernünftigen Grenzen) der Natur möglichst gerecht zu werden. Ich war noch nie an einem Infostand von Greenpeace. Ich liebe die Natur und ich möchte, dass sie so behandelt wird, dass (auch) wir und unsere etwaigen Nachkommen noch lange Zeit in Frieden auf diesem Planeten leben können. Ich hoffe, das ist nicht zuviel verlangt.

    Wenn Du, wie Du schreibst, die “Clathrate Gun” über Bord schmeissen willst, dann mach das doch einfach. Es spielt sicher absolut keine Rolle, wie ein Nobody wie ich darüber denkt. Ob in China ein Fahrrad umfällt oder ob ich mich mit dieser Hypothese befasse, hat für die grosse, weite Welt ungefähr dasselbe Gewicht, denke ich. Entscheidend wird sein, was der IPCC denkt und ob die Wirtschaft/Politik das, was der IPCC denkt, in die Tat umsetzt oder nicht. Es hat, zumindest politisch oder wissenschaftlich gesehen, keinen Sinn, einen Pfurz im Weltall wie mich zu unterrichten. Wenn Du diese Geschichte aber wirklich wissenschaftlich über Bord werfen willst, dann musst Du bei der AMEG, Wadhams, Beckwith und wie sie alle heissen, anfangen. Oder noch besser ein Paper veröffentlichen, das die ganze Sache eindeutig widerlegt. Auf Dich als Geologen wird die Welt sicher eher hören, als auf mich! Ich habe keine Papers, kein Abitur, kein Studium, keine Referenzen, ich habe Null politischen oder wissenschaftlichen Einfluss, ich hab nicht mal einen eigenen Blog (ausser natürlich Astrodicticum 😛 )

    … glaubst Du eigentlich, dass man die Arktis mit Wasserpistolen künstlich abkühlen muss/kann, wie die AMEG das glaubt? Nu ja, wird hoffentlich nicht nötig sein, wenn ich auf Dein Urteil vertrauen kann. Ich habe übrigens nirgends behauptet, dass der vermalledeite “Omnicid” so kommen muss o^_^o

  124. #124 Nemesis
    Hel
    6. Februar 2015

    ” Nur noch 60 Tage Wasser

    Immer größere Teile Brasiliens sitzen auf dem Trockenen. Nach dem Bundesstaat São Paulo sind nun auch die benachbarten Bundesstaaten Rio de Janeiro und Minas Gerais zunehmend von der schlimmsten Dürre seit 80 Jahren betroffen. 77 Millionen Brasilianer könnten von der extremen Trockenheit betroffen sein, darunter die Einwohner der Großstädte São Paulo und Rio de Janeiro, die in Zukunft um das Wasser aus den gleichen Flusssystemen konkurrieren könnten…”

    Full text: http://m.heise.de/tp/artikel/44/44043/1.html

  125. #125 Nemesis
    Hel
    7. Februar 2015

    Immer wieder erstaunlich und nicht minder erhellend, was so alles im Mod-Nirvana verschwindet, das wirft nochmal ein ganz eigenes Bild auf die gesamte Thematik und ich erlaube mir, meine eigenen Schlüsse daraus zu ziehen:-D Good luck!

  126. #126 Dietmar
    8. Februar 2015

    Ich persönlich bin überhaupt nicht negativ, im Gegenteil, ich bin sehr positiv eingestellt, ich lache sehr viel, ich brauche keine Antidepressiva oÄ, wie sehr viele andere Leute, die ich kenne. Ich liebe die Musik, ich liebe die Menschen und ich liebe das Leben. Allerdings liebe ich es auch, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen, eine Tatsache, die mir viele Vorwürfe in meinem Leben eingebracht hat.

    Ich hab mit denen nix am Hut. Ich konzentriere mich im Wesentlichen auf meine eigene Verantwortung, mein eigenes Karma. Ich versuche, mit meinen materiellen Ansprüchen den Anforderungen (und äusserst vernünftigen Grenzen) der Natur möglichst gerecht zu werden. Ich war noch nie an einem Infostand von Greenpeace. Ich liebe die Natur und ich möchte, dass sie so behandelt wird, dass (auch) wir und unsere etwaigen Nachkommen noch lange Zeit in Frieden auf diesem Planeten leben können. Ich hoffe, das ist nicht zuviel verlangt.

    So ein dufter Typ bist Du? Donnerwetter! Dann sind Deine Aussagen und Links gleich viel mehr ernst zu nehmen …

  127. #127 Nemesis
    Hel
    11. Februar 2015

    Ooh, danke, Dietmar :-)

    Die Reduktion der CO2 Emissionen zögert sich wohl noch ein wenig hinaus. Aber es gibt ja für die nächsten 1000 Jahre immerhin noch Plan B:

    ” 10.2.2015 – Fed report: Time to examine purposely cooling planet idea

    … Because warming has worsened and some countries might act unilaterally, scientists said research is needed to calculate the consequences.

    Panel chairwoman Marcia McNutt, editor of the journal Science and former director of the U.S. Geological Survey, said in an interview that the public should read this report “and say, ‘This is downright scary.’ And they should say, ‘If this is our Hail Mary, what a scary, scary place we are in.'”…

    And the committee scientists said once you start this type of tinkering, it would be difficult to stop because warming would come back with such a force. So a decision to spray particles into the air would have to continue for more than 1,000 years.

    The report was requested by U.S. intelligence agencies, academy president Ralph J. Ciccerone said. Because the world is not reducing the emissions of greenhouse gases that cause global warming, scientists have been forced “to at least consider what is known as geoengineering,” he said.

    http://phys.org/news/2015-02-purposely-cooling-planet-idea.html

    … was sind schon 1000 Jahre? Angesichts des Planungszeitraums hinsichtlich zB der “End”lagerung des globalen Atommülls sind 1000 Jahre doch geradezu ein Witz :-)

  128. #128 Dietmar
    11. Februar 2015

    Jaja, Du willst witzig und überlegen sein und so´n Zeug. Schön. Worauf ich Dich versucht habe aufmerksam zu machen ist, dass Deine Selbstdarstellung irrelevant und uninteressant ist.

  129. #129 Nemesis
    Planet Erde
    11. Februar 2015

    Möchtest Du evt etwas Sachliches zum Thema beitragen, werter Dietmar?

    Nachtrag zu #127:

    “Gott” ist ja bekanntlich tot, also warum im Zeitalter des Anthropozäns nicht den bezahlten Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik das Cockpit der Erde überlassen?! Legen wir also das Schicksal der Erde vertrauensvoll in ihre Hände, ist doch sehr überschaubar, die Schalttafel da im Cockpit der Erde, wird schon nicht so schwierig sein, da den fachmännischen Überblick zu wahren. Allerdings hat sich jemand aus meiner Familie offenbar heftig geirrt- nicht “der liebe Gott wird, falls es einen Klimawandel gibt, die Knöpfe an der planetaren Schalttafel drücken”, nein, dazu sind offenbar vielmehr die menschlichen Experten berufen (ist wohl karmisch bedingt). Good luck!

    Eine neue tellurische Macht könne es an Kraft und Universalität mit den großen Gewalten der Natur aufnehmen…

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Anthropoz%C3%A4n

  130. #130 Nemesis
    Hel
    11. Februar 2015

    @Dietmar

    Leider hast Du in Deinen 7 Kommentaren hier bisher nichts zum Thema beigetragen. Wenn Du die von mir verlinkten Quellen evt anzweifelst (#126), wäre es da nicht angebracht, Deinerseits etwaige Quellen zu nennen, welche die angesprochenen Fakten zum Thema Methanhydrat ect eindeutig widerlegen?

  131. #131 Nemesis
    Planet Erde
    11. Februar 2015

    Wird man uns wohl fragen, ob wir das wollen, SRM und so…? Kaum… zumindest mich persönlich wird kaum jemand nach meiner Ansicht fragen, denn ich habe ja (wie hier angemerkt wurde) nicht studiert. Also wird wohl Wirtschaft/Politik/Wissenschaft darüber entscheiden… müssen… und somit auch die Verantwortung zu tragen haben.

  132. #132 Nemesis
    Planet Erde
    11. Februar 2015

    Ist es unser Optimismus, der es uns erlaubt, auf dem eingeschlagenen Weg voranzuschreiten…?

    ” The Newsroom’s Will McAvoy interviews an environmental scientist and they discuss the EPA’s most recent findings.”

    https://youtube.com/watch?v=09rAkh5JRVQ

    … remember, it’s not the economy, stupid, but 400ppm:

    ” The global concentration of carbon dioxide in the atmosphere – the primary driver of recent climate change – has reached 400 parts per million (ppm) for the first time in recorded history, according to data from the Mauna Loa Observatory in Hawaii.

    Since 1958, the Mauna Loa Observatory has been gathering data on how much carbon dioxide is in the atmosphere. Carbon dioxide has increased by about 24 percent since the beginning of this record. (Source: NOAA)

    We rounded up a few scientists here at NASA and asked them what passing 400 ppm means to them…”

    http://climate.nasa.gov/400ppmquotes

  133. #133 Dietmar
    12. Februar 2015

    @Nemesis: Eine sachliche Auseinandersetzung ist mit Dir nicht möglich. Haben mehrere Kommentatoren, zuletzt Folke Kelm, ausführlich, sorgfältig, fachkundig und geduldig versucht. Du wischt jedes Argument lapidar vom Tisch und machst weiter wie bisher. Ich jedenfalls werde Dir nicht den Gefallen tun, Deine Links zu verfolgen, die Du, wie oft genug gezeigt wurde, falsch und einseitig in Deinem Sinn interpretierst.

    Du betreibst Rabulistik. Mehr ist an Dir nicht dran. Keiner besonderen Beschäftigung wert.

  134. #134 Dietmar
    12. Februar 2015

    Nachtrag: Und da das bei Dir so offensichtlich Methode hat, werde ich mich in die Reihen derjenigen Kommentatoren begeben, die Dich, sehr zu Recht, ignorieren. Darüber wirst Du Dich wieder beklagen, dann wird irgendjemand versuchen, Dir klar zu machen, warum Du ignoriert wirst, und alles geht von vorne los. Scheint Dir irgendwie Befriedigung zu verschaffen.

  135. #135 Nemesis
    Hel
    12. Februar 2015

    @Dietmar

    Einigen wir uns auf folgenden Minimalkonsens:

    ” Menschen argumentieren. Die Natur handelt.”

    Voltaire

  136. #136 Dietmar
    13. Februar 2015

    Nein

  137. #137 Nemesis
    Hel
    26. Februar 2015

    Schaun wir doch einfach mal, wie sich die Sache des Methans weiter entwickeln wird, die Natur jedenfalls kümmert sich nicht um unsere interessante Debatte, soviel ist mann sicher 😉 :

    ” 23.2.2015 – Dozens of new craters suspected in northern Russia

    Respected Moscow scientist Professor Vasily Bogoyavlensky has called for ‘urgent’ investigation of the new phenomenon amid safety fears.

    Until now, only three large craters were known about in northern Russia with several scientific sources speculating last year that heating from above the surface due to unusually warm climatic conditions, and from below, due to geological fault lines, led to a huge release of gas hydrates, so causing the formation of these craters in Arctic regions…

    ‘In other words, it was a gas-explosive mechanism that worked there. A concentration of 5-to-16% of methane is explosive. The most explosive concentration is 9.5%.’…”

    http://siberiantimes.com/science/casestudy/news/n0127-dozens-of-mysterious-new-craters-suspected-in-northern-russia/

  138. #138 Nemesis
    Planet Erde
    27. Februar 2015

    Wasser ist Leben. Die globale Wasserkrise, in der Hauptsache ausgelöst durch Klimawandel, Verschmutzung und Missmanagement, ist in vollem Gange:

    China, Indien, weite Teile Südamerikas, praktisch der gesamte Südwesten der USA, Australien, Indien, Pakistan, Vietnam, weite Teile Afrikas usw usw… und auch Europa ist betroffen. Wasser gilt als globales Risiko:

    “15.1.2014 – World Economic Forum Ranks Water Crises as Top Global Risk

    More than nuclear weapons or a global disease pandemic, impairments to water supplies and punishing cycles of flood, drought, and water pollution are now viewed by heads of state, nonprofit leaders, and chief executives as the most serious threat to business and society.

    For the first time, water crises took the top spot in the World Economic Forum’s 10th global risk report, an annual survey of nearly 900 leaders in politics, business, and civic life about the world’s most critical issues. Water ranked third a year ago.

    The report measured 28 risks on two dimensions:

    – the likelihood of occurring within 10 years

    – the impact, which is a measure of devastation

    Water ranked eighth for likelihood and first for impact. It was one of four risks — along with interstate conflict, the failure to adapt to climate change, and chronic unemployment — that were deemed highly likely and highly devastating…”

    http://www.circleofblue.org/waternews/2015/world/world-economic-forum-ranks-water-crises-as-top-global-risk/


    ” Whiskey is for drinking, Water is for fighting.”

    Mark Twain

  139. #139 Nemesis
    Hel
    1. März 2015

    Wunderbar, schön warm, wir brauchen keinen Winter und zum Wintersport fahren wir einfach dahin, wo der Schnee liegt, wir werden den Klimawandel sowieso nicht mehr erleben, nach uns die Sintflut…” So lauten die Kommentare so mancher deutscher Bürger, wie etwa hier im Video :-)

    http://www.rbb-online.de/rbbaktuell/archiv/20150228_2145/Klimawandel_milder_winter.html

    Genau diese extrem kurzsichtige Ignoranz und dieser unsägliche Egoismus ist eine, wenn nicht die Hauptursache des Klimadesasters.

  140. #140 Nemesis
    Hel
    1. März 2015

    Nachtrag zu #139:

    Was kümmern diese Leute schon ihre etwaigen, eigenen Nachkommen oder gar Menschen, die anderswo auf dem Globus aufgrund des Klimawandels bereits ihre Existenzgrundlage verlieren?

    http://tinyurl.com/p3odv9d

  141. #141 Nemesis
    Hel
    4. März 2015

    Mal ehrlich, wer erwartet eigentlich noch, dass der notwendige Paradigmenwechsel stattfinden wird?:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/autosalon-101.html

    Es wird sich nichts, garnichts ändern, man wird mit offenen Augen lustvoll vor die Wand fahren. Na denn: Gute Reise.

  142. #142 Nemesis
    Hel
    4. März 2015

    Nachtrag zu #141, Zitat aus obigem Artikel :

    Tanken kostet immer weniger, deswegen werden große, starke, dicke Autos wie die SUVs verkauft. Damit verdienen die Autobauer Geld.

    Yip, gibt nix Wichtigeres, als ordentlich Kies, Kohle, Knete, Asche zu verdienen, ganz klar… und das kleine Problem mit dem Klimawandel regeln wir dann später 😀

    Ich schäme mich, zur Spezies des Homo “Sapiens” zu gehören.

  143. #143 Nemesis
    Hel
    15. März 2015

    Und die Meldungen in Sachen Methan reissen nicht ab:

    ” 12.3.2015 – More giant craters spotted in Russia’s far north

    Russian scientists have now discovered seven giant craters in remote Siberia, a geologist told AFP on Thursday, adding that the mysterious phenomenon was believed to be linked to climate change…

    ” We have just learnt that in Yakutia, new information has emerged about a giant crater one kilometre (0.6 miles) in diameter,” the deputy director of the Oil and Gas Research Institute of the Russian Academy of Sciences, Vasily Bogoyavlensky, told AFP…”

    http://phys.org/news/2015-03-giant-craters-russia-north.html

  144. #144 Nemesis
    Hel
    23. März 2015

    Wenn von Reichtum und Wohlstand die Rede ist, dann denken die meisten Menschen in den reichen Industrieländern ganz naiv an Kapital, an Geldwerte, an den Kontostand, an Konsumgüter, an Luxusgüter… was aber, wenn in sehr naher Zukunft Trinkwasser zum Luxusgut werden wird?:

    ” 22.3.2015 – UN warns world could have 40 percent water shortfall by 2030

    The world could suffer a 40 percent shortfall in water in just 15 years unless countries dramatically change their use of the resource, a U.N. report warned Friday.

    Many underground water reserves are already running low, while rainfall patterns are predicted to become more erratic with climate change. As the world’s population grows to an expected 9 billion by 2050, more groundwater will be needed for farming, industry and personal consumption.

    The report predicts global water demand will increase 55 percent by 2050, while reserves dwindle. If current usage trends don’t change, the world will have only 60 percent of the water it needs in 2030, it said…

    http://www.stamfordadvocate.com/news/science/article/UN-warns-world-could-have-40-percent-water-6147147.php

  145. #145 Nemesis
    Hel
    8. April 2015

    In Kalifornien (ca. 40 Millionen Einwohner) wird’s nun richtig ungemütlich:

    ” 7.4.2015 – Kaliforniens Wasserspeicher sind leer

    http://www.tagesschau.de/ausland/kalifornien-duerre-103.html

    Die Mega- Dürre in Kalifornien und 10 weiteren US Bundesstaaten wird (nicht nur) auf die Weltwirtschaft massive Auswirkungen haben.

  146. #146 Nemesis
    Hel
    12. April 2015

    Es begegnen mir übrigens immer wieder Leute die abwinken und sagen ” Oooch, Kalifornien ist halt eine trockene Gegend, da gabs schon immer ab und zu eine Dürre, kein Grund zur Aufregung, hat mit Klimawandel nix zu tun, denk mal zB an den Dustbowl in den 30ern!” Ich empfehle daher mal einen nüchternen Blick auf folgende Grafik:

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php?action=dlattach;topic=729.0;attach=15435;image

    Hier der zugehörige Artikel auf Bloomberg.com:

    California’s New Era of Heat Destroys All Previous Records – Sadly, this is only the beginning…”

    http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-04-10/california-s-new-era-of-heat-destroys-all-previous-records

  147. #147 Nemesis
    HEL
    18. April 2015

    Impressionen aus der Hölle des Klimawandels:

    April 2015 – “The Dry Land Burned Like Grass” — Siberia’s Road to a Permaburn Hell

    The script reads like a scene from some post-apocalyptic disaster film.

    Frigid Siberia begins an epic thaw — a thaw set off by an unstoppable dumping of heat-trapping gasses into the atmosphere by human fossil fuel industry. Finally, after years of warming, the thawing land itself becomes fuel for fires. A thick layer of peat-like organic material that serves as kindling to the heat-dried trees and grasses atop it.

    Immense blazes ignite in April — fully 100 days before the usual fire season in late July. The fires explode to enormous size, doubling in area in less than a day, covering scores to hundreds of square miles. Residents flee or face off against walls of raging flame in bucket and hose brigades. Military units descend on the regions affected to fight blazes and prevent looting. The fires are freakish, starting from nowhere at a moment’s notice. Eyewitnesses at the scene of one fire describe the surreal situation saying: “… the dry land burned like grass.”…

    https://robertscribbler.wordpress.com/2015/04/17/the-dry-land-burned-like-grass-siberias-road-to-a-permaburn-hell/

    Besser als in folgendem 2 Minuten- Video (ohne Worte) lässt sich “The road to hell” optisch kaum beschreiben:

    https://www.youtube.com/watch?v=8r94gooSsCc

    Und hier der passende, visionäre Soundtrack:

    … Oh look out world, take a good look
    What comes down here
    You must learn this lesson fast and learn it well
    This ain’t no upwardly mobile freeway
    Oh no, this is the road
    Said this is the road
    This is the road to hell…

    Chris Rea, Road to Hell

  148. #148 bikerdet
    18. April 2015

    @ Nemesis :
    Wenn man sich durch die weiterführenden Links klickt, steht dort das in der Region die Temperatur 15 – 20 ° C. über dem Mittel von 1979-2000 liegt. Der nun auftauende Permafrostboden gibt Methangase frei, die die Brände weiter anfachen und mehr Boden auftauen. Man befürchtet nun, das es dort permanent brennen könnte. Aber doch sicherlich nur ‘permanent’ im Sinne von in jedem Jahr. Im Winter bei starkem Schneefall wird es sicher nicht weiterbrennen….

  149. #149 Nemesis
    Hel
    19. April 2015

    @bikerdet

    Ich fürchte, der meteorologische Begriff “Winter” ist (ebenso, wie die Begriffe “Perma”- Frost und “Ewiges” Eis) ein menschlich-allzu-menschlicher Begriff. Die von Dir angesprochenen extremen Temperaturanomalien in Sibirien sind bereits seit einigen Jahren zu verzeichnen, Tendenz permanent steigend. Diese extremen Anomalien betreffen den gesamten arktischen Raum. In diesem “Winter” 2014/2015 war die Schneebedeckung auf der nördlichen Halbkugel so gering wie nie zuvor, was sich fatal auf die Albedo auswirkt. Die Waldbrandsaison beginnt immer früher, in Sibirien, wie aus dem Artikel ersichtlich, begann sie bereits 100 Tage vor der regulären Saison, die Dauer des Winters verkürzt sich also quasi immer weiter und der Winter zieht sich immer weiter Richtung Norden zurück. Es nehmen übrigens auch die Waldbrände in Alaska, Kanada, British Columbia usw usw in den letzten Jahren sehr, sehr stark zu.

    Waldbrände verursachen gewaltige Ascheeinträge in die Atmosphäre, die sich auf die Schnee- u. Eisflächen absetzen und so die Albedo weiter stark reduzieren, was wiederum die Mitteltemperatur erhöht und somit ua die Waldbrände verschärft- ein Teufelskreislauf, eine positive Feedbackschleife von mittlerweile 37 erforschten Feedbackschleifen. Diese positiven Feedbackschleifen sind es, welche die ganze Angelegenheit zu einem Hexenkessel hochschaukeln.

    Weiter oben in diesem Blog habe ich versucht, auf die von Dir angesprochene Gefahr des Methan aufmerksam zu machen, bisher mit mässigem bis gar keinem Erfolg. Du sprichst eine damit zusammenhände, positive Feedbackschleife an:

    Der nun auftauende Permafrostboden gibt Methangase frei, die die Brände weiter anfachen und mehr Boden auftauen.

    Methan ist ein hochendzündliches Gas, es reicht ein kleiner Funke, ein Blitz oder geringe elektrische Ladungen, um es zur Explosion zu bringen. Im letzten Jahr wurden etliche frische Krater in Sibirien entdeckt (siehe weiter oben im Blog), die sehr hohe Mengen Methan emittieren. Am 14. November 2014 gab es eine aussergewöhnlich starke Feuer/Leuchterscheinung im Ural, die zufällig gefilmt wurde:

    https://www.youtube.com/watch?v=CT3XJVP-MAA

    Ich (und einige andere) vermute, dass es sich hierbei um eine gewaltige Methanexplosion handelte, da die offiziellen Regierungsstellen etc (laut eigener Aussage) keinen Asteroideneinschlag oder sonstige Ursachen vermelden konnten (solche Erscheinungen wurden übrigens auch an einigen anderen Orten beobachtet). Wenn man genau hinsieht, dann sieht man in dem Video, dass auf und neben der Strasse Schnee liegt. Solche Methanexplosionen können meiner Ansicht nach auch im Winter stattfinden und dann brennen eben auch Wälder- Schneefall allein kann solche Brände wie in Sibirien kaum löschen.

    Das Entscheidende jedoch, bezogen auf Deine Frage, ist:

    Der Winter wird zeitlich immer kürzer und zieht sich immer weiter nach Norden zurück.

  150. #150 Nemesis
    Relaxed On the edge of the abyss
    22. April 2015

    So langsam, gaaanz langsam erreichen gewisse Fakten auch den Mainstream:

    22.4.2015 – Kann das Klima kippen? – Klimaänderungen vollziehen sich nicht nur schleichend, sondern mitunter auch sprunghaft

    Denn bei einer fortschreitenden Erhöhung der Weltmitteltemperatur könnten kritische Schwellen überschritten werden, jenseits derer unumkehrbare Vorgänge ablaufen…

    In der Folge sind großräumige Veränderungen der atmosphärischen Strömungen und damit der Witterungsablauf auch hierzulande wahrscheinlich, aber in ihrer Ausprägung kaum abzuschätzen. Eine Rückkehr zum vorherigen Zustand ist dann auf längere Sicht nicht mehr möglich, da die starke Erwärmung einen erneuten Eiszuwachs verhindert. Die kritische Belastungsgrenze liegt möglicherweise nur zwischen 0,5 und 2 Grad globaler Erwärmung. Seit der Industrialisierung hat sich bereits eine Erwärmung um ca. 1 Grad vollzogen, eine Temperaturzunahme um 2 Grad erscheint aus heutiger Sicht kaum noch abwendbar…

    http://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2015/04/22/kann-das-klima-kippen.html

  151. #151 Nemesis
    29. April 2015

    Es gab einen erneuten Peak in den globalen Methan- Emissionsmessungen:

    Peak Methane Spike to 2845 Parts Per Billion on April 25, 2015 

    A whopping peak value of 2845 parts per billion at the 14,000 foot level of the atmosphere where methane concentrations tend to top out — especially in higher level clouds that have tended to be associated with Arctic wildfires. A value more than 200 parts per billion higher than daily peaks during January of 2015. All-in-all, a huge and unexpected jump at a very odd time for it.

    If we look at the above map we find that most of the peak values are in the region of Russia. With many peak values in areas where major wildfires have been ongoing (Lake Baikal region, Khakassia), where wildfires were just starting to flare up (Northern Ukraine), or above other recently thawing permafrost zones. We also find decent spikes over China, Europe, Iceland, spots of the High Arctic, Canada and Alaska, Central Africa, The Indian Ocean, and over Antarctica…

    http://tinyurl.com/mxcqz5r

    Und dann habe ich da noch eine Frage: Was hat es mit folgender befremdlichen Meldung auf sich?:

    http://radioviceonline.com/french-foreign-minister-on-climate-500-days-until-climate-chaos/

  152. #152 Nemesis
    What goes around comes around
    5. Mai 2015

    Die New York Times scheint nicht sehr optimistisch, was die “Zukunft” Kaliforniens betrifft:

    http://www.nytimes.com/2015/05/03/opinion/sunday/the-end-of-california.html?ref=opinion&_r=1

    Für die Freunde harter, wissenschaftlicher Fakten hier ein paar nüchterne, hochaktuelle Zahlen zu den Wasserreserven Kaliforniens (NULL ist die Zahl der Stunde):

    http://cdec.water.ca.gov/cgi-progs/snow/COURSES

  153. #153 Nemesis
    Hel
    1. Juni 2015

    Paul Beckwith meldet sich wieder mit einem aktuellen VIdeo zu Wort, mit extremen Temperatur- Anomalien ua über Alaska, Sibirien, Asien und dem Pazifik, einem bös zerfledderten Jet- Stream und unangenehmen, (vertrauenswürdigen) Methan- Messungen von der NOAA:


  154. #154 Nemesis
    Auf dem Trockenen
    12. Juni 2015
  155. #155 Nemesis
    Hel
    21. Juli 2015

    Also die Diskussion um den Klimawandel als solchen ist ja immer wieder hochinteressant, ich sehe da sogar einen gewissen Unterhaltungswert. Allerdings schreitet der Klimawandel offenbar schneller voran, als jede Diskussion. So ist das halt in der Natur, die Natur diskutiert nicht 😎

    ” 17.7.2014 – Hottest June Puts 2015 On Track For Hottest Year On Record By Far

    http://thinkprogress.org/climate/2015/07/17/3681260/june-2015-hottest-year-record/

    “ 21.7.2014 – Weltweiter Hitzerekord Der Juni schlägt gleich zwei Rekorde

    Der Juni war weltweit der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und es ist nicht der einzige Temperaturrekord, wie US-Meterologen der US-Regierung berichten. Auch wenn mittlerweile ein Rekord den nächsten jagt: Das Ausmaß des Anstiegs überrascht die Forscher.

    Diesen Juni wurden gleich zwei Hitzerekorde gebrochen. Der Monat war zum einen mit durchschnittlich 16,33 Grad Celsius (61,48 Grad Fahrenheit) der heißeste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 136 Jahren, wie die amerikanische Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA mitteilte.

    Auch Halbjahr schließt mit Rekord ab

    Gleichzeitig schloss der Juni das erste Halbjahr so warm ab, dass auch dieses mit 14,35 Grad Celsius (57,83 Grad Fahrenheit) den Wärmerekord für diese Zeitspanne brach. Die Temperatur war laut NOAA-Berechnungen im vergangenen Monat um 0,12 Grad Celsius (0,22 Grad Fahrenheit) wärmer als im Juni 2014, dem bisherigen Rekord-Juni.

    Normalerweise werden Temperaturspitzenwerte um ein oder zwei Hundertstel gebrochen, wie die NOAA-Klimaforscherin Jessica Blunden sagte – und nicht gleich um fast ein Viertel Grad. Auch der Halbjahresrekord von 2010 wurde mit einem Sechstel Grad Fahrenheit deutlicher als gewöhnlich übertroffen.

    Rekorde würden mittlerweile fast monatlich eingestellt, sagte Blunden. Der Juni sei der vierte Monat des Jahres 2015 gewesen, der einen Bestwert übertroffen habe. “Es gibt beinahe keine Möglichkeit, dass 2015 nicht das wärmste Jahr in den Akten wird“, so die Forscherin…”

    http://www.tagesschau.de/ausland/hitzerekord-international-101.html

  156. #156 Nemesis
    Hel
    8. September 2015

    Gruss an Folke Kelm!… A propos Methan:

    Shakhova et al haben am 7.9.2015 ein neues Paper veröffentlicht. Erstaunlich, dass sie nun ihr neues Paper ausgerechnet bei der Royal Society veröffentlichen, denn noch im letzten Jahr hatte die Royal Society Shakhova et al vor den Kopf gestossen und sie nicht zu ihrem wichtigen Meeting ( “Arctic sea ice reduction: the evidence, models, and global impacts”) eingeladen:

    http://www.examiner.com/article/royal-society-snubs-important-arctic-scientists-and-their-research

    Hier der Link zum Paper:

    http://rsta.royalsocietypublishing.org/content/373/2052/20140451

    The East Siberian Arctic Shelf: towards further assessment of permafrost-related methane fluxes and role of sea ice

    Abstract

    Sustained release of methane (CH4) to the atmosphere from thawing Arctic permafrost may be a positive and significant feedback to climate warming. Atmospheric venting of CH4 from the East Siberian Arctic Shelf (ESAS) was recently reported to be on par with flux from the Arctic tundra; however, the future scale of these releases remains unclear. Here, based on results of our latest observations, we show that CH4 emissions from this shelf are likely to be determined by the state of subsea permafrost degradation. We observed CH4 emissions from two previously understudied areas of the ESAS: the outer shelf, where subsea permafrost is predicted to be discontinuous or mostly degraded due to long submergence by seawater, and the near shore area, where deep/open taliks presumably form due to combined heating effects of seawater, river run-off, geothermal flux and pre-existing thermokarst. CH4 emissions from these areas emerge from largely thawed sediments via strong flare-like ebullition, producing fluxes that are orders of magnitude greater than fluxes observed in background areas underlain by largely frozen sediments. We suggest that progression of subsea permafrost thawing and decrease in ice extent could result in a significant increase in CH4 emissions from the ESAS.

    Der Methan-Drache rumort also weiter.

  157. #157 Nemesis
    Lummerland
    7. Dezember 2015

    Hoppla, werden am Ende sogar noch die Böcke zu Gärtnern? Exxon Mobil weiss nachgewiesenermassen bereits seit spätestens der 70er Jahre vom anthropogenen Klimawandel. Dennoch hat Exxon Mobil nachgewiesenermassen Jahrzehntelang Denier- Campagnen finanziert- und nun DAS HIER:

    7.12.2015 – ExxonMobil Warns of ‘Catastrophic’ 7°F to 12°F Global Warming Without Government Action

    It’s a Through-The-Looking-Glass world. The Washington Post reports Sunday that ExxonMobil has a far saner view of global warming than the national Republican party.

    Fred Hiatt, the paper’s centrist editorial page editor, drops this bombshell:

    With no government action, Exxon experts told us during a visit to The Post last week, average temperatures are likely to rise by a catastrophic (my word, not theirs) 5 degrees Celsius, with rises of 6, 7 or even more quite possible…

    http://thinkprogress.org/climate/2015/12/07/3728921/exxonmobil-warns-catastrophic-global-warming/

    In den USA laufen übrigens inzwischen massive Anstrengungen, Exxon Mobil wegen Verbrechen gegen die Menschheit vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag zu verklagen…

    Good Luck everyone!

  158. #158 Nemesis
    Schlummerland
    7. Dezember 2015

    Addendum zu meinem letzten Post:

    Has Exxon Mobil misled the public about its climate change research?

  159. #159 Nemesis
    Schlummerland
    7. Dezember 2015

    Die Ansage/Warnung von Exxon Mobil hinsichtlich 5°, 6°, 7° Celsius bedeutet den Supergau für die Ölindustrie, für die fossile Industrie insgesamt.

    Was 5°, 6°, 7° Celsius über dem globalen Mittel bedeuten, muss ich sicher niemandem erklären.

    Die Zeiten werden in sehr naher Zukunft sehr ungemütlich werden- global-politisch, ökonomisch und natürlich klimatisch.

  160. #160 Nemesis
    Hel
    24. Dezember 2015

    Der Dezember wird ein absoluter Rekordmonat, längst nicht nur in Deutschland, wo zZt eine mittlere Temperaturabweichung von schlappen +5.69K herrscht. Es geht sogar noch “besser”:

    Zuzüglich zu den extrem positiven Anomalien herrscht extreme Trockenheit und WALDBRANDGEFAHR in weiten Teilen des “winterlichen” Europas, wie zB in der Schweiz:

    23.12.2015 – Waldbrandgefahr – mitten im Winter

    http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Waldbrandgefahr–mitten-im-Winter/story/23534494

    Oder in Östereich:

    22.12.2015 – Land warnt vor Waldbrandgefahr

    http://tirol.orf.at/news/stories/2748894/

    Trockenheit wird zum Problem

    Die lang anhaltende Trockenheit wird langsam zum Problem, in Oberkärnten herrscht bereits erhöhte Waldbrandgefahr. Die Flusskraftwerke produzieren um die Hälfte weniger Strom als normalerweise im Dezember, es fehlt das Wasser…

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2748980/

    Und auch in weiten Teilen Süddeutschlands herrscht extreme Trockenheit:

    https://files.ufz.de/~drought/smi_aktuell.png

    Nein, Dürre und Trinkwassermangel werden nicht erst 2100 Einzug in Europa halten, derlei Unannehmlichkeiten stehen bereits HEUTE auf der Matte 😎

  161. #161 Nemesis
    Schlummerland
    28. Dezember 2015

    Yoh, wir sind spät dran, reichlich spät– hinsichtlich Klimawandel hier eine Warnung aus dem Jahre 1958:

  162. #162 Nemesis
    Hel
    29. Dezember 2015

    Noch zu kalt im Winter? Kein Problöööhm, Mutti legt noch’n Brickett nach, high time for some new record:

    28.12.2015 – The MET office predicts 2016 will be hottest year ever

    http://www.desmog.uk/2015/12/28/just-how-hot-will-2016-be-uk-met-office-forecasts-record-breaking-global-temperatures

  163. #163 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    30.12.2015 – Bis zu 50 Grad mehr am Nordpol

    http://www.tagesschau.de/ausland/nordpol-50gradmehr-101.html

    Regelrecht absurd, nicht wahr ?

  164. #165 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    Sorry, absurd mit Sicherheit, ganz recht. Jedoch entspricht die Meldung den Tatsachen. Aber bitte nicht Kachelmann^^ Lieber bei den Profis reinschaun, siehe zB hier:

    http://cci-reanalyzer.org/DailySummary/

    https://robertscribbler.files.wordpress.com/2015/12/arctic-temp-anomaly-4-c.png?w=675

    http://neven1.typepad.com/blog/2015/12/north-pole-temperature-anomaly-big.html

  165. #166 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    Buoy 300234062785480 located at 85.45N rose 25C in 9 hours (and is now above freezing). It was -24.3C at 0600 hours (day 363.25) and +1.0C at 1500 hours (day 363.626)…

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php/topic,1377.150.html#msg67615

    Zur Zeit REGNET es in weiten Teilen der Arktis- im WINTER^^

  166. #167 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    Illustre Runde da bei Herrn Kachelmann. Herr Globig vom MDR (einer der schlimmsten Leugner überhaupt im deutschen Fernsehen) ist auch da und behauptet, Dinge im Tagesschau- Artikel gelesen zu haben, die schlicht nicht drinstehen. Meine kritische Nachfrage an Herrn Globig und einen weiteren kritischen Kommentar hat die Zensur eliminiert. Soviel zum Thema “Kachelmannwetter”. Da bin ich hier bei astrodicticum doch viel besser aufgehoben :-)

  167. #168 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    Korrektur:

    Habe mich grad nochmal vergewissert- Erst gelöscht, dann nach einem weiteren, letzten bösen Kommentar von mir hinsichtlich Zensur wurden zwei gelöscht geglaubte Kommentare am Ende doch noch veröffentlicht beim Kachelmann :-)

    Nun denn, Fakt ist eines TODSICHER:

    Der Klimawandel schlägt mit grossem Abstand in der Arktis am heftigsten ein. Extreme Temperatur- Anomalien sind da inzwischen seit Jahren an der Tagesordnung. Zur Zeit sind insbesondere in der Ost-Arktis extreme, positive Temperatur- Anomalien zu verzeichnen und genau in diesem Bereich lauern etliche Gigatonnen arktischen Methans.

  168. #169 Nemesis
    Hel
    30. Dezember 2015

    Meint hier irgendjemand, man könne den Klimawandel (insbesondere in der Arktis) in den Medien irgendwie übertreiben ?! It’s swing-time, WATCH OUT:

    http://ocean.dmi.dk/arctic/meant80n.uk.php

    Ding, Dong 😎 Meine Grossmutter pflegte zu sagen:

    Das Leben ist härter als jeder….

  169. #170 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    Übrigens lustig, auf der Kachelmann- Website erscheinen und verschwinden Kommentare ganz nach Belieben, ein einziger Kindergarten da, man kann das Leugner- Klima dort mit Händen greifen :-) Schönen Gruss noch an Hernn Globig vom MDR!

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie der Winter weitergeht^^

  170. #171 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    Wie ich unermüdlich sage, ist Trinkwasserknappheit eine meiner grössten Sorgen im Zusammenhang mit dem Klimawandel- und zwar nicht erst 2100, sondern heute, zB in Österreich:

    31.12.2015 – Flachgau: Wasserknappheit durch Trockenheit

    Die anhaltende Trockenheit lässt Trinkwasser in einigen Gemeinden des nördlichen Flachgaus knapp werden. Die Wassergenossenschaft Nußdorf mahnt ihre Mitglieder bereits Wasser zu sparen, die Reserven sind fast aufgebraucht…

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2750154/

    Extreme Trockenheit, Wasserknappheit im Winter.

  171. #172 Alderamin
    31. Dezember 2015

    @Nemesis

    Dir ist aber schon aufgefallen, dass es in dem Artikel um nichts anderes geht, als dass Teile der deutschen Presse eine Fahrenheit-Temperatur wie eine Celsius-Temperatur haben aussehen lassen? Einen Faktor zwei zu hoch? Findest Du das ok?

    Meteorologen sind Leute vom Fach, und die befinden sich ziemlich ausnahmslos auf der Seite der Klimawandel-Propagierer. Dir natürlich nicht radikal genug, ist klar…

  172. #173 Spritkopf
    31. Dezember 2015

    Meint hier irgendjemand, man könne den Klimawandel (insbesondere in der Arktis) in den Medien irgendwie übertreiben ?!

    Ja, ich. Ich finde, das ist eine ausgesprochen dumme Frage von dir.

    Wenn nämlich jede absurde Behauptung nach deiner Ansicht gerechtfertigt ist, solange sie nur den Klimawandel in möglichst dramatischen Farben ausmalt, dann sind wir bald soweit, dass für den guten Zweck (oder das, was die Leute dafür halten) gelogen werden darf, dass sich die Balken biegen.

    Und das nicht nur Kachelmann der Ansicht ist, dass das Extremtief bei Island direkt nichts mit dem Klimawandel zu tun hat, kannste auch bei der ZEIT nachlesen, die nun nicht gerade im Ruf steht, den Klimawandelleugnern ein breites Forum zu bieten.

  173. #174 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    @Spritkopf

    Wenn nämlich jede absurde Behauptung nach deiner Ansicht gerechtfertigt ist, solange sie nur den Klimawandel in möglichst dramatischen Farben ausmalt…

    Wer bitte hat wo “absurde Behauptungen” aufgestellt?

    … dann sind wir bald soweit, dass für den guten Zweck (oder das, was die Leute dafür halten) gelogen werden darf, dass sich die Balken biegen.

    Wer hat wo “gelogen“? Dass ein Wetterereignis, wie zB die derzeitige Wetterlage in der Arktis noch keinen Klimawandel macht, liegt auf der Hand. Aber die derzeitige Wetterlage, insbesondere in Deutschland/Europa passt perfekt in den Gesamt-Trend des Klimawandels und das gilt insbesondere ebenso für die Arktis.

    Und das nicht nur Kachelmann der Ansicht ist, dass das Extremtief bei Island direkt nichts mit dem Klimawandel zu tun hat, kannste auch bei der ZEIT nachlesen, die nun nicht gerade im Ruf steht, den Klimawandelleugnern ein breites Forum zu bieten.

    Wie gesagt, EIN Wetterereignis macht noch keinen Klimawandel, das ist doch wohl eine Binsenweisheit, für die wir keinen Kachelmann und auch keine “Zeit” brauchen, nicht wahr?! In besagtem Kachelmann- Thread geht es in der Hauptache darum, dass man sich dort über die oben zitierte Tagesschau-Meldung hinsichtlich der derzeitigen Wetterlage in der Arktis lustig macht und die Tagesschau als “Vollpfosten” hinstellt. Eine derartige Polemik ist schlicht nicht zielführend, sondern giesst Wasser auf die Mühlen der sog. Skeptiker/Leugner. Lies Dir mal die einzelnen Kommentare dort aufmerksam durch. Und im Übrigen ist auch die willkürliche Moderation/Zensur auf dem Kachelmann-Thread (gelinde gesagt) nicht zielführend.

    Zur Sache:

    Es gab bisher 2 – 3mal seit Beginn der Aufzeichnungen knappe Plusgrade in der Arktis, allerdings im Oktober und im November, noch nie Ende Dezember. Und auch 14m hohe Wellen in der Nordsee sind in diesem Zusammenhang äusserst ungewöhnlich:

    31.12.2015 – Vor Norwegen Heftige Welle trifft Bohrinsel – ein Toter

    http://www.tagesschau.de/ausland/statoil-bohrinsel-101.html

    Wir werden sehen, wie es weitergeht.

  174. #175 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    @Spritkopf

    Mag sein, dass für Dich gewisse Fakten als “Lüge” und “absurd” erscheinen, für die Profis jedoch sieht die Lage bezogen auf die Arktis und die derzeitige extreme Wetterlage dort anders aus, siehe zB:

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php/topic,1377.150.html

    https://twitter.com/PaulHBeckwith

  175. #176 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    Die Grosswetterlage in Europa wird zu einem grossen Teil durch den Polarwirbel beinflusst und der sieht seit geraumer Zeit (seit Jahren) ganz und garnicht gesund aus- DAS wiederum ist, ebenso, wie der seit geraumer Zeit zerfledderte Jetstream, wissenschaftlich nachgewiesenermassen sehr wohl dem Klimawandel zuzuschreiben. Beachte die Grosswetterlage in Europa, die extrem positiven Temperaturanomalien in Deutschland ect, die Überschwemmungen in GB- all dies sind Wetterphänomene, die im GESAMTTREND sehr wohl dem Klimawandel zuzuschreiben sind und sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen werden.

  176. #177 Nemesis
    HEL
    31. Dezember 2015

    Ich sag Dir was, lieber Spritkopf:

    Wer heutigentags schlicht aus dem Fenster schaut oder auf die Strasse geht an diesem denkwürdigen 31. Dezember, bei +13° im Schatten, wer sich die extreme Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands (im Winter!) oder auch die TRINKWASSERKNAPPHEIT in Österreich vergewärtigt und das nicht als ABSURD empfindet, der merkt überhaupt nichts mehr.

    Guten Rutsch.

  177. #178 Nemesis
    Absurdistan
    31. Dezember 2015

    Der Kalender sagt “Winter”, aber die Natur sagt FRÜHLING:

    http://www.wz.de/lokales/wuppertal/stadtleben/der-botanische-garten-blueht-bereits-auf-1.2088584

    Also ich finde das reichlich ABSURD- der dritte Winterausfall in Folge 😎

  178. #179 Nemesis
    Absurdistan
    31. Dezember 2015

    Und wie mögen die Wintersportgebiete wohl diesen “Winter” erleben, zB in Österreich?:

    31.12.2015 – Es grünt so grün: Der Wintersport kämpft mit dem Schneemangel

    Quer durch fast alle Wintersportarten, die vom Schnee abhängig sind, hat es in diesem Winter auf Weltcup-Niveau bereits Absagen gegeben…

    http://tinyurl.com/zos7q4q

    Oder in Deutschland:

    30.12.2015 – Katastrophe für Liftbetreiber

    http://tinyurl.com/hw32wa5

    Oder in der Schweiz (Waldbrandgefahr im WINTER):

    28.12.2015 – Generelles Feuer- und Feuerwerksverbot
    Keine Feuerwerke über Silvester/Neujahr erlaubt.

    Infolge anhaltender Trockenheit und Schneemangel erlässt der Gemeindevorstand St. Moritz in Absprache mit kantonalen Amtsstellen ein allgemeines Feuerverbot im Wald und Waldesnähe. Vom Verbot ist das gesamte Gemeindegebiet betroffen. Dies beinhaltet auch fest eingerichtete Feuerstellen und Feuerwerke. Das Verbot gilt bis auf Weiteres und wird erst bei einsetzenden Niederschlägen aufgehoben…

    http://www.gemeinde-stmoritz.ch/newsroom/detail/generelles-feuer-und-feuerwerksverbot/

    Noch irgendwelche Fragen, lieber Spritkopf?! Übrigens habe ich bisher hier im Thread von Dir bisher lediglich Störfeuer/Strohmänner, aber noch nicht einen einzigen, wirklich fruchtbaren Beitrag gesehen^^

  179. #180 Nemesis
    Schlummerland
    31. Dezember 2015

    @Alderamin, #172

    Sorry, hatte Deinen Beitrag beinahe übersehen:

    Dir ist aber schon aufgefallen, dass es in dem Artikel um nichts anderes geht, als dass Teile der deutschen Presse eine Fahrenheit-Temperatur wie eine Celsius-Temperatur haben aussehen lassen? Einen Faktor zwei zu hoch? Findest Du das ok?

    Meteorologen sind Leute vom Fach, und die befinden sich ziemlich ausnahmslos auf der Seite der Klimawandel-Propagierer. Dir natürlich nicht radikal genug, ist klar…

    Ja, manche haben die Zahl “50” als Celsius, andere als Fahrenheit interpretiert, aber das ist nicht das Entscheidende. Das Entscheidende ist, dass einige, wie zB bei Kachelmann, gleich über den Tagesschau- Artikel in bester Leugner- Manier hergefallen sind. Die Leugner freut das natürlich, Häme zu verbreiten, wo es nur geht. Jedoch ist die Tagesschau generell ÄUSSERST gemässigt, wenn es um die Berichterstattung hinsichtlich Klimawandel geht. Wie bereits mehrfach gesagt, IST die derzeitige Wetterlage (nicht nur) in der Arktis extrem ungewöhnlich für diese Jahreszeit und, wie bereits mehrfach gesagt, hängt die Grosswetterlage in Europa bzw der gesamten Nordhalbkugel in sehr hohem Masse vom Polarwirbel bzw der Grosswetterlage in der Arktis ab- und nun schau Dir exakt in diesem Zusammenhang den aktuellen “Winter” in Europa an^^

    Dir natürlich nicht radikal genug, ist klar…

    Die Berichterstattung über den Klimawandel in den Medien ist bisher lange nicht so radikal, wie der Klimawandel selbst. Aber das wird sich bald ändern. Kaum jemand in den reichen, westlichen Industrieländern hat bisher wirklich realisiert, wo der Hammer hängt, die Konsum-Partie geht unvermindert weiter, Schlagzeilen wie “Winterurlauber TROTZEN dem Schneemangel” sind heuer keine Seltenheit, der dringend notwendige Paradigmenwechsel hat bisher in der Konsumgesellschaft einfach noch nicht stattgefunden, Wirtschaftswachstum und Konsum gehen immer noch vor Klimawandel. Nicht mehr lange.

  180. #181 Mafl
    31. Dezember 2015

    @Nemesis
    “Sorry, hatte Deinen Beitrag beinahe übersehen”

    Ja, wenn man’s nur noch (durch)laufen lässt…rein…raus…sinnlos…

  181. #182 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    @Mafl

    Ich könnte noch einiges mehr zum Klimawandel sagen. Möchtest Du etwas zu meiner Antwort auf Deinen Kommentar #164 sagen?

  182. #183 Nemesis
    Hel
    31. Dezember 2015

    … also ich finds witzig, um nicht zu sagen, bezeichnend, dass etliche Kommentatoren hier kurz reinschauen, irgendetwas an meinen Kommentaren kritisieren und dann in der Regel ohne jeglichen fruchtbaren Beitrag zum eigentlichen Thema ganz schnell wieder verschwinden :-) Ich interpretiere derlei Einwürfe durchweg als Störfeuer/Strohmänner^^ Der einzig wirklich beim THEMA bleibende Kommentator, der auch wirklich konstruktiv zu diesem Thread hier beigetragen hat, waren (neben Florian als Threadersteller) bisher Folke Kelm, Zorro und ich.

  183. #184 Mafl
    31. Dezember 2015

    Nö.

  184. #185 Nemesis
    Absurdistan
    31. Dezember 2015

    @Mafl

    Nö.

    Grins, dachte ich mir, siehe Kommentar #183 :-) Und Tschüss, werter/werte Mafl.

  185. #186 PDP10
    31. Dezember 2015

    @Mafl:

    Ach, der Nemesis hat bloss mal wieder Link-Diarrhö.

    Kommt bei dem in Wellen.

    Als ob hier nicht schon genug naturwissenschaftlich Ausgebildete und Interessierte mit lesen und posten würden, die zum Thema weit mehr wissen als ein Nemesis …

  186. #187 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    Der gute alte PDP10, froi, frohes Neues! Ach, wo Du grad hier bist:

    Möchtest Du irgendetwas zum Thema dieses Threads hier beitragen? Vielleicht kann ich von Dir ja noch was zum Thema Klimawandel lernen…^^

  187. #188 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    @PDP10

    Was denkst Du, wann wird es hier in Deutschland im Zuge des Klimawandels die ersten ernsthaften Wasserprobleme geben?

  188. #189 Folke Kelm
    1. Januar 2016

    Frohes neues Jahr Leute.

    Nu seid doch mal nicht so grantig.
    Nemesis, ich werd mir mal die Freiheit nehmen, für PDP10 eine Prognose abzugeben.

    Die ersten ernsthaften Wasserprobleme? vor 30 Jahren.
    Die Wasserprobleme in Deutschland werden aber immer lokal sein. Deutschland ist kein Wüstenstaat und wird auch keiner werden. Im Gegensatz zu anderslautenden Behauptungen kommt auch nicht das meiste Wasser in Deutschland von den Alpengletschern sondern ist zum allergrössten Teil aus Aquifern, die aus regionalen Niederschlägen gespeist werden. Der Überschuss des Niederschlagswassers, der nicht das Gundwasser speist, fliesst in Form von Flüssen ab, und solange Du die Flüsse siehst, wird es keine ernstzunehmenden Grundwasserprobleme geben.
    Ausser eben auf lokaler Ebene. In den 80ern schon hat Hamburg 11 von seinen 39 Wasserwerken schliessen müssen, weil die Stadt, (und das gilt im Prinzip für alle Ballungsräume in Deutschand) mehr aus den Brunnen pumpt als auf natürliche Weise ergänzt werden kann, und da die Aquifere Hamburgs nicht so weit von der Nordsee entfernt sind, hat Hamburg immense Probleme mit Versalzung der Brunnen.
    Hamburg hat das ganze erst einmal gelöst durch Mischung verschiedener Brunnen und durch Import aus der Lüneburger Heide.
    Es gibt im Rheintal eine Menge an Versickerungsbrunnen, um die Aquifere mit Rheinwasser aufzufüllen. Du siehst, es gibt in Deutschland technische Lösungen lokale Probleme zu mildern. Das grosse Problem der Überausnutzung der lokalen Ressourcen hat man aber bislang nur in Ansätzen gelöst.
    Nemesis, Wasserprobleme für die Landwirtschaft sind auch ein alter Hut. Was meinst Du was Dir mein Schwiegervater erzählt, der Bauer in einem der grossen Karstgebiete Deutschlands ist, von Schwankungen des Wasserspiegels von bis zu 80m von Jahr zu Jahr.
    Diese Schwankungen hast Du nicht in anderen Gebieten, ob es da jetzt oberflächlich trocken ist oder nicht. Solange sich das Klima nicht zum ariden entwickelt, und das tut es eher nicht, wird Deutschland solche Wasserprobleme nicht haben. Ich rechne eher mit zuviel Wasser zu gewissen Zeiten.
    Ansonsten hat Die Landwirtschaft in vielen Gebieten immer wieder mit Sommertrockenheit zu kämpfen (oder frühjagrstrockenheit oder wie auch immer in den verschiedenen Regionen)

    Nemesis, ein grosses Problem ist, dass die Leute die Dinge oft zu unreflektiert und zu unkritisch sehen. das beruht, denke ich, teils auf Unwissen, teils auf vorgefassten Meinungen (confirmation bias). Die Medien machen das ganze auch wirklich nicht besser (siehe Kachelmann) Fahrenheit und Celsius zu verwechseln ist schon ein ziemlicher Klopper aber das passiert immer wieder und Kachelmann kritisiert das zu recht. Die Leute nehmen das aber auf und transportieren alles unhinterfragt weiter, und, Nemesis, es ist deutlich, dass Du auch dazu neigst, vielleicht von der anderen Seite des L.M.a. A. Mainstream.
    Wir können das gerne mal über ein Bierchen diskutieren, sollten wir uns mal zufällig irgendwo treffen.

    Ich hoffe Du verstehst mich richtig jetzt, um meinen Standpunkt mal zu verdeutlichen, ich bin, wie Du vielleicht weisst Geologe. ich hab schon in den 70ern, als Schüler, den Klimawandel verfolgt und im Studium einen Menge darüber gelernt, von der paläoklimatologischen Seite. Spätestens seit den 90ern haben wir Paläotypen gesagt, dass es mit dem Meeresspiegelanstieg so nicht stimmen kann. Wir Paläotypen sind eher zum Hansen´schen Lager zuzurechnen, oder anders gesagt, mittlerweile Fans von “abrupt sea level rise” oder 3m Wasser in Hamburg in 80 Jahren. Man muss aber immer seien Quellen hinterfragen, gucken, was wirklich dahinter steckt. Man darf sich nie auf die Presse verlassen, sondern man muss immer die Quellen studieren. Nur seine eigene confirmation bias zu bestätigen bringt gar nichts, weder Dir noch anderen. Nemesis, Dein Fleiss zu posten und Artikel zu verlinken in allen Ehren, wie wäre es, wenn Du mal versuchen würdest, wirklich tief in die Litteratur einzutauchen? Ich gehe davon aus, dass Du einigermassen im englischen bewandert bist, das sollte also kein Problem sein. Versuch dann einfach Deine üblichen Quellen kritisch zu sehen. Es nutzt gar nichts, einfach nur unkritisch links zu posten. Du machst Dich damit nicht beliebt und Du erreichst bei Deinen Lesern auch gar nichts. Das ganze dient weder Dir noch der Sache.

    Mir fällt gerade auf, dass ich gar nicht weiss, was Du jetzt mit Wasserproblemen meinst. ich bin einfach davon ausgegangen dass Du Wassermangel im Kopf hattest. Deutschland wird eher von einem Wasserungleichgewicht heimgesucht werden. auf der einen Stelle zu viel, woanders zu wenig, und das sieht man ja auch schon heute, und dann kommt ja noch das Meer dazu, spannend das ganze. Ich wünschte ich wäre jetzt in Florida gewesen und nicht auf der anderen Seite der USA

  189. #190 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Mir fällt gerade auf, dass ich gar nicht weiss, was Du jetzt mit Wasserproblemen meinst.

    Zum Beispiel das hier:

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2750154/

    Österreich liegt gleich nebenan. Aber auch Deutschland ist bereits betroffen:

    Franken trocknet aus

    Wir erleben zZt in Deutschland extreme Trockenheit, im WINTER:

    http://www.ufz.de/index.php?de=33328

    Wir haben zZt nichtmal 50% der durchschnittlichen Nierschläge in Deutschland, im WINTER:

    http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

  190. #191 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    Sorry, “Nierschläge” sollte heissen “Niederschläge”.

  191. #192 Mafl
    1. Januar 2016

    @Nemesis
    Ich lese den Blog und überfliege den Kommentarfeed. Lange Posts von Dir mit diversen Links lese ich gar nicht mehr. Zu dem einen Post (im Feed einzeilig!) von Dir hatte ich mal eine Info beizutragen, nämlich die falsche Gradzahl. Mehr nicht. Danach kamen 8 (acht) Kommentare von Dir!
    Aus vielen Diskussionen bei Astrodictium kann ich eine Menge lernen. Aus Deinen Unmengen von Links lerne ich gar nichts, weil es viel zu viele sind, um sie zu lesen. Ob das außer mir überhaupt jemand macht, stelle ich in Frage.
    Da ich einen Beruf habe und mich auch noch mit anderen Dingen beschäftige, gehe ich hier Diskussionen aus dem Weg. Denn ich würde von mir erwarten, dass ich die Sache ernst nehme, mich gut auskenne und dass ich mich verständlich ausdrücke. Das alles bedeutet einen zeitlichen Aufwand, den ich nicht bereit bin zu leisten. Schon gar nicht mit Dir, da ich eine Zeit lang an diversen Stellen mitgelesen habe und mir Deine Art zu diskutieren nicht gefällt.
    (Diese Antwort hat mich min. 15 Minuten gekostet.)

    Danke an die anderen, die sich mehr Zeit nehmen mögen.

  192. #193 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Übrigens, wünsche ebenfalls ein gutes Jahr 2016!

    Hier ein vielsagender Artikel in der “Zeit” zum Thema Dürre in Deutschland:

    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2015-08/hitze-duerre-deutschland-folgen

    Du weisst, wir stehen erst noch ganz am Anfang in Sachen Klimawandel. Die Trockenheit wandert von Süd nach Nord, ganz eindeutig. Schau mal zB nach Frankreich^^

    … übrigens war der Monat Dezember mit +5.6K ein echter Überflieger und im Januar gehts weiter, nächste Woche rauf bis +15°, im WINTER. Wenn die Winter in Deutschland künftig komplett wegfallen, dann wird’s bös trocken in Deutschland. Und die Winter in Europa sterben aus, kein Zweifel. Ich hatte bereits letztes Jahr gesagt, dass dieses Jahr schlimmer werden wird, als letztes Jahr in Sachen Winter und so ist es gekommen und so wird es weitergehn.

    und mir Deine Art zu diskutieren nicht gefällt.

    Das tut mir ehrlich leid. Nun denn, entscheidend ist letztlich nicht unsere Diskussion, sondern lediglich die knallharten Fakten. Wir werden sehen, wie’s 2016 weitergeht. Vielleicht unterhälst Du Dich einfach mit PDP10 oder sonstjemandem hier auf dem Blog weiter über den Klimawandel, musst Dich ja nicht mit mir unterhalten. Auf anderen Blogs, wie zB bei Stefan Rahmstorf, habe ich jedenfalls stets angeregte, fruchtbare Gespräche und NULL Probleme mit irgendjemandem meinen Diskussionsstil betreffend 😉

  193. #194 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Übrigens hatten wir doch bereits vor Monaten das Vergnügen. Warum also hast Du mich denn dann überhaupt nochmal angesprochen, wenn Dir mein Stil nicht gefällt? Ich habe hier jedenfalls noch niemanden ad hominem angegriffen, so, wie manch andere das permanent tun, ohne irgendetwas Substanzielles zum Thema beizutragen (was bei mir eher Langeweile, als Ärger auslöst)^^…

  194. #195 Nemesis
    Hel
    1. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Sorry, hab mich verguckt, es ist Mafl, dem mein Stil nicht gefällt.

    @Mafl

    Da ich einen Beruf habe und mich auch noch mit anderen Dingen beschäftige, gehe ich hier Diskussionen aus dem Weg. Denn ich würde von mir erwarten, dass ich die Sache ernst nehme, mich gut auskenne und dass ich mich verständlich ausdrücke. Das alles bedeutet einen zeitlichen Aufwand, den ich nicht bereit bin zu leisten…

    Kein Problem, Du hattest mich zuerst angesprochen, nicht umgekehrt :-)

  195. #196 Nemesis
    HEL
    1. Januar 2016

    Während des gesamten Threadverlaufs habe ich hier, bis auf die Kommentare von Zorro, nur BESCHWICHTIGUNGEN erfahren:

    ” Alles halb so wild, Du bist ein Schwarzmaler, ein Miesmacher, ein Übertreiber, Nemesis, mach Dich erstmal schlau!”

    Genau diesen MIST höre ich seit mehr als 30 Jahren, während sich die SItuation von Jahr zu Jahr VERSCHLIMMERT. Ich bin seit mehr als 30 Jahren mit dem Thema Klimawandel beschäftigt. Und die Leute regen sich künstlich auf wegen Mehrfachposts (wenn mich irgendwelche Posts oder Mehrfachposts nerven, dann scroll ich mit einer einzigen Mausradbewegung drüber weg !) oder irgendwelchen Links: Lächerlich.

    Hier meine Prognose in einem einzigen Satz:

    Die Natur wird uns den Arsch aufreissen, bis auch der letzte Optimist verstummt.

  196. #197 Nemesis
    Auf dem Trockenen
    1. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Seit den letzten 2, 3 Jahren sind praktisch sämtliche Wettermodelle für die Tonne, siehe zB:

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?33,3146832,3147168#msg-3147168

    Wie sieht’s derzeit zB auf 2166m (Dobratsch/Kärnten) aus? Hier wahrlich SCHOCKIERENDE Bilder, Ende Dezember 2015:

    https://www.youtube.com/watch?v=ghdKBzacpAk

    Man beacht die extreme Trockenheit da oben und rundherum! Wen das nicht SCHOCKIERT, der ist vollkommen schmerzfrei^^ Wenn die Berge, die Alpen austrocknen, dann wird das auch in den Tälern und Tiefebenen nicht anders abgehn.

  197. #198 Folke Kelm
    1. Januar 2016

    Nemesis,

    Au weia, das klingt ja fast als hätte ich Dir auf den falschen Fuss getreten.
    Aber mal ernsthaft, was tust Du jetzt ganz konkret, ausser Pessimismus verbreiten?

    Mir scheint, Du saugst die Negativschlagzeilen wie ein Staubsauger ein und gibst sie dann bei Bedarf weiter. Was ist denn Deine Intention? Willst Du die Menschen aufwecken? Glaub mir, das tust Du nicht, Du schreckst sie nur ab. Keiner will das in der geballten Form, wie Du es verbreitest, hören. Wenn Du die Menschen aufwecken willst, dann geh raus, halte Vorträge, geh zu den Greenpeace ständen oder infoständen vom BUND oder was auch immer, und erkläre den Leuten, was passiert, aber mit eigenen Worten. Die Presse, die Medien sind nicht ernst zu nehmen in diesem Zusammenhang. Journalisten verstehen in der Regel gar nichts vom Thema, oft noch nicht mal die Wissenschaftsjournalisten. Ich hab hier in Schweden mehrfach einen Vortrag gehalten gerade über dieses Thema, “Journalismus und Klimawandel”. Das Thema wird noch nicht mal von seriösen Medien hinbekommen.
    Ich persönlich bin ein Optimist, liegt wohl an der Geologie, man fängt an in anderen Dimensionen zu denken. Ich bin sicher wir kriegens hin, und wenn nicht lohnt es sich wenigstens dafür zu kämpfen dass wir es hinkriegen. Was kriegen wir hin? das überleben der Zivilisation. Ich persönlich würde es gerne sehen, dass die menschliche Zivilisation überlebt, nicht der Kapitalismus oder andere Ideologien in der Richtung. Ich persönlich würde gerne sehen dass die Menschen lernen uneigennüztig zu sein und für das Gemeinsame arbeiten um der Gemeinschaft willen und um voranzukommen (Utopie á la Gene Roddenberry), und dafür arbeite ich.
    Ich weiss nicht ob Du meinen Beitrag vorhin richtig gelesen hast, ich finde ihn nicht beschwichtigend. ich hab geschrieben, dass es schon seit 30 Jahren Probleme gibt. Ich beschäftige mich aber beruflich mit teilweise mit solchen Problemen und ich kann in der Realität, ausserhalb der Medien bislang keine Arsch aufreissende Katastrophe sehen.
    Deshalb meine Aufforderung vorhin, dass Du zuerst die Medien zerpflücken solltest.
    Gucke Dir die Niederschlagsmengen an in den betreffenden Gebieten, Die Jahreszeitlichen Variationen, den Trend über die Jahrzehnte. Gucke, wieviel Runuoff die Bäche leisten, wieviel Niederschläge fallen, und berechne die Differenz, gucke wieviel Grundwasser entnommen wird. Erst dann siehst Du die Probleme, erst dann erkennst Du, wieviel Blödsinn geschrieben wird, und wo wirklich Probleme sind (ich erwähnte Hamburg).
    Das gilt generell für den Klimawandel mit allen Aspekten.

    Aber versuch um Gottes Willen nicht diesen elenden “ich lehn mich zurück und seh die Welt untergehen”-Pessimismus zu verbreiten.

    Nemesis, ich hab Dir bei unserer Diskussion mit dem Methan schon mal gesagt (in anderen Worten)
    Du bist ein Übertreiber und Schwarzmaler (ätsch, deine eigenen Worte). Warum? Weil Du links ungeprüft weitergibst, wenn sie in Dein Weltbild passen und deren Inhalt ungeprüft assimilierst.
    Wenn Du Dich an unsere Methandiskussion erinnerst, da hab ich Dich kritisiert, weil Du die Infos von Arctic-news einfach so für bare Münze genommen hast. Methan in allen Ehren, das ist ein Problem, aber über ein paar Biere (nicht hier also, weil das dauert stunden) nehme ich Dir das ganze komplett auseinander.

    Nemesis, alle links die Du postest sprechen vielleicht ein Problem an, aber was ist denn die Folge bei den Leuten?
    Zurücklehnen und heulen? Machen die meisten….was machst Du?

  198. #199 Folke Kelm
    1. Januar 2016

    Nemesis #197

    Nemesis, ich lebe mitten in so was drinnen, das ist für mich Alltag. Normalerweise hat der See vor meiner Haustür 20 cm Eis mindestens, im Februar 60 cm.
    jetzt kann ich aus dem Küchenfenster angeln.

  199. #200 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    Du bist ein Übertreiber und Schwarzmaler (ätsch, deine eigenen Worte). Warum? Weil Du links ungeprüft weitergibst, wenn sie in Dein Weltbild passen und deren Inhalt ungeprüft assimilierst.

    Das ist eine Unterstellung, die so nicht stimmt.. Im Gegenteil, ich recherchiere von EIKE (extreme Skeptiker) bis Guy McPherson (extremer Doomer) und quer durch die gesamte internationale Presse. Ich bin bei realclimate.com genauso unterwegs, wie bei Stefan Rahmstorf, scepticalscience.com, Paul Beckwith, Gavin Schmidt oder John Neven. Ich sichte die Neuigkeiten also bei den sog. “Doomern” genauso, wie bei den extremen Leugnern und Skeptikern und ebenso im Mainstream. Ich denke im Übrigen, ich selbst weiss wohl am besten, wie ich wo recherchiere. Aber ich nehme Deine Ansichten zur Kenntnis und respektiere sie.

    Nemesis, alle links die Du postest sprechen vielleicht ein Problem an, aber was ist denn die Folge bei den Leuten?
    Zurücklehnen und heulen? Machen die meisten….was machst Du?

    Im Grunde spielt es keine grosse Rolle, ob ich hier poste oder nicht. Das Thema ist hier für die meisten Leser auf Astrodicticum einfach nicht sonderlich relevant, das kann man daran ablesen, dass sich kaum jemand zu dem Thema äussert, ganz egal, ob ich hier schreibe oder mal ein paar Wochen pausiere. Zum Heulen sehe ich für mich persönlich nicht den geringsten Grund. Ich habe kaum was zu verlieren, ich habe bewusst keine Nachkommen und bin schon relativ alt. Also warum sollte ich heulen? Ich persönlich betrachte mich in der Hauptsache als interessierten Chronisten des Klimawandels. Und ich vertrete die Ansicht, dass, solange kein Paradigmenwechsel weg von der profit- und konsumorientierten Wirtschaft hin zu einer ressourcenorientierten Wirtschaft vollzogen wird, die ökologische und klimatische SItuation sich permanent verschlechtern wird.

    Kennst Du zB http://realclimate.com/ ? Dort sind nur Profis unterwegs (auch zB Gavin Schmidt oder Stefan Rahmstorf), keine Doomer, sondern ernstzunehmende Klima-Wissenschaftler vom Fach. Ebenso zB auf http://forum.arctic-sea-ice.net/ . Wer dort recherchiert, der weiss, wo der Hammer hängt.

  200. #201 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Ist es nicht bezeichnend, dass mir hier auf Astrodicticum permanent unterstellt wird, ich hätte keine Ahnung und würde Links ungeprüft weitergeben, während mir das zB auf einem professionellen Blog wie zB bei Stefan Rahmstorf und anderswo bisher nicht ein einziges Mal unterstellt wurde? Es spricht für sich.

  201. #202 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    @Folke Kelm

    Hier mal ein Zitat Carl Friedrich von Weizsäckers (1983):

    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt:

    Absolut obrigkeitshörig
    Des Denkens entwöhnt
    Typischer Befehlsempfänger
    Ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
    Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehrhat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwachtist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein – auch das, was ihm noch helfen könnte!!

    Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupelloseste und menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvorerlebt hat, ihr “Armageddon” (“Endkampf”).
    Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich ist, heißt”unkontrollierter Kapitalismus“.

    http://lupocattivoblog.com/2010/03/03/carl-friedrich-von-weizsacker-der-bedrohte-frieden-heute-buch-von-1983/

    Her von Weizsäcker war mit Sicherheit kein versponnener Schwarzmaler, der Mann wusste haargenau, wovon er redete und seine Prognosen werden sich zu 100% bewahrheiten.

  202. #203 Adent
    2. Januar 2016

    @Nemesis
    Soso, Zitat von Weiszäcler, dem der so gute Verbindungen zur Odenwaldschule hatte? Das Zitat passt da auch schön in den Kontext. Und den letzten Satz würde ich mal mit Nein beantworten. Also a) herr von W. war schon ein ziemlich versponnener und b) mit 99,9%iger Sicherheit werden es keine 100%.

  203. #204 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    @Adent

    Was bitte möchtest Du Herrn Weizsäcker mit Deiner Erwähnung der Odenwaldschule unterstellen? 😎

    Also a) herr von W. war schon ein ziemlich versponnener und b) mit 99,9%iger Sicherheit werden es keine 100%.

    Vielleicht solltest Du Dich über Leben und Wirken Weizsäckers erstmal ein wenig informieren, bevor Du leichtfertig Behauptungen aufstellst:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_von_Weizs%C3%A4cker

    Im Übrigen:

    Es gibt sehr viele schlaue Köpfe, die dieselbe Ansicht wie Herr Weizsäcker vertreten. Möchtest Du weitere Zitate von anderen schlauen Köpfen? Dann sag Bescheid…
    Die Geschichte wird zeigen, ob der wunderbare, alleinseligmachende Kapitalismus ( und die daraus hervorgegangene Globalisierung desselben) tatsächlich halten wird, was er verspricht :-) Ich persönlich brauche letztlich nichtmal die Wissenschaft (wenn ich diese auch sehr zu schätzen weiss und ausgiebig nutze), ich brauche nur raus auf die Strasse zu gehen…

    You don’t need a weatherman
    To know which way the wind blows.

    Bob Dylan

    … übrigens, findest Du die “winterlichen” Bilder aus den Alpen, die in dem weiter oben von mir verlinkten Video zu sehen sind, nicht schockierend oder doch zumindest ein wenig “seltsam”?^^ :-)

  204. #205 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    @Adent

    … weisst Du, ich finde Deinen Hinweis auf die Odenwaldschule im Zusammenhang mit Herrn Weizsäcker nicht nur unsachlich und hinterhältig, sondern ausgesprochen perfide, eigentlich disqualifiziert eine solche Äusserung Dich von jeder weiteren, sachlichen Diskussion. :-)

  205. #206 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    @Adent

    … und nicht nur das, lieber Adent… kannst Du mir bitte sagen, welchen Zusammenhang Du überhaupt zwischen Carl Friedrich von Weizsäcker und der Odenwaldschule siehst? Soweit mir bekannt ist, gibt es keinerlei solchen Zusammenhang :-) Also, klär mich doch bitte auf, werter Adent^^…

  206. #207 Nemesis
    Hel
    2. Januar 2016

    Ich finde den bisherigen Verlauf der Klima-Diskussion immerhin in psychologischer und sozialwissenschaftlicher Hinsicht äusserst lehrreich, sowohl hier in diesem Thread, als auch anderswo. Wenn ich die Diskussion hier nochmal und nochmal rekapituliere, dann sehe ich auch weiterhin absolut keinen Grund für irgendeinen Optimismus, ganz im Gegenteil fühle ich mich mit jedem weiteren Tag im alleinselgimachenden Kapitalismus in meinem Pessimismus vollkommen bestätigt.

    Was ich bisher allerdings noch nicht ganz verstehe, ist die Tatsache, dass ausgerechnet Jene, die doch gemeinsam mit ihren Nachkommen, im Gegensatz zu mir, wirklich was zu verlieren haben, die Diskussion in der hier demonstrierten Weise führen. Vielleicht sind es ja gerade jene, die wirklich was zu verlieren haben, die sehr daran interessiert sind, dass der bisherige Status Quo auch weiterhin um jeden Preis aufrechterhalten wird ?! Das könnte eine Erklärung für den bisherigen Verlauf der Diskussion hier und anderswo sein. Ja, ich denke, das ist die wesentliche Erklärung:

    Jene, die am meisten vom System, vom Status Quo profitieren, werden das geringste Interesse daran haben, dass sich grundlegend etwas ändert. Allerdings sägen sie mit ihrer Vogel-Strauss-Politik genau an jenem Ast, auf dem sie sitzen:

    Wer zu spät kommt, den bestraft die Geschichte.

    @Folke Kelm

    Du hast Recht, ich BIN ein Schwarzmaler, ein extremer Pessimist- aber nicht, weil ich “ungeprüft Links weitergebe”, sondern weil die Realität, die Wirklichkeit mir unzählige Gründe dafür bietet. Zweckoptimismus war hingegen noch nie mein Fall, ich ziehe stets die ungeschminkte Wirklichkeit vor. Vielleicht kann ich mir das ja gerade deswegen leisten, weil ich kaum was zu verlieren habe. Die Wirklichkeit ist hart und brutal, ungeschönt, absolut unbestechlich, immer ehrlich und legt keinerlei Rücksicht auf irgendwelche Mimositäten oder den Status Quo. Das ist es, was ich an der Wirklichkeit liebe:

    Die Wirklichkeit versteckt sich niemals vor den Menschen, sie liegt stets offen und ungeschminkt da. Jedoch verstecken sich nicht wenige Menschen vor der Wirklichkeit.

    MfG,
    Nemesis

  207. #208 Nemesis
    Hel
    3. Januar 2016

    @Adent

    Und so tauchen hier Kommentatoren mit irgendwelchen ad hominem attacks, Strohmännern, Störfeuern und perfider, übler Nachrede gegen gestandene Wissenschaftler wie Herrn Carl Friedrich von Weizsäcker ohne jede rationale Grundlage auf und tauchen wieder ab :-) Solange die Diskussion in diesem Stil weiterläuft bleibe ich bei meiner Schwarzmalererei und meinem extremen Pessimismus, ich sehe absolut keinen Anlass, meine Prognosen zu ändern.

    Auf dem Kachelmann-Blog (siehe auch meinen Kommentar #167 ff hier im Thread) ist man sich nicht zu schade, sogar Herrn Rahmstorf “Halbwahrheiten” zu unterstellen:

    http://wetterkanal.kachelmannwetter.com/orkantief-bei-island-ohne-rekordwaerme/

  208. #209 Basilios
    Yahari Ore no Seishun Love Come wa Machigatteiru. Zoku
    3. Januar 2016

    @Adent
    Ach, lass doch den Nemesis hier einfach in seeliger Einsamkeit seine Links posten. Da ist er wenigstens beschäftigt und die meisten anderen Mitleser schaffen es ja ihn einfach zu ignorieren. Er ignoriert ja auch den Inhalt der Kommentare, die an ihn gerichtet sind.

  209. #210 Nemesis
    Schlummerland
    3. Januar 2016

    @Basilios

    Nu ja, sooo einsam bin ich hier ja nicht wirklich, die Strohmänner lösen sich hier ja gegenseitig ab. Witzig:

    Irgendjemand schmeisst irgendwas ohne jede rationale Grundlage oder gar irgendeinen thematischen Bezug in den Raum und verschwindet dann auch gleich wieder… und dann übernimmt der Nächste den Ball, natürlich ebenso ohne jeden Themenbezug… solange das der Fall ist, wird mir hier ganz sicher nicht langweilig :-)

    Nun denn, werter Basilios, wo Du grad hier den Ball von Adent übernimmst:

    Möchtest irgendetwas zu Adents völlig (gelinde gesagt) irrationalen Kritik an Carl Friedrich von Weizsäcker sagen (siehe bitte Adents Kommentar #203)? Siehst Du irgendeinen sachlichen Zusammenhang zwischen Herrn Weizsäcker und der Odenwaldschule? Ich nicht…

  210. #211 PDP10
    3. Januar 2016

    @Folke Kelm:

    “Aber mal ernsthaft, was tust Du jetzt ganz konkret, ausser Pessimismus verbreiten?”

    Na nüscht.

    Wie du schon selbst schreibst, ist @Nemesis ja sogar zu faul, das ganze Zeug zu lesen, dass er hier verlinkt.

    Er ist im Grunde genauso unreflektiert wie die Typen, die mit ihrem SUV zum Bio-Supermarkt fahren (ja! und ich weiss, dass Nemesis nur ein Fahrrad hat! Hat er uns ja oft genug ungefragt erklärt).

    Wenn man sich an einer Stelle, die grade Populär ist (böse Industrie-Landwirtschaft, Klimawandel …) auf der “richtigen”, dh. auf der moralisch richtigen Seite, wie es einem das populäre Volksempfinden gerade nahelegt, befindet, braucht man sich selbstverständlich nicht mehr informieren oder die Dinge differenziert betrachten.

    Man gehört schliesslich zweifelsfrei zum moralisch überlegenen Teil der Spezies.

    Der @Nemesis ist schlicht und ergreifend ein kleiner Opportunist.

    PS: Wer jetzt denkt, ich hielte Bio-Landwirtschaft für Spinnerei oder den Klimawandel für nicht real, hat die Intention des Posts nicht verstanden.
    Ich habe übrigens auch nur ein Fahrrad.

  211. #212 Nemesis
    Lummerland, Schlummerland
    3. Januar 2016

    Ah, da ist ja schon der Nächste…

    @PDP10, #211

    Du darfst mir gerne unterstellen, was immer Du möchtest, ich hab mich (ua) im Verlauf der Klimadiskussion so dermassen an die unterschiedlichsten Unterstellungen gewöhnt, dass sie mich nunmehr bloss noch laaaangweilen 😉

    Wo Du grad hier bist:

    Möchtest Du irgendetwas zum Thema Klimawandel sagen, werter PDP10 (ich meine mich übrigens zu erinnern, dass ich diese Frage bereits desöfteren an Dich gestellt hatte, bisher jedoch ohne Erfolg)… Du weisst ja, am Ende zählen immer nur dröge Fakten, Fakten, Fakten :-)

  212. #213 Nemesis
    Menschheit
    3. Januar 2016

    Mal ganz ehrlich und grundsätzlich:

    Was ist Wissen und Wissenschaft ohne Herz, ohne Liebe, ohne Verständnis, ohne gegenseitigen Respekt, ohne Freundlichkeit und Zusammenarbeit? Wohin führt uns eine Kultur, die es nicht zuwege bringt, Herz und Verstand zusammen zu bringen? Was nützen permanente Unterstellungen, die keinerlei sachliche Grundlage haben? Schaut Euch diesen Thread hier mal genau an…

    Ich bin der Ansicht, wenn es uns nicht gelingt, als Kultur, als Zivilisation Herz und Verstand zusammen zu bringen, dann haben wir echt schlechte Karten. Die Ratio, der Verstand allein läuft unweigerlich in die Irre, wenn er nicht in der Lage ist, mit Emotionen sinnvoll umzugehen. Ich finde, das lässt sich leicht an der derzeitigen ökologoschen und klimatischen Situation ablesen.

    Herz und Verstand = Weisheit.

  213. #214 Dietmar
    3. Januar 2016

    also ich finds witzig, um nicht zu sagen, bezeichnend, dass etliche Kommentatoren hier kurz reinschauen, irgendetwas an meinen Kommentaren kritisieren und dann in der Regel ohne jeglichen fruchtbaren Beitrag zum eigentlichen Thema ganz schnell wieder verschwinden

    Weil Gespräche mit Dir fruchtlos sind. Haben Dir mehrere schon erklärt, warum kaum jemand mit Dir spricht.

    Aber es war klar, dass Du aus der Tatsache, dass man Dich weitgehend ignoriert, ein Triumphgefühl ziehst. Machen ähnlich wie Du “argumentierende” Kommentatoren auch; etwa angeblich wiederauferstandene Christen oder der eine oder andere Astrologe.

  214. #215 Nemesis
    Lummerland, Schlummerland
    3. Januar 2016


    @Dietmar

    Aber es war klar, dass Du aus der Tatsache, dass man Dich weitgehend ignoriert, ein Triumphgefühl ziehst. Machen ähnlich wie Du “argumentierende” Kommentatoren auch; etwa angeblich wiederauferstandene Christen oder der eine oder andere Astrologe.

    Sorry, nur kurz:

    In der Diskussion um den Klimawandel bringt uns Dein Kommentar nicht wirklich weiter, fürchte ich :-)

  215. #216 Nemesis
    3. Januar 2016


    Mein Eindruck aus unzähligen Gesprächen mit vielen Leuten ist dies:

    Die meisten Leute haben auf das gesamte Thema Klimawandel äusserst wenig Bock. Und ich kann das gut verstehen.

  216. #217 Nemesis
    Hel
    3. Januar 2016


    In meiner Umgebung könnte man sich stundenlang über die angeblich “ach so bösen Asylanten” auslassen oder über die Bundesliga ect pp, aber sobald das Thema Klimawandel angesprochen wird, ist Schicht im Schacht. Der Klimawandel ist eine absolute Spassbremse. Die Leute kullern wild mit den Augen, scharren nervös mit den Füssen, verziehen das Gesicht oder verfallen gar in Hass. Die wenigen Leute, die ich in meinem persönlichen Umfeld kenne, die offen über den Klimawandel, seine tatsächlichen Ursachen und Folgen sprechen, berichten mir dieselbe Erfahrung, die ich auch mache.

    Es gibt im Übrigen wissenschaftliche Studien, die genau diese Erfahrung belegen:

    Der Klimawandel ist zu mächtig, zu umfassend, er erschüttert zu sehr das althergebrachte Weltbild.

  217. #218 PDP10
    3. Januar 2016

    @Nemesis:

    Die meisten Leute haben auf das gesamte Thema Klimawandel äusserst wenig Bock. Und ich kann das gut verstehen.

    Das ist das Problem mit dir.

    Dieser Eindruck ist völlig falsch.

    Es empört sich nur nicht jeder der hier lesenden und postenden die ganze Zeit über das Thema.

    Die meisten hier informieren sich über das Thema und ziehen ihre Schlüsse daraus. Und wenn hier einer eine Frage jenseits dieses Artikels da oben zum Thema stellt, findet sich auch jederzeit jemand gut informiertes, der oder die da gerne eine kompetente Antwort drauf gibt. (@Folke ist da ein gutes Beispiel. Aber dessen Post hast du ja auch nicht wirklich als Anstoss dazu genommen “ein Thema zu diskutieren” wie du schreibst).

    Du stellst eben weder Fragen noch stellst du Thesen zur Diskussion in den Raum.

    Das einzige was du tust, ist diesen Thread mit Links voll zu tackern und dich zu empören, dass das niemand so aufrege wie dich.

    Aber wie der Medienwissenschaftler Norbert Bolz vor langer Zeit schonmal in einem Tweet festgestellt hat:

    “Empörung ist die Währung der Idioten”

    Mehr noch: Mit dem Gefühl der Empörung – das allenfalls die Simulation eines Arguments darstellt – kannst du dich auch noch schmücken, in dem Bewustsein, dass du die ganzen anderen Idioten auf deiner Seite hast, die auch nicht viel mehr auf die Reihe kriegen, als ihrem Unbehagen gegenüber “dem System” Ausdruck zu verleihen.

    Statt sich mal wirklich zu informieren und sich eine Meinung zu bilden und eine Haltung zu entwickeln.

    Wie Leute wie @Folke zB.

  218. #219 Nemesis
    4. Januar 2016

    @PDP10

    Ich kann mich über das Gespräch mit Folke Kelm nicht beklagen, der ist immerhin sachlich auf das Thema Klimawandel eingegangen und hat sachliche, themenbezogene Argumente geliefert. Trotzdem muss man natürlich nicht einer meiner Meinung sein, es kommt in einem Diskurs nicht darauf an, ob man einer Meinung ist. Wäre man einer Meinung, gäbs nicht viel zu diskutieren.

    Du stellst eben weder Fragen noch stellst du Thesen zur Diskussion in den Raum.

    Das entspricht schlicht nicht den Tatsachen. Du findest meineThesen samt und sonders weiter oben in diesem Thread hier:

    Eine meiner Thesen ist, dass wir einen abrupten (nicht-linearen) Klimawandel erleben, der exponentielle Veränderungen aufweist (Stichwort Tippingpoints und Methan). Desweiteren vertrete ich die These, dass die Grosswetterlage, die wir seit einigen Jahren insbesondere im Winter in Deutschland erleben, auf grosse Veränderungen des Polarwirbels und des Jetstreams im Zusammenhang mit dem Klimawandel zurückzuführen ist und diese stationären, sog. Omega- Wetterlagen sich schnell und exponentiell verschärfen werden. Desweiteren vertrete ich die These, dass unter Einfluss der genannten klimatischen Veränderungen wir in Europa sehr schnell mit Wasserknappheit (zB als Trinkwasser oder zur Bewässerung der Agrarflächen) zu rechnen haben, und zwar nicht nur weit unten im Süden (siehe auch mein Gespräch mit Folke Kelm).

    Ich vertrete noch einige weitere Thesen zum Klimawandel, aber die These, die mir persönlich am schwerwiegensten zu sein scheint, ist diese These:

    Wir brauchen dringen einen Paradigmenwechsel. Das Paradigma des ewigen Wachstums-um-des-Wachstums-willen, die konsum- und profitorientierte Wirtschaftsweise muss in eine ressourcenorientierte Wirtschaftsweise transformiert werden. Es nützen noch soviele Klimakonferenzen und Beschlüsse auf dem Papier nichts, wenn weiterhin Wachstum und Profit das Wirtschaften bestimmen. Das beweisen (nicht nur) meiner Ansicht nach die sehr dürftigen Umsetzungen in der realen Welt jenseits der bisherigen 21 Klimakonferenzen.

  219. #220 Nemesis
    4. Januar 2016


    Mal ehrlich, PDP10, wenn zB Herr Stefan Rahmstorf als Profi in Sachen Klimawandel und auch die Kommentatoren auf seinem Blog nie irgendwas an meinem Stil auszusetzen haben, warum dann hier? Ich schreibe auf Herrn Rahmstorfs Blog inhaltlich und auch stilistisch praktisch dasselbe. Und auch die Anzahl meiner Kommentare ist dort gewiss nicht gering.

    Com on!

  220. #221 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016


    Hier, das sind genau die Kommentare, die wir heutigentags “brauchen” (Ironie off):

    Klimamanifest_2007 (@Klima_Manifest) 1. Januar 2016

    Zitat:
    „In einigen Medien geistert die Meldung rum, dass es am Nordpol diese Tage bis zu 50 Grad wärmer werden soll als normal.“

    Auch Stefan Rahmstorf verbreitete diese „Halbwahrheit“ auf Twitter, hier:

    http://tinyurl.com/zd2godf

    Die Täuschung bestand wohl darin, dass auch S. Rahmstorf seinen „Jüngern“ nicht sagte, dass die „50 degrees“ = Fahrenheit waren…und dann sah die Sache nämlich relativ „anders“, wie diese Grafik – leider erst am Ende (!) der Nachricht der Washington Post – anschaulich deutlich machte:

    http://tinyurl.com/og53kt4

    DANKE an KACHELMANN-WETTER und Thomas Sävert für diese Versachlichung eines Wetter-Phänomens…

    http://wetterkanal.kachelmannwetter.com/orkantief-bei-island-ohne-rekordwaerme/

  221. #222 Nemesis
    Hall of Mirrors
    4. Januar 2016

    Hier der Link zur eigentlichen Meldung Stefan Rahmstorfs zu der äusserst ungewohnlichen Wetterlage in der Arktis:

    https://twitter.com/rahmstorf/status/682356343911530496

    Stefan Rahmstorf hat also eine englische Äusserung auf seinem überwiegend in Englisch verfassten Blog geschrieben. In einem in Englisch verfassten Kommentar ist es in der Regel klar, dass es um Fahrenheit geht. Stefan Rahmstorf hatte seiner kurzen Meldung auch einen direkten Link zu dem Washintonpost- Artikel hinzugefügt. Jeder, der den Artikel liest, kann ihm unschwer entnehmen, dass es sich in einem amerikanischen Land logischerweise bei der Meldung um Fahrenheit handelt. Also warum sprechen Leute, wie der oben zitierte Kommmentator auf Kachelmanns Blog von “Halbwahrheiten” und “Jüngern”?! Eine solche Vorgehensweise ist schlichtweg hinterhältig.

    Ich bin gespannt, wie die Diskussion um den Klimawandel weitergeht.

  222. #223 Dietmar
    4. Januar 2016

    Die meisten Leute haben auf das gesamte Thema Klimawandel äusserst wenig Bock. Und ich kann das gut verstehen.

    Ne. Nochmal. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben:

    Dass Du weitgehend ignoriert wirst, hängt nicht damit zusammen, dass man “keinen Bock” auf die Diskussion um das Thema hätte (gerade hier ist das ein an Lächerlichkeit kaum zu überbietendes Argument). Auch nicht damit, dass Du argumentativ überlegen wärst. Und schon gar nicht ist das ein Zeichen dafür, dass Du Recht hättest.

    Es hängt mit Deinem Auftreten und Deinem Diskussionsverhalten zusammen.

  223. #224 Adent
    4. Januar 2016

    @Nemesis
    Wir hatten schon endlose Diskussionen hier (falls du dich erinnerst) meine Ansichten und Aktionen zum Thema “bessere Welt” kannst du gern nachlesen, ich poste sie nicht noch einmal, da du sie damals schon mehr oder weniger ignoriert hast, also komm bitte nicht mit der Pseudo-Empörung wir würden alle die Augen zumachen und ein Strohmann nach dem anderen aufstellen, das ist schlicht gelogen von Dir.
    Meine persönliche Meinung zu dir ist, du bist ein wohlfeiler Gutmensch, der sich in seiner Armut suhlt und gegen Bessergestellte keilt (lies es gern nach, was du schon so alles von dir gegeben hast (Mistfackeln, die Reichen werden zittern etc.), denn mit deinen Gedächtnis scheint es nicht zum besten bestellt zu sein.
    Und genau dieses Auftreten von Dir ist der Grund, warum niemand, aber auch niemand hier Bock auf dich und deine pessimistische Besserwisserei hat.
    Denkst du eigentlich hier sind alle zu blöd, um deine “Thesen” (ich schmeiss mich weg, was für eine Hybris) zu kennen? Das ist alles nur zusammengeklaubt aus der aktuellen Diskussion ums Klima und ganz gewiss nicht deine Eigenleistung, das wäre als wenn ich schreibe ich hätte die These, dass die Lichtgeschwindigkeit konstant ist, komm mal wieder runter von deinem hohen Ross der Selbstbeweihräucherung.
    Denk mal drüber nach wie du bei den Leuten hier ankommst und dann a) ändere dein Verhalten und vielleicht kann man dann mit dir diskutieren oder b) Halt endlich den Mund, was du alles als Linkspam hinterlegst wissen die allermeisten hier schon etwas länger als du.
    Aber bitte beschwer dich nicht über mangelnde Resonanz, wie man in den Wald hineinruft …

  224. #225 Adent
    4. Januar 2016

    @All
    Sorry, das musste mal raus, ich ignoriere den Troll schon länger, aber wenn die ganze Zeile “letzte Kommentare” von Nemesis vollgemüllt ist, dann langt es mal wieder.

  225. #226 Dietmar
    4. Januar 2016

    @Adent: Wenn da nicht so viel von ihm wieder gestanden hätte, hätte ich auch nichts weiter dazu gesagt.

    Es gibt Leute, bei denen selbst Ignorieren nicht funktioniert…

  226. #227 Alderamin
    4. Januar 2016

    @Nemesis

    Auf dem Kachelmann-Blog (siehe auch meinen Kommentar #167 ff hier im Thread) ist man sich nicht zu schade, sogar Herrn Rahmstorf “Halbwahrheiten” zu unterstellen:

    http://wetterkanal.kachelmannwetter.com/orkantief-bei-island-ohne-rekordwaerme/

    ??

    Wer ist “man” denn? Wenn man dem Link des Posters folgt, landet man bei einem Klimawandel-Troll. Aber was sagt das über Thomas Sävert oder Kachelmann aus? Du postet da ja auch! Und hier bei Florian posten EvD-Fans, Astrologen, RT-Leugner etc., das sagt doch gar nichts über Florians Einstellung aus. Wir sind hier nicht alle ein Verein mit gleichgeschalteter Meinung und bei Kachelmann darf auch jeder posten, was er will.

    Eine meiner Thesen ist,

    Du bist doch gar nicht vom Fach! Da verlaß’ ich mich lieber auf Rahmstorf. Deine Thesen sind irrelevant. Du bist ein absoluter Klimawandel-Extremist. Alles ist rechts von Dir. Du findest es ja sogar in Ordnung, wenn die Presse Temperaturen um einen Faktor 2 verfälscht. Da geht wohl keiner hier mit, wir sind an einer realistischen, wissenschaftlichen Behandlung des Themas interessiert, und dazu gehört auch, den derzeitigen Temperaturanstieg in der Arktis, verursacht durch ein extremes Tiefdruckgebiet mit Sturm, in Perspektive zu stellen, was Sävert tut.

    Wir sind hier fast alle einig, dass ein Klimawandel statt finden wird, der Meeresspiegel steigen wird, mehr Extremwetterereignisse statt finden werden, und dass es wird viele Menschen betreffen wird, darüber braucht uns niemand zu belehren. Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, dass in Paris was heraus kommt, aber zumindest gibt es jetzt ein Abkommen mit ehrgeizigen Zielen. Die werden höchst vermutlich nicht erreicht werden, aber immerhin setzt ein Umdenken ein. Derweil beziehe ich nur noch grünen Strom, obwohl ich für deutlich weniger Geld auch einen Mix mit Kohle und Kernkraft haben könnte (in unserer Mietwohnung läuft das Heißwasser über einen elektrischen Durchlauferhitzer, der verbraucht verdammt viel Strom, aber der gehört dem Vermieter, den kann man nicht einfach durch Gas ersetzen).

    Wenn es so brennen würde, müssten wir ohnehin all Kernkraftwerke sofort wieder hochfahren und die Kohlekraftwerk statt dessen schließen (wäre mir recht). Aber das würde das Klima nicht retten, so lange China jedes Jahr mehr CO2 zusätzlich produziert, als Deutschland insgesamt verursacht. Am wichtigsten sind globale Vereinbarungen wie die in Paris, und die befürworte ich uneingeschränkt. Ob Du selbst mit dem Fahrrad unterwegs bist, ändert am Klima NICHTS.

    @PDP10

    Das ist das Problem mit dir.

    Dieser Eindruck ist völlig falsch.

    Es empört sich nur nicht jeder der hier lesenden und postenden die ganze Zeit über das Thema.

    @Dietmar

    Dass Du weitgehend ignoriert wirst, hängt nicht damit zusammen, dass man “keinen Bock” auf die Diskussion um das Thema hätte (gerade hier ist das ein an Lächerlichkeit kaum zu überbietendes Argument). Auch nicht damit, dass Du argumentativ überlegen wärst. Und schon gar nicht ist das ein Zeichen dafür, dass Du Recht hättest.

    Es hängt mit Deinem Auftreten und Deinem Diskussionsverhalten zusammen.

    Unterschreib. Ich lese den Linkspam von Nemesis nicht, ich schaue allerhöchstenfalls mal hier in seinen Privat-Thread, wenn ihm jemand antwortet, und wenn ich grobe Fehler sehe, dann sage ich vielleicht mal etwas wie in Nummer 172. Für mich ist Nemesis ein Troll, und die soll man nicht füttern. Wenn man ihn einmal kurz antippt, kommen 10 unreflektierte Replies hintereinander wie ein Maschinengewehr. Der arme (und der tut mir sonst wirklich nicht leid) Sapere Aude wurde auch schon von Nemesis auf seinem Blog entsprechend heimgesucht. Das ist kein normales Kommunikationsverhalten, sondern ein Fall für den Nervenarzt. Nein, mit Nemesis möchte ich nicht in dieser Weise kommunizieren und daher werde ich das auch weiterhin nur sehr sporadisch tun. Aber Hut ab vor Folke und seiner Geduld (und seinem Fachwissen). Aber es ist ein Reden gegen die Wand. Wie es um Nemesis’ Leseverständnis bestellt ist, zeigt ja schon seine Reaktion auf den Sävert-Artikel und den Klimatroll-Post zu Rahmstorf dort.

    ’nuff said.

  227. #228 Alderamin
    4. Januar 2016

    @Adent

    Auch unterschreib.

  228. #229 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Du bist doch gar nicht vom Fach! Da verlaß’ ich mich lieber auf Rahmstorf. Deine Thesen sind irrelevant.

    Ach werter Alderamin, PDP10 hatte mir unerstellt, ich würde keine Thesen liefern und nun kommst Du und erzählst mir, meine Thesen seien irrelevant :-) Und die Tatsache, dass ich nicht vom Fach bin, hatten wir beide, Du und ich, weiter oben auch schon besprochen. Dies ist ein öffentlicher Blog, in dem jeder seine Thesen äussern darf. Wenn Du mir jedoch vorhälst, ich sei ja nicht vom Fach, dann muss ich mich mit Deinen weiteren Äusserungen garnicht weiter befassen, denn Du bist immerhin auch nicht vom Fach 😉

    Wie ich bereits sagte:

    Am Ende zählen nur Fakten. Ich bin gespannt, wie die Diskussion hier und anderswo in Zukunft weiter verlaufen wird^^

  229. #230 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Übrigens ist es ziemlich genau ein Jahr her, als Du sagtest, dass Du Dich über die wärmeren Winter freust, weil Du Kälte nicht magst und das Schneescheppen wegfällt :-) Somit sind doch die warmen Winter für Dich sowieso kein Problem, ganz im Gegenteil. Also:

    Kein Grund zur Sorge, alles wir gut.

  230. #231 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Übrigens, dass Dich lieber an Stefan Rahmstorf halten willst, halte ich für eine sehr gute Idee. Der Mann ist vom Fach und kennt sich garantiert sehr gut aus in der Materie. Da bist Du bestens aufgehoben. See you auf Herrn Rahmstorfs Blog 😉

  231. #232 Basilios
    y
    4. Januar 2016

    @Alderamin
    Auch Deine Kommentare unterschreibe ich wieder mal. Bin in allem Deiner Meinung und Folke Kelms Beitrag war seit langem hier mal wieder etwas lesenswertes. Leider ignoriert Nemesis auch Deine Inhalte, aber das hat, glaube ich, auch niemand ernsthaft anders erwartet.
    Ich werde seinen Link-Spam weiterhin ignorieren.

  232. #233 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016

    @Basilios

    Ich lerne hier und anderswo aus dem Verlauf der Diskussion eine ganze, verdammte Menge. Und ich bin sogar so dreist, nach mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Diskussion, daraus äusserst pessimistische Schlussfolgerungen zu ziehen, was den weiteren Verlauf der Klima-Diskussion in der Öffentlichkeit und damit auch etwaige Mitigationen betrifft. Soziale, kommunikative und psychologische Faktoren sind keinesfalls zu unterschätzen. Wie bereits gesagt, gibt es dazu einige vielsagende, wissenschaftliche Studien. Ihr kennt meine schwarze, pessimistische Prognose dahingehend zur Genüge…

    You don’t need a weatherman
    To know which way the wind blows.

    Ich strecke einfach meinen Finger aus und benutze Augen, Ohren und Verstand, dann weiss ich, woher der Wind weht.

    Bob Dylan

  233. #234 Nemesis
    Lummerland, Schlummerland
    4. Januar 2016

    Das Schöne an einem Blog ist die Tatsache, dass geschriebene Worte lange nicht so flüchtig sind, wie gesprochene Worte. So kann jeder, der ein Interesse hat, den Verlauf der bisherigen Diskussion hier in diesem Thread genau nachvollziehn :-) Mir genügt das vollkommen. Insofern bedanke ich mich vielmals bei Euch für das bisherige Gespräch :-)

  234. #235 Nemesis
    Hel
    4. Januar 2016

    @Adent

    Ich warte übrigens immer noch auf einen Beleg Deiner vollommen irrationalen (ja perfiden) Behauptung, es gäbe irgendeinen Zusammenhang zwischen Herrn Carl Friedrich von Weizsäcker und der Odenwaldschule (Dein Kommetar #203)^^:

    Soso, Zitat von Weiszäcler, dem der so gute Verbindungen zur Odenwaldschule hatte?

  235. #236 Nemesis
    Concrete Jungle
    4. Januar 2016

    Ich muss Euch sicher nicht darüber aufklären, dass der Mensch ein psychosoziales Wesen ist. Somit liegt es auf der Hand, dass psychosoziale Faktoren auch eine wesentliche Rolle sowohl in der Diskussion um den Klimawandel, als auch etwaige Mitigationen spielen. Das ist ja gerade das Gemeine, der nicht zu unterschätzende Faktor:

    Der Mensch ist kein perfekter, 100% rationaler Computer (und selbst Computer machen Fehler), nein, der Mensch ist ein Mangelwesen, ein Wesen, das wünscht, träumt, sich Dinge zurechtlegt, ein Wesen, das Ängste, Sehnsüchte, Wünsche, Emotionen usw kennt. Und genau das kann in entscheidenden Momenten in der Evolution höchst unangenehme Folgen haben, denn die Evolution nimmt nicht die geringste Rücksicht auf die Träume und Wünsche des Menschen.

  236. #237 Adent
    4. Januar 2016

    @Alderamin
    Bisher waren es nur sieben Antworten von Nemesis :-)
    @Nemesis
    Das darfst du selbst recherchieren, ist so schwer nicht, man sucht sich ja seine Freunde meist aus, nicht wahr…

  237. #238 Alderamin
    4. Januar 2016

    @Nemesis

    Übrigens ist es ziemlich genau ein Jahr her, als Du sagtest, dass Du Dich über die wärmeren Winter freust, weil Du Kälte nicht magst und das Schneescheppen wegfällt […] Somit sind doch die warmen Winter für Dich sowieso kein Problem, ganz im Gegenteil. Also:

    Kein Grund zur Sorge, alles wir gut.

    Das hast Du damals nicht verstanden und das verstehst Du jetzt noch, wenn ich Dir sage, dass das (zumindest hier bei uns im Wes‌ten, wo’s heute +8°C hat) ein spitzen Jog‌ging-Wetter für die Jahres‌zeit ist. Das heißt nicht, dass alles gut ist oder wird. Siehe #227. Es ist insgesamt für’s Kli‌ma schlecht. Aber nicht überall zu jederzeit für jeden einzelnen notwendigerweise. Z.B. haben unsere Vö‌gel hier jetzt reichlich zu fressen, in Norwegen wachsen Kir‌schen und Apri‌kosen und in Süd‌grönland Erd‌beeren, wie gestern bei Sven Plö‌ger in seinen tollen zweiteiligen Reihe zum Wetter (WDR Media‌thek) zu sehen war, während die Ara‌bische Halb‌insel zunehmend lebens‌fein‌dlich wird und der Druck auf Europas Gren‌zen irgendwann zunehmen wird.

    Ich finde das auch insgesamt besorgniserregend, aber ich mach’ halt das Beste draus, was soll ich auch anders machen? Wenn ich wie ein aufgeregtes Hu‌hn Lin‌ks durch die Gegend poste, wird’s jedenfalls auch nicht kälter. Ich kann bestenfalls auf Sp‌On und dergleichen den Kli‌ma-Leug‌nern widersprechen (und habe das auch oft genug getan), um so ein wenig die Mei‌nungs‌bildung mit zu beeinflussen, und selbst halt regene‌rativen Strom verwenden. Ich hab’ Dir auch schon früher gesagt, dass Du hier die falschen Adres‌saten hast, poste auf Sp‌On, da sind die Leug‌ner. Hier bewirkst Du nichts, kennen wir alles schon, siehe Adents #224. Außer zu nerven.

  238. #239 Nemesis
    Im grönländischen Erdbeerland
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Es ist insgesamt für’s Kli‌ma schlecht. Aber nicht überall zu jederzeit für jeden einzelnen notwendigerweise. Z.B. haben unsere Vö‌gel hier jetzt reichlich zu fressen, in Norwegen wachsen Kir‌schen und Apri‌kosen und in Süd‌grönland Erd‌beeren, wie gestern bei Sven Plö‌ger in seinen tollen zweiteiligen Reihe zum Wetter (WDR Media‌thek) zu sehen war, während die Ara‌bische Halb‌insel zunehmend lebens‌fein‌dlich wird und der Druck auf Europas Gren‌zen irgendwann zunehmen wird.

    “Irgendwann” ist gut :-) Deutschland hat bereits eine Millionen Flüchtlinge aufgenommen und das ist erst der Anfang^^ Es gibt inzwischen zahlreiche, wissenschaftliche Paper, die den Zusammenhang zwischen den klimatischen Veränderungen in Nordafrika und den Flüchtlingsbewegungen ganz klar belegen. In Syrien zB gab es in den letzten 5, 6 Jahren eine extreme Dürre nach der anderen. Es wird in Bälde NIEMANDEN auf diesem Planeten mehr geben, der vom Klimawandel nicht in höchst unangenehmen Masse vom Klimawandel betroffen sein wird. Es wird in Bälde KEINE Gewinner des Klimawandels geben (,al ehrlich: Wäre das denn wirklich gerecht, wenn einige profitieren, während andere bereits HEUTE VERRECKEN?!?!?!). Nicht nur die Wirtschaft ist ja inzwischen ein globales Phänomen, nein, auch das Klima und alles was damit zusammenhängt, ist ein globales Phänomen. Wenn also in Nordafrika die Menschen nichts mehr zu beissen haben, dann kommen sie halt zB zu uns und somit sind auch wir von den Dürren in Nordafrika ganz direkt betroffen, so einfach ist das.

    … und in Süd‌grönland Erd‌beeren…

    Yoh, die Erdbeeren auf Grönland… und erst der gute Wein, den man im Zuge des Klimawandels in Deutschland wird anbauen können. Is klar, Alderamin :-)

    Ich hab’ Dir auch schon früher gesagt, dass Du hier die falschen Adres‌saten hast, poste auf Sp‌On, da sind die Leug‌ner. Hier bewirkst Du nichts, kennen wir alles schon, siehe Adents #224. Außer zu nerven.

    Ja, das hattest Du bereits gesagt, das stimmt wohl. Aber ich kann Dir versichern, ich persönlich brauche das Gespräch hier mit den Lesern von Astrodicticum dringend, um die (nicht zu unterschätzenden) psychosozialen Faktoren der Klimadiskussion- und Mitigation noch besser analysieren zu können. Ich persönlich schätze die psychosozialen Faktoren in der Diskussion um den Klimawandel als genauso schwerwiegend ein, wie das CO2, denn gewisse psychosoziale Faktoren sind die Ursache dafür, dass die Diskussion so schleppend voranläuft und dass man seit mindestens 40 Jahren (eigentlich seit etwa 130 Jahren, Stichwort “industrielle Revolution”) der klimatischen Entwicklung hinterher läuft.

    Im Übrigen:

    Ich verstehe nicht, dass mir ständig Leute wie Du und andere hier sagen, ich würde nur nerven. Wenn dem so ist, warum fangt Ihr dann immer wieder ein Gespräch mit mir an? Soll ich Dir sagen, was meine persönliche These angesichts dieser Tatsache ist?:

    Ich sehe hier in der bisherigen Diskussion psychologische Verdrängungsmechanismen am Werk, Cheating ohne Ende und eine diffuse Angst, Unbehagen, welches sich wiederum in völlig nutzlosen ad hominem Attacken und irrationalen Behauptungen permanent erschöpft. Lieber Alderamin:

    I’m just a nobody, also lasst mich doch einfach links liegen, ignoriert mich einfach, Ihr sagt doch schliesslich selbst die ganze Zeit, dass Ihr genau das tun wollt :-)

  239. #240 Vortex
    4. Januar 2016

    Packen wir es endlich an, laßt uns das Richtige machen.
    http://www.withbotheyesopen.com/read.php

    Es heißt ja: “Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“

  240. #241 Nemesis
    Schlau-raffen-land
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Es ist insgesamt für’s Kli‌ma schlecht. Aber nicht überall zu jederzeit für jeden einzelnen notwendigerweise. Z.B. haben unsere Vö‌gel hier jetzt reichlich zu fressen, in Norwegen wachsen Kir‌schen und Apri‌kosen und in Süd‌grönland Erd‌beeren, wie gestern bei Sven Plö‌ger in seinen tollen zweiteiligen Reihe zum Wetter (WDR Media‌thek) zu sehen war, während die Ara‌bische Halb‌insel zunehmend lebens‌fein‌dlich wird und der Druck auf Europas Gren‌zen irgendwann zunehmen wird.

    Wirklich, ich finde es ausserordentlich bezeichnend, aber nicht unwitzig, dass ausgerechnet die Länder, die die Hauptverantwortung des Klimadesasters haben, sich doch tatsächlich noch für sich selbst EISKALT POSITIVEN GEWINN ausrechnen, waährend andere Länder bereits unsägliches Leid aufgrund des Klimadesasters zu tragen haben (siehe eben zB die von Dir angesprochenen arabischen Staaten). Ich bin sehr gespannt, ob diese Gewinn-Rechnung aufgehen wird^^ Wirf mal einen Blick auf die Karte hier, da kannst Du in Echtzeit genau nachvollziehen, wer wo IMMER NOCH die grösste Verantwortung in Sachen CO2 hat:

    http://tinyurl.com/z2yaumz

    Die Menge der CO2- Emissionen lässt sich lokal genau nachvollziehen. Die Auswirkungen aber sind global und da wird es keine Gewinner geben, sondern nur Verlierer.

  241. #242 Alderamin
    4. Januar 2016

    @Nemesis

    dass ausgerechnet die Länder, die die Hauptverantwortung des Klimadesasters haben, sich doch tatsächlich noch für sich selbst EISKALT POSITIVEN GEWINN ausrechnen,

    Ja, die bösen Norweger und Grönländer. Verpessten die Atmosphäre, um endlich Aprikosen und Erdbeeren im Garten züchten zu können. Schämen sollten die sich was.

    Wie man hier wieder sieht, ist Leseverständnis bei Dir nicht gegeben und Kommunikation kaum möglich. Du bist einfach nur eine lebende Zynismusmaschine. Will keiner haben, nicht mal im Keller. Auf wiedertschüß.

    P.S.: Du solltest ernsthaft überdenken, Deinen Nick in Marvin zu ändern…

  242. #243 Nemesis
    Schlau-raffen-land
    4. Januar 2016

    @Alderamin

    Anhand der oben verlinkten Karte lässt sich ablesen, dass die CO2- Emissionen hier in Nordwest- Europa zZt ca. 422ppmv betragen, das sind ca. 22ppmv über dem globalen Mittel ! Und Deutschland spielt sich auch noch als Umweltwelmeister in den globalen Medien auf- und malt sich mit Dir gemeinsam aus, dass der Klimawandel doch auch positive Seiten hier in Europa oder auf Grönland hätte, wie zB Kirschen, Aprikosen und Erdbeeren…

    Tut mir leid, werter Alderamin, aber ich finde Deine Argumentation geradezu grotesk und ich behaupte, dass uns ua genau diese Art zu “denken” in die globale Misere hineingebracht hat. Und es ist extrem unwahrscheinlich, dass eine Fortführung dieser “Denk”- Art uns da wieder hinaus bringen wird.

  243. #244 Nemesis
    Absurdistan
    4. Januar 2016

    Wer sich im Übrigen für die politischen Hintergründe in den arabischen Staaten und speziell die Finanzierung von ISIS interessiert, der sollte sich Tatsachen wie diese hier vor Augen führen:

    4.1.2015 – Deutsche Rüstungspolitik – Gute Geschäfte mit Riad

    Wirtschaftsminister Gabriel rühmt sich, in Sachen Rüstungsexporte für Saudi-Arabien viel restriktiver zu entscheiden als seine Vorgänger. Dennoch: Allein im ersten Halbjahr 2015 kaufte das Königreich Militärgüter in Höhe von knapp 180 Millionen Euro…

    Saudi-Arabien ist immerhin der Hauptfinanzier von ISIS. Wir dürfen also ua hier in Deutschalnd mal gespannt sein, wie sich die Flüchtlingsproblematik weiterentwickeln wird.

  244. #245 Nemesis
    4. Januar 2016

    Sorry, hier der Link zu der obigen Tagesschau-Meldung zu den deutschen Militärlieferungen an Saudi-Arabien:

    http://www.tagesschau.de/ausland/deutsche-ruestungsexporte-saudi-arabien-101.html

  245. #246 Florian Freistetter
    4. Januar 2016

    Nemesis: Es wäre jetzt langsam mal wieder genug mit Linkspam und Nachrichten-Copy/Paste. Wir sind alle durchaus selbst in der Lage, Nachrichten zu konsumieren. Du musst hier nicht die Blog-Tagesschau spielen.

  246. #247 Nemesis
    Im Umwelt-Weltmeister-Land
    4. Januar 2016

    @FF

    Kein Problem. Wie gesagt:

    Am Ende zählen nur Fakten, keine Links. Ich drücke uns allen ganz fest die Daumen, möge endlich irgendwann ein wirkliches Umdenken stattfinden. Ein entscheidender Gradmesser ist für mich der tägliche Werbemüll in den Medien oder der alltägliche Verkehrsirrsinn auf den Strassen. Solange weiter auf Teufelkommraus konsumiert und (insbesondere im Zusammenhang mit dem Klimawandel) auf Gewinne gesetzt wird, sehe ich wenig Grund zur Hoffnung.

  247. #248 Nemesis
    Just GONE
    4. Januar 2016

    Ich denke, es ist wohl für die meisten Beteiligten hier das Beste, wenn ich in diesem Thread einfach aufhöre, zu schreiben. Kein Linkspam mehr, keine Schwarzmalerei mehr, kein Pessimismus, kein Ärger mehr, einfach RUHE im Karton. So wird dieser Thread hier endlich seine wohlverdiente RUHE haben, die meisten Beteiligten hier werden das sicher begrüssen, das sagen sie ja selbst permanent.

    Also dann:

    Hasta luogo und GOOD LUCK !

    MfG,
    Nemesis

  248. #249 Nemesis
    In der unschätzbaren RUHE
    4. Januar 2016

    Korrektur:

    Hasta luEgo und GOOD LUCK !

  249. #250 Dietmar
    4. Januar 2016

    Selbstreflexion ist seine Sache nicht.

  250. #251 Adent
    4. Januar 2016

    Hasta luEgo und GOOD LUCK !

    Wers glaubt, allein es wäre zu schön…

  251. #252 Nemesis
    15. Februar 2016

    Januar 2016 war global nicht nur der wärmste Januar seit Aufzeichnungsbeginn, nein, WIR HABEN DIE HÖCHSTE TEMPERATUR-ANOMALIE ALLER ZEITEN GEWONNEN:

    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

    NIEMAND entgeht den Naturgesetzen, kein Banker, kein Manager, kein Erdenbewohner, niemand. Wer heute nicht lernt, loszulassen, der wird es sehr bald lernen, extrem bald.

  252. #253 Adent
    15. Februar 2016

    Q.E.D.

  253. #254 Spritkopf
    15. Februar 2016

    Q.E.D.

    Pass auf, Adent, das könnte dir noch als unkonstruktiver Beitrag ausgelegt werden.

  254. #255 Nemesis
    Love
    15. Februar 2016

    You know, I got a RIGID teacher, who never spoke a single word, but everbody follows him, silenced.

  255. #256 PDP10
    15. Februar 2016

    »Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und dennoch schweigen.«

    Karl Valentin

  256. #257 Vortex
    15. Februar 2016

    Genau, nur mehr “Lesen ist erlaubt”. :)
    http://anthroposophie.byu.edu/schriften/010.pdf

  257. #258 Basilios
    Kūsen Madōshi Kōhosei no Kyōkan
    16. Februar 2016

    @Vortex
    Und?
    Was steht da so drin?
    Rentiert sich die Zeit dafür, oder geht es da nur um die alten Geschichten von Rudolf Steiner? Und falls ja, was hat das mit dem Klimawandel zu tun?

  258. #259 Spritkopf
    16. Februar 2016

    @Basilios

    oder geht es da nur um die alten Geschichten von Rudolf Steiner

    Ja. Ist ein Buch-PDF von ihm: “Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten”

    Darf ich eine kurze Passage von den ersten Seiten zitieren, damit du einen Eindruck gewinnst, womit du konfrontiert wirst? Bitte sehr:

    Unsere Zivilisation neigt mehr zur Kritik, zum Richten, zum Aburteilen und wenig zur Devotion, zur hingebungsvollen Verehrung. Unsere Kinder schon kritisieren viel mehr, als sie hingebungsvoll verehren. Aber jede Kritik, jedes richtende Urteil vertreiben ebensosehr die Kräfte der Seele zur höheren Erkenntnis, wie jede hingebungsvolle Ehrfurcht sie entwickelt.

    Geschrieben 1914 zur Kaiserzeit (am Vorabend des 1. Weltkrieges), wie bekannt ein Zeitalter, welches durch seinen besonders kritischen Geist geprägt war.

  259. #260 PDP10
    16. Februar 2016

    Was vor allem beweist, dass der gute Rudi so gar keine Ahnung von Kindern hat …

    Jetzt finde ich es noch gruseliger, dass das Bionade-Bürgertum seine Kinder so begeistert auf die Anthro-Schulen schickt.

    Was uns @Vortex mit seinem Post sagen wollte, bleibt mir allerdings trotzdem rätselhaft.

    Immerhin ist der Rudi ein episches Beispiel für jemand, den der Karl Valentin gemeint haben muss …

  260. #261 Nemesis
    17. Februar 2016

    Unsere Zivilisation neigt mehr zur Kritik, zum Richten, zum Aburteilen und wenig zur Devotion, zur hingebungsvollen Verehrung. Unsere Kinder schon kritisieren viel mehr, als sie hingebungsvoll verehren. Aber jede Kritik, jedes richtende Urteil vertreiben ebensosehr die Kräfte der Seele zur höheren Erkenntnis, wie jede hingebungsvolle Ehrfurcht sie entwickelt.

    Nö, auf derlei Devotion kann ich gut verzichten- insbesondere der Kirche, der Ölindustrie, der Autoindustrie, den Klimaleugnern (nein, Ihr seid nicht gemeint!) und den Banken gegenüber :-)

  261. #262 Nemesis
    Beyond the Edge
    27. Februar 2016

    Übrigens, ExxonMobil, einer der Leuchttürme unseres geliebten, globalen Wirtschaftssystems, bekennt auf Anfrage ihrer Aktionäre, wie denn der Konzern auf den stetig wachsenden Druck des anthropogenen Klimawandels und auf das damit zusammenhängende Pariser Klima-Abkommen reagieren will, dass es bereits zu spät sei, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen:

    http://grist.org/climate-energy/exxon-mobils-insane-argument-against-action-on-climate-change/

    Ich fürchte, ExxonMobil sagt die Wahrheit^^ ExxonMobil weiss seit den 70ern des vergangenen Jahrhunderts um Ursache und Wirkung des anthropogenen Klimawandels (wenn sie auch dennoch jahrzehntelang weltweite Denierkampagnen finanziert haben). Und nun holt sie dieses fatale Erbe halt ein. Dumm gelaufen. Ausserdem sinkt der Ölpreis immer weiter (kein Wunder). Ich möchte nicht in deren Haut stecken, wirklich nicht.

  262. #263 Nemesis
    Unausweichliche Logik
    27. Februar 2016

    … das erinnert mich an eine simple, aber dennoch vielsagende Lebensweisheit:

    Man kann sich drehen und wenden, wie man will, der Arsch bleibt immer hinten.

  263. #264 jolietjake
    28. Februar 2016

    Was uns @Vortex mit seinem Post sagen wollte, bleibt mir allerdings trotzdem rätselhaft.

    Er wollte sagen, dass er ein Antroposoph ist.
    Wer sonst sollte so ein nutzloses Geschreibsel verlinken?
    Niemand außerhalb der Anthroposophen nimmt diesen Quatsch ernst oder mißt ihm irgendeine Relevanz bei.
    Schon gar nicht zum Thema Klimawandel.
    Damals hat sich Rudi noch an der Rassenthematik abgearbeitet und überlegt, warum Neger so anders sind als Weiße.
    Oder über Atlantis, Auren und Reinkarnation phantasiert.

    Aber du hast doch recht. Warum @Vortex dies gerade hier tut, ist doch ein wenig rätselhaft.
    Missionierungseifer?

  264. #265 Dietmar
    28. Februar 2016

    … das erinnert mich an eine simple, aber dennoch vielsagende Lebensweisheit:

    Man kann sich drehen und wenden, wie man will, der Arsch bleibt immer hinten.

    Außer es steht ein solcher vor mir…

  265. #266 Nemesis
    28. Februar 2016

    @Dietmar

    Außer es steht ein solcher vor mir…

    😀

    Zurück zum Thema:

    Wie denkst Du über die bisherige Strategie der fossilen Industrie, insbesondere ExxonMobils, im Hinblick auf den anthropogenen Klimawandel? Und wie wird es wohl weitergehen mit der fossilen Industrie und ihren Aktionären?

  266. #267 Dietmar
    28. Februar 2016

    Dein Thema. Nicht das Thema. Von mir aus führ Du ruhig weiter Deine Selbstgespräche.

  267. #268 Nemesis
    28. Februar 2016

    @Dietmar

    Dein Thema. Nicht das Thema. Von mir aus führ Du ruhig weiter Deine Selbstgespräche.

    Werter Dietmar, das Thema dieses Threads hier ist der Klimawandel^^ Und die fossile Industrie resp. fossile Energieträger sind die Hauptursache für den anthropogenen Klimawandel. Und das betrifft uns alle. Insofern ist das sicher nicht bloss “mein” Thema^^ Aber dennoch vielen Dank für Deine aufschlussreiche, persönliche Antwort auf meine Fragen.

  268. #269 PDP10
    28. Februar 2016

    @Nemesis:

    Zurück zum Thema:

    Wie denkst Du über die bisherige Strategie der f […]

    Das ist ja wohl eine bodenlose Unverschämtheit!

    Jetzt forderst du das was du die ganze Zeit nicht lieferst – eine eigene Meinung statt Link-Spam, eine Haltung, irgendwas in deinen eigenen Worten formuliert – auch noch von andern ein?

    Und das auch noch in so einem überheblichen Tonfall?

  269. #270 Spritkopf
    29. Februar 2016

    Jetzt forderst du das was du die ganze Zeit nicht lieferst – eine eigene Meinung statt Link-Spam, eine Haltung, irgendwas in deinen eigenen Worten formuliert – auch noch von andern ein?

    Lass den doch, PDP10. Das ist sein Standardprozedere, um andere Leute in seine misanthropischen Selbstbeschwörungen hineinzuziehen.

    “Die Organisation ABC schreibt hier [Link eingefügt], dass alles noch VIEL SCHLIMMER aussieht als bisher gedacht (hoffentlich isses bald soweit *lechz* *geifer*)! Es ist keine Rettung mehr möglich. Da wird es den Bankern/Ölproduzenten/Reichen/Automobilherstellern (Nichtzutreffendes auf keinen Fall streichen) aber gewaltig an den Kragen gehen. Ja, der Kochtopf der Natur wird euch allen einheizen (Ja! Ja! Ja! *hechel* *sabber*).”

    Und wenn du den Fehler machst, auf sein katastrophengeiles Gewäsch einzusteigen, dann schreibt er, den besorgten Mahner heuchelnd, etwas Schleimiges wie:
    “Möchtest du, lieber XYZ, nicht auch etwas zum Thema beitragen? Was hältst du von der Meinungsbekundung der Organisation ABC?”

    Hat er in seinem Umfeld niemanden mehr, der sich sein dumpfes Schwelgen in Horrorszenarien noch anhören will? Keine Ahnung. Jedenfalls sucht er offenbar verzweifelt nach Menschen, denen er mit seinem Gejaule ein Ohr abkauen kann.

  270. #271 Folke Kelm
    29. Februar 2016

    Leuts, ein klein bisschen muss ich den guten Nemesis (oder die gute, wer weiss) in Schutz nehmen. Immerhin ist er/sie auf seine/ihre…..ach das ist mir zu kompliziert, Nemesis, oute dich mal, bist Du m oder w?……auf seine Art und Weise in diesem Thema aktiv, wenn auch auf eine sehr nervige Art und er schiesst gerne mal auf ein Publikum, dass eigentlich nicht seine Zielscheibe sein sollte. Ich denke nicht, dass hier irgendwelche hardcore Wissenschaftsleugner vorkommen. Eigentlich sollten wir alle auch ausserhalb des Internet aktiv sein, egal ob Klimawandel oder andere Fragen, sei es Evolution oder was auch immer, sofern es mit Wissenschaftskommunikation und Bildung zu tun hat.

    Jetzt mal eine ganz persönliche Frage an Nemesis.
    Was tust Du persönlich ausserhalb des Internets um den Klimawandel zu kommunizieren? Ich meine Deine ganz konkreten Aktivitäten, bist Du beim BUND, bei Greenpeace aktiv? Hälst Du Vorträge bei Volkshochschulen? Bildest Du Lehrer aus, die ihrerseits wieder Schüler ausbilden können in diesen Fragen? Bist Du auf Podiumsdiskussionen aktiv in diesen Fragen? Du darfst gerne die Frage zurückgeben, aber nur wenn Du sie auch beantwortest.

    Nemesis, Du liest eine Menge zu diesem Thema, wenn Du auch eine Menge nicht in den richtigen Kontext stellst. Die Aktivität, die Du hier und in anderen Blogs an den Tag legst, kannst Du genausogut benutzen, um Dir die Physik und Chemie hinter der ganzen Geschichte nahezubringen und dann den Leuten zu erklären, was wir hier eigentlich sehen. Das würde dich bei weitem glaubwürdiger machen. Auf Deine Art und Weise schreckst Du die Leute nur ab.

  271. #272 Nemesis
    29. Februar 2016

    @Folke Kelm

    Ich sagte bereits vor einigen Monaten, dass ich weder mit Greenpeace, noch mit sonst irgendwelchen Organisationen irgendetwas am Hut habe (wäre mir viel zu ermüdend). Ich kommuniziere den Klimawandel seit ca. 30 Jahren jeder einzelnen Person gegenüber, die ich im ganz alltäglichen Leben so treffe. Die einhellige Reaktion darauf bisher:

    “Lass mich mit dem scheiss Klimawandel in Ruhe!”

    Vor einigen Tagen erst sagte mir eine ältere Dame, dass “der Winter nicht ausfällt in Deutschland, sondern er verschiebt sich nur, wir werden dieses Jahr noch weisse Ostern bekommen” :-)

    Im Übrigen habe ich für mich ganz persönlich das Wesentliche schon vor langer Zeit entschieden:

    Ich habe ganz bewusst keine Kinder in die Welt gesetzt. Das alleine lässt mich den Klimawandel für mich persönlich insgesamt recht gelassen sehen, ich habe nicht viel zu verlieren.

    Die Aktivität, die Du hier und in anderen Blogs an den Tag legst, kannst Du genausogut benutzen, um Dir die Physik und Chemie hinter der ganzen Geschichte nahezubringen und dann den Leuten zu erklären, was wir hier eigentlich sehen.

    Da ich mich seit meiner Jugend ausgedehnt mit dem Klimawandel befasse, genügt mir mein Wissen diesbezüglich völlig. Falls Du mich jedoch noch zusätzlich über mir womöglich noch unbekannte Faktoren unterrichten möchtest, nehme ich etwaige Nachhilfe jederzeit gerne in Anspruch…

  272. #273 Nemesis
    29. Februar 2016

    @Folke Kelm

    Derzeit interessieren mich Phänomene wie zB diese hier brennend:

    “… there was a very significant event that occurred on 2/25 starting at 17:30 UTC and continuing for about a day, with local CO2 concentrations approaching 1000PPM!”

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php/topic,729.msg70905.html#msg70905

    Wie ist Deine fachliche Meinung dazu?

  273. #275 Folke Kelm
    29. Februar 2016

    Hallo Nemesis,

    Sehr schön, aber beantworte doch mal meine ganz konkreten Fragen, kann doch nicht so schwer sein. Dass Du Dich für das hier interessierst ist ja löblich, hat aber weder etwas mit meiner Frage noch mit Klimawandel zu tun.
    Aber ich will dir das trotzdem mal beantworten.
    Nix genaues weiss man nicht….
    aber. Dieser event folgt ungefähr der grossen Blattverschiebung paralell der Kalifornischen Küste. Diese Störungen reichen tief in den Mantel rein, und wenn sich da etwas bewegt, können grosse Mengen Mantel-CO2 an die Oberfläche. Da gibts irgendwo ein paper was ich vor ein paar Jahren mal gelesen habe, in dem beschrieben wird, dass bei einigen Erdbeben vorher erhöhte CO2 und CO konzentrationen gemessen wurden. Das muss aber so lange noch nix heissen, warten wir mal die nächsten paar Wochen ab ob LA noch steht. (kann auch aseismic slip sein, dann bewegt sich was es ruckelt aber nicht).
    Kurz gesagt, der Erdmantel rülpst.
    Ich hab das übrigens auch mit grossem Interesse verfolgt 😉
    So, aber jetzt: Frage beantworten!

  274. #276 Nemesis
    29. Februar 2016

    @FF

    Herzlichen Dank erstmal bis hierhin! So wird die Diskussion um den Klimawandel ganz sicher ein voller Erfolg :-)

  275. #277 Nemesis
    Around the World
    29. Februar 2016

    @Folke Kelm

    Übrigens bin ich seit einigen Jahren (ua) auf Scott Johnson’s (Hydro-Geologe) Wissenschaftsblog unterwegs. Er ist der Verfasser des Artikels zum Thema “Groundwater depletion leading to more earthquakes along San Andreas fault” ( http://arstechnica.com/science/2014/05/groundwater-depletion-leading-to-more-earthquakes-along-san-andreas-fault/ ). Vielleicht möchtest Du als Fachmann an der Diskussion partizipieren^^:

    https://fractalplanet.wordpress.com/discussions/general-climate-discussion-4/comment-page-2/#comment-6972

  276. #278 Nemesis
    29. Februar 2016

    @Folke Kelm

    … einige Kommentare von mir hier auf Astrodicticum sind leider immer noch in der Mod… :-)

  277. #279 UMa
    29. Februar 2016

    Die Quelle ist offenbar eine Simulation der Nasa über die Ausbreitung von CO aus der Verbrennung (hauptsächlich) von Biomasse.
    http://portal.nccs.nasa.gov/cgi-fp/fp_2d_chem.cgi?region=usa&dtg=2016022612&prod=cosc&model=fp&tau=000&&region_old=usa&dtg_old=2016022700&prod_old=cosc&model_old=fp&tau_old=000&&loop=0

    Wahrscheinlich waren die Inputdaten falsch, so große Waldbrände hätten wir vermutlich mitbekommen.http://www.astronews.com/forum/showthread.php?8641-Gro%DFe-Kohlenmonoxidwolke-%FCber-Kalifornien

  278. #280 Nemesis
    29. Februar 2016

    Waldbrände? Wer sagte was von Waldbränden?

  279. #281 Nemesis
    29. Februar 2016

    Könnte evt irgendein Fehler in den Daten sein… aber was mich verwundert, ist die Tatsache, dass paralell zum CO auch CO2 und SO2 nach oben geschossen sind. Hier Paul Beckwith dazu:

  280. #282 Folke Kelm
    1. März 2016

    Das ganze ist ja immer noch offtopic, aber solange keine Bodenmessungen vorliegen, oder Bestätigungen von anderen Quellen halte ich die Simulationshypothese für die wahrscheinlichste.
    Die ursprüngliche Quelle scheint hier zu sein:
    http://gmao.gsfc.nasa.gov/forecasts/
    und diejenigen, die die Daten bei Nullschool verwendet haben, haben wohl das hier:
    Please note that these predictions are experimental and are produced for research purposes only. Use of these forecasts for purposes other than research is not recommended.
    nicht gelesen.

  281. #283 Nemesis
    1. März 2016

    @Folke Kelm

    Das Thema muss nicht unbedingt off-topic sein, denn es passt in ein Szenario, dass ua Paul Beckwith bereits vor einiger Zeit im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorausgesagt hat. Der gesamte nordamerikanische Kontinent hat sich aufgrund massiver Absenkung des Grundwasserspiegels (extensive Entnahme durch Brunnenbohrungen) und Austrockung angehoben, es gibt dazu einige eindeutige paper. Und der Kontinent hebt sich weiterhin an.

    Dass die Daten bei nullschool experimentell sind, ist allgemein bekannt. Trotzdem wird die Seite von vielen Klimawissenschaftlern intensiv genutzt. Entscheidend ist letztendlich, ob Bodenstationen die Daten bestätigen und das ist bisher nicht der Fall.

    Jedenfalls hat Scott Johnson (Hydro-Geologe u. Betreiber von fractalplanet) einen heissen Draht zu Gavin Schmidt. Er hat bei Schmidt angefragt, was es mit den Daten auf nullschool auf sich hat und Schmidt hat erwidert, dass es sich um fehlerhafte Daten handeln könnte:

    https://twitter.com/ClimateOfGavin/status/704415359667978240

  282. #284 Nemesis
    1. März 2016

    Gavin Schmidt ist Dir sicher ein Begriff, nicht wahr? Der Mann leitet das Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA 😉

  283. #286 Nemesis
    1. März 2016

    Wenn es sich um irgendeinen Fehler handeln sollte, dann ist er jedenfalls immer noch da:

    http://earth.nullschool.net/#2016/03/01/0000Z/chem/surface/level/overlay=cosc/orthographic=-110.78,26.08,784/loc=122.772,31.191

  284. #287 Nemesis
    1. März 2016

    Übrigens, achte auf die CO Werte über China:

    http://earth.nullschool.net/#2016/03/01/0000Z/chem/surface/level/overlay=cosc/orthographic=-110.78,26.08,784/loc=122.772,31.191

    DAS ist doch mal ne Dunstglocke, gelle? Die Chinesen müssen sich schwer anstrengen, wenn sie trotz der Tatsache, dass sie Billigstgüter für die gesamte Welt (auch für uns) produzieren und gleichzeitig eine drastische Reduktion ihrer Emissionen erreichen wollen 😎

  285. #289 Nemesis
    1. März 2016

    @Folke Kelm

    Um die in Paris beschlossenen Ziele zu erreichen, müssen die Emissionen pro Jahr um ca. 10% reduziert werden. Ein hehres Ziel, nicht wahr? Kennst die Stellungnahmen von James Hansen zum Pariser Klima-Abkommen?^^

  286. #290 Nemesis
    1. März 2016

    Die ganze Art und Weise, wie sich die CO-, CO2- und SO2- Wolke über Californien bildete und über einige Tage wieder auflöste, sieht für mich extrem realistisch aus und schliesst Fehler in den Daten auf nullschool meiner Ansich nach mit hoher Wahrscheinlichkeit aus.

  287. #291 Nemesis
    1. März 2016

    Im Übrigen ist die Region aufgrund der fault lines des San Andreas Grabens prädestiniert für ein solches Ereignis.

  288. #292 Bullet
    1. März 2016

    Dunning-Kruger-Fehler in freier Wildbahn:

    sieht für mich extrem realistisch aus und schliesst Fehler in den Daten auf nullschool meiner Ansich nach mit hoher Wahrscheinlichkeit aus.

    Was für dich realistisch aussieht, interessiert keine Sau. Und wenn du deine Ansicht nicht mit nachvollziehbaren Belegen unterfüttern kannst, sind die auch nicht die Druckerschwärze auf meinem Bildschirm wert.

  289. #293 Nemesis
    Kirmes
    1. März 2016

    @Bullet

    Ach, der werte Bullet! Schön Dich zu sehen! Ich warte immer noch auf irgendeinen konstruktiven Beitrag zum Thema! Bisher hast Du hier in dem gesamten Thread noch nicht einen einzigen, konstruktiven Beitrag zum Thema abgeliefert :-)

    Hinweis:

    Immerhin kann auch (ua) Paul Beckwith, Paläoklimatologe an der University of Ottawa, keinerlei Hinweis auf einen Fehler in den Daten auf nullschool erkennen^^ WAS also lässt Dich schliessen, dass es sich DOCH um einen Fehler handelt? Du musst schon wissenschaftliche Argumente liefern, wenn Du hier mitdiskutieren möchtest und nicht ständig nur AD HOMINEM Angriffe bringen :-)

  290. #294 Nemesis
    1. März 2016

    @Bullet

    Komm doch einfach rüber zum Mitdiskutieren bei Scott Johnson (Hydro-Geologe), wenn Du magst, ich bin auch da:

    https://fractalplanet.wordpress.com/discussions/general-climate-discussion-4/

    Froi mich auf Dich :-)

  291. #295 Zyfdnug
    1. März 2016

    Nemesis, du schreibst “wenn Du hier mitdiskutieren möchtest”, aber diskutierst selber nicht. Darf ich dich an #275 und davor von Folke erinnern?

    Das beständige Posten von Links die deine Meinung bestätigen (die ja nun jeder der hier gelesen hat kennen dürfte) ist auch kein Beitrag zu einer Diskussion die irgendwem neue Einsichten ermöglicht.

    Z

  292. #296 Nemesis
    1. März 2016

    @Zyfdnug

    Leider auch von Dir kein BEITRAG ZUM THEMA! Hier eine themenbezogene, konkrete, nicht ganz unwichtige Frage an Dich:

    Denkst Du, es besteht die Möglichkeit eines nahen, grösseren Erdbebens in Californien, falls die Daten auf nullschool korrekt sind?^^

  293. #297 Nemesis
    1. März 2016

    … gähn…

  294. #298 Florian Freistetter
    1. März 2016

    @Nemesis: Wer hier mitdiskutieren darf oder nicht bestimme immer noch ich (Und gerade du solltest vorsichtig sein, anderen Leuten Offtopic-Diskussionen vorzuwerfen)

  295. #299 Crazee
    1. März 2016

    Es ist völlig irrelevant, ob er das “denkt”. Relevant wäre, ob es ein wissenschaftliches Modell gibt, das den Zusammenhang zwischen den Daten und einem Erdbeben erfasst.
    Abgesehen davon ist Deine Frage leider vollkommen unspezifisch gestellt: Was heißt nahe (menschlicher oder geologischer Maßstab)? Was heißt größeren (Richterskala oder ähnliches?)? Was heißt für Dich Möglichkeit (80% in einer Woche? 10%? 1%? vgl. Regenwahrscheinlichkeit?)?

  296. #300 Nemesis
    LACH
    1. März 2016

    @FF

    Werter FF, hatte ich irgendjemandem gesagt, er dürfe hier mitdiskutieren oder nicht? Im Übrigen:

    Welche Off-Topic-Diskussionen habe ich denn bisher hier geführt?^^

    … gähn…

    Weisst Du, Du kleiner Schlauberger, ich bin hinsichtlich Klimawandel in etlichen, internationalen Wissenschaftsforen unterwegs, in denen es WEITAUS interessanter, ergiebiger und vor allem freundlicher, sprich sachlicher zugeht, als in Deinem Laden. Wenn Dir also mein Stil nicht passt, dann kannst Du mich ja jederzeit sperren, das würde mich nicht im Geringsten kratzen, ich kann meine kostbare Zeit gerne anderswo zubringen :-)

    … gähn…

  297. #301 Nemesis
    Grins
    1. März 2016

    … und dass Du erst jeden meiner Beiträge moderieren musst, manchmal einen halben Tag lang, ist nicht nur LANGWEILIG, sondern erbärmlich.

    … gähn…

  298. #302 Zyfdnug
    1. März 2016

    Richtig, mein Beitrag war ein Versuch dich darauf hinzuweisen dass du vom Thema des Blogposts schon weit weg bist, und nichts darauf hindeutest dass du anderen Lesern irgendwelche neuen Informationen vermittelst. Also ein Beispiel für einen – typischerweise und wie befürchtet – fehlschlagenden Versuch, weitere redundante Beiträge zu verhindern.

    Deine Frage ist irrelevant, denn ich sehe nicht wieso du annimmst, ich hätte eine Meinung zu dem von dir gewählten Thema bzw. den von dir verlinkten Informationen.

    Themenbezogen ist sie auch nicht, denn du hast nicht klargemacht, ob bzw. wieso die Daten die du verlinkst irgendetwas mit den 13 falschen Vorstellungen über den Klimawandel zu tun haben.

    Im übrigen habe ich nicht vor hier mit dir zu diskutieren – ich habe dir einen Hinweis gegeben, den hast du ignoriert, also wünsche ich dir weiterhin viel Spass damit, hier deine Linksammlung von Fakten zu pflegen.

    Z

  299. #303 Spritkopf
    1. März 2016

    Komm doch einfach rüber zum Mitdiskutieren bei Scott Johnson (Hydro-Geologe), wenn Du magst, ich bin auch da:

    Und mit genau den gleichen leeren Versprechungen wie hier.

  300. #304 Nemesis
    Gähn
    1. März 2016

    @Zyf…

    Deine Frage ist irrelevant, denn ich sehe nicht wieso du annimmst, ich hätte eine Meinung zu dem von dir gewählten Thema bzw. den von dir verlinkten Informationen.

    Themenbezogen ist sie auch nicht, denn du hast nicht klargemacht, ob bzw. wieso die Daten die du verlinkst irgendetwas mit den 13 falschen Vorstellungen über den Klimawandel zu tun haben.

    Wenn Du diesen Thread hier aufmerksam verfolgt hättest, dann sollte Dir nicht entgangen sein, dass es sehr wohl einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel, den damit zusammenhängenden Veränderungen der Erdkruste und etwaigen Erdbeben gibt^^

    Aber dennoch, auch Dir vielen Dank für Deine aufschlussreichen Anmerkungen :-)

  301. #305 Nemesis
    Lach
    1. März 2016

    @Werter Spritkopf

    Du solltest schon den ganzen Thread auf fractalplanet lesen (inclusive der vorangegangenen Seite), wenn Du mitreden möchtest. Im Übrigen auch an Dich zum wiederholten Male:

    BITTE themenbezogene Beiträge :-)

  302. #306 Nemesis
    1. März 2016

    … “Ihr Kommentar wird moderiert”, “Ihr Kommentar wird moderiert”, “Ihr Kommentar wird moderiert”, “Ihr Kommentar wird moderiert”, “Ihr Kommentar wird moderiert”……………

    …lach…

  303. #307 Adent
    1. März 2016

    @Nemesis
    Warum machst du eigentlich nicht dein eigenes Blog auf? Du bist nur am mosern und dich beschweren, trittst hier mit einer Arroganz auf, die ich persönlich zum Kotzen finde und bringst selbst nur Links, erbärmlich bist allein du Misanthrop.

  304. #308 Nemesis
    Kirmes
    1. März 2016

    … einer nach dem andern… UND KEINER HAT BISHER IRGENDETWAS ZUM T.H.E.M.A ZU SAGEN, ausser mir und Folke Kelm :-)

    … das ist doch echt ne Lachnummer, nicht wahr?

  305. #309 UMa
    1. März 2016

    @Folke Kelm (#282):
    Es gibt Bodenmessungen, dort sind keine ungewöhnlichen CO Erhöhungen. Z.B.
    http://www.arb.ca.gov/aqmis2/display.php?year=2016&mon=2&day=29&param=CO&units=007&statistic=DAVG&order=basin%2Ccounty_name%2Cname&county_name=–COUNTY–&basin=–AIR+BASIN–&latitude=C-Central&o3switch=new&hours=all&ptype=aqd&report=7DAY&btnsubmit=Update+Display
    Die Daten von “nullschool” sind aus der von dir verlinkten Quelle und eine Simulation(*), keine Beobachtung von CO Werten.
    http://gmao.gsfc.nasa.gov/forecasts/
    Den genauen Link habe ich oben schon angegeben, er scheint aber nicht zu funktionieren, man muss sich durchklicken.
    Der Input in die Simulation, und da vermutlich die nordamerikanischen Biomasse Emissionen, sind offenbar falsch.

    (*) Ich habe auch keine Hinweise auf beobachtete erhöhte CO Werte gefunden.

  306. #310 Adent
    1. März 2016

    @Spritkopf
    Oh, bei Scott ist Nemesis ja auch schon extrem “beliebt” :-)

  307. #311 Spritkopf
    1. März 2016

    @Adent

    Warum machst du eigentlich nicht dein eigenes Blog auf?

    Wer er ein aufmerksamkeitsgeiler Wichtigtuer ist, der es für sein Wohlbefinden dringend braucht, anderen Leuten mit seinem Genöle auf die Eier zu gehen. Und auf seinem eigenen Blog hätte er nicht die Reichweite, anderen Leuten auf die Eier zu gehen.

    Schreibt er ja sogar selber (in #272):

    Ich kommuniziere den Klimawandel seit ca. 30 Jahren jeder einzelnen Person gegenüber, die ich im ganz alltäglichen Leben so treffe. Die einhellige Reaktion darauf bisher:
    “Lass mich mit dem scheiss Klimawandel in Ruhe!”

    Warum, glaubst du, ist das so? Doch nicht, weil er der Einzige wäre, der vom Klimawandel überzeugt ist. Nee, weil er auch in seinem persönlichen Bekanntenkreis sämtlichen Leuten mit seinem ewiggleichen Gelaber vom Samsara und vom Kochtopf der Natur, in dem alle außer ihm selbst landen werden, so dermaßen auf den Wecker fällt, dass sie es nicht mehr hören können.

  308. #312 Folke Kelm
    1. März 2016

    Nu komm mal wieder runter.
    #290 Das ist doch der Sinn von Simulationen dass es realistisch sein soll. Solange USGS nix am Boden hat ist das auch nicht real, und USGS weiss hier gerade von gar nix, und glaub mir, die haben die Region da unter wirklich guter Aufsicht.
    @UMa #305, ich hab mal bei USGS angefragt, und da ist tatsächlich gerade gar nix.
    #284
    Klar weiss ich wer Gavin Schmidt ist, und ich weiss auch wie man den anmailt und ich weiss auch dass er antwortet wenn man ihn was fragt.
    Ich will Dir jetzt mal ganz ehrlich den Rat geben, uns hier und vor allem mich nicht zu fragen wer in Sachen Klimawandel wer ist. Was meinst Du wo die alle Jahre wieder allesamt auftauchen im Dezember. Was meinst Du wo ich wohl im Dezember immer bin? Nemesis, ich guck mir da die Poster an, ich geh da in die Vorträge und später frag ich die leute auch mal persönlich bei ner tasse schlechtem Kaffe oder abends bei nem Bier (was in den USA auch nicht dolle ist).
    #272
    Du beschäftigst Dich also seit Deiner Jugend mit dem Klimawandel. Das ist löblich, aber merkst Du was? Du sagst, Dein Wissen genügt Dir. Aber das tut es nicht, definitiv nicht. Du springst auf jede Schlagzeile an, versäumst aber sie in ihren Kontext zu stellen. Du kannst Die Fakten (oder Faktoide) nicht bewerten, und genau da liegt Dein Problem. Könntest Du das, würdest Du zum Beispiel Paul Beckwith als das nehmen, was er mittlerweile ist, jemand der eine Menge heisse Luft verbreitet.
    Nur weil Beckwith, wie Du selber ja auch, auf jeden Katastrophismus anspringt, macht ihn das nicht glaubwürdiger, ausser vielleicht in Deinen Augen.
    #283
    So, jetzt gibts Hausaufgaben für Dich. Du berechnest für mich mal, wie viel Grundwasser man entnehmen muss, damit sich ein ganzer Kontinent hebt, und dann sagst Du mir wie realistisch das ist.
    Und… Du schreibst doch selber dass keine erhöhten Bodenwerte festzustellen sind….also?
    #293
    Zu Deiner Antwort an Bullet, Du hast es selber geschrieben, es gibt keine erhöhten Bodenwerte, damit ist das bei Nullschool ein Fehler, und damit macht Beckwith einen Fehler, es ist, Du kannst Dich drehen und wenden wie Du willst, Bullshit. Solange die Messtationen von USGS nix messen kommt da auch nix aus dem Boden raus, auch wenn ich das aus geologischer Sicht sehr spannend finden würde.
    Unter uns gesagt finde ich Deine Antwort an Bullet ziemlich unverschämt, Du solltest Dich bei ihm entschuldigen.
    #290
    again……Wenn Du einen Brand simulierst, was für Gase nimmst Du dann wohl? und solange nix am Boden ist…..
    #277
    Da sind wir wieder beim Grundwasser. Das hier was Du verlinkst ist ein ganz kleiner regionaler Effekt. Selbstverständlich kann das Störungszonen beeinflussen, aber hast Du mal drüber nachgedacht wie?
    Nemesis, die kinetisvche Energie, die in so einer Störung steckt, ist völlig unabhängig davon, ob ich eine vertikale Auflast ändere oder nicht. Die kinetische Energie kommt einzig und alleine aus einer horizontalen Bewegung. Wenn ich die vertikale komponente ändere KANN, das zu einer erhöhten Zahl von Beben führen, die dann aber eine geringere Magnitude haben. Die Gesamtenergie bleibt aber gleich.
    Deshalb ist das wissenschaftlich interessant, für die Allgemeinheit aber völlig egal. (die Diskussion hatte ich in nem anderen Blog auch schon mal)
    #289
    James Hansen möchte ja auch die erforderliche Reduzierung vor allem durch Kernkraftwerke erreichen, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, dass dafür überhaupt nicht genug Brennstoff vorhanden ist.
    Ausserdem kannst Du aus paläoklimatologischer Sicht die Ziele von Paris sowieso in die Tonne kloppen.
    #291
    eben, und warum?

    So, langer Rede kurzer Sinn, Nemesis so wird das nix. Man nimmt Dich nicht ernst. Du bist in einigen Blogs unterwegs, schön und gut, aber solange Du nicht lernst, Dich selber in Frage zu stellen und Deine eigene Meinung zu überprüfen, nicht nur an Quellen die Dich bestätigen, solange wird das nix.
    Zu guter letzt, fang mal bitte an die Quellen zu lesen, die Originalveröffentlichungen und nicht nur die Pressemitteilungen.

  309. #313 Nemesis
    Ekelhafte Atmo hier, immer.
    1. März 2016

    @Folke Felm

    Ok, ok, alles gut. Immerhin sind Sie auch an dem Thema dran, also warum saugen Sie mich hier so an, werter Herr Kelm?! :

    http://forum.arctic-sea-ice.net/index.php/topic,1485.msg70989.html#msg70989

    Die Daten von nullschool waren falsch, siehe hier:

    https://fractalplanet.wordpress.com/discussions/general-climate-discussion-4/comment-page-2/#comment-7025

    Ausserdem kannst Du aus paläoklimatologischer Sicht die Ziele von Paris sowieso in die Tonne kloppen.

    Hatte ich IRGENDETWAS über Paläoklimatologie im Zusammenhang mit Paris gesagt?! Ich sagte im Zusammenhang mit Paris lediglich, dass wir ca. 10% pro Jahr mit den CO2 Emissionen runter müssen.. Wünschen wir uns allen also viel Erfolg dabei.

    Vielen Dank für das Gespräch, Herr Kelm.

  310. #314 Adent
    1. März 2016

    @Nemesis
    Vielleicht fragst du dich einfach mal warum du allen auf die Nerven gehst mit deiner Selbstgefälligkeit, das wäre schon mal ein Anfang.

  311. #315 Nemesis
    Lach
    1. März 2016

    Ihr solltet Euch ein Beispiel an Leuten wie Scott Johnson nehmen, wenn Ihr etwas über sachliche, wohlinformierte und integer geführte Diskussionen lernen möchtet, bei denen am Ende auch tatsächlich was bei herauskommt, ausser permanente, flachstirnige Beleidigungen ohne jeden Themenbezug (Einzige Ausnahme: Herr Kelm).

    Wünschen einen guten Abend, die Herren.

  312. #316 Nemesis
    1. März 2016

    @FF

    Ok, alles gut, Peace.

  313. #317 Dietmar
    1. März 2016

    @Nemesis: Folke Kelms Kommentare sind fachkundig, geduldig, sachlich, engagiert und haben Humor. Du solltest ihm danken. Ich tue das. Für so etwas lese ich auch die Kommentare.

    Deine abwegigen Hypothesen finde ich gar nicht so schlecht, weil sie immer mal wieder solche Kommentare wie den letzten von Folke nach sich ziehen. Auf den Puffer, und das gewaltig, gehen Deine ständig kommunizierte und sattsam bekannte Haltung und Selbstdarstellung sowie Deine Link-Spammerei.

    Und schließlich: Ich verstehe Florian nicht. Nämlich bei mir wärst Du nach dem, was Du ihm gegenüber jetzt gebracht hast, rausgeflogen. Achtkantig.

    Du hast offenbar eine Routine entwickelt, Kritik nicht an Dich heran zu lassen. Das ist ungesund und gefährlich.

  314. #318 Nemesis
    1. März 2016

    @Dietmar

    Tut mir leid, ich kann Dich in keiner Weise ernstnehmen, da Du bisher NICHTS zum Thema beigetragen hast, ausser Beleidigungen und Gestänker.

  315. #319 Dietmar
    1. März 2016

    Ja, wie gesagt:

    Du hast offenbar eine Routine entwickelt, Kritik nicht an Dich heran zu lassen. Das ist ungesund und gefährlich.

  316. #320 Nemesis
    1. März 2016

    @Dietmar

    Falls Du nicht verstehst, was ich meine, dann lies Dir einfach nochmal in aller Ruhe Deine sämtlichen bisherigen Kommentare in diesem Thread hier durch und Du wirst verstehen, was ich meine.

  317. #321 Dietmar
    1. März 2016

    Ich verstehe das durchaus und weiß auch, was ich geschrieben habe. #312 ist davon unabhängig ein Versuch Dir klar zu machen, dass auf Deiner Seite einige Merkmale zu sehen sind, die heftige Reaktionen hervorrufen. Das ist keine so scheincool von Dir hingerotzte „Atmo”.

    Wenn Du etwas kommunizieren willst, bist Du so auf dem falschen Weg.

    Aber, wie gesagt, Du hast Dich da längst immunisiert. Einem Fachmann,der einem etwas erklärt,

    Immerhin sind Sie auch an dem Thema dran, also warum saugen Sie mich hier so an, werter Herr Kelm?! :

    Florian solche Trollereien um die Ohren zu hauen, das ist unverschämt und überheblich jenseits des Beschreibbaren.

    Jetzt hattest Du wieder etwas Aufmerksamkeit. Viel Spaß damit…

  318. #322 Dietmar
    1. März 2016

    “und Florian solche Trollereien…”

  319. #323 Florian Freistetter
    2. März 2016

    @Nemesis: “ich kann meine kostbare Zeit gerne anderswo zubringen”

    Niemand hindert dich daran…

  320. #324 Nemesis
    2. März 2016

    @FF

    Niemand hindert dich daran…

    Ich weiss :-)

  321. #325 Nemesis
    Hel
    2. März 2016

    @FF

    Ich liebe und brauche Reibung, um mein Profil und das Profil der Welt, in der ich lebe, noch ein wenig konkreter herauszuarbeiten. Nur wo Reibung ist, entsteht Wärme. Ich lerne jeden Tag mehr hinzu, über Menschen, über den (beschleunigten) Klimawandel und über die Implikationen, die sich aus der Kombination von beidem ergeben :-)

    Liebe Grüsse,
    Nemesis

  322. #326 Nemesis
    2. März 2016

    … und bitte lass Dir Zeit mit dem Moderieren, ich unterhalte mich derweil recht gut woanders :-)

  323. #327 Captain E.
    2. März 2016

    Du lernst jeden Tag hinzu? Schön – nur schade, dass du davon so rein gar nichts davon erkennen lässt.

  324. #328 Nemesis
    Lach und vielen Dank!
    2. März 2016

    Übrigens, ich habe die Thematik bezüglich der CO spikes über Kalifornien bereits mit kompetenten Leuten anderswo geklärt:

    https://fractalplanet.wordpress.com/discussions/general-climate-discussion-4/comment-page-2/#comment-7038

    Vielen Dank für Eure geschätzte Aufmerksamkeit!

  325. #329 Adent
    2. März 2016

    @Nemesis
    Super, du bist so ein toller Hecht, wir alle bewundern dich und deshalb diskutiert hier keiner mit dir, worüber auch? Das einzige was du seit Jahren hier ablädst ist Linkspam, fragt dich mal einer (so wie Folke) was du konkret gegen die Klimaerwärmung machst ist Schweigen im (abgeholzten) Walde.
    Also nochmal, es wird dich hier keiner, wirklich keienr vermissen wenn du tatsächlich mal eine deiner 300 angekündigten Rückzüge wahr machen würdest, wären wir dir sehr dankbar, erhlich jetzt.

  326. #330 Nemesis
    Noch'n Lacher
    2. März 2016

    @Adent

    Auch Dir vielen Dank für Dein Meinung. Ich verweise auch in Deinem Fall auf meine Antwort an Dietmar:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/10/04/video-13-falsche-vorstellungen-ueber-den-klimawandel/#comment-548952

    See you next & Good Luck for any further research on accelerated and runaway climate change 😎

  327. #331 Captain E.
    2. März 2016

    Aber mal ehrlich, Nemesis: Wann hast du denn etwas zu dem Thema beigetragen? Und nein, unkommentierte Links zählen genauso wenig wie deine Ergüsse darüber, wie schlimm alles noch werden wird oder wie gut es ist, dass du dich niemals fortgepflanzt hast.

  328. #332 Nemesis
    Lach
    2. März 2016

    Hahahaha! Manche Leute haben offenbar tatsächlich nichts Besseres zu tun, als permanent unqualifiziertes Gestänker abzuliefern. Mal ehrlich, habt Ihr eigentlich nichts Besseres zu tun?! 😀

    @Captain E.

    Falls Du es noch nicht bemerkt haben solltest, die Frage, die ich klären wollte, IST bereits geklärt. Im Übrigen muss ich leider auch Dich an meine Antwort auf den geschätzten Dietmar verweisen 😉

    Oder möchtest Du evt noch irgendetwas zum Thema Klimawandel sagen?… Übrigens, ich habe lediglich keine Kinder in die Welt gesetzt, weil mich das ungemein beruhigt angesichts dessen, was demnächst so anstehen wird, nicht etwa, um der Welt Gutes zu tun 😎

    Vielen Dank für Deine geschätzte Aufmerksamkeit.

  329. #333 Nemesis
    Hel
    2. März 2016

    P.S.:

    Hinsichtlich meiner Enthaltsamkeit in Sachen Fortpflanzung war somit meine Entscheidung durchaus egoistisch, nicht etwa altruistisch. Ich bin also durchaus kein “Gutmensch”, wie manche den Althruismus anderer Menschen bösartig abqualifizieren, sondern ich bin ein beinharter Realist, wie nicht zuletzt auch mein Nickname impliziert 😎

    Alles Gute und bis bald!

  330. #334 Adent
    2. März 2016

    @Nemesis

    Hahahaha! Manche Leute haben offenbar tatsächlich nichts Besseres zu tun, als permanent unqualifiziertes Gestänker abzuliefern. Mal ehrlich, habt Ihr eigentlich nichts Besseres zu tun?!

    Stimmt, wann genau hattest du vor damit aufzuhören?
    Möchtest du ausser heißer Luft noch was zum Thema falsche Vorstellungen zum Klimawandel beisteuern?

  331. #335 Spritkopf
    2. März 2016

    Übrigens, ich habe die Thematik bezüglich der CO spikes über Kalifornien bereits mit kompetenten Leuten anderswo geklärt:

    Darf ich das mal kommentieren? Bzw. eine Person, die sich selber für wahnsinnig kompetent hält, zitieren? Kommentar #290:

    Die ganze Art und Weise, wie sich die CO-, CO2- und SO2- Wolke über Californien bildete und über einige Tage wieder auflöste, sieht für mich extrem realistisch aus und schliesst Fehler in den Daten auf nullschool meiner Ansich nach mit hoher Wahrscheinlichkeit aus.

    Extrem realistisch? Ausschluss von Fehlern mit hoher Wahrscheinlichkeit? Achso!

    Andere würden das als gerührten Bullshit bezeichnen (und haben, welch Zufall, das auch schon gemacht).

    Oder ein anderer Kommentar des gleichen Posters, der die Vernichtung allen menschlichen Lebens innerhalb der nächsten 20 Jahre aufgrund großer Methanfreisetzungen ankündigte (ab #61ff.).

    Also ich bin schon der Ansicht, dass man zB folgende Prognose wenigstens mal besprochen haben sollte:

    ” WARNING – Planetary Omnicide between 2023 and 2031”

    Doof nur, dass ausgerechnet Scott Johnson, der “kompetente Leut” von oben, dies ebenfalls als alarmistischen Bullshit einstuft.

    Aber falls jemand jetzt glaubt, dass besagter Poster dies zum Anlass nehmen würde, ein bißchen Humble Pie zu essen… Pustekuchen! Selbstgefällig wie eh und je geht er mit seiner Merkbefreitung und Lernresistenz hausieren:

    ich bin ein beinharter Realist

    *prust*

  332. #336 Spritkopf
    2. März 2016

    Merkbefreitung

    Verkaufe günstig ein T.

  333. #337 Adent
    2. März 2016

    @Sprikopf
    Och der arme Nemesis hat sich drüben bei Scott über uns ausgeweint, er tut mir ja so leid.
    Btw ich nehme dein T, darfst es oben einfügen :-)

  334. #338 Dietmar
    2. März 2016

    # 123, Autor Nemesis:

    Ich bin ein absoluter Nobody, ich hab grade mal Hauptschule gemacht.

    Da gibt es nichts hinzuzufügen.

  335. #339 Spritkopf
    3. März 2016

    @Aden

    hat sich drüben bei Scott über uns ausgeweint

    Gewissen Äußerungen anderer Kommentatoren dort kann man schon entnehmen, dass sie sehr wohl ahnen, warum er hier nicht ernstgenommen wird.

    Btw ich nehme dein T, darfst es oben einfügen :-)

    Hier haste es zurück, kannst es sicherlich noch gebrauchen. 😉

  336. #340 Nemesis
    Hel
    4. März 2016

    Ich habe den Thread hier (aus historischen Gründen und um ein paar Bekannte zu erheitern) mal abgespeichert. Vielen Dank an Euch! Mein besonderer Dank gilt natürlich einmal mehr Herrn Freistetter :-)

    See you in my dreamz 😎

  337. #341 PDP10
    4. März 2016

    @Nemesis:

    Auch da drüben “bei Scott” redest du die meiste Zeit nur mit dir selbst.

    Such dir mal einen guten Therapeuten und krieg dein Leben auf die Reihe.

    Damit würdest du mehr für das Gute in der Welt (und gegen den Klimawandel) tun als du dir jetzt vorstellen kannst.

  338. #342 Dietmar
    4. März 2016

    Am 17.2. schrieb Scott: „Du predigst laufend sehr viel aber mir ist nicht klar zu wem Du predigst oder was Dein Ziel ist… Würdest Du in Betracht ziehen Deine Posts hier auf konkrete Konversation mit anderen zu begrenzen? Das ist hier nicht der geeignete Platz, um ein Sammelsurium von Gedanken zu hinterlassen.”

    Ein kluger Mann. Mit inhaltlich derselben Kritik an Dir, Nemesis.

  339. #343 PDP10
    4. März 2016

    @Nemesis:

    Ich vergass:

    Good night and good luck.

  340. #344 Roland K.
    Stuttgart
    19. Juni 2017

    Sehe hier gerade die Aussagen von Prof. em. Dr. Don Easterbrook vor einem US-Senatsausschuss.
    Die scheinen mir klar und eindeutig.Der Mann selbst scheint seriös und kompetent.

  341. #345 Captain E.
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Nicht alles, was seriös und kompetent erscheint, ist es auch. Da ziehen Wissenschaftler ihr eigenes Ding auf Biegen und Brechen durch, obwohl schon zu ihren Lebzeiten die Kollegen zweifelten, oder sie lassen sich gleich von der Industrie kaufen, um Gefälligkeitsgutachten abzuliefern.

  342. #346 Spritkopf
    19. Juni 2017

    Und wer mal nach Don Easterbrook sucht, stellt fest, dass dieser ein lange Zeit respektierter Professor war. Ein Professor allerdings, der sich mittlerweile nicht mehr zu schade ist, für seine Annahme, dass das Klima sich nicht erwärmt, sondern im Gegenteil abkühlt, Daten auf “kreative Art” ein bißchen umzubiegen.

    Seriös? Eher nicht.

  343. #347 Roland K.
    19. Juni 2017

    Spritkopf,
    so ganz einverstanden sind aber die Leser von Herrn Mandia mit dessen Ausführungen auch nicht, siehe Kommentare.
    So ich Deine Antwort richtig interpretiere, ist Easterbrook ab dem Augenblick nicht mehr “seriös”, ab dem er die führende Rolle vom CO2 bestreitet.
    Jetzt bin ich kein Klimaexperte, geschweige denn Wissenschaftler, daher auf die Hilfe von Fachleuten angewiesen.Aber ein wenig Logik ist vorhanden; das kann ich vereinfacht so ausdrücken: Klima ändert sich, zweifelsfrei, hat es schon immer getan. Jetzt seh ich nur zwei Alternativen, es wird 1) wärmer oder 2) kälter.Welches ist denn die “bessere” Alternative von beiden? Für mich unzweifelhaft 1)
    Für vollkommen unseriös dagegen halte ich die weit verbreitete Ansicht, wir könnten mit geradezu lächerlichen Methoden wie Glühbirnenverbot u.ä. das Klima sozusagen “konstant” halten.

  344. #348 Captain E.
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Bekanntlich heißt “besser” nicht automatisch “gut”. Eine Abkühlung der Erde bedeutete eine Kaltzeit mit allem Drum und Dran (vorrückende Gletscher, durch Kälte und Eis unbewohnbare Städten und Regionen, sinkender Meerspiegel). Umgekehrt werden in Zukunft viele Küstenregionen und flache Inseln überflutet werden, hinzu kommen vermutlich verstärkt Stürme und Starkregenereignisse. Ob der Menschheit das dann besser gefallen wird?

    Was die Glühlampen angeht: Auch Kleinvieh macht Mist. Irgendwo muss man ja etwas tun.

  345. #349 Spritkopf
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    so ganz einverstanden sind aber die Leser von Herrn Mandia mit dessen Ausführungen auch nicht, siehe Kommentare.

    In den Kommentaren tut sich vor allem einer hervor (Paul Pierett), nach eigenem Bekunden kein Wissenschaftler und erst recht kein Wissenschaftler aus dem Bereich Klimaforschung. Und wie ist ihm dieses Sonderwissen zugeflogen, welches das Wissen der überwältigenden Mehrheit der Klimawissenschaftler konterkariert (und mit dem er dennoch nicht Scott Mandias Anmerkungen über Easterbrooks Datenmanipulation widerlegen kann)?

    “I don’t have a science background, but I knew after reading about the last Ice Age as a hobby beginning in 2004, what was being written in the newspapers; being made law; taken out of context and quoted by “newspaper scientists” grasping for the climate change answer; was just garbage.”

    Jahaa, das klingt total überzeugend.

    So ich Deine Antwort richtig interpretiere, ist Easterbrook ab dem Augenblick nicht mehr “seriös”, ab dem er die führende Rolle vom CO2 bestreitet.

    An welcher Stelle schreibe ich das? Und wie zum Henker kommt man auf einen solchen Gedanken, wenn einem mit nur einer Winzigkeit an Beobachtungsgabe der Zusammenhang zwischen Datenmanipulation und fehlender Seriosität mit dem nackten Hintern ins Gesicht springen sollte?

  346. #350 Alderamin
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    Klima ändert sich, zweifelsfrei, hat es schon immer getan

    Das mag wohl sein. Auf ZDF Info lief am Samstag Abend (müsste noch in der Mediathek sein) eine schöne Doku über die Entstehung der Erde. In einer Folge wurde von der Entstehung der Siberischen Trapps berichtet, als es vor 250 Millionen Jahren zu einer Million Jahre dauernden Supervulkan-Ausbrüchen in Sibirien kam, die die CO2-Konzentration der Atmosphäre auf das dreifache des heutigen Werts erhöhten. Die Folge war eines der größten Massensterben auf der Erde. Meeresströmungen stoppten, das Meer hatte deswegen nicht mehr genug Sauerstoff, die Lebensgrundlage für die meisten Tiere und Pflanzen ging zu Grunde und die meisten Arten starben aus. So was passiert, ist natürlich, ist dann aber auch blöde für das Leben auf der Erde (insbesondere für einzelne Arten). Der Erde an sich ist das egal, das Leben an sich ist auch wieder auf die Beine gekommen, aber die meisten Arten verschwanden. Die Menschheit würde jedenfalls mindestens gewaltig dezimiert, wenn das Ökosystem heuzutage in diesem Maße zusammenbrechen würde.

    Das Beispiel zeigt, dass es keine gute Idee ist, am CO2-Pegel herumzuschrauben. Derzeit haben wir keinen Supervulkanismus auf der Erde, der den Pegel erhöht, das schaffen wir aber auch so; dass die Zunahme des CO2 aus fossilen Brennstoffen herrührt, kann man daran nachweisen, dass der Anteil des radioaktiven Isotops C14 in der Atmosphäre abnimmt. Der hinzukommende Kohlenstoff ist sehr alt.

    Die Glühbirnen-Regelung ist sicher nicht besonders wirksam, aber das ist ja nur ein kleines Bausteinchen von vielen Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß mittelfristig reduzieren und langfristig auf 0 zurückfahren sollen. Das geht am Ende nur, wenn wir ganz ohne fossile Energieträger auskommen. Erste Schritte in diese Richtung sind solche zum Energiesparen.

  347. #351 Gerrit
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Klima ändert sich, zweifelsfrei, hat es schon immer getan. Jetzt seh ich nur zwei Alternativen, es wird 1) wärmer oder 2) kälter. Welches ist denn die “bessere” Alternative von beiden?

    Die “beste” Alternative ist ein Klima, das sich langsam ändert, damit wir genug Zeit haben uns an die Änderungen anzupassen. Wie zum Beispiel in den letzten zehntausend Jahren (Bild).

  348. #352 Roland K.
    19. Juni 2017

    “Irgendwo muss man ja etwas tun.”

    Mag es auch noch so unsinnig sein?Da werden wir meinungsmässig eher nicht einig werden.Aber deshalb schreiben wir ja hier….

  349. #353 Roland K.
    19. Juni 2017

    Spritkopf,

    “Wie zum Henker man dazu kommt”?
    Bitte um Entschuldigung, aber rate mal. Kleiner Tipp: Indem man Deine Antwort liest!
    Easterbrook hat also einen US-Senatsausschuss glatt und einfach belogen?
    Ok, das mag möglicherweise nichts ungewöhnliches sein; kanns nicht beurteilen.
    Mir erschienen nur die beteiligten US-Senatoren sehr gut informiert. Die haben fundierte Fragen gestellt.
    Bei der Gelegenheit hab ich mich (schweife ab) gefragt, ob es vergleichbares bei uns auch gibt.

  350. #354 Spritkopf
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    “Wie zum Henker man dazu kommt”?
    Bitte um Entschuldigung, aber rate mal. Kleiner Tipp: Indem man Deine Antwort liest!

    Dann wiederhole ich nochmal meine Frage: An welcher Stelle habe ich so etwas…

    So ich Deine Antwort richtig interpretiere, ist Easterbrook ab dem Augenblick nicht mehr “seriös”, ab dem er die führende Rolle vom CO2 bestreitet.

    … geschrieben?

  351. #355 Bullet
    19. Juni 2017

    @Roland:

    Klima ändert sich, zweifelsfrei, hat es schon immer getan. Jetzt seh ich nur zwei Alternativen, es wird 1) wärmer oder 2) kälter.

    Lustige binäre Denkweise. Wie wäre es übrigens mit “trockener” oder “extremer”, “feuchter” oder “gleichmäßiger” oder ähnlichen Sachen? Klima ist komplexer und weitreichender als “warm/kalt”.

  352. #356 Roland K.
    19. Juni 2017

    Spritkopf,
    so offensichtlich unterschiedlich sehen und interpretieren wir geschriebenes.
    “Ein Professor allerdings, der sich mittlerweile nicht mehr zu schade ist, für seine Annahme, dass das Klima sich nicht erwärmt, sondern im Gegenteil abkühlt, Daten auf “kreative Art” ein bißchen umzubiegen.

    Seriös? Eher nicht.”

    Vorher war er mal ein “lange Zeit respektierter Professor”.

    Da liegt doch mein Schluss gar nicht so furchtbar fern.

    Ok, ich hab inzwischen verstanden, daß es nicht ganz so von Dir beabsichtigt war, kein Problem.

  353. #357 Roland K.
    19. Juni 2017

    Bullet,

    deshalb schrieb ich “vereinfacht ausgedrückt”.

  354. #358 Captain E.
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Mag es auch noch so unsinnig sein?Da werden wir meinungsmässig eher nicht einig werden.Aber deshalb schreiben wir ja hier….

    Du meinst immer noch die Glühlampen, oder? Was soll gleich noch einmal unsinnig daran sein, Lampen zu verwenden, die mehr als 5% der aufgenommen Energie in Licht umwandeln?

  355. #359 Roland K.
    19. Juni 2017

    Nicht nur, sondern auch die Beschränkung von Staubsaugerleistung. Mir fällt sicher auch noch mehr dazu ein, aber spontan jetzt nicht.
    Unsinnig daran halte ich das Verbot(ich weiss durchaus, es ist zeitlich gestreckt).
    So eine Massnahme wirklich Sinn macht, wird sie sich durchsetzen; eines Verbotes wie z.B. der 100W Birne brauchts dazu nicht.

  356. #360 Florian Freistetter
    19. Juni 2017

    “Klima ändert sich, zweifelsfrei, hat es schon immer getan”

    Ich bin immer wieder überrascht darüber das dieses Argument ernsthaft für irgendwas verwendet wird. “Waldbrände gabs immer schon – als regt euch nicht auf wenn irgendwo der Wald brennt!” – würde man das als Argument durchgehen lassen? Was würde das den Leuten in Portugal jetzt gerade helfen?

    Aber das bestätigt mich in meiner Entscheidung als Sommerurlaubsserie ab Juli hier im Blog über die dümmsten “Klimamythen” zu bloggen…

  357. #361 Roland K.
    19. Juni 2017

    Bin auch immer überrascht, wenn so getan wird, als könne man mit Computermodellen das Klima in 100 Jahren vorhersagen.
    Das sichs ändert, ist kein Argument, so aber der Computer was von sich gibt, sehr wohl?

  358. #362 Captain E.
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Du vergisst aber, dass es da ein Beharrungsvmögen gibt, das auch über jedes vernünftige Maß hinaus Bestand hat. Viel Leute denken “Das haben wir soch immer schon so gemacht!”, und deswegen ändert sich eben wenig bis nichts.

    Hast du aufgrund der EU-Verordnungen etwa im Dunkeln gesessen? Oder kannst du keinen Staub mehr saugen? Oder ganz anders: Ist deine Stromrechnung jetzt vielleicht niedriger?

  359. #363 Captain E.
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Bin auch immer überrascht, wenn so getan wird, als könne man mit Computermodellen das Klima in 100 Jahren vorhersagen.
    Das sichs ändert, ist kein Argument, so aber der Computer was von sich gibt, sehr wohl?

    Gut, auf was willst du eigentlich hinaus? Sollen wir gar nichts tun? Sollen wir den Klimawissenschaftlern die Forschungsgelder streichen? Sollen wir mehr Methan und Kohlendioxid ausstoßen? Was?

  360. #364 Alderamin
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    Siehe auch #350 oben, eben freigeschaltet worden.

    Bin auch immer überrascht, wenn so getan wird, als könne man mit Computermodellen das Klima in 100 Jahren vorhersagen.

    Abgesehen davon, dass kein Modell eine Abkühlung vorhersagt und alle mehr oder weniger gravierende Klimaextreme, Dürren, Anstieg des Meeresspiegels, Stoppen des Golfstroms und dergleichen:

    Wenn man nicht wirklich nicht wüsste, was die Konsequenzen des Handelns wären, wäre das denn in irgendeiner Weise ein Argument dafür, so weiter zu machen?

    Wenn Du etwa auf dünnem Eis unterwegs wärst, und man Dir sagt, man wisse nicht, wie weit es Dich tragen wird, nur, dass es dünner wird, ist das ein gutes Argument dafür, einfach weiter zu laufen? Oder wäre man da nicht lieber vorsichtig?

  361. #365 Gerrit
    19. Juni 2017

    @Roland K.:

    Bin auch immer überrascht, wenn so getan wird, als könne man mit Computermodellen das Klima in 100 Jahren vorhersagen.

    Ich bin da nicht wirklich überrascht, denn die Modelle sind in der Lage mit Startjahr 1900 das Klima in 2000 vorherzusagen. Hier gibt es einen Vergleich von Modellen und Messungen. Was spricht dagegen, dass die Modelle das Klima in 100 Jahren vorhersagen können?

  362. #366 Roland K.
    19. Juni 2017

    Na na, jetzt prügelt ihr gleich, übertrieben formuliert, “im Dutzend” auf mich ein….

    Captain E.
    Nein, natürlich nicht.Es ist, beispielsweise, sinnvoll, die Umwelt zu schützen. Da gäbe es noch viel mehr zu tun, will nur mal die Abholzung des Regenwaldes erwähnen.Dagegen tun wir praktisch fast nichts.

    Bitte mal nachdenken, was denn “globales Klima” überhaupt ist. Es besteht doch real aus Daten im Computer. Die sind inzwischen ausführlicher und damit besser, aber von “genauer” im Sinne von Steuerung noch weit entfernt..
    Genau diese Daten werden aber von der Politik benutzt, um unser aller Leben gravierend zu verändern; praktisch bedeutet dies “zu verteuern”. Das wird mit geschickter Propaganda den Bürgern so verkauft, daß selbige sich dabei noch gut fühlen.
    Fragt ihr euch denn nicht, warum ausgerechnet dem CO2 eine solch unglaubliche Wirkung verpasst wird und nicht anderen Komponenten, die einmal viel wichtiger sind und dazu noch häufiger vorkommen wie beispielsweise der Wasserdampf?Einfache Antwort: lässt sich schlecht bzw. gar nicht besteuern.

    In Wirklichkeit unterliegt doch die Klima-Entwicklung noch immer einer wissenschaftlichen Diskussion; dies bedeutet nichts anderes, als dass Theorien aufgestellt werden und einer Überprüfung standhalten müssen. Alle bisherigen Kenntnisse werden und wurden in Computer-Modelle eingespeist…….aber sind die Ergebnisse wirklich so etwas wie die 10 Gebote? Davon kann doch keine Rede sein.
    Wie ich darauf komme? Ganz einfach. Immer wenn Begriffe eingeführt werden wie “Klima-Leugner” oder eine ganz normale Diskussion im wissenschaftlichen Bereich (wie sonst inzwischen auch im privaten Bereich) sofort ins Persönliche umgeleitet wird, dann sagt mir meine Lebenserfahrung, daß da etwas nicht stimmen kann.Kritik an Modellen gehört dazu, das hat mit “Leugnung” o.ä. Begriffen nichts zu tun.
    So dem Bürger Geld abgeknöpft werden soll (was ich unterstelle), ist jeder Zweifel an der Grundlage zu bekämpfen. Geschieht das oder nicht?

    Ganz provokativ gefragt: Erreichen wir mit zig Verboten nebst einer Energie-Verteuerung MEHR fürs “Klima”, anstatt diese Mittel sinnvoll, um beim obigen Beispiel zu bleiben, für den Erhalt des Regenwaldes und die Säuberung der Meere einzusetzen?
    Oder ist mit dem (inzwischen wohl etwas versandeten) Handel mit “Zertifikaten” mehr zu verdienen?

    Just my “Verschwörungstheorie”….

  363. #367 Roland K.
    19. Juni 2017

    Nein, meine Stromrechnung steigt, obwohl ich viel spare.

  364. #368 Alderamin
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    Bitte mal nachdenken, was denn “globales Klima” überhaupt ist. Es besteht doch real aus Daten im Computer.

    Unsinn, es besteht real aus Luft- und Meerestemperaturen, Luftfeuchtigkeiten, Windstärken etc. die mit einem weltumspannenden Netz aus Wetterstationen erfasst werden. Und der Temperaturschnitt geht nun mal nach oben. So schnell wie seit hunderttausenden Jahren nicht mehr.

    Genau diese Daten werden aber von der Politik benutzt, um unser aller Leben gravierend zu verändern; praktisch bedeutet dies “zu verteuern”.

    Die Wissenschaft hat seit langem (Carl Sagan schon in den 1980ern) vor der Klimaerwärmung gewarnt und leider viel zu spät hat die Politik reagiert. Je später man reagiert, desto teuerer wird es. Noch teuerer wird es werden, wenn man jetzt nichts tut.
    Was ist denn für Dich teuerer geworden? Die Glühlampen? Der Strom? Ich bin zu einem Grünenergie-Anbieter gewechselt, der war günstiger als der Mix des RWE. Und habe die meisten Glühlampen durch LEDs ausgewechselt, weil die an Strom mehr sparen, als sie in der Anschaffung mehr kosten. Ein paar im Keller gebunkterte, auf Vorrat gekaufte Glühlampen vergammeln.

    Fragt ihr euch denn nicht, warum ausgerechnet dem CO2 eine solch unglaubliche Wirkung verpasst wird und nicht anderen Komponenten, die einmal viel wichtiger sind und dazu noch häufiger vorkommen wie beispielsweise der Wasserdampf?Einfache Antwort: lässt sich schlecht bzw. gar nicht besteuern.

    Nette Mutmaßung, aber der Wasserdampfgehalt wird von der Lufttemperatur angehoben und wirkt als Rückkopplungseffekt nur verstärkend, während CO2 als Treibhausgas seit über 100 Jahren schon bekannt ist. Auf der Venus hat es 400° auch ohne Wasserdampf. Obwohl sie nach Abzug des von den Wolken reflektierten Lichts eine ähnliche Menge Sonnenlicht abbekommt wie die Erde.

    n Wirklichkeit unterliegt doch die Klima-Entwicklung noch immer einer wissenschaftlichen Diskussion; dies bedeutet nichts anderes, als dass Theorien aufgestellt werden und einer Überprüfung standhalten müssen.

    Das tun sie ja auch, die Temperaturen steigen nun mal messbar an und der Meeresspiegel steigt. Die Vegetationsperiode in Mitteleuropa ist länger geworden, die Gletscher ziehen sich zurück und das Meereis am Nordpol schrumpft dramatisch.

    Kritik an Modellen gehört dazu, das hat mit “Leugnung” o.ä. Begriffen nichts zu tun.

    Kritik ist immer erwünscht – wenn sich von Fachleuten kommt und der fachlichen Prüfung auch stand hält. Das ist in der Wissenschaft ein normaler Vorgang und läuft über Peer Reviews von Veröffentlichungen. Es läuft nicht über die Presse oder You‌tube. Und es herrscht unter den Fachleuten ein großer Konsens über den Klimawandel. 97% der Experten sind sich einig.

    So dem Bürger Geld abgeknöpft werden soll (was ich unterstelle), ist jeder Zweifel an der Grundlage zu bekämpfen.

    Um dem Bürger Geld abzuknöpfen braucht es keine Wissenschaft. Das klappt, wie man an der PKW-Maut sieht, auch sehr gut ohne. Und immerhin haben 197 Länder den Pariser Klimavertrag unterzeichnet, die haben das sicher nicht getan, damit die deutsche Regierung uns mehr Geld abknöpfen kann.

    Erreichen wir mit zig Verboten nebst einer Energie-Verteuerung MEHR fürs “Klima”, anstatt diese Mittel sinnvoll, um beim obigen Beispiel zu bleiben, für den Erhalt des Regenwaldes und die Säuberung der Meere einzusetzen?

    Der Erhalt des Regenwalds und die Säuberung der Meere halten den Klimawandel nicht auf. Die Emmissionen müssen runter. Mit Klimazertifikaten zu handeln, ist eine marktwirtschaftliche Methode, die wesentlich fairer als eine einfache Verordnung ist, Grenzwerte nicht zu überschreiten. Wie würdest DU denn den CO2-Ausstoß reglementieren?

    Und es wäre nett, wenn Du das eine oder andere Argument, das gegen Deine Aussagen aufgezählt wurde, auch mal aufgreifen würdest, statt immer neue Behauptungen aufzustellen.

    Just my “Verschwörungstheorie”….

    Genau so klingt es auch.

  365. #369 Roland K.
    19. Juni 2017

    Lustig, welches Argument meinst Du?

  366. #370 Roland K.
    19. Juni 2017

    “97% der Experten sind sich einig.”
    Ok, dazu gehören die wohl nicht:
    http://www.oism.org/pproject/

    oder die
    http://www.cfact.org/pdf/2010_Senate_Minority_Report.pdf

    “Carl Sagan schon in den 1980ern”
    Da gab es noch eine intensive Diskussion, obs in Richtung Eis-oder Warmzeit ginge. Die Mehrheit der Wissenschaft war damals von der Richtung “Eiszeit” überzeugt.

    Wenn Du schon die Venus erwähnst: Auch auf anderen Planeten/Monden im Sonnensystem ists wärmer geworden.
    https://www.welt.de/wissenschaft/article796347/Auch-auf-dem-Mars-wird-es-waermer.html

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/methan-treibhausgas-heizt-pluto-atmosphaere-auf-a-611231.html

  367. #371 Alderamin
    19. Juni 2017

    @Roland K.

    Ok, dazu gehören die wohl nicht:

    Definitiv nicht. Man kann ja einfach das Formular öffnen und sich selbst as weiß-der-Geier-was für einen Experten deklarieren.

    Dein zweiter Link listet zwar einen Haufen Namen von (mutmaßlich echten) Wissenschaftlern. Schon auf den ersten Blick sind aber nur eine Minderheit überhaupt in Disziplinen tätig, die mit dem Wetter oder Klima zu tun haben; statt eines Biologen oder Physikers kann man aber genau so gut einen Arzt oder Ingenieur oder Handwerker fragen, wie er oder sie zum Klimawandel steht. Wenn man hingegen diejenigen Leute befragt, die sich beruflich mit dem Thema beschäftigt haben, dann wird man wohl keine 1000 zusammen bekommen.

    Hier eine Übersicht über Studien, wie Klimawissenschaftler zu dem Thema stehen:
    https://www.skepticalscience.com/global-warming-scientific-consensus-intermediate.htm

    Da gab es noch eine intensive Diskussion, obs in Richtung Eis-oder Warmzeit ginge. Die Mehrheit der Wissenschaft war damals von der Richtung “Eiszeit” überzeugt.

    Dass das unwahr ist, wird im obigen Video ab 1min10s dargelegt (das Video solltest Du überhaupt mal anschauen).

    Wenn Du schon die Venus erwähnst: Auch auf anderen Planeten/Monden im Sonnensystem ists wärmer geworden.

    Was den Mars betrifft: die zitierte Studie verwechselt das Mars-Klima mit seinem Wetter, das durch Staubstürme über mehrere Jahre in Folge beeinflusst wird. Siehe dazu diesen Abstract.

    Und der Artikel zum Zwergplaneten Pluto beschreibt lediglich eine gemessene Temperaturschichtung der Atmosphäre und besagt nichts darüber, ob es dort wärmer oder kälter wird. Tatsächlich ist das Klima von Pluto komplex, seine Bahn ist stark elliptisch und seine Polachse um 120° gegen die Bahnebene geneigt, so dass je eine Hälfte des Planeten lange im ewigen Schatten liegt. In der Wikipedia ist erklärt, wie sich dies derzeit auf den Atmosphärendruck und die Temperatur auswirkt.

    Mit der Erwärmung der Erde hat das alles nichts zu tun.

    Wenn es einen Effekt gäbe, der simultan mehrere Himmelskörper aufheizen würde, könnte dieser nur von der Sonne kommen. Deren Strahlungsleistung wird permanent gemessen, und alles was wir bemerken, ist eine Abnahme der Sonnenfleckenhäufigkeit, die von magnetischen Prozessen in der Sonnenatmosphäre angetrieben werden, jedoch mit der Energieerzeugung im Sonneninneren nichts zu tun haben und nur Schwankungen der Sonnenstrahlung im Promillebereich verursachen können (und somit auch nicht für die “Kleine Eiszeit” im Maunder-Sonnenfleckenminimum verantwortlich sein können). Wenn die Sonnenflecken etwas mit dem Klima zu tun hätten, könnte es höchstens kühler werden. Wird es aber nicht.

  368. #372 Folke Kelm
    19. Juni 2017

    Roland,
    So, mal ein punkt nach dem anderen… Deine Stromrechnung steigt obwohl du sparst? willst Du damit sagen dass sie fällt wenn du verschwendest?
    Viel spass dabei.

    Ich geh jetzt mal nicht in chronologischer Reihenfolge Deiner Irrtümer, eher von hinten nach vorne. Die anderen Planeten…ach ja? dann sag mal wieviele davon wärmer werden und wieviele werden käletr gerade? warum wirds eigentlich auf Pluto gerade wärmer? und wie misst man das eigentlich auf Mars?
    Frag einfach mal Florian, wenn Du das wirklich wissen willst und verstehen willst, warum das für unseren Treibhauseffekt gerade null Bedeutung hat (vor allem weil es ja auch auf anderen Planeten in unserem Sonnensystem gerade kälter wird.

    Die Diskussion in den 80ern? Da ging es um SO2 und nicht um CO2, was Du wissen würdest, wenn Du die einschlägigen Artikel lesen würdest und nicht die Propagande der Öl-Kohle-Stromindustrie. Auch damals war der Konsensus unter den Wissenschaftlern, die sich mit der Materie befassen nicht viel anders als heute.

    Apropos Konsensus, wenn Du einen einzigen Wissenschaftler in deinen Links zu Cfact etc. findest der in den letzten 20 Jahren einen belastbaren Beitrag zur Diskussion geliefert hat geb ich Dir nen Kneipenabend aus. Du würdest das Wissen dass deine Links Bullshit sind, wenn Du die Litteratur lesen würdest und nicht die Propaganda der Öl-Kohle-…Du weisst schon….
    Denk an Henrik Svensmark mit seiner Sonnenhypothese, die ja auch ein gutes Beispiel dafür ist, wie Wissenschaft funktioniert. Die Hypothese von ihm, über die er (privat finanziert)(wer hat das wohl finanziert?) geforscht hat, hat durchaus eine Bedeutung und bei Cern hat man das gross angelegt überprüft (öffentlich finanziert). Was ist dabei herausgekommen? Du wüsstest es, wenn Du die einschlägigen Artikel lesen würdest und nicht nur die Propaganda der…Du weisst schon.
    Und was macht Svensmark? Er schmollt, fühlt sich beleidigt, schimpft rum und unterzeichnet solche Listen, unfähig zu akzeptieren, dass er vielleicht unrecht hatte. Von dieser Sorte Wissenschaftler gibts viele auf den Listen, übrigens ist Don Easterbrook auch so einer, so ne beleidigte Leberwurst, weil er mit seiner Forschung auf den Bauch gefallen ist. Mein Gott, das muss man doch mal aushalten als Wissenschaftler….Ich kenn da persönlich auch das eine oder andere Schreckexemplar……
    Das wüsstest Du, wenn Du die Artikel lesen würdest und nicht nur die Propaganda der Öl–…ach, Du weisst schon.

    Roland, mit vorgefassten Meinungen kommst Du hier nicht weiter, selktives Lesen hilft nicht. Du musst hinter die Kulissen schauen und an die Quellen gehen, und da wirst Du sehen, dass 97% Konsensus fast noch zu wenig ist. Die Diskussion die Du vermisst ist seit langem, seit eigentlich mehr als 100 Jahren, gelaufen, fertig diskutiert. Die Diskussion die Du Dir vorstellst ist etwa in dem Niveau von, “Fällt der Hammer den ich in der Hand halte runter wenn ich ihn loslasse, oder schwebt er?”
    Die wirkliche Diskussion heute ist aber nicht, ob er fällt oder schwebt, sondern ob er Dir auf den Zeh fällt oder denselben um 3 cm verfehlt.
    Roland, 1896 kam der erste Artikel, der den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Lies den, und lies auch Ångströms vehemente Widerlegung des Artikels, die immer noch in den Kreisen diskutiert wird, die Deine linklisten unterzeichnen. Und dann denk bitte darüber nach, welchen Idiotenfehler Herr Ångström gemacht hat.
    Kannst Du das? Geh mal davon aus, dass die Mehrheit der hier regelmässig Schreibenden das kann. Du kannst es also auch, vielleicht mit ein bisschen Mühe und Arbeit, aber ich geh mal davon aus, dass Du drauf kommst, warum Deine Listenleute, deren Argumente Du hier so schön wiederkäust hier total und absolut falsch liegen.

    Roland, noch einmal im Detail:”Fragt ihr euch denn nicht, warum ausgerechnet dem CO2 eine solch unglaubliche Wirkung verpasst wird und nicht anderen Komponenten, die einmal viel wichtiger sind und dazu noch häufiger vorkommen wie beispielsweise der Wasserdampf?Einfache Antwort: lässt sich schlecht bzw. gar nicht besteuern.”
    Klar fragen wir uns, warum dem CO2 so eine Bedeutung beigemessen wird, aber wir gucken uns dann die Absorptionsspektren an und überlegen, warum wohl CO2 eine andere Wirkungsweise hat als Wasserdampf. Wir gehen nicht einfach von einer vorgegebenen Meinung aus, dass Wasserdampf wohl schwer zu besteuern sei. Wir gehen auch nicht einfach davon aus, dass Wasserdampf wohl wichtiger sei. Woher willst Du das denn wissen?
    Wissenschaftler fragen ständig: “Warum?” Sie sagen nicht einfach: “das ist einfach so!”
    Denk mal etwas mehr nach Roland, dann schimpfen auch nicht alle im Dutzend auf Dich.

  369. #373 Roland K.
    19. Juni 2017

    Alderamin,Folke Kelm,

    jetzt habt ihrs mir aber gegeben…..machts nichts, eher meinen Dank.
    Habe hier meine Sichtweise dargelegt.Die muss deshalb nicht unbedingt richtig sein.Es ist die Sicht eines “Nicht-Wissenschaftlers”, was ich problemlos zugeben kann.
    Bin einfach bei bestimmten Dingen besonders misstrauisch; vor allem, wenn “Leugnen” ins Spiel kommt.
    Natürlich auch aus Erfahrung. Seinerzeit wurde mit dem Brustton absoluter Überzeugung das Ende des Waldes bis zum Jahr 2000 vorher gesagt…..(ich weiss durchaus, daß inzwischen der Katalysator eingeführt wurde)

    Über Svensmark mit seiner “kosmischen Strahlung” hatte ich mal was gelesen, es aber als eher unwahrscheinlich betrachtet.

    Beim Mars liegts also über einen Zeitraum von 21 Jahren am Wetter?

    Was die “kommende Eiszeit” anbelangt, das hatte ich vom “PM-Magazin”, gab damals eine Art Sonderausgabe mit dem Thema. Lange her, aber ich hatte mir das gemerkt.

    Meine Stromrechnung ist wegen höherer Preise gestiegen, trotz geringeren Verbrauchs.Sie steigt immer………egal, ob ich mehr oder weniger verbrauche. Durch Wechsel des Anbieters lässt es sich etwas verringern.

    Ist eine persönliche Frage erlaubt?
    Habt ihr im weitesten Sinne beruflich mit diesem Themenkreis zu tun?

  370. #374 Nemesis
    Absurdistan
    20. Juni 2017

    Roland K., #373 “Was die “kommende Eiszeit” anbelangt, das hatte ich vom “PM-Magazin…”

    … nein, ich sag jetzt nichts :-)

  371. #375 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2017

    @ Roland K.:

    Seinerzeit wurde mit dem Brustton absoluter Überzeugung das Ende des Waldes bis zum Jahr 2000 vorher gesagt

    Aber in erster Linie von Politikern der “Grünen”, die meisten Wissenschaftler haben bereits damals widersprochen.

  372. #376 Captain E.
    20. Juni 2017

    @Roland K.

    […]

    Bin einfach bei bestimmten Dingen besonders misstrauisch; vor allem, wenn “Leugnen” ins Spiel kommt.

    Das ist oben schon erklärt worden, aber im Grunde geht es darum, dass dir persönlich (oder irgendjemand anderem) eine bestimmte Sichtweise nicht gefällt. Soweit ist das noch kein Problem. Jetzt musst du aber unterscheiden: Hast du das nötige Fachwissen und stichhaltige Beweise oder zumindest ein paar diskussionswürdige Belege, warum diese bestimmte Sichtweise falsch sind? Dann hast du sie widerlegt oder zumindest eine Diskussion angestoßen. Fehlt dir das eine oder das andere und argumentierst trotzdem dagegen, kann man das nur “Leugnen” nennen. Und nein, ein “Ich kann mir das nicht vorstellen!” ist niemals ein gültiges Argument. Das kann höchstens für dich ein Ansporn sein, mehr aber nicht.

    Natürlich auch aus Erfahrung. Seinerzeit wurde mit dem Brustton absoluter Überzeugung das Ende des Waldes bis zum Jahr 2000 vorher gesagt…..(ich weiss durchaus, daß inzwischen der Katalysator eingeführt wurde)

    Das ist dasselbe wie mit deiner Sicht auf Glühlampen und Staubauger. Damals haben auch viele gefragt, was der Katalysator denn bringen solle. Die korrekte Anwort war schon damals: Für sich alleine bringt das nur wenig. Du hast nämlich noch etwas vergessen, und zwar die Rauchgasentschwefelung der Kohlekraftwerke und anderer Industrieanlagen, und natürlich auch die Immissionsgrenzwerte für Hausanlagen. Wobei mir gerade einfällt, dass es in Deutschland eine Gesetzeslücke zu geben scheint, was offene Kamine oder Kaminöfen angeht.

    […]
    Meine Stromrechnung ist wegen höherer Preise gestiegen, trotz geringeren Verbrauchs.Sie steigt immer………egal, ob ich mehr oder weniger verbrauche. Durch Wechsel des Anbieters lässt es sich etwas verringern.

    Tja, und wieviel müsstest du zahlen, wenn du genauviel Strom verbrauchtest wie früher? Die höheren Strompreise sind aber natürlich ein diskussionswürdiges Thema. So mahct es natürlich nur wenig Sinn, wenn wir die Norweger dafür bezahlen, dass sie uns unseren überschüssigen Windstrom abnehmen und in Pumpspeicheranlagen leiten, sie dann aber für den von denselben Anlagen produzierten Strom ein zweites Mal bezahlen müssen. Das macht den Einsatz sparsamerer Lampen und Staubsauger aber doch nicht falsch.

    […]

  373. #377 Alderamin
    20. Juni 2017

    @Roland K.

    Beim Mars liegts also über einen Zeitraum von 21 Jahren am Wetter?

    So einfach wie in dem N24-Artikel dargestellt ist es nicht. In der Wikipedia steht einiges zur Marstemperatur. In den letzten Jahren sei die eher gefallen. Siehe hier, Absätze 4-6.

    Was die “kommende Eiszeit” anbelangt, das hatte ich vom “PM-Magazin”

    Das genießt hier ungefähr soviel Ansehen wie “Galileo” auf Pro 7. Hauptsächlich Effekthascherei. “Spektrum” oder “Bild der Wissenschaft” sind eher zur Lektüre empfohlen (las ich schon in der Mittelstufe in den späten 1970ern).

    Meine Stromrechnung ist wegen höherer Preise gestiegen, trotz geringeren Verbrauchs.Sie steigt immer…

    Der Ölpreis steigt aber auch. Insbesondere, wenn die Nachfrage hoch ist. Und die Förderung wird immer teuerer. Noch vor ein paar Jahren schoss er ganz gewaltig nach oben, als die Weltwirtschaft florierte, die sich erst allmählich seit dem Crash 2008 wieder erholt. Es kann sehr schnell gehen, dass der Spritpreis wieder in die Höhe geht und es wäre gut, wenn die Elektromobilität bis dahin massentauglich geworden ist.

    Was den Strompreis betrifft, jetzt schon ist die Produktion von Windstrom günstiger als die von Kohlestrom, und Deutschland ist führend in dieser Technologie. Das ist gut für unseren Standort (und hätte bei der Elektromobilität auch so sein können, wenn die deutschen Autohersteller nicht gepennt und den Vorsprung an die Amerikaner und Japaner verspielt hätten). Die Umstellung des Netzes, die Energiebörsen, die Abwicklung der Kernenergie verursachen natürlich Kosten, über die zu diskutieren ist, aber um die Energiewende führt am Ende kein Weg drumherum. Nicht nur wegen des Klimas, auch um unabhängiger von Öl und Gas zu werden, die nicht ewig reichen werden, die viel zu wertvoll zum Verheizen sind, und die wir teuer importieren müssen aus Ländern, die nicht immer unsere Freunde sind.

    Habt ihr im weitesten Sinne beruflich mit diesem Themenkreis zu tun?

    Nein, ich arbeite in einem anderen Fachgebiet, habe aber schon wissenschaftlich gearbeitet und promoviert. Insofern kenne ich den Wissenschaftsbetrieb. Und in meinem Fall gab es niemanden, der mir vorschrieb, was bei meinen Forschungen herauszukommen hatte. Insofern halte ich es für großen Unsinn, wenn behauptet wird, dass die gesamte Forschung weltweit einer politischen Agenda folgt. Es werden keine Meinungen unterdrückt. Gelegentlich wird sogar mal eine Meinung revidiert.

  374. #378 Alderamin
    20. Juni 2017

    @Roland K.

    Noch zwei Links, die ich mir mal als Lesezeichen gesetzt habe, und die ich Dir unbedingt als Lektüre empfehle:

    Bloomberg: Was erwärmt die Welt wirklich?

    Zeit: Die Klimakrieger – Chronologie einer organisierten Lüge.

  375. #379 Bullet
    20. Juni 2017

    @Roland:

    Seinerzeit wurde mit dem Brustton absoluter Überzeugung das Ende des Waldes bis zum Jahr 2000 vorher gesagt…..(ich weiss durchaus, daß inzwischen der Katalysator eingeführt wurde)

    Das ist gut. Kannst du dich noch an den letzten Smog-Alarm erinnern? Soweit ich mich erinnere, war das gegen 1990 (Berlin – das muß man dazusagen). Auto, Industrie, alles … alles ist mehr seit damals. Warum gibbet keine Smog-Alarme mehr?* Und was wäre, wenn sich nicht tatsächlich Katalysatoren, Rauchgasentschwefelung und überhaupt der ganze Energiesparkram mal durchgesetzt hätten? Ich würde das merken und wissen. (Gruß an die COPD-Opfer da draußen.)
    Daß Umweltschutz bei manchen Jungs und Mädels leider nur über die Brieftasche zu erreichen ist, ist leider Faktum. Na gut, dann isses eben so.

    *Heute geht Smog-Alarm nicht mehr, weil die dazu notwendigen Verordnungen mangels Bedingungseintretungen abgeschafft wurden. Was für ein Sieg des Umweltschutzes.

  376. #380 Alderamin
    20. Juni 2017

    So einfach war das mit dem Waldsterben und dem sauren Regen auch nicht. Zwar gingen nicht, wie von manchen befürchtet, die meisten Bäume in wenigen Jahren ein, aber einen negativen Effekt auf das Wachstum durch Schwefeldioxid gab es schon. Und weitere Ursachen, die heute auch noch bestehen. Der Wald ist immer noch nicht gesund.

    Guter Artikel dazu bei Spektrum. Zitat:

    In Europa ist die Luftbelastung in den letzten Jahrzehnten generell zurückgegangen, je nach Schadstoff und Region jedoch in unterschiedlichem Ausmaß. Am stärksten hat sich die Lage bei den Schwefelemissionen verbessert. Diese sind in Skandinavien, Österreich und der Schweiz ähnlich wie in Deutschland zwischen 1980 und 2000 um rund 90 Prozent zurückgegangen, in Südosteuropa dagegen nur um 40 Prozent. […] Entsprechend haben Wissenschaftler auch schon in einigen Regionen Indizien dafür gefunden, dass sich bestimmte Bäume zu erholen beginnen. Fichten zum Beispiel scheinen relativ rasch auf höhere oder niedrigere Belastungen zu reagieren, wie eine Studie in den Sudeten im Süden Polens zeigt. Dort haben Forscher die Baumringe vermessen und dabei festgestellt, dass die Fichten zwischen Anfang der 1980er und Anfang der 1990er Jahre am schlechtesten gewachsen sind – also genau zu der Zeit, als die Belastung mit Luftschadstoffen am höchsten war. In den letzten zehn Jahren dagegen hat sich der Zustand des Waldes wegen der geringeren Emissionen wieder verbessert.

  377. #381 Nemesis
    20. Juni 2017

    @Roland K., #375

    Wald? Natürlich gewachsener, gesunder Mischwald? Gibt es zZt in Deutschland noch satte 1.9%:

    http://globalmagazin.com/themen/natur/kaum-natuerliche-waldentwicklung-in-deutschland/

    Der Rest der Bäume? Profitoptimierte Fichte-Monokulturen ect, Zellulose-Fabriken, nichts weiter. Im Hinblick auf die Klimaerhitzung ein nahezu unlösbares Problem, denn zB Fichten (Flachwurzler) sind extrem anfällig gegen Hitze, Trockenheit, Stürme, Schädlingsbefall usw. In anderen Teilen Europas sieht es nicht viel besser aus. Übrigens, ein ökologisch nachhaltiger und dringend notwendiger Waldumbau beansprucht ca. 100 Jahre. Good luck.

  378. #382 Folke Kelm
    21. Juni 2017

    Roland K.
    “Ist eine persönliche Frage erlaubt?
    Habt ihr im weitesten Sinne beruflich mit diesem Themenkreis zu tun?”

    Selbstverständlich ist die erlaubt. Ich bin Geologe und arbeite heute direkt und indirekt mit Klimafragen und Umweltverschmutzung, im Sinne von Klimaanpassung, Grundwasserfragen und Altlasten im Bereich zukünftiger Überschwemmungsgebiete. Ich bin staatlich angestellt, und wenn Du Dich jetzt fragst, ob es da unterschwellige Anweisungen gibt, was ich zu sagen habe…gibts nicht, ich bin einzig und alleine meinem Gewissen verantwortlich und dem Stand der Wissenschaft.

  379. #383 Frantischek
    21. Juni 2017

    Wald? Natürlich gewachsener, gesunder Mischwald? Gibt es zZt in Deutschland noch satte 1.9%

    Blödsinn.
    Es gibt (laut dem von dir verlinkten Artikel) 1,9% nicht gepflegten Wald in D.
    Ob der gesünder als der forstwirtschaftlich genutzte ist wage ich zu bezweifeln.

    Warst du schon einmal in einem ungepflegten Wald (in Europa)?
    Da will kein Mensch hinein.
    Den Totholzbewohnern mag es dort gefallen, wir Menschen sind doch recht froh wenn der Wald um die Ecke nicht zwei mal im Jahr brennt, von kranken Tieren bewohnt wird und uns bei jedem Schritt darin Lebensgefahr (u.a. durch herabfallendes Totholz) droht.
    Davon abgesehen dass es auch in gepflegten Wäldern genug Totholz (Ernteverluste) gibt, sofern sie richtig gepflegt werden.

  380. #384 Spritkopf
    21. Juni 2017

    Davon abgesehen ist Nemesis’ Behauptung…

    Wald? Natürlich gewachsener, gesunder Mischwald? Gibt es zZt in Deutschland noch satte 1.9%:
    [Link]
    Der Rest der Bäume? Profitoptimierte Fichte-Monokulturen ect, Zellulose-Fabriken, nichts weiter.

    … von 98 Prozent der Bäume als profitorientierten und ökologisch nutzlosen Monokulturen der übliche verlogene Mumpitz.

  381. #385 Captain E.
    21. Juni 2017

    @Frantischek:

    Dir ist aber schon klar, dass das Konzept der Nichteinmischung (mit Ausnahmen) Grundlage von Nationalparks sind? Besucher ziehen die aber trotzdem an. Die von den Römern beschriebenen “undurchdringlichen Wälder” Germaniens, an die man in dem Zusammenhang denken kann, waren aber bereits damals stark vom Menschen beeinflusst. Nicht nur der Mensch und das Feuer halten Wälder licht, sondern auch Megafauna. Die gibt es aber in Europa praktisch nicht mehr. Man kann sich da allerdings schon fragen, wieso die Wisente gerade im bewaldeten Rothaargebirge ausgewildert wurden? Die Lüneburger Heide wäre wohl geeigneter gewesen.

    @Spritkopf:

    Ein europäischer Wirtschaftswald mag ökologisch nicht so nutzlos sein wie eine asiatische Palmenplantage, aber die Artenvielfalt zeigt sich gegenüber einem wilderen Wald doch schon reduziert. Soweit ich weiß, wurde vor einiger Zeit (und wird es vielleicht heute noch!) untersucht, ob ein Wirtschaftswald nicht besser einen “wilden” Kern besitzen sollte, in dem der Mensch nicht eingreift. Der Besitzer verliert dadurch nicht allzuviel Nutzfläche, gewinnt aber anscheinend einen wertvollen Verbündeten – die Natur.

  382. #386 Spritkopf
    21. Juni 2017

    @Captain E.

    Ein europäischer Wirtschaftswald mag ökologisch nicht so nutzlos sein wie eine asiatische Palmenplantage, aber die Artenvielfalt zeigt sich gegenüber einem wilderen Wald doch schon reduziert. Soweit ich weiß, wurde vor einiger Zeit (und wird es vielleicht heute noch!) untersucht, ob ein Wirtschaftswald nicht besser einen “wilden” Kern besitzen sollte, in dem der Mensch nicht eingreift.

    Ich habe gar nichts dagegen. Es muss nicht jeder einzelne Quadratkilometer Wald für den Menschen zugänglich sein, sondern es darf ruhig komplett naturbelassene Rückzugsgebiete für Tier- und Pflanzenwelt geben.

    Darum ging es in meinem Kommentar aber nicht, sondern darum, dass Nemesis mal wieder fette Lügen erzählt, um mit seinem öden Endzeitgeseier aufzuwarten. Sein Dünnschiss von den 98% Monokulturen ist schon dann als Lüge erkennbar, wenn man nur seinem Link folgt und sich von dort aus zum BFN weiterklickt, welches dort direkt verlinkt ist.

  383. #387 Frantischek
    21. Juni 2017

    …ob ein Wirtschaftswald nicht besser einen “wilden” Kern besitzen sollte…

    Kann ich mir gut vorstellen, so im 2-3% Bereich kann das durchaus sinnvoll sein.
    Alles darüber hinaus funzt in der Welt die wir in den letzten Jahrtausenden geschaffen haben nicht mehr.

    …sondern auch Megafauna. Die gibt es aber in Europa praktisch nicht mehr.

    Welche Tierarten meinst du damit genau?
    Es gibt sehrwohl noch (gar nicht wenig) Megafauna.
    Nur halt nicht mehr sehr viel verschiedene.
    Aber auch da gilt: Die Welt die wir geschaffen haben…
    Die Megafauna die es noch gibt muss selbst vom Menschen gepflegt und die Population reguliert werden.

    Ich persönlich finds aber gar nicht schlecht z.B. Pilze sammeln zu können ohne mich um Wölfe/Luchse/Säbelzahntiger :) sorgen zu müssen.

  384. #388 Alderamin
    21. Juni 2017

    Wollte auch sagen, im vor wenigen Jahren eingerichteten Nationalpark Eifel hier um die Ecke überlässt man den Wald jetzt sich selbst und die Nadelbäume den Borkenkäfern, bis auf wenige Ausnahmen, die gefällt werden. Buchen und andere Laubbäume sollen in den nächsten 200 Jahren den Nadelwald komplett ersettzen. Den Wildbestand freut’s und auch die Wanderer. Wege werden natürlich in Stand gehalten.

  385. #389 Captain E.
    21. Juni 2017

    Nur mal so aus Interesse: Weiß man, wieviel Monokulturen es im deutschen Wald gibt?

  386. #390 Nemesis
    Im Blindflug in die Zukunft
    21. Juni 2017

    Was die Folgen der Monokulturen insbesondere in der profitoptimierten Agrarwirtschaft betrifft (es werden übrigens in Deutschland jährlich 6.7 Millionen Tonnen lebensmittel weggeschmissen^^):

    (Nicht nur) in Deutschland) haben wir binnen 15 Jahren ca 80% der Insekten-Biomasse verloren:

    https://blogs.nabu.de/naturschaetze-retten/insektensterben-kurz-nach-zwoelf/

    Hier ein erschreckender, wissenschaftlich fundierter Beitrag zum Thema- es diskutieren: Dr. Hans-Günther Bauer, Max-Planck-Institut für Ornithologie, Radolfzell,
    Dr. Lars Krogmann, Zoologe, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn:

    https://t.co/wHA9WeHWH9

    Das wird auch für den Menschen garantiert nicht ohne Folgen bleiben.

  387. #391 Captain E.
    21. Juni 2017

    @Alderamin:

    Ich schätze, dass man da die Nationalparkverwaltung Bayrischer Wald für ihre Sturheit loben muss. Als auf der ersten Erweiterungsfläche der Borkenkäfer tobte und selbst gesunde Bäume in tote Stümpfe verwandelte, muss der Druck zum Eingreifen ungeheuer groß gewesen sein, weswegen die Bürger auch durchgedrückt haben, den Borkenkäfer auf der zweiten Erweiterungsfläche über Jahre hinaus durch Kahlschlag zu bekämpfen.

    Resultat: Jede Menge frischer Bäume zwischen den Überresten aus der Vor-Nationalparkszeit in der einen Hälfte, große kahle Flächen in der anderen. Für die Rehe und Hirsche mag es besser so sein, sind sie doch eigentlich Graslandbewohner und müssten noch so einiges an Freiflächen vorfinden, aber an die Jungbäume kommen sie auch nur schwer heran – ein entstehender Urwald ist eben auch mit vier Beinen schwer passierbar.

    Allerdings ist das noch nicht so ganz das, was man als “natürlichen Wald” bezeichnen könnte, da die meisten nachwachsenden Bäume nach wie vor Fichten sind. Man müsste so in 170-200 Jahren noch einmal vorbei schauen…

  388. #392 Alderamin
    21. Juni 2017

    @Captain E.

    Wenn das hier stimmt:

    Die moderne naturnahe und nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland strebt struktur- und artenreiche Mischwälder an.
    Eine bewusste Abkehr von Nadelbaum-Monokulturen hin zu möglichst artenreichen Mischwäldern zeigt in den letzten Jahrzehnten deutliche Erfolge: In Deutschlands Wäldern gibt es wieder mehr Laubbäume. Aktuell haben sie einen Anteil von 43 % des Holzbodens. Damit ist der Anteil der Laubbäume gegenüber 2002 um rund 7 % (ca. 315.000 Hektar) gestiegen und der Anteil der Nadelbäume um ca. 4 % (267.000 Hektar) gesunken.

    hätten die Nadelbaum-Monokulturen einen Anteil von aktuell 53% (ich denke mal, praktisch der gesamte Nadelbaum-Bestand ist Monokultur, das sind ja keine einheimischen Bäume, die wurden als Nutzholz gezielt gepflanzt; in der Eifel z.B. von den Preussen; schön in Reih’ und Glied, wie die preußische Armee).

    Habe aber keine Ahnung, ob es auch Laubbaum-Monokulturen gibt und wie groß deren Anteil sein könnte.

  389. #393 Alderamin
    21. Juni 2017

    Argh, Vertipper, 57%, nicht 53%.

  390. #394 Frantischek
    21. Juni 2017

    @Alderamin:

    Auch in (den allermeisten) Nationalparks wird, wie du ja selbst sagst, Waldpflege betrieben. Aber so dass man davon möglichst wenig sieht.

    Den Wildbestand freut’s…

    Aber nur weil sie im Nationalpark nicht eingesperrt sind, und auch in die umlegenden, gepflegten und bejagten, Wälder ausweichen können.
    Oder sie werden im Nationalpark selbst bejagt.

    Was rauskommt wenn man in Europa geschlossene Waldgebiete nicht bejagt kann man herausfinden indem man z.B. Baronsdown Sanctuary googelt.

    Krankes und unterernährtes Wild, das versucht über den Stacheldraht der das Sanctuary umgibt, und der eigentlich die Jäger fernhalten soll, zu entkommen und dort von beherzten Nachbarn erlöst werden muss.
    Seuchen die sich über das Sanctuary hinweg auszubreiten drohen, usw. usf…

  391. #395 Alderamin
    21. Juni 2017

    @Nemesis

    (Nicht nur) in Deutschland) haben wir binnen 15 Jahren ca 80% der Insekten-Biomasse verloren:

    https://blogs.nabu.de/naturschaetze-retten/insektensterben-kurz-nach-zwoelf/

    Bei aller berechtigter Sorge um den Insektenbestand: Deine geradezu apokalyptische Aussage finde ich in dem verlinkten Text gar nicht.

  392. #396 Captain E.
    21. Juni 2017

    @Frantischek:

    Kann ich mir gut vorstellen, so im 2-3% Bereich kann das durchaus sinnvoll sein.
    Alles darüber hinaus funzt in der Welt die wir in den letzten Jahrtausenden geschaffen haben nicht mehr.

    Der genaue Anteil, den man sinnvollerweise sich selbst überlassen sollte, müsste wohl noch erforscht werden, und klar ist, dass das nur bei größeren Wäldern wirklich Sinn macht.

    Welche Tierarten meinst du damit genau?
    Es gibt sehrwohl noch (gar nicht wenig) Megafauna.
    Nur halt nicht mehr sehr viel verschiedene.
    Aber auch da gilt: Die Welt die wir geschaffen haben…
    Die Megafauna die es noch gibt muss selbst vom Menschen gepflegt und die Population reguliert werden.

    Ich persönlich finds aber gar nicht schlecht z.B. Pilze sammeln zu können ohne mich um Wölfe/Luchse/Säbelzahntiger :) sorgen zu müssen.

    Ich dachte da eher an die herbivoren Vertreter wie etwa den ausgestorbenen Auerochsen oder die frisch wiederangesiedelten Wisente.

    Was deine Beispiele angeht, so geh ruhig Pilze sammeln. Die Luchse werden dich nicht treffen wollen. Die Wölfe könnten schon eher an dir interessiert sein, vor allem falls du mit einem Hund unterwegs sein solltest. Oder hattest du nicht mitbekommen, dass es beide nicht ausgestorbenen Tierarten mittlerweile wieder in unseren Wäldern gibt?

    In der Schweiz ist man übrigens inzwischen zur Auffassung gelangt, dass es in den Wäldern 12 Monate Schonzeit geben sollte. Da mag es ein paar Ausnahmeregelungen geben, aber im Prinzip wird nicht mehr gejagt, in zumindest einem Kanton.

  393. #397 Alderamin
    21. Juni 2017

    @Frantischek

    Es gibt keine Zäune um den Nationalpark. Es gibt einen Jagdplan für den Park, also wird das Wild bejagt. Wundert nicht, denn das größte freilebende Raubtier im Nationalpark ist die europäische Wildkatze. Weiter südlich und in den Ardennen soll es zwar ein paar Luchse geben, die gelegentlich mal in den Park eindringen, aber sie haben sich dort noch nicht niedergelassen. Wölfe schon gar nicht.

  394. #398 Nemesis
    21. Juni 2017

    Alderamin, #392:

    Bei 57% Fichtenbestand steht Deutschland im Zuge der Klimaerhitzung einiges an Arbeit bevor^^ Artikel zur Fichte im Kontext der Klimaerhitzung aus der “Zeit”:

    ” Klimawandel: “Die Fichte wird verschwinden”

    Wissenschaftler wollen den Schweizer Wald für den Klimawandel fit trimmen. Wie funktioniert das? Ein Interview mit dem Forstforscher Peter Brang

    … Brang: Was in den nächsten Jahrzehnten auf uns zukommt, ist eine klimatische Veränderung, die keine Entsprechung in der Vergangenheit kennt. Sie passiert einfach zu schnell, als dass sich der Wald ihr problemlos anpassen könnte.”…”

    http://www.zeit.de/2016/46/klimawandel-schweizer-wald-vorbereitung

  395. #399 Alderamin
    21. Juni 2017

    @Nemesis #390

    wegen Mod:

    (Nicht nur) in Deutschland) haben wir binnen 15 Jahren ca 80% der Insekten-Biomasse verloren:

    Bei aller berechtigter Sorge um den Insek‌tenbestand: Deine geradezu apokal‌yptische Auss‌age finde ich in dem verlinkten Text gar nicht.

  396. #400 Nemesis
    21. Juni 2017

    Alderamin, #397:

    “Bei aller berechtigter Sorge um den Insek‌tenbestand: Deine geradezu apokal‌yptische Auss‌age finde ich in dem verlinkten Text gar nicht.”

    Es wäre schön, wenn es bloss um “meine apokalyptische Aussage” gehen würde. Leider ist das ganz und garnicht der Fall. Wie bereits in meinem von Dir zitierten Kommentar gesagt, gibt es auf der von mir verlinkten Seite einen wissenschaftlich sehr fundierten Audiobeitrag, in dem es wortwörtlich um 80% Verlust der Insekten-Biomasse geht. Leider ist Dir besagter wissenschaftlicher Audiobeitrag offenbar entgangen, daher hier nochmal ein Direktlink:

    Es diskutieren: Dr. Hans-Günther Bauer, Max-Planck-Institut für Ornithologie, Radolfzell,
    Dr. Lars Krogmann, Zoologe, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn:

    http://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/forum/2017/06/swr2-forum-20170614-das-insektensterben-und-die-folgen.m.mp3

    Hier noch ein Beitrag aus der Süddeutschen Zeitung, der über das dramatische Insektensterben hinaus ebenso die Folgen für den Vogelbestand thematisiert:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/artenvielfalt-deutschland-sterben-die-voegel-weg-1.3490817

  397. #401 Nemesis
    21. Juni 2017

    Korrektur:

    Mein letzter Kommentar bezog sich auf Alderamin, #399

  398. #402 Vortex
    22. Juni 2017

    @Nemesis

    In einer größeren Stadt hat es auch Vorteile wenn viel weniger Insekten (Fliegen, Gelsen, Wespen, u.ä.) hier herumschwirren, tatsächlich kommt es mir so vor, als wenn heuer bereits viel weniger Insekten in die Wohnung gelangen.

    Für die Befruchtung von Nutzpflanzen die einst Bienen erledigten, wird man vmtl. bald auf Drohnen zurückgreifen müßen.

  399. #403 Alderamin
    22. Juni 2017

    @Nemesis

    Leider ist Dir besagter wissenschaftlicher Audiobeitrag offenbar entgangen, daher hier nochmal ein Direktlink:

    Ich kann nicht während der Arbeitszeit lange Multimediadateien anhören, aber die Doppelpunkte hinter Deiner Aussage verwiesen ja auf den ersten Link, wo die Aussage nicht enthalten war. Mit ein wenig Googeln findet man aber seriöse Seiten, die bestätigen, dass der Entomologische Verein Krefeld an 88 Messstellen in Nordrhein-Westfalen seit vielen Jahren die Zahl der Insekten mit Hilfe von Fallen abschätzt, und dabei beobachtete man an manchen Orten einen Rückgang der gefangenen Insekten um bis zu 80% (d.h. nicht unbedingt überall). Das ist allerdings in der Tat ziemlich erschreckend (Du weißt, außergewöhnliche Aussagen benötigen außergewöhnliche Belege).

    http://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/immer-weniger-insekten-in-deutschland-14173292.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Hier wird über Ursachen spekuliert (der Klimawandel scheint hier das geringere Problem zu sein, sondern der Einsatz von Umweltgiften – dabei heißt es doch, die heutigen Pflanzenschutzmittel wirkten gezielter auf bestimmte Schädlinge):

    https://www.swr.de/swr2/wissen/insektensterben/-/id=661224/did=19568184/nid=661224/1h3yl8v/index.html

    Hat jetzt nichts direkt damit zu tun, worüber wir diskutiert hatten (wie Nadelbaum-Monokulturen allmählich durch Mischwald ersetzt wird), aber danke für den Hinweis, darüber hatte ich noch nichts gehört, nur über das Bienensterben.

  400. #404 Nemesis
    22. Juni 2017

    @Vortex, #402

    “Für die Befruchtung von Nutzpflanzen die einst Bienen erledigten, wird man vmtl. bald auf Drohnen zurückgreifen müßen.”

    Whoa, cool!, das eröffnet ganz neue Geschäftsfelder^^ Rund 80% unserer Nutzpflanzen hängen von Bestäubung ab. Und wir sollten nicht vergessen, dass auch unzählige Pflanzen im Ökosystem von Bestäubung abhängen. Und auch die Vögel benötigen Insekten als Nahrung, ebenso die Amphibien. Bauen wir dann auch Drohnen, welche die Pflanzen im Ökosystem bestäuben und die Vögel und Amphibien füttern? Man stelle sich vor, was das für ein Profitpotential beinhaltet, lechz 😛

    @Alderamin, #403

    “Ich kann nicht während der Arbeitszeit lange Multimediadateien anhören, aber die Doppelpunkte hinter Deiner Aussage verwiesen ja auf den ersten Link, wo die Aussage nicht enthalten war”

    Nu ja, irgendwann hast Du ja auch mal Feierabend, hoffentlich 😉 Der Link, den ich ursprünglich in Kommentar #390 gepostet hatte ( https://t.co/wHA9WeHWH9 ), verweist direkt auf die Seite, auf der auch der besagte Audiobeitrag zu finden ist 😉

    “Mit ein wenig Googeln findet man aber seriöse Seiten, die bestätigen, dass der Entomologische Verein Krefeld an 88 Messstellen in Nordrhein-Westfalen seit vielen Jahren die Zahl der Insekten mit Hilfe von Fallen abschätzt, und dabei beobachtete man an manchen Orten einen Rückgang der gefangenen Insekten um bis zu 80% (d.h. nicht unbedingt überall).”

    Dass der Schwund nicht gleichmässig verteilt ist, liegt auf der Hand. Allerdings ist bei weitem nicht nur NRW davon betroffen, sondern es gibt einen signifikanten Rückgang der Insektenpopulation im gesamten Bundesgebiet (siehe ua besagter Audiobeitrag). Und auch anderswo auf dem Globus wird dieselbe Problematik beobachtet:

    http://www.nature.com/nature/journal/v511/n7509/full/nature13531.html

    http://www.independent.co.uk/environment/vital-invertebrates-decline-by-45-per-cent-study-finds-9626745.html

    http://science.sciencemag.org/content/345/6195/401

    http://www.ipbes.net/article/press-release-pollinators-vital-our-food-supply-under-threat

    https://www.researchgate.net/publication/6927929_Parallel_Declines_in_Pollinators_and_Insect-Pollinated_Plants_in_Britain_and_the_Netherlands

    Die Ursachen sind vielfältig und genau das erschwert die Intervention ungemein. Eine der Hauptursachen sind offenbar die sog. Neonikotinoide. Diese Insektengifte sind bereits in geringsten Mengen hochwirksam und haben eine extrem lange Halbwertzeit, sie verbleiben für sehr lange Zeit im Ökosystem. Ausserdem gibt es immer weniger naturbelassene Grünflächen. Auch die Klimaerhitzung spielt eine Rolle:

    http://plen.ku.dk/english/research/organismal_biology/applied_entomology/climate_insect/

    https://www.sciencedaily.com/releases/2016/10/161004111952.htm

    http://mbio.asm.org/content/7/5/e01578-16

    “Hat jetzt nichts direkt damit zu tun, worüber wir diskutiert hatten (wie Nadelbaum-Monokulturen allmählich durch Mischwald ersetzt wird)…”

    Laut Tread-Titel befasst sich dieser Thread hier ja auch mit dem Klimawandel. Der Klimawandel ist, wie gesagt, eine Ursache des globalen Insektenschwunds. Was die Monokulturen betrifft, so ist eben die Tatsache, dass die industrialisierte, profitoptimierte Agrawirtschaft nunmal Monokulturen in gewaltigen Ausmass aufweist.

    Ich bin sehr gespannt, ob, wann und wie man dagegen etwas unternehmen wird. Schreitet der Insektenschwund (und somit der Vogel- und Amphibienschwund) weiter voran, dann wird das für das gesamte Ökosystem und ebenso für die Nahrungsmittelerzeugung verheerende Folgen haben.

  401. #405 Vortex
    23. Juni 2017

    @Nemesis / #404

    Eine kleine nette Geschichte am Rande könnte sogar Einfluß ausüben
    auf das zukünftige Klima, natürlich nur falls es der Wahrheit entspricht ;).

  402. #406 Nemesis
    23. Juni 2017

    Gnahahaha, hab ich’s doch geahnt, Florian Freistetter ist ein willfähriger Handlanger der Anunnaki und sein Klimakrams ist Teil der Nibiru Verschwörung. “Astrodicticum Simplex” ist nichts als hinterlistige Gehirnwäsche! Mann bin ich froh, dass es solche mutigen Webseiten gibt, die uns mit Liebe und Mut über die Wahrheit aufklären:

    ” Ein weiterer Nibiru-Whistleblower ist der Klimatologe Dr. Ethan Trowbridge. Am 24. Juli 2016 trat dieser der wachsenden Gruppe von Wissenschaftlern bei, die offen über Nibiru sprechen. Laut seinen Aussagen wird die schnelle Klimaveränderung der Umweltverschmutzung zugeschrieben, obwohl sie ein Effekt der Annäherung von Nibiru ist…”

    Endlich verstehe ich, deswegen ist Trump aus dem Pariser Abkommen ausgeschert, der Mann ist ein Eingeweihter, ein Wissender
    Danke, Vortex, danke dass Du mich an diesem Wissen teilhaben lässt, ich hoffe, Du hast Dich damit nicht in Gefahr gebracht hast, ich hab gehört, die Anunnaki haben unvorstellbar grausame Foltermethoden…

  403. #407 Vortex
    23. Juni 2017

    @Nemesis / #406

    Denke auch, daß Trump jetzt jede Menge Geld für Spezialprojekte benötigt, um die Elite rechtzeitig in unterirdische Städte in Sicherheit zu bringen, also natürlich nur falls diese wilde Geschichte auch stimmt,… Putin will angeblich am 4. November 2017 eine historische Rede halten,… na ja, mal sehen was dann tatsächlich kommt ;).

    P.S. Guck mal im VT-Thread unter #721 da geht auch die Post ab,… Ω

  404. #408 PDP10
    23. Juni 2017

    @Vortex:

    Du hast schon verstanden, dass @Nemesis sich gerade nach Strich-Und-Faden über dich lustig gemacht hat?

    (Wusste gar nicht, dass der sowas kann …)

  405. #409 Nemesis
    Absurdistan auf dem Trockenen
    23. Juni 2017

    @Vortex

    “Putin will angeblich am 4. November 2017 eine historische Rede halten,… na ja, mal sehen was dann tatsächlich kommt ;).”

    Da bin ich ja mal echt gespannt, der Mann hat jetzt schon den grössten historischen Unterhaltungswert aller Zeiten 😉

    @PDP10

    “(Wusste gar nicht, dass der sowas kann …)”

    Humor ist, wenn man TROTZDEM lacht^^ Ich bin totaaal entspannt, ich hab nämlich nix zu verlieren :-) Übrigens:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/italien-duerre-und-trockenheit-notstand-in-mehreren-regionen-a-1153783.html

    http://www.ufz.de/index.php?de=37937

    Die Zukunft ist jetzt.

  406. #410 Nemesis
    23. Juni 2017

    Korrektur:

    Ich hatte irgendwie in Vortex’ Kommentar #407 “Trump”, statt “Putin” gelesen :`D

    Ich war übrigens davon ausgegangen, dass Vortex den Kommentar #405 (hoffentlich^^) nicht wirklich ernstgemeint hat :’D

  407. #411 PDP10
    24. Juni 2017

    @Nemesis:

    Übrigens:

    Viel wichtiger (hast du mal wieder nicht mitgekriegt!):

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/england-queen-nicht-angeschnallt-brite-waehlt-notruf-a-1153832.html

  408. #412 Nemesis
    24. Juni 2017

    Muhahaha, die von Dir verlinkte Meldung lenkt doch wieder nur von den bereits von Vortex angedeuteten Tatsachen ab:

    http://yournewswire.com/president-putin-claims-queen-elizabeth-is-not-human/

  409. #413 Nemesis
    24. Juni 2017

    Wach endlich auf, PDP10!:

    https://tinyurl.com/y7dw8vqa

  410. #414 Vortex
    24. Juni 2017

    @Nemesis

    Vorsicht, die Men in Black sind bereits in deine Richtung unterwegs 😉

  411. #415 Frantischek
    24. Juni 2017

    Heinz und Horst werden Freunde…