Seit 2011 verleiht die Gesellschaft für Kritisches Denken aus Wien das Goldene Brett vorm Kopf. Mit diesem Satirepreis wird jedes Jahr der “skurrilste, haarsträubendste, dreisteste pseudowissenschaftliche Nonsense-Beitrag des Jahres im deutschen Sprachraum” ausgezeichnet. Ich habe in der Vergangenheit über die Verleihung berichtet (2011, 2012, 2013) und auch dieses Jahr gibt es natürlich wieder eine große Veranstaltung, die sich mit Esoterik, Pseudowissenschaft und anderem Unsinn auseinander setzt.

Goldenesbrett-2014_header

Der irrationale Unsinn verbreitet sich überall in der Gesellschaft. Es geht längst nicht mehr nur um das tägliche Horoskop in der Zeitung oder den abzockenden Wunderheiler aus dem Fernsehen. Esoterische Produkte werden in Bäckereien angeboten, es gibt sie in Arztpraxen und bei Gesundheitsbehörden genau so wie in Volkshochschulen, in Museen oder in Universitäten. Esoterik und Pseudowissenschaft überschwemmen das Internet, die Medien und die Buchläden und wenn man dieser Flut des Unsinns mit reiner Vernunft kaum etwas entgegensetzen kann, so kann man zumindest darauf aufmerksam machen.

Genau das ist der Zweck der Verleihung des Goldenen Bretts. Bis zum 14. November können online Nominierungen eingereicht werden, aus denen eine Jury dann drei Finalisten auswählen wird. Die werden dann am 26. November 2014 in der Urania Wien ausführlich vorgestellt und “gewürdigt” und bekommen, sofern sie das wünschen, auch selbst die Möglichkeit, bei der Veranstaltung aufzutreten. Zu den bisherigen Preisträgern gehören zum Beispiel die “Homöopathen ohne Grenzen” oder Erich von Däniken. Und mit Sicherheit (leider) werden sich auch dieses Jahr wieder passende Finalisten finden.

Wer Lust hat, ist von der Gesellschaft für Kritisches Denken eingeladen, am 26. November mit dabei zu sein, wenn sich unter anderem der Europäische Science Slam Champion Martin Moder, die bekannte Podcasterin Alexa Waschkau oder der Kabarettist Florian Scheuba einen ganzen Abend lang durch das Jahresaufkommen an esoterischen Unsinn arbeiten. Ich werde es dieses Jahr vermutlich nicht schaffen, mir das ganze vor Ort anzusehen – hoffe aber auf eine Videoübertragung, so wie im letzten Jahr.

Kommentare (8)

  1. #1 krypto
    5. November 2014

    Passend zum nächsten goldenen Brett geht´s in Deinem HoG-Beitrag ja auch prima zur Sache :-)

  2. #2 frantischek
    5. November 2014

    Es wird höchste Zeit entweder einen repräsentativen Impfgegner zu ehren, oder vielleicht erstmals den Preis an eine ganze Bevölkerungsgruppe zu verleihen.

    Deren Unsinn ist wohl der gefährlichste den es zur Zeit gibt.
    Und die lassen auch nix aus.
    Das sie sogar die Ebola Epidemie missbrauchen und den Rotes Kreuz Mitarbeitern vor Ort Mittäterschaft an der Verbreitung unterstellen, sie damit sogar erheblich gefährden (die werden zum Teil vor Ort massiv angegriffen und bedroht), schlägt dem Fass den Boden aus!

  3. #3 Seniler Raubaffe
    5. November 2014

    Mein Kandidat:
    Dr. Axel Stoll für sein bizarres Lebenswerk.

  4. #4 rolak
    5. November 2014

    Lebenswerk

    Das geht jetzt aber in Richtung partielle Namens-Bestätigung, ne, Seniler Raubaffe? Siehe ganz oben:

    Nonsense-Beitrag des Jahres

  5. […] Das Goldene Brett 2014: Esoterik und Pseudowissenschaft werden “ausgezeichnet” … scienceblogs […]

  6. #6 Catweazle
    6. November 2014

    Dr. Axel S. wär ja auch mein Kandidat gewesen aber mit posthumer Verleihung wollen wir gar nicht erst anfangen. Da kommen doch die echten Scherzkekse wie Hahnemann, Schüssler und Bach noch weit vor Axel S. über die Ziellinie. Dieses Jahr ist die Konkurrenz unter den noch lebenden eh schon hart genug, ich persönlich kann mich überhaupt nicht entscheiden. In Sachen Humbug sehe ich da die Essenzendealerin Melanie Missing ganz vorne. Die hält jetzt sogar internationale Seminare über Einhorn- und Meisteressenzen und diversen anderen Eso-Müll ab. Immerhin ist außer der Abzocke wohl kein größerer (Dach)Schaden für die Kundschaft zu erwarten. Wer solche Dinge kauft oder diese Seminare bucht dürfte eh schon weit genug neben der Mütze laufen.

  7. #7 Stefan Wagner
    http://demystifikation.wordpress.com/2014/10/02/belebtes-wasser/
    6. November 2014

    Viele Gruppen u. Personen könnten den Preis jedes Jahr bekommen.. Wenn es danach geht, wer im abgelaufenen Jahr besonders aufgefallen ist, dann würde ich diese ätzenden Chlorsuppenköche empfehlen, MMS, oder wie das heißt.

    So ein weißhütiger Quacksalber und Beutelschneider.

  8. […] Donnerstag wurde das “Goldene Brett 2014″ verliehen. Mit diesem Satirepreis wird jedes Jahr der “skurrilste, haarsträubendste, dreisteste […]