Bei der Diskussion um Religion muss man darauf aufpassen, sich nicht in unzulässigen Verallgemeinerungen zu verlieren. “Die Kirche” und “die Religion” gibt es nicht. Genauso wenig wie es “den Islam” gibt, was die Menschen und Medien aber nicht daran hindert, überall davon zu reden, was “der Islam” macht und welche Gefahren “vom Islam” ausgehen. Wie wenig zielführend solche Aussagen sind, merkt man, wenn man “Islam” durch eine Glaubensrichtung ersetzt, über die man hierzulande im Allgemeinen besser Bescheid weiß. Zu sagen “Die Christen sind gefährlich” ist offensichtlicher Unsinn, denn wir wissen, dass es eine Vielzahl an christlichen Religionen und Gruppierungen gibt. Manche davon sind harmlos, kümmern sich nur um sich selbst ohne den Rest der Welt dabei auf die Nerven zu gehen. Andere drängen nach Macht und gesellschaftlichen Einfluss. Und manche sind tatsächlich gefährlich! Dazu zählen die Gruppen, die man meist als “Sekten” bezeichnet und die bekannteste christliche Sekte sind vermutlich die Zeugen Jehovas. Jeder wird vermutlich schon mal Besuch von ihren Missionaren bekommen haben und die große Mehrheit wird die Zeugen schnell wieder abgewimmelt haben. Man weiß, dass die Zeugen Jehovas etwas gegen Spenderblut haben, dass sie die Evolution ablehnen, in der Fußgängerzone den Wachtturm verkaufen und vielleicht auch noch, dass sie irgendwie an den baldigen Weltuntergang glauben. Aber das war es dann auch schon…

Was wirklich bei den Zeugen Jehovas abläuft, erfährt man nur, wenn man Teil ihrer Gemeinschaft wird. Wer aber darauf keine Lust hat, der kann nun das neue Buch von Misha Anouk lesen. Er weiß über das Innenleben der Sekte bestens Bescheid, den er war von Geburt an Mitglied und blieb es bis zu seinem 20. Lebensjahr. Über seine Erfahrungen bei den Zeugen Jehovas und die Erlebnisse nach dem Ausstieg hat er in “Goodbye, Jehova!: Wie ich die bekannteste Sekte der Welt verließ”* berichtet.

jehova

Das Buch ist einerseits ein sehr persönlicher Bericht über Misha Anouks Leben. Er erzählt von seiner Familie, in der schon die Großeltern hochrangige Positionen bei den Zeugen Jehovas innehatten und wie er ganz selbstverständlich mit dem Glauben an die Lehre der Sekte aufgewachsen ist. Er erzählt von seiner Kindheit, die sich stellenweise nicht von der eines “normalen” Kinds unterschied, in anderen Bereichen aber völlig unterschiedlich war. Misha Anouk beschreibt sein Unbehagen angesichts des “Predigtdienstes” (wie das Missionieren an der Haustür genannt wird) und die Probleme, die ihm bestimmte Regeln bei seinen Altersgenossen verschafft haben (Ist “Star Wars” böse magische Fantasy, die man als Zeuge nicht sehen darf?). Am erschütterndsten fand ich persönlich die Berichte über den subtilen Psychoterror, der von der Gemeinschaft auf den Einzelnen ausgeübt wird. Zum Beispiel die ständige Angst vor dem nahenden “Harmageddon”, also dem Weltuntergang, die von der Sekte propagiert wird. Mittlerweile hat die Führung der Zeugen zwar darauf verzichtet, ein konkretes Datum zu nennen, aber es wird immer angedeutet, dass es nicht mehr lange dauern kann. Und wer dann kein Zeuge ist, hat keine Chance zu überleben. Und um sich diese Überlebensmöglichkeit zu erhalten, darf man keine Fehler machen. Gott sieht alles – und die “Wachtturm-Gesellschaft”, also die Sektenführung, ebenfalls.

Misha Anouk beschreibt eindrücklich das ständige schlechte Gewissen, die “falsche” Musik gehört oder die “falschen” Filme gesehen zu haben; die “falschen” Gedanken gehabt zu haben. Er erzählt von seiner Beziehung zu einem “normalen” Mädchen, die unter dem Druck dieser Angst beendet wurde und von der Beinahehochzeit mit einer Zeugin (hauptsächlich aus dem Grund, endlich offiziell Sex haben zu dürfen).

Hinter den Zeugen steht der Wachtturm (Bild: Public Domain)

Hinter den Zeugen steht der Wachtturm (Bild: Public Domain)

Dieser sehr persönliche Blick auf das Leben in der Sekte ist nicht nur teilweise enorm bedrückend sondern auch sehr informativ. Man kann sich zwar immer noch nicht vorstellen, wie es sein muss, von Geburt an Teil so einer Gemeinschaft zu sein. Aber man versteht die Zeugen Jehovas danach wesentlich besser als zuvor. Neben dieser privaten Geschichten erzählt Misha Anouk aber die Geschichte der Sekte selbst. Unterlegt mit sehr vielen ausführlichen Zitaten aus Publikationen der Zeugen Jehovas legt er ihre religiöse Lehre dar; erklärt wie die Wachtturm-Gesellschaft zu der mächtigen Kontrollinstanz werden konnte, die sie heute ist und erläutert auch all die Widersprüche dieser Religion und die teilweise sehr schmutzigen Vorgänge hinter den Kulissen.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (70)

  1. #1 alex
    6. November 2014

    Kleine Korrektur: Es heißt “Wachtturm” und “Wachtturm-Gesellschaft-Gesellschaft” jeweils mit zwei “t”.

  2. #2 Florian Freistetter
    6. November 2014

    Danke!

  3. #3 krypto
    6. November 2014

    Danke für den Lesetipp, Florian!
    Ich werde das Buch lesen, weil ich schon einige persönliche und sehr irritierende Begegnungen mit Zeugen hatte.
    Gerade den Status “Körperschaft öffentlichen Rechts” kann ich als überzeugter Demokrat, der freies Wahlrecht als ein außerordentlich hohes Gut ansieht, nicht verstehen:
    Vor nicht allzu langer Zeit war ein “Superwahltag” mit mehreren Wahlen. Auf dem Heimweg vom Wahllokal traf ich auf Nachbarn, die Zeugen sind.
    Auf meine Frage, ob sie auch schon gewählt hatten, antworteten sie “Ja.”
    Ich wollte gerade zu einem respektvollen Lob ausholen, als sie ihre Antwort erweiterten um “Die Regierung Gottes”

  4. #4 Captain E.
    6. November 2014

    “Die Regierung Gottes”? Da wäre es mir schwer gefallen, nicht anzumerken, dass ich die auf dem Wahlzettel gar nicht gefunden hätte…

  5. #5 Bullet
    6. November 2014

    Mittlerweile hat die Führung der Zeugen zwar darauf verzichtet, ein konkretes Datum zu nennen, aber es wird immer angedeutet, dass es nicht mehr lange dauern kann.

    Dein “mittlerweile” ist bestimmt neuer als meine letzten Infos. Von daher: na endlich. Ich weiß noch durch einen Schulkameraden, der sich ebenfalls aus dem Verein rausgeschlaudenkt hat, daß Ende der 80er Jahre noch die Losung galt, “diejenigen, die das Jahr 1914 [Beginn des Ersten Weltkrieges] bereits bewußt erlebt haben, werden noch leben, wenn Harmagedon eintritt”. Wird ja inzwischen etwas schwierig. :)

    Wer übrigens mal einen Zeugen logisch vor die Wand fahren sehen möchte, der darf in einem Gespräch mit einem mal das hier ausprobieren:
    Axiom 1: Engel sind “vollkommene” (im Sprachgebrauch der ZJ ideale, makel- und fehlerlose) Geschöpfe Gottes.
    Axiom 2: Luzifer ist ein Engel.

    Beobachtung 1: Fähigkeit und Willen zum Widerspruch gegen Gott sind Fehler.
    Beobachtung 2: Luzifer ist der Gegenspieler Gottes.

    Es gibt natürlich noch haufenweise weitere Möglichkeiten, die Leute zu treffen, aber diese hier vorgestellte Thematik ist ZJ-Regelwerk-konform.

  6. #6 krypto
    6. November 2014

    @ den Käpt´n#4:
    Sagen wir mal so:
    Meine Frau hatte mich vorsorglich festgehalten 😉
    Ich wäre zwar nie auf sie los gegangen, aber ne ordentliche Sonntagspredigt wollte ich schon anbringen 😉

  7. #7 yves
    6. November 2014

    Leider kenne ich das Buch nicht – habe es mir aber gerade direkt auf die Wunschliste gesetzt. Ob ich´s mir kaufe, weiss ich noch nicht – denn im Großteil habe ich mit dem Thema mittlerweile abgeschlossen.

    Ich für meinen Teil bin auch bei den Zeugen aufgewachsen, mit den typischen Problemen, die sich dort einem Heranwachsenden bieten – aber vermutlich im Vergleich hatte ich mit meinen Eltern und deren nicht so strenger Auslebung des Ganzen doch eher Glück. Ich kenne da leider andere Beispiele von Leuten, die dabei doch sehr verkorkst geworden sind.

    Trotzdem hat es bei mir eher bis zum Ende des Studium gedauert – mittlerweile verheiratet, bis ich das ganze hinterfragt habe. Nicht, weil ich vorher zu blöd war – aber weil ich da mehr Zeit hatte, mir über manches Gedanken zu machen und dabei eindeutige Fehler in den Lehren zu finden, die schlicht nicht widerlegbar sondern höchst zweifelhaft sind. Die Erkenntnis, dass das, was da steht, schlichtweg erwiesen falsch ist, hat mir am meisten geholfen, den ganzen Mist als solchen zu erkennen und Beweise, dass die Körperschaft (nicht die des öffentlichen Rechts, Zeugen werden wissen was ich meine) Wasser predigt – und Wein säuft. Man findet z.B. öffentlich zugängliche Belege der zeitweisen Mitgliedschaft der WTG in der OECS als NGO und bei der UNO (Zeugen werden wissen, dass das ein absolutes NoGo ist). Deshalb kann für Noch-Zeugen evtl. auch wertvoll sein, dass das Buch gespickt ist mit Zitaten, um hier FEHLER zu erkennnen.

    Ich hatte damals im Übrigen eine heiden Angst vor der Reaktion meiner Frau, wenn sie von meinen Überlegungen erfährt. Für mich wurde der Druck aber so gross, dass mir das sogar scheissegal war, ob sie sich daraufhin von mir trennt. Die Befürchtung war aber unbegründet – denn sie verspürte ähnliche Zweifel und hatte sich ebenfalls nicht getraut, mit mir darüber zu sprechen. Das nur als Hintergrund, dass der Gegenüber innerhalb der Gemeinschaft oftmals evtl. ebenfalls Zweifel verspürt und die gleichen Ängste hat, diese zu äußern. Heute kann ich darüber schmunzeln und als Außenstehender fällt es evtl. leicht das zu belächeln – damals nicht. Da können teilweise ganze soziale Existenzen von abhängen. Ein guter Freund geht immernoch zu den Zusammenkünften nur weil er sich nicht traut, öffentlich zu seiner Überzeugung zu stehen und die Ausgrenzung zu ertragen.

    Ich will das ganze nicht ausufern lassen – aber will zumindest für eventuelle Noch-Zeugen Hinweise hintlerassen, was MIR damals die Augen geöffnet hat:
    – Von Raymond Franz (http://de.wikipedia.org/wiki/Raymond_Victor_Franz) das Buch “Der Gewissenskonflikt” (freies PDF: http://www.raymondfranz.fr/fichiers/download.php?Fichier=cc_rf_2006_german.pdf). Wie ich später über Umwege erfahren habe, hatte sich mein Vater mehrere Jahre vor mir das gleiche Buch besorgt – aber nie darüber gesprochen
    http://forum.sektenausstieg.net/ Ich will keine Werbung machen – aber DAS hat mir wirklich viele Fragen beantwortet – teilweise auch welche, die ich mir gar nicht gestellt habe, wenn man in der Historie schnüffelt wie man es da kann, kann man es bald nicht mehr ertragen
    – Schließlich die Recherche nach *alten* Publikationen der WTG – wenn man soweit ist, kann man den Stuss nicht mehr ertragen und geht von allein 😉

    Bei allem darf man dabei aber nicht vergessen: Zeugen Jehovas sind – auch trotz der für Aussenstehenden merkwürdigen Lehren – ganz normale (meist) nette Menschen,… manche davon vielleicht ein bischen unglücklich, weil sie “gefangen” sind in einem Netz aus sozialem Druck und Gruppenzugehörigkeitsgefühlen. Ich bin in allem nicht verbittert über die Gemeinschaft (mit wenigen Ausnahmen – Thema Machtmissbrauch), bin aber trotzdem froh, das ganze hinter mir gelassen zu haben.

    PS. Offiziell bin ich bis heute immer noch in deren Statistiken als Mitglied geführt 😉 – mache aus meiner heute rein atheistischen Weltsicht aber nie einen Hehl – auch vor alten Bekannten und Verwandten nicht, die noch aktiv sind. Ich bin froh, diese 180-Grad-Drehung geschafft zu haben und mit der Zeit einen neuen Freundeskreis aufgebaut zu haben. Keine Entscheidung in meinem Leben als das Verlassen dieser Gemeinschaft war richtiger

  8. #8 eh i
    6. November 2014

    kenne auch ein paar ex-zeugen
    z.b. 5 kinder einer familie die alle ausgetretten sind, die mutter ist verzweifelt, erwartet doch täglich das weltende und glaubt zu wissen das ihre kinder in die verdammnis gehen werden.
    der psychische druck ist enorm.

    die zeugen haben die höchste depressionsrate aller religionsgemeinschaften.

    eigentlich war es ein verlag der ein “kundenanbindungsprogramm” entworfen hat als es das wort noch garnicht gab.

  9. #9 Florian Freistetter
    6. November 2014

    @yves: “Bei allem darf man dabei aber nicht vergessen: Zeugen Jehovas sind – auch trotz der für Aussenstehenden merkwürdigen Lehren – ganz normale (meist) nette Menschen,”

    Ja, das erklärt Misha im Buch auch immer wieder. Es ist eine (angesichts seiner persönlichen Geschichte durchaus überraschende) sehr objektive Beschäftigung mit den Zeugen.

  10. #10 Nemesis
    All along the watchtower
    6. November 2014

    Meiner Ansicht nach sind die Zeugen Jehovas eine ziemlich indoktrinierte Gruppierung, die glaubt, dass sämtliche Fragen des Universums bereits in der Bibel beantwortet seien. Vor einiger Zeit standen sie mal wieder vor meiner Tür. Wir kamen dann auf die Frage, ob die Bibel auch bereits sämtliche wissenschaftlichen Erkenntnisse der Neuzeit beinhalte, was sie vehement behaupteten. Ich fragte dann, ob in der Bibel auch stünde, dass die Erde sich um die Sonne bewege und nicht umgekehrt. Sie behaupteten tatsächlich, auch das stünde bereits in der Bibel. Als ich jedoch nach dem entsprechenden Text der Bibel fragte, konnten sie die Stelle “grad nicht finden”. Sie wollten die Stelle suchen und dann nochmal wiederkommen- darauf warte ich allerdings bis heute^^ Ich war auch vor vielen Jahre mal aus Neugier in einer Veranstaltung in einem sog. “Predigtsaal, Königreichssaal”, da wurde ein armer Jugendlicher auf der Bühne vor versammeltem Publikum fertiggemacht, weil er angeblich zuviel Basketball spielte und daher Jehova nicht genügend dienen könnte. Whoa, ich kann mit denen echt nix anfangen.

  11. #11 turtle of doom
    6. November 2014

    Ich behaupte nicht, viel über die Zeugen Jehovas zu wissen.

    Doch finde ich es etwas absurd:
    Der Glaube lebt eigentlich davon, dass man in einen (irgendwie gearteten) Gott sein Vertrauen setzt und daran glaubt, dass er zur Lösung irgendwelcher Probleme beiträgt. Er hört z.B. Kummer zu, man kann ihm alles erzählen, und dabei auch seine Gedanken ordnen.

    In dieser Weise glaube ich auch an Gott und für mich ist er so auch real.

    Für Zeugen Jehovas existiert aber kein Gott. Zeugen Jehovas beten die Bibel an. Sie studieren den Gehalt der Bibel, sie legen die Vorschriften aus, sie sind wie Anwälte, für die das Recht auch noch ihr einziges Hobby ist. Sie wollen vorschriftsgemäss leben.

    Ein sehr armer Glaube, wie ich finde.

  12. #12 eh i
    6. November 2014

    @turtle of doom
    Zeugen Jehovas beten die Bibel an. Sie studieren den Gehalt der Bibel, sie legen die Vorschriften aus, sie sind wie Anwälte, für die das Recht auch noch ihr einziges Hobby ist. Sie wollen vorschriftsgemäss leben.

    da möchte ich wiedersprechen:
    1. haben sie sich ihre eigene bibel geschrieben
    2. nehmen sie einen vers aus der bibel und schreiben zwei A4 seiten darüber wobei 99% des von ihnen geschrieben nicht mit dem vers vereinbar ist (siehe z.b. wachturm)
    3.lehnen sie klare biblische lehren ab (z.b. Jesus ist nicht der mensch gewordene gott sondern nur eine geschaffenes wesen, daraus ergibt sich dann z.b. ihre werksgerechtichkeit )

    usw…

  13. #13 Seniler Raubaffe
    6. November 2014

    Leider kann ich nicht Zeuge Jehovas werden, da ich den Unfall nicht gesehen hab…

  14. #14 Grant
    6. November 2014

    @Bullet

    “rausgeschlaudenkt”

    Geniales Wort! Gleich mal ins cerebrale Wörterbuch eingefügt.

  15. #15 Nemesis
    6. November 2014

    @FF, @9

    Ich möchte auch noch anmerken, dass die Zeugen Jehovas während der Nazizeit übel verfolgt wurden.

    Es gibt im Übrigen auch sicher weitaus gefährlichere Gruppierungen als die Zeugen Jehovas, wie zB Scientology.

  16. #16 Florian Freistetter
    6. November 2014

    @Nemesis: “Ich möchte auch noch anmerken, dass die Zeugen Jehovas während der Nazizeit übel verfolgt wurden.”

    Von den Nazis verfolgt zu werden ist schlimm. Aber kein Freibrief für sämtliche zukünftigen Aktivitäten.

    “Es gibt im Übrigen auch sicher weitaus gefährlichere Gruppierungen als die Zeugen Jehovas, wie zB Scientology.”

    Ja. Oder die Nazis. Aber das macht die Zeugen Jehovas nicht weniger gefährlich.

  17. #17 jogo
    6. November 2014

    Zum gleichen Thema ein sehr interessanter und bewegender Film aus der Reihe Lebenslinien beim BR:
    http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/lebenslinien/lebenslinien-als-ich-zu-denken-begann100.html

    Es wird die Geschichte einer Frau erzählt, die mit 70 Jahren aus der Gemeinschaft aussteigt und in diesem hohen Alter ihr bisheriges Leben neu bewerten, neuen Zugang zu ihren Kindern und eine Perspektive für ihre Zukunft finden muss.

  18. #18 Nemesis
    6. November 2014

    @FF, #16

    Ok, planen denn die Zeugen was Schlimmes? Ich kenne mich nicht sonderlich aus mit deren Zielen…

    Hälst Du die Zeugen für so gefährlich wie die Nazis oder verstehe ich da grad was falsch?

  19. #19 Kyllyeti
    6. November 2014

    Misha Anouk bloggt übrigens auch: 

    “indub.io”     … ein Skeptiblog … rund um politische, wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen, Medienkritik und Bullshit-Aufklärung.

  20. #20 eh i
    6. November 2014

    @Nemesis
    am gefährlichsten sind sie für ihre mitglieder.
    von aussen wirken sie ziemlich harmlos.

    wenn man mit ihnen an der tür (biblisch) disskutiert (sie anerkennen noch als disskusions basis die Elberfelder Bibel, die hatten sie früher bevor sie ihre eigene gemacht haben) und sie nicht weiter können dann schicken sie einen ältesten wenn der auch scheiterst kommt man auf die schwarze liste und sie kommen nicht mehr.
    da wär dann die gefahr zu gross die missionare sich selbst von ihrer kirche abwenden.

  21. #21 Zhar
    6. November 2014

    @Nemesis
    “Es gibt [..] weitaus gefährlichere Gruppierungen als die Zeugen Jehovas [..] Aber das macht die Zeugen Jehovas nicht weniger gefährlich.”

    so dürfte es eindeutiger sein, ist halt ein verbreiterter Trugschluss/pseudo argument.
    und sind für dich zermürbende soziale zwänge und stark eingeschrenkte individuelle freiheit etwa unschlimm? man muss ja nicht gleich die welt sprengen wollen um für die gesellschaft gefahren zu bringen.

  22. #22 Sebastian
    6. November 2014

    Wer hat hier JEHOVA gesagt???

  23. #23 Nemesis
    6. November 2014

    @eh i

    Ok, verstehe, grins^^

    @Zhar

    Natürlich fände ich das, was Du da aufzählst schlimm. Ich finde bereits deren naiven, hausbackenen und extrem spiessigen Vorstellungen vom Himmel echt schlimm. Wenn ich mir deren bunten Bildchen, die den Himmel betreffen, ansehe, dann krieg ich ne Krise, da fahr ich lieber zur Hölle. Aber sie streben nicht die Welthersschaft oÄ an, wie eben zB die Nazis, wenn ich recht informiert bin… oder vielleicht doch?! Keine Ahnung…

  24. #24 Florian Freistetter
    6. November 2014

    @Nemesis: “Hälst Du die Zeugen für so gefährlich wie die Nazis oder verstehe ich da grad was falsch?”

    Nein. Wo hätte ich das behauptet? Aber nur weil sie von den Nazis nicht gemocht wurden, folgt daraus nicht, dass sie über jeder Kritik stehen. Lies den Artikel; dann erfährst du warum die Zeugen Jehovas gefährlich sind. Und wenn du es ganz genau wissen willst, dann lies das Buch.

  25. #25 krypto
    6. November 2014

    @Nemesis#18:
    Schade, aber in meinen Augen trollst Du gerade mächtig rum.
    Für mich ist das Thema einfach zu ernst, also lass das doch bitte!

  26. #26 walter
    6. November 2014

    Jede religiöse Gruppierung ist für mich sonderbar. Ich kann mit diesem ganzen Quatsch nicht anfangen. Ob sie jetzt Kühe heilig finden, einen an einen Holzpfosten Genagelten anhimmeln oder die heilige Kloschüssel anbeten. Alles eine Flucht vor der Realität.

  27. #27 Nemesis
    Hel
    6. November 2014

    @FF

    Ok. Ich habe die Zeugen ja immerhin hier im Blog selbst kritisiert, ich habe keinen Grund, die zu verteidigen^^

    @krypto

    Ich hatte in #18 lediglich zwei Fragen gestellt. Aber wenn mich hier jeder nur als “Troll” sieht, dann sollte ich evt besser komplett das Weite suchen, sorry.

  28. #28 turtle of doom
    6. November 2014

    @ 22:

    POCK!

    Aber jeder nur einen Stein!

  29. #29 naseweis
    6. November 2014

    @Nemesis

    “dann sollte ich evt besser komplett das Weite suchen, sorry.”

    Um Himmels willen bloss das nicht, ich würde dich ganz schrecklich vermissen, ehrlich!
    scnr ; )

  30. #30 Florian Freistetter
    6. November 2014

    @Nemesis: Ich würde nicht sagen, dass du ein “Troll” bist. Aber du neigst dazu, über Dinge zu diskutieren, die nichts mit dem Thema zu tun haben bzw. scheinst Aussagen anderer so oft “falsch” zu verstehen, dass es verständlich ist, wenn da ein bisschen Unmut aufkommt. Hier im Blog ist jeder willkommen, der sich benimmt.

    @alle: Und wenn wir jetzt wieder zum Thema diskutieren könnten und darauf verzichten zu erörtern, wer angeblich aus welchen Gründen doof ist, wäre ich sehr dankbar.

  31. #31 Evelyn
    6. November 2014

    Ich bin auch jemand, der im Glauben der Zeugen Jehovas aufgewachsen ist. Zu einer gewissen Zeit habe ich um Ausschluss gebeten und dem wurde auch nachgekommen. Jedenfalls… In all den Jahren hatte ich viel Zeit nachzudenken und eines ist unbestreitbar (für mich, denn ich bin sehr selbstreflektiv): ist ist und bleibt ein Leben in Angst. Vor allem die Angst davor zu versagen dem göttlichen Willen zu entsprechen und damit spätestens mit Harmagedon vernichtet zu werden. Als Ausgeschlossener potenziert sich das natürlich. Naja da gibt es noch so vieles zu sagen und zu denken. Fakt ist, ich glaube inzwischen nicht mehr, dass die Lehren der ZJ die wahren sind

  32. #32 Nemesis
    Hel
    6. November 2014

    @naseweis, #29

    ” Um Himmels willen bloss das nicht, ich würde dich ganz schrecklich vermissen, ehrlich!”

    Ok, wenn das so ist, dann bleibe ich natürlich gerne noch ein Weilchen.

    Zurück zum Thema: Haben die Zeugen eigentlich irgendeine politische Agenda wie zB manche radikale Islamisten (Kalifatsstaat) oder die Kreationisten oder warten sie bloss geduldig, dass Jehova Armageddon zündet und sie rettet bzw die Bösen zur Hölle schickt?

  33. #33 Spritkopf
    6. November 2014

    @Evelyn
    Dass du immer noch Angst vor dem göttlichen Zorn zu haben scheinst, deutet darauf hin, dass du deinen Glauben nicht wirklich abgelegt hast. Darf ich dich fragen, was für dich dann der Anlass war, dass du ausgetreten bist?

    Ist nicht als Vorwurf gemeint, sondern aus echtem Interesse gefragt.

  34. #34 Gefbo
    6. November 2014

    @ Spritkopf

    Ich bin zwar nicht Evelyn und ich bin auch nicht in einer Sekte oder sonswie religiös aufgewachsen, aber ich versuch mich mal an einer Theorie.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass man eine Angst, die einem so lange eingetrichtert wurde, nicht so schnell ablegt, auch wenn man irgendwann eigentlich verstanden hat, wie unsinnig sie ist. Als nicht in irgendeiner Weise Indoktrinierter unterscheidet sich die Geschichte vom Hamargeddon in keiner Weise von sämtlichen anderen Märchen, die man irgendwann mal zu hören bekommt – man kann sie deshalb auch genau da einordnen. Wenn einem von Kindheit an indoktrinierten Christen jemand erzählt, in der Unterwelt wartet nach dem Tod ein riesiger Pelikan, der ihn verschluckt, wenn er sich nicht so oder so verhält, wird ihm das genauso wenig Angst machen, wie einem Atheisten die Hölle. Aber genauso wie die Nicht-Existenz des Unterweltpelikans ist auch die Nicht-Existenz der Hölle ja nicht zu beweisen, nur eben sehr wahrscheinlich. Und dieser Restzweifel, so klein er auch sein mag, ist dann natürlich viel schwerer zu bewältigen, wenn man mit der Überzeugung aufgewachsen ist, eine solche Gefahr sei real.

  35. #35 Florian Freistetter
    6. November 2014

    @Gefbo: “ch kann mir schon vorstellen, dass man eine Angst, die einem so lange eingetrichtert wurde, nicht so schnell ablegt, auch wenn man irgendwann eigentlich verstanden hat, wie unsinnig sie ist.”

    Genau das beschreibt Misha Anouk auch ausführlich in seinem Buch.

  36. #36 Steffmann
    6. November 2014

    @#32 Nemesis:

    Schön zu sehen, dass du offensichtlich dich doch kurz fassen kannst ;-). Und nein, nach mehreren Diskussionen mit den Typen vor meiner Haustür kann ich sagen, dass es keine eigene Quelle gibt.

  37. #37 Zorro
    7. November 2014

    Falls man dieser Quelle … http://tinyurl.com/p8b3deg vertrauen darf war der ursprüngliche Begründer der ZJ ein hochgradiger Freimaurer, auch wenn er offiziell nicht eingetragen war.

    In Charles Taze Russells Biographie ist jedenfalls nichts davon zu lesen … http://www.pastor-russell.de/biographie.html

  38. #38 Zorro
    7. November 2014

    Genau genommen gab der Freimaurer und Pastor C.T. Russell ab Juli 1879 die 1. Auflage des Zion’s Watch Tower and Herold of Christ’s Presence, also den ersten Wachtturm heraus … http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Taze_Russell

  39. #39 Zorro
    7. November 2014

    Echte Fundgrube hier für Religionsforscher …

    Der falsche Prophet, ein offener Brief an die Leitung von Jehovas Zeugen … http://tinyurl.com/or4vfnu

  40. #40 Hans
    7. November 2014

    @Nemesis, #32

    Haben die Zeugen eigentlich irgendeine politische Agenda wie zB manche radikale Islamisten (Kalifatsstaat) oder die Kreationisten oder warten sie bloss geduldig, dass Jehova Armageddon zündet und sie rettet bzw die Bösen zur Hölle schickt?

    Nö, haben sie nicht. Denk doch mal über den Beitrag #3 genauer nach. Die haben “Die Partei Gottes” gewählt. Die gibt es aber nicht. Heisst konkret: die gehen nicht wählen und halten sich (offiziell zumindest) aus jeglicher Politik heraus. Das heisst, sie haben auch keine politische Agenda. Sie warten vielmehr auf die Herrschaft Gottes nach Harmagedon.

  41. #41 Franz
    7. November 2014

    Wodurch unterschieden die Zeugen Jehovas jetzt von Christen oder Moslems ? Nur im Auftreten, aber die Inhalte sind doch dieselben. Die Standardmasche: Alle sind irgendwie schuldig (keiner weiß warum) und nur Religion X kann einem davor bewahren. Wenn man diesen Trick einmal durchschaut hat, ist man normalerweise religionsimmun.

    Das ist IMO der Grund warum sich Religion so ‘um Kinder sorgt’ und warum ich Religion in Schulen ablehne. Da wird einem heranwachsenden Gehirn ein Glaube an etwas eingetrichtert, dass nicht real ist. Wenn jemand erwachsen ist soll er/sie glauben war er/sie will und sich auch nach Wunsch Körperteile entfernen lassen, aber bei Kindern finde ich das grundsätzlich eine Frechheit.

  42. #42 advanced deep space propeller
    7. November 2014

    Einen aufgezwungenen “Gottesbezug” hat man sowieso …

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gottesbezug

    …… 😉

  43. #43 eh i
    7. November 2014

    @Franz
    >>aber die Inhalte sind doch dieselben.

    mir ist schon öfter aufgefallen das du keine ahnung vom christen bzw christentum hast, aber redest wie wenn du welche hättest.

    ein bespiel für materialisten:
    e=mc²

    tausch mal das “m” gegen ein “n”
    das ist nicht mehr die gleiche formel auch wenn sie ähnlich ausschaut.

  44. #44 Adent
    7. November 2014

    @eh i

    Die Standardmasche: Alle sind irgendwie schuldig (keiner weiß warum) und nur Religion X kann einem davor bewahren.

    Was an Franz Äußerung war jetzt unklar?
    Ein Beispiel für Christen, tauschen sie den Buchstaben t in Christen gegen ein o aus, das resultierende Wort ist nicht mehr das gleiche, auch wenn es ähnlich ausschaut.

  45. #45 swage
    7. November 2014

    Hmm… ich kann wenig über einen Ausstieg bei den Zeugen Jehovas, weil ich im Prinzip nie wirklich eingestiegen bin. Aber mein “Ausstieg” aus dem Christlichen Glauben war ebenfalls nicht ganz unkompliziert. Glücklicherweise konnte man auf dem WG Religionsunterricht ersatzlos abwählen. Das ganze gipfelte letztendlich in einem Gespräch mit dem Lehrer, der danach völlig in Panik ausbrach und mich quasi durch die Vergabe der schlechtest möglichen Wertung “gegangen” hat. Dabei wollte ich mich nur nach seiner Meinung erkundigen, wie er es denn mit seinem Gewissen vereinbaren könne heranwachsenden Menschen über das Bildungssystem in eine bestimmte Glaubensrichtung zu indoktrinieren. Ohauerhauerha… was hab ich mir nicht alles anhören dürfen, auch von Mischülern: “bist du Satanist?” usw. Es kommt auf das Umfeld an. Wenn das Umfeld sehr fundamentalistisch ist… ich möchte es mal so ausdrücken: in Saudi Arabien kann man wegen Hexerei hingerichtet werden. So gesehen hatte ich Schwein, aber das kann sensible Menschen sehr mitnehmen. Muss es aber nicht. Meine Freunde haben sich nicht von mir distanziert und zu meinen besten Freunden zählten damals hauptsächlich Christen. Wir hatten eben einfach verschieden Ansichten und gut. Daraufhin war ich ein wenig auf einer Spirituellen Suche, bin auch mit den Zeugen Jehovas in Kontakt gekommen, habe sogar einen Gottesdienst besucht, war ziemlich beeindruckt von der Integration der Gottesdiensteilnehmer (mit Mikro und so weiter), habe aber sehr schnell gemerkt das ich mit deren Lehre (eben sehr am Christentum) überhaupt nicht warm werde. Die ganze Mystik hatte ich schon sehr lange als Ausschmückungen eines einheitlichen Wertesystems völlig missverstandenen interpretiert. Ging gar nicht.

    Also habe ich nach etwas möglich demystifizierten gesucht und bin gelandet bei… Zen Buddhismus, einer Glaubensrichtung, die, wenn man sie denn als solche bezeichnen möchte, jedwede Schriften konsequent ablehnt und darauf abzielt einen Zustand der Abwesenheit von äußeren Reizen erreichen um sich von allen Störfaktoren zu befreien. Gebetsmühlen habe ich keine gedreht. Beeindruckt hat mich die völlige Abwesenheit einer Wertung in irgendeiner Form was die persönliche Glaubensrichtung betrifft. Mit offener Kinnlade sah ich Christen, Atheisten, Juden und Moslems Zen praktizieren. Wenn diese sich nun aber noch als solche bezeichneten, war das überhaupt noch eine Glaubensrichtung?

    Und in dem Moment wurde mir klar das es nicht um methaphysische Aspekte geht, sondern um die Ideale die eine Glaubensrichtung vertritt (Zen Buddhismus ist da seeehr minimalistisch). Es geht gar nicht darum WER die “heilige” Schrift verfasst hat, vielmehr was eigentlich DRINN steht. Der Autor ist völlig nebensächlich, man sollte diese Schriften nach ihrem idealistischen und philosophischen Wert beurteilen.

    Es gibt da diese Szene beim Abendmahl: Jesus fragt seine Jünger wer er sei. “Der Erlöser”. “Der Heiland”. Jesus ist frustriert. Er fragt Petrus. Dieser antwortet er sei “Sohn Gottes”. Jesus stimmt zu, dies sei richtig.

    Natürlich meint Jesus keine Sonderstellung einzunehmen, er sei “Sohn Gottes”, wie jeder Mensch Sohn oder Schwester Gottes sei. Natürlich hat er Ikonen und Götzenbilder in Tempeln demoliert, denn Jesus war Philosoph und wir haben einfach nicht geschnallt was er vermitteln wollte, nämlich die GLEICHHEIT aller Menschen, auf der seine Lehre der Nächstenliebe fußt.

    So gesehen halte ich die Bibel für ein interessantes Buch, auch wenn sie irgendwie aufgrund der reichlich dokumentierten Fehlinterpretation peinlich ist.

    Das ist meine persönliche Meinung und ich bin mir durchaus im klaren darüber das diese Interpretation eine ganze Menge Leute kräftig vor den Kopf stößt. Ich verlange aber auch von niemandem das genauso zu interpretieren, eine Philosophie der Nächstenliebe halte ich aber für grundsätzlich richtig, dies auf eine methaphysische Ebene zu projizieren allerdings für kontraproduktiv. Ideale sind mir viel wichtiger als die Heiligkeit einer Überlieferung, ich beurteile diese Dinge nach ihrem Wert das Zusammenleben der Menschen zu verbessern und eine Grundlage für soziale Strukturen in einer Gesellschaft zu bilden.

    Religion… halte ich für einen evolutionären Schritt zum entwickeln eines reinen Idealismus, der nicht aus Gottesfurcht sondern aus aktivem Interesse an der Konstruktion einer gut funktionierenden Gemeinschaft um ihrer selbst willen. Aber das zu vermitteln… in unserer heutigen Gesellschaft?

    Deswegen brauchen wir Religion. Noch.

  46. #46 eh i
    7. November 2014

    schuldig keiner weis warum …
    schon mal von adam + eva gehört.?
    schon mal von sünde gehört ?

    schon mal davon gehört das religion und glauben nicht die gleichen paar schuhe sind ?

    das ist kindergarten niveau, verächtlichmachen des anderen gleichtzeitig herausstreichen wie weit man schon selber ist.
    die bibel nennt das hochmut…

  47. #47 eh i
    7. November 2014

    mein posting war eine antwort an Adent.
    swage ist dazwischengerutscht .. :O)

  48. #48 Evelyn
    7. November 2014

    @Spritkopf ja du hast recht, ich habe ihn noch nicht ganz abgelegt. Ich bin im Widerstreit mit mir. Gibt es eine Gott, wie ist das alles in Einklang zu bringen, was ist, wenn es ihn dich gibt und alles zerstört
    Mein Ausschluss begründete ich damals damit, dass ich nicht nach den Lehren der Bibel leben könne und aber der Gemeinschaft nicht schaden wollte durch mein Verhalten. You know, die Welt entdecken. Da gibt es noch eine Langfassung aber die Kurzfassung ist ebenso treffend. Jedenfalls wollte ich die ersten Jahre immernoch alles in Ordnung bringen um dann wieder zurück zu gehen. Aber so wie sich die ZJ verändert haben, hab auch ich mich verändert

  49. #49 Franz
    7. November 2014

    @eh i
    schon mal von adam + eva gehört.?
    Yep, laut einer unbestätigten Hypothese waren Adam + Eva einmal böse, ergo alle sind böse (Erbsünde)
    (Anmerkung: Sie haben vom Baum der ‘Erkenntnis’ gegessen, wieder ein subtiler Hinweis, ja nur nicht das Hirn einzuschalten wenns um Religion geht und die Frauen sind sowieso immer die Bösen :))

    Mit dieser Annahme/Hypothese/Legende/Bibelstelle wird definiert, dass alle Menschen böse sind und nur der Messias kann sie retten.

    Bei den Zeugen Jehovas ist es das nahende Weltende und nur Jehova kann die Auserwählten retten.

    Im Judentum ist es ähnlich wie bei den Christen (die warten aber noch immer auf den Messias), bei den Moslems gebe ich zu habe ich es vergessen (muss den Koran wieder mal lesen).

    Das entspricht meiner Aussage:
    Alle sind irgendwie schuldig (keiner weiß warum) und nur Religion X kann einem davor bewahren.
    Ok, lass die Klammer weg, es ist sicher irgendwie definiert.

    Dazu meine Fragen an dich:
    Wo genau siehst du jetzt den Fehler in meiner Aussage ?
    Und wo siehst du einen Unterschied zwischen Religion und Glauben ?
    Warum ist es für dich ein Verächtlichmachen wenn ich es nur analysiere ?

  50. #50 Adent
    7. November 2014

    @eh i
    Warum ist es für dich ein Verächtlichmachen wenn ich nur deinen tollen Vorschlag in e=mc2 das m gegen ein n auszutauschen spiegele?
    Aber ist schon klar, sobald man was gegen den Wahrheitsgehalt der Bibel oder des Christentums sagt macht man sich verächtlich über dich und andere Gläubige.
    Wie ich es schon des öfteren erwähnte, du (und jeder andere) darf glauben was er will, ob das an die Bibel, oder an den christlichen Gott, an Zeus, Jehova, FSM oder das rosafarbene Eingorn oder sonstwen ist, das ist mir völlig schnuppe solange das keine Auswirkungen auf mein Leben, oder das anderer hat, kapiert?

  51. #51 Adent
    7. November 2014

    @Swage
    Oha, kann es denn sein, aber ich stimme dir in den meisten Punkten deines Posts zu ;-), allerdings mitnichten dem letzten Satz. Wir brauchen keine Religion, einzelne mögen Religion brauchen, in Einzelfällen führt sie auch zu etwas gutem, aber die Mehrheit der Religion führt zu nichts gutem, wie die Vergangenheit und Gegenwart deutlich zeigt. Insofern versuche ich zu präzisieren, einige brauchen einen Glauben an etwas metaphysisches (was auch immer das ist), andere brauchen dies nicht, aber Religion (als fehlinterpretierender Formalismus und das ist sie schon immer gewesen) braucht kein Mensch zu seinem persönlichen Glauben. Das andere, was du meinst ist eine friedliche Sozialisierung und die kann unabhängig von jedweder Religion stattfinden und ist Aufgabe eines jeden einzelnen.

  52. #52 Franz
    7. November 2014

    @swage
    So gesehen halte ich die Bibel für ein interessantes Buch, auch wenn sie irgendwie aufgrund der reichlich dokumentierten Fehlinterpretation peinlich ist.
    Finde ich auch (Jesus hätte ich gerne kennengelernt, der hatte gute Ansätze). Deshalb meinte ich auch in Richtung eh_i beim Thema Homosexualität , dass für mich nur das zählt was (vermutlich) von Jesus direkt kommt. Die nachher geschriebenen Briefe sind schon wieder irgendwie ‘angepasst’ und unterscheiden sich.

    Folgenden Punkt finde ich besonders seltsam: Wenn sich eine Religion auf eine Person bezieht, die Nächstenliebe zum höchsten Gut erhebt und sich auch sonst für die Ausgegrenzten einsetzt, dass diese dann Homosexualität ablehnt ???

    Nur eine Frage: Warum brauchst du irgendeinen ‘spirituellen’ Anker ? Was spricht dagegen einfach ein netter Mensch zu sein ?

  53. #53 Alderamin
    7. November 2014

    @Franz

    Deshalb meinte ich auch in Richtung eh_i beim Thema Homosexualität , dass für mich nur das zählt was (vermutlich) von Jesus direkt kommt. Die nachher geschriebenen Briefe sind schon wieder irgendwie ‘angepasst’ und unterscheiden sich.

    Direkt von Jesus kommt im NT gar nix, der war schon tot, bevor die Evangelisten überhaupt geboren wurden. Das ist in etwa so, als ob Du ein Buch über die Kriegserlebnisse Deines im 2. Weltkrieg gefallenen Großvaters schreiben sollst, die dessen Kamerad Deiner Oma erzählt hat, die es wiederum Deiner Mutter erzählt hat, von der Du es weißt…

  54. #54 Franz
    7. November 2014

    @eh_i
    mir ist schon öfter aufgefallen das du keine ahnung vom christen bzw christentum hast, aber redest wie wenn du welche hättest.
    Möglich, aber dann muss ich falsch informiert worden sein, denn ich war 20 Jahre Musiker in diversen Kirchenchören und habe deshalb sehr viel vom Evangelium gehört. Vermutlich ein Mitgrund für meine religionsfreie Lebensweise :)
    In der Schule war ich der atheistische Albtraum meiner Religionslehrer, denn ich kannte AT und NT fast auswendig, da ich gerne Fantasybücher las und ob man da jetzt die griechischen, germanischen oder jüdischen Götter und Heldensagen liest ist fast egal. Außerdem stellte ich alles in Frage, war echt lustig. Einmal wurden meine Eltern vorgeladen :) Aber mein Vater meinte: wenn das seine Meinung ist, dann ist das ok. Punkt.
    Vermutlich habe ich zu viel vom Baum der Erkenntnis genascht um mich demütig in den Staub zu werfen.
    (Sarkasmus off, falls es entgangen ist :)

  55. #55 Franz
    7. November 2014

    @Alderamin
    Sei mal nicht so pingelig ;). Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass die Evangelisten die Geschichten von Jesus nacherzählt haben (vermutlich ein bißchen mit Wunder aufgepeppt und zehnmal umgedichtet), wohingegen die Briefe von Petrus und Paulus dann schon eher so eine Art ‘Interpretation’ darstellt. Mir fiel auf, dass sich das ‘innere Wesen’ hier geändert hat. Die Evangelien schreiben über eine Gestalt die freundlich war, hilfsbereit, ein bißchen anarchistisch, opferbereit, die gute Aussagen machte, wohingegen die Briefe dann eher schon an Gesetzestexte erinnern, wo Richtlinien ausgegeben werden.

    Andererseits, was Johannes so alles geraucht hat möchte ich auch nicht wissen.

  56. #56 Demolog
    7. November 2014

    “…auch die vielen popkulturellen Anspielungen werden vielleicht nicht von allen immer verstanden.”

    wie in etwa (oder genauer)sehen die denn aus?

  57. #57 swage
    7. November 2014

    Adent
    Wir brauchen keine Religion, einzelne mögen Religion brauchen, in Einzelfällen führt sie auch zu etwas gutem, aber die Mehrheit der Religion führt zu nichts gutem

    Jein… im Grunde stimme ich dir zu, sehe es aber als einen evolutionären Prozess, so wie es eine körperliche Evolution gibt, gibt es wohl auch eine geistige. Ich halte den Prozess für einen notwendigen, wenn auch schmerzhaften. Überstürzt man dies, also das abschaffen der Religion ohne den, meiner Meinung nach notwendigen, Idealismus – so besteht die Gefahr wieder in recht barbarische Verhaltensmuster zurück zufallen. Das könnte dann wieder einen yo yo Mechanismus auslösen, also wieder die Flucht in die Religion zurück, was den Vorgang nur herausziehen würde. Alles in allem bin ich der Meinung ist es besser den Dingen seinen Lauf zu lassen, was natürlich sehr Zen-geprägte Sichtweise ist.

    Franz

    Das Konzept der Erbsünde fand ich schon immer problematisch. Es lehrt natürlich Demut, im Gegensatz zu Glaubensrichtungen die die Gläubigen schlicht als einzig richtige und Auserwählte… propagieren. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte und damit komme ich bestens klar.

    Nur eine Frage: Warum brauchst du irgendeinen ‘spirituellen’ Anker ? Was spricht dagegen einfach ein netter Mensch zu sein ?

    Gar nichts, wir werden einfach so erzogen. “Einfach nur” ein netter Mensch zu sein ist in sich schon eine verdammt gute Philosophie, die durch ihre Schlichtheit und Offensichtlichkeit besticht. Natürlich muss eine Gesellschaft insgesamt funktionieren – nicht nur für die “netten” und da wird es kompliziert. Aber das schnallen wir schon noch. 2000 Jahre sind evolutionär gesehen nichts und die bisherige Entwicklung, so darf man mit Stolz behaupten, ist durchaus als rasant zu bezeichnen, auch wenn es auf Einzelne frustrierend langsam wirkt. Geht mir mit der Raumfahrt genau so :)

  58. #58 Florian Freistetter
    7. November 2014

    @Demolog: Naja, da werden Dinge zB mit “Game of Thrones” verglichen usw. Da werden vielleicht manche (älteren) Leser verwirrt sein. Aber wie gesagt: Das sind nur Kleinigkeiten. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert.

  59. #59 frantischek
    7. November 2014

    Ich hab einen guten Freund der (eigentlich) Zeuge ist.

    Eigentlich deshalb, weil er trinkt, raucht Sci Fi und Fantasy schaut und auch sonst vieles macht was ein Zeuge eigentlich nicht machen sollte.

    Deshalb ist er nicht mehr Mitglied. Er teilt zwar den Glauben, findet aber selbst das er nicht “gut genug” für die Zeugen ist. Es ist der Meinung das es noch eine größere Sünde als sowieso schon wäre, wenn er mit seinem Lebensstil an den Versammlungen teilnehmen würde.

    Seine Frau und seine Mutter sind allerdings noch vollwertige Mitglieder und halten sich soviel ich weiss auch an alle Regeln.

    Was ich dazu sagen kann ist: Eigentlich sind die drei vollkommen normale Leute. Ich kann mich mit ihnen gut unterhalten. Sie haben auch noch nie versucht mich zu bekehren, obwohl wir schon ein paar sehr lange Gespräche über Religionen allgemein und Z.J. im speziellen geführt haben.
    Naja, zumindest nicht allzu sehr. Natürlich vertreten sie die Ansichten der Zeugen und versuchten diese darzulegen. Sie haben aber meine Sichtweisen akzeptiert und mich nie als “bösen Sünder” oder ähnliches dargestellt. Auch nicht versucht mir Broschüren mitzugeben oder so.

  60. #60 HaraldL
    Venezuela
    7. November 2014

    Es ist sicher richtig, dass es DAS Christentum, DEN Islam / Buddhismus / Hinduismus, etc. nicht gibt. Es sind zusammenfassende Kategorien und schillern deshalb mehr oder weniger bunt.
    Aber dass das alles aus einigem Abstand ununterscheidbare Melangen ohnehin irgendwie verblendeter Weltsichten wären … das stimmt ebenso wenig, und würde zu gefährlicher Sinnesabstumpfung und Wahrnehmungstrübung führen.
    Ich mache mich zurzeit daran, mal eine Synopse tauglicher Kriterien zusammenzustellen, nach denen man Religionsgemeinschaften beurteilen könnte – nicht nach ihren Glaubensinhalten (die sind wissenschaftlich von nur anekdotischem Interesse), sondern nach ihren Wirkungen in der realen Welt.
    Einige davon könnten sein:
    – enthält die Glaubensbotschaft offensive / aggressive Missionaufforderungen
    – geht die Glaubensbotschaft über religiöse / moralische / ethische Inhalte hinaus (z.B. in soziale / politische / jurisdiktionale Bereiche hinein)
    – Verhältnis der Glaubensinhalte und ihrer “professionellen” Vertreter zur Staatsform / zum Laizismus
    – tatsächlich beobachtbare Toleranz zu anderen religiösen Überzeugungen und Glaubensfernen
    – Verhältnis zu den Menschenrechten (etwa der UNO)
    – Beurteilung von Staaten, die sich einer bestimmten Glaubensrichtung (etwa als Staatsreligion) verpflichtet fühlen

    Noch unvollständig – aber:
    Schon beim Drüberlesen wird doch klar, dass wesentliche Unterschiede bestehen zwischen Islam, Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus – um die größten zu nennen.

    Ich hoffe ich bin zu einem so frühen Zeitpunkt solcher Überlegungen nicht zu voreingenommen, wenn ich sage, dass der Islam bei solch einer Betrachtungsweise deutlich am kritsichsten zu sehen ist.

    Nochmals:
    (Auch) in jeder modernen Religion werden Aussagen getroffen, die wissenschaftlich gesehen einfach nur grober Unfug sind. Wer Wissenschaftler ist und trotzdem sowas glaubt, muss eben sehen, wie er seine persönliche Schizophrenie in dieser Sache managed.

    Aber: auf dieser Ebene zu diskutieren ist unfruchtbar und führt nirgendwohin. Das kann man an der benachbarten Diskussion (wie passen Wissenschaft und Riligion zusammen?) doch sehr deutlich ablesen.

  61. #61 Erfahrener Blödkopp
    nordatlantisches Randmeer
    9. November 2014

    Ich habe vor Jahren eine Reportage über eine Gemeinschaft im südamerikanischen Regenwald gesehen. Deren Schamanen erbaten sich ein Schwein, um die bösen Geister zu beschwören. Mit dem Schwein zogen sie in den Wald, schlachteten es und opferten die Eingeweide den Geistern. Den Rest aßen sie selbst, um damit den Unwillen der Geister auf sich zu lenken und vom Dorf fern zu halten.
    Das Prinzip scheint geblieben zu sein. :(
    @alderamin Warum weißt du, wann Jesus gestorben ist?
    Die Quellenlage spricht von Auferstehung und Himmelfahrt. Ein in damaligen Maßstäben international gesuchter Terrorist würde für die Verbreitung dieser Nachrichten sorgen, um dann irgendwo unter zu tauchen. Und Johannes, auf dessen Harmageddon sich wohl die Zeugen beziehen, hat nicht geraucht, sondern hyperventiliert. Nur mal ein paar Denkanstösse. 😉

  62. #62 PDP10
    9. November 2014

    @Erfahrener Blödkopp:

    “Und Johannes, auf dessen Harmageddon sich wohl die Zeugen beziehen, hat nicht geraucht, sondern hyperventiliert. “

    Ich glaub’ ja eher, dass das Pilze waren …

    Nicht umsonst nannten ihn einige Hippi-Autoren “John-the-mushroom-head”

    😉

  63. #63 Hans
    10. November 2014

    Für alle interessierten:
    Misha Anouk war am letzten Freitag auch in der NDR Talk Show zu Gast. Das Interview ist auch bei YouTube zu finden:
    youtube.com/watch?v=Nxw8_bplNHU
    Ich fand es sehr beeindruckend.

  64. #64 Keine Macht der Wachtturmgesellschaft
    10. November 2014

    Die manipulative Wachtturmge$ELLschaft nutzt aggressiv solche Kanäle wie youtube zur Indoktrination. Über zahlreiche Comics sollen vor allem schon Kinder angesprochen werden. Im deutschsprachigen Raum gibt es leider noch nicht so viele, die wie Misha Anouk mit Aufklärungsvideos und Büchern dagegen setzen.

    Wer etwas Englisch versteht, wird sicherlich an den zum Teil sehr amüsanten Aufklärungsvideos von “Kim Mikey”, “John Cedars”, “Marc Cora” und deren Kanalvorschlägen Gefallen finden. Die Wachtturmgesellschaft zählt zu den gefährlichsten Sekten und die Zeugen Jehovas werden auf grausamste Art und Weise manipuliert.

    Ziel der Kritik muss unbedingt die Wachtturmgesellschaft bleiben bzw. werden.

    Informative Links sind:

    Kim Mikey (amüsant gemacht):
    https://www.youtube.com/channel/UCG2tODD7ys5CYEu6qYvj1SA/videos

    John Cedars:
    https://www.youtube.com/user/johncedars1929/videos

    Infos und Hilfe auch bei:
    AAWA.co – Advocates for Awareness of Watchtower Abuses
    oder jwfacts.com und deren Linksammlungen.

  65. #65 chris
    10. November 2014

    Jesus lebt vielleicht noch:
    https://www.youtube.com/watch?v=umpXC9e5gdc
    Was wäre wenn?

    Mal ganz anders gesehen – das ewige Leben. In der Perspektive und Szenerie von heute.

  66. #66 Michael Fischer
    12. November 2014

    Letztlich läuft die Mitgliedschaft bei den Zeugen auf eine Art individuellen Intelligenztest hinaus. Wer nicht völlig einfältig ist und statt dessen mit halbwegs offenen Augen durch die Welt läuft, kommt unweigerlich irgendwann darauf, daß die Doktrin hinten und vorne nicht stimmig ist.

    Kompliziert wird es erst, wenn die ganze Familie mitdrinhängt. Was macht man, wenn man keine soziale Ächtung durch die eigenen Kinder oder Eltern oder Ehefrau riskieren will? Auf der einen Seite kann man den ganzen Stuss nicht mehr hören, auf der anderen will man die Familie nicht verlieren.

  67. #67 Steffmann
    12. November 2014

    @Michael:

    Eben genau deswegen ist es wichtig, Kante zu zeigen. Auch wenn es im ersten Moment Verlust bedeutet. Aber gerade für Kinder ist es wichtig zu sehen, dass Eltern verschiedene Lebensmodelle/Optionen anbieten. Gerade wenn die Kinder schon indoktriniert sind, ist eine Anpassung das Schlimmste, was du tun kannst.

    Im Übrigen hat die ganze Geschichte nichts mit Intelligenz zu tun, sondern hauptsächlich mit Prägung.

    Man könnte ja sonst unterstellen, dass bei der IS nur unterbelichtete Typen rumlaufen. Deren strategischen und logistischen Fähigkeiten sprechen aber gegen diese Hypothese :-)

  68. #68 Michael Fischer
    13. November 2014

    Das: “Im Übrigen hat die ganze Geschichte nichts mit Intelligenz zu tun, sondern hauptsächlich mit Prägung” ist natürlich richtig, Steffmann.

    Aber die Frage ist natürlich, wie kommt man trotz dieser Prägung wieder raus. “Trotzdem hat es bei mir eher bis zum Ende des Studium gedauert – mittlerweile verheiratet, bis ich das ganze hinterfragt habe.” ist der Schilderung von yves zu entnehmen.
    Interessant ist, daß er überhaupt studiert hat, denn außer einem gewissen Maß an Intelligenz als Vorrausetzung kommt hier noch dazu, daß ein Studium bei den Zeugen geradezu verpönt ist. Da wirst Du auf jeden Fall schon einmal äußerst mißtrauisch beäugt.

    Die aus diversen Fernsehauftritten bekannte Barbara Kohout hingegen hat rückblickend keinerlei Erklärung dafür, daß sie Jahrzehnte ihres Lebens dieser Illusion widmete.
    Ich behaupte, sie würde sogar heute noch mit dem Wachtturm an der Ecke stehen, wenn nicht die persönliche Enttäuschung über die Ausgrenzung ihres Mannes in der ZJ Gemeinschaft gewesen wäre. Es benötigte erst ein starkes emotionales Ereignis, um sie wachzurütteln. Rein intelligenzmäßig war sie offenbar nicht in der Lage, die Prägung zu überwinden.

  69. #69 Zorro
    31. Dezember 2014

    Diese Aufklärung könnte man auch auf die bekannten Religionen erweitern, schliesslich sind diese ja auch nichts anderes als besonders grosse Sekten.

  70. #70 stefanie
    zu hause
    12. Mai 2015

    Bei Diesem Thema werden Millionen von Menschen alles verschweigen, weil sich die Katze in den eigenen Schwanz beißt.Wenn ich meine Geschichte erzählen würde…….aber es nützt mir ja nicht.