Und wer kennt das nicht: Man liest ein Buch und darin wird auf andere Bücher zu ähnlichen Themen verwiesen die man dann natürlich auch noch lesen will. Darum haben sich auch jede Menge ältere Werke angesammelt:

buecher1 (Large)

Auch zum Themenbereich Esoterik und Pseudowissenschaft hat sich einiges angesammelt:

Und auch wenn dieses Jahr ein wenig sehr sachbuchlastig war, habe ich trotzdem noch ein paar Romane in meinem Stapel:

buecker2 (Large)

Ich fürchte ja fast, die Liste, die ich Ende 2015 veröffentlichen werde, wird noch ein wenig länger sein. Es gibt einfach viel zu viele interessante Bücher! Aber ich bin weiterhin für sachdienliche Hinweise dankbar. Welche Bücher von dieser Liste kennt ihr und könnt sie empfehlen (oder davon abraten)? Und welche müssen unbedingt noch auf meinen Stapel?

*Affiliate-Links

1 / 2

Kommentare (37)

  1. #1 hasta la proxima
    27. November 2014

    Schwer zu toppen, lieber Florian. Perfekt. Vielen, vielen Dank. Die heurigen Weihnachten sind gerettet. Muss mich jetzt mal ans Bestellen machen UND … man kann NIE GENUG Bücher haben 😉 Bitte weiter so …

  2. #2 hasta la proxima
    27. November 2014

    Ach ja, hätte ich beinahe vergessen … aktuell (27.11., 13:38 Uhr) gibts für Deinen 2. Beitrag auf derstandard.at (So ein Schmarrn) bereits 845 Postings 🙂 Die Sache läuft meines Erachtens sehr, sehr gut an. Bravo.

  3. #3 Florian Freistetter
    27. November 2014

    @hasta la proxima: ” gibts für Deinen 2. Beitrag auf derstandard.at (So ein Schmarrn) bereits 845 Postings”

    Ja, das sind wirklich viele. Zum Glück muss ich die aber nicht lesen 😉

  4. #4 Ben
    27. November 2014

    Falls noch nicht geschehen, muss unbedingt “Die Bibel nach Biff” auf den Stapel. 😉

  5. #5 Florian Freistetter
    27. November 2014

    @Ben: Das habe ich schon vor mehr als 10 Jahren gelesen…

  6. #6 norbert
    27. November 2014

    Was unbedingt noch auf die Ronam-Liste drauf muss:

    “Der Marsianer” von von Andy Weir

    Ein (totgeglaubter) Marsastronaut muss während eines Sandsturms von seinen Kollegen alleine zurück gelassen werden.

    Der Astronaut erzählt dann (größtenteils) in Tagebuchform, wie er was macht um möglichst lange zu überleben. Wie er versucht, mit der Erde Kontakt aufzunehmen, wie die NASA derweil in beobachtet aber nicht anfunken kann…

    Ich will nicht zu viel verraten. Aber es ist unglaublich spannend. Wie realistisch das ist kann ich nicht sagen. Aber es ist auf jeden Fall kein großer Humbug drin.

    Ich habe die 600 Seiten an zwei Tagen durch gehabt.
    Eines der Besten Bücher die ich je gelesen habe.

  7. #7 Tilman Baumann
    27. November 2014

    Ich habe Bücher Backlog immer in Kilogramm gemessen.
    Aber seit ich vermehrt e-books lese verliere ich das Gefühl.

  8. #8 Stefan
    27. November 2014

    Nachdem ich vor einer Weile nach mehr Buchtipps gebeten habe, bedanke ich mich jetzt ganz herzlich, dass Du dem nachkommst 🙂

    Ich habe letztens das Buch “The first human” von Ann Gibbons gelesen. Bin eigentlich nicht der große Fossilienfan. Aber dieses Buch reißt wirklich mit und erzählt gut die Geschichte der Fossiliensuche in Afrika und gibt auch die aktuelle Forschung der beteiligten Wissenschaftler wieder. Als wär’ man selber dabei. Mit vielen Kontroversen und Menscheleien – wie’s halt in der Wissenschaft so is’. War auf jeden Fall eins der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen hab.

  9. #9 Tilman Baumann
    27. November 2014

    PS: norbert hat recht. The Martian muss sein.
    Ist auch nur sehr kurz. Lohnt sich absolut.

    Auch viel Spass hate ich mit:

    Fifty Years on the Space Frontier: Halo Orbits, Comets, Asteroids, and More von Robert W. Farquhar
    ISBN-13: 978-1432776060
    Der Typ hat die die SSE-3 Mission zu verantworten und andere coole Lagrange Point Missionen.

  10. #10 Maik
    London
    27. November 2014

    Zum Thema Temperatur gefiel mir damals Wolfgang Behringers “Kulturgeschchte des Klimas” sehr gut. Natürlich ist Klima nicht gleich Temperatur, aber Temperaturen und Temperaturmessung spielen eine recht große Rolle in dem Buch. Außerdem ist es ziemlich spannend geschrieben und nähert sich dem Thema aus mehr als einer Fachrichtung.

    Und weil es gerade um das Thema Bücher geht, noch eine Frage: Gibt es ein gutes Überblicksbuch über das Sonnensystem, das zum einen die wichtigsten Objekte und ihre Entstehung erläutert, aber auch die Geschichte der Erkundung und Erforschung (sowohl von der Erde aus als auch Raumfahrt) abhandelt? Also so eine Art großen Rundumschlag. Ich finde recht viele Sachbücher für Kinder, aber nur wenige für erwachsene Leser. Und nachdem ich kurz in Dava Sobels “Die Planeten” reingeschaut habe, bin ich mir nicht sicher, ob mir das nicht ein bisschen zu oberflächlich/esoterisch ist.

    Danke für jede etwaige Antwort!

  11. #11 Seniler Raubaffe
    27. November 2014

    Florian der Lesefreak… 🙂

    Ist hier vielleicht der beste Zeitpunkt um zu erwähnen, dass mir die “Neuentdeckung des Himmels” – welches ich erst vor kurzem las – sehr gut gefallen hat.
    Kompliment!
    War noch besser als deine vorherigen Werke meiner Meinung nach.
    Bei dem “Kometen im Cocktailglas” hätte ich mir mehr Grafiken gewünscht (ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte), bei der “Neuentdeckung” waren Grafiken wiederum nicht notwendig.
    Super Buch jedenfalls.

    Würde es dich eigentlich reizen mal einen SciFi Roman zu schreiben?

  12. #12 Florian Freistetter
    27. November 2014

    @Seniler Raubaffe: “Würde es dich eigentlich reizen mal einen SciFi Roman zu schreiben?”

    Naja, das muss man ja auch können. Sachbücher und Romane sind ein ziemlich unterschiedliches Genre…

  13. #13 Robert
    München
    27. November 2014

    Wenn du zur Temperatur noch etwas original research lesen willst: Ich fand http://arxiv.org/abs/1212.2409 sehr eindrücklich, wir da doch gezeigt, dass zwei Temperaturdefinitionen, die normalerweise zusammen fallen, in beschleunigten Bezugssystemen unterschiedliche Antworten geben.

  14. #14 Pilot Pirx
    27. November 2014

    Florian, lies doch mal von Jurij Brezan
    “Krabat oder die Verwandlung der Welt”
    und erschließe es Dir. Da hast Du ein paar Jahrzehnte zu tun.

  15. #15 Seniler Raubaffe
    27. November 2014

    @hasta la proxima:
    Die 1000 sind in Reichweite um knapp vor 19 Uhr:-)
    Das größte Tohuwabohu wird aber der Homöopathieartikel auslösen, da gibts dann wahrscheinlich den Postingrekord im Wissenschaftsstandard.
    @Florian:
    Stimmt schon, da ist ein Unterschied zwischen Sachbuch und Roman.
    Ich trau dirs aber allemal zu!
    Sollte ich jedenfalls mal einen SciFi Roman schreiben, werd ich dich anhaun, dassd mir den wissenschaftlichen Berater machst;-)

  16. #16 hasta la proxima
    27. November 2014

    Noch eine Frage, lieber Florian: Du besitzt das Buch von Milutin Milankovic? Wo hast Du das her?

  17. #17 Florian Freistetter
    27. November 2014

    @hasta la proxima: Hab ich gebraucht via Amazon bestellt. Klick mal auf den Link, ich glaub da gibts noch ein Exemplar.

  18. #18 Nemesis
    Hel
    27. November 2014

    @Seniler Raubaffe, #16

    Chapeau!

  19. #19 Petra
    27. November 2014

    Den Großteil könnte ich glatt in meine Wunschliste übernehmen bzw. steht noch ungelesen im Regal.
    Empfehlen kann ich den “Unsichtbaren Kontinent” von Kunzig, sehr viel sachlicher als Frank Schätzings Nachrichten aus einem unbekannten Universum, aber ebenso spannend.
    Zum Thema Newton gefiel mir das Buch von de Padova, “Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit”. Aber das kennst du ja vielleicht schon.

  20. #20 Anderland
    27. November 2014

    Reihe mich ein was die Empfehlungen für den “Marsianer” angeht. Konnte das Buch auch nicht aus der Hand legen und war wie norbert (Beitrag #6) nach zwei Tagen durch.

  21. #21 swage
    27. November 2014

    Hmm… Niven und Benford sind schon Schwergewichte was SF Literatur betrifft. McMullen habe ich noch nie gelesen. Letztendlich ist es Geschmackssache, schwer jemandem etwas zu empfehlen. Asimov ist natürlich eine bekannte Größe, sowie Heinlein. Auf HP muss ich ja nicht eingehen, denn der ist dir ja meines Wissens bestens bekannt.

    Also blind…

    Neuromancer (William Gibson)
    Skinner – Der blaue Tod (Neal Asher)

    Ersteres ist eine ziemlich solide Empfehlung, auch wenn es herzlich wenig mit Reisen im Weltall zu tun hat. Sollte man gelesen haben. Letzteres ist eher speziell – muss man mögen, tut nicht jeder.

    Die Protagonisten sind ein Freelancer, der wegen Mord an einer Wespe zu Sozialarbeit mit einem Wespen-Sachwarmbewusstsein verdonnert wurde (denn wie sich herausstelle waren Menschen nicht die einzig intelligente, biologische Spezies die die Erde hervorgebracht hat) und dabei geblieben ist, eine technologisch animierte Leiche die ihren Mörder jagt und eine Unsterbliche auf der Suche nach Antworten auf der bizarren Ozeanwelt Spatterjey, auf der alles einem nach dem Leben trachte und doch nichts sterben kann, verwaltet von planetaren KIs und vom Krieg exzentrisch geworden Kampfdrohnen auf Beschäftigungstherapie. Und wem das noch nicht genügt der bekommt auch gleich noch die Invasion kannibalistischer Aliens und ein Monster obendrauf serviert.

    Ashers Stil ist recht martialisch und entweder mag man derartige Geschichten oder man mag sie nicht, aber dieses Buch ist definitiv nicht wie andere. Es klingt nach Klischee, ist es aber nicht. Er hat ein wenig maritimen Hintergrund als ehemaliger Bootsfensterhersteller und das scheint positiv durch. Hat mir sehr gut gefallen, spielt mit vielen Konzepten, regt zum denken an ist stellenweise humorvoll, aber die Geschichte trieft geradezu von Brutalität. Wäre als Film sicherlich ein Kassenschlager.

  22. #22 swage
    27. November 2014

    Schwarmbewusstsein soll das natürlich heißen…

  23. #23 CM
    27. November 2014

    Jetzt war ich schon so lange nicht mehr in den Niederlanden – Oogklepdenken gehört definitiv auf meine Wunschliste! Danke für den Tipp!

  24. #24 Christian der 1.
    27. November 2014

    Da gehts mir anders, meine einzige Leserei ist in diversen Blogs, nachrichtenseiten, und gedruckte zeitungen.

    irgendwie beneide ich da eure buchlesefähigkeit 😉

  25. #25 Franz
    28. November 2014

    Wenn hier gerade so viele Leseratten beisammen sind: Kennt von euch jemand ein gutes Buch über den Laufsport ?Was witzig/ironisch oder medizinisches ? Ich suche schon seit längerem irgendwas in der Richtung für einen Freund, aber ich finde nur Abhandlungen über Laufpläne und dergleichen. Thanks (und sorry für ein bisl offtopic).

    Ich lese übrigens gerade: Der zweite Code. Sehr interessantes Buch über Epigenetik, aber auch schwierig zu lesen.

  26. #26 Florian Freistetter
    28. November 2014

    @Franz: Ich kenn leider nix passendes; Ich kann dir nur von den Bücher von “Achim Achilles” abraten. Die sind großer Schrott…

  27. #27 Amöbe
    28. November 2014

    @Florian (zu deinen Ausgangsfragen):
    Ich kann David Foster Wallace: “Die Entdeckung des Unendlichen: Georg Cantor und die Welt der Mathematik” wärmstens empfehlen, auch wenn ich noch nicht ganz zuende gelesen habe.

  28. #28 Stephan
    28. November 2014

    @FF:
    Vielen Dank für die vielen tollen Anregungen. Ich habe gerade 4 Bücher davon bestellt.

    Ich kann zu zwei Büchern etwas sagen:

    “Die Entdeckung des Unendlichen: Georg Cantor und die Welt der Mathematik” habe ich vor einigen Jahren gelesen und war damals total begeistert. Wie David Foster Wallace denkt und schreibt hat mich persönlich vom Hocker gerissen. Es ist schade und traurig, dass er sich umgebracht hat, nachdem er seine Antideprassiva, die er jahrzehntelang nahm, abgesetzt hat.

    Aber ich muss auch warnen. Dieses Buch wird man lieben oder hassen, etwas dazwischen dürfte eher unwahrscheinlich sein, weil es so ungewöhnlich ist. Teilweise relativ hohes mathematisches, aber vor allem philosophisches Niveau. Und man sollte sich von seitenlangen! „Fussnoten“ und zahlreichen Abkürzungen nicht abschrecken lassen.

    Vor 2 Wochen erst habe ich “Vier Frauen und ein Scharlatan: Satirischer Esothriller” gelesen. Auch dieses Buch fand ich sehr gut. Nicht weil sie sich von GWUP-Mitgliedern hat beraten lassen und weil ich selbst eines bin, sondern weil es für die breite Masse geschrieben ist. Für Leute die vielleicht niemals oder selten ein Wissenschaftsbuch, sei es auch nur populärwissenschaftlich, in die Hand nehmen würden. Ja, die Sprache ist einfach.
    Ja, die Story ist simpel gestrickt und ja, sie übertreibt mit dem Esoterik-Name-Dropping.
    Aber das sind alles keine Schwächen des Buches, sondern absolute Stärken. Niemand der dieses Buch gelesen hat, kann sich herausreden, dass er es nicht verstanden hat. Dass er die Botschaft nicht kapiert hat.

    Dieses Buch zeigt wunderbar einen der drei Hauptgründe auf, warum ich Skeptiker bin und für jegliche Art von wissenschaftlicher Aufklärung werbe.

    Einen kritisch und wissenschaftlich denkenden Menschen wird dieses Buch wahrscheinlich eher langweilen, weil er davon eh alles weiß. Es ist dann eher ein Buch zum Verschenken, an Verwandte, Freunde und Bekannte, die mit verschiedenen esoterischen Ideen liebäugeln. Da kann es Wirkung tun und wenn es nur die Wirkung ist, dass man diesen Freund danach nicht mehr Freund nennen kann… 😉

  29. #29 em
    28. November 2014

    Hallo Florian,
    ich wollte nur nebenbei mal erwähnen, dass du vor einigen Jahren mal das Buch “Nation” oder auf deutsch “Eine Insel” von Terry Pratchett vorgestellt hattest. Ich war nie ein großer Leser von Büchern gewesen, aber deine Rezension damals hat mich dazu gebracht es mal zu versuchen. Jedenfalls habe ich das Buch geliebt (noch heute eines meiner Lieblinge), und habe dann direkt ein paar andere Bücher bestellt, welche Leute im Internet empfohlen haben. Und mittlerweile habe ich dank dir über 130 Bücher gelesen (sowohl fiction als aus sachbücher), und will es nun nicht mehr missen. Freue mich jeden Tag darauf meine Arbeit zu beenden und ein paar Stunden lesen zu können.
    Jedenfalls … danke!

  30. #30 Florian Freistetter
    28. November 2014

    @Stephan: “Vor 2 Wochen erst habe ich “Vier Frauen und ein Scharlatan: Satirischer Esothriller” gelesen. Auch dieses Buch fand ich sehr gut. “

    Das habe ich angefangen, aber dann nicht mehr weiter gelesen. Ich fand es viel zu übertrieben; die Figuren sind alle viel zu überzeichnet und viel zu klischeehaft. Ich weiß auch nicht, wer die Zielgruppe sein soll. Vermutlich “Skeptiker”, die sich über Esoteriker amüsieren wollen – denn aufklären kann man damit niemand. Wer einer esoterischen Lehre anhängt, wird von diesem Roman höchstens beleidigt werden und danach noch fester an seinen Kram glauben…

  31. #31 Florian Freistetter
    28. November 2014

    @em: “Und mittlerweile habe ich dank dir über 130 Bücher gelesen (sowohl fiction als aus sachbücher), und will es nun nicht mehr missen. Freue mich jeden Tag darauf meine Arbeit zu beenden und ein paar Stunden lesen zu können.”

    Sehr schön! Es gibt kaum eine Tätigkeit, von der man im Leben so sehr profitieren kann, wie das Lesen!

  32. #32 swage
    28. November 2014

    Zum Thema Terry Prachett kann ich nur sagen: Einfach Göttlich (Buchtitel). Habe einiges von ihm gelesen (Scheibenwelt), finde das aber mit Abstand sein stärkstes Buch. Erstaunlich viel Tiefgang, setzt sich sehr mit Ethik und Religion auseinander. Philosophen und “praktische” Philosophen kommen auch nicht zu kurz. Sehr interessant.

  33. #33 peer
    28. November 2014

    “On Looking” habe ich gelesen. War interessant, aber ich hatte immer das Gefühl, dass man mehr hätte herausholen können.
    Das Buch von David Foster Wallace ist super! Aber wirklich sehr anspruchsvolle Kost.

    Meine Top 6- Non Fiction in diesem Jahr:
    1. Mary Roach: Gulp
    2. Randall Munroe: What if
    3. Gavin Pretor-Pinney: The wavewatchers Companion
    4. Alfred Lansing: 635 Tage im Eis: Die Shackleton Expedition
    5. James Montague: Thirty One Nil (Mehr als nur ein Fussballbuch!)
    6. David Grann: The Devil and Sherlock Holmes.
    Und eine besondere Empfehlung an alle, die sich mit Erziehungswissenschaft befassen: The smartest Kids in the World von Amanda Ripley.

    Der Roman-Empfehlung für The Martian folge ich zu 100%

  34. #34 Michael S.
    29. November 2014

    Ich lese ja auch recht viel, aber immer mehr Bücher vergisst man einfach bald wieder. Aber einige bleiben doch im Gedächtnis und die empfehle ich auch gerne weiter. Im letzten Jahren waren das:

    Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944, 8,00 Euro
    Nurminen/Ehrensvärd: Die Ostsee: 2000 Jahre Seefahrt, Handel und Kultur, 49,95 Euro
    Werner: Die Schule des Seewesens, 44,90 Euro
    Enders: Darm mit Charme, 19,99 Euro
    Buchan: Als die Gärtner Tweed trugen, 14,95 Euro
    Tenenbom: Allein unter Juden, 16,99 Euro
    Und nochwas zum fummeln:
    Bungter: Die große Box der Knoten-Klassiker, 11,95 Euro

  35. #35 Michael S.
    29. November 2014

    Ach ja, die Reihenfolge ist keine Wertung!

  36. #36 Hans-Josef Heck
    Remscheid
    10. Dezember 2014

    Die Frage was man lesen soll, hängt von der Antwort ab auf:
    “Was will ich wissen?” ( banal ! ??? ->
    Ihr Eintrag:
    “Schluss mit dem Bullshit!:
    Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand”*
    von Thomas Hürter und Max Rauner
    hat mich hierin gebracht:
    Beide schrieben in DIE ZEIT (1.10.14 – S.35f):
    “Ist das Forschung oder kann das weg?”

    Also:
    Wenn Sie Ihre Zeit nicht verschwenden wollen mit Bullshit,
    müssen Sie beurteilen können, was Bullshit ist -und- was nicht.

    Statt “Bullshit” schreibe ich gerne “dummes Zeug”.

    Bevor Sie Ihre Bücherliste abarbeiten,
    könnten Sie vielleicht erst einmal versuchen
    festzustellen, wie man feststellen kann, …

    “Wissenschaffen mit Substanz”
    auf
    http://www.wissenschaffen.org/

    Wenn das “Bullshit” ist, wäre ich Ihnen für eine deutliche Kritik
    dankbar. Im anderen Falle natürlich auch.

    Auf jeden Fall wäre ich Ihnen dankbar für eine Nachricht,
    dass Sie diese Email überhaupt gelesen haben.

    Mit freundlichem Gruß

    Hans-Josef Heck

    P.S. Ihre Bücherliste ist spannend, einladend, …

  37. #37 Tokamak
    11. Dezember 2014

    Mich hat diese Kommentarspalte hier jedenfalls auf den “Marsianer” von Andy Weir” gebracht. Wirklich großartiges Werk!