Maybe it’s a little early. Maybe the time is not quite yet. But those other worlds— promising untold opportunities—beckon.

Silently, they orbit the Sun, waiting.”

Ja, die “Wanderer” (denn das ist die ursprüngliche Bedeutung des griechischen Wortes planētēs) sind dort draußen, umkreisen die Sonne und warten darauf, dass wir Wanderer von der Erde uns endlich wieder auf den Weg machen um neue Welten zu entdecken! Vor langer Zeit sind wir schon einmal ins Unbekannte aufgebrochen und haben mutig unseren eigenen Planeten erforscht. Wir sollten uns langsam wieder auf den Weg machen… The open road still softly calls, like a nearly forgotten song of childhood.

1 / 2

Kommentare (28)

  1. #1 WolfInSheepSkin
    2. Dezember 2014

    Warp Drive 😉

  2. #2 Florian Freistetter
    2. Dezember 2014

    @WolfInSheepSkin: Ja, wir haben es ja jetzt kapiert. Du willst einen WarpDrive. Ich hätte gern unendlich viel Geld und würde ewig leben. Wir werden aber beide nicht kriegen, was wir wollen. Und eigentlich ging es in meinem Artikel ja darum, dass wir das Sonnensystem tatsächlich erforschen könnten, wenn wir wollten. Wir müssten es nur richtig anstellen. Auf nicht realisierbare Science-Fiction-Technik zu warten ist dafür allerdings der denkbar schlechteste Weg…

  3. #3 WolfInSheepSkin
    2. Dezember 2014

    Ja stimmt, ausser das man Experimente macht die etwas anderes sagen und auch schon repliziert wurde, da man in diesem Blog immer zensiert wird und nicht mal einen Link posten darf muss halt jeder selbst bei wikipedia nachlesen.

  4. #4 WolfInSheepSkin
    2. Dezember 2014

    Oh wie ich diesem dummen Blog hasse, IHR KOMMENTAR WIRD MODERIERT IHR KOMMENTAR WIRD MODERIERT IHR KOMMENTARWIRDMODEROWERJWEBALBLABLA DANN POSTEN MAN LINKS UND DER GANZE KKOMMENTAR VERSCHWINDET EINFACH OH VERRECKT DOCH DU DEPP

  5. #5 cubi
    2. Dezember 2014

    Hab 2 Fragen zu dem wirklich großartigen Film “Wanderers”.

    1. Bei 0:36
    Fliegt das Raumschiff einen sinnvollen Orbit, um die Planeten zu erreichen? Die Flugbahn scheint nicht in der Ekliptik zu liegen!

    2. Bei 1:06
    Stimmen die Größenverhältnisse und Abstände der Eisbrocken bei der Szene mit dem Astronauten mitten im Saturnring? Müssten die Abstände nicht größer sein?

    Also, ich will hier nicht stänkern, nur etwas klugscheissern. Der Film ist Klasse und hat BBC Niveau. Auch finde ich Geil, das man eine Moderation von Karl Sagen als Sprecher verwendet. Rundum gelungen das Teil.

  6. #6 Florian Freistetter
    2. Dezember 2014

    @WolfinSheepSkin: “da man in diesem Blog immer zensiert wird”

    Du wirst nicht zensiert. Aber du sprichst den automatischen Spamfilter an und musst halt ein paar Minuten warten, bis der Link händisch freigeschaltet wird. Aber den Link zu den Warp-Experimenten kannst du dir sparen, denn vermutlich geht es um das hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/08/04/das-neue-unmoegliche-antriebssystem-der-nasa/

    “VERRECKT DOCH DU DEPP”

    Hmm. Ich vermute mal, der Spamfilter hat dich nicht umsonst aussortiert…

    (Nachtrag: Hmm – ich hab gerade mal auf die Sperrliste geschaut. Anscheinend hab ich dich früher schon mal rausgeschmissen und das nicht zu Unrecht. Da hast du auch nur wild rumgepöbelt und erklärt, wie bescheuert du mein Blog findest. Warum kommst du immer wieder hier her, wenn dir hier alles nicht passt, MisterT/MisterFlorian/MisterKnister/MisterKanister/Wolfinsheepskin ? Das Internet ist groß – such dir doch ne Ecke aus, wo du dich nicht dauernd über meine Artikel aufregen musst. Ich sehe derzeit jedenfalls keinen Grund, dich von der Sperrliste wieder runterzunehmen…)

  7. #7 Alderamin
    2. Dezember 2014

    @cubi

    Fliegt das Raumschiff einen sinnvollen Orbit, um die Planeten zu erreichen? Die Flugbahn scheint nicht in der Ekliptik zu liegen!

    Hmm, ich vermag jetzt an dem Bild nicht genau die Flugbahn zu erkennen, aber das unterlegte Bild wurde von der ISS gemacht, und die kreist in der Tat nicht in der Ebene der Ekliptik. Dennoch kann man auch von dort aus zu Zielen in der Ekliptik aufbrechen, denn bei jedem Umlauf bewegt man sich auf der mit 51,6° gegen den Äquator geneigten Bahn (der seinerseits um 23,44° gegen die Ekliptik geneigt ist) zweimal parallel zur Ekliptik und könnte von dort aus zu einem Ziel in der Ekliptik losfliegen. Man hat dann allerdings weniger und kürzere Startfenster als bei einer Bahn, die gleich in der Ekliptikebene liegt.

    Stimmen die Größenverhältnisse und Abstände der Eisbrocken bei der Szene mit dem Astronauten mitten im Saturnring? Müssten die Abstände nicht größer sein?

    Ich glaube nicht, dass die Abstände größer sein müssten, denn der Saturnring ist nur ein paar 10 m dick, und wenn er nicht ziemlich dicht mit Eisbrocken gefüllt wäre, dann wäre er kaum so undurchsichtig (ganz undurchsichtig ist er allerdings auch nicht). Ich würde allerdings viel mehr kleinere Partikel und weniger große in den Ringen erwarten.

    Hier ist übrigens, was der Autor des Films dazu schreibt (zu anderen Szenen hat er auch jeweils Kommentare geschrieben):

    http://www.erikwernquist.com/wanderers/gallery_ringsurf.html

  8. #8 Florian H.
    Bielefeld
    2. Dezember 2014

    Ein sehr schönes Video von einer wunderbaren Vision. Teilweise ganz klar inspiriert von der Mars-Trilogie von Kim Stanley Robinson.

    Die Musik erinnert sehr an den Soundtrack von Civilization Beyond Earth.

  9. #9 cubi
    2. Dezember 2014

    Oh cool! Danke für den Link!

    Zu 1. Da man ziemlich genau die Position der Sonne erkennt, ist die Erdneigung imho und Betrachter Position nicht relevant. Ich schätze, bei einer gedachten Linie zwischen Sonne und Erde, liegen die 10-15° daneben. Das kostet Sprit! 😉

  10. #10 turtle of doom
    2. Dezember 2014

    Sehr ironisch, dass der O’Neill-Zylinder eine völlig ländliche, idyllische Umgebung zeigt…

    …wo sind denn die Wolkenkratzer für die Büro-, Berater- und Bankenheinis? Wollen lassen wir die zurück? 🙂

  11. #11 Adent
    2. Dezember 2014

    Sehr schönes Video, das macht direkt Lust selber ins All loszufliegen, ist nur leider ein paar Jährchen zu spät 😉

  12. #12 Alderamin
    2. Dezember 2014

    @Adent

    ist nur leider ein paar Jährchen zu spät

    Die allermeiste Zeit der Menschheit sind wir zu Fuß irgendwo durch die Steppe dem Wild hinterher gelatscht, insofern leben wir schon in einer besonderen Zeit. Auch wenn’s vielleicht demnächst noch besser wird.

    Wir haben Kameras auf dem Mars, um einen Kometen und in der Umlaufbahn des Saturn.

    Das muss man sich mal vorstellen! Kneif’ mich mal einer, dass ich das nicht bloß träume…

  13. #13 Frantischek
    2. Dezember 2014

    SUPERGEILES VIDEO!!!
    Hab ich ja schon bemerkt, als es der Alte Admin (ginihihi…) letztens gepostet hat.
    Und gleich geteilt, und geteilt, und geteilt….

  14. #14 CC-103
    2. Dezember 2014

    Schreibt sich das nicht “Πλανετες”? 🙂

  15. #15 kdm
    2. Dezember 2014

    (Sorry:) Kitsch. Inklusive der Musik.

  16. #16 Roland
    2. Dezember 2014

    πλανήτης
    Eta, nicht Epsilon 😉

  17. #17 Spritkopf
    2. Dezember 2014

    @Alderamin

    Wir haben Kameras auf dem Mars, um einen Kometen und in der Umlaufbahn des Saturn.

    Das muss man sich mal vorstellen! Kneif’ mich mal einer, dass ich das nicht bloß träume…

    Ich könnte jedes Mal, wenn ich daran denke, vor Begeisterung im Dreieck springen. Wenn ich mir vorstelle, mit welcher Erwartung ich als Halbwüchsiger darauf gewartet habe, ein verrauschtes Schwarzweiß-Foto von den Viking-Missionen in einer Illustrierten zu finden – und heute bekommt man sämtliche hochauflösenden Bilder, die Opportunity oder Curiosity aufnehmen, auf der JPL-Webseite im Original und fast ohne Verzögerung serviert.

    Bilder von einem anderen Planeten – man fasst es kaum, wenn man genauer darüber nachdenkt!

  18. #18 WolfInSheepSkin
    2. Dezember 2014

    Nein es geht nicht um die Link, es geht um die Wikipedia Seite zur drei verschiednen Experimenten.

  19. #19 WolfInSheepSkin
    2. Dezember 2014
  20. #20 Florian Freistetter
    2. Dezember 2014

    @Wolf: Und wenn du meinen Artikel liest, dann wirst du feststellen, dass ich darin exakt über den EmDrive geschrieben habe. Aber vielleicht hast du das vor lauter Rumbrüllen und mein Blog doof finden ja auch übersehen…

  21. #21 Dino
    2. Dezember 2014

    Tolles visuelles Vergnügen!!
    Ja, wenn wir wollten ….
    Was hat es mit dem Yin-Yang -Zeichen auf sich?
    (Saturnmond Iapetus-äquatorialer Bergrücken.)
    Insiderwitz ? Hinweis? Oder einfach nur ein Gag?

  22. #22 swage
    2. Dezember 2014

    Du willst einen WarpDrive. Ich hätte gern unendlich viel Geld und würde ewig leben.

    Ich würde lieber den Warpdrive nehmen 🙂

    Es gibt schlimmere Schicksale als den Tod. Unsterblichkeit würde ich nicht mal geschenkt nehmen (obwohl so ein paar tausend Jahre…). Materieller Reichtum ist sowieso höchst illusorisch, man schaue sich mal die Superreichen an, wer will schon so leben? Meterhohe Zäune mit Bodyguards und Hunden, Kinder die an Heroinsucht sterben… sieht das gesund aus? Wirkt auf mich ziemlich elend.

  23. #23 Dino
    2. Dezember 2014

    Ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil ….. in den Komentaren des Autors wird erklärt, wo der Zusammenhang liegt, von yin-yang und dem Mond ^^

  24. #24 dude
    2. Dezember 2014

    Viel zu viel Pathos das Video; ist echt cheesy. Sorry.

  25. #25 CC-103
    2. Dezember 2014

    @Roland
    #16

    Dann halt Πλανητης. (Ich kann aus irgendeinem Grund keine Accents setzen.)
    Meine Altgriechischlehrerin würde mich umbringen 😀

  26. #26 Tokamak
    2. Dezember 2014

    Könnte fast ein werbevideo zu Kim Stanley Robinsons “2312” sein…

  27. #27 Oberon
    3. Dezember 2014

    Hallo Florian, eine Korrektur:
    Miranda ist ein Uranus-Mond.

  28. #28 Florian Freistetter
    3. Dezember 2014

    @Oberon: Danke!