Nach den diversen verstreuten Hinweisen in den letzten Wochen kommt nun hier die hochoffizielle Ankündigung: Ich habe wieder mal ein Buch geschrieben und es wird am 2. Februar 2015 (also nächsten Montag) im Handel erhältlich sein. Es heißt “Asteroid Now – Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt” und darin habe ich nicht weniger probiert, als die ultimative Zukunft der Menschheit zu beschreiben.

asteroidnow.jpg

Neben der Zukunft handelt das Buch aber auch von Asteroiden. Genauer gesagt, es handelt von Asteroiden, weil diese Himmelskörper meiner Meinung nach den Schlüssel zur Zukunft der Menschheit darstellen. Dass ich ein großer Fan der kleinen Felsbrocken aus dem Weltall bin, sollten die Leserinnen und Leser meines Blogs ja mittlerweile mitbekommen haben (spätestens, nachdem ich letztes Jahr meine große Asteroidenreise unternommen habe). Ich habe mich als Wissenschaftler intensiv mit diesen Himmelskörpern beschäftigt und ihre Eigenschaften erforscht und ich habe sie als Wissenschaftsautor in meinen Artikel immer wieder behandelt.

Und ich freue mich daher ganz besonders, dass ich nun endlich auch ein ganzes Buch über Asteroiden schreiben konnte. Denn die Asteroiden sind nicht nur interessant, sie sind auch wichtig. Warum sie das sind, hoffe ich in “Asteroid Now” erklären zu können. Die Geschichte des Buchs beginnt in der Gegenwart, beziehungsweise der nahen Vergangenheit. Ich erzähle davon, wie ich am 15. Februar 2013 die Explosion eines Asteroids über Russland erlebt habe und welche Gefahr uns von diesen Himmelskörpern wirklich droht. Ich erzähle von den historischen Umständen, die zur Entdeckung der ersten Asteroiden geführt haben und dem schwierigen Paradigmenwechsel, der zu der Erkenntnis geführt hat, dass Asteroideneinschläge eine reale Gefahr für die Erde darstellen. Ich schreibe aber auch ein bisschen über Chaostheorie, die langfristige Veränderung des Klimas und diverse andere kosmische Katastrophen, die uns Menschen in der (hoffentlich) fernen Zukunft das Leben schwer machen könnten.

Nachdem ich im ersten Teil des Buches hoffentlich klar gemacht habe, dass wir nicht selbstverständlich davon ausgehen dürfen, auf unserem Planeten für alle Zeiten einfach so zu überleben, erzähle ich im zweiten Teil, wie wir die Asteroiden nicht nur als Gefahr, sondern auch als Chance begreifen können. Nachdem ich zuerst über die verschiedenen Methoden der Asteroidenabwehr schreibe, die derzeit schon möglich wäre, erkläre ich danach, wieso es sich lohnen würde, die Asteroiden nicht einfach nur zu zerstören, sondern zu nutzen. Wie dieser Asteroidenbergbau funktionieren könnte und wie die Menschheit davon profitieren würde, ist das Thema eines eigenen Kapitels. Damit all die komplizierten Projekte im Weltall aber überhaupt funktionieren, braucht es einen völlig neuen Zugang zum Weltraum und darum habe ich ein weiteres komplettes Kapitel dem Weltraumlift gewidmet. Ich erkläre, wie dieser Weg ins All funktioniert, wie er realisiert werden könnte, wie uns die Asteroiden dabei helfen können und der Weltraumlift uns dabei, die Asteroiden noch besser zu nutzen.

Weltraumlift? Warp-Antrieb? Asteroiden? Wie das alles zusammenhängt, erklärt mein neues Buch (Bild: NASA)

Weltraumlift? Warp-Antrieb? Asteroiden? Wie das alles zusammenhängt, erklärt mein neues Buch (Bild: NASA)

Nach diesen einigermaßen realistischen Visionen für die mittelfristige Zukunft der Menschheit widmet sich der dritte Teil dann ganz der fernen Zukunft und der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Science-Fiction. Wie können wir es schaffen, andere Planeten im Sonnensystem zu besiedeln? Auf welche Probleme werden wir dabei treffen, wie können wir sie bewältigen und wie können die Asteroiden dabei behilflich sein? Und was tun wir, wenn die Erde irgendwann völlig unbewohnbar werden sollte? Wie könnten wir sogar den Tod unserer Sonne überleben und zu anderen Sternen und neuen Planeten reisen? Sind Wurmlöcher oder Warp-Antrieb realistische Konzepte oder gibt es auch noch andere Methoden, um die Leere zwischen den Sternen zu überwinden? Die gibt es – und wieder sind es Asteroiden, die uns helfen können, sie zu realisieren. Und am Ende des Buches geht es ganz weit in die Zukunft und zu den wirklich fantastisch-visionären Projekten. Ich erkläre, was man tun müsste, um die ganze Erde zu verschieben um sie so in Sicherheit zu bringen, wenn die Sonne in ein paar hundert Millionen Jahren zu heiß für uns werden wird. Und – mittlerweile sollte das keine Überraschung mehr sein! – wieder sind es Asteroiden, die dafür nötig sind.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (39)

  1. #1 Thomas
    30. Januar 2015

    juhuu! 😉
    Ich freu mich schon drauf und werde Montag gleich im Buchladen auflaufen.

  2. #2 bikerdet
    30. Januar 2015

    Hallo Florian
    Vielen Dank für den Hinweis, Buch ist bestellt.

    Evtl. sieht man sich ja mal wieder im Ruhrgebiet, dann kann ich mir auch dieses Buch signieren lassen …

  3. #3 krypto
    30. Januar 2015

    Ich werde mir das Buch auch holen, danke und viel Absatzerfolg!

  4. #4 Dominik
    30. Januar 2015

    Also das Buch scheint echt zu fetzen. Werd’s mir zulegen.

  5. #5 Till
    30. Januar 2015

    Glückwunsch! Ich habs eben vorbestellt und freue mich schon drauf!

  6. #6 maunz
    30. Januar 2015

    Ich seh das Pferd, aber die Pferdheit seh ich nicht :-)

  7. #7 cimddwc
    30. Januar 2015

    Klingt in der Tat interessant.

    Gibt’s darin größere und/oder farbige Illustrationen, die auf einem kleinen schwarz/weißen E-Book-Reader keinen Spaß mehr machen?

  8. #8 Johannes
    30. Januar 2015

    Da habe ich vor drei Wochen erst mein erstes Buch (Die Neuentdeckung des Himmels) von dir gekauft da bringst du schon gleich das nächste intressante heraus. Muss ich am Montag wohl gleich am Bahnhof in die Buchhandlung.

  9. #9 Florian Freistetter
    30. Januar 2015

    @cimddwc: “Gibt’s darin größere und/oder farbige Illustrationen,”

    Nein, da besteht keine Gefahr.

  10. #10 Florian Freistetter
    30. Januar 2015

    @Johannes: “Da habe ich vor drei Wochen erst mein erstes Buch (Die Neuentdeckung des Himmels) von dir gekauft da bringst du schon gleich das nächste intressante heraus. Muss ich am Montag wohl gleich am Bahnhof in die Buchhandlung.”

    Viel Spaß damit!

  11. #11 tina
    30. Januar 2015

    Glückwunsch zum neuen Buch! Werde ich sicher auch lesen.
    “Die Neuentdeckung des Himmels” fand ich ja sehr gut, so dass die Erwartungen für das neue Buch natürlich wie immer sehr hoch sind 😉 .

  12. #12 Frantischek
    30. Januar 2015

    Gewinnspiel?

    Gewinnspiel!!!

  13. #13 Sternenfreundin
    30. Januar 2015

    Ich habe es heute schon in der Buchhandlung gesehen??

  14. #14 Sternenfreundin
    30. Januar 2015

    Ich habe das Buch heute im Buchhandel gesehen??

  15. #15 Krabbenhueter
    30. Januar 2015

    Letztens gabs ne Diskussion über das finanzielle Unterstützen von blogs und da fiel mir gleich die Möglichkeit ein, durch veröffendlichte Bücher zum Blogthema den Autor zu unterstützen und ihm gleichzeitig auch zu zeigen, dass er gute Sachen schreibt. Also hab ich erst einmal das neue Buch vorbestellt und werde es mit Interesse lesen…

  16. #16 Ben
    30. Januar 2015

    Ach es ist wieder die Zeit im Jahr wo ein neues Buch herauskommt. Herrlich! Danke vielmals und einen schönen Ball morgen !

  17. #17 Veit
    30. Januar 2015

    ich warte sehnsüchtig auf Sonntag späteren Abend..

    btw: Soll der Astronomieverführer auch noch als Ebook rauskommen?

  18. #18 Toolianmax
    30. Januar 2015

    Wenn es ginge, würde ich ein “Buch-Abo” bestellen. Jedes neue Buch von Florian wird mir dann automatisch geliefert. Vielleicht geht so was mal in absehbarer Zeit in Form von E-Books? 😉

  19. #19 Markus
    31. Januar 2015

    Gerade das eBook über den Affiliatelink geordert.

    Das Abo würde ich übrigens auch nehmen

  20. #20 Nemesis
    31. Januar 2015

    Ich erzähle davon, wie ich am 15. Februar 2013 die Explosion eines Asteroids über Russland erlebt habe…

    Wow, das nenne ich Glück… jedenfalls, solange einem son Ding nicht auf den Kopf fällt.

    Im November vergangenen Jahres wurde übrigens folgende beeindruckende Aufnahme im Ural gemacht:

    https://www.youtube.com/watch?v=IXD4ejRQOOY

    Was ist Dein Fachurteil? Könnte das ein Asteroid gewesen sein, wie manche meinen oder was wars evt sonst?…

  21. #21 Florian Freistetter
    31. Januar 2015

    @Nemesis: “Wow, das nenne ich Glück”

    Das war kein Glück. Das war – wie im Link zu sehen – ein Ereignis, das jeder in den Nachrichten mitverfolgen konnte. Ich habe aber trotzdem auf ganz besondere Weise damit zu tun gehabt (siehe das Buch)

  22. #22 Nemesis
    31. Januar 2015

    @Florian

    Ok verstehe, dann war die Aufnahme auf Youtube wohl ein Meteor oder ein Asteroid… wusste nicht, dass die Dinger eine solch gewaltige Lichterscheinung verursachen können, echt Hammer^^

  23. #23 Abdul al-Hazred
    1. Februar 2015

    > “Ich erkläre, was man tun müsste, um die ganze Erde zu verschieben um sie so in Sicherheit zu bringen”

    Das gab’s bei Perry Rhodan aber auch schon: http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Quelle:PR673 😉

    (ist das lange her, dass ich die Serie gelesen habe….)

  24. #24 Veit
    2. Februar 2015

    So, der Sonntag späterer Abend ist da.
    Das Buch auch und ich bin dann mal weg (und beim Lesen)

  25. #25 Till
    17. Februar 2015

    @ Florian So, ich hab endlich Zeit gefunden und Dein Buch verschlungen. Das hat mich echt gefesselt und fasziniert vielen Dank!

    Mir sind beim Lesen zwei Fragen aufgekommen:

    1) In dem Abschnitt wo Du die Verschiebung der Erdbahn mit Hilfe eines großen Asteroiden beschreibst steht sinngemäß: Man bräuchte etwa eine Million Vorbeiflüge eines 100 km großen Asteroiden um die Erdbahn entsprechend zu verändern”. Etwas weiter steht dann: “In Korycanskys Modell bewegt sich der Asteroid auf einer Bahn, die ihn nur alle 6000 Jahre in die Nähe der Erde bringt”. Ich komme da auf eine Zeitspanne von 6 Milliarden Jahren. Die Erdbahn müssten wir aber doch “schon” in 900 Millionen bzw 2 Milliarden Jahren verändern, um lebensfreundliche Bedingungen zu behalten. Habe ich da etwas übersehen, oder brauchen wir statt einem eben 6 Asteroiden?

    2) bezüglich des warp antriebes: Man benötigt, dafür ja eine “strange matter” mit negativer Masse, die in der Lage ist den Raum auszudehnen. Das klingt für mich sehr nach der dunklen Energie, die ist ja bekanntlich dafür verantwortlich, dass sich das Universum ausdehnt. Könnte man dunkle Energie herstellen, würde das dann einen Warp Antrieb ermöglichen?

  26. #26 Florian Freistetter
    18. Februar 2015

    @Till: “Die Erdbahn müssten wir aber doch “schon” in 900 Millionen bzw 2 Milliarden Jahren verändern, um lebensfreundliche Bedingungen zu behalten. Habe ich da etwas übersehen, oder brauchen wir statt einem eben 6 Asteroiden?”

    Beim ersten Zitat beziehe ich mich auf die Zeitspanne, in der die Erde das erste Mal unbewohnbar wird: ~1 Milliarde Jahre. Das im zweiten Zitat angesprochene Modell von Korycansky beschreibt, wie die Änderung ablaufen muss, damit die Erde während der gesamten Lebensdauer der Sonne habitabel bleibt.

    “Das klingt für mich sehr nach der dunklen Energie, die ist ja bekanntlich dafür verantwortlich, dass sich das Universum ausdehnt. Könnte man dunkle Energie herstellen, würde das dann einen Warp Antrieb ermöglichen?”

    “Dunkle Energie” ist nur ein Wort für “Etwas, das dafür sorgt, dass sich das Universum ausdehnt”. WAS das ist weiß keiner. Für den Warp-Antrieb brauchst du Materie die eine negative Masse hat. Es kann sein, dass es da zusammenhängende Phänomene gibt. Aber da die exotische Materie bisher nur auf dem Papier existiert und nichtmal irgendeine Theorie, die so etwas vorhersagt, ist das alles sehr theoretisch. Der Satz “Könnte man dunkle Energie herstellen, würde das dann einen Warp Antrieb ermöglichen?” ist im wesentlichen identisch mit “Könnten wir einen Warp-Antrieb bauen, würde das dann einen Warp Antrieb ermöglichen?”. “Dunkle Energie herstellen” ist eine so völlig undefinierte Phrase, dass es unmöglich ist zu sagen, was daraus folgen würde…

  27. #27 Krypto
    18. Februar 2015

    Ich freu mich schon:
    Am Wochenende hab ich endlich Zeit zum Lesen :-)

  28. #28 Till
    18. Februar 2015

    @ Florian
    Danke für die Erläuterungen :-)

  29. #29 Krypto
    22. Februar 2015

    @Florian:
    Hab Dein Buch fast durch, super geschrieben und eine tolle Argumentation!
    Einen kleinen Typo für die nächste Auflage hätte ich:
    Such mal nach “20 Milliarden” 😉

  30. #30 Daniel Weiher
    4. März 2015

    Hallo, habe das Buch gerade fertig gelesen. Der angesprochene Fehler mit den 20 Milliarden Jahren (Position 820, Kindle Edition) ist mir auch aufgefallen. Egal. Ansonsten sehr schönes Buch, anschaulich geschrieben und visionär. Leider wird es die (heutige) Menschheit nicht erleben, da sie sich vorher selbst vernichtet hat.

  31. #31 Krypto
    4. März 2015

    @Daniel:
    Hast Du einen Weg gefunden, in die Zukunft zu blicken? 😉
    Ansonsten stimme ich Dir zu: Das Buch ist sehr visionär, aber niemals unrealistisch; super, Florian!

  32. […] Wikipedia , <<Asteroid Now>> de Florian Freistetter et autres […]

  33. #33 Volker
    27. Juni 2015

    Wo Florian Freistetter draufsteht, ist auch Florian Freistetter drin.
    Ich las das Buch mit dem selben Hochgenuss, Spannung und Aufmerksamkeit wie deine Bücher davor. Vielen Dank dafür.
    http://polymoron.blogspot.de/2015/06/asteroid-now-florian-freistetter-das.html

  34. #34 Florian Freistetter
    27. Juni 2015

    @Volker: Danke für das Lob!

  35. #35 Eisentor
    16. Juli 2015

    Ich hab mir das Buch gestern gekauft und es liest sich wirklich sehr gut.
    Toll fand ich das es zentral im “Wissenschaftsbücher Regal” präsentiert wurde. Auch wenn das Regal eher “im letzten Winkel” zu finden war.

  36. […] Sonnensystems (oder gar auf anderen Planeten bei anderen Sternen). Dann ist es – wie ich in meinem Buch “Asteroid Now” beschrieben habe – sehr wahrscheinlich, das wir dafür die Rohstoffe in den Asteroiden […]

  37. […] ein großer Fan der Asteroiden bin, dürfte bekannt sein. Asteroiden sind großartig und man kann mit ihnen so gut wie alles machen. Unsere Zukunft führt über die Asteroiden und man kann sich daher gar nicht genug mit den […]

  38. […] etc) existieren Realität werden zu lassen. Asteroiden sind großartig (und ich habe nicht umsonst ein ganzes Buch darüber geschrieben) und es ärgert mich daher, wenn man sie einerseits immer nur auf ihre Rolle bei Naturkatastrophen […]

  39. […] sind. Nicht umsonst habe ich meine Doktorarbeit zu diesem Thema geschrieben; habe ich extra ein Buch über Asteroiden geschrieben und nutze jede Gelegenheit bei Auftritten mit den Science Busters um die Bedeutung der Asteroiden […]