Seit dem Start Anfang 2008 sind in meinem Blog schon fast 4200 Artikel erschienen und manchmal wünsche ich mir, dass ich von Anfang an ein wenig für Ordnung und Systematik gesorgt hätte. Jedesmal wenn ich etwas in meinen alten Artikeln suche, ist das ein etwas größerer Aufwand, wenn ich mich nicht zufällig an den genauen Wortlaut des Titels erinnern kann… Aber besser spät als nie! Darum habe ich mir gedacht (und ich hoffe, ihr haltet das für eine gute Idee), dass ich nun am Ende eines jeden Monats noch einmal (fast) alle Artikel in einem einzigen Blogeintrag zusammenfasse und sortiere. Den Anfang macht der Januar 2015.

IYL_Logo_ColorVert

Das Internationale Jahr des Lichts

Projekt 51100

  • Der Anfang des Jahres 2015 war auch gleichzeitig das Ende des “Projekt 51100”, das das ganze Jahr 2014 über gelaufen ist. Ich habe Twitter und App.net mit kurzen astronomischen Fakten gefüttert und zum Abschluss alles noch einmal zusammengefasst.

Unerfüllbare Wünsche

Schlechte Schlagzeilen

Leider gab es auch im Januar wieder mal viel Unsinn in den Medien zu lesen und zwei neue Beiträge in meiner Serie “Schlechte Schlagzeilen”:

stuffmatters (Medium)

Geniale Materialphyik

Ein großer Teil des Januars stand im Zeichen der ausführlichen Rezension des Buchs “Stuff Matters” von Mark Miodwnik. Darin erzählt er von der wunderbaren Welt der Materialien, aus denen unsere Zivilisation aufgebaut ist. Ich habe jedem Kapitel einen eigenen Beitrag gewidmet:

Außerdem gab es zur Illustration noch einen ganzen Schwung Videos, die sich mit den Materialien aus dem Buch beschäftigen:

Asteroiden im Sonnensystem

Wie immer waren die Asteroiden und anderen Kleinkörper im Sonnensystem eines meiner Lieblingsthemen und es gab folgende Artikel:

Raumsonden und Sonnensystemforschung

Die Erforschung des Weltalls durch Raumsonden wurde im Januar gleich mehrfach thematisiert und zwar hier:

Gewinnspiele und Veranstaltungen

Im Januar gab es auch wieder etwas zu gewinnen und ich habe von den Veranstaltungen berichtet, bei denen ich anzutreffen bin:

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (22)

  1. #1 Bruno
    31. Januar 2015

    Tolle Idee! So kann man relativ einfach nen Überblick gewinnen, was man alles verpasst hat in einem Monat. Und ich bin vermutlich nicht der einzige, der nicht mit dem Lesen hinterherkommt bei deinem Output 😉

  2. #2 rolak
    31. Januar 2015

    Ein kommentiertes Archiv? Besser kann es wohl kaum sein..

    Na ja, vielleicht ein sich angemessen erweiternder Artikel mit der Übersicht über die bisher erschienenen ÜbersichtsArtikel, so als Anker 😉

  3. #3 Mystiker343
    31. Januar 2015

    Die Wissenschaft darf nicht alles erforschen. Es ist z. B. unter Umständen gefährlich, wenn ein Mensch erforscht, ob er einen freien Willen hat. Es ist denkbar, dass ein Mensch gerade durch die Erforschung des freien bzw. unfreien Willens seinen freien Willen verliert.
    Die herkömmliche Wissenschaft muss durch Naturforschung ergänzt werden. Z. B. können Krampfadern mit der Linsermethode ohne Operation zerstört werden
    Das Universum ist nicht durch einen “Urknall” entstanden. Es ist zeitlich und räumlich unendlich. Die Welt wurde auch nicht von Gott “erschaffen”, sondern existiert von Natur aus. Es muss eine Reform des Christentums geben. Das Beten ist sinnlos. Ein Mensch muss u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Und sich dann mit Geistheilung (z. B. Traumdeutung) gemäß C. G. Jung beschäftigen. Und mit mystischen Erfahrungen gemäß Meister Eckhart.

  4. #4 Zhar
    31. Januar 2015

    Hey! das ist ja mal ne tolle sache! Mag die Übersicht . Und zu diesem Anlass auch mal Danke! für die tolle Arbeit.

    PS:in “Geniale Materialphyik” hat sich leider ein Punktdefekt eingeschlichen, das Schwefelatom ist wohl rausdiffudiert

  5. #5 rolak
    31. Januar 2015

    unter Umständen gefährlich

    .., Mystiker343, ist ea auch (Du weißt schon, Schadstoffe in der Luft und so) zu atmen, trotzdem, mit allem Respekt, habe ich mir auch heute erlaubt weiter zu atmen.

  6. #6 Spritkopf
    31. Januar 2015

    @Mystiker343

    Es ist z. B. unter Umständen gefährlich, wenn ein Mensch erforscht, ob er einen freien Willen hat. Es ist denkbar, dass ein Mensch gerade durch die Erforschung des freien bzw. unfreien Willens seinen freien Willen verliert.

    Ich bitte um Erläuterung, wie man seinen freien Willen verlieren kann, wenn man herausfindet, dass man überhaupt keinen hatte.

  7. #7 Sternenfreundin
    31. Januar 2015

    Eine tolle Idee, diese Übersicht! So verpasst man keinen Artikel!

  8. #8 Alderamin
    31. Januar 2015

    @Mystiker343

    Das Universum ist nicht durch einen “Urknall” entstanden. Es ist zeitlich und räumlich unendlich.

    Aha, ach so, dann bitte ich um eine Erklärung, wo in einem unendlichen Universum der frische Wasserstoff zur Sternentstehung herkommt (Sterne fusionieren bekanntlich Wasserstoff zu Helium und schwereren Elementen), warum alte Sterne weniger schwere Elemente haben, und was die Galaxienhaufen im All daran hindert, der Schwerkraft folgend aufeinander zu zu fallen. Danke im voraus.

  9. #9 Withold Ch.
    31. Januar 2015

    Also, den Titel des neuen, angekündigten Buches finde ich schon mal extrem gut, er passt sowohl im eigentlichen als auch im übertragenen Wortsinn und erzeugt dadurch beim Leser unmittelbar eine freudige Erwartungshaltung, gewürzt mit einer ganz kleinen Prise Irritation, – weil wir uns ja sonst gegen die Anmassungen zu wehren pflegen, dass unsere Zukunft in den Sternen geschrieben stände.

    Was mich noch interessieren täte: Wie sieht Dein Schreib-Alltag aus, schreibst Du Deine Bücher in einem Zug runter, oder in kontinuierlichen Stücken, jeden Vormittag von acht bis zwölf am Stehpult, oder grad, wo Du bist und wann es Dir einfällt.

  10. #10 CM
    31. Januar 2015

    Hut ab! Da wird erst so richtig klar, wie viel Arbeit Du auch nur in einem Monat bewältigst.

  11. #11 Florian Freistetter
    31. Januar 2015

    @Withold Ch: Also ich schreibe, wie es kommt. Unterschiedlich, je nachdem obs um Blog, Zeitung oder Bücher geht. Die Bücher schreibe ich meist am Stück; d.h. täglich so 1-2 Stunden lang und das über 3-4 Monaten hinweg – egal wo ich gerade bin.

  12. #12 Mystiker343
    31. Januar 2015

    @ Alderamin
    Hahaha …………
    Ich gebe Ihnen einfach mal einen (sehr interessanten) Link:
    http://hauptplatz.unipohl.de/Wissenschaft/Hintergruende.htm

  13. #13 bruno
    31. Januar 2015

    @mystiker343: hä?!
    Du scheinst ja irgendwas zu sagen zu haben. (..da war doch gerade noch ein Kommentator ähnlichen Duktuses..) Mach doch lieber deinen eigenen Blog als hier irr&wirr völlig OT zu faseln.

    @FF: ich finde eine monatliche Übersicht super, da ich gelegentlich kein Internet habe und mir so dann doch der eine oder andere Artikel entgeht. Jetzt nicht mehr, danke!

  14. #14 MX
    31. Januar 2015

    @ Alderamarin:

    “und was die Galaxienhaufen im All daran hindert, der Schwerkraft folgend aufeinander zu zu fallen”

    Vermutlich die Leichtkraft, weil ja bekanntlich alles zwei Seiten hat.

    @ FF: Möge der Monatsrückblick helfen. Noch schlimmer als die Sucherei ist aber manchmal das Finden, wenn man sieht, dass man Sachen geschrieben hat, die einem völlig fremd geworden sind.

  15. #15 meregalli
    31. Januar 2015

    Also ich finde diese Monatszusammenfassung ist eine menschenverachtende Erniedrigung aller Normalsterblichen.
    Auf die Frage: “Was hast du in dem Monat geleistet?” könnte ich nur betroffen nach unten auf meine Zehenspitzen blicken und vielleicht sehe ich sie gar nicht! Und der Kerl sieht sie auch noch! Der läuft ja noch, während er arbeitet,-oder umgekehrt.

  16. #16 Alderamin
    31. Januar 2015

    @Mystiker343

    Hahaha …………
    Ich gebe Ihnen einfach mal einen (sehr interessanten) Link:

    Prust 😆 😆 😆 Wenn man etwas kritisieren will, sollte man ein Minimum an Substanz vorbringen und nicht mit Hahaha eine Crank-Seite verlinken.

    Ein Informatiker, der muss ja wissen, was in der Kosmologie schief läuft. Wie wär’s mit einem Bäcker oder Maurer? An Sätzen wie

    Die Zeitspanne, über die hinweg der Mensch das Universum beobachtet, ist verglichen mit den Zeitspannen, in denen sich kosmische Bewegungen abspielen, vernachlässigbar klein. Mit den Angaben aus der menschlichen Beobachtungsdauer die Annahme zu gründen, dieser Bewegungsstatus habe immer bestanden, und hernach mit ihm eine gnadenlose Extrapolation bis hin zu einem Nullpunkt durchzuführen, ist sinnwidrig und durch nichts gerechtfertigt.

    oder

    Im Universum wurden Objekte gefunden, die sich anders bewegen, als es die Urknalltheorie erklären kann. Zum Beispiel wurde durch astronomische Messungen bestätigt, daß die Andromedagalaxie, die zur Zeit ca. 2,5 Mio. Lichtjahre von uns entfernt ist, gegenüber dem Milchstraßensystem eine Radialgeschwindigkeit von -114 km/s besitzt. Das Minuszeichen sagt dabei aus, daß sich die Galaxie auf uns zu bewegt, so daß sie in einigen Milliarden Jahren die Milchstraße erreichen wird und beide Galaxien einander durchdringen werden. Das ist mit der Urknalltheorie nicht erklärbar, da sich unter ihrer Prämisse wegen der Expansion des Universums alle Galaxien voneinander entfernen müssen.

    merkt man, dass der Mann (bist Du’s selbst?) keinerlei Ahnung von der Urknalltheorie hat, die er kritisiert (denn zum einen blickt man über die Distanz in der Zeit rückwärts bis kurz vor den Urknall und sieht selbstverständlich die komplette Entwicklung der Expansionsgeschichte des Universums und zum anderen expandiert das Universum nur großräumig, lokal muss die ursprünglich gleichförmig verteilte Materie ja kollabieren um überhaupt Sterne, Galaxien und Galaxienhaufen entstehen zu lassen, und Spiralgalaxien wachsen nun einmal vor allem durch Kollisionen). Das konnte sie dank winziger Dichteschwankungen, die man schon in der kosmischen Hintergrundstrahlung findet (das ist übrigens der Feuerball des Urknalls, man kann ihn gewissermaßen sehen, jedenfalls mit entsprechenden Sensoren im Mikrowellenbereich; er ist um ca. den Faktor 1100 rotverschoben)

    Leider geht die genannte Seite auf meine beiden Fragen überhaupt nicht ein. Also nochmal: woher kommt der frische Wasserstoff und was hält die Galaxienhaufen in Position? Danke.

  17. #17 PDP10
    31. Januar 2015

    @Alderamin:

    Nur wieder einer vom Stamme “Was ich nicht verstehe / was mir komisch vorkommt kann nicht wahr sein”.

    Lohnt nicht das zu diskutieren.

    Es schein übrigens eine starke Korrelation zwischen Cranktum und schlechtem Webdesign aus den Neunzigern zu geben – fast schon sowas wie ein zuverlässiger Lackmustest.

    Wenn du nur mal die Rest-URL unipohl.de anguckst, weisst du was ich meine.

    Augenweh …

    Und wenn man seinen Nickname googelt wirds auch nicht besser …

  18. #18 Dietmar
    31. Januar 2015

    Hut ab! Da wird erst so richtig klar, wie viel Arbeit Du auch nur in einem Monat bewältigst.

    Absolut!

    Und Zeit zum Laufen findet er auch noch!

    30 km als “Morgenrunde”.

    Manchmal fühlt man sich so klein …

  19. #19 rolak
    1. Februar 2015

    unipohl

    Boahnee PDP10, die site wirft auch noch einen schweren Schatten auf die IT-Seite des Menschen – was bleibt denn dann noch übrig? Mitleid mit Nürnberg?

  20. #20 Wolfgang
    1. Februar 2015

    Die Zusammenfassung ist eine gute Idee, bitte beibehalten!

    Zu Deiner Frage am Ende des Artikels eine Idee, zu der mich der Artikel “Ist da jemand?” aus der Wiener Zeitung vom 31.1. (es handelt sich um ein aus meiner Sicht lesenswertes Interview mit Seth Shostak, dem Direktor des SETI Institutes, siehe Link http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/mehr_kultur/731800_Ist-da-jemand.html inspiriert hat: Was wäre zu tun, wenn tatsächlich eine außerirdische Intelligenz im eigenen Vorgarten landet?
    Der von mir sehr geschätzte Science-Buster Werner Gruber ist dieser Frage bereits einmal vor Jahren nachgegangen. Er hat sich bemüht, herauszufinden, welches Ministerium in Österreich für die Kontaktaufnahme zuständig wäre. Soweit ich mich erinnern kann, gab es keine echte Zuständigkeit. Vielleicht kannst Du Ähnliches bei den deutschen Behörden hinterfragen? Wäre vielleicht ein netter Artikel zur Faschingszeit….

  21. […] wie im Januar gibt es am letzten Tag des Monats auch für den Februar einen umfassende Rückblick auf alles, was […]

  22. […] Jahr geht voran! Den Januar haben wir schon hinter uns; der Februar ist ebenfalls schon lange vorbei und morgen fängt der […]