Ich bereite gerade einen Vortrag über Astrologie in Bremen vor und bin dabei auf eine besonders absurde Geschichte gestoßen. In der Neuen Zürcher Zeitung berichtet ein Praktikant über seinen Besuch bei einer “astrologischen Studienberatung” (WebCite).

Sich nach Abschluss der Schule für ein Studium zu entscheiden, kann durchaus nicht einfach sein. Es fehlt Erfahrung; man hat vielleicht noch nicht herausgefunden, was einen im Leben wirklich interessant und so ein Studium ist etwas ganz anderes als die Schule. Und immerhin muss man eine Entscheidung treffen, die auf jeden Fall die nächsten Jahre und vielleicht sogar den ganzen Rest des eigenen Lebens prägen wird. Da sollte man durchaus gründlich darüber nachdenken und es kann sicher auch nicht schaden, sich kompetente Beratung zu holen. Aber findet man diese Beratung bei Astrologen?

Wohin solls gehen? (Bild: gemeinfrei)

Wohin solls gehen? (Bild: gemeinfrei)

Natürlich nicht. Astrologie ist Unsinn, wie ich hier ausführlich erklärt habe. Das Schicksal steht nicht in den Sternen, ein Astrologe kann die Zukunft nicht besser vorhersagen als sonst irgendjemand und auch die angeblich so wertvolle “psychologische Astrologie” ist kaum geeignet, bei schwerwiegenden Entscheidungen zu helfen. Und der Besuch des NZZ-Praktikanten Jonathan Davidson (in Begleitung einer weiteren NZZ-Redakteurin) bei der astrologischen Studienberatung demonstriert das ziemlich deutlich.

Durchgeführt wurde die Beratung von Ursula Degen, die laut ihrer Homepage Beratung für alle Lebensbereiche anbietet. Berufsberatung, Erziehungsberatung, Lebensberatung, Partnerschaftsberatung, Laufbahnberatung, Aspektbildberatung (was immer auch das ist) und bei Burn-Out und der Personaleinstellung hilft sie auch. Bei Jonathan Davidson aber ging es um die Wahl des Studiums und nachdem er im ersten Gespräch davon erzählt, dass er gerne surft und Skateboard bzw. Snowboard fährt, kommt die Astrologin dank einer genauen Analyse des Horoskops gleich zur ersten großen Erkenntnis: Sport spiele im Leben von Jonathan eine zentrale Rolle!

Die nächste Schlussfolgerung liefern die Planeten sofort nach: Der “Kommunikationsplanet” Merkur zeige, dass “Journalismus” für das Leben von Jonathan relevant sein könnte. Was für ein Zufall, dass Merkur gerade dann den Journalismus so gut anzeigt, wenn zwei Journalisten von der NZZ zu Besuch bei der Astrologin sind. Nachdem Frau Degen dann noch dank ihrer astrologischen Expertise feststellen konnte, dass im Leben von Jonathan demnächst ein “wichtiger Lebensabschnitt” folgen wird, gibt es zum Abschluss noch einen ganz normalen Berufs/Studienberatungstest, in dem ganz ohne astrologischen Unterbau die Interessen des zukünftigen Studenten abgefragt werden.

Ein Praktikant einer Zeitung besucht also eine Astrologin und erzählt ihr, dass er Sport mag. Die Astrologin kommt im Laufe ihrer Beratung zu dem Ergebnis, dass Sport und Journalismus wichtig für den sportlichen Journalisten sind. Nicht sonderlich beeindruckend…

Auch Jonathan Davidson war nicht sonderlich überzeugt von der Beratung:

“Dass ich nun in meiner Laufbahn auf die Position der Planeten achten werde, bevor ich mich für etwas entscheide, bezweifle ich. Es war zwar interessant, einmal zu sehen, wie eine solche Beratung abläuft, doch nach dem Geburtshoroskop leben werde ich nicht.”

Was ich an der ganzen Sache bemerkenswert finde, ist nicht so sehr die Tatsache, dass es so etwas wie astrologische Studienberatung überhaupt gibt. Die Astrologen sind äußerst gut darin, immer wieder neue Geschäftsfelder aufzutun und die finden sich immer da, wo Menschen Entscheidungen treffen müssen und sich unsicher sind. Ich finde es viel mehr bemerkenswert, dass man für so eine “Beratung” nicht nur einen Preis von 1800 Franken (also auch ungefähr 1800 Euro) verlangen kann, sondern dieser Preis offensichtlich auch bezahlt wird!

Vielleicht hat sich das typische Studentenleben ja seit meiner eigenen Studienzeit etwas geändert. Aber wenn ich als angehender Student so viel Geld übrig gehabt hätte, dann wären mir wesentlich bessere Möglichkeiten eingefallen, was man damit anstellen könnte…

Ich verstehe natürlich, dass auch junge Menschen nach ihrem Schulabschluss schon unter Druck stehen, ja keinen “Fehler” zu machen und das “richtige” Studium auszuwählen. Ein Studium wird ja mittlerweile viel zu oft als reine Ausbildung für einen Job in der Wirtschaft angesehen (und die meckert dann über die unfähigen und unselbstständigen Absolventen). Wenn sich die jungen Leute dann auch entsprechend unter Druck setzen lassen, dann vertrauen sie ihren eigenen Überzeugungen und Interessen vielleicht auch nicht mehr so, wie sie das tun sollten und suchen sich “Berater”, die ihnen die Entscheidung abnehmen.

Das ist schade, denn wenn man etwas während seiner Studienzeit lernen sollte, dann vor allem eines: Eigene Entscheidungen treffen und selbstständig zu arbeiten und zu leben. Dazu gehört auch, dass man Fehler macht. Und es sollte eigentlich auch nicht schlimm sein, wenn man nach dem ersten oder zweiten Semester fest stellt, dass man sich für das falsche Studium entschieden hat und lieber etwas anderes machen würde. Aber bei all den Fristen, den immer mehr verschulten Studiengängen und den Kosten, die so ein Studium mit sich bringt, ist das für viele schwer möglich. Und dann steht man schon vor Beginn des Studiums unter dem Druck, ja keinen Fehler zu machen und 1800 Euro für eine “astrologische Beratung” zu investieren, erscheint vielleicht nicht so absurd, wie es ist.

Viel besser (und billiger) wäre vermutlich ein simpler Besuch an der Universität. Während meines letzten Schuljahres hat uns unser Biologie-Lehrer einen ganzen Tag lang an der Uni herumgeführt und uns die verschiedenen biologischen Abteilungen und die Arbeit dort gezeigt. Wir sind alle zur großen Studienberatungsmesse nach Wien gefahren, haben dort vor Ort mit den Studenten und Unimitarbeitern gesprochen (und konnten übrigens völlig kostenlos einen Studienberatungstest machen). Und weil ich noch mehr wissen wollte, habe ich damals einfach selbst einen Brief an die Unisternwarte geschrieben und gebeten mir zu erzählen, was da so abgeht. Im Gegensatz zu den vagen Allgemeinplätzen, die man in der Astrologie zu hören bekommt, kann man direkt vor Ort an der Universität konkret erfahren, was einen erwartet. Innerhalb gewisser Grenzen natürlich. Wie das Studium wirklich ist, wird man erst erfahren, wenn man auch tatsächlich studiert. Aber diese Erfahrungen muss man eben machen – inklusive der möglichen Fehler. Davor kann einen nichts bewahren – schon gar nicht die Astrologie!

Kommentare (246)

  1. #1 nihil jie
    5. Mai 2015

    Das eigentlich traurige ist, dass es viele Bereiche gibt für die es spezielle astrologische Beratung gibt. Z.B. auch in Management. Also für Menschen die in Führungspositionen stecken. Wäre mein Chef so einer würde ich mir tatsächlich Gedanken darüber machen, ob ich ihn wirklich ernst nehmen kann.

  2. #2 peer
    5. Mai 2015

    Naja, wenn ein Mensch zur astrologischen Studienberatung geht, dann ist er für die Naturwissenschaft schon einmal ungeeignet 😉

    (Und ich denke da werden ihn die Astrologen auch nicht hinschicken…)

  3. #3 Mamarok
    5. Mai 2015

    Auweia, 1800 Franken ist happig. Vor allem wenn man weiss, dass er beim Arbeitsamt eine Berufsberatung umsonst kriegen kann, das beinhaltet wohl auch die Studienrichtung 🙂

  4. #4 bruno
    5. Mai 2015

    …wtf!
    mist, da hab ich wohl den “beruf” verfehlt…. für 1.8k würde ich mir glatt ne stunde zeit für die leute nehmen…. und den rest des monats frei… und würde allen raten: werdet auf gar keinen fall astrologische studienberater…. das kann nur ICH!!

    …eigentlich darf man sich nicht wundern, wenn immer mehr menschen an dieser welt verzweifeln…

  5. #5 Greg
    5. Mai 2015

    Ich hatte in meinem persönlichen Umfeld gerade ein passendes Erlebnis. Ich wurde vor ein paar Wochen Vater. Als Geschenk habe ich von einer bekannten Person eine astrologische “Kinderanalyse* erhalten. In gedruckter und gebundener Fassung mit über 20 Seiten sowie einer wissenschaftlich anmutenden Einleitung scheinen sich noch heute viele davon beeindrucken zu lassen. Auch gerade durch den sehr hoch angesetzten Preis solcher “Dienstleistungen” denken wohl viele “da muss doch etwas dahinter sein”.

    Das erschreckende dabei ist noch, dass die schenkende Person es vermutlich als sehr passendes Geschenk betrachtete, weil bei uns im Wohnzimmer ein Teleskop herumsteht.

    @Florian: Bezogen auf die Frage bei “Astrologie ist Unsinn”. Vielleicht solltest du bei Astrodata einmal nachfragen, was sie dazu bewogen hat jetzt neu auch Chiron- und Lilithaspekte in die Deutungen mit einzubeziehen 😉
    siehe hier: http://www.astrodata.com/shop.asp?action=final&pid=1276&pg1=1&nav=124

  6. #6 bruno
    5. Mai 2015

    grmpf!

    Degen ist diplomierte Psychologin, diplomierte Berufs- und Laufbahnberaterin sowie diplomierte Astrologin. In ihrer Arbeit verbindet sie alle drei Gebiete und legt Wert auf eine gesamtheitliche Beratung.

    …wer “diplomiert” denn sowas?? oder ist das ein “schweizer ding”?
    …ich habe ein diplom als käsehobler – vielleicht kann man damit in der schweiz was werden?
    i draa dursch…

  7. #7 ZeT
    5. Mai 2015

    “Eine Praktikant” – da is ein “e” zuviel. 😉

    Zum Thema selbst…

    Natürlich ist Astrologie Schwachsinn, aber man kann den Menschen keinen Vorwurf machen die damit Geld verdienen. Wer selbst keine Skrupel hat, der kann mit Glaskugel, Astrologie, Hundeknochen ziemlich leicht viel Geld machen.

    Was ich an der ganzen Sache nicht verstehe – anders als die Wissenschaft zB wo man ohne Studium nicht sehr weit kommt, ist diese Esoterikgeschichte doch von jedem selbst leicht zu “erlernen”.

    Also warum sollte ich unmengen an Geld jemandem zahlen, wenn ich selbst mir zB ein Buch über Astrologie kaufen kann und mir selbst die Zukunft vorhersagen könnte….?

  8. #8 bruno
    5. Mai 2015

    @ZeT “unmengen” – da ist ein “u” zu klein.

    ja, danke: “skrupel” war genau das wort, was mir im weg stand zu den 1.8k/h …!

    das ist ja genau das perfide an diesem eso/astrolo-wahn: warum sollte ich… es gibt eben genug menschen, die verzweifelt (und unaufgeklärt) genug sind, dann zu solchen “diplomierten Laufbahnberatern” zu gehen…

  9. #9 Folke Kelm
    5. Mai 2015

    Au Weia, aber….
    Zu meiner zugegebenermassen schon lange zurückliegenden Zeit als Abiturient gab es diese Beratung vom Arbeitsamt an unserer Schule. Ich habe mich natürlich dort auch beraten lassen und muss sagen, dass das zwar gratis war, aber von der Qualität nicht wirklich besser als eine astrologische Beratung. Mit andreen Worten, die Berufsberater vom Arbeitsamt hatten von dem, was sie da tun zumindest in den späten 70ern keinen blassen Schimmer und ich hab schon gehört dass es heute auch nicht besser ist.
    Wir haben dann als junge Studenten (ich glaub wir waren 10 oder 11 aus meinem Jahrgang) an unserer Schule in der 11 Klasse je eine Unterrichtsstunde für unser jeweiliges Studienfach bekommen, Latein MA, Chemie, Physik, Medizin, Germanistik, Geologie (meine wenigkeit), Archäologie etc, weiss nicht mehr was alles dabei war. Ich muss sagen, dass wir da ausserordentlich erfolgreich waren, sehr zum Leidwesen der Lateinlehrer, die ja damals auch schon der Meinung waren, dass Latein für alle Studiengänge zwingend notwendig ist.
    Das Resultat war, dass Mathe und Englisch später völlig überlaufen waren, da alle von uns genau diese Fächer als extrem hilfreich an der Uni propagiert haben.
    Das sollte jede Schule eigentlich anbieten, in Zusammenarbeit mit ihren ehemaligen Abiturienten.
    Wir sind später auch mit den 11 klässlern an die UNi in Clausthal gefahren udn haben dort die Schüler begleitet um mal den Unibetrieb direkt anzuschauen.
    Was mich immer erstaunt hat ist, dass die Schulen in meinen Studienstädten Giessen bzw Hamburg so gut wie keinen Kontakt zur Uni hatten. Ich hab so gut wie nie einen Schüler in meinen jeweiligen Instituten gesehen.

  10. #10 bruno
    5. Mai 2015

    …ich habe den nzz-artikel nun mehrfach gelesen.

    habe gelacht, habe geweint. ich weiss noch nicht, wen ich schlimmer finde: die mehrfach diplomierte oberuschi – oder die nzz, die einfach keine stellung beziehen will! ist ja übelkeit erregend! alles schön offen lassen (könnte ja sein! bloss keine kunden verschrecken…), obwohl oberuschi nur taschenspielertricks und ein computerprogramm auspackt!

    Die Grafik des Geburtshoroskops ist faszinierend. Auf Mausklick ändern die Planeten ihre Position im Laufe der Zeit, auch in die Zukunft kann man so schauen. Schliesslich sind die Laufbahnen der Gestirne wissenschaftlich berechenbar.

    geil! mit dieser technik könnte man ja sogar ein planetarium bauen!

    ach, vielleicht ist die zeit einfach noch nicht reif, dass ich mich mit meinen planeten auseinander setze!

    ich finde es leider gerade nicht – aber genau zu solchen “taschenspielertricks” gibt es (wie zu so vielem) eine echt gute south park-folge! (vielleicht findet die ja jmd – die ist wie so oft unsagbar entlarvend…)

  11. #11 ZeT
    5. Mai 2015

    @bruno – ja ich weis das man das groß schreibt, nur kann man keine posts editieren. 😉

    Ich bin ja der Auffassung das sich jeder selbst mit der Thematik Esoterik auseinandersetzen sollte.

    Ich zB hab sehr viel Zeit damit verbracht das mal genauer zu erforschen. Mit dem Ergebnis das man alles was damit zusammen hängt zu 99% in die Tonne treten kann.

    Das scheint aber auch ein Problem der “gläubigen” zu sein. Man “will” garnicht wissen ob da was dran ist oder nicht. Man “will” daran glauben. Da stören Fakten nur.

    Das einzige was mir zu denken geben hat war das Tarot… da hab ich ziemlich abgefahrene Sachen mit erlebt.

  12. #12 bruno
    5. Mai 2015
  13. #13 bruno
    5. Mai 2015

    @Zet …kaufe ein “s” … war nicht böse gemeint, aber mein (/sarkasmus) wurde durch die eckigen klammern gekillt…

    …bei mir hat lysergsäure zu “ziemlich abgefahrenen sachen geführt” 😉

    dass “fakten stören” ist ein treffender satz.
    aber letztlich geht es ja darum, dass in erster linie verzweifelte und angreifbare menschen auf solchen mumpitz reinfallen.
    weshalb ich auch bedauere, dass die “nzz” keine stellung bezieht.
    klar kann sich jeder selbst informieren.
    aber wenn du verzweifelt bist greifst du nach grashalmen – und packst “mal eben” 1800 euro für unsinn aus.
    und die 1800e ernsthaft zu kassieren ist für mich an der grenze zur kriminalität…

  14. #14 Frau Gummibaum
    5. Mai 2015

    ist doch super. Ich werde das bei uns anbieten.
    Antwort an alle: Du glaubst echt, dass deine Geburtsstunde was mit dem zu tun hat, was du studieren solltest?
    Dann habe ich zwei Möglichkeiten für dich:
    Erstens: Studiere Wissenschaftstheorie oder ein naturwissenschaftliches Fach, damit wäre dir wirklich geholfen, weil du dann nie wieder Geld für sowas hier ausgeben musst.
    Oder, die zweite Möglichkeit, wenn du drauf bestehst, weiter zu glauben: Lass das studieren, Wissen könnte deinem Glauben schaden.
    Dankeschön, das macht 200€

    Und das schöne dran ist, es wäre nicht mal Betrug, weil absolut ehrlich und wahr.

  15. #15 TSK
    5. Mai 2015

    Wer selbst keine Skrupel hat, der kann mit Glaskugel, Astrologie, Hundeknochen ziemlich leicht viel Geld machen.

    Nein, können die meisten hier nicht.
    Ich möchte mal bezweifeln, dass man “einfach so” viel Geld scheffeln kann. Man benötigt nämlich dafür auch Können, nämlich zu erkennen, was der Mensch sich wünscht und sein Gespräch so zu formulieren, dass der Kunde am anderen Ende zufrieden und glücklich ist. Ob das jetzt Hand und Fuß hat, ist komplett egal.

    Es gab einen Mann. Dieser Mann überzeugte einen Schrotthändler geschickt, dass der Eiffelturm abgerissen werden sollte (zu dem Zeitpunkt wurde das auch ernsthaft erwägt) und verkaufte ihn für 50 000 Dollar.
    In den USA verkaufte er gefälschte Maschinen, mit denen man angeblich Dollarscheine drucken konnte. Er wurde wegen dieser Apparate als Geldfälscher verhaftet. Er bot dem Sheriff (!) einen seiner Apparate an und es gelang ihm, mit diesem Deal freizukommen (!!). Der Sheriff sah, dass das Ding nicht funktionierte und schaffte es tatsächlich, ihn zu verfolgen und zu stellen. Und was passiert ? Er überzeugt den Sheriff, dass ein Bedienfehler vorliegt (!!!), so dass dieser ihn gegen Schmiergeld *erneut* freiläßt. Dumm nur, dass das Schmiergeld Falschgeld war.

    Dieser Mann, den es tatsächlich gab, hieß Victor Lustig.
    Worauf ich letztlich hinauswill, ist, dass es nur einige in jeder Profession schaffen, wirklich viel Geld zu verdienen. Diese dann als Maßstab zu nehmen ist Bullshit, weil es vermutlich sehr viel mehr Astrologen gibt. die viel weniger verdienen oder die sogar aufhören müssen, weil sie genau dieses Geschick nicht besitzen.

  16. #16 bruno
    5. Mai 2015

    @Greg
    super! Kinderanalyse: in den Einkaufswagen! Nur 42 Euro!

    ich biete demnächst hundeanalyse (ihr hund hat ein problem mit autorität), fernseheranalse (ihr tv mag keine werbung) und autoanalyse (ihr fahrzeug bevorzugt marken-schmierstoffe) an. preise orientieren sich am wert des objekts…. aber alles natürlich nur online!

    Dies ist ein Online-Produkt:
    Online-Produkte lassen sich nach Bezahlung sofort als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken und können ausschliesslich per Kreditkarte, PayPal oder Postcard (Schweiz) bezahlt werden.

    ja, einsicht aber auch erst nach bezahlung 🙂
    hammer-geschäftsmodell!

    früher hiess das “katze-im-sack-kaufen” …

  17. #17 bruno
    5. Mai 2015

    @TSK
    …da bin ich aber ganz auf der seite von ZeT!

    so lustig dein Peter Lustig auch ist – hauptbestandteil beim geschäftemachen mit diesem unfug ist srupellosikkeit!

    etwa hier: https://www.youtube.com/watch?v=N4yCxerugr4

    moment, kommt noch besser… ich suche….

  18. #18 bruno
    5. Mai 2015

    stoffbär für 50e, jetzt sind wir schon bei 130e 😉

  19. #19 bruno
    5. Mai 2015

    …und an skrupellosikkeit/ dummheit nicht zu übertreffen!
    für nur 60 euro…

  20. #20 TSK
    5. Mai 2015

    Victor Lustig.

    Was youtube angeht, habe ich auch was zu bieten:
    Beides TAM 2013.

    Credit the Con Man von Jamy Ian Swiss
    https://www.youtube.com/watch?v=Ku4uCB9pE5U

    The Honest Truth about Dishonesty von Dan Ariely
    https://www.youtube.com/watch?v=G2RKQkAoY3k

    Und was die Skrupellosigkeit angeht: Wieviele Milliarden und Abermilliarden wurden 2009 von *Bankern*
    versenkt ? Wie sehr werden wir in der NSA-Affäre, dem NSU-Ausschuß und TTIP/CETA von *Politikern* verarscht ? Und bei letzteren weiß man, dass Absicht dahintersteckt (was Skrupellosigkeit voraussetzt), wo bei den Astrologen noch nicht mal sicher, dass diese wirklich *nicht* an das glauben, was sie anderen anpreisen.

  21. #21 Omnivor
    Am Nordpol von NRW
    5. Mai 2015

    Ich frage mich, wie Eltern so gleichgültig sein können und die Geburt ihrer Kinder einfach der Natur oder dem Wochenendplan des Krankenhauses überlassen. Auf der Grundlage eines astrologisch-wissenschaftlich-psychologischen Gutachtens muss der Geburtszeitpunkt durch verantwortungsvolle Eltern so gelegt werden, dass das Kind die besten Voraussetzungen in Karriere und Leben hat.

  22. #22 Steffmann
    6. Mai 2015

    @ZeT

    Ich bin ja der Auffassung das sich jeder selbst mit der Thematik Esoterik auseinandersetzen sollte.

    Na ja, dass das Quatsch ist, sollte ich dir nicht erklären müssen. Das mag so sein, wenn man sich auf einem blog untehält, der genau diese Option bereit hält, aber definitiv nicht auf einem Wisssenschaftsblog.

    I ch zB hab sehr viel Zeit damit verbracht das mal genauer zu erforschen. Mit dem Ergebnis das man alles was damit zusammen hängt zu 99% in die Tonne treten kann.

    Das scheint aber auch ein Problem der “gläubigen” zu sein. Man “will” garnicht wissen ob da was dran ist oder nicht. Man “will” daran glauben. Da stören Fakten nur.

    Du hast also etwas “erforscht”. Deine Forschungsergebnisse behältst du zwar für dich, kannst aber definitiv ein abschliessendes Resultat in Bezug auf Gläubige liefern ?

    Deine Argumentation ist schwach bzw. nicht vorhanden. Wenn ich Gläubiger wäre, würde ich antworten: UND was hast du denn ausser Glaubensbekenntnissen vorzuweisen ?

  23. #23 Christian Thiele
    6. Mai 2015

    Ein Kommilitone hat statt Astrologen zu fragen einfach eine Münze geworfen, ob er Biologie oder Physik studieren soll.

  24. #24 Wizzy
    6. Mai 2015

    @Omnivor Volle Zustimmung (rofl) 😀 Allerdings sollte man das Astrologie-Gläubigen lieber nicht sagen, sonst kommen sie vielleicht auf potentiell gesundheitsgefährdende Gedanken…

  25. #25 Eisentor
    6. Mai 2015

    @Omnivor Die Frage hab ich schon häufiger Astrologen gestellt. Aber leider hat bis jetzt keiner darauf geantwortet. 🙁

  26. #26 Trottelreiner
    6. Mai 2015

    Naja, einen Informationsgewinn hat der Besuch beim Astrologen schon; wenn du über 1500 Euronen dafür bezahlen kannst, hast du zuviel Geld. So ist denn auch die Unterhaltung mit einem Geschäftskunden über Feng Shui ein Anzeichen dafür, daß man die Preise anheben muß. Der Herr machte einfach zuviel Gewinn, das ist ein Anzeichen dafür, daß man zuwenig nimmt. Man will ja schließlich nicht, daß der Kapitalismus zusammenbricht… 😉

  27. #27 PDP10
    7. Mai 2015

    @Omnivor (und auch @Wizzy und @Eisentor):

    Ach Ihr einfältigen Ungläubigen!
    Ihr habt ja alle keine Ahnung von Astrologie!

    Selbstverständlich kümmert sich die Astrologie um die korrekte Vorhersage des Geburtszeitpunkts und auch um Rat wo der denn liegen sollte!

    Und wenn was schief geht, so, dass zB ein Kaiserschnitt aufgrund von Komplikationen nötig wird (oder der Arzt einfach zu faul war auf die Uhr zu gucken …), gibts immer noch die Geburtszeitkorrektur.

    Man denkt eben immer, dass man genug Phantasie hat um sich den grösstmöglichen Unsinn vorzustellen …

    … Und dann kommt doch wieder einer an …

  28. #28 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    7. Mai 2015

    Ja, Astrologieberatung gibt es leider wirklich zu jedem Thema. Außer zu einem vielleicht:
    Astrologen beraten, ob man Astrologie glauben soll.

    😉

  29. #29 rolak
    7. Mai 2015

    Außer zu einem

    Aber selbstverständlich gibt es das, Higgs-Teilchen, nennt sich Fortbildung und staatliche Förderung liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

  30. #30 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    7. Mai 2015

    @rolak

    Nice! Den Artikel kannte ich noch gar nicht.
    :-0 (Staun) :-0
    Vielleicht werden wir alle ja bald durch unsere Steuern zu Astrologie-Mäzen. 🙁

  31. #31 bruno
    7. Mai 2015

    watt denn??
    30 kommentare und schluss?
    …ich habe mal in 2010 gestöbert und da gabs direkt sowas wie “Pluto-Kinder” und “Astrologie im Kindergarten” … (absolut zB. – und echt grosse/ grossartige diskussionen/ unterhaltung…)
    …da passierte einfach mehr….

    wer ist da jetzt zu beschuldigen…. habe ich mit “Kalkofe” alles gekillt??
    ich fühle mich leicht schuldig…

    kann ich mit:
    “alle Astrologinnen sind schwul, dumm, unnütz, geldgeil, wurden früher verbrannt, ver-hcn-t, … ”
    noch irgendjemanden zum weitermachen produzieren?

  32. #32 Florian Freistetter
    7. Mai 2015

    @bruno: Ja, in letzter Zeit sind hier eher weniger Kommentare. Vielleicht sind alle in Urlaub? Oder es gibt anderswo interessanteres zu lesen?

  33. #33 bruno
    7. Mai 2015

    Lieber Florian!
    ich weiss es nicht! und ich bin zutiefst entsetzt! ich fand das thema echt aufregend (im übertragenden sinn!) – also aufregerlich.
    …und der chef befragt nun ausgerechnet “mich”? dann muss es schlimm sein 😉

    was waren das für zeiten mit den “pluto-kindern”?? grosses kino! auch nach 5 jahren immer noch lohnenswert zu lesen!
    also, ich habe wirklich mein bestes gegeben in diesem thread – ich weiss nicht, wo es hakt! (sonst hatten doch eso-relevante themen nie unter 500 comments….)

    vielleicht stumpfen die leute ab und brauchen stärkere primärreize? zu viele “gläubige” verbannt? zu selten eso-themen? (2015 war dünn bislang…)
    germanys next topmodel?

    des wenn mans wüsst!

    ich war auch nicht auf so wenig gegenwehr eingestellt… (Peter Lustig …*gähn*)
    aber nicht entmutigen lassen, der nächste eso-unfug wird wieder besser besucht! 🙂

    (…oder heisst das, die zahlen INSGESAMT sind im blog (nicht im thread) rückläufig?? ich hoffe, das ist falsch gemutmasst!)
    lg!

  34. #34 rolak
    8. Mai 2015

    anderswo interessanteres

    Nein, das war schon brunos Kalkofe, Florian, so einen praktischen und auch noch kostenlos angebotenen Sündenbock kannst Du doch nicht einfach von der blogKante schubsen.

    Wäre selbstverständlich auch angenehm, wenn die (gefühlte?) Flaute damit korellieren würde, daß nur noch kommentiert wird, wenn etwas Relevantes zu sagen ist.

  35. #35 Orci
    8. Mai 2015

    Ich hab das Gefühl, es treten in den Kommentaren auch weniger Advocati Diaboli bzw. wirklich Überzeugte auf. Ohne Gegensätze entspannt sich eben keine Diskussion so richtig gern…

  36. #36 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    8. Mai 2015

    @all

    Was ich auch so krass finde sind die Preise. Ich würde ja nicht mal 10 Euro für so was zahlen. Wer um alles in der Welt bezahlt also 1800???
    Umso trauriger, dass es genug solcher Leute geben muss, denn sonst gäbe es ja diesen Artikel gar nicht.

  37. #37 Franz
    8. Mai 2015

    Das Thema wurde schon öfter lang diskutiert und die Hardcore Astrologen haben schon eingesehen, dass hier kein Geld zu holen ist.

  38. #38 TSK
    8. Mai 2015

    Ist doch klar:
    In der Sache sind sich eh alle hier einig und die Argumente wurden durchgekaut. Eine zu überzeugende Mittelposition findet sich bei Astrologie selten und die Anhänger machen einen weiten Bogen um Scienceblogs, weil es eh nur Prügel gibt (würdet ihr euch vermutlich auch irgendwann nicht mehr antun). Dann schadet Astrologie hauptsächlich dem Geldbeutel, es gibt also im Gegensatz zum Impfen auch niemand zu retten. Man kann den Leuten hundertmal sagen, dass xyz schlecht ist und sie machen es trotzdem.

    Summa summarum: Das Thema ist durch.

  39. #39 bruno
    8. Mai 2015

    @tsk
    “durchgekaut” hat esos noch nie gestört.
    und:

    findet sich bei Astrologie selten und die Anhänger machen einen weiten Bogen um Scienceblogs

    ist aber mal eine mehr als gewagte these!
    bitte um proof!

  40. #40 Wizzy
    11. Mai 2015

    @TSK

    Ich bin mir nicht so sicher, dass Astrologie prinzipiell geringere Wirkungen haben muss als Impfen. Schließlich haben früher berühmte Herrscher und Feldherrn (berühmtes Bsp. Wallenstein) nach Astrologie Entscheidungen getroffen / Feldzüge geführt, und wenn heute der Manager eines Unternehmens nach Astrologie eingestellt wird…
    Andererseits denke ich haben willkürliche Entscheidungsfindungssysteme wie Münze werfen oder Astrologie auch Vorteile, falls man weniger Aufwand als mit einem nicht-willkürlichen Entscheidungsfindungsprozess treibt – oder zu einer weniger halbherzigen Entscheidung kommt – und der Erwartungswert der Auswirkungen der Entscheidung den höheren Aufwand des Zweiteren nicht rechtfertigt.

  41. #41 Nurmalso
    München
    16. Mai 2015

    Grüß Gott, in die Runde. Bin ganz zufällig auf diese Seite gestoßen und möchte gerne mal meine spontane Gedanken äußern: Ich finde es doch höchst erstaunlich, mit welcher Intensität sich hier mit dem Thema Astrologie auseinandergesetzt wird. In dem Sinne, dass man sich in dieser Runde ja überwiegend in schöner Einhelligkeit klar ist, dass “das alles” hanebüchener Unfug ist. Was mich nun wundert ist – warum soviel Zeit und Energie auf ein Thema verwenden, das doch – aus wissenschaftlicher Sicht gesehen – null komma null Grundlage haben KANN? Kann es sein, dass diese Sicherheit doch von ein wenig Zweifel getrübt ist? Sprich: gibts da vlt. ein winziges Körnchen Unsicherheit, ob man ein weltanschauliches Gebäude wie die Astrologie, die seit immerhin 3000 Jahren -pi mal Daumen -einen Platz hat (mit all ihren Widersprüchen, Entwicklungen, verschiedenen Schulen etc.pp.) wirklich so qua Ironie und intellektueller Überheblichkeit vom Tisch fegen kann? Mir scheint doch : bin ich wirklich überzeugt, dass etwas nicht funktioniert / Käse ist, whatever – lass ichs doch in Ruhe und widme mich dem, mit ich mich wirklich identifizieren kann. ODER?!
    Ach und noch etwas anderes, dass immer wieder zur Sprache kommt, und offensichtlich als schlagendes Argument gegen die Astrologie gewertet wird: Sie sei keine “reine Wissenschaft” und dann gäbe es ja noch diese vielen Schulen, die sich ja auch widersprechen etc. Ganz ehrlich: das ist doch lachhaft. Ein medizinisches Lehrbuch ist nach wenigen Jahren völlig veraltet – die “Wahrheit”, die dort vor, sagen wir, 50 Jahren verkündet wurde, regt heute zum Schmunzeln an (im besten Fall). Das überzeugt mich nicht, in der “regulären” Wissenschaft etwas Überlegenes zu sehen, sorry. Interessieren würde mich auch, ob die wissenschaftliche Neugier und Unvoreingenommenheit soweit geht, dass einer von den eifrigsten Verurteilern der Astrologie hier tatsächlich einmal bei einem Astrologen war. Also eine konkrete Erfahrung damit gemacht hat?

  42. #42 Florian Freistetter
    16. Mai 2015

    @Nurmalso: “. Was mich nun wundert ist – warum soviel Zeit und Energie auf ein Thema verwenden, das doch – aus wissenschaftlicher Sicht gesehen – null komma null Grundlage haben KANN? “

    Warum so viel Zeit und Energie auf einen langen Kommentar verwenden, wo wir hier doch eh alle keine Ahnung habe und nur irrelevantes Zeug schreiben?

    Ansonsten: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/07/astrologie-ist-unsinn/

  43. #43 Nurmalso
    16. Mai 2015

    Ui, so empfindlich? Wenn ich mir den bisherigen Tenor so anschau, scheint mir, das mit der fehlenden Ahnung und dem irrelevanten Zeug sei den Astrologen vorbehalten 🙂 Einen solchen Vorwurf kann ich in meinem Kommentar garnicht entdecken… Naja, seis drum, bin ja schon wieder wech. Falsche Tür!

  44. #44 Florian Freistetter
    16. Mai 2015

    @Nurmalso: “Ui, so empfindlich? “

    Nein, aber dein Kommentar war halt leider nicht wirklich originell, sondern die Standardantwort aller Astrologen, wenn sie auf Kritik treffen. Dann heißt es immer: Jaha, aber wenn da nicht doch was dran wäre, dann müsstest du dich nicht so aufregen, oder?
    Und natürlich wird auch fehlende Kritik als Zustimmung gewertet: Wenn man nicht kritisiert wird, dann muss man recht haben! Egal ob man Astrologen kritisiert oder nicht kritisiert: Sie werden das immer als Bestätigung ansehen.

  45. #45 Nurmalso
    16. Mai 2015

    Ganz ehrlich, Bestätigung oder nicht ist mir ziemlich wurscht. Ich bin mit der Astrologie so im Reinen, dass mir das Erleben damit vollkommen ausreicht. Ich denke, es wird Dir mit der Astronomie genauso gehen. Das, was paßt, braucht keiner Zustimmung von außen. Deshalb finde ich es auch unwürdig und überflüssig, sich als astrologisch interessierter oder praktizierender Mensch dafür rechtfertigen zu müssen oder – teils absurde – Begründungen für ihre Wirksamkeit hervorzerren zu müssen. Meine Verwunderung für Dein “Anti-Engagement” bleibt. Es besteht ja keine Bedrohung 🙂 Und nochmals: Vor 50 Jahren hätte mir eine bestimmte Behandlungsmethode vlt. das Leben gekostet. Damals galt diese aber als State of the Art. Irrtümer und Fehlbarkeiten bestehen hie wie dort. Kann man denn nicht einfach so in friedlicher Koexistenz leben?

  46. #46 Felix
    dritter planet von links
    16. Mai 2015

    Hallo Nurmalso

    Es geht hier nicht um Astrologie “an sich” sondern um die “‘Beratung” von Studenten mittels Astrologie.
    auch wenn man sagen könnte -selber schuld so sind manche Angebote auf dem “Lebenshilfe – Markt” gut verklausuliert, daß viele nicht gleich checken, welches flache Niveu das ganze hat.
    Man darf sich auch fragen, warum Du Dich überhaupt angesprochen fühlst.
    Und überhaupt : jeden Tag ist in so gut wie jeder Tageszeitung und jede Woche in den meisten Zeitschriften ein Horoskop – da werden viele Millionen umgesetzt ohne den Hauch einer Beweiskraft. Im Vergleich dazu ist die Reaktion dazu einschließlich auf diesem Blog geradezu mickrig.
    Und das stört Dich??? Und “Friedliche Koexistenz”…Falls Du damit meinst ein Astrologe darf ständig jeden nur denklichen Stuß erzählen und damit Geld verdienen aber niemand soll das kritisieren dürfen -ist das eine sehr eigenwillige Vorstellung von Meinungsfreiheit.
    Übrigens – es gibt tatsächlich immer wieder Kritiker der Astrologie, die aus der Branche kommen – Sie haben erlebt, wie Horoskope verwechselt wurden und niemand – weder Urheber noch der Kunde etwas gemerkt haben.
    So etwas disqualifiziert die Astrologie vollständig.

    Felix, der sich die Sterne lieber ” in echt” anschaut.

  47. #47 Florian Freistetter
    16. Mai 2015

    @Nurmalso: “Es besteht ja keine Bedrohung”

    Leute, die anderen Leuten mit Pseudowissenschaft das Geld aus der Tasche ziehen kann man durchaus als “Bedrohung” betrachten. Ebenso Astrologen, die meinen, sie könnten mit ihrer magischen Ideologie Krankheiten heilen (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/13/psychologische-astrologie-und-kindererziehung/) oder grundlegende Probleme lösen. Oder Jugendlichen einreden, was sie studieren sollen. Oder darüber bestimmen, was mit meinem Geld passiert (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/03/06/astrologische-beratung-fur-banken-der-weg-aus-der-finanzkrise/). Oder welchen Job ich bekomme (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/05/04/astrologie-und-schadeldeutung-unseriose-methoden-bei-der-personalauswahl/). Oder meine Steuergelder verprassen (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/11/22/astrologie-auf-staatskosten-jetzt-wirklich/).

    “Deshalb finde ich es auch unwürdig und überflüssig, sich als astrologisch interessierter oder praktizierender Mensch dafür rechtfertigen zu müssen”

    Musst du das denn?

  48. #48 Nurmalso
    16. Mai 2015

    @Felix: ja, Du hast Recht, ich bin nicht ganz im richtigen Thread.Mea Culpa! Bin hierhin geraten und dann hat es mich gerissen, mich zu äußern. Einfach so.
    @Felix @Florian: Es ist unsäglich, wieviele Scharlatane, Idioten und Rattenfänger unterwegs sind. Die kommen aber keineswegs nur als der Richtung, in die ihr schaut. Vlt. klingt es ein wenig plakativ, aber wieviele Menschen geben denn Unsummen für Schönheits-OP´s, Aktienfonds oder Autos aus? Möglichkeiten, sein (vermeintliches) Heil in Dingen zu finden, die einem anderen völlig schwachsinnig erscheinen, gibt es und wird es immer geben.
    Schlechte Astrologen gibt es genau wie schlechte Ärzte (oder schlechte Astronomen ;)) Es liegt natürlich in der Natur der Sache, je nach ideologischem Standort die anderen erst ganicht auf den Schirm zu kriegen. Davon kann ich mich auch nicht ausschließen, das ist ein Prinzip 🙂 Deshalb ja auch meine Frage, ob hier mal jemand tatsächlich die Probe aufs Exempel gemacht hat und aus eigenem Erleben / Erfahrung urteilen kann? Dass Zeitungshoroskope Stuss sind, sollte man wissen. Das damit “Millionen umgesetzt” werden, ist mir hingegen neu. Den um ihre Existenz ringenden (Print-) Medien würde ich es allerdings von Herzen gönnen! Lustigerweise mache ich aber die Erfahrung, dass dies für Wettervorhersagen genauso gilt. je nach Site ist hier Regen, Sonne, oder eine “Regenwahrscheinlichkeit von 49%”, also übersetzt: Kräht der Hahn auf dem Mist… etc. pp.” Auch nicht so der Burner, aber: Wissenschaft! Nun ja. Mein Tipp daher: Aus dem Fenster kucken 😉 Und das meine ich auch im übertragenen Sinne…

  49. #49 Nordlicht_70
    16. Mai 2015

    @Nurmalso
    ” oder – teils absurde – Begründungen für ihre Wirksamkeit hervorzerren zu müssen. ”
    Nein, du (oder irgendjemand) musst keine Begründung für die Wirksamkeit finden. Es reicht, wenn du erst mal überhaupt IRGENDEINEN (nachvollziehbaren) BELEG für die (angebliche!) Wirksamkeit der Astrologie bringen kannst. DARAN scheitern bereits alle Dampfplauderer.

  50. #50 Florian Freistetter
    16. Mai 2015

    @Nurmalso: “Dass Zeitungshoroskope Stuss sind, sollte man wissen.”

    Genau. Denn unseriös sind immer nur die anderen: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/06/wie-erkennt-man-einen-seriosen-astrologen/

  51. #51 T
    16. Mai 2015

    @ Nurmalso
    “Schlechte Astrologen gibt es genau wie schlechte Ärzte” – und freilich gibt es auch Schotten, die keine wahren Schotten sind. – Ein schlechter Arzt ist nicht dann schlecht, wenn er einen Fehler macht, sondern wenn er ständig Fehler macht und es nicht sieht. Was auch immer er tut ist messbar am Stand der Wissenschaft, die einen gewissen Grad von Evidenz beschreibt – bisweilen gesichert zu 100%. Wir wissen beispielsweise, dass es Viren gibt und dass Impfungen wirksam sind. Du aber tust so, als sei unvollkommenes Wissen, Wissen dessen Gültigkeit zeitlich begrenzt ist – das Prinzip von Wissenschaft also – gleichzusetzen mit einer Vielzahl an Lehren, deren gemeinsame Grundlage seit 5000 Jahren nicht revidiert worden ist, obwohl sie seit 5000 Jahren keinen Beleg ihrer Gültigkeit erbringen konnte. Und jeder Vertreter einer dieser Lehren beansprucht, der wahre Schotte zu sein. – Es ist mir ein Rätsel, wie ein des Denkens mächtiger Mansch diesem Unfug anhängen kann.
    Weiter schreibst du: “Ich bin mit der Astrologie so im Reinen, dass mir das Erleben damit vollkommen ausreicht. Ich denke, es wird Dir mit der Astronomie genauso gehen.” Ist dir nicht klar, dass dieser Bezug idiotisch ist? Die Grundlage der Astronomie ist nicht die spezifische Erfahrung des Astronomen! Dass du mit deiner Erfahrung im Reinen bist, ist wenig verwunderlich, die meisten Menschen neigen dazu, ihre Erfahrung zu überschätzen. Da du offensichtlich keinen Wert darauf legst, deine Erfahrung zu überprüfen, ist eine Diskussion mit dir auf intellektueller Ebene unmöglich. Solange du nur dich selbst und nicht andere Leute betrügst, wünsche ich dir weiterhin viel Spaß mit deinem irrationalen Glaubenskonstrukt.

  52. #52 noch'n Flo
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Ein medizinisches Lehrbuch ist nach wenigen Jahren völlig veraltet – die “Wahrheit”, die dort vor, sagen wir, 50 Jahren verkündet wurde, regt heute zum Schmunzeln an (im besten Fall).

    Dummfug, die Grundlagen stimmen im Regelfall immer noch, sie wurden nur im Laufe der Zeit erweitert.

    Schlechte Astrologen gibt es genau wie schlechte Ärzte

    Da die Medizin eine seriöse Wissenschaft ist, die Astrologie jedoch nicht, muss es natürlich heissen: “es gibt einige schlechte Ärzte aber nur schlechte Astrologen”.

    Und nochmals: Vor 50 Jahren hätte mir eine bestimmte Behandlungsmethode vlt. das Leben gekostet. Damals galt diese aber als State of the Art.

    So etwas nennt man Fortschritt. Und weisst Du, wie diese zustande kommt? Indem man etwas immer und immer wieder hinterfragt und auf den Prüfstand stellt. Bei der Medizin wird das so gemacht, dadurch entwickelt sich diese auch weiter. Bei der Astrologie wird das nicht so gemacht, Folge: Stillstand.

  53. #53 Nurmalso
    17. Mai 2015

    Jajajajaja. Ich habe ja verstanden. Es gibt die seriöse Wissenschaft (die ständig Fehler machen darf) und es gibt die, ich fasse mal zusammen: un-originelle, pseudo-wissenschaftliche, niveauflache, steuergelderverprassende, dampfplaudernde, dummfügige, irrationale und stillstehende Astrologie, die “The ultimate Proof” erbringen soll… aha… Soweit, so ideologisch.UND: Es hat also NIEMAND hier eine reale Begegnung mit einem Vertreter der schon teilweise mit inquisitorischem Habitus verurteilten Zunft gehabt? HALLO??? Wo bleibt der Forschergeist, Jungs? Warum wagt sich denn keiner an den Feind? Wie öde, weil vorhersehbar: Meine Vorurteile wurrden bis jetzt MINDESTENS so erfüllt wie die Euren.Bin gespannt, ob mich hier jemand noch überraschen kann…

  54. #54 PDP10
    17. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “Es gibt die seriöse Wissenschaft (die ständig Fehler machen darf) und es gibt die, ich fasse mal zusammen: [..]”

    Jajablabla … immer das gleiche …

    “HALLO??? Wo bleibt der Forschergeist, Jungs?”

    1. Mädels und Jungs bitte. Ist ja nicht so, dass hier nur Kerle mitlesen und kommentieren.

    2. Da wir gerade von Forschergeist reden – mal ein paar konkrete Fragen:

    – Welches Häusersystem ist denn nun seriös und korrekt? Placidus? Regiomontanus? Koch? Äqual? Oder doch irgendein anderes?

    – Wie baut man denn in jenes Jahrtausende alte System seriös die Planeten Uranus, Neptun und Pluto ein? War denn alle Astrologie vor 1930 falsch?

    – Da wir schon bei Kleinplaneten sind: Pluto ist ja jetzt offiziell gar kein Planet mehr sondern ein Kleinplanet. Wieso spielt der in Horoskopen also noch eine Rolle? Und wo wir gerade dabei sind: Wieso kommt in vielen Horoskopen Chiron vor aber seine Kollegen(innen) Ceres und Vesta nur selten und die anderen Kleinplaneten gar nicht?

    – Wie ist das mit der “Zeitqualität” (Michael Roscher)? Will meinen, wie eng muss ein Aspekt sein um noch ein Aspekt zu sein? 1°? 5°?

    – Wieso ignoriert man in der westlichen Astrologie die Präzession der Erdachse, in der indischen Astrologie jedoch nicht?

    – Was ist, wenn man für jemand ein Geburtshoroskop erstellen will, dessen Geburtstag bekannt ist, aber nicht die Uhrzeit zu der er / sie geboren wurde? Wo bleibt da die “Zeitqualität”?

    – Ich weiss, dafür gibts die Geburtszeitkorrektur. Aber wie funktioniert die genau? Nach welchen wissenschaftlichen evidenzen geht man da vor?

    – Wo sind die Belege für die wissenschaftliche Evidenz der Astrologie? Da entsprechende Statistiken zu erheben, sollte doch kein Problem sein, oder?

  55. #55 Steffmann
    17. Mai 2015

    @Nurmalso

    Bezugnehmend auf diese 2 Äusserungen von Dir:

    Deshalb ja auch meine Frage, ob hier mal jemand tatsächlich die Probe aufs Exempel gemacht hat und aus eigenem Erleben / Erfahrung urteilen kann?

    Es hat also NIEMAND hier eine reale Begegnung mit einem Vertreter der schon teilweise mit inquisitorischem Habitus verurteilten Zunft gehabt?

    Es gibt Dinge, die muss man eben nicht ausprobieren, um zu wissen, dass sie Bullshit sind. Wenn mir einer erzählt, Heroin zu nehmen sei gaaaanz toll und würde mich weiter bringen, dann glaube ich das natürlich. Oder nicht ? Oder verlasse ich mich dann doch lieber darauf, dass es (wissenschaftlich) belegt ist, dass Heroin schadet ?

    Vielleicht nicht ganz so dramatisch: Du willst eine Auto kaufen und nicht viel Geld ausgeben. Gehst zu einem Gebrauchtwagenhändler. Der zeigt dir eine Karosse ohne Motor und Räder. Sagst du dann auch noch: Mensch, ja toll. Das probiere ich aber mal aus !

    Siehst du, so geht es uns mit der Astrologie.

  56. #56 noch'n Flo
    Schoggiland
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Es gibt die seriöse Wissenschaft (die ständig Fehler machen darf)

    Solange sie aus ihnen lernt und sich dadurch weiterentwickelt, ist das auch völlig in Ordnung.

    Es hat also NIEMAND hier eine reale Begegnung mit einem Vertreter der schon teilweise mit inquisitorischem Habitus verurteilten Zunft gehabt?

    “Inquisitorischer Hass” – wie pathetisch. Ne Nummer kleiner hast Du es nicht gerade zufällig?
    Abgesehen davon: was macht Dich so sicher, dass hier niemand schon persönliche Erfahrungen mit Astrologen hat?

    Meine Vorurteile wurrden bis jetzt MINDESTENS so erfüllt wie die Euren.Bin gespannt, ob mich hier jemand noch überraschen kann…

    Wir haben hier keinerlei Vorurteile – aber schön zu wissen, wie unvoreingenommen DU hier in die DIskussion eingestiegen bist.

    Hast Du ausser persönlichen Angriffen und pthetischem Geheule noch etwas auf Lager? Wie wäre es, wenn Du mal auf die Fragen, die man Dir hier schon gestellt hast, antworten würdest? Zum Beispiel die von “PDP10” aus Kommentar #54? So für den Anfang?

  57. #57 noch'n Flo
    Schoggiland
    17. Mai 2015

    Ersetze oben “Hass” durch “Habitus” (Kommentar leider noch in Mod).

  58. #58 Nurmalso
    17. Mai 2015

    @noch´n Flo: das bißchen Pathos mußt mir schon lassen, bin ja schließlich ein Schütze 😉 Sorry, ich wollte niemanden angreifen, weder Jungs noch Mädels!! Aber hier wird ja auch scharf geschossen.Naja, wie gesagt, ist ja eigentlich falsche Tür hier. Und ich fürchte, was ich auch sage, es wird , teils schon reflexhaft, abgelehnt bzw. mit gestöhntem “ach, DAS schon wieder” kommentiert. Schwierig finde ich auch, alle Fragen von @PDP 10 zu beantworten, bzw. würde es auch keinen Spaß machen. Weil die Fragen ja nicht aus Interesse gestellt wurden, sondern ja schon implizieren, dass, wie auch immer die Antwort ist, sie entweder “Bullshit” ist, locker demontiert werden kann oder oder… (Klar, interpretier ja das jetzt, aber ich denke, dass das ja im Grunde klar ist und Sinn und Zweck der Übung). Egal. Mir ist klar geworden (mal wieder), dass man nicht miteinander reden kann, wenn man etwas von so unterschiedlichen Positionen betrachtet. Um beim Beispiel “Heroin” @ Steffmann zu bleiben: Jo, wenn man die Astrologie mit Heroin vergleicht, dann ist ja in der Tat so, dass ein Astrologe ja nur als Junkie erscheinen kann, der, wenn er von den Wirkungen schwärmt, ein armer, süchtiger Willi ist, sogar gefährlich. Ein schöneres, weil weniger plakatives Beispiel wäre vlt. der Alkohohl gewesen. Der hat in sich das Zeug zum Ruin (wenn billig, gepanscht, whatever); bei Mißbrauch ebenso (vorhandene Suchtstrukturen, wenn damit etwas verdrängt werden soll usw.), er kann aber auch in Maßen ein Hochgenuß sein, anregend, und – sofern man einigen *wissenschaftlichen* Studien glauben darf, sogar jesund 🙂
    Und da würde ich dann durchaus sagen: Wenn Du wissen willst, wie Alkohol wirkt, trinkt mal nen Schluck! Keine chemische Formel dieser Welt, kein Analysieren von Terroir, Farbe, Alkoholgehalt etc, pp. kann Dir vermitteln, wie ein Bordeaux schmeckt und wie man sich danach fühlt, oder? Und das Ergebnis wird immer subjektiv bleiben (weil ja von einem Subjekt erfahren) obwohl alle Kriterien objektiv gleich bleiben. (der eine spuckt den Wein im hohen Bogen aus, einer kommt aus dem Schwärmen nimmer raus, einen anderen läßts kalt). Also: wer hat da “Recht”? Und: kann man den Wein nur geniessen, wenn man seine Inhaltsstoffe kennt? Darf man auch nur dann etwas über ihn sagen? Wer bestimmt das?

  59. #59 Florian Freistetter
    17. Mai 2015

    @Nurmalso: “Aber hier wird ja auch scharf geschossen.”

    Ist es für dich wirklich so unertragbar, das nicht jeder Mensch auf dieser Welt Astrologie super findet? Ich habe weder dazu aufgerufen, Astrologie zu verbieten, ich habe schon gar nicht zur Gewalt gegen Astrologen aufgerufen oder auf irgendwen zu schießen, etc. Ich habe nur erklärt, dass ich Astrologie für Unsinn halte. Sollte mir das verboten werden? Wenn ja, warum? Wenn nein, wo ist dein Problem mit meinem Artikel? Du warst doch der, der meinte, man müsse doch friedlich sein. Warum also die Angriffe hier?

  60. #60 Nurmalso
    17. Mai 2015

    Nö, finde ich nicht unertragbar. Hab ich ja auch schon erläutert. Wie gesagt, mich hat vor allem interessiert, warum die Astrologie dann doch so Gegenstand von x Threads ist, Du über ihre Unwirksamkeit Vorträge hältst usw. Ist ja eine berechtigte Frage, Leider hat sich das mir durch Deinen Kommentare bisher null erschlossen.

  61. #61 T
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso
    “warum die Astrologie dann doch so Gegenstand von x Threads ist”
    Weil sich wissenschaftlich interessierte Menschen gerne mit Tatsachen auseinandersetzen, insbesondere solchen, die problematisch sind. Und die Astrologie als gesellschaftliches Phänomen hat negative Auswirkungen. Ich bin Gesellschaftswissenschaftler und deshalb interessiert mich das. Und als Lehrer arbeite ich daran, über diesen Misstand aufzuklären. Gleiches tut FF hier als Blogger. Wenn du dich wirklich dafür interessierst, was hier über dein Hobby gedacht wird, dann lies doch bitte die aprox. 100.000 Kommentare zu den anderen Artikeln, die sich mit Astrologie beschäftigen, bevor du hier die selbe Diskussion zum 1000. Mal führst. Dass du die Unlust, auf offensichtlich Falsches zum 1000. Mal wohlwollend einzugehen als Reflex empfindest, ist dein Problem.
    Dass du die Fragen von PDP10, die bisher kein Astrologe beantworten konnte, ebenfalls nicht beantworten willst und Voreingenommenheit unterstellst – ist das kein Reflex? Los, erkläre es uns, du hast es hier mit offenen und interessierten Menschen zu tun, die etwas lernen wollen.

  62. #62 Nurmalso
    17. Mai 2015

    @ T: Vielen Dank für diese Antwort, mit der kann ich etwas anfangen. Bin hier gestern ganz jungfräulich reingeraten, und deshalb war mir nicht bewußt, welche Dimensionen das Thema in den Diskussionen bisher hatte. Ich sehe selbst keine negativen Auswirkungen der Astrologie: Ich sehe absurde Auswüchse, das ja. Aber im Kern finde ich die Astrologie wunderbar und ich staune jeden Tag, dass sie funktioniert. Aber erklären kann ich das nicht IMMER. Ich finde es halt auch nicht so wichtig. Weil es ja nur zeigt, dass ich an meine (aktuellen) Grenzen komme.Es zeigt mir meine Begrenztheit, aber nicht zwangsläufig die Begrenztheit oder Unwirksamkeit des Themas. Lasse ich mich aber auf die Fragen ein, werden sich 100% Lücken oder Fehler finden. Die Astrologie kann sich erst im Erleben zeigen. Deshalb ja mein Beispiel mit dem Rotwein. Wenn nicht beide mal probiert haben, ist jede Diskussion über seinen Geschmack irgendwie sinnlos…

  63. #63 Florian Freistetter
    17. Mai 2015

    @Nurmalso: ” Leider hat sich das mir durch Deinen Kommentare bisher null erschlossen.”

    Siehe dazu u.a. hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/11/13/so-ein-schmarrn-ein-neues-blog-ueber-esoterik-und-pseudowissenschaft/

    Mein Job ist die Vermittlung von Wissenschaft. Und dazu gehört auch die Beschäftigung mit dem, was so tut als wäre es Wissenschaft, aber keine Wissenschaft ist.

  64. #64 T
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso
    “Wenn nicht beide mal probiert haben, ist jede Diskussion über seinen Geschmack irgendwie sinnlos…”
    Ich habe probiert. Und nun? Es hat nach nichts geschmeckt, es hat nicht funktioniert. Ich weiß, warum es nicht funktionieren kann. Du glaubst, es könne funktionieren, weil du dein Erleben, das nicht nachprüfbar ist, über alles andere stellst. Damit ist jede wissenschaftliche Auseinandersetzung ausgeschlossen. Solange du deine Erfahrungen nicht überprüfst, kannst du nichts lernen und niemandem etwas beibringen. Verlangt ja auch niemand. Mir wäre so ein Leben aber zu eng.

  65. #65 Nurmalso
    17. Mai 2015

    @T: Ist ja interessant. Ich stelle mir meinerseits ein Leben, das der Wissenschaft gewidmet ist, eng vor. Immer alles erklären wollen müssen, immer alles unter Kontrolle haben, immer alles überprüfen 🙂 Tja, so ist das halt mit dem Vorstellungen: sie entspringen doch immer nur dem eigenen begrenzten Denken und sind nur ein Bruchteil dessen, was wirklich ist. Wie mein Leben ist (eng oder nicht), wie wollen Sie das wissen? Krass so zu urteilen, ohne das geringste von mir zu wissen. Und dennoch auch ein Spiegel. Denn mir zeigt es, dass es etwas zutiefst Menschliches ist. Und da gibts offensichtlich keinen Unterschied zwischen dem Astrologen und dem (Natur-)Wissenschaftler. Einen schönen himmelweiten Sonntach noch!

  66. #66 Florian Freistetter
    17. Mai 2015

    @Nurmalso: “Ist ja interessant. Ich stelle mir meinerseits ein Leben, das der Wissenschaft gewidmet ist, eng vor. Immer alles erklären wollen müssen, immer alles unter Kontrolle haben, immer alles überprüfen “

    Das Problem ist: Deine Vorstellung von einem Leben “das der Wissenschaft gewidmet ist”, ist falsch. Ich empfehle zum besseren Verständnis eine Auseinandersetzung mit Richard Feynmans “Ode an die Rose”: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/12/29/feynmans-ode-an-die-rose-es-kommt-immer-nur-schonheit-hinzu/

  67. #67 Nurmalso
    17. Mai 2015

    @FF: Nicht zu Ende gelesen, meinen Beitrag. Oder nicht verstanden. Ich habe genau dieses mein Urteilen auch wieder in Frage gestellt. Weil ich an T´s Urteil über mich gesehen (und empfunden) habe, wie respektlos und kurzsichtig dies ist. War ich wohl zu subtil.

  68. #68 T
    17. Mai 2015

    @Nurmalso
    Ich hatte nicht vor, dich zu beleidigen, also bitte fühle dich nicht beleidigt. Wenn du MEINEN Beitrag aufmerksam gelesen hast, dann solltest du verstehen können, dass ich keineswegs ein URTEIL über dich gefällt habe. Das steht mir freilich nicht zu, da ich dich nicht kenne. Ich habe gesagt, dass MIR ein Leben, in dem ICH nichts lerne und niemandem etwas beibringe, zu eng wäre. Das sagt nichts über DICH aus, sondern nur über MEINE Vorstellung von SO EINEM Leben und nicht von DEINEM Leben.
    Abstrahiere doch bitte von deinen Gefühlen und erkenne an: Wer sein Leben nach einer Lehre ausrichtet, die nur Erfahrung kennt und nicht nacherlebt werden kann, ist vereinzelt im intellektuellen Sinne, da sich Gedanken teilen lassen, aber nicht Gefühle. Das ist de facto ENG. Die Wissenschaft ist eine Form der Kommunikation zwischen Menschen und keine Form der Justiz. Kannst du das verstehen?

  69. #69 Nurmalso
    17. Mai 2015

    Warum sollte man astrologische Erkenntnisse nicht kommunizieren können? Ich vermittle in einer astrologischen Beratung durchaus und ganz gewiss nicht meine Gefühle, sondern Bilder, die mir durch die Astrologie vermittelt werden. Naja, ich glaube, wir lassen das mal. Es geht ja hier leider offensichtlich mehr um das Rechthaben. Meine Energie und Lust dagegen zu halten, geht mir nun deutlich aus. Nix für ungut. War aber mal interessant, sich auszutauschen. Ich nehme einiges mit.

  70. #70 T
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso
    “Es geht ja hier leider offensichtlich mehr um das Rechthaben.”
    Das ist mies. Aber typisch.
    Was du “Erkenntnisse” nennst, sind keine, da sie nicht reproduzierbar sind. Womit wir nun schon recht früh am Scheidepunkt von Ratio und Schwurbelei wären. Deine Begrifflichkeiten sind schwach, also ergreifst du die Flucht. Gute Reise!

  71. #71 Adent
    17. Mai 2015

    @Nurmalso

    Aber im Kern finde ich die Astrologie wunderbar und ich staune jeden Tag, dass sie funktioniert.

    Kannst du das etwas spezifizieren, was genau funktioniert da, täglich anscheinend?
    Sind es Vorhersagen?
    Gute Gefühle, die dir deine Beratung vermittelt?
    Gute Gefühle, die du dem Klienten vermittelst?
    Oder was funktioniert? Wenn du wirklich weißt, dass Astrologie funktioniert, dann kannst du dich locker an James Randi oder die Skeptiker wenden und dies beweisen, wenn nur dein Gefühl dir sagt, dass Astrologie funktioniert, dann kann es sehr wohl sein, dass du einem Irrtum unterliegst.
    Und da genau liegt einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Astrologie und Wissenschaft, letztere ist überprüfbar, erstere offensichtlich nicht, oder warum hat es in Xtausend Jahren noch keiner geschafft eine überprüfbare relevante Aussage mit Hilfe der Astrologie zu machen?

  72. #72 noch'n Flo
    bald wieder in Schoggiland
    17. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Es gibt nicht wenige Menschen, die alle moeglichen Entscheidungen – auch wichtige – von ihrem Horoskop abhaengig machen. Es gibt sogar Manager, die Entscheidungen ueber Millionengeschaefte von dem Ratschlag eines Astrologen abhaengig machen. Findest Du es da nicht gerechtfertigt, die Astrologie kritisch zu hinterfragen? Und mit diesen Fragen sehr hohe Ansprueche an die Qualitaet zu verbinden?

    Nebenbei stelle ich fest, dass Du weiterhin den an Dich gerichteten kritischen Fragen ausweichst…

  73. #73 PDP10
    17. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “Die Astrologie kann sich erst im Erleben zeigen. Deshalb ja mein Beispiel mit dem Rotwein. Wenn nicht beide mal probiert haben, ist jede Diskussion über seinen Geschmack irgendwie sinnlos…”

    Aha. Hmmja ….

    Dir ist nicht der Gedanke gekommen, dass ich so konkrete Fragen stellen kann wie oben, weil ich mich lange und ausführlich mit dem Thema beschäftigt habe?
    Das ist zwar schon ein paar (eigentlich ganz viele) Jährchen her, aber ich wette, dass ich immer noch mehr über Astrologie weiss, als die meisten der sog. astrologischen “Berater”.

    Deren Job läuft nämlich in der Regel so ab:

    Ein paar Daten in den PC eingeben und dem Kunden eine hübsch bunte Horoskopzeichnung in die Hand drücken. Dann ein paar aus Deutungsbüchern auswendig gelernte Sachen über Mars und Venus im Horoskop erzählen (mit Sicherheit eins der Top-Five Themen bei der astrologischen “Beratung”).
    Der Rest ist Cold Rading und Barnum-Effekt

    Nochmal: Wo ist die wissenschaftliche Evidenz für ein Funktionieren der Astrologie?

  74. #74 Nurmalso
    17. Mai 2015

    @PDP 10: Eigentlich wollte die frühe Christin ja nicht nochmals in die Löwenarena zurück 😉 (in die sie, also ich, ja auch noch komplett freiwillig gegangen bin!); aber ich fühle mich Dir schon einer Antwort verpflichtet. Ja, Deine Fragen sind zweifelsohne sehr fundiert, zeugen von Sachkenntnis und – lassen mich etwas beschämt zurück. Denn:ich kann sie größtenteils nicht beantworten! Und ich gebe ehrlicherweise zu: Sie haben mich daran erinnert, mich in puncto astronomischer Grundlagen weiterbilden zu wollen. Für diese Anregung ein unbedingtes Dankeschön. Dennoch: Für meine konkrete astrologische Arbeit sind diese Lücken aber nicht relevant.

    In der von Dir beschriebenen Arbeitsweise finde ich mich null komma null wieder. Ich beschäftige mich seit 25 Jahren mit der Astrologie und hatte zudem einen Lehrer, der solch ein “Verfahren” unmöglich gemacht hat. Der das Selbstdenken-und Deuten gefördert hat, keine Bausteine angeboten hat. 20 Jahre lang habe ich gedacht, dass ich das niemals selber anwenden kann, aber dann kam es doch anders. Was mit persönlicher Entwicklung zu tun hatte. War nie geplant. Plötzlich kamen Menschen auf mich zu und wollten was wissen, weil sie wußten, dass ich mich mit Astrologie beschäftige. Und mit jedem Gespräch wuchsen Zusammenhänge und Bilder. Das ist und bleibt für mich das Spannendste, das ich mir vorstellen kann. (Neben einem “normalen” rationalen Brotjob). Weder verdiene ich “Millionen”, noch nutze ich irgendjemandes Notlagen oder Verwirrung aus oder was auch immer. Wenn mich jemand um einen astrologischen Rat bittet, dann erzähle ich, was ich sehe und (bisher) begriffen habe. Nicht mehr und nicht weniger.

    Beweise und Evidenzen sind nichts, was ich anstrebe oder vermisse. Das kannst Du sicher nicht verstehen. Genausowenig wie ich, der den Tanz um das goldene Kalb “Wissenschaft” verwundert und mit Kopfschütteln betrachtet.

  75. #75 celsus
    18. Mai 2015

    Genausowenig wie ich, der den Tanz um das goldene Kalb “Wissenschaft” verwundert und mit Kopfschütteln betrachtet.

    Dieses “goldene Kalb” ist nun mal die einzige Möglichkeit, Realität von Selbsttäuschung/Irrtum zu unterscheiden. Wer auf Ersteres verzichtet, wählt automatisch Letzteres, muss dann aber immerhin auch nicht mehr zweifeln.

  76. #76 PDP10
    18. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “Beweise und Evidenzen sind nichts, was ich anstrebe oder vermisse.”

    Zentralsatz der Wissenschaft:

    Pass auf, dass du dir nicht selbst in die Tasche lügst
    – mit dem Hilfssatz: Das zu verhindern kostet Anstrengung.

  77. #77 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @celsus: Deine Meinung. Ich hingegen glaube, sie ist ein Teil der Selbsttäuschung. Und nu? Realität ist außerdem noch kein Beweis, dass etwas wahr ist – sondern zeigt lediglich, dass etwas ist…

  78. #78 celsus
    18. Mai 2015

    Deine Meinung.

    Nein, überhaupt keine Meinung.

  79. #79 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @PDP10: Yep, scheißanstrengend. Aber meine Selbstlügen sind woanders lokalisiert.
    @celsus: ach so!
    Bon Nuit.

  80. #80 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Für meine konkrete astrologische Arbeit sind diese Lücken aber nicht relevant.

    Warum nicht? Du gibst offen zu, bezüglich Astrologie Wissenslücken zu haben. Respekt – das hat vor Dir hier noch kein Astrologe geschafft, dieses Eingeständnis finde ich schon einmal sehr sympathisch.

    Aber wie kannst Du dann, im Wissen, dass Du nicht genug weisst, astrologisch tätig sein?

    Beweise und Evidenzen sind nichts, was ich anstrebe oder vermisse.

    Verstehe ich das richtig? Du willst also gar nicht wissen, ob das, was Du da machst, richtig ist? Du ziehst es vor zu glauben, obwohl Du eigentlich wissen könntest?

    Dann erlaube mir eine Frage: nenne mir einen einzigen bis heute fortwirkenden Fortschritt der Menschheitsgeschichte, der ausschliesslich auf blindem Glauben beruht.

  81. #81 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @noch’n Flo

    Dann erlaube mir eine Frage: nenne mir einen einzigen bis heute fortwirkenden Fortschritt der Menschheitsgeschichte, der ausschliesslich auf blindem Glauben beruht.

    Die Theologen (so denn welche anwesend wären) würden jetzt wild mit dem Finger schnipsen. 😉

  82. #82 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Beweise und Evidenzen sind nichts, was ich anstrebe oder vermisse. Das kannst Du sicher nicht verstehen.

    Ich verstehe das auch nicht. Und schließe mich da den Fragen von noch’n Flo an: “Du willst also gar nicht wissen, ob das, was Du da machst, richtig ist? Du ziehst es vor zu glauben, obwohl Du eigentlich wissen könntest?”

    Und dein letzter Satz…

    Genausowenig wie ich, der den Tanz um das goldene Kalb “Wissenschaft” verwundert und mit Kopfschütteln betrachtet.

    … ist Ausdruck eines tiefen Missverständnisses. Wissenschaft ist kein goldenes Kalb, sondern eine Methode zur Gewinnung von Erkenntnissen. Und nicht nur “eine” Methode, sondern die beste, die wir haben. Wissenschaft beruht darauf, Beobachtungen und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen möglichst genau zu beschreiben, damit von anderen diese Beobachtungen reproduziert und die Schlussfolgerungen überprüft werden können. Und wenn jemand einen Fehler macht, weil Beobachtungen falsch interpretiert werden oder weil vielleicht schon die Beobachtungen selber nicht methodisch sauber durchgeführt wurden, dann findet sich garantiert irgendwann ein anderer Wissenschaftler, der diesen Fehler offenlegt.

    Daher ist Wissenschaft ein selbstkorrigierender Prozess, dessen Effektivität du schon daran ermessen kannst, dass du in deinem Alltagsleben Geräte benutzt, die ohne Wissenschaft nie hätten gebaut werden können. Ich bin mal unkreativ und nenne hier nur den Rechner, mit dem du deine Vorliebe für Astrologie der ganzen Welt mitteilst und der ohne die Quantenmechanik nicht möglich gewesen wäre. Diese KONNTE nur durch Wissenschaft entdeckt werden, durch nichts anderes. Oder glaubst du ernsthaft, dass sie auch mittels Astrologie hätte entdeckt werden können oder durch sonstige übernatürliche Eingebung?

    Wissenschaft ist kein fixes Glaubenskonstrukt, wie du zu implizieren scheinst. Alles andere als das.

  83. #83 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Spritkopf: Nein, ich erkenne sie an und bin dankbar, sie zu haben. (Für anderes bin ich nicht so dankbar, und fühle mich davon so bedroht, wie manche hier sich offensichtlich von der Astrologie. Aber das ist ein anderes Thema und seeeeeeeeehr weites Feld…) Ebenso dankbar ich aber an, dass es Dinge /Erfahrungen/Erkenntnisse gibt, die auf anderem Wege zugänglich sind. Wenn ich z.B. einem (mir vorher unbekannten) Menschen aufgrund seines Horoskops frage, ob er mit 20 Jahre und 7 Monaten einen Umzug hatte, einen, der mit einer deutlichen Wohnraumvergrößerung einherging und dieser Mensch mir dies bestätigt, dann habe ich nun ein “Fakt” und keinen “Glauben”. Das ist natürlich in insofern nicht reproduzierbar, als dass ein anderer Klient noch nie umgezogen ist, oder zumindest nicht mit 20 Jahren und 7 Monaten. Jedes Horoskop (wie auch jeder Mensch) ist eine eigene, unikate Welt, die es immer wieder aufs Neue zu entdecken gilt.

    Und wenn sich das gefundene Bild mit tatsächlichen Ereignis deckt, das ist schon… großartig. Immer wieder. Von daher: klar,brauche bzw. freue ich mich schon über “Beweise” und “Evidenzen”, aber die genügen völlig in diesem Raum, für mich oder eben für den anderen, den es tatsächlich betrifft; ob das nun irgendjemand absegnet, es irgendetwas beweist oder was weiß ich – ist mir sowas von egal. (Das war, ich gebe es zu, am Anfang meiner Entdeckung der Astrologie anders. Das hatte ich durchaus missionarischen Eifer 🙂

  84. #84 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Wenn ich z.B. einem (mir vorher unbekannten) Menschen aufgrund seines Horoskops frage, ob er mit 20 Jahre und 7 Monaten einen Umzug hatte, einen, der mit einer deutlichen Wohnraumvergrößerung einherging und dieser Mensch mir dies bestätigt, dann habe ich nun ein “Fakt” und keinen “Glauben”.

    Das wäre in der Tat ein bemerkenswertes Ergebnis, wenn du mit dieser hohen Präzision aus einem Horoskop derartige Dinge lesen könntest.

    In diesem Fall meine ich, du solltest dich bei James Randi bewerben und seine One-Million-Dollar-Challenge absolvieren. Damit könntest du endlich der Astrologie zu dem ihr gebührenden Platz auf der wissenschaftlichen Landkarte verhelfen und nebenbei eine Million Dollar kassieren (es ist kein Wetteinsatz deinerseits notwendig).

    Na, wäre das nichts?

  85. #85 Nurmalso
    18. Mai 2015

    Nö 🙂
    Ach, übrigens: diese Art von Treffern sind bei (guten) Astrologen nicht die Bohne ungewöhnlich.

  86. #86 Eisentor
    18. Mai 2015

    @Nurmalso Wenn das Ergebnis bei wahren Schotten reproduzierbar wäre, wäre es ungewöhnlich. Bzw. könnte man eine solche Behauptung belegen.

  87. #87 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Nö 🙂

    Den Vorschlag habe ich mit Absicht gemacht und nicht nur dir, sondern schon vielen Astrologen davor, auch solchen, die damit Geld verdienen. Alle haben abgelehnt, obwohl doch eine Million Dollar nur aufgrund der eigenen Fähigkeiten und ohne eigenen Wetteinsatz ein verlockendes Angebot sein müsste.

    Meine begründete These lautet, dass sie abgelehnt haben, weil sie genau wussten, dass ihre angebliche Fähigkeit keine ist und sie in Wirklichkeit auf Cold Reading basiert. Oder warum sonst verschwinden sämtliche paranormalen Fähigkeiten wie durch Zauberhand (pun intended), wenn sie im Labor überprüft werden sollen?

    Ach, übrigens: diese Art von Treffern sind bei (guten) Astrologen nicht die Bohne ungewöhnlich.

    Schon wegen deiner Ablehnung ist diese Aussage zu bezweifeln.

  88. #88 Gerrit
    18. Mai 2015

    Wenn ich z.B. einem (mir vorher unbekannten) Menschen aufgrund seines Horoskops frage, ob er mit 20 Jahre und 7 Monaten einen Umzug hatte, […] und dieser Mensch mir dies bestätigt, dann habe ich nun ein “Fakt” und keinen “Glauben”.

    Du kannst also aus dem Geburtsdatum einer Person bestimmen, wann eine Person umgezogen ist oder umziehen wird?

  89. #89 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Spritkopf: Mal ne Frage: nehmen wir an, ein Treffer in der Art wie von mir beschrieben, würde ich Dir mitteilen können, aufgrund Deiner (korrekten) Geburtszeit- und ohne diesen ganzen Labor- Schnickschnack drumherum – ganz ehrlich: würde dies bei Dir irgendetwas ändern an Deiner Einstellung? (Die Frage ist ganz ernst gemeint, und ich würde mich über eine ehrliche Antwort sehr freuen)

  90. #90 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Gerrit: Ja, theoretisch schon. Allerdings würde dazu das Geburtsdatum nicht ausreichen, auch (genaue) Zeit und Ort wären nötig.Außerdem wäre “schlußfolgern” denke ich der passendere Begriff. (Incl. der Möglichkeit der Fehldeutung 😉

  91. #91 celsus
    18. Mai 2015

    Außerdem wäre “schlußfolgern” denke ich der passendere Begriff. (Incl. der Möglichkeit der Fehldeutung

    Das erinnert dann doch stark an die immerwährende und allzeit gültige Wettervorhersage:

    “Wenn der Hahn kräht auf dem Mist
    Änder sich’s Wetter, oder es bleibt wie’s ist.”

  92. #92 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Ich bin zwar nicht Spritkopf, aber ich wäre tatsächlich sehr beeindruckt, wenn dir dies mehr als einmal gelingen würde, also zum Beispiel bei mir.
    Dir ist auch klar, was das bedeuten würde, oder? Nehmen wir mal an, jemand ist ein Frühchen, dann beeinflußt dies sein ganzes Leben (z.B. in Bezug auf Umzüge oder sonstwas), weil ja sein Frühgeburtsdatum 1-3 Monate vor dem eigentlichen liegt. Das wäre in der Tat sensationell und wenn es dafür irgendwelche Hinweise gibt, dann bin ich sehr beeindruckt.
    Ansonsten ist das wie schon erwähnt Cold oder noch einfacher Hot Reading und ich bezweifle deine Aussage bezüglich der hohen Trefferquote die seriöse Astrologen erzielen stark. Wir haben hier einen, den Markus, der lag schon mehrfach so derart daneben, dass er inzwischen lieber nur noch völlig unverbindliche Aussagen trifft, und der ist ein seeehr seriöser Astrologe…

  93. #93 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @celsus: Es wäre ja Irrsinn, wenn ich die Möglichkeit einer Fehldeutung meinerseits ausschließen würde! Wenn ein Musiker sich verspielt, heißt das ja nicht, dass die Komposition falsch war…

  94. #94 Eisentor
    18. Mai 2015

    @Nurmalso Bei keinem der Tests musst du 100% richtig liegen. Es reicht besser zu sein als der Zufall.

  95. #95 Franz
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Was mich überzeugen würde:
    – Die Aussage muss spezifisch sein, also etwa am Freitag den 15ten zwischen 7 und 8 Uhr habe ich einen Autounfall
    – Eine Treffergenauigkeit aussagekräftig höher als der statistische Wert (z.B. so als wenn ich beim Würfeln einen 6er mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/3 bekomme)
    – Bei mindestens 1000 Probanden (keine Einzelfälle)
    – Die Probanden dürfen nichts von dem Test wissen
    – Nur im voraus, also keine nachträglichen: Ach ja, da sieht man es ganz deutlich
    – Die Berechnung muss nachvollziehbar sein und von jedem der sich mit der Sache schon mal beschäftigt hat wiederholbar sein.

    So würde man mich und Wissenschaftler überzeugen, denn an solche Abläufe sind sie gewöhnt 🙂

  96. #96 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Adent: Danke für die Rückmeldung. Wenn es eine wirkliche Offenheit gibt, möglicherweise etwas zu erfahren, dass nicht ohne weiteres (oder garnicht) in das eigene Weltbild geparkt werden kann, da ziehe ich meinen Hut. Weil, das kann ja durchaus eine heftige Krise nach sich ziehen. Deshalb ja auch meine wiederholte Frage, ob tatsächlich jemand hier mal bei einem Astrologen war. “Unserereins” kennt ja die wissenschaftliche Welt auch aus dem täglichen Erleben, also zumindest in Ansätzen: sprich, war schon x-mal beim Arzt, liest (und ärgert) sich über komplett sich widersprechende Wetterprognosen, hat auf der Arbeit mit Technologie zu tun, oder mit BWL oder was auch immer. Ich vermisse diese Art der “Besuche” auf der anderen Seite schon auch – also zumindest dort, wo sich so vehement dagegen geäußert wird (ansonsten ist es natürlich völlig wurscht, für was man sich interessiert und mit was man sich beschäftigt – zumindest sollte das niemanden anderes etwas angegehen… 😉 )

  97. #97 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Franz: warum sollte sich die Astrologie dermaßen unterwerfen? Wer sich ein wirkliches Bild machen will, schaut sich an, was der andere macht und wie er es macht (iin seiner Art) Oder er läßts halt bleiben, meine Güte.

  98. #98 celsus
    18. Mai 2015

    warum sollte sich die Astrologie dermaßen unterwerfen?

    Damit sie ernst genommen werden und nicht nur als beliebige Dampfplauderer dastehen?

  99. #99 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @celsus: Von bzw. vor wem?

  100. #100 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Das mit dem Umzug beschäftigt mich immer noch. Nehmen wir mal an es war ein Mann, dann sind 20 Jahre und 7 Monate, je nachdem wann dies war (1980, 1990, 2000?), in etwa die Zeit die Zeit, mit der man anfängt zu studieren (vorher Bundeswehr oder Ersatzdienst) und insofern nicht weiter verwunderlich. Wie oft wurde denn im Vergleich dazu vorhergesagt derjenige wäre mit 20 Jahren und X Monaten umgezogen und es war kein Treffer?
    Bei Frauen ist es schon schwieriger, da würde ich eher auf 18 Jahre und 5 Monate tippen 😉

  101. #101 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Mal ne Frage: nehmen wir an, ein Treffer in der Art wie von mir beschrieben, würde ich Dir mitteilen können, aufgrund Deiner (korrekten) Geburtszeit- und ohne diesen ganzen Labor- Schnickschnack drumherum – ganz ehrlich: würde dies bei Dir irgendetwas ändern an Deiner Einstellung?

    Das hängt davon ab, wie spezifisch die Aussagen sind. Und ein einziger Treffer wäre mir für den Beleg, dass an der Astrologie etwas dran sein könnte, zuwenig.

    Aber nehmen wir doch mal die Umzüge als Beispiel. Also wenn du mir die Zeitpunkte meiner letzten drei Umzüge auf den Monat genau sagen könntest, das würde mich schon beeindrucken.

    Vielleicht kannst du dich ja nochmal dazu äußern, warum du den Test von James Randi nicht machen willst.

  102. #102 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Spritkopf: Und wenn es 3 andere Ereignisse wäre? (also nicht vorgegebener Art?)
    Ach, den Test: Weils mich nicht interessiert, darum. Siehe meinen Kommentar zur Unterwerfung. Ich will und muss nix beweisen. Und die Piepen interessieren mich auch nicht. Reicht das?

  103. #103 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Also mir wäre es egal ob Umzug oder was anderes, da ich schon mehr als ein Dutzend mal umgezogen bin, wäre die Trefferwahrscheinlichkeit eh groß 😉
    So und jetzt hast du schon reichlich Cold reading von mir, ich bin schon mehr als 12mal umgezogen, d.h. es ergeben sich bei mir von Zeit zu Zeit (wahrscheinlich) berufliche Veränderungen, ich bin Wissenschaftlich orientiert, ich bin flexibel usw. etc.
    Also, hast du vorher mit der Person solcherart Gespräch geführt, die zu der genauen Vorhersage führte?

  104. #104 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Adent: War ein fiktives Beispiel – werde einen Teufel tun und reale Ereignisse eines anderen Menschen öffentlich preisgeben. Sieh es als Platzhalter.

  105. #105 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Und wenn es 3 andere Ereignisse wäre? (also nicht vorgegebener Art?)

    Lass uns mal bei den Umzügen bleiben. Wenn das schonmal bei dir funktioniert hat, sollte es ja keinen Grund geben, warum es das nicht nochmal tut.

    Ach, den Test: Weils mich nicht interessiert, darum. Siehe meinen Kommentar zur Unterwerfung. Ich will und muss nix beweisen. Und die Piepen interessieren mich auch nicht. Reicht das?

    Was hat das denn mit Unterwerfung zu tun? Du willst mir zeigen, dass Astrologie funktioniert, sonst hättest du mir nicht das Angebot gemacht. Und der Test bei James Randi wäre eine hieb- und stichfeste Methode gewesen, um das zu tun. Das Geld sieh von mir aus als Aufwandsentschädigung an oder spende es an eine humanitäre Organisation.

  106. #106 Eisentor
    18. Mai 2015

    @Nurmalso Hast du also ein Umzugsdatum aus dem Horoskop rausgelesen oder nicht?
    Das Thema interessiert mich wirklich. Gerade weil es so viele Fehlerquellen gibt mit denen man sich selbst belügen kann.

  107. #107 Nurmalso
    18. Mai 2015

    Zur Unterwerfung, das ist mir jetzt noch wichtig (ansonsten geh ich jetzt mal raus und schwimmen, ist ja der Wahnsinn, wieviel Zeit ich hier schon verbracht habe. Werde noch zur Nerdin 😉 NOCHMALS zum Mitschreiben: Wer sich ernsthaft für etwas interessiert, was ich tue, soll sich auf MEINE Bedingungen einlassen. Wer das nicht will, läßt es bleiben. Wenn ich wissen will, wie ein Astronom arbeite, gehe ich in an SEINEN Arbeitsplatz und schau mir an, was der so macht. Frag vielleicht mal nach (wenn ich in der Lage bin, eine Frage zu fomulieren…). Wenn ich wissen will, wie Brötchen gebacken werden, geh ich eine Backstube.

    Nicht sinnvoll ist hingegen, den Bäcker nötigen zu wollen, mir astrologisch zu erklären, was hinter dem Prinzip “Backen” steht.

    Prinzip soweit verstanden?

  108. #108 Eisentor
    18. Mai 2015

    @Nurmalso Gut dann erklär doch mal wie du arbeitest. Vielleicht können wir dann herausfinden wie du Branum und Cold Reading ausschließen kannst.

  109. #109 Kyllyeti
    Große Danebene
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Hab keine Angst vor dem großen Test.
    Randi und seine Leute werden dir sicher entgegenkommen und dich einen Termin auswählen lassen, an dem deine Fehleranfälligkeit deinem Horoskop zufolge minimal sein wird.

  110. #110 Franz
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Unterwerfung ?
    Du machst die Aussage: Ich kann aus den Sternen etwas herauslesen. Wir sagen, ok, zeig uns wie du das machst und wie du ausschließen kannst, dass dir keine anderen Effekte dazwischenfunken. Was hat das mit Unterwerfung zu tun ?

    Außerdem habe ich nur gesagt, welche Kriterien wissenschaftliche Theorien erfüllen um anerkannt zu werden, da deine Frage war was uns überzeugen würde.

  111. #111 Bullet
    18. Mai 2015

    … und im Endeffekt isses immer wieder das gleiche Geknösel …

  112. #112 Franz
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Bitte nicht als Provokation verstehen, aber das würde mich echt interessieren.
    Bist du überhaupt daran interessiert zu erkennen wie Astrologie funktioniert, oder willst du einfach nur einer Idee die dir gefällt vertreten ?
    Denn wenn du tatsächlich mit einer Portion Skepsis nachweisen willst, dass du gute Aussagen machen kannst, dann müsstest du meiner Meinung genau auf meine oben genannten Punkte kommen.

  113. #113 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    NOCHMALS zum Mitschreiben: Wer sich ernsthaft für etwas interessiert, was ich tue, soll sich auf MEINE Bedingungen einlassen. Wer das nicht will, läßt es bleiben.

    Falls diese freundliche Grußadresse an mich gerichtet war: Ich weiß genügend über die Mechanismen, mit denen den Menschen vorgespiegelt wird, dass Astrologie funktioniert und ich habe genügend Belege dafür vorliegen, dass sie nicht funktioniert. Wenn mir jemand unbedingt zeigen will, dass diese Erkenntnisse alle Quatsch seien und die Astrologie sehr wohl in der Lage wäre, konkrete Aussagen über dem Astrologen unbekannte Menschen zu machen, dann bitte nachvollziehbar und so, dass ich eine Chance sehe, davon überzeugt zu werden.

    Einen Test, bei dem doch wieder nur die bei anderen Astrologen üblichen schwammigen Nullaussagen herauskommen, können wir uns beide sparen.

    (Hatte eigentlich noch zwei erläuternde Links in den Text gesetzt, aber damit geht der Kommentar noch nicht mal mehr in die Moderation, sondern verschwindet sofort im Spamfilter.)

  114. #114 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Deine Weigerung sich erklärend mit der Astrologie auseinanderzusetzen passt irgendwie so gar nicht mehr zu deinem Einstieg, in dem du es verwunderlich fandest warum hier soviel darüber diskutiert wird.
    Es wird genau deshalb soviel darüber diskutiert, weil immer wieder Leute ankommen und behaupten, dass Astronomie etwas definitives (nicht immer, aber merklich öfter als beim reinen Zufallsraten) zeigen kann. Und all dies aus den Berechnungen, die in der Astrologie gemacht werden. Die Argumentation, dies könne man aber nicht quantitativ erfassen, weil es vom Erleben der Astronomie abhängt ist leider diametral zu jeder wissenschaftlichen Ansicht.
    Das ist erst mal die Sachlage, die eine behauptet (die Astrologin), die anderen wollen für die Behauptung Belege. Leider enden dann diese Diskussionen bisher immer gleich (ich hatte gehofft du könntest da als erfahrene Astrologin was neues einbringen). Der/die Astrologin kanns nicht erklären, man müsse es halt erfahren, fühlen oder was auch immer und überhaupt scheinen alle Astrologinnen keine Million Dollar zu brauchen, denn das reize sie ja gar nicht, Riesenseufzer.
    Ich persönlich glaube es ist vielmehr die Angst davor sich selbst einzugestehen, dass man jahre- oder jahrzehntelang einem Irrglauben (und Glaube ist in diesem Zusammenhang als quasireligiöser solcher gemeint, nicht im Sinne von ich vermute oder ich denke) unterlegen hat. Das möchte man als Astrologin dann doch lieber nicht erfahren/hören oder belegt bekommen, oder?
    Schade, ich warte also weiterhin auf die erste Astrologin, die sich das traut ihr Weltbild zu hinterfragen. Wie schon oben gesagt, ich bin jederzeit bereit in der Astrologie mehr zu sehen als ein Glaubensgebilde, aber dafür bräuchte ich Belege, sonst wird es mir zu anstrengend alles zu glauben was irgendwer behauptet. Denn dann müsste ich auch an TCM, Homöopathie, Chemtrails, Rutengänger, Pendellehre, Gott und was weiß ich nicht alles glauben, Belege haben die auch keine, außer dass es das alles ja schon lange gibt.

  115. #115 T
    18. Mai 2015

    @ Nurmalso
    “Wer sich ein wirkliches Bild machen will, schaut sich an, was der andere macht und wie er es macht ”
    Vielleicht hast du schon mal etwas von Leopold von Ranke gehört, dem Begründer der historischen Methode. Der hat gesagt, die Geschichtswissenschaft habe die Aufgabe, aufzuzeigen, “wie es eigentlich gewesen ist.” Seitdem sind 200 Jahre vergangen und wir wissen, dass das ein Irrtum war. Objektivität ist unmöglich, wenn es um menschliche Wahrnehmung geht und deren Beurteilung.
    Darum habe ich dir nichts mehr zu sagen, denn deine Aussagen sind voraufklärerisch und naiv. Der Mensch ist zu einigem fähig, aber seine Wahrnehmung ist der schwächste Teil seines Bewusstseins.
    Die Anekdoten, die du hier als Indiz für die Wirksamkeit deines Glaubens anführst, sind durch Zufall und Selbsttäuschung besser erklärbar als durch paranormale Fähigkeiten und verborgene Wirkmechanismen des Universums.
    Auch ich habe den Zufall schon irre Dinge treiben sehen und deshalb würde es mich überhaupt nicht beeindrucken, wenn du mir auf den Kopf zusagst, wann ich das letzte Mal umgezogen bin.
    Was du behauptest, widerspricht allen Erkenntnissen der Naturwissenschaften, der Psychologie und Medizin. Ich habe Respekt vor all den Generationen von Forschern, die dieses Wissen generiert haben. Deinen Aberglauben finde ich albern und ich bin nicht im Geringsten neugierig, weil ich den ganzen Schmonzes schon tausendmal gehört habe. Du bist überhaupt nicht originell. Das darf dir ruhig egal sein, aber dein Hokuspokus steht nicht gleichberechtigt neben den Leistungen wirklich kluger Menschen und es gibt keinen Grund, sich über diesen Unsinn so auszutauschen, als bestehe auch nur eine kleine Möglichkeit, dass du Recht haben könntest.
    Halte dich doch an deine eigenen Regeln! HIER musst DU deine Behauptungen belegen, nach der wissenschaftlichen Methode! Was du daheim treibst, interessiert mich nicht. Wenn du nicht belegen willst, weil dich das nicht interessiert, dann gibt es nichts mehr zu reden.

  116. #116 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Ja, theoretisch schon. Allerdings würde dazu das Geburtsdatum nicht ausreichen, auch (genaue) Zeit und Ort wären nötig.

    Okay, folgendes Angebot: ich bin in meinem Leben bislang genau 12x umgezogen. Ich werde Dir mein Geburtsdatum, die Geburtszeit und den Geburtsort nennen, Du nennst mir im Gegenzug 12 Daten, von denen Du meinst, dass ich da umgezogen bin. Wenn Du nur mit zwei Daten richtig liegst (auf einen Monat genau), hast Du gewonnen.
    Wetteinsatz 10’000 Euro. Sollte kein allzu grosses Risiko und für Dich leicht verdientes Geld sein.

    Schlägst Du ein?

  117. #117 T
    18. Mai 2015

    @ noch’n Flo
    Und wenn sie zufällig richtig tippt, was dann? Bist du dann bekehrt? Das ist doch sinnlos und erweckt bei anderen den Eindruck, als könnte da ja doch was dran sein.
    Und wenn sie nicht richtig tippt, glaubst du, dass sie dann überzeugt ist, sich geirrt zu haben?
    Natürlich wird sie wieder Ausreden finden, warum sie sich auf deine Wette nicht einlassen kann, aber die Chance, dass sie richtig tippt, ist trotzdem viel höher als unter Laborbedingungen. Und deine Angaben sind auch nicht zu kontrollieren.
    Entweder sie schluckt den ganzen Frosch und geht zu Randi oder gar nicht. Aber solche Spielchen werten den Quatsch nur auf.

  118. #118 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @noch´n Flo: Sicher, aber wozu der finanzielle Einsatz?
    @Eisentor: Ja, das habe ich, ca 1,5 Jahre im voraus. Korrekterweise müßte ich aber sagen, dass ich für den Monat xy prognostiziert habe, dass sich da ein “Heim” finden wird, also keine Übergangslösung, sondern etwas, wo man sich wirklich angekommen fühlt. Dieses Haus fand dann die Person am 30. des Monats, den ich genannt hatte. Und ich bekam sofort eine SMS, dass sie sich schon die Hände gerieben hatte, dass das NIX wird – weil diese Person auch ÜBERHAUPT nichts mit Astrologie am Hut hatte und sich gefreut hatte, dass ich sozusagen gescheitert bin. Die Freude über das Haus hat aber dann doch überwogen 🙂 Gefallen hat mir, dass sie das mir gegenüber genau so geäußert hat und nun zugeben müsse, dass das wohl nicht der totale Bullshit sei. Fand ich – groß.
    @Spritkopf: Sorry, war nicht böse gemeint. Es hat mich nur genervt, dass als “Beweise” immer nur die im Vorfeld genau beschriebenen und im Grunde dadurch unmöglichen Ergebnisse gelten sollen. Das machts irgendwie witzlos.
    Ach, und nochmal: ich brauche keine Beweise, ich habe ja keine Zweifel. So what?

    Naja, schade, dass bei der ganzen Diskussion so überhaupt nix rausgekommen ist. Aber auch das ist ja ein Prinzip, wie ich an anderer Stelle hier gelesen habe. Aber nun habe ich es das auch mal erlebt. Brauch ich erstmal nimmer. Vor allem nicht diese Hammerschläge, die hier so verteilt werden (teilweise!!!) So richtig wissenschaftlich-sachlich… naja…

  119. #119 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Mai 2015

    @ T:

    Sie muss ja zweimal richtig liegen. Und das ist durch zufälliges Raten extrem unwahrscheinlich. Aber wenn an Astrologie doch etwas dran sein sollte, hat sie eine mehr als faire Chance.

  120. #120 noch'n Flo
    Schoggiland
    18. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    wozu der finanzielle Einsatz?

    Damit es reizvoller wird. Und damit Du nicht einfach so eine Wette eingehst, bei der es Dir im Grunde scheissegal ist, wenn Du verlierst.

    Vor allem nicht diese Hammerschläge, die hier so verteilt werden (teilweise!!!) So richtig wissenschaftlich-sachlich…

    Tja, die Wahrheit tut oft weh.

  121. #121 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Sorry, aber das mit den 1,5 Jahren steht in keinem Verhältnis, weil die Information fehlt, wie oft hast du bei sowas daneben gelegen? Das nennt man cherry picking, ich kann das auch prognostizieren, wenn ich 20 Leuten in den nächsten zwei Jahren einen Wohnungswechsel prognostiziere, liege ich ziemlich sicher einmal richtig, das beweist rein gar nichts.
    Unter anderem deshalb wurde die wissenschaftliche Methodik (aufzeichnen, mit statistischen Erwartungen vergleichen etc. erfunden), weil der menschliche Geist dazu neigt die positiven Ereignisse (oder die negativen, je nach Welteinstellung) zahlenmäßig überzubewerten.

  122. #122 Nurmalso
    18. Mai 2015

    Nein, ich meine nicht “Wahrheit”, sondern Bewertungen, die durchaus persönlich werden, Diffamierungen, Beleidigungen. Ich könnte das durchaus noch einmal auflisten. Schenk ich mir aber. Scheißegal wäre mir das sicher auch ohne Geld nicht. Aber Dir dürfte klar sein, dass kein Mensch mal eben 10000 EUR auf den Tisch legt. Dadurch steh ich aber wieder als die Dampfplauderin da… Lächerlich manipulativ und offensichtlich.

  123. #123 Adent
    18. Mai 2015

    @nFlo
    MAl ab von Ts Kommentar, das es auch zufällig zu zwei Treffern kommen kann, wenn Nurmalso hier ein bischen stöbert, dann kann Sie die in Frage kommenden Jahre scho neingrenzen (du hast dafür hier schon zuviele Cold Reading Daten preisgegeben).
    Aber nun ist sie ja eh weg, wie üblich wenns ans eingemachte geht, Schade.

  124. #124 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Oh doch noch da?
    Also von wegen Hammerschlägen, in der Diskussion mit dir ist mir da nichts aufgefallen, da du höflich und meist sachlich bleibst (was dich von vielen anderen hier aufschlagenden Astrologinnen angenehm unterscheidet), liegt dafür auch kein Grund vor.
    Nichts alles was generell gegen andere hier schon diskutierte Astrologen gerichtet ist musst du dir als Schuh anziehen, es sind lediglich Beschreibungen, wie üblicherweise hier von Astrologenseite her diskutiert wird.

  125. #125 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Ich weiß ich werde dich nicht davon überzeugen können, dass Astrologie keinen direkten Bezug zum täglichen Leben hat, da du daran fest glaubst und keine Argumente dagegen aktzeptierst (hast du selbst so gesagt). Im Gegenzug dazu sagen hier viele (auch ich), klar sobald du nachweisbar zeigst, dass es einen errechenbaren Zusammenhang der Stellung irgendeines Planeten mit meinem (oder anderen) Leben gibt, dann hast du mich überzeugt.
    Aber wie bitte willst du diesen Nachweis bringen, ohne Aufzeichnung welche Faktoren in deine Vorhersage eingeflossen sind?
    Sind es nur die Daten (Gebrutszeitpunkt, Ort und sowas) oder sind es nicht vielmehr die dazukommenden Daten aus dem persönlichen Gespräch mit dem Klienten? Das ist ja noch halbwegs nachvollziehbar, wenn ich mich mit einer Person ausgiebig austausche, dann erfahre ich bewußt oder unbewußt eine Menge über sie und kann, bei gegebener Empathie auch extrapolieren. Damit liege ich dann eventuell über dem Durchschnitt des reinen Ratens.
    Aber sorry, das soll jetzt kein Angriff sein, das ist keien Astrologie sondern Psychologie und Menschenkenntnis, das hat nichts, aber auch gar nichts mit den Planeten oder Kometen oder was auch immer noch im All herumfliegt zu tun. Der einzig mir bekannte direkte Effekt von Himmelskörpern auf mein Leben sind das Interesse an Ihnen, der Sonnenschein (und der Mond) sowie wenn uns mal so ein Ding auf den Kopf kracht, alles andere sind bisher unbelegte Psychologiespiele.
    Es liegt an Dir (oder anderen Astrologinnen) diese (wie ich gern zugebe) pragmatische Sicht der Dinge zu ändern.

  126. #126 Nurmalso
    18. Mai 2015

    Das mit den Umzügen wär ja ein schöner Versuch gewesen. Nur dass es halt nicht ernst gemeint ist. Und dass ICH ohne den Einsatz von 10.000EUR die Sache nicht ernst meine, nochnFlo aber natürlich dann gaaaaaaanz ehrlich sein wird, sollte ich (mind. 2 mal) Recht haben… Also, entschuldigt mal bitte, was immer ihr auch von Astrologen halten sollte, aber SO dermaßen auf der Brennsuppn dahergeschwommen bin ich weiß Gott nicht. Also, sportlich: ohne Kohle mit Handschlag. Dabei?

  127. #127 Nurmalso
    18. Mai 2015

    ach, so und erhöhe im Gegenzug auf 5!

  128. #128 Spritkopf
    18. Mai 2015

    @Nurmalso

    Es hat mich nur genervt, dass als “Beweise” immer nur die im Vorfeld genau beschriebenen und im Grunde dadurch unmöglichen Ergebnisse gelten sollen. Das machts irgendwie witzlos.

    Wie muss ich das denn jetzt verstehen? Kannst du bereits geschehene Ereignisse im Nachhinein nicht mehr in deinen Stern- bzw. Planetenkonstellationen ausmachen? Warum können das dann andere Astrologen (bzw. behaupten, dies zu können)?

    Korrekterweise müßte ich aber sagen, dass ich für den Monat xy prognostiziert habe, dass sich da ein “Heim” finden wird, also keine Übergangslösung, sondern etwas, wo man sich wirklich angekommen fühlt. Dieses Haus fand dann die Person am 30. des Monats, den ich genannt hatte.

    Wie bitte? In deinem Kommentar #83 klang das aber noch ganz anders. Ich zitiere:

    Wenn ich z.B. einem (mir vorher unbekannten) Menschen aufgrund seines Horoskops frage, ob er mit 20 Jahre und 7 Monaten einen Umzug hatte, einen, der mit einer deutlichen Wohnraumvergrößerung einherging und dieser Mensch mir dies bestätigt, dann habe ich nun ein “Fakt” und keinen “Glauben”.

    “Einen Umzug hatte” ist Vergangenheit. Jetzt auf einmal schreibst du, dass du einen Termin in der Zukunft prognostiziertest, an dem die Person ein Heim finden würde, sprich, du wusstest also schon, dass die Person nach einem Haus suchte. So ganz unbekannt kann dir die Person also nicht gewesen sein.

    Nee, tut mir leid, Nurmalso. Deine Art, “Fakten” zu präsentieren, stößt mir nicht gerade angenehm auf. Und deine Weigerung, deine astrologischen Fähigkeiten hieb- und stichfest überprüfen zu lassen sowie die dafür gelieferten Begründungen, dass dir eine Million Dollar egal wären und die Astrologie sich keinen Tests von irgendwelchen Skeptikern “unterwerfen” müsste, kann ich mittlerweile nur noch als Ausflüchte werten. Meiner Meinung nach weißt du genau, dass du bei einem solchen Test scheitern wirst.

    Ach, und nochmal: ich brauche keine Beweise, ich habe ja keine Zweifel. So what?

    Schon ok.

  129. #129 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Also ich wäre dabei, auch ohne Einsatz. Ich habe 11 Umzüge in meinem Leben gemacht. Mein Vorschlag wäre, die Daten an den Blogbetreiber zu schicken (also Geburtsdatum und Ort sowie meine Umzugsdaten), dann schickt er dir die ersten Daten weiter und du veröffentlichst daraufhin hier deine Vorhersagen, Florian und ich können dann jeweils richtig bzw. falsch dazu bekannt geben, ok?

  130. #130 Spritkopf
    18. Mai 2015

    Oh, es sind noch einige Kommentare hinzugekommen, während ich meinen schrieb.

    Na gut, dann warten wir mal ab, ob es jetzt doch noch zu einem Test kommen wird.

  131. #131 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Ich fände es hochinteressant, wenn du mehr als einmal richtig liegen würdest und mich würde dann interessieren, wie sich deine Berechnung ändern würde, wenn ich beispielsweise 12 Stunden eher geboren wäre oder 100 km weiter weg, denn das müsste sich ja dann in abweichenden Daten zeigen. Aber das könnte man ja hinterher diskutieren.

  132. #132 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Adentt: Bestens, so können wir das machen, klingt gut. Was ich auf jeden Fall bräuche, ist die Geburtszeit laut Standesamt.Allerdings bin ich ab Donnerstag bis zum 08.06. im Urlaub. Ideal wäre es also, den “Deal” danach einzufädeln. Ich überlege mir noch, ob es sonst noch etwas gibt, was zu beachten wäre und Du Dir auch, ok?

  133. #133 Adent
    18. Mai 2015

    @Nurmalso
    Ja meinetwegen machen wir das so, wenn Florian einverstanden ist die Daten per Email weiterzusenden?

  134. #134 Alderamin
    18. Mai 2015

    @Adent, Nurmalso

    Ihr solltet einen neutralen Mittelsmann zwischenschalten, der beider Daten vor dem Abgleich sammelt/sichert, sonst könnte es nachher heißen, jemand habe geschummelt.

  135. #135 Nurmalso
    18. Mai 2015

    äh, Adent: nur noch mal zur Sicherheit, dass hier auch niemand beschummelt (und da ich ja auf Laborgedöns und die Mio keinen großen Wert lege, bin ich ja umso mehr auf Ehrlichkeit angewiesen) in # 103 sprachst Du 2x von mehr als 12 Umzüge, nun sind es 11…

  136. #136 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Spritkopf: oh, stimmt, das muss in der Tat verquer rüberkommen. Erklärung: Das 1. mit dem Umzug in einem bestimmten Lebensjahr war komplett fiktiv und als Bsp. gemeint, wie eine Aussage aussehen kann. Eisentor hat dann gefragt # 106, ob ich tatsächlich mal ein Umzugsdatum herausgelesen habe. Und dann habe ich heute mittag überlegt, ob ich mich da konkret an etwas erinnern kann. Und dann fiel mir diese Prognose ein. Und stimmt – diese Person kannte ich und wußte auch, dass sie auf der Suche ist.

  137. #137 T
    18. Mai 2015

    @ noch’n Flo @ all
    Tut, was Ihr nicht lassen könnt, aber dass noch’n Flo’s Bemerkung “wenn an Astrologie doch etwas dran sein sollte” so zielführend ist wie ‘Was, wenn der Mond doch aus Käse ist’, sollte hier doch nicht mehr ernsthaft diskutiert werden müssen. Es ist nichts dran. Das muss nicht mehr getestet werden.

  138. #138 Adent
    18. Mai 2015

    @Alderamin
    Deshalb würde ich ja die Daten an Florian schicken, der behält die Umzugsdaten und schickt nur Geburtsdaten/zeiten ort weiter und wenn Nurmalso hier öffentlich schreibt welche 11 Umzugsdaten Sie errechnet hat, wo ist das Problem?
    @Nurmalso
    Sorry, das war eine Schätzung mit den mehr als 12mal, nachdem ich jetzt die Daten nachgeschaut habe sind es effektiv 11mal (mehr als 12 kam wahrscheinlich daher weil ich auch noch so oft bei Umzügen mitgeholfen habe ;-)).
    Also meine Zahl ist definitiv 11mal, warum sollte ich schummeln wollen?
    @T
    Ich fände es interessant, wenn man aus so wenig Daten tatsächlich eine erhöhte Trefferquote erzielt, das es klappt glaube ich nicht, aber was spricht gegen ein solches Experiment?

  139. #139 PDP10
    18. Mai 2015

    “Was ich auf jeden Fall bräuche, ist die Geburtszeit laut Standesamt.”

    Die von einem Assistenz-Arzt auf einen Geburtsschein geschrieben wurde, der wahrscheinlich schon eine 36-Stunden-Schicht hinter sich hatte, sich mit Coffees wachgehalten hat bei der 8h dauernden Geburt und wahrscheinlich zwischendurch mal ein paar Tranquilizer zum runterkommen eingeworfen hat und dann soll der noch die Uhr ablesen ….?

    Also insbesondere den genauen Zeitpunkt an dem die Nabelschnur durchtrennt wurde – was der Zeitpunkt wäre, an dem Astrologen die Geburtszeit fest machen … ?

    Wie wahrscheinlich ist das, dass man bei auch nur einem signifikant hohen Teil der Bevölkerung wirklich die Geburtszeit auf 5 min. genau kennt?

    “Science”-Fact für die hier mitlesenden:

    Diese fünf Minuten sind übrigens das was Astrologie-Obergururs wie Michael Roscher als Mindestanforderung stellen für das, was die als “Zeitqualität” bezeichnen …

    (with apologies to noch’n Flo … 😉 )

  140. #140 PDP10
    18. Mai 2015

    @T:

    “Es ist nichts dran. Das muss nicht mehr getestet werden.”

    Stimmt.

    Das wurde übrigens auch mehrere Male sehr umfangreich getestet. Der Wikipedia Artikel zum Thema Astrologie nennt mindesten drei grosse Studien dazu – die alle was gefunden haben wollten, aber alle keiner seriösen Analyse standhalten konnten …

    Eigentlich ist das Thema also durch.

    Ausser bei Leuten, die von wissenschaftlicher Evidenz nichts wissen wollen – oder einfach nicht wissen, was das überhaupt ist …

  141. #141 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @Adent: ja, das habe ich mir so schon auch gedacht. Nothing for ungood!

  142. #142 T
    18. Mai 2015

    @ Adent
    Wenn’s nur um den fun geht, nichts. Aber darum geht es hier ja nicht. Im privaten Rahmen, okay. Aber das hier ist nicht privat. Ich bestreite auch, dass es sich um ein Experiment handelt. Das ist es genausowenig, wie es ein Experiment wäre, wenn ich mit dir wetten würde, dass ich mit dem rosa Einhorn in meiner Garage sprechen kann (was nur geht, wenn du nicht zuschaust). Das wäre auch Unfug, oder?
    Nochmal: Ich habe nichts gegen die Dekuvrierung von Scharlatanen, Randi hat das immer großartig gemacht. Aber wie lange soll das so weitergehen? Muss man jedem weiteren Vertreter dieser Zunft die Ehre erweisen, ihn als potentiellen Wundertäter experimentell zu widerlegen, nur weil diese Leute Probleme mit Transferleistungen haben? Nurmalso hat ausreichend Zeugnis davon abgelegt, dass sie nicht bereit ist und auch im Falle eines Misserfolges nicht bereit sein wird, einen Zweifel zuzulassen. An diesem Punkt sage ich leise Servus. Pluralismus ist hier keine Argument, ihr Glaube steht nicht gleichberechtigt neben wissenschaftlicher Erkenntnis. Punkt. Da gibt es nichts mehr zu diskutieren.

  143. #143 Nurmalso
    18. Mai 2015

    @PDP10: Ist halt die genaueste Uhrzeit, die man kriegen kann.Und schränkt tatsächlich u.U. meine Trefferquote ein, wenn bei Adents Geburt tatsächlich so ein überforderter, multitoxischer Arzt Dienst hatte. Aber what to do?

    Mir hat im übrigen mal eine Krankenschwester gesagt, dass sehr wohl genau auf die Uhrzeit geschaut wird, um bei möglichen Komplikationen einigermaßen präzise sagen zu können, wann nach der Geburt dies oder jenes Symptom aufgetaucht ist. Keine Ahnung, obs stimmt…

    Geburtszeit für den Astrologen ist im Übrigen der erste eigene Atemzug.

  144. #144 PDP10
    18. Mai 2015

    @T:

    “An diesem Punkt sage ich leise Servus.”

    Dito.

    Hatten wir alles schon mehrfach.

    Hier ZB.

    Ich bin übrigens immer noch sauer, dass keiner / keine von den Astrologen mit mir um einen Kasten Veltins wetten wollte, dass ich Horoskopinterpretation besser kann als die …

    (Dabei hatte ich das in einem anderen Thread – den ich grad nicht wiederfinde – anhand von Dietmars Kanarienvogel doch schon bewiesen! Menno! *maul*)

  145. #145 PDP10
    18. Mai 2015

    @Nurmalso:

    Abgesehen von der albernen Wette:

    Hast du eigentlich kein schlechtes Gewissen Leuten sowas wie astrologische Lebens”Beratung” (wenn auch nur im privaten Bereich) zu geben?

    Das ich mich mit Astrologie beschäftigt habe, ist ungefähr so lange her, wie du dich insgesamt mit dem Thema beschäftigt hast.
    Und ich habe immer noch ein schlechtes Gewissen weil ich manchen Leuten mal ihr Horoskop interpretiert habe …. Und ich konnte das – gemessen an den Reaktionen jedenfalls – wirklich gut!

    Glaubst du nicht, dass es einen Grund dafür gibt, warum Profis zum Thema “Lebensberatung” 10 Jahre studieren müssen (bis sie Fachärztin für Psychiatrie sind, zB.) oder mindestens 5 Jahre (zum Diplom-Psychologen, bzw. psychologischen Psychotherapeuten)?

  146. #146 Karla Kolumna
    19. Mai 2015

    @ Nurmalso, wie läuft das eigentlich ab wenn jemand zum Astrologen geht?
    Man macht das ja wahrscheinlich nicht einfach so, geht da hin, nennt sein Geburtsdatum und wartet ab?!
    Sicher muss man mit einer Frage da auftauchen oder einem Bereich über den man etwas wissen möchte?!

    Das alleine verfälscht das Ergebnis doch bestimmt schon in eine gewissen Richtung. Wenn ich frage ob ich eine schöne Wohnung finden werde, weil ich gerade danach suche, dann wird man wohl einen Zeitraum in naher Zukunft nennen und nicht in 12 Jahren. Oder wenn ich wissen will wie das mit Kindern aussieht, dann legt die Frage doch nahe, dass ich vielleicht schon eine Weile probiere schwanger zu werden oder kurzfristig anfange zu probieren. Und so weiter.

    Aber vielleicht bin ich auch viel zu sehr davon überzeugt, dass ich maßgeblich an meinem Schicksal beteiligt bin und dazu beitrage wann was passiert.

    Meine Tante war vor vielen Jahren bei einer astrologischen Beratung. Sie ist immer noch überzeugt von dem was ihr da prophezeit wurde. Einer ihrer Brüder sollte drei Söhne bekommen. Dass beide Brüder gerade die 60 überschritten haben und nur Töchter haben, lässt sie nicht an der Aussage zweifeln…

    Einer Bekannten (glücklich verheiratet, zwei Kinder) wurde vorhergesagt sie würde sich im folgend Januar trennen und dann nach ein paar Jahren einen neuen Mann finden.
    Das fand ich extrem krass!
    Glücklicherweise war sie danach vollkommen ernüchtert von der Astrologie und hat es nicht ernst genommen. Aber ich frage mich wie man als Astrologe ernsthaft solche Aussagen treffen kann, dieser Stachel kann soviel kaputt machen. Eine unsichere Person würde doch egal wie gut alles ist ins Grübeln kommen und schon hätte man die selbsterfüllende Prophezeiung.

    “Du wirst in x Monaten umziehen.” – “Ok, dann besorg ich Umzugskartons.”
    “Dein Bruder wird drei Söhne bekommen.” – “Ok, ich besorge schonmal blaue Strampler.”

  147. #147 Nurmalso
    19. Mai 2015

    @PDP10: Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass es sich bei den Menschen, die zu mir kommen, bzw. mich was fragen, um erwachsene, selbstbestimmte und mündige Individuen handelt (nein,ich hau niemand auf der Straße auf den Schädel, zerre ihn in meine schummrige Bude, mache ihn mit Silvia Kostens Auraspray gefügig, um ihn dann dumm und dämlich zu schwurbeln! also NUR, wenns nicht anders geht. Ehrlich!). Aber warum hast Du denn eines? Hast Du etwa auch den Leuten auch bunte Horoskopbildchen in die Hand gedrückt (ach, nein, stimmt nicht – Du hast sie ja noch mit der Hand gezeichnet! -kenn ich übrigens auch noch- ) und dann nach cold, warm (oder brühwarm) Reading mit Textbausteinchen garnierte Universalweisheiten offereriert? tztztz…. Dann würd ichs verstehn!

  148. #148 PDP10
    19. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “und dann nach cold, warm (oder brühwarm) Reading mit Textbausteinchen garnierte Universalweisheiten offereriert? “

    Exakt das habe ich.

    Und das tust du auch.

    Und darin belügst du dich selbst.

  149. #149 Nurmalso
    19. Mai 2015

    @Karla Kolumna: Das ist ein bißchen unterschiedlich. Zu mir – da ich das ja tatsächlich in kleinstem und privaten Rahmen mach – kommen schon i.d.R. Leute, die ganz konkret was auf dem Herzen haben. Selbst wenn es anfänglich so ganz unkonkret heißt “kannst Du einfach mal so gucken bei mir”, ist schon recht schnell klar, da drückt irgendwo was. Das kommt beim Gespräch auch ziemlich schnell sehr auf den Punkt raus, was es ist. Was ich dann versuche, ist, die Bilder, die sich über astrologische Konstellationen (also Winkelbeziehungen zwischen den im Horoskop verwendeten Himmelskörper – als “Anzeiger” für bestimmte Prinzipien- im Horoskop) ; bzw. Transite (also Winkelbeziehungen zwischen den aktuell laufenden Himmelskörpern zu denen im Horoskop) ; um mal 2 wichtige Grundlagen zu nennen, zu übersetzen. Sprich: Diese Bilder so zu vermitteln, dass die Person, die vor mir sitzt, damit was anfangen kann. Dabei gibt es SELBSTVERSTÄNDLICH eine Wechselwirkung zwischen mit und der Person – ich monologisiere ja nicht – erfahre so auch was über sie, was mich das Bild auch konkreter werden läßt, oder es paßt sich an. Aber prinzipiell versuche ich schon, so “objektiv” wie möglich zu bleiben. Also sage nicht “Sie sollten sich trennen” (wär ja noch schöner), sondern, ich beschreibe z.B. (wenn es da gegebene Bild denn vorgeben sollte), dass es sich z.B. aktuell um eine Phase handelt, in der Unvereinbarkeiten deutlich werden, worin diese inhaltlich bestehen und auf welcher Erlebensbasis sich diese abspielen. Möglicherweise kommt für mich auch die Konklusion “au weia, das sieht aber schwer nach Trennung aus”. Und klaro, das hängt auch davon ab, was ich im Gespräch noch von der Person erfahre. Aber Ratschläge und Meinungen haben prinzipiell nach meiner Auffassung von Astrolgie in einer Beratung nichts verloren. Die ist schon grundsätzlich die, einen Menschen das Verhältnis zwischen sich und dem auf ihn Wirkenden zu vermitteln. In Form von Bildern, die sich nach meiner Erfahrung über die Astrologie vermitteln.
    Klar, dass dafür eine gewisse Grundhaltung eine Rolle spielt. Grob gesagt, die, ob ich daran glaube, dass ich in einem größeren Zusammenhang stehe im Sinne eines “Schicksals” oder nicht.

    Dass mit der Tante und den Brüdern find ich ein bisserl arg merkwürdig: und zwar insofern, als dass mir diese Aussage weniger von einer / einem Astrologen zu stammen scheint, sondern eher von jemand, der sich als Hellseher oder Kartenleger betätigt – bist Du Dir da über den Hintergrund ganz sicher? Kommt mir bisserl komisch vor, vom Duktus und der Aussage…

  150. #150 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Zu mir – da ich das ja tatsächlich in kleinstem und privaten Rahmen mach – kommen schon i.d.R. Leute, die ganz konkret was auf dem Herzen haben.

    Anders ausgedrückt: Du kennst alle Deine “Kunden” gut bis sehr gut. Da sollten haufenweise Treffer doch kein grosses Kunststück mehr sein.

  151. #151 Eisentor
    20. Mai 2015

    Klingt nach cold reading.

  152. #152 Nurmalso
    20. Mai 2015

    @noch´n Flo
    @Eisentor: ich denke, ihr hängt alle irgendwie an Absolutheiten fest. Klaro kommt sowas wie das wie auch immer temperierte Reading vor ( find ich auch auf jeden Fall superinteressant, ich kannte diese Begrifflichkeiten und was dahinter steckt, vorher nicht); aber eben auch Dinge, die damit Nullinger zu tun haben (Wie eben eine auf den Monat genanntes Ereignis, das man nicht wissen konnte, weder aus dem Leben der Person also recherchierbares Ereignis noch i-wie durch das Gespräch mittelbar geschlossen). Und mein Eindruck ist: Für diese Möglichkeit wir hier (ideologisch basiert) kein Raum gelassen. Motto: Kann nicht sein, was nicht sein darf. Und das macht diese durch Eure bisherigen Kommentare vermittelte Geisteshaltung für mich “eng”. Weil sie keinen Raum fürs Staunen läßt. Fast ein bißchen fundamentalistisch, wenn ich das mal so sagen darf – die Beweislast liegt immer beim anderen…
    Und schon aus dem Grund bin ich gespannt, ob hier für das kleine Experiment zwischen Adent und mir eine Möglichkeit geschaffen wird: Weil es mich interessiert, wie es tatsächlich um die vielbeschworene “Unvoreingenommenheit”, Neugier etc. pp. ausschaut.
    Wie gesagt, bin immer noch gespannt, ob mich hier jemand überraschen kann … (bzw. Adent hats schon getan; auch wenn nix aus der Nummer werden sollte…)

  153. #153 PDP10
    20. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “Und das macht diese durch Eure bisherigen Kommentare vermittelte Geisteshaltung für mich “eng”. Weil sie keinen Raum fürs Staunen läßt. Fast ein bißchen fundamentalistisch, wenn ich das mal so sagen darf – die Beweislast liegt immer beim anderen…”

    Wie soll mich bitte eine alberne, kleingeistige von Menschen gemachte Astrologie zum Staunen bringen?
    Die Astrologie und ähnliche “Welterklärungs”systeme entspringen dem Wunsch von uns kleinen Menschlein wenigstens ein bischen das Zentrum des Universums zu sein – dem Wunsch, dass sich das Universum irgendwie um uns kümmern möge.

    Das tut es aber nicht. Wir sind dem Universum scheissegal.

    Statt mit diesem Mumpitz könntest du dich ja mal mit den wahren Wundern des Universums beschäftigen.
    Die sind nur den Weg zur nächsten Bibliothek entfernt.

    Dort könntest du Dinge aus Büchern über Physik, Chemie, Mathematik, Medizin, Neurologie etc. lernen, die du nie für möglich gehalten hättest!

    Endloses Staunen!

    Stattdessen beschäftigst du dich mit dem kläglichen Versuch den Mensch ins Zentrum des Universums zu rücken …

    Und reduzierst dabei deine Mitmenschen ganz nebenbei auch noch auf so etwas simples und unzulängliches wie ein Horoskop!

    Wie traurig …

    PS: Was die Beweislast angeht: Die liegt immer bei dem, der Behauptungen aufstellt. In deinem Fall bei dem, der behauptet Astrologie funktioniert.

  154. #154 Nurmalso
    20. Mai 2015

    @PDP10: nur ganz kurz, weil ich jetzt schlafen muss. Ich bin mir nicht sicher, ob wir dem Universum scheißegal sind, ich kann es nicht fragen. Aber wir sind uns selber nicht scheißegal, zumindest wäre das tieftraurig. Und einen Bezug zu haben in dieser Welt, wen triebe das nicht an? Was auch immer wir anstreben, leisten, erfahren wollen, wir sind und bleiben Menschen, Subjekte. Und wir stehen in Beziehung (es sei denn, wir sind Autisten). Ich persönlich habe den Eindruck, wer zutiefst Mensch ist, der kann anderen seine Haltung lassen und respektieren. Als Wissenschaftler, Astrologe, Gärtner oder Müllmann. Wo das fehlt – fehlt es immer bei sich selber. (Amen 😉

  155. #155 PDP10
    20. Mai 2015

    @Nurmalso:

    “Was auch immer wir anstreben, leisten, erfahren wollen, wir sind und bleiben Menschen, Subjekte. Und wir stehen in Beziehung (es sei denn, wir sind Autisten).”

    Ja. Und wir lügen uns ständig selbst an und belügen dauernd andere. Aber das zur “Wissenschaft” zu erheben und Astrologie zu nennen ist schon ein anderes Kaliber.

    Du glaubst, dass dein Weltbild gross und weit und tolerant und bunt ist …
    Das ist es aber nicht.
    Es ist klein, eng und das beste was man darüber sagen kann, ist, dass es rosafarben ist.

    Im übrigen hast du offensichtlich keine Ahnung was ein Autist / eine Autistin ist.

    Benutze den Begriff bitte nicht nochmal.

    Es gibt Begriffe, die du besser nicht in dein Wischiwaschi-Weltbild einsortieren solltest. Die sind nämlich schon besetzt.

  156. #156 Karla Kolumna
    21. Mai 2015

    @ Nurmalso, entschuldige die Verspätung, gelegentlich muss man ja mal arbeiten ^^

    Dass mit der Tante und den Brüdern find ich ein bisserl arg merkwürdig: und zwar insofern, als dass mir diese Aussage weniger von einer / einem Astrologen zu stammen scheint, sondern eher von jemand, der sich als Hellseher oder Kartenleger betätigt – bist Du Dir da über den Hintergrund ganz sicher? Kommt mir bisserl komisch vor, vom Duktus und der Aussage…

    Ich bin mir ziemlich sicher (nicht 100%ig, da ich nicht dabei war) dass derjenige oder diejenige (s.o.) sich Astrologe/in nannte.
    Aber läuft das nicht immer so? Ein richtiger Astrologe/Kartenleger/Kugelleser/etc arbeitet nicht so unseriös, bist du sicher dass es nicht jemand aus den anderen Berufsgattungen war?!
    Meiner Meinung nach haben Astrologen, Kartenleger und Hellseher doch im Grunde den gleichen Job und benutzen nur unterschiedliche Handwerkszeuge.

    Ich kann nicht nachvollziehen dass man ein Weltbild vertritt, in dem alles was uns passiert schon seit dem Urknall oder wann auch immer vorbestimmt ist. Das ist für mich eng, denn ich bin der Auffassung, dass jeder (im Rahmen gewisser Grenzen) für sein Schicksal selbst verantwortlich ist. Da hat man doch das Gefühl dass es eh egal ist was man tut, wenn das Universum einen anderen Plan hat den man nicht beeinflussen kann.

    Vielleicht trifft der Vorhersager ins Schwarze, aber vielleicht sorgt er bloß dafür, dass man ins Grübeln kommt ob das nicht doch stimmt (vielleicht hab gibt es ja einen unbekannten Bruder der drei Söhne hat…) und zweifelt an seinem Leben und macht deswegen etwas kaputt (Sie nach dem Astrologenbesuch: wenn es doch stimmt dass wir uns trennen, dann muss es doch einen Grund geben, vielleicht geht er fremd, dann kann ich mich auch gleichen trennen… Er nachdem sie beim Astrologen war: warum ist sie so komisch in letzter Zeit, liebt sie mich nicht mehr hat sie nen andren, vielleicht sollten wir uns trennen…).

    Aber das sind bloß meine unsortierten Gedanken dazu, angreifen wollte ich damit niemanden.

  157. #157 Eisentor
    21. Mai 2015

    Und mein Eindruck ist: Für diese Möglichkeit wir hier (ideologisch basiert) kein Raum gelassen. Motto: Kann nicht sein, was nicht sein darf.

    bis jetzt gab es eben noch keinen der zeigen konnte das an dieser “Möglichkeit” irgendwas dran war. Weil wir aber nicht uninteressiert sind herauszufinden ob es doch etwas gibt wurden hier verschiedene Tests vorgeschlagen mit denen du herausfinden könntest ob etwas daran ist. Aber du bist nicht der erste der hier aufschlagt und Dinge behauptet und sich dann weigert sie zu belegen.
    Wie kannst du Cold Reading ausschließen wenn du den Begriff erst jetzt gehört hast? Hast du deine Vorhersagen notiert um herauszufinden ob du dich vielleicht nur an die “richtigen” Vorhersagen erinnerst? Was ist mit dem Barnum Effekt?

  158. #158 noch'n Flo
    Schoggiland
    21. Mai 2015

    @ Nurmalso:

    Und mein Eindruck ist: Für diese Möglichkeit wir hier (ideologisch basiert) kein Raum gelassen.

    Die Wissenschaft ist viel offener, als Du denkst. Aber das bedeutet nicht, dass man für jeden Mumpitz offen sein muss.

    Motto: Kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Und schon wieder ein grundlegendes Missverständnis Deinerseits: ein “dürfen” gibt es in der Wissenschaft nicht. Nur ein “können”.

    Und das macht diese durch Eure bisherigen Kommentare vermittelte Geisteshaltung für mich “eng”.

    Ja, ich weiss. Kritik am eigenen Weltbild ist unbequem.

    Fast ein bißchen fundamentalistisch, wenn ich das mal so sagen darf

    Nö, darfst Du nicht. Weil Du nicht weisst, wovon Du da redest.

    die Beweislast liegt immer beim anderen…

    Die Beweislast liegt immer bei dem, der behauptet. Du behauptest, die Astrologie könne etwas Bestimmtes leisten? Dann beweise es. Das ist hier Deine Bringschuld.
    Wir könnten das Gegenteil auch gar nicht beweisen – die Nichtexistenz von etwas ist nämlich per definitionem nicht beweisbar. Falls Du mir das nicht glaubst, dann versuche doch mal spasseshalber, die Nichtexistenz des Weihnachtsmannes zu beweisen.

    @ Eisentor:

    Weil wir aber nicht uninteressiert sind herauszufinden ob es doch etwas gibt wurden hier verschiedene Tests vorgeschlagen mit denen du herausfinden könntest ob etwas daran ist. Aber du bist nicht der erste der hier aufschlagt und Dinge behauptet und sich dann weigert sie zu belegen.

    Naja, dem Test mit Adent hat sie nun zugestimmt, ich gehe mal davon aus, dass da schon im Hintergrund die Vorbereitungen laufen. Ich finde es nur schade, dass ihr dieser Test ohne möglichen monetären Verlust ermöglicht wird. Das mindert nämlich den Lernerfolg der Übung massiv. Nach ihrer Niederlage wird sie möglicherweise einmal kurz irritiert die Augenbrauen hochziehen, sich dann irgendeine Ausrede paat legen und so weitermachen, wie bisher. Wenn sie jedoch eine schmerzhafte Summe verloren hätte, würde sie sich vielleicht wirklich mal ernsthaft fragen, ob sie nicht doch im Unrecht ist.

  159. #159 Eisentor
    21. Mai 2015

    @noch’n Flo Ich verstehe deine Idee aber ich denke das eine finanzielle Hürde hier einem Astrologen, auch wenn er an sich zweifelt, nur einen willkommenen Vorwand geben wird sich auf die Sache gar nicht erst einzulassen.

  160. #160 PDP10
    1. Juni 2015

    Was isn jetzt aus den Wetten da oben geworden?

    Hat jemand ein konkretes Angebot bekommen / abgegeben?

  161. #161 bruno
    2. Juni 2015

    @all: ach komm!

    ihr habt jetzt – in einm quasi abgeschlossenen thread – doch noch 120 kommentare weitergespielt, ohne mir bescheid zu geben??
    voll mies!
    von dem schlag – da muss ich mich erst mal von erholen…
    ihr seid ja “freunde”….

  162. #162 bruno
    2. Juni 2015

    hatte sich “nurmalso” nicht schon in #45 (quasi) verabschiedet…?

    ich werde morgen lesen: ICH FREUE MICH SCHON!

    @FF: immer noch sorgen um die einschaltquoten??

    bringe doch bitte die “schmarrn”-beiträge …auch… wieder zurück zu AS!!
    Und sei es einer pro monat!!

    du siehst doch, zu was für einem quell der unendlichen freude sich ein solcher eintrag immer noch entwickeln kann!! – auch wenn er als vermeindlicher rohrkrepierer zu starten beginnt!!!

    bittebittebitteflorian! wieder mehr “schmarrn”… HIER!
    BITTE!

  163. #163 Florian Freistetter
    2. Juni 2015

    @bruno: “bittebittebitteflorian! wieder mehr “schmarrn”… HIER!”

    Die Beiträge kannst du beim Standard genau so (kostenlos und vollständig) lesen, wie du sie hier lesen könntest. Wo sie publiziert werden, ist doch egal. Und die Beiträge sind eben für ein anderes Medium geschrieben (und verkauft worden!) und ich kann sie nicht einfach nach Belieben anderweitig verwenden.

  164. #164 bruno
    2. Juni 2015

    @FF schon klar … aber es dürfte nichts dagegen sprechen, das zugrundeliegende material evtl. hier aufzubereiten.

    Die Beiträge kannst du beim Standard genau so (kostenlos und vollständig) lesen

    – tat ich, aber..

    ..die “standart”-artikel und -kommentare sind einfach anders, als sie hier sind.
    hier ist einfach besser… 😉

  165. #165 bruno
    3. Juni 2015

    DAS: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/06/16/medikamente-aus-hundekot/

    DAS: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/02/15/wie-man-seine-behauptungen-belegt-so-dass-man-ernst-genommen-wird/

    DAS: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/02/23/astrologie-propagande-im-technischen-museum-wien/

    DAS …. sind meine schlagkräftigsten Argumente gegen den (unsinnigen) Zerfall der Welt!!

    DAS ist, was ich an meine Freunde, Bekannten, Verwandten UND meine Facebook-Follower weiterleite!!!

    Soll ich denen etwa einen “Standart”-Artikel weiterleiten???

    Ich glaube, du erfasst nicht richtig die reale Reichweite deiner Publikationen ..auf Scienceblogs… und eben darüber hinaus…

    …die reichen wetier …. als du es dir in deinen finstersten Träumen vorstellen kannst!!

    Und wenn du keinen “wissenschaftlich hinterfragten Mist” mehr publizierst …. dann..

    erfährt davon auch keiner mehr!!

    Jaja – klar willst du dafür bezahlt werden… das Geld sei dir vollends gegönnt!!

    ..aber – den “standart” … als “standart” zu wählen … ich weiss nicht, ob (dich) das auf dauer befriedigt….

    Denn “Standart”-Artikel werde ich mit “Sicherheit” NICHT verlinken…. (dafür sind sie wissenschaftlich zu schwach…!)

    Ich glaube, es braucht nicht viel Mehrarbeit, um deine “Standart”-Artikel ohne Urheberrechtsprobleme auch “HIER” veröffentlichen zu können.

    ..es wäre schade … deine wissenschaftliche Energie für reine “Wissenschaft” zu vergeuden!!

    Mach die “Nicht-Wissenschaft” auf SB wieder STARK – indem du weiter gegen die PSEUDO-WISSENSCHAFT bloggst!!

    BRUNO!! clearname: RALF!!

  166. #166 Florian Freistetter
    3. Juni 2015

    @bruno: “Soll ich denen etwa einen “Standart”-Artikel weiterleiten???”

    Die Tageszeitung heißt “Standard” und ist eine sehr renommierte Zeitung. Warum solltest du das nicht weiterleiten können?

    @bruno: “Und wenn du keinen “wissenschaftlich hinterfragten Mist” mehr publizierst …. dann..”

    Jetzt beruhig dich halt mal! Hab ich gesagt, dass ich mich nicht mehr mit Pseudowissenschaft beschäftigen will? Nein, habe ich nicht gesagt. Ich habe nur gesagt, dass ich meine Texte aus dem Standard nicht in mein Blog kopieren werde, weil das eben Texte für den Standard waren und keine Texte für mein Blog. Für mein Blog schreibe ich eigene Texte. Und darunter werden auch Texte über Pseudowissenschaft sein. So wie der, den du gerade kommentierst.

  167. #167 Nurmalso
    zurück
    12. Juni 2015

    So, bin wieder aus dem Urlaub und bereit für den “quick&dirty Umzugstest”. @Adent: Na, wie schauts aus?

  168. #168 Nurmalso
    12. Juni 2015

    @Karla Kolumna: Nur kurz zu den 3 Söhnen des Bruders resp. der vorgeblichen astrologischen Prognose: Was daran nicht stimmen kann, ist die Tatsache, dass ein Astrologe das eigene Geburtshoroskop als Deutungsgrundlage hernimmt. Es ist zwar durchaus so, dass das eigene Verhältnis zu den Geschwistern im Radix (=Geburtshoroskop) abgebildet ist, aber Aussagen zu treffen, die diese Geschwistern betreffen, zumal in dieser Präzision (“3 Söhne”) – also damit wäre jeder Astrologe überfordert 😉 Ist ja auch letztlich von garkeiner Bedeutung für die Person, die zu einer Beratung geht. Deshalb zweifel ich nicht nur daran, dass diese Aussage von einem Astrologen getroffen wurde, ich sage sogar in aller Deutlichkeit: “Totaler Käse”. Sorry, klingt eher nach gaaaaanz billiger Jahrmarktshandleserei oder so (auch wenn das für Dich ja nach eigenem Bekunden im Grunde dasselbe ist.) Isses aber eben nich.

  169. #169 Nurmalso
    12. Juni 2015

    @PDP10: Muss auch noch mal was loswerden: Du erwähnst relativ häufig den Begriff “Zeitqualität”, leider jedoch in einem nicht ganz stimmigen Kontext. Da möchte ich Dich, bzw. die Mitleser in aller Kürze kurz aufklären: Der Begriff “Zeitqualität” besagt, das es neben einem rein messbaren, quantifizierbaren Zeitpunkt (11h30…) parallel eine bestimmte inhaltliche Färbung gibt – eine ihm innewohnendes Potential, Grenzen etc. – eben eine Zeitqualität. Also wie im Samenkorn schon die spätere Pflanze angelegt ist.

  170. #170 PDP10
    12. Juni 2015

    @Nurmalso:

    “Der Begriff “Zeitqualität” besagt, das es neben einem rein messbaren, quantifizierbaren Zeitpunkt (11h30…) parallel eine bestimmte inhaltliche Färbung gibt – eine ihm innewohnendes Potential, Grenzen etc. – eben eine Zeitqualität.”

    Korrekt.

    Der Begriff im Sinne von Michael Roscher und anderen sagt allerdings auch, dass die Aspekte, die am kürzesten genau sind – also zB die Aspekte zu den Häuserspitzen, die sich minütlich ändern – die wichtigsten sind, das sie die “individuellsten” in einem Horoskop sind.

    Das heisst auch, je langsamer sich eine Stellung im Horoskop ändert – das Sonnenzeichen zB – umso weniger sollte sie in die Betrachtung einfliessen. Weil sie schliesslich für Millionen Menschen gilt.

    Das meine ich mit Zeitqualität.

    Daher meine Fragen nach der Genauigkeit in #54 und meine Zweifel an deren Zuverlässigkeit in #139.

  171. #171 Nurmalso
    12. Juni 2015

    @PDP10: so ganz verstehe ich jetzt nicht, was Du meinst (kann auch der späten Stunde geschuldet sein) Was meinst Du mit “Aspekt zu den Häuserspitzen”? Wenn Du es innerhalb des Radix meinst, dann ändert sich ja nix minütlich (das Radix ist ja fix). Oder meinst Du Transite? Aber auch die beziehen sich ja auf das fixe Radix. I-wie check ichs gerade nicht. Daß die Häuserspitzen für die AUSLÖSUNGEN wichtig sind, vielleicht meinst Du das?
    Wie auch immer, ist die genaue Geburtszeit für die Prognostik schon wichtig (in erster Linie für die Auslösungen). Und wie gesagt, die Geburtszeit scheint doch nach aller Erfahrung recht präzise zu sein. Und dann gibts ja immer noch die astrologische Geburtszeitskorrektur (weißt ja eh). Macht Mühe, geht aber.
    So, jetzt aber in die Poofe. Sagen Zeitquanti- und qualität 😉

  172. #172 Adent
    13. Juni 2015

    @Nurmalso
    Alles klar, ich schicke die Daten Montag an Florian (bin gerade nicht zuhause und aus dem Kopf wäre es vielleicht ungenau). Was genau brauchst du von mir an Daten?

  173. #173 Krypto
    13. Juni 2015

    Der Nonsens geht in die nächste Runde:
    Das niederländische Arbeitsamt fördert Ü50-Langzeitarbeitslose mit 1000€ für eine Weiterbildung zum telefonischen Astrologie-/Tarot-Lebensberater!
    Tschuldigung, aber da klemmt vor Entsetzen meine Feststelltaste:
    MEGA-FACEPALM! 😀

  174. #174 Nurmalso
    13. Juni 2015

    @Adent: oh, super! Also, ich brauche Geburtstag und Zeit (bitte die vom Standesamt bzw. Geburtsurkunde, KEINE von Muttern überlieferten mündl. Daten: da kamen schon die dicksten Dinger raus…) sowie den Ort. Jo, das wars auch schon. Und natürlich die Umzugsdaten.

  175. #175 Nurmalso
    13. Juni 2015

    @noch´n Flo: “Das mindert nämlich den Lernerfolg der Übung massiv” – Mich würde mal interessieren, ob dieser Tenor auch jemand aus den “eigenen Reihen” als schon fast bizarr überheblich empfindet. *kopfschüttel*

  176. #176 Nurmalso
    13. Juni 2015

    @Adent: hihi, Quatsch. Die Umzugsdaten brauche ich natürlich nicht! Die sag ich Dir ja 😉

  177. #177 hampel
    14. Juni 2015

    Schön, dass hier so ein Test laufen soll.
    Ich hab noch ein paar Fragen.
    Ist der Moment der als Umzug gelten soll schon festgelegt worden?(Vertragsunterzeichnung, erste Nacht in der neuen Wohnung, Tag(e) des “kompletten” Umzugs -sprich nichts mehr in der alten Wohnung..) spielt das überhaupt eine Rolle?

    Wie genau muss ein Treffer sein? Tag? Monat?

    Sorry wenn das schon geklärt wurde und ich es jetzt nur überlesen habe.

  178. #178 Nurmalso
    14. Juni 2015

    @hampel: also, wir hatten uns auf den Monat als Zeitraum geeinigt. Der Tag – das geht nicht, schon aus den von Dir genannten verschiedenen “Stadien” eines Umzugs. Deshalb muss es da einen Zeitraum geben, keinen einen Zeitpunkt. Ich denke mit dem Monat dürfte der gut abgedeckt sein. Wobei ich z.B., wenn eine Wohnung am 31.eines Monats gefunden wurde, alle Modalitäten aber am Folgemonat abgewickelt wurden, diesen Folgemonat als Treffer ebenso gelten lassen würde.

    Aber es ist gut, dass Du noch einmal so präzise nachfragst. Vielleicht könnten die Beteiligten da auch noch mal ihr Statement abgeben, ob z.B. eine Nennung von April/Mai meinerseits auch ok ist (um diese Stadien zu erfassen, die ich ja in der Tat nicht wissen kann). Grundsätzlich würde ich aber sagen, das Umzugsdatum ist das, an dem dieser für die Person verbindlich wird.(Vertrag)

  179. #179 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Mich würde mal interessieren, ob dieser Tenor auch jemand aus den “eigenen Reihen” als schon fast bizarr überheblich empfindet.

    Eine solche Aussage von einer Person, die unter grenzenloser Selbstüberschätzung leidet – das ist bizarr.

  180. #180 Nurmalso
    14. Juni 2015

    @noch ´n Flo: ach, woran machst Du das fest?
    Aber immerhin, ich bleib bei meinem eigenen Kram (auch wenn ich scheitern sollte) und mach nicht auf “Umerziehung”.

  181. #181 Adent
    15. Juni 2015

    Irgendwie spinnt bei mir im Moment die Anzeige, ich habe zwei Kommentare abgeschickt, die nirgendwo auftauchen?

  182. #182 Adent
    15. Juni 2015

    Ich denke mal sie stecken im Spam, also um dir die Mühe zu ersparen Florian, ich habe dir die Daten bezüglich des Umzugstests per Email geschickt.

  183. #183 Nurmalso
    19. Juni 2015

    Der kleine Umzugstest ist leider gescheitert. Menschliches (oder kommunikatives) Versagen sozusagen. Tja. An mir lags nicht!!! Möcht ich hier noch mal explizit betonen, ich hätt nicht gekniffen.

    Anyway, war schon spannend hier und ich habe viel gelernt. Über “Unvoreingenommenheit” und “Sachlichkeit” zum Beispiel. hüstel.

    ach und @noch´ Flo: Ein früher Elch! Daher weht (der scharfe) Wind… Vastehe…

  184. #184 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Der kleine Umzugstest ist leider gescheitert. Menschliches (oder kommunikatives) Versagen sozusagen.

    Ääh, Adent hatte Dir doch die Daten geschickt – wo liegt nun Dein Problem.

    Tja. An mir lags nicht!!! Möcht ich hier noch mal explizit betonen, ich hätt nicht gekniffen.

    Genau so kommt mir das aber gerade vor.

    Ein früher Elch! Daher weht (der scharfe) Wind…

    Was auch immer Du damit meinst…

  185. #185 Nurmalso
    19. Juni 2015

    Wie geil! Hast keine Ahnung, was schief lief, aber es MUSS an mir gelegen haben. Witzigerweise habe ich genau das zu 100% prognostiziert (ganz ohne die Sternekes, nur jesunder Menschenverstand). Danke, lieber Flo, für diese Bestätigung.

    Das mit dem Elch erklär i net. Hätt Dir zugetraut, das zugrunde liegende Bonmot zu kennen.

  186. #186 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Hast keine Ahnung, was schief lief, aber es MUSS an mir gelegen haben.

    Wenn dem nicht so sein sollte, dann erklär doch mal, woran es dann gelegen hat?

  187. #187 Adent
    19. Juni 2015

    @nFLo
    Florian hat leider alle Daten weitergeschickt, ich hatte es aber auch nicht nochmal explizit geschrieben, dass nur der erste Datensatz weitergeleitet werden sollte ;-(

  188. #188 Nurmalso
    19. Juni 2015

    Danke Adent, dass Du mir die Mühe der Rechtfertigung erspart hast (auch darauf hatte ich gesetzt, allerdings eher mit 95%) 😉

  189. #189 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2015

    Gut, dann kann ich ja immer noch anbieten, meine Umzugsdaten zu ermitteln. Sind insgeamt 12, verteilt über mehr als 40 Jahre. Wenn wir einen Treffer bei einer Genauigkeit von +/- 1 Monat ansetzen, ist ein Zufallstreffer schon recht unwahrscheinlich (<1:20), 2 extrem unwahrscheinlich (<1:400). Dabei wäre natürlich auszuschliessen, einen Tip abzugeben, der einfach 2 aufeinanderfolgende Jahre gleichmässig abdeckt.

  190. #190 Nurmalso
    19. Juni 2015

    Ganz ehrlich vorab: Bei Adent hatte ich das Gefühl, das es auch “hemdsärmlig” auf Vertrauensbasis ginge (z.B. muss ja das Geburtsdatum auch stimmen – wie kann ich sicher sein, dass mir derjenige tatsächlich die Standesamtzeit schickt). Dieses Vertrauen empfinde ich bei Dir nicht.

    Dazu kommt, dass Florian von seiner Aufgabe als Postillon genervt schien – d.h., wir bräuchten einen anderen Mittelsmann.

    Aber gewichtiger ist für mich Punkt 1. Deshalb : “I prefer not to”.

  191. #191 Florian Freistetter
    19. Juni 2015

    @Nurmalso: “Dazu kommt, dass Florian von seiner Aufgabe als Postillon genervt schien – d.h., wir bräuchten einen anderen Mittelsmann.”

    Ich war nicht genervt, nur gestresst, weil ich unterwegs war (und bis 7.Juli auch noch bin) und da nicht immer Internet habe und meistens nur am Telefon online bin. Es ist ja auch nicht schwer, Informationen austauschen. Legt einfach ne Mailadresse bei einem der vielen Gratisanbieter an und veröffentlicht die hier…

  192. #192 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Du vertraust mir also nicht? Schade.

    Nota bene: solltest Du wirklich beweisen können, dass an Astrologie doch etwas dran ist, so wäre ich ganz vorne dabei, diese Erkenntnis nicht nur zu verbreiten, sondern auch einer näheren wissenschaftlichen Erforschung zuzuführen. Wissenschaftlicher Fortschritt ist mir nämlich tausendmal wichtiger, als persönliche Animositäten.

    Aber wenn Du nicht willst…

    @ FF:

    Kein Problem, wenn Nurmalso es wirklich ernst meint, kann ich eine solche eMail-Addy in wenigen Minuten aufsetzen. Oder auch eine meiner multiplen Mailadressen vom Scambaiting verwenden.

  193. #193 Nurmalso
    19. Juni 2015

    @Florian:Ja, ich hab das eigentlich auch verstanden.Danke aber für die Rückmeldung!

  194. #194 Nurmalso
    19. Juni 2015

    noch ´n Flo: mach Dich mal locker. Diese Stimmung von Animosität kommt von Deiner Seite. Keine Ahnung warum, ist mir im Grunde auch egal. Aber da ich von keinem Sendungsbewußtsein durchdrungen bin, gehts mir eh nicht um einen Beweis oder Verbreitung. Leben und leben lassen finde ich eigentlich erstrebenswerter. Wahrscheinlich werde ich schon langsam altersweise, hach.

    Jedenfalls bist Du mir insg. zu polemisch und aggro und mit so jemanden mag ich nix austauschen. That´s it.

  195. #195 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Ich interpretiere Deine letzten Kommentare mal so, dass Du kneifst? Oder warum hast Du plötzlich Angst, Deine sog. “Fähigkeiten” unter Beweis zu stellen?

  196. #196 PDP10
    19. Juni 2015

    @Nurmalso:

    ” Aber da ich von keinem Sendungsbewußtsein durchdrungen bin, gehts mir eh nicht um einen Beweis oder Verbreitung.”

    Ähm … bitte was?

    Dich interessiert nicht, ob das System, auf dessen Grundlage du Menschen in ihren Lebensfragen “berätst” funktioniert? Bzw. sich auf wirksamkeit überprüfen lässt?

    Wenn du zum Arzt gehst, weil du dir zu deiner Grippe noch eine prima Lungenentzündung zugezogen hast, interessiert dich aber doch hoffentlich, ob das Antibiotikum das dir der Doc verschreibt auch wirkt – also nach den Regeln der evidenz-basierten Medizin auf Herz und Nieren geprüft wurde – oder?

    Und jetzt du:

    Du spielst Schicksal als Beraterin (und das tust du!) im Leben eines Menschen und willst nicht wissen, ob die Grundlage auf der du Schicksal spielst überhaupt valide ist?

    Gehts noch?

    Verantwortung und Erwachsen sein und so geht meines Wissens (aber was weiss ich schon …) irgendwie anders …

  197. #197 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2015

    Okay, wir brauchen hier also dringend einen möglichst neutralen Schiedsrichter – ich möchte hiermit “Basilius” für diesen Job vorschlagen:

    Er ist nicht nur seit Jahren ein regelmässiger Kommentator auf diesem Blog, sondern auch stets um die Wahrheit™ bemüht. Und was noch schwerer wiegt: ich habe ihn wiederholt persönlich angegriffen, so dass davon auszugehen ist, dass er bestimmt nicht aus persönlichen Gründen für mich Partei ergreifen wird.

    @ Nurmalso:

    Wäre das so für Dich akzeptabel!

  198. #198 Nurmalso
    20. Juni 2015

    @PDP10 @Flo: Ich geh jetzt nimmer auf Details ein. Hier wird mantraartig repetetiert und interpretiert, was das Zeug hält. Was ich schreibe, scheint ihr entweder nicht zu lesen oder nicht begreifen zu wollen. Das ermüdet. Garniert mit diesen ständigen Anschuldigungen, weiß Gott wie dämlich und obendrein gefährlich man sei.

    Und dies einfach und allein aus der Sicht Eures Weltbildes heraus. Das mit der “Wahrheit™” – also dafür seid ihr zwei zumindest mal das lebende Beispiel, wie sich jemand verhält und argumentiert, der im Besitzt des Allwissens zu sein glaubt.

    Boah nee, Leutz, das bringt nix.Also, ich zieh mich zurück – und ich könnte schon wieder jetzt wetten, wie der Wortlaut Eurer Kommentare sein wird. Predictable ohne jedes Hilfsmittel.

  199. #199 Nurmalso
    20. Juni 2015

    Doch noch ein Nachtrag, ich war nun doch mit meiner etwas pauschalen Antwort unzufrieden. Um etwas konkreter zu werden, was ich meine:

    @PDP10: Das ich nix verbreiten will habe mehrfach geschrieben und erläutert. Jedesmal reagierst Du aber mit einer Pseudo-Empörung, als hätte ich das jetzt das erste Mal gesagt und als könnest -Du- es -einfach -nicht -fassen. Und da komm ich mir echt bisserl vor wie in “Täglich grüßt das Murmeltier”. Dass Dich das nicht selber langweilt, versteh ich nicht. Aber interpretieren will ich mal nix – wirst schon Deine Gründe haben.

    @noch´n Flo: Vlt. war ich vorher nicht deutlich genug. Der Mittelsmann ist nicht das Problem. Und schon garnicht, ob der “auf deiner Seite” steht. An welcher Stelle sollte das denn bei diesem Test irgendeine Bedeutung haben? Es sei denn, es würde was gemauschelt. WAS ich tatsächlich geschrieben habe, ist, dass ich bei den “Primärdaten” auf Ehrlichkeit angewiesen bin. Und da ich – wie ihr schon festgestellt haben müßtet (falls meine Posts wirklich gelesen) – keinen Wert auf großes Schi Schi lege bei der Durchführung – wär mir sowas wie die Geburtsurkunde (beglaubigt!) schicken zu lassen, viel zu aufwändig. Isses mir auch nicht wert. Also, brauchts ein gutes Bauchgefühl und Vertrauen (ja, davon lass ich mich im Leben in starkem Masse lenken, und fahr damit meist verdammt gut).

    Und jetzt eben noch mal ganz klar: Bei Dir habe ich beides nicht. Und es macht mir schlicht und ergreifend keinen Spaß, mit jemanden zu tun zu haben, der übergriffig und persönlich beleidigend wird. Ist, glaube ich, nicht so schwer nachzuvollziehen, oder?

  200. #200 T
    20. Juni 2015

    Obwohl du anonym hier bist, scheinst du aber größeren Wert darauf zu legen, deinen Rückzieher zu rechtfertigen als deine Behauptungen überprüfen zu lassen.
    Am Ende stehst du jedenfalls gut da. Du hast Aufmerksamkeit bekommen und verlässt diesen blog als Opfer der Aggression von arroganten Allwissenden. Das habe ich vorhergesehen, (#117) ganz ohne Hokuspokus. Wow, Hellseherei funktioniert ja doch!

  201. #201 Nurmalso
    20. Juni 2015

    @T: naja, als Opfer fühl ich mich eigentlich nicht, Wüßte auch nicht, woraus Du das interpretierst. Es macht mir keinen Spaß so zu kommunizieren, inspiriert mich nicht, bringtmich nicht weiter. Das ja.

    Und außerdem bin ich hier NIE angetreten, um was zu beweisen. Sondern weil ich mich gewundert hab. Das mit dem Test hat sich im Laufe der Diskussion ergeben.Und da behalt ich mir schon vor, wie und mit wem ich mich auf was “einlass”.

  202. #202 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. Juni 2015

    @ T:

    Ich glaube, da hast Du gerade die einzige Vorhersage gefunden, die man mit Astrologie mit 100%iger Sicherheit treffen kann: wenn es darum geht, die behaupteten Fähigkeiten zu überprüfen, wird jeder Astroschwurbler in letzter Sekunde einen Rückzieher machen.

  203. #203 PDP10
    20. Juni 2015

    @Nurmalso:

    “Und dies einfach und allein aus der Sicht Eures Weltbildes heraus. Das mit der “Wahrheit™””

    *seufz*

    Es geht nicht um Wahrheit (*) sondern um Überprüfbarkeit!

    Und schon gar nicht um “Allwissen”. Das ist das Gegenteil von Wissenschaft.

    (*):
    “Die WAHRHEIT?!? DIE WAHRHEIT KÖNNEN SIE DOCH GAR NICHT ERTRAGEN!!!”

    (Jack Nicholson)

    (Tschuldigung, den konnt ich mir jetzt nicht verkneifen … 😉 )

  204. #204 Nurmalso
    22. Juni 2015

    @PDP10: Das ausgerechnet Du Spaßbremse den ollen Schwerenöter als Autorität heranziehst, hihi. Na, war ja eh nur ein Filmzitat.

    Ich wette, in echt würde Jackie den Jungs hier sicher aus vollem Herzen zustimmen:

  205. #205 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. Juni 2015

    @ Nurmalso:

    Da mir immer noch daran gelegen ist, das Experiment mit den Umzugsdaten mit Dir durchzuziehen, möchte ich noch einen Vorschlag zur Güte machen:

    Meine Frau ist in ihrem Leben insgesamt 7x umgezogen. Sie wäre bereit, Dir Ihre Daten für eine Berechnung zur Verfügung zu stellen. Du dürftest einen beliebigen Diskussionsteilnehmer hier aus dem Blog als Schiedsrichter auswählen, bei dem die tatsächlichen Umzugsdaten zur Auswertung hinterlegt werden.

    Meine Frau ist hier im Blog bekannt, kommentiert allerdings seit einiger Zeit eher selten. Und die anderen Kommentatoren werden Dir gerne bestätigen, dass sie in Diskussionen bei weitem nicht so forsch und konfrontierend unterwegs ist, wie ich.

    Kommen wir so vielleicht noch zusammen?

  206. #206 Nurmalso
    23. Juni 2015

    @noch ´n Flo:

    Grundsätzlich ist Dein “Vorschlag zur Güte” völlig i.O. (und so ganz nebenbei bin ich wirklich angenehm überrascht, dass Du von Deinem bisherigen “Terrier-Trip” mir gegenüber mal runterkommst. Nachdem ich Dich bislang eigentlich primär an die Wand klatschen wollte, denke ich mir nun “ach, mit dem Kerle könnt man ja vielleicht doch mal ein Bier trinken” 😉

    Trotzdem werd ichs nicht machen. Wälz das jetzt seit gestern im Hirn hin- und her und würde Dir gern kurz erläutern, why not:

    Bin hier wirklich völligst dämlich-naiv reingestolpert. Hab was recherchiert, kam auf diesen Blog und hab mich – völlig gegen meine sonstigen Gewohnheiten – mit meiner Irritation zu Wort gemeldet. Erst nach und nach habe ich mich mal umgesehen, wo ich hier eigentlich gelandet bin und dann auch nachvollziehen können (wenn auch nicht wirklich verstanden bzw. gutgeheißen) warum so reagiert wird, wie reagiert wurde. Eine Astrologin auf einem Wissenschaftsblog, die fragt, was eigentlich das Problem ist… Naja. Wie gesagt: naiv im Quadrat.

    Auch wenn ich ,wie gesagt, mittlerweile prinzipiell nachvollziehen kann, nach welchen Mustern, Folgerichtigkeiten (und Reflexen) dann weiter kommuniziert wurde (ich habe das tatsächlich erst mal persönlich genommen, war teilweise völlig vor den Kopf gestoßen, was ich mir so an”hören” durfte): beschissen arrogant und maßlos in seiner Überheblichkeit finde ich diesen Ton nach wie vor. Und der ist ja hier – das muß ich leider feststellen, quer durch die Threads hindurch, die mich thematisch interessieren und die ich deshalb etwas tiefer eingestiegen bin – absolut salonfähig. Es scheint mir sogar, es gehört zum “guten” Ton sich bei der Verunglimpfung und Beleidigung der als “Cranks” etc. pp. identifizierten Kommentatoren gegenseitig zu überbieten.
    Teilweise war ich echt sprachlos ob der Bösartigkeit, die sich da teilweise Bahn brach.

    Erschreckend finde ich dabei:

    a. daß ich Mechanismen erkannte, die scheinbar in jeder “Herde” auftauchen, wenn man die Ärsche zusammenrückt und gemeinsam gegen den “Feind” zusammenhält. (So ein Erlebnis hatte ich übrigens mal unter anderen Vorzeichen auf ner Demo gegen den 2. Golfkrieg. Was da plötzlich entsteht, in der Masse, wenn sich der (auch) persönliche Frust jedes einzelnen im Schutz der Horde plötzlich gegen einen allgemein anerkannten Feind richten darf … Zu Hülf!)Nie wieder Demo erst mal. Hat mich ganz schön erschüttert und mich wieder neu orientieren lassen):

    b. finde ich erschreckend, dass hier für diese Mechanismen offensichtlich in den eigenen Reihen absolute Betriebsblindheit herrscht, während die bei den “anderen” (VTler,, um das mal zu subsummieren) mit einer an Fanatismus grenzender Schärfe geächtet wird.

    Das mal einfach zu meiner Grobanalyse, was mich hier wirklich in hohem Maße irritiert und auch massivst abstößt.

    Konkret zu dieser ganzen im Grunde unselige Testnummer: One thing led to another und meine Frage an Spritkopf in #89 war im Grunde ne grundsätzliche. (Das möchte ich hier noch mal klarstellen, um den möglichen Verdacht auszuräumen, ich hätte hier was beweisen wollen oder in den Raum gestellt, was ich dann nicht beweisen kann etc.pp.

    Wie es dann mit Adent lief, das hatte was, das gefiel mit, war okay. Da bin ich dann gerne eingestiegen. Daß es dann geplatzt ist, war dann eben so. Kein Problem, keine “Erleichterung”. Hat halt nicht sollen sein.

    Nur jetzt, mit diesem Tamtam und den vielen verbalen Entgleisungen im Vorfeld und dem VÖLLIG unvereinbaren bzw. nicht mal in Millimetern vorhandenen “common ground” – wäre das tatsächlich für mich diese Art von Unterwerfung, von der ich schon vorher sprach.Mach ich nicht, hab ich nicht nötig. Und würde sich völlig scheiße anfühlen.

    So, das zum Thema kurz äußern, harhar. Eigentlich habe ich das Gefühl, nicht mal einen Bruchteil dessen ausgedrückt zu haben, was mir hier alles aufgefallen ist.

    Allerdings möchte ich absolut nicht versäumen, zu erwähnen, dass mir diese Art des gründlichen Denkens, des-in-Frage-Stellens und auch mit einem Thema wirklich profund zu befassen, absolut imponiert. Und auch inspiriert.

    Aber zu glauben, es gäbe nur diese eine Art und Weise, das Leben zu begreifen, zu erfahren: Das ist einfach Hybris.Und auch…ein bißchen dumm – bei aller intellektuellen Brillanz.

    Last not least: Für mich ist die Astrologie keine Wissenschaft. (Gottseidank). Es gibt also meines Erachtens keinen Grund für Konkurrenzdenken oder Vernichtungswillen. Völlig andere Baustelle.

  207. #207 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Nurmalso: Ich verstehe Deinen letzten Kommentar so, dass Du jetzt nicht nur ausweichst, weil @noch´n Flo ein so böser Bube ist, sondern weil irgendwie alle hier irgendwie eine Horde von wilden Gesellen gleicher Gesinnung (Alliterationen for the win! 🙂 ).

    Das sehe ich komplett anders und das ist auch eher eine Ausrede als eine faire Darstellung des Kommentatoren-Verhaltens hier.

    Ich lese hier nur noch und will keine wertlose Diskussionen mehr führen. Deshalb dürften wir beide nicht aneinander geraten sein. Somit stelle ich mich hier mal als Testobjekt zur Verfügung. Als IT-Volldepp würde ich gerne den Weg gehen, meine Geburtsdaten über Florian Freistetter an Dich weiter zu reichen. In einer zweiten Mail an den Hausherren einen Tag später, damit nichts schief gehen kann, sende ich meine Umzugsdaten.

    Über eine höfliche Antwort würde ich mich freuen.

  208. #208 Nurmalso
    24. Juni 2015

    @Dietmar: Dat hasse leider falsch verstanden. Daß Du so schöne Alliterationen bilden kannst, finde ich aber trotzdem gaaaaanz toll 🙂

    Für weitere Höflichkeiten ist es nun zu spät und ich zu müde. Mal schauen, ob mir morgen noch was einfällt, mit dem ich mich besser verständlich machen kann.

  209. #209 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Nurmalso: Um den Austausch von Höflichkeiten geht es mir im Kern nicht; die sollte selbstverständlich sein. Mir geht es um das Experiment. Also: Ich stelle meine Daten zur Verfügung. Gehst Du darauf ein?

  210. #210 PDP10
    24. Juni 2015

    @Nurmalso:

    “Last not least: Für mich ist die Astrologie keine Wissenschaft.”

    Das ist nicht schlimm. Und auch nicht ehrenrührig.

    Zum Beispiel sind mir persönlich mehrere höchst ehrenwerte Frauen und Männer bekannt, für die Astrologie auch keine Wissenschaft ist.

  211. #211 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Nurmalso: Und ich will auch keine Diskussion darüber führen, ob Astrologie eine Wissenschaft ist oder nicht und das in irgendeiner Weise geeignet wäre, sich der wissenschaftlichen Überprüfung zu entziehen. Also würde ich auf weitere ähnliche Begründungen von Dir nicht eingehen.

    Nochmal: ich stelle mich für das Experiment zur Verfügung. Nicht für eine Diskussion.

  212. #212 Nurmalso
    24. Juni 2015

    @Dietmar. ja, das ist war mir klar. Ich bin ja nicht bescheuert. Ich wollte nur sagen, dass ich darüber nachdenken möchte, was ich antworte.Denn meine Ablehnung habe ich entgegen Deines Eindrucks nicht nur an dem “bösen Bubentum” festgemacht…

  213. #213 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Nurmalso: Habe ich gelesen und verstanden. Darauf bin ich auch später noch eingegangen.

    Aber, wie gesagt, ich will nicht diskutieren. Ich will auch nicht versuchen, Dich unter Rechtfertigungsdruck zu setzen. Ich stelle nur meine Daten zur Verfügung. Wie ist es nun?

  214. #214 Dietmar
    24. Juni 2015

    Gut, da warte ich jetzt nicht ab: 1.8.1966, 1.30 Uhr. Wie oft und wann bin ich umgezogen? Alle Umzüge in meinem Leben habe ich innerhalb eines Tages durchgezogen.

  215. #215 Dietmar
    24. Juni 2015

    Mail mit den ersten Umzugsdaten ist abgesetzt. Die exakteren zeitlichen Eingrenzungen kann ich jetzt nicht machen, weil ich in der Nacht nicht in Unterlagen wühlen will. Was ist gesendet habe, ist für erste Prüfung der Signifikanz aber schon hinreichend. Wenn Du zusagst, @Nurmalso, schicke ich die restlichen Daten hinterher und dann könntest Du Deine Aussagen treffen.

    Gute Nacht in die Runde.

  216. #216 PDP10
    24. Juni 2015

    @Nurmalso:

    Ach so, noch vergessen:

    “@PDP10: Das ausgerechnet Du Spaßbremse [..]”

    Ich hab Spass mit dem echten Leben.
    Astrologie benötige ich dazu jedoch nicht.
    Die benötigt niemand dazu.

    Wär das nix für dich?

  217. #217 Steffmann
    24. Juni 2015

    @Dietmar:

    Ich bin da einer Meinung mit T in #117. Welche Aussagekraft hätte das Ergebnis eines solchen Tests ? Genau, 0.

  218. #218 Steffmann
    24. Juni 2015

    @PDP10:

    @Nurmalso:

    “Last not least: Für mich ist die Astrologie keine Wissenschaft.”

    Da hatte sich die Dame mit ihrem Einstiegskommentar allerdings noch anders angehört:

    Ach und noch etwas anderes, dass immer wieder zur Sprache kommt, und offensichtlich als schlagendes Argument gegen die Astrologie gewertet wird: Sie sei keine “reine Wissenschaft” und dann gäbe es ja noch diese vielen Schulen, die sich ja auch widersprechen etc. Ganz ehrlich: das ist doch lachhaft. Ein medizinisches Lehrbuch ist nach wenigen Jahren völlig veraltet – die “Wahrheit”, die dort vor, sagen wir, 50 Jahren verkündet wurde, regt heute zum Schmunzeln an (im besten Fall).

  219. #219 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Steffmann: Ich will @Nurmalso nur die Gelegenheit geben, seine Fähigkeiten zu zeigen, weil das aus organisatorischen Gründen bei @Adent nicht geklappt hat. Über den Aussagewert dürfen sich gerne alle streiten, die das möchten.

  220. #220 Dietmar
    24. Juni 2015

    Ach so: “ihre Fähigkeiten”. Entschuldigung.

  221. #221 Adent
    24. Juni 2015

    @nurmalso
    Ich finde deinen langen Kommentar nicht fair. Du scherst hier die meisten über einen Kamm und wirfst ihnen vor übles Herdenverhalten ausgeübt zu haben. Hast du denn mal die auslösenden Kommentare davor durchgelesen?
    Es ist richtig, dass teilweise eine derbe Sprache angewandt wird, dies hat aber den Hintergrund, dass nicht zum ersten Mal Astrologen dreiste Behauptungen aufstellen und sich dann entweder schnell verziehen oder selbst ausfallend bzw. arrogant werden, wenn man nicht ihrer Meinung ist die Astrologie sei eine anerkannte Wissenschaft.
    Fakt ist, dass bisher keine/r hier einen Beleg dafür bringen konnte, dass die Astrologie irgendetwas mit dem realen Leben zu tun hat, sprich Vorhersagen machen kann oder die Charaktereigenschaften eines Menschen bestimmt.
    Das sehen die Astrologen natürlich anders, sie wenden es ja täglich an und haben schon so vieles treffend vorhergesagt oder Charaktere an Hand ihres Geburtsdatums beschrieben.
    Das ist ein riesengroßer Selbstbetrug, keiner derjenigen kann dies auf noch, wenn hier mal nachgehakt wird. Es bleibt bei Erlebnisberichten und Anekdoten die ganz eindeutig gefilterte Schönrede-Erlebnisse sind.
    Deshalb hat mich dieser Test wirklich interessiert und tut es immer noch. Ich bin jederzeit bereit in der Astrologie was reales zu sehen (außer Amateurpsychologie, was sie im Moment ist und das genau ist die von anderen angesprochene Gefahr für Astrologiekunden), wenn zum Beispiel so ein Test Hinweise dafür gäbe, dass man an Hand der Geburtsdaten z.B. etwas damit nicht verknüpftes wie Umzüge im Laufe des Lebens vorhersagen kann.
    Wohlgemerkt Hinweise, nicht Beweise. Dann würde es sich lohnen darüber gezielt nachzuforschen (was ja schon getan wurde). Allein bisher hat sich noch niemand getraut hier so etwas zu machen, vielleicht wird es ja noch was.
    Wenn das Ganze nämlich nicht klappt, was wäre dann die Schlußfolgerung für Dich? Pech gehabt, es lag an dem “negativen Schwingungen”, aber im Prinzip glaube ich weiter daran? Oder würdest du eventuell mal darüber nachdenken vielleicht einer großen Selbsttäuschung erlegen zu sein?
    Wie gesagt, umgekehrt wenn so eine Vorhersage reproduzierbar (nicht jedes Mal, aber in der Summe statistisch signifikant) besser liegt als Raten, dann wäre ich überrascht und gleichzeitig begeistert etwas Neues kennenzulernen.
    So long, Adent.

  222. #222 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Juni 2015

    @ Dietmar:

    Ich glaube, neben Geburtsdatum und -zeit braucht man in der Astrologie auch noch den genauen Geburtsort.

  223. #223 T
    24. Juni 2015

    Weils grad so zünftig ist: Im Gegensatz zu anderen interessiert mich nicht, ob Nurmalso mit ihrem Hokuspokus errät, wann ich bisher umgezogen bin, – ich wäre ihr ewig verbunden, wenn sie mir mitteilen würde, wann ich das nächste Mal umziehen werde!

  224. #224 Dietmar
    24. Juni 2015

    @noch´n Flo: Hatte ich nicht dran gedacht, danke!

    Walsrode ist der Geburtsort.

    Mit diesen Daten ist allerdings schon einiges über mich im Netz ermittelbar, die Umzugsdaten.

    @T: Gute Idee: Wann werde ich das nächste Mal umziehen, @Nurmalso?

  225. #225 Dietmar
    24. Juni 2015

    “die Umzugsdaten aber wohl nicht”.

  226. #226 mareice
    24. Juni 2015

    (AT) Dietmar wie hoch wäre dein Wetteinsatz?

  227. #227 Dietmar
    24. Juni 2015

    @mareice: Muss ich etwas beweisen? Du kannst ja Wetten abschließen, wenn Du möchtest.

  228. #228 Dietmar
    24. Juni 2015

    @Spritkopf hat mir gerade freundlich gemailt, dass er meine berufliche HP aufgrund meiner Daten auffinden konnte, wo unter anderem mein Lebenslauf zu finden ist. Mir war immer klar, dass das relativ problemlos geht; hat ja auch schon ein Streithansel aus den Debatten geschafft. Man kann nun natürlich versuchen, aus diesen Daten (Abitur in Hannover, Studium in Hamburg etc.) die Wohnorte herzuleiten. Einen Umzug wird man aus “Kindheit und Jugend in …” vielleicht näherungsweise meinen einigermaßen zuverlässig schätzen können. Ob das zutreffend wäre, löse ich dann ggf. auf.

  229. #229 cimddwc
    24. Juni 2015

    @Dietmar: Auch ganz ohne Daten wie Geburtstag und -ort gibt’s hier etwas, mit dem man dich schnell findet. 🙂

  230. #230 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Juni 2015

    Das wäre jetzt der Vorteil bei meiner Frau: ich habe mal versucht, mit ihren Geburtsdaten etwas bei Google über sie zu finden – no chance! Selbst wenn man ihren Namen in die Google-Suche mit einbezieht, gibt es noch kein relevantes Ergebnis.

    Aber so wie es aussieht, möchte Nurmalso ja leider nicht mehr an diesem Experiment teilnehmen. Schade eigentlich… 🙁

  231. #231 noch'n Flo
    Schoggiland
    24. Juni 2015

    Ach so, noch etwas: sollte es – wenn an Astrologie tatsächlich etwas dran wäre – nicht auch möglich sein, aus den Geburtsdaten der Eltern die Geburtsdaten der Kinder zu ermitteln? Ich meine: die Geburt der eigenen Kinder sind sehr bedeutsame Ereignisse im Leben eines Menschen, dazu sollten die Gestirne doch etwas sagen können (wenn man damit schon Umzugsdaten ermitteln bzw. vorhersagen kann).

    Und für diesen Versuchsaufbau sollten sich doch diverse Freiwillige hier im Blog finden lassen, oder?

  232. #232 Spritkopf
    24. Juni 2015

    @noch’n Flo

    Aber so wie es aussieht, möchte Nurmalso ja leider nicht mehr an diesem Experiment teilnehmen. Schade eigentlich…

    Frag doch mal mareice aus #226. Möglicherweise war ja ihre Frage nach dem Wetteinsatz so gemeint, dass sie als Astrologin eine solche Wette eingehen würde. Und wenn wir ganz viel Glück haben, macht sie das sogar bei Leuten, über die sie im Vorhinein nichts herausfinden konnte.

    Bezweifle ich zwar, aber man hat tatsächlich schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen.

  233. #233 PDP10
    24. Juni 2015

    @noch’n Flo:

    “Ach so, noch etwas: sollte es – wenn an Astrologie tatsächlich etwas dran wäre – nicht auch möglich sein, aus den Geburtsdaten der Eltern die Geburtsdaten der Kinder zu ermitteln?”

    Logisch!. Auch damit beschäftigen sich die Exper*hüstelräusper*ten.

  234. #234 Steffmann
    24. Juni 2015

    @All

    Mit einem hat Nurmalso auf jedenfall Recht. Die Art und Weise, wie hier mit Unwissenheit umgegangen wird, ist des Forums nicht würdig.
    Dummheit ist nicht erlernt, sondern im Gegenteil der Audruck von Mangel an korrekten Informationen. Was aber korrekte Informationen sind, lernt man nicht auf der Schule. Im besten Falle dann an der Uni. Aber nicht alle gehen auf die Uni.

    Diese Menschen leben und arbeiten dennoch. Etwas mehr Respekt stände jedem von uns gut zu Gesicht.

  235. #235 Steffmann
    24. Juni 2015

    Denn selbst wenn Unwissenheit als Gewissheit und damit äußert arrogonat daherkommt, wie im Falle von Nurmalso, wäre Souveränität angesagt.

  236. #236 Steffmann
    24. Juni 2015

    Unwissenheit.

    Sorry, für diesen sprachlichen Lapsus.

  237. #237 Nurmalso
    24. Juni 2015

    @all @Steffmann: saß gerade an einer Antwort. Die Fülle von Postings hatte mich überrascht. Dann kam Herrn Dr. Dr. Steffmanns nettes Statement hereingeflattert. Das war jetzt sozusagen das Zünglein an der Waage.

    Ich mach mich jetzt hier vom Acker. Auch wenn es unfair ist, hier pars pro toto zu urteilen: Aber es hat gerade mein zunehmende ungutes Gefühl zu einem (ich glaube, ziemlich gesunden) Fluchtreflex verdichtet.

    Also, auf Wiedersehen, alle zusammen. Es war mir mitunter ein Vergnügen.

    Und extra für Dich Steffmann, vor allem für # 234 möchte ich Max Liebermann zitieren: “Ich kann garnicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte”.

  238. #238 Adent
    24. Juni 2015

    @Steffmann
    Häh? Deine weiter oben stehenden Kommentare sind dann aber auch nicht besonders souverän, oder?
    Ich sehe schon einen Unterschied zwischen Unwissenheit und der Ignoranz es besser wissen zu wollen, wenn du verstehst was ich meine ;-).

  239. #239 Urs
    24. Juni 2015

    @PDP10 Hm das ist nicht möglich. Wenn du z.B. das Geburtsdatum von Till suchst, steht das doch nicht in den Sternen.

  240. #240 Dietmar
    24. Juni 2015

    So viel zur Frage, ob das etwas brächte: Ja. Es zeigt, dass hinter den vollmundigen Behauptungen nichts steckt, sondern nur der Rückzug möglich ist.

    @cimddwc: Schön. Und? Wann bin ich nun umgezogen?

  241. #241 Adent
    24. Juni 2015

    @Steffmann
    Irgendwie steh ich auf dem Schlauch, ich hatte deinen Kommentar nicht als Kritik an Unwissenden gesehen sondern umgekehrt?

  242. #242 Spritkopf
    24. Juni 2015

    @Nurmalso

    Ich mach mich jetzt hier vom Acker.

    Schon recht. Die tatsächlichen Gründe (s. #240) für deinen Fluchtreflex hast du schließlich oft genug durchscheinen lassen.

  243. #243 Steffmann
    24. Juni 2015

    Keine Ahnung, was hier gerade abgeht, aber der Kern meiner Aussage war ja jetzt nicht so schwer zu verstehen. Ich wünsche mir mehr Souveränität bei den Kommentaren. Dass unsere Elfin Nurmalso mir dafür die Krätze an den Hals wünscht, ist zwar nicht nachvollziehbar, aber auch egal.

    @Adent’ # 238:
    Ja, da hast du Recht. Aber lies doch den thread mal durch. Denkst du wirklich, auf diese Weise irgendjemanden überzeugen zu können ? Geschweige denn davon, den Leuten wissenschaftliche Methodik näher zu bringen.

  244. #244 Kyllyeti
    25. Juni 2015

    Schon wieder eine( r ) vom Acker.
    Wie wollen die Astrolog(inn)en eigentlich Menschen (mit teilweise gravierenden Problemen) Lebenshilfe anbieten, wenn sie nicht einmal das bißchen Gegenwind hier auf die Dauer aushalten. Auch wenn alle Vorwürfe zutreffen sollten – soviel schlimmer als das, was viele ihrer Klienten im realen Leben aushalten müssen, ist es hier doch wohl auch nicht.
    Wenn’s nicht mal einem selbst hift – wie redlich ist es dann noch, das Zeugs anderen anzubieten?

  245. #245 Adent
    25. Juni 2015

    @Steffmann
    #243 Hab ich gemacht, fand ich jetzt gar nicht so schlimm den Thread, wen man damit überzeugen kann ist natürlich ne ganz andere Frage, einen Astrologen sicher nicht, aber dann kann man auch gleich den ganzen Artikel sein lassen und gar nicht darüber reden. Die von dir geforderte Souveränität wird übrigens dann gern auch als Arroganz der Wissenschaft ausgelegt, je nachdem wie es passt.
    Also nochmal, ich finde hier im ganzen Thread nichts sonderlich rüdes und kann daher deinen Aufruf nicht nachvollziehen (immerhin hatte ich ihn richtig verstanden ;-)).

  246. #246 Dietmar
    25. Juni 2015

    @Steffmann: Ich hatte diese Auseinandersetzungen schon mit verschiedenen Kommentatoren und dem Hausherren. Man kann noch so höflich sein, es wird alles, was man sagt oder nicht sagt, als Munition verwendet, während hier konkret @Nurmalso eher ausfallend wird und das irgendwie okay oder geduldet oder so ist; also das jedenfalls passiert und man das maximal ignorieren soll. Das nervt mich. Mich erinnert das an diese Typen (ist mir wirklich schon passiert), die einen anpöbeln, und ein stirnrunzelndes “Was soll das?!” mit dem Vorwurf kontern, man habe ihn damit provoziert und dann zulangen.

    Ich wollte hier nicht wieder einsteigen, sondern nur dem stecken gebliebenen Test eine Chance geben, und bin dann mal wieder raus.