Ich habe festgestellt, dass es in den letzten Wochen hier im Blog deutlich weniger Kommentare gab als früher. Das kann natürlich an der Jahreszeit (Urlaub, etc) liegen; es können einfach nur zufällige Schwankungen sein – es kann aber auch daran liegen, dass meine Texte nicht mehr so interessant gefunden werden wie früher. Immerhin existiert mein Blog schon seit mehr als acht Jahren und ich hab in der Zeit fast 4400 Artikel geschrieben. Nach so langer Zeit lohnt es sich – ganz unabhängig davon ob es mehr oder weniger Kommentare gibt – aber sowieso, mal ein wenig Feedback einzuholen. Und da ich momentan auch stark mit anderen Projekten beschäftigt bin, dachte ich mir, das jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, das mal zu tun!

Also (und damit sind vor allem diejenigen in der Leserschaft gemeint, die sich sonst vielleicht nicht zu Wort melden): Soll “Astrodicticum Simplex” anders werden? Damit ihr mich nicht falsch versteht: Ich habe jetzt nicht vor, mein bisheriges Konzept komplett über den Haufen zu werfen! Wie ich vor einigen Jahren in meinem Blogleitfaden geschrieben habe, lautet die wichtigste Regel beim Bloggen meiner Meinung nach: “Schreibt das Blog, das ihr selbst gerne lesen würdet!” Und daran möchte ich mich auch weiterhin halten. Aber meine Interessen sind weit gestreut und es gibt viel mehr Themen, über die ich gerne schreiben würde als ich dann am Ende auch tatsächlich verarbeiten kann. Es besteht also durchaus Spielraum, den Fokus ein wenig zu verschieben.

Wohin solls gehen in Zukunft? (Bild:  Sander van der Wel from Netherlands, CC-BY-SA 2.0)

Wohin solls gehen in Zukunft? (Bild: Sander van der Wel from Netherlands, CC-BY-SA 2.0)

Soll ich mehr über aktuelle Forschungsergebnisse schreiben? Das tue ich zwar jetzt auch schon. Aber da ich auch noch jede Menge andere Dinge machen muss, um mir meinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist es manchmal schwer, spontan Zeit zu finden, wenn aktuell interessante Dinge passieren. Und wenn ich über gerade stattfindende Forschung schreibe, dann möchte ich ja nach Möglichkeit nicht einfach nur irgendwelche Pressemitteilungen kopieren, sondern schon auch ein wenig Zeit haben, mich mit der Materie auseinander zu setzen.

Oder soll ich vielleicht die Sache mit den Interviews (wie hier oder hier) erweitern? Mehr über Bücher schreiben (auch da gibt es noch jede Menge unverbloggtes Material). Soll ich mich mehr mit Wissenschaftspolitik auseinander setzen? Oder mehr zur Geschichte der Wissenschaft? Das ist ja ein Thema, das mir persönlich besonders viel Spaß macht, aber anscheinend in der Leserschaft nicht ganz so gut ankommt…

Ich kann natürlich auch mehr auf die “Meta”-Themen eingehen – also nicht nur über Wissenschaft schreiben, sondern darüber, wie man über Wissenschaft schreibt. Und zum Beispiel in einer Serie über meine Erfahrungen als Autor berichten und darüber, wie man Bücher veröffentlicht, und so weiter.

Soll es mehr über die Grundlagen der Astronomie geben? Da habe ich aber in den letzten acht Jahren schon fast alles angehandelt (und diese Themenbereiche auch seit einigen Jahren in meinen Sternengeschichten-Podcast ausgelagert).

Oder soll ich vielleicht ganz andere Themen behandeln, die mir bis jetzt noch entgangen sind bzw. mit etwas aufhören, das allen auf die Nerven geht?

Ich hoffe, dass zumindest bei diesem Artikel ein paar Kommentare gibt. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, zu hören, was euch gefällt und was nicht!

Kommentare (209)

  1. #1 Ralf Hildebrandt
    12. Mai 2015

    Inhaltlich ist das schon alles interessant und ich lese es regelmäßig. Aber kommentieren ist halt “anstrengend” 🙂

  2. #2 Phero
    12. Mai 2015

    Ich finde den Blog weiterhin gut und lese ihn regelmäßig. Obwohl du, wie du sagst, schon viele Themen abgehandelt hast, kannst du mich immernoch mit interessanten Gebieten überraschen.

    Die Kommentarsache hat, meiner Meinung nach, zwei Gründe: Erst einmal sind viele Diskussionen mittlerweile wohl wirklich ausgefochten wurden und zweitens, das geht schon länger zurück, ist seit dem Umstieg auf WordPress halt nicht mehr gleich ersichtbar, in welchen Artikeln gerade viel kommentiert wird.

  3. #3 DR
    bei Köln
    12. Mai 2015

    Aktuelles aus der Astronomie und die Geschichten hinter
    der Wissenschaft interessieren mich!
    a l s o
    Weiter so

  4. #4 Johannes
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich lese Deinen Blog sehr gerne und ich freue mich immer, wenn in meinem Feedreader ein neuer Artikel von Dir auftaucht. Gelesen wird von mir so gut wie alles – auch Artikel, die zuerst nicht so interessant geklungen haben, weil mich diese schon oft positiv überrascht haben (Ausnahmen sind am ehesten die Vortragsankündigungen, das Adventrätsel und manchmal Buchrezensionen).

    Vorschläge für neue Artikelformate:

    1) Warum wissen wir, was wir wissen? – Diese Frage besprichst Du ohnehin schon immer wieder, aber vielleicht kann man das noch intensivieren. ZB kommen Leute mit einer Idee daher wie “Vielleicht ist die dunkle Materie die Materie eines Paralleluniversums, die mit unserem interagiert?” und glauben dann, dass sie eine fertige wissenschaftliche Theorie erfunden haben – und dann wundern sie sich, warum sie nicht ernst genommen werden. In den Kommentaren schreibst Du dann immer, dass sie das doch mal “durchrechnen” sollen. Aber was Du damit meinst, ist auch mir nicht wirklich klar.

    2) Vielleicht könntest Du eine regelmäßige Serie machen, in der Du auf Zuschriften Deiner Leser eingehst. Ich stolpere oft über Zeitungsartikel oder Blogeinträge, bei denen ich mich frage, was Du wohl dazu sagen würdest. Wenn Du dann pro Blogeintrag auf 3-4 Fragen kurz eingehst, könnte das sehr interessant sein!

    Ich hoffe, meine Vorschläge sind verständlich – sonst einfach nachfragen 🙂

    Liebe Grüße und weiter so
    Johannes

  5. #5 Matt
    12. Mai 2015

    Ich finde deine Geschichten und Artikel toll. Bitte weiter so! Da meine Zeit ziemlich limitiert ist, verfasse ich fast nie Kommentare bzw. steige in Diskussionen ein. Ich kann nicht mal alle Artikel lesen, die mich interessieren.

  6. #6 Markus
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,

    bei mir ist das ähnlich wie bei meinen Vorrednern. Lesen tue ich hier oft und auch fast alles. Deine Schreibe gefällt mir einfach. Als extreme Bereicherung für das Blog sehe ich auch deine Sternengeschichten an.
    Kommentieren ist aber in der Tat dann wieder zeitaufwändig. Dann lieber ein kurzes Feedback per Twitter. 😉

  7. #7 Mirko
    Oberlausitz
    12. Mai 2015

    Ich finde deinen Blog sehr abwechslungsreich und interessant und lese ihn regelmäßig. Allerdings habe ich es nicht so mit dem Kommentieren. Ich bin eher einer derjenigen ” in der Leserschaft […] die sich sonst vielleicht nicht zu Wort melden.” Die Themen Astronomie und auch Geschichte der Astronomie interessieren mich sehr. Von daher brauchst du an der thematischen Ausrichtung deines Blogs nichts zu ändern, jedenfalls was mich betrifft. Also: Daumen hoch!

  8. #8 anne234
    12. Mai 2015

    Ich finde das total schön, wenn Du die Wissenschaftler an sich (inbesondere die Frauen) vorstellst, weil ich auch gerne Biographien lese und so rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun habe, mir gefallen auch die ganz einfachen Erklärungen zu allen am Besten, zB heute auch die Bachblüten, da kann ich viel lernen, aber kommentieren muß man das nicht. Weiter so!

  9. #9 McPomm
    12. Mai 2015

    Ich lese das in den letzten Monaten häufig per Tablet oder Smartphone. Da überlegt man es sich dreimal, bevor man mühsam einen Kommentar tatscht. Auch in anderen Diskussionsforen geht mir das so, dass ich (wie jetzt) nur schnell mal was tippe, wenn ich eine richtige Tastatur zur Eingabe habe, also am Desktop sitze.

    Möglicherweise geht es anderen ja genauso?

  10. #10 danker
    12. Mai 2015

    Als langjähriger Leser, ist man das Kommentieren oft leid. Klar verpasst man es zu leicht sich gebührend zu bedanken, den ohne Grund wäre ich kein langjähriger Leser. Kommentare ist aber mehr ein Austausch mit anderen Lesern, und hier kennt man mit der Zeit viele PowerUser und hat alle gängigen Meinungen und Macken mal erleben dürfen. Dass ich selber seit längeren nicht mal mehr viel Kommentare lese, liegt dann auch an der Zeit.

    Gefallen hat mir hier immer die Mischung und vor allem die Art der Aufbereitung. zB bei den Sternen Geschichten merkt man das der Abschlusssatz mit besonders viel Hingabe komponiert wird.

    THX 😉

  11. #11 Andreas Kormann
    Gießhübl b. Wien
    12. Mai 2015

    Ich bin erst kürzlich auf den Blog gestossen und lese ihn seit dem fast täglich mit Begeisterung!

  12. #12 olf90
    12. Mai 2015

    Ich bin seit einiger Zeit interessierter Leser deines Blogs, habe dein aktuelles Buch gekauft und plane auch deine anderen Bücher zu erwerben. Hoffe du bleibst bei deinem persönlichen Schreibstil.

    Mich persönlich würden mehr Artikel aus der Geschichte der Wissenschaft, der Wissenschaftspolitik und zu den aktuellen Themen aus dem Bereich der Astronomie ansprechen.

    In diesem Sinne wünsche ich dir weiterhin viele kreative Einfälle für deinen Blog, den Podcast und auch neue Bücher.

    Liebe Grüße

    Florian

  13. #13 Andreas
    12. Mai 2015

    Ich lese regelmäßig dein Blog und auch noch einige andere. Ich komme mit dem Lesen regelmäßig nicht mehr nach, da sich auch noch Bücher und Zeitschriften stapeln 😉 Ich komme einfach nicht dazu Kommentare zu schreiben…
    Als Anregung:
    Ich höre alle Folgen von Startalk Radio mit Neil de Grasse Tyson und Bill Nye. Interessant finde ich dort die Interviews und die Cosmic Queries, wo Fragen der Hörer beantwortet werden.

  14. #14 MartinB
    12. Mai 2015

    Kann es sein, dass du früher einfach häufiger über kontroverse Themen wie Religion, Pseidowissenschaft, Homöopathie etc. gebloggt hast? Ich habe mal (stichprobenlänge 1, so geht das) willkürlich auf April 2014 geklickt, da gab es “was dürfen Scienceblogger”, Dieter Broers, Christliche Fundamentalisten, Die Bibel ist keine Lektüre für Kinder, Darwin, Claudia von Werthof, der Vulkan und die Spinner, und das waren nur die letzten 10 April-Tage.
    Solche Texte ziehen eben einfach mehr Kommentare an.

    Was meine Meinung angeht: ich finde gerade so “simple” Texte wie “Sind Meteoriten glühend heiß” total genial – hatte ich auch immer falsch angenommen (und nie drüber nachgedacht). (Und auch die Astronominnen-Reihe ist super.)

    Ich werde deine Artikel aber auf jeden Fall weiterlesen.

  15. #15 MartinB
    12. Mai 2015

    sorry, das muss na klar April 2010 heißen…

  16. #16 Mona
    12. Mai 2015

    Ich lese deine Erklärungen gerne.
    Leider hab ich das Gefühl, dass du schneller schreiben kannst als ich es schaffe zu lesen. Was mir auch aufzeigt, wie langsam ich meine Texte für die Uni schreibe. Deswegen würde ich mich dafür interessieren, wie man über wissenschaft schreibt. Die Erfahrung als Autor ist auch interessant. Wie man Bücher veröffentlicht, finde ich gerade nicht so spannend.

    Nett, dass du deine Leser fragst. 🙂

  17. #17 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @McPomm: “Ich lese das in den letzten Monaten häufig per Tablet oder Smartphone.”

    Hmm – daran hab ich jetzt überhaupt nicht gedacht. Ja, das könnte tatsächlich ein Grund sein.

  18. #18 Sebastian C.
    12. Mai 2015

    Ich lese diesen Blog auch regelmäßig, kommentiere jedoch in der Regel nicht. Es könnte evtl. sein, dass einige Leser es eher vorziehen keine Kommentare zu schreiben, weil sie Angst davor haben geflamed zu werden oder Opfer eines shit-Storms zu werden.

    Ich persönlich lese wie gesagt regelmäßig deine Artikel und bin auch immerzu erfreut wenn du im Fernsehen zu sehen bist, wie zuletzt bei ServusTv.

    Was ich jedesmal sehnlichst erwarte, sind neue Folgen des WRINT-Wissenschafts-Podcast. Davon kann ich nicht genug bekommen und würde es sehr begrüßen in regelmäßigeren Abständen von euch zu hören 🙂

  19. #19 Schmidts Katze
    12. Mai 2015

    Ich lese schon das meiste, was du schreibst, aber ich sehe mir selten Videos im Internet an.
    Wissenschaftsgeschichte ist interessant, und ich finde deine klare Haltung zu Pseudo-Wissenschaft gut.

  20. #20 Crazee
    12. Mai 2015

    Hallo Florian!

    Astrodicticum Simplex ist in meinem Feedreader das (der) Blog mit dem höchsten Anteil an komplett gelesenen Artikeln. Also weiter so.

    Ich lese am liebsten über astronomisches, physikalisches, wissenschaftliches, Eso-Kritik als Faktencheck. Am schwersten fallen mir die Buchrezensionen.

    Sobald mein Konto es wieder zulässt, führe ich das flattrn auch wieder ein.

    Ich genieße auch viele andere Deiner Formate (Sternengeschichten, WRINT Wissenschaft, Bücher und jetzt auch den Sciencebusters-Podcast mit Dir).

    Die Interviews bekomme ich derzeit nicht ohne Aufwand konsumiert, die würde ich mir in einem Podcast-Feed wünschen (falls es den nicht schon gibt, ich ihn aber übersehen habe).

  21. #21 Dyrnberg
    12. Mai 2015

    Zwei Thesen zu den Kommentaren

    (1) Mehr mobile Geräte = weniger Kommentarfreudigkeit
    (2) Ich persönlich bin nun in ein Alter eingetreten, in dem ich das Gefühl habe, mich bereits genug in Kommentarschlachten aufgerieben zu haben. Das soll nun die nächste Generation übernehmen. 😉

  22. #22 Lili
    12. Mai 2015

    Ich stimme für mehr Buchrezensionen und für mehr Geschichte der Wissenschaft.
    Ersteres, weil ich selbst gern Bücher über Wissenschaft lese und Hilfe bei der Kaufentscheidung gut brauchen kann. Es ist einfach zu viel am Markt um alles selbst zu lesen. Zweiteres, weil die Geschichte wie man auf eine Erkenntnis kommt, unglaublich spannend sein kann. Wie ein Krimi.
    Also über diese Themenbereiche würde ich mich am meisten freuen. Allerdings korreliert meine Wertschätzung für einen Artikel nicht notwendiger weise mit der Anzahl meiner Kommentare! Ich kann also nicht versprechen dass die Kommentarzahl steigen wird wenn du meine Wünsche erfüllst 🙂

  23. #23 knorke
    12. Mai 2015

    schließe mich MartinB an.
    Finde es aber auch gut, dass Artikel um esoterisches, fundamentalistisches etc. nicht so zahlreich sind. Ab und an gerne, aber inhaltlich ist mir das so wie zuletzt sehr recht.

    Ich lese hier wirklich nicht mehr alles (früher schon), aber dafür sind mMn. jetzt öfter Sachen dabei, die man sich auch selbst mal gefragt hat und die man etwas verkürzt auch noch mal weitererzählen kann.

    Was ich ganz selten nutze sind die Videos wie “Sternegeschichten”. Nicht der Inhalte wegen, sondern weil ich die auf Arbeit (in der Mittags- oder Kaffeepause) schlecht gucken kann, da ist zu viel Betrieb um mich rum. Ich glaube ich lese ich einfach lieber einen überschaubar langen Artikel als mir das gleiche nur in nem Video anzugucken – kA.
    Gibt es hier eigentlich irgendwelche Kategorisierungsfunktion in der Blogsoftware? Das wäre manchmal einfacher um bestimmte Sachen zu finden.

  24. #24 Silava
    12. Mai 2015

    Zum Thema Wissenschaftspolitik/Geschichte/Journalismus
    gibt es sogar einen deutschen Podcast “Forschergeist”:
    http://forschergeist.de/

    Nachdem Florian berechtigterweise feststellt dass es
    nur wenige deutsche Podcasts in solchen Bereichen gibt
    wollte ich das nur mal erwähnen.

    Mein absoluter Favorit bei Astrodicticum Simplex sind
    die Berichte aus der zweiten Reihe. Also Erkenntnisse
    aus der Astronomie, über die man sonst quasi nichts
    erfährt. Z.B. Berichte über die Exoplanetenforschung
    oder Kosmologie, gespickt mit Diagrammen die man fast
    schon als science porn bezeichnen kann:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/12/21/kepler-findet-zwei-erdgrosse-exoplaneten/

    Deshalb lese ich natürlich trotzdem sehr gerne alles
    über Dawn, Rosetta, Gaia, New Horizons, Hubble, E-ELT etc.

  25. #25 jochen
    12. Mai 2015

    Ich bin auch ein stiller Leser. Kommentieren mache ich sehr selten, da ich deine Blogs gut finde und eigentlich nichts daran auszusetzen habe.

    Vielleicht kann man irgendwie ein “Like” einführen, damit du ein Feedback hast, dass einem deine Texte auch gefallen. Immer ein kommentar mit “Toll” abzugeben, halte ich eher für Spam als zielführend.

  26. #26 Frantischek
    12. Mai 2015

    Ich glaub Martin hat’s oben ziemlich auf den Punkt gebracht. Ich hab auch den Eindruck dass es früher mehr Aufregerthemen gegez hat.

  27. #27 Markus
    Kiel
    12. Mai 2015

    Ich gehöre ebenfalls zur Leserschaft, der hier und anderswo eher nicht der Kommentarschreiber ist.
    Eher spontan und wenn es mich aus bestimmten Gründen absolut reizen tut, schreibe ich einen Kommentar.
    Du weißt ja selbst, dass ich einmal einen Kommentar zur SoFi im März hinterlegt habe und sich daraus ein Gastbeitrag von mir in Deinem Blog ergeben hat. Das fand ich natürlich prima.
    Davor habe ich schon einige Jahre Dein Blog abonniert und ziemlich regelmäßig gelesen und werde es auch weiterhin tun.
    Deine Blog beiträge immer regelmäßiger lesen und selten mal einen Kommentar hinterlassen, auch weil ich sehr zufrieden bin mit dem Inhalt Deiner Blogbeiträge und Deiner Schreibweise.
    Und ich lese mir ab und an auch mal die Kommentare Deiner fleißigen Kommentarschreiber durch. Ist auch oft interessant und genügt mir meistens völlig.
    Also, vielleicht mache die Sorge um Deinen Blog nicht zu sehr von der Anzahl der Kommentare abhängig, oder so?!?

  28. #28 Aiki
    12. Mai 2015

    Also um es gleich vorweg zu sagen: Ich lese dein Blog schon lange, kommentiere aber nie. Das hat bei mir jetzt nichts mit fehlendem Interesse am Thema zutun, sondern eher daran dass sich Kommentarbereiche (nicht nur hier) irgendwie immer meiner Aufmerksamkeit entziehen. Ich lese deine Artikel meist recht zeitnah, wo es in der Regel noch keine/wenig Kommentare gibt und mir selbst fällt selten etwas ein, von dem ich der Meinung bin dass es jemanden interessieren könnte 😉

    Zu der Frage nach den Themen:
    Abgesehen von den Themen zur Astronomie, die ich eigentlich immer interessant finde, schwankt mein Interesse bei den sonstigen Themen. Da du, wie du ja schon selbst schriebst, da eine große Themenvielfalt abbildest, ist das aber denke ich auch normal. Was ich sehr gerne lese sind deine Buchempfehlungen & Rezensionen – insbesondere zu naturwissenschaftlichen Themen.
    Diese Interviewthemen sind für mich (ähnlich wie die Artikel über Personen) eher uninteressant. Nicht weil sie schlecht geschrieben wären o.ä., sondern einfach weil mich Sachthemen mehr interessieren als Personen.
    An aktuellen Forschungsergebnissen bin ich auch immer sehr interessiert. Sehe aber ein, dass das zeitlich oft schwer unterzubringen ist.

    Ganz grundsätzlich aber: Weiter so! Werde auch zukünftig fleißig deine Beiträge verfolgen 🙂

  29. #29 CC-103
    12. Mai 2015

    Ich wäre ja für mehr Wissenschaftspolitik, ich das Thema persönlich sehr interessant.

  30. #30 Florian H
    12. Mai 2015

    Ich persönlich würde ich mich sher über mehr Buchtips/Rezensionen freuen. Bis jetzt habe ich die meisten deiner Empfehlungen gelesen und als sehr informativ/unterhaltend empfunden. (Mein erstes Kommentar als Leser, wohl auch mein letztes)

  31. #31 Sven Tetzlaff
    Hong Kong
    12. Mai 2015

    >Soll “Astrodicticum Simplex” anders werden?

    Wird es das nicht eh schon ? Ich mein, in den Jahren gab es immer mal wieder Veraenderungen in die eine oder andere Richtung. Ich sprech ja hier nur fuer mich persoenlich, aber im Moment ist es “das Blog, das ich gerne lesen moechte”.

    Auf der anderen Seite gibt es natuerlich immer mal wieder Themen, die mich wirklich noch dazu interessieren wuerden. Gleichwohl ist mir bewusst, dass so ein Wunsch – vor allem wenn er vermehrt geaeussert wird – beim Blogger leicht in Stress muendet, einer scheinbaren oder tatsaechlichen Erwartungshaltung seiner Leser folgen zu muessen. Und ich will nunmal niemanden stressen …

    Die Themen etwas mehr in Richtung Geschichte aufzubohren find ich grossartig – Politik dagegen, faend ich weniger toll. Zwar kann man weder Wissenschaft noch Geschichte nicht voellig von Politik trennen, aber was mich an Politik generell stoert, dass sie immer so unerfreulich ist. Und damit gebe ich auch gerne zu, dass dein Blog fuer mich nicht nur Bildung, sondern auch Unterhaltung ist – und das ist keineswegs despektierlich gemeint. (Politik unterhaelt mich eher weniger.)

    Die Geschichte mit einzubeziehen hat vielleicht noch einen weiteren Effekt. Physikalische Phaenomene bzw. deren Erklaerung liegen nun mal nicht fuer jeden auf der Hand. Wenn man lernt, wie XY AnnoDunnemals auf Dies&Das gekommen ist und man dies sogar noch nachvollziehen kann, dann werden selbst etwas kompliziertere Sachverhalte sofort klarer.

    Das ist so wie dieser Archimedes-Badewannen-Effekt. Man kann das archimedische Prinzip mit viel IntgralGravitationsMasse-Kram erklaeren und das Blatt Papier dabei quernehmen, aber wieviel schoener ist dagegen die Geschichte vom dicken Mann in der Badewanne, der gerade einen Versicherungsschaden verursacht ? Auch wenn die Geschichte vermutlich falsch ist …

    Ich wuerd evtl. sogar noch einen kleinen Schritt weiter gehen. Alle diese Forscher waren ja Kinder ihrer Zeit und hatten ihre eigene Weltsicht. Daher wuerde ich in die Geschichte auch immer die Philosophie oder wenigstens den Zeitgeist einfliessen lassen. Man kann z.B. meines Erachtens nicht ueber A.Nobels Dynamite ohne seine damalige “Technikfolgenabschaetzung” sprechen.

    Meta dagegen, faend ich eher so meta. Vielleicht ist dies auch etwas, was dann im eigentlichen Diskurs – bzw. den Kommentaren – seinen Platz haben sollte. Das es weniger Diskussion gibt, hat, wie Ralf ja schon sagte, auch immer was mit Anstrengung und Zeit zu tun. Eventuell aber auch etwas mit der Ansprache. Wenn du direkt nach Feedback fragst oder zur Diskussion aufforderst, dann kommt da vermtl, auch ordentlich was – oder ?

    Manche Diskussion hier war mir zu muessig zu lesen, geschweige denn zu kommentieren. Naemlich immer dann, wenn komische Leute mit noch komischeren Ansichten und bar jeder Vernunft, die Kommentare zugespamt haben. Wenn ich Posts von Klima-, Einstein-, Monfdlandungs-, KeineAhnungWas- Leugner sehe, dann habe ich meist keine Lust mehr zu schreiben. So gesehen halte ich die Menge an Posts fuer ueberschaetzt. Entscheidend ist die Qualitaet … oder so …

    Schoene Gruesse aus Asien !

  32. #32 noch´n Leser
    12. Mai 2015

    Ich sehe es genauso wie McPomm, ich lese deinen Blog auch viel auf dem Smartphone, da wird kommentieren zum Abenteuer…
    Die Auswahl deiner Themen ist aber in den meissten Fällen o.k. !

  33. #33 Peter
    12. Mai 2015

    Wenn du mehr Kommentare haben willst, musst du einfach mehr ESO-Themen aufgreifen 🙂 Ne, im Ernst: passt scho, wie wir in Bayern sagen.

  34. #34 Ridikuli
    12. Mai 2015

    Ich lese zwar auch schon seit 2010 oder so mit, kommentiere aber selten bis gar nicht, da ich wenig beitragen könnte. Meistens juckt es mir nur in den Fingern, wenn ein esoterischer/religiöser Mensch irgendwelchen Blödsinn schreibt und ich mir überlege, wo man überhaupt anfangen müsste, den Schwachsinn auseinander zu nehmen. Dann merke ich, wie aggressiv das werden würde und schicke den Kommentar nicht ab. Vielleicht geht die Welt ja doch nicht unter, wenn dummes mal wieder einfach so unkorrigiert dumm stehen bleibt. 🙂

    Zu den Artikelthemen: Literatur interessiert mich persönlich weniger, aktuelle Forschung eingeordnet (ggf. bewertet) und verständlich gemacht würde ich sehr gern mehr lesen. Das ist mir im WRINT-Podcast manchmal etwas knapp und kontextlos. Aber das kannst du zeitlich kaum leisten, das ist mir klar.

    Ich würde auch gern mehr über deine Arbeit als Autor lesen. Es wäre interessant, etwas mehr über den Entstehungsprozess hinter deinen Büchern und Artikeln zu erfahren.

  35. #35 Chytharo
    12. Mai 2015

    Ich lese den Blog seit ca. 3 Jahren täglich und finde ihn gut so wie er ist.
    Für mich ist fast jedes Thema interessant und die Artikel sind gut verständlich geschrieben, sodass man auch als Laie beim Lesen nicht den Faden verliert.
    Kommentare schreibe ich eigentlich nie, aber dafür erzähle ich gerne anderen Leuten mündlich von diesem Blog und was es wieder Spannendes zu lesen gab.

    Also da kann ich insgesamt eigentlich nur ein Lob aussprechen! Mach weiter so!

  36. #36 Kyllyeti
    12. Mai 2015

    Bring bitte ja nicht noch mehr von all dem interessanten Zeugs!
    (Gerade musste ich ein paar Tage aussetzen, und jetzt komme ich mit der nachträglichen Lektüre kaum noch hinterher…)

  37. #37 Florence
    12. Mai 2015

    Ich bin ein eher stiller Mitleser, ganz besonders seit ich per Feedreader lese. Keine Kommentare heißt also nicht, dass deine Artikel nicht Gefallen finden!
    ich mag die Artikel zur Wissenschaftsgeschichte. Auch wenn das nicht dein Fachgebiet ist, würde es mich auch freuen das über andere/angrenzende Gebiete zu lesen, z.B. Physik (gerade bei der Kosmologie ist die Grenze da ja recht fließend) oder Chemie.
    Zu Podcasts und Videos hab ich irgendwie nicht so den Zugang, muss ich sagen. ich lese lieber selbst als zu hören.

  38. #38 eumenes
    12. Mai 2015

    Könnte es sein, dass Kommentatoren, die eine andere Meinung vertreten, manchmal recht rüde niedergemacht werden (vergl. # Sebastian C.)
    Natürlich werden jetzt genau diese Jubler empört aufschreien; aber sie sollten mal eine Statistik machen.

  39. #39 .php
    Bern
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,
    vielen Dank für Deinen Blog. Ich bin wohl kaum für die Fluktuation zuständig, da ich schon vorher nicht wirklich kommentiert habe. Für mich ist das Internet eher was zum Lesen. 😉 Ich habe da wohl die Grundidee sozialer Medien noch nicht verstanden.

    Grüße aus dem Süden.

  40. #40 Chemiker
    12. Mai 2015

    Daß nicht mehr soviel kommentiert wird, liegt wohl daran, daß Aufregerthemen wie die Mayas fehlen, daß die Trolle immer immer schlechter werden und daß inzwischen nicht nur alles gesagt ist, sondern auch schon von jedem.

    Was ich mir wünschen würde: Mehr Kosmologie. Was ich mir nicht wünsche: Mehr Interviews. Wahrscheinlich repräsentiere ich bei beidem nicht den Mainstream.

    Vielleicht willst Du ja mal eine Serie über wissenschftliche Visionen in klassischen SF-Werken machen, und dazu einen Vergleich mit der Gegenwart. Vieles davon hat ja auch mit Raumfahrt zu tun. Etwa in der Art, in der MartinB vor ein paar Jahren Antriebssysteme für interstellare Reisen kategorisiert hat.

  41. #41 Almafan
    Görlitz
    12. Mai 2015

    Ich lese gern deinen Blog. Ich habe nur aufgrund famliärer und beruflicher Verpflichtungen nicht mehr so viel Zeit wie früher. Und du schreibst sehr viel. Geht man auf die Scienceblog-Übersicht / Startseite, so bist du in der Regel für 40-60 % der Einträge verantwortlich. Das soll kein Vorwurf sein.

    Ich habe dann irgendwann begonnen, zu selektieren, was mir meine Zeit noch erlaubt, in deinem Blog unterwegs zu sein.

    Besonders gern mochte und mag ich es, wenn du wieder über irgendeine Pseudowissenschaft schreibst. So bin ich überhaupt erst auf deinen Blog gekommen. Ich hatte mich damals ebenfalls kritisch mit dem 2012-Kram auseinandergesetzt und dein Blog war eine echte Stütze.

    Ich finde es auch immer wieder sehr ermunternd, zu lesen, wie Wissenschaft funktioniert. Der ein oder andere Blick “hinter die Kulissen” ist ja bereits gewährt worden. Vielleicht kann dein Fokus da noch ein wenig hin.

    Kennst du übrigens eine gute deutschsprachige Quelle zur Evolutionstheorie. Ich hab in Diskussionen oft mit Kreationisten zu tun und manches ist schon schwer zu widerlegen.

  42. #42 chris
    Krems an der Donau
    12. Mai 2015

    Ich lese Blogs und andere Webseiten mit viel Text auch am liebsten am Tablet… die Überwindung, von dort einen Kommentar zu schreiben, ist wirklich deutlich höher…

    Ich denke Kommentare kommen auch mehr zu Stande, wenn sich jemand mit einem Thema emotional bzw. persönlich auseinander setzt. Das ist zumindest bei mir bei den meisten Themen nicht der Fall, auch wenn sie mich natürlich interessieren – mein Fachwissen ist aber nicht so groß wirklich fundierte Kommentare zu schreiben, also lasse ich es einfach.

  43. #43 Schrompf
    12. Mai 2015

    Ich persönlich finde die Themenauswahl prima. Ich lese schon seit ein paar Jahren mit, seit Du auf G+ postest. Meine Aufmerksamkeitsökonomie als informationsüberfluteter Netzbürger sorgt aber dafür, dass ich nur dann zum Artikel durchklicke, wenn die Überschrift und die ersten paar Zeilen interessant klingen. Das ist bei mir persönlich zumeist bei Physik-Grenzgebieten und bei Astronomie der Fall, gern auch historischer Kontext wie z.B. Deine Reihe über Astronominnen.
    Und auch wenn ich damit aus dem Rahmen falle: mir wäre eher weniger denn mehr Output lieber. WRINT Wissenschaft mag ich sehr beim Joggen, weil es den Themen einen “menschlichen” Aspekt verleiht, wenn zwei helle Köpfe sich dazu humorig austauschen. Ansonsten fällt leider alles durch, was ich nicht lesen kann.

    Während ich das so tippe, stelle ich gerade fest, dass eine ordentliche Internet-Auszeit vielleicht auch mal eine gute Idee für mich wäre.

  44. #44 phunc
    12. Mai 2015

    Wie ich letztens schon mal geäußert hatte, gehöre ich zu den aktiven Lesern, aber weniger aktiven Schreibern, wobei ich in letzter Zeit doch mal Fragen gestellt habe und mich auch auf die Antworten freue. Aber richtige Diskussionen sind auch mir zu anstrengend (abgesehen vom mangelnden Fachwissen) und ich lese mittlerweile die Kommentare nur noch, wenn im Artikel selbst mich etwas konkret dazu motiviert.

    Mir gefällt der Blog sehr gut.

  45. #45 Adent
    12. Mai 2015

    Die meisten Kommentare sind ja eher bei den esoterischen und religiösen Themen entstanden und dies durch kontroverse Meinungen. Bei den eher Astronomie bezogenen Themen gibt es halt wenig kontroverse Diskussion. Heisst das du schreibst weniger esoterische Artikel?
    Ich habe den Eindruck es ist eine Mischung aus etwas weniger Esoterik und vor allem, es wurde wirklich schon nahezu alles dazu diskutiert, so daß neue Kommentare aus dem Bereich der Esos oder religiösen Ecke eher selten sind. Und weiterhin, es hat mit den rüden Kommentaren nachgelassen (was ja positiv ist). Dies ist allerdings deine “Schuld” ;-).
    Ich denke den meisten Zuspruch an Kommentaren bekommst du bei grundlegenden Themen (wie zum Beispiel wird alles schlechter, oder Mathematiker beweisen Gott etc.), da diese auch grundlegend verschieden wahrgenommen werden.
    Lesen tue ich die meisten deiner Artikel, Podcast ist nicht mein Ding und kommentieren halt nur wenns bedeutsam ist oder aus Jux im Verschwörungsthread.

  46. #46 Lehsen stadt schraiben
    Vietnam
    12. Mai 2015

    Ich bin Laie, lese aber regelmaessig mit Interesse, Gewinn und Amuesement Deinen Blog. Doch eben weil ich Laie bin, kann ich nichts kommentieren. Und fuer Blabla habe ich keine Zeit. Die Fragen, die ich eventuell noch nach der Lektuere eines Artikels sind minimal oder einfach unwichtig. Mir macht das Staunen ueber die Dinge, die ich hier lese, auch Spass genug. Fuer mich muss nichts geaendert werden.

  47. #47 Patrick
    Wien
    12. Mai 2015

    Kann mich hier auch nur den Vorrednern anschließen, die darauf hinweisen, dass sie viel lesen aber selten kommentieren.

    Sehr gut gefallen mir Artikel-Serien wie aktuell zum Buch “Black Hole”. Außerdem gibt es dann ja auch noch viele Beiträge im Profil oder beim Standard.

  48. #48 Chrissi
    Dresden
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich muss gestehen, dass ich eher der stumme Genießer bin, und mich selten in den Kommentaren von Blogs oder ähnlichem verewige. Ich kann mir gut vorstellen, dass die “Dunkelziffer” schon recht hoch ist! 🙂 Aber zu dieser seltenen Gelegenheit, doch einmal meine Meinung zu äußern:
    Ich gebe zu, dass ich mir Artikel über aktuelle Forschung in der Astronomie selten ganz durchlese, da ich selbst in der Wissenschaft tätig bin und mich oft nicht durch zu “tiefgründige Informationen” ablenken lassen möchte. Versteh mich nicht falsch, die Artikel sind immer interessant, also bitte nicht aufhören damit.
    Deine Buchempfehlungen nehme ich mir immer sehr zu Herzen. Es stehen nicht wenige davon auf meiner Amazon-Wunschliste bzw. in meinem Regal, denn du hast mich noch nie mit einer Empfehlung enttäuscht (besonders “A Sting in the Tail” habe ich unheimlich genossen!! 🙂
    Da du es oben angesprochen hast: Ich würde mir durchaus mehr Artikel über Wissenschaftspolitik, Wissenschaftsgeschichte (finde ich einfach spannend) und Öffentlichkeitsarbeit wünschen, da mich das ganze auch selbst betrifft und ich mir immer gerne Anregungen und Motivation suche, um selbst darin tätig zu werden.

    Also ich denke: Mach weiter so, wie bisher. Ich lese deinen Blog sehr regelmäßig und mit großem Interesse. Dass ich nicht oft Kommentare schreibe, heißt nicht, dass mich dein Blog nicht beschäftigt oder bewegt, ich habe nur nicht das Bedürfnis alles zu diskutieren oder zu kommentieren. 🙂

    Beste Grüße
    Christian

  49. #49 Sebastian J
    Magdeburg
    12. Mai 2015

    Ich schließe mich Martin B an. Mehr als der Mainstream hergibt bitte. Außergewöhnliches, Pseudowisschenschaftliche Faktenanalyse. Berichte über Verschwörungen (die du erstklassig analysieren und hinterfragen kannst) Grenzwissenschaften und einfach Berichte die nicht jeder mitbekommt und nicht jeder schreibt .. Alles hat 2 Seiten und ich glaube mit solchen o.g Beiträgen ziehst du neue Leser an und erhöhst deine Kommentare drastisch .. Ich bin Ende 2010 mitten im 2012 Hype auf Deinen Blog aufmerksam geworden und seitdem treuer Leser .. Zwischen 2010 und 2012 empfand ich deine Beiträge als mystischer und fesselnder .. Du hast teilweise wissenschaftlich über Grenzwissenschaften geschrieben und Themen behandelt die niemand sonst so kritisch analysiert hat .. Das war ein klares Alleinstellungsmerkmal.. Unerklärliche Phänomene und große Fragezeichen für alle Zielgruppen in einem Beitrag kompensiert so das sich wissenschaftliche analytische Menschen ebenso wie esoterisch angehauchte exonews Leser und non Mainstream Liebhaber gleichermaßen wohlgefühlt habem .. Ich werde mich nun öfter zu Wort melden und mit dazu beitragen das die Kommentare dynamisch bleiben .. Denn ich habe großen Respekt vor deiner Arbeit, bin dir dankbar für diesen ganzen Wissensvorsprung der letzen Jahre und möchte auf die Art dazu beitragen das der Blog noch lange bestehen bleibt … Grüße aus Magdeburg .. Sebastian (vom Handy geschrieben)

  50. #50 Marcel
    Thun, Bern, Schweiz
    12. Mai 2015

    zum lesen sind die Artikel genial….Kommentieren ist mühsam, darum mach ich’s nie…..ausser jetzt 😀

  51. #51 Mulischaf
    12. Mai 2015

    Ich lese hier regelmäßig und ständig quasi mit, kommentiere aber selten selber.
    Dass Kommentare aber generell zurückgehen ist mittlerweile überall zu beobachten – sowohl bei Blogs, Foren und so weiter. Überall stagnieren die Klickzahlen leicht und die Kommentare sind stark reduziert, genauso wie Likes und 1+ auf diversen Plattformen… da dies aber ein Massen-Phänomen ist und unabhängig von Deinen Texten, würde ich nicht darüber nachdenken weiter oder gar etwas ändern.

    Die User sind träger geworden, Kommentieren bedeutet heute für viele vor allem “Aufwand” (warum auch immer) und viele tun sich auch schwer, auf ein Thema tatsächlich einzugehen… das verstärkt sich irgendwie. Gründe sind nicht schlüssig bzw. leicht zu durchschauen, aber einerseits ist die Blogosphäre über sich selber gewachsen und die Streuung zu hoch heutzutage – und zudem graben sozialen Plattformen weitere Kommentare (und User) ab. Es gab unlängst einen spannenden Vortrag in kleiner Runde alias Barcamp-Style… darin wurde ein Zusammenhang auch mit Whatsapp und anderen Messengern sichtbar gemacht… die Menschen sind es müde, überall hineinzutippen und Kommentare sind fast etwas “retro” in der herkömmlichen Form… leider!
    Ich habe im Freundeskreis vor einiger Zeit versucht, ein kleines, privates Forum schmackhaft zu machen – es scheitert schon an der einmaligen Registration bzw. Einloggen: soviel Aufwand, dauert das lange, das merke ich mir nicht, usw… so ändern sich die Zeiten einfach. Spannend ist nur die Frage, wohin die Reise in der Kommunikation geht… vielleicht müsstest Du hier Emoticons oder so anbieten… 😀

  52. #52 karen
    12. Mai 2015

    Stille Leserin hier – ich finde deinen Blog wunderbar und lese ihn sehr gerne (schon seit mehreren Jahren). Kommentieren tu ich generell nicht gerne, und wie schon angesprochen ist es mit Handy/Tablet (via Feedly) auch eher umständlich.
    In diesem Sinnen: danke und weiter so!

  53. #53 phunc
    12. Mai 2015

    (zu früh abgeschickt)

    Du hast Artikel-Serien, du hast Einträge über Bücher oder Wissenschaftler, aktuelle Themen – im Grunde alles was du oben selbst genannt hast. Und von all dem könnte gern noch mehr kommen.

    Es gibt eben viele sehr interessante Gebiete und ich habe mittlerweile zB auch die planetary.org Blogs in meine tägliche Leseroutine aufgenommen weil mir dort der Themenfokus momentan sehr gut gefällt.

    Dahingehend bin ich aber auch nicht so informiert, was es noch so gibt und ob noch weitere gute Blogs über Astronomie im deutschsprachigen Raum zu finden sind. Die entsprechenden Internetseiten sind manchmal ganz interessant, viele sind mir aber zu altbacken und da wird oft auch gern eine Newsmeldung abgetippt – ist eben auch für Leute vom Fach und nicht unbedingt als Anlaufstelle für Wissensvermittlung gedacht.

    Aber ich will trotzdem mal erläutern was ich manchmal vermisse. Heute hab ich zB was über Sedna gelesen und in Wikipedia weiter gelesen (auch das Englische). Dann kamen ein paar Fragen auf und ich dachte ich such mal hier ein bisschen. Hat auch geklappt, aber es hat ein bisschen gedauert bis ich den Artikel gefunden hatte der auch meine Fragen beantwortet hatte. Es wäre wohl einfacher gewesen (wie es auch manche hier handhaben) die Fragen als Kommentar unter einen Artikel zu klatschen und auf Antworten zu hoffen. Nur auch da geht es manchmal unter.

    Da wäre eine Art Anlaufstelle vielleicht nicht verkehrt, und zwar eine, wo jeder sich beteiligen kann, der kompetent genug ist – also sowas wie ein Forum vllt. Dann musst du nicht alles abarbeiten, sondern kannst das mit den Lesern teilen, die ebenso das nötige Fachwissen besitzen.

    Und dann wurde ja vorgeschlagen Leserzuschriften als Basis für neue Artikel zu nehmen. Auch ich komm in letzter Zeit öfter in Situationen wo ich denke “Oh der Florian hätte dazu sicher was interessantes dazu zu schreiben”.

    So eine Leserfragengeschichte würde natürlich umso mehr Arbeit bedeuten, weil man muss die Fragen/Artikelvorschläge erstmal sichten. Dann kriegst du vermutlich zig Links zugeschickt wo du erstmal selbst lesen musst usw.

    Ich finde die Idee wirklich spannend und vllt kannst du es tatsächlich realisieren, wenn man da ein System entwickelt, dass du zB einmal die Woche zufällig eine Leserzuschrift auswählst und diese dann mit einem Artikel belohnst – oder vllt ein Voting-System einführst, dass man eine Woche lang Zeit hat abzustimmen worüber du schreiben sollst. So müsstest du nicht eine riesige Anfragen-Flut bewältigen und könntest gleichzeitig testen ob das überhaupt ein Format ist welches dir Spaß macht.

    Wie auch immer du dich nach dieser Feedback-Runde entscheidest, ich hoffe es läuft weiterhin gut für dich mit deinen ganzen Projekten!

  54. #54 Mirko
    Stuttgart
    12. Mai 2015

    Alles ist gut. Ich warte schon auf das nächste Rätsel- die soll es doch nicht nur zu Weihnachten geben?

  55. #55 phunc
    12. Mai 2015

    Ich hab auch noch ne Frage: was sind Kommentare eigentlich für dich? Wenn du einen Artikel schreibst, was erwartest du dann? Willst du gern Diskussionen haben oder möchtest du einfach nur Feedback im Sinne von “Artikel ist gut angekommen”?

    Du kannst ja zB auch Leute gesprächiger machen, indem du zB eine konkrete Frage stellst oder zumindest sowas in die Richtung.

  56. #56 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. Mai 2015

    Ich schliesse mich der Vermutung an, dass dir rückläufige Zahl an Artikeln über Aufregerthemen sicherlich einen gewissen Einfluss auf die Kommentarzahlen haben wird. Epische Kommentarschlachten sind wirklich selten geworden – und Du gehst inzwischen auch deutlich früher dazwischen, wenn mal die Emotionen hochkochen.

  57. #57 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Alle: Vielen Dank für die vielen Kommentare und Anregungen. Ich werde sie mir auf jeden Fall in Ruhe durchlesen und mir intensiv Gedanken darüber machen!

  58. #58 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @phunc: “Ich finde die Idee wirklich spannend und vllt kannst du es tatsächlich realisieren, wenn man da ein System entwickelt, dass du zB einmal die Woche zufällig eine Leserzuschrift auswählst “

    Ähm. Das gibts aber auch schon… –> http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/fragen-zur-astronomie/

  59. #59 Ranthoron
    12. Mai 2015

    Eigentlich finde ich die Auswahl schön abgerundet, aber Johannes hat auch ein paar gute Vorschläge…

    Ansonsten lese ich dich über Feedly und habe seltenst etwas anzufügen 😉

  60. #60 volki
    12. Mai 2015

    @Florian:

    Ich finde den Blog hier sehr spannend und lese regelmäßig die Artikel. Wenn ich aber Wünsche äußern darf:

    Weniger Buchrezensionen (finde ich persönlich eher langweilig). Ich glaube aber mit der Meinung stehe ich eher alleine da.

    Mehr Wissenschaftsgeschichte. Das finde ich auch sehr spannend.

    Mehr aktuelle Forschung in der Astronomie, usw.

    Ich finde die “Esoterik-Artikel” oft sehr informativ und sind oft eine gute Quelle um Argumente bei Diskussionen im Bekannten- bzw. Verwandtenkreis vorzubringen. Die Häufigkeit passt finde ich. (Übrigens die standard.at “So ein Schmarrn” Artikel finde ich super den heutigen über Bachblüten konnte ich schon verwerten).

    Was mir sehr gut gefallen hat, sind die Reihen, in denen es um ein bestimmtes Thema geht, wie z.B. die Reihe über die Paradoxien. Vielleicht auch öfter soetwas.

  61. #61 hinrich7
    12. Mai 2015

    Wann soll ich noch kommentieren? Bei Deiner Veröffentlichungsfrequenz schaffe ich gerade einen Kommentar auf drei Artikel…

  62. #62 Martin
    Wien
    12. Mai 2015

    Ich lese praktisch fast nur am Smartphone, und da fällt kommentieren schwer (wie schon erwähnt wurde).

    Abgesehen davon fehlt mir, als fachfremde Person, für kritische oder qualifizierte Anmerkungen praktisch bei allen hier behandelten Themen das nötige Hintergrundwissen, und ein Kommentar mit “Guter Artikel!” wäre wohl eher Spam.

    Von daher vielen Dank für deine tollen Artikel hier und auch im Standard 🙂

  63. #63 Cooly123
    12. Mai 2015

    Ich lese deinen Blog auch seit etwa einem halben Jahr. Die Biografien sind zwar nicht so ganz mein Ding, aber die scheinen ja viele andere gut zu finden. Ich persönlich finde die Fragen zur Astronomie immer wieder spannend und auch was unsere Steuergelder im All gerade so treiben, kleiner Scherz ;). Ich selber lese meist unterwegs, sodass das mit dem Kommentieren schwierig ist.
    Daher wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg und ich freu mich auf deinen nächsten Eintrag.
    Jetzt aber Schluss, bevor ich zu weit mit der Bahn fahre…

  64. #64 Michael
    12. Mai 2015

    Ich kommentiere so gut wie nie, lese aber regelmässig im Feedreeder Astrodictum Simplex. Ich persönlich würde mir wesentlich kürzere Buchrezensionen wünschen, bei der aktuellen Länge (tlw. sogar mehreren Artikeln zum gleichen Buch) markiere ich sie aber fast immer gleich als gelesen. Ich interessiere mich vor allem für Aktuelles aus der Forschung und Wissenschaftsgeschichte. Praktisch fände ich am Anfang der Artikel einen Teaser oder ein TLDR, damit ich besser abschätzen kann, ob mich das Thema überhaupt interessiert. So oder so: das ist ein tolles Blog, bloss nicht aufhören 😉

  65. #65 Tina_HH
    12. Mai 2015

    Ich finde die Themenmischung ziemlich perfekt.

    Um Diskussionen anzustoßen (wenn das gewünscht ist), braucht es vielleicht öfter mal eine direkte Frage an die Leser, so wie hier. Oder eben ein Thema, das man kontrovers diskutieren kann.

    Mir persönlich würde auch die eine oder andere Metadiskussion Spaß machen. Oder auch Themen, die im Grenzbereich verschiedener Disziplinen liegen, z.B. Physik – Philosophie oder Naturwissenschaften – Sozialwissenschaften. Generell finde ich es immer spannend, wenn ein Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird. (Damit ist natürlich nicht die Eso-Perspektive gemeint, diese kann ernsthaft allenfalls als Phänomen diskutiert werden, das es aufzuklären gilt. Aber das sehen deine Stammleser ja sicher mehrheitlich sowieso so.)

  66. #66 Mathias
    12. Mai 2015

    Nein

  67. #67 StillerMitleser
    12. Mai 2015

    Ja, ich lese deinen Blog auch regelmäßig und liebe ihn. Die Themen sind auch für interessierte Laien sehr gut lesbar und vor allem verständlich. Du schaffst es sogar komplexe Themen verständlich und leicht Verdaulich an den Mann/Frau zu bringen. Hochachtung dafür und deine Geduld mit uns Laien bei irrwitzigen Fragen…

    Ich hätte nur eine Bitte, behalte deinen Stil hier bei.
    (Ich lese auch immer wieder deinen Blog “So ein Schmarrn” und der gefällt mir nicht so sehr. Die Abarbeitung und Erklärungen wirken irgendwie gepresst und nicht mit solcher Leidenschaft geschrieben. Als wenn du gezwungen würdest deine Artikel kurz zu halten…)

    Am Besten gefällt mir deine Aufarbeitung aktueller Forschungsergebnisse. Die bekommt man sonst nirgends so aufbereitet, soweit ich weiß.

  68. #68 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    12. Mai 2015

    @Florian

    Stell doch am Ende jedes Artikels eine oder zwei Fragen und frage wer die Antwort weiß. So was regt oft zu Kommission an.
    Ansonsten finde ich dein Blog echt cool ☺.

    LG H.

  69. #69 JoselB
    12. Mai 2015

    Wenn ich schon gefragt werde natürlich auch mein Kommentar dazu (auch wenn das meiste schon gesagt wurde):

    Ich würde gerne mehr kommentieren komm aber meist nicht dazu. Das liegt daran das ich hauptsächlich in der Arbeit mitlese und die verfügbare Zeit daher sehr schwankt. Verstärkt durch Zeiten in denen fast alle Scienceblogs viele Beiträge haben (z.B. Adventsrätsel) kann es vorkommen, dass ich Wochen hintendran bin und alle Dikussionen bereits abgeschlossen sind. Sobald ich in ruhigen Zeiten mal aufgeholt habe, sind die meisten Artikel längst gelesen wenn die Diskussionen starten.

    Dazu kommt dass gerade mit den neuen Autoren in letzter Zeit sehr mehr Beiträge Aufmerksamkeit fordern. Da wäre in Scienceblogs eine kompaktere Übersicht über alle kürzlichen Artikel einschließlich deren Diskussionsstand praktisch. Insbesondere da ich in der Arbeit keinen Newsreader zur Verfügung habe (aber da kannst ja du nichts dafür)

    Ansonsten gehts mir ähnlich wie anderen. Keine Zeit für Videos oder Audiobeiträge, dafür lese ich gerne lange Artikel, sofern spannend genügend, dass sie auch mit häufigen Unterbrechungen nicht uninteressant werden. Wissenschaftliches mit Details (Formeln, Diagramme, Erklärungen von Zusammenhängen) verschling ich. Historisches und regionales ist ebenfalls interessant. Vortragsankündigungen etc überfliege ich nur ob was in meiner Region dabei ist (leider eher selten, wenn man von dem Nichtöffentlichen in St Ottilien absieht). Zum Bücherlesen komm ich leider kaum (hab immer noch einen riesigen Stapel zum teil angefangener Bücher), daher interessiert mich mehr der Inhalt als die Rezension.

    So und bevor noch eine Seite dazu kommt gehts jetzt in den Feierabend.

  70. #70 Carsten Grün
    Hanau
    12. Mai 2015

    Durch dich wurde ich zum Hobbyastrophysiker und Hobbyastronom, habe mir sogar einiges an Fachliteratur besorgt.
    Beim Anblick meiner Bücher fragen viele: Wie kommt man dazu, SOLCHE Bücher zum Vergnügen zu lesen?
    Und dann gibt es diese Situationen, die jeder kennt: Grillparty, es wird dunkel, und einer fragt: Was ist das da oben eigentlich für ein Stern? (oder ähnlich)
    Aus sowas hat sich so manche stundenlange Diskussion über das Universum ergeben.
    Zu den Artikeln hier, zu welchen ich wirklich kommentieren möchte, gibt es meistens nach kurzer Zeit so viele Antworten von Profis, da traue ich mich entweder oft nicht dazwischenzuposten oder meine Fragen werden in den Kommentaren von den Profis bereits beantwortet.

    Aber ich werde mich bemühen, in Zukunft etwas mehr Feedback zu geben. Deine Arbeit ist nämlich wirklich großartig.

    Gruß aus Hanau am Main.

  71. #71 Tina_HH
    12. Mai 2015

    Ach so, eine Sache fällt mir noch ein. Einige der Kommentatoren hier haben ja anscheinend mal Informatik studiert bzw. kennen sich gut mit Computern und allem, was noch so dazu gehört, aus. Da könnte man vielleicht äquivalent zum Verschwörungsgeplauder einen Thread machen, in dem es um IT geht. Dort könnte dann bei Bedarf die ein oder andere praktische Frage gestellt und beantwortet werden oder man dikutiert über aktuelle Nerd-Themen oder so.
    Manchmal findet das im Verschwörungsgeplauder ja statt, aber geht da auch schnell wieder unter. (Nur so eine Idee.)

  72. #72 Johannes
    12. Mai 2015

    Was ich übrigens großartig finde: Die Kommentaranzahl Deiner Artikel!

    *) Bisher so: 7 – 1 – 11 – 3 – 5 – 27 – 2 – 5 – 4
    *) Dieser Artikel: 71!! (mehr als die neun Kommentare davor zusammen).

    Ich glaub, ein ziemlich großer Teil Deiner Leserschaft “genießt und schweigt” 🙂

  73. #73 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Sebastian J: ” Zwischen 2010 und 2012 empfand ich deine Beiträge als mystischer und fesselnder .. Du hast teilweise wissenschaftlich über Grenzwissenschaften geschrieben und Themen behandelt die niemand sonst so kritisch analysiert hat .. “

    Damals gabs ja auch Bedarf dafür; da war der ganze 2012-Weltuntergangshype und ich hab die Themen entsprechend behandelt. Jetzt würde es nicht mehr viel bringen, das ganze nochmal zu wiederholen (es ist ja am Ende doch immer der gleiche Mist; nur findet der eben mittlerweile eben wieder weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – was ja auch gut so ist!)

    @Chemiker: “Daß nicht mehr soviel kommentiert wird, liegt wohl daran, daß Aufregerthemen wie die Mayas fehlen”

    Das bei nicht-kontroversen Themen weniger kommentiert wird, ist logisch. Aber ich hatte das Gefühl, dass früher auch bei den anderen Themen ein wenig mehr diskutiert wurde als jetzt. Aber wie gesagt – dafür gibts viele Gründe.

    @Chytharo: “aber dafür erzähle ich gerne anderen Leuten mündlich von diesem Blog und was es wieder Spannendes zu lesen gab.”

    Sehr schön! Mund-zu-Mund-Propaganda ist nicht zu unterschätzen!

  74. #74 Gabriel
    Wien
    12. Mai 2015

    Also ich finde die Seite super, ich würde es mir wünschen, das du mehr oder fast nur noch über aktuelle wissenschaftliche Ereignisse schreibst. Das ist natürlich das anstrengendste, aber auch dass, wo man über fundierte Quellen am meisten dankbar ist. Geschichte, oder auch Diskussionen über Granderwasser, etc. kann man sich mit genügend Zeit meist selbst suchen aber zu aktuellen Themen ist man doch entweder von Halbwahrheiten umzingelt oder man findet dazu nichts.

  75. #75 Gerhard Gatermann
    12. Mai 2015

    “Soll “Astrodicticum Simplex” anders werden?”

    Ja.

    Was Sie bloggen ist einfach nur Fastfood. Leicht zu essen zwar, aber es sättigt nicht. Apropos Fastffood: Sie haben Konkurrenz bekommen: wasgeht. Jetzt sieht die Sache so aus:

    Astrodicticum Simplex verhält sich zu wasgeht, wie McDonalds zu “Burger King.

  76. #76 eh i
    12. Mai 2015

    ich würde mich auch mehr über Wissenschaftsgeschichte wünschen.

    weiters würde ich auch gerne mehr über die verschiedensten theorien die es so gibt erfahren bzw. über die zu schreibst, auch wo ihre schwachstellen liegen, das kommt m.m etwas zu kurz.
    so kritisch wie du bei manchen themen vorgehst solltest du auch bei den “wissenschaftlichen theorien” vorgehen.
    ein beispiel,das thema urknall:
    wenn man da nachforscht kommt man drauf das kleine wichtige teilaspekte garnicht so unumstritten sind wie dargestellt z.b. die singularität.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Singularit%C3%A4t_%28Astronomie%29

    ansonsten gefällt mir dein blog sehr gut, nur dein schreibtempo ist enorm.
    wenn ich mal ein paar tage nicht dazu komme hier zu lesen, wirds richtig anstrengend ;O)

    vielleicht wäre ein bewertungssystem für die artikeln gut, damit könnte man sehen welche themen die leute interessieren und welche eher nicht.

  77. #77 Christian
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich lese mit Begeisterung Deinen Blog und mit größerer Begeisterung höre ich Deine Sternengeschichten (Bin zum 5. mal bei Folge 65.
    Bitte weiter so und bring dich bitte ein selbst gesprochenes Hörbuch raus! Dann können wir Dich besser für Deine guten Geschichten entlohnen

  78. #78 Pilot Pirx
    12. Mai 2015

    Lass bitte alles so, wie es ist.
    Solche Einbrüche sind nicht unnormal. Wenn sie zum ersten mal massiv auftreten, kann man schon ins grübeln kommen.
    Da wo mich Beitragszahlen interessieren, kenn ich das auch. Erst wenn es vom Sommerlochgolfen direkt in die Winterpause geht, solle man sich Gedanken machen.
    Was geil wäre, eine ausführliche Serie über Thomas Bayes und was sein Theorem so alles bewirkt hat.
    Wie auch immer, Dank für Deine Arbeit 🙂 .

  79. #79 der andere oli
    Düsseldorf
    12. Mai 2015

    Hallo,

    ich bin auch einer der stummen Mitleser. Dafür schaue ich hier fast täglich vorbei und lese ca. 70% der Artikel. Die Sternengeschichten und Wrint Wissenschaft höre ich sehr gerne. Aus den Kommentarschlachten habe ich jede Menge gelernt, u.a. wie man auf Cranks reagieren kann. Außerdem bekomme ich manchmal das Gefühl, in einer Kneipe mit guten Freunden (den Stammkommentatoren) zu sitzen.

    Die Wissenschaftsgeschichte finde ich meist sehr gut und wenn die dir besonders viel Spaß macht, solltest du damit weiter machen. Klar wird da nicht soviel kommentiert, aber das liegt wohl daran, dass die Themen oft für alle neu sind und eher wenig Konfliktpotential haben.

    Ich würde mich hier weiter wohlfühlen, wenn du nichts änderst. Aber auch, wenn du neue Sachen ausprobierst, denn dabei sind ja schon viele tolle Sachen rausgekommen. Z.B. die podcasts, die Fragen zur Astronomie, der Schreibwettbewerb…

  80. #80 Timo
    Hamburg
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,
    ich lese deinen Blog nun seit einigen Jahren und er hat mir so unglaublich viel gebracht was wissenschaftliches Denken und das kritische Hinterfragen von seltsam klingenden Dingen (Homöopathie etc.) angeht, dass ich ihn auf keinen Fall vermissen möchte!
    Dein Blog (und vielleicht Kerbal Space Program) haben außerdem ein sehr tiefes interesse an der Astronomie bei mir geweckt, so dass ich mir zu dem Thema einige Bücher gekauft habe (unter anderem auch deine).

    Am spannendsten finde ich die Artikel zur aktuellen Forschung und wissenschaftlichen Missionen. Es würde mich freuen mehr aus diesem Bereich zu lesen! Aber auch die Artikel zu wissenschaftlichen Grundlagen und zur Wissenschaftsgeschichte finde ich wahnsinnig interessant!
    Bitte mach weiter so, deine Artikel bereichern jeden Tag mein Leben (auch wenn das jetzt irgendwie komisch klingt 😀 )

  81. #81 Christian
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,
    Vielen Danke erst einmal für dein Engagement über Wissenschaftliche Themen zu berichten.
    Ich bin ebenfalls ein stiller Leser und möchte deinen Blog oder die Sternengeschichten nicht mehr missen. Ich lese auch sehr gerne die ganzen Kommentare. Dass Kommentieren selber ist aber nicht so mein Ding. Habe mir auch zwei deiner Bücher gekauft und finde sie sehr spannend und gut geschrieben. Ich werde mir sicher auch noch weitere zulegen. Und so patzige formulierte Kommentare wie von Gerhard Gatermann sollte man am besten ignorieren.

  82. #82 Steffmann
    12. Mai 2015

    @Florian:

    Zum Einen haben es Johannes in #4 und Martin B. in den Folgekommentaren eigentlich gut getroffen. Der andere Aspekt ist die provokante Seite des blogs, die einfach verloren gegangen ist. Unabhängig davon ob du mit Themen provozieren wolltest. Dieser Aspekt fehlt einfach. Deine Meinung zu Themen, die mit Wissenschaft nichts zu tun haben. Die Kehrseite der Medaillie ist der wahnsinns Aufwand, so etwas zu moderieren, zumal wenn es nicht das Kernthema des blogs trifft. Dennoch, mein Schluss ist, es fehlt im Moment etwas auf Astrodicticum Simplex. Der Pfeffer, das Salz in der Suppe. Die, ja ganz wichtig, Provokation.

  83. #83 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Michael: “Praktisch fände ich am Anfang der Artikel einen Teaser oder ein TLDR,”

    Werde ich mir überlegen!

    @StillerMitleser: “Als wenn du gezwungen würdest deine Artikel kurz zu halten…”

    Tja, das ist der Nachteil, wenn man für “fremde” Medien schreibt und nicht fürs eigene. Da hat man dann zB wenig Kontrolle über die Länge und muss sich an Vorgaben halten.

    @Johannes: “Ich glaub, ein ziemlich großer Teil Deiner Leserschaft “genießt und schweigt” “

    😉

  84. #84 Ralf
    http://katzkidz.wordpress.com/
    12. Mai 2015

    Hier hast du doch nun wirklich viele Kommentare, wobei ich die Aufgrund meiner aktuell zur Verfügung stehener Zeit nur Überflogen habe :).

    Ansonsten lese ich bei dir wirklich viel und gerne mit, auch wenn ich so einiges nicht wirklich verstehe (mein abgebrochenes Studium ging in den Bereich Sozialarbeit 😉 ), das ist dann bei mir auch der Grund keine Kommentare abzugeben.

    Aber auf jeden Fall vielen Dank für die Mühe die du dir mit diesen Blog und deinem Podcast macht.

  85. #85 Gabi
    12. Mai 2015

    Ich lese nach wie vor sehr gern hier, auch wenn die Zeit manchmal nicht reicht, nehme ich mir doch immer vor,Verpasstes nachzuholen… allerdings bin ich nur interessierter Laie, und möchte weder mit Unwissenheit nerven noch einfach nur um des Kommentierens willen kommentieren, daher kommt von mir fast nix 🙂

  86. #86 Darth Ewok
    12. Mai 2015

    hallo

    lass deinen blog so wie er ist – so gefällt er mir am besten.

    bez. der kommentare: besser wenig gute kommentare als seitenlange flamewars von trollen!

    was für mich ein problem bei den kommentaren ist: man kann nur sehr schwer über die kommentarfunktion kommunizieren. wenn ich also was rückfragen will, kommt eine antwort immer erst ein paar meldungen später und wird gerne übersehen. auf meldungen zu reagieren, die schon älter sind, ist nahezu sinnlos. hier wäre es schön, wenn man einzelne threads nachvollziehen könnte.

  87. #87 Darth Ewok
    12. Mai 2015

    btw: wann arbeitest du eigentlich? nahezu jeden tag ein blog-eintrag, manchmal sogar zwei pro tag. aufgrund deiner kommentare kann man entnehmen, dass du die kommentare auch tatsächlich liest und dir gedanken dazu machst. nebenbei noch bücher schreiben und neuerdings auch noch in den siencebusters…

  88. #88 meregalli
    12. Mai 2015

    Ach, bleib deinem Motto treu: Schreib das, was du selbst gerne lesen würdest. Die Anzahl der Leser siehst du sicher,- und die hat sich wohl nicht vermindert. Und was die Anzahl der Kommentare betrifft, gibt es nicht nur Nachteile bei einer Verminderung.

  89. #89 Moss the TeXie
    Ladenburg
    12. Mai 2015

    Nö, das passt.

  90. #90 Gerhard
    Österreich
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,

    es ist an der Zeit, einmal DANKE zu sagen!
    Deine Texte sind sehr spannend, auch für Laien verständlich geschrieben. Man sieht den Himmel mit anderen Augen durch das Lesen deines Blogs. Das Buch “Der Komet im Cocktailglas” ist grandios und hat mein Interesse an der Astronomie noch mehr entfacht.
    Freue mich auch immer über deine Artikel im Standard, wo du mit guten fundierten Argumenten gegen gewisse gesellschaftliche Gebräuche und Entwicklungen anschreibst!
    Nur weiter so!

  91. #91 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Gabriel: ” ich würde es mir wünschen, das du mehr oder fast nur noch über aktuelle wissenschaftliche Ereignisse schreibst. “

    Dann müsste mein Blog aber zu einem echten Nachrichten-Medium werden und mit all den anderen Online-Zeitungen konkurrieren. Und dafür verdiene ich mit diesem Blog schlicht und einfach zu wenig Geld. Ich muss andere Sachen machen, um Geld zum Leben zu verdienen und darum fehlt mir die Zeit, immer parat zu stehen um mich auf aktuelle Themen zu konzentrieren…

  92. #92 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Gerhard Gatermann: ” Apropos Fastffood: Sie haben Konkurrenz bekommen: wasgeht.”

    Ich weiß – ich hab den Kollegen ja auch zu Scienceblogs eingeladen…

    “Astrodicticum Simplex verhält sich zu wasgeht, wie McDonalds zu “Burger King.”

    Besteht denn zwischen McDonalds und Burger King irgendein relevanter Unterschied?

  93. #93 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Christian: “Bitte weiter so und bring dich bitte ein selbst gesprochenes Hörbuch raus!”

    Das ist nicht unbedingt so einfach, wie es klingt. Den ganzen Vertrieb und die Produktion zu managen bindet wieder Zeit, die ich lieber anderweitig nutzen würde…

  94. #94 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Gabi: “llerdings bin ich nur interessierter Laie, und möchte weder mit Unwissenheit nerven”

    Also die Gefahr besteht kaum. Etwas gegen Unwissenheit zu tun ist ja gerade der Zweck dieses Blogs. Fragen sind daher immer willkommen!

  95. #95 Florian Freistetter
    12. Mai 2015

    @Darth Ewok: “btw: wann arbeitest du eigentlich? “

    Das schreiben (von Blogs, Büchern, Zeitungsartikeln, etc) ist meine Arbeit… das Blog ist halt nur ein Teil (aber leider auch der Teil, der am meisten Zeit braucht und am wenigsten Geld bringt – aber eben dafür auch Aufmerksamkeit für meine anderen Projekte, weswegen es ebenso wichtig wie der ganze Rest ist).

  96. #96 Pete
    12. Mai 2015

    <>

    Meinetwegen nicht, es kann so bleiben, wie es ist. Das ist inzwischen der “authentische Florian”.
    Ich muss aber auch zugeben, dass ich in letzter Zeit nicht mehr dazu komme, alles zu lesen, was Florian hier schreibt. Andereseits habe ich gerade die letzten 25 “Sternengeschichten” “aufgearbeitet”. Die werden jeden Freitag abgeholt, ebenso, wie ich fast jeden Tag hier hereinschaue.

    Die nachlassende Kommentarhaeufigkeit kann tatsaechlich mit de sich veraenderten Lesegeraeten (Tablet, Smartphone) zusammenhaengen. Ein “richtiger” Rechner mit Tastatur macht das Kommentieren einfacher.

  97. #97 Kevin Meidinger
    12. Mai 2015

    Ich verfolge deinen Blog seit ich in der 8. Klasse (also seit 4 Jahren) war und du hast es bisher fast immer geschafft mich für ein Thema zu begeistern.
    Sehr interessant finde ich persönlich die Geschichte der Astronomie und deine Reihen, da sie logisch sehr gut strukturiert sind und schön auf dem bisher dargestellten aufbauen.
    Bücherreviews finde ich nicht so interessant, aber ich bin ja nicht gezwungen sie zu lesen 😀 Sie sind sicher für einige interessant, deswegen würde ich sie beibehalten.

    Weiter so!

  98. #98 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. Mai 2015

    @ FF:

    Besteht denn zwischen McDonalds und Burger King irgendein relevanter Unterschied?

    BK hat mehr Aroma: bei MD kommt der Geschmack ausschliesslich aus den Sossen, bei BK darf auch der Patty nach etwas schmecken. Und bei MD wird das Fleisch gebraten, bei BK grilliert.

    Was nichts daran ändert, dass beide gegen “Hans im Glück Burger” einpacken können. 😉

  99. #99 ca55i0peia
    12. Mai 2015

    Ich lese ebenfalls seit Jahren still mit, Kommentarbereiche meide ich grundsätzlich, da es mir im Netz an Diskussionskultur mangelt. 😉 Ich sage auch: Weiter so!
    Und danke auch für die Sternengeschichten. 🙂

  100. #100 Stefan
    12. Mai 2015

    Hallo Florian,
    ich lese regelmäßig Deine Posts und höre auch sehr gern die Sternengeschichten. Kommentiert habe ich bisher nicht. Natürlich ist aber für Dich auch ein Feedback wichtig. Ich nehme mir deshalb vor, etwas öfter einen Kommentar zu hinterlassen. Mir gefallen Deine Themen und wie Du komplizierte Sachverhalte angehst. Ich freue mich auf viele weitere Posts von Dir.
    Stefan

  101. #101 Mafl
    12. Mai 2015

    Irgendwie bin ich vor ein paar Jahren auf diesen Blog gestoßen und seitdem lese ich ihn regelmässig. Gaaanz selten gabs mal einen Kommentar von mir.
    Aber was ich hier alles mitgenommen habe, geht sehr weit über die reinen Inhalte Deiner Artikel hinaus. Ich bin “Sternengeschichten”-Fan, habe diverse Bücher von Dir gekauft und gelesen, habe von Dir besprochene Bücher gelesen und verschenkt…und…und…und,,,
    Durch all die nebenbei gegebenen Tipps erschliessen sich mir gleich mehrere Universen 😉 ,
    z. B. Podcasts, sogar englischsprachige, Sternengeschichten, Wrint, No such thing as a fish etc.
    Hätte ich alles ohne Deinen Blog nicht entdeckt!
    Und die Adventsrätsel und das gemeinsame Buchlesen und die Gastschreiber-Reihe…(da hatte ich sogar eine kleine ganz unwissenschaftliche Idee, was zu schreiben, hab aber keinen Faden gefunden)
    Gerne weiter so und Danke dafür!

    Einen kleinen Wunsch hätte ich: da ich zu den Lesern ohne jeglichen wissenschaftlichen Hintergrund gehöre, fände ich ich es gut, auch ab und zu etwas zu den aktuellen astronomischen Themen zu lesen, die in der Tageszeitung nur kurz unter “Vermischtes” auftauchen. Ich würde dann gern mehr drüber wissen, weiß aber nicht wo ich etwas halbwegs verständliches finde. Vielleicht könntest Du zu solchen Themen wenigstens einen kurzen Artikel mit Verweisen/Links bringen. Die fehlen ja oft sowohl offline als auch online in den normalen Medien.
    Gruß
    Marion

  102. #102 -karlos-
    Sol-Terra
    12. Mai 2015

    Falls sowas technisch und vom Aufwand her möglich ist:
    Für die mehr werdenden Tatschscreen-Leser und Faule
    unter jedem Post Smbole: Mond, Planet, Stern für nett, gut, toll.
    Und einschwarzes Loch für Mecker.
    Auch mal Umfragen mit Ja/Nein und mehr Optioen.

  103. #103 Silenus
    12. Mai 2015

    Ich finde denen Blog sehr gelungen und schaue immer wieder vorbei; meistens wenn ich beim durchforsten meines Feeds auf ein Thema stoße dass mich interessiert. Nicht selten steuere ich “Astrodicticum-Simplex” auch direkt an und gucke nach ob es neue Buchtipps oder Rezensionen gibt, da ich dein Urteil diesbezüglich sehr schätze.

    Zum kommentieren fühle ich mich nur selten genötigt, da ich als Laie naturgemäß nur wenig Neues beitragen kann und nicht von substanzielleren Beiträgen ablenken will. Lediglich wenn du nach Buchempfehlungen lechzt, hau ich die eine oder andere raus und freue mich wenn du sie noch nicht kennst.

  104. #104 Herr M.
    12. Mai 2015

    Ich finde das Blog so wie es ist im Grossen und Ganzen sehr gut, eine schöne Mischung, wo es mMn nicht besonders viel Änderungsbedarf gibt.
    Ich persönlich lese sehr gerne deine Artikel zu “Skeptiker”-Themen und gerade auch die wissenschaftshistorischen Sachen, zB. das Leben und die Umstände der Wissenschaftler, die in der Vergangenheit bahnbrechendes geleistet haben, also meinetwegen gerne mehr davon!
    Die “Home-Stories” übers Laufen usw. les ich manchmal auch ganz gerne.

    zu den Kommentaren: Obwohl ich schon mehrere Jahre lese, ist das mein 2. Kommentar hier im Blog. ich habe kein besonders grosses Mitteilungsbedürfnis und gerade in deinen Kommentarspalten kann man oft sehr gut erkennen, wie sinnlos es ist, mit jemandem (pseudo-)anonym im Internet zu diskutieren. Sicherlich ist Feedback für dich wichtig, vielleicht könntest du, um so faule Säcke wie mich und die schon von Vor-Kommentatoren festgestellten geänderten Lesegewohnheiten einzufangen, einen eigenen “gefällt mir” Knopf o.ä. einrichten (das ganze Social-Network-Gedöns lehne ich aus fundamental-religiösen Gründen ab :))

    Aber: Weiter so!
    Gruss,
    Christian

  105. #105 DAD
    12. Mai 2015

    Ich lese täglich hier und schätze die Mischung der Artikel und die daraus resultierende Bandbreite der Informationen sehr.
    Die Themenreihen wie zurzeit über Schwarze Löcher mag ich sehr, wenngleich die Serie über Paradoxone nicht so mein Interesse fand ( habe trotzdem fast alle Beiträge gelesen ).
    Beiträge zu aktuellen und geschichtlichen astronomischen Themen würde ich gerne mehr lesen. Ich verstehe aber auch, dass da viel Aufwand drin steckt und kenne auch Deine Einstellung zur Informationsbeschaffung bei aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.
    Wie viele andere vor mir kann ich alles in zwei Worten zusammenfassen: Weiter so!

  106. #106 Stefan
    Wien
    12. Mai 2015

    Lieber Florian
    Bitte weitermachen wie bisher! Ich bin begeisterter Passivleser und lerne bei jedem Artikel dazu. Als Fachfremder fällt es mir schwer “sinnvoll” zu kommentieren, noch dazu per Smartphone. Und solange die Anzahl der Zgriffe nicht sinkt, würde ich mir keine Sorgen machen 🙂

  107. #107 PDDOW
    12. Mai 2015

    Da ich keine Lust hab 105 Kommentare zu lesen, und das meiste mit Sicherheit schon gesagt wurde, kurz von mir: gerne weiter so!
    Ich freue mich über die meisten neuen Artikel, dein Schreibstil ist angenehm zu lesen und ich werde wohl nicht drum herum kommen mir mal ein Buch von dir zu kaufen.
    Und die Sternengeschichten sind auch immer sehr interessant.
    Höre ich gerne! Meine Freundin auch, aber die liest hier nicht mit.
    Ich bin in der Regel zu faul hier was zu kommentieren, da vieles in sinnlosen Diskussionen endet (nicht unbedingt hier bei dir), und dein Artikel über die Sinnlosigkeit von online-Disskusionen hat mich da nochmal bestätigt. 😉

    Naja Schlafenszeit!
    Juute Nacht

    LG

  108. #108 Toolianmax
    12. Mai 2015

    Erst mal: Diese Blog ist einzigartig!
    Allerdings komme ich mit dem Lesen, geschweige denn
    mit dem Kommentieren nicht nach. Ich verdien halt meine
    Kohle tagsüber und bin Abends müde oder hab was anderes vor. Ehrlich gesagt würde mir ein Artikel pro Tag völlig reichen. Wenn ich nicht gleich zum Kommentieren komme, sind zwei Tage später schon wieder vier Artikel draußen, die auch noch gelesen werden wollen. Dann denk ich mir oft, dass sich ein Kommentar nicht mehr lohnt und lass es bleiben.
    O ja, ich lese fast ausschließlich mit Mobilgeräten. Im Wohnzimmer auf der Couch mit nem 10-Zoll-Tablet, abends im Bett mit einem kleinen leichten 7-Zöller, wie jetzt gerade.

    In allen diesen Fällen ist ausführliches Kommentieren etwas mühsam. Ich nutze meinen Desktop-PC fast nur noch für die Bildbearbeitung, Steuererklärung und sonstiger hochoffizieller Korrespondenz.

    Ich kann fast nicht glauben, dass nicht über die Hälfte der Leser ein Mobilgerät nutzt. PC war gestern.

    Hier gäbe es wohl Optimierungspotenzial.
    Und wie auch schon mehrfach angesprochen, wären auch mehr Kontroverse Themen recht. Meistens kann ich mich deiner Meinung voll anschließen. Nicht zuletzt deshalb, weil die im WRINT-Podcast besonders authentisch rüber kommt.
    Zusammen mit Holgis Schnodderschnauze ist das eine tolle Mischung. Hier würde ich mir eine stärkere Verzahnung mit ADS wünschen. Ist viellecht etwas knifflig, weils ja Holgis ding ist.
    Som jetzt fällt mir schon fast der Arm ab vom einhändigen Tippen auf dem Tablet. 😉
    Bis bald

  109. #109 Daniel
    12. Mai 2015

    Vorab: Danke für die vielen interessanten Texte!
    Ich finde die Themenwahl ganz gut gelungen. Mehr Wissenschaftsgeschichte wäre schön.

  110. #110 Jens
    Langen
    13. Mai 2015

    Hi Florian, ich bin seit etwa einem Jahr Leser deines Blogs. Alle Artikel über Astronomie lese ich aufmerksam, manchmal auch mehrmals. Die anderen Artikel wie z.B. Gesundheit, Büchervorstellung, Wissenschaftgeschichte überfliege ich nur oder lese sie nicht. Besonders gelungen finde ich deine Sternengeschichten. Hier würde ich mir wünschen das wir als Hörer mit entscheiden könnten welche Geschichte als Nächstes kommt. Vielleicht kannst du uns ja eine Vorauswahl anbieten und wir stimmen dann ab. Aber sonst bitte den Blog in dieser Form weiter führen.

  111. #111 phunc
    13. Mai 2015

    @Toolianmax

    Nicht jeder hat das nötige Geld für solche mobilen Gadgets, grade wenn man einen Desktop braucht. Da muss man dann Prioritäten festlegen. Und ich gehöre auch eher zu den Menschen, die ihr Geld lieber in andere Dinge investieren (zB Musikinstrumente, Bücher oder Fotografie) anstatt noch so nen olles Gerät rumliegen zu haben nur damit man im Bett nochmal was machen kann.

    Im Bett schlaf ich 😉

  112. #112 Cakir
    13. Mai 2015

    Jetzt regnen ja die Kommentare. 🙂

    Für mich passt alles hier, wenn ich fragen habe, frage ich ja, auch wenn es selten vorkommt. Ansonsten sind deine Artikeln Top, wie immer. 😉

  113. #113 Hajo
    13. Mai 2015

    Nein, astrodicticum simplex soll nicht anders werden !!
    Florian hat das seltene Talent komplizierte Themen allgemeinverständlich darzustellen und ich folge ihm gerne in (fast) alle Themenbereiche. Der persönliche Stil, der in den Texten und in seinen Antworten zu den Kommentaren zum Ausdruck kommt gefällt mir. Inzwischen ist es wie mit einem Freund, den man täglich trifft und einem erzählt, was er gerade wieder entdeckt hat. Und so manches Mal wurde ich angeregt, mich mit einer Sache weiter zu beschäftigen und sehr oft ging mir einfach nur ein Licht auf.

    Wie bei jedem der Leser gibt es auch bei mir Vorlieben:
    + Hinweise auf Bücher und die Buchbesprechungen
    + Biographien der Menschen hinter der Wissenschaft
    + Berichte der Reisen und die Fotos dazu
    + Sternengeschichten sind ein Muss für die U-Bahn

    Was mich eher weniger interessiert:
    Links zu Videos klicke ich selten an, weil ich selten die Zeit aufbringe einer längeren visuellen Darstellung zu folgen.
    Das Thema Esotherik und Pseudowissenschaft ist inzwischen ausreichend abgehandelt (obwohl wohl niemals erledigt).
    Das gemeinsame Lesen eines Buches (Randall) habe ich mitgemacht, aber ich blieb nicht bei der Stange, weil das Buch einfach nicht gut genug war.
    Für die Rätselaufgaben fehlt mir die Zeit, bin aber auch nicht wirklich motiviert.
    Dieser Blog ist übrigens der einzige, den ich komplett lese. Also Florian, bitte weiter über das Schreiben, was dich persönlich interessiert.
    P.S. Das habe ich auf einem Tablet geschrieben und so schlecht geht es damit auch nicht.

  114. #114 Simon Deutschl
    13. Mai 2015

    Hallo Florian,

    auch ich gehöre zu den regelmäßigen Lesern deines Blogs. Leider hinterlasse ich auf Blogs so gut wie nie Kommentare. Ich weiß, dass das blöd ist, jedoch habe ich kaum Zeit, einen Kommentar zu hinterlassen. Meine Zeit ist ohnehin knapp und ich bin schon froh, dass ich dazu komme, deiner Artikel überhaupt zu lesen. 🙂

    Leider fällt mir jetzt so spontan auch kein Verbesserungsvorschlag ein. Sprich: Dein Blog gefällt mir so wie er ist. Weiter so!

    Vielleicht sollten auch einfach wir Leser uns hin und wieder an der Nase nehmen und einfach kommentieren und unsere Meinung hinterlassen.

  115. #115 Dominik
    13. Mai 2015

    Hallo,
    ich lese dein Blog auch sehr regelmäßig, fast täglich und finde (fast) alle Themen die du behandelst interessant.
    Insbesondere bin ich durch das Blog auf deine Bücher aufmerksam geworden und habe auch schon einige davon gekauft und gelesen. Der Grund dafür, dass ich so selten kommentiere ist zum einen die Zeit, zum anderen eine Art Abneigung gegen Diskussionen in Online-Foren. Du hast genau zu dem Thema vor ein paar Monaten ja auch mal einen Artikel geschrieben. Bei mir kommt das wohl daher, dass ich mich früher, als ich noch mehr Zeit hatte,oft in Online-Diskussionen aufgerieben habe, natürlich ohne ein sinnvolles Ergebnis 😉
    Einen Kommentar im Sinne “Danke für den interessanten Artikel” spare ich mir meistens aus Bequemlichkeit, Sorry 😉 Geh einfach in Zukunft davon aus, dass ich deine Artikel gut finde, sonst melde ich mich.
    Wenn ich einen Themenwunsch äußern darf: Aktuelle Themen der Raumfahrt. Das ist für mich das Thema das mich am meisten interessiert. Klar hast du da Konkurrenz, aber ich persönlich lese zu Themen wie z.B. Dawn,Rosetta oder SLS immer auch mehrere Quellen und würde deine Artikel im Zweifel auch anderen vorziehen. Ansonsten, wie gesagt: Weiter so!

  116. #116 Florian Freistetter
    13. Mai 2015

    @Mafl: “Vielleicht könntest Du zu solchen Themen wenigstens einen kurzen Artikel mit Verweisen/Links bringen.”

    Naja, ich schreibe ja über aktuelle Themen – aber halt nicht über alle und nicht über jedes Thema, das in jeder Zeitung steht. Das schaffe ich einfach nicht. Ich bin ja keine Zeitung mit kompletter Redaktion. Sondern nur ich alleine. Aber wenn man mir ne Mail schreibt und mich auf ein Thema hinweist, dann kann es schon sein, das ich was dazu schreibe.

    @karlos: “Falls sowas technisch und vom Aufwand her möglich ist:”

    Technisch ist leider gar nichts möglich, da ich nur Autor hier bin, aber nicht der Betreiber/Admin von ScienceBlogs. Auf die Technik hab ich keinen Einfluss.

    @Jens: “Hier würde ich mir wünschen das wir als Hörer mit entscheiden könnten welche Geschichte als Nächstes kommt. Vielleicht kannst du uns ja eine Vorauswahl anbieten und wir stimmen dann ab”

    Es tut mir leid, aber das wird es nicht geben. Abgesehen davon, dass ich selbst bestimmen möchte, wie ich meinen Podcast betreibe ist es ganz einfach ein terminliches Problem. Podcasts zu produzieren ist aufwendig (Zumindest wenn man es halbwegs vernünftig macht. Die Sternengeschichten sind ja mit voller Absicht keiner der unzähligen “Wir setzen uns jetzt mal hin und quatschen einfach ne Stunde drauf los”-Podcasts). Ich produziere sehr oft sehr viele Podcasts schon lange im voraus – ich kann nicht immer darauf warten, bis irgendwer abstimmt hat. Abgesehen davon müsste ich meine Podcasts dann wieder mit jeder Menge “Meta-Inhalt” anfüllen, also IM Podcast erklären,dass man jetzt abstimmen kann, usw (die meisten Podcasthörer lesen ja mein Blog nicht). Und das will ich auf keinen Fall! In den Sternengeschichten geht es um die Sternengeschichten. Da ist mit voller Absicht kein Meta-Zeug drin…

  117. #117 Sebastian
    13. Mai 2015

    Schreib einfach mal nen neuen Artikel über Chemtrails, da hagelt es mit Sicherheit Kommentare ;).

    Nein im Ernst, ich bin auch ein eher stiller Leser und verändern brauchst du, wenn es nach mir geht, an deinen Themengebieten nichts. Vor allem deine Aufklärungsarbeit in der Rubrik “Schlechte Schlagzeilen” gefällt mir. Da habe ich heute übrigens wieder was interessantes gefunden. Die Zeitung “Die Welt” behauptet dort in einem Artikel, der von einer geplanten oder angedachten Mondbasis auf der “dunklen Seite des Mondes” folgendes:

    Weil dort Teleskope eingesetzt werden könnten, ohne von der Sonne geblendet oder gestört zu werden, ließen sich von diesem Außenposten der Menschheit Himmelskörper mit Kollisionskurs zur Erde viel früher erkennen als mit Teleskopen auf der Erde oder in einer Erdumlaufbahn.

    Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article140635440/Die-Rueckseite-des-Mondes-ist-das-naechste-Ziel.html

  118. #118 Erwin Anton
    13. Mai 2015

    Ich lese deinen Blog täglich seit ca 5 Jahren. Es hat aber trotzdem lange gedauert, bis ich den ersten Kommentar (Fragen zur Astronomie) abgegeben habe. Vor dem 21.12.2012 gab es wegen Nibiru und anderen Weltuntergängen mehr Kommentare. Es ist wahrscheinlich eine heikle Entscheidung, ob man nur wegen der Quote mühsame Zeitgenossen – M.T. oder D.B. oder andere – mitdiskutieren lässt. An der Themenauswahl könnte ich nichts aussetzen. Ich selbst interessiere mich für die Geschichte der Astronomie und würde mir (noch) mehr davon wünschen.

  119. #119 Der Matz
    13. Mai 2015

    Ich bin vor ein paar Jahren im Zusammenhang mit meiner Suche nach Hintergrundinfos über Homöopathie hier gelandet und gerne geblieben. Eigentlich lese ich durch die Bank weg alles und kann nur sagen: Definitv nix dran auszusetzen. Die Artikel, die sich mit pseudowissenschaftlichen Themen befassen (und auch die z.T. ellenlangen Kommentarschlachten) finde ich für mich besonders wichtig. Umzingelt von diversen esoterisch angehachten Personen nutze ich die Artikel und Kommentare, um mir “Munition” für anstehende Diskussionen zu holen. Außerdem hat mich einer der Artikel und die folgenden Kommentare dazu gebracht, mich endlich gegen Grippe impfen zu lassen:-).

  120. #120 bikerdet
    13. Mai 2015

    Auch ich lese täglich im Blog. Als Wechselschichtler aber oft auch nur am Smartphone und dort geht das Kommentieren überhaupt nicht. Bis ich dann wieder am PC sitze sind bereits viele weitere Kommentare erschienen und mein vorgesehener Text veraltet. Außerdem ist es sehr schwer zu Sachthemen zu schreiben. Meist wird man wegen Tippfehlern oder ‘nicht vorlesungreifer’ Formulierung geflamt. Deshalb kommentiere ich Deine Beiträge nicht mehr. Ich stelle nur noch Fragen in ‘Fragen zur Astronomie’.
    Deine Themenauswahl ist klasse. Ich habe keine Wünsche.

  121. #121 GeHa
    Kärnten
    13. Mai 2015

    Hallo Florian,
    ich finde weder an den Artikeln oder an der Themenauswahl etwas zu kritisieren. Für mich passt es so, wie es ist.
    Als erst seit kurzer Zeit aktiver Fast-nur-Passivleser (hehe – was für ein Wortgehülse!) wünsche ich mir eine eigentlich nur eine Verbesserung im Auffinden der Artikel: Thematisch sortiert um sich die persönlichen Rosinen raus picken zu können!
    Achja – und dein Zeitmanagment bitte. Was Du da so freizeitmäßig nebenbei veröffentlichst wäre für mich ein Fulltimejob! .-)

  122. #122 Alderamin
    13. Mai 2015

    @Florian

    Ich hab’ keine Verbesserungsvorschläge. Ist genau so richtig, und offenbar für jeden was dabei. Ich selbst höre keine Podcasts, andere stehen offenbar gerade darauf. Homöopathie und Esoterik finde ich weniger interessant als Astronomie, aber gerade solche Artikel haben die meisten Kommentare. Scheint also eine gute Mischung zu sein.

    Die Rätsel finde ich toll und auch die Serien über Dunkle Materie, Schwarze Löcher oder Paradoxien. Der Statistik-Artikel über Mädchen mit dem Namen Mechthild war auch klasse, da bin ich schwer ins Grübeln gekommen.

    Da ich meistens von der Arbeit aus tippe und abends oft zu Hause am PC sitze, kann ich (allzu) leicht kommentieren, aber auf dem Tablet oder Handy ist es wirklich eine Qual, Links und blockquotes zu setzen. Ich muss mich eher zurück halten, um nicht zu viel Arbeitszeit zu verbraten. Gelingt mir nicht immer. Macht aber Spaß, wenn’s jemandem hilft. Wenn’s andere nervt, bescheid sagen.

  123. #123 Alderamin
    13. Mai 2015

    @Sebastian

    Ich hab’ Deinen Link gelesen, aber das macht keinen Sinn, es gibt keine “dunkle Seite” des Mondes. Auf dem Mond geht alle zwei Wochen die Sonne auf und unter weil der Mond sich dreht, überall, außer in ein paar Kratern an den Polen. Nicht mal Polartage und -nächte gibt es, weil die Mondachse kaum zur Bahnebene der Erde geneigt ist.

    Deswegen sehen wir ja auch die Mondphasen. Wenn Neumond ist, dann hat die Rückseite des Mondes Mittag. Es gibt lediglich eine Seite des Mondes, die ständig von der Erde abgewandt ist (und entsprechend eine, die uns immer zugewandt ist). Auf der Rückseite des Mondes ist man im Funkschatten der Erde (was für Radioteleskope interessant ist) und die Erde selbst stört die freie Sicht auf den Himmel nicht, aber so sie stört ohnehin viel weniger als der Vollmond die Beobachtung von der Erde aus. Der Mond hat keine Atmosphäre, also wird auch kein Erd- oder Sonnenlicht über den Himmel gestreut. Wenn man Erde und Sonne selbst nicht im Bild hat und deren Licht vom Inneren des Teleskops abgeschirmt wird, kann man durchaus auch am Mondtag den Himmel beobachten.

    Übrigens: auf dem berühmten Pink-Floyd-Album “The Dark Side of the Moon” sagt ganz am Ende eine Stimme leise: “There is no dark side in the moon, really. Matter of fact, it’s all dark.” Nur die Presse hat’s mal wieder nicht verstanden…

  124. #124 Jürgen
    13. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich schliesse mich einigen Kommentatoren an. Bleib bei Deinem Stil und Deinen Themen. Die Veränderungen ergeben sich ja auch aus den Themenbereichen heraus. Richtig ist, Kommentare via Tablet oder Phone-tasten ist, sagen wir mal gewöhnungsbedürftig. Da wäre was für Twitter. Auch für Deinen Blog gilt “Never touch a running system”
    Falls Du was änderst, verschieben sich die Schwerpunkte und das führt meist zu Qualitätsverlusten. Lass die Änderungen aus den Themen heraus auf Dich zukommen.

  125. #125 Böx
    boexbooks.wordpress.com
    13. Mai 2015

    Ich lese hier immer noch gerne. Würde mich aber über mehr Wissenschaftsgeschichte freuen!

  126. #126 René
    13. Mai 2015

    Cooles Blog. Die meisten Artikel lese ich mindestens kurz an. Bei welchen Themen ich hängen bleibe, kann ich gar nicht so genau sagen. Das kann durchaus variieren. Bei einschlägigen aktuellen Nachrichten die ich anderswo aufschnappe, ertappe ich mich häufig dabei, erstmal zu schauen, ob es bei Dir auch eine entsprechende Information gibt. Natürlich kann ich aber nachvollziehen, dass Du weder nur darauf lauerst, Dich mit allem aktuellen Geschehen intensiv und lange beschäftigen zu dürfen, noch die Meldungen einfach nur zitieren möchtest.

    Kommentieren finde ich meist nicht so einfach, auch weil ich nicht so gerne einfach was hinrotzen und dann weg sein möchte. Zeit und Motivation, bei einer Diskussion lange dran zu bleiben, habe ich aber dann oft trotzdem nicht. Es ist ein Dilemma.

    Ich kann nachvollziehen, dass Du das Kommentarvolumen gerne als Indikator für die Akzeptanz an Deinem Blog und das allgemeine Interesse daran interpretieren möchtest. Ich vermute aber, dass das nicht grundsätzlich funktioniert. Die Seitenaufrufe korellieren vielleicht eher damit. Wenn’s Dir allerdings gerade darum geht, Menschen zur Beteiligung und zur Beschäftigung mit Deinen Themen zu bewegen, sieht’s wieder anders aus. Nur, und das kann ich selbstverständlich lediglich für mich sagen, hat die Nicht-Beteiligung keine Aussagekraft über (fehlende) Begeisterung für das, was Du hier tust.

  127. #127 Eisentor
    13. Mai 2015

    Ich lese jetzt seit Jahren sehr viele deiner Artikel. Ich mag die Artikelserien zu bestimmten Themen. Die Serie über Dunkel Materie oder jetzt die über Schwarze Löcher zum Beispiel. Auch die Biographien lese ich sehr gerne. Vor allem die über die Frauen in der Astronomie interessieren mich als Papa einer Tochter die ich gerne für die Wissenschaft begeistern will.
    Auch aktuelle wissenschaftliche Themen kannst du super rüberbringen. Toll finde ich hier das eben mehr auf den wissenschaftlichen Hintergrund eingegangen wird als in der Presse.

    Das die interessanten Themen weniger zu Kommentaren einladen als irgend welche “Kontroversen” ist klar, dass soll aber nicht heißen das die wenig kommentierten Artikel nicht mit genauso viel Interesse gelesen werden.

  128. #128 moon2moon
    13. Mai 2015

    Hallo Florian,

    bitte unbedingt weitermachen, ich lese gerne und viel von/bei dir. Nur mit dem Kommentieren hab ich es nicht so 😉 Siehst du eigentlich keine Seitenaufrufzahlen?

  129. #129 Desolace
    13. Mai 2015

    Ich möchte nochmal aufgreifen, was in #25 steht, aber auch Tina_HH und ich schon woanders mal erwähnt hatten: Es ist sehr schwierig nur zu sagen, dass der Artikel schön/informativ/gut geschrieben oder d) alles zusammen, war. Man kommt sich ziemlich redundant vor, man kann es nicht unter jeden Artikel schreiben, ohne allen auf den Keks zu gehen. Und nach dem fünften Mal schreiben “toller Artikel!” nimmt es doch auch keiner mehr Ernst und denkt, man würde spammen oder es sarkastisch meinen…
    Ich kann leider auch bei facebook nicht alles like, weil ich dann meine Freunde da tierisch nerven würde 🙁 und Twitter hat vielleicht auch nicht jeder.
    Am einfachsten wäre es, wenn es hier wirklich einen “gefällt mir”-Button gäbe. Ich weiß ja aber, dass du auf das Layout etc. keinen Einfluss hast. Mir sind dann aber diese Kästchen eingefallen, mit denen man Umfragen online machen kann. Die könnte man ja vielleicht nutzen, um am Ende jedes Artikels so eine kleine Meinungsumfrage zu starten? Aber das würde eben auch wieder Mehrarbeit für dich bedeuten :/

    Um zum eigentlichen Thema zu kommen: Ich mag dein Blog so, wie es ist 🙂 besonders gut gefällt mir ja dein WRINT-Podcast mit Holger Klein, aber auch die Sternengeschichten höre ich sehr gerne.
    Ich habe ja auch im Trubel um 2012 hergefunden und obwohl ich sowas natürlich nicht nochmal “erleben” möchte, waren deine Artikel doch wunderbar zu lesen.
    Egal, für was du dich (thematisch) entscheidest, ich folge dir als treue, aber meistens stille, Leserin (;

  130. #130 Florian Freistetter
    13. Mai 2015

    @bikerdet: “Meist wird man wegen Tippfehlern oder ‘nicht vorlesungreifer’ Formulierung geflamt.”

    Wirklich? Das ist mir ehrlich gesagt noch nicht aufgefallen – und sollte eigentlich auch nicht so sein!

  131. #131 Florian Freistetter
    13. Mai 2015

    @Desolace: “Am einfachsten wäre es, wenn es hier wirklich einen “gefällt mir”-Button gäbe. Ich weiß ja aber, dass du auf das Layout etc. keinen Einfluss hast. “

    Naja, es gibt zumindest die Social-Media-Buttons am Ende der Artikel. Aber nicht jeder ist bei G+, Facebook & Co angemeldet…

  132. #132 Balu
    13. Mai 2015

    Ich finde die Themen durch die Bank weg interessant.
    Eine Serie darüber wie man ein wissenschaftliches Buch schreibt wäre sicher interessant.

  133. #133 Sternenfreundin
    13. Mai 2015

    Hallo Florian,
    Ich lese dein Blog auch sehr gerne und mir gefällt deine Themenauswahl und dein Schreibstil sehr gut! Du schreibst leicht verständlich und ich lese fast alle deiner Artikel. Ich verwende auch meistens das Smartphone zum Lesen und sehe mir daher auch die Videos offt nicht an. Auch Interviews finde ich weniger interessant.
    Was mir besonders gefällt: Kosmologie, Leben und Wirken berühmter Wissenschaftler, Neues aus ser Forschung,
    Auch Schreibtipps und deine Erfahrungen als Autor würden mich interessieren. Auch finde ich es sehr cool, wenn du Wettbewerbe veranstaltest, wie z.B.das Kürbisschnitzen im Herbst oder das Adventrätsel.

    Alles in Allem nochmal vielen Dank für dein tolles Blog!

  134. #134 Matthias
    13. Mai 2015

    Von mir als Nichtkommentator kommt auch nur der Wunsch, dass es so weitergeht wie bisher.
    Ich lese hier täglich um auf dem Laufenden zu bleiben, bilde mir meine Meinung, teile die aber im Allgemeinen nicht der Welt mit, weil andere meist meine Kämpfe schon gut ausfechten.

    Einfach weitermachen!

  135. #135 Willi
    13. Mai 2015

    Ich lese deinen Blog regelmäßig, gebe aber äußerst selten Kommentare (generell). Das hat vielerlei Gründe:
    – ich mag Trolle nicht, die kommentieren nur des Kommentares willen und somit Lesern Zeit stehlen (will auch keiner davon werden)
    – ich habe seltenst etwas Sinnvolles beizutragen
    – Fragen stellen könnte man, aber das ist nur der letzte Ausweg, vorher autodidaktisch versuchen sich die Frage selbst zu beantworten, so lernt man m.E. am meisten)
    – ich lese sehr oft keine Kommentare, da lese ich lieber mehr von deinen Artikeln

    Wie einer meiner Vorredner gemeint hat: ich genieße und schweige 🙂

    Mal eine Frage nebenbei: sinkt auch die Leserzahl (kannst du das überhaupt feststellen)? Weniger Kommentare als Indikator für mangelndes Interesse, halte ich persöhnlich für sehr gewagt.

    Mach weiter so,
    Willi

    PS: Ich mag es, wenn du dir wissenschaftlich gesehenen Mumpitz vorknöpfst

  136. #136 bruno
    13. Mai 2015

    @FF
    …den “schmarrn” hast du ja offensichtlich ausgelagert… war mir so nicht bekannt. mir persönlich fehlt der wissenschaftlich aufbereitete “schmarrn” hier im blog doch schon sehr.
    aus den “fragen zur astronomie” dürften gern mehr artikel generiert werden.
    ergebnisse (nicht zwangsweise aktuelle) aus “der forschung” würden mich interessieren. (was genau machen die denn zb. auf der iss? was erforschen die und mit welchen auskommnissen?)
    “sternengeschichten” bitte noch mindestens bis folge 999…
    .
    die frequenz deiner artikel ist bewundernswert hoch – für mich wären durchaus 3-5 pro woche völlig ok – keine ahnung, ob du dich da selbst etwas unter druck setzt…

    ansonsten ist die anzahl der kommentare überhaubt kein indiz für die anzahl der leser. ein “like-button” wäre sicher eine schöne belohnung für die autoren – vielleicht lässt sich die sb-redaktion ja mal erweichen.

    danke für die viele arbeit, die du dir für uns machst!!

  137. #137 Peter
    13. Mai 2015

    Ich fände einen “Danke” Button super. So kann man auch als Tablet/Smartphone User ohne Facebookabhängigkeiten seine Haltung zum Artikel unkompliziert kundtun.
    Ansonsten: Super Blog, interessante Themen, und das wichtigste: ich muss mir keine Wissenschaftsartikel der normalen Presse antun. Da wird leider viel geschwurbelt.

  138. #138 Bastian Balthasar Bux
    13. Mai 2015

    Hallo Florian, deine Artikel sind spitze, deine Kommentatoren teilweise unterirdisch. Ich habe keine Zeit auf endlose Diskussionen mit irgendwelchen belehren wollenden Breitbandschwurblern. Ich schließe mich bruno und auch Peter an. Eine Bewertungsmöglichkeit abseits von Facebook ist eine gute Idee.

  139. #139 Julian
    13. Mai 2015

    Wundert mich etwas, dass Dir die Anzahl der Kommentare als Gradmesser für den Erfolg des Blogs relevant erscheint. Nachdem ich anhand der Überschift entscheide, welchen Blogbeitrag ich lese, wären mir persönlich die Klickzahlen der Artikel wichtiger.
    Bin langjähriger, zufriedener Stammleser und kommentiere eigentlich nie, weil ich für mich darin keinen großen Sinn, bzw. Mehrwert sehe.
    Die Interviews fand ich tatsächlich mal eine schöne Neuigkeit und als Bereicherung Deines Angebots, darfst also gerne mehr führen. 😉
    Was sich für mich etwas erschöpft hat, sind die Themen Pseudowissenschaft, Astrologie und Esoterik. Wie Du früher selbst schon geschrieben hast, lassen sich echte Anhänger dieser Konstrukte kaum vom Gegenteil überzeugen. Gleichzeitig kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es unter der Leserschaft einen signifikaten Teil an “Unentschlossenen” geben könnte, der durch Blogartikel erst zum kritschen Denken und Hinterfragen angeregt werden müsste.
    Hintergrundberichte über deine Erfahrungen als Autor fände ich dagegen interessant.
    Respekt und Danke für den Aufwand, den Du hier betreibst.

  140. #140 Viktor
    Berlin
    13. Mai 2015

    Ich hätte ja echt Probleme in der S- und U-Bahn, wenn dieser Blog nicht wäre!

    Mich haben gerade die Geschichten über die Wissenschaft fasziniert. Ich komme selbst nie dazu diese zu lesen. Nur hier, auf das wichtigste zusammengefasst schaffe ich das und bin immer gespannt wenn was neues im Feed kommt!

    Weiter so!

  141. #141 kdm
    13. Mai 2015

    Früher war mehr …
    … Esoterik-Erklärung und dann die Kommentare von Gläubigen dazu und der geduldige Versuch, diese Gläubigen zu Wissenden (oder wenigstens Ahnenden) zu machen, sie zu widerlegen…
    Da ging’s oft hoch her und es war (auch) recht amüsant. Das fehlt heute. Und da bleiben einige weg. Ob’s gut/schlecht ist, will ich nicht beirteilen. Ich war oft hier wegen der Aufklärung über den Hokusposkus …
    ,,,und habe dabei einiges gelernt in einem Thema, das mich zuvor kaum interessiert hat. Heute les ich Carl Sagan, Lem, Asimov, ich schau Lech…
    Und die jetzigen Artikel vom Florian, nun ja, ehrlich: sie sind mir Laien zu, na sagen wir mal: speziell, für Fachleute. Der ich (leider) nicht bin und wohl kaum noch werde in diesem Leben.

  142. #142 hasta la proxima
    13. Mai 2015

    Lieber Florian, Astrodicticum Simplex ist in meinen täglich zu besuchenden Firefox-Lesezeichen nach SPON und DerStandard an dritter Stelle.
    Ich hoffe, dies verdeutlicht Dir die Wichtigkeit Deines Blogs für mich.
    Bitte genau so weitermachen wie bisher.
    Beste Grüße aus Salzburg

  143. #143 Florian Freistetter
    13. Mai 2015

    @JUlian: “Wundert mich etwas, dass Dir die Anzahl der Kommentare als Gradmesser für den Erfolg des Blogs relevant erscheint.”

    So habe ich das ja auch nicht gesagt. Aber die Anzahl der Kommentare sind im Gegensatz zu den reinen Klickzahl ein gutes Instrument um festzustellen, ob die Leute auch noch Interesse an dem haben, was ich schreibe (oder ob sie nur “aus Versehen” über eine Google-Suche auf meine Seite geklickt haben, etc). Also habe ich das als Anlass genommen, mal zu fragen, ob die Leserschaft mit den Inhalten zufrieden ist. Feedback einzuholen kann nie schaden…

  144. #144 Florian Freistetter
    13. Mai 2015

    @kdm “Und die jetzigen Artikel vom Florian, nun ja, ehrlich: sie sind mir Laien zu, na sagen wir mal: speziell, für Fachleute.”

    Hast du da ein Beispiele, damit ich die Kritik besser einschätzen kann? Natürlich ist es immer schwer, jedes Thema auf dem gleichen Niveau abzuhandeln. Aber ich dachte eigentlich schon, dass für alle etwas dabei sein sollte. Die “Fragen zur Astronomie”-Serie ist zB explizit für Laien geschrieben (dachte ich zumindest…)

  145. #145 Kiriyama
    13. Mai 2015

    Also mich als Laien schreckt bei vielen Artikeln, bzw bei den Kommentaren ab, dass diese sich oft in Fachsimpelei entwickeln. Und da kann ich dann (naturgemäß?) nicht mitreden.
    Ansonsten finde ich deinen Blog nach wie vor sehr spannend und informativ. Vor allem die WissenschaftsGeschichte interessiert mich.

  146. #146 ron
    13. Mai 2015

    Was du nur hast, Florian? Da sind sie doch alle! 😉

    Ich bin seit 2010 eher ein stiller Leser als ein Kommentierer. Und ich bin nach wie vor zufrieden mit deinem Themenangebot und lese auch intenstiv die Kommentare.(Daher bin ich auch froh, dass Aldemarin nicht Blogger hier ist, dann würde ich nix verstehen :-D)
    Ich kann allerdings den Wunsch nach mehr kontroversen Themen nicht unterstreichen. Als Realist interessieren mich eh nur die wirklichen, fassbaren Tatsachen oder gut erklärte, realitätsnahe Theorien. Und das finde ich hier und bin zufrieden.
    Dankeschön!

  147. #147 bruno
    13. Mai 2015

    #144 (141, evtl. 145) alles gut. kleiner ausreisser. alles spannend, informativ und allgemein gut verständlich. besonders wenn du grafiken einbindest, muss man nicht erst versuchen, sie zu deuten, du erläuterst alles was man wissen sollte…

    ein rudimentäres grundverständnis kann man in den SB wohl erwarten – muss man nachgrade – und alles, was “man” nicht versteht, kann/ muss man im zweifel nachlesen. nach nicht allzu langer zeit muss man bereits deutlich weniger nachlesen… ich schwör…
    und – besonders für @Kiriyama: gerade die kommentare liefern oft noch weitergehende informationen resp. links zu entsprechenden, das gesamtbild abrundenden/ näher erläuternden publikationen.
    für mich einer der herausragenden gründe, die kommentare – bei für mich interessanten themen – immer mindestens zu überfliegen – also die ersten 30-50.

    @FF …habe mir “so ein schmarrn” angesehen … kannst du nicht – da die texte nun ohnehin vorhanden sind – die noch etwas für diesen blog überarbeiten und hier erneut veröffentlichen? der aufwand sollte sich doch in grenzen halten – der grundtext ist ja schliesslich da und bereits plausibel, stimmig und abgeschlossen.

    ausserdem – was ich schon (eine weile) mal erwähnen wollte: ich bin höchst erfreut über den rückgang der rechtschreib- und flüchtigkeitsfehler! da hast du schwer dran gearbeitet – und ich möchte das an dieser stelle mal lobend hervorheben!!
    lg

  148. #148 Zyfdnug
    13. Mai 2015

    Hier gibt’s ja schon mächtig viele Kommentare… ich hab’ sie nicht alle durchgelesen, aber an sich scheint die Mischung den Meisten zu gefallen.

    Mir persönlich wäre mehr grundlegende Physik sehr lieb, was daran liegen dürfte dass ich da eher unbedarft bin aber das Zeug immer interessanter finde.

    Verzichten könnte ich ganz gut auf die kurzen Hinweisartikel die im Wesentlichen Videos oder Podcasts beinhalten. Ich les’ halt lieber als zu hören, und Verweise auf fremde Inhalte sind zwar interessant, aber nicht der Grund weswegen ich dein Blog lese.

    Aber da du ja Gründe hast diese Sachen zu machen schliesse ich mich dem bestehenden Konsens an: Weiter so!

    Bleibt nur ein Problem: Eigentlich bräuchtest du zur Abrundung noch die Meinungen von Leuten die hier nicht (mehr) lesen. Was prinzipbedingt schwer zu machen sein dürfte…

  149. #149 ZeT
    13. Mai 2015

    Ich bin ja ein großer Freund der Astronomie – aber mit Podcasts kann ich so garnix anfangen. Ich höre nämlich zu 99% am Tag Musik.

    Und wenn das Thema Astronomie in Podcasts “ausgelagert” wird, dann ist das natürlich blöd weil sowas klick ich nicht an. Und somit interessieren mich auch die Kommentare nicht.

    Passiert mir hier öfters, das wenn ich mir denke “hey interessantes Thema” das dann ein Podcast ist und ich mir denke “Schade”.

  150. #150 Peter G
    13. Mai 2015

    Da du ja nur ein Stimmungsbild willst und man daher seine völlig unrepräsentative Meinung kundtun darf: ich persönlich finde Interviews eher langweilig, und historische Themen sind zwar interessant, aber erbringen für mich meist wenig Neues, was ich nicht schon aus der einschlägigen Literatur kenne. Ich persönlich fände es daher am interessantesten, wenn du aktuelle Entwicklungen, Trends, Kontroversen und Erkenntnisse aus der Forschung kommentieren würdest. Damit könntest du es schaffen, einem breiten Publikum verständlich zu machen, was eigentlich gerade so in der Astronomie und Physik passiert und dass es da mehr gibt als Hawking, “Gottesteilchen” und “Urknall-Experiment”. Anstatt wie reine News-Seiten nur fertige Ergebnisse zu präsentieren, könntest du auch die Szene selbst beleuchten, also: was sind das eigentlich so für Leute, die Wissenschaft betreiben, was hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert, wie entwickelt sich der Anteil der Frauen? Mit welchen Schwierigkeiten hat die Wissenschaft und haben die Wissenschaftler heute zu kämpfen? Was sind die Themen, bei denen in den nächsten Jahren Durchbrüche zu erwarten sind? Wie sieht die Wissenschaftsszene in anderen Erdteilen (z.B. im subsaharischen Afrika) aus? Das fände ich alles spannend, auch wenn du einzelne Aspekte sicher bereits beleuchtet hast.

  151. #151 bruno
    13. Mai 2015

    @Peter G:
    …so in etwa tät ich mir das auch wünschen (bzgl. #136) – also “ergebnisse” vorstellen – und/ oder was alle schon “berichtet” haben – kommentieren (und dann eben mal fachlich sinnvolll….) – und auch gerade aus persönlicher sicht! (wie zb. bei den “zwergplaneten” … das ist doch ein interessantes und hochpersönliches statement. find ich gut – ob ich die ansicht teile oder nicht….)

  152. #152 Arthur
    13. Mai 2015

    Die Anzahl der Kommentare auf diese Beitrag zeigt ja, wie hoch das Interesse ist 😉 Insofern klar weiter so!
    Und nicht zu sehr in Richtung “Hauptsache auffallen” wie bei der Überschrift des golem Beitrags 🙂

    Wenn du mal Lust auf ein neues Format hast mit etwas Game-ifikation, dann lass uns ein paar Sightseeing Tours in Elite Dangerous machen – ein paar interessante Orte in der Galaxis besuchen und den Realitätscheck machen, natürlich immer mit einem Augenzwinkern…
    Google mal danach, dann weißt du was ich meine. Bei Interesse, Mail me.

  153. #153 Alisier
    14. Mai 2015

    Das gilt nicht nur für diesen Blog: das Konzept hat sich irgendwie überlebt. Eine echte Diskussion auf hohem Niveau findet kaum noch statt, weder hier, noch bei den anderen Blogs.
    Da ich nur phasenweise, mit monate- respektive jahrelangem Abstand hier intensiv reinlese, fällt es mir umso mehr auf.
    Die Gewohnheiten scheinen sich geändert zu haben, die Aufmerksamkeitsspanne hat sich erheblich verkürzt, und es geht mehr um Statements als um Gedankenaustausch.
    Und eine Beitragsinflation ist auch eher kontraproduktiv aus meiner Sicht.
    Totenglöckchen? Ich denke, es lässt sich so nicht mehr vermeiden.
    Konstruktive Vorschläge? Nicht in dem Rahmen umsetzbar.
    Sehr pessimistische Einschätzung? Vielleicht…..aber ich würde ausnahmsweise darauf wetten.

  154. #154 Tom
    14. Mai 2015

    Danke für das Blog! Ich lese deine Beiträge sehr gerne. Hier ein paar kleine Verbesserungsvorschläge.

    1. deine Beiträge lese ich. In die Kommentare schaue ich meistens nicht rein. Das liegt zum Teil aber an dem Niveau der Kommentare. Man sollte gute Kommentare bewerben können. Damit könnte man ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken. Die schlechten werden automatisch aussortiert.

    2. Weniger gute Artikel sind besser als viele mittelmäßige. Ich schaue meistens einmal am Tag in meinen RSS Feeder. Manchmal schreibst du ein bisschen zu viel. Das ist ein bisschen demotivierend.

  155. #155 Florian Freistetter
    14. Mai 2015

    @ZeT: “Passiert mir hier öfters, das wenn ich mir denke “hey interessantes Thema” das dann ein Podcast ist und ich mir denke “Schade”.”

    Ja. Aber ich kann leider unmöglich ALLE Themen in ALLEN Medien behandeln. Und es ist ja auch nicht so, dass ich “das Thema Astronomie” in Podcasts ausgelagert hätte. Es gibt hier im Blog täglich Texte über Astronomie zu lesen. Und es gibt eben auch zusätzlich Podcasts über Astronomie zu hören.
    Und vielleicht willst du die Podcasts ja einfach mal ausprobieren? Man weiß ja nie…

  156. #156 Florian Freistetter
    14. Mai 2015

    @Alisier: “Totenglöckchen? Ich denke, es lässt sich so nicht mehr vermeiden.”

    Den Tod aller Blogs vorherzusagen ist in etwa so sinnvoll wie den Tod des Printjournalismus, usw. Blogs werden sich verändern. Blogs haben sich ja in den letzten Jahren auch verändert. Aber ich wüsste keinen Grund, warum sie nicht mehr existieren sollten.

  157. #157 good vibration
    14. Mai 2015

    Hallo Florian,
    Dein Blog ist für mich als natur-u. geisteswissenschaftlich interessierten Laien sehr interessant.
    Ich schätze Deine Sprache, deine Themen und die eingebetteten Links zu früheren Artikeln, eine wirklich bequeme Bereicherung für mein Weltbild und die Sicht der Dinge.
    Mit meinen Kindern hab ich viele Deiner spannenden Sternengeschichten gehört und höre sie bisweilen jetzt auch noch. Zu kritisieren und beizutragen hab ich wenig und bin auch nicht erpicht auf grobe Veränderungen, schaue aber ca. fünf mal pro Woche hier voller Neugier rein.
    Für meinen Geschmack sollten gerade hier [und für Dein Fortkommen] nicht die gängigen Marktmechanismen ausschlaggebend sein, sondern daß Du genau Deinen Stil und Deine Kunst der wissenschaftlichen Darlegung weiter pflegen kannst.
    (Eine Bewertungsfunktion für die Forums-Beiträge ähnlich der desstandard ist vielleicht lustig …)

  158. #158 cassandra
    14. Mai 2015

    lieber Florian

    auch ich finde Deinen blog toll- ich lese 90% – seit Jahren- podcasts sind nicht meins, ich lese lieber – vor allem in der Ubahn

    selbst habe ich wenig beizutragen, da ich keine Astronomin sondern nur Physikerin bin mit Hang zur Chemie

    Die Artikel in Zeitungen strotzen oft von Fehlern- im Standard ists etwas besser, seit dort Florian Aigner, seines Zeichens theoretischer Physiker schreibt.

    Dein blog passt schon – danke

    Mir persönlich würde eine Serie zur Sternentwicklung ganz gut tun – wobei ich es andererseits sehr mag, dass Du tagesaktuell auf Ereignisse eingehst 🙂

  159. #159 Withold Ch.
    14. Mai 2015

    Ich lese diesen Blog, und andere Scienceblogs, seit ein paar Jahre regelmässig, wenn nicht täglich, – es ist für mich Weiterbildung im besten Sinne!

    Als Laie in naturwissenschaftlichen Fächern bin ich mit Kommentaren zurückhaltend (oder besser gesagt, zu wenig kompetent …), da fehlt mir zu viel an Grundlagenwissen.

    Ich würde trotzdem gerne feedback geben können, aber mit den Social-Media-Buttons ist mir nicht gedient, da ich mich von diesen “Gemeinen”-Plätzen fernhalte … Wieso also nicht ein paar weitere Buttons anbringen, mit den man kurze, automatische Statements abgeben könnte, zB “Danke, hat mit weitergeholfen”, oder “Bitte verständlichere Erklärungen nachreichen”, Oder “Verstehe ich überhaupt nicht”, etc. etc., oder einfach nur ein “Danke”, “Super” oder “Naja” abschicken könnte.

    Was die breitgefächerte Themenauswahl betrifft, da bin ich beeindruckt und kann nur profitieren, – mit einer Ausnahme: Die Posts zu all dem esoterischen Unfug gehen mir zunehmend auf die Nerven, ich finde diesen Bereich sowas von ausgereizt und abgelutscht, da “habe ich fertig” …

    Ich fände es besser, wenn diese Posts ausgelagert werden könnten, zB in einen “Bad-Blog”, samt dem Rattenschwanz an toxischen Kommentaren.

    Dagegen fände ich es viel notwendiger, ohne Schwarzmalerei zu betreiben, vermehrt auf die aktuellen und längerfristig befürchteten Risiken und Gefahren unserer technischen Entwicklungen hinzuweisen, und selbstverständlich auch auf die gleichzeitig dagegen unternommenen, erfolgversprechenden Anstrengungen und korrektiven Konzepte hinzuweisen.

    Gut, das könnte dann auch zu politischen Stellungnahmen und Aktionen führen, wofür natürlich die Blogosphäre nicht ungeeignet erschiene …

    Wenn ich Florian richtig verstanden habe, betreibt er diesen Blog mehr oder weniger unentgeltlich. Das ist natürlich ein Skandal und ein Hinweis, dass die Verlage das online-Medium Blog nicht wirklich ernst nehmen, oder falsch einschätzen und die Arbeit der Blogger zu wenig wertschätzen, finanziell meine ich!

  160. #160 Florian Freistetter
    14. Mai 2015

    @cassandra: “Mir persönlich würde eine Serie zur Sternentwicklung ganz gut tun “

    Die aktuell laufende Serie über schwarze Löcher ist im Prinzip ja auch ein Überblick über Sternentwicklung. Aber ich denke mal über eine extra Serie nach!

  161. #161 Florian Freistetter
    14. Mai 2015

    @Withold Ch. “Wenn ich Florian richtig verstanden habe, betreibt er diesen Blog mehr oder weniger unentgeltlich.”

    Nein, ich kriege vom Konradin-Verlag, der SB.de betreibt, schon Geld. Aber das ist nicht vergleichbar mit entsprechenden Honoraren, die man im Journalismus bekommt. Damit man sich ne Vorstellung machen kann: Für EINEN längeren Artikel, den ich zum Beispiel im österreichischen Magazin “Profil” veröffentliche bekomme ich in etwa genau so viel, wie ich für ALLE Artikel bekomme, die ich während eines Monats in meinem Blog veröffentliche. Aber ich bin ja der einzige Blogger hier, der von der Schreiberei lebt. Für die anderen ist das hier nur eine Art Hobby und die Bezahlung war von Anfang nur als eine Art “Taschengeld” gedacht und nicht als branchenübliches Honorar für Texte. Dass das Geld vom Bloggen bei mir überhaupt eine relevante Menge ausmacht liegt ja auch nur daran, dass ich das beruflich mache und entsprechend viel schreibe (die Honorare hängen ja von der Anzahl der Seitenaufrufe ab). Das soll jetzt aber auch keine Meckerei sein. Als Blogger Geld fürs Schreiben kriegen ist schon (zumindest in Deutschland) außergewöhnlich genug. Normalerweise kriegt man mit so nem Blog gar nix (zumindest wenn man darauf beharrt, über Wissenschaft zu schreiben anstatt über Promis, Klatsch o.ä. 😉 ).

  162. #162 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. Mai 2015

    @ FF:

    Normalerweise kriegt man mit so nem Blog gar nix (zumindest wenn man darauf beharrt, über Wissenschaft zu schreiben anstatt über Promis, Klatsch o.ä.)

    Und das finde ich einfach nur traurig.

  163. #163 Kate Virgo
    Bautzen
    14. Mai 2015

    Hey,
    ich lese ihre Beiträge noch nicht all zu lang, war aber von Anfang an begeistert. Mir gefällt ihre Authentizität. Ich habe einfach nicht das Gefühl, das mir hier ein gelangweilter Oberlehrer ein Physikbuch vorliest, von dem er denkt, dass er der einzige Mensch auf der Welt ist, der den Inhalt wirklich verstanden hat.
    Mein Mail-Programm informiert mich annähernd instantan per RSS über neue Artikel. Üblicher Weise lese ich neue Beiträge der abonierten Blogs einmal am Tag. Und da liegt das Problem: so gern ich hier lese. Mir ist es ein wenig zu viel – zu viele Artikel am Tag. Falls ich mit dieser Meinung allein stehe, okay. Falls nicht, würde ich gerne folgenden Denkanstoß geben:
    Mich würde einfach interessieren ob der beobachtete Abfall der Kommentarzahlen mit einer steigenden Artikelfrequenz korreliert.

  164. #164 Florian Freistetter
    14. Mai 2015

    @Kate Virgo: “Mich würde einfach interessieren ob der beobachtete Abfall der Kommentarzahlen mit einer steigenden Artikelfrequenz korreliert.”

    Hmm – das kann ich jetzt so nicht bestätigen. Meine Artikelfrequenz ist seit ein paar Jahren relativ stabil.

  165. #165 MatscheimKopf
    14. Mai 2015

    Hay Florian!
    dein Blog ist verdammt gut. Hier steht so unglaublich viel Wissen, welches ich als 15 jähriger jetzt schon daraus gewonnen hab.
    Am Besten sind die Serien in denen du viel und detailliert geschrieben hast (was mir direkt einfällt: “Die perfekte Theorie”), jedoch kommt sowas langes für mich zu selten.
    Aber Neuigkeiten und ähnliches sind natürlich auch wichtig und interessieren mich fast genauso stark.
    Für mich ist es ungefähr “Je schwieriger das Themengebiet, desto interessanter”, nur sind dann Leser im Nachteil die sich noch nicht so viel mit Astronomie auseinandergesetzt haben und deshalb würde ich deine Entscheidung vollkommen akzeptieren, wenn du weiterhin von Grund auf Alles erklärst.
    Trotzdem: Danke das du den Blog schreibst!

  166. #166 Entenschubser
    Jena
    14. Mai 2015

    Also ich lese auch fast alle deiner Artikel, aber kommentiere seit etwa 2 Jahren fast gar nichts mehr, weil da mein eigenes Studium abgeschlossen hatte und – man glaubt es kaum – dann im Berufsleben einfach keine Zeit mehr hatte, zu kommentieren. Ich hinke immer schon mit dem Lesen einige Tage hinterher. Als Student dachte man ja schon immer, man hätte wenig Zeit, aber wenn man erst mal im Berufsleben ist, merkt man erst mal, wie viel weniger Zeit man tatsächlich noch haben kann, wenn man erst mal mit dem Studium fertig ist.

    In meinen Augen, ist dein Blog eine sehr gute Mischung. Ich lese sowohl sehr gerne über allgemein astronomische Themen, über Geschichte der Wissenschaft und speziell Astronomie und auch über aktuelle Entwicklungen in der Wissenschaft und speziell Astronomie.
    Deine Buchrezensionen finde ich meistens interessant, zumindest wenn es um wissenschaftliche Themen geht oder auch Themen, die in irgendeiner Weise mit Wissenschaft oder Geschichte der Wissenschaft zu tun haben. Z.B. solche Bücher wie “Das Klingsor-Paradox” hätte ich ohne das Aufmerksammachen durch eine deiner Buchrezensionen nie gefunden und gelesen, obwohl ich diese Art von Büchern sehr gerne mag.

    Auch den WRINT-Podcast finde ich toll.
    Deine Videos und sonstigen Podcasts schaue/höre ich aber sogut wie nie. Das liegt aber nicht daran, dass ich die schlecht fände, sondern daran, dass ich einfach nicht so gern Videos schaue, da ich die Zeit dafür nicht aufbringen kann.

    Also meiner Meinung nach kann dein Blog genau so bleiben, wie er jetzt ist. Wichtig finde ich, dass Du thematisch die Abwechslung beibehältst, so wie sie jetzt ist, und Dich nicht all zu sehr spezialisierst. Dann ist auch für jeden was dabei, natürlich weiterhin mit Schwerpunkt auf Naturwissenschaften und speziell Astronomie/Astrophysik.

    Schöne Grüße aus Jena nach Jena
    Entenschubser

  167. #167 Krypto
    14. Mai 2015

    Lieber Florian,

    Dein Blog ist praktisch nicht zu toppen und ich denke dass Du es mit einem Luxusproblem zu tun hast: Oftmals ist dem Inhalt einfach nichts hinzu zu fügen! Ich freue mich natürlich immer, wenn Du fragwürdige Artikel oder Bücher unwissenschaftlicher Herkunft verreißt, aber nur hoher Kommentarzahlen wegen sollte das nicht passieren. BTW: Ich hatte Dir auch mal einen Rezensionstipp gemailt… 😉
    Ein weiterer Grund für rückläufige Kommentarzahlen(ich kürze dieses Wort aus politischen Gründen lieber nicht ab) ist auch die große Kompetenz Deiner Kommentatoren.
    Ich sehe absolut keinen Bedarf, etwas zu ändern…sind denn die Klicks auch rückläufig?

  168. #168 Thomas Köhler
    Magdeburg
    14. Mai 2015

    Bin ein stiller Leser und habe noch nie kommentiert. Bleib wie Du bist!!!

  169. #169 Robert Lender
    14. Mai 2015

    Mit 168 Kommentaren dürfte es ja schon einige Antworten geben. Daher mache ich es kurz.

    Ich kommentiere in deinem Blog sehr wenig. Aber ich lese gerne immer wieder Artikel von dir und hätte meinerseits auch keinen Änderungsbedarf an Inhalt und Form.

  170. #170 fsesf
    14. Mai 2015

    mein Kommentar wird natürlich wieder moderiert. Das wäre auch mal ne Idee, den dummen überzogenen Spammfilter abstellen.

  171. #171 Kyllyeti
    15. Mai 2015

    Spamfilter abstellen…
    Es wäre mal eine Idee, bei einem speziellen Artikel allen dazu eingehenden Spam durchgehen zu lassen.
    Damit wir mosernden Kommentatoren mal merken, wie das ist … 😉

  172. #172 Christian Gottschalk
    Oberhausen
    15. Mai 2015

    Servus Florian,

    neben WRINT ist dein Blog etwas das ich regelmäßig konsumiere. Auch ich gehöre aber eher zu den stillen Genießern und habe keine Änderungswünsche. Wenn ich was über G+ von dir lese dann kriegst du eh ein “+”, mehr Feedback gebe ich aber nie. Was man auch ändern könnte… schau ma moi.
    Mach also bitte weiter wie gehabt und überrasche mich, auch gern mit Buchrezensionen.

    Christian

  173. #173 Florian Freistetter
    15. Mai 2015

    @fsesf: “mein Kommentar wird natürlich wieder moderiert. Das wäre auch mal ne Idee, den dummen überzogenen Spammfilter abstellen.”

    Warum das keine gute Idee ist, hab ich oft genug erklärt. Aber sie wollten mir ja eh nur wieder sagen, dass sie Videos doof finden und haben mir Plagiarismus vorgeworfen. Insofern hat der Filter da schon gut gearbeitet.

  174. #174 Hanno
    15. Mai 2015

    Moin Florian,

    ein weiterer stiller Leser hier. Seit nunmehr 4 Jahren. Keine Beanstandung. Klasse Blog. Weiter so!

    MfG

  175. #175 Björn
    München
    15. Mai 2015

    … nein, bitte nichts (oder nur wenig) ändern! Astrodicticum Simplex ist sehr gut so wie es ist!

    Ein paar Anmerkungen:

    >> Soll ich mehr über aktuelle Forschungsergebnisse schreiben?

    … nicht, wenn es nur um die Quantität geht. Klar: wenn Du selbst das Bedürfnis hast, mehr über aktuelle Forschungsergebnisse zu schreiben, werden wir uns hier sicher darüber freuen; aber einer der Gründe, warum ich diese Site so schätze ist das Gefühl, dass Du tatsächlich nur über Dinge schreibst, die Dir auch auf’m Herzen liegen. Was wir hier nicht brauchen ist eine Forschungs-News-Site.

    >> soll ich vielleicht die Sache mit den Interviews (…) erweitern?

    … nicht, wenn sie nicht auch als Text im Blog erscheinen; derartige Videos zu Astronomie (die über grundlegendste Grundlagen hinaus gehen) finde ich immer sehr anstrengend …

    >> Mehr über Bücher schreiben

    … nein: Als Astronomie-Laie lese ich Dein Blog — reicht mir völlig, Bücher lese ich zu diesem Thema keine.

    >> Soll ich mich mehr mit Wissenschaftspolitik auseinander setzen?

    … dieser Bereich ist tatsächlich durchaus interessant, bitte aber nur verstärken, wenn es nicht auf Kosten des bisherigen Artikel-Mixes geht. Okay: auf Kosten von Buchempfehlungen mehr über Wissenschaftspolitik zu schreiben, fände meine Zustimmung. 😉

    >> Oder mehr zur Geschichte der Wissenschaft?

    … auch ein Bereich, den ich ähnlich interessant finde, wie die Wissenschaftspolitik; diese Themen habe ich auch immer sehr gerne im Sternengeschichten-Podcast gehört. Warum das bei der Leserschaft nicht gut ankommt, kann ich nicht verstehen …

    >> mehr auf die “Meta”-Themen eingehen – also nicht nur über Wissenschaft schreiben, sondern darüber, wie man über Wissenschaft schreibt.

    … ähm … das wäre dann aber eine nur sehr kleine Zielgruppe, die das wirklich interessieren würde, oder?

    >> zum Beispiel in einer Serie über meine Erfahrungen als Autor berichten

    … *das* wäre natürlich sehrwohl interessant: weil es diesem Blog eine weitere persönliche Note geben würde.

    >> Soll es mehr über die Grundlagen der Astronomie geben?

    … hmmm … nicht in Konkurrenz zum Sternengeschichten-Podcast. Aber Themen wie Chaos-Theorie sind im Podcast wiederum “schwierig”, die würden eher hier ‘rein passen. Vielleicht Grundlagen (mehr oder minder nah an der Astronomie) “begleitend” zum Podcast?

    >> Oder soll ich vielleicht ganz andere Themen behandeln

    … ein neues Blog über iPhones wäre gut!
    😉 😉 😉

    >> mit etwas aufhören, das allen auf die Nerven geht

    … die englischen Videos sind ja schon viele male kritisiert worden …

    Wie auch immer Du Dich entscheidest, dass es hier weiter geht: hauptsache es geht weiter! Vielen Dank für dieses tolle Blog!!

  176. #176 Basilius
    Akuma no Riddle
    15. Mai 2015

    @Alisier

    Das gilt nicht nur für diesen Blog: das Konzept hat sich irgendwie überlebt.

    Du meinst wohl eher, daß auch dieser Blog (oder vielmehr seine Leser und Komentatoren) Deine Erwartungen an eine aufregende Diskussion nicht erfüllen. Kann man ja auch am nächsten Satz erkennen:

    Eine echte Diskussion auf hohem Niveau findet kaum noch statt, weder hier, noch bei den anderen Blogs.

    Ich behaupte, daß das aber nicht an Blogs und vermeintlich überholten Konzepten liege, sondern schlicht daran, daß es zu keiner Zeit sonderlich viele Menschen gegeben hat, welche so zu diskutieren bereit sind, wie es Dir gefallen würde.

    Zu den Zeiten (vor Jahren) als Du hier noch viel aktiver warst (und ich auch) waren es letztlich doch meist selben Agenten, welche die Diskussionen getrieben haben. Inzwischen sind hier andere Stammkommentatoren dazu gekommen und andere stiller geworden (aus bestimmt unterschiedlichsten Gründen).

  177. #177 Basilius
    Akuma no Riddle
    15. Mai 2015

    hm…Orthographie wäre noch verbesserbar. Sonst werde ich am Ende auch noch geflamt…

    Achsoja!
    @Florian
    Wegen mir brauchst Du nichts an Astrodicticum Simplex ändern. Ich hätte aber nichts dagegen, wenn Du für jeden Artikel im Standard hier einen Link einstellst.
    Ich lese gerne und tue es immer noch, auch wenn ich nicht mehr so oft kommentiere wie das früher mal der Fall war. Das liegt aber ganz bestimmt nicht an Dir.
    An der Stelle würde ich dann jetzt doch noch gerne mehr Senft ablassen:
    Ich möchte betonen, daß ich tatsächlich am liebsten LESE!
    Soll heißen:
    – Verlinkte Videos kucke ich (fast) nie
    – Podcasts höre ich (tatsächlich) nie.

  178. #178 Florian Freistetter
    15. Mai 2015

    @Björn: ” die englischen Videos sind ja schon viele male kritisiert worden …”

    Was nichts daran ändert, dass sie interessant sind und von vielen auch interessant gefunden werden. Dass es keine deutschsprachigen Videos gibt, ist ja nicht meine Schuld. Wenn es sie gäbe, würde ich sie auch erwähnen…

  179. #179 UMa
    15. Mai 2015

    @Florian: Was spräche dagegen, selbst ein paar deutschsprachigen Videos zu produzieren?

  180. #180 Florian Freistetter
    15. Mai 2015

    @UMa: “Was spräche dagegen, selbst ein paar deutschsprachigen Videos zu produzieren?”

    Videos zu produzieren kostet 1) Zeit und 2) Geld. Von beidem habe ich nicht allzu viel. Vor allem Zeit. Man kann nicht einfach mal eben Videos machen, wenn man das vorher nicht vernünftig gelernt hat. Ich HABE ja vor ein paar Jahren probiert, eine Video-Reihe zu machen. Aber da gab es dann so viel Kritik an der Bild- und Tonqualität, dass ich das wieder bleiben hab lassen. Und seitdem bin ich – immer wenn ich mal ein bisschen Zeit habe – dabei, ein wenig über Videos zu lernen. Und wenn ich genug gelernt haben, werde ich es nochmal probieren.

    Ich bin halt nur ein Mensch, ohne Redaktion, Filmteam, Techniker, usw. Wenn du dir die ganzen großartigen englischsprachigen Videos ansiehst, die ich hier immer wieder zeige, dann werden die ja nicht von Einzelpersonen produziert, sondern von professionellen Teams. Das kann ich nicht “einfach so” nachmachen.

  181. #181 Benny
    Köln
    15. Mai 2015

    Oha. 180 Kommentare. Das hätte ich irgendwie nicht erwartet – ich habe jetzt auch nicht alle Kommentare durchgelesen, weshalb ich einfach mal drauf losschreibe, ohne auf andere Kommentare einzugehen.

    Hast du daran gedacht, dass sich vielleicht das Leseverhalten verändert hat? Ich weiß nicht, wie sehr du da Statistiken führst. Bei mir selber habe ich festgestellt, dass ich deinen Blog fast ausschließlich über den Google Play Kiosk, sprich deinen RSS-Feed lese. Die Kommentare lese ich als auch seltener und entsprechend komme ich auch kaum zum kommentieren.

    Der Grund darin liegt u.a. an der Tatsache, dass dein Blog nicht für mobile Geräte angepasst ist. Man bekommt als Smartphone-User (über den ich die meisten “Nachrichten” inzwischen konsumiere) die stinknormale Desktop-Seite. Das ist halt unangenehm zu lesen (die Kommentare, den Artikel lese ich ja in der App) und entsprechend auch zu kommentieren.

    Ein Ansatz könnte also schon rein technisch sein, indem du bzw. der Betreiber der Scienceblogs eine mobile Version eurer Seiten zur Verfügung stellt, die besser via Smartphone zu bedienen sind.

    Das ist nur meine Meinung. So wie sich das für mich mit der Zeit entwickelt hat. Als ich deinen Blog das erste mal gelesen habe, hatte ich noch ein altes Handy. Aber mit dem Smartphone hat sich das total gewandelt. Und ich denke allgemein geht die Entwicklung enorm in Richtung “Gelegenheits”-Konsum über mobile Geräte wie Tablets und Smartphones. Da solltest du einklinken.

    Die Artikel sind wie eh und je mal mehr und mal weniger interessant für mich. Hab da eigentlich keine Wünsche in der Hinsicht 😉

  182. #182 Florian Freistetter
    15. Mai 2015

    @Benny: “Ein Ansatz könnte also schon rein technisch sein, indem du bzw. der Betreiber der Scienceblogs eine mobile Version eurer Seiten zur Verfügung stellt, die besser via Smartphone zu bedienen sind.”

    Das haben sich die Blogger hier schon lange gewünscht. Jetzt soll es im Juni hoffentlich endlich so weit sein.

  183. #183 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Mai 2015

    @ Basi:

    – Verlinkte Videos kucke ich (fast) nie
    – Podcasts höre ich (tatsächlich) nie.

    Komisch, genau wie bei mir…

  184. #184 IO
    16. Mai 2015

    @noch’n Flo

    “- Verlinkte Videos kucke ich (fast) nie
    – Podcasts höre ich (tatsächlich) nie.

    Komisch, genau wie bei mir…”

    Komisch, wie bei mir. (Mein voriger Kommentar, der dasselbe ausdrückte, scheint verschwunden zu sein. Im andern Thread zu dem Welteis-Schmarrn hängt auch etwas…)

  185. #185 Christoph Seufert
    16. Mai 2015

    Ich habe in letzter Zeit wirklich nicht mehr so viele gelesen und dementsprechend nicht kommentiert.

    Hauptgrund:
    Ich bleibe bei vielen Artikeln etwas unzufrieden zurück: Die Artikel bleiben mir meist zu oberflächlich. Auf der anderen Seite finde ich in den Artikeln dann auch selten Hinweise, wo ich weiterlesen kann. Ich hab zwar eine universitäre Physik-Grundbildung – liegt schon etwas zurück -, aber dennoch ist der Sprung dann auf die Originalarbeiten dann meist zu gross.

    Gleiches gilt für mich übrigens für WRINT Wissenschaft.

    Ich würde mir gerne ausführlichere Artikel wünschen, dafür gerne auch weniger. Solche Artikel könnten dann auch entsprechend als “fortgeschritten” gekennzeichnet sein.

    Warum habe ich das vorher nicht geschrieben bzw. kommetiere generell wenig? Nun, selbst bei sachlicher Kritik bei Blogs oder Podcasts kriegt man mittlerweile fast immer das Feedback: “Wenn es Dir nicht passt, dann lies/hör es halt nicht”. Nun, ich vermute, dass viele da inzwischen eine gewisse Abwehrhaltung aufgebaut haben.

    Auch wenn Du meine Kritik nicht aufgreifst: Grossartiger Blog. Es kann nicht genug seriöse Wissenschaftskommunikation geben.

    Lg

  186. #186 Florian Freistetter
    16. Mai 2015

    @Christoph: “Nun, selbst bei sachlicher Kritik bei Blogs oder Podcasts kriegt man mittlerweile fast immer das Feedback: “Wenn es Dir nicht passt, dann lies/hör es halt nicht”.”

    Allgemein oder hier bei mir?

    “Ich würde mir gerne ausführlichere Artikel wünschen, “

    Ich denke darüber nach. Zumindest ein neues Podcast-projekt in diese Richtung ist gerade in Arbeit.

  187. #187 Krypto
    16. Mai 2015

    Ich habe mehrfach Kommentare gelesen, die englische Links und Videos bemängeln. Wir als Florians dankbare Leser müssen uns glücklich schätzen, einen deutschen Blog mit solch hoher Qualität genießen zu dürfen!!! Wer sich über diesen Blog und seine Kommentare hinaus vertiefen will, kommt um’s Englisch sowieso nicht rum 😉

  188. #188 Lyfja
    16. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich lese deine Artikel immer gerne. Auch dann, wenn ich bei manchen Erläuterungen wie der Ochs’ vorm Berg stehe. Ich bin wissenschaftlich sehr interessiert, aber eben keine Wissenschaftlerin. Deshalb weiß ich manchmal nicht, was du mir mitteilen möchtest. Vermutlich sind dann solche Artikel (wie ein Vorposter vorschlug) dann eben mit “für Fortgeschrittene” zu bezeichnen. Das macht ja auch nichts, denn deine Themen haben mich häufig dazu gebracht, einfach mal nach “Wissenschaft für Dummies” zu suchen. Oft mit Aha-Effekt.

    Da du da nach Vorschlägen gefragt hast, würde ich gerne mal anregen, Basiswissen zu vermitteln. Beispielsweise wissenschaftliche Beweisführung.
    Wie ich darauf komme: Mangels TV bin ich jetzt erst auf die im Netz zu findenden Folgen der Serie “Ancient Aliens” gestoßen. Moderiert von dem EvD-Anhänger mit der lustigen Frisur und dem griechischen Namen. Ein Quell unglaublicher Erheiterung.
    Aber: viele Leute halten diese Märchensendung für die Dokumentation wissenschaftlicher Beweisführung.

    Weitere Beispiele:
    “Ich nehme Antibiotika und zusätzlich ein homöopathisches Medikament. Es geht mir besser, dies ist der Beweis, dass Homöopathie wirkt.”
    “Ich habe Kopfschmerzen und das homöopathische Medikament hat mir geholfen. Dies ist der Beweis, dass Homöopathie hilft.”
    “Mein Hund trägt eine Bernsteinkette gegen Zecken. Er hatte schon lange keine Zecken mehr. Dies ist der Beweis, dass Bernsteinketten gegen Zecken helfen”
    “Ich habe gebetet und XY ist passiert – was ich mir gewünscht habe. Dies ist der Beweis, dass Gott existiert.”

    Liebe Grüße

  189. #189 Chris
    16. Mai 2015

    Ich finde deine Themen auch immer echt klasse und vorallem deinen Schreibstil und die Art wie du eine Thematik einfach erklärst.
    Ich versuche auch so oft wie möglich deine Artikel zu lesen sogar in den letzten sieben Monaten, in denen ich durch Australien und Asien gereist bin. Kommentieren tue ich dann nur, wenn ich eine Frage habe.
    Grüße aus Bangkok
    Chris

  190. #190 Yeti
    16. Mai 2015

    Meine These zum Rückgang der Kommentare (ausser die Mobilgerätegeschichte und die “Aufreger”-Artikel):
    Du schreibst einfach zu viel; die Schlagzahl der Artikel hat über die Jahre zugenommen. Da kommt man mit dem Lesen nicht hinterher, geschweige denn findet man noch Zeit, zu kommentieren.
    Fazit: weiter so!

  191. #191 Christoph
    16. Mai 2015

    @Florian

    Zum ersten: Nein, da bist Du eine Ausnahme.

    Zum zweiten: Das würde mich freuen.

  192. #192 Tomto
    München
    17. Mai 2015

    Servus Florian,
    Ich bin ein treuer Leser Deines Blogs.

    Was mich besonders interessiert:
    – aktulle Erkenntnisse und neue Fragen
    – Geschichte der Wissenschaft
    – Entwicklung und heutiger Stand der eingesetzten Technologie

    All the best
    Tomto

  193. #193 emreee
    18. Mai 2015

    Das Niveau in den Kommentaren ist teilweise sehr hoch, manche schon elitär. Ich denke, das schreckt sehr viele menschen ab.

  194. #194 Marie
    18. Mai 2015

    Hallo Florian,

    ich lese schon seit einigen Jahren deinen Blog und bin absolut zufrieden. Die Inhalte sind und bleiben nach wie vor interessant.

    Kommentieren werde ich nach wie vor eher selten, was jedoch vorwiegend an dem Niveau der Kommentare und Mangels Zeit ist.

    Dennoch bitte weiter so. Ohne deinen Blog würde mich schon was fehlen.

    Liebe Grüße
    Marie

  195. #195 erik der wikikinger . . . ..
    18. Mai 2015

    Florian, mit Zeit umzugehen ist nicht einfach.
    “Zeit ist . . . ..
    Sei für uns da, mach dir weiterhin Gedanken, um uns zu stiller Hingebung und Initiation zu verführen . . . ..
    Viele Grüsse aus deiner stillen Gemeinde

  196. #196 Grant
    18. Mai 2015

    Ich weiß gar nicht, seit wann ich Deinen Blog jetzt eigentlich lese, Florien. Vielleicht seit 3 Jahren? Und ich muss gestehen, das ist der einzige Blog, den ich überhaupt lese. Und hauptsächlich lese ich auch nur. Die Wissenschaftsvideos von den meist engl. Kanälen schaue ich mir auch immer wieder sehr gerne an. Dagegen höre ich eigentlich fast nichs von Deinen Podcasts oder WRINT. Letzteres geht mir z.B. auch zu lange.

    Bei den vielen wissenschaflt. Texten weiß ich oft auch nicht, was ich dazu noch beitragen könnte. Ich denke, die meisten Deiner Leser sind hier, um mehr über Astronomie und Randthemen zu erfahren und kennen sich in der Regel nicht mit der Materie so gut aus. Deswegen kommen sie ja zu Dir und lesen Deine Texte. So ergeben sich dann oft nur Kommentare durch Fragen oder Diskussionen / Antworten von den Sachkundigen.

    Was ich mir wünsche? Gerne noch mehr Artikel wie Wissenschaft funktioniert. Wie von Lyfja #188 und anderen bereits angesprochen. Da herrscht leider so viel Unklarheit bei vielen Menschen. Das erlebe ich im Alltag immer wieder. Die Reihe “Fragen zur Astronomie” mag ich sehr, gerne noch mehr Artikel davon. Ansonsten ist Dein Mix denke ich schon sehr gut. Du hast nunmal auch ein sehr breit gefächertes Publikum, vom Laien bis zum Expterten ist denke ich alles dabei.

    Danke für Deine tolle Arbeit! Dein treuer Leser, Grant.

  197. #197 Franz
    18. Mai 2015

    @FF
    Ich würde mal sagen: Was willst du ?
    Einfach nur schreiben, Wissen transferieren, Klickzahlen zählen, Kommentare zählen, würdest du auch bloggen wenn es keiner liest ? Was treibt dich an (das frag ich mich oft) ? Brauchst du Feedback ? Wie können wir dir helfen 🙂

    Ich bin seit längerer Zeit Leser und Kommentator und ich finds gut wie es ist. Manchmal ist es fast schon zu viel und man kommt mit dem Lesen nicht mehr nach. Die Mischung passt und es kommt alles vor.

    Das mit den Kommentaren würde ich eher umgekehrt sehen. Je weniger Kommentare desto besser recherchiert. Was soll ich da kommentieren bei guten Texten ? Auch habe ich mir zu vorschnelle Fragen abgewöhnt, da Google auch Antworten liefert.

  198. #198 Till
    18. Mai 2015

    @FF: Soll ich mehr über aktuelle Forschungsergebnisse schreiben?

    Für mich gerne ja! Gerade die letzte Woche mit den vielen Artikeln über schwarze Löcher,Zwerggalaxien, Supernovae IA, Ceres, etc. hat mich echt begeistert. Videos schaue ich mir tendenziell eher selten an, da das sich so schlecht mal eben zwischendurch machen lässt. Das gleiche gilt für den WRINT podcast, die ich zwar echt unterhaltsam finde, wofür ich aber nur sehr selten die Zeit am Stück finde.

    Wegen der sinkenden Kommentarzahlen: hast Du mal bei google analytics reingeschaut, ob das mit den Besucherzahlen korreliert?

  199. #199 Karla Kolumna
    19. Mai 2015

    Noch ein Kommentar aus der stillen Leserecke.

    Ich lese hier auch schon eine ganze Weile (einige Jahre?) mit und kommentiere doch eher selten bis gar nicht. Zum einen liegt es daran, dass ich bei den wissenschaftlichen Themen entweder denke, aha ok und punkt. Oder das war ja interessant, müsste man mal mehr drüber lernen (stamme aus einer anderen fachlichen Richtung), und Fragen gibt es dann eher bei den Basics, bei denen keiner fordern kann, dass du diese auch noch mitlieferst.

    Zudem lese ich deine Texte meist in der Pause auf der Arbeit, da ist das mit dem kommentieren eher blöd, zuhause schaue ich dann gar nicht mehr auf den Blog.
    Das macht es auch für mich sinnlos Kommentare abzugeben die in einem Gespräch münden, ich hab nicht die Zeit da dann dran zu bleiben und daher lasse ich es lieber gleich.

    Ich nehme mir auch immer vor die Videos zu lesen oder die Podcasts anzuhören, leider vergesse ich das wenn ich zuhause bin.

    Über die Statistiken kannst du sicher sehen wie viele Leute deine Beiträge lesen und eventuell auch wielange sie bei einem Beitrag bleiben?
    Falls ja, muss man das vielleicht bei kommentararmen Beiträgen als Referenz dafür nehmen ob das Thema gut ankommt.

    Meiner Meinung ist die Mischung der Themen prima so und ich schätze dass die spezifischen Astrothemen nicht geeignet sind viele Kommentare zu generieren.
    Aber nur um der Kommentare willen mehr Esozeug zu thematisieren ist glaube ich der falsche Weg. ^^

  200. #200 wedge
    19. Mai 2015

    Ich lese auch schon ein paar Jahre mit, und ohne viel zu kommentieren. Wäre schade, wenn sich was ändern würde. Als großer Fan von Astro- und Kernphysik (ohne das Studiert zu haben) bin ich von der vereinfachten Darstellung begeistert. Der Blog ist auch wunderbar, um nicht Psyikinteresierten diesen Themen näher zu bringen, ohne sie mit Formeln, die sie nicht verstehen zu erschlagen. ein eindeutiges: WEITER SO! GROSSARTIG!

  201. #201 ZeT
    19. Mai 2015

    @FF

    die Probleme die ich mit Podcasts habe ist vermutlich jenes, das ich nur sehr ungern Videos anschaue aber sehr gerne lese.

    Oft ist es auch so, das ein geschriebener Artikel mehr Tiefgang bietet als ein Video.

    Die einzigen Videos die ich mir immer gerne angeschaut habe, war Alpha Centauri mit Lesch. 🙂

  202. #202 Michael Staab
    Köln
    20. Mai 2015

    Ich lese gerne mit, nun schon seit Jahren. Meistens um mich über Neues aus der Wissenschaft zu informieren, aber manchmal auch nur, um mich mit den laufenden Kommentarschlachten zu unterhalten, besonders wenn man sich wieder mal bis hin zum 1000 Kommentare- Horizont um Grundsätzliches aus Astrologie oder Religion streitet.

    Auch wenn es viel Zeit kostet mitzulesen mag ich manchmal jeden Troll der hier aufschlägt und weiß inzwischen die Antworten der Stammkommentatoren schon fast im Vorraus. Manche von denen liebe ich für ihre Engelsgeduld, manche für ihr unglaubliches Fachwissen, andere gehen mir in ihrer ständigen besserwissenden Reflexbeisserei nur noch auf den Zeiger. Egal. Hat fast schon was von Dorfgemeinschaft.

    Manchmal bin ich auch mal für ein paar Wochen weg, weil es langweilig wird. Das deckt sich erstaunlicherweise oft mit Florians Vortragsreisen und Buchveröffentlichungen und anderen Off-Blog Aktivitäten.

    Klar ist es nachvollziehbar auch mal eine vorbereitete endlose Paradoxien Reihe aufgelegt zu bekommen. Aber so richtig mitreissend sind diese Blog-Füller auch nicht.

    Bitte nicht falsch verstehen, Florian muss auch seine Brötchen verdienen und nicht mich täglich kostenfrei unterhalten. Aber in letzter Zeit wird es mir hier etwas zu viel Eigenwerbung. Und mit Verlaub, das kommt manchmal auch ein bißchen sehr eitel rüber, dieses “ich muss ja mal wieder Wichtigeres tun” Ich denke niemand ist böse, wenn wegen Überbeschäftigung mal eine Zeitlang keine neuer Artikel kommt.

    Kommentieren kann ich mangels wissenschaftlichem Fachwissen und mangels estotherischem oder religiösem Eifer nur selten. Ich habs am Anfang mal versucht, aber sobald man sich hier in den wissenschaftlichen Bereich hinein bewegt, auch mit Fragen, bekommt man hier im Blog doch recht schnell aus der lockeren Hand heraus eine verbale Watschen auf die Ohren vom Hausherrn oder den Stammgästen, zum Beispiel wenn man aus Versehen mal unsauber sagt ” ich glaube nicht… ” ( zum Beispiel an die angekündigte Re-Schreibung der Bücher durch die Neuvermessung der Inflation ). Aber Schwamm drüber, keine Leidenschaft ohne Fehler. Hier wird ja nichts in Stein gehauen, noch nicht mal gedruckt.

    Kann mir aber vorstellen dass das schon ein bißchen abschreckend für Gelegenheitskommentatoren ist. Wenn jemand aber sagt sie sei 17 und habe Angst zu sterben weil morgen vielleicht der Himmel runterfällt, dann sind aber alle doch sehr nett und geduldig.

    Was ich zur Zeit einen der besten Artikel ( der ja auch gut läuft ) finde, ist “Fragen Zur Astronomie”. Da gehts um Fragen und Antworten, nicht um Weltanschauungen. Manchmal sind die Fragen blöd, manchmal klug. Die Antworten ebenso. So solls sein.

    Wenn ich am Schluss auf Florians Frage antworten soll warum es weniger Kommentare werden? sag ich mal: Warum müssen es denn eigentlich immer viele sein? Ich würde mich eher über mehr Qualität freuen, dann les ich gerne mit.

    Ich hoffe das wird alles so formatiert wie ich es geschrieben habe und es kommt nicht als Textwand rüber. Dann sorry. Danke an Florian und alle.

  203. #203 WobIntosh
    22. Mai 2015

    Ich lese hier auch schon länger und muss sagen: Der Mix macht’s.

    Auf jeden Fall solltest du den Fokus auf deinem Fachgebiet lassen. Ich würde mich auch freuen, wenn mehr zu Themen wie Wissenschaftspolitik oder Geschichte der Wissenschaft kämen – an und für sich würde ich die Auslagerung in einen extra Blog empfehlen, aber das ist ja sicherlich auch nicht das wahre.

    Sachen wie Interviews finde ich auch immer spannend, wenn da mehr käme, würde ich mich auch freuen – gerne auch mit Überschneidungen zu anderen Themen (Die du mit deinem Hauptthema ja bekanntermaßen oftmals hast).

  204. #204 Wolfgang
    25. Mai 2015

    Ich lese Deinen Blog gerne, aber aus Zeitgründen nicht regelmäßig, vom Kommentieren ganz zu schweigen :-).

    Mir gefallen Deine Themen, aber ich picke mir nur punktuell Dinge heraus – bei Deiner Schreibwut komme ich sonst nicht mit 😉

  205. […] so gesichtslose Wissenschaft näher.” Florian Freistetter fragt seine Leser, wie er sein Blog Astrodicticum Simplex in Zukunft verändern […]

  206. #206 Hans Müller
    22. Juni 2015

    Hallo
    Bin ein relativ neuer Leser. Mir gefallen die Aktualitäten und beantwortete Fragen besonders. Eigentlich interessiert mich alles, sei es die Geschichte der Astronomie, oder wenn du mal weiter in die Physik eintauchst.

    Was mir weniger gefallen sind Buchvorstellungen, oder wenn Essen oder anderes mit Astronomie verknüpft wird.

    Gruss

  207. #207 Christine
    Düsseldorf
    29. Juni 2015

    Ich bin eine langjährige Leserin deines blogs, aber ich lese ihn immer weniger. Sporadisch lese ich dann mal viel, wenn dann aber nun per rss reader auf meinem mobilen in meinem kuschelugen bett, und da ist kommentieren nicht so toll.
    Da du viel schreibst wäre es ggf praktisch rss nach themen zu sortieren. Würde vieles für mich angenehmer machen, da ich zuerst über die aktuelle Wissenschaft lese, dann ggf über anderes.

    Über die grundlagen bin ich natürlich weit hinaus, auch wenn ich durchaus gerne mal die sternengeschichten höre, daher fallen manche deiner themen mittlerweile für mich weg bzw sind uninteressanter, denn ich kann ja nun besser aussieben.
    Die himmelsmechanik ist zb so ein thema; wichtig aber nix (mehr) für mich.
    Ich möch dir aber auch ungern raten mehr über sies oder jenes zu schreiben, denn deine buchempfehlungen, eigenen interessen wie die wissenschaftsgeschichte, über die du ganz toll auch in deinen büchern exkursionen gehalten hast, haben mich insg. bereichert, weil ich ohne deinen blog nie sowas gelesen hätte. Dennoch hab ich nur wenig von dir erwähnte bücher gelesen.

    Als langjährige leserin habe ich also vor allem interesse an weiterführenden themen oder Neuem; aktuelle wissenschaft, vertiefung der Grundlagen, theoretische spekulationen (hast du kaum), -frühe- wissenschaftsgeschichte und selten; buchempfehlungen, neues aus der Esoterik etc.
    Manche deiner versuche wie essen und astronomie klingen dann on meinen ohren etwas schräg und die dargestellten themen (wie der sauerstoff bei labskaus) bereits bekannt. Wirkt für mich also eher wie nonsense (weil ich schon seit über 6 jahren bei dir mitlese), auch wenn ich deine art zu schreiben echt mag.
    Manchmal fragte ich mich aber auch ob das ein oder andere lustlos klang, oder ob das an mir lag.

    Am geplauder hab ich übrigens garkein interesse. Mitreden machte mir mehr spaß.

    Also ein einfacher rat: schreib über deine themen ! Bringe ggf etwas mehr struktur für neue leser in den blog (tag:grundlagen) und trenne ggf das rss nach themenbereichen, denn die sternengeschichtem hab ich zb eh als app.

  208. #208 Christine
    Düsseldorf
    30. Juni 2015

    Nachtrag: mit theoretischen Spekulationen meinte dinge wie ideen zur entstehung von kugelsternhaufen etc, also fundiertere Dinge

  209. #209 Florian Freistetter
    30. Juni 2015

    @Christiane: “Manche deiner versuche wie essen und astronomie klingen dann on meinen ohren etwas schräg und die dargestellten themen (wie der sauerstoff bei labskaus) bereits bekannt. Wirkt für mich also eher wie nonsense “

    Naja, es geht dabei darum zu zeigen, das Astronomie Teil des Alltags ist…