Ich bin immer noch im Sauerland unterwegs. Aber trotzdem wollte ich noch schnell darauf hinweise, dass der berühmte Physiker, Mathematiker und Kosmologe Roger Penrose derzeit in Österreich zu Besuch ist und dort heute (21.05.2015) einen Vortrag am Institute for Science and Technology (IST) Austria halten wird.

Roger Penrose (Bild: IST, Robert S. Harris)

Roger Penrose (Bild: IST, Robert S. Harris)

Freie Plätze um den Vortrag mit dem Titel “Before the Beginning and Beyond Eternity” live und vor Ort sehen zu können, gibt es leider nicht mehr. Aber die ganze Veranstaltung wird auch im Internet übertragen und zwar unter http://ist.ac.at/webcast. Heute um 16:55 geht es los. Wenn ihr Zeit habt, dann solltet ihr einschalten – ich bin sicher, es wird sehr interessant werden. Es wird auf jeden Fall kontrovers, denn laut Ankündigung wird Penrose vor allem über seine Wissenschaftstheorie sprechen und die ist mit Sicherheit nicht unumstritten:

“Seiner Ansicht nach ist unsere gegenwärtige Wahrnehmung der Geschichte unseres Universums nur eine Phase (ein “Äon“) einer unbegrenzten Folge ähnlicher Äonen.”

Ich hoffe, der Vortrag wird auch nachträglich noch zu sehen sein, denn hier im Sauerland ist es zwar schön. Aber die Internetverbindung im Hotel in Olsberg ist leider zu schwach, um einen kompletten Vortrag zu streamen…

Kommentare (13)

  1. #1 nichtdiebohne
    21. Mai 2015

    Ich könnte mich nun in unverhohlenem Penrose-Bashing üben, nur um meinen Kommentar den Anschein von “zum Thema gehörig” zu geben, aber eigentlich habe ich mich nur gefreut, dass es dir im Sauerland, meiner alten Heimat, gefällt. Damit bist du doch eher die Ausnahme unter den (mir bekannten) Besuchern.
    Schon merkwürdig, dass mich das freut, aber tut es:)
    Also noch eine schönen Aufenthalt.

    Ach und dann doch noch zu Penrose: Mir ist es schon ein bisschen schleierhaft, wie ein erwiesenermaßen heller Kopf im Bereich mathematische Physik so ein schlimmer Dilettant im Bereich der Wissenschaftstheorie und ebenso der Philosophie des Geistes sein kann.
    Andererseits ist das Phänomen, des (Natur-)Wissenschaftlers auf Irrwegen, i.e. in der Philosophie weitverbreitet und bietet leider allzu oft weniger Einblick in die zuverhandelnde Sache als in die Provinzialität des betreffenden (Hobby-)Philosophen.
    Nix gegen Quereinsteiger, egal woher, aber wenn man etwas beitragen möchte, sollte man schon den aktuellen Forschungsstand einigermassen überblicken.

  2. #2 rdgegd
    21. Mai 2015

    Was hat Wissenschaftstheorie mit dem Zitat zu tun?

  3. #3 Pilot Pirx
    21. Mai 2015

    Irgendwo im Nirgendwo steht ein großer Berg aus Diamant. Und alle tausend Jahre kommt ein kleiner Vogel und wetzt seinen Schnabel dran, einmal, und wenn der Berg abgetragen ist von dem Schnabelwetzen – dann ist die erste Sekunde der Ewigkeit vergangen.
    (aus Arabien)

  4. #4 Stefan
    21. Mai 2015

    @nichtdiebohne: Geht es auch konkret? Oder ists doch nur Bashing?

  5. #5 Bullet
    21. Mai 2015

    “Live-Streaming ist wegen Rechteproblemen in Deutschland leider nicht möglich.”
    Fukk.

  6. #6 saxonia
    21. Mai 2015

    Bezügl. zum in DE geblocktem Live-Stream des Vortrages:
    Das Internet mit “rechtlichen Grenzen” im Jahr 2015 noch als Internet zu bezeichnen ist schon mehr als peinlich.

  7. #7 Florian Freistetter
    21. Mai 2015

    @Bullet: ““Live-Streaming ist wegen Rechteproblemen in Deutschland leider nicht möglich.””

    Das ist natürlich fies. Aber vielleicht gibts nachträglich ne Aufzeichung online…

  8. #8 Florian Freistetter
    21. Mai 2015

    Ich hab mal am IST nachgefragt. Das war dort so auch nicht geplant und man sucht nach einer Lösung.

  9. #9 Hossa
    22. Mai 2015

    Nunja diese Probleme mit dem Streaming kann man umgehen, z.b.: mit dem Programm OkayFreedom von Steganos.
    Gibt es in der Ausgabe 6/2015 der PCgo.

    Wissenschaft sollte immer zugänglich sein und nicht an Rechteproblemen die die GEMA oder wer auch immer verursacht scheitern.

  10. #10 advanced deep space propeller
    22. Mai 2015

    first time: sie sagen auch es war die erste live-stream-lecture im IST. beim nächsten mal bitte auch den ton irgendwie verbessern, wenn möglich 😉

  11. #11 Uli
    22. Mai 2015

    Tja, die moderne Technik machts möglich.

    Wenn auch nicht live:

  12. #12 nichtdiebohne
    23. Mai 2015

    @stefan Es würde mich Mühe kosten, die Probleme, die ich mit Penrose Spekulationen habe auf den Punkt zu bringen. Also nennen wir es ruhig weiterhin Bashing.
    Ganz kurz was mich am meisten stört: seine Argumente sind nicht wirklich neu aber sie beinhalten auch nicht diese ganz schlimmen Fehlinterpretationen von Gödel etc.; aber seine ganze Position ist hochspekulativ (quasi die Stringtheorie unter den Bewusstseinskonzeptionen ohne ihre mathematischen Reize). Wirklich am meisten stört mich, dass die Aufmerksamkeit für seine philosophischen Beiträge nicht im Verhältnis zu ihrer Qualität steht. Soll heissen, ich bin überzeugt davon(eigene Meinung, ohne Beleg, wieder Bashing), dass seine Texte kaum eines Blickes gewürdigt worden wäre, hätte er sich nicht in einem ganz anderen Forschungsbereich Meriten erworben. Sicher kann man sagen, dass die überwiegende Mehrheit der Spezialisten auf dem Gebiet Philosophie des Geistes die Penrose-Theorie für falsch halten, im Sinne von: noch nicht einmal ein ernsthafter Theorienkandidat.

    Klingt vielleicht übelmeinender als beabsichtigt, aber generell stinkt mir wohl die Dreistigkeit mit der irgendwelche arrivierten Naturwissenschafter altersweise daherkommen und meinen noch schnell die “einfacheren” Probleme der Philosophie lösen zu können. Nach dem Motto: “Für die Physik reicht’s nicht mehr, dann mach’ ich eben noch ein bisschen Philosophie.”
    Vielleicht sind das aber auch nur die Empfindlichkeiten eines frustrierten Absolventen eines geisteswissenschaftlichen Studiums…

  13. #13 Jure Brigic
    24. Mai 2015

    @nichtdiebohne
    Dein Statement über R. Penrose ist alles andere als klug.
    Du solltest Dich eigentlich schämen, dass Du einen Menschen, der faktisch eine Koryphäe der Wissenschaft ist, und Dir in allen Belangen hoch überlegen ist, in so einem pauschalen und flegelhaften Ton herabwürdigst.
    Wenn Du schon kritisieren möchtest, dann mache es richtig, konkret, nämlich dort, wo Du glaubst, Penrose hätte sich verfällt.