Letztes Jahr habe ich das erste Mal einen Blog-Schreibwettbewerb durchgeführt. Ich habe das deshalb gemacht, weil hier meiner Meinung nach noch eine gewisse Lücke bestand. Es gibt jede Menge Wettbewerbe für klassische Texte; also Bücher, Kurzgeschichten, und so weiter. Es gibt jede Menge Wettbewerbe für journalistische Artikel. Es gibt einige Wettbewerbe für komplette Blogs. Aber es gab meines Wissens nach keinen Wettbewerb für Leute, die weder Buchautoren, Journalisten oder Blogger waren, aber trotzdem vielleicht Lust hatten, einen Blog-Artikel zu schreiben. Also habe ich einfach selbst einen veranstaltet und es kamen immerhin 42 Beiträge zusammen, von denen viele qualitativ wirklich beeindruckend waren!

sb-wettbewerb

Ich würde den Wettbewerb gerne auch dieses Jahr wieder veranstalten. Denn abgesehen davon, dass es viel Spaß gemacht hat, all die unterschiedlichen Texte der unterschiedlichen Autorinnen und Autoren zu lesen, hat sich an der Ausgangssituation wenig geändert. Ich möchte immer noch möglichst viele Menschen dazu animieren, sich selbst mit Wissenschaft zu beschäftigen! Diese Beschäftigung sollte definitiv nicht nur Wissenschaftlern (oder Wissenschaftsjournalisten) vorbehalten sein. Bei anderen Themen wie Sport oder Kultur ist das selbstverständlich: Niemand hat Hemmungen, eine Meinung zu Fußball oder Musik zu haben und diese auch öffentlich zu machen, auch wenn die wenigsten professionelle Fußballer oder Musiker sind. Aber Wissenschaft wird immer noch als etwas gesehen, zu dem sich nur “Experten” äußern dürfen. Das ist natürlich großer Unsinn. Wissenschaft bestimmt unseren Alltag. Wissenschaft beeinflusst von jeden von uns und darum kann und soll auch jeder eine Meinung dazu haben!

Und ein Blog ist ein ideales Medium, um so eine Meinung auch öffentlich kund zu tun. Man ist nicht auf Zeitungen oder Verlage angewiesen, sondern kann ganz einfach selbst alles veröffentlichen, was man gerne veröffentlichen will. Man muss kein Wissenschaftler sein, um einen Blogartikel über Wissenschaft zu schreiben. Man muss auch kein Journalist sein, um einen Blogartikel über Wissenschaft zu schreiben (auch wenn Bloggen immer noch viel zu oft mit Journalismus gleich gesetzt wird). Man muss auch kein Blogger sein! (Aber natürlich sind Autoren, Journalisten und Blogger ebenfalls herzlich eingeladen sich zu beteiligen)

Genau darum geht es ja: Das Medium “Blog” einfach mal kennenzulernen und einen Artikel zu schreiben. Jeder kann das tun und ich möchte die Leute animieren, diese Möglichkeit wahrzunehmen. Ich zitiere noch einmal, was ich bei der Ankündigung im letzten Jahr geschrieben habe:

Ihr müsst auch keine Angst haben, nicht “gut” genug zu sein. Es geht nicht darum, ein seitenlanges Exposé über komplizierte Wissenschaft zu verfassen. Wie gesagt: Es ist ein Blog-Schreibwettbewerb und soll das Spezielle dieses Mediums berücksichtigen. Das, was in (populär)wissenschaftlichen Büchern oder Wissenschaftszeitschriften veröffentlicht wird, soll kein Maßstab sein – denn das sind keine Blogs. Hier sind ein paar Beispiel für Texte, die ihr einreichen könntet:

  • Einen Artikel, in dem ihr ein aktuelles Forschungsergebnis erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr eure eigene Forschung (sofern ihr in der Wissenschaft arbeitet) erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr einfach irgendein wissenschaftliches Thema oder Konzept, egal ob aktuell oder nicht, erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr ein Buch oder einen Film mit Bezug zur Wissenschaft besprecht.
  • Einen Artikel, in dem ihr eure Meinung zu einem wissenschaftspolitischen Thema darlegt.
  • Einen Artikel, in dem ihr ein interessantes Internetvideo zum Thema Wissenschaft vorstellt.
  • Einen Artikel, in dem ihr über eine Reise oder einen Besuch bei einer wissenschaftlichen Einrichtung bzw. Konferenz schreibt.
  • Ein Artikel, der eine Diskussion aufgreift, die anderswo im Internet geführt wird.
  • Ein Artikel, in dem ihr von einem interessanten Erlebnis während eures Studiums/eurer Arbeit erzählt. Oder dem Alltag im Labor/dem Arbeitsplatz.
  • Und so weiter…

Ich bin sicher, euch fällt noch mehr ein. Und wie gesagt: Es geht hier nicht um Wissenschaftsjournalismus. Es geht um Blogs!

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (44)

  1. #1 Rimi
    7. Juni 2015

    Also ich würde gerne auch dieses Jahr wieder mitmischen, und fand es auch Perfekt, so wie es abgelaufen ist. Ein Thema ist mir ja schon bei der Recherche zu meinem Beitrag vom letzten Jahr eingefallen.

    Also von mir aus kanns los gehen. :)

  2. #2 Sebastian
    7. Juni 2015

    Ich wäre dieses Jahr ebenfalls wieder dabei. Ideen zur Verbesserung hätte ich allerdings keine, der Wettbewerb lief ja relativ unkompliziert und transparent ab.

  3. #3 Dampier
    7. Juni 2015

    Juhu! Bin dabei. Hab auch schon ein Thema … 😉

    Verbesserungsvorschläge fallen mir auch grad keine ein, ich weiß aber dass mir ein paar Kleinigeiten aufgefallen waren. Wenns mir wieder einfällt, werde ich es noch hier posten.

    Grüße
    Dampier

  4. #4 Alderamin
    7. Juni 2015

    Finde ich gut (ob ich wieder mitmache, weiß ich noch nicht).

    Ändern würde ich ggf. die Wertungen. Statt dass jeder nur seinen Favoriten nennt, sollte es von jedem Leser Punkte für die ersten 3 bis 10 Kandidaten geben, die dann zusammengerechnet werden, z.B. 3 für den ersten, 2 für den zweiten und einer für den dritten oder ähnlich, das fände ich fairer. Die kann man dann am Ende alle einsammeln und ESC-mäßig zusammenrechnen.

    Ist aber erheblich mehr Aufwand, den Du Dir vermutlich nicht antun werden willst, wofür ich Verständnis habe.

  5. #5 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    @Alderamin: “Ändern würde ich ggf. die Wertungen. Statt dass jeder nur seinen Favoriten nennt,”

    Das war ja beim letzten Mal nicht der Fall. Jeder konnte damals eine beliebig lange Liste mit Favoriten schicken, also mehr als eine Stimme abgeben. Die habe ich dann alle zusammengezählt und eine entsprechende Wertung erstellt

  6. #6 Braunschweiger
    7. Juni 2015

    Den Wettbewerb finde ich gut, gerade weil es um einen Artikel für Blog-Leserschaft geht und kein bestimmtes Thema vorgegeben wird. Den einzigen Angelpunkt “Wissenschaft” kann/könnte man dann auch als Science und Fiction interpretieren. :-) Mich interessiert, was andere so schreiben, die sich sonst eher seltener zu Wort melden, neue und andere Perspektiven wahrzunehmen. Möglicherweise finde ich auch Zeit und ein spannendes Thema, um selbst was abzugeben.

    Am letzten Schreibwettbewerb fand ich nichts auszusetzen und hätte daher kaum Änderungsideen. Es wäre schön, wenn sich auch hier nur 50 bis höchstens 100 Einsender animiert fühlen würden, damit man nachher nicht so (zu) viel zu lesen hat. Einzig das breite Spektrum der Möglichkeiten in der “Ein-Artikel…”-Liste finde ich fast überfordernd; etwas mehr Eingrenzung würde es leichter machen. Anders gesagt: ich könnte mich kaum entscheiden…

    Ist eigentlich an eine Bewertung oder eine Rangliste durch die Leserschaft hier im Blog gedacht?

  7. #7 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    @Braunschweiger: “Ist eigentlich an eine Bewertung oder eine Rangliste durch die Leserschaft hier im Blog gedacht?”

    War beim letzten Mal so und wird auch beim nächsten Mal so sein.

    ” Es wäre schön, wenn sich auch hier nur 50 bis höchstens 100 Einsender animiert fühlen würden”

    Es wäre schön, wenn sich überhaupt wenigstens 50 finden würden. Beim letzten Mal waren es 42 und damit war ich schon mehr als zufrieden…

  8. #8 Braunschweiger
    7. Juni 2015

    @Florian, @Alderamin: Ich sehe einen Unterschied darin, ob Kandidaten aus einer Favoritenliste je einen Punkt je Nennung erhalten, oder ob ich meine Favoriten in Rangfolge mit n, n–1, n–2, … Punkten bewerten kann.

    Ich würde also auch den Vorschlag von Alderamin unterstützen.

  9. #9 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    @Braunschweiger: “Ich würde also auch den Vorschlag von Alderamin unterstützen.”

    Ist Ansichtssache. Das macht Sinn, wenn es um Dinge geht, die direkt vergleichbar sind. Z.B. Lieder beim ESC. Aber ein Blog ist ein enorm vielfältiges Medium. Und das WILL ich nicht künstlich einschränken. Ich schreibe ja auch alle möglichen Arten von Texten in meinem Blog und möchte, dass sich die potentielle Vielfalt auch beim Wettbewerb widerspiegelt. Und das muss man auch bei der Beurteilung berücksichtigen. Man kann zum Beispiel extrem gute oder extrem schlechte Rezensionen wissenschaftlicher Bücher schreiben. Oder extrem gute/schlechte Berichte über aktuelle Forschung. Beides ist ohne Frage etwas, das in einem Wissenschaftsblog Platz hat. Aber man kann eine Rezension nicht mit einem Artikel über Forschung vergleichen. Das wäre unfair, weil hier ganz andere Fähigkeiten relevant sind. Also sollen die Leser die Möglichkeit zu haben, einfach zu sagen: Ich finde den Forschungsbericht super UND Ich finde die Rezension super, ohne dass sie sich groß den Kopf zerbrechen müssen, was davon jetzt “besser” war. (Abgesehen davon: Je komplizierter der Ablauf, desto weniger Teilnehmer…)

  10. #10 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    P.S. Dass das System letztes Jahr nicht allzu schlecht gewesen sein kann, sieht man ja auch an der großen Übereinstimmung zwischen Leser- und Jury-Ranking.

  11. #11 Braunschweiger
    7. Juni 2015

    @Florian: Zustimmung in allen Punkten.
    Die Wertung der Leserschaft ist auch immer ein Abbild des Geschmacks der (zum Blog gefundenen) Leser. Für die Vergleichbarkeit ist die Bandbreite möglicher Themen sicher etwas problematischer, von der daher wäre es für die Objektivität sicher noch günstiger, klar abgegrenzte Kategorien oder Themengruppen zu haben. Möglicherweise könnte man die Bewertung “objektiv gut” noch um ein “Thema gefällt mir besonders” bereichern.

    Da das System letztes Jahr gut war, werden wir ja sehen, ob dieses Jahr doch noch viel mehr Kandidaten dabei sein wollen. Gute Publicity kann manchmal lange währen.

  12. #12 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    @Braunschweiger: “von der daher wäre es für die Objektivität sicher noch günstiger, klar abgegrenzte Kategorien oder Themengruppen zu haben. Möglicherweise könnte man die Bewertung “objektiv gut” noch um ein “Thema gefällt mir besonders” bereichern.”

    Wie schon gesagt: Ich will das nicht komplizierter machen als nötig. Ich will keine Kategorien, Sonderwertungen, Extrapunkte, usw. Jeder der mitmachen will, soll einen Artikel schreiben, von dem er/sie denkt, er wäre gut in einem Wissenschaftsblog aufgehoben. Und alle die diesen Artikel lesen, sollen Bescheid sagen, wenn ihnen der Artikel gefallen hat. Das reicht meiner Meinung nach. Denn so ist ja auch die Realität. Du sitzt ja auch nicht mit einem Kriterienkatalog vor jedem Blogtext den du liest. Sondern liest ihn und denkst dir nachher: “Hey, das war jetzt gut!” Oder halt nicht…

  13. #13 bruno
    7. Juni 2015

    @Braunschweiger… *ächz* bemühe doch mal die Suchfunktion und mache dich über den (Ablauf des) letzjährigen Schreibwettbewerb(s) schlau…
    …und dann darfst du weiterkommentieren… mit neuen, tollen Ideen. Hättstewennstkönnste.

    Letztes Jahr hat es doch gut funktioniert – Fehler im System waren nicht erkennbar. Und eine Einschränkung der Themen… unnötig… auch wenn mir da für dich andere Adjektive im Kopf schwirren. 😉
    Aber der Chef hat ja gerade nochmal aufs Nettsein verwiesen…:)
    lg

  14. #14 Anti-Held
    7. Juni 2015

    Also ich würde wohl auch wieder was beitragen, das feedback war ja recht ermutigend im letzten Jahr.
    Ansonsten gibts bestimmt immer was was bei der Bewertung besser geht, aber ich denke der Anreiz ist eh n anderer als zu gewinnen.

  15. #15 Dampier
    7. Juni 2015

    Ich finde auch, letztes Jahr hat alles gut funktioniert – keine Klagen – warum also das System verkomplizieren.
    Jede neue Kategorie würde ein ausgefeilteres System verlangen, das über bloßes Zählen hinausgeht.

    “Das hat mir gefallen” sollte als Kriterium reichen, da geb ich Florian Recht.

  16. #16 Nicole L.
    7. Juni 2015

    Finde ich gut! Überlege auch, einen Text zu schreiben!

  17. #17 Andreas
    7. Juni 2015

    Zwei Änderungsvorschläge hätte ich:

    1. Die Bedingung, dass der Text neu, d.h. unveröffentlicht bzw. ungenutzt ist. Wenn jemand das Manuskript seines letzten Vortrags o.ä. hervorholt geht das am Sinn des Wettbewerbs, so wie ich ihn verstanden habe, vorbei und auch wenn das durchaus lesenswert sein kann, kommt dabei meist kein Blogartikel im eigentlichen Sinn raus.

    2. Eine Obergrenze für die Länge, die zumindest als Richtschnur dient in dem Sinn, dass man einen guten Grund haben sollte wenn man darüber liegt. Will man alle Einreichtungen fair bewerten, muss man fairerweise auch alles lesen und da gab es letztes Jahr ein paar (nicht viele) Ausreißer, bei denen man unter normalen Bedingungen abgebrochen hätte. Klar kann man sich auch einfach das Recht rausnehmen, sich das tl;dr-Gefühl rauszunehmen und das evtl. auch noch als Abwertung einfließen lassen, aber so ganz sauber ist das nicht.

    Nur so zwei Gedanken, ansonsten freu ich mich schon auf die Artikel in diesem Jahr. :)

  18. #18 Braunschweiger
    7. Juni 2015

    @bruno #13: Den Wettbewerb habe ich letztes Jahr live mitverfolgt. Und es geht nicht um Fehler, sondern Meinungen und Ideen. Wenn nun Florian schon fragt, dann will ich meine Ansichten auch darlegen. Florian hat seine durchaus gewichtigen Argumente dargebracht, und das ist gut so. Und es ist noch besser, dass die Mehrheit der Meinung ist “alles gut so”.

    Alles also in Frieden — und warum musst du jetzt meckern? Du scheinst anzunehmen, dass nur, weil ich nicht in Adjektiven voll des Lobes schwelge, lebenslang etwas auszusetzen hätte. Das ist *mein* Schreib- und Argumentationsstil — und nun zeig du mal, dass du einen positiven und erträglichen Schreibstil hast (bitte im Wettbewerb).

  19. #19 Florian Freistetter
    7. Juni 2015

    @Andreas: Das sind zwei Vorschläge, über die ich auf jeden Fall nachdenken werde. Sie klingen sehr vernünftig.

  20. #20 Lisalea
    7. Juni 2015

    Ich hab nur eine kleine Anmerkung zum letzten Jahr: Du hattest angekündigt, die Jury vorzustellen, das war noch ziemlich am Anfang, glaub ich. Dann ging es wahrscheinlich vergessen, auf jeden Fall wurde erst gegen Ende bekannt gegeben, wer dabei ist. Es wäre schön, wenn das diesmal früher kommt.
    Ich finde es toll, dass der Wettbewerb wieder stattfindet, hat letztes Mal viel Spaß gemacht – sowohl das Lesen als auch das Schreiben!

  21. #21 CM
    7. Juni 2015

    Ich begrüße die Neuauflage – und würde selber nichts geändert sehen wollen*, insb. die Wertung. Begründung gegen Aldemarins “ECS-Vorschlag”: Wenn die Artikel z. T. – wie im letzten Jahr – nahe beieinander liegen ist die Reihenfolge ausschlaggebend und diese ist ein wenig willkürlich. Und dieser willkürliche Effekt kann u. U. sehr stark sein. (Das ECS-System wird ja auch unter versch. Gesichtspunkten kritisiert.)

    *Die Punkte von Andreas und Lisalea finde ich allerdings auch überdenkenswert.

  22. #22 bruno
    8. Juni 2015

    @Braunschweiger: :)
    Ja…jain… kleiner Jedi, gut gekontert!

    gemeckert? absolulut. mir erschien es aus deinen Aussagen, als wennn du den letztjährigen Wettbewerb nicht verfolgt hättest. Der 1/2 Grund für meine Mecker.
    Wenn du ihn, deinen Aussagen zufolge verfolgt hast, dann liege ich falsch und muss folglich meine Mecker zurückziehen. Dann ist ja alles gut. Zumindets 1/2.

    Nichtsumsotrotz: was spricht gegen: ich geben ALLEM, was ich gut finde… einen Punkt. Wenn das ALLE tun… wo ist da der statistische Fehler? Wenn …alle das tun … dann mittelt sich das schnell aus.

    Meine zweite Kritik bezieht sich auf die “Vorwahl” der Themen. Warum….genau?? Es erscheint, deinen Aussagen folgend, als sei dir das ein persönlich schwer zu verfolgendes Ziel… Also – warum sollte eine “Beschränkung” der Themen sinnvoll sein?

    Florian sagt: schreibt!
    ….über alles, was euch bewegt. Das hat im letzten Jahr gut funktioniert – die Themenwahl war erfrischend breit gestreut!!!
    Warum also beschränken… also, nein – keine Beschränkung … das ist doch beschränkt!

  23. #23 bruno
    8. Juni 2015

    @Braunschweiger
    …du hättest gern ein “Schreib-battle”?

    Ja … meine Expertise beschränkt sich leider auf “Spongebob” und “Bernd das Brot”.

    Zur Wissenschaft kann ich nichts beitragen.
    Aber ich freue mich schon auf den Braunschweiger-Beitrag im September :)
    Als (Exil)Wolfsburger :)

  24. #24 Franz
    8. Juni 2015

    Bei der Präsentation würde ich maximal einen Artikel pro Tag vorstellen. Das dauert zwar in Summe länger, aber man hat auch mehr Zeit zum Lesen und kommentieren.
    Mitmachen ? Gegen Alderamin und Dampier hat man sowieso keine Chance :)

  25. #25 Crazee
    8. Juni 2015

    Ich habe auf jeden Fall Interesse an dem Wettbewerb. Durch die frühe Ankündigung, habe ich jetzt ja Zeit auch über ein Thema nachzusinnen.

  26. #26 ulfi
    8. Juni 2015

    ich habe interesse daran. mal schauen, ob ich es zeitlich hin kriege

  27. #27 Kyllyeti
    8. Juni 2015

    Da hätte ich auch mal eine Idee …
    (und das schreib ich auch nur hierhin, um mich faulen Sack unter Druck zu setzen 😉 )

  28. #28 Till
    8. Juni 2015

    Ich fand das Format letztes Mal gut. Ich habe auch schon eine Idee, weiss allerdings noch nicht, ob ich Zeit finden werde den Artikel zu schreiben…

  29. #29 Dampier
    8. Juni 2015

    @Franz

    Gegen Alderamin und Dampier hat man sowieso keine Chance

    o.0 Ich bin doch nur achter geworden … Aber danke für die Blumen 😉

    Hauptsache du hast Spaß am Schreiben 😀

    Bei der Präsentation würde ich maximal einen Artikel pro Tag vorstellen.

    Wenns dies Jahr noch mehr Einreichungen gibt, würde ich eher für drei am Tag plädieren, die Teilnehmer, die weiter hinten kommen müssen sonst wochenlang auf ihren Artikel warten – das zehrt an den Nerven 😉

    Hattest du letztes Jahr eigentlich mitgemacht?

    @Florian, jetzt fällt’s mir wieder ein:
    Es wäre schön, wenn in der Artikelübersicht auch die Namen der Autoren stünden. Um jetzt rauszukriegen, ob Franz einen Artikel geschieben hat, und welchen, müsste ich die alle durchklicken.

    grz
    Dampier

  30. #30 Dampier
    8. Juni 2015

    @Andreas

    1. Die Bedingung, dass der Text neu, d.h. unveröffentlicht bzw. ungenutzt ist.

    Find ich gut.

  31. #31 Dampier
    8. Juni 2015

    @Florian

    Man muss auch kein Blogger sein! (Aber natürlich sind Autoren, Journalisten und Blogger ebenfalls herzlich eingeladen sich zu beteiligen)

    Da frag ich mich dann doch, ob man nicht zwei Kategorien einführen sollte, Amateure und Profis oder so. Routinierte Schreiber haben ganz andere Möglichkeiten (da wirds natürlich wieder mit der Abgrenzung schwierig und ich bin wirklich kein Freund von Abgrenzungen).

    Deshalb unterstütze ich auch den Vorschlag, dass ein Text zumindest originär für den Anlass geschrieben sein sollte.

    Hm … das würde wiederum einige lesenswerte Texte des letzten Jahres ausschließen ….

    was solls, keep it simple :]

  32. #32 Florian Freistetter
    8. Juni 2015

    @Dampier: “Da frag ich mich dann doch, ob man nicht zwei Kategorien einführen sollte, Amateure und Profis oder so.”

    Aber wie definierst du das? Wer ist “Profi”? Wer mit dem Schreiben Geld verdient? Tun viele erfahrene Blogger nicht… Wer viele Texte geschrieben hat? Das ist auch kein Zeichen für Qualität – und vor allem wahnsinnig aufwendig zu überprüfen. Mir würde kein praktikables Kriterium einfallen.

  33. #33 sarah
    8. Juni 2015

    Ich find die Idee toll und würde gern mitmachen! Interesse+1

  34. #34 Dampier
    8. Juni 2015

    @Florian
    Schon ok, wie gesagt, keep it simple :]

    Aber das mit den Autorennamen aus #29 fände ich gut.

  35. #35 Varis
    9. Juni 2015

    Ich finde die Idee toll!
    Letztes Jahr ist das ganze ziemlich an mir vorbeigegangen, aber ich würde diesmal sehr gerne mitmachen. Ideen hätte ich auch zur Genüge. Mal sehen ob ich etwas davon erfolgreich umsetzen kann 😀

  36. #36 cassandra
    11. Juni 2015

    Ich würde zwar gerne wieder mitmachen, habe allerdings keine Ideen- muss es wirklich harte Wissenschaft sein oder wäre etwas eher kabarettistisches auch willkommen (schon mit dem Thema Technik/Wissenschaft) ?

    Wenn ja- könnte man Fotos einbinden?

    ansonsten finde ich die Idee wirklich gut- und es zählt doch der Spaß, nicht irgendwelche Punkte

  37. #37 Florian Freistetter
    11. Juni 2015

    @cassandra: “oder wäre etwas eher kabarettistisches auch willkommen (schon mit dem Thema Technik/Wissenschaft) ?”

    Klar, warum nicht? Du kennst ja mein Blog – hier ist auch nicht jedes Thema “harte Wissenschaft” 😉

    “Wenn ja- könnte man Fotos einbinden?”

    Auf jeden Fall! Ist sogar erwünscht. Das war auch etwas, was mir beim letzten Mal aufgefallen ist: Viel zu viele Schreiber hatten auf Bilder komplett verzichtet – dabei sind sie wichtig für einen guten Artikel. Du musst natürlich die Rechte an den Bildern besitzen, die du verwendest bzw. rechtefreie Bilder oder Bilder mit freier Lizenz nutzen (und immer alle Quellen angeben).

  38. #38 Hoffmann
    11. Juni 2015

    Ich werde mich diesmal ebenfalls beteiligen. Einen Artikel habe ich schon vorbereitet. Nun muss es nur noch losgehen! :)

  39. #39 Sebastian
    13. Juni 2015

    @Florian #32

    Vielleicht kann man einfach die Teilnehmer darauf hinweisen, dass sie ihre Tätigkeiten in Blogs, Journalen usw. angeben sollen. Am besten mit Verlinkung, sodass sich im Zweifelsfall jeder selbst ein Bild machen kann, ob er z.B. einen speziellen Blog jetzt als professionell ansieht und seine Bewertung vielleicht entsprechend anpasst.

  40. #40 Dampier
    13. Juni 2015

    @Sebastian, das finde ich ne gute Idee. Einfach einen kleinen Disclaimer einsetzen (“Der Autor ist Blogger/Journalist/ …”), dann kann das jeder für sich selbst gewichten.

  41. #41 Florian Freistetter
    13. Juni 2015

    @Sebastian: Ja, das werde ich mir überlegen!

  42. […] Macht die Erderwärmung eine Pause oder müssen die Messwerte der letzten Jahre korrigiert werden, wie die US-Wetterbehörde NOAA jüngst mitteilte, so dass sich keine Erwärmungspause ergibt? Diese Diskussion wurde in den vergangenen Tagen unter anderem im Blog Klimazwiebel geführt. In Berlin wurde der Grundstein für das Haus der Zukunft gelegt. Es soll „ein Forum für Wissenschaftskommunikation in neuer Art und Weise“ werden. Ich bin gespannt. Florian Freistetter organisiert drüben bei den ScienceBlogs auch dieses Jahr wieder einen Schreibwettbewerb. […]

  43. #43 Sindy
    Schriesheim
    16. Juni 2015

    Letzte Jahr war ich noch so mit dem Aufbau meines Blogs beschäftigt, weil das alles Neuland für mich war, so dass der Wettbewerb an mir vorbei gegangen ist. Jetzt stehe ich mittendrin und würde mich riesig freuen dabei zu sein!

  44. […] war der erste ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb ein Erfolg und darum habe ich vor einiger Zeit angekündigt, auch dieses Jahr wieder einen Wettbewerb durchführen zu wollen. Jetzt ist es soweit. Wer […]