Wie ich gestern angekündigt habe fehlt mir momentan die Zeit, neue Artikel für das Blog zu schreiben. Ich habe leider zu viel andere Arbeit und werde erst im Laufe der nächsten oder übernächsten Woche den normalen Blogbetrieb wieder aufnehmen können. Ich hatte aber auch gesagt, ich würde mal in meinen Archiven kramen und nachsehen, ob sich da schon fertige Texte finden, die ich in der Zwischenzeit veröffentlichen kann. Und dabei bin ich auf einen Text gestoßen, den ich schon fast vergessen hatte: Es geht um das Tao Te King beziehungsweise das Daodejing wie die moderne Schreibweise laute. Und was genau “Tao” und “Te” bzw “Dao” und “De” bedeuten lässt sich kaum sagen. Oft wird “Tao” mit “Weg” übersetzt und “Te” mit “Kraft” (und “King” bzw. “Jing” mit “Leitfaden”). Es handelt sich dabei auf jeden Fall um eine knapp 2500 Jahre alte Textsammlung aus China, die als Grundlage der Philosophie/Weltanschauung/Religion des Daoismus gilt.

Ich hatte mich vor knapp 15 Jahren längere Zeit mit diesem Text beschäftigt; das Thema kam irgendwann beim Gespräch unter Freunden auf (ein typisches Studentengespräch eben, spätabends nach ein paar Flaschen Bier…). Ich hab mir dann eine deutsche Übersetzung des Buches besorgt und fand die seltsame Mischung aus Kosmologie, humanistischer Staatslehre und Lebensratgeber sehr faszinierend. Nicht, dass ich irgendwie zum Taoisten geworden wäre: Aber es war eben ein sehr interessantes Buch, über das sich gut nachdenken und diskutieren ließ. Eine Freundin behauptete dann dass sich der Text in der Originalfassung reimen würde – und ich habe keine Ahnung ob das stimmt… Die Übersetzungen tun das aber nicht und es gibt wirklich jede Menge Übersetzungen. Und natürlich ist es nicht einfach, einen Text aus dem Chinesischen in eine so ferne Sprache wie Deutsch zu übersetzen. Das führt dazu, dass sich die verschiedenen Übersetzungen alle sehr unterschiedlich lesen und man oft gar nicht glauben möchte, dass allen das gleiche Original zu Grunde liegt…

Jedenfalls hatten die Freundin und ich dann begonnen, aus all den verschiedenen Übersetzungen eine sich reimende Version zusammenzubasteln. Das Original konnte natürlich keiner lesen. Aber ich habe einfach verschiedene deutsche, englische, italienische und französische Übersetzungen gelesen und zwar so lange, bis ich das Gefühl hatte einigermaßen zu verstehen, was das jeweilige Kapitel aussagen sollte. Und habe diese Aussage dann – mal mehr und mal weniger – frei in eine sich reimende deutsche Version “übersetzt”. Mit dem Resultat habe ich damals nichts beeindruckendes angestellt (als Student hat man ja noch Zeit für solche sinnfreien Spielereien 😉 ); die entsprechende Datei lag seit 2002 auf meinem Computer herum. Aber als Lückenfüller im Blog reicht sie alle mal – und da auch einige Kapitel dabei sind, die ein paar kosmologische Vorstellungen der damaligen Zeit (zum Beispiel Kapitel 25, das mir immer besonders gut gefallen hat) beschreiben, passt es auch thematisch ein wenig ins Blog.

Wer eine offiziell und kompetent übersetzte und ausführlich kommentierte Version des Tao Te King lesen möchte, den verweise ich auf die Ausgabe von Richard Wilhelm die online und frei zugänglich ist. Und wer ein bisschen was über die Philosophie hinter dem Text erfahren möchte, dem kann ich das sehr interessante und amüsante Buch “Das Tao ist Stille”* des Mathematikers Raymond Smullyan empfehlen.

P.S. Ich hab meinen Text einfach direkt aus der Datei hier ins Blog kopiert. Kann gut sein, dass da noch der eine oder andere Tippfehler drin ist….
P.P.S. Es sollte eigentlich klar sein, aber bevor dann doch wieder darüber diskutiert wird, sage ich es sicherheitshalber noch dazu: Nur weil ich diesen Text “übersetzt” habe, folgt daraus nicht, dass ich dem Inhalt auch immer zustimme. Der Inhalt stammt von denen, die sich Ding vor 2500 Jahren ausgedacht haben. Ich habe nur mit der Form des Textes ein wenig herumgespielt, ohne mir den Inhalt deswegen zu eigen zu machen.

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (23)

  1. #1 baba
    25. Juni 2015

    Das ist mal eine Überraschung! Ich habe mich im Rahmen meiner Diplomarbeit (Musik) viel mit Taoismus beschäftigt und hätte nicht erwartet, hier im Blog eine Übersetzung des Tao Te King zu finden. Ich finde die gereimte Version sehr gut gelungen! Man merkt, dass Du Dich mit den Versen echt befasst hast. Ich bin auch kein Taoist, aber Du hast recht: Die Gedichte regen wirklich zum Nachdenken an.
    Danke für diesen schönen Einstieg in den Tag und überhaupt mal ein RIESEN Dankeschön für Deine Arbeit!! Ich habe extrem viel von Deinen Texte und den Sternengeschichten gelernt und habe nach wie vor fast täglich Aha-Erlebnisse dadurch 🙂
    Ich kann nur sagen: Erhol Dich gut und dann – WEITER SO 🙂 !!

  2. #2 Florian Freistetter
    25. Juni 2015

    @baba: “eine Übersetzung des Tao Te King zu finden”

    Wie gesagt – es ist eher eine “Übersetzung”. Denn das Original hab ich ja nie gelesen (bzw. schon, ich hab auch ne Fassung des Originaltextes zuhause – aber verstanden hab ich halt nix 😉 )

  3. #3 Crazee
    25. Juni 2015

    Coole Sache das. Da werde ich ein wenig für brauchen.

    Wenn ich mal wieder so viel Zeit hätte wie in Studententagen…

  4. #4 Kyllyeti
    25. Juni 2015

    Es ist halt oft so mit schwierigen Sachen
    die dem Verständis Probleme machen
    Du kannst es probieren,
    sie mit Wortkunst neu zu formulieren
    und am Ende kannst du dir einen Reim darauf machen.

    (Losung eines unbekannten alten deutschen Meisters irischer Abstammung)

  5. #5 Braunschweiger
    25. Juni 2015

    @Kyllyeti: Ahh, frisch hergestellte “alte” Chinesische Sprichworte…

    Vielleicht sollten wir solche Reimweisheiten mal sammeln. Vielleicht sogar in einem Extra-Artikel. Ein gewisses Niveau sollte allerdings gewahrt bleiben.
    Ich hätte da einen älteren Beitrag, der von Wilhelm Busch genauso gut wie von Erich Kästner stammen könnte, vielleicht auch von einem früheren “Leserbriefschreiber” an passender Stelle:

    Witz mit Geist ist sehr beliebt,
    da es ihn recht selten gibt.

  6. #6 bikerdet
    25. Juni 2015

    Es war früher üblich Geschichten in Versform vorzutragen. So merkt es sich der Vortragende leichter und die Zuhörer ebenfalls. Bei einer rein mündlichen Überlieferung wird so relativ zuverlässig verhindert, das Texte VERSEHENDLICH falsch weitergegeben werden. Gegen eine absichtliche Verfälschung hilft das nicht, solange der Reim komplett angepasst wird.
    Auch heute noch sind alle unsere ‘Eselsbrücken’ in Reimform, man lernt sie so einfach schneller.

  7. #7 Florian Freistetter
    25. Juni 2015

    Also wenn ich hier mal die ersten Zeilen des Originaltextes kopiere, dann scheinen da schon irgendwelche Reime drin zu sein. Zumindest sind die jeweils letzten Symbole immer gleich (ist aber im Rest des Textes nicht durchgehend so):

    道可道,
    非常道。
    名可名,
    非常名

    (von hier: http://ctext.org/dao-de-jing)

  8. #8 rolak
    25. Juni 2015

    die ersten Zeilen

    Da haste aber gerade noch rechtzeitig aufgehört, Florian, beim dritten Zeilenpaar paßt es nicht mehr. Zeichen 1, 3 und 6 sind übrigens, wie am Anfang des Textes nicht anders zu erwarten, das Zeichen für ‘Dao’.

    Hättest auch ganz lässig eine FortsetzungsPublikation starten können, bummelig bis Mitte Juli wärst Du ganz unauffällig gekommen 😉

  9. #9 LasurCyan
    25. Juni 2015

    Das ist ja fast musikalisch strukturiert^^

    ABA
    CDA
    EBE
    CDE

  10. #10 rolak
    25. Juni 2015

    musikalisch strukturiert

    Das ist im Chinesischen durchaus eingebaut, LasurCyan, deswegen könnte ich mir (im Gegensatz zu sonst) es als Hörbuch sehr unterhaltsam vorstellen (nein, Chinesisch beherrsche ich nicht, nicht einmal ansatzweise).

  11. #11 Dampier
    25. Juni 2015

    Geil. Ich habe mir vor Jahren mal eine Sammlung von Tao Te King-Übersetzungen angelegt (<– immer noch meine Lieblingsschreibweise). Da kommt diese natürlich auch rein. Das muss ich nochmal in Ruhe lesen und mit den anderen Texten vergleichen :]

    Eine Übersetzung kann es gar nicht geben, es werden immer nur Interpretationen sein. Ich fand es ungeheuer faszinierend und es regt wirklich zu Diskussionen an. Eine Zeitlang hab ich es auch als Schriftrolle verschenkt.

  12. #12 Dampier
    25. Juni 2015

    Hier ein freies Audio-Book. Ziemlich abgefahren vorgelesen.

    https://librivox.org/daodejing-by-laozi/

  13. #13 PDP10
    26. Juni 2015

    Ich habe ja mal so meine eigene Erfahrung mit Übersetzungen aus dem Chinesischen gemacht – nicht als Übersetzer, versteht sich (ich kann kein bischen Chinesisch), sondern als Käufer.

    Ich hatte vor einigen Jahren versucht eine möglichst “amtliche” Übersetzung von Sun Tsu’s “Kunst des Krieges” zu finden ..

    Und musste lernen, dass die gefühlten 372tausend deutschen Ausgaben praktisch alle aus dem englischen oder französischen übersetzt waren … äh, ja super. Stille Post.

    Letztlich habe ich genau eine gefunden, die tatsächlich vom chinesischen direkt ins deutsche Übersetzt war …

  14. #14 rolak
    26. Juni 2015

    Letztlich .. genau eine

    Boah wie gemein, PDP10: Welche?

  15. #15 rolak
    26. Juni 2015

    öhm, das war ein wenig flott… Mittlerweile (=gestern schon) fand sich auch eine Lesung in Mandarin, nicht in BambusSchachteln, sondern in Tuben.

    Und eine schräge Animation, von der ich allerdings wegen der bereits erwähnten Sprachfertigkeit überhaupt nicht sagen kann, was genau es ist.

  16. #16 Giannozzo
    26. Juni 2015

    rolak, das Youtube-Video ist eine Einführung in den Laozi, gezeichnet von Tsai Chih-chung. Das Buch dazu gibt es sogar auf deutsch:
    http://www.amazon.de/Das-Tao-King-Laotse-interpretiert/dp/3981114825/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1435310131&sr=1-1&keywords=tsai+chih+chung
    Das Daodejing ist im Original übrigens tatsächlich nicht durchgehend gereimt, sondern nur abschnittsweise – soweit sich das heute feststellen lässt. Denn die Zeichen wurden vor 2.500 Jahren natürlich ganz anders ausgesprochen als heute, und die phonetische Rekonstruktion ist eine Wissenschaft für sich.
    Schließlich, eine gute Übersicht über deutsche DDJ-Ausgaben gibt es hier:
    http://www.das-klassische-china.de/Tao/Ubersicht%20der%20versch%20Ausgaben/index.htm

  17. #17 rolak
    26. Juni 2015

    Schönen Dank für die MetaInformation, Giannozzo, statt FleißKärtchen gabs eine Verlinkung des Kommentars zur Ergänzung der hiesigen MetaDaten 😉

    phonetische Rekonstruktion

    Das wäre ja auch zu einfach, wenn es für jede Sprache solch gut erhaltene AusspracheLehrsysteme gäbe wie für Latein.

  18. #18 PDP10
    26. Juni 2015

    @rolak:

    “Boah wie gemein, PDP10: Welche?”

    Äh, tschuldigung … 🙂

    Jene:

    http://www.amazon.de/%C3%9Cber-die-Kriegskunst-Sun-Zi/dp/7119044869/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1435346812&sr=8-1&keywords=sun+zi+%C3%BCber+die+kriegskunst

    Leider “derzeit nicht verfügbar”. Aber vielleicht lässt die sich irgendwo gebraucht / antiquarisch auftreiben.

  19. #19 rolak
    26. Juni 2015

    nicht verfügbar

    Und auch auf die Schnelle nicht auffindbar, PDP10, doch Danhe!, so kann es immerhin schon mal auf die Suchliste…

  20. #20 Johannes
    1. Juli 2015

    Hier noch eine extreme Kurzfassung 😉 http://weirdoverse.com/weird-comix/tao-raw/

  21. #21 aam
    4. Januar 2016

    Pierre Martin: Dao-De-Ging (Tao-Te-King): Die Gnosis im Alten China

    http://laotse-dao-de-ching.blogspot.com/2007/11/daodejing-tao-te-ching-spruchkapitel-1.html

  22. […] zeitversetzte, Übersetzung des Textes, wie des Dao selbst, immer nur ein Kompromiss ist, der Mehrdeutigkeit möglichst eindeutig zu vermitteln versucht. Gesamtbewusstsein ist auch so ein Begriff, wie das […]

  23. #23 Aleksandar
    31. März 2017

    Wow!Ich bin ihnen sehr dankbar für diese Übersetzung.Das kann ich sehr gut verstehen.Und es war bestimmt sehr viel Arbeit für Sie,aber Sie haben es geschafft und zwar alles so perfekt gemacht!.Und Sie zeigen es kostenlos.Ich bin Ihnen sehr dankbar und bin positiv überrascht,dass es solche Menschen wie Sie gibt.