Holger Klein und ich haben wieder über Wissenschaft geredet. Da ich leider seit heute stark erkältet bin und bis gestern noch auf der Nobelpreisträgertagung in Lindau hatte ich nicht viel Zeit, nach interessanten Themen zu suchen. Wir haben also über Nobelpreisträger gesprochen; über Möglichkeiten die Forschungsförderung zu revolutionieren, über Schnupfen, Science-Fiction-Literatur und jede Menge andere Themen, die mein kranker Kopf mittlerweile wieder vergessen hat…

wrint_wissenschaft_1500

Ihr könnt euch die Folge hier anhören oder direkt hier als mp3 runterladen. (Wenn Holger sie hochgeladen hat)

Wenn ihr regelmäßig auf dem laufenden gehalten werden und keine der zukünftigen Folgen verpassen wollt, dann könnt ihr natürlich gerne den Feed unserer Wissenschafts-Plauderreihe abonnieren: http://feeds.feedburner.com/Wrint_Wissenschaft. Das ganze gibt es natürlich auch bei iTunes. Eine Liste mit den bisher erschienen Folge der Serie findet ihr hier.

Kommentare (6)

  1. #1 dgbrt
    5. Juli 2015

    Der Link zu “wrint.de” funzt nicht. Selbst wenn ich alles auf dieser FLASH verseuchten Seite zulasse. Selbst der mp3 Link gibt mir nur eine dubiose FLASH Seite, kein HTTP 404. Was sehen Apple User? Da gibt es gar kein FLASH.

    Warum kann man eine simple MP3-Datei nicht einfach streamen, ohne FLASH SCHEIß, das geht und ist viel sicherer!

    Sorry, aber ich habe erst kürzlich wundersame Erfahrungen mit meinem Flash-Plugin machen müssen. Ich schaue ein Video und dann verschickt das Plugin Mails…NO GO!

  2. #2 Braunschweiger
    5. Juli 2015

    @dgbrt: Hey komm, pöbel nicht rum!

    Flash ist nun mal ein Quasi-Standard gegen dessen grundsätzliche Verwendung du nichts tun kannst, und du hast immer die Möglichkeit, es nicht zu benutzen, nichts zu laden. Ein wenig Eigenverantwortung und Vorauswahl bei der Herkunft der Dateien ist gefragt. Insbesondere auch dabei, Schranken aufzubauen, beim Firefox mit einem Adblocker und NoScript.

    Es gibt drei grundsätzliche Störquellen: den Flash-Player, das Einbindekonstrukt (z.B. eine Einbettung mit JavaScript), und in manchen Fällen die zu ladende Datei, nicht jedoch bei mp3. Beim Player darauf achten, dass er aus einer zuverlässigen Quelle kommt. Bei der Einbettung ebenfalls auf eine vertrauenswürdige Seite achten. Florians und Holgers Seiten halte ich für grundsätzlich vertrauenswürdig (das Problem liegt aber mehr beim technischen Betreiber).

    Eine mp3-Datei kann keinen Schadcode enthalten, bei einem Audiostream weiß ich es nicht genau. Man muss ein mp3 nicht unbedingt “flashen”, man kann es trocken runterladen. Wenn dein Linux oder der Browser auf mp3 mit einem Flash-Player reagiert, dann ist das ganz allein dein Einstellungsproblem! – Also bitte, löse dein Problem zuerst bei dir.

  3. #3 Florian Freistetter
    6. Juli 2015

    @dgbrt: “Warum kann man eine simple MP3-Datei nicht einfach streamen, ohne FLASH SCHEIß, das geht und ist viel sicherer!”

    Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich auf den mp3-Link klicken, komme ich direkt zur Datei. Oder einfach mit rechts anklicken und die Datei direkt abspeichern.

    Und – ich habe es schon oft genug gesagt – ich bin nicht der Betreiber von Scienceblogs. Ich bin hier nur Autor. Beschwerden über Technik etc bitte an den SB-Chefredakteur.

  4. #4 Soturi
    6. Juli 2015

    @dgbrt: “Warum kann man eine simple MP3-Datei nicht einfach streamen, ohne FLASH SCHEIß, das geht und ist viel sicherer!”
    Ähm, der Link geht direkt auf die mp3-Datei. Ich weiß nicht, was man da falsch machen kann und wo dort was mit FLASH SCHEIß auftaucht…

    Wie Braunschweiger schreibt: “Also bitte, löse dein Problem zuerst bei dir.”

  5. #5 Braunschweiger
    7. Juli 2015

    @Florian, Soturi:
    As i said…, die Verbindung zu mp3 kommt durch eine Einstellung des individuellen Nutzer-Browser zustande, oder allgemeiner des lokalen Client-Systems. Insofern liegt die Verantwortung voll beim Nutzer, sich dort eine passende und nicht störende Software aktivieren zu lassen.

    In meinem Fall öffnet mein Browser einen VLC-Player (der bei mp3 und mp4 etc. ausreicht) und wartet auf den Start der Abspielung, insofern kann ich diese Verbindung schon gedanklich nachvollziehen.

    Ein direktes Dateiangebot zum Download ist einfacher und besser als etwa ein Stream, denn dann käme ja möglicherweise wieder ein Flash-Player ins Spiel… 🙂 Etwas anders ist das direkte Einbindekonstrukt, wie auf der WRINT-Seite.

  6. […] WRINT Wissenschaft Folge 33: Nobelpreisträgerschnupfen […]