Vor knapp einem Jahr habe ich darüber berichtet, dass die extrasolaren Planeten endlich Namen bekommen. Zumindest einige von ihnen. Kennen tun wir mittlerweile ja schon an die 2000 Stück. Und aus rein wissenschaftlicher Sicht ist es auch nicht unbedingt nötig, dass all diese Planeten anderer Sterne unbedingt einen “schönen” Namen haben. So wie bei den Namen der Sterne selbst kommen die Astronomen hier mit den typischen Katalogbezeichnungen gut zurecht. Aber in den Augen der Öffentlichkeit sind Namen wie “HD 149026b” oder “tau Bootis b” nicht unbedingt attraktiv und die Möglichkeit, hier neue Namen zu finden ist eine wunderbare Gelegenheit, dem Thema der extrasolaren Planeten ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Das hat sich auch die Internationale Astronomische Union (IAU) gedacht. Und daher 20 Planetensysteme ausgewählt deren Himmelskörper nun “echte” Namen bekommen werden. Fast alle Sterne dieser Systeme sind mit dem freien Auge sichtbar (die Planeten selbst aber natürlich nicht) und darunter sind auch “prominente” Sterne, wie zum Beispiel 51 Pegasi, bei dem 1995 der erste echte extrasolare Planet überhaupt nachgewiesen worden ist. Oder 55 Cancri der von gleich 5 Planeten umkreist wird. Oder Gamma Cephei, dessen Planeten sich in einem Doppelsternsystem befindet. Astronomische Vereine konnten dann Vorschläge für Namen all der Planeten dieser 20 Sterne einreichen und die Öffentlichkeit dann darüber abstimmen.

Im Rahmen der IAU-Generalversammlung die derzeit gerade in Hawaii stattfindet, sollen bei einer Pressekonferenz die Ergebnisse dieser Abstimmung offiziell verkündet werden. Die wird am 11. August 2015 um 19.30 lokaler Zeit stattfinden und wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann müsste das dem 12. August 2015, 07:30 MESZ entsprechen. Es ist bleibt also noch genug Zeit, sich anzusehen, welche Namen da auf der Vorschlagsliste stehen…

Die kann man hier finden und ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Der Eintrag für 51 Pegasi lässt mich ein klein wenig ratlos zurück. Ok, “Helvetios” als Name für den Stern ist noch halbwegs plausibel; immerhin wurde der Planet von zwei Schweizern entdeckt – aber warum der Planet dann “Dimidium” heißen soll, erschließt sich mir nicht. Die diversen Götternamen aus diversen Mythologien (“Yamasachi”, “Matafeiyan”, “Aeolos”) sind jetzt weder besonders originell und vermutlich außerhalb des jeweiligen Kulturkreises auch nicht sonderlich inspirierender als die alten Katalogbezeichnungen. Von Kindern eingereichte Namen wie “pegasusfeather” oder “Prantriguse b” (ein Fantasiewort ohne Bedeutung) sind ein wenig seltsam und der Name “abc” in der Liste scheint eher darauf hinzudeuten, dass die ganze Internetseite nicht wirklich sorgfältig gepflegt wird. Mein Favorit ist in dem Fall ja “Carousel”, denn das passt auf den Planeten von 51 Pegasi mit seiner enorm kurzen Umlaufzeit von wenig mehr als 4 Tagen wirklich gut. Und es ist ein Name, unter dem sich jeder etwas vorstellen kann.

Bei den anderen Sternen findet man ähnliche Mischungen aus obskuren mythologischen Bezeichnungen (Tsukuyomi), bemüht wirkenden Namenskonstruktionen (PEACE HIROSHIMA) oder popkulturellen Einflüssen (“Gallifrey”, die Heimat der Time Lords aus “Doctor Who” für iota Draconis b). Ob ein Stern mit dem Namen “Rosamunde” in der Öffentlichkeit gut ankommt, kann ich auch nicht sagen (selbst wenn damit eine berühmte tschechische Polka gemeint ist). Da bin ich dann doch eher ein wenig konservativ und würde die Dinger nach echten Menschen benennen, die sich um die Erforschung von Planetensystem bemüht gemacht haben, so wie zum Beispiel beim Vorschlag, den Stern 55 Cancri Kopernikus zu benennen und seine Planeten Galileo, Brahe, Lippershey, Janssen und Harriot.

Es ist ja irgendwo so wie bei der Namensgebung echter Menschen. Auch da sollten die Eltern einen Namen für ihr Kind aussuchen, mit dem das dann ein ganzes Leben halbwegs vernünftig und zufrieden verbringen kann. Und sich nicht bemühen, irgendeinen Namen zu finden der jetzt gerade und in ihren Ohren irgendwie besonders cool oder “originell” klingt. Andererseits gibt es ja wirklich genug Planeten da draußen im Universum. Wenn wir die alle benennen wollen, dann wird das am Ende sowieso ein bunter Mischmasch aus allen möglichen Bezeichnungen werden 😉

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (28)

  1. #1 Crazee
    11. August 2015

    Ich halte es da mit xkcd: http://xkcd.com/1555/

  2. #2 mathias
    11. August 2015

    Stimme entweder mit #1 Crazee überein, oder wir sollten aus PC-Gründen vielleicht warten, bis wir die einheimischen Namen kennen.

  3. #3 Ranthoron
    11. August 2015

    Naja, vielleicht haben wir dann irgendwann “The planet formerly known as Pluto” 😉

  4. #4 mathias
    11. August 2015

    @Ranthoron

    Genau, nicht mal auf YouTube ist der richtig vorhanden 😀

  5. #5 McPomm
    11. August 2015

    In SF-Geschichten möchte ich schon, dass die Planeten einen “ordentlichen” Namen haben. Aber bei der offiziellen Benennung von extrasolaren Planeten bin ich pragmatisch. Die können meinetwegen auch “abc” nehmen. Oder “def”. Oder auch einen Wortgenerator anwerfen. Gibt ja welche im Internet.

    Ein erster Versuch mit http://www.d-rhyme.de/wortgenerator/ ergab z.B. für weiblich klingende Namen:

    Nine
    Ijicia
    Dandra
    Zomine
    Tedeane
    Fenissia
    Miana
    Dandra
    Eatella
    Ezissia
    Apeane
    Ekrissa
    Ocissia
    Gena
    Huheane
    Ihicia
    Steane
    Afania
    Norelais
    Evecelais
    Lhumette
    Realella
    Nibissia
    Anelais
    Ebissia
    Tidienne
    Asina
    Ieticia
    Anette
    Merienne
    Nopania
    Eoselle

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. August 2015

    Ich fand ja die Benennung der alternativen Erde aus dem 5. Band der Anhalter-Trilogie recht passend: “Was issn?” – Hauptstadt: “Na denn”.

  7. #7 karlos
    11. August 2015

    Ist da ein schön Bunter dabei? Denn mein erster Gedanke war “Choma”, nach dem “Amazonenzirkus” bei Raumpatrouille.

  8. #8 Braunschweiger
    11. August 2015

    @nFlo #6: Der fünfte Band der vierbändigen Trilogie 🙂 — dann wären wir bei Mostly Harmless. Wie waren die Namen noch gleich auf Englisch? Ich finde auf die Schnelle nur Lamuella und Rupert als Planetennamen.

  9. #9 Bynaus
    11. August 2015

    Ich glaube mich zu erinnern, dass die Entdecker von 51 Pegasi b “ihren” Planeten immer schon “Bellerophon” nennen wollten.

    Ganz allgemein würde ich aber glaube ich darauf verzichten, Planeten (insbesondere nichtsagenden Feld-Wald-Wiese Gas- und Eisriesen) Namen jenseits ihrer Katalognamen zu geben. Wenn schon, sollten solche Planetennamen besonderen Welten vorbehalten sein, die aus irgendwelchen wissenschaftlichen Gründen eine besondere Bedeutung haben, etwa, weil sie uns besonders nahe sind und sie auch gleichzeitig ihren Stern transitieren, so dass wir ihre Atmosphäre studieren können (z.B. GJ 1214 b oder 55 Cancri b, oder jener nahe, transitierende Felsplanet, der kürzlich entdeckt wurde). Oder ja, natürlich, der erste entdeckte Exoplanet überhaupt könnte auch einen Namen “verdienen” (wobei man sich dann fragen müsste, welchem Planeten diese Ehre wirklich zukommen sollte).

    Schliesslich finde ich, wir sollten nur Planeten benennen, bei denen wir nicht nur eine Untergrenze, sondern auch eine Obergrenze für die Masse haben. Nicht dass wir plötzlich einen “Planeten” benennen, der sich dann später als Brauner Zwerg (oder gar als Zwergstern) auf einer stark geneigten Bahn herausstellt…

  10. #10 Braunschweiger
    11. August 2015

    Gerade wollte ich vorschlagen, Planetennamen aus der Liste des Dune-Universums (Der Wüstenplanet) zu verwenden –Arrakis, Caladan, Kaitain, Giedi Prime, …– , als ich amüsiert feststellen musste, dass diese Namen schon für Planitiden oder Sterne verwendet werden oder sogar schon vor dem Buch verwendet wurden. Leider ist die von Florian verwendete Liste nicht mehr einsehbar, aber ich bin mir fast sicher, dass da auch welche davon drinstehen.

    Naja, es gibt ja noch Ausweichmöglichkeiten. Aus dem Film “Riddick-Chroniken” ist der Name Crematoria sehr schön für einen glühend heißen Planeten. Oder im Animationsfilm “Titan A.E. (After Earth)” wurde der Held gefragt, ober er dem neuen Erdersatzplaneten als sein Entdecker eine Namen geben wolle, vielleicht wieder “Erde”. Antwort: “Öhmm nöö. Eher… Bob!”

  11. #11 StefanL
    11. August 2015

    Es ist ja irgendwo so wie bei der Namensgebung echter Menschen. Auch da sollten die Eltern einen Namen für ihr Kind aussuchen, mit dem das dann ein ganzes Leben halbwegs vernünftig und zufrieden verbringen kann.

    April (äpril), May (mäj) & June( dschuhn) 🙂

  12. #12 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. August 2015

    @ BSer #8:

    Da fragst Du mich was…

    Meine Originalausgabe liegt mal wieder irgendwo und nirgends herum – wahrscheinlich im Kugelschreiber-Paralleluniversum. Aber in meiner deutschen Fassung kommen die beiden Namen in Kapitel 7 vor, relativ zu Kapitelbeginn. Hilft Dir das weiter?

  13. #13 Kyllyeti
    11. August 2015

    “Erde” ist übrigens auch ein ziemlich bescheuerter Name. Wer hat sich den eigentlich einfallen lassen?
    Schon ganz am Anfang der Planetenbenennung war da schon der Wurm drin.

  14. #14 Braunschweiger
    11. August 2015

    @nnFlo: auf die Schnelle hilft das nicht so, aber danke…

    @myself: aber eigentlich wollte ich meine Hitzeausfälle korrigieren:
    “planitiden” gibt es eigentlich nur als lateinisch planitiae, oder englisch plains oder eben als geographische Ebenen (wobei geo- nicht alleine auf die Erde bezogen sein soll).

  15. #15 Alderamin
    11. August 2015

    @Kyllyeti

    “Erde” ist übrigens auch ein ziemlich bescheuerter Name. Wer hat sich den eigentlich einfallen lassen?

    Die alten Germanen… die meinten halt den Dreck, auf dem man steht.

  16. #16 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. August 2015

    @ BSer:

    Habe es gerade online recherchiert:
    – die Erde heisst in “Mostly Harmless”: “NowWhat”
    – die Hauptstadt heisst “WellThen”

  17. #17 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. August 2015

    Korrektur: “OhWell”, nicht “WellThen”.
    Mist, ist einfach zu heiss zum klaren Denken.

  18. #18 Kyllyeti
    11. August 2015

    @Alderamin

    die meinten halt den Dreck, auf dem man steht.

    Ja stell dir vor – die ersten Außerirdischen melden sich bei uns, und wir erfahren, dass sie ihren Heimatplaneten mit dem ihrem Wort für “Dreck” benannt haben. Das würde schon einen gewissen Schatten auf die weitere Entwicklung der Beziehung werfen …

     

  19. #19 Braunschweiger
    11. August 2015

    @nnFlo: Danke! — Soll also heißen: gerade knapp besser als eine Katalognummer “Staubkorn 1881”. 🙂

    @Kyllyeti:
    Die Außerirdischen werden sich freuen, wenn sie unsere Müllhalden und Kahlschläge sehen, weise mit dem Kopf nicken und meinen: Oh fein, wenn ihr euch selbst hinweggerafft habt, kommen wir wieder und bauen hier unsere Wochenendhäuser. — Landeroberung mit dem geringsten Aufwand: gar keinem. Vorbesitzer wegen Unfähigkeit verstorben.

  20. #20 Orlonsky
    11. August 2015

    Da wären doch noch die Namen aus Perry Rhodan, von Fantan bis Tefrod. Muss ja nicht kanonisch sein.

  21. #21 PDP10
    11. August 2015

    “Ob ein Stern mit dem Namen “Rosamunde” in der Öffentlichkeit gut ankommt, kann ich auch nicht sagen”

    Du liebe Güte! Da könnte man den ja gleich Schantalle nennen …

    “Es ist ja irgendwo so wie bei der Namensgebung echter Menschen. Auch da sollten die Eltern einen Namen für ihr Kind aussuchen, mit dem das dann ein ganzes Leben halbwegs vernünftig und zufrieden verbringen kann.”

    Eben!

    Ich stell mir grad’ ein Doppelsternsystem vor, deren armen Sternen jemand die Namen Schantalle und Kevin gegeben hat … 🙂

    Schlimmer wärs nur noch, wenn das Bionade-Prekariat aus dem Prenzlberg den Planeten Namen geben dürfte:

    “Du, der Thorben-Korbinian kreist in nur fünf Tagen um seinen Stern!”

    *weglauf!* 😉

  22. #22 Alderamin
    11. August 2015

    @Kyllyeti

    Das würde schon einen gewissen Schatten auf die weitere Entwicklung der Beziehung werfen …

    Och, wieso? Schmuddelkinder unter sich 😉

  23. #23 Kyllyeti
    12. August 2015

    @Alderamin

    Wir erwarten von den Außerirdischen doch immer so Großes … daß sie technisch und moralisch weit fortgeschritten sind und uns damit aus unseren diversen Patschen mit Rat und Tat heraushelfen und so.

    Und dann sowas …

  24. #24 Florian Freistetter
    12. August 2015

    Hab ich das jetzt via #IAU2015 bei Twitter richtig mitbekommen? Die Abstimmung über die Namen läuft noch bis Ende Oktober?

  25. #25 Balu
    Europa
    12. August 2015

    @Florian

    Scheint so.

    Unter http://nameexoworlds.iau.org/ ist zu lesen “Die Abstimmung wird in der öffentlichen Zeremonie der IAU-Vollversammlung am 11. August beginnen”

    Und hier: http://nameexoworlds.iau.org/exoworldsvote kann man immernoch seine Stimme abgeben.

  26. #26 Florian Freistetter
    12. August 2015

    “Unter http://nameexoworlds.iau.org/ ist zu lesen “Die Abstimmung wird in der öffentlichen Zeremonie der IAU-Vollversammlung am 11. August beginnen””

    Das stand aber gestern noch nicht da…

  27. #27 phunc
    12. August 2015

    Man kann wieder abstimmen, das war die Tage zwischenzeitlich deaktiviert worden.

    Die meisten Namen sind ganz ok, auch wenn nicht immer meinem Geschmack entsprechend. Persönlich bin ich eher für fantasievolle Namen die auf Entdecker oder Gottheiten anspielen aber eben nicht exakt deren Namen wiedergeben. Einfach auch um unnötige Verwirrung zu vermeiden.

    “Hab letztens Herschel gesehen…”
    “Welchen Herschel?”
    “Na, Herschel eben!”
    “Das kann gar nicht sein, der ist doch schon vor langer Zeit gestorben!”
    “Nein, Herschel im Weltall!”
    “Du meinst die Einschlagskrater auf dem Mond??”
    “Nein! Herschel! Weißt du denn gar nichts?”
    “Das Teleskop?!”
    “Was für ein Teleskop? Der Himmelskörper natürlich!”
    “Ach so, den Asteroiden?”
    “Nein, Himmelarschundzwirn! Der Planet!”

  28. #28 Balu
    25. August 2015

    Ich finde man sollte die Sterne der einzelnen Systeme benennen und die Planeten, wie gehabt mit Buchstaben durchnummerieren.
    Falls wir dann irgendwann mal in der Lage sein sollten Exomonde zu entdecken, hätte man dafür noch die Zahlen zur Verfügung.

    Das ist meines Erachtens die einfachste Methode, um ohne lang zu überlegen, einen Planeten einem Planetensystem zuordnen zu können. Weiterhin hätte man dadurch auch gleich die Position im System in den Namen integriert.