Wenn es euch heute draußen zu heiß ist oder zu regnerisch oder ihr aus anderen Gründen Lust habt, zwei Stunden vor dem Bildschirm/Fernsehapparat zu verbringen, dann habe ich einen Tipp für euch. Seht euch die Dokumentation “Uran und der Mensch” an! Sie lief kürzlich bei Arte, kann aber auf der Homepage noch in der Mediathek angesehen werden (Teil 1, Teil 2). Oder hier, wenn das mit dem Einbetten funktioniert:

(Nachtrag: Natürlich funktioniert das alles nicht mehr. Da Deutschland auch im Jahr 2015 nicht fähig ist, vernünftig mit dem Internet umzugehen, sind die Sendungen nicht mehr online verfügbar. Aber wenn ihr euch bei den einschlägigen Videoplattformen umseht, werdet ihr sicher fündig werden)

Ich habe die Sendung vor ein paar Tagen gesehen und bin sehr begeistert. Präsentator Derek Muller, den viele von seiner YouTube-Serie “Veritasium” kennen, reist durch die ganze Welt, um die Geschichte des Urans zu erzählen. Von Joachimsthal, wo es erstmals entdeckt worden ist nach Paris, wo es erforscht wurde, nach Los Alamos, London, Australien und an viele andere Orte bis hin zu Hiroshima, Tschernobyl und Fukushima, wo das Uran seine katastrophalen Folgen demonstriert hat.

Die Dokumentation ist nicht nur enorm informativ und unterhaltend, sondern auch erfrischend objektiv und seriös; ohne übertriebene Atomkraft-Euphorie aber auch ohne die, vor allem hierzulande übliche hysterische Anti-Atomkraft-Ideologie.

Uran hat eine faszinierende Geschichte (Bild: gemeinfrei)

Uran hat eine faszinierende Geschichte (Bild: gemeinfrei)

Es ist natürlich erfreulich, dass die Dokumentation übersetzt und im deutschsprachigen Fernsehen ausgestrahlt worden ist. Aber eigentlich hätte sie einen Platz im Hauptabendprogramm verdient anstatt spätabends auf einem Nischensender gezeigt zu werden. Und eigentlich hätte so eine Sendung auch vom deutschen Fernsehen selbst produziert werden können! Immerhin hat Deutschland durchaus einiges mit der Geschichte des Urans zu tun. Das Metall wurde vom Deutschen Martin Heinrich Klaproth im (damaligen) Deutschland entdeckt. Deutsche Wissenschaftler wie Lise Meitner und ihr Kollege Otto Hahn fanden heraus, wie man Uran spalten kann. Deutschlands Krieg mit der Welt war der Anlass für die USA, eine Atombombe zu bauen. In Deutschland wurden Unmengen an Uran für den Bau sowjetischer Atombomben abgebaut. Und so weiter. Und selbst wenn das alles nicht so wäre, dürfte sich das deutsche Fernsehen gerne mal die Zeit und das nötige Geld nehmen um unterhaltsame und informative wissenschaftliche Sendungen dieser Art zu produzieren. So müssen wir uns beim Special Broadcasting Service, dem australischen öffentliche-rechtlichen Fernsehen, für “Uran und der Mensch” (im Original: “Uranium: Twisting the Dragon’s Tail”) bedanken.

Zum Abschluss vielleicht noch ein Zitat aus einer Rezension der Dokumentation in der Neuen Osnabrücker Zeitung:

“Dass die Suche auch nach 100 Minuten keine einzige Sekunde langweilt, liegt an Muller selbst. Der 32-Jährige ist ein ungemein sympathischer Wissensvermittler; er hat die nötige Begeisterung für die (spaltbare) Materie, wird trotzdem nie zu euphorisch und erst recht nicht professoral. Derek Muller hat so gar nichts von der Verklemmtheit, die sein deutsches Pendant Ranga Yogeshwar auszeichnet.”

Dem kann ich eigentlich nichts hinzufügen. Seht euch die Dokumentation an. Und vielleicht merkt ja das deutsche Fernsehen auch noch irgendwann mal, dass man für die Vermittlung von Wissen nicht zwingend “Professoren” (oder solche, die sich so verhalten) braucht und es neben Lesch und Yogeshwar auch noch einen ganzen Haufen anderer Menschen gibt, die etwas zur Wissenschaft zu sagen haben. Und dass man Wissenschaft nicht in irgendwelchen Nischen verstecken muss, sondern damit durchaus gutes Programm machen kann!

Kommentare (82)

  1. #1 meinrad
    16. August 2015

    Vielen dank für den Hinweis, leider gabs die Videos in der arte Mediathek nur bis 14.8. zu sehen. Auf YouTube gibts ein paar Ausschnitte, sie sind wirklich sehenswert!

  2. #2 omnibus56
    16. August 2015

    Leider liefen die Sendungen schon vor mehr als 7 Tagen und sind daher depubliziert… Bei ARTE konnte ich sie jedenfalls nicht mehr finden.

  3. #3 Spritkopf
    16. August 2015

    Ist der englische Titel “Uranium – Twisting the dragon’s tail”? Dann gibts die Sendungen auf englisch bei der Tube (und ich schaue sie mir sowieso viel lieber im Original an).

  4. #4 rolak
    16. August 2015

    Ist der englische Titel…?

    Ja Spritkopf, wie auch schon im post oben erwähnt.

  5. #5 Spritkopf
    16. August 2015

    wie auch schon im post oben erwähnt.

    Man sollte einfach nicht schreiben, bevor nicht die morgentliche Koffeininfusion gelegt wurde.

  6. #6 Braunschweiger
    16. August 2015

    Wo ist das Problem?
    Man gebe bei YT (Juu-Tjuub) den Suchbegriff “Uran und Mensch” ein und finde zwei HD-Videos von HW1099. Mit dem Hinweis auf Arte und dem exakten Titel. Florian konnte oder mochte die Videos sicherlich nicht in seinem Text angeben.

  7. #7 Alderamin
    16. August 2015

    @Florian

    (Nachtrag: Natürlich funktioniert das alles nicht mehr. Da Deutschland auch im Jahr 2015 nicht fähig ist, vernünftig mit dem Internet umzugehen, sind die Sendungen nicht mehr online verfügbar.

    Das haben wir im Wesentlichen den privaten Medien zu verdanken, die sich (nicht ganz unberechtigterweise) darüber beschwert hatten, dass den öffentlich-rechtlichen Sendern erlaubt worden war, gebührenfinanziert ein Online-Angebot zu schaffen, das mit ihren eigenen kostenpflichtigen oder werbefinanzierten Angeboten konkurrierte. Im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag von 2009 wurde dann festgelegt, dass die Sendungen im Allgemeinen 7 Tage lang in der Mediathek angeboten werden dürfen und dann entfernt werden müssen. Je nach Kategorie mal länger, mal kürzer, oder auch gar nicht. Sportberichte in den Nachrichten oder Auschnitte aus anderen Sendungen in Talkshows werden meist komplett ohne Bild gespeichert.

    Dumm für den Zuschauer, aber Gesetz. Auf der positiven Seite will natürlich auch niemand nur gebührenfinanziertes Fernsehen, das nicht völlig unabhängig von der Politik ist. Die Pressefreiheit ist eines unserer höchsten Güter.

  8. #8 Alderamin
    16. August 2015

    @Florian

    Und vielleicht merkt ja das deutsche Fernsehen auch noch irgendwann mal, dass man für die Vermittlung von Wissen nicht zwingend “Professoren” (oder solche, die sich so verhalten) braucht

    In der Tat. Ich schau’ mir jetzt immer die Sternstunde-Online von Paul Hombach und Daniel Fischer an. Ich wünschte mir, diese Sendung im Stile von “The Sky at Night” wäre im Fernsehen zu sehen, da werden wirklich mal die Experten von Rosetta oder Dawn oder New Horizons interviewt, und es werden Beobachtungstipps für Anfänger und Fortgeschrittene gegeben. Das ganze sehr unterhaltsam und äußerst professionell präsentiert. Riesengroßes Lob an das Team (Daniel liest hier ja auch gelegentlich mit).

  9. #9 Samira
    16. August 2015

    @Aldemarin

    “nicht ganz unberechtigterweise”? Natürlich ist das Gesetz Blödsinn. Besonders heutzutage da wir alle Gebühren zahlen müssen. Das Gesetz stellt die Interessen einiger Vorstandsmitglieder einiger privater Firmen über die Interessen aller. Und das schadet allen. Es schadet dem gemeinen Fernseher der Inhalte nicht mehr sehen kann für die er bezahlt hat. Es schadet der Presse die keine Möglichkeit hat einfach auf “historische” Inhalte zuzugreifen. Und es schadet meiner Katze die gerne Sesamstrasse kuckt.

    Dieses Gesetz ist neoliberalistischer Bullshit und gehört abgeschafft.

  10. #10 omnibus56
    16. August 2015

    @alderamin
    Die BBC ist z. B. öffentlich-rechtlich und depubliziert nicht – ganz im Gegenteil!

    Die 7-Tage-Regelung ist ein deutscher Sonderweg, der in seiner unglaublichen Blödheit kaum zu überbieten ist. Warum sollen die Bürger, die mit ihren Beiträgen die Sendungen finanziert haben, diese nur einen eingeschränkten Zeitraum nutzen/sehen/hören dürfen? Waren “die Privaten” nicht mit dem Anspruch angetreten, alles per se besser und billiger machen zu können? Warum müssen sie sich denn dann von einem protektionistischen Gesetz helfen lassen?

    Wohl verstanden: Die ÖRE sollen gar nicht alles im Netz machen, was sie können. Aber die Depublizierung von Sendungen wie den hier angesprochenen ist Bullshit!

  11. #11 Brigitte
    16. August 2015

    @Braunschweiger: Danke!

  12. #12 Alderamin
    16. August 2015

    @Samira, omnibus56

    Ich war nie ein Fan der Einschränkung der ÖR in ihren Online-Auftritten, aber ich kann zumindest einige Argumente der Befürworter nachvollziehen, z.B. was die Refinanzierung von Spielfilmen betrifft (dass die Zuschaur mit ihren Gebühren die Ausstrahlung von Filmen finanziert haben, ist richtig, aber sie haben damit nicht die Filmrechte erworben, die es erlauben würden, den Film permanent verfügbar zu haben; unbenommen davon ist das Recht auf die Anfertigung einer Privatkopie wie auch Eigenproduktionen der ÖR-Sender). Siehe auch hier im Dritten Kapitel sowie diesen Artikel über Online-Auftritte generell. Die Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag wurden auch von der EU-Wettbewerbskommission eingefordert, Deutschland konnte dies nicht einfach ignorieren.

  13. #13 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Alderamin, Samira: Gibts diese Unsitte der “Depublizierung” eigentlich auch irgendwo außerhalb von Deutschland und Österreich?

  14. #14 Samira
    16. August 2015

    Ich rede ja auch nicht von Spielfilmen. Die haben natürlich rechtliche Einschränkungen. Aber warum zum Teufel kann ich nicht Panorama vom 03.06.2010 oder Anne Will vom 08.10.2014 ankucken. Eigenproduktionen sollten durchgängig verfügbar sein.

  15. #15 Samira
    16. August 2015

    @Florian

    Ich hab nicht den blassesten Schimmer.

  16. #16 Samira
    16. August 2015

    Btw, heute Abend kommt eine neue Folge der Luther-Verschwörung.

  17. #17 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Samira: “eine neue Folge der Luther-Verschwörung.”

    Schon gespannt!

  18. #18 Alderamin
    16. August 2015

    @Florian

    Die BBC depubliziert anscheinend auch, aber in geringerem Maße. Ich bin aber ja nun auch kein Experte für Medienrecht und verstehe gerade mal die nationale Regelung partiell. Auch wenn ich hier die Motivation für das Gesetz an gesprochen habe, heißt das nicht, dass ich das Ergebnis gut finde; ich bin hier nur durch einen Nebensatz in die Verteidigerrolle gedrängt worden. Eigentlich wollte ich nur den ÖR entlasten, der per Gesetz Inhalte depublizieren muss, das ist kein böser Wille oder Unfähigkeit auf Seiten des ÖR.

    Ich meine gelesen zu haben, dass es die Finanzierung durch TV-Zwangsgebühren nur in Deutschland in dieser Form gibt, was die Situation hier möglicherweise speziell macht. An den Regelungen in anderen Ländern hatte die EU-Kommission offenbar nichts auszusetzen, vielleicht weil der ÖR dort überwiegend werbefinanziert ist.

  19. #19 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Alderamin: “Eigentlich wollte ich nur den ÖR entlasten, der per Gesetz Inhalte depublizieren muss, das ist kein böser Wille oder Unfähigkeit auf Seiten des ÖR. “

    Ich hab ja auch nicht den ÖR kritisiert (bzw. nicht in der Hinsicht), sondern die Politik, die so einen Unsinn beschlossen hat. Das es die Gesetze gibt und sich der ÖR daran halten muss, ist klar. Aber es würde ja durchaus auch anders gehen…

  20. #20 Karl Mistelberger
    16. August 2015

    > Aber es würde ja durchaus auch anders gehen…

    Das denke ich auch, wenn ich das Video in den Kommentar einbette und du haust es wieder weg.

  21. #21 Martin
    16. August 2015

    Hallo, ich schaetze Veritasium sehr, aber hier ist Derek ein Fehler unterlaufen: Die Probe, in welcher Klapproth das Uran entdeckt hat, stammte aus der Georg Wagsforth Fundgrube in Johanngeorgenstadt – gehoert auch heute noch zu Deutschland. Heute steht dort eine Tafel: https://de.wikipedia.org/wiki/Uran#/media/File:Georg_Wagsfort.jpg

    Nachzulesen u.a. auch in Franz Kirchheimers Buch “Das Uran und seine Geschichte” (1962)

  22. #22 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Karl: “Das denke ich auch, wenn ich das Video in den Kommentar einbette und du haust es wieder weg.”

    Dir ist aber schon klar, das es dafür Gründe gibt, oder? Ich weiß, dass das Video auffindbar ist. Aber das heißt nicht, dass nicht irgendwer Verrücktes auf die Idee kommen würde mich zu verklagen, wenn ich (und am Ende bin es immer ich auf dieser, meiner Seite hier) es hier veröffentliche (da sind schon ganz andere Sachen passiert).

  23. #23 Uwe Dunder
    Neutraubling
    16. August 2015

    Es gab 1991 einen Zweiteiler in der ARD über die Kernforschung im Dritten Reich so als Doku-Spielfilm. Rahmenhandlung war die Internierung der 10 Forscher in Farm Hall mit Rückblenden in die Labore. (Otto und Liese in Berlin, Verabschiedung Liese, das berühmte Gespräch Heisenberg mit Bohr in Kopenhagen, aber auch Szenen um Szillard und der Brief von Einsein an Roosevelt, alles exakt nachgestellt und sauinteressant.)
    Hauptthemen waren u.a. die Querelen zwischen Heisenberg und Diebner im Kampf um das bessere Reaktorkonzept (Schichten versus Würfel) und die wissenschaftsorganisatorischen Dinge (Heereswaffenamt, Reichsforschungsrat, die verschiedenen Konerenzen usw.). Spannendste Szene war für mich die Inbetriebnahme des Versuchsreaktors in Haigerloch bis kurz vor der Kritkalität. Sauspannend und super gemacht. Das ist nie wiederholt worden, jeder Mist wird ständig wiederholt, aber sowas nicht, weil vom Zuschauer ja etwas Wissen abverlangt wird.
    Ich hab zum Glück noch die DVD!
    (Ende der Unschuld, Drehbuch Wolfgang Menge, Regie Frank Beyer)

  24. #24 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Uwe: Danke für den Tipp! (auch wenn die DVD nur noch teuer und gebraucht erhältlich ist – aber mal sehen…)

    Dazu passt auch das Buch “Die Nacht der Physiker”: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/03/30/deutsche-atomphysiker-shitstorms-und-die-arabische-wissenschaft-die-buchempfehlungen-fuer-maerz-2015/

  25. #25 Hans
    16. August 2015

    Etwas Of Topic: Ich glaube, den privaten Fernsehsendern ist der gesamte Öffentlich Rechtliche Rundfunk ein Dorn im Auge, den sie beseitigen, also im Klartext: abschaffen wollen. Da das nicht so ohne weiteres geht, muss das über eine Langzeitstrategie realisiert werden, also in kleinen Schritten über ein bis zwei Generationen hinweg. Das geht einerseits über massive Lobbyarbeit in Berlin und Brüssel, andererseits über entsprechende Kampangnen zur Meinungsbildung. In beiden Disziplinen ist der in Deutschland führende private Fernsehveranstalter, also der Inhaber von RTL, ja Meister. Wenn es also in etwa 20 Jahren keinen Öffentlich Rechtlichen Rundfunk mehr gibt, bzw. er sich nur noch marginal vom privaten Rundfunk unterscheidet, haben diese Leute ihr Ziel erreicht. Die Zeit für die Umsetzung des Selben läge dann bei etwa 40 bis 50 Jahren, gerechnet von den ersten Zulassungen privater Fernsehsender in den späten 1980er Jahren.

    Zum Inhalt selbst: klingt sehr interessant. Mal sehen, ob ich das nicht auch noch in der “persönlichen Röhre” finde…

  26. #26 Karl Mistelberger
    16. August 2015

    > #22 Florian Freistetter, 16. August 2015
    > Ich weiß, dass das Video auffindbar ist. Aber das heißt nicht, dass nicht irgendwer Verrücktes auf die Idee kommen würde mich zu verklagen, wenn ich (und am Ende bin es immer ich auf dieser, meiner Seite hier) es hier veröffentliche (da sind schon ganz andere Sachen passiert).

    Es kommentarlos verschwinden zu lassen ist befremdlich.

    Kann man wegen eines Links verklagt werden?

  27. #27 Christian Berger
    16. August 2015

    Vor ein paar Tagen konnte ich im Urlaub einen Vortrag von Ralph Caspers anhören in dem er versucht die Elemente von gutem Wissenschaftsjournalismus zu bestimmen. Es ist alleine schon wegen der Antwort auf die Frage, was er denn von “Gallileo” hält wert es anzuschauen. :)

  28. #28 Christian Berger
    16. August 2015

    Weiß nicht ob man das in der Moderation noch zusammenfügen kann, aber:
    https://media.ccc.de/browse/conferences/camp2015/camp2015-6987-kissing_heisse_tipps_und_techniken.html#embedshare
    Der besagte Vortrag

  29. #29 DasKleineTeilchen
    16. August 2015

    gebt ma in der duRöhre “Oppenheimer (1980) – Episode 1” als suchbegriff ein; autobiographische mini-serie der BBC, die auch zu diesen “vergessenen” klassikern gehört. eher schwer (und teuer) auf dvd zu bekommen, aber die 7 teile sind alle in dem kanal verfügbar; sehr, sehr empfehlenswert, das manhattan-projekt wird wirklich detailiert ausgerollt, seine beziehung zu teller, die politischen krämpfe, die paranoia, wirklich alles. sehr fein.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Oppenheimer_%28miniseries%29

  30. #30 Florian Freistetter
    16. August 2015

    “Kann man wegen eines Links verklagt werden?”

    Ja. Weswegen bei mir jeder Kommentar mit Links zu YouTube erstmal in der Moderation landet (und ich die Links auch wieder entfernt habe).

  31. #31 Karl Mistelberger
    16. August 2015

    > #30 Florian Freistetter, 16. August 2015
    > “Kann man wegen eines Links verklagt werden?”
    > Ja.

    Nein!

    Der Europäische Gerichtshof sagt: Internetseiten dürfen Youtube-Videos einbetten

  32. #32 Florian Freistetter
    16. August 2015

    @Karl: Das mag ja alles so sein. Aber 1) macht es einen Unterschied, ob man verklagt wird oder dann vor Gericht Recht bekommt. Verklagen kann mich immer irgendwer und da ich kein Verlag und kein großes Medienunternehmen bin sondern nur ICH, kann ich mir einen Rechtsstreit nicht leisten; selbst wenn ich Recht haben sollte. Und deswegen will ich gar nicht erst in die Lage kommen (und fände es ganz super, wenn die Kommentatoren das akzeptieren würden – wenn ich mein Blog zumachen muss habt ihr ja auch nix mehr zu lesen). Und 2) gilt das EuGH Urteil mit Sicherheit nicht für Videos, die ohne Zustimmung der Rechteinhaber verbreitet werden. Nur weil irgendwas bei YT zu finden ist, folgt daraus noch lange nicht, dass die Leute die das dort hochgeladen haben, auch die Rechte daran besitzen. Bei der Arte-Doku ist das zumindest der Fall.

    Ich weiß ja, du ärgerst dich, weil ich einen Kommentar von dir nicht veröffentlicht habe. Ist ja ok und ist ja verständlich. Aber BITTE probiere auch mich zu verstehen. ICH bin es, der hier für alles verantwortlich ist. ICH bin es, der mit allen rechtlichen Problemen zu kämpfen hat, die von Kommentatoren verursacht werden. Und am Ende bin es deswegen eben auch ICH, der entschieden hat, diese Links nicht zu veröffentlichen. Was ja kein Drama ist, weil jeder die Videos finden kann, der sie finden will, auch wenn sie hier nicht direkt in meinem Blog auftauchen.

  33. #33 Karl Mistelberger
    16. August 2015

    > #32 Florian Freistetter, 16. August 2015
    > Und 2) gilt das EuGH Urteil mit Sicherheit nicht für Videos, die ohne Zustimmung der Rechteinhaber verbreitet werden. Nur weil irgendwas bei YT zu finden ist, folgt daraus noch lange nicht, dass die Leute die das dort hochgeladen haben, auch die Rechte daran besitzen. Bei der Arte-Doku ist das zumindest der Fall.

    Die Anmerkung, dass die Hochlader vermutlich keine Rechte an der Sendung besitzen wäre hilfreich gewesen.

    Im Gegensatz zu dir ist sich der BGH nicht so ganz sicher, was der EuGH gesagt und gemeint hat. Die Sache wird aber endgültig geklärt:

    Der Hoge Raad hat dem EuGH die Frage vorgelegt, ob von einer öffentlichen Wiedergabe auszugehen ist, wenn das Werk auf der anderen Internetseite ohne Zustimmung des Rechtsinhabers zugänglich gemacht worden ist. … Mit einer Entscheidung des EuGH in dem ihm vom Hoge Raad vorgelegten Verfahren ist frühestens in einem Jahr zu rechnen.

  34. #34 Pete
    16. August 2015

    Beruhigt Euch 😉

    “Uran und Mensch” sollte genuegen. Macht jeden Link ueberfluessig. Soviel “Netzwissen” sollte doch vorhanden sein. Und Florian schreibt dann einfach: “sucht mal unter $Stichwort”, das ist doch schon ein Hinweis mit der Zaunlatte 😉
    Bei der Suche bin ich auch noch auf das Stichwort “Mission Rosetta” gestossen…

  35. #35 Nemesis
    Hel
    16. August 2015

    Eine Frage dazu:

    Wer kommt eigentlich für die Kosten auf, die durch Atommüll bzw “End”-Lagerung, Unfälle usw anfallen? Und wer streicht die Gewinne ein, die sich aus der Atomkraft ergeben? @Florian: Falls Dir derlei Fragen unpässlich erscheinen, dann einfach ab in die Tonne mit meiner Frage :-)

  36. #36 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @FF

    … hierzulande übliche hysterische Anti-Atomkraft-Ideologie.

    Wie sieht eigentlich die Kühlsicherheit über die nächsten Jahre und Jahrzehnte angesichts des Klimawandels aus? Ein AKW muss permanent gekühlt werden, und zwar in etwa bis Ultimo, komme, was auch immer da kommen mag. Das bedeutet einen gewaltigen Bedarf an Kühlwasser. Was, wenn bei zunehmenden, weltweiten Dürren (und daraus resultierenden Unruhen) die Kühling der AKW nicht mehr gewährleistet werden kann? Dürre ist zB auch in Deutschland absolut kein Fremdwort:

    http://www.ufz.de/index.php?de=33328

  37. #37 dgbrt
    17. August 2015

    Also, ich habe jetzt mir mal die Zeit genommen und das angesehen.

    Generell nicht schlecht aber:
    1. Eine Familie besucht ihr Heim zum ersten mal und eine Kamera filmt das von innen aus dem Haus.
    2. Man zwängt sich in Schutzanzüge und untersucht dann ohne Handschuhe die Überreste der Liquidatoren.

    Der BBC Reporter reist um die ganze Welt, und dann vergisst der in Tschernobyl seine Handschuhe anzuziehen. Da geht’s bei mir dann aber wirklich ab.

    Die Aussage des Films ist ja gar nicht falsch, aber wie da Pseudobeweise zusammengetragen werden ist unerträglich, wie eh und jäh bei der BBC.

  38. #38 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    17. August 2015

    Auf der schon von Braunschweiger erwähnten Plattform (YT) findet man auch eine Doku namens:
    “Mission Rosetta – Eine Reise zum Ursprung des Lebens”

    Hat sich die wer angesehen? Ist die sehenswert?

    Lg H.

  39. #39 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    17. August 2015

    @ Pete

    Oh, nicht gesehen, dass du da schon was erwähnt hattest.
    Und wie war dieses “Stichwort”? 😉 Sehenswert?

  40. #40 Karl Mistelberger
    17. August 2015

    > #34 Pete, 16. August 2015
    > “Uran und Mensch” sollte genuegen. Macht jeden Link ueberfluessig. Soviel “Netzwissen” sollte doch vorhanden sein. Und Florian schreibt dann einfach: “sucht mal unter $Stichwort”, das ist doch schon ein Hinweis mit der Zaunlatte

    Tut er aber nicht, er schwurbelt herum:

    Wenn es euch heute draußen zu heiß ist oder zu regnerisch oder ihr aus anderen Gründen Lust habt, zwei Stunden vor dem Bildschirm/Fernsehapparat zu verbringen, dann habe ich einen Tipp für euch. Seht euch die Dokumentation “Uran und der Mensch” an! Sie lief kürzlich bei Arte, kann aber auf der Homepage noch in der Mediathek angesehen werden (Teil 1, Teil 2). Oder hier, wenn das mit dem Einbetten funktioniert:

    (Nachtrag: Natürlich funktioniert das alles nicht mehr. Da Deutschland auch im Jahr 2015 nicht fähig ist, vernünftig mit dem Internet umzugehen, sind die Sendungen nicht mehr online verfügbar. Aber wenn ihr euch bei den einschlägigen Videoplattformen umseht, werdet ihr sicher fündig werden)

    Und der Nachtrag macht es auch nicht besser. 😉

  41. #41 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Karl: “Die Anmerkung, dass die Hochlader vermutlich keine Rechte an der Sendung besitzen wäre hilfreich gewesen.”

    Naja, das ist ja offensichtlich. Wenn Arte den Kram depublizieren muss, dann kann das bei YouTube ja auch nicht legal vorhanden sein…

  42. #42 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @dgbrt: “Der BBC Reporter reist um die ganze Welt, und dann vergisst der in Tschernobyl seine Handschuhe anzuziehen. “

    Abgesehen davon, das es kein BBC-Reporter war: Vielleicht wusste der Physiker auch, was er tat und wann & wo Handschuhe nötig sind?

    “ist unerträglich, wie eh und jäh bei der BBC.”

    Tja – wie gesagt: Vielleicht nochmal die Fakten prüfen, bevor man sich seinen eigenen Vorurteilen ergibt.

  43. #43 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Karl: “Tut er aber nicht, er schwurbelt herum:”

    Sag mal, bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder warum so aggressiv? Ist es wirklich so ein enormes Problem für dich, dass ich deine beiden YouTube-Links gelöscht habe? Nimm das doch nicht so persönlich; meine Güte. Ich habe einen Artikel geschrieben, in dem ich die Dokumentation vorgestellt habe. Und dabei 1) auf die offiziellen Quellen verwiesen und 2) die Tatsache kritisiert, dass diese Quellen nur kurz verfügbar sind. Wo genau liegt jetzt dein Problem?

  44. #44 Karl Mistelberger
    17. August 2015

    > #43 Florian Freistetter, 17. August 2015
    > Sag mal, bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder warum so aggressiv? Ist es wirklich so ein enormes Problem für dich, dass ich deine beiden YouTube-Links gelöscht habe? Nimm das doch nicht so persönlich; meine Güte.

    Deine Antwort enthält nur Unterstellungen und Mutmaßungen. Tatsächlich habe ich die ersten beiden Absätze sachlich kritisiert. An deiner Stelle hätte ich so begonnen:

    Seht euch die Dokumentation “Uran und der Mensch” an! Ich habe die Sendung vor ein paar Tagen gesehen und bin sehr begeistert. Präsentator Derek Muller, den viele von seiner YouTube-Serie “Veritasium” kennen, reist durch die ganze Welt, um die Geschichte des Urans zu erzählen. …

    Ich schreibe niemandem vor, wie er seine Artikel abfassen sollte, wie ich es am liebsten lese, sage ich aber trotzdem.

    Nicht das Löschen der Links an sich habe ich kritisiert, sondern das kommentarlose Löschen.

  45. #45 Braunschweiger
    17. August 2015

    @Higgs-Teilchen:
    “Mission Rosetta” ist recht nett, aber nicht aufregend. Es ist eine Erzählung, wie Teile der Mission ab Planung abgelaufen sind, und vor allem konzentriert es sich auf einige Menschen (Accomazzo, Bibring, Sierks, und weitere). Geschmackssache, daher ist da nicht allzuviel zu berichten.

    @dgbrt:
    Deine Zusammenfassung von “Uran und Mensch” ist tendenziös und daher nicht geeignet für den richtigen Eindruck über die zwei Teile (und daher nur selbstverliebt).

    1. Teil: Die Entdeckung des Urans und die Entwicklung der Atomwaffe in großen exemplarischen Schritten. Einige Physiker und Ingenieure werden erwähnt. Orte der “bösen” Geschichte: Europa und USA.

    2. Teil: Der Versuch der friedlichen Nutzung, aber dann auch die Folgen von Tschernobyl am Beispiel Pripiat und von Fukushima am Beispiel einer Familie. Ein Ort, wo man alles richtig macht: Australien. :-)

  46. #46 Braunschweiger
    17. August 2015

    @Karl M. : Gib endlich zu, dass du nicht recht hast. Du bist mit deiner Erwartungshaltung ungeeignet als Leser dieses Blogs. — Florian ist hier der Hausherr und kann seinen Blog sauberhalten, wie er möchte. Es ist völlig verständlich, wenn Florian die geringsten Reibungsmomente mit der Welt da draußen haben möchte.

    @FF:
    Sein Problem ist, dass er nicht Recht hat, es aber zu gerne haben möchte.
     

    Im Übrigen ist mein Verständnis dieses Blogs, dass es in erster Linie um Information und auch Aufklärung geht — es ist kein Revoluzzer- oder Renegade-Blog. Und wenn Kritik, auf dem faktenbasierten bürgerlichen Weg. In diesem Sinne möchte ich als Leser es auch gerne weiter verstehen, und anderen geht es bestimmt genauso.

  47. #47 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Karl: “§Nicht das Löschen der Links an sich habe ich kritisiert, sondern das kommentarlose Löschen.”

    Es mag dir nicht aufgefallen sein (weil es aus deiner Sicht bis auf den kleinen Hinweis “Kommentar wird moderiert” so ausgesehen hat, als wären deine YouTube-Links veröffentlicht worden), aber ich habe deine beiden Links nicht gelöscht. Sondern (so wie ich das i.A. mit allen kommentarlos eingestellten Video-Links tue) die Links direkt aus dem Spamordner in den Papierkorb verschoben. Wenn ich jedesmal, wenn ich so etwas tue, dem Kommentator vorab noch ne Mail schreibe und mich erklären, käme ich zu sonst nichts mehr. Vor allem habe ich ja auch kurz danach in Kommentar durchaus erklärt, warum die Links weg sind.

    Aber da wir ja jetzt eh schon wieder absurd lang über das ganze diskutieren, hat das in Sachen Arbeitsersparnis anscheinend eh nicht viel gebracht…

  48. #48 Uli
    17. August 2015

    Die wirklich sehenswerten Sendungen kommen zu nachtschlafender Zeit auf Spartensendern, die kaum einer sieht.
    Damit sind die ÖR auf dem Papier ihrem Bildungsauftrag nachgekommen.

    Die anderen 99,99% der Bevölkerung werden dann erfolgreich mit Scripted Reality, sinnlosen Soaps und regierungstreuer Propaganda verblödet. Und müssen das auch noch teuer bezahlen.

    Ich schau mir kein Deutsches TV mehr an, weder ÖR noch Private. Schon gar keine Nachrichten. Das ist besser für die geistige Gesundheit…

  49. #49 Karl Mistelberger
    17. August 2015

    > #47 Florian Freistetter
    > Aber da wir ja jetzt eh schon wieder absurd lang über das ganze diskutieren, hat das in Sachen Arbeitsersparnis anscheinend eh nicht viel gebracht…

    Hättest du diesen Link gesetzt wäre die Diskussion erst gar nicht entstanden: https://www.google.de/search?q=Uran+und+der+Mensch 😉

  50. #50 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Karl: “Hättest du diesen Link gesetzt wäre die Diskussion erst gar nicht entstanden: https://www.google.de/search?q=Uran+und+der+Mensch

    Ich bin davon ausgegangen, den Leuten nicht erklären zu müssen, wie man Google benutzt… Aber egal. Wer will, der findet es. Und vielleicht wird das ganze ja auch mal wiederholt.

  51. #51 André
    17. August 2015

    @Nemesis

    Wie sieht eigentlich die Kühlsicherheit über die nächsten Jahre und Jahrzehnte angesichts des Klimawandels aus? … Was, wenn bei zunehmenden, weltweiten Dürren (und daraus resultierenden Unruhen) die Kühling der AKW nicht mehr gewährleistet werden kann? …

    Was hat denn der Klimawandel mit der Sicherstellung der Kühlung von AKWs zu tun? Meinst Du etwa, es würde so heiß werden, dass Wasser als Kühlmittel nicht mehr reicht? Dann ist es auch egal, weil wir längst alle gar geschmort sind.
    Und falls Du auf Wassermangel ansprichst: An Wasser besteht auf der Erde kein Mangel. 70% der Erde ist mit Ozeanen bedeckt, und die sind ziemlich voll mit Wasser. Auch wenn Salzwasser nicht unbedingt bekömmlich ist, zum Kühlen taugt es allemal.

  52. #52 bruno
    17. August 2015

    @FF ..in der zeit, in der du mit Karl gespielt hast, hättest du uns auch eben noch erkären können, wie man fussgängerüberwege richtig benutzt… 😉

  53. #53 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Bruno: “hättest du uns auch eben noch erkären können, wie man fussgängerüberwege richtig benutzt”

    Da schreibe ich noch dran. 15 Seiten hab ich schon. Vielleicht mach ich ein Buch draus 😉

  54. #54 Karl Mistelberger
    17. August 2015

    > #50 Florian Freistetter, 17. August 2015
    > Ich bin davon ausgegangen, den Leuten nicht erklären zu müssen, wie man Google benutzt…

    Ich betrachte das Setzen eines Links als Gefälligkeit für den Leser.

  55. #55 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @Andre, #51

    Was hat denn der Klimawandel mit der Sicherstellung der Kühlung von AKWs zu tun? Meinst Du etwa, es würde so heiß werden, dass Wasser als Kühlmittel nicht mehr reicht? Dann ist es auch egal, weil wir längst alle gar geschmort sind.

    Und falls Du auf Wassermangel ansprichst: An Wasser besteht auf der Erde kein Mangel. 70% der Erde ist mit Ozeanen bedeckt, und die sind ziemlich voll mit Wasser. Auch wenn Salzwasser nicht unbedingt bekömmlich ist, zum Kühlen taugt es allemal.

    Das entspricht leider nicht den Tatsachen, die Kühlung von AKW angesichts des Klimawandels ist ein ernstzunehmendes Problem:

    Klimawandel trifft Atomkraftwerke – Kühlwasser wird knapp und warm

    Der Klimawandel könnte in den USA und Europa zu Problemen bei der Stromversorgung führen – weil das Kühlwasser knapp wird. Wissenschaftler warnen: Dieser Faktor müsse künftig bei Betrieb und Planung von Kraftwerken unbedingt berücksichtigt werden…

    http://www.n-tv.de/wissen/Kuehlwasser-wird-knapp-und-warm-article6414776.html

    Im Übrigen werden auch künftig zunehmende Hochwasserstände AKWs gefährden:

    http://www.heise.de/tp/news/Quallen-und-Hochwasser-legen-AKW-lahm-2024363.html

    Im Übrigen stehen weltweit die meisten AKW in Küstennähe. Der im Zuge des Klimawandels steigende Meeresspiegel wird auch die Sicherheit dieser AKW bedrohen.

    Bei Interesse an weitergehenden Informationen bitte melden!

  56. #56 Florian Freistetter
    17. August 2015

    @Karl: “Ich betrachte das Setzen eines Links als Gefälligkeit für den Leser.”

    Seufz. Womit wir wieder ganz am Anfang wären. Du kannst in deinem Blog gerne sagen: “Hey Leute, wenn ihr euch illegal ins Internet hochgeladene Fernsehdokus anschauen wollt, dann klickt einfach auf den Link hier oder noch besser: Schaut euch die illegal hochgeladene Doku gleich hier bei mir eingebettet im Blog an”. Ich tue das nicht. Ich hab begründet warum ich das nicht tue, du hast begründet warum du das doof findest und ich habe das zur Kenntnis genommen. Ich wüsste jetzt nicht, was ich in der Hinsicht weiter unternehmen sollte (abgesehen darauf hinzuweisen, dass es ebenso ein Service am Leser ist, keine Links auf Inhalte zu setzen, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schnell verschwinden. Tote Links mag nämlich auch keiner).

  57. #57 Volker
    17. August 2015

    @Karl Mistelberger:

    Als einer der vielen stillen Mitleser möchte ich mal meine Meinung zu dem Thema abgeben:

    <RANT>
    diese Meta-Diskussionen, die sich hier immer mal wieder, völlig unabhängig vom eigentlichen Thema, aufspannen, nerven gewaltig!

    Es ist absolut verständlich, dass Du wissen möchtest, wieso die Links aus deinem Eintrag verschwunden sind. Florian erläutert daraufhin, wieso er diese entfernt hat und damit sollte das Thema eigentlich erledigt ein. Trotzdem wird weiter diskutiert.

    Das passiert hier gefühlt recht häufig und fast immer geht es dabei darum, wie Florian die Kommentare in seinem Blog behandelt. Wieso nervt das? Ganz einfach: irgendwann rückt das eigentliche Thema des Postings in den Hintergrund und die Meta-Diskussion nimmt den größten Teil der Kommentare ein. Für jemanden (wie z.B. mich), den solche themenferne Diskussionen nicht interessieren, wird der Kommentarstrang dann irgendwann anstrengend bis unleserlich, weil tatsächliche Beiträge zum Thema zwischen der Diskussion, wieso Florian jetzt in dieser Situation so reagiert hat und warum er das nicht hätte tun sollten etc., untergehen.

    Ok, ich gebe zu, in diesem Fall ist es nicht wirklich ausgeufert, das geht jetzt auch nicht exklusiv an Dich, sondern an alle, die solche Diskussionen nicht sein lassen können.

    Auch ich würde in meinem Blog vielleicht manche Dinge anders angehen als Florian das hier macht, aber das ist eben nicht mein Blog. Manche Besucher scheinen zu vergessen, dass das hier kein öffentliches Forum ist, sondern Kommentarstränge in einem privaten Blog und da bestimmt der Hausherr die Regeln. Die übrigens, verglichen mit manch anderem Blog, sehr liberal sind.
    </RANT>

    Gruß, Volker

  58. #58 bruno
    17. August 2015

    @FF#53: “Fussgängerüberweg NOW!” – ich würds mir kaufen :)

    @Volker#57: Danke! Klare Aussage, kann man unbedingt unterschreiben!
    lg

  59. #59 Suse
    17. August 2015

    Super Tipp, danke Florian!
    Habe beide Teile bei Young Tube runtergeladen.
    Und wenn man vorher deine Buchempfehlung “Kettenreaktion” gelesen hat, könnte man “richtig mitreden”

  60. #60 Volker
    17. August 2015

    zum Thema Mediatheken der ÖR Sender: mir geht es oft so, dass ich eine Sendung verpasse, mir vornehme, diese später in der jeweiligen Mediathek zu schauen und dann irgendwann feststellen muss, dass die Sendung nicht mehr verfügbar ist.
    Ich habe jetzt kürzlich eine nette Open Source – Software gefunden, mittels derer man die Sendungen aus den Mediatheken runterladen kann. Man kann da sogar bestimmte Sendungen abonnieren, von denen dann die aktuellen Ausgaben automatisch heruntergeladen werden (natürlich nur wenn das Programm offen ist).
    Ich poste hier lieber keinen Link, ich schätze mal, die Benutzung ist nicht im Sinne der Sender, wer aber nach ‘Mediathek Downloader‘ o.ä. sucht, wird fündig werden.

    Gruß, Volker

  61. #61 bikerdet
    17. August 2015

    @ Andre in #51 :
    Okay, und wie komt das Kühlwasser z.B. zu den bayrischen Kernreaktoren ? Tankwagen, Pipelines ? Leider liegen nicht alle AKWs direkt am Meer und können durch Tsunamies ‘gekühlt’ werden. Wenn man heute davon ausgeht, das nach dem Ende der Alpengletscher der Rhein nicht mehr ganzjährig durchgängig Wasser führt, wird es mit der Kühlung schwierig.

  62. #62 Alderamin
    17. August 2015

    @bikerdet

    Wenn man heute davon ausgeht, das nach dem Ende der Alpengletscher der Rhein nicht mehr ganzjährig durchgängig Wasser führt, wird es mit der Kühlung schwierig.

    Der Rhein bekommt sein Wasser nicht hauptsächlich aus den paar Gletschern in den Alpen, sondern vom Regen, den seine Zuflüsse ihm zutragen (in den Alpen regnet’s natürlich eine Menge, wenn der Wind feuchte Luft über die Berge drückt). Die Mosel oder der Main haben ja auch ganzjährig Wasser, obwohl da niemals Gletscherwasser hineingeflossen ist. Wenn der Rhein jemals trocken fallen sollte, wie einige spanische Flüsse, dann mangels Regenfällen.

    Vor ein paar (ca. 10?) Jahren musste schon einmal die Schiffahrt auf dem Rhein eingestellt werden und in Bonn konnte man trockenen Fußes bis mitten in das Flussbett hinein gelangen. Da hatten wir einen extrem trockenen Sommer. Ich glaube, da gab’s auch Meldungen, dass ein paar Kraftwerke Probleme mit der Kühlung bekamen.

  63. #63 Alderamin
    17. August 2015

    @bikerdet

    Hab’ nachgeschaut, es war 2003. Die Probleme der Kühlung bestanden deswegen, weil der ohnehin schon warme Fluss durch das warme Wasser noch mehr aufgeheizt wurde, was den Sauerstoffgehalt beeinträchtigte (warmes Wasser kann weniger Sauerstoff aufnehmen als kaltes). Das Gewässer droht dann “umzukippen”. Man fuhr deshalb einige Kraftwerke herunter, und andere (z.B. Cattenom an der französischen Mosel) bekamen Sondergenehmigungen. Die Kühlung der Kraftwerke selbst war nicht gefährdet.

  64. #64 Nemesis
    Hel
    17. August 2015

    @Alderamin, #62

    Der Rhein bekommt sein Wasser nicht hauptsächlich aus den paar Gletschern in den Alpen, sondern vom Regen…

    Zieht man das gesamte Flusssystem des Rheins in Betracht, so gelten die Aargletscher als Rheinquelle:

    Wendet man das Argument der jeweils größeren Wasserführung über den Alpenrhein hinaus auf das gesamte Flusssystem des Rheins an, so ergibt sich aufgrund der höheren Wasserführung der Aare am Mündungspunkt bei Koblenz AG (560 m³/s gegenüber 443 m³/s des Rheins) das Tor des Aaregletschers als Rheinquelle.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rheinquelle

    https://de.wikipedia.org/wiki/Aargletscher

    Unterm Strich stellt der Klimawandel jedenfalls eine grosse, globale Gefahr für die AKW dar.

  65. #65 bikerdet
    18. August 2015

    @ Alderamin :

    Das Problem ist, das weniger Schnee fällt. Regen fließt innerhalb kürzerster Zeit ab. Da immer mehr Niederschläge weltweit nur noch als Regen erfolgen, bleiben immer weniger Reserven für den Sommer übrig.
    Und wenn in den Flüssen zu wenig Wasser ist, kann eben nicht einfach Meerwasser nach Bayern (oder anderen küstenfernen AKWs) gebracht werden. Dann genau darum ging es ja. Anstelle des kostbaren, weil rarem, Süßwasser einfach Salzwasser zu nehmen.

  66. #66 Theres
    18. August 2015
  67. #67 Karl Mistelberger
    18. August 2015

    > #56 Florian Freistetter, 17. August 2015
    > Du kannst in deinem Blog gerne sagen: “Hey Leute, wenn ihr euch illegal ins Internet hochgeladene Fernsehdokus anschauen wollt, dann klickt einfach auf den Link hier oder noch besser: Schaut euch die illegal hochgeladene Doku gleich hier bei mir eingebettet im Blog an”.

    Wie kommst du darauf, mir einen solchen Vorschlag zu machen? Meinen Vorschlag ignorierst du vollständig. Anscheinend hast du ihn vergessen. Darum wiederhole ich ihn hier noch einmal:

    Seht euch die Dokumentation “Uran und der Mensch” an! Ich habe die Sendung vor ein paar Tagen gesehen und bin sehr begeistert. Präsentator Derek Muller, den viele von seiner YouTube-Serie “Veritasium” kennen, reist durch die ganze Welt, um die Geschichte des Urans zu erzählen.

    Du interpretierst meine Aussage vollständig falsch. Da ist keine Rede von illegal. Der Link führt zur Suchmaschine Google.

    > … abgesehen darauf hinzuweisen, dass es ebenso ein Service am Leser ist, keine Links auf Inhalte zu setzen, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schnell verschwinden. Tote Links mag nämlich auch keiner

    Der von mir vorgeschlagene Link verweist auf Google: https://www.google.de/search?q=Uran+und+der+Mensch Google wird diesen Link nicht ändern. Dann würden sie ja plötzlich nicht mehr gefunden. Ich glaube nicht, dass Google das will. Meiner Einschätzung nach ist dieser Link der beständigste des ganzen Internet.

  68. #68 Florian Freistetter
    18. August 2015

    @Karl: “Google wird diesen Link nicht ändern. “

    Nein. Aber wenn die Videos gelöscht werden (was passieren wird), liefert er keine brauchbaren Resultate mehr.

  69. #69 Alderamin
    18. August 2015

    @Nemesis

    Der Rhein führt kurz vor der Teilung an der niederländischen Grenze im Schnitt 2900 m³/s. Davon stammen laut Wikipedia in Summe (immerhin) rund 800 m³/s aus den Einzugsgebieten der Alpen (Alpenrhein, Hochrhein, Obersee). Das Gletscherwasser ist aber auch nur ein Teil davon, es regnet in dne Alpen unter der Schneegrenze ja auch genug.

    @bikerdet

    Selbst Flüsse wie die Sieg oder die Ruhr, die in manchen Wintern nicht viel Schneeschmelze zugeführt bekommen (und im Sommer gar nicht) fallen im ganzen Jahr nicht trocken. Schnee sorgt eher dafür, dass im Winter der Zulauf verringert und auf die nächste Tauperiode verschoben wird. Dann gibt’s meistens ein Hochwasser.

    Mit großer Trockenheit ist ja eher im Sommer zu rechnen, da spielt Schnee keine große Rolle mehr.

    Das Kühlungsproblem mag durchaus existieren, ist aber jahreszeitlich vom Schneefall entkoppelt.

  70. #70 bikerdet
    18. August 2015

    @ Karl Mistelberger :

    Was willst Du eigendlich erreichen ? Florian ZWINGEN Deine Sicht zu übernehmen ?
    Florian hat Dir sehr geduldig und absolut eindeutig seinen Standpunkt erklärt. Dieser ist auch immer der selbe, er gilt für ALLE Komentatoren. Warum kannst ausgerechnet Du damit nicht klar kommen ? Auch ich ärgere mich manchmal über den Spamfilter, aber auch der ist unabhängig vom Kommentator.
    Nimm es halt so hin, ändern wirst Du sowieso nichts daran und Deine Uneinsichtigkeit nervt mittlerweile und zerstört den Lesefluss in diesem Beitrag. Wir wollten eigendlich über Nutzen und Risiko von Uran diskutieren und nicht darüber wie Google seine Links verwaltet.

  71. #71 bikerdet
    18. August 2015

    Zurück zum Thema :

    Einer meiner Astrokollegen wohnt im Erzgebirge. Dort, speziell im Ort ‘Bad Schlema’, wurde vor dem zweiten Weltkrieg eine große Radon-Bäder-Kultur aufgebaut. Das Wasser floß durch die unterirdischen Pechblendevorkommen und trat schwach strahlend an die Oberfläche. Nach dem Ende des Krieges gehörte dieser Teil zur DDR und die Russen bauten rücksichtslos die Pechblende ab. Rücksichtslos gegenüber Mensch und Umwelt. Im Museum von Bad Schlema gibt es Bilder, wo die Abraumhalden bis an die Häuser reichten. Ein großer Teil des russischen Atomprogrammes fußte auf Uran aus dem Erzgebirge. Die Quellen versiegten, an Bäderkultur hatte keiner mehr Interesse. Seit einigen Jahren sprudelt wieder eine kleine Quelle mit radonhaltigem Wasser. Es reicht allerdings nur für ein kleines Becken im örtlichen Schwimmbad.
    Die Menschen im Erzgebirge können wohl am direktesten belegen, wie eng Risiko und Chancen des Urans nebeneinander liegen können.

  72. #73 bikerdet
    18. August 2015

    @ Florian :

    Hey, da war ich auch, aber das ‘strahlende’ Glas (aus dem Link) war mir völlig entfallen. Da mein Kollege aus Bad Schlema kommt, war es doppelt interessant alles aus erster Hand und mit einem Vergleich der heutigen Situation zu erfahren.
    Etwas befremdlich fand ich allerdings den Planetenweg im Kurpark. Da er aus Platzgründen spiralförmig immer um die Sonne herumführt, wurde es auf den äußeren Bahnen sehr unübersichtlich.

  73. #74 Florian Freistetter
    18. August 2015

    @bikedert: Hmm – der Planetenweg ist mir jetzt nicht in schlechter Erinnerung. Ist aber auch schon lange her: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/26/ausflugstipp-der-planetenweg-von-bad-schlema-und-schneeberg/

  74. #75 Florian Freistetter
    18. August 2015

    @bruno: Die Sache war schon längst geklärt und abgeschlossen. Da muss man nicht nochmal Öl aufs Feuer gießen… Ich hab das daher rausgenommen.

  75. #76 bruno
    18. August 2015

    ja, ich hab mich ja sowohl entschuldigt als auch das rausnehmen des kommentars gutgeheissen…
    aber in #67 wieder über K stolpern zu müssen hat mich einfach auch körperlich erregt…
    alles gut.
    :)
    lg

  76. #77 bruno
    18. August 2015

    …naja … dann kannst du auch #75ff gerade rausnehmen … die ergeben ja keinen sinn mehr 😉 lg

  77. #78 DasKleineTeilchen
    20. August 2015

    @KarlMistelberger:

    was ist mit dir los? solch eine penetrante selbstgerechtigkeit(!) kennt man von dir doch sonst nicht?!? sorry die ansage, aber langsam wirds lächerlich.

  78. #79 Karl Mistelberger
    20. August 2015

    > #68 Florian Freistetter, 18. August 2015
    > “Google wird diesen Link nicht ändern. “
    > Nein. Aber wenn die Videos gelöscht werden (was passieren wird), liefert er keine brauchbaren Resultate mehr.

    Deine pessimistische Einschätzung teile ich nicht. Der Link ist dynamisch und listet alle Videos, die Google bekannt sind. Wenn jemand “seine” Videos gelöscht findet schlüpft er in eine andere Identität und lädt sie erneut hoch.

    Zugegebenermaßen findet er keine Videos, wenn alle Kopien gelöscht wurden. Andererseits ist in diesem unwahrscheinlichen Fall dein Rat (“Aber wenn ihr euch bei den einschlägigen Videoplattformen umseht, werdet ihr sicher fündig werden”) auch nicht so nützlich.

    Apropos: Die Rechte an den Videos liegen bei Arte. Mir ist aber bisher noch nicht zu Ohren gekommen, dass Arte bei You Tube hochgeladene Kopien mit besonderem Eifer löschen ließe. Frank Hartmann streckt heute 18 Uhr immer noch seine Zunge heraus.

  79. #80 Volker
    20. August 2015

    @dgbrt (steht das für Dogbert?):

    Generell nicht schlecht aber:
    1. Eine Familie besucht ihr Heim zum ersten mal und eine Kamera filmt das von innen aus dem Haus.
    2. Man zwängt sich in Schutzanzüge und untersucht dann ohne Handschuhe die Überreste der Liquidatoren.

    zu 1.: es sollte eigentlich klar sein, dass solche Szenen gestellt sind, das passiert aber imho nicht, um die Zuschauer zu verarschen, sondern eher dazu, den Zuschauer mehr in das Geschehen einzubinden. Das ist halt eine Reportage und nicht das Blair Witch Project.

    zu 2.: solange Du dort nichts anfasst, sondern nur den Geigerzähler vor die Klamotten hältst, brauchst Du keine Handschuhe. Tatsächlich ist der kurzfristige Aufenthalt in großen Bereichen in und um Pripyat völlig ungefährlich (solange man nicht in den baufälligen Gebäuden rumturnt und sich dabei die Knochen bricht). Die Gebiete, in denen die Strahlung (dann aber extrem) hoch ist, sind zum größten Teil räumlich extrem begrenzt. Das sieht dann so aus, dass der Geigerzähler erst normale Werte zeigt, diese dann innerhalb einer Entfernung von vielleicht 30cm auf das zig-tausendfache ansteigen. Ist ziemlich gruselig.
    Ein Ausnahme ist natürlich des Gebiet um den löchrigen Sarkophag, da ist die Strahlung überall dauerhaft ungesund erhöht. Deswegen dürfen sich z.B. die Arbeiter, die den neuen Sarkophag bauen, auch immer nur in kurzen Schichten von wenigen Stunden dort aufhalten und müssen nach jeder Schicht eine längere Zeit außerhalb der Sperrzone verbringen.

    Gruß, Volker

  80. #81 Kyllyeti
    5. Februar 2016

    Auf ZDFinfo gibt es am 11.2. nochmal die Gelegenheit, sich die Dokumentation anzuschauen (leicht gekürzt und geänderter Titel: “Uran – Das unheimliche Element”) .

    Oder noch besser, sich gleich das Ganze über die Mediathek ansehen:

    Teil 1 und Teil 2 .

  81. #82 Pete
    24. April 2016

    …und wieder eine Gelegenheit.
    Laeuft gerade (24.4. ab 20:55) und wird wiederholt:
    27.4. 03:45
    27.4. 04:30

    Pete