sb-wettbewerb

Hurra! Der ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2015 los! Und es wird ein toller Wettbewerb, das kann ich euch jetzt schon versprechen!

Hier findet ihr nun alle Infos, die ihr braucht, wenn ihr euch beteiligen wollt. Für die Autoren der Wettbewerbsbeiträge die in den nächsten vier Wochen veröffentlicht werden gibt es hier noch einmal eine Zusammenfassung des Prozederes. Und alle anderen können sich informieren, wie sie bei der Bewertung der Artikel mitmachen können!

Der Ablauf

Zwischen 7. September und 6. Oktober 2015 werden hier im Blog 58 Artikel veröffentlicht! Das ist eine ganze Menge und es sind deutlich mehr als im letzten Jahr! (Knapp 26 Prozent der Artikel wurden übrigens von Autorinnen eingereicht). Es wird jeden Tag zwei neue Wettbewerbsartikel geben: Einer wird um 8 Uhr morgens veröffentlicht, der andere um 13 Uhr am Nachmittag. Die Reihenfolge wurde dabei zufällig bestimmt.

Die Autorinnen und Autoren sind über den Zeitpunkt der Publikation informiert und können – müssen aber nicht – auf Fragen der Leserschaft zu ihren Artikeln eingehen. Wer übrigens einen Artikel eingereicht, aber heute Abend keine Email von mir bekommen hat, der ist im Wettbewerb auch nicht vertreten. Ein paar Texte habe ich aussortiert; weil sie den Kriterien nicht entsprochen haben (zB weil sie vorab schon anderswo veröffentlicht wurden) oder weil ich sie als nicht passend befunden habe (zB weil es darin darum ging, wissenschaftlich zweifelhafte/nicht belegte Privattheorien zu publizieren).

Das Voting

Die Jury, die ich schon in der Ausschreibung angekündigt habe wird die eingereichten Artikel bewerten. Aber auch alle Leserinnen und Leser können sich beteiligen, denn auch das Publikum hat beim Wettbewerb eine Stimme! Es ist ganz einfach:

  • Wenn euch ein Artikel gefallen hat, dann notiert dessen Titel
  • Euch kann natürlich mehr als nur ein Beitrag gefallen, ihr müsst also keinen “Favoriten” auswählen sondern nur die, die euch besonders gut gefallen haben.
  • Die schreibt ihr alle auf und schickt mir die Liste per Mail
  • Und zwar an florian@astrodicticum-simplex.de.
  • Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2015.

Es gibt auch keine “offiziellen” Kriterien, an die ihr euch bei eurer Bewertung halten müsst. Entweder ihr findet einen Text gut oder nicht. Ihr entscheidet, was euch gefällt; nach euren eigenen Maßstäben! Trotzdem ein paar ganz persönliche Hinweise von mir (die ich auch schon letztes Jahr gegeben habe):

Denkt daran, dass es ein Blog-Schreibwettbewerb ist. Es geht nicht darum, Wissenschaftsjournalismus auszuzeichnen. Es geht nicht darum, Literatur zu prämieren. Es geht um Blogartikel. Das ist ein ganz eigenes Medium und sollte auch so beurteilt werden.

Ich persönliche achte bei der Beurteilung von Blogs beispielsweise immer auch auf den Umgang mit den Kommentaren. Wie reagiert der Autor des Texts auf Fragen? Wie auf Kritik? Gibt es überhaupt Diskussionen zu Artikeln? Sind die Artikel auf eine Art und Weise geschrieben, die Interaktion mit der Leserschaft anregen oder sind es einfach “nur” Texte, die gelesen werden sollen? Wird in den Artikeln Bezug auf andere Blogs beziehungsweise andere Seiten im Internet genommen? Werden die Möglichkeiten des Mediums voll ausgenutzt, zum Beispiel durch das Einbinden von Videos und Bildern, oder ist es doch “nur” ein Text, der genau so auch in vielen anderen Medien veröffentlicht werden könnte? Und das war jetzt nicht wertend gemeint! Ein Blog ist ein flexibles und facettenreiches Medium und es kann (und soll) je nach persönlichen Vorlieben genutzt werden.

Aber wie auch immer und nach welchen Kriterien auch immer ihr euch entscheidet: Schickt mir eure Entscheidung! Denn unter allen die beim Publikumsvoting mitmachen, wird ebenfalls einer der ausgeschriebenen Preise verlost werden!

In den nächsten vier Wochen wird es hier im Blog sehr viel vielfältiger zugehen als sonst! Die eingereichten Artikel decken so gut wie die gesamten Naturwissenschaft ab und es gibt tolle Beiträge zu Astronomie, Physik, Chemie, Biologie, Geologie, Informatik, Technik usw. Es gibt aber auch Texte die sich mit Wissensvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen. Mit dem Lernen und Lehren der Wissenschaft. Es gibt Texte zur Philosophie, zur Geschichte, zur Kunst und noch viel, viel mehr. Es werden vier sehr interessante Wochen werden und ich freue mich schon sehr darauf. Ich hoffe, ihr auch!

Kommentare (28)

  1. #1 rolak
    6. September 2015

    Allen Teilnehmenden sind schonmal alle Daumen gedrückt!

    (Neugierig auf die Texte bin ja überhaupt nicht^^)

  2. #2 gaius
    6. September 2015

    Freu mich schon aufs Lesen und die Kommentarschlachten (und bevor ein/e Teilnehmer/in Angst bekommt: das hat mit Schlachten nichts zu tun 😉 )!

  3. #3 Dampier
    6. September 2015

    Ich drück auch allen die Daumen und bin schon wahnsinnig gespannt 😀

    (Dies war ein Kommentar-Abo-Häkchensetzer-Kommentar, aber ich meine es so)

  4. #4 Braunschweiger
    6. September 2015

    @gaius: Warum gehst du denn mit der Einstellung da rein, dass es zu Kommentar­schlachten kommen wird und du dich anscheinend beteiligen willst? — Dann wirkst du doch wie ein Schreibwettwerbes-Hooligan… DAS würde mir eher Angst machen.

  5. #5 gaius
    6. September 2015

    @ Braunschweiger: dann haben wir offenbar ein verschiedenes Verhältnis zum Wort Kommentarschlacht :) Für mich ist das etwas positives und das was ich an diesem Blog besonders schätze. Zumindest was meine Beteiligung angeht, muss davor niemand Angst haben.

    (Wenigstens hat dieser Post mir zum ersten Mal im Leben die Bezeichnung Hooligan eingebracht …)

  6. #6 Alderamin
    6. September 2015

    Die Themen machen jedenfalls großen Appetit. Ich hab’ mich so schwer getan bei der Suche nach meinem Thema – wie einfallsreich sind die anderen gewesen!

  7. #7 Braunschweiger
    6. September 2015

    Stimmt, @Alderamin, interessant wird es beim Lesen allemal werden.

    @gaius:
    Dann hast du bei deiner Sichtweise wohl recht. Man soll es also als “Diskussion” verstehen. — Ich finde es nur schade, wenn ein Wort wie “Schlacht” oder auch “Schlachten” seine Schärfe verliert und plötzlich etwas Unblutiges bezeichnen soll. Unsere Sprache stumpft ab. Wir verwenden Metaphern aus dem Krieg (abwehren, angreifen, Front machen, Stellung beziehen, …) und sind uns immer weniger bewusst, aus welchen durchaus lebensgefährlichen Situationen sie eigentlich stammen.

    DAS ist das eigentliche Problem, was ich oft mit der modernen unbeschwerten Sprache in vielen Kommentaren und fremden Blogbeiträgen an anderen Orten habe.

  8. #8 gaius
    6. September 2015

    @ Braunschweiger: Verstehe, ich stelle mir da eher so was wie einen guten und fairen Boxkampf vor: Im Einzelfall hart, aber immer mit Respekt (und besonders eindrucksvoll, wenn man die jahrelange Ausbildung ahnt, die dafür nötig ist). Eine “Ringschlacht” eben.

    So weit ich weiß, ist Abstumpfung das Schicksal der Sprache, geradezu die Antriebskraft ihrer Weiterentwicklung …

  9. #9 meregalli
    6. September 2015

    Ich freu mich auch schon. Jeden Tag 2 Beiträge!
    Endlich was los in diesem Blog, der Florian hat ja gar nix mehr geschrieben! Neulich hat sich der Kerl sogar Urlaub genommen. Anstatt zu laufen ist er dann auch noch bequem mit dem Rad gefahren.
    Und da hat er noch Pausen eingelegt!

  10. #10 phunc
    6. September 2015

    Bin auch sehr gespannt! Habe es bisher aus zeitlichen Gründen leider nie geschafft etwas einzureichen, aber eventuell ja beim nächsten Mal.

  11. #11 Hans
    6. September 2015

    @phunc, #10:
    Du kannst dann ja schon mal anfangen einen Beitrag für’s nächste Jahr zu schreiben, so es dann wieder einen Wettbewerb geben wird. Das sollte genug Zeit sein… 😉
    scnr. :mrgreen:


    @Braunschweiger, #7:

    Unsere Sprache stumpft ab. Wir verwenden Metaphern aus dem Krieg (abwehren, angreifen, Front machen, Stellung beziehen, …) und sind uns immer weniger bewusst, aus welchen durchaus lebensgefährlichen Situationen sie eigentlich stammen.

    DAS ist das eigentliche Problem, was ich oft mit der modernen unbeschwerten Sprache in vielen Kommentaren und fremden Blogbeiträgen an anderen Orten habe.

    Damit bist Du nicht alleine. Das hab ich sinngemäss neulich auch in den Nachdenkseiten gelesen. Das ging zusammen mit dem Hinweis, dass wir als Volk auf diese Weise, also durch Verharmlosung von eingentlich gewaltlastigem Vokabular, dazu gebracht werden sollen, die nächsten Kriege, die die NATO heiss zu führen gedenkt, auch willkommen zu heissen. Ich könnte kot… bei dem Gedanken.


    @Alderamin, #6

    Die Themen machen jedenfalls großen Appetit. Ich hab’ mich so schwer getan bei der Suche nach meinem Thema – wie einfallsreich sind die anderen gewesen!

    Wie einfallsreich die aderen waren, werden wir spätestens dann sehen, wenn wir deren Texte lesen. 😉
    Ansonsten könnte es auch dafür sprechen, dass Du über Dein Thema auch ordentlich nachgedacht hast, weil Du es Dir eben nicht leicht gemacht hast. Das macht es doppelt so spannend, Deinen Beitrag zu sehen. Ich hab zwar schon ‘ne Vermutung, welcher das sein könnte, aber da kann man ja nie sicher sein.

  12. […] dieser Stelle möchte ich gern auf den diesjährigen Blog-Schreibwettbewerb bei Florian Freistetter hinweisen. Nicht nur, weil ich selber daran teilnehme (Link folgt nach Veröffentlichung meines […]

  13. #13 gaius
    6. September 2015

    @Hans: “Das ging zusammen mit dem Hinweis, dass wir als Volk auf diese Weise, also durch Verharmlosung von eingentlich gewaltlastigem Vokabular, dazu gebracht werden sollen, die nächsten Kriege, die die NATO heiss zu führen gedenkt, auch willkommen zu heissen. Ich könnte kot… bei dem Gedanken. ”

    Das halte ich für eine eindeutige VT. Sprache stumpft ständig ab, weil jeder versucht, die gleichen Dinge stärker auszudrücken. Daher ist es völlig natürlich, dass Metaphern aus den Extremsituationen, die Menschen erleben, in der normalen Sprache landen. Militärische Ausdrücke durchdringen die Sprache seit Jahrtausenden (wir erkennen die meisten nur nicht mehr). Wer so etwas erzählt, kann also von Etymologie nicht viel Ahnung haben …

  14. #14 Crazee
    7. September 2015

    Yay! Viel Erfolg und noch mehr Spaß allen Beteiligten!

  15. #15 Nicole Lengauer
    7. September 2015

    Ich freu mich auch schon aufs Lesen und wünsche allen viel Erfolg! :-)

  16. #16 Braunschweiger
    7. September 2015

    Wenn ich die ersten zwei Beiträge von heute (7.9.) lese, dann vermisse ich rein formal den Autoren/inne/namen ÜBER dem Text, und vielleicht eine Wiederholung des Titels (wie er vom Autor gewählt wurde; die Überschrift des Blogbeitrags mag ja abweichen oder ergänzt sein). Schön wäre auch eine Kategorie –wie Ingenieuralltag, SciFi-Kurzgeschichte– gewesen, um den Beitrag vorab einstufen zu können. Dazu hätten alle Autoren aber vorab eine selbst gewählte Kategorie festlegen müssen.

    Es ginge mir dabei um die Vergleichbarkeit, aber auch eine Selbsteinschätzung der Autoren. Dann kann ich anhand dessen, was ich erwarte, meine Haltung zum Autor besser einschätzen. — Eine ältere Überlegung, den Autorennamen zunächst aus Gründen der Objektivität gar nicht preiszugeben bzw. lesen zu wollen, habe ich für mich wieder verworfen. Manche Autoren (wie Alderamin) erkennt man recht gut am Schreibstil und am Inhalt.

  17. #17 Florian Freistetter
    7. September 2015

    @Braunschweiger: ” Schön wäre auch eine Kategorie –wie Ingenieuralltag, SciFi-Kurzgeschichte– gewesen, um den Beitrag vorab einstufen zu können. Dazu hätten alle Autoren aber vorab eine selbst gewählte Kategorie festlegen müssen.”

    Oder einen Autorennamen/eine Autorenbeschreibung wie es eigentlich in der Ausschreibung gefordert war. Haben aber auch nicht viele gemacht.

    ” Dann kann ich anhand dessen, was ich erwarte, meine Haltung zum Autor besser einschätzen.”

    Ja. Aber meiner Erfahrung nach hätte das nicht funktioniert. Es haben sich auch schon wieder sehr viele (ca 25-30%) nicht an die Regeln der Ausschreibung gehalten und die entsprechenden Angaben zum Autor nicht geliefert; Bilder ohne Lizenzen eingereicht, usw. Und wenn ich dann allen noch wegen all diesen Kleinigkeiten hinterherlaufen muss, wird das zu aufwendig. Beim nächsten Mal plane ich, das über ein Formular zu lösen…

  18. #18 Dampier
    7. September 2015

    Jo, den Autorennamen oben hab ich auch vermisst.

  19. #19 Rex-Lii
    18. September 2015

    Darf ich als jmd der einen Artikel eingereicht hat auch Bewertungen einreichen?
    Wie werden self.votes gehandhabt?

  20. #20 Florian Freistetter
    18. September 2015

    @Rex-Lii: Natürlich dürfen auch Autoren abstimmen, auch für sich selbst (obwohl das nicht unbedingt guter Stil ist)

  21. #21 Rex-Lii
    18. September 2015

    Gut.
    Dann werde ich hoffentlich meine Bewertung ohne self-vote abgeben. :)

  22. #22 UMa
    18. September 2015

    @Florian: “… Bilder ohne Lizenzen eingereicht, usw. …”
    Wie ist das mit selbst erstellten Bildern? Hätte man die unter eine Lizenz stellen sollen? Oder darauf hinweisen, dass sie selbst erstellt wurden?

  23. #23 Florian Freistetter
    18. September 2015

    @UMa: eigene Bilder kann man natürlich unter eine beliebige Lizenz stellen. Wenn nicht, dann hab ich sie aber einfach ohne Lizenzangabe veröffentlicht womit automatisch alle Rechte beim Autor verbleiben und eine Weiternutzung ohne explizite Nachfrage nicht möglich ist.

  24. #24 Rex-Lii
    18. September 2015

    Achja Florian.

    Ich persönlich finde den Schreibwettbewerb einen vollen Erfolg. Ich konnte zwar nicht alle Artikel lesen aber die, die ich gelesen habe waren alle super. Grosses Kompliment für die Durchführung und Organisierung des Wettbewerbs.

    Ich mache nächstes Jahr wieder mit. Zur Zeit überlege ich über das Thema Computerspiele und deren Physik. Das wäre auch ein gutes Thema, oder? :)

  25. #25 UMa
    18. September 2015

    @Florian: Ok, danke!

  26. #26 Drache
    23. September 2015

    Der Wettbewerb läuft zwar noch, und es kommen sicher noch ein paar tolle Beiträge, aber ich möchte mich schon jetzt bedanken, es waren informative, interessante und/oder auch einfach schöne Artikel dabei, auch zu Themen, bei denen ich das vorher nicht vermutet hätte. Fürs nächste Jahr (so es nochmal einen solchen Wettbewerb gibt, was ich mir sehr wünsche) habe ich jetzt schon einmal eine genauere Vorstellung, über was man so alles schreiben kann.

    Zu den Angaben zum Autor: ich habe die Ausschreibung anscheinend nicht so aufmerksam gelesen, wie ich es hätte tun sollen. Für mich klang es eher “nice to have”, dass man noch etwas über den/die AutorIn erfährt, als dass das eine konkrete, tunlichst zu erfüllende Forderung gewesen wäre. Ich hätte aber auch nicht viel mehr schreiben wollen als meinen Namen (oder vielmehr den hier gewählten Decknamen); dass ich Chemikerin bin, geht recht eindeutig aus meinem Beitrag hervor. Weitere biographische Details möchte ich noch nicht unbedingt preisgeben, ich bin ja noch neu hier und habe zum ersten Mal mitgemacht. (Hoffentlich klingt das jetzt nicht zu paranoid).
    Wenn ich noch in der Forschung tätig wäre, dann wäre mir vermutlich ein forschungsnäheres Thema eingefallen, das ich vielleicht sogar unter meinem Klarnamen hätte veröffentlichen wollen :-)

  27. […] diesjährige Blog-Schreibwettbewerb ging im September los und es gab jede Menge durchwegs interessante und qualitativ hochwertige Beiträge. Diese Artikel […]

  28. […] dem diesem Beitrag nehme ich am diesjährigen ScienceBlogs Schreibwettbewerb teil, wo er heute erschienen ist. Weil der Text auch sehr gut direkt hier reinpasst, […]