Hinweis: Dieser Artikel ist ein Beitrag zum ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2015. Hinweise zum Ablauf des Bewerbs und wie ihr dabei Abstimmen könnt findet ihr hier. Informationen über die Autoren der Wettbewerbsbeiträge findet ihr jeweils am Ende der Artikel.
sb-wettbewerb
——————————————

Wann immer wer mich fragt, was ich denn beruflich mache, wird es etwas kompliziert. Die Antwort lautet nämlich: “Ich bin Mikropaläontologe.”
“Mikro… was?” und ein konsterniertes Gesicht des Fragers.
Okee, dann Schritt für Schritt:
“Paläontologen, das sind Leute die sich mit Dinosauriern und so beschäftigen.” Meist erleichtertes Aufatmen meines Gegenübers, weil Dinosaurier kennt ja jeder, zumindest so ein bißchen. “Aber ich persönlich finde Dinosaurier langweilig und arbeite deswegen mit ganz kleinen Meereslebewesen, genauer gesagt mit Foraminiferen.” Danach kommt meistenens ein “Aha, achso”, und wenn mein Gespächspartner dann noch nicht aufgegeben hat, folgt noch ein “Kann man damit denn Geld verdienen?” und das war es dann. Mikropaläontologen gibt es halt nicht viele in Österreich und die Leute die sich mit Foraminiferen beschäfigen, kann man an zwei Händen abzählen. Wir sind nunmal Exoten.

Was sind denn nun Foraminiferen. Da halte ich mich mal an Bömmel aus der Feuerzangenbowle: “Da stelle mer uns janz dumm. Und da sage mer so.” Foraminiferen sind winzig kleines Viechzeugs, die im Meer umeinanderwuseln. Und das tun sie seit mindestens dem Neoproterozoikum, also seit mehr als einer guten Milliarde Jahre. Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche, Klimawandel etc. störten sie nicht wirklich. Zähe kleine Biester!

Um es mal wissenschaflich exakter auszudrücken, Foraminiferen sind in Wirklichkeit eigentlich gar keine Tiere, sondern amöbenförmige Einzeller. Also eine einzige Zelle sich, die mithilfe ihres Protoplasmas fortbewegt, ernährt oder festheften kann. Foraminiferen besitzen normalerweise ein Gehäuse (das ein- oder mehrkammerig sein kann) das sie selbst herstellen. Meistens ist es aus Kalk, einige Arten kleben (agglutinieren) es sich auch aus anderen Partikeln zusammen.

as ist eine fossile benthische Foraminifere (ca. 17,5 Millionen Jahre alt), die in den obersten Millimetern des Meeresbodens lebte

Das ist eine fossile benthische Foraminifere (ca. 17,5 Millionen Jahre alt), die in den obersten Millimetern des Meeresbodens lebte

Ebenfalls eine 17,5 Millionen Jahre alte benthische Foraminifere, die eher im Flachwasser lebte und keine so hohe Salzkonzentraion benötigte.

Ebenfalls eine 17,5 Millionen Jahre alte benthische Foraminifere, die eher im Flachwasser lebte und keine so hohe Salzkonzentraion benötigte.

Eine heutige benthische Foraminifere aus dem Südpolarmeer, die ihr Gehäuse aus Partikeln zusammenklebt und sich mit einer Schwammnadel schmückt. (Diese Art macht das immer, deswegen ist sie sehr leicht zu erkennen).

Eine heutige benthische Foraminifere aus dem Südpolarmeer, die ihr Gehäuse aus Partikeln zusammenklebt und sich mit einer Schwammnadel schmückt. (Diese Art macht das immer, deswegen ist sie sehr leicht zu erkennen).

Anhand dieser unterschiedlichen Gehäusestruktur können Foraminiferen in unterschiedliche Arten eingeteilt werden. Es sind ca. 10.000 Arten bekannt, wovon um die 1.800 fossil sind (d.h. ausgestorben). Es existieren wahrscheinlich noch viel mehr Arten, lebend und fossil, bloß hat sie halt noch niemand gefunden und beschrieben.

Und jetzt muß ich mich doch ein wenig selbst korrigieren, denn manche Vertreter sind nämlich gar nicht so winzig klein. Die größten Brocken werden fast 20 cm groß! Und das ist nach wie vor nur eine einzige Zelle! Diese sogenannten Großforaminiferen beherbergen eine eigene kleine Gärtnerei. Sie besitzen Algen als sogenannte Endosymbionten und ernähren sich durch deren Photosytheseprodukte. (Wer gerne Filmchen guckt, bitteschön Heterostegina, eine Großforaminifere -> https://av.getinfo.de/media/14608?9 )
Aber die sind für meinen Geschmack schon wieder zu groß, ich beschäftige mich tatsächlich mit den kleinen. Eine 1 mm große Foraminifere ist für mich ein Gigant. Normalerweise bewege ich mich in Größen zwischen 65 µm und 300 µm (1 µm entspricht einem tausendstel Millimeter). Damit man sich das mal plastisch vorstellen kann: Ein Kubikzentimeter Sediment (z.B. Ton, Sand, Gatsch) kann hunderte, wenn nicht gar zig tausende Foraminiferen enthalten.

“Meine” Foraminiferen teilen sich auf in benthische und planktische. Benthische Foraminiferen leben auf oder im Meeresboden. Sie können aktiv jagen, weiden oder sich von Detritus (herabrieselnde, zersetzte, organische Partikel) ernähren. Manche können eine erstaunliche Geschwindigkeit an den Tag legen, ganze 12 cm pro Stunde! Finde ich für eine Zelle mit nicht mal 1 mm erstaunlich. Die Foraminiferen kommen vom flachen Strand (da wo es gerade noch ein wenig feucht ist) bis ganz tief hinunter in die marinen Gräben vor. Manche Arten tolerieren Brackwasser (Mischung aus Süß- und Meereswasser), doch die meisten bevorzugen eine marine Umgebung, also reines Salzwasser.
Planktische Foraminiferen leben frei schwebend in der Wassersäule. Sie können nicht aktiv schwimmen sondern werden durch die Wassermassen transportiert. Wenn sie sterben, landen ihre Schalen auf dem Meeresgrund. Ernst Haeckel hat eine wunderschöne Illustraion dazu. http://caliban.mpipz.mpg.de/haeckel/kunstformen/icons/Tafel_002_medium.jpg Alle Abbildungen auf dieser Tafel sind Foraminiferen, das stachelige Etwas in der Bildmitte stellt eine planktische dar. Heutzutage sind ca. 50 verschiedene planktische Arten bekannt, das mag sich nach wenig anhören, aber diese haben eine große Bedeutung als Karbonatproduzenten. Planktische Foraminiferen besitzen nämlich immer Kalkschalen und die Grundstoffe dafür entziehen sie dem Meerwasser.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (31)

  1. #1 Crazee
    17. September 2015

    Danke für den Artikel!

    Das auf dem zweiten Bild ist tatsächlich nur eine Zelle? Das sieht ja aus wie eine Vorform vom Nautilus oder einer Schnecke.

  2. #2 meregalli
    17. September 2015

    Sehr schön und sehr interessant.
    Und um deinen Beruf beneide ich dich.

  3. #3 Simon Deutschl
    17. September 2015

    Sehr schön geschrieben. Solche Artikel lese ich gerne.

    Was mich interessiert: Ist es wirklich möglich, dass Einzeller solche Formen annehmen können? Wie schafft es eine einzige Zelle Formen mit mehreren Kammern zu “bauen”? Das ist mir irgendwie ein Rätsel.

  4. #4 Spritkopf
    17. September 2015

    Als ich vor zwei Wochen den Titel deines Artikels in Florians Liste las, hatte ich ja die leise Hoffnung, dass du über Conodonten schreiben würdest (warum, wird man morgen sehen ;-)). Aber was solls, etwas über Foraminiferen zu hören ist mindestens genauso interessant. Dass man mit ihrer Hilfe sogar die exakte Meerestemperatur der Zeit, aus der sie stammen, bestimmen kann, habe ich z. B. vorher nicht gewusst. Faszinierend, das.

    Danke für diesen Artikel.

  5. #5 Volker
    Berlin
    17. September 2015

    Der Beitrag kommt auf meine Favoritenliste! Genau so sollte es sein: ein interessantes Thema, super aufbereitet, kurzweilig zu lesen und vor allem für den fachfremden Honk (=mich) verständlich geschrieben.
    Klasse!

  6. #6 Kyllyeti
    17. September 2015

    Ein sehr schönes Thema … zumal die unseren Planeten weit mehr mitgeprägt haben als die langweiligen Dinos.

    Beim Lesen kam mir der Gedanke “Noch ein paar Illustrationen vom alten Haeckel dazu wären ganz nett gewesen …”.

    (Beim Nachschauen hab ich dann festgestellt, dass es da kaum was zu geben scheint – jedenfalls nicht im frei verfügbaren Bereich. Mochte Haeckel die etwa nicht so sehr?)

  7. #7 Gerhard
    17. September 2015

    Schön geschrieben, kann man locker, ohne Abschweif, von Anfang bis Ende lesen. Weil’s exotisch und interessant ist.
    Ich mag diese österreichischen(?) Ausdrücke (Gatsch, Plastiksackerl, bockhart).
    Schade, dass die Bilder nicht direkt eingebunden sind, ich kann mich an den Haeckel Bildern gar nicht satt sehen.

  8. #8 gaius
    17. September 2015

    Hat mir Spaß gemacht (auch das nette Österreichisch). Sehr interessant.

  9. #9 Theres
    17. September 2015

    Faszinierend und die Foraminiferen (ohne nachlesen) haben einen neuen Fan 🙂 Gut geschrieben, spannend, doch eine Frage blieb offen:

    Eine heutige benthische Foraminifere aus dem Südpolarmeer, die ihr Gehäuse aus Partikeln zusammenklebt und sich mit einer Schwammnadel schmückt.
    Das sieht schon ziemlich eigenwillig aus. Weiß man/frau/ du, wieso sie das machen?
    Zur Stabilisierung in der Strömung?

    Mehr Bilder wären wirklich toll gewesen, doch die hole ich jetzt alle nach …
    @Spritkopf
    Conodonten? Sehr schön, und auch so interessant und es gibt eine Titelliste? Ich war wohl zu lange weg 🙂

  10. #10 Spritkopf
    17. September 2015

    @Theres

    und es gibt eine Titelliste?

    Nur für die, die einen Artikel geschrieben haben, damit sie wissen, wann er erscheint. 😉

  11. #11 bruno
    17. September 2015

    Sehr gut!
    Mir hats gefallen, vielen Dank!

    Mir dünkt allerdings, es gäbe jemanden, der Folgendes behauptet hätte haben wollen: (Zitat)
    „Es ist immer cool, wenn man Dinge auf andere Dinge schmeißen kann“. Was den Leser begeistern soll klingt mindestens ebenso sehr, als solle es den Autor der Bedeutung seines Gegenstands versichern.

    Wie gesagt, ich mag die plausible, einfache und nachvollziehbare Sprache!
    Schöner Artikel, das!

  12. #12 Böx
    http://boexbooks.wordpress.com
    17. September 2015

    Sehr schöner Artikel, danke! Eine Frage habe ich noch zu Folgendem:

    “Sie besitzen Algen als sogenannte Endosymbionten und ernähren sich durch deren Photosytheseprodukte”

    Hab leider grade keine Zeit, das dazugehörige Video zu schauen (Arbeit…). Aber leben die Algen INNERHALB der Foraminifere oder innerhalb des Gehäuses? Und heißen die dann wirklich ENDOsymbionten, wenn sie außerhalb der Zelle wohnen!?

  13. #13 Bettina Schenk
    17. September 2015

    Ui, Danke für das viele Lob. Das freut einen doch gleich mehr. Dann werde ich mal versuchen die Fragen zu beantworten:
    Auch wenn es schwer zu glauben ist, ja das sind alles Gehäuse von Einzellern. Und es ist ja auch kein Zufall, daß sich Formen in der Natur wiederholen. Form follows function.
    @Simon Deutschl: in dem Film-link wird genau erklärt wie Foraminiferen Gehäuse bauen.
    @Gerhard: Haeckel hat eigentlich nur das eine Blatt mit Foraminiferen gemacht. Anderes hat ihn scheint’ s mehr interessiert.
    @Theres: warum die da jetzt Schwammnadeln einbauen, bin ich ehrlich geagt auch überfragt. Wird für das Viecherl schon einen Sinn haben. Und wenn nicht, ist es jedenfalls hübsch anzusehen.
    @Böx: Die Algen leben tatsächlich innerhalb des Protoplasmakörpers. Im Video sieht man das sehr schön.

  14. #14 Theres
    17. September 2015

    @Böx
    Die Diatomeen, also die Algen leben innen, im Plasma und in den Kammern des Gehäuses. Das ist innen, also in der Foraminifere. Das Video ist da sehr hilfreich.

  15. #15 Theres
    17. September 2015

    @Spritkopf
    Ach so …

    @Bettina
    Da warst du schneller als ich. Und eitele Einzeller sind auch was besonderes 🙂
    Ich bewundere diese Formenvielfalt ja ungemein. Als Kind haben mich Radiolarien mal begeistert, aber diese Großforaminis sind schon eigenwilliger.
    Die sternförmigen gefallen mir besonders gut … und mir fiel auf, dass wir alle mal welche gefuttert haben, jedenfalls, falls wir sandiges mehr oder minder versehentlich als Kind mitaßen …

  16. #16 Anti-Held
    17. September 2015

    Sehr coolen und interessanter Artikel:)
    Eine Frage hab ich dann aber doch: Kann man denn damit Geld verdienen? Wie läuft das freiberufliche leben in dem Bereich denn ab? Ich kann mir das (mangelnde Fantasie?) nicht vorstellen,finde es aber einen beneidenswert interessanten Berufsalltag.

  17. #17 Hoffmann
    17. September 2015

    Super Artikel! 🙂

    Eine Frage hätte ich noch: Du schriebst von der Isotopensignatur im Kalkstein, um daraus auf die Meerestemperatur zu schließen. Wird dabei nur 18-O gemessen oder auch 13-C?

    Letzteres – also der Delta-13-C-Wert – interessiert mich gerade besonders, weil er als Indiz für biogene Ursachen bei z.B. Graphitpartikeln in den Isua-Gneisen gilt.

    Ein erhöhter 13-C-Gehalt würde auf höhere Photosyntheseleistungen hindeuten, da hierbei das atmosphärische CO2 mit 12-C abgereichert wird. Lässt sich auf der Basis von Foraminiferen-Untersuchungen hier über die Erdzeitalter hinweg eine Veränderung feststellen?

  18. #18 Suse
    17. September 2015

    Klasse!! Interessanter Beruf, wirklich sehr exotisch.
    Bitte erkläre doch im 2. Teil, wie es die Foraminiferen schaffen, sich ein Gehäuse zu bauen und dann auch noch zu “dekorieren”!
    Dein Beitrag kommt auf meine Lieblingsliste!

    Haben die “Kleinen” Fressfeinde?

  19. #19 Bettina Schenk
    17. September 2015

    @Hoffmann: Danke für das Lob.
    Die Isotopenmessungen sowohl 18-O und 13-C werden direkt an den Gehäusen der Foraminiferen vorgenommen. Solange das noch die ursprüngliche Substanz (=biogenes Kalzit) ist und noch nicht durch diverse Prozesse umgewandelt wurde, kann das problemlos gemacht werden (man braucht nur genügend Schalenmaterial, momentan sind es um die 600µg).
    Die Foraminiferen bilden ja mehr oder weniger das sie umgebende Meerwasser ab. Das Meer an sich ist jetzt auch keine einheitliche Masse, sondern besteht aus vielen kleineren und größeren Meeresströmungen, die alle eine eigene chemische Signatur besitzen. Die Foraminiferen bilden mit ihren 13-C Werten die Meereströmung ab in der sie leben. Da sich Meeresströmungen verändern, verändern sich natürlich auch die 13-C Werte der Foraminiferen im Laufe der Zeit. (Photosyntheseleistung verändert sich natürlich auch ständig). Grob gesprochen.

    @Anti-Held: die schwierge Frage zum Schluß. 😉
    Ja man kann damit Geld verdienen. Ist aber nicht wirklich prikelnd. Es gibt diverse Institutionen, denen es nicht möglich ist Leute anzustellen, deswegen werden die Arbeiten so vergeben. Ich bekomme Bohrkerne und arbeite die dann ab. Meine Egebnisse schicke ich dann dem Auftraggeber. Ich versuche eh einen Forschungsantrag durch zu bekommen.
    Das war jetzt alles sehr diplomatisch ausgedrückt. 😉

  20. #20 Eisentor
    17. September 2015

    Ich finde es immer wieder großartig mit welcher Begeisterung alle der Autoren von ihrer Arbeit berichten. Macht Spaß zu lesen. Danke.

  21. #21 Hoffmann
    17. September 2015

    @ Bettina:

    Danke für Deine Erläuterungen. Kann man denn solche 13-C-Messungen – über die verschiedenen Erdzeitalter hinweg (Du schriebst von einem Zeitraum von ca. 1 Milliarde Jahre!) – irgendwo nachlesen?

  22. #22 rolak
    17. September 2015

    Mikropaläontologe / Foraminiferen

    ^^das klemmt ja um Größenordnungen 😉

    Ein begeisterter Text mit der Fähigkeit zu begeistern.

  23. #23 Bettina Schenk
    17. September 2015

    @Hoffmann: äh, da gibt es ein kleines Mißverständnis. Foraminiferen gibt es seit ca. 1 Milliarde Jahre. Stabile Isotope lassen sich nur an unveränderten Foraminiferengehäusen messen. Das geht bis in die Kreide zurück. Früher geht es nicht, leider (zumindest wäre mir nichts bekannt davon).
    Und es gibt unzählige Abhandlungen zu den Delta-C13 Werten. Allerdings fast alle auf Englisch.

  24. #24 Nicole
    17. September 2015

    Toller Artikel! Verständlich und interessant! Danke.

  25. #25 Mafl
    17. September 2015

    Ha, ein neues Wort gelernt: “Foraminiferen”!
    War wirklich schön zu lesen. Und verständlich.
    Vielleicht hättest Du die eine oder andere Zeichnung von Dir mit einbauen können?

  26. #26 Hoffmann
    17. September 2015

    @ Bettina:

    O.K., trotzdem Danke! 🙂

  27. #27 Dampier
    17. September 2015

    @Bettina
    Klasse Artikel, meinetwegen hätte er noch länger sein können :]

    Bei der Begeisterung, die Du vermittelst, musste ich an Richard Fortey und seine Trilobiten denken … (Das war ein fettes Lob ;))

  28. #28 JW
    18. September 2015

    Sehr schön!
    Zum Geldverdienen: Ich hatte im letzten Jahrtausend auch mal einen Paläobotanikkurs. Der zuständige Prof erzählte uns, dass man ihn auch immer gefragt hätte, welchen Sinn das ganze habe. Er dagte uns, dass man mit Stratigraphie für Ölbohrfirmen am Wochenende auch mal ordentlich Geld verdienen könne. Eine gute Alters- und Schichtbestimmung sei für die billiger als ins Blaue zu bohren. Fand ich ein schönes Beispiel, wie etwas angeblich sinnloses plötzlich wirtschaftlich interessant wird.
    Ob das allerdings heute noch und mit Foraminiferen geht – keine Ahnung

  29. #29 Bettina Schenk
    18. September 2015

    @Dampler: Danke, ich hatte leider nicht mehr Zeit. Es gäbe da noch so viel mehr… das nächstemal.
    @JW: naja Ölbohrfirmen zahlen schon einen Haufen Kohle, aber wenn man Mist baut, dann kann eine falsche Einschätzung mal knapp 2 Millionen Dollar in den Sand setzen… und dann macht man garantiert nie wieder was für die.
    Und hierzulande müssen auch die Ölbohrfirmen sparen und stellen niemanden mehr ein. 😉

  30. #30 Spritkopf
    8. Oktober 2015

    Gerade habe ich diese Seite zur Foraminiferenbestimmung gefunden. Für Bettina sicherlich nicht notwendig, aber für uns interessierte Unwissende eine Hilfe bei der Klassifizierung oder auch nur als Anhalt, wieviel unterschiedliche Arten es gibt.

  31. #31 T
    13. Oktober 2015

    Hier ist ein Video des sehr rührigen Brady Haran über Henry Bowman Brady, der sich auch mit Foramins beschäftigt hat: