Sieben Vorstellungen der “Das Universum ist eine Scheißgegend”-Show im Rahmen der großen Herbsttour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz sind schon absolviert. Aber jede Menge folgen noch (und auch in Wien gibt es noch einige weitere – und neue – Programme zu sehen). Ich habe schon von den bisherigen Stationen der Tour berichtet. Heute gibt es ein Update über die Ereignisse der letzten Tage – und einen Ausblick auf das Kommende!

Nach den sehr netten Deutschlandpremieren in Mainz und Frankfurt gab es zuerst einmal ein paar freie Tage, während denen ich – seit langer Zeit wieder einmal – nach Hause nach Jena fahren konnte. Dort hat mich gleich der Winter begrüßt:

20151014_104219

Der Schnee war allerdings nur kurz zu Gast; aber immerhin noch lange genug um mir einen geprellten Knöchel zu bescheren (Der mich übrigens immer noch nervt! Wehe, das ist nicht bald vorbei – ich will wieder laufen gehen!).

Nach dem kurzen Besuch in der Heimat stand der nächste Auftritt der Tour auf dem Programm. Passenderweise in meiner alten Heimat, Krems an der Donau. Der Stadtsaal war komplett ausverkauft:
20151016_175202

Und – immerhin sind wir in Österreich – beim Catering gab es Schnitzel!

20151016_172443

Nach der Show (da jede Menge Familienmitglieder und Freunde von mir im Publikum saßen hab ich mir besonders viel Mühe gegeben) gab es aber wenig Zeit um auszuruhen. So ein Tourleben ist weniger glamourös als man es sich vorstellt. Schon um 5 Uhr morgens ging es weiter zum Bahnhof und dem Zug Richtung München.

20151018_054220_LLS

Dort haben wir am Bahnhofskiosk noch schnell relevante Literatur zur Vorbereitung eines neuen Bühnenexperiments besorgt:

20151018_132301

Das Wetter in Bayern war leider beschissen. Kein Wunder, auch der Freistaat ist ja Teil des Universums und das ist ja bekanntlich eine Scheißgegend! Da half auch die Anwesenheit der Löwenbräu-Brauerei nicht weiter.

20151018_140800

Das Volkstheater in dem wir am Abend auftreten sollten, war allerdings richtig schön, groß und auch im leeren Zustand äußerst beeindruckend.

20151018_143617

Das Catering war ebenfalls passend. Es gab “Feine Sterne mit Rosinen”: Astronomisch eher zweifelhaft, aber gastronomisch durchaus ein Erfolg!

20151018_181351

Die Vorstellung verlief gut – und wir haben uns dann doch noch mit einem bayrischen Bier belohnt:

20151018_231835

Nach einer kurzen Nacht und einem morgendlichen (aber verregneten) Lauf durch den englischen Garten (Der Knöchel will immer noch nicht so, wie ich das will! Muss wohl doch noch ein paar Tage Pause machen…) haben wir uns dann an meine alte Wirkungsstätte gemacht: Heidelberg. Dort habe ich ja zwei Jahre lang am Astronomischen Recheninstitut für das Virtuelle Observatorium gearbeitet und es war nett, die Stadt wieder zu sehen.

Vor allem, weil das Wetter hier deutlich besser war als in München und noch Zeit für einen kleinen Spaziergang. Natürlich haben wir uns zuerst den Ort angesehen, an dem die Spektroskopie entwickelt worden ist! Die Technik von Kirchhoff und Bunsen ist heute fundamental für die Astronomie und ohne sie wüssten wir enorm viel weniger über das Universum als wir es tun.

20151019_160550

Atheist Heinz Oberhummer war begeistert über den Vortrag mit Beteiligung einer “Kirchenclownin” (anscheinend ist das tatsächlich eine relevante Nische bei den Clowns). Leider konnten wir nicht so lange bleiben um uns anzusehen, was so eine Kirchenclownin treibt…

20151019_161649

Wir haben stattdessen noch kurz das Heidelberger Schloss besucht:

20151019_164315

Und dann ging es auch schon weiter zum Veranstaltungsort der abendlichen Show. Das Catering dort war… überraschend (das italienische Essen nach der Vorstellung aber hervorragend!):

20151019_180517

Und die herumliegende Literatur interessant:

20151019_212807

Aber die Show lief gut, das Publikum war zufrieden und angesichts der vielen Leute, die alle noch Karten wollten aber keine mehr bekommen haben, stehen die Chancen gut, dass die Science Busters in Zukunft wieder einmal an den Neckar reisen werden. Zum Abschluss der Tour-Etappe gab es noch ein Gruppenfoto:

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (11)

  1. #1 Desolace
    21. Oktober 2015

    Waren die 2x Schoko und Erdnüsse und Müsliriegel alles, was es gab für euch drei? Oo Das schaff ich ja alleine, und ich bin klein und untergewichtig :’D
    Und iiiih, (Sterne mit) Rosinen…! Aber da hat wenigstens jemand mitgedacht ^^

    Mich hat der Schnee in Jena übrigens auch überrascht; eigentlich wollte ich an dem Tag mit meiner Schwester zur Himmelsscheibe von/nach Nebra fahren, aber so ohne Winterreifen… 😀 Die läuft ja aber zum Glück nicht davon (also, weder Scheibe noch Schwester), also haben wir den Besuch auf passenderes Wetter verschoben.

  2. #2 Florian Rodler
    Heidelberg
    21. Oktober 2015

    ad Catering: jetzt tu nicht so, mir waer eh schon nach 2 Kinderriegeln schlecht. Gastfreundschaft steht eben ganz oben bei uns in Heidelberg 🙂

  3. #3 Florian Freistetter
    21. Oktober 2015

    @Desolace: “zur Himmelsscheibe von/nach Nebra fahren”

    Das Museum dort ist super und auf jeden Fall einen Besuch wert. Auch der nahe gelegene Fundort der Scheibe ist nett. Aber wenn man das Original sehen will, muss man ins Landesmuseum nach Halle…
    (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/09/09/von-nebra-nach-halle-auf-der-spur-der-himmelsscheibe/)

    “alles, was es gab für euch drei? “

    Ja – aber dafür gabs nach der Vorstellung dann alkoholfreies Bier soviel man wollte 😉 Echt, da hat mich Heidelberg enttäuscht. Kein Bier an den Imbissbuden; kein Bier im Supermarkt nach 22 Uhr. Und beim Italiener wo wir dann noch waren gabs nur 0,3l-Portionen… Zum Glück hatte Vater Rhein noch offen 😉

  4. #4 Christian Berger
    21. Oktober 2015

    Ich finde das gut, dass Du weist was Deinen Lesern besonders wichtig ist – das Catering 🙂

  5. #5 Florian Freistetter
    21. Oktober 2015

    Na über die Show will ich ja nicht zuviel verraten – sonst kommt ja keiner mehr 😛
    Und da ich unterwegs keine Katzen gesehen habe, hab ich eben Fotos vom Essen gemacht.

  6. #6 Kyllyeti
    22. Oktober 2015

    Bei dem Bild betr. Spetralanalyse fiel mir spontan ein, dass bald ja wieder Halloween ist. Weiß nicht, warum – aber der in der Mitte ist nicht daran schuld.

  7. #7 Kyllyeti
    22. Oktober 2015

    … Spektralanalyse … , natürlich

  8. #8 Artur57
    22. Oktober 2015

    “Das Universum ist eine Scheißgegend” Hätten da nicht alle Irrtümer der Philosophie vermieden werden können, wenn das als Grundannahme und Axiom festgestanden hätte? Ja, doch. Sinn des Daseins wäre es demnach, von diesem entropischen Zustand Ausnahmen zu schaffen. Wobei wir (um im Artikel zu bleiben), den Löwenbräu beispielgebend als löblichen Anfang nehmen können.

    Dieses Heidelberger Schloss, hat das vorher schon so ausgesehen oder wart ihr das?

  9. […] ich mit den Science Busters auf dem Weg zur Vorstellung in Erlangen heute Abend bin und auch in den nächsten Tagen ein dichtes Programm und Reisen nach Potsdam, Berlin, Wien, Melk und Linz vor mir habe, komme ich nicht dazu, längere […]

  10. #10 Ursula
    8. Januar 2016

    @Florian
    Ich war am 06.01. im Stadtsaal bei “Das Universum ist eine Scheißgegend”.
    Ich möchte dir ein ganz, ganz großes Lob aussprechen. Du hast wirklich Talent und kommst ausgeprochen gut rüber!
    Ich hoffe für mich, dass ich dich noch öfter auf der Bühne erleben werde.

  11. #11 Florian Freistetter
    8. Januar 2016

    @Ursula: Danke für das Lob! Ja, es macht auch wirklich Spaß; vor allem die Zusammenarbeit mit Helmut Jungwirth ist super. Und Shows wirds noch jede Menge geben: http://sciencebusters.agentur-o.de/dates.html