Heute gibt es nur ein kurzes Fundstück, auf das ich gestern während meiner Jogging-Runde getroffen bin. Ich war wieder mal in der Wachau unterwegs und dort gibt es vor allem jede Menge Wein und Weingüter. Ich persönlich bin ja eher der Biertrinker, aber gegen Wein hab ich jetzt auch nicht prinzipiell irgendwas. Und so wie ich mich gerne bemühe um die Verbindungen zwischen Bier und Astronomie aufzuzeigen, würde ich mich freuen, wenn andere das zum Beispiel mit dem Wein machen würden. Ob das aber die Intention dieses Weinguts ist, bezweifle ich dann doch ein wenig:

kosmoweinbau1

“Kosmologischer Weinbau” klingt jetzt zwar interessant. Aber ich wüsste nicht, was ich mir darunter vorstellen sollte. Eine kurze Internetrecherche hat leider nichts Erhellendes zu Tage gebracht, nur diese Beschreibung:

“Im Einklang mit der Natur und den kosmischen Gesetzen folgend, erreicht man eine Stärkung der Abwehrkräfte der Weinreben.”

Ich würde ja gerne wissen, welche “kosmischen Gesetze” dort nun genau befolgt werden. Die Tully-Fisher-Beziehung vielleicht? Oder eventuell die Friedmann-Gleichungen? Vielleicht nutzt man ja auch das Lambda-CDM-Modell?

Nun ja – wenn man es genau nimmt, dann muss man sich sowieso immer an alle kosmischen Gesetze halten. Den Naturgesetzen kommt man nicht aus; auch nicht als Weinbauer. Und wenn man sich an die Untergruppe der Naturgesetze hält, die Biologinnen und Biologen für das Verhalten und Wachstum für Weinreben identifiziert haben, wird man auch einen guten Wein erhalten. Aber wie gesagt: Ich fürchte, hier ist etwas anderes gemeint…

Vielleicht hat ja jemand schon Erfahrung mit “kosmologischem Weinbau” gemacht und kann hier Licht ins Dunkel bringen? Ansonsten kann ich die Gegend um Oberfucha und den Göttweiger Berg herum aber nur empfehlen. Nicht nur, weil das meine alte Heimat ist, sondern weil es dort neben schönen Wander- und Laufstrecken auch jede Menge Wein gibt, der sich ganz ohne esoterisches Beiwerk genießen lässt!

furth

Kommentare (19)

  1. #1 Mr. MIR
    FSMK
    11. November 2015

    Ramen, meine neuen FSMoPathischen Globuli können nicht nur am Menschen alles heilen, so gut die die Homöopathie alles heilen kann, NEIN, man kann sie auch im Weinbau gewinnbringend und sanft einsetzen. REIN BIO!

    http://fsmosophica.org/2014/06/04/Die-FSMoPathie

    Ramen.

  2. #2 Mr. MIR
    FSMK
    11. November 2015

    … und ohne Gene!

  3. #3 klauszwingenberger
    11. November 2015

    …dafür vermutlich mit Kupfersulfat, damit der Mehltau den Kosmos nicht weggammelt.

  4. #4 bikerdet
    11. November 2015

    … und ohne Gene!

    Was für eine fantastische Leistung, genfreier Zucker !

    Wenn das so weitergeht, gibt es bald auch genfreies Salz. Ich warte ja noch, bis es genfreies Eisen gibt, dann baue ich mir ein Ökotreibhaus.

  5. #5 2xhinschauen
    11. November 2015

    Kosmisch! Und man benutzt ja auch das Vakuum zum Kühlen. Also!

    Und das passende Glas für Kosmologischen Wein gibt es übrigens bei http://www.zaltoglas.at. Auch aus Österreich, passt also umso besser 😉

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. November 2015

    Vielleicht ist das Weingut ja auch eine Kolchose ehemaliger Zirkusclowns mit Rechtschreibschwäche, die eigentlich “komischen Weinbau” betreiben wollten…

  7. #7 tomW
    11. November 2015

    Also ich hatte schon einmal einen kosmischen Kater nach Genuss eines halben Glases korsischen Rotweines aus dem 5 Liter Vorratskanister.

    Zählt das?

  8. #8 Franz
    11. November 2015

    Ja, da gibt es verdammt guten Wein !!
    Aber leider auch homöopathische Weinbauern die dann irgendwelche Hörner vergraben …. oder so ähnlich. Ich war mal dort und außer teuer habe ich keinen Unterschied bemerkt, eher im Gegenteil.

  9. #9 MichaelSB
    11. November 2015

    @Franz: “und außer teuer habe ich keinen Unterschied bemerkt, eher im Gegenteil.”
    Den Satz verstehe ich nicht. Was soll das “eher im Gegenteil” ausdrücken?

  10. #10 Wiener
    11. November 2015

    Cosmowein – und es ist KEINE Parodie…
    http://www.cosmowein.de/cosmowein

  11. #11 Franz
    11. November 2015

    @Michael,
    Der Wein war teuer (20Euro), schmeckte aber schlechter als der nebenan (6Euro).

  12. #12 PDP10
    11. November 2015

    @Franz:

    “Aber leider auch homöopathische Weinbauern die dann irgendwelche Hörner vergraben …. “

    Die mit den Hörnern sind die Anthros.

    Was sich aber beim Albernheitsfaktor nicht viel nimmt …

    PS: Wieso ist der ganze Spam neuerdings eigentlich in Spanisch?

  13. #13 Dampier
    11. November 2015

    Mit einem Kumpel habe ich mal eines Nachts den Space-Wein erfunden: Roter Traubensaft mit Vodka.
    War eine wahrhaft kosmische Nacht …

  14. #14 rolak
    11. November 2015

    Wieso Spanisch?

    ¡¿Cómo?! Esto es natural!

  15. #15 Kyllyeti
    11. November 2015

    Ganz einfach: dat nennt sich  Span Spam  😉

  16. #16 PDP10
    11. November 2015

    “Ganz einfach: dat nennt sich Span Spam™ 😉 “

    Ay! Tapas! Lecker! 🙂

  17. #17 Chefe
    12. November 2015

    Dummheit entsteht durch mangelnde Bildung.

  18. #18 bewitchedmind
    12. November 2015

    Der einzige Wein, der mir im Zusammenhang mit dem Kosmos einfiele, wäre Walter Moers’ Kometenwein: http://de.zamonien.wikia.com/wiki/Kometenwein 😀

  19. #19 Stefan Wagner
    https://demystifikation.wordpress.com/2014/10/05/granderwasser/
    12. November 2015

    Ich erwarte durch eine Fusion von Nanotechnik mit grüner Gentechnik, dass es möglich wird, Reben zu züchten, bei denen im Stengel eine Granderwasserapparatur eingebaut ist, so dass die Regentropfen, auf dem Weg in die Traube, belebt werden und den Schwachsinn in eine neue Dimension (bevorzugt: die siebte!) heben.