Asteroiden sind wichtig. Asteroiden sind interessant. Asteroiden sind eine Möglichkeit, mehr über den Ursprung des Sonnensystems, den Ursprung der Erde und auch den Ursprung des Lebens herauszufinden. Asteroiden waren schon da, als es weder die Erde noch Leben auf ihr gab. Asteroiden sind eine gewaltige Chance für uns Menschen, denn sie sind der einzige Weg, Dinge die jetzt nur in der Science-Fiction (große Raumstationen, Siedlungen auf anderen Himmelskörpern, Reisen zu anderen Sternen, etc) existieren Realität werden zu lassen. Asteroiden sind großartig (und ich habe nicht umsonst ein ganzes Buch darüber geschrieben) und es ärgert mich daher, wenn man sie einerseits immer nur auf ihre Rolle bei Naturkatastrophen reduziert und das andererseits auch noch mit völlig unbegründeten Panik-Meldungen in den Medien tut. Es scheint kaum ein Monat zu vergehen, in denen nicht wieder irgendwo Hysterie wegen irgendwelcher angeblich bevorstehender Asteroideneinschläge geschürt wird. Momentan machen gerade wieder entsprechende Schlagzeilen die Runde: “Noch vor Weihnachten: Asteroid kann Mega-Erdbeben auslösen” (WebCite). Oder: “Mega asteroid so BIG ‘it could trigger EARTHQUAKES’ to skim past earth before Christmas” (WebCite). Das wird dann über die wie üblich unkritische Masse in den sozialen Netzwerken verbreitet und am Ende gibt es jede Menge Leute, die 1) Angst und 2) eine falsche Vorstellung von Astronomie und unserem Universum haben…

Bahn von 2003 SD220 (Bild: NASA/JPL)

Bahn von 2003 SD220 (Bild: NASA/JPL)

Der Asteroid um den es geht, heißt 2003 SD220, ist ein bis zwei Kilometer groß und – wie die Bezeichnung schon sagt – seit 2003 bekannt. Seine Bahn kennt man deswegen auch schon seit mehr als 10 Jahren und man weiß, wann er wo durchs Sonnensystem fliegt.

“2003 SD220, ein mindestens 2,5 Kilometer großer Asteroid könnte für Chaos auf der Erde sorgen, wenn er unseren Planet trifft – und das noch vor Weihnachten. Der Asteroid steht auf der NASA-Gefahrenliste ganz oben und könnte einen ganzen Kontinent zerstören, sollte er direkt auf die Erde treffen.”

Das schreibt die Online-Ausgabe von “Österreich” und mehr Panik kann man in einem Satz kaum unterbringen. “Chaos auf der Erde”. “auf der NASA-Gefahrenliste ganz oben”. “einen ganzen Kontinent zerstören”. Und das alles noch vor Weihnachten!

Klingt schlimm. Ist es aber nicht. Die “NASA-Gefahrenliste” findet man hier. Und ganz oben steht dort der Asteroid 1950 DA. Darunter stehen ein paar Dutzend andere Asteroiden; aber keiner von wird dort tatsächlich als gefährlich eingeschätzt. Dort findet man Asteroiden, die in der Nähe der Erde vorbei fliegen aber eine Kollision ist bei keinem dieser Objekte für die nächsten Jahrzehnte vorherberechnet worden. Und: Den Asteroid 2003 SD220 findet man dort gar nicht.

Es gibt aber durchaus eine Liste der NASA, auf der dieser Asteroid zu finden ist. Diese hier und mit “Gefahr” hat sie nichts zu tun. Dort steht:

“2003 SD220 is on NASA’s NHATS list of potential human-accessible targets, so observations of this object are particularly important”

Es geht also um Objekte, die für die Wissenschaft interessant sind. Weil sie vergleichsweise nahe an der Erde vorbei fliegen und so gute Ziele für Missionen und Beobachtungen darstellen. Von irgendwelchen Katastrophen oder Einschlägen ist dort nichts zu lesen. Wieso auch? Wie man – ebenfalls bei der NASA – nachlesen kann, wird 2003 SD220 am 24. Dezember 2015 zwar tatsächlich in der Nähe der Erde vorbei fliegen. “Nah” ist hier aber astronomisch zu interpretieren. Der Abstand zwischen der Erde und dem Asteroid ist 27 mal so groß wie der Abstand zwischen Erde und Mond!

Damit ist auch die Geschichte vom “Mega-Erdbeben” als Unsinn entlarvt. Denn was auch immer der kleine Asteroid angeblich anstellen soll: Der viel, viel größere Mond würde das ganze viel, viel stärker tun. Tut er aber offensichtlich nicht. Entsprechende “Vorhersagen” über Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis und andere Katastrophen findet man nur auf den Internetseiten von Verschwörunstheoretikern – und “Österreich” ist sich offensichtlich nicht zu blöd, sie als Quelle zu verwenden.

Aber: Kann der Asteroid vielleicht nicht doch noch gefährlich werden? Denn wie man lesen kann:

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (30)

  1. #1 sabrina
    9. Dezember 2015

    Ich habe auch gelesen das die wisenschaftler nicht einmal wissen wie seine bahn verläuft. Wiso muss man immer angst machen? Das kann ich nicht begreifen.

  2. #2 Alderamin
    9. Dezember 2015

    @sabrina

    Natürlich weiß man, wie die Bahn verläuft (siehe das Bild oben), nur will man mit Radar die Bahn noch verfeinern, so dass man sie länger in die Zukunft vorausberechnen kann.

    Wiso muss man immer angst machen? Das kann ich nicht begreifen.

    Weil man damit Geld verdienen kann. Angst sorgt für Aufmerksamkeit und damit für Internet-Klicks und nach Klicks wird Werbung abgerechnet. Wir alle wollten das kostenlose Internet, aber irgendwer muss es am Ende bezahlen, und das ist die Werbewirtschaft. Und die braucht Klicks um jeden Preis.

    Mit dem Wissen im Hinterkopf sollte jedoch man in der Lage sein, nicht auf jede Hysterie herein zu fallen und seine Informationsquellen sorgsam auszuwählen.

  3. #3 sabrina
    9. Dezember 2015

    Alderamin
    ich weis aber, heutzutage ist das internet immer bereit überall, mich nerft es manchmal sehr. Mit einer frau mit der ich zusammen gearbeitet habe ist internet süchtig das ist schlimm.

  4. #4 Florian Freistetter
    9. Dezember 2015

    @sabrina: “Ich habe auch gelesen das die wisenschaftler nicht einmal wissen wie seine bahn verläuft.”

    Doch. Wissen sie. Seit 2003, als das Ding entdeckt worden ist.

    “Wiso muss man immer angst machen?”

    Andere Frage: Wieso LÄSST du dir Angst machen? Werde doch einfach selbst aktiv: Geh in die nächste Bücherei und besorg dir ein paar Bücher über Astronomie (es gibt genug, die man auch ohne Vorwissen lesen und verstehen kann). Oder geh in ein Planetarium in deiner Nähe. Oder zu einer Volkssternwarte. Lerne was über Astronomie – denn dann kannst du SELBST erkennen, dass solche Schlagzeilen kompletter Unsinn ist.

  5. #5 sabrina
    9. Dezember 2015

    Ich habe nicht angst. Ich meine nur es gibt genug schlimmes auf der welt, dan soll man nicht noch dazu dichten sondern es so schreiben wie es ist. Aber ich weis sonst bekommen si keine kliks. Ich danke dir florian

  6. #6 Radio Eriwan
    9. Dezember 2015

    Wenn der Kommentar zu “hart” sein sollte, kein Problem 😉

    Ich wäre ja dafür eine Technik zu entwickeln, die einen solchen jungen Felsen zur Erde umlenkt, in dann in kleine Stücke spaltet und diese dann jedem der einen solchen Quatsch verbreitet auf den Kopf fallen lässt. So quasi als Denkanstoß.

    so long and thanks for all the fish

  7. #7 Hossa
    9. Dezember 2015

    @Sabrina

    Etwas dazudichten gehört bei vielen Onlinemagazinen und normalen Zeitschriften zum Tagesgeschäft.
    Je größer der Aufmacher um so mehr lesen es.
    Stell Dir mal die BILD-Zeitung und Konsorten ohne Schlagzeile vor ….
    Man spielt da auch sein Spielchen mit den Ängsten der Menschen und nutzt deren Unwissenheit aus.

  8. #8 sabrina
    10. Dezember 2015

    Hossa ich gebe dir recht.

  9. #9 walter
    10. Dezember 2015

    Die “Österreich” Zeitung ist ja mittlerweile für ihren “seriösen” Journalismus amtsbekannt. Leider wird dieses Käseblatt gratis zur Verfügung gestellt und wenn man sieht, wie sich die Leute regelrecht darauf stürzen, wird einem anders. Leider denken deren “Leser” oder zumindest jene Leute, die darin blättern sehr darüber nach, was ihnen vorgesetzt wird. Ich erlebe es jeden Tag im Büro. Hinterfragt wird da gar nichts. Es steht in der Zeitung, folglich muss es wahr sein. Auf kritische Bemerkungen wird nicht oder nur bedingt reagiert. Oder man wird als Spinner abgetan. Wie kann man nur etwas kritisieren? Und somit züchtet man nichtdenkende Menschen heran, die man leicht manipulieren und in jegliche erdenkliche Richtung lenken kann.

  10. #10 Florian Freistetter
    10. Dezember 2015

    @walter: ” Leider wird dieses Käseblatt gratis zur Verfügung gestellt und wenn man sieht, wie sich die Leute regelrecht darauf stürzen, wird einem anders.”

    Ich seh das ja immer, wenn ich mal von Krems nach Wien mit dem Zug fahre. Und was ich nie verstehen kann: Die Zugfahrt dauert ca eine Stunde. Und es gibt immer Leute, die während der gesamten Fahrt eine Ausgabe von Österreich bzw. Heute lesen. Wie kann das sein? Mal abgesehen vom Inhalt – selbst wenn ich mir den Text der Zeitung Buchstabe für Buchstabe zusammenbuchstabiere, käme ich bei den paar Seiten dieses Hefts bei weitem nicht 60 Minuten lang aus…

  11. #11 rolak
    10. Dezember 2015

    Wie kann das sein?

    Bilder, Florian, die Bilder – so eine nur in Gedanken druckreif wohlformulierte BildInterpretation – das dauert halt seine Zeit.

    Ist ja bei den Boulevards nicht unüblich, so wird hierzustadt der Express von einigen Menschen penibelst durchgeackert, vor der Arbeit, in den Pausen und noch mit nach Hause genommen.

  12. #12 walter
    10. Dezember 2015

    @florian: Fällt mir auch immer auf (darf jeden Tag knapp 40 Minuten mit dem Zug bis zur Arbeit pendeln). Wahrscheinlich ist diese Zeitung das Einzige, das sie überhaupt lesen. Bücher sind sicher kein Thema. Und wenn man selten liest, is es mit der Übung darin (und dem generellen Textverständnis) schlecht bestellt. Da kommst du dann locker auf diese Zeiten.

  13. #13 cassandra
    10. Dezember 2015

    Ich fahre oft mit der Schnellbahn- aber ich lese weder “Österreich” noch “Heute” (das 2. unseriöse GratisKlatschblattl) Die sind beide nicht m

  14. #14 cassandra
    10. Dezember 2015

    Die sind beide das Papier nicht wert- was mich meisten ärgert: die bekommen hohe stattliche Förderungen – staatlich geförderte Volksverdummung

  15. #15 cassandra
    10. Dezember 2015

    Sorry für die Tippfehler

  16. #16 Soturi
    10. Dezember 2015

    @Florian Freistetter: Wurde der Artikel automatisch in zwei Seiten aufgeteilt? Ich verstehe erstens nicht ganz den Sinn einen nicht übermäßig langen Artikel aufzuteilen und das zweitens auch noch an einer solche bescheidenen Stelle.

  17. #17 rolak
    10. Dezember 2015

    automatisch aufgeteilt?

    Ja, Soturi.

    bescheidene[n] Stelle

    Wie Du schon sagtest: automatisch.

  18. #18 Soturi
    10. Dezember 2015

    @rolak: Danke.

  19. #19 noch'n Flo
    Schoggiland
    10. Dezember 2015

    @ FF:

    Die auflagenstärkste Schweizer Variante dieser Gratiszeitungen heisst ja passenderweise “20 Minuten”. Innert dieser Zeit soll man durch dieses Käseblatt angeblich umfassend über das Tagesgeschehen informiert sein.

    Aber vielleicht versteckt ja auch der eine oder andere “Österreich”-Leser hinter der Zeitung irgendeinen inhaltsschweren philosophischen Wälzer oder auch das eine oder andere Fachbuch, weil er/sie gegenüber den anderen Fahrgästen nicht als Streber auffallen will… 😉

  20. #20 Tarja
    lugau
    10. Dezember 2015

    Hallo Florian, ich bin vor Jahren auf Deinen Blog gestoßen und finde es super, daß Du den Panikmachern mal die Luft aus den Segaln nimmst, zum ersten Mal las ich Deinen Beitrag damals zu Planet X-Nibirumärchen….und seitdem, wenn ich Zeit finde sehe ich sehr gerne Deine neuesten, wissenschaftlich belegten, sachlichen Beiträge zu den aktuellen “gemachten Naturkatastrophen” an, ich selbst interessiere mich für Astronomie-bin kein Profi, aber ich beobachte ab und an den Himmel mit meinem Meade, und muss immer wieder lachen wenn man z.B.Venus für Planet X hält.Ich muss Sabrina recht geben, es gibt genug schlimmes auf der Welt, der Mensch wird letzten Endes sein eigener Untergang sein, wie Stephen Hawking mal sagte, nicht vorrangig die bösen Asteroiden, Kometen oder Nibirus….

  21. #21 Florian Freistetter
    10. Dezember 2015

    @Tarja: “aber ich beobachte ab und an den Himmel mit meinem Meade,”

    Sehr gut! Man muss ja auch kein Experte sein, um zu erkennen, dass diese ganzen Geschichten kompletter Unsinn sind. Man muss sich einfach nur ein bisschen mit der Welt beschäftigen und darüber nachdenken. Das reicht völlig! Und unterwegs erkennt man dann auch, wie großartig das echte Universum ist!

  22. […] man der landläufige Meinung glauben darf (heute heißt es wohl eher der online publizierten). Aber Asteroiden sind eben nur theoretisch gefährlich, auch wenn das Medien wie “Österreich” gerne anders hätten. Wir wissen ziemlich genau […]

  23. #23 klauszwingenberger
    11. Dezember 2015

    “und das noch vor Weihnachten”.

    Die ganze Durchgeknalltheit dieser Story gipfelt in diesem Zusatz. Man spinnt ewas über einen halben Weltuntergang zusammen – und apostrofiert es als besondere Grausamkeit, wenn das Christkind nicht vorher noch rasch hereinschneien kann.

    An diese Stelle gehört das, was man ein “canned laughter” nennt.

  24. #24 Earonn
    11. Dezember 2015

    Die hiesige kostenlose Metro hat regelmäßig astronomische Beiträge. Sind natürlich an Laien gerichtet, und ich freue mich jedes mal darüber.
    Ja, ein Horoskop enthält das Blatt auch.
    Nein, der Rest der Berichterstattung ist nicht so erfreulich (obwohl ich den “Good Deed Feed” für nachahmenswert halte: hier können Leute eine SMS einsenden und sich für kleine Hilfen von Fremden bedanken: Brieftasche gefunden und abgegeben, bei Schwächeanfällen auf offener Straße geholfen, Busfahrer war extra nett etc.)

    Nochmal Dank, Florian, für deine Artikel, und dass Du mit so viel Geduld immer wieder den Ängstlichen immer wieder hilfst, ihre Sorgen loszuwerden.

  25. #25 tarja
    11. Dezember 2015

    … und wenn ich wiedermal von vermeintlichen drohenden “Weltuntergängen, Katastrophen aus dem All” lese oder höre, werde ich zuerst Deinen Beitrag dazu lesen, denn da erfährt man wenigstens gleich wissenschaftlich fundierte Fakten, wenn mann googelt stößt man sehr oft auf nervige Panikmach-Seiten und unsachlich verdrehte Argumente…danke für Deine Beiträge, weiter so, bin immer froh, wenn ich mir neues Wissen aus unserem Universum aneignen kann :)…weiter so

  26. #26 horst
    duisburg
    16. Dezember 2015

    Weiß man den um welche Uhrzeit der Asteroid vorbei fliegt

  27. #27 AmbiValent
    17. Dezember 2015

    @horst
    Ja, weiß man: 13:08. Allerdings ist der Asteroid doch recht weit weg – 27 mal weiter weg als der Mond und Venus ist bei kürzestem Abstand nur 4 mal weiter weg als der Asteroid zu Weihnachten.

    Bei dem Abstand ändert sich die Entfernung zur Erde so langsam, dass man durch einfaches Hinschauen praktisch nicht merkt, wann der Asteroid nun am erdnächsten Punkt ist.

  28. #28 jacki
    17. Dezember 2015

    Um ehrlich zu sein , ich habe ziemlich Angst :(
    & hoffe sehr das es unsinn ist …
    Den es kann ja auch sein das die es so verhamlosen um keine Panik zu verbreiten :(

    Rast er nun vor bei oder nicht?
    Das wird keiner genau sagen den die einen sagen ja die anderen sagen nein :(

  29. #29 bruno
    Planet Schmerz auf DMAX
    18. Dezember 2015

    Schlechte Schlagzeilen: aktuell läuft auf Dmax: “Aliens auf dem Mond” …. kann man sich keine Minute ansehen, ohne vor Schmerz zu vergehen…
    Was ist das denn?!? Nicht, dass sich Dmax besonders durch hinterfragte Information hervortut – aber in unsinnige Astrofragen haben die sich sonst doch auch nicht eingemischt! Das ist ja unerträglicher als alle Mitschu-Kacku-N24NTV-Ausstrahlungen der letzten 24Monate….
    Gruselitsch!!

  30. #30 Florian Freistetter
    18. Dezember 2015

    @jacki: “Das wird keiner genau sagen den die einen sagen ja die anderen sagen nein”

    Doch, das kann SEHR GENAU sagen. Immerhin weiß man seit 400 Jahren, wie man die Bewegung von Himmelskörpern berechnet. Und wir können das so genau, dass man Raumsonden zB punktgenau bis zum Mars schicken und dort landen kann.

    “Den es kann ja auch sein das die es so verhamlosen um keine Panik zu verbreiten”

    Das funktioniert nicht. Denn jeder der möchte kann ja mit einem Teleskop zum Himmel schauen und nachsehen, wo das Ding ist und aus den Beobachtungen die Bahn berechnen. Lies mal das hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/05/26/wird-der-asteroid-mit-der-erde-kollidieren/