Wissenschaft macht keine Sommerpause und auch WRINT Wissenschaft nicht! Holger Klein und ich haben wieder über aktuelle Forschung diskutiert. Über die “zweite Erde” und die verbrauchte Erde und über die Venus. Über Tourismus im Waldviertel und die “Lusthöhle in Franken”. Über Chemtrails und die sinnlose Auseinandersetzung mit Pseudowissenschaft. Über das Physikzentrum im Hirn, Ungeziefer in den Häusern der Reichen und das X im Zentrum der Milchstraße. Und über jede Menge andere Themen. Hört es euch an!

wrint_wissenschaft_1500

Ihr könnt euch die Folge hier anhören oder direkt hier als mp3 runterladen (falls Holger den Link schon freigeschaltet hat)

Wenn ihr regelmäßig auf dem laufenden gehalten werden und keine der zukünftigen Folgen verpassen wollt, dann könnt ihr natürlich gerne den Feed unserer Wissenschafts-Plauderreihe abonnieren: http://feeds.feedburner.com/Wrint_Wissenschaft. Das ganze gibt es natürlich auch bei iTunes. Eine Liste mit den bisher erschienen Folge der Serie findet ihr hier.

Kommentare (5)

  1. #1 Alex
    17. August 2016

    Endlich wieder eine WRINT Folge, habe schon ungeduldig darauf gewartet.

    Werde ich mir heute Abend anhören.

    P.S.
    Ich hoffe wie immer mit der Frage “Was gibt es neues im Weltall?” 😉

  2. #2 kereng
    Hamburg, Germany
    19. August 2016

    Natürliche Brüste

  3. #3 tomtoo
    21. August 2016

    @florian
    ich hab gerade so eine vermutung.
    hättest du geschrieben “die verschwörung in der lusthöle franken”
    gäbs mehr leserbeiträge.
    also sozugen das wort “verschwörung ” koreliert mit der anzahl von leserbeiträgen?
    aber das ist statistik.

  4. #4 Florian Freistetter
    21. August 2016

    @tomtoo: Es gibt aber keine “Verschwörung”. Und ich schreibe meine ARtikel nicht mit dem Ziel die Kommentare zu maximieren.

  5. #5 wage
    21. August 2016

    Eigentlich halte ich es eher mit Molekularbiologie als mit evo-devo, eigentlich finde ich konvergente Evolution konzeptionell als übersimplifiziert problematisch (Kontext!) und doch empfinde ich ebenfalls den Ansatz der Molekularbiologie, namentlich einweg-Informationsfluss DNA>RNA>Protein ebenfalls als zu einseitig. Shapiro und Lovelock haben da meiner Meinung nach bessere Ansätze. Die Wahrheit ist vermutlich wie so oft “beides” und “keines”. Also obwohl ich einige Ansätze eher kritisch betrachte…