Eine Studie über “Chemtrails” erregt in den Medien gerade vergleichsweise großes Aufsehen. “Chemtrails”: Das sind angeblich die am Himmel sichtbaren Spüren einer großangelegten und vor allem geheimen Aktion mit der Chemikalien in der Atmosphäre ausgebracht werden. Um das Wetter zu manipulieren, die Bevölkerung zu reduzieren, unser Bewusstsein zu verändern oder zu anderen aber auf jeden Fall düsteren und bösen Zwecken. Durchgeführen sollen das wahlweise die Regierungen der Welt, irgendwelche Industrie-Lobbys, eine geheime Verschwörergruppe von Eliten, die Juden, die Illuminaten oder andere unklar definierte Organisationen. Ich habe über diese Verschwörungstheorie schon öfter berichtet – zum Beispiel hier oder hier. Und jetzt sollen “erstmals”, wie in vielen Medien betont wird, “Experten” die Angelegenheit untersucht haben. Erstmals wurde die große Chemtrail-Verschwörung wissenschaftlich untersucht und widerlegt. “Einstimmig” haben die Forscher festgestellt, dass da nichts dran ist. Gleichzeitig wird die wissenschaftliche Studie aber auch kritisiert: Man solle sich nicht auf so einen pseudowissenschaftlichen Unsinn einlassen und die Verschwörungstheoretiker durch das Ernstnehmen ihrer Thesen legitimieren. Und ist die Studie nicht auch “schlecht gemacht”, weil eben dort doch nicht eindeutig festgestellt wird, das alles Unsinn ist?

Was steht da jetzt also wirklich drin in dieser Studie; Was haben die Experten tatsächlich erforscht und zu welchem Ergebnis sind sie – einstimmig, eindeutig oder doch nicht – gekommen? Nun, zum Glück ist die Studie um die es geht, frei im Internet verfügbar. Christine Shearer vom Department of Earth System Science, University of California, Irvine und ihre Kollegen Mick West, Ken Caldeira und Steven Davis haben die Arbeit mit dem Titel “Quantifying expert consensus against the existence of a secret, large-scale atmospheric spraying program” in der Fachzeitschrift “Environmental Research Letters” veröffentlicht und dort kann sie auch jeder nachlesen. Was ich getan habe und daraus jetzt ein wenig zitieren möchte.

Gleich zu Beginn beschreiben sie ihre Motivation, die Arbeit durchzuführen:

“Nearly 17% of people in an international survey said they believed the existence of a secret large-scale atmospheric program (SLAP) to be true or partly true.”

Es gibt also anscheinend eine relevante Menge an Menschen, die an die Existenz eines großangelegten und geheimen Programms der Atmosphärenveränderung glauben. Deswegen sei es angebracht, sich damit zu beschäftigen. Damit haben Shearer und ihre Kollegen Recht – sie stellen aber auch gleich klar, was nicht ihr Ziel ist:

“Our goal is not to sway those already convinced that there is a secret, large-scale spraying program—who often reject counter-evidence as further proof of their theories—but rather to establish a source of objective science that can inform public discourse.”

Und auch damit haben sie Recht! Ich habe schon oft genug festgestellt, dass die Diskussion mit Anhängern von pseudowissenschaftlichen oder esoterischen Weltsichten sinnlos ist. Wer solch irrationalen Gedankengebäuden anhängt, der ist durch rationale Argumente gar nicht zu erreichen. Das führt zu nichts. Aber es ist trotzdem sinnvoll – zumindest bei einem Thema das eine gesellschaftliche Relevanz wie die “Chemtrails” erreicht hat – eine wissenschaftliche Referenz zu schaffen. Natürlich enthält die Arbeit von Shearer et al nicht die “erste” wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Genug Atmosphärenforscher, Meteorologen und andere Wissenschaftler haben sich schon dazu geäußert. Aber einen systematischen Überblick der wissenschaftlichen Meinung zu Chemtrails gab es bis jetzt tatsächlich noch nicht und es gut, dass man so etwas nun vorgelegt hat.

IMG_0640

Und genau darum handelt es sich auch bei der Studie: Es sind keine “Forschungsergebnisse” irgendeines großangelegten Programms bei dem ein Wissenschaftlerteam die “Chemtrails” erforscht hat. Shearer und ihre Kollegen haben eine detaillierte Umfrage unter Wissenschaftlern durchgeführt, die als Experten für die von den Anhängern der Chemtrail-Theorie aufgestellten Behauptungen angesehen werden können. Es wurden zwei Befragungsbögen entwickelt mit denen man sich an die wissenschaftliche Gemeinschaft wandte:

In order to evaluate these data, we developed two surveys (the complete survey protocols are available at: http://nearzero.org/elicitation/review/a2592e56-cb21-4849-baa2-560d456707c8 and http://nearzero.org/elicitation/review/d172e2d8-89fa-4bcc-a90f-c28a58bc7cf0) and administered each survey to a different group of experts: (1) atmospheric scientists with expertize in condensation trails and (2) geochemists working on atmospheric deposition of dust and pollution on the Earth’s surface.
(…) For the purposes of this study, we define ‘contrail expert’ and ‘atmospheric deposition expert’ to be a person who has co-authored one or more of the 100 most-cited papers in each search. (…) Of these, 49 experts completed the contrail survey and 28 completed the atmospheric deposition survey. (…) Contrail experts had an average of 26 years professional experience in their field (with a median of 26 years), and deposition experts 22 years (with a median of 20 years).”

Zuerst haben Shearer und ihre Kollegen also zwei grundlegende Behauptungen identifiziert, die einen großen Teil der “Chemtrail-Verschwörung” ausmachen: 1) Kondensstreifen von Flugzeugen verhalten sich nicht “natürlich” und bleiben viel länger am Himmel sichtbar als sie es sein sollten. Das ist ein Zeichen dafür, dass es “Chemtrails” sind und keine Kondensstreifen und das hier Chemikalien in der Atmosphäre versprüht werden. 2) In Staub, Erde und Wasser am Boden kann man die Spuren dieser Chemikalien – vor allem Barium und Aluminium – finden. Durch eine Literaturrecherche haben Shearer et al diejenigen Forscherinnen und Forscher bestimmt, die zu genau diesen Themen – das Verhalten von Kondensstreifen in der Atmosphäre und die Ablagerung von Chemikalien aus der Atmosphäre am Boden – die meisten wissenschaftlichen Publikationen verfasst haben. Diese Leute wurden dann angeschrieben und gebeten, die Fragebögen auszufüllen. Darin wurden den Wissenschaftlern ausgewählte typische Bilder, Bodenproben und andere “Beweise” präsentiert die laut den Anhängern der Chemtrail-Verschwörung demonstrieren, dass ein geheimes Atmosphärenprojekt im Gange ist. Man fragte die Wissenschaftler, ob sie so ein geheimes Programm als wahrscheinlichste Erklärung für die Daten ansehen würden; bat sie darum, selbst die Befunde zu erklären und bat sie auch noch um eine allgemeine Einschätzung der Methoden und Behauptungen der Chemtrail-Anhänger.

Ganz zu Beginn wurde allen auch noch die grundlegende Frage gestellt, ob sie irgendwann bei ihrer Forschung schon mal auf Hinweise gestoßen waren, die die Existenz eines geheimen Programms zur Atmosphärenveränderung plausibel erscheinen lassen:

“In response to the general question of whether they have ever encountered evidence that indicates the existence of SLAP, 76 of the total 77 expert respondents (98.7%) answered no. The one participant who answered yes said the evidence s/he had come across was ‘high levels of atm[ospheric] barium in a remote area with standard ‘low’ soil barium’.”

98,7 Prozent sagen also, dass sie keinerlei Hinweise auf eine Chemtrail-Verschwörung gefunden haben. Aber 98,7 sind keine 100 Prozent: Ein Experte meinte, doch auf Hinweise gestoßen zu sein: Eine überdurchschnittliche Menge von Barium in der Atmosphäre. Also doch eine Verschwörung? Gar ein Beweise für die Existent von Chemtrails? Nein, eher ein Hinweis darauf, dass man es eben mit Wissenschaft zu tun hat. Für diejenigen die sich darum bemühen die Verschwörungstheoretiker zu widerlegen mag diese nicht-einstimmige Aussage in einer echten wissenschaftlichen Arbeit vielleicht unangenehm sein. Besser wäre es, wenn man darauf verweisen könnte, dass sich die Wissenschaft hier einstimmig und zu 100 Prozent gegen die Chemtrail-Anhänger gestellt hat. Aber in der Wissenschaft muss man eben auch mit den Antworten leben, die man auf seine Fragen bekommt. Ich gehe mal davon aus, dass es jede Menge Möglichkeiten gibt, wie man eine erhöhte Barium-Menge in der Atmosphäre erklären kann, auch ohne auf eine große Verschwörung zurückzugreifen. Aber eine große Verschwörung wäre eben auch eine mögliche (wenn auch unwahrscheinliche) Erklärung – und diese eine Person fühlte sich offenbar im Sinne der Korrektheit verpflichtet, entsprechend zu antworten (Oder auch nicht; da alles natürlich anonym abgelaufen ist, kann man über die Motivation der Antworten nur spekulieren).

Einstimmig war sich jedenfalls die Gruppe der Kondensstreifen-Experten einig, dass die Bilder von “Chemtrails” nichts anderes zeigten als normale Kondensstreifen:

“In each case, 100% of the experts indicated that the simplest explanation of the trails in the photo was not a secret, large-scale atmospheric spraying program. To the contrary, the experts often agreed about the physical mechanisms on display in each photo, and indicated that none were out of the ordinary or explained by events outside of normal contrail formation.”

Die gesammelten Daten zeigt dieses Bild (und die Fotos um die es geht können im Befragungsbogen betrachtet werden):

Christine Shearer et al 2016 Environ. Res. Lett. 11 084011, http://dx.doi.org/10.1088/1748-9326/11/8/084011, CC-BY 3.0

Christine Shearer et al 2016 Environ. Res. Lett. 11 084011, http://dx.doi.org/10.1088/1748-9326/11/8/084011, CC-BY 3.0

Hier sind man auch die verschiedenen normalen physikalischen Erklärungen die die Experten für die auf den Bildern sichtbaren Phänomene gegeben haben. Die Wissenschaftler wurden auch gefragt, was sie von der Behauptung halten würden, Kodensstreifen hätten sich früher schneller aufgelöst und wären heute länger am Himmel zu sehen. Hier waren immerhin mehr als ein Drittel der Meinung, dass das so sein könnte. Aber nicht aufgrund von “Chemtrails”, sondern aufgrund Veränderungen in der typischen Flughöhe und den Motoren von Flugzeugen bzw. aufgrund des Klimawandels:

“In response to the question of whether trails behind aircraft are persisting for longer periods of time now than they did when plane travel first began, 23 experts (47%) answered no, 18 experts (37%) answered yes, and 8 experts (16%) offered no response. Among those indicating they thought trails are now lasting longer, the top reasons given were: Aircraft flying higher (17 experts, 35%), modern and larger engines that produce more water vapor (11 experts, 22%), more plane traffic leading to planes flying at higher altitudes where contrails are more likely to form (nine experts, 18%), higher water vapor content of the atmosphere due to climate change (six experts, 12%), and decreased temperature of aircraft exhaust related to improved fuel efficiency (five experts, 10%).”

Nicht ganz so eindeutig (aber immer noch sehr eindeutig) waren die Resultate der Befragung bei den Experten für atmosphärische Ablagerungen. Sie sind hier zusammengefasst:

Christine Shearer et al 2016 Environ. Res. Lett. 11 084011, http://dx.doi.org/10.1088/1748-9326/11/8/084011, CC-BY 3.0

Christine Shearer et al 2016 Environ. Res. Lett. 11 084011, http://dx.doi.org/10.1088/1748-9326/11/8/084011, CC-BY 3.0

Auch hier gibt es also Leute, die anhand der Daten eine geheime Atmosphärenmanipulation nicht ausschließen. Aber daraus folgt natürlich nicht die Existenz so einer Verschwörung. Sondern vor allem die Tatsache, dass die Ergebnisse immer nur so gut sein können wie die Daten, die zur Verfügung stehen. Die befragten Forscher durften ja nicht mit ihren eigenen Proben Analysen durchführen sondern mussten die Ergebnisse fremder Untersuchungen interpretieren. Das fiel ihnen schwer, wie Shearer und ihre Kollegen auf feststellen:

“It should be noted, however, that eleven experts (39%) were not sure how to interpret the results from either the airborne particulates or snow surface samples (figures 3(b) and (c), respectively), saying they wanted more information and context.”

Auch das zeigt wieder eher die wissenschaftliche Exaktheit, um die die befragten Forscher bemüht waren und eignet sich kaum als Argument für Chemtrail-Anhänger. Wenn man nicht genug Daten hat, muss man sich eben damit arrangieren, keine Aussagen zu machen, die man anhand der Daten nicht machen kann. Auch wenn es Aussagen sind, von denen man vielleicht eigentlich überzeugt ist. Ansonsten wäre man nicht besser und genau so unwissenschaftlich wie diejenigen, die aus diesen Daten eine große Verschwörung heraus lesen wollen.

Shearer und ihre Kollegen beschließen die Studie mit diesem Fazit:

“The number of aircraft contrails has been increasing. There have been revelations over the decades of governments undertaking action in secret without the informed consent of the population. It is reasonable that ordinary citizens should want questions answered concerning health, climate change, and pollution. While we understand that many of the fears underlying SLAP theories may be legitimate, the evidence as evaluated here does not point to a secret atmospheric spraying program. Changes in aircraft technologies may be causing contrails to persist longer than they used to, and changes in industrial development could potentially be increasing aerosol deposition in some areas. But the focus on a secret, large-scale atmospheric spraying program may be taking attention away from real, underlying problems that need addressing.”

Natürlich wird diese Studie absolut nichts an den Überzeugungen der Chemtrail-Anhänger ändern. Diejenigen, die sie benutzen um in der “Diskussion” (bzw. dem Streit, denn Diskussion gibt es da selten) mit Verschwörungstheoretikern deren Behauptungen widerlegen zu wollen, werden damit nicht erfolgreich sein. Die Chemtrail-Anhänger werden die Studie ignorieren; darauf hinweisen dass Wissenschaftler sowieso alle gekauft sind und lügen oder auf die nicht einstimmigen Aussagen verweisen. Sie werden die Studie vielleicht sogar selbst verwenden um zu belegen, dass es eben doch Forscher gibt, die sich “trauen” die Wahrheit zu sagen.

Aber wie Christine Shearer und ihre Kollegen ja schon zu Anfang schrieben: Zweck dieser Studie ist nicht ihr Einsatz bei der Widerlegung von Verschwörungstheoretikern. Das funktioniert nicht. Die Studie hat versucht, die Meinung der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu diesem Thema zu erheben und darzustellen. Das ist eine legitime Aufgabe, es ist eine wertvolle Aufgabe und es ist vor allem auch eine interessante Aufgabe.

Kommentare (241)

  1. #1 RPGNo1
    18. August 2016
  2. #2 Spunk321
    18. August 2016

    Das ganze erinnert mich doch stark an die Diskussionen, die Prof. Lesch ausgelöst hat, in dem er die Aussagen der AfD im Parteiprogramm zur Klimaerwärmung wissenschaftlich fundiert analysiert hat. Damit hat er einen Shitstorm auslöst (gekaufte Wissenschaftler, Beschwerde bei ZDF, LMU etc etc, das ganze Programm) sodass er nachgelegt hat und einen Beitrag über die Psycholgie des Hasses veröffentlich hat. Beide Beiträge waren sehenswert, sind auf Youtube verfügbar

  3. #3 Randifan
    18. August 2016

    Sinnlos die Chemtrailgläubigen davon zu überzeugen, wie falsch sie liegen, so leicht lassen die sich nicht überzeugen. Leute wie David Icke und Alex Jones besitzen den Status von Halbgötter, während die Wissenschaftler so etwas wie Handlanger der Verschwörer sind. Unter diesen Umständen ist jeder Dialog sinnlos.

  4. #4 Alex
    18. August 2016

    Was ich ja auch schon etliche Anhänger gefragt habe: Warum sie nicht einfach mal versuchen, die Kondensstreifen im Gegenlicht der Sonne zu spektroskopieren. Vorher mal eine Analyse ohne Kondensstreifen, dann mit und wieder retour. Oder kann das nicht funktionieren? Also, nur mal als Idee für eine experimentelle Anordnung…

  5. #5 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @RPG: “GWUP hat sich auch bereits des Themas angenommen:”

    Ich weiß. Deswegen hab ich den Artikel auch verlinkt – gleich ganz am Anfang.

  6. #6 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Randifan: “Sinnlos die Chemtrailgläubigen davon zu überzeugen, wie falsch sie liegen”

    Hab ich das nicht extra betont? Darum ging es mir ja mehr als explizit deutlich mit meinem Artikel nicht und auch nicht den Autoren der Studie von der mein Artikel handelt.

  7. #7 Martin
    Münster
    18. August 2016

    Es gibt zumindest einen wahren Kern. Es wundert mich, das in diesem Kontext nicht drauf eingegangen wird, das z.B. in den USA von 1950 bis 1960(?) Bakterien mit Flugzeugen zu Testzwecken versprüht wurden: https://en.m.wikipedia.org/wiki/United_States_biological_weapons_program

  8. #8 Bernd Harder
    18. August 2016

    Klar, das kann man so sehen.

    Aber:

    ” but rather to establish a source of objective science that can inform public discourse. ”

    Wo und in welcher Form gibt es denn einen “öffentlichen Diskurs” über Chemtrails?

    Es gibt eine eingeschworene Gruppe von Verschwörungstheoretikern, die sich von keinem Argument der Welt überzeugen lässt.

    Und es Experten aus allen Bereichen (Meteorologie, Physik, Chemie etc.), die bereits ausreichend Fakten zu allen Fragen rund um “Chemtrails” zur Verfügung stellen, um die Unentschlossenen aufzuklären, die Medien zu bedienen etc.

    Mehr an “öffentlichem Diskurs” sehe ich bei diesem Thema nicht, und schon gar keine wissenschaftliche Debatte, wie z.B. beim Klimawandel.

    Deshalb:

    ” Das ist eine legitime Aufgabe, es ist eine wertvolle Aufgabe und es ist vor allem auch eine interessante Aufgabe. ”

    “Legitim” selbstverständlich, “interessant” ebenfalls.

    Aber “wertvoll”? Für wen und in welcher Weise – ganz konkret?

  9. #9 G
    18. August 2016

    da wird eine Studie gemacht, zu einer naturwissenschaftlichen Frage, nämlich chemischen Ursprungs, und dann werden Leute befragt (sic!),
    Leute, die sowieso schon dagegen sind.
    Was soll ich da erwarten?
    So überzeugt man sicher keine Zweifler zwischen den Lagern, die es ja sicher auch noch gibt.

  10. #10 Lundi
    18. August 2016

    Ach geh, die Chemtrail Geschichte ist doch nur eine Ablenkungsverschwörung von der eigenen Sauerei. Die DEO-Verschwörung. In Kosmetika werden zielgruppenorientiert Psychopharmaka eingesetzt um Personenruppen zu manipulieren. Ist viel wirkungsvoller und die steuernden Personengruppen können sich selber schützen.
    Das dass noch keiner gemerkt hat?
    ^^
    Dieser Kommentar kann Satiere enthalten

  11. #11 T
    18. August 2016

    @ FF
    Hallo Florian,
    ich würde dich gerne auf etwas aufmerksam machen, das ich für problematisch halte. Auch in vielen anderen deiner Artikel ist es mir schon aufgefallen: Du verwendest bei Zitaten selten den Konjunktiv. Zum Beispiel hier:

    Zuerst haben Shearer und ihre Kollegen also zwei grundlegende Behauptungen identifiziert, die einen großen Teil der “Chemtrail-Verschwörung” ausmachen: 1) Kondensstreifen von Flugzeugen verhalten sich nicht “natürlich” und bleiben viel länger am Himmel sichtbar als sie es sein sollten. Das ist ein Zeichen dafür, dass es “Chemtrails” sind und keine Kondensstreifen und das hier Chemikalien in der Atmosphäre versprüht werden.

    Wenn man aufmerksam liest, bei Verstand ist und nicht voreingenommen, versteht man, dass du jemanden zitierst. Allerdings ist es so sehr leicht, dich falsch zu zitieren und die Aussage ins Gegenteil zu verkehren:

    Florian Freistetter schreibt: “Kondensstreifen von Flugzeugen verhalten sich nicht ‘natürlich’ und bleiben viel länger am Himmel sichtbar als sie es sein sollten. Das ist ein Zeichen dafür, dass es ‘Chemtrails’ sind und keine Kondensstreifen und das hier Chemikalien in der Atmosphäre versprüht werden.”

    Das Zitat ist völlig korrekt, aber natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Dir wird eine Meinung unterstellt, die du nicht geäußert hast. Und das muss nicht einmal mit Absicht geschehen. Der Konjunktiv hat darum die Funktion, deutlich zu machen, dass es sich um eine Behauptung eines Dritten handelt, auch wenn Einleitungen wie ‘Er/Sie schreibt’ aus stilistischen Gründen weggelassen werden.

    Deine Artikel lese ich gerne und immer aufmerksam und dennoch finde ich es im ersten Moment verwirrend, dass du dir scheinbar Aussagen wie die zitierte zu eigen machst. Wenn man ein Gefühl für die Sprache hat, stolpert man unweigerlich darüber.

    Ich halte selbst Seminare zum Wissenschaftlichen Arbeiten und der Schwerpunkt ist dabei immer der angemessene Umgang mit Zitaten, weil junge Leute in der Regel kaum Sprachgefühl haben. Darum sollte gerade jemand wie du, der du professionell Wissenschaftsvermittlung betreibst, auf solche Feinheiten achten. Das ist zumindest meine Bitte für die Zukunft.

  12. #12 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Martin: “Es wundert mich, das in diesem Kontext nicht drauf eingegangen wird, das z.B. in den USA von 1950 bis 1960(?) Bakterien mit Flugzeugen zu Testzwecken versprüht wurden”

    Und? Niemand bestreitet, dass mit Flugzeugen ab und zu Chemikalien versprüht werden. Es gibt und gab jede Menge Anwendungen bei denen man so etwas macht. In der Landwirtschaft zum Beispiel. Aber daraus folgt nicht, dass eine geheime Elite die Atmosphäre vergiftet…

  13. #13 gedankenknick
    18. August 2016

    Chemtrail-Anhängern wird es aber auch schwer gemacht heutzutage, jetzt sieht man die Chemtrails nicht mal mehr: http://www.der-postillon.com/2016/02/regierung-verspruht-ab-sofort.html 😉

  14. #14 RPGNo1
    18. August 2016

    @FF: Sorry, Florian, den GWUP-link habe ich nicht nachverfolgt. Ich werde nächstes Mal besser darauf achten. :)

  15. #15 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Bernd Harder: “Mehr an “öffentlichem Diskurs” sehe ich bei diesem Thema nicht, und schon gar keine wissenschaftliche Debatte, wie z.B. beim Klimawandel.”

    Von einer wissenschaftlichen Debatte hat ja niemand gesprochen. Aber du hast ja auch gerade selbst die “unentschlossenen” erwähnt. Ich glaube eben NICHT, dass es nur die Hardcore-Verschwörungstheoretiker gibt, über die man sich immer schön lustig machen kann. Gerade bei den Chemtrails gibt es viele Leute, die da mitmachen aber gar nicht wissen, um was es eigentlich geht. Leute, die sich für Umweltschutz einsetzen zum Beispiel und die man leicht mit “Die wollen die Atmosphäre vergiften” ködern kann…

    “Und es Experten aus allen Bereichen (Meteorologie, Physik, Chemie etc.), die bereits ausreichend Fakten zu allen Fragen rund um “Chemtrails” zur Verfügung stellen, um die Unentschlossenen aufzuklären, die Medien zu bedienen etc. “

    Da verwechselst du aber zwei Dinge. Klar gibt es die Experten die auf Anfrage gerne immer wieder aufs Neue erklären, dass Chemtrails Unsinn sind. Aber wann machen sie das? Wenn irgendwo ne Talkshow oder sonst etwas stattfindet und dann da ein Chemtrail-Verschwörungstheoretiker einem zB Meteorologen gegenüber sitzt und beide das alte Spiel “DU redest Unsinn/Nein, DU redest Unsinn” spielen. Das ist aus medialer Sicht natürlich praktisch, weil Kontroverse immer praktisch ist. Aber helfen tut es nicht wirklich, weil da halt am Ende aus Sicht des “unentschlossenen” Zusehers dem das Fachwissen fehlt nur übrig bleibt: Da streiten sich zwei ganz heftig – na ja, wahrscheinlich haben beide irgendwie ein wenig recht und die Wahrheit liegt in der Mitte.

    Das ist genau das, was nicht Sinn dieser Studie ist. Die ist nicht dazu da, irgendwen von irgendwas zu überzeugen. Die hat mit dem, was GWUP & Co machen nicht viel zu tun. Da gehts – zumindest sehe ich das nicht so – um die Frage, wie denn nun die wissenschaftliche Gemeinschaft diesen Kram wirklich beurteilt. Nicht einzelne Experten. Sondern ein Überblick über die wissenschaftliche Community und deren Blick auf eine Frage, die viele Menschen beschäftigt.

    “Aber “wertvoll”? Für wen und in welcher Weise – ganz konkret?”

    Wertvoll zum Beispiel für alle, die sich mit Pseudowissenschaft & Co auseinandersetzen. Weil diese Studie eben sehr schön zeigt, dass ein reines “Ihr seid alle Spinner und habt nicht Recht” nicht nur nicht funktioniert sondern oft auch schlicht und einfach falsch ist. Weil eben wie in diesem Fall, selbst ein paar Experten anhand der vorliegenden Daten zumindest prinzipiell nicht ausschließen könnten, dass die Chemtrail-Typen mit ihren Behauptungen recht haben. Natürlich folgt daraus nicht, dass sie recht HABEN. Es gibt mehr als genug Gründe, warum das ziemlich klar ist und hätte man den Experten mehr Daten gegeben, dann hätten sie das sicherlich ebenso fest gestellt. Aber das muss man bei einer etwaigen Auseinandersetzung eben berücksichtigen und darf nicht einfach sagen: “Hey, deine angeblichen Belege sind Quatsch, die belegen überhaupt nichts und du redest Unsinn.”

    “Wertvoll” für mich kurz gesagt deswegen, weil die Studie zeigt, dass es wichtig ist nicht zu sehr in ein “Wir gegen die”-Denken zu verfallen; die Angelegenheit differenziert zu betrachten.

  16. #16 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @G: “So überzeugt man sicher keine Zweifler zwischen den Lagern, die es ja sicher auch noch gibt.”

    Und wenn du meinen Text gelesen hättest, wüsstest du, dass der Zweck der Studie ganz explizit nicht darin bestand, irgendwen von irgendwas zu überzeugen.

    “und dann werden Leute befragt (sic!),Leute, die sowieso schon dagegen sind.”

    Woraus schließt du, dass die Leute alle “dagegen” waren?

  17. #17 RPGNo1
    18. August 2016

    @Martin: Schon mal was von Hagelfliegern gehört?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hagelabwehr
    Wird seit Jahrzehnten praktiziert. Man “impft” Regenwolken mit Silberiodid, um sie zum Abregnen zu bringen. Ich hoffe doch, dass du das nicht auch als wahren Kern der Chemtrail-Verschwörung ansiehst.

  18. #18 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @T: “Wenn man aufmerksam liest, bei Verstand ist und nicht voreingenommen, versteht man, dass du jemanden zitierst. Allerdings ist es so sehr leicht, dich falsch zu zitieren und die Aussage ins Gegenteil zu verkehren:”

    Jemanden falsch zu zitieren ist immer leicht, wenn man es denn will. Ich könnte dich jetzt auch mit “Ich würde dich gerne auf etwas aufmerksam machen (…) Deine Artikel lese ich gerne” zitieren…

    Das von dir angemerkte Zitat ist kein Zitat – weil ich Zitate immer durch “” oder eingerückten/eingefärbten Text kennzeichnen. Ich habe geschrieben, dass es zwei Behauptungen gibt, die Chemtrail-Anhänger gerne verbreiten. Und dann diese beiden Behauptungen genannt. Die Chemtrail-Anhänger behaupten ja nicht “Kondensstreifen KÖNNTEN sich seltsam verhalten und KÖNNTEN Teil einer Verschwörung sein”. Sie sagen, dass das so IST.

    “dass du dir scheinbar Aussagen wie die zitierte zu eigen machst.”

    Das ist jetzt aber schon ein sehr harter Vorwurf! Ich habe mir KEINE Aussagen anderer ungekennzeichnet zu eigen gemacht! Ich habe niemanden zitiert, keine Texte geklaut o.ä. Wenn ich zitiere, dann zitiere ich auch. Das ist aber in dem von dir angemerkten Beispiel nicht der Fall. Vielleicht verstehen wir uns ja auch falsch? Kannst du mir vielleicht genau sagen, welche Stelle des (welchen) Originaltextes du meinst den ich mir unzitiert zu eigen gemacht habe?

  19. #19 T
    18. August 2016

    @ FF
    Entschuldige Florian, das ist ein Missverständnis. Es gab keinen Vorwurf in der Sache. Du hast mich schon richtig zitiert:
    “dass du dir scheinbar Aussagen wie die zitierte zu eigen machst.”
    ‘scheinbar’ heißt nicht ‘anscheinend’. Will heißen, es scheint so, als habest du dir das zu eigen gemacht, wenn man die Redeeinleitung ignoriert oder überliest.
    Die von dir angeführte Aussage aus der Studie ist durchaus ein Zitat, nämlich ein sinngemäßes. Und besonders mit diesen muss man vorsichtig sein. Wenn man Behauptungen eines Dritten wiedergibt und den Indikativ verwendet, ist das eben leicht misszuverstehen.
    Ich hoffe, dass es jetzt klar geworden ist. Wie du deine Texte schreibst, ist deine Sache. Den meisten Lesern hier dürfte es eh wurscht sein, aber die Zitierregeln, die an Schule und Uni gelehrt werden, haben ja den Zweck Missverständnisse zu verhindern. Und wie gesagt: Da du als Vermittler tätig bist, halte ich sprachliche Sorgfalt für notwendig. Das ist eben meine Ansicht als Lehrer. Missverständis beseitigt? Schönen Gruß!

  20. #20 Alderamin
    18. August 2016

    @Florian

    Die Chemtrail-Anhänger behaupten ja nicht “Kondensstreifen KÖNNTEN sich seltsam verhalten und KÖNNTEN Teil einer Verschwörung sein”. Sie sagen, dass das so IST.

    Nein, aber behaupten, Kondensstreifen VERHIELTEN sich seltsam und SEIEN Teil einer Verschwörung. Indirekte Rede. Ich sehe Ts Punkt. Indirekte Red zu verwenden wenn man die Aussagen Dritter wiedergibt, halte ich für einen guten Vorschlag.

  21. #21 Anderer Max
    18. August 2016

    Hallo Herr Freistetter,

    die Frage von Alex (Post #4) würde mich auch interessieren.
    Ich als Laie habe auch ab und zu meine Schwierigkeiten, den Gläubigen mit einfachen Gegenargumenten oder “BIY” (Beweis-it-yourself) Versuchen zu antworten.

    Danke für die Analyse!

  22. #22 Bernd Harder
    18. August 2016

    @Florian:

    Danke für die ausführliche Antwort.

    ” Von einer wissenschaftlichen Debatte hat ja niemand gesprochen. ”

    Ich habe das zum Vergleich erwähnt, da ja auch in der Klimadebatte mit dem berühmten “97-Prozent-Konsens” der Wissenschaftler argumentiert wird – mit all den erbitterten Diskussionen, die es um diese Zahl und diese Umfrage gibt.

    Und das bringt mich gleich zum zweiten Punkt:

    Es handelt sich eben nur um eine Umfrage, nicht um eine systematische Erforschung des “Chemtrail”-Phänomens.

    ” Weil eben wie in diesem Fall, selbst ein paar Experten anhand der vorliegenden Daten zumindest prinzipiell nicht ausschließen könnten, dass die Chemtrail-Typen mit ihren Behauptungen recht haben.”

    Eben.

    Das Problem sind aus meiner Sicht diese “vorliegenden Daten”: ein paar Fotos und ein paar Messwerte, die natürlich zwangsläufig unvollständig sind (da sie nicht von den Forschern selbst auf die konkrete Fragestellung hin erhoben wurden) und daher Lücken aufweisen und zu allerlei Interpretationen einladen.

    Das meinte ich mit “schlecht gemacht”, was Du zitiert hast.

  23. #23 werner
    18. August 2016

    Erhöhte Bariumwerte in der Luft gibt es insbesondere bei Feuerwerken und Bengalischen Fackeln. Hat der 77. Wissenschaftler vielleicht erst gefeiert und dann gemessen?

  24. #24 Bernd Harder
    18. August 2016

    @werner:

    ” Hat der 77. Wissenschaftler vielleicht erst gefeiert und dann gemessen? ”

    Er selbst hat ja gar nicht gemessen – das ist aus meiner Sicht das Problem.

    Und eine sinnvolle Erklärung dafür (außer “Es könnten auch Chemtrails sein”), wie Sie das tun, hat er auch nicht geliefert – es sei denn, ich hätte es überlesen.

    Das empfinde ich als ärgerlich und als völlig unnötige Vorlage für Chemtrail-Fans.

  25. #25 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @T: “Wenn man Behauptungen eines Dritten wiedergibt und den Indikativ verwendet, ist das eben leicht misszuverstehen.”

    Diese “Dritten” behaupten aber eben nun mal das, was sie behaupten. Und sie behaupten nicht, dass es Chemtrails geben könnte, sondern sie behaupten das es sie gibt. Und wenn ich erwähnen will, was die Chemtrail-Fans behaupten, dann muss ich eben auch das schreiben, was sie behaupten. Ich will nicht uneinsichtig sein, aber ich verstehe den Vorwurf nicht. Hätte ich schreiben sollen: “Es gibt zwei hauptsächliche Behauptungen der Chemtrail-Fans, die in der Studie untersucht werden: 1) Chemtrails könnten von einer großen Verschwörung verursacht werden”? Dann hätte ich etwas geschrieben, was falsch ist. Weil das kein Chemtrail-Fan behauptet. Und ich habe auch niemanden zitiert. Welchen Teil aus der Studie meinst du, denn ich “sinngemäß” nicht zitiert und mir zu eigen gemacht habe?

    Ich achte wirklich immer sehr darauf, Zitate als solche zu kennzeichnen. Der Vorwurf, ich würde mir fremde Texte zu eigen machen, ist keiner, den ich leichtfertig übergehen will. Und es sollte auch keiner sein, den man leichtfertig macht…

  26. #26 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Bernd Harder: “Das meinte ich mit “schlecht gemacht”, was Du zitiert hast.”

    Wie hätte denn dann “gut gemacht” aussehen sollen? Vielleicht hast du andere Ansprüche an die Studie als ich? Ich sehe das als die Antwort auf die Frage: “Wie beurteilt die wissenschaftliche Community die “Beweise”, die von Chemtrail-Fans verbreitet werden?”. Und da muss man dann auch die “Beweise” nehmen die da sind; und die sind eben naturgemäß lückenhaft. Wenn dann dabei heraus kommt, dass wegen dieser Lücken auch Experten nicht einfach so mit “Alles Unsinn!” antworten können, wenn sie wissenschaftlich redlich bleiben wollen, ist das schon eine sehr interessante Information – weil man sich dann überlegen muss, was man mit “Alles Unsinn!”-Antworten anfängt, wenn man sie bekommt. Du hast dir aber vielleicht eine Antwort auf die Frage: “Wie viele Wissenschaftler halten Chemtrails für Unsinn?” erwartet und unter dem Gesichtspunkt ist die Studie dann natürlich “schlecht gemacht”, weil da dann eben rauskommt, dass die Community wegen lückenhafter Daten die Frage gar nicht beantworten kann. Aber ich denke eben nicht, dass die Studie unter diesem Gesichtspunkt zu beurteilen ist weil es nicht das ist, was sie untersuchen wollte.

  27. #27 Alderamin
    18. August 2016

    @Florian

    Hätte ich schreiben sollen: “Es gibt zwei hauptsächliche Behauptungen der Chemtrail-Fans, die in der Studie untersucht werden: 1) Chemtrails könnten von einer großen Verschwörung verursacht werden”?

    Nein: “Chemtrails würden von einer großen Verschwörung verursacht (werden)”. Indirekte Rede ist nicht gleich Konjunktiv und relativiert die Aussage nicht, sondern weist sie eindeutig einer zitierten Person zu. Macht man in den Fernsehnachrichten andauernd, das schafft eine Distanz des Sprechers zu der Aussage.

    Du hast T auch nicht verstanden, er wirft Dir nicht vor, dass Du Dir die Aussage zu eigen machtest (!), sondern durch die Sprachwahl der (falsche) Eindruck entstehen könnte, dass das so sei(!), weil eben jene Distanz nicht geschaffen werde(!).

  28. #28 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Bernd Harder: “Das empfinde ich als ärgerlich und als völlig unnötige Vorlage für Chemtrail-Fans.”

    Jetzt mal ganz unabhängig von diesem speziellen Fall: Daten sind im seltensten Fall absolut einwandfrei zu interpretieren. Man kann nie völlig ausschließen, dass eine unwahrscheinliche Erklärung auf keinen Fall zutrifft (und es kommt ja durchaus auch mal vor, DASS eine unwahrscheinliche Erklärung am Ende zutrifft). Wenn die Verschwörungstheoretiker wollen, können sie alles als “Vorlage” verwenden – darum sind es ja auch Verschwörungstheoretiker. Ich fände es aber bedenklich von Wissenschaftler nun zu verlangen, dass sie Aussagen treffen sollen, die sie so anhand der vorliegenden Daten nicht treffen können/wollen, nur weil das vielleicht “ärgerlich” ist, wenn man sich mit Verschwörungstheoretikern rumstreiten will. Dann wäre man nicht besser als die, die sich per cherry picking etc bei der Wissenschaft bedienen um ihre jeweilige Weltsicht durchzudrücken…

  29. #29 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Anderer Max: “Ich als Laie habe auch ab und zu meine Schwierigkeiten, den Gläubigen mit einfachen Gegenargumenten oder “BIY” (Beweis-it-yourself) Versuchen zu antworten.”

    Bei Gläubigen helfen auch leider keine Gegenargumente. Wären sie für rationale Argumente zugänglich, wären sie ja nicht gläubig…

  30. #30 Bernd Harder
    18. August 2016

    @Florian:

    ” Daten sind im seltensten Fall absolut einwandfrei zu interpretieren. Man kann nie völlig ausschließen, dass eine unwahrscheinliche Erklärung auf keinen Fall zutrifft. ”

    Das ist richtig.

    Im konkreten Fall “Chemtrails” geht es aber nicht bloß um “Daten”, um Messwerte etc., sondern auch um den gesamten Kontext, z.B. um die Unmöglichkeit, eine solche Verschwörung überhaupt zu organisieren und vieles mehr.

    Aus diesem Grund spricht diese Studie nach meinem Dafürhalten eben nicht für “die wissenschaftliche Community”, sondern nur für 77 hochspezialisierte Einzelpersonen, die sich nicht mal einig sind.

  31. #31 T
    18. August 2016

    @ FF
    Tut mir Leid, damit angefangen zu haben, aber es gibt zwei grundsätzliche Missverständnisse. Alderamin hat es ja oben schon gesagt (#20):

    1. Du verwendest in dem Beispiel #25 den Konjunktiv II (könnte), der eine Möglichkeit ausdrückt. Das so zu schreiben, wäre tatsächlich falsch. Dafür gibt es aber den K I (s. Alderamin), der in der Indirekten Rede immer verwendet werden sollte. Was du in deinem Artikel aus dem fremden Text angeführt hast, ist eine indirekte und damit sinngemäße Redewiedergabe. Das ist eine Form des Zitierens.

    2. Ich behaupte doch gar nicht, dass du dir einen fremden Text plagiierend zueigen gemacht hast, ohne ihn mit Anführungszeichen gekennzeichnet zu haben, sondern dass es fälschlich so aussieht, als habest du dir die Meinung, die in dieser Aussage steckt, zueigen gemacht. Das ist ein wesentlicher Unterschied.

    Leider fällt mir nicht mehr ein, wie ich mich noch verständlicher machen könnte. Aber immerhin kann ich diese Konversation im Unterricht verwenden, als Beispiel, wie zwei intelligente Menschen aneinander vorbeireden können 😉

    Bitte sei versichert, dass ich das hier nicht aus Korinthenkackerei so breittrete. Es sollte ein Tipp an einen Kollegen sein. Ich bin kein Naturwissenschaftler sondern ‘Sprachprofi’ und ich veröffentliche seit 25 Jahren, und du weißt ja selbst, dass gerade die NaWi große Probleme haben, sich dem Laien verständlich zu machen. Das liegt nicht ausschließlich an der Komplexität der Inhalte.

  32. #32 T
    18. August 2016

    Dank an Alderamin für die synchrone Schützenhilfe! 😉

  33. #33 Bernd Harder
    18. August 2016

    @Florian:

    ” dass sie Aussagen treffen sollen, die sie so anhand der vorliegenden Daten nicht treffen können/wollen.”

    Das habe ich auch nicht gefordert.

    Aber wenn die Aussage zu der Barium-Geschichte nur ist “Es könnten Chemtrails sein”, ohne eine sinnvolle Alternative aus dem eigenen Fachbereich und mit dem eigenen Fachwissen aufzuzeigen, finde ich das arm.

    Es sei denn, wie gesagt, ich habe es überlesen oder das ist in die schriftliche Fassung der Studie nicht aufgenommen worden.

  34. #34 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @T: “sondern dass es fälschlich so aussieht, als habest du dir die Meinung, die in dieser Aussage steckt, zueigen gemacht. Das ist ein wesentlicher Unterschied.”

    Hmm. Ok. Ich kann zwar beim besten Willen nicht erkennen, wie man aus diesem Artikel von mir zu dem Schluss kommen würde, ich würde an die Existenz von Chemtrails glauben (und mich absichtlich falsch zitieren kann man immer, egal wie sehr ich mich an Zitatregeln halte). Aber ich werde darüber nachdenken.

    Was mit dem Zitat gemeint ist, habe ich dank Alderamins Kommentar nun vermutlich verstanden.

  35. #35 pane
    18. August 2016

    Ich kann mir den Eindruck nicht erwehren, dass kein Mensch mehr über Kondensstreifen spricht, seit dem Chemtrails modern sind. Sicherlich bestehen Kondensstreifen nur aus stinknormalem Wasser, aber Wasser hat nichts in der Stratosphäre zu suchen.

  36. #36 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @Bernd Harder: “Aus diesem Grund spricht diese Studie nach meinem Dafürhalten eben nicht für “die wissenschaftliche Community”, sondern nur für 77 hochspezialisierte Einzelpersonen, die sich nicht mal einig sind.”

    Ich denke aber nicht, dass die Studie für irgendwen “sprechen” soll oder will. Sondern einfach den Status Quo abbilden will. Und wenn die Experten sich nicht einig sind, dann sind sie sich halt nicht einig. Das muss man so akzeptieren, auch wenn es einem nicht gefällt.

    (Und was die “Einzelpersonen” angeht: Vielleicht unterschätzt du die Quantität an “Experten” in der Naturwissenschaft? Wenn du dir ein so spezielles Gebiet wie die Physik der Kondensstreifen aussuchst und dann dazu nicht wahllos alle möglichen Physiker oder Meteorologen befragst sondern halt nur die, die auf diesem Gebiet tatsächlich publiziert und geforscht haben, dann werden da keine großen Massen zusammenkommen. Das hat nix mit Chemtrails zu tun, sondern ist immer so. Ginge es um Experten für die Langzeitdynamik von erdnahen Asteroiden oder irgendein ähnlich spezifisches Thema, wirst du auch nur ein paar Dutzend zusammenkriegen.)

  37. #37 Alisier
    18. August 2016

    Richtig, und irgendwer wird schon wissen, wieso das Wasser in die Stratosphäre gebracht wurde…..
    Mein Vorschlag: die unter Tarnkappen dort wartenden Alien-Raumschiffe müssen versorgt werden, denn ihre Vorräte gehen zur Neige. Und die hirngewaschenen Piloten helfen ihnen dabei, indem sie besonders wassersprühend beschleunigen.
    Und Dank an Florian für diesen Post. Und an Alderamin für seine Erklärungsgeduld.

  38. #38 pederm
    18. August 2016

    @FF und T:
    Nochmal, es gibt keinen Vorwurf, daß FF sich irgendwelche Aussagen der Chemtrailies zueigen mache, sondern den Hinweis von T, daß man eben die Distanz des Autors bei der sinngemäßen Wiedergabe der Aussagen Dritter durch die sprachliche Form der indirekten Rede (üblicherweise im Konjunktiv I) darstellt. “Und sie behaupten nicht, dass es Chemtrails geben könnte, sondern sie behaupten das es sie gibt” sollte also “Und sie behaupten nicht, dass es Chemtrails geben könnte, sondern sie behaupten das es sie gebe” heißen.
    Bitte mal bei Wikipedia nachlesen (https://de.wikipedia.org/wiki/Indirekte_Rede) oder einfach den guten Rat eines sprachlich Versierteren annehmen!

  39. #39 Gerrit
    18. August 2016

    Sicherlich bestehen Kondensstreifen nur aus stinknormalem Wasser, aber Wasser hat nichts in der Stratosphäre zu suchen.

    Die Hauptquellen für Wasser in der Stratosphäre sind scheinbar Methanoxidation und Transport aus der Troposphäre z.B. durch Gewitterwolken in den Tropen. Hast du eine Quelle, die die verschiedenen Quellen von Wasserdampf in der Stratosphäre vergleicht? Ich konnte gerade nichts finden.

  40. #40 Florian Freistetter
    18. August 2016

    @pederm: “oder einfach den guten Rat eines sprachlich Versierteren annehmen!”

    Ist ja gut – ich habs ja verstanden. Aber bevor ich etwas verstehen kann, muss ich nachfragen, wenn ich es nicht verstehe. Ob jetzt sprachlich versiert bin oder nicht – wenn ich den guten Rat nicht verstehe, bringt er mir nicht viel.

  41. #41 Alderamin
    18. August 2016

    @pane

    Was ich über Kondensstreifen gelernt habe ist, dass das meiste Wasser schon in der Luft ist und ihm lediglich die Kondensationskeime fehlen, die von den Triebwerken in Form von Ruß geliefert werden. Natürlich erhöht der Wasserdampf auch lokal die Luftfeuchtigkeit weit über den Taupunkt, so dass sich Eiskristalle bilden, an denen sich dann weiteres Wasser aus der Luft anlagert. Es ist aber wohl nicht so, dass die Flugzeuge erst relevante Mengen an Wasser in die Stratosphäre brächten.

    Richtig ist aber, dass Kondensstreifen das Klima beeinflussen können, weil mehr Sonnenlicht reflektiert wird.

  42. #42 Spritkopf
    18. August 2016

    @Alderamin

    Richtig ist aber, dass Kondensstreifen das Klima beeinflussen können, weil mehr Sonnenlicht reflektiert wird.

    Wobei ich mich zu erinnern meine, dass in einer Studie untersucht wurde, ob bei Kondensstreifen die Reflektion des Sonnenlichtes oder der Treibhauseffekt durch Reflektion der ausgehenden IR-Strahlung den stärkeren Effekt haben würde und dass per Saldo der Treibhauseffekt ein bißchen stärker wäre. Bin aber gerade auf der Arbeit, deswegen kann ich erst heute abend danach suchen (habe eine Studie auf Pladde gespeichert, in der das drinstehen könnte, aber die ist 55 Seiten lang).

  43. #43 T
    18. August 2016

    @ Alderamin
    In “Gewässerschutz und Abwasserbehandlung”, hgg. von Klaus Görner u. Kurt Hübner steht: “Bei der Verbrennung von 1 kg Kersoin entsteht zwangsläufig ca. 1,24 kg Wasser”. Ich nehme an, die scheinbar unlogischen Zahlenverhältnisse sind auf chemische Reaktionen zurückzuführen, die erst bei bzw. nach der Verbrennung stattfinden. Wenn die Aussage stimmt, sind das relevante Mengen?

  44. #44 tomtoo
    18. August 2016

    könnte es sein das evtl. (böhse geheim) es schon mal forschung gab sich vor aufklärungssattelitten zu schützen ?

  45. #45 Richard Kunze
    18. August 2016

    Ich nehme an, die scheinbar unlogischen Zahlenverhältnisse sind auf chemische Reaktionen zurückzuführen, die erst bei bzw. nach der Verbrennung stattfinden.

    Wieso unlogisch? Irgendwo muss sich der bei der Verbrennung umgesetzte (Luft-)Sauerstoff ja auch in den Reaktionsprodukten (und die sind bei der Verbrennung von Kerosin halt zu einem guten Teil Wasser und Kohlendioxid) wiederfinden…

    Wenn die Aussage stimmt, sind das relevante Mengen?

    Reines Bauchgefühl hier, aber: Wenn ich den Tankinhalt eines Passagierflugzeugs (meinethalben auch den doppelten oder dreifachen) mit dem Wassergehalt einer Gewitterwolke vergleiche, dann vermute ich mal dass durch Gewitter deutlich mehr Wasser in die Stratosphäre kommt als durch Flugzeuge.

    Und größere Gewitterwolken kommen durchaus bis auf die Reiseflughöhe von Passagiermaschinen – da drumrumzufliegen ist absolut beeindruckend, das hab ich selbst schon mal erlebt.

  46. #46 pederm
    18. August 2016

    @T und Kunze:
    Kerosin ist ein Kohlenwasserstoffgemisch, also in guter Näherung (CH2)n, daraus wird H2O, also aus 1kg Kerosin 16/12kg Wasser. Paßt ganz gut.

  47. #47 T
    18. August 2016

    @ Richard Kunze
    Ich habe ja auch geschrieben ‘scheinbar unlogisch’, weil der Laienverstand sich dagegen wehrt, dass aus einem kg bei der Verbrennung 1,24 kg werden.
    Auch ich habe keine Zahlen zur Hand und nur ein Gefühl, nämlich dass der zunehmende Luftverkehr eben doch relevante Mengen Wasser in die Stratosphäre einbringt. Schon klar, tropische Gewitterwolken bringen es auf mehrere Millionen Tonnen Wasser, aber in unseren Breiten sieht das in so großer Höhe vermutlich anders aus. Gibt es einen Fachmann hier, der das einordnen kann?

  48. #48 T
    18. August 2016

    Doch noch eine Zahl gefunden: “Lufthansa verbraucht jeden Tag im Schnitt 23,6 Millionen Liter Kerosin.” (Focus, 2008). Also bläst allein Lufthansa jeden Tag eine tropische Gewitterwolke auf. Das muss doch klimarelevant sein. Dagegen ist doch der ganze Autoverkehr ein Pups.

  49. #49 pane
    18. August 2016

    Ich habe keine Zahlen, ich weiß nur, dass es früher öfters diskutiert wurde und diese Diskussionen scheinen durch die Chemtrails verdrängt.

  50. #50 rolak
    18. August 2016

    der ganze Autoverkehr ein Pups

    Ganz sicher nicht, T, gegen den weltweiten Verbrauch der Lufthansa zB der deutschlandweite Kraftstoffverbrauch: rund 180Mio Liter/Tag.

  51. #51 knorke
    18. August 2016

    Ich finde diese Befragug einigermaßen wertlos. Nicht völlig wertlos, aber gemessen am medialen Bohei darum doch einigermaßen wertlos. Mir wäre es ganz konkret wesentlich lieber gewesen, wenn dies eine Metastudie gewesen wäre, statt eine Umfrage unter Wissenschaftlern der fraglichen Themen. Es enttäuscht mich daher einigermaßen dass ausgerechnet eine solche Arbeit, und keine Zusammenfassende Analyse nun die öffentlichkeitswirksame Speerspitze in der Auseinandersetzung mit Chemtrails ist. Das ist so, als würde man Chefärzte fragen, ob Homöopathische Narkotika wirken. Klar werden die sagen: Nö. Auch zu 99,9 oder 100% wahrscheinlich. Auch wenn die Absicht hinter der Studie natürlich meine volle Unterstützung hat.

  52. #52 Alisier
    18. August 2016

    Aberaber rolak…..Autos können doch gar nicht fliegen….
    Völlig o.t. dein Beitrag. Oder hast du schon mal Kondensstreifen über dem Asphalt gesehen?

  53. #53 T
    18. August 2016

    @ rolak
    Na gut, eben ein ziemlich großer Pups 😉 Aber die Lufthansa ist ja nicht die einzige Fluglinie. Insgesamt wird das schon eine relevante Größe sein.

  54. #54 Roland Schwandner
    Linz
    18. August 2016

    Mir stellt sich die Frage ob man einem psychisch determinierten Problem mit rationalen Argumenten wirkungsvoll begegnen kann. Unser Dasein ist von Ungewissheit und Unsicherheit geprägt. Daher ist der Wunsch nach Gewissheit und Sicherheit als, offensichtlich antagonistische Determinante, auch fest in uns ausgeprägt. Jeder geht auf seine Weise damit um. Die Verschwörungstheoretiker sehen hinter jeder Staude eine Bedrohung. Damit wird ihre emotionale Welt (limbisches System) beruhigt. Alles was passiert in nicht unmittelbar erklärlicherweise Weise bestätigt, das Leben ist unsicher und ungewiss. Jetzt kann man dann beruhigende Aktivitäten entfalten, die zwar genauso Blödsinn sind, aber kognitive Dissonanz verhindert. Es gibt einige Industriezweige (alles was Prepper brauchen) die damit ganz gut pekuniäre Vorteile erzielen. Nachdem unser Wahrnehmungssystem unsere Aufmerksamkeit auf die Themen lenkt die uns emotional berühren, ergeben sich selbst erfüllende Prophezeiungen. Egal was man denkt und meint, man hat immer recht.

  55. #55 Alisier
    18. August 2016

    Etwas sprachliche Abrüstung wäre nicht verkehrt, Herr Schwandner. Denn sonst ist der Schwurbelfaktor irgendwann so hoch, dass das Hirn des Lesers sich verknotet, und zudem die Tischkante leiden muss.

  56. #56 rolak
    18. August 2016

    Kondensstreifen über dem Asphalt?

    Gelten auch Kondensmilchstreifen auf der Arbeitsfläche in der Küche, Alisier?

  57. #57 Alisier
    18. August 2016

    Hm….naja…ausnahmsweise. Andererseits ist die Nutzung von Kondensmilch beim Kochen einigermaßen frevelhaft. Das verstößt gegen gute Sitten, Anstand und Tradition.
    Wer dergleichen tut, steht automatisch im Verdacht zumindest außerirdisch zu denken. Oder aber etwas viel Schwerwiegenderes vertuschen zu wollen…

  58. #58 tomtoo
    18. August 2016

    @alisier #55
    köstlich !

  59. #59 Daniel Rehbein
    Dortmund
    18. August 2016

    Der aufregenste Punkt steht ganz am Anfang: 17% der Bevölkerung glauben an die Existenz eines groß angelegten Geheimprogramms zur Manipulation des Athmosphäre.

    Die Zahl 17% bedeutet ja: Jeder Sechste! Im Durchschnitt muß also jedesmal, wenn sechs Personen zusammenkommen, einer davon ein Gläubiger dieser Verschwörungstheorie sein.

    Jetzt denke ich daran, mit vielen Personen ich tagtäglich in Kontakt komme, wie viele Menschen in meiner Umgebung wohnen, wie viele Menschen im dichten Berufsverkehr in der U-Bahn stehen. Und davon jeder sechste ein Chemtrail-Gläubiger?

  60. #60 tomtoo
    18. August 2016

    könnte es sein das es versuche gab zu testen wie ,ob sich beobachtungssattelitten temporär beeinflussen lassen.
    und wer war beim niederschlag der pampe dabei ?
    nix aliens auch kein verschwörung der eliten.
    einfach nur kann ich kurzfristig einen schwer beobachtbaren bereich erzeugen ?
    gab es solche forschung ? muss es doch oder ? ist sie zugänglich ?
    das ist es halt mit den geheimnissen kann jeder rumspinnen wie er will. und die seriösen wissenschaftler also die echten ohne geheimnisse sind immer in der ecke.

  61. #61 Laie
    18. August 2016

    Soviel ich weiß hat man mal versucht herauszufinden, ob sich verschiedene Stoffe wie Schwefel (oder andere wie Aluminium?) eignen, die Reflexionen des Sonnenlichts zu erhöhen, um dem Treibhauseffekt zu mindern.

    Die Ergebnisse waren nicht befriedigend. Ich könnte mir vorstellen, daß Schwefel gut geeinet wäre, da ja auch bei einem größen Vulkanausbruch, wie der Pinatubo (oder so ähnlich) die globale Durchschnittstemperatur um ? 0,5 Grad senkte, weil er viel Schwefel ausstieß.

    Ich setze mal auf viel Schwefel, dass das vielleicht geeignet wäre, ohne mich dafür zu fürchten! :)

    Da stellt sich schon die nächste Frage, wie könnte man Vulkane zum Ausbruch bringen, damit sie ordentlich Schwefel abgeben? Irgendwelche Ideen?

  62. #62 Laie
    18. August 2016

    Oben mit “herausfinden”, meinte ich, man hat mal etwas mit Flugzeugen versprüht, und anschließend den Effekt gemessen, und der war zu gering, bzw. es wäre auch viel zu teuer, falls ich mich richtig erinnere.

  63. #63 tomtoo
    18. August 2016

    also langsam. wenn ich wissen schaffe darf es aber nicht verteilen ( nationale sicherheit .. usw) bin ich dann wissenschaftler ?

  64. #64 awmrkl
    19. August 2016

    “Und davon jeder sechste ein Chemtrail-Gläubiger?”

    Mich gruselts jetzt. Echt.

  65. #65 tomtoo
    19. August 2016

    sry ich schon wieder.
    aber wissenschaft war doch einmal so gedacht das sie öffentlich zugänglich ist
    die öffentlichkeit ( hinz und kunz) zahlen dafür wird das ergebniss veröffentlicht.
    wenns aber nicht so ist also hinz und kuns für irgentetwas zahlen das geheim ist. darf man dann hinz und kunz einen vorwurf machen ?

  66. #66 tomtoo
    19. August 2016

    @awmkrl

    mach dich locker.
    frag mal auf der strasse “bock auf einen chemtrail” ?
    aktionstag gibts heute billiger !
    haste 80 prozent in der tasche !

    sry schlimm mit mir heute

  67. #67 awmrkl
    19. August 2016

    “wenns aber nicht so ist also hinz und kuns für irgentetwas zahlen das geheim ist”

    Abgesehen von Deinen Fipptehlern: Wo ist oder bleibt denn in den Wissenschaften, insbesondere den Naturwissenschaften etwas geheim? Beispiele?

  68. #68 tomtoo
    19. August 2016

    @awmrkl
    tja das wissen wir ja nicht sonst wärs ja nicht geheim 😉

    aber wer wusste schon was über nuklearwaffen bevors mal so eben ein paar tausend schwangere frauen verdampft hatt ?

    he

  69. #69 tomtoo
    19. August 2016

    sry wenn ich jetzt sagen würde es wahr wohl ein fehler mit den tausend es wahren wohl “eher nur ein paar hundert”

    kopfschüttel

  70. #70 rolak
    19. August 2016

    verstößt gegen gute Sitten

    Nee, Alisier, gegenteiliges Verhalten würde den guten Geschmack einschränken.

  71. #71 Niels Borwein
    19. August 2016

    Der eine glaubt an Chemtrails, der andere an die Existenz einer Verschwörung, und manche an die Wahrhafftigkeit der “Wissenschaft”.

    Wie beginnt ein Dialog? Betrachten wir mal die Fakten.

    1. Regierungen und die sie tragenden Umfelder halten Informationen unter Verschluß, da sie ablehnende Reaktionen der Bevölkerung befürchten müssen.
    Mehrmals so geschehen in Verhandlungen um wirtschaftlich Abläufe, Erhebung und Auswertung von Internet-User-Daten, Wirkungen pharmkologischer Substanzen und mehr.

    2. Kondensstreifen: Das Bemühen um hohen Wirkungsgrad macht auch vor den Triebwerken von Flugzeugen nicht halt. So kann man beobachten, daß einige Kondensstreifen sich nach kurzer Zeit vollständig aufgelöst haben, was man bei nahezu vollständiger Verbrennung der Kohlenwasserstoffe auch erwarten darf.
    Andere Kondensstreifen aber lösen sich über viele Stunden nicht auf. Stattdessen ist später der zuvor blaue Himmel mit einem Dunstschleier überzogen.
    Welche Substanzen sind hier die Kondensationskeime?

    3. Chemtrail-“Researcher” verweisen auf Patente, veröffentlichte Millitärdokumente und Phantasterein von “Wissenschaftlern”, die die Manipulation des Wetters beinhalten.

    Nun, ob eine Diskussion mit Anders-Denkenden sinnlos ist? Eine sinnlose Feststellung. Im Falle einer “Verschwörung” wären wissenschaftliche Studien ja ebenfalls sinnlos.

    Kann er mal versuchen einen zugang zu jenen zu finden, die nicht seinem Elfenbei-Turm angehören?

    Oder glaubt er, daß er in dieser Zeit immerzu so weiter machen kann?

  72. #72 Beobachter
    19. August 2016

    Warum verkommt fast jeder Thread zum bloßen Stammtisch-Geplänkel/-Geschwätz?
    Hat man(n) nichts zur Sache/zum Thema zu sagen?

  73. #73 RPGNo1
    19. August 2016

    @Niels Borwein
    zu Kondensstreifen: Ein einfacher Blick in Wikipedia sollte genügen, um deine Neugier zu befriedigen
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Kondensstreifen). Und wenn das nicht reicht, dann gibt es weiterführende Links.

  74. #74 RPGNo1
    19. August 2016

    Jürgen Schönstein hat vor einigen Monaten einen netten Artikel zu den Schwierigkeiten der Verschwörungstheorien erstellt. Passt also im erweiterten Sinn auch auf das Chemtrailproblem: http://scienceblogs.de/geograffitico/2016/01/27/verschwoerungstheorien-haben-ein-statistisches-problem/

  75. #75 Spritkopf
    19. August 2016

    @Niels Borwein

    So kann man beobachten, daß einige Kondensstreifen sich nach kurzer Zeit vollständig aufgelöst haben, was man bei nahezu vollständiger Verbrennung der Kohlenwasserstoffe auch erwarten darf.

    Den Satz verstehe ich nicht. Kannst du ihn bitte näher erläutern?

    Andere Kondensstreifen aber lösen sich über viele Stunden nicht auf. Stattdessen ist später der zuvor blaue Himmel mit einem Dunstschleier überzogen.

    Wenn ein Kondensstreifen sich nicht auflöst, dann liegt das daran, dass er sich in einer Luftmasse befindet, die vorher schon stark feuchtigkeitsübersättigt war. Er wächst dann sogar, statt abzutrocknen, weil die auskondensierten Wassertröpfchen bzw. Eispartikel als Kondensationskeim für die umgebende Luft mit ihrer Feuchtigkeitsübersättigung wirken.

    Welche Substanzen sind hier die Kondensationskeime?

    Die schon auskondensierten Wassertröpfchen, siehe mein vorheriger Absatz.

  76. #76 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/08/18/kugelfischstossen/
    19. August 2016

    Zum Konjunktiv empfehle ich Karl Kraus:

    Wenn ich nun einen Menschen … fragte, worin also die Lehre des Grafen Keyserling bestünde, so würde ich …

    Der Konjunktiv ist sicherlich eine schwierige Angelegenheit der deutschen Sprache, die auch den besten Schriftstellern schon Kummer bereitet hat. Selbst wenn jenes »fragte« ein inneres Imperfektum wäre – das es hier ja nicht sein kann –, ihm also »ich fragte« und nicht »ich frage« zugrundeläge, so müßte es heißen: »worin die Lehre bestehe«. Der Konjunktiv des Imperfekts wäre nur dann richtig, wenn der Satz bedingt gedacht oder in eine Bedingung fortgesetzt würde: »bestünde, wenn …« Er wäre richtig, wenn der Satz nicht die Frage enthielte: »Worin besteht die Lehre?«, sondern: »Worin bestünde die Lehre?«. (Dies wäre etwa möglich, wenn bereits alles, worin sie nicht besteht, dargestellt wäre und der Schluß übrig bliebe, daß sie in nichts besteht. Im Falle Keyserling zwar denkbar, aber hier nicht beabsichtigt.) Immerhin ist es vielleicht das Bemühen um eine consecutio temporum, die im Deutschen so leicht wider den Gedanken geht. Aber der Konjunktiv imperfecti ist an und für sich das Prunkstück der Bildung. Ein geräuschvoller Advokat, der sich auch in der Presse als Polemiker lästig macht, schrieb kürzlich:

    Und er findet, daß alles prächtig vorwärts ginge.

    nach: http://gutenberg.spiegel.de/buch/verschiedene-texte-von-karl-kraus-4695/14

    Unterhaltsamer, aber weniger erklärend: http://www.textlog.de/36052.html

    Ich sehe hier Florian im Recht, dass durch den Dopplpunkt und die Aufzählungszeichen klar ist, dass er hier nicht selbst spricht, sondern identifizierte Behauptungen wiedergibt.

    Herrn Kraus gebe ich Recht damit, dass es eine schwierige Sache ist.
    @aldemarin:

    “Chemtrails würden von einer großen Verschwörung verursacht (werden)”.

    Würden verursacht werden, wenn …?
    Wenn schon, dann doch:

    “Chemtrails seien von einer großen Verschwörung verursacht.”

  77. #77 Skeptikskeptiker
    Randpolen
    19. August 2016

    “Nearly 17% of people in an international survey” –
    3015 Befragte einer internationalen Umfrage – ob das wirklich so aussagekräftig ist? Wo stammen die Befragten her (vermutlich doch hauptsächlich aus den USA, oder auch aus Indien, China, Russland, Deutschland)? Und wie war genau die Frage?
    Ob viele nicht eher mit der Antwort “teilweise wahr” das Statement abgeben wollten: “Ich glaube denen da oben nicht alles!”
    Eine fiktive Umfrage: “Halten Sie es für möglich, das alle Regierungen von Außerirdischen unterwandert sind? Ja/Nein/Teilweise ” – würde nach meiner Vermutung sicher ähnliche Ergebnisse bringen.

    Achtung – kein Argument für den Chemtrail-Quatsch, nur Zweifel an der “Umfrage”.

  78. #78 Gerrit
    19. August 2016

    @Skeptikskeptiker:
    Hier ist das Paper zu der Umfrage. Darin steht u.a.:

    Our sample of 3105 individuals in the United States, Canada and the United Kingdom was recruited by survey firms that administer internet surveys to nationally representative population samples.

    International ist nicht weltweit.

  79. #79 Alderamin
    19. August 2016

    @Niels Borwein

    Der eine glaubt an Chemtrails, der andere an die Existenz einer Verschwörung, und manche an die Wahrhafftigkeit der “Wissenschaft”.

    Warum die Anführungszeichen? Welche praktischen Erfahrungen hast Du mit wissenschaftlicher Arbeitsweise?

    1. Regierungen und die sie tragenden Umfelder halten Informationen unter Verschluß, da sie ablehnende Reaktionen der Bevölkerung befürchten müssen.
    Mehrmals so geschehen in Verhandlungen um wirtschaftlich Abläufe, Erhebung und Auswertung von Internet-User-Daten, Wirkungen pharmkologischer Substanzen und mehr.

    Militärische Informationen hast Du vergessen. Regierungen sind gewählt, die Arbeit für uns zu erledigen, die ein Staat mit sich bringt. Manche Dinge zu veröffentlichen wäre kontraproduktiv, das ist auch in jeder Firma so. Trotzdem kommen solche Dinge immer mal wieder ans Licht, beispielsweise derzeit der Türkeibericht, wo diese als terrorismusfördernd dargestellt wurde. Die Vertuschung eines Sprühprogrammes wäre ein Ding der Unmöglichkeit bei all den notwendigen Mitwissern.

    2. Kondensstreifen: Das Bemühen um hohen Wirkungsgrad macht auch vor den Triebwerken von Flugzeugen nicht halt. So kann man beobachten, daß einige Kondensstreifen sich nach kurzer Zeit vollständig aufgelöst haben, was man bei nahezu vollständiger Verbrennung der Kohlenwasserstoffe auch erwarten darf.

    Kondensstreifen bestehen aus Wasser. Nicht verbrannter Treibstoff wäre bis auf das Wasser weitgehend gasförmg und unsichtbar (CO2, Stickoxide). Lediglich Rußpartikel sind sichtbar.

    Andere Kondensstreifen aber lösen sich über viele Stunden nicht auf. Stattdessen ist später der zuvor blaue Himmel mit einem Dunstschleier überzogen.

    Das liegt an der Wetterlage, insbesondere Luftfeuchtigkeit. Manchmal entstehen hohe Cirrus-Wolken oder Wolkenschleier in großer Höhe auch ganz von selbst (kenne ich von eigenen Verkehrsflügen). Manchmal braucht es einen Auslöser, der die Kondensation in Gang setzt. Und manchmal ist die Luft so trocken, dass sich der Kondensstreifen rasch wieder auflöst und das Eis sublimiert.

    Welche Substanzen sind hier die Kondensationskeime?

    Ruß und Wasser aus den Triebwerken.

    3. Chemtrail-“Researcher” verweisen auf Patente, veröffentlichte Millitärdokumente und Phantasterein von “Wissenschaftlern”, die die Manipulation des Wetters beinhalten.

    Gezielte Experimente oder Hagelflüge haben aber überhaupt nichts damit zu tun, dass von normalen Linienmaschinen irgendwelche Treibstoffzusätze zur Veränderung des Klimas oder gar des Bewusstseins versprüht werden.

    Nur weil drei Dinge einem Laien logisch zusammenpassend erscheinen, müssen sie es nicht sein. Einen Beweis können die Chemtrail-Anhänger wiederum nicht vorlegen. Z.B. eine Messung der Partikel in der entsprechenden Höhe. Dabei können schon Schüler einen Ballon in die Stratosphäre bringen. Der Grund ist, dass diese Leute von Wissenschaft keine Ahnung haben. Wenn sie gebildet genug wären, eine Probe dort zu nehmen und auszuwerten, würden sie ohnehin nicht an Chemtrails glauben.

    Nun, ob eine Diskussion mit Anders-Denkenden sinnlos ist? Eine sinnlose Feststellung. Im Falle einer “Verschwörung” wären wissenschaftliche Studien ja ebenfalls sinnlos.

    Das müsste eine Verschwörung aller Wissenschaftler in allen Ländern weltweit sein, denn ansonsten würden ja beispielsweise Wissenschaftler in Nordkorea oder Iran den Amerikanern die Studien um die Ohren hauen. Es ist doch ausgemachter Unsinn, dass Länder, die im Konflikt miteinander sind, sich gegenseitig bei der Geheimhaltung eines Projekts unterstützen sollen, das Zivilisten schaden würde (auch den eigenen, aber insbesondere denen des Gegners). Das wäre doch ein riesiger PR-GAU für den Gegner. Wo heutzutage Russland beispielsweise eine eigene Abteilung unterhält, die in Internetforen Meinungsmache betreibt, um die Bevölkerung gegen die Regierung aufzubringen.

    Kann er mal versuchen einen zugang zu jenen zu finden, die nicht seinem Elfenbei-Turm angehören?

    Die Wissenschaft steht jedem offen und von Nature bis Was-ist-Was gibt es für jeden Verständnislevel Publikationen.

    Oder glaubt er, daß er in dieser Zeit immerzu so weiter machen kann?

    Wie denn? Unsinn als Unsinn zu bezeichnen? Oder soll man darüber öffentlich diskutieren, ob 1 +1 nicht auch mal 3,2 sein darf?

  80. #80 Alderamin
    19. August 2016

    @user unknown

    Herrn Kraus gebe ich Recht damit, dass es eine schwierige Sache ist.
    @aldemarin:

    “Chemtrails würden von einer großen Verschwörung verursacht (werden)”.

    Würden verursacht werden, wenn …?
    Wenn schon, dann doch:

    “Chemtrails seien von einer großen Verschwörung verursacht.”

    Einverstanden. Aber wenn schon, dann Alderamin… 😉

  81. #81 Nico Stufe
    19. August 2016

    Wie will man die überzeugen, da ist doch wohl alles zu spät: https://www.youtube.com/watch?v=A9WAkDRy4rQ

  82. #82 Alderamin
    19. August 2016

    @myself, #79

    Nicht verbrannter Treibstoff

    Sollte natürlich “Verbrannter Treibstoff” heißen.

  83. #83 tomtoo
    19. August 2016

    ok jetzt bekomme ich bestimmt gleich wieder ein paar auf die ohren.
    aber ist hömeophatie nicht eine gigantische verschwörung die von einigen gedeckt wird ?

  84. #84 tomtoo
    19. August 2016

    da glaube ich doch eher an ein paar atmosphären versuche. örtlich und zeitlich begrenzt aber gemacht.

  85. #85 Vortex
    Welch ein Zufall ...
    19. August 2016

    @tomtoo / #84:

    Darf es ein bisschen mehr sein?, nun die US Air Force bereitet gerade etwas vor, einfach jede Menge Plasmabomben mit metallischen Substanzen in der Ionosphäre zu zünden. 😉

  86. #86 Niels Borwein
    19. August 2016

    Die “Chemtrail-Verschwörung” macht (mich) auf ein spezifisches Problem der Natur-Wissenschften aufmerksam.

    In seiner Selbstdarstellung verweist der Wissenschaftler nur zu gern auf Untersuchungen, die er nicht selbst durchgeführt hat.

    Im Falle der “Chemtrails” ist das wenig verwunderlich, da kaum ein Institut jemals Gelder für soeinen Unsinn bewilligt bekäme. Warum äußert er sich dann dazu?

    Der Amateur in Atmosphären-Chemie wird es nicht weit bringen. Selbst mit dem nötigen Sachverstand ist es mit einem Schülerballon nicht getan. Man müsste schon direkt in den Kondensstreifen hinein fliegen und vor Ort die Messungen durchführen.

    Mit Studien, in denen Testpersonen Fotomontagen vorgelegt wurden, gebe ich mich nicht zufrieden.

    Ich wage mal angesichts der beobachtbaren(!) Phänomene zu behaupten, daß die Meteorologie erhebliche Defizite mit sich rumschleppt. Daran ist keine “russische Internet-Propaganda” schuld.

    Und die Frage steht im Raum, wie ein Natur-Wissenschaftler Verständlichkeit herstellen kann. Besonders, wenn sein (fachfremdes) Publikum viel mehr naturverbunden ist als er selbst.

  87. #87 PDP10
    19. August 2016

    @Niels Borwein:

    Und die Frage steht im Raum, wie ein Natur-Wissenschaftler Verständlichkeit herstellen kann. Besonders, wenn sein (fachfremdes) Publikum viel mehr naturverbunden ist als er selbst.

    Red nicht so verschwurbelt daher.

    Was du eigentlich sagen willst ist doch:

    Chemtrails gibts doch! Weil der naturverbundene Laie viel mehr davon versteht als der doofe, abgehobene Wissenschaftler! Dä!

    Gelle?

  88. #88 tomtoo
    19. August 2016

    @vortex
    was issen eine plassmabombe ? echt kein plan. aber wärs wichtig und da mache ich jede wette würde das militär die titelseite der newyorktimes mieten.
    😉

  89. #89 PDP10
    19. August 2016

    @tomtoo:

    @vortex
    was issen eine plassmabombe ?

    Ein Übersetzungsfehler (oder Clickbaiting).

    Der ursprüngliche, von der fz verlinkte, Artikel des New Scientist hat die Überschrift US Air Force wants to plasma bomb the sky using tiny satellites

    Von “Plasmabomben” ist da nirgendwo die Rede.

    Naja, gut, ok, auch die fz schiesst halt hin und wieder einen kleinen Bock …

    Das ganze Projekt ist übrigens grober Unfug (was im New Scientist Artikel auch zwischen den Zeilen ein bischen rauskommt) und hat mit Chemtrails oder Geoengeneering oder so, so gar nichts zu tun.

    Aber die @Vortexens dieser Welt denken halt sofort “etwas hört sich so an wie, also muss es das gleiche sein”.

  90. #90 Vortex
    19. August 2016

    @tomtoo / #88:

    Klar ein Tippfehler: soll heißen Plasmabombe, steht ja ohnehin richtig bei Futurezone,… hatte dabei gleichzeitig TV geschaut, wie jetzt auch gerade,… I, Robot. 😉

  91. #91 Spritkopf
    19. August 2016

    @Niels Borwein

    Ich wage mal angesichts der beobachtbaren(!) Phänomene zu behaupten, daß die Meteorologie erhebliche Defizite mit sich rumschleppt. Daran ist keine “russische Internet-Propaganda” schuld.

    Anders gesagt: Von den angeblichen “Fakten”, die du in #71 in die Welt trompetet hast, ist nur noch die stramme Behauptung “Die Wissenschaft weiß viel weniger, als sie zu wissen vorgibt, jawollja!” übrig geblieben.

    Woher DU das weißt? Wenigstens teilst du mit, woher du es nicht weißt. Immerhin schon etwas, auch wenn man angesichts deines Kommentars #71 nicht unbedingt den Eindruck hat, dass du kompetent wärest, den allgemeinen Wissensstand bezüglich Meteorologie zu beurteilen.

  92. #92 PDP10
    19. August 2016

    @Spritkopf:

    Ja, aber er ist doch “viel mehr naturverbunden”! (Als der schnöde Wissenschaftler).

    Killer-Argument! Haste keine Schangse!

  93. #93 Niels Borwein
    20. August 2016

    Never a straight Answer

    “Wir haben nichts gefunden, also gibt es keine Chemtrails”.
    Ja-mei, ist das die Denkungsart eines Wissenschaftlers?

    Hat er denn gesucht?

    Frau Dr. Ulrike Lohmann von der ETH Zürich hat gesucht und gefunden.
    Sie ist Professorin am Institut für Athmosphären-Physik.

    Schau mal da rein: http://www.ethz.ch Lohmann-Aerosole-Contrail

    Frau Lohmann ist auch auf YouTube als “Wolkenfrau” zu bewundern.

  94. #94 Alderamin
    20. August 2016

    @Niels Borwein

    In seiner Selbstdarstellung verweist der Wissenschaftler nur zu gern auf Untersuchungen, die er nicht selbst durchgeführt hat.

    Das kann er auch, wenn die Untersuchungen Peer-reviewt wurden und wissenschaftlichen Standards genügen. Wissenschaft ist eine Methode (die jedem offen steht; in dr Astronomie leisten eine Menge Amateure ernsthafte Arbeit bei der Zählung von Meteoren, der Beobachtung von Einschlägen auf Jupiter oder der Entdeckung von Supernovae).

    Im Falle der “Chemtrails” ist das wenig verwunderlich, da kaum ein Institut jemals Gelder für soeinen Unsinn bewilligt bekäme. Warum äußert er sich dann dazu?

    So teuer ist eine Auswertung einer Atmosphärenprobe in einem Labor auch nicht. Und für die hier vorgestellte Studie war auch Geld da. Amateurforscher könnten unter den Chemtrail-Anhängern ein Crowd-Funding organisieren.

    Der Amateur in Atmosphären-Chemie wird es nicht weit bringen. Selbst mit dem nötigen Sachverstand ist es mit einem Schülerballon nicht getan. Man müsste schon direkt in den Kondensstreifen hinein fliegen und vor Ort die Messungen durchführen.

    Auch das ist kein Problem. man braucht nur einen Langstreckenflug z.B. in die USA zu buchen. Die Maschinen fliegen hintereinander her. Die Kabinenluft kommt von draußen. Man muss nur etwas Kabinenluft durch eine Waschflasche blasen und das Wasser später am Boden analysieren. Kleine Mengen Flüssigkeit darf man mit an Bord nehmen.

    Hat man davon schon einmal in Chemtrail-Kreisen gehört? Nein? Warum nicht? Weil spinnen einfacher ist?

  95. #95 klaus
    20. August 2016

    Es gibt noch ne Variante.

    1. Chemtrails gibt es eineindeutig. Dies erkennt man daran, daß die heißen (ca. 250°C ) Abgase des Triebwerks oftmals nur wenige Düsendurchmesser weiter bereits kondensieren. So schnell können die sich nicht auf den Taupunkt abgekühlt haben, auch nicht durch Vermischung. Es gibt Aufnahmen mit Teleskop in 12 km Höhe, wo man dies sehr gut sehen kann.

    2. Die Chemtrails sind unschädlich für den Menschen. Man schaufelt sozusagen den Dreck, der sowieso in der Ackerkrume enthalten ist, hoch in die Luft und läßt ihn dort wetterwirksam werden. Mit viel Glück wird man jährlich vielleicht 1 Mikrogramm davon einatmen. Vom Staub einer Landstraße wird man wohl das zigtausendfache einatmen. Wenn man die bei “sauberer Himmel” angegebenen Horroranalysendaten hochrechnet, kommt man auf ca. 0,12 g/m² Chemtraildreck jährlich.

    3. Die Chemtrails sind Teil eines Geoengineering Programms. Damit wird natürlich das Wetter beeinflußt. Der Zweck ist aber ein ganz anderer und der wird geheimgehalten. Die Klimaänderung und der CO2-Schwindel werden nur als Vorwand benötigt, um alles finanzieren zu können.

    4. Es geht also nicht um dezentes Killen der Menschheit oder deren Verblödung (da ist Fernsehen weitaus effektiver) oder andere behauptete Verbrechen. Die Initiatoren sind schließlich von den Maßnahmen genauso betroffen wie wir. Wenn man uns killen will, kann man dies weitaus “vernünftiger” und sehr kostengünstig machen. Aber nicht mit Chemtrails.

  96. #96 Spritkopf
    20. August 2016

    @Klaus

    1. Chemtrails gibt es eineindeutig. Dies erkennt man daran, daß die heißen (ca. 250°C ) Abgase des Triebwerks oftmals nur wenige Düsendurchmesser weiter bereits kondensieren.

    Aha. Um welchen Stoff handelt es sich dann, der zwar noch nicht sichtbar ist, wenn er aus den Triebwerken austritt, aber nur “wenige Düsendurchmesser weiter” dann doch? Und wo liegt der Unterschied zu Wasserdampf, dass dieser Geheimstoff plötzlich sichtbar wird und Wasserdampf nicht?

    So schnell können die sich nicht auf den Taupunkt abgekühlt haben, auch nicht durch Vermischung.

    Diese Behauptung kannst du bestimmt belegen.

    Man schaufelt sozusagen den Dreck, der sowieso in der Ackerkrume enthalten ist, hoch in die Luft und läßt ihn dort wetterwirksam werden.

    Und nochmals die Frage: Was soll dieser ominöse “Dreck aus der Ackerkrume” sein? Und wer ist bitte so brunzdumm und möchte ihn wetterwirksam durch ein Flugzeugtriebwerk schicken, wenn wir aus Sicherheitsgründen schon dann den gesamten Flugverkehr zwischen Europa und Nordamerika einstellen, weil ein Vulkan auf Island ausgebrochen ist?

  97. #97 rolak
    20. August 2016

    brunzdumm

    hehe – ist das die neue Abk für “zu blöd um ein Loch in den Schnee zu pissen”, Spritkopf?

    dieser ominöse

    Na das sagt doch schon der Name: Das ist das Zeug, mit dem uns vorgegaukelt werden soll, der Horizont sei krumm, obwohl die Erde doch eindeutig eine Scheibe ist.

  98. #98 Spritkopf
    20. August 2016

    hehe – ist das die neue Abk für “zu blöd um ein Loch in den Schnee zu pissen”, Spritkopf?

    So ungefähr, rolak.

    Die Flüge über den Atlantik hat man ja nach Ausbruch des Eyjafjallajökull nicht ohne Grund eingestellt. Und wer sich ein bißchen mit Flugzeugtechnik auskennt, weiß, welche Sicherheitsvorkehrungen bezüglich der Vermeidung von Verunreinigungen beim Flugzeugtreibstoff getrieben werden.

    Aber dann soll man irgendwelche Festpartikel ins Kerosin mischen, um damit wissenschaftlich sehr umstrittene Effekte aufs Klima zu erzielen, aber gleichzeitig die sehr reale Gefahr laufen, dass alle naselang ein Flieger runterfällt? Das ist doch wahnwitzig.

  99. #99 rolak
    20. August 2016

    nicht ohne Grund eingestellt

    Ja selbstverständlich nicht, Spritkopf. Das war extrem geschickte DesInfo um Leichtgläubige wie Dich zu überzeugen. Denn bedenke: Immerhin wird ja auch Kerosin in die Turbine gejitscht, zwar flüssig, doch auch damit weit jenseits von materialschonend – so weit, daß ein bißchen mehr darin gelöster Kram überhaupt keine MehrAuswirkungen hat.

    Wie bei Wasser, bei dem Getränk hat es auch überhaupt keine MehrAuswirkungen, wenn nochmal die Hälfte Ethanol zugegeben wird. Sollte Dir bekannt sein!

  100. #100 tomtoo
    20. August 2016

    @pdp10
    danke !

    aus bomb to ( support, strengthen) a plasma sozusagen plasmabomb geschnitzt. aber jetzt kapier ich.
    da hab ich auf dem sclauch gestanden
    @vortex
    schau meine schreibe an. plasmabomb ist echt schräg ich meine nicht dich.

  101. #101 tomtoo
    20. August 2016

    @rolak
    bei 50% ethanol kommt man in den entzüntbahren bereich. mit kein unterschied währe ich da vorsichtig.
    also wenn de was löschen willst zum bleistift.

  102. #102 rolak
    20. August 2016

    Schau mal da rein: http://www.ethz.ch Lohmann-Aerosole-Contrail

    moin Niels, der bei dieser Suchmaske als erstes erscheinende Diavortrag (den hast Du doch gemeint, ne? Sonst hättest Du doch sicherlich einen direkten Link angegeben, ne?) beinhaltet aber reineweg garnichts von irgendwelchen Chemtrail-Aspekten. Oder sollte Dir entgangen sein, daß ´contrail´ nur die englische Übersetzung von ´Kondensstreifen´ ist?

    50% ethanol

    Nochmal nachdenken bitte, tomtoo! Mit ‘nochmal die Hälfte Ethanol’ (also zB 1L Wasser plus ½L Ethanol) gibts in der Mischung (wg der Volumenkontraktion) nur knapp über 33⅓% vol. Das brennt zwar auch manchmal, aber eher wenn es in offene Wunden kommt.

  103. #103 rolak
    20. August 2016

    Sorry für unnötige Moderationsarbeit, Florian, blöder Bedienungsfehler meinerseits – der Inhalt des ersten Zitates da oben wurde mit ‘Kopieren’ statt ‘Kopieren ohne Formatierung’ gefangen…

  104. #104 Spritkopf
    20. August 2016

    @rolak

    moin Niels, der bei dieser Suchmaske als erstes erscheinende Diavortrag (den hast Du doch gemeint, ne? Sonst hättest Du doch sicherlich einen direkten Link angegeben, ne?) beinhaltet aber reineweg garnichts von irgendwelchen Chemtrail-Aspekten.

    Nach der Pleite mit den Kondensationskeimen, deren Menge angeblich auch für das Abtrocknen von Kondensstreifen verantwortlich sein soll (s. #71), macht Borwein es wie die anderen Chemmies und beschränkt sich nur noch auf Andeutungen. Bloß nichts Konkretes, bei dem man evtl. wieder beim Erzählen von Märchen erwischt werden könnte. Aerosole klingt halt für Laien gefährlich nach Chemie. Und das ist es, worauf es den Chemtrailpredigern ankommt.

    @Niels Borwein
    Die entsprechenden Filmchen bei der Tube mit Lohmann als Wolkenfrau habe ich mir mal angeschaut. Bevor du jetzt loskrähst, dass Lohmann Aluminiumverbindungen in Turbinenabgasen gefunden hat: Mach doch mal bekannt, um welche Riesenmengen es sich handelt und woher sie lt. Lohmann stammen? Müsstest du ja ebenfalls wissen, wenn du auf die Videos verweist, gell?

  105. #105 tomtoo
    20. August 2016

    @rolak
    uhhps sry da hab ich nicht genau gelesen.
    33 prozent ist ja sozusagen nicht erwähnenswert.

  106. #106 JW
    20. August 2016

    Sind eigentlich nur die jungen Leute und die mit schlechtem Gedächtnis Chemtrailgläubige?
    Schon in den 70ern gab es diese hübschen Streifen und auch damals fingen sie direkt hinter den Triebwerken an. Auch damals gab es Tage mit vielen Kondensstreifen und Tage mit wenigen. Vor allem gab es viel weniger Flugverkehr. Oder vertue ich mich und es wird schon seit Beginn der Düsenfliegerei gesprüht, obwohl damals noch keine Rede vom Klimawandel war. Oder geht es doch um Bewusstseinsmanipulation. Warum in den letzten 40 Jahren nichts neues dazu entwickelt wurde ist dann eine ganz andere Frage.

  107. #107 Niels Borwein
    20. August 2016

    Als Nicht-Experte prüfe ich informationen auf Stringenz. Darüber hinaus müssen Forschungsresultate mit der Naturbeobachtung übereinstimmen und Beweis-Fotos müssen einer forensischen Untersuchung standhalten.
    Wo das nicht der Fall ist, da hake ich nach.

    Und soweit ich das sehe, gibt es hier erhebliche Lücken und widersprüchliche Aussagen.

    Lassen Sie doch mal die Phantasien der Verschwörungs-Theoretiker beiseite.

    Daß Rußpartikel die Kondensationskeime sein können akzeptiere ich. Das Auftreten der persistenten Kondensstreifen in Luftschichten ohne Wolkenbildung unterhalb von ca. 6km Höhe ist nach meinem Dafürhalten immer noch ungeklärt.

    Hier ein konkreter Link:

    http://e-collection.library.ethz.ch/view/eth:48927

  108. #108 Spritkopf
    20. August 2016

    @Borwein

    Als Nicht-Experte prüfe ich informationen auf Stringenz.

    So oft, wie Sie bis jetzt dummes Zeug geschwätzt haben, prüfen Sie gar nichts nach. Nur zur Erinnerung: Sie haben einen feisten Bauchklatscher produziert, als Sie Ihre Behauptungen als angebliche Fakten verkaufen wollten. Auf die Antworten, die Sie kassiert haben, sind Sie mit keinem Sterbenswörtchen eingegangen. Stattdessen immer neues wolkiges Geschwurbel, Andeutungen oder Links, ohne zu erklären, inwiefern diese Ihre Behauptungen stützen würden.

    Darüber hinaus müssen Forschungsresultate mit der Naturbeobachtung übereinstimmen

    Dann legen Sie doch mal los. An welcher Stelle ist das nicht der Fall? Und bitte keine vagen Andeutungen mehr oder Links ohne erklärenden Kontext, sondern ein bißchen konkreter, wenn ich bitten darf.

    Das Auftreten der persistenten Kondensstreifen in Luftschichten ohne Wolkenbildung unterhalb von ca. 6km Höhe ist nach meinem Dafürhalten immer noch ungeklärt.

    Hier ein konkreter Link:

    An welcher Stelle in dieser Arbeit geht es um persistente Kondensstreifen unterhalb von 6000m Höhe?

  109. #109 Alderamin
    20. August 2016

    @Niels Borwein

    Frau Dr. Ulrike Lohmann von der ETH Zürich hat gesucht und gefunden.
    Sie ist Professorin am Institut für Athmosphären-Physik.

    Und wo findet man dann was darüber? Da.

    Daran ist keine “russische Internet-Propaganda” schuld.

    Nein, bestimmt nicht. Prawda TV ist frei und unabhängig und Putin hat uns alle lieb.

    Was ich übrigens in dem Artikel vermisse, ist die Quelle der zitierten Messungen. Da, wo man eine unter dem Link vermutet, kommt nur weiterer unbelegter Schrott. Schade.

  110. #110 Jens
    Mannheim
    20. August 2016

    Stichwort GWUP:

    Diese macht selbst Jagd auf Wissenschaftler und zwar auf solche, die ungelösten Fragen nachgehen, deren Beantwortung für gewisse Eliten und deren Propaganda (Propaganda, quasi das Gegenteil von Wissenschaft) störend sein könnte: http://blauerbote.com/2015/11/06/gwup-skeptiker-oder-sektierer/

    Es ist schon verrückt, wie die GWUP ausgerechnet Wissenschaftler zu Verschwörungstheoretikern machen will und Propaganda bzw. die Nicht-Erforschung offener Fragen zur (einzig erlaubten) “Wissenschaft” erklärt. Das erinnert an ganz dunkle Zeiten.

  111. #111 Alderamin
    20. August 2016

    @Niels Borwein

    Danke für den Link. Das ist allerdings eine Arbeit, die unter

    @Alderamin: Richtig ist aber, dass Kondensstreifen das Klima beeinflussen können, weil mehr Sonnenlicht reflektiert wird.

    fällt. Die nachgewiesenen Stoffe sind im Treibstoff schon enthalten und es geht um deren Auswirkungen auf Klima, Umwelt und Gesundheit. Nicht um gezielte Manipulation von irgendwas mit absichtlich hinzugefügten Zusätzen.

  112. #112 rolak
    20. August 2016

    macht selbst Jagd

    So ist es, Jens, schön recherchiert. Die bieten sogar extra ganz gemeine Fallen für diesen Zweck an, herrgottsakranoama! Und danach immer diese öffentlichen Verbrennungen…

    Ach nee, das waren ja andere.

  113. #113 Alderamin
    20. August 2016

    @Jens

    Das erinnert an ganz dunkle Zeiten.

    Wurden in den ganz “dunklen Zeiten” Leute für ihre Ansichten auch lediglich kritisiert? Oder war da nicht doch ein bisschen mehr Druck dahinter?

  114. #114 Spritkopf
    20. August 2016

    @Jens

    Es ist schon verrückt, wie die GWUP ausgerechnet Wissenschaftler zu Verschwörungstheoretikern machen will

    Angesichts der Kumulierung von zweifelhaften Thesen, die Ganser öffentlich vertritt, finde ich sehr wohl, dass er Verschwörungstheorien in ungesunder Weise nahesteht.

  115. #115 rolak
    20. August 2016

    Da.

    Nur echt mit einem echten Klassiker, Alderamin :‑)

  116. #116 anderer Michael
    20. August 2016

    Gegen bewusst falsches Zitieren hilft fast nichts, sagt aber viel über die Absichten des Betreffenden. Beispiel: Edmund Stoiber wurde von Günther Grass zitiert, ” durchrasste Gesellschaft”.
    Zur indirekten Rede: Wären hier nicht Lehrer und sprachlich Versierte anwesend,so hätte ich geschwiegen. Voranschicken möchte ich: Der Gebrauch des Konjunktivs ist schwierig und jeder der ihn beherrscht, hat meine ehrliche Bewunderung.
    Was ist der Unterschied zwischen
    A: Kolumbus sagte, er sei in Amerika gewesen.
    B: Kolumbus sagte, er wäre in Amerika gewesen.
    B ist Konjunktiv II. Damit kann man aus der Sicht des Sprechers eine Unmöglichkeit/Zweifel am Wahrheitsgehalt des Zitierten ausdrücken. Nun ist wie gesagt der Gebrauch des Konjunktiv schwierig, auch diese Interpretation ist nicht ganz unumstritten . Unter Zugrundelegung dieser nicht einheitlichen Regel müsste es daher lauten:Chemtrails wären von einer Verschwörung verursacht.Weil wir einfach davon ausgehen,dass Herr Freistetter sich den Inhalt des Zitierten nicht zu eigen macht.
    Nur nebenbei, in der Umgangssprache wird meistens Konjunktiv II bei indirekter Rede benutzt, ohne diese Feinheit.
    Und was sagt eine der Gralshüterinnen der Deutschen Sprache, bei der ich unlängst im Auftrag der Familie nachgelesen habe, das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. Ich gebe es sinngemäß weiter. Leute regt euch nicht auf , Sprache ist im Wandel und ändert sich. Und zum sprachlichen Beelzebub des Deutschen Bildungsbürgertum, dem informell sehr populären “würde (n), rät das Institut gleichfalls zur Gelassenheit.
    Würde Herr Freistetter den kritisierten Absatz in irgendeinen Konjunktiv verfassen,es käme ein sprachliches Konstrukt mit Interpretationsnachfragen heraus . Dann schon lieber so und den in dem Fall unzweifelhaften Sinn aus dem Zusammenhang erschließen, so wie es auch in der Umgangssprache vorgenommen wird.

  117. #117 RPGNo1
    20. August 2016

    Diese macht selbst Jagd auf Wissenschaftler und zwar auf solche, die ungelösten Fragen nachgehen, deren Beantwortung für gewisse Eliten und deren Propaganda störend sein könnte.

    Ganz im Gegenteil. GWUP sorgt dafür, dass Truther und Verschwörungstheroretiker wie Ganser und du, Jürgen, nicht noch mehr blödsinnige Hypothesen verbreiten, sondern tritt ihnen ordentlich auf die Füße.

    Und soweit ich das sehe, gibt es hier erhebliche Lücken und widersprüchliche Aussagen.

    Das gleiche behaupten Kreationisten auch, wenn sie über die Evolution reden. Merkst du was, Niels Borwein? Wenn nein, dann denk mal scharf nach.

  118. #118 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2016/08/20/staffeleilauf/
    20. August 2016

    @Alderamin

    Einverstanden. Aber wenn schon, dann Alderamin…

    Oh, das lese ich jetzt seit 5-10 Jahren falsch. :)

    Alteradmin!

  119. #119 T
    20. August 2016

    @ anderer Michael
    Obwohl das schon lange geklärt ist und eigentlich OT, könnten (KII, Möglichkeitsform) wir darüber im Plauderthread weiterplaudern, wenn du noch Bedarf hast. Du sagst, es sei (KI, Indirekte Rede) egal, welchen Konjunktiv man verwende (KI), es komme (KI) “ein sprachliches Konstrukt mit Interpretationsnachfragen heraus”. Das ist falsch. Beide Konjunktivformen sind eindeutig definiert. Dass sich Sprache wandelt, ist trivial und die Ausrede von Schülern, die zu faul sind, sich um sprachliche Sorgfalt zu bemühen.
    Wie du richtig bemerkst, ist dein Beispiel B umgangssprachlich, aber es ist auch unvollständig und daher unsinnig, denn es wird keine Bedingung angegeben. Sachlich falsch ist es auch, denn Kolumbus war ja in Amerika, auch wenn es noch nicht den Namen trug. Aber: Kolumbus wäre in Indien gelandet, wäre Amerika nicht im Weg gewesen.

  120. #120 Laie
    20. August 2016

    Homöopathie durch Charmetrails, das wär auch mal was Neues.

  121. #121 anderer Michael
    20. August 2016

    Sehr geehrter Herr Lehrer T.,
    keine gute Nachricht für mich. Morgen kommen meine drei Kinder von einem kurzen Zeltaufenthalt zurück. Abgesehen davon, dass die sich wegen der Abfuhr meinerseits durch Sie vor Begeisterung auf die Schenkel klopfen werden, wird ihnen die Begeisterung schnell vergehen, wenn ich ihnen Ihr Meinung wiedergebe, nämlich der Umstand , dass Sprache sich wandele , sei trivial und die Ausrede von Schülern, die zu faul seien, sich um sprachliche Sorgfalt zu bemühen. Also doch Lernen!. Papa hat die falsche Ausrede mitgegeben.
    Nein, ich habe kein Bedürfnis darüber weiter zu plaudern. Wie gesagt, hohen Respekt vor allen, die zielsicher in den Wirrungen des deutschen Konjunktivs den sicheren Hafen der Erkenntnis finden.
    Nur, auf die Frage, ob es heiße, er ” kommt, komme , käme aus Ulm oder würde aus Ulm kommen” hat nach meiner Erinnerung ein Mitarbeiter des IDS -Mannheim einen längeren Beitrag geschrieben, bei dem man zum Verständnis unter anderem auch die regionale Herkunft berücksichtigen müsse ,um zu verstehen, was ausgedrückt werden solle.
    Der Konjunktiv II werde nach den dort zitierten Untersuchungen nur noch selten in seiner von mir formlierten Unterscheidung erkannt und benutzt und werde in dieser Form immer ungebräuchlicher.
    Das Kolumbusbeispiel von mir ist inhaltlich falsch, nur darauf kommt es grammatikalisch nicht an, so habe ich es verstanden.

  122. #122 anderer Michael
    20. August 2016

    Trotz dass ich so ein Spezialist für hartnäckige OT-Debatten bin, möchte ich diesmal ohne den obligaten Hinweis des Blogbetreibers zum Thema zurückkehren.Vor knapp einem Jahr habe ich zufällig den SB entdeckt. Verschwörungstheorien sind immer wieder ein Thema. Beim ersten Hinweis auf die mir unbekannten Chemtrails dachte ich noch an Satire, an ein sarkastisch überzeichnetes Beispiel. Weit gefehlt ,es ist Realität ( gemeint ist die Verschwörungstheorie Chemtrails), durchaus bei Personen in öffentlichen Positionen. Für mich nicht nachvollziehbar. Interessant auch für mich, dass Chemtrailsvorstellungen fast nur im rechten bis rechtsextremen Politspektrum gefunden werden (Ich glaube, ich erzähle hier niemanden etwas Neues).
    Eine Erklärung dafür oder Arbeiten, die Chemtrailvorstellungen psychologisch /psychiatrisch erklären können, habe ich nicht gefunden.

  123. #123 PDP10
    20. August 2016

    Als Nicht-Experte prüfe ich informationen auf Stringenz.

    Oh wie schön. Bei solchen Sätzen kann ich das kulturbeflissen gespitzte Mündlein des möchtegern Intellektuellen ja geradezu vor mir sehen.

    Bedeutet: “Ich hab zwar keine Ahnung bin aber trotzdem schlauer als die ganzen “Experten”.

    Hmmja …

  124. #124 T
    20. August 2016

    Lieber anderer Michael (#118),
    ich bin nicht Lehrer geworden, weil ich gerne Recht habe und andere gerne belehre, sondern weil ich überzeugt bin, dass mehr sprachliche Sorgfalt in der Auseinandersetzung mit anderen Menschen die Welt tatsächlich friedlicher machen würde.
    Am Stammtisch rede ich auch, wie mir der Schnabel gewachsen ist; Missverständisse können auch lustig sein. Ich mag auch meinen Dialekt, aber in einem Wissenschaftsblog und in der Schule spreche und schreibe ich eben anders. Dafür musst du mich nicht respektieren. Aber vielleicht kannst du ja deinen Kindern beibringen, dass es sich lohnt, zu lernen, auf vielen Sprachebenen und in vielen Sprachen kommunizieren zu können. Sprache ist mehr als nur ein Werkzeug, und der Duden ist nicht das Grundgesetz. Was einer vom IDS schreibt, muss niemanden interessieren, der Sprache nicht nur als eine Art Rauchzeichen betrachtet. – Noch mehr Pathos? Gerne: Ohne Konjunktiv keine Zivilisation!
    (An alle: Verzeihung für das OT).

  125. #125 PDP10
    20. August 2016

    @anderer Michael:

    Eine Erklärung dafür oder Arbeiten, die Chemtrailvorstellungen psychologisch /psychiatrisch erklären können, habe ich nicht gefunden.

    Die gibts aber durchaus. Psychologen, Politikwissenschaftler, Soziologen usf. beschäftigen sich natürlich schon lange mit dem Phänomen – und immer mehr, weil manche Auswüchse langsam aber sicher zu einer echten Bedrohung unserer westlichen, liberalen Demokratien werden.

    Hier zwei Links, die ich mir mal gespeichert hatte. Zwar nicht dezidiert zum Thema Chemtrails, aber auch:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/psychologie-wie-verschwoerungstheoretiker-ticken-a-811832.html

    http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger

    (Das stecken auch jede Menge weiterführende Links drin.)

  126. #126 noch'n Flo
    Schoggiland
    20. August 2016

    @ Alderamin:

    Regierungen sind gewählt, die Arbeit für uns zu erledigen, die ein Staat mit sich bringt. Manche Dinge zu veröffentlichen wäre kontraproduktiv, das ist auch in jeder Firma so. Trotzdem kommen solche Dinge immer mal wieder ans Licht

    Vorsicht! Eine solche Formulierung könnte leicht von Reichsbürgern umgedreht werden.

  127. #127 anderer Michael
    20. August 2016

    Lieber T.
    Ich hoffe , ich war nicht kränkend. Es war auch ironisch gemeint, und ich wollte mich ein wenig selber auf den Arm nehmen. ( Schließlich war ich mal Karnevalsprinz Michael VI). Ansonsten, was das Lernen betrifft, würden meine Kinder Dir aus ihrer Sicht mit wechselnden Bedauern (1) bestätigen, dass ich der gleichen Ansicht bin.
    Das riecht nach absoluter Schleimerei, ich habe wirklich Respekt vor Lehrern, aber die Verlockung, einen Lehrer ein bisschen zu ärgern, war doch zu groß. Ich bitte um Nachsicht und nichts für ungut.

    1. Manche Themen des SB schaue ich mir mit meinen Kindern zusammen an. Alles was hilft ,sie vom Spielen am Computer hin zur Neugierde auf die Welt und zur Teilhabe am Wissen zu bewegen, nehme ich mehr als dankbar an.

    PDP10
    Danke für die Linke, ein Anfang. Unter diversen Suchanfragen wie ” Chemtrails psychologisch erklärbar” oder “Chemtrails pathopsychologisch/psychiatrisch ” hatte ich nichts gefunden.

  128. #128 PDP10
    20. August 2016

    @anderer Michael:

    Unter diversen Suchanfragen […] hatte ich nichts gefunden.

    Ist halt auch nur ne (besonders alberne) Verschwörungstheorie.
    Die funktionieren alle gleich.

  129. #129 PDP10
    20. August 2016

    Aber es gibt wichtigeres im Leben …

    FUSSI!

    BRA vs. GER. Finaaaale!

    0 : 0

  130. #130 klaus
    20. August 2016

    @Spritkopf

    “Aha. Um welchen Stoff handelt es sich dann, der zwar noch nicht sichtbar ist, wenn er aus den Triebwerken austritt, aber nur “wenige Düsendurchmesser weiter” dann doch?”

    Das spielt keinerlei Rolle.

    “Und wo liegt der Unterschied zu Wasserdampf, dass dieser Geheimstoff plötzlich sichtbar wird und Wasserdampf nicht?”

    Vielleicht an der Siedetemperatur?

    “So schnell können die sich nicht auf den Taupunkt abgekühlt haben, auch nicht durch Vermischung.”
    “Diese Behauptung kannst du bestimmt belegen.”

    Natürlich. Dazu bedarf es nur einer Verbrennungsrechnung, der Triebwerksdaten samt Bläserverhältnis, der Gleitzahl, Flugmasse, Flughöhe, Umgebungsfeuchte, Umgebungstemperatur und den spezifischen Verbrauch und der Strahlvermischung und noch ein paar weiterer Parameter. Letztlich kommt dann heraus, ob und wann der Kondensstreifen sichtbar wird und wenn ja, ob und wann er wieder verschwunden sein wird.

    Allerdings glaube ich nicht, daß du einer solchen Berechnung folgen könntest. Ansonsten hättest du dir das schon selbst einmal ausgerechnet.

    Meinem Dackel rechne ich auch nichts vor. Dem sage ich nur: Friß oder Stirb.

    “Und nochmals die Frage: Was soll dieser ominöse “Dreck aus der Ackerkrume” sein?

    In der Ackerkrume ist derselbe Dreck wie in den Analysen enthalten: Zink (50), Silizium (31), Aluminium (14), Eisen (9), Kupfer (5), Mangan (4), Barium (2,6), Strontium (1,7), Nickel (0,4), Blei (0,3), Titan (0,14) und Chrom (0,024) und was man sonst noch nachgewiesen hat.

    Die Zahlen entsprechen mg/m²a und wurden aus den chemischen Analysen bei “Sauberer Himmel” unter der Annahme berechnet, daß die Proben repräsentativ sind und der jährliche Niederschlag 0,8 m beträgt.

    “Und wer ist bitte so brunzdumm und möchte ihn wetterwirksam durch ein Flugzeugtriebwerk schicken, …”

    Welcher Idiot hat so einen Unsinn behauptet?

    Wesentlich ist nur, daß ein 250 °C warmer Abgasstrahl sich nicht innerhalb von 5 m auf Kondensationsbeginn von ca. 0°C abgekühlt haben kann, wo mangels Wassermenge noch nicht einmal Sichtbarkeit möglich wäre.

    B747 bei 12 km Flughöhe mit 100% Chemtrail
    http://www.martin-wagner.org/British-Airways-B747.jpg

  131. #131 PDP10
    20. August 2016

    @klaus:

    In der Ackerkrume ist derselbe Dreck wie in den Analysen enthalten:

    In welchen Analysen ist was enthalten? Denen der Ackerkrume? Bisl selbstreferenziell.

    Übrigens ist das was du danach in Zahlen ausführst halt das, woraus Dreck besteht. Oder was hast du gedacht, woraus “Ackerkrume” besteht? Schokolade?

  132. #132 klaus
    20. August 2016

    Bodentemperatur: 15°C
    Flughöhe: 12000 m
    Luftfeuchte: 99,99 %
    Flugzeug: B747
    Triebwerk: RR Trent900

    Flugmasse: 300000 kg
    Bildschirmbreite: 1000 m

    Normierter Deppenfaktor: 3

    http://oi65.tinypic.com/2zrdl6p.jpg

  133. #133 PDP10
    20. August 2016

    @klaus:

    Ich verstehe nicht, was das bedeuten soll.

  134. #134 klaus
    20. August 2016

    @PDP10

    “In welchen Analysen ist was enthalten? Denen der Ackerkrume? Bisl selbstreferenziell.”

    Aus:

    “Die Zahlen entsprechen mg/m²a…”

    geht hervor, daß es sich nicht um die Ackerkrumenanalyse handeln kann, da die Zeit in der Dimension enthalten ist! Ansonsten wäre der Bezug wohl ” Turnschuhe/m²kg”

    Natürlich bin ich nicht nur ein bisl selbstreferenziell nach nem Chianti.

    “Übrigens ist das was du danach in Zahlen ausführst halt das, woraus Dreck besteht. Oder was hast du gedacht, woraus “Ackerkrume” besteht? Schokolade?”

    Eben. Genau das habe ich doch auch gesagt: Man schaufelt den Ackerkrumendreck, natürlich etwas “selektiert”, in die Höhe und und läßt ihn klimawirksam wieder herunterfallen!

    Das sind die Chemtrails.

  135. #135 klaus
    20. August 2016

    Korrektur: Turnschuhe/kg oder Turnschuhe/m²

  136. #136 klaus
    21. August 2016

    @PDP10
    “Ich verstehe nicht, was das bedeuten soll.”

    Du hast gepostet während ich noch mein Bildchen nachgeschoben habe. Deshalb hast du irrtümlich mein Bildchen als Antwort auf deinen Kommentar verstanden. Das würde ich auch nicht verstehen :)

  137. #137 PDP10
    21. August 2016

    @klaus:

    Genau das habe ich doch auch gesagt: Man schaufelt den Ackerkrumendreck, natürlich etwas “selektiert”, in die Höhe und und läßt ihn klimawirksam wieder herunterfallen!

    Ist das Satire oder meinst du das ernst?

  138. #138 anderer Michael
    21. August 2016

    Hundertprozentig Satire. Das sage ich in meiner Funktion als (Ex)Karnevalsprinz Michael VI. Und ich verkünde, Klaus hat einen Orden verdient.

  139. #139 ZeT
    21. August 2016

    Man darf aber trotzdem fragen, woher das “Schachbrett” am Himmel kommt wenn man weitab von jeglicher Einflugschneisse eines Flughafens wohnt.

  140. #140 PDP10
    21. August 2016

    @Zet:

    Na von den Amerikanern natürlich. Das malt die SNASA mit H.A.A.R.P dahin.
    “Just to confuse the Russians”.

  141. #141 rolak
    21. August 2016

    nicht innerhalb von 5 m

    Nicht? Erstaunlich, denn nebenan im Zimmer findet über dem Wasserkocher just dieser Effekt bei Umgebungs-Zimmertemperatur und anfänglichen ziemlich exakt 100°C innerhalb von 2-3 Millimetern statt.

    mangels Wassermenge

    Mensch klausi, so offensichtlich darfst Du die versteckte Kamera aber nicht platzieren, sonst – — oh, sorry, ist mir das peinlich, hast Du etwa tatsächlich keine Ahnung? Ich geb Dir nen Tipp: Mit der flugzeuglichen Wasserquelle ist das genauso wie mit dem erwähnten Wasserkocher nebenan. Na ja, nicht ganz genauso: ich hab jetzt nen Kaffee…

    Man darf aber trotzdem fragen

    Wow, der Klassiker – das wird extrem gute B-Noten geben, ZeT. Dafür wird es allerdings bei der A-Note deutlich Abzüge geben schon wegen dieses unverzeihlichen Schreibfehlers:

    Einflugschneisse

    Das heißt selbstverständlich ´Einflugschmeisser´ und stammt noch aus den Zeiten der spontanen Wrackbeglückung, der Ära der tollen Tornados.

  142. #142 tomtoo
    21. August 2016

    ist mal jemand die anzahl der kommentare ( nur auf sb)die das wort veschwörung bei fredstart enthalten im vergleich zu denen die das wort nicht enthalten durchgegangen ?

  143. #143 Spritkopf
    21. August 2016

    @klaus #130

    “Aha. Um welchen Stoff handelt es sich dann, der zwar noch nicht sichtbar ist, wenn er aus den Triebwerken austritt, aber nur “wenige Düsendurchmesser weiter” dann doch?”

    Das spielt keinerlei Rolle.

    Aber sicher tut es das. Das ist ja einer der wesentlichen Inhalte der Verschwörungstheorie, der du dich gerade anschließt (oder schon lange anhängst, wasweißich).

    Allerdings glaube ich nicht, daß du einer solchen Berechnung folgen könntest.

    Kümmer dich besser um deine eigenen Defizite als um die anderer. Und jetzt den Beleg, wenn ich bitten darf, ansonsten bleibt deine Behauptung genau das. Das leere Geschwätz irgendeines verschwörungsgläubigen Internettrollos.

    Ansonsten hättest du dir das schon selbst einmal ausgerechnet.

    Schon klar, dass du nicht mit den Gepflogenheiten in der Wissenschaft vertraut bist, deren erste lautet: Wer behauptet, der belegt auch.

    “Und wer ist bitte so brunzdumm und möchte ihn wetterwirksam durch ein Flugzeugtriebwerk schicken, …”

    Welcher Idiot hat so einen Unsinn behauptet?

    Du. Darf ich an dein Geschreibsel in #95 erinnern?

    1. Chemtrails gibt es eineindeutig. Dies erkennt man daran, daß die heißen (ca. 250°C ) Abgase des Triebwerks oftmals nur wenige Düsendurchmesser weiter bereits kondensieren. […]

    2. Die Chemtrails sind unschädlich für den Menschen. Man schaufelt sozusagen den Dreck, der sowieso in der Ackerkrume enthalten ist, hoch in die Luft und läßt ihn dort wetterwirksam werden.

    In 1: Chemtrails gibt es und sie kommen aus den Triebwerken. In 2: Sie enthalten das, was “sowieso in der Ackerkrume enthalten ist”.

    Herzlichen Glückwunsch, dass du dich selber als Idiot bezeichnest. Findet man selten bei den Chemmies. Vielleicht findest du ja doch noch den Weg zurück.

  144. #144 Florian Freistetter
    21. August 2016

    Schon witzig: Ich schreibe einen Artikel in dem ich erkläre, dass es absolut unnötig und sinnlos ist mit Chemtrail-Gläubigen anhand von Fakten und rationalen Argumenten zu diskutieren und das das am Ende nur in Streitereien und Beleidigungen endet. Und was passiert: Genau das.

    @Spritkopf (und wen es sonst noch betrifft): Ich hab es ja schon aufgegeben, die Leute von sinnlosen Streitereien mit Pseudowissenschaftlern abzuhalten. Aber BITTE: Kannst du probieren einigermaßen höflich zu diskutieren? Wenn etwas noch weniger zielführend ist als Streit mit Verschwörungstheoretikern, dann sind es Pöbeleien mit Verschwörungstheoretikern. Das bringt absolut nicht das geringste (von nem schlechten Image für mein Blog mal abgesehen).

  145. #145 Spritkopf
    21. August 2016

    @FF

    @Spritkopf (und wen es sonst noch betrifft): Ich hab es ja schon aufgegeben, die Leute von sinnlosen Streitereien mit Pseudowissenschaftlern abzuhalten. Aber BITTE: Kannst du probieren einigermaßen höflich zu diskutieren?

    Ok. Ich nehme den verschwörungsgläubigen Internettrollo zurück, auch wenn ich ihn für einen solchen halte. Ich nehme auch den Idioten zurück, selbst wenn die Bezeichnung von ihm selbst kommt. Und wenn das dein Wunsch ist, darf er hier fortan seine Theorien nach Herzenslust auswalzen, ohne dass ich nur einen Piep dazu schreibe.

  146. #146 Florian Freistetter
    21. August 2016

    @Spritkopf: “Und wenn das dein Wunsch ist, darf er hier fortan seine Theorien nach Herzenslust auswalzen, ohne dass ich nur einen Piep dazu schreibe.”

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir diese Diskussion schon mehr als einmal geführt haben. Aber bitte…

    1) Nimm Kritik nicht persönlich! Nur weil ich sage, dass du andere Leute nicht beschimpfen sollst, habe ich deswegen nicht persönlich was gegen dich.
    2) Natürlich ist es NICHT mein Wunsch, dass hier alle Verschwörungsanhänger mein Blog zur Verbreitung ihrer Theorien nutzen. Und das weißst du auch, also tu bitte nicht so als hätte ich was anderes gesagt. ABER: Wenn du oder jemand anderer die Verschwörungstheoretiker beschimpft wird das mit Sicherheit NICHT dazu führen, dass sie damit aufhören. Es wird auch NICHT dazu führen, dass sie plötzlich ihre Meinung ändern und rational zu denken beginnen. Es wird ebenfalls NICHT dazu führen, dass sich irgendwelche ominösen “stillen Mitleser” ob der rhetorischen Feinfühligkeit der “Skeptiker” sofort auf die Seite der Vernunft schlagen. Es führt einzig und allein dazu, dass der Verschwörungsanhänger wütend wird und erst recht weiter macht.
    3) Du (und alle anderen) kannst Kommentare schreiben und “piepsen” so viel du willst. Meine Güte, es sollte doch mittlerweile mehr als klar sein, dass mein Blog sehr sehr freizügige Kommentarregeln hat! Ich lösche fast nichts. Aber ich erlaube mir eben darauf hinzuweisen, wenn ich mit dem Tonfall nicht einverstanden bin. Und ich verstehe auch nicht wie man ein “Sei höflich” mit einem “Schreib keine Kommentare mehr” gleichsetzen kann. Das würde nur dann zutreffen, wenn du nicht anders als unhöflich kommentieren kannst. Und das denke ich nicht…

  147. #147 walter
    21. August 2016

    Sehr interessant das Ganze – nicht die Chemtrails. Die sind natürlich völliger Quatsch.

    Aber wie immer, wenn Florian so pseudowissenschaftliches Zeug wissenschaftlich “zerlegt” wird ohne Ende diskutiert. Da kommen Beiträge, wo einem die Haare zu Berge stehen. Meist angereichert mit Halbwissen, jede Menge Unsinn, aber immer mit einer großen Portion eigener Überzeugung.

    Wird ein Beitrag, der echt interessant ist, gepostet, schert sich – man möge mir verzeihen – fast keine Sau drum.

    Der ganze Verschwöhrungsquatsch hat mittlerweile ein Ausmaß angenommen, das erschreckend ist. Da wird Zeug geglaubt, das jedem halbwegs normal denkenden Menschen schreiend davon laufen lässt. Meine zwei absoluten “Lieblinge” sind ja die Flache Erde und Wetter lässt sich mit verschüttetem Essig verbessern. Mein lieber Schwan, da darf man nicht darüber nachdenken, was in so einem Kopf vor sich geht. Und der Mist wird auch noch verbreitet und Leute lassen sich davon überzeugen! DA wirds einem erst richtig schlecht.

    Ich weiß ja auch nicht alles, aber wenn jemand mit solchem Zeug daherkommt, dann muss ich schon “klärend eingreifen”, weils einfach Unsinn ist. Nur mangels eigenem Wissen an solche Theorien zu glauben…. mann da braucht es schon einiges….

  148. #148 Spritkopf
    21. August 2016

    @FF

    1) Nimm Kritik nicht persönlich! Nur weil ich sage, dass du andere Leute nicht beschimpfen sollst, habe ich deswegen nicht persönlich was gegen dich.

    Tu ich nicht. Im Gegenteil, ich sehe deinen Punkt und bin mir bewusst, dass ich manchmal übers Ziel hinausschieße.

    Meine Güte, es sollte doch mittlerweile mehr als klar sein, dass mein Blog sehr sehr freizügige Kommentarregeln hat!

    Weiß ich ja.

    Und ich verstehe auch nicht wie man ein “Sei höflich” mit einem “Schreib keine Kommentare mehr” gleichsetzen kann.

    Moment. “Schreib keine Kommentare mehr” entnehme ich nicht deiner Aufforderung zur Höflichkeit, sondern dass du immer wieder betonst, wie sinnlos Diskussionen mit Verschwörungsgläubigen selbst dann seien, wenn man sich auf Fakten und rationale Argumente beschränkt. Da lese ich den Wunsch heraus, dass diese Diskussionen einfach nicht mehr geführt werden sollen (und vielleicht liege ich ja falsch damit).

  149. #149 Florian Freistetter
    21. August 2016

    @SPritkopf: “Da lese ich den Wunsch heraus, dass diese Diskussionen einfach nicht mehr geführt werden sollen (und vielleicht liege ich ja falsch damit).”

    Jein. Einerseits wünsche ich mir schon, dass diese Diskussion nicht mehr geführt werden. Weil ich sie jahrelang selbst geführt habe und mittlerweile weiß, dass sie nicht nur zu nichts führen sondern in Sachen Aufklärung sogar kontraproduktiv sind. Andererseits will ich aber – weil ich eben niemanden was vorschreiben möchte – auch nicht einfach “verbieten” solche DIskussionen zu führen (was technisch und vom Arbeitsaufwand her sowieso für mich nicht machbar wäre). Als Kompromiss beschränke ich mich eben darauf, ab und zu anzumerken, dass ich es aus meiner Sicht unverständlich finde, solche Diskussionen immer und immer wieder und immer mit dem gleichen Ausgang (bzw. Nicht-Ausgang) enden zu sehen…

  150. #150 klaus
    21. August 2016

    Der Chemtraildreck nimmt natürlich NICHT am Verbrennungsprozeß teil. Natürlich nimmt man auch NICHT die Ackerkrume gut geschaufelt und gesiebt mit. Sondern es werden die benötigten Chemikalien daraus gewonnen.

    @rolak
    “nicht innerhalb von 5 m”

    “Nicht? Erstaunlich, denn nebenan im Zimmer findet über dem Wasserkocher just dieser Effekt bei Umgebungs-Zimmertemperatur und anfänglichen ziemlich exakt 100°C innerhalb von 2-3 Millimetern statt.”

    Ich nehme an, daß du das selbst geschrieben hat und nicht dein geistig behinderter Dackel.

    Aus meinem Sprit wird ungefähr 1,26 kg Wasser je kg Sprit. Für die stöchiometrische Verbrennung von 1 kg Sprit wird ungefähr 15 kg Luft benötigt. Allerdings ist dann die Verbrennungstemperatur derartig hoch, daß dies der Ofen nicht aushalten würde.

    Man verbrennt daher im Triebwerk den Sprit mit viel Luftüberschuß. Bei dem im Bild gezeigten Zustand beträgt die Abgastemperatur vor der Turbine daher nur 985 °C und dies wird mit der 4,9 fachen Luftmenge erreicht.

    Durch den heißen Teil des Triebwerks fließen dann:

    48,93 kgLuft/s + 0,689 kgSprit/s

    Der Wasseranteil beträgt daher 17,26 g/kgAbgas.

    Die Dichte des 248 °C warmen Abgases beträgt 0,1296 kg/m³Abgas.

    1 m³ Abgas enthält daher nach Düsenaustritt 2,238 gH2O.

    Der Taupunkt des Wasserdampfes liegt dann bei -1,55 °C.

    Das Abgas kommt also mit 248 °C aus der Düse heraus und wird dann im Lauf der Zeit von der -56,5°C warmen Umgebungsluft unter den anfänglichen Taupunkt von -1,55 °C sich abkühlen müssen.

    Während dieser Abkühlung vermischen sich die Randbereiche des heißen Abgasstrahls mit der kalten Umgebungsluft. Wenn sich dieser Randbereich durch Vermischung auf +95 °C abgekühlt hat, hat sich der Taupunkt der Mischluft auf -13,45°C abgesenkt. Es tritt also immer noch keine Kondensation auf!

    Wenn die Randbereichsmischluft sich auf -28,9 °C durch Vermischung abgekühlt hat, beträgt der Taupunkt dieser Mischluft -34,76 °C und daher ist immer noch nichts kondensiert!

    Wenn also bei deinem Wasserkocher Kondensat 2-3 mm hinter der Öffnung sichtbar wird, bedeutet dies, daß der Taupunkt unterschritten wurde. Die Wasserdampfdichte beträgt bei deinem Wasserkocher ungefähr 580 gH2O/m³ bei 100°C.

    Bei meiner Düse betrug sie aber nur 2,238 gH2O/m³ bei 248°C.

    Das bedeutet, wenn bei “meiner” Düse nach “2-3mm” (5 m) bereits Kondensat sichtbar wird, KANN das kein Wasserdampf sein!

    Das ist Wasserdampfkondensation in 99,99% Umgebungsluftfeuchtigkeit:
    http://oi65.tinypic.com/2zrdl6p.jpg

    Und das ist ein Chemtrail:
    http://www.martin-wagner.org/British-Airways-B747.jpg

  151. #151 T
    21. August 2016

    @ Klaus

    Und das ist ein Chemtrail

    Nein, das ist erst dann ein Chemtrail, wenn du nachprüfbare Belege dafür hast. Bis dahin behaupte ich, das sei der Bart meines Urgoßvaters. Beweise mir, dass das falsch ist!

  152. #152 klaus
    21. August 2016

    @T

    Einem Dackel kann ich nichts beweisen. Da sage ich nur: Friß oder Stirb!
    Und wennste frißt, stirbst a!

  153. #153 rolak
    21. August 2016

    Beweise mir, dass das falsch ist!

    Ganz einfach, T: den habe ich am Tag vorher rasiert.

    Nimm solch Texte wie die von Klaus als das, was sie sind: lächerlich. Lächle, mache sie noch offensichtlicher lächerlich – und Du wirst sehen, der Urheber hilft Dir nach Kräften, sich zu torpedieren.

  154. #154 T
    21. August 2016

    @ Klaus
    Du bist ein unverschämter Kerl. Aber das ist dein Problem. Lieber ein Dackel als ein Depp.
    Übrigens: Die Redewendung “Friß oder Stirb” bedeutet: Nimm das, was man dir anbietet oder du bekommst gar nichts. – Was das mit deinen Rechenkünsten zu tun haben soll, ist mir unklar.

  155. #155 rolak
    21. August 2016

    Rechenkünste

    Mooooment, T, da hätte ich gerne einen Beleg für – bis jetzt finde ich nur Behauptungen, jedoch keine Belege oder gar Berechnungen.

  156. #156 ZeT
    21. August 2016

    Die Frage wurde trotzdem nicht beantwortet.

    Sah aus wie ein Gitternetz – ergo darf ich doch Fragen was das war.

    Nicht falsch verstehen, ich glaube auch nicht an die VT, Fakt ist aber, das der ganze Himmel voll damit war.

  157. #157 rolak
    21. August 2016

    was das war

    Kondensstreifen, ZeT. Die sind halt nicht alle in derselben Höhe, auch wenn dies durchaus so wirken kann. Ähnlich zu der Entfernung der einzelnen Sterne eines Sternbildes, die denken wir uns auch gerne gleich.

  158. #158 noch'n Flo
    Schoggiland
    21. August 2016

    @ FF:

    Ich schreibe einen Artikel in dem ich erkläre, dass es absolut unnötig und sinnlos ist mit Chemtrail-Gläubigen anhand von Fakten und rationalen Argumenten zu diskutieren und das das am Ende nur in Streitereien und Beleidigungen endet. Und was passiert: Genau das.

    Du hast zuallererst mal einen Artikel zum Thema “Chemtrails” geschrieben – und der zieht nun einmal naturgegebenermassen Chemmies an. Was genau in dem Artikel drinsteht, ist dabei uninteressant – Hauptsache, irgendjemand (in diesem Fall Du) hat ihnen mal wieder eine Bühne parat gemacht: das will ausgenutzt sein.

    So tauchen dann also die ersten Kommentare der Chemmies im Blog auf – und was macht Deine treue Leserschaft: sie antwortet tatsächlich darauf. So eine Überraschung! Solchen Schwachsinn will man ja nicht unwidersprochen lassen (und diese Reaktion kann man beileibe nicht nur unter SIWOTI abhaken, da steckt mehr dahinter; u.a., dass es jemand gewagt hat, dem Lieblings-Blogger ins Wohnzimmer zu kacken). Und schon ist die “schönste” Kommentarschalcht im Gange.

    Was hast Du denn anderes erwartet?

  159. #159 Florian Freistetter
    21. August 2016

    @Noch’nFLO: “Was hast Du denn anderes erwartet?”

    Von den Anhängern der Verschwörungstheorie nichts anderes als das Erwartbare. Aber von den anderen, den “Skeptikern” ein bisschen mehr…

  160. #160 ZeT
    21. August 2016

    Kondensstreifen ohne Flugzeug? Sehr unwahrscheinlich.

  161. #161 Lanzelot
    21. August 2016

    Tatsächlich ist es so, dass nur der Gedanke, was alles nötig wäre an Organisation, Logistik, Kommunikation um das so aufzubauen, damit auch wirklich ein gewünschter Effekt auf- oder eintritt, atemberaubend

    Und wer genau sollte denn definieren und steuren?
    Der gute alte Phantomas vielleicht
    Ach ich vergesse immer, es gibt ja eine geheime WO

    So viel Länder, Luftwaffen, Fluggesellschaften.
    Wer sollte involviert sein?
    Regierungen, KonzernChefs, Piloten, Techniker, Militär
    und/oder Zivilisten?……
    Abteilungen, die keiner kennt und auch niemals nicht bemerkt
    Und das alles, ohne dass jemals einer etwas erfährt.
    Außer den Truthern aus vertraulichen Quellen:)

    Irrational und blanker Wahnsinn…,also exakt die Welt von VT’lern
    Je absurder, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass ein Thema von VT’lern adoptiert und aufgebaut wird
    Und immer kommt der VT’ler zur VT, nie umgekehrt
    Das Bedürfnis etwas an etwas zu glauben und daraus ein “Wissen” abzuleiten, ist tief verankert
    Sie suchen so lange bis sie fündig werden und es bleibt nie bei einer VT
    Wird doch nicht pathologisch sein?

  162. #162 Beobachter
    21. August 2016

    @ Florian Freistetter, # 159:

    Von den anderen, den “Skeptikern”, den notorischen Besserwissern und SB-Stamm(tisch)-Kommentatoren hätte ich auch etwas mehr erwartet als z. B. Geplänkel ausgehend von Kondensstreifen über Kondensmilch zu (Rezepten für) Karamellbonbons.
    (# 56, 57, 70)

    @ noch`n Flo, # 158:

    Selbst das (Karamellbonbon-Rezepte zum Thema Chemtrails) ist immer noch “besser” als die aktuellen Kommentare der “treuen Leserschaft” des C. C. nebenan, der sich offensichtlich ganz gern (weil von ihm unkommentiert) “ins Wohnzimmer kacken” lässt von rechtslastigen Schwätzern (um es freundlich auszudrücken), “Linken”-Phobikern und braunen Trump-Fans.

    Meine Formulierungen dürften ganz in deinem Sinne sein – denn, wie du auch schon meintest:
    “Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil” …

  163. #163 PDP10
    21. August 2016

    @ZeT:

    Die Frage wurde trotzdem nicht beantwortet.

    Sah aus wie ein Gitternetz – ergo darf ich doch Fragen was das war.

    1. Würde man gerade in weiter Entfernung von Flughäfen viele Kondensstreifen erwarten. Dort fliegen die Flugzeuge schon auf Reiseflughöhe und in grosser Höhe lösen sich Kondensstreifen nun mal langsamer auf. Da wo dein Quadratmuster entstanden ist, ist offenbar eine Kreuzung der Luftverkehrswege. Ja, richtig gelesen. Auch Flugzeuge haben Straßen. Die können nicht einfach irgendwo lang fliegen …

    2. Das es so viele Kondensstreifen sind, liegt (zum tausendsten Mal! Ich dachte eigentlich das muss man heute echt nicht mehr erklären ….) einfach daran, dass heutzutage so viele Flugzeuge unterwegs sind. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass sich die Anzahl der geflogenen Passagiermeilen seit 1950 verhundertfacht (!) hat.

  164. #164 Artur57
    21. August 2016

    Nun gehört diese Verschwörungstheorie zu den erfolgreichen ihrer Sorte, ich schätze mal, es haben über 80 Prozent der Bundesdeutschen schon davon gehört. Und warum? Weil sie sehr schwer zu falsifizieren ist. Wir werden aus Flugzeugen mit etwas beworfen, damit wír schön brav sind. Wie soll ich das denn als Privatmann mit Bordmitteln widerlegen? So war das von den Designern dieser Geschichte gedacht: zu hören sind nur die Verschwörungstheoretiker und der Rest kann nichts dazu sagen. Was diese als Bestätigung sehen.

    Diese Studie bewirkt nun, dass hier eine zweite Stimme zu hören ist und zwar die der Wissenschaft. Welche sehr wohl die Aufgabe hat, auch kursierenden Unsinn zu widerlegen. Und es klappt ja auch. Die mit dem Moonhoax sind ganz schnell verduftet, nachdem sich die Wissenschaft darum gekümmert hat.

    Nun ja, ein Argument hätte ich schon, das offensichtlich gegen Chemtrails spricht. Das wäre ja eine riesige Verschwendung, denn das meiste von dem Zeug trifft ja unbeteiligte Bäume und Kuhherden. Da wäre es doch viel leichter, den Leuten etwas ins Trinkwasser zu tun.

  165. #165 PDP10
    21. August 2016

    @Artur57:

    Da wäre es doch viel leichter, den Leuten etwas ins Trinkwasser zu tun.

    Merke: Du kannst dir als normaler Mensch keine Verschwörungstheorie ausdenken, die so durchgedreht wäre, dass sie nicht schon als Verschwörungstheorie kursieren würde:

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Fluor-Verschw%C3%B6rungstheorien

    General Jack D. Ripper lässt grüssen :-).

  166. #166 Alderamin
    21. August 2016

    @ZeT

    Cirruswolken? Guck’ Dir mal die Bilder im Text an.

    Die können aus Kondensstreifen entstehen (da sind die Flugzeuge dann später schon lange weg), aber auch von selbst, wenn die Wetterlage stimmt (meistens vor einem nahenden Tiefdruckgebiet).

  167. #167 ZeT
    21. August 2016

    @PDP10

    Aber genau das ist es eben nicht. Also eine Kreuzung der Luftfahrtswege. Weder gibt es dort Anflugsschneissen noch wird diese Gegend überflogen.

    Irritierend das diese Aussage immer ignoriert wird.

  168. #168 PDP10
    21. August 2016

    @ZeT:

    Aber genau das ist es eben nicht. Also eine Kreuzung der Luftfahrtswege. Weder gibt es dort Anflugsschneissen noch wird diese Gegend überflogen.

    Woher weißt du das?

    Mal abgesehen davon: Auch Kondensstreifen bewegen sich mit den Luftbewegungen in der oberen Atmosphäre mit. Wenn die sich über längere Zeiträume nicht auflösen, können die schon mal ein paar hundert Kilometer weiter wandern. Genauso wie alle anderen Wolken auch.

  169. #169 Laie
    22. August 2016

    Apropo: Homöopathie durch Chemtrails. Ich hab mal wo gelesen, die Stoffe, die durch Haushaltsgegenstände ausgegast werden, bzw. was sich als Brösel im Hausstaub befindet, die seien tatsächlich sehr oft sehr ungesund im Verhältnis zu Chemtrails.

    Um eine Ausgeglichenheit der Konzentration in der Raumluft herzustellen:
    Wieviel müsste man denn von egal was mit Flugzeugen versprühen, um dieselbe Verunreinigung ohne Einrichtungsgegenstände, Bodenbeläge und den von Menschen in der eigenen Behausung selbst verursachten Mist zu erwirken?

    Kann das wer ausrechnen?

  170. #170 ZeT
    22. August 2016

    @PDP10

    Weil man das ohne Probleme überprüfen kann. Alle Einflugschneisen sowie Flugbewegungen sind ja über diverse Flugsicherheitsseiten einzusehen. Der zivile Flugverkehr is ja transparent.

    Wie gesagt, ich glaub auch nich an diese ominösen VTs – ich würde aber gerne wissen was das sein könnte bzw wo das herkommt.

    Ah, der Link von Aldemarin (dann auf die deutsche Seite gegangen) zeigt ein Bild von Kondensstreifen https://de.wikipedia.org/wiki/Cirrus_(Wolke)#/media/File:2007-12-28,01,_Kondensstreifen_%C3%BCber_Rheda-Wiedenbr%C3%BCck.JPG

    Dies in Verbindung mit deiner Aussage das diese hunderte von Kilometern weiter wandern können ist eine plausible Erklärung für das was ich gesehen habe.

    Danke euch. :)

  171. #171 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. August 2016

    @ FF:

    Von den Anhängern der Verschwörungstheorie nichts anderes als das Erwartbare. Aber von den anderen, den “Skeptikern” ein bisschen mehr…

    Können wir diese Aussage bitte mal festhalten – sagen wir mal: für 10 Jahre? Dann sprechen wir bitte wieder über dieses Thema, und Du wirst feststellen: es hat sich immer noch nichts verändert. Das wird sich nie ändern.

    Auch wenn Du das gerne anders hättest: der einzige Weg, solche Diskussionen in Deinem Blog zu vermeiden, ist: nicht mehr über solche Themen zu schreiben. Isso!

  172. #172 Captain E.
    22. August 2016

    @ZeT:

    Aber genau das ist es eben nicht. Also eine Kreuzung der Luftfahrtswege. Weder gibt es dort Anflugsschneissen noch wird diese Gegend überflogen.

    Irritierend das diese Aussage immer ignoriert wird.

    Hast du schon einmal eine Grafik gesehen mit den Bewegungen im Flugverkehr an Europas Himmel? Falls ja, dann beantworte dir selber folgende Frage:

    Ist es überhaupt möglich, dass du nicht an einer Kreuzung von Flugrouten wohnst?

  173. #173 Florian Freistetter
    22. August 2016

    @noch’nFlo: “Auch wenn Du das gerne anders hättest: der einzige Weg, solche Diskussionen in Deinem Blog zu vermeiden, ist: nicht mehr über solche Themen zu schreiben. “

    Du hälst es also für absolut unmöglich, dass die “Skeptiker” höflich über Pseudowissenschaft diskutieren können? Interessant…

  174. #174 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. August 2016

    @ FF:

    Du hälst es also für absolut unmöglich, dass die “Skeptiker” höflich über Pseudowissenschaft diskutieren können?

    Auf die Dauer – und wenn die Gegenseite regelmässig provokativ daherkommt: ja. Sorry, aber bei irgendeinem brennt doch immer die Sicherung durch. Und wenn die Schleusen erstmal geöffnet sind…

  175. #175 SonnenKlar
    22. August 2016

    @Flo
    Das wäre bei mir genau so. Ich antworte meistens, indem ich das Niveau des Gegenüber spiegle. So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus. Das sowas eine Diskussion vergiftet und oft im keim erstickt, ist mir klar und daran will ich etwas ändern. Das ist auch der Grund, warum ich da gar nicht aktiv bei sowas mitdiskutiere, sondern nur traurig den Kopf schüttel darüber, wie riesig die Unterschiede bei Menschen bei der Fähigkeit sein können Wahrheit von Unwahrheit zu unterscheiden.

    Ich les das Ganze viel lieber mit, wenn Florian mitdiskutiert. Da kann ich nämlich lernen, wie man trotz niveaulosem, provokativem, strunzdummem, agressivem und oft an der Grenze zur direkten Beleidigung stehenden Rotz auf der einen Seite trotzdem emotional neutral und sachlich antworten kann.

  176. #176 Florian Freistetter
    22. August 2016

    @noch’n Flo: “Auf die Dauer – und wenn die Gegenseite regelmässig provokativ daherkommt: ja.”

    Ok. Wenn du tatsächlich meinst, dass so etwas wie Selbstbeherrschung nicht möglich ist und man sich provozieren lassen muss… Ich denke das nicht. Ich denke, es gibt genug vernünftige Menschen die in der Lage sind entweder rational und höflich zu diskutieren oder aber eben eine Diskussion zu beenden bzw. bleiben zu lassen. Man muss sich nicht von jedem Troll ködern lassen. Ich werde weiterhin über die Themen schreiben, über die ich schreiben möchte. Und weiterhin darauf hin weisen, dass Streit und Pöbelei nicht die einzige Reaktion sind, die auf irrationalen Unsinn möglich ist.

  177. #177 Beobachter
    22. August 2016

    @ noch`n Flo:

    Pöbeleien, Beschimpfungen und persönliche Beleidigungen sind als Reaktion in Diskussionen ein Armutszeugnis – egal, wem gegenüber (ob Vertretern “irrationalen Unsinns” oder “pseudoliberalen Gutmenschentums” oder … Leuten mit anderer Meinung).
    Wenn diese Reaktionen immer wieder selbst von “Skeptikern” bzw. Personen kommen, die sich für “gebildet, kompetent, aufgeklärt, kritisch denkend” halten, diskreditieren sie sich selbst (obwohl sie vielleicht gute Argumente hätten) und schaden obendrein noch der Sache selbst und all jenen, die sich in ihrem jeweiligen Umfeld um argumentative Aufklärung bemühen bzw. bemühen müssen, weil sie persönlich betroffen sind.

    Anm.:
    Ein gutes Beispiel (wieder mal) ist dein aktueller, m. E. beleidigender Pöbel-Kommentar nebenan bei C. C., # 180:
    http://scienceblogs.de/bloodnacid/2016/08/19/warum-der-is-uns-hasst/#comments

  178. #178 strompo
    Zweierlei Mass
    22. August 2016

    Solange es (noch) keine (VW Diesel) Flugautos gibt,
    sind Flugzeugabgase ungiftig !

    :-)

  179. #179 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. August 2016

    @ FF:

    dass so etwas wie Selbstbeherrschung nicht möglich ist und man sich provozieren lassen muss

    Moment mal, dreh mir die Worte bitte nicht im Mund herum. Das habe ich nicht behauptet – lediglich, dass es immer wieder so kommen wird.

    Selbstverständlich ist Selbstbeherrschung für den einzelnen möglich – in der Masse wird aber immer der eine oder andere irgendwann explodieren.

  180. #180 Captain E.
    22. August 2016

    Kommt, seid lieb. Ihr seid beide schon explodiert oder habt zumindest (teils ohne von außen nachvollziehbaren Grund) vergrätzt reagiert. Und wer würde es nicht, wenn seine Toleranzschwelle überschritten wurde?

  181. #181 Laie
    22. August 2016

    Habe was gefunden, das fast zum Thema passt! :)

    Dabei gehts nur um die Funk-Kommunikation, die verbessert werden soll mit Manipulation der Luft!!!

    Hat jemand eine Idee, wie das im folgenden Linkaussehen könnte?

    Ich denke da an Hochspannungsgeneratoren, die dadurch die Luftmoleküle ionisieren, wären eine Lösung.

  182. #182 Alderamin
    23. August 2016

    @Laie

    Steht doch im Artikel, HAARP. Das Projekt ist aber schon beendet.

  183. #183 PDP10
    23. August 2016

    @Laie:

    Das Thema hatten wir auch schon weiter oben … :-).

  184. #184 Aaron
    Würzburg
    24. August 2016

    Ich hab jetzt nicht durch alle 180+ Kommentare geschaut, aber die Aussage

    “For the purposes of this study, we define ‘contrail expert’ and ‘atmospheric deposition expert’ to be a person who has co-authored one or more of the 100 most-cited papers in each search.”

    bedeutet nicht, dass diejenigen ForscherInne ausgewählt wurden, die “die meisten wissenschaftlichen Publikationen verfasst haben”

    sondern, dass diejenigen ausgewählt wurden, die am öftesten zitiert wurden…

    lg aaron

  185. #185 Vortex
    27. August 2016

    @Alle

    Ansicht einer Boeing 747 mit Standard-Kondensstreifen, (oder was?)
    aber dennoch recht eindrucksvoll und alles in bester Auflösung. 😉

  186. #186 Peter GausL
    27. August 2016

    @Vortex

    …recht eindrucksvoll und alles in bester Auflösung.

    Ja die NASA konnte schon in den Siebzigern gute Bilder machen.
    http://www.nasa.gov/centers/dryden/Features/nasa_905_departs_dryden.html

  187. #187 tomtoo
    28. August 2016

    @Vortex

    Die Kondenstreifen an den Flügelspitzen sind spannend. Und ob Sie wohl genauso lange bestehen bleiben wie die hinter den Triebwerken ?

  188. #188 Vortex
    29. August 2016

    @tomto / @Peter

    Dies war ja eine Wirbelströmungs-Studie, dazu müßte man die NASA selbst befragen. 😉

  189. #190 tomtoo
    30. August 2016

    @vortex
    Danke!
    Hab mich schon gewundert.
    Also doch Chemtrails 😉

  190. […] Die Studie mit den Chemtrail-Experten: Was steht da eigentlich wirklich drin? […]

  191. #192 Laie
    5. September 2016

    Hey Leute, und Alderamin und PDP10

    Ich kann mir bei bestem Willen nicht immer alles durchlesen, selbst wenn ich es täte, hätte ich nach 11 Kommentaren den ersten wieder vergessen! :)

    Dennoch, danke für die Hinweise!

    Warum hat die im Kommentar #185 von Vortex gezeigte Boing auch an den Rändern, wo ja keine Motoren sind, je 2 Streifen? Wird dort das Klowasser abgelassen? :)

  192. #193 Alderamin
    5. September 2016

    @Laie

    Warum hat die im Kommentar #185 von Vortex gezeigte Boing auch an den Rändern, wo ja keine Motoren sind, je 2 Streifen?

    Nee, am Ende der Tragflächen entstehen Wirbel, weil die Luft oberhalb der Tragfläche schneller als unter ihr fließt (das ist das, was den Flieger trägt, denn schneller fließende Luft erzeugt einen Unterdruck). Am Ende der Tragflächen führt der Geschwindigkeitsunterschied zwischen oben und unten beim Zusammenkommen zu einer Drehung der Luftsäule, da entstehen die berüchtigten “Wirbelschleppen”.

    In den Wirbeln herrscht ein Unterdruck. Luft mit niedrigerem Druck kann weniger Wasser aufnehmen, deswegen kondensiert dieses dort aus. Das kann auch in der schnellen Luft auf der Oberseite der Tragfläche passieren, insbesondere in schwüler, feuchter Luft. Beispiele:

    https://c2.staticflickr.com/4/3023/2951827609_4b3a8e2821_z.jpg?zz=1

    https://jazzroc.files.wordpress.com/2008/11/tip-vortices.jpg?w=700

  193. #194 Captain E.
    5. September 2016

    Ich kann mich an Bilder einer Shuttle-Landung erinnern, wo es auch Kondensstreifen gab. Dabei flogen die Space Shuttles innerhalb der Atmosphäre völlig antriebslos.

  194. #195 Alderamin
    5. September 2016
  195. #196 Micha
    Erlangen
    12. Februar 2017

    Wissenschaft ist immer der letzte Stand des Irrtums.
    Leuts, wie viele Thesen von Wissenschaftlern in der Vergangenheit, wurden mit dem Nobelpreis bedacht und bald darauf von anderen Wissenschaftlern widerlegt?

  196. #197 Florian Freistetter
    12. Februar 2017

    @Micha: “Leuts, wie viele Thesen von Wissenschaftlern in der Vergangenheit, wurden mit dem Nobelpreis bedacht und bald darauf von anderen Wissenschaftlern widerlegt?”

    Wie viele waren es denn?
    Ansonsten: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/11/15/hier-irrte-die-wissenschaft-mein-neuer-blog-beim-online-standard/

  197. #198 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. Februar 2017

    @ Micha:

    Also Thesen wurden bestimmt nicht mit einem Nobelpreis bedacht, allerhöchstens Theorien. Falls Du den Unterschied kennst.

  198. #199 Captain E.
    13. Februar 2017

    @Micha:

    Heutige Wissenschaftler, zumindest in den Naturwissenschaften, sind sich sehr wohl bewusst, dass ihre Erkenntnisfähigkeit Grenzen hat.

    Das Aufstellen einer neuen Theorie ist dabei zu vergleichen mit dem Aufstellen eines neuen Rekords im Sport: Der Inhaber der alten Bestmarke gratuliert seinem Nachfolger, bleibt aber deswegen trotzdem unvergessen ob seiner Leistung.

  199. #200 stefish84
    Halle
    10. März 2017

    Schon verblüffend wieviel Mühe man sich macht das so Offensichtliche immer wieder in die Ecke der VT´s schieben zu wollen. Nur leider begreifen immer mehr Menschen wie man das Wetter gezielt beeinflußt. Und wer nicht sieht was am Himmel passiert ist entweder ein bezahlter Troll oder nicht ganz bei Sinnen. Geoengineering ist keine Frage des Glaubens, sondern der Informiertheit.

  200. #201 PDP10
    10. März 2017

    @stefish84:

    Bitte schlag doch mal nach, was der Unterschied zwischen einem Beleg und einer Behauptung ist.

  201. #202 noch'n Flo
    auf dem Weg nach Haiti
    10. März 2017

    @ stefish84:

    Schon verblüffend wieviel Mühe man sich macht das so Offensichtliche immer wieder in die Ecke der VT´s schieben zu wollen.

    Da muss niemand schieben, die Chemmies haben sich ganz von alleine in die VT-Ecke gestellt.

    Verblüffend ist allenfalls, wieviele Mühe die sich machen, ihren schon längst widerlegten Dummfug immer wieder vom geistigen Müllplatz zu holen und auszubreiten. Und offensichtlich ist nur eins: Chemmies sind unglaublich naiv, unterstellen dies aber immer wieder allen anderen.

  202. #203 stefish84
    10. März 2017

    Geoengineering findet statt, und das täglich. Das ist belegt und wird mittlerweile sogar von der Bundesregierung nicht mehr verleugnet. Und wenn es eine VT ist, wieso findet im Oktober der Geoengineering Congress in Berlin statt? Ein Congress zu einer VT, ganz bestimmt. Also bitte nochmal informieren bevor ihr euch wieder das Maul mit dem üblichen Schwachsinn zerfetzt. Nazis, Esoteriker etc. Wenn ich auf der Seite hier lese das man rauchende Sonnenschirme mit Chemtrails in Verbindung setzt kann man die Seite eigentlich gar nicht mehr ernst nehmen. Aber pssst.

  203. #204 stefish84
    10. März 2017

    Während wir weggeschaut haben, hat eine Orwellsche Neudefinition des Ausdrucks “Verschwörungstheorie” stattgefunden. Unter “Verschwörungstheorie” wird nicht mehr der Erklärungsversuch zu einem Ereignis verstanden, das aus einer Verschwörung hervorgegangen ist. Stattdessen werden jetzt mit diesem Begriff Behauptungen oder sogar Tatsachen abgetan, die nicht mit Behauptungen der Regierung oder Meinungen ihrer Sprachrohre in den Medien übereinstimmen.

    Mit anderen Worten, weil die Wahrheit für die Regierung und ihre Propagandisten in den Medien unbequem geworden ist, wird sie als “Verschwörungstheorie” diffamiert – als absurde, lächerliche Darstellung, die wir ignorieren sollen.

    Und nichts anderes passiert auch bei dem Thema.

  204. #205 Florian Freistetter
    10. März 2017

    @stefish84: “wieso findet im Oktober der Geoengineering Congress in Berlin statt?”

    1) Geoengineering ist nicht gleich Chemtrail
    2) Es gibt auch Konferenzen über interstellare Raumfahrt. Daraus folgt nicht, das irgendwo schon entsprechende Raumschiffe bereit stehen.

  205. #206 Bullet
    10. März 2017

    Während wir weggeschaut haben, hat eine Orwellsche Neudefinition des Ausdrucks “Verschwörungstheorie” stattgefunden. Unter “Verschwörungstheorie” wird nicht mehr der Erklärungsversuch zu einem Ereignis verstanden, das aus einer Verschwörung hervorgegangen ist.

    Nicht mehr? Wann war das denn jemals der Fall? Ich zumindest kann mich nicht an eine solche Zeit erinnern. Da hätte ich dann doch gern einen Hinweis – vorzugsweise einen, den man anklicken kann.

  206. #207 Spritkopf
    10. März 2017

    @stefish84

    Geoengineering findet statt, und das täglich. Das ist belegt

    Dann bitte diese Belege bringen und nicht nur behaupten, dass es sie gäbe. Und zu deiner Info: “Guckt nach oben!” ist immer noch kein Beleg, so gern die Chemmies dies auch für einen halten wollen.

    und wird mittlerweile sogar von der Bundesregierung nicht mehr verleugnet.

    Bitte einen Link auf die entsprechende parlamentarische oder journalistische Anfrage und die Antwort der Bundesregierung.

    Und wenn es eine VT ist, wieso findet im Oktober der Geoengineering Congress in Berlin statt?

    Bevor man sich öffentlich mit wirrem Verschwörungsblubber lächerlich macht, könnte man ja auch einfach auf die Webseite des Kongresses gehen und sich mit den Zielen der Konferenz auseinandersetzen. Da steht nichts von Chemtrails, stattdessen aber viel darüber, ob Geoengineering überhaupt statthaft ist, ob die potentiellen Risiken nicht den möglichen Nutzen überwiegen und dass eine öffentliche Diskussion darüber notwendig ist.

    Mit anderen Worten, weil die Wahrheit für die Regierung und ihre Propagandisten in den Medien unbequem geworden ist, wird sie als “Verschwörungstheorie” diffamiert

    Bisher gibst du dich wie die anderen Verschwörungstheoretiker, die hier regelmäßig aufschlagen. Stellst Behauptungen in den Raum, lieferst aber nichts, was auch nur entfernt nach handfesten Belegen aussieht.

    Bevor du weiterhin von “Wahrheit” schwaddelst, solltest du erst einmal nachweisen, dass es sich tatsächlich um eine Wahrheit handelt und nicht um das Hirngespinst von Leuten, deren Verbindung zur Realität einige größere Risse aufweist.

  207. #208 stefish84
    11. März 2017

    @ Florian Freistetter
    1) Geoengineering ist nicht gleich Chemtrail
    Ganz genau…

  208. #209 stefish84
    11. März 2017

    Mensch Leute, macht doch mal die Augen auf oder klickt euch durchs Netz. Ich weiß das das Netz voll ist von viel Schwachsinn zu dem Thema. Aber selbst die EU hat in einer Studie bereits 1998 HAARP als Waffensystem eingestuft und davor gewarnt. Glaubt ihr nicht? Komischer Weise hat die EU den Bericht auf Deutsch aus dem Netz genommen. Warum nur? Auf Englisch könnt Ihr selber ab Seite 19 nachlesen. Hier der Link: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FNONSGML+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+PDF+V0%2F%2FEN

  209. #210 stefish84
    11. März 2017
  210. #211 PDP10
    11. März 2017

    @stefish84:

    Aber selbst die EU hat in einer Studie bereits 1998 HAARP als Waffensystem eingestuft und davor gewarnt.

    Nein, hat sie nicht.

    Das ist ein Antrag zu irgendeinem Beschluss und der Diskussion desselben.

    Die EU hat in bezug auf H.A.A.R.P nie irgendwas beschlossen oder vor etwas gewarnt.

    Das ist eine kackdreiste Lüge.

    Und Spinner gibts überall. Auch im Europaparlament. In Demokratien repräsentieren die Parlamente schließlich (idealerweise) die gesamte Bevölkerung. Das da hier und da mal ein / eine Bekloppte mit reinrutscht ist nicht nicht ungewöhnlich.
    Dieser Antrag geistert übrigens seit 1999 (nicht seit ’98!) durch die VT Szene. Sehr originell, den hier wieder vor zu kramen …

    Und? Gabs vom EU Parlament nochmal was zu H.A.A.R.P?

    Ich schreibe nochmal, was ich weiter oben schonmal geschrieben habe:
    Lerne bitte den Unterschied zwischen einer Behauptung und einem Beleg.

    BTW: Was H.A.A.R.P jetzt mit Chemtrails zu tun haben soll erschliesst sich mir nicht.

    Abgesehen davon, dass das Teil längst abgeschaltet ist.

  211. #212 stefish84
    12. März 2017

    Eine kackdreiste Lüge ist das ich irgendwo geschrieben das die EU was beschlossen hat, aber egal. Und wenn Du den “Bericht” richtig liest enddeckst Du bestimmt auch wo davor gewarnt wird.
    HAARP ist nicht abgeschalten. Solche Anlagen gibt es mittlerweile auf jedem Kontinent. Aber glaubt nur der Seite die rauchende Sonnenschirme mit Chemtrails in Verbindung bringt. Sehr glaubwürdig.
    https://www.facebook.com/185940968511886/photos/a.188439884928661.1073741828.185940968511886/197136834058966

  212. #213 Madox
    12. März 2017

    Wenn Du technisch dazu in der Lage bist,
    das Wetter als Waffe zu missbrauchen
    und es geheim bleiben soll,
    dann musst Du den Menschen erklären,
    dass es einen Klimawandel gibt.
    STOP GEOENGINEERING !!!

  213. #214 stefish84
    12. März 2017

    @ PDP10:
    Wenn Du nicht weißt was HAARP mit Geoengineering / Chemtrails zu tun hat solltest Du Dich besser informieren.

    Die Studie wurde von der EU 1998 in Auftrag gegeben.

    Spinner gibt es sicher viel zu viele im Europaparlament,
    nur der Bericht hat damit nichts zu tun.

    Da war doch noch was… Ach ja, Werner Schulz ist ebenfalls ein Abgeordneter im Europaparlament. Der hat 2013 in einer Sitzung offen darüber gesprochen und auch bestätigt das Geoengineering bereits am Himmel angewandt wird. Die komplette Sitzung findest Du bei Youtube. Ich will Dir ja nicht jeden Link verraten.

    Also in Ruhe lesen und zuhören und endlich mal Augen auf machen.

    In der Schweiz wird offen im Radio darüber gesprochen und in etlichen europäischen Ländern geht man gegen das Verbrechen auf die Straße. Leider ist in Deutschland die Mehrheit so verblödet durch den Schrott den die Medien verbreiten, das es die meisten einfach nicht besser wissen.

  214. #215 stefish84
    12. März 2017

    @ Florian Freistetter
    Wie kann man sich nur so verbiegen lassen und so ein teils richtig Schwachsinn schreiben. Aber so ist das halt im Kapitalismus. Da zählt das Geld und der Job mehr als die Gesundheit selbst der eigenen Kinder. Traurig.

  215. #216 HF(de)
    12. März 2017

    In der Gegend, in der ich wohne, wird haufenweise Geoengineering gemacht. Die verschleiern das aber und nennen es deshalb Landwirtschaft :)

  216. #217 Alderamin
    12. März 2017

    @stefish84

    Solche Anlagen gibt es mittlerweile auf jedem Kontinent. Aber glaubt nur der Seite die rauchende Sonnenschirme mit Chemtrails in Verbindung bringt. Sehr glaubwürdig.

    Da gibt es nichts zu glauben. Lies doch mal, was auf dem Bild drauf steht. LOFAR. Und dann google das.

    http://www.mpifr-bonn.mpg.de/lofar

    Das Teleskop ist unter Astro-Amateuren wohl bekannt.

    https://skyweek.wordpress.com/2011/10/06/5-deutsche-lofar-station-in-julich-ubergeben/

    Man verarscht Dich im Internet. Wer hier was glaubt, bist Du. Niemand verbiegt sich hier. Du gehst bloß irgendwelchen namenlosen Wichtigtuern auf den Leim.

    Es wäre nicht zu vertuschen, wenn Zivilflugzeuge in großem Umfang Stoffe wie Aluminium oder Silberjodid in die Luft bliesen, die Temperaturen im Triebwerk würden komplexe chemische Stoffe zerstören und die Triebwerke würden durch metallische Partikel zerstört (deswegen dürften die Flugzeuge damals nicht fliegen, als die Asche des isländischen Vulkans in der Luft war). Such’ mal einen einzigen Meteorologen, der Kondensstreifen nicht als solche identifizieren kann. Und orientiere Dich nicht an Leuten, die keine fachliche Qualifikation haben.

  217. #218 Florian Freistetter
    12. März 2017

    @stefish84: Nur mal aus Interesse? Was glaubst du denn, was für “Unsummen” ich mit meinem Blog verdiene? Und wer bezahlt mich dafür, dass ich die Gesundheit der Kinder ignoriere?

  218. #219 noch'n Flo
    Florida
    12. März 2017

    @ stefish84:

    Komisch, ich lebe in der Schweiz und höre dort viel Radio. Aber über Geoengineering, Chemtrails und HAARP habe ich dort noch nie etwas gehört. Also hör bitte auf, hier so plumpe Lügen zu verbreiten.

    Im übrigen gibt es auf der ganzen Welt nicht einmal annähernd genügend Flugzeuge, um die Erdatmosphäre mit auch nur einer einzigen Chemikalie aufzusättigen. Selbst wenn alles, was auf dieser Welt an Fluggeräten verfügbar ist, rund um die Uhr und 7 Tage die Woche in der Luft wäre (was rein technisch schon mal unmöglich ist), und anstatt Fracht bzw. Passagieren ausschliesslich Chemikalien an Bord hätte, wären diese Kapazitäten bei weitem nicht ausreichend. Kann man alles problemlos ausrechnen. Aber das ist den Chemmies natürlich zu aufwändig.

    Lokal ein paar Wolken zum Abregnen zu bringen, ist das eine. Ein globaler Eingriff in die Zusammensetzung unserer Atmosphäre ist etwas völlig anderes.

    Zum Thema “Europaparlament”: da wollte vor kurzem auch eine Abgeordnete der italienischen Grünen einen Anti-Impf-Film zeigen, gedreht von einem vorbestraften Betrüger. Die Aufführung konnte glücklicherweise verhindert werden – aber der Vorgang ist ein gutes Beispiel dafür, dass es in Parlamenten immer ein paar abgedrehte Typen gibt, die mit der Realität ihre Probleme haben.

  219. #220 PDP10
    12. März 2017

    @stefish84:

    Wenn Du nicht weißt was HAARP mit Geoengineering / Chemtrails zu tun hat solltest Du Dich besser informieren.

    Das habe ich dich gefragt. Antwort?

    Die Studie wurde von der EU 1998 in Auftrag gegeben.

    Nochmal:
    Das ist keine Studie, sondern ein Antrag.
    Oder wieso steht da gleich auf Seite 2 im Inhaltsverzeichnis “Entschliessungsantrag”?

    “Eine kackdreiste Lüge ist das ich irgendwo geschrieben das die EU was beschlossen hat, aber egal.”

    Ähm, nein. Du schreibst in #209:

    Aber selbst die EU hat in einer Studie bereits 1998 HAARP als Waffensystem eingestuft und davor gewarnt.

    Wenn die EU das so eingestuft hätte, hätte sie wohl vorher beschlossen das zu tun.

    Fazit: Du lügst rum, weichst aus, weißt offenbar nicht mehr was du kurz vorher geschrieben hast …
    Erwartest du wirklich ernst genommen zu werden?

    Und auch Nochmal:

    Schlag bitte nach, was der Unterschied zwischen einer Behauptung und einem Beleg ist.

  220. #221 PDP10
    12. März 2017

    @noch’n Flo:

    Lokal ein paar Wolken zum Abregnen zu bringen, ist das eine.

    Wobei ja große Zweifel angebracht sind, ob sogar sowas futzeliges funktioniert:

    http://www.zeit.de/2008/34/Stimmts-Regenmacher

    Eher nicht.

  221. #222 stefish84
    16. März 2017

    Ihr könnt ja auf eurer Meinung beharren, nur begreifen immer mehr Menschen was da passiert. Und ich denke auch ihr wisst was da läuft. Es lässt sich einfach nicht mehr geheim halten. Die Folgen werden wir, unsere Kinder und Enkel deutlich zu spüren bekommen. Und Tschüss

  222. #224 stefish84
    16. März 2017

    Die Nanopartikel die mittlerweile für jeden sichtbar ausgebracht werden, haben die Medien mit dem Begriff “Chemtrails” dermaßen in die Spinner bzw VT Ecke gedrückt, das viele auch auf Grund gezielter Desinformation, Chemtrails mit einem Völkermord in Verbindung bringen. Und damit hat die Mehrheit der Bevölkerung beim Wort Chemtrail ein ignorantes lächeln im Gesicht. Das eigentliche Problem ist “Geoengineering” was bewusst aus den Medien rausgehalten wird. Und niemand hat ein Beleg dafür das wir alle sterben sollen. Hier geht es reinweg um Kapitalismus und Gewinnmaximierung der Elite. Das ist das Shield Programm. Das diese Maßnahme Nebenwirkungen auf sämtliches Leben hat, ist die andere Seite. Jeder normal denkende Mensch weiß wie Schwermetalle in dieser Dosierung auf unseren Organismus wirken, wie schädlich es ist fast täglich Nanopartikel bei jedem Atemzug in die Lunge aufzunehmen, das Photosynthese nicht ohne Sonnenlicht funktioniert und wie wichtig das Sonnenlicht (Vitamin D) für uns Menschen ist. Was denkt ihr warum die WHO durch einen massiven Anstieg der Lungenkrankheiten bis 2030 als 2. häufigste Todesursache vorhersagt.

  223. #225 Florian Freistetter
    16. März 2017

    @stefish: “Das ist das Shield Programm.”

    Wenn du das Zeug so nennst wie das was man in den Comic-Verfilmungen sieht, dann darfst du über ein “ignorantes Lächeln” nicht wundern.

  224. #226 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. März 2017

    @ stefish84:

    Jeder normal denkende Mensch weiß wie Schwermetalle in dieser Dosierung auf unseren Organismus wirken

    Nämlich so gut wie gar nicht

    wie schädlich es ist fast täglich Nanopartikel bei jedem Atemzug in die Lunge aufzunehmen

    Nö, dazu gibt es noch gar nicht genügend Studien. Bislang sieht es eher so aus, dass ebenfalls nicht.

    Nebenbei: wenn man sich mit “Tschüss” verabschiedet, wirkt es irgendwie lächerlich, wenn man sofort danach noch zwei Kommentare hinrotzt.

  225. #227 RPGNo1
    16. März 2017

    @stefish84
    Hast du denn außer ad hominem Attacken und persönlichen Anekdoten auch konkrete Beweise, die du verlinken kannst?
    Nein, natürlich nicht.
    Vielleicht solltest du deinen Schmarrn lieber in den Foren von Flacherdlern, Reichsbürgern und 9/11-Konspiratoren verbreiten. Hier wirst du mit deinen Aussagen nur den dir gebührenden Spott einfangen.

  226. #228 nur Consuela
    16. März 2017

    @stefish84:
    Jetzt rück’ doch schon raus damit, wenn du die ganze Geoengineering-Sache so genau gecheckt hast: Wessen Gewinn maximiert sich dadurch auf welche Weise? Wer genau würde aus einem, wie du es nennst, globalen Völkermord Profit schlagen? Was für eine seltsame Art von Businessplan wäre denn das? Und nein, die Antworten „die Rothschilds“ und „Gedankenkontrolle“ gelten nicht.

  227. #229 Alderamin
    16. März 2017

    @stefish84

    Die Nanopartikel die mittlerweile für jeden sichtbar ausgebracht werden, haben die Medien mit dem Begriff “Chemtrails” dermaßen in die Spinner bzw VT Ecke gedrückt, das viele auch auf Grund gezielter Desinformation, Chemtrails mit einem Völkermord in Verbindung bringen

    Und woher beziehst Du Deine Information? Woher weißt Du, dass Deine Quellen besser informiert sind, als die unabhängige deutsche Presse, die im Pressefreiheitsindex weltweit ganz oben steht? Wer überredet konkret Spiegel oder Bild dazu, keine Skandale aufzudecken, und warum tun sie’s dann doch immer wieder? “Völkermord” – geht’s Dir noch gut? Irgendwelche Belege dafür, dass mehr Leute früher sterben als vor 30 oder 50 Jahren?

    Und niemand hat ein Beleg dafür das wir alle sterben sollen

    Ach nee, niemand? Nicht mal Deine ominösen Quellen? Dann wird’s wohl auch nicht so sein (obwohl: sterben müssen wir alle trotzdem, irgendwann).

    Hier geht es reinweg um Kapitalismus und Gewinnmaximierung der Elite.

    Da bin ich jetzt echt auf Deine Beantwortung von @nur Consuelas Frage gespannt. Aber mit Antworten auf Fragen von uns hattest Du’s bisher nicht so, ich fürchte, da kommt nur eisernes Schweigen.

    das Photosynthese nicht ohne Sonnenlicht funktioniert und wie wichtig das Sonnenlicht (Vitamin D) für uns Menschen ist.

    Blöderweise für Dich nimmt die Sonneneinstrahlung jedoch immer mehr zu.

    Was denkt ihr warum die WHO durch einen massiven Anstieg der Lungenkrankheiten bis 2030 als 2. häufigste Todesursache vorhersagt.

    Weil die Leute immer älter werden und die Lungenkrankheiten mit dem Alter stark zunehmen.

  228. #230 Alderamin
    16. März 2017
  229. #231 adent
    16. März 2017

    @stefish84

    Ihr könnt ja auf eurer Meinung beharren, nur begreifen immer mehr Menschen was da passiert.

    Echt? Zeig mal wie groß der Zulauf bei den Chemtrail-Gläubigen ist, kann ja nicht so schwer sein.

  230. #233 PDP10
    21. März 2017

    @stefish84:

    Da du und die Claquere die diesen Facebook Post kommentieren offenbar zu dumm sind Google zu benutze und auch nicht wissen, was eine Bundestagsdrucksache ist, helfe ich dir mal beim Recherchieren:

    Die Tabelle ist aus Drucksache 17/10311 des Deutschen Bundestags.

    Diese Drucksache ist (wie auf der ersten Seite zu lesen) die:

    ” Antwort der Bundesregierung
    auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Oliver Kaczmarek, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD”

    Diese Drucksache ist vollständig öffentlich und deswegen kein “Aufregender Fund”, oder so …

    Du findest sie hier:

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/103/1710311.pdf

    Die Tabelle ist ein Anhang zum letzten Absatz auf Seite drei:

    “Im Zusammenhang mit der Genehmigung des LOHAFEX-Projektes liegt der
    Bundesregierung eine chronologische Übersicht von marinen Ozeandüngungs-
    Experimenten vor (vgl. Anlage 1)”

    Mehr Informationen zum LOHAFEX Projekt findest du hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/LOHAFEX

    Viel Spaß beim lesen.

    Zusammenfassung:

    Es gab eine Reihe von Experimenten um Algenblüten mittels Eisensulfat hervorzurufen. Das letzte fand 2009 statt.

    Und du hast mir immer noch nicht erklärt, was das mit Chemtrails zu tun hat.

  231. #234 Bullet
    22. März 2017

    Oh nein… die Ozeandüngung. Wir sind angearscht. Die haben uns gefunden. Ich weiß nicht wie, aber sie haben uns gefunden. LAUF, MARTY! LAUF UM DEIN LEBEN!!

  232. #235 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. März 2017

    @ Bulli:

    Ist ja gut, jetzt setz Dich erstmal, trink ein Glas Milch und komm wieder runter. Kannst auch einen 4fachen Irgendwas haben, wenn Dir das hilft. Und gaaanz tief durchatmen. Ooooooommmmmm!!!

    @ SIE:

    WIR müssen dringend etwas unternehmen, Bulli wird zunehmend zum Sicherheitsrisiko für UNS, der packt in Kürze aus. Erwarte Anweisungen.

  233. #236 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. März 2017

    Apropos Schämtrehls: ich habe es ja vor kurzem tatsächlich auf die Homepage vom “Sauberen Pimmel” geschafft (zumindest verbal). Einfach mal den Kommentarverlauf dort

    http://blog.gwup.net/2016/12/14/uberall-nur-freimaurer-chemtrail-aktivist-vom-sauberen-himmel-demissioniert/

    lesen und verfolgen, der Rest erklärt sich dann von selbst.

  234. #237 Ulf J. Froitzheim
    Kaufering
    26. März 2017

    Danke für den Link, noch’n Flo. Darüber stieß ich auf dieses Bild: https://www.psiram.com/ge/index.php/Datei:Storr_Chemtrails.jpg
    Das werde ich mir mal ausdrucken und es dem Bekannten, der “Sauberer Himmel”-Flyer in seinem Laden an der Kasse liegen hat, zeigen. Vielleicht tut er das Zeug dann schamhaft weg.

  235. #238 noch'n Flo
    Schoggiland
    27. März 2017

    @ Ulf J. Froitzheim:

    Vergiss diesen Klassiker nicht:
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Datei:Chemtrails_Jo_Conrad.jpg

  236. #239 Ulf J. Froitzheim
    27. März 2017

    @noch’n Flo
    Cäsium-Tuberkulit-Ester? Ich kannte nur Spinnonium-Hyperfantastat. Ich denke, Robert Koch hätte seine helle, oder sagen wir schillernde, Freude an dieser Hommage.

  237. #240 Bullet
    27. März 2017

    @nnF: Glühstrumpf. Dann bist du auch dabei. Geselle dich zu „liebenswürdiges Scheusal“, „Findelkind“, „stillerleser“, „Bullet“:
    Palim, palim!
    Wir sind da übrigens seit Oktober 2013. :)

  238. #241 Bullet
    27. März 2017

    manno, ich werd immer noch gemoddet. >:/