Vor zwei Wochen wurde Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten gewählt. Es gibt viele Gründe, darüber besorgt sein. Dazu gehören auch und vor allem die Ansichten Trumps zur Wissenschaft. Seine Meinungen zum Klimawandel, zur Medizin, zur Energiegewinnung etc sind – vorsichtig ausgedrückt – bedenklich und ignorant (siehe hier). Es ist kein Wunder, dass Wissenschaftler in den USA und dem Rest der Welt sehr besorgt sind. Aber nicht nur die USA bekommen demnächst einen neuen Präsidenten; auch in Österreich wird am 4. Dezember 2016 ein neuer Bundespräsident gewählt. Über die ganzen Absurditäten die diese Wahl begleitet haben möchte ich gar nicht mehr großartig sprechen. Es lohnt sich aber trotzdem, einen der beiden Kandidaten aus wissenschaftlicher Sicht zu betrachten. Denn das, was der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer im Laufe der Zeit zu diesem Thema von sich gegeben hat, ist erstaunlich. Erstaunlich, und bedenklich…

Der Himmel: Ängstigt Norber Hofer (Bild: La Responsable , CC-BY-SA 3.0)

Der Himmel: Ängstigt Norber Hofer (Bild: La Responsable , CC-BY-SA 3.0)

Zum Beispiel über Chemtrails. Mit dieser Verschwörungstheorie habe ich mich in der Vergangenheit ja schon oft beschäftigt (hier findet sich ein guter Überblick). Und auch Norbert Hofer hat sich, gemeinsam mit Kollegen aus seiner Partei, Gedanken darüber gemacht. Im März 2007 verfasste er eine parlamentarische Anfrage

“betreffend Freisetzung von Chemikalien in der Atmosphäre zur Beeinflussung des Klimas.”

Darin wiederholt er im wesentlichen das, was auch all die Verschwörungstheoretiker zu diesem Thema von sich geben. Irgendwer würde das Klima der Erde mittels Chemikalien manipulieren wollen. Flugzeuge würden heimlich chemische Mittel versprühen und so das Wetter verändern:

“Es gibt sowohl in den USA als auch in Europa Beobachtungen, denen zu Folge sowohl durch zivile als auch durch militärische Flugzeuge bereits derartige Chemikalien in der Atmosphäre freigesetzt wurden. Die dadurch sichtbaren Chemiestreifen, die ähnlich aussehen, wie gewöhnliche Kondensstreifen, werden auch als „Chemtrails” bezeichnet. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, ist das in höchstem Maße alarmierend, da die Freisetzung dieser Chemikalien nicht abschätzbare Folgen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren haben kann. Außerdem könnten so letztlich finanzstarke Staaten – wie vor allem die USA – und Großkonzerne das Klima beeinflussen und zu ihren Zwecken zum Nachteil der Weltbevölkerung gezielt verändern.”

Garniert ist das ganze mit physikalischem Unsinn:

“Weiters besteht die Möglichkeit, mit ionisiertem Bariumsalz und Aluminiumpulver ein diffuses elektrisches Feld zu erzeugen und mit energiestarken niedrigen Frequenzen unmittelbar das Wetter zu beeinflussen – z.B. durch Erzeugung von Stürmen.”

Selbst als Hofer schon dritter Nationalratspräsident war, hat er weiter auf Verschwörungstheorien als politisches Thema gesetzt. In einer Anfrage vom September 2013 grenzt er sich zwar von “plumpen Verschwörungstheorien” ab; das was er dann aber dort schreibt klingt aus wissenschaftlicher Sicht allerdings genau danach:

“Die in der Umgangssprache als ‘Chemtrails’ bezeichneten künstlichen Schlieren am Himmel, die an Sprühtagen deutlich zu beobachten und von den normalen Kondensstreifen ganz klar zu unterscheiden sind, bestehen hauptsächlich aus einem Gemisch von Aluminiumpulver und dem wassersuchenden Bariumsalz. Zusammen bilden sie ein elektrisches Feld. Ein Polymer-Gemisch dient als Trägersubstanz und gewährleistet die Bindung des Bariums und Aluminiumpulvers in der Luft. Die wegen des Polymers entstehenden deutlichen Schlieren verraten die chemischen Wolken; ebenso wie die weißblaue Einfärbung des Himmels in Richtung Horizont. Nach den Sprühtagen sinkt in der Regel die Temperatur und der Himmel bleibt für einige Tage ungewöhnlich trübe. In dieser Zeit bleibt es meistens regenfrei.”

Mit ein bisschen Wissen über Meteorologie könnte man zwar feststellen, dass die angeblichen “Chemtrails” sich nicht von Kondensstreifen unterscheiden sondern bemerken, dass Kondensstreifen sich eben je nach den Bedingungen in der Atmosphäre unterschiedlich verhalten. Mit ein bisschen Wissen über Physik und Chemie könnte man zwar erkennen, dass Aluminium und Bariumsalz in der Atmosphäre kein elektrisches Feld erzeugen können. Mit ein bisschen Ahnung von Naturwissenschaft könnte man leicht feststellen, was eine “plumpe Verschwörungstheorie” ist und was nicht. Aber in den Aussagen von Norbert Hofer scheint die Naturwissenschaft keine große Rolle zu spielen.

Der große Zirkus ums Wasser findet auch in der FPÖ statt (Bild: Public Domain)

Der große Zirkus ums Wasser findet auch in der FPÖ statt (Bild: Public Domain)

Das zeigt sich auch bei einem anderen Thema. 2013 hat Norbert Hofer das Buch “Für ein freies Österreich” herausgegeben. Geschrieben hat er es zwar nicht selbst; der Autor ist der Wiener FPÖ-Bezirksrat Michael Howanietz, aber im Vorwort schreibt er:

“Es ist jedoch noch nicht zu spät, um für die Zukunft die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen. Das heißt aber auch, manchmal gegen den Strom zu schwimmen und dem vermeintlichen Mainstream ordentlich eins auszuwischen. Haben Sie den Mut, auch hinter die Kulissen des Treibens zu sehen, sie werden Erstaunliches entdecken.”

Zum “Mainstream”, dem es “eins auszuwischen” gilt, gehört offensichtlich auch die Wissenschaft. Im Buch (hier kostenlos downloadbar) kann man zum Beispiel im Kapitel “Lebensmittel Wasser” folgende erstaunliche Behauptungen lesen:

“Es ist heute belegt, daß Wasser Informationen speichert und weitergibt. (…) Wer sein Glas Wasser mit der Erwartung füllt, mit jedem Schluck ein Stück Gesundheit zu trinken, wird das Wasser entsprechend beeinflussen. Wer Wasser achtlos oder gar mit ungünstigen Gedanken zu sich nimmt, wird ein entsprechendes Ergebnis zu erwarten haben. Die reichhaltigen Forschungen des Japaners Masaru Emoto und anderer lassen diese Empfangs- und Merkfähigkeit des Wassers über manchen Verdacht der Skeptiker erhaben sein.”

Die “reichhaltige Forschung” von Masaru Emoto (der kein Naturwissenschaftler ist) ist keine neue Entdeckung sondern schon lange bekannt und ebenso lange ist bekannt, dass sie nichts mit Wissenschaft oder echter Erkenntnis zu tun hat – siehe zum Beispiel hier oder hier. Emoto hat da zum Beispiel Wasser mit einem Zettel auf dem “Hitler” stand “konfrontiert” und war danach der Meinung, dass dieses Wasser dann nur “hässliche” Kristalle bilden würde. Wie das Wasser über die Gräueltaten des deutschen Diktators erfahren hat, hat er allerdings nicht erklärt… Aber für Howanietz ist die Sache mit dem Wasser klar:

“Das Gedächtnis des Wassers konnte zunächst mittels naturgegebener Einflüsse nachgewiesen werden. Die von Sonne, Mond und kosmischer Strahlung verursachten Schwingungen beeinflussen die Struktur seiner Kristalle, werden also vom Wasser registriert. Ein ähnlicher Vorgang ist zu beobachten, wenn Proben desselben Wassers mit unterschiedlichen Musikstücken beschallt werden. Jedes Stück ruft die Formung spezifischer, von den Vergleichsproben deutlich unterscheidbaren, Kristallstrukturen hervor.”

Welche “kosmische Strahlung” er meint, die da schwingt und welche “Schwingungen” Sonne und Mond angeblich ausüben sollen, erklärt er allerdings nicht. Genau so wenig wie er erklärt, wie der “Nachweis” des Wassergedächntnisses aussehen soll. Aber ein weiteres Zitat aus dem Buch vermittelt den Eindruck, dass es im Verständnis des Kosmos beim Autor sowieso einige Lücken gibt:

“[W]ie das Gestirn, auf dem er lebt, bestehen auch der menschliche Organismus, sein Blut und sein Gehirn zu rund 70 Prozent aus Wasser. Zufall?”

Nein, kein “Zufall”. Sondern einfach nur falsch. Abgesehen davon, dass wir nicht auf einem “Gestirn” sondern einem Planeten leben, besteht die Erde auch nicht aus 70 Prozent Wasser. Es sind zwar knapp 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt. Aber die Zusammensetzung der Erde sieht ganz anders aus; die besteht zu je einem Drittel aus Sauerstoff und Eisen und den Rest machen hauptsächlich Silicium und Magnesium aus.

Das Buch “Für ein freies Österreich” ist übrigens nicht nur aus naturwissenschaftlicher Sicht ziemlich bedenklich. Auch zu anderen Themen liest man dort Sachen, die man in der modernen Welt eigentlich nicht lesen möchte. Zum Beispiel sowas hier:

“Wie immer sie geartet sein mag, jede Organisation verliert in den Augen sowohl männlicher als auch weiblicher Betrachter, an Ansehen, je höher der Frauenanteil ist und je bedeutender die von Frauen bekleideten Positionen sind.”

Oder aber:

“Faktum aber ist und bleibt: Ein Land, in dem mehr Partyzelte als Armeezelte stehen, ist zwangsläufig dem Untergang geweiht, weil der Eroberung durch feindliche Mächte preisgegeben.”

Mehr ziemlich grauenhafte Aussage kann man zum Beispiel hier oder hier nachlesen.

Auch wenn das Buch schon drei Jahre alt ist – Norbert Hofer verteidigt den Inhalt auch heute noch. Ein österreichischer Bundespräsident hat zwar bei weitem nicht so viel Macht und Einfluss wie ein amerikanischer Präsident. Aber all das was Hofer zum Thema Wissenschaft von sich gibt; all das was er für die Zukunft des Landes plant (die Regierung entlassen, wenn er gerade Lust darauf hat zum Beispiel) und all das, wofür er und seine Partei stehen machen die Aussicht auf seine erfolgreiche Wahl erschreckend.

Die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher hatte am 22. Mai 2016 eigentlich schon Alexander van der Bellen zum Bundespräsidenten gewählt. Die FPÖ hat dieses Ergebnis nicht akzeptiert und die Wahl angefochten und obwohl der Verfassungsgerichtshof keine Manipulation oder ähnliches festgestellt hat, hat er die Wahl trotzdem für ungültig erklärt. Hätten die Richter dort ein wenig mehr Ahnung von Wissenschaft und Mathematik gehabt, dann wäre ihnen vielleicht auch klar gewesen, dass die Gründe die sie für die Wiederholung der Stichwahl angegeben haben, alles andere als stichhaltig waren. Aber auch ein Verfassungsgerichtshof ist leider nicht immun gegen einen Mangel an mathematischen Verständnis. Und deswegen müssen wir jetzt am 4. Dezember 2016 ein weiteres Mal zur Wahl gehen.

Ich kann mich nicht erinnern, wann einem die Wahlentscheidung in der Vergangenheit schon einmal so einfach gemacht wurde wie bei dieser Wahl. Wenn ihr also in Österreich wahlberechtigt seid: Entscheidet euch – und nutzt euer Wahlrecht am 4. Dezember!

Kommentare (142)

  1. #1 Günther
    22. November 2016

    Na, Du wirst doch nicht das “Wissen” des Herrn “Injenör” anzweifeln wollen. 😉 Ich mag beim dem Stuss, den der von sich gibt, schon keine Zeitung mehr aufschlagen oder irgendwas von ihm auf Facebook weiterverfolgen. Ich hoff ja immer noch auf vdB, aber wer kann schon mit Gewissheit sagen, dass der allgemeine Trend bei den von der Gesellschaft “Vergessenen” nicht auch nach Österreich schwappt oder bereits geschwappt ist.

  2. #2 Joseph Kuhn
    22. November 2016

    Danke für den informativen Beitrag. Die Frage ist natürlich, ob es Hofers Fans interessiert.

  3. #3 Silenus
    22. November 2016

    Die Menschen, die den Hofer wählen, interessieren sich größtenteils überhaupt nicht für dessen Standpunkte zu anderen Themen außer Migration.

    Ein beträchtlicher Teil der Österreicher will die Einwanderung aus Afrika und dem nahen Osten unterbinden, und viele würden wahrscheinlich den Teufel höchstpersönlich zum Präsidenten wählen, wenn dieser ihnen überzeugend eine Lösung dieses Problems anbieten würde.

    Auch in vielen anderen Ländern kann man beobachten, dass dieses Thema andere politische Schwerpunkte überlagert und letztlich wahlentscheidend ist.

    Paul Collier hat das in seinem Buch “Exodus” sehr gut beschrieben.

  4. #4 Johann
    22. November 2016

    Klasse, ich mußte auch gut schmunzeln über die abstrusen Argumente von Hofer. Und nicht ganz ernst gemeint: Emoto konnte auch schlechte nachweisen wie Wassser von den Gräueltaten des deutschen Diktators erfahren konnte, denn der war schließlich eigentlich Österreicher, Österreich war nur so clever in Deutschland zu überlassen 😉

  5. #5 Florian Freistetter
    22. November 2016

    @Johann: “denn der war schließlich eigentlich Österreicher”

    Naja, als er Diktator wurde, war er schon Deutscher und kein Österreicher mehr. Also eigentlich ein Migrant oO

  6. #6 Till
    22. November 2016

    Wenn ich mir die Wahlergebnisse (Brexit, Trump, AFD, Front national, Polen etc.) so anschaue kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass wir auf dem Weg in ein Zeitalter der Ignoranz sind. Da ist es um so wichtiger, Aufklärungsarbeit zu betreiben. Weiter so Florian!

  7. #7 Karl-Heinz
    22. November 2016

    Maulkorb für Polizei:
    nur Deutsche und Österreicher darf man stigmatisieren!

    Ich gehe davon aus, dass diese Vorgehensweise
    im Rahmen der Flüchtlingskrise sehr viele verärgert hat.

    Wieso konnten unsere Volksvertreter so was machen,
    oder nehmen die Volksvertreter uns nicht für voll (mündig)?

  8. #8 Rolandw
    22. November 2016

    Da der Rechtspopulismus offensichtlich weltweit auf dem Vormarsch ist (z.B. Trump), bin ich nicht so sicher, ob der österreichische Wähler weiß, dass ihm “die Wahl so einfach gemacht wurde”.

  9. #9 Karl-Heinz
    22. November 2016

    @Rolandw

    dass ihm “die Wahl so einfach gemacht wurde”.

    Was meinst Du damit?

  10. #10 Rene Göckel
    München
    22. November 2016

    Was der Mann von sich gibt reicht aus, ihn für geschäftsunfähig zu erklären. Aber was soll’s, er hält sich für einen Politiker, andere halten sich für Napoleon oder Jesus. Jeder Jeck ist anders.

  11. #11 Jens
    22. November 2016

    Barack Obama hielt trotz gegenteiliger Studie führender Wissenschaftler an Giftgas-Lüge fest: http://blauerbote.com/2016/07/08/medien-luegen-beweise-fuer-propaganda-falschmeldungen/

    Es geht um Physik und Raketen, durchaus etwas für Florian … 😉

  12. #13 Sebastian
    22. November 2016
  13. #14 Alderamin
    22. November 2016

    @Jens

    Was ist das denn für eine Propagandaseite? “Medien lügen”. Und Blogs sagen immer die Wahrheit? Haben die auch ihre Korrespondenten vor Ort und in der Uno?

    Zum Giftgaseinsatz in Syrien:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/syrien-baschar-al-assad-militaer-chemiewaffen-zivilisten-un-bericht

  14. #15 Florian Freistetter
    22. November 2016

    @Sebastian: “Hö?? Ich dachte du willst nicht zur Wahl gehen.”

    Es wäre hilfreich, wenn du den Artikel den du verlinkt hast auch liest – und bis zum Ende liest…

  15. #16 conrad
    Nürnberg
    22. November 2016
  16. #17 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2015/07/15/die-schiefe-bahn/
    22. November 2016

    So sehr ich Hofer ablehne, bei den groben Regelverstößen gegen das Wahlrecht muss man m.E. die Wahl wiederholen, und darf die Entscheidung natürlich nicht vom Ausgang der Wahl abhängig machen.

    Die Gesetze, die regeln, ob die Stimmauszählung korrekt war, heben nicht darauf ab, dass eine Manipulation vorgelegen haben muss. Dann kann man die Abwesenheit einer Evidenz für Manipulation auch nicht nachträglich als Rechtfertigung einführen, die Wahl trotz Verstoßes gegen das Gesetz für gültig zu halten. Wer bei Rot über die Ampel fährt bekommt seine Pünktchen und seine Geldbuße, auch wenn er kein Kind überfahren hat.

    Umgekehrt, hätte es eine bewiesene Manipulation mti überführten Tätern gegeben, wären die Manipulateure auch sicher vor Gericht gelandet.

    Wenn man einen legeren Umgang mit solche Zuständen einreißen lässt, dann darf man sich später nicht wundern, dass solche Zustände auch akzeptiert werden, wenn die Ergebnisse einem selbst nicht in den Kram passen.

  17. #18 TheBug
    22. November 2016

    Ein zunehmendes Problem für die Menschheit: Wir verhindern wir, dass die Dümmsten an die Schalthebel der Macht kommen?
    Was die Politiker uns zumuten hat zunehmend was von einem besoffenen Homer Simpson der in der Leitwarte des AKW wahllos auf den buten Knöpfen rum drückt weil es dann so schöne bunte Lichter und lustige Töne gibt.

  18. #19 Florian Freistetter
    22. November 2016

    @user unknown: “bei den groben Regelverstößen gegen das Wahlrecht”

    Nur gab es die ja nicht; das haben auch die Richter gesagt, die die Wahl gekippt haben (” Der Verfassungsgerichtshof hält jedoch ausdrücklich fest, dass keiner der von ihm einvernommenen Zeugen Anhaltspunkte für tatsächliche Manipulationen wahrgenommen hat.”). Sie sagen, dass sie die Wahl wiederholen lassen, weil es Unstimmigkeiten gegeben haben soll, die das Ergebnis beeinflussen hätten können. Das aber war falsch, denn – siehe die verlinkte mathematische Analyse – auch wenn es diese Unstimmigkeiten gegeben haben sollte, hätten sie das Ergebnis nicht beeinflussen können.

    Mir ist schon klar, dass man bei Wahlen auf einen korrekten Ablauf achten muss. Aber so wie das hier gelaufen ist, ists halt sehr tendenziös. Da sind FPÖ-Beisitzer, die zuerst bestätigen das eh alles ok war. Nur um dann danach auszusagen, dass ihrer Meinung nicht alles ok war. Da muss man wirklich aufpassen, keine Verschwörungstheorien zu entwickeln…

  19. #20 Reggid
    22. November 2016

    hier http://www.vice.com/alps/read/hitler-oder-howanietz gibt es ein quiz wo man versuchen kann zitate aus dem von Hofer herausgegeben buch und Hitlers Mein Kampf zuzuordnen.

    erschreckend schwierig!

  20. #21 Dwon
    22. November 2016

    Hoffentlich behält Österreich dieses mal ihren Herr Hi.. äh, Herr Hofer und lässt ihn nicht nach Deutschland. 😉

  21. #22 enoch
    22. November 2016

    @user unknown
    “Die Gesetze, die regeln, ob die Stimmauszählung korrekt war, heben nicht darauf ab, dass eine Manipulation vorgelegen haben muss.”
    Doch das tun sie. Der VfGH hat sich mit seiner Ansicht da schon weit aus dem Fenster gelehnt und gegen den Gesetzestext entschieden, dass die Möglichkeit einer Manipulation reicht. Dass er dann auch diese Bewertung vergeigt hat (siehe verlinkte Analyse) schlägt dem Fass den Boden aus… und bietet in Zukunft ein Einfallstor für Wahlanfechtungen wegen vergleichsweiser “Kleinigkeiten”.

  22. #23 omnibus56
    22. November 2016

    @FF#19
    “judex non calculat” (“der Richter rechnet nicht”, oder scherzhaft übersetzt: “Der Richter kann nicht rechnen”, stimmt beides… ;-))

  23. #24 pane
    22. November 2016

    Was ich bei den chemtrails nicht verstehe, wenn es stimmte, dann vergifteten sich doch die Macher auch selber. Wer macht denn sowas?

  24. #25 Peter
    22. November 2016

    @pane – kuckst du kein Game of Thrones? Beide bekommen das Gift, aber nur eine hat das Gegengift … 🙂

  25. #26 tomtoo
    22. November 2016

    @pane
    Das sind die Reptiloieden.
    Die machen hier “Terraforming”.
    Ist doch eigentlich Allgemeinbildung.
    😉

  26. #27 kari90
    22. November 2016

    @Dwon #21:
    Ich glaube ihr (Deutschen) habt selber genug Probleme mit solchen Leuten/Parteien. Da wäre kein Platz mehr für Hofer – da gäbs einen Machtkampf unter den Rechtspopulisten.

    Das Schlimme ist ja, es ist schon weithin bekannt, dass Hofer der Burschenschaft Marko-Germania angehört. Diese Burschenschaft zeichnet sich unter anderem dafür aus, sich als Teil des “deutschen Vaterlands” zu sehen. Alleine das sollte einen schon zum Nachdenken anregen.

  27. #28 DasKleineTeilchen
    terra
    22. November 2016

    immer wieder abgefahren, was flachpfeifen wie hofer als “faktum” definieren.

    irre, einfach nur irre.

  28. #29 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    22. November 2016

    Ich habe mal von einer genetischen Krankheit gehört, bei der die Träger in ihren kognitive Fähigkeiten stark eingeschränkt sind, aber gut Geschichten erzählen können. Manchmal habe ich den Eindruck einige Politiker gehören dazu.

  29. #30 RPGNo1
    22. November 2016

    Nobert Hofers Gerede und das seines Spezis Michael Howanietz erinnert stark an PTB (siehe CCs Blog)

  30. #31 Justus Jonas
    22. November 2016

    Ich würde für Herrn Hofer stimmen, #3 von Silenus ist da schon treffend.
    Und als Deutscher hoffe ich, das Herr Hofer die Wahl gewinnt und danach die Grenzen für “Flüchtlinge” schließt.

  31. #32 Wiener
    22. November 2016

    Also die Gänsefüsschen bei dem Wort Flüchtlinge machen mich schon stutzig. Aber bei FPÖ – Sympathisanten habe ich das leider oft erlebt. Es reicht nicht, sich von der Menge der Flüchtlinge überfordert zu fühlen. Man muss diesen Menschen auch noch irgendwas unterstellen. Wahrscheinlich hilft das gegen das eigenen Schuldgefühl….

  32. #33 Florian Freistetter
    22. November 2016

    @Justus Jonas: “Und als Deutscher hoffe ich, das Herr Hofer die Wahl gewinnt und danach die Grenzen für “Flüchtlinge” schließt.”

    Als Österreicher kann ich dir sagen, dass unser Bundespräsident diese Entscheidung gar nicht treffen kann. Und das ist auch gut so. Herzlose Arschlöcher gibts schon genug; die müssen nicht auch noch die Macht haben, solche Entscheidungen zu treffen.

  33. #34 werner
    22. November 2016

    Erzählt den Typen bloss nichts von Hagelfliegern und Silberjodid … die flippen aus!

  34. #35 noch'n Flo
    Schoggiland
    22. November 2016

    @ Till:

    Wenn ich mir die Wahlergebnisse (Brexit, Trump, AFD, Front national, Polen etc.) so anschaue kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass wir auf dem Weg in ein Zeitalter der Ignoranz sind.

    Ich habe es vor einiger Zeit schon bei ali gepostet, wurde dafür aber kollektiv abgewatscht: die Geschichte der 1920er- und 1930er-Jahre ist dabei, sich zu wiederholen. Und anscheinend hat niemand aus der Vergangenheit gelernt.

  35. #36 Robert
    22. November 2016

    @ Florian
    Naja, als er Diktator wurde, war er schon Deutscher und kein Österreicher mehr. Also eigentlich ein Migrant …

    Er hat lange Zeit erfolglos versucht Deutscher zu werden. Die deutsche Staatsbürgerschaft hat er erst erhalten, als er schon Diktator war (1932 ?, bin mir nicht ganz sicher …)

  36. #37 Bob
    22. November 2016

    @Robert

    Hitler erhielt die Staatsbürgerschaft des Deutschen Reiches am 25. Februar 1932.
    Als Beginn der Diktatur kann das “Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich” vom 23. März 1933 angenommen werden. Dieses war im Grunde zusammen mit der Reichstagsbrandverordnung die rechtliche Grundlage der Diktatur.
    Hitler war also schon gut ein Jahr Staatsbürger des Deutschen Reiches bevor er Diktator wurde.

  37. #38 Michel
    Neues Sofa
    22. November 2016

    An alle AfD-Sympathisanten: Volksfahrräder! Die AfD ist nur ein Ableger der österreichischen FPÖ. Man muss sich dazu nur die Wahlplakate anschauen.
    Wer AfD wählt, wählt Strache.
    Hirnlose Amokwähler!

  38. #39 Steffmann
    23. November 2016

    @Alderamin #14:

    Die Zeit hat sich letztens auch nicht gerade durch objektiven Journalismus ausgezeichnet. Nur mal so am Rande.

    @Florian #33:

    Herzlose Arschlöcher gibt und gab es in der Tat hierzulande genug. Aber warum laden wir dann noch welche ein ? Das soll keine Pauschalisierung für irgendetwas oder -jemand sein, verstehe mich da bitte nicht falsch. Aber es wäre schon mal wichtig aus dem non-faktischen “das-darf-man-nicht-sagen” rauszukommen und die Dinge so zu sehen, wie sie nunmal sind. Es gibt Möglichkeiten, sich zu informieren und Polizeimeldungen und daraus erstellte Statistiken fallen ja wohl nicht in dieselbe Kategorie wie Chemtrailverschwörungsphantasien.

  39. #40 Herr Bratwurst
    Bundesrepublik Deutschland
    23. November 2016

    Nee, nee, da waren wir Deutschen schon ordentlich: erst die Einbürgerung, dann die Machtübergabe.

    Es gab aber in der Tat mehrere vergebliche Versuche Hitlers, eingebürgert zu werden. 1925 hatte er die österreichische Staatsbürgerschaft abgegeben, war seitdem staatenlos. Letztlich klappte es dann 1932 im Land Braunschweig, in dem die NSDAP bereits an der Landesregierung beteiligt war, kurz vor der Wahl zum Reichspräsidenten, die er allerdings verlor.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Einb%C3%BCrgerung_Adolf_Hitlers

    1932 wurde die NSDAP bei zwei Reichstagswahlen stärkste Partei. Im Januar 1933 wurde Hitler zum Reichkanzler ernannt. Diktarorische Vollmachten ließ er sich im Februar mit den “Reichstagsbrandverordnungen” vom Reichspräsidenten und März mit dem “Ermächtigungsgesetz” vom Reichstag geben.

    Posthum können wir den Diktator Hitler so wenig nach Österreich abschieben wie die Reichis die BRD wegdiskutieren können. 😉

  40. #41 Steffmann
    23. November 2016

    @Bratwurst:

    Erinnert mich irgendwie an die aktuellen Ereignisse in der Türkei. Aber auf wen oder was hast Du jetzt eigentlich geantwortet ?

  41. #42 Herr Bratwurst
    23. November 2016

    @Steffmann: “Erinnert mich irgendwie an die aktuellen Ereignisse in der Türkei. Aber auf wen oder was hast Du jetzt eigentlich geantwortet ?”

    Auf Robert (#36) aber da war Bob schneller.

    Was Parallelen zu heutigen Post-Faktikern und Post-Demokraten betrifft: Ja, da drängen sich Vergleiche auf, haben aber auch ihre Grenzen. Erschreckend in der Türkei finde ich, wie sich ein hoffnungsvoller Prozess zu einer offeneren, demokratischeren, moderneren Gesellschaft so radikal umgekehrt hat. Bei Trump bin ich (noch) optimistisch: da hoffe ich, dass Institutionen und Kultur stark genug sind, während seiner Amtszeit(en) das Schlimmste zu verhindern und danach zur Normalität zurückzukehren. Es gibt da auch keine geschlossene Bewegung, die die USA komplett übernehmen und “gleichschalten” kann.

  42. #43 Karsten Wagner
    http://engelkarteziehen.de
    23. November 2016

    Die Menschen, die den Hofer wählen, interessieren sich größtenteils überhaupt nicht für dessen Standpunkte zu anderen Themen außer Migration.

    Ein beträchtlicher Teil der Österreicher will die Einwanderung aus Afrika und dem nahen Osten unterbinden, und viele würden wahrscheinlich den Teufel höchstpersönlich zum Präsidenten wählen, wenn dieser ihnen überzeugend eine Lösung dieses Problems anbieten würde.

  43. #44 jolietjake
    23. November 2016

    @Steffmann:

    Herzlose Arschlöcher gibt und gab es in der Tat hierzulande genug. Aber warum laden wir dann noch welche ein ? Das soll keine Pauschalisierung für irgendetwas oder -jemand sein, verstehe mich da bitte nicht falsch.

    Welche “herzlosen Arschlöcher” haben wir denn eingeladen? Du möchtest doch nicht etwa Flüchtlinge pauschal als “herzlose Arschlöcher” bezeichnen”, oder?

    Da du Polizeistatistiken ansprichst, reich sie doch mal bitte nach. Ich kann mich irren, aber meines Wissens sind die Straftaten im letzten Jahr nicht signifikant gestiegen, obwohl nun so viele neue “herzlose Arschlöcher” hinzugekommen sind.

  44. #45 Benedikt vom 16.
    23. November 2016

    Allein diese Diskussion wirft ein bezeichnendes Licht auf den “Wahrheitsgehalt” der Esoterik. Sie ist nicht nur im ökonomischen Sinn “wahr” – in Deutschland erwirtschaftet die Branche einen Umsatz von ca. 24 Milliarden € jährlich. Sie ist auch, zweitens, ein offenbar gut geeignetes Mittel für den politischen Machtkampf. Demgegenüber nimmt sich der wissenschaftliche Wahrheitsbegriff, dem wir in diesem Blog anhängen und den auch Florian vertritt, zunehmend blass aus.

  45. #46 Ursula
    23. November 2016

    @jolietjake

    Ich kann mich irren, aber meines Wissens sind die Straftaten im letzten Jahr nicht signifikant gestiegen, obwohl nun so viele neue “herzlose Arschlöcher” hinzugekommen sind.

    Für Österreich stimmts mal, was du vermutest, in den letzten Jahren sinkt die Kriminalität kontinuierlich, 2015 gab es einen sehr leichten Antstieg der Gewaltkriminalität.
    http://www.bmi.gv.at/cms/BK/publikationen/krim_statistik/2015/1342016_Web_Sicherheit__2015.pdf

  46. #47 Frantischek
    23. November 2016

    Es gibt Möglichkeiten, sich zu informieren und Polizeimeldungen und daraus erstellte Statistiken…

    Und warum tust dus dann nicht, sondern plapperst den gleichen Sch*** wie die Effen nach?

    Im von Ursula verlinkten Bericht, auf Seite 14:
    In den letzten 10 Jahren sinkt die Kriminalität mehr oder weniger kontinuierlich. 2015 über 70.000 weniger Anzeigen als 2006, das sind gute 12%.

    Trotz der herzlosen Arschlöcher, für die du Flüchtlinge (oder nur Muslime) offenbar hältst.

  47. #48 ofu
    23. November 2016

    Sind die Flugzeugabgase über unseren Köpfen wirklich so ungiftig ?

    VW wurde schon angeklagt.
    Traut sich keiner wenns gegen Boeing und Airbus geht ?

  48. #49 silentbob
    23. November 2016

    Florian, ich gebe dir in den meisten Dingen des Artikels recht, aber leider muss ich dir in deiner Meinung zur Aufhebung der Wahl widersprechen.

    Es ist gesetzlich sehr eindeutig festgelegt, dass eine Wahl als ungültig zu werten ist, wenn 1) die MÖGLICHKEIT einer Manipulation besteht und 2) die Anzahl der von dieser Möglichkeit betroffenen Stimmen groß genug ist, um das Wahlergebnis zu ändern. Beide Voraussetzungen treffen hier zur. Dadurch, dass viele Briefwahlkuverts vorzeitig und ohne Wahlbeisitzer geöffnet und tw. sogar vorsortiert wurden, gab es die Möglichkeit zur Manipulation. Auch wenn das Gericht festgestellt hat, dass es keine Hinweise auf tatsächliche Manipulationen gab, die Möglichkeit ist ausreichend. Und dadurch, dass VdB nur einen sehr geringen Vorsprung hatte, war auch die zweite Bedingung der notwendigen Anzahl an Manipulationsmöglichkeiten sehr einfach erreicht.

    Im Sinne der Demokratie und unserem Umgang mit ihrem höchten Gut — dem Wahlrecht — ist dieses Urteil zu begrüßen. Denn hoffentlich wird zukünftig dieser Schlendrian im Umgang mit Wählerstimmen abgestellt und außerdem macht man sich vielleicht Gedanken über bessere Prozesse in der Wahlabwicklung. Das zweite Ergebnis dieses Urteils, dass nämlich Norbert Hofer evtl. doch Bundespräsident wird, ist aber — zumindest für mich — trotzdem sehr unerfreulich.

    Dass die ganze Aktion “moralisch” nicht einwandfrei ist, ist eine andere Geschichte. Als die Hüterin der Demokratie, als die sich die FPÖ zur Zeit stilisiert, hätte sie natürlich sofort bei Bekanntwerden von Unregelmäßigkeiten handeln müssen. Und da davon auszugehen ist, dass die Auszählung beim ersten Wahlgang nicht anders gehandhabt wurde als beim zweiten, hätte eine Anfechtung schon da stattfinden müssen. Dass zusätzlich ein Aktenvermerk besteht, nach dem beim ersten Wahlgang “aufgrund des überraschend guten Abschneidens von Norbert Hofer auf eine Dokumentation der Unregelmäßigkeiten verzichtet wurde”, lässt darauf schließen, dass diese Aktion von langer Hand geplant wurde.

  49. #50 Anderer Max
    23. November 2016

    @Benedikt, #45:
    “wissenschaftliche Wahrheitsbegriff, dem wir in diesem Blog anhängen”

    Das hört sich so an, als ob man sich entscheiden könnte zwischen verschiedenen Wissenschaften. Die einen glauben der Wissenschaft, die Anderen der Esotherik und alle sind glücklich.
    Das ist nicht der Fall.
    Mir fällt das immer bei Medizin auf: Schulmedizin vs. Alternativmedizin.
    Bullshit.
    Medizin oder eben nicht. Ende.
    Es gibt keine “Alternativmedizin”.

  50. #51 Anderer Max
    23. November 2016

    @ofu:
    Abgase von Verbrennungsprozessen sind nie “ungiftig”.
    VW wurde angeklagt, weil sie gelogen haben, nicht weil bei Verbrennungen Abgase entstehen.
    Hat alles nichts mit der Verschwörungstheorie “Alle (sic!) im Luftfahrtbetrieb angestellten Mitarbeiter wissen davon, dass Flugzeuge “giftige Chemikalien” versprühen, die zufällig auch noch genau so aussehen wie normale Kondesstreifen, mit dem Ziel der Gedankenkontrolle aller Menschen durch eine nicht bekannte höhere Macht” zu tun.

    Chemtrails ist ein Kampfbegriff, den man in der Gegenrede garnicht erwähnen sollte, meine Meinung.

  51. #52 Florian Freistetter
    23. November 2016

    @silentbob: “Es ist gesetzlich sehr eindeutig festgelegt, dass eine Wahl als ungültig zu werten ist, wenn 1) die MÖGLICHKEIT einer Manipulation besteht und 2) die Anzahl der von dieser Möglichkeit betroffenen Stimmen groß genug ist, um das Wahlergebnis zu ändern. Beide Voraussetzungen treffen hier zur”

    Dass Punkt 2) nicht zutrifft war ja Inhalt der mathematischen Analyse. (Und 1) ist – wenn es so tatsächlich im Gesetz steht – ziemlich vage… Die “Möglichkeit” einer Manipulation besteht immer. Z.B. die Möglichkeit, korrupte Wahlbeisitzer zu bestechen.)

    Deinem Satz “Und dadurch, dass VdB nur einen sehr geringen Vorsprung hatte, war auch die zweite Bedingung der notwendigen Anzahl an Manipulationsmöglichkeiten sehr einfach erreicht.” würde ich daher so nicht unbedingt zustimmen.

  52. #53 Franz
    23. November 2016

    Leider sind die vernünftigen Personen beim ersten Durchgang rausgeflogen (wobei hier auch die C-Garnitur aufgestellt wurde). Übrig bleibt ein VdB der für das derzeit laufende politische Herumgemurkse steht, gepaart mit einem grünen Gestank, und ein Hr. Hofer der zwar für Veränderungen steht, die aber bedenklich in Richtung Abgrund zeigen, das Ganze garniert mit braunem Mief. Übrigens, erschreckend, dass eine Partei über 30% Stimmen bekommt, NUR mit dem Argument: Wir nehmen dich ernst, schauen mal und schimpfen mit dir gemeinsam.

    Andererseits, wenn man sich die Typen im Umfeld von VdB ansieht, findet man auch sehr schnell welche die z.B: Homöopathie gaaaanz toll finden. Musste mich erst kürzlich mit einem grünen Unterschriftensammler für Homöopathie auf Krankenkasse herumschlagen, oder Versammlungen zum Thema: Akte Aluminium von Hrn. Ehgartner (im grünen Kreise) besuchen und verzweifeln.

    Auch die Entscheidung der Wahlwiederholung ist meiner Meinung insofern “denkwürdig”, weil die Briefwahl als solche nicht beanstandet wurde. Hähhh ? Nur weil ein paar Beisitzer die Umschläge zu früh geöffnet haben gibt es ein Drama, während bei der Briefwahl theoretisch JEDER einige andere nötigen kann eine bestimmte Partei zu wählen.

    Ist irgendwie die Spitze einer verkorksten Politik wo nur mehr Extreme zählen und das Vertrauen in die Politik zum Teufel ist. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Die Kandidaten der Regierungskoalition haben grad mal 22% geschafft !

  53. #54 Franz
    23. November 2016

    @silentbob
    die Anzahl der von dieser Möglichkeit betroffenen Stimmen groß genug ist, um das Wahlergebnis zu ändern
    Rein rechtlich müsste ich dann sagen, dass eine Briefwahl zu 100% manipuliert sein KÖNNTE (da es ja niemand kontrolliert), d.h. wenn diese einen Einfluss auf das Ergebnis hat, muss ich die Wahl wiederholen, d.h. die Briefwahl ist sinnlos, denn ich muss die Wahl solange wiederholen, bis die Briefwähler keine Entscheidung herbeiführen.
    Das Urteil mag vielleicht ok sein, aber dann hätte der VGH auch die Briefwahl verbieten müssen.

  54. #55 Franz
    23. November 2016

    Ein beträchtlicher Teil der Österreicher will die Einwanderung aus Afrika und dem nahen Osten unterbinden, und viele würden wahrscheinlich den Teufel höchstpersönlich zum Präsidenten wählen, wenn dieser ihnen überzeugend eine Lösung dieses Problems anbieten würde.

    Dem kann ich nur zustimmen. Viele Menschen sehen z.B. die Rassenunruhen in USA, die Kämpfe in Somalia, die Hinrichtungen in Saudi Arabien, der Umgang mit Frauen und die Verbrechen des IS im Fernsehen und denken sich: Oh nein, das kommt alles zu uns. Dazu kommt noch die Debatte um die Mindestsicherung und Arbeitsplätze und schon hat man einen explosiven Cocktail. Und was sagen die etablieren Parteien: Leider, da kann man nichts machen außer brav akzeptieren und zahlen. Von links kommt dann noch die Xenophob Keule und der Schrei nach Verboten und ….. tadaaaa, schon ist der nächste rechtspopulistische Wähler geboren, weil in der Wahlzelle da kann ich es “denen” schon zeigen und mir is des wurscht, dass der ein rechter Deutschtümmler is, weil schlimmer kanns nimmer werden.

  55. #56 Findelkind
    23. November 2016

    Vielleicht könnte ein weltweit gültiges Gesetz helfen, das Personen, die an Cäsarenwahn leiden, die Übernahme gesellschaftlicher und politischer Ämter verbietet. Das würde der Menschheit so manchen verblödeten Herrscher ersparen. Dann geht vielleicht auch weniger kaputt.

  56. #57 silentbob
    23. November 2016

    @Florian:
    (1) Natürlich kann man Wahlbetrug auch dort ansetzen und Wahlbeisitzer bestechen. Aber das Gesetz geht davon aus, dass diese im Endeffekt dafür zuständig sind, die Rechtmäßigkeit — und damit eben genau, dass keine Manipulation stattgefunden hat — einer Wahl zu bezeugen und sie werden hoffentlich auch entsprechend zur Rechenschaft gezogen, falls ihnen Fehlverhalten nachgewiesen wird. Und deswegen ist dieses Gremium auch immer mit Vertretern mehrerer Parteien besetzt.

    Im gegenständlichen Fall geht es aber darum, dass diese Wahlbeisitzer eigentlich garnicht die Möglichkeit hatten, die Rechtmäßigkeit zu bezeugen, da sie bei den ersten Schritten garnicht dabei waren. Es kann also kein Wahlbeisitzer bezeugen, dass in den betroffenen Bezirken nicht zw. Sonntag 22:00 Uhr und Montag 9:00 irgendjemand die Briefwahlkuverts geöffnet, und den darin enthaltenen Stimmzettel ausgetausch hat, weil ja die Kuverts tw. schon offen waren. Und wenn ich mich recht erinnere, waren in einigen Fällen sogar die Stimmkuverts schon entnommen und in gültige und ungültige vorsortiert. Warum die Beisitzer den Wahlakt trotzdem anstandslos unterschrieben haben? Vermutlich aus Bequemlichkeit und weil sie so weniger Arbeit haben. Aber trotzdem, sie haben mit ihrem Verhalten gegen das Gesetz verstoßen und damit eine Manipulation prinzipiell ermöglicht. Was nicht heißt, dass eine stattgefunden hat.

    (2) Die Zahlen aus dem Artikel: Der Vorsprung von VdB betrug 30.863 Stimmen, von einer möglichen Manipulation betroffen waren 77.926 Stimmen. Das Gesetz gibt sich leider nicht Wahrscheinlichkeiten und Statisitken zum Wählerverhalten zufrieden. Es zählt einzig und alleine, dass potentiell rund 78000 Stimmen manipuliert sein könnten (wie unwahrscheinlich das auch immer ist), und die wären allemal genug um den Wahlausgang zu verändern.

    @Franz: “dass eine Briefwahl zu 100% manipuliert sein KÖNNTE”: Dem kann ich so nicht zustimmen. Natürlich kann niemand kontrollieren, wer den Stimmzettel ausgefüllt hat, aber prinzipiell bestätigt der Wahlberechtigte am Außenkuvert, dass er dies selbst und unbeeinflusst getan hat. Aber ab dem Moment, wo das Kuvert verschlossen ist, darf es ohne Wahlbeisitzer nicht mehr geöffnet werden. Insofern ist, wenn das Gesetz eingehalten wird, eigentlich keine Manipulation möglich. Und ob der Prozess noch weiter verbessert werden kann.

    @Florian und @Franz: Und wenn wir die Bestechung von Wahlbeisitzern bzw. anderer am Wahlprozess Beteiligten Personen immer als Möglichkeit miteinbeziehen müssen, dann brauchen wir vermutlich garnicht mehr wählen gehen. Denn irgendwo in der Kette ist immer zumindest ein Mensch dafür zuständig, die Richtigkeit zu bezeugen und diesen kann man bestechen/erpressen/bedrohen … Auch bei vollständig geschlossenen elektronischen Wahlsystemen. Denn auch die muss irgendjemand entwicklen, überprüfen und zertifizieren.

  57. #58 Franz
    23. November 2016

    @silentbob
    Denn irgendwo in der Kette ist immer zumindest ein Mensch dafür zuständig, die Richtigkeit zu bezeugen und diesen kann man bestechen/erpressen/bedrohen …
    Aber wenn jemand alleine in einer Wahlzelle ist und die Auszählung unter scharfer Beobachtung aller Teilnehmer (die ja gewinnen wollen) erfolgt, dann ist meiner Meinung Betrug minimiert. Briefwahl hingegen öffnet dem Betrug Tür und Tor. Man kann jetzt einwenden, dass es Möglichkeiten geben muss auch Menschen wählen zu lassen die es nicht schaffen ins Wahllokal zu kommen (warum auch immer) und dies mit möglichen Betrug abwägen, ok; aber ein Urteil zu fällen, dass einem fast unmöglichen Betrug statt gibt und einen vergleichbar einfachen Betrug als in Ordnung definiert, finde ich falsch. Genau das hat der VfGH getan.

  58. #59 Franz
    23. November 2016

    @silentbob
    Es zählt einzig und alleine, dass potentiell rund 78000 Stimmen manipuliert sein könnten
    Dein Argument, akzeptiert. Ich sage im Gegenzug, dass bei der Briefwahl 100% der Stimmen manipuliert sein könnten. Wo siehst du da den Unterschied zu deiner Argumentation ?

  59. #60 Horatio
    Wien
    23. November 2016

    Herrn Hofers Partei zeigt derweil, was sie vom Klimaschutz hält.

    http://derstandard.at/2000048029158/FPOe-Oberoesterreich-Haimbuchner-geht-Klimaschutz-auf-den-Keks

    Schon jetzt seien “die Auflagen ein Wahnsinn”, ihm gehe “das so auf den Keks, ich halt das nicht mehr aus”, machte er seinem Ärger Luft. Durch den “Lobbyismus von jenen, die die Welt retten wollen” werde es zu “einer Entindustrialisierung der Welt und Oberösterreichs” kommen.

  60. #61 noch'n Flo
    Schoggiland
    23. November 2016

    @ jolietjake:

    Ich kann mich irren, aber meines Wissens sind die Straftaten im letzten Jahr nicht signifikant gestiegen, obwohl nun so viele neue “herzlose Arschlöcher” hinzugekommen sind.

    Soweit ich mich erinnere, lag der grösste Anstieg in den letzten Jahren bei aufenthaltsrechtlichen Verstössen. Was ja auch zu erwarten war, bei einer derart massiven Überforderung der deutschen Bürokratie.

    (scnr)

  61. #62 silentbob
    23. November 2016

    @Franz: Wo ist in der Briefwahl der Manipulation Tür und Tor geöffnet? Das Verfahren läuft momentan in etwa so:

    1) Man fordert eine Wahlkarte an und bekommt die entsprechenden Unterlagen
    2) Man füllt den Stimmzettel aus und steckt ihn ins Wahlkuvert
    3) Man steckt das Wahlkuvert in ein Wahlkartenkuvert, und klebt dieses zu. Die Verklebung ist so ausgeführt, dass man sie nicht öffnen kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Auf dem Wahlkartenkuvert versichert man außerdem durch eine Unterschrift (Eidesstattliche Erklärung!), selbst und ohne Beeinflussung gewählt zu haben (quasi in der Wahlzelle gestanden zu sein)
    4) Das Wahlkartenkuvert wird an die zuständige Wahlbehörde übermittelt. Entweder per Post, oder man gibt es in einem anderen Wahllokal, Botschaft, … ab.
    5) Bei der Wahlbehörde wird die Unterschrift und die Unversehrtheit des Wahlkartenkuverts überprüft. Ungültige/beschädigte/manipulierte Wahlkartenkuverts werden aussortiert.
    6) Das Wahlkartenkuvert wird geöffnet.
    7) Wahlkuvert wird entnommen
    8) Das Wahlkuvert wird UNGEÖFFNET in eine Urne geworfen.
    9) Nachdem alle Wahlkuverts in der Urne sind, wird diese geöffnet und ausgezählt.

    Dem Gesetz nach werden die Schritte 5-9 von Wahlbeisitzern ausgeführt oder zumindest von diesen beobachtet. Das Problem im konkreten Fall war das Schritt 5 und/oder 6 teilweise ohne Wahlbeisitzer stattgefunden haben und dadurch manipuliert worden sein könnten. Aber: Wenn sich alle Beteiligten an das Gesetz halten, gibt es keine Manipulationsmöglichken für bei der Behörde eingelangte Wahlkarten. Falls du eine siehst, erkläre sie mir bitte. Man könnte natürlich argumentieren, dass die Post im großen Stil Wahlkarten unterschlägt und vernichtet. Aber siehe oben, das ist prinzipell gesetzeswidring. Und hätte sich herausgestellt, dass 100000 Wahlkarten “verschwunden” sind, wäre die Wahl sicher auch aufgehoben worden.

  62. #63 Florian Freistetter
    23. November 2016

    “Falls du eine siehst, erkläre sie mir bitte. “

    Die Wahl sollte frei und geheim sein. Ist sie aber nicht, denn wenn ich zuhause meine Karte ausfülle, kann niemand sicher stellen, dass ich meine Wahlentscheidung frei treffe bzw. sie geheim treffe.

  63. #64 T
    23. November 2016

    @ die Österreicher hier
    Soweit ich weiß, gibt es in Ö. die Möglichkeit, mit einem personalisierten Stimmzettel abzustimmen, den die Parteien per Post verschicken dürfen und auf dem natürlich nicht alle Wahlvorschläge abgebildet sind. Gilt das auch für die BP-Wahl? Außerdem habe ich gelesen, dass es in Ö. sehr einfach ist, zweimal zu wählen, wenn man einen Zweitwohnsitz hat und dass es schon vorkommen soll, dass ein Bürgermeister seinen ganzen Clan bei sich anmeldet. Auch Erntehelfer scheinen gerne mal mit Zweitwohnsitz angemeldet zu werden, um dann der Wahlempfehlung des Arbeitgebers zu folgen. Kann man daraus schließen, dass in Ö. im Grunde alle Wahlen angefochten werden müssten?

  64. #65 Artur57
    23. November 2016

    Wieso sollen in Chemtrails Bariumsalze sein? Richtig ist, dass Bariumtitanat von allen bekannten Stoffen die höchste Permittivität hat. Das aber bewirkt, dass sich der Partikel elektrisch polarisiert und er ganz besonders schnell zum nächsten Pol wandert, dem Erdboden nämlich. Aber da kann er dann doch nicht mehr unser Bewusstsein beeinflussen und uns brav machen? Auch technisch reiner Blödsinn.

    Wer erfindet so etwas? Innerhalb rechter Kreise dienen diese Theorien als Legitimation, sich “wehren” zu dürfen. Da warten sie auf den richtigen Zeitpunkt und Gewaltlosigkeit ist keineswegs ihr Anliegen.

    Meiner Meinung nach werden all diese rechten Parteien von den Energiekonzernen gepampert, um die Energiewende aufzuhalten. Laut FPÖ ist der Klimawandel ein „einziges mediales Lügengebäude, das zum Einsturz gebracht werden muss“. Wo gerade in Österreich die Sache begann: alle Alpengletscher enden heute einen Kilometer weiter hinten als vor 100 Jahren. Genau deswegen begannen die Forschungen, ob dies eine natürliche Ursache hat. Wenn selbst das nicht mehr bekannt ist, dann haben es die Rechten sehr weit gebracht.

    Sehr gut, dass es solche Artikel noch gibt, die gegenhalten.

  65. #66 anderer Michael
    23. November 2016

    Kari90
    Ich protestiere als Konservativer energisch. Sich oder andere als Teil des deutschen Vaterland zu sehen ( woanders sagt man Mutterland), geht im Prinzip vollkommen in Ordnung .
    Deutsche Menschen wie Nelson Müller, Yared Terfa Dibaba und Seyran Ates oder meine Nachbarn ( kurdischer Migrationshintergrund) sind meine Landsleute, darüber bin ich froh. Auf geschichtslose Typen, die an einem Langemark -Gedenktag Kränze niederlegen, und den “Opfergang der deutschen Jugend”(1) bejubeln,
    kann ich gerne verzichten. Habe ich während meiner Studienzeit mal erlebt.
    Ergänzend : es gibt eine Menge Corps und Burschenschaften.Die meisten waren zu meiner Zeit vollkommen normal , hatten Wehrdienstverweigerer und Ausländer in ihren Reihen.

    1.richtig ist Kanonenfutter

  66. #67 nur Consuela
    .at
    23. November 2016

    @T
    Nein, das ist beides so nicht richtig. Personalisierte Stimmzettel mit einer eingeschränkten Auswahl wären so ziemlich das undemokratischste, was man sich vorstellen kann. Es gibt auch in Österreich selbstverständlich nur einen Stimmzettel für alle Wähler. Wer behauptet denn so etwas?!

    Der zweite Punkt ist tatsächlich passiert, allerdings bei Regionalwahlen, wo (nagle mich jetzt nicht fest) niederösterreichische Bürgermeister ihre Wiener “Spezis” in ihrem Ort meldeten, um so an mehr Stimmvieh zu gelangen. Doppelte Stimmabgaben gab es meines Wissens nicht oder jedenfalls nicht im relevanten Ausmaß.

    Was in Österreich geschehen ist, war eine gewisse Schludrigkeit beim Einhalten der Wahl-Protokolle, die – da hat das Verfassungsgericht Recht – prinzipiell eine Manipulation möglich macht. Passiert ist sie trotzdem nicht, aber ich hoffe, dass sich in Zukunft alle Wahlbeisitzer ein bisschen mehr Mühe geben. Und dass Herr Hofer keinen Profit aus dieser Wahlwiederholung schlagen kann.

  67. #68 Ursula
    23. November 2016

    @ T
    Stimmzettel werden von der Druckerei an die Wahlbehörde geliefert, und von der Wahlbehörde weitergeleitet, die wahlwerbenden Parteien haben mit dem Versand nichts zu tun. Komische Behauptung, woher hast denn Das?

  68. #69 MX
    23. November 2016

    Man hat dem armen Hofer schon immer Unrecht getan:

  69. #70 Steffmann
    23. November 2016

    @all:

    Ich möchte mich ausdrücklich für den Gebrauch “herzlose Arschlöcher” in Zusammenhang mit Flüchtlingen entschuldigen. Ich hatte zwar darauf hingewiesen, dass ich das nicht pauschalisierend meinte, dennoch war es unangemessen.

    @jolietjake #44:

    Da du Polizeistatistiken ansprichst, reich sie doch mal bitte nach. Ich kann mich irren, aber meines Wissens sind die Straftaten im letzten Jahr nicht signifikant gestiegen

    https://faktensammler.wordpress.com/2016/06/29/sind-fluechtlinge-krimineller-als-deutsche/

  70. #71 T
    23. November 2016

    @ Ursula, @ nur Consuela
    Ich beziehe mich da auf einen Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 16.1.15, der offenbar nur noch im SZ-Archiv vorliegt, nicht mehr online. Beim Nachlesen scheint es so, als handle es sich um eine niederösterreichische Spezialität. Ich war mir da jedoch nicht sicher, darum die Nachfrage.

    Amtliche Stimmzettel? Nicht nötig. Die Parteien dürfen eigene Wahlunterlagen drucken, „persönliche Stimmzettel“, auf denen nur der Name ihrer Kandidaten steht und den die Wahlberechtigten ins Wahlbüro mitnehmen. 1,5 Millionen solcher Stimmzettel hat die konservative ÖVP gedruckt und verschickt, eine Million die SPÖ.

    Das mit den Zweitwohnsitzen scheint ebenfalls in NÖ und im Burgenland der Fall zu sein. In NÖ durften also bei Gemeinderatswahlen 1,5 Mio. Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben, 20% mehr als bei Nationalratswahlen überhaupt zugelassen sind. Das sind dann wohl die Zweitwohnungsbesitzer. Dass der LH Pröll seit einem Vierteljahrhundert den heimlichen Bundeskanzler geben kann, hängt womöglich mit diesem sehr seltsamen Demokratieverständnis und der entsprechenden Praxis zusammen.

  71. #72 sesamstrasse1312
    Basel
    24. November 2016

    “Bedenklich“ finde ich vor allem, dass Artikel wie diese tatsächlich als “Aufklärungsarbeit“ angepriesen werden. “Gefährlich“ ist lediglich, dass der Autor bei seinen ach so Fans auch noch damit durchkommt. Erinnert mich stark an das Verhältnis von Pfarrer und Kirchengemeinde.
    Nicht dass die gemachten Aussagen Freistetters grundsätzlich falsch oder die Kritikpunkte an diesem Höfer ungerechtfertigt wären – keinesfalls. Jedoch ein Anspruch auf eine wissenschaftliche Auseinandersetzung kann da kaum bestehen. Vergeblich suche ich nach vernünftigen Quellen oder wenigstens Argumente, welche sich mit mehr als nur bloss durch blinden Glauben und hörige Gefolgschaft nachvollziehen lassen.
    Einen Qualitätsunterschied zwischen den Zitaten Höfers und den Erwiderungen Freistetters kann ich beim besten Willen nicht ausmachen. Eine Schande für die gesunde Skepsis ist das… sehr schade um die leider unnütz getane Arbeit.
    Was bleibt mit jetzt also, als mich dem herrschenden Niveau anzuschliessen und es dabei zu belassen meine blosse Meinung kundzutun, so ganz ohne auf überhaupt irgend etwas einzugehen? Worum genau sollte es bei dieser immer derselben Gebetsmühle denn sonst eigentlich gehen, die da so gewissenhaft propagiert wird? Es ist ja doch nur immer dieselbe Leier, die sich offensichtlich besser bezahlt macht als tatsächliches bemühen um Wissenschaft!

    Ich würde ja gerne darum bitten, wohl aber vergebens. Schliesslich gehe ich ja auch nicht in fremde Kneipen und erwarte dann, dass der Stammtisch auf mein Ansinnen hin nüchtern wird oder dass der Schankwirt etwas besseres auftischt als der offenbar sehr beliebte Fusel der Marke “all sorts“..! Truurig, aber so isch’s halt.

  72. #73 Franz
    24. November 2016

    @silentbob
    2) Man füllt den Stimmzettel aus und steckt ihn ins Wahlkuvert
    Und wie stellst du sicher, dass genau in jenem Moment nicht jemand anders anwesend ist der Druck ausübt ? Überspitzt ausgedrückt hat der VfGH den Wahlhelfern einen möglichen Betrug unterstellt und gleichzeitig allen Briefwahlbetrügern einen Freibrief erteilt. Ich find das einfach ungerecht, denn ich kenne viele Wahlhelfer die einen Sonntag für ein Butterbrot opfern und sich nun als Betrüger beschimpfen lassen müssen, nur weil der VfGH meiner Meinung zu feig war klar zu sagen: Wir haben nichts gefunden und schaut das nächste mal drauf auch alle Regeln einzuhalten. Punkt.

    @nur Consuela
    Da bei Gemeinderatswahlen alle Gemeldeten stimmberechtigt sind, wird natürlich drauf “geschaut”, dass eingefleischte Parteigänger immer einen Zweitwohnsitz vor Ort haben. Da dies aber alle Parteien machen, gleicht sich das irgendwie aus.

  73. #74 anderer Michael
    24. November 2016

    Sesamstrasse1312
    Sehe ich anders. Ich bin etwas älter ( Frau und Kinder sind deutlich jünger )habe seit drei Jahren einen Rechner mit Internetanschluss und seit einem Jahr ein Smartphone. Ein wenig den Anschluss hatte ich schon verloren.Ich bin verwundert, wie irrationales Denken in den letzten Jahren widerstandslos Einzug gehalten hat. Dass Hofer solche Ansichten vertritt wusste ich nicht. Wäre früher schwer denkbar gewesen, und wenn doch, Lachnummern mehr nicht. Für mich war der Blogartikel informativ, sollte Herr Freistetter zum x.male im Detail die Chemtrails widerlegen?
    Eine andere Frage ist, warum so etwas hingenommen wird und solche VT’s überhaupt entstehen!

  74. #75 Franz
    24. November 2016

    @sesamstrasse
    Puh, jetzt hast du es Florian aber gezeigt !!!!!

  75. #76 Ursula
    24. November 2016

    @sesamstrasse1312

    Vergeblich suche ich nach vernünftigen Quellen oder wenigstens Argumente,…

    Der Blogartikel von Florian hat eine Menge Quellenangaben in Form von Links, da kann man draufklicken! Kritik ist schon ok und auch wichtig, aber Beispiele worauf du dich beziehst wären schon hilfreich. So bringt das gar nix! Außerdem der Hoffentlichnichtbundespräsident heißt Hofer und nicht Höfer.

  76. #77 Captain E.
    24. November 2016

    @Artur57:

    Die Alpengletscher sind, zumindest für sich alleine genommen, kein allzu gutes Kennzeichen des Klimawandels. Zwar greift der Mensch wohl schon seit mindestens 10000 Jahren ins Klima ein und hat womöglich sogar die eigentlich fällige Kaltzeit mit trocken fallender Nordsee und großflächiger Vergletscherung der Alpen und Skandinaviens verhindert, aber die Gletscher sind immer mal wieder vorgerückt und haben sich zurück gezogen, auch schon vor Beginn der Industrialisierung mit ihrem massiven Kohlendioxidausstoß. Die sich zurück ziehenden Gletscher legen daher menschliche Besiedlungsspuren frei, die gerade einmal einige hundert Jahre alt sind. Welcher Grad der Vergletscherung ist also “normal” oder gar “richtig”? Auf diese eigentlich recht einfache Frage gibt es leider keine einfache Antwort.

    Doppelt unangenehm wäre aber folgende Frage: Wenn wir gerade eine Kaltzeit erleben müssten aufgrund astronomischer Gegebenheiten, wann ginge diese zu Ende? Es wäre ebenso peinlich wie auch kontraproduktiv (nicht zu vergessen: gefährlich), wenn die Menschheit sich zu einem effektiven Klimaschutz aufraffte, die Erde sich dann aber von selber erwärmte. Eine Begrenzung der Erwärmung der Erde (2°) wäre schwierig oder unmöglich, und die Gegner könnten “Wir haben es doch schon immer gewusst!” ausrufen und alle weiteren Maßnahmen noch blockieren.

  77. #78 Florian Freistetter
    24. November 2016

    @sesamstraße: “Eine Schande für die gesunde Skepsis ist das… sehr schade um die leider unnütz getane Arbeit.”

    Welche angeblich nicht belegten Aussagen sind denn nun eine so große “Schande”? Warum Chemtrails Unsinn sind, habe ich verlinkt. Gleiches gilt für Emoto & Co. Oder ists doch etwas anderes, was kritisiert wird…

  78. #79 walter
    24. November 2016

    uiiii Florian, da hast du dich in ein großes Wespennest gesetzt. Denn – und das is das Traurige daran – auch mit diesem Artikel wirst du in keinster Weise, verbohrte, hinterwäldlerische Hoferwähler überzeugen. Die glauben, sehen und hören was ihnen am besten zusagt und das wars dann. Da kann man mit der berühmten, ohnehin schon schwerst gezeichneten Zaunlatte zuschlagen – es ist sinnlos.

    Die äußerst geschickte Propaganda (die man leider in fast der gleichen Form bei dem Versager aus Braunau erkenen kann) beeinflusst gerade jene, denen der Artikel äußerst gut tun würde (den sie aber sowieso nicht lesen, weil es ja von einem Studierten kommt, die ebenfalls ins Feindbild gehören).

    Die Mechanismen sind ganz gleich wie in den 30er Jahren. Auch da haben “gscheide” Leute auf den aufkeimenden Nationalsozialismus aufmerksam gemacht – und haben leider vor der Dummheit kapitulieren müssen.

    Ich hoffe wirklich, dass die Wahl zugunsten Van der Bellen ausgeht. Alles andere wäre eine Schande und ein Zeichen des gesitigen Niederganges.

    Nur wenn ich mir die Leute auf der Straße anschaue, habe ich wenig Hoffnung. Die Zeichen “es denen da oben zu zeigen” stehen gut. Nur wie so etwas ausgehen kann, sieht man in Kärnten…..(ich weiß nicht ob du die Geschichten kennst, aber das Land ist auf Jahrzehnte hinaus finanziell ruiniert. Dass man hier noch immer den mittlerweile toten Schuldigen vergöttert, sagt im Grunde alles über den geistigen Zustand aus)

  79. #80 Ursula
    24. November 2016

    @T
    Danke für die Aufklärung! Ist doch tatsächlich an mir vorbeigegangen diese niederösterreichische Praxis.
    In diesem Artikel vom Standard wird beschrieben, dass es erst ab Mitte der 1990er überhaupt amtliche Stimmzettel gibt, und diese Parteienstimmzettel noch immer zugelassen sind. http://derstandard.at/2000010708825/Wirbel-um-Wahlzettel-in-Niederoesterreich
    Das ganze ist ziemlich verwirrend, in den Leserkommentaren werden sehr unterschiedliche Sichtweisen vertreten. Werde mich näher damit beschäftigen.

  80. #81 Armin
    24. November 2016

    Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Zudem muß man wissen, daß Populismus zum amerikanischen Wahlkampf dazugehört, und Trump hat das verinnerlicht, wie keiner zuvor. Trumps Worte wurden und werden völlig überbewertet. Der POTUS stellt den mächtigsten Mann der Welt nur dar. Nichts, was er tut, tut er aus freien Stücken, außer Praktikantinnen ficken oder angrabschen.

  81. #82 Bullet
    24. November 2016

    @sesamstrasse1312:

    Jedoch ein Anspruch auf eine wissenschaftliche Auseinandersetzung kann da kaum bestehen.

    Wenns um Emoto oder Chemtrails geht: haste recht. Denn beide angesprochenen “Themen” sind nicht mehr als die Behauptung, ein rosa Einhorn im Schrank zu haben, das nur mit dem Behaupter spricht.
    Wenn dir gegenüber jemand eine solche Behauptung (also die mit dem Einhorn) raushaut: wie willst du dich damit “wissenschaftlich auseinandersetzen”?

  82. #83 Florian Freistetter
    24. November 2016

    @walter: “– auch mit diesem Artikel wirst du in keinster Weise, verbohrte, hinterwäldlerische Hoferwähler überzeugen.”

    Das war auch nicht mein Anspruch…

  83. #84 Franz
    24. November 2016

    @walter
    … du in keinster Weise, verbohrte, hinterwäldlerische Hoferwähler überzeugen.
    Siehst du, genau solche Sätze sind der Grund für den Höhenflug der FPÖ. Warum sollte ein Mensch der als Idiot bezeichnet wird auf Leute hören die ihn als Idioten bezeichnen ….

  84. #85 tomtoo
    24. November 2016

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/klimapolitik-donald-trump-kuerzung-nasa-erdforschung

    Endlich Schluss mit dieser “politisch korrekten ” Klimaforschung der NASA. Mit der “politisch unkorrekten” wird dann wohl die Forschungsabteilung von EXXON beauftragt werden.

  85. #86 Adent
    24. November 2016

    @sesamstrasse32
    Höfer, echt jetzt? Du hast ja wirklich aufmerksam gelesen, genauso fundiert war deine “Kritik”.
    Links anklicken ist auch nicht so dein Ding, oder wolltest du einfach nur mal rumpampen?

  86. #87 Gerrit
    24. November 2016

    @Captain E.:

    Welcher Grad der Vergletscherung ist also “normal” oder gar “richtig”? Auf diese eigentlich recht einfache Frage gibt es leider keine einfache Antwort.

    Die Antwort ist eigentlich recht einfach: Es gibt keinen “normalen” oder “richtigen” Grad der Vergletscherung.

    Wenn wir gerade eine Kaltzeit erleben müssten aufgrund astronomischer Gegebenheiten, wann ginge diese zu Ende?

    Wir leben in einer Zwischeneiszeit, die in etwa 50’000 Jahren zu Ende geht. Dann folgt aber keine Warmzeit sondern die nächste Eiszeit. Für unsere Zivilisation ist es aber wenig relevant was in 50’000 Jahren passiert.

  87. #88 Captain E.
    24. November 2016

    @Gerrit:

    Genau das ist das Problem. Die schmelzenden Gletscher werden gerne als Zeichen des Klimawandels angeführt, aber letztlich ist es nur ein Indiz unter vielen.

    Was die Sache mit der Eiszeit angeht, so habe ich mal gehört, dass wir womöglich schon längst in einer leben müssten, aber durch all die menschlichen Eingriffe der letzten paar Jahrtausende deren Eintritt verhindert haben. Das wäre insofern gut, als es vermutlich keinen Spaß macht, mit einer Zivilisation in eine Eiszeit zu rutschen. Nur was wäre, wenn diese Pseudo-Eiszeit in unmittelbarer Zukunft zu Ende ginge? Das würde sich die durch den Menschen bereits aufgewärmte Erde noch auf natürlichem Wege weiter aufwärmen. Gut wäre das nicht.

  88. #89 Gerrit
    24. November 2016

    @Captain E.: Ich hatte mich auf diesen Artikel bezogen, wo auch erwähnt wird, dass wir knapp einer neuen Eiszeit entkommen sind.

    Eine Eiszeit geht nicht unmittelbar und ohne eine Ursache zu Ende. Die beiden Hauptursachen für Klimaveränderungen sind die Sonne und CO2. Nach den Milankovitch Zyklen bewegen wir uns in Richtung einer neuen Eiszeit, womit die Sonne derzeit keine neue Warmzeit verursachen kann.

    Um durch menschgemachte CO2 Emissionen eine neue Warmzeit auszulösen, müssen wir vermutlich viel mehr CO2 dauerhaft emittieren als bisher. Eine natürliche CO2-Quelle wären massive Vulkanausbrüche. Dann hätten wir aber andere Probleme.

    Das Probleme mit dem Klimawandel sind aber die Veränderungen in den nächsten Jahrzehnten auf die wir uns einstellen müssen und nicht irgendwelche Eis- oder Warmzeiten ein 50’000 Jahren oder später.

  89. #90 anderer Michael
    24. November 2016

    Artur57
    Ein bisschen VT steckt doch da auch dahinter “alle rechten Parteien werden von den Energiekonzernen gepampert”, oder?
    Halten wir mal fest, es gab “VT”‘s die wahr sind, das Verhalten der Banken in der Finanzkraft bzw die Entstehung derselben, Dieselmotor, oder die Begründung der USA zum dritten Golfkrieg vor dem Sicherheitsrat der UNO.

    Und halten wir fest, die Klimaerwärmung ist auch ein Geschäft. Dafür kann die seriöse Klimaforschung nichtsIch weiß nicht, wie es in Österreich ist. In Deutschland möchte der durchschnittliche Arbeitnehmer sein Eigenheim als Traum.Es wird immer teurer , u.a. wegen der Energiesparverordnung. Die riecht zum Teil nach kräftiger Lobbyarbeit der Baustoff -und Beratungsbranche. Dass bei der Zulassung der Dämmstoffe was den Brandschutz betrifft, höflich gesagt die Objektivität nicht so war, wie es sich der Bürger wünscht, hätte ich auch nicht gedacht.
    Jetzt kommt Frauke Petry und sagt sinngemäß, die anthropogene Klimaerwärmung sei eine nicht bewiesene These, auf diese sollte keine umfangreiche Gesetzgebung fußen. Sofern richtig, vernünftig. Manche von Behörden und Politikern sich abgezockt fühlende Bürger haben nur die AfD als Stimme. (1) An wen sollen sie sich wenden, wenn für unsinnige Bauvorschriften und Zwangsgutachten die Baukosten sich ständig erhöhen. Bei den Altparteien finden Sie kein Gehör. Der Ausweg ist dann eben die These der AfD.

    1.Auch wenn es so klingt, das ist kein Plädoyer für die AfD oder Hofer.Ich versuche mir nur zu erklären, warum bei der Leugnung der Klimaerwärmung und deren Ursachen soviel Rückhalt in der Bevölkerung entsteht. Ich bin auch kein Naturwissenschaftler, und demzufolge kann ich die Diskussion um die Klimaerwärmung kaum sinnvoll kommentieren.

  90. #91 Steffmann
    25. November 2016

    @Gerrit:

    Was die Sache mit der Eiszeit angeht, so habe ich mal gehört, dass wir womöglich schon längst in einer leben müssten, aber durch all die menschlichen Eingriffe der letzten paar Jahrtausende deren Eintritt verhindert haben

    Beliebt ist auch der Hinweis auf einen deutlich höheren CO²-Gehalt im Kambrium. Tatsächlich lag der CO²-Gehalt der Athmosphäre dort bis zu 20mal höher als heute und somit können wir doch lustig einfach weitermachen mit unserer anthropogenen Klimaveränderung, denn das käme ja der Photosynthesleistung der Pflanzen nur entgegen. Was diese Leute aber geflissentlich ignorieren sind alle restlichen Parameter (Stärke der Sonneneinstrahlung, Kontinentalverschiebung (das hinsichtlich Permafrost), Anteil der Grünflächen durch Rodung, Einfluss der Meereserwärmung, etc. etc.. Eine derartige Argumentation setzt auf Simplifikation und schnelle Zustimmung. Und genau das ist es, was den Klimaforschern am meisten Skepsis einbringt. Menschen wollen einfache Erklärungen, die gibt es aber bei so langfristigen Veränderungen nicht.

  91. #92 Steffmann
    25. November 2016

    @Gerrit:

    Sorry, die Antwort ging natürlich an den Captain 😉

  92. #93 Steffmann
    25. November 2016

    @anderer Michael:

    habe seit drei Jahren einen Rechner mit Internetanschluss

    Michael, dann sei Dir gesagt, dass gerade das Internet bzw. Suchmaschinen absurderweise selektive Wahrnehmung massiv unterstützen. Wenn dein Profil auf google erstmal steht, wirst du dich schwer tun, die “andere” Seite der Medaillie zu finden. VT’s entstehen, weil Menschen nach einfachen Erklärungen für Dinge suchen, die sie entweder nicht verstehen, oder alternativ die rational richtige Erklärung nicht in deren Lebenskonzept passt. War schon immer so. Aber das ist ein Wespennest ;-). Medienkompetenz ist hier imho das entscheidende Schlagwort.

  93. #94 sesamstrasse1312
    Walde
    25. November 2016

    Hallo, es geht nicht darum, es jemandem zu zeigen, sondern spezifisch etwas, nämlich die Bemühung um ein ehrliches Feedback und oft kann ich nur umschreiben, was ich fühle und wie ich darüber denke. Die Bissigkeit im letzten Abwchnitt dient lediglich dem Verständnis der Aussage als gesamtes.

    Meine Erwartung war auch nicht eine Wiederholung, sondern ganzmklar das Gegenteil; wenn es sich nicht lohnt eine Thema anständig zu behandeln (insbesondere Kritik an Menschen, deren Worte und Taten und vor allem Ideen), dann kann man (und solte es meiner unbedeutenden Meinung nach auch) es gleich lassen resp. es drängt sich die Frage nach den Motiven des Autors auf und vor allem nach dessen Anspruch auf Qualität.

    Vor allem der Gebetsmühlen-Kritikpunkt der “unwissenschaftlichkeit” sollte nicht mit ein und derselben solchen vorgetragen werden, wenn es denn mehr sein soll als ein ziemlich schlechter Scherz. Oder sollte es das sein?

    Wissenschaft sei doch eine Methode, egal ob es um postulierte Prämissen wie rosa Einhörner gehe oder um ein mit eher mehr Ernsthaftigkeit behaftetes Thema (man denke sich ein Beispiel oder die Methapher der Wahl) – ich dachte (wohl irrtümlicherweise), dass wenigstens diese Grundvoraussetzung hier klar sein müsste, im mindesten.

    Und ja, ich habe die Links gecheckt, *ironie/ stell Dir vor /off*, nur befindet sich dabei kaum etwas, was bei mir jetzt einen vernünftigeren Eindruck zu hinterlassen vermag als eben Texte mit Unterhaltungswert für den Leser und fragwürdigem Wert für die Autoren.
    Von einer solch hoch angepriesenen Aufklärungsarbeit findet man kaum einen Hauch – oder ich verstehe darunter schlichtweg etwas anderes als das, was man sich hier so auf die Fahne kritzelt. Aber ich schätze das Gegenargument wäre hier wohl, dass die Erklärung dafür sein muss, ich sei zu blöd, zu dumm oder zu sonst irgendwas. Naja, ich sehe das nun mal anders als andere Teile der hiesigen Gesellschaft und so wie ich meine Meinung frei äussere, nehme ich Gegenvorschläge und andere Erwiderungen zur Kenntnis. Ausserdem respektiere ich die Meinung anderer, wenn sie denn eine ehrliche ist – alles andere muss ich nunmal einfach akzeptieren.

    Mir ust schon klar, was Publikazionsdruck bedeutetnund dass das hier ein blogmust und keine wissenschaftluche Arbeit per se. Enttäuscht bin ich vom Niveau oder besser gesagt von der Art und Weise aber trotzdem immer wieder von neuem und dies allemal.

    Es geht mir also nucht darum es jemandem zu zeigen (was immer “es” sein soll). Was ich zeigen möchtenist, dass ich gute Möglichkeiten sehe, wie man es vernünftiger machen kann und vernünftigermist mAn auch meistens besser.

    Meine Kritik gilt denn auch, wie ich es versucht hatte zu formulieren, der vorgetragenen Sache und nicht an Personen oder Gruppen. Weil:
    Der von mir ebenso (wirklich !!!) geschätze Herr Florian hat wahrhaftig auch viele gute Artikel, die meisten davon aus seinem Hauptfach, und auch dort gebe ich ein Feedback, passenderweise dann ein entsprechend positives…

    … in diesem Sinne verbleibe ich nicht mit den Worten “weiter so”, wie es andere empfehlen, sondern; nur immer weiter, aber nicht so, sondern besser, wenn es irgendwie darinnen liegt vielleicht mit einer Spur mehr Vernunft.

    Trotzdem danke für das Thema und entschuldigt bitte meine Fehler in Wort und Schrift. Ich bin Gesundheitsbedingt ziemlich aus der Übung und dazu kommt noch der kaputte Touch-Screen und eine Erschöpfung meiner Kräfte. Ich lese das zwar oft noch kurz im Überflug durch, aber zugegeben sehe ich manchmal nicht gut oder vergesse dies ganz.

    @FF
    Ich hoffe, dass meine Kritik jetzt etwas deutlicher ist und auch etwas anständiger daher kommt. Vielleicht erwarte ich einfach zuviel vom Format. Aber weisst Du, Entschuldigung, wissen Sie, wenn ich denken und glauben würde, Sie hätten gar nichts drauf auf dem Kasten, dann würde ich auch nicht mehr von Ihnen erwarten und vor allem würde ich in einem solchen Fall nicht meine Kräfte für die gemachten Vorwürfe und Verbesserungsvorschläge verschwenden. Bitte nehmen Sie die blosse Anwesenheit meiner Kleinlichkeit als Kompliment, ok..? Machen Sie’s gut, äh… nein; noch besser..! Wir alle wissen, dass das bei Ihnen kein echtes Problem darstellen sollte. Ich hoffe für Sie, dass Sie hierzu die entsprechende Motivation aufbringen. Auch ich selbst, insbesondere, muss mich immer wieder zur vernünftigen Betrachtung und angemessenem Ausdruck anhalten und manchmal überlasse auch ich es anderen, meine Fehler zu erkennen und zu benennen.

    Alles Gute und wie gesagt. Ich habe schon viele Artikel von Ihnen gelesen, die mir im Grossen und Ganzen auch gefallen haben. Manche mehr, manche halt nicht – dies scheint mir vielleicht auch eine Frage des Geschmacks zu sein, gut oder schlecht. 🙂

  94. #95 Adent
    25. November 2016

    @anderer Michael

    Halten wir mal fest, es gab “VT”‘s die wahr sind, das Verhalten der Banken in der Finanzkraft bzw die Entstehung derselben, Dieselmotor, oder die Begründung der USA zum dritten Golfkrieg vor dem Sicherheitsrat der UNO.

    Das würde ich so nicht stehen lassen, die erwähnten Beispiele sind keine VTs (deshalb in Anführungszeichen?), sondern mehr oder weniger offene Geheimnisse. Was eben auffällt ist, dass für die Existenz von VTs immer Beispiele angeführt werden, die relativ schnell nach ihrem Erscheinen aufgedeckt werden. Klassisch für eine VT ist aber, dass sie Jahrzentelang nicht aufgedeckt wird und nur von den Eingeweihten (sic) erkannt wird, alle anderen (wir) sind die Systemschafe.
    Das Leugnen des Klimawandels, Chemtrails, Mondlandungslüge und die Antivaxxer sind zum Beispiel mit großer Sicherheit (ich bin Wissenschaftler) waschechte VTs und werden daher nie “aufgedeckt”.
    Insofern gibt es keine wahren VTs.

  95. #96 Captain E.
    25. November 2016

    @Steffmann:

    Man könnte noch hinzufügen, dass es im Kambrium keine Menschen oder auch nur Säugetiere gab. Einige anderes gab es auch noch nicht. Wir Menschen würden uns in einem kambrischen Klima vermutlich nicht sehr wohlfühlen.

    Es bleibt aber auch echt kompliziert. So steigt die Leuchtkraft der Sonne immer weiter an, und trotzdem befinden wir uns seit 2-3 Millionen Jahren in einem Eiszeitalter, in dem sich warme und kalte Perioden abwechseln.

    Ob wir ohne unser Handeln bereits wieder eine Kaltzeit hätten oder ob die noch ein paar 10000 Jahre auf sich warten lässt, ist natürlich schwer zu sagen. Wer aber die schmelzenden Gletscher als sicheres Zeichen des Klimawandels deutet, kann auch warme oder kalte Sommer bzw. warme oder kalte Winter dazu heranziehen.

  96. #97 anderer Michael
    25. November 2016

    Steffmann
    auf dem Smartphone bei YouTube ist mir dieses aufgefallen. Die Themenbereiche, für die ich mich interessiere, werden wieder angezeigt. Dies ist so offensichtlich, dass ich mich nicht beeinflusst fühle und ausserdem kann ich die Themen löschen. Dann gibt es targeted advertisement, wie ich letzthin gelernt habe.
    Mir ist auch bekannt, dass man durch Geld seine Seite zu den ersten Suchergebnissen bringen kann ( erzählte mir ein Hundezüchter) und dass man durch geschicktes Platzieren von Schlüsselwörtern seinen Rang in der Anzeige verbessern kann.
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben: bedeutet es, wenn ich mal wissen möchte, was spräche gegen die anthropogene Klimaerwärmung und ich habe entsprechende Seiten über die Googlesuchmaschine aufgerufen, dass künftig hauptsächlich an erster Stelle nur solche Contraseiten angezeigt werden, auch wenn ich neutral den Begriff ” Klimaerwärmung” eingebe.
    Das ist mir noch nicht aufgefallen (am Rechner), ich werde aber darauf achten.

  97. #98 anderer Michael
    25. November 2016

    Adent
    Es hätte dieselgate und Finanzkrise heißen sollen, die Autokorrektur hat zugeschlagen.
    Ich wollte sagen, wenn man unschlüssige unsichere Menschen überzeugen möchte, die Chemtrails seien Verschwörungstheorie, weil nicht vorstellbar und unglaublich. Dann könnte als Gegenargument kommen , wer hätte gedacht, VW baue eine Software ein, die erkenne, wann eine Abgasüberprüfung stattfindet und daraufhin die Motoreinstellung ändert (1).Mal ehrlich , ich nicht. Und hätte jemand vor Jahren dieses ins Blaue hinein behauptet, hätte er nicht das Signum “Verschwörungstheoretiker ” bekommen.
    Richtig, die Anführungszeichen deswegen, weil trotz Unvorstellbarkeit doch wahr.
    Eine offizielle anerkannte Definition von Verschwörungstheorie mit eindeutigen Kennzeichen ist mir nicht bekannt.

    Klarstellung meinerseits: Wenn ich versuche, für mich zu ergründen und zu verstehen, warum so ein merkwürdiges Denken immer mehr um sich greift, bedeutet es nicht, dass ich diesen Verschwörungstheorien zustimme oder gar diese Inhalte teile.

    1.Ich drücke mich absichtlich umständlich und vorsichtig aus, damit der Blogbetreiber und ich keine Probleme bekommen.

  98. #99 Gerrit
    25. November 2016

    @Captain E.

    Wer aber die schmelzenden Gletscher als sicheres Zeichen des Klimawandels deutet, kann auch warme oder kalte Sommer bzw. warme oder kalte Winter dazu heranziehen.

    Was verstehst du unter Klimawandel?

  99. #100 Captain E.
    25. November 2016

    @Gerrit:

    Na, einen Wandel des Klimas natürlich, und den belegt oder widerlegt man nicht mit singulären Ereignissen: Eine Aussage wie “Ist das ein heißer Sommer (warmer Winter) – das ist die Klimaerwärmung!” geht da ebensowenig wie das Gegenstück “Ist das ein kühler Sommer (eiskalter Winter) – die Klimaerwärmung ist doch völliger Schwachsinn!”.

  100. #101 Florian Freistetter
    25. November 2016

    @sesamstraße: “Vielleicht erwarte ich einfach zuviel vom Format”

    Mag sein. Wie gesagt: Ich hab keine wissenschaftliche Arbeit über Norbert Hofer verfassen wollen. Sondern einfach nur einen Text geschrieben in dem ich darauf hinweise, dass er Probleme mit der Trennung zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft hat. Dass Chemtrails und belebtes Wasser in den Bereich “Pseudowissenschaft” fallen setzte ich für diesen Text als gegeben voraus; weil es eben kein Text zur Chemtrail-Aufklärung etc ist – sondern einer über den Zusammenhang zwischen Politik und Wissenschaft. Wenn du einen Artikel über die wissenschaftliche Behandlung von Chemtrails lesen hättest wollen, dann war mein Text definitiv nicht der richtige – aber entsprechende Artikel gibt es da draußen zuhauf.

  101. #102 Bullet
    25. November 2016

    @sesamstrasse1312:
    Wenn dir gegenüber jemand die Behauptung äußert, ein rosa Einhorn im Schrank zu haben, das nur mit dem Behaupter spricht, wie willst du dich damit “wissenschaftlich auseinandersetzen”?

  102. #103 tomtoo
    25. November 2016

    @Bullet
    Du köntest den Schrank schütteln und hören obs kleppert ?

  103. #104 Karl-Heinz
    25. November 2016

    Gibt es das rosa Einhorn beim Hofer (in Deutschland ALDI) im Angebot. Brauche jemanden zum Reden 😉

  104. #105 PDP10
    25. November 2016

    @Karl-Heinz:

    Du wirst nicht glauben, wie glücklich du die Leute im dir nächstgelegenen Tierheim machen wirst, wenn du denen ein oder zwei Katzen abnimmst …
    Und Katzen sind IMHO ganz entschieden interessanter, als rosa Einhörner.

    ;-).

  105. #106 Karl-Heinz
    25. November 2016

    @PDP10

    Gute Idee mit den Katzen.
    Ich habe leider eine Katzenallergie und die gehe voll auf die Augen.

    https://www.allergiecheck.de/fileadmin/user_upload/pics/katze2.jpg

  106. #107 PDP10
    25. November 2016

    @Karl-Heinz:

    Oh, das tut mir leid.

    sed s/Katze/Hund/g

    Der ist dann auch noch richtig gut für die Gesundheit, weil der mindestens dreimal am Tag Gassi gehen will. Und dabei lernt man dann auch noch Leute kennen die ihren auch Gassi gehen :-).

    (Ausserdem kannst du den auf rosa Einhörner abrichten. Vielleicht apportiert er ja mal eins ;-). )

  107. #108 sesamstrasse1312
    Basel
    25. November 2016

    Ok Florian (per Du schein ok zu sein…), der Hauptkritikpunkt lässt sich gut am Beispiel festmachen, wie im Folgekommentar auf Deine letzte Antwort von Bullet formuliert wird:

    “@sesamstrasse1312:
    Wenn dir gegenüber jemand die Behauptung äußert, ein rosa Einhorn im Schrank zu haben, das nur mit dem Behaupter spricht, wie willst du dich damit “wissenschaftlich auseinandersetzen”?”

    Ganz einfach: Entweder nach den bestehenden Regeln der Wissenschaft oder überhaupt nicht, warum sollte ich das wollen? Aber dann deklariere ich das auch so und nicht anders rum, präsentiere das richtige Format auf der passenden Bühne und nicht woanders, wie es eben hier gang und gäbe ist. Ich meine, Du lässt Dir Komplimente und Heilsreden über Deine “wissenschaftliche Aufklärungsarbeit”, die Du hier auch nach eigener Aussage leisten würdest, ziemlich gefallen obwohl Du genau dieselben Methoden anwendest wie jeder andere, der sich pflegeleichte Einhörner hält, ebenso.
    Der Klassiker, den ich eben für potenziell gefährlich halte, ernsthaft, ist der: “setzte ich für diesen Text als gegeben voraus”, das wäre selbstverständlich, das sei ja klar…. u.s.w… das mag hier und jetzt für manche lustig sein, prost, aber ist es das wirklich..? Wer oder was entscheidet das, was selbstverständlich ist und was nicht?
    Wer bei genau den Themen, an denen sich offenbar die Geister scheiden, warum auch immer, argumentiert, dass es sich von selbst versteht und wer den Vorwurf der un- resp. pseudowissenschaftlichkeit damit bekräftigt, dass das ja klar sei und dass sich jegliche wissenschaftliche Argumentation dabei erübrige.., der nimmt sich und seine Aussage resp. Arbeit wohl selber nicht richtig ernst, denke ich.

    Wie bereits von Beginn weg klargestellt. Der Artikel und seine Aussagen sind nicht falsch, aber wo bleibt die Begründung? Ich meine, brauche ich wirklich einen scienceblog, der mir eine unbegründete Meinung auftischt? Oderngeht es einfach nur darum, einen unvernünftigen Streit weiter anzustacheln..? Divide et impera, jeder scheint seinen Beutrag zu leisten…

    Prost und off… das Thema ist für mich durch. Du wirst wohl wissen, was Du davon hast, denke ich mal, sonst würdest Du nicht so hartnäckig betreiben…. was auch immer Du da genau tust – mit Aufklärung oder Wissenschaft hat es jedenfalls nichts zu tun, soviel ist mir jetzt klar und gerade fällt mir auch auf, dass da ja auch keiner widerspricht, wenn man es genau betrachtet, also was rede resp. schreibe ich noch…

    … ich frage mich nur gerade, was mir weniger gefällt; Wissenschaftsglaube oder Wissenschaftsunterhaltung. Am schlimmsten letzteres, wenn sie auf ersterem beruht, das halte ich für das letzte, was Aufklärung angeht!

  108. #109 Florian Freistetter
    26. November 2016

    Ok,ich sehe das Problem. Du gehst davon aus dass ich, weil ich Wissenschaftler bin in meinem Blog ausschließlich Wissenschaft äußern darf bzw soll. Dem ist aber nicht so. Auch Wissenschaftler sind Menschen und haben Ansichten die nix mit Wissenschaft zu tun haben. Der Zweck dieses Artikels war: Meine Meinung zu Norbert Hofers Beschäftigung mit Pseudowissenschaft kund zu tun.

  109. #110 Karl-Heinz
    26. November 2016

    Wie siehts eigentlich mit Geistliche aus?
    Dürfen die sich äussern?
    Bei Geistliche bin ich froh, dass sie wenig Einfluss auf auf die Wissenschaft haben.

  110. #111 sesamstrasse1312
    26. November 2016

    @FF
    Na genau hierzu hatte ich mich ja also deutlich geäussert, deshalb weisst Du eigentlich sehr wohl, dass eben nicht ich derjenige bin, der eigene Meinung mit wissenschaftlicher Aufklärungsarbeit gleichzustellen versucht oder einfach vertauscht.

    Deine Meinung ist absolut legitim und Du hast das Recht diese im richtigen Zusammenhang zu äussern, wann und wo immer Du magst.

    “Auch Wissenschaftler sind Menschen und haben Ansichten die nix mit Wissenschaft zu tun haben.”

    Genau und es spricht auf jeden Fall für Dich, dass Du dies eigens benennst – Du verstehst also ziemlich gut, worum es geht.

    Es ist schön, dass wir uns zum Schluss auf das Wesentliche einigen konnten. Das kann man doch so gelten lassen und ganz ehrlich; so ganz ohne weissen Kittel kommt solch eine Meinung doch schon viel sympatischer rüber und gell; wer konnte schon ahnen, dass das Bühnenrequisit in Tat und Wahrheit ein Morgenmantel ist, wenngleich das Programm Wissenschaft heisst…

  111. #112 Florian Freistetter
    26. November 2016

    @sesamstraße: ” gell; wer konnte schon ahnen, dass das Bühnenrequisit in Tat und Wahrheit ein Morgenmantel ist, wenngleich das Programm Wissenschaft heisst…”

    Nur Leute die den Fehler machen zu denken, ich müsse mich hier ausschließlich wissenschaftlich äußern…

    –> http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/04/29/was-durfen-scienceblogger/

  112. #113 Karl-Heinz
    26. November 2016

    Bei der Kirche bin ich aber froh, dass sie sich aus dem Wahlkampf heraushält.
    Aber Florian ist nicht die Kirche und ich denke es passt so 😉

  113. #114 rolak
    26. November 2016

    den Fehler machen

    Ach weißt Du, Florian, gar so fehlerhaft wie von Dir vermutet sind die Menschen gar nicht — solche Aufhänger sind halt der Siemens-Lufthaken der Rabulistik.

  114. #115 adent
    26. November 2016

    @sesamstrasse32
    Wie genau würdest du dich denn wissenschaftlich zu der drohende Wahl Hofers äußern? Mir ist das vollkommen unklar, da es sich bei der Politik nicht um eine NaWi handelt. Die Stellen an denen Florian auf die wissenschaftlichen Äußerungen Hofers eingeht sind mit Links unterlegt, was man kritisieren könnte (wenn man streng wissenschaftlich vorgeht) ist, dass sich unter den Links nicht direkt die grundlegenden wissenschaftlichen Artikel befinden (z.B. bei EMomotos Wassegefasel). Das würde aber auch etwas zu weit führen, was aber normal ist, denn auch in einem wissenschaftlichen Artikel wird oftmals auf andere Artikel verwiesen in denen wiederum auf noch andere (ganz normale wissenschaftliche Arbeit).
    Also was genau kritisierst du hier? Das du zu bequem bist weiter zu recherchieren bzw. das Florian dir hier in dem einen Artikel nicht die komplette Chemtrail und Wassergedächtnis Widerlegung zum X-hundertsten Mal serviert?
    Zum politischen Teil, wie gesagt da kannst du mit Wissenschaft nicht viel erklären.

  115. #116 Robert
    26. November 2016

    Captain E,
    …Klimaerwärmung ist Schwachsinn.

    Du kannst es nennen, wie du willst. Fact ist, dass die Bewohner von vielen Pazifikinseln ihre Heimat verlassen müssen. Und das zum ersten Mal !!!

  116. #117 Alderamin
    26. November 2016

    @Robert

    Böse aus dem Zusammenhang gerissen:

    Eine Aussage wie “Ist das ein heißer Sommer (warmer Winter) – das ist die Klimaerwärmung!” geht da ebensowenig wie das Gegenstück “Ist das ein kühler Sommer (eiskalter Winter) – die Klimaerwärmung ist doch völliger Schwachsinn!”.

    @Captain E.
    Der Rückgang der Gletscher ist aber keine singuläres Ereignis, die Gletscher mitteln das Klima bereits über viele Jahre.

    Es ist aber auch nicht so einfach, dass aus der Erwärmung ein Rückgang folgen muss. Wenn die Luft durch höhere Temperatur mehr Wasser aufnehmen kann, wird es irgendwo auch mehr Niederschlag geben müssen. Außerdem ist extrem kalte Luft sehr trocken, sie wird bei Erwärmung häufiger Niederschlag hervorbringen. In der Antarktis oder an manchen Orten im Himalaya führt das zu mehr Schneefall und einem Anwachsen des Eises.

  117. #118 sesamstrasse1312
    Basel
    26. November 2016

    @FF
    Haha, ok gut, das war auch eher ein Scherz. Ich dachte nur gerade an eine Folge der Late Night Show, wo es dann irgendwo zum Schluss auch darum ging, dass die grosse Allgemeinheit jemanden, der einen weissen Kittel trägt grundsätzlich für eher glaubwürdig hält und eher bereit ist, der Rede eines Weisskittels gespannt zu folgen (insbesondere wenn die Person eine Arbeitsbrille trägt und vor einem Büchergestell steht oder von einem Labor aufblickt) und zumindest Laien neigen dazu Meinungen von Akademikern überzubewerten und Akademiker lassennsich dies nur zu gerne gefallen.
    Und beim Assoziieren über weisse Kittel hatte ich einfach das lustige und frei erfundene Bild vor Augen, wie ein gewisser Florian Feistetter an einem Samstag Morgen mit Kaffeetasse am Bildschirm sitzt und im Bademantel Kommentare moderiert, hehe! 😀 So ernst war das nicht gemeint…

    Ja ich gebe zu, dass es bestimmt ein Fehler wäre anzunehmen, dass sich Berufswissenschaftler nur wissenschaftlich auszudrücken hätten. Aber das war ja auch nicht meine Aussage. Menschen haben Meinungen und die Freiheit, sich dazu zu äussern, wie auch immer. Trotzdem danke für den Link, den ich offenbar provoziert hatte, ich werd’s mir interessehalber ansehen.

    Es macht halt oft den Eindruck, dass mit Meinungen von Wissenschaftlern, oder einfach Menschen, die sich der Wissenschaft verpflichtet fühlen, so gehandelt wird, als seien sie wissenschaftlichen Fakten ebenbürdig oder gar gleichbedeutend.

    Fairerweise erkenne ich an, dass es nichteinmal unbedingt die Autoren sind, die ihre Meinung derart in den Himmel heben, sondern Fankommentare und sich gegenseitig auf die Schultern klopfende Stammtischproleten.
    Aktuell empfinde ich jedoch das Gesprächsklima als angenehm gemässigt und ich bin positiv überascht über die nicht fehlende Sachlichkeit aller Anwesenden.

    Ich bleibe dabei, dass der Artikel etwas eindeutiger hätte formuliert werden können, so dass Tatsache und Meinung nicht durcheinander geraten. Das ist aber alles und lange nicht so schlimm als dass ich noch weiter darauf rum reiten müsste, es ist jetzt ok und wirmverstehen und meiner Ansicht nach gut. Ich bedanke mich für das korrekte Verhalten meinem Ansinnen gegenüber.

    @adent
    Ich sehen das gar nicht viel anders wie Du es beschreibst, etwa die Links betreffend. Und um die Frage zu beantworten, ich würde mich ganz und gar nicht wissenschaftlich über politisierende Meinungen äussern oder diese sonst irgendwie durcheinander bringen. Selbst oder gerade dann, wenn dies das Gegenüber, etwa dieser Hofer, getan hat, halte ich es nicht für empfehlenswert, darauf einzusteigen und so die Misslage weiter zu unterstützen. Und eben deshalb stelle ich in Frage, ob hier nicht Format und Bühne ungünstig gewählt wurden. Freie Meinung hat nun mal nichts mit wissenschaftlicher Aufklärung gemein. Dieser Hofer hat hier offensichtlich ein Problem verursacht, was dann aber von Freistetter genauso weitergeführt wurde. Das ist der Kritikpunkt.
    Natürlich ist eine wissenschaftliche Beurteilung von Hofers Behauptungen eine Möglichkeit. Dann aber muss die geforderte Professionalität eingehalten werden. Dann müssten jedoch wenigstens die Quellen diese Themen von Grund auf und authentisch richtig stellen. Selbstverständlichkeiten gibt es in der Wissenschaft so nicht – nicht wenn man Irrtümer vermeiden will! Oder man lässt es einfach ganz sein.
    Sich darauf zu verlassen, dass die Anhänger der gleichen Meinung sein werden ist keine adäquate Option. Unprofessionalität und Schlamperei werden sonst Tür und Tor offen gelassen.

    Aber hey, don’t panic dear dentist – alles halb so wild. Mir gefällt dieser Artikel aus dem genannten Grund nun mal einfach weniger gut als viele andere viel bessere Artikel und ich wollte nur bemerken, dass ich es für ungünstig halte, wie die Sache angegangen wurde, mehr nicht. Ich habe keinerlei Weisheit gelöffelt, sondern nur eine Auseinandersetzung mit dem status quo provozieren wollen. Gleiches Recht für alle…

    Nehmt mich um Himmels willen nicht so ernst, sonst schreibe ich mich noch zu tode in meiner Erklärungsnot, hihi, zugegeben! Kommt schon, sind wir nicht alle ein bisschen… menschlich..?

  118. #119 adent
    26. November 2016

    @Sesamstrasse 32
    Alles gut, hier ist zumindest keiner in Panik, ansonsten Handtuch immer dabei 🙂
    Aber nochmal, Florian kritisiert, dass Hofer an Chemtrails und belebtes Wasser glaubt, das tut er wissenschaftlich und muss es hier in diesem Thread nicht zum 100ten Mal belegen, dafür sind ja die Links und die Links in den Links da, capiche?
    Also hat Florian hier nicht unwissenschaftlich rumkritisiert sondern aufgezeigt was für ein Vollhorst der Hofer offensichtlich ist.
    Dann kommt der unwissenschaftliche Teil, seine persönliche Meinung zu Hofer und da sind wir uns einig kann man nicht wissenschaftlich belegen.
    So what, was ist dein Problem mit dem Artikel?, deine Vorwürfe greifen deshalb meiner Ansicht nach zu kurz.

  119. #120 Laie
    27. November 2016

    Dass der Mond soviel herumschwingt wusste ich noch gar nicht, dass es die Sonne ein bisschen tut, war irgendwo mal zu lesen. Besonders viel Schwingungen werden ja durch Waschmaschinen ausgelöst, ob das die damit gewaschene Wäsche belebt? 🙂

    (Zur Sicherheit hab ich jetzt immer einen Zettel mit der Aufschrift “sauber” auf meine Waschmaschine gelegt, ich denke, das wirkt)

  120. #121 sesamstrasse1312
    Basel
    27. November 2016

    @adent
    Also eine klare Unterteilung wie Du sie beschreibst kann ich gar nicht erkennen. Und ob die Argumentation im Artikel, aber auch in den verlinkten Seiten, die Kriterien einer wissenschaftlichen Methode erfüllen, ist der fragliche Punkt, den ich eben so ketzerisch wage zu bezweifeln.

    Nicht dass es diese Art von Argumentation, was diese Themen betrifft, nicht geben würde und ich behaupte auch nicht, dass der Autor solche Artikel nie verfasst habe (ich habe mir auch nicht die Mühe gemacht danach zu suchen, weil ich davon ausgehe, dass die vorhandenene Darstellung vollständig sein muss).

    Für mich stellt sich das so dar, dass es in diesem konkreten Fall keine grossen unterschiede in der Art und Weise gibt, auf welcher Ebene dieser Streit ausgefochten wird.
    Ich erkenne einen Meinungsstreit wobei beide Seiten eine Sichtweise vertreten während die andere Seite mit allen Mitteln denunziert wird ohne dass jemals eine wirklich vernünftige Abwägung der Fakten vorgenommen wird und das ist um so mehr bedauerlich je unnötiger das hier eigentlich wäre. Und hier drängt sich mir die Frage nach den Motiven auf. Capiche?

    So, das reicht glaube ich jetzt, ich habe bereits zu viel Worte an die Sache verschwendet. Ich erwarte von Leuten, die öffentlich etwas besseres von sich halten auch etwas besseres als das gegebene. Das ist alles.

    Gut, dass Du mich gerade an mein Handtuch erinnerst – ich muss weg… 😉

  121. […] Astrodicticum Simplex (scienceblogs.de): Chemtrails, belebtes Wasser und kosmische Schwingungen: Norbert Hofer und die Wissenschaft […]

  122. #123 Captain E.
    28. November 2016

    @Alderamin:

    Böse aus dem Zusammenhang gerissen:

    Aber so was von böse! Danke für deinen Kommentar.

    Der Rückgang der Gletscher ist aber keine singuläres Ereignis, die Gletscher mitteln das Klima bereits über viele Jahre.

    Meintest du jetzt Klima oder Wetter?

    Es ist aber auch nicht so einfach, dass aus der Erwärmung ein Rückgang folgen muss. Wenn die Luft durch höhere Temperatur mehr Wasser aufnehmen kann, wird es irgendwo auch mehr Niederschlag geben müssen. Außerdem ist extrem kalte Luft sehr trocken, sie wird bei Erwärmung häufiger Niederschlag hervorbringen. In der Antarktis oder an manchen Orten im Himalaya führt das zu mehr Schneefall und einem Anwachsen des Eises.

    War der Prozess nicht zuletzt doch wieder rückläufig? Aber du hast das auf jeden Fall noch einmal auf den Punkt gebracht. Schiere Kälte ohne Niederschläge lässt keine Gletscher wachsen, Feuchtigkeit ohne Kälte aber auch nicht.

    Und natürlich ist der Rückzug der Gletscher in einem “zivilisierten Gebirge” wie den Alpen ein Problem besonderer Art. Da wachsen Begehrlichkeiten, die freigelegten Flächen nun auch zu nutzen, und dabei sind weite Teile der Alpen bereits heute Industriegebiet – Tourismusindustrie. Wenn die Berge ihr Eis verlieren und bröcklig werden, gleichzeitig aber Wälder abgeholzt und stattdessen Freizeitattraktionen gebaut werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Einheimische, zugereiste Arbeitnehmer und Touristen von Lawinen und Muren verschüttet werden. Aufforsten wäre vielleicht nicht die allerschlechteste Idee – Wälder kühlen.

  123. #124 Alderamin
    28. November 2016

    @Captain E.

    Meintest du jetzt Klima oder Wetter?

    Eigentlich Wetter. Gletscher wachsen und schrumpfen in ähnlichen Zeitspannen, die für die Messung des Klimawandels angesetzt werden (Jahrzehnte).

    Aufforsten wäre vielleicht nicht die allerschlechteste Idee – Wälder kühlen

    Das ist notwendige lokale Schadensbegrenzung, hält aber den Klimawandel nicht auf. Blöderweise geht eine Temperaturerhöhung damit einher, dass die angestammten Baumarten keine optimalen Verhältnisse mehr antreffen und vermehrt Schädlingen zum Opfer fallen. Die bestehenden Wälder sind also auch gefährdet. Insbesondere bei langer Trockenheit.

  124. #125 Captain E.
    28. November 2016

    @Alderamin:

    Schädlinge sind irrelevant – zumindest wenn man den Wald nicht als Wirtschaftswald nutzen möchte. Man hat es doch im Nationalpark Bayrischer Wald gesehen. Die Bewirtschaftung wurde eingestellt, und dann kam der Buchdrucker, ein Borkenkäfer. Er fraß sich durch die Fichtenbestände, bis kaum noch ein lebender Baum da war. Es entstanden lichte Stellen und jede Menge Totholz, die Tier-, Pflanzen- und Pilzarten einen Lebensraum boten. Und dann wuchsen neue Bäume, Fichten inklusive. Monokulturen sind im Wald genauso problematisch wie auf dem Acker.

  125. #126 sesamstrasse1312
    Walde
    28. November 2016

    #Klima

    Also mein Vermieter ist 64 und bezeugt, dass noch vor 20 Jahren jeweils ab Oktober bis Ostern durchgehend ein halber Meter Schnee das Tal bedeckte – eine lokale Besonderheit – er lebt hier seit 40 Jahren.

    Heute schneiden wir Feldsalat so gut wie das ganze Jahr… mampf!
    Daraus lässt sich zwar keinerlei Aussage auf’s gesamte Klima ableiten, aber für uns Erdlinge hierzulande macht dies natürlich einen enormen Unterschied!

    Die Meteorologie war und ist von der Bauernregel über die manuelle Datenerfassung bis zu geostationären Satelliten stets riesigen Veränderungen unterlegen, was mich zur Annahme verleitet, dass es aus meta-wissenschaftlicher Sicht kaum mehr möglich ist nachträglich eine zuverlässige Erhebung im erforderlichen Masse vorzunhemen um überhaupt irgendetwas sicheres über Klimawandel der letzten 100 Jahre per se auszusagen. Das hat doch was, oder?

  126. #127 PDP10
    28. November 2016

    @sesamstrasse1312:

    was mich zur Annahme verleitet, dass es aus meta-wissenschaftlicher Sicht kaum mehr möglich ist nachträglich eine zuverlässige Erhebung im erforderlichen Masse vorzunhemen um überhaupt irgendetwas sicheres über Klimawandel der letzten 100 Jahre per se auszusagen. Das hat doch was, oder?

    Nein. Das ist Bullshit.

    Daten sind Daten.

    Temperaturmessungen seit mindestens 140 Jahren, Fotos von Gletschern von vor 100 Jahren oder noch älter, Baumringe, Eisbohrkerne, Sedimente etc. pp.

    Das du etwas nicht weißt oder verstehst, heißt nicht, dass es irrelevant oder falsch wäre. Es bedeutet nur, dass du noch eine Menge zu lesen hast.

    Und lass solche Wortschöpfungen wie “meta-wissenschaftlich”. Das ist ein Begriff ohne Bedeutung.

    Man kann nicht einfach eine griechische Vorsilbe vor ein beliebiges Wort setzen und dann hoffen, dass alle einen für gebildet halten.
    In der Regel erreicht man damit das Gegenteil.

  127. #128 Gerrit
    28. November 2016

    20 Jahren jeweils ab Oktober bis Ostern durchgehend ein halber Meter Schnee das Tal bedeckte

    Um welches Tal handelt es sich?

  128. #129 sesamstrasse1312
    Walde
    29. November 2016

    @PDP10
    Hast mich wohl falsch verstanden oder falsch interpretiert (hattest Du überhaupt vor, meinem Gedanken zu folgen? Das Rezept hiesse da Interesse!), jedenfalls macht das, was Du da beantwortest, keinen Sinn, insofern hast Du damit recht: it’s Bullshit!

    Ein zweiter Punkt, dem ich zustimme ist der, dass ich nicht viel darüber weiss und deshalb versuche anhand der Annahme und der daraus formulierten Frage nach Richtigstellung zu verstehen, von welcher Konsistenz die Rede ist, wenn über Meteodaten gesprochen wird.

    Also habe ich keinerlei Behauptung aufgestellt und ich habe nie geschrieben, dass ich irgend etwas davon verstehen würde. Sondern ich hatte höflich und anständig eine Frage mit normalem Ausdruck gestellt.

    Ich nahm an, dass die erwirtschaftete Datenmenge mit jeder Entwicklung steigt während die Werte immer genauer werden und dass Interpretation stets fortschittlicher gemacht werden kann.

    Gibt es über einen längeren Zeitraum entstandene Veränderungen betreffend fraglicher Menge und unbekannten Werten von nie erhobenen Daten (nenn es Dunkelziffer, wenn Dir das eine Vorstellung davon gibt, was ich zu umschreiben versuche)? Die Frage, die ich dabei stelle ist die, inwiefern die Erhebungen über einen längeren Zeitraum kompatibel in ihrer Aussagekraft bleiben resp. wie brauchbar die Daten in anbetracht der unbekannten Faktoren und Variabeln sein können.

    Etwa mein stark vereinfachtes Beispiel mit meinem Nachbarn. Was kann er denn schon nach 60 Jahren Beobachtung von Temperatur, Schneefallgrenze und Niederschlagsmenge über das Landesklima oder die Erderwärmung aussagen? Daten/Metadaten aus einem offenen System in einer in sich geschlossene Logik – ist das empirisch?

    @Gerrit
    Es ist das Rudertal im schweizer Kanton Argau. 🙂

  129. #130 Captain E.
    29. November 2016

    @sesamstrasse1312

    Du hattest gefragt: “Das hat doch was, oder?”

    Und das ist leider falsch – das hat nichts. Du schwadronierst lediglich herum.

  130. #131 Alderamin
    29. November 2016

    @sesamstrasse1312

    Mancherorts wurden Wetteraufzeichnungen schon vor mehreren hundert Jahren systematisch durchgeführt. Ich erinnere mich an einen Podcast von Florian, wo er erzählte, dass die Sternwarte Kremsmünster dies seit dem 18. Jahrhundert durchführt.

    Darüber hinaus analysiert man heute mit modernsten Methoden Bohrkerne aus dem Eis und die Jahresringe von Bäumen. Bei den Bohrkernen findet man noch die Originalluftzusammensetzung von vor hunderttausenden Jahren vor, zusammen mit Blütenpollen, Vulkanasche, Saharastaub und dergleichen. An den Jahresringen der Bäume kann man z.B. Trockenperioden erkennen. So lässt sich das Klima nicht nur der vergangenen Jahrhunderte, sondern Jahrtausende rekonstruieren (und die Sonnenaktivität übrigens ebenso).

    Neben dem Anstieg des CO2-Gehalts kann man übrigens auch ermitteln, ob dieser aus fossilen Brennstoffen stammt oder aus heutigen Quellen. Der fossile Kohlenstoff enthält nämlich weniger radioaktive Isotope wie C13 und C14, die mit der Zeit zerfallen. Und die CO2-Zunahme stammt vor allem aus CO2 ohne diese Isotope.

  131. #132 sesamstrasse1312
    29. November 2016

    Danke ihr beiden für die etwas knappe und die etwas ausführlichere Antworten, ich bin damit zwar einverstanden, jedoch ist die Prämisse zu meiner Frage damit leider nicht behandelt.
    Glaubt ihr etwa ich hätte etwas gegen die Wetterforschung oder deren Wissenschaft?

  132. #133 Captain E.
    29. November 2016

    @sesamstrasse1312:

    Tja, wenn du uns so fragst – den Eindruck hast du durchaus vermittelt.

  133. #134 Christian der 1.
    29. November 2016

    @sesamstrasse1312
    Du bist ja glaube ich kein Österreicher oder?

    Hier eine Homestory vom Hofer vom ORF, ( öffentlich rechtlicher rundfunk) um ihn etwas besser kennenzulernen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZLRCuu4VVZw

    und auch die des Gegenkandidaten van der Bellen

  134. #135 tomW
    30. November 2016

    Leute, die Wahrheit kommt endlich an’s Licht!!!1!!
    Es ist alles noch viel schlimmer, als wir alle gedacht haben!!!1!!!1

    http://www.der-postillon.com/2016/11/chemtrails-waldbraende.html#more

  135. #136 Rüdiger Rattenherz
    Dresden
    30. November 2016

    “Irgendwer würde das Klima der Erde mittels Chemikalien manipulieren wollen. Flugzeuge würden heimlich chemische Mittel versprühen und so das Wetter verändern”

    *Irgendwer* hat damals sogar Debatten darüber geführt, das Wetter zu manipulieren. Und das ganze sogar dokumentiert und im Internet öffentlich zugänglich zur Verfügung gestellt. Und ja, da war mitunter auch von Freisetzung von Chemikalien in der Luft mittels Flugzeugen die Rede. 🙂

    Dass Kondensstreifen bei entsprechenden klimatischen Bedingungen auch lange Zeit am Himmel zu sehen bleiben können, ist unumstritten. Umstritten ist aber, ob diese Bedingungen tatsächlich überall dort herrschen, wo immer wieder der Himmel übersät ist mit Streifen.

  136. #137 Artur57
    2. Dezember 2016

    Zur Gletscherschmelze: nehmen wir mal als Beispiel den Aletsch Gletscher, über den Wikipedia weiß:

    “Der Große Aletschgletscher, der mit einer Länge von 22,9 km der längste Gletscher der Alpen ist, hat sich seit 1870 um knapp 2.800 m zurückgezogen. Die letzte Vorstoßphase zwischen 1588 und 1653 ist relativ detailliert erfasst.[32] Seine Rückzugsgeschwindigkeit hat sich ebenfalls erhöht. Seit 1980 sind 965 m geschmolzen.[33] Allein 2006 büßte er fast 115 m an Länge ein (2007 waren es etwa 32 m). Heute hat der Aletschgletscher in etwa die gleiche Ausdehnung wie während des Klimaoptimums der Römerzeit (200 v. Chr. bis 50 n. Chr.).[34] Vor etwa 3300 Jahren war er während des Bronzezeit-Optimums etwa 1000 Meter kürzer als heute.”

    Wir sehen ein Schmelztempo, das in der gesamten Geschichte der Erde einmalig ist. Richtig, der Gletscher war vor 3300 Jahren einmal 1000 Meter kürzer. Aber wenn er im jetzigen Tempo schmilzt, sind diese 1000 Meter in 20 Jahren auch weg. Und dann befinden wir uns vermutlich in einer Klimazone, die so nie existiert hat, solang es Menschen gibt. Das ist eben alles andere als harmlos, denn wir sind eben auf das bisherige Klima optimiert. Dies auf die lreichte Schulter zu nehmen, ist unverantwortlich.

    “https://de.wikipedia.org/wiki/Gletscherschwund_seit_1850#Alpen

  137. #138 Artur57
    2. Dezember 2016

    @anderer Michel

    “Ein bisschen VT steckt doch da auch dahinter “alle rechten Parteien werden von den Energiekonzernen gepampert”, oder?”

    Direkte Geldflüsse kann man nicht nachweisen, stimmt. Trotzdem ist es hochgefährlich, was die in Frankreich da machen. An einen Ersatz für die jetzt laufenden Reaktoren ist in den nächsten 10 Jahren nicht zu denken, weil der EPR nicht in die Gänge kommt. In diesen zehn Jahren ist die Havarie von einem davon inzwischen sehr wahrscheinlich. Einiziges Mittel dagegen wäre der Bau von Windkraftanlagen, nur diese schaffen in akzeptabler Zeit Ersatz. Das aber blockiert der Front National. Hingegen die flämischen Rechten sind diese Woche eingeknickt und haben dem Atomausstieg bis 2025 zugestimmt. Die Verantwortung, wenn Tihange oder Boel hochgehen, wollten sie dann doch nicht tragen.

    Klimawandel ein Geschäft? Vor zehn Jahren vielleicht. Inzwischen aber gehen 54 Prozent des Invests weltweit in Erneuerbare und zwar nicht wegen dem Klimawandel, sondern schlichtweg weil sie billiger sind und zwar deutlich. Wer sich die Finanzierung von Hinkley C anschaut weiß, dass Atomkraft nur noch mit massiven Subventionen rentabel ist. Genau das wollen sie: Subventionen. Und die Rechten sind überall die Atompartei schlechthin. Das muss Gründe haben.

  138. #139 sesamstrasse1312
    Walde / Basel
    4. Dezember 2016

    Aber nein, ich habe nichts gegen Meteorologie – im Gegenteil; ich halte das für spannende Wissenschaft..!

    Nun scheint es das Klima und den damit verbundenen Veränderungen betreffend offenbar einen Erdball umspannenden Disput über die Erwägung einer demnach von statten gehenden Erwärmung zu geben und man scheint sich nicht wirklich einig geworden zu sein. Man hat wohl lediglich einen Kompromiss aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen, aber ich schweife ab…

    Es mich eben deshalb interessiert wie mit Datensätzen aus den verschiedenen Dekaden verfahren wird, wobei ich annahm, dass wir seit Anbeginn einer exponentiell fortschreitenden Entwicklung immer grössere Datenmengen aus einer stets höher werdenden Anzahl an Quellen erhalten, die in Verbindung mit einem wachsenden Verständnis für Prozesse immer wie genauere Werte über eine immer grösser werdende Vielseitigkeit an Variabeln liefern und dass uns so immer mehr Zusammenhänge ein immer wie eher stimmiges Gesamtbild aufzeigen, das wir immer wie besser und genauer nachvollziehen können.

    Als Mathematiker oder Meteorologe, der sich mit Statistik auskennt könnte ich jetzt vermutlich in einem kurzen Satz formulieren, wo ich das Problem dabei sehe, nur ist leider keines davon mein geschultes Fachgebiet.

    Mich würde nun interessieren wie genau hier verfahren wird. Nimmt man einfach an, dass sich vergleichbar ähnliche Werte gegenseitig in ihrer Bedeutung stärken und festigen rep. in deren Aussage unterstützen, solange sich keine grossen Abweichungen anhäufen?
    Oder anders gefragt, wieviel Erkenntnis über die klimatischen Prozesse basieren auf Empirie und Induktion, wieviel auf Deduktion und Theorie?

    Ich behauptete ja nie, wie einige von Euch schlussfolgerten, dass es vor 50 oder 100 Jahren keine vernünftigen Messungen gegeben hätte oder dass diese irgendwie als minderwertig zu betrachten wären, IM GEGENTEIL, ich möchte einfach das Verfahren besser verstehen…

    Aber vielleicht hat der Typ recht, der sagt, ich solle wohl einfach etwas mehr lesen. Am besten irgendwo, wo auch eine gewisse Ahnung von der Materie herrscht.

    Das hier war ja alles offtopic, also was soll’s..? Ich hab’s ja schon begriffen. Macht es gut und bis die Tage, Gruss

  139. #140 Vortex
    3. Juli 2017

    Na ja, bin etwas skeptisch

    Wellenerscheinungen am Himmel während der Startphase einer Saturn V Rakete,
    ab 1:53 min. ist hier eine seltsame Wellenerscheinung zu sehen, denn obwohl in dieser Höhe bereits die Atmosphäre sehr dünn ist, scheint sich hier eine Schallwelle viel schneller auszubreiten als mit Überschall,… die Atlas V selbst fliegt an dieser Stelle bestimmt bereits wesentlich rasanter als mit Mach 1,… hm, sollten hier tatsächlich spezielle metallhältige Chemtrails in der Atmosphäre für diese schnelle Schallausbreitung die Ursache sein,
    dann hätten wir nun zumindest eine plausible Hypothese dazu :).

    Offiziell heißt es ja, siehe NASA Video:
    Shockwaves Visible as ATLAS V Rocket Carrying SDO Breaks Sound Barrier

    Wenn die Entfernung exakt bekannt wäre, könnte man evtl. Rückschlüße ziehen über die tatsächliche Wellenlänge der Schallwelle, die ja im Video gut zu beobachten ist.

  140. #141 Florian Freistetter
    3. Juli 2017

    @Vortex: “Offiziell heißt es ja, siehe NASA Video:”

    Und was Wissenschaftler die Ahnung sagen, kann ja per Definition nicht stimmen. Nur das, was man sich ohne physikalisches Wissen selbst zusammenschustert kann richtig sein!

  141. #142 Spritkopf
    3. Juli 2017

    Welchen geistigen Nährwert haben eigentlich die Verbalausdünstungen dieser braungewirbelten Quarktasche, wenn er in jedem zweiten Kommentar auf ein Video aus dem rechtsesoterischen Dunstkreis verlinkt? Im besten Fall lebt er einfach nur sein infantiles Vergnügen an dämlicher Trollerei aus; in einem übleren Szenario benutzt er ein Blog mit großer Reichweite, um verschwörungstheoretische und rechtsextreme Propaganda zu verbreiten.