Der November war endlich wieder mal ein Monat voll mit Romanen. Nachdem meine Lektüre in diesem Jahr ziemlich sachbuchlastig war, habe ich mir zum Jahresende wieder mal ein paar Romane gegönnt. Und ich kann eigentlich alles empfehlen, was ich gelesen habe!

Moderne Alchemie

Die Bücher von Andreas Eschbach lese ich generell sehr gerne. Sieht man mal von manchen Jugendbüchern ab, sind sie eigentlich alle immer originell und spannend. Das gilt ganz besonders für das aktuelle Buch “Teufelsgold”. Wie so oft in seinen Romanen hat sich Eschbach ein wissenschaftliches Thema als Grundlage ausgesucht: Diesmal die Kernphysik – allerdings in Kombination mit der mittelalterlichen Alchemie!

Teufelsgold

Die Hauptperson ist Hendrik, ein junger Bänker, der erfolglos an der Börse spekuliert, in Seminaren die Geldanlagen seiner Firma verkaufen muss und eigentlich sehr gerne sehr reich wäre. Per Zufall kommt er in den Besitz eines Buches, in dem eine Geschichte aus dem Mittelalter erzählt wird; eine Geschichte in der ein Alchemist auftaucht der tatsächlich in der Lage war, Gold zu machen. Allerdings Gold, auf dem ein “Fluch” liegt; Gold, das jeden krank macht, der damit in Berührung kommt. Dem modernen Leser fällt sofort auf, dass hier Radioaktivität im Spiel sein muss und das bestätigt sich schnell, als Hendrik mit seinem Bruder – einem Physiker am CERN – darüber spricht. Denn dank der modernen Atomphysik wissen wir ja mittlerweile tatsächlich, wie man zum Beispiel Quecksilber in Gold umwandeln kann. Nur halt mit immensen Aufwand, der mehr kostet als er bringt. Und – in diesem Fall – radioaktives Gold erzeugt. Hendrik jedenfalls lässt sich von der Story inspirieren, eigene Seminare anzubieten. Mit einer Mischung aus Esoterik und Management-Quatsch redet er Leuten erfolgreich ein, wie sie reich werden können. Irgendwann holt ihn die Alchemie aber ein und er stellt fest, dass die Geschichte aus dem alten Buch mehr zu sein scheint als nur eine Geschichte und der “Stein der Weisen” mehr als nur ein Mythos…

Die Geschichte von Eschbach ist faszinierend; die Story aus der Gegenwart ist durchsetzt mit Berichten aus dem Mittelalter die von den Versuchen der Alchemisten erzählen. Und vom Kampf der Alchemisten gegen den – tatsächlich existierenden- Deutschen Orden der im Buch die Aufgabe hat, den Stein der Weisen zu sichern. Ich kann das Buch nur absolut empfehlen; hätte es aber besser gefunden wenn Eschbach sich in diesem Fall nicht gegen Schluss aufs Fantasy-Territorium begeben hätte. Es macht Spaß zu lesen, wie die Figuren im Buch langsam die mittelalterlichen Texte im Geiste der modernen Atomphysik entschlüsseln. Das hätte man weiterführen können; die Rahmenhandlung um das mystisch-esoterische “Große Werk” der Alchemisten hätte man nicht unbedingt gebraucht. Trotzdem: Es ist ein tolles Buch!

Die Zukunft der Menschheit

Marc Elsberg ist gut darin, gegenwärtige technische Entwicklungen weiterzudenken und landet dabei meist in einer verstörenden Zukunft. Das war so als er sich in “Blackout” mit der immer vernetzteren Stromversorgung beschäftigt hatte; das war so als er in “Zero” über die macht der datensammelnden Internetfirmen spekulierte und das ist auch in seinem aktuellen Buch “Helix” so, in dem es um die Gentechnik geht. Die CRISPR/Cas-Methode erlaubt es mittlerweile, Organismen auf eine enorm effektive Art und Weise zu verändern und ist bei weitem noch nicht abzusehen, wie stark das unsere Gesellschaft in der Zukunft beeinflussen wird. Bei Elsberg besteht diese Zukunft in genmanipulierten Superkindern. Im Geheimen bietet eine Firma an, Eltern die Geburt von klügeren, schöneren und besseren Kindern zu ermöglichen. Und einige dieser Kinder wurden schon geboren. Kinder, die deutlich klüger sind als erwartet und sich daran machen, die Menschheit in ihrem Sinne zu manipulieren. Dabei stirbt der amerikanische Außenminister und deswegen ist das Buch nicht nur Bio-Science-Fiction, sondern auch Politthriller, bei die amerikanische Präsidentin (da hat sich Elsberg wohl verspekuliert…) eine Hauptrolle spielt.

Ich bin zu wenig Biologe um beurteilen zu können, wie plausibel all die genetischen Manipulation wirklich sind, die im Buch dafür sorgen, dass sich die Menschheit von einer “besseren” Version ihrer selbst bedroht sieht. Aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Mir war die Story manchmal zu hektisch; die Kapitel teilweise arg kurz und wenn es nach mir geht, könnten viel mehr Autorinnen und Autoren auf den ewigen Quatsch mit den Geheimdiensten und Spezialeinheiten verzichten der auch in Helix ständig auftaucht. Aber wer Lust hat, sich ein bisschen vor der modernen Biologie zu gruseln und dabei ein wenig über Genetik lernen will, der sollte das Buch auf jeden Fall lesen!

Seltsame Kinder

Komische Kinder sind auch das Thema der Bücher von Ransom Riggs. Ich bin auf seine Arbeit durch den aktuellen Kinofilm “Die Insel der besonderen Kinder” gestoßen. Den kann ich sehr empfehlen; es ist ein toller Film (und ich habe selten eine Zeitreisestory so elegant und unaufdringlich präsentiert bekommen!). Danach wollte ich aber auch die Buchvorlage lesen. Die besteht aus den drei Bänden “Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children”, “Hollow City” und “Library of Souls” (auf deutsch: “Die Insel der besonderen Kinder”, “Die Stadt der besonderen Kinder” und “Die Bibliothek der besonderen Kinder”). Hauptperson ist der junge Jake, ein typischer amerikanischer Teenager mit einem untypischen Großvater der ihm seltsame Geschichten von seltsamen Kindern mit seltsamen Eigenschaften erzählt. Ein Mädchen, das fliegen kann. Ein Junge, in dem Bienen wohnen. Ein unsichtbares Kind. Ein Mädchen, das Flammen werfen kann. Und so weiter – und neben den seltsamen Kindern gibt es auch noch grauenhafte Monster, die alle bedrohen. Von Jake als Schauergeschichten abgetan muss er nach dem Tod seines Großvaters feststellen, dass sie doch realer sind als er dachte. Und irgendwann landet er plötzlich selbst mitten in der Gruppe der “seltsamen Kinder” und muss realisieren, dass nicht nur sie sondern auch die Monster real sind und er dazu ausersehen ist, gegen sie zu kämpfen.

peculiar

Die ganze Story der seltsamen Kinder hat ein wenig was von einer Mischung aus Harry Potter und X-Men. Aber das sind eigentlich nur äußerliche Ähnlichkeiten; die Geschichte selbst ist deutlich origineller und keine reine “Junge stellt fest das er besonders ist und kommt in Zauberschule” oder “Team von Superhelden rettet die Welt”-Variation. Der Film folgt für etwa 3/4 der Handlung des ersten Bandes und weicht dann stark davon ab. Was in den beiden Folgebänden passiert hat mit dem Film fast gar nichts zu tun. Wer also nur Bücher oder den Film kennt, kann getrost das jeweils andere Medium konsumieren. Was ich nicht nur beim Film sondern auch den Büchern anraten kann.

Ok, der dritte Teil ist ein wenig langatmig. Manchmal ist die Story ein klein wenig zu konstruiert und zu sehr auf die Eigenschaften der Kinder abgestimmt, von denen natürlich alle zum Happy End beitragen müssen. Und vor allem die Fotos irritieren mich. Denn Ransom Riggs sammelt seltsame Fotos; alte Fotos auf denen irgendwelche komischen Personen/Begebenheiten abgebildet sind. Ursprünglich wollte er nur diese Fotos in einem Bildband veröffentlichen; der Verlag bat ihn aber eine Geschichte dazu schreiben und so entstanden die “Peculiar Children”. Was anfangs noch ganz nett ist – die Fotos sind oft wirklich sehr absurd und interessant – nervt irgendwann. Um die Bilder irgendwie in der Story unterzubringen schlägt der Handlungsbogen ein paar sehr seltsame Schleifen und wirkt dann künstlich. Aber trotz allem habe ich mich von den Büchern sehr gut unterhalten gefühlt.

James Randi und Nostradamus

Vor ein paar Tagen hatte ich das große Vergnügen James Randi persönlich in Wien zu treffen und die Gelegenheit genutzt sein Buch “The Mask of Nostradamus: The Prophecies of the World’s Most Famous Seer” wieder einmal zu lesen (und mir natürlich auch eine Signatur zu holen!). Das Buch ist alt, aber immer noch ein hervorragender Überblick über Leben und Wirken des “Wahrsagers” Nostradamus; inklusive einer Erklärung warum heute immer noch so viele Leute glauben, er hätte die Zukunft vorhergesagt und warum das Quatsch ist.

Das war der November; im Dezember gehts weiter – mal sehen ob es dann wieder Roman sind oder doch Sachbücher. Meine Sachbuchleseliste ist lang; bei den Romanen sieht es dürftiger aus. Wenn ihr hier Empfehlungen habt, bin ich wie immer dankbar!

Die Links zu den Bücher sind Amazon-Affiliate-Links. Beim Anklicken werden keine persönlichen Daten übertragen.

Kommentare (9)

  1. #1 Florian
    30. November 2016

    Wieder mal danke für die Tipps.
    Was ich bei Büchern von Elsberg und Eschbach allgemein etwas schade finde, ist dass sie richtig interessante Ausgangsideen haben, sich aber irgendwann verzetteln oder scheinbar nicht wissen, wie sie die Ideen zu einem vernünftigen Ende führen sollen.

  2. #2 Lercherl
    30. November 2016

    Mit einer Mischung aus Esoterik und Management-Quatsch

    Und ich dachte, Management-Quatsch ist Esoterik!

  3. #3 JW
    30. November 2016

    Das Gefühl mit den mühevoll eingefügten Bildern hatte ich eher beim zweiten Band, der Stadt der besonderen Kinder.
    Der dritte Band hat mich dann wieder komplett in seinen Bann gezogen. Große Empfehlung.
    Und als großer Freund von Jugendbüchern kann ich nur die Lockwood und Co-Reihe von Jonathan Stroud empfehlen. Ein London der Gegenwart, in dem Gespenster nachts allgegenwärtig und gefährlich sind. Diese können allerdings nur von Kindern gesehen werden, was ihnen eine besondere Rolle in dieser oligarchisch organisierten Gesellschaft zukommen lässt.

  4. #4 Intensivpfleger
    30. November 2016

    Lesevorschlag?
    Wie wäre es mit der Science-Fiction-Reihe “Nebular”, die der Autor Thomas Rabenstein im Eigenverlag als EBooks publiziert:

    http://www.scifi-world.de/index.php/1-das-universum-von-nebular

    Eine never-ending-story von der bislang 55 Einzelromane zu jeweils ca 200-300 Seiten existieren.
    Es ist eine Mischung aus Star Trek und Stargate, mit einem gelegentlichen Spritzer Fantasy, verwoben zu einer fesselnden Space Opera, immer mit einem Fuß fest in der Realität und zumindest für meinen bescheidenen wissenschaftlichen background klingt es immer gut recherchiert, wo man das erwarten kann…
    Bin schon bis zur 54 vorgedrungen 🙂

    Ansonsten vielen Dank für deine monatlichen Buchvorstellungen. Da war schon viel spannendes dabei und ich habe einige deiner Vorschläge gelesen oder schon bereitliegen.

    Gruß vom
    Intensivpfleger

  5. #5 Kai
    30. November 2016

    Ich bin ja ein großer Eschbach-Fan, aber das Ende von Teufelsgold hat mich auch sehr enttäuscht. Generell muss ich Florian zustimmen: Die meisten seiner Werke fangen extrem gut und mit originellen Ideen an, verzetteln sich aber am Ende und finden keinen guten Schluss.

  6. #6 Anderas
    1. Dezember 2016

    Na da kann ich dir nur mal empfehlen Coruum von Michael Baier zu lesen. Ich fand die Geschichte extrem interessant, auch weil einige Zusammenhänge hergestellt werden die eine schöne Geschichte ausmachen, und weil ich die verwendete Technik nicht unrealistisch finde. Naja. Bis auf den Überlicht Antrieb vielleicht. Aber mit sowas muss man in der SciFi wohl leben. 🙂

    Vor Allem ist es keine Endlos-Serie. Viele SciFi und Fantasy Autoren meinen ja man müsse ganze Serien herausgeben was dann im Endeffekt zu Wiederholungen führt. Coruum ist akzeptabel kurz und schön verdichtet geschrieben.

  7. #7 Petra
    http://www.elementareslesen.de/
    3. Dezember 2016

    Kürzlich las ich “Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten” von Becky Chambers, eine unterhaltsame Geschichte um die Crew eines Raumschiffes, das Wurmlöcher in andere Regionen der Galaxis bohrt. Interessante Charaktere von verschiedenen Planeten, witzige Dialoge, leckere Weltraumkost (z.B. Algen und Insekten) – nur an Spannung wird etwas gespart. Aber es lohnt sich trotzdem!
    Ich habe es endlich geschafft, das von dir empfohlene Buch “Stuff Matters” zu lesen, das jetzt auf deutsch unter dem Titel “Wunderstoffe” erhältlich ist – große Klasse! Nochmal vielen Dank für die Empfehlung!

  8. #8 rolak
    3. Dezember 2016

    Kürzlich las ich

    Na mit der Empfehlung darf es einige Plätze in der zu-lesen-Warteschlange des NeuigkeitenRegales vorrücken, Petra ;‑)

  9. #9 Petra
    3. Dezember 2016

    @Rolak Oh, du hast es schon? Glückwunsch und viel Spaß damit!