Im Oktober 2016 hat die ESA-Sonde ExoMars unseren Nachbarplaneten erreicht. Damals haben die Medien vor allem über die “gescheiterte” Landung von Schiaparelli berichtet. Aber diese kleine Landeeinheit die ExoMars ausgesetzt hat war nicht der eigentliche Zweck der Mission. Die Sonde ist dort, um die Atmosphäre des Mars zu untersuchen. Und genau dafür macht sie sich nun bereit.

Der volle Name der Sonde lautet ExoMars Trace Gas Orbiter (TGO). Sie wird den Mars umkreisen und aus der Umlaufbahn die Atmosphäre analysieren. Welche Gase sind dort zu finden und in welchen Mengen? Und vor allem: Wie viel Methan gibt es dort und wo kommt es her? Methan ist eines der Gase, deren Ursprung biologisch sein kann. Es könnte von Mikrolebewesen im Marsboden erzeugt werden – oder auch nicht. Dass es Methan am Mars gibt, wissen wir. Aber noch nicht, wo es genau her kommt – dafür muss man die Atmosphäre sehr viel genauer untersuchen als es bisher möglich war. Genau das wird TGO machen.

Dazu muss die Sonde aber ihre Umlaufbahn verändern. Als sie letztes Jahr am Mars angekommen war, hat sie den Planeten in einer Bahn umkreist die gegenüber dem Äquator des Mars kaum geneigt war. Das war nötig um Schiaparelli absetzen zu können. Um aber möglichst große Bereiche des Planeten und seiner Atmosphäre beobachten zu können, muss TGO eine viel stärker geneigte Bahn einnehmen. Im Januar hat man deswegen drei Manöver durchgeführt die TGO erfolgreich auf seine neue Umlaufbahn gebracht haben.

Unterschied zwischen der alten und der neuen Bahn von TGO (Bild: 	ESA/C. Carreau )

Unterschied zwischen der alten und der neuen Bahn von TGO (Bild: ESA/C. Carreau )

Im Februar gab es noch eine weitere kleine Bahnänderung um die Sonde ein wenig näher an den Mars heranzubringen. In den nächsten Monaten wird TGO nun die dünne Atmosphäre des Mars selbst als Bremse benutzen. Von März bis zum Frühjahr 2018 wir die Bahn so langsam aber stetig verändert bis TGO schließlich in einer annähernd kreisförmigen Bahn um den Mars angelangt ist und die eigentliche wissenschaftliche Mission gestartet werden kann.

Die Instrumente funktionieren auf jeden Fall schon mal, wie erste Tests gezeigt haben. Man hat erste Daten über die Zusammensetzung der Atmosphäre gesammelt und Bilder der Planetenoberfläche gemacht, die dieses Video schön zusammenfasst:

Methan, Wasserdampf, Stickstoffdioxid: All die Gase, die nur in sehr geringen Mengen in der Marsatmosphäre vorhanden sind aber uns trotzdem so viel über die Geschichte des Planeten erzählen können werden bald von TGO so exakt vermessen werden wie nie zuvor. Wir werden herausfinden, wo Methan produziert wird; wo Wasser(eis) zu finden ist – und wenn dann in ein paar Jahren der ExoMars Rover (hoffentlich sicher) auf dem Planeten landen wird, ist alles bereit für eine äußerst spannende Fortsetzung der Mission!

Kommentare (2)

  1. #1 RPGNo1
    9. Februar 2017

    Fein, jetzt wird es erst richtig interessant. Ich bin gespannt, welche neuen Erkenntniss uns die ExoMars-Sonde bringt.

  2. […] Die Exo-Mars-Mission hat weitere Meileinsteine erreicht, unter anderem wurden Instrumente getestet und die Sonde näher an die Umlaufbahn gebracht, in der sie schließlich arbeiten soll. Astrodicticum Simplex hat noch mehr über den Status der Mission. […]