Ich habe mich im Laufe meiner Tätigkeit als Wissenschaftsautor schon mehr als ausführlich und mit den verschiedensten esoterischen und pseudowissenschaftlichen Ideologien beschäftigt (z.B. hier). Etwas, das ich bis jetzt weitestgehend ignoriert habe, ist die ganze Sache mit den Leuten, die (angeblich) glauben, die Erde wäre in Wahrheit eine Scheibe. Das hat zwei Gründe: 1) bin ich immer noch nicht davon überzeugt, dass es wirklich eine relevante Menge an Menschen gibt, die diesen Unsinn wahrhaftig glauben. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass da viele einfach nur Spaß daran haben, diese wirren Thesen zu verbreiten. Und 2): Wer tatsächlich fest und ernsthaft daran glaubt dass die Erde eine Scheibe ist, mit dem ist kein sinnvolles Gespräch über dieses Thema möglich. Es kommt immer wieder vor das mich Menschen fragen, wie sie denn die “Flacherdler” am besten von der Wahrheit überzeugen können. Meine Antwort lautet dann immer: Gar nicht. Es ist generell sehr, sehr schwer Leute davon zu überzeugen, dass das was sie glauben irrational ist. Es handelt sich ja nicht umsonst um Glauben und wenn er noch dazu irrational ist, dann kommt man mit rationalen Argumenten nicht weit. Und der Glaube an eine flache Erde ist so enorm irrational, dass hier meiner Meinung nach jede Argumentation vergebens ist. ALLES um uns herum; ALLES was die Wissenschaft in den letzten Jahrhunderten über unsere Welt herausgefunden; ALLES sagt und zeigt uns, dass die Erde nicht flach ist (wer mehr zu dem Thema wissen will, findet hier Informationen).

Auch im Mittelalter war  längst bekannt dass die Erde keine Scheibe ist (Bild: gemeinfrei)

Auch im Mittelalter war längst bekannt dass die Erde keine Scheibe ist (Bild: gemeinfrei)

Und wer das alles ernsthaft leugnet hat seinen Blick schon so weit von der Realität abgewandt, dass kein noch so ausgeklügeltes Argument dagegen ankommen kann. Ja, ich könnte mit all den geophysikalischen, astronomischen, meteorologischen, technischen, trivialen und offensichtlichen Argumenten kommen; ich könnte lang und ausführlich erklären warum wir wissen, welche Form die Erde hat und welche sie nicht haben kann. Man braucht eigentlich nur ein beliebiges naturwissenschaftliches Buch aufschlagen und findet darin Belege zuhauf. Aber das wird alles nichts bringen – wer an eine Flache Erde glaubt muss sich schon aktiv entschieden haben, all das zu ignorieren. Und eine Weltsicht entwickeln, die mehr oder weniger zur kompletten Realität inkompatibel ist (etwas, was die “Flacherdler” von anderen Pseudowissenschaft unterscheidet). Hier ist eine sinnvolle Diskussion sinnlos.

Kurz gesagt: Ich diskutiere deswegen nicht mit “Flacherdlern” weil ich der Meinung bin, dass sie es entweder nicht ernst meinen oder nicht zu erreichen sind, wenn sie es doch tun. Das ist auch der Grund warum ich diesen Artikel hier schreibe: Um in Zukunft darauf verweisen zu können und nicht immer wieder erneut erklären zu müssen warum ich mich aus diesen Diskussionen raushalte. Das, und dieses nette Video, das ich kürzlich entdeckt habe:

Es sagt eigentlich das gleiche wie ich weiter oben: Jede Diskussion ist sinnlos. Am Ende kann man alles mit “Ist halt eine große Verschwörung” abblocken.

Mich würde allerdings tatsächlich interessieren ob irgendwer aus der Leserschaft konkrete Belege dafür hat, dass es wirklich und wahrhaftig Menschen gibt, die fest und ernsthaft daran glauben, dass die Erde flach ist.

Kommentare (173)

  1. #1 Lercherl
    20. April 2017
  2. #2 Lars
    20. April 2017

    Die Frage ist eher, kann man beweisen, dass man an eine flache Erde tatsächlich glaubt.

  3. #3 RPGNo1
    20. April 2017

    Flacherdler gehören in dieselbe Kategorie wie Kreationisten. Nur dass erstere keine so starke religiöse, finanzielle und auch politische Lobby wie letztere haben und daher nicht nicht so weit im allgemeinen Bewusstsein präsent sind, selbst wenn sich irgendein dumpfer Ex-US-Basketballstar mal öffentlich zu Wort meldet.

  4. #4 Wolfgang Madner
    Laa an der Thaya
    20. April 2017

    Ich kenn sogar zwei von der Sorte!
    Wie auch im Beitrag erwähnt, behaupten diese es sei einfach alles ein riesiger Betrug.

  5. #5 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    Ich kenne persönlich niemanden, der glaubt, die Erde sei flach. Aber ich kenne Leute, die glauben an die Unsichtbare Hand des Marktes. Ich kenne Leute, die glauben an die Allmacht Gottes. Ich kenne Leute, die glauben an das Wohlmeinende Imperium, den Weltpolizisten. Ich kenne Leute, die glauben an die Gerechtigkeit des Wettbewerbs, an Leistungsträger und Schmarotzer. Ich kenne Leute, die glauben an die Vertretung des Volkswillens im Prozess der Parlamentarischen Demokratie.

    Und am schlimmsten: ich kenne wieder mehr und mehr Leute, die glauben an den Gerechten Krieg, an Humanitäre Militäreinsätze, an den Edlen Soldaten, an Verantwortliche Chirurgische Militärschläge.

    Ich kenne Leute, die glauben an den Krieg gegen den Terrorismus.

  6. #6 Tim
    20. April 2017

    Aber ich kenne Leute, die glauben an die Unsichtbare Hand des Marktes.

    Du nicht? Dann erklär doch mal, warum Unternehmen so ziemlich genau die Waren und Dienstleistungen anbieten, die Kunden gern kaufen?

  7. #7 Franz
    20. April 2017

    @Volker(#5)
    Hast du meinen Text kopiert ? Das wollte ich auch gerade schreiben. Sobald Glauben ins Spiel kommt ist prinzipiell jede Argumentation sinnlos, denn wer gibt schon gerne zu dass sie/er einen Blödsinn verzapft hat.

  8. #8 Adent
    20. April 2017

    @Volker Birk
    Ja, das sind ja auch alles Dinge, die sich des wissenschaftlichen Zugangs mehr oder weniger stark entziehen, da gibt es natürlich genügend, die daran glauben. Die flache Erde hingegen ist wie Florian schrieb sehr einfach wissenschaftlich zu entkräften, wenn man dann noch daran glaubt ist es halt wie mit der Religion.
    Ich weiß, es ist dein wiederkehrendes Lieblingsthema die (am besten gleich alle) gesellschaftlichen Zustände anzuprangern, ist aber nicht das Thema dieses Beitrages.

  9. #9 Spritkopf
    20. April 2017

    Mich würde allerdings tatsächlich interessieren ob irgendwer aus der Leserschaft konkrete Belege dafür hat, dass es wirklich und wahrhaftig Menschen gibt, die fest und ernsthaft daran glauben, dass die Erde flach ist.

    Ich denke, wenn einer auf der anerkannt verschwörungsgläubigen Webseite “Sauberer Himmel” postet, dass er nicht nur an Chemtrails glaubt, sondern auch an die Flacherde, dann kann man ihm diesen Glauben durchaus abnehmen.

  10. #10 Spacedude
    Augsburg
    20. April 2017

    Ich bin ja kein Küstenbewohner, daher ist meine Frage wirklich ernst gemeint: Kann man die Beobachtung, die im ersten Bild gezeigt wird real machen oder ist das nur ein Gedankenexperiment?
    Der Rumpf des Schiffes geht vor dem Segel unter, weil der Rumpf unter dem gekrümmten Horizont verschwindet. So weit die Theorie. Ich stelle mir vor, dass man, um dieses Phänomen beobachten zu können eine recht klare Horizontsicht braucht: Klare und ruhige Luft. Wie sieht es aus liebe Norddeutsche? Ist das für Euch eine alltägliche Beobachtung oder braucht es da wirklich richtig gute atmosphärische Bedingungen?
    Selbstverständlich bin ich kein Flachweltler. Ich finde nur den Zusammenhang von Gedankenexperiment und realem Experiment spannend.

  11. #11 nihil jie
    20. April 2017

    @Tim

    Weil sie recherchieren können und dafür ihre Spezialisten haben. Und manchmal ist es auch umgekehrt. Dem Kunden wird suggeriert etwas unbedingt haben zu müssen. Das Zauberwort lautet Werbung, aber auch soziale Interaktion. Was der eine hat will der zweite auch haben. Außerdem gibt es verschiedene Kategorien von Waren. Um eine Ware aus einer bestimmten Kategorie verkaufen zu können muss man die Anforderungen und Wünsche die mit dieser Kategorie verbunden sind bedienen können. Nahrungsmittel beispielsweise. Um sie los zu werden musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese erfährt man über die Beobachtungen der sozialen Trends. Früher war den Leuten nicht wichtig Bio-Produkte zu kaufen, weil es eben nur solche gab. Mit der fortschreitenden Industrialisierung, Fastfood usw. änderten sich die Trends. Und an diese passen sich die Märkte an, weil sie sonnst untergehen würden.

    Die Dinge bedingen sich eben gegenseitig. Der Kunde kauft oder verwirft waren. Das merken natürlich die Hersteller und passen sich an. Manchmal schaffen sie aber ihre eigenen Trends und mittels Werbung werden diese verbreitet. Dabei geht es mit rechten und ganz irdischen Dingen zu. Keine Zauberei und keine pseudoreligiöse Verhältnisse. Für einen neoliberalen mag das anders aussehen… Für solche Leute ist die Ökonomie schon eine Art Religion.

    Wir Menschen leben nicht isoliert voneinander sondern befinden uns in einer andauernden Interaktion. Wundert dich wirklich warum Bedürfnisse von Menschen erforschbar sind oder untereinander bekannt werden ?

    Natürlich sind diese Prozesse sehr komplex. Dennoch sind sie ergründbar.

  12. #12 Mars
    20. April 2017

    @Lars
    die frage finde ich berechtigt
    gibt es denn physikalische experimente (wie die oben angesprochene Stock/Schatten methode) die AUCH für eine flache scheibe passen könnten – ohne die sonne zu schrumpfen?
    die auf die schnelle so etwas ‘belegen’ könnten

    … wie hällt sich eigentlich eine atmosphäre wenn die schwerkraft durch beschleunigung im raum passiert?

    ach ist das ein schönes thema
    Grüssle

  13. #13 Alex
    20. April 2017

    Ich gebe Florian recht, ansonsten würden diese wenigen Menschen ja inzwischen schon recht leicht ein Konzept entwickelt haben, um mittels einer kleinen Sonde zb. ein Bild der “Flacherde” zu schiessen. Auch interessant, wenn diese flache Erde immer weiter beschleunigt, wann erreichen wir die Lichtgeschwindigkeit?

  14. #14 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Adent: genau das ist die Kritik am “Science March”: dass es dabei eben nicht nur um naturwissenschaftliche Erkenntnisse geht. Es wird auch gehörig Politik gemacht mit dem Skeptizismus. Skeptiker lassen sich immer wieder vor den politischen Karren spannen.

    Ein weiteres Argument wäre übrigens die völlig unkritische Haltung zur Bildungsvernichtung durch das Studium Bolognese sowie das Umgestalten der Άκαδήμεια zur “Hochschule”.

  15. #15 Ingo
    20. April 2017

    Ich hatte einmal 2 Menschen getroffen die ernsthaft an Gedankenkontrolle durch irgendwelche Strahlung glaubten.
    (Hier ist das Wort “Aluhuttraeger” woertlich zu nehmen)
    Sie sahen auch nicht wie Aktionskuenstler aus die sich einen Spass daraus machten die Veranstaltung, fuer die ich damals verantwortlich war, zu topidieren.
    Wir hatte damals in der Orga ernsthafte Sorgen dass die ganze Veranstaltung durch so einen Quatsch unserioes wirkt. Gottseidank waren sie dann aber schnell wieder von selbst verschwunden.

    Meine Einstellung ist zu solchen Menschen hat sich aber in den wenigen Minuten dieser Begegnung radikal veraendert.
    Waherend ich das vorher eher putzig und suess fand, danke ich jetzt dass diese Menschen dringend phychologische Hilfe brauchen, und eine Gefahr (vorallen fuer sich selber) darstellen.

  16. #16 Ingo
    20. April 2017

    @Alex:
    > wenn diese flache Erde immer weiter beschleunigt,
    > wann erreichen wir die Lichtgeschwindigkeit?

    Nein – siehe SRT.

  17. #17 CM
    20. April 2017

    @ Spacedude: Ja, das kann man wirklich sehen. Natürlich nicht bei nebelverhangener Aussicht oder ählich widrigen Bedingungen. Und es braucht Geduld und ein genügend großes Objekt (bei kleinen Paddelbooten gibt es nicht nur Probleme wg. Wellengang, sondern auch das Bogenmaß ist recht klein) und einen guten Winkel (bei einem Schiff, das sich annähernd parallel zur Küstenlinie bewegt, braucht es Glück einen guten Beobachtungsabstand zu haben).

    Von Augsburg aus, ist ein idealer Beobachtungspunkt wie der Hafen Genuas, den man wunderbar von einer Anhöhe beobachten kann, in ca. 7 Stunden zu erreichen. 😉 Da gibt es große Schiffe (z. B. Fähren), die stets in guten Winkel zum Hafen ankommen und ablegen, oft gutes Wetter und gute Küche, um das Beobachten angenehm zu machen.

    Man kann sich auch anschauen, wo das Bild Verwendung finden. U. a. hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Flat_Earth – ein Artikel mit gutem Kontext zum Bild, wie ich finde.

  18. #18 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Adent: vielleicht zur Erläuterung: der Autor dieses Blogs macht hier einen in der Publizistik üblichen Kunstkniff. Er nutzt die Diskussion über den Science March, und plaziert ein unbestreitbares Beispiel im nächsten Artikel (hier) für die Dummheit der politischen Gegner des Sciene Marches.

    Entsprechend entgegne ich im Kontext und antworte auf den Subtext, der hier transportiert wird: dass nämlich alle, die glauben statt die Ergebnisse der hehren Wissenschaft zu akzeptieren, Dummköpfe sind.

    Tatsächlich glauben alle Menschen, somit auch der Autor dieses Artikels. Da ich ihn nicht näher persönlich kenne, stelle ich – statt seinen Glauben aufzuzeigen – gängige Glaubensformen unserer Gesellschaft mit denselben rhetorischen Mitteln in Frage.

    Die Antwort der Aufklärung zum Problem des Glaubens ist nicht, wie viele meinen, dass man etwa seinen Glauben und die eigenen ideologischen Vorstellungen ablegen könnte – sondern dass man sie und damit sich selbst reflektiert.

    Mit den Fallstricken und Gefahren hierbei hat sich federführend die Frankfurter Schule in Betrachtung der Dialektik der Aufklärung beschäftigt.

    Deren Werke wären dringend von der gesamten Skeptiker-Bewegung zu rezipieren. Das sage ich als Mitglied der Skeptiker Schweiz und überzeugter Skeptiker.

  19. #19 Spritkopf
    20. April 2017

    @Birk

    Skeptiker lassen sich immer wieder vor den politischen Karren spannen.

    Aber wenn Sie unter Hinweis auf Ihren Skeptizismus Ihre (bis ins Absurde reichenden) politischen Ansichten kundtun, dann hat das selbstverständlich nichts damit zu tun, dass Sie sich vor einen politischen Karren spannen ließen. Das gilt schließlich nur für die anderen, oder?

  20. #20 hypatia
    20. April 2017

    Mich würde die Motivation dahinter interessieren. (Bin erst seit kurzem auf dieses Thema gestoßen.) Ich kenne Gläubige mit hoher Korrelation zu diversen Verschwörungstheorien. Kreatonisten wollen irgendwie ihre Glaubensgrundsätze retten , Esoteriker, etc. wollen Geld vedienen. Doch warum soll die Erde flach sein? Was hilft mir das? Und warum sollten unsere Politiker und Eliten das dem Rest der Menschheit verschweigen wollen? Kapier ich nicht.

  21. #21 nihil jie
    20. April 2017

    @Florian

    Ich kenne persönlich keine Menschen die daran glauben. Ich kenne auch nur Artikel auf einschlägigen Portalen und Videos auf YT. Wie ernst das alles gemeint ist, weiß ich auch selbst nicht.

  22. #22 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Spritkopf: ich verfolge durchaus politische Absichten. Anderes wäre ja auch wirklich absurd zu behaupten, schliesslich bin ich seit über 20 Jahren politischer Aktivist.

    Dass die Aufklärung als politisches Ziel jedoch bereits eine absurde politische Absicht sein soll, finde ich eine zumindest interessante Äusserung 😉

  23. #23 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @Spacedude: ” Ist das für Euch eine alltägliche Beobachtung oder braucht es da wirklich richtig gute atmosphärische Bedingungen?”

    Die Beobachtung kann man problemlos haben; die habe ich auch schon gemacht und die Menschen haben sie schon sehr, sehr früh gemacht weswegen man ja auch schon sehr, sehr früh wusste, dass die Erde nicht flach ist.

  24. #24 Adent
    20. April 2017

    @Volker
    Jaja, wir glauben alle an etwas, zumindest dann wenn man den Begriff Glauben so zweckentfremdet benutzt wie du es hier als “rhetorischen Kunstgriff” machst.
    Nur zur Erinnerung, Nicht-Briefmarken sammeln ist kein Hobby.
    Die Reflektion der eigenen Vorstellungen ist wichtig und geschieht hier (bei mir), auch wenn du das vielleicht nicht glauben magst. Die Frankfurter Schule habe ich vor 25 Jahren gelesen und verfolgt, als ich noch jung und links war :-)
    Inzwischen bin ich immer noch jung (auch wenn der Körper täglich was anderes sagt), aber nicht mehr so linkslastig.
    Und nein, früher war nicht alles besser …

  25. #25 Volker Voss
    Weil der Stadt
    20. April 2017

    @Spacedude: Kannst auch im süddeutschen Raum testen.Fahr an den Bodensee, stell Dich in Bregenz auf die Uferpromenade und schau, ob Du den Hafen von Konstanz sehen kannst. Ein “Flacherdler” müsste den ja sehen, ist ja nur Wasser dazwischen.Außer, derjenige “entdeckt” dann plötzlich einen mystischen “Wasserberg”, der die freie Sicht nach Konstanz verhindert. Aber zur Frage, ob die das ernst meinen: Ich behaupte mal,daß der Initiator der bekanntesten Seite, “Flat Earth Society” vor seinem Rechner sitzt und sich kaputtlacht über die Leute, die denken, er meint das wirklich ernst. Viele Beiträge auf dieser Seite klingen schon seeeehr Satirisch.

  26. #26 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @Volker: “Es wird auch gehörig Politik gemacht mit dem Skeptizismus.”

    Ich weiß nicht, was du mit “Skeptizismus” meinst? GWUP & Co? Die sind da als an der Wissenschaft interessierte Menschen natürlich auch beteiligt (manche aber auch Kritiker des Marsches: https://www.skeptiker.ch/march-for-science-wissenschaft-trump/) – die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat aber mit den Skeptikervereinen nix zu tun. Es ist ein “March FOR Science”; kein March against irgendwas und er wird von all denjenigen besucht werden, denen die Wissenschaft ein Anliegen ist.

  27. #27 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @Volker: “der Autor dieses Blogs macht hier einen in der Publizistik üblichen Kunstkniff. Er nutzt die Diskussion über den Science March, und plaziert ein unbestreitbares Beispiel im nächsten Artikel (hier) für die Dummheit der politischen Gegner des Sciene Marches.”

    Ich wäre dir sehr verbunden, wenn du mir nicht irgendwelche Motivationen unterstellst. Du bist nicht ich; du sprichst nicht für mich, du kennst meine Intention nicht. Ich habe den Artikel über den March for Science aus den Gründen geschrieben die ich dort genannt habe. Und ich habe diesen Artikel aus den Gründen geschrieben die ich hier genannt habe. Ich habe hier vor allem EXPLIZIT gesagt, dass ich nicht glaube, dass es ernsthafte “Flacherdler” gibt; insofern ist dein Argument sinnlos. Wenn ich das tun hätte wollen, was du mir unterstellst, dann hätte ich mir eine der Pseudowissenschaften ausgesucht, die wirklich weit verbreitet ist und wirklich gesellschaftlichen Impakt hat. Klimawandelleugner oder Homöopathie zum Beispiel.

    “Das sage ich als Mitglied der Skeptiker Schweiz und überzeugter Skeptiker.”

    Und ich sage das als Astronom, als Mensch dem die Wissenschaft wichtig ist und als jemand, der kein Mitglied irgendwelcher Skeptikervereine ist (und das auch nicht sein will).

  28. #28 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: das ist der Teil des “March for Science”, der in Ordnung ist, den Du hier beschreibst. Wissenschaft – da sind wir völlig einer Meinung – ist eine sehr gute Sache, sie zu unterstützen, nicht nur ein vernünftiges, sondern ein hehres Anliegen.

    Die Kritik am “March for Sciene” bezieht sich deshalb auch in der Regel nicht darauf, sondern kritisiert wird gerade die Kritiklosigkeit bei all den Problemen und Gefahren, denen der Wissenschaftsbetrieb wie auch die Wissenschaft selbst gegenüberstehen.

    Insbesondere wird die Verengung der Kritik auf die – durchaus vorhandenen – unwissenschaftlichen politischen Argumentationen kritisiert, wie sie ein Donald Trump mit seiner Unterstützung der unsäglichen Leugnung des menschlichen Einflusses auf die Klimaänderung betreibt.

    Das ist zwar dumm von Trump und seinen Anhängern. Jedoch bestehen viel grössere Gefahren und Probleme für die Wissenschaft an ganz anderer Stelle. Darüber wird jedoch aus Sicht der Kritiker kaum gesprochen.

  29. #29 Tim
    20. April 2017

    @ nihil jie

    Der Kunde kauft oder verwirft waren. Das merken natürlich die Hersteller und passen sich an.

    Wir Menschen leben nicht isoliert voneinander sondern befinden uns in einer andauernden Interaktion.

    Genau. :-) Der Markt ist nichts anderes als die Interaktion von Käufern und Verkäufern. Beide Seiten passen sich ständig aneinander an. Das nennt man “die unsichtbare Hand des Marktes”.

    Es gibt Leute, die glauben(!), daß unter diesem Begriff etwas anderes verstanden wird, irgendeine übernatürliche Fügung oder so. Das ist aber nicht der Fall. Es ist einfach ein Bild für die nicht selbstverständliche Beobachtung, daß Angebot und Nachfrage im allgemeinen ganz gut zusammenpassen – und zwar ohne zentrale Lenkung.

    Als Beispiel für Esoterik ist die unsichtbare Hand des Marktes denkbar ungeeignet.

  30. #30 Adent
    20. April 2017

    @Volker Brik
    Das ist ja ne steile These, du kannst dir nicht vorstellen, dass die beiden Artikel nur zufällig hintereinander folgen? Also erst der über den Science March und dann der über die flache Erde?
    Wenn du dir das nicht vorstellen kannst, dann würde ich mal sagen du hast eine ziemlich kategorische Brille auf.
    Ich sag dir mal wie ich daran gehe, Florian schreibt was über den Science March und er schreibt was über die flache Erde, es hätte auch jeder andere mögliche Artikel sein können, so what? Florian schreibt viele Artikel über Pseudowissenschaft und Esoterik. Eine Verbindung sehe ich da auf den ersten Blick nicht (neutrale Herangehensweise). Die Verbindung die du ziehst ist eindeutig eine Vorverurteilung und meines Erachtens nicht belegt, also mach mal und belege.

  31. #31 Adent
    20. April 2017

    Oh, #29 hat sich mit Florians Antwort überschnitten, bestätigt aber die Vorteile der Herangehensweise anderen erstmal nicht von vornherein etwas zu unterstellen :-)

  32. #32 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: ich nehme Deine Erläuterungen nicht nur zur Kenntnis, sondern selbstverständlich an.

    Hier überrascht Du mich jedoch: als professioneller Journalist habe ich Dir bisher unterstellt, dass Du Deine Wirkung reflektiert hast und genau kennst.

    Vielleicht ist es deshalb um so wichtiger auf solche Zusammenhänge hinzuweisen. Meine Interpretation Deiner Absichten nehme ich jedoch zurück. Ich wollte Dir nichts unterstellen, was Du selbst so ablehnst.

  33. #33 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Adent: ob Florian seine Wirkung reflektiert hat oder nicht, sie ist da. Er selbst sagt, dass er die Artikel nicht im Zusammenhang beabsichtigt hat. Entsprechend war mein Eindruck falsch.

  34. #34 Adent
    20. April 2017

    @Volker
    Ob die Wirkung da ist oder nicht, hängt wohl sehr vom Betrachter ab, würde ich meinen.
    Mach doch mal eine Umfrage, wer der hier Kommentierenden zwischen den beiden Artikeln einen direkten Zusammenhang gesehen hat, nur so als Vorschlag.
    Ansonsten würde ich dir empfehlen deine Vorurteile und warum du diese hast zu reflektieren. In diesem Fall scheinen sie ja falsch zu sein, vielleicht auch in anderen Fällen?

  35. #35 Spritkopf
    20. April 2017

    @Birk

    @Spritkopf: ich verfolge durchaus politische Absichten. Anderes wäre ja auch wirklich absurd zu behaupten, schliesslich bin ich seit über 20 Jahren politischer Aktivist.

    Ahja. Wie darf ich dann Ihre Einlassungen verstehen? Wer politischer Aktivist ist, für den ist es legitim, seine politische Meinung zu äußern; bei Wissenschaftlern ist es das nicht, weil sie sich nur vor anderer Leute Karren spannen lassen?

    Dass die Aufklärung als politisches Ziel jedoch bereits eine absurde politische Absicht sein soll, finde ich eine zumindest interessante Äusserung

    Die Chemtrailer und Flacherdler glauben auch, dass sie die Menschen “aufklären” würden.

  36. #36 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Adent: publizistische Wirkung ist auch dann da, wenn die Rezipienten sich ihrer nicht bewusst werden.

    Was Du Vorurteile nennst, sind Forschungsergebnisse: http://www.poeticon.net/intertextualitat/

    Ich hatte mich explizit auf Intertextualität bezogen. Florian hat erklärt, dass er keine inszeniert hat. Er hat sich darauf bezogen, dass er sich im Wesentlichen als Astronom sieht – und nicht etwa darauf, dass er Journalist ist.

  37. #37 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Spritkopf: es ist für jeden Menschen legitim, seine politische Meinung zu äussern, folglich auch für Wissenschaftler. Mit der Meinungsfreiheit ist das gar ein Menschenrecht.

    Ich sehe nicht, wer das in dieser Diskussion etwa bestritten hätte.

  38. #38 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Tim: als Beispiel für Esoterik ist die “Unsichtbare Hand” schon deshalb sehr gut geeignet, weil ausgerechnet die Modelle der eifrigsten Verfechter dieser These gerade da öfters mal semi-stabile oder gar labile Gleichgewichte enthalten, wo die vermeintliche “Unsichtbare Hand” verortet wird. Man denke an die nicht-funktionale Zinspolitik beispielsweise, oder die Politik des Abwärts-Wettbewerbs im Arbeitsmarkt etwa.

    Dass für Kartoffeln der Preis nach Angebot und Nachfrage ausgehandelt wird – solange niemand eine marktbeherrschende Position erreicht (dann auch nicht mehr) –, bestreitet ja keiner.

  39. #39 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @Volker Birk: “sondern kritisiert wird gerade die Kritiklosigkeit bei all den Problemen und Gefahren, denen der Wissenschaftsbetrieb wie auch die Wissenschaft selbst gegenüberstehen.”

    Das ist übrigens exakt das selbe Argument das ich immer von Homöopathen, Astrologen, etc höre: “Kritisiere doch bitte nicht X, Y ist doch viel wichtiger!” Oder: “Hast du nix besseres zu tun als X zu kritisieren bei all den Problemen auf der Welt?”.

    Mach mir doch bitte einfach eine Liste mit all den Problemen auf dieser Welt; sortiert nach absteigender Priorität. Und dann müssen sich ALLE NUR um Nr. 1 kümmern und erst wenn das gelöst ist, darf Nr. 2 an die Reihe kommen. Oder ist das vielleicht blöd? Ist es vielleicht doch zulässig, ein Problem anzusprechen ohne zugleich alle anderen Probleme auf dieser Welt anzusprechen.

    Und nochmal: Es heißt “March FOR Science”. Nicht “Von Lobbygruppen durch Androhnung der Kürzung von Fördergeldern eingeschüchterte Wissenschaftler gegen Trump”.

    “als professioneller Journalist habe ich Dir bisher unterstellt, dass Du Deine Wirkung reflektiert hast und genau kennst.”

    Wenn du solche völlig absurden Verbindungen zwischen meinen Artikeln unterstellst kann ich dagegen nichst tun. Nochmal: Ich schreibe hier, dass ich Flacherdler nicht ernst nehme, weil ich davon überzeugt bin, dass es sie NICHT GIBT. Wie man da behaupten kann, ich würde das nutzen wollen um den Anhängern von Trump zu unterstellen, sie wären dumm, erschließt sich mir nicht.

    Ansonsten: KÖnnen wir bitte den March for Science im entsprechenden Artikel diskutieren? Danke.

  40. #40 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: Du weist nochmal darauf hin, dass Du glaubst, dass es keine Flacherdler gibt.

    Welche Absichten vermutest Du hinter dem Erzeugen des Eindrucks einer “Flacherdler-Bewegung”? Es gibt ja gerade genug Material im Netz, das eine solche Glaubensbewegung glauben macht?

  41. #41 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: ich hatte diesen Teil des Textes Deines Artikels übrigens so gedeutet, dass Du annimmst, dass es Flacherde-Gläubige tatsächlich gibt:

    «Kurz gesagt: Ich diskutiere deswegen nicht mit “Flacherdlern” weil ich der Meinung bin, dass sie es entweder nicht ernst meinen oder nicht zu erreichen sind, wenn sie es doch tun.»

  42. #42 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @Volker Birk: “Welche Absichten vermutest Du hinter dem Erzeugen des Eindrucks einer “Flacherdler-Bewegung”?”

    Das steht in meinem Text.

    “Es gibt ja gerade genug Material im Netz, das eine solche Glaubensbewegung glauben macht?”

    Im Internet steht so einiges… deswegen muss es aber nicht die Realität widerspiegeln.

    Es wird schon den einen oder anderen Spinner geben, der tatsächlich glaubt die Erde wäre flach. Es gibt für alles irgendwelche Spinner. Aber im Gegensatz zu anderen Pseudowissenschaft ist der Glaube an eine flache Erde gesellschaftlich komplett irrelevant. Sich damit auseinanderzusetzen wäre eine Verschwendung von Ressourven.

    VG Florian

  43. #43 Spritkopf
    20. April 2017

    @Birk

    es ist für jeden Menschen legitim, seine politische Meinung zu äussern, folglich auch für Wissenschaftler.

    Verwechseln Sie vielleicht ‘legitim’ mit ‘legal’? Und wenn nicht, warum versuchen Sie dann, mit Ihrem Gerede von “Skeptikern, die sich vor einen politischen Karren spannen” ließen, den March for Science in den Ruch der Unangemessenheit zu bringen?

  44. #44 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: das ist Dein Blog, und deshalb werde ich mich selbstverständlich an Deine Bitte halten.

    Eines jedoch noch als Entgegnung: es ging nicht darum, dass die Kritik an den Klima-Leugnern unterdrückt werden sollte, sondern dass sie nicht alleine bleiben sollte. Ich habe mir jedoch noch gar nichts zu eigen gemacht in der Diskussion. Ich bin mir nicht sicher, wie ich mich zum “March for Science” stellen soll, weil wir wie gesagt einer Meinung sind, dass es gut ist, sich für Wissenschaft einzusetzen.

    Ich werde das Thema nun vollständig verlassen.

  45. #45 Tim
    20. April 2017

    @ Volker Birk

    weil ausgerechnet die Modelle der eifrigsten Verfechter dieser These gerade da öfters mal semi-stabile oder gar labile Gleichgewichte enthalten, wo die vermeintliche “Unsichtbare Hand” verortet wird. Man denke an die nicht-funktionale Zinspolitik beispielsweise, oder die Politik des Abwärts-Wettbewerbs im Arbeitsmarkt etwa.

    Hm, ich glaube, Du hast in diesem Punkt ziemlich viele Vorurteile, die mit der Realität der Ökonomie nicht viel gemeinsam haben. Faustregel: Wenn man die Spezialisten in einem bestimmten Fachgebiet für Idioten hält, kennt man wahrscheinlich das Fachgebiet nicht.

  46. #46 nihil jie
    20. April 2017

    @Tim

    Aber so eine Art religiösen Charakter hat das Ganze manchmal schon. Zumindest in der Hinsicht, Dass viele Ökonomen dem Glauben verfallen sind diese “Unsichtbare Hand” regelt absolut alles und keinerlei Regulierung oder Aufsicht bedarf. Das nenne ich einen naiven Kinderglauben. Bei manchen ist das aber eher kein glauben sondern eine erwünschte Situation, denn nur diese ihnen die Möglichkeit eröffnet ungeniert andere Menschen ausbeuten zu dürfen. Und diese Situation führt auch unweigerlich zur sozialen Umstrukturierungen. Eher negativen Form der Umstrukturierungen. Zumindest aus der Sicht von reinen Arbeitnehmern und Verbrauchern.

    Naja… ist aber hier nicht das Thema *gg

  47. #47 Volker Birk
    https://blog.fdik.org
    20. April 2017

    @Tim: Da ich Ökonomie nur als Nebenfach hatte, bin ich tatsächlich kein Ökonom. Deine Annahme jedoch, ich würde alle Ökonomen etwa für Idioten halten, entbehrt jeder Grundlage.

    Tatsächlich geht es beim verhandelten Sachverhalt um einen Streit innerhalb der Ökonomie, wie weit Smith’s “Unsichtbare Hand” etwa zu deuten sei, und inwieweit sie praxisrelevant ist.

    Ich pflege auch in den Sozialwissenschaften den Primat der Empirie. Gerade deshalb habe ich auf die Faktenwidrigkeit in Form von Beispielen hingewiesen, und ich habe auf das Problem hingewiesen, dass die “Unsichtbare Hand” sich in ökonomischen Modellen in stabilen Gleichgewichten niederschlagen müsste und nicht etwa in labilen.

    Evidenzwidrig an eine “Unsichtbare Hand” zu glauben, ist tatsächlich reine Esoterik.

  48. #48 Tim
    20. April 2017

    @ nihil jie

    Dass viele Ökonomen dem Glauben verfallen sind diese “Unsichtbare Hand” regelt absolut alles und keinerlei Regulierung oder Aufsicht bedarf.

    Nun … Du kennst offenbar weder die Ökonomie noch viele Ökonomen, sonst würdest Du das nicht schreiben. :)

  49. #49 Thomas
    20. April 2017

    https://www.youtube.com/watch?v=CwHNk0D4bP4 Der Typ, der bei Domian angerufen hat, wirkt schon recht ernsthaft…

  50. #50 Hobbes
    20. April 2017

    Naja ich kenne immerhin einen Elektroingenieur der daran glaubt die USA würden über HAARP Erdbeben auslösen und einen Chemielaboranten der Homöopathiegläubig ist. Ersterer kennt Energiegleichungen zu Wellen und ist auch Geistig in der Lage Logarhytmische Zahlen zu verstehen (Richterskala) und Letzterer wird auch die Avogadrokonstante kennen. Diskussionen zwecklos. Die Frage woher die Energie kommen soll bzw. was wirken soll wird immer ignoriert. Selbst wenn man 10 mal penetrant nachfragt und sagt ohne diesen Stein fällt das ganze Haus zusammen interessiert das einfach nicht. Man kann sogar ins Gesicht sagen: “Wieso setzt bei dir die Logik hier aus?” Antwort: ” Tut sie ja gar nicht. Das ist nur ein unwichtiges Detail und wir wissen so vieles ja nicht”.
    Als Sympathisant des VFL Osnabrück weiß ich zwar das Faktenverdrängung für manchen Glauben essentiell ist, aber ich verdränge nur was mir nicht passt und ich weiß es. Diese Leute ignorieren es einfach (wie es wohl jemand machen muss um BTSV-Fan zu werden)

  51. #51 Hobbes
    20. April 2017

    @Volker Birk 46:
    Bei der “unsichtbaren Hand” geht es nur um eine Analogie die beschreibt das der Freie Markt das Beste Werkzeug ist um Gleichgewichte zwischen verschiedenen Parametern zu erreichen. Und es ist bisher bei weitem kein besseres gefunden worden. Meinem tieferen Verständniss nach wirkt er ähnlich wie Evolutionäre Algorithmen. Aber das ist noch nicht gänzlich geklärt. Den Fehler den viele machen ist zu denken es gebe neben dem aktuellen stabilen Nieveau kein höheres (Sklavereiverbot und hohe Löhne führten beispielsweise zu Automatisierung welcher wir unseren heutigen Wohlstand verdanken) noch das es immer ein stabiles Niveau gibt. Fehler in der Natur sind da immer sehr gute Beispiele die sich auch auf die Märkte übertragen lassen. Kritiker an der “Unsichtbaren Hand” leiten daraus ab diese wäre ineffizient oder nur eine Illusion. Das ist aber eben so absurd wie zu glauben sie wäre Perfekt für alles.

  52. #52 Spritkopf
    20. April 2017

    @Florian
    Mein letzter Kommentar ist anscheinend direkt vom Spamfilter geschluckt worden und noch nicht mal in die Mod gegangen. Kannst du mal bitte nachgucken? Danke.

  53. #53 loffti61
    kleiner Stein im Universum
    20. April 2017

    Lieber Florian, bewundernswert, dass Du dich um diesen nichtigen “Scheiß” noch kümmerst und die richtigen Worte findest. Ich bin hin- und hergerissen zwischen dem “Lesch” und “Dir”. Ich liebe einfach beides :-) und finde es wunderbar, dass ihr den richtigen Weg gefunden habt, um noch mehr Menschen für die Wissenschaft zu begeistern! Beste Grüße vom kleinen Stein

  54. #54 nihil jie
    20. April 2017

    @Tim

    Ich weiß in der Tat nicht welcher von den Ökonomen, die von einer Polit-Talkshow zur Talkshow gereicht werden repräsentativ sind. Aber das was ich da zuhören bekomme lässt mich automatisch zu einer sprichwörtlichen Waffe greifen. Und diese Leute halten an Unis Vorträge.

  55. #55 Withold Ch.
    20. April 2017

    Schade, die Wahrscheinlichkeit, dass Florian auf dem “March for Science” mit einem “Flacherdler” ins Gespräch kommt, tendiert wohl gegen Null … :-)

  56. #56 Pilot Pirx
    20. April 2017
  57. #57 Vortex
    20. April 2017

    Alles Mumpitz diese Perspektive der flachen Erde, (muß wohl relig. Gründe haben) aber recht aufmerksame Beobachter können unschwer erkennen, daß unter fokussierter
    Betrachtung die Dinge natürlich viel tiefer liegen als man denkt ;).

  58. #58 Madouc
    20. April 2017

    @FF: Ich kenne wirklich keinen der das glaubt bzw. mir gegenüber geäußert hat.

  59. #59 Leonhard Lechner-Graf von Savern
    Nördlingen
    20. April 2017

    Hallo Florian,
    ein Namensvetter von Dir hat einen ganz guten YouTube-Kanal erstellt, wo er diese Flachhirn-Theorie ganz und gar widerlegt. Auf diesen Kanal kannst Du hinweisen, wenn dich wieder Leute fragen.
    https://www.youtube.com/channel/UCtTQGVVVXWLkpm_Z0_dk-pQ/videos

  60. #60 Alex
    Baienfurt
    20. April 2017

    Ich habe eine Freundin, die mich neulich fragte: “Sag mal, ich glaube ja nicht an sowas, aber neulich habe ich ein Video gesehen, da werden schon seltsame Dinge gesagt die mich haben zweifeln lassen” – es ging um ein “Die Erde ist flach” Video.
    Es ist also schon so, dass naturwissenschaftlich Unbedarfte sich davon beeinflussen lassen – und das mithin glauben könnten.
    Darüber hinaus habe ich mir selbst einge dieser Videos angeschaut – und manche sind qualitativ so schlecht, dass ich nicht glaube dass da jemand absichtlich nen Hoax fabrizieren wollte, sondern dass da ein absoluter Amateur mit Handykamera tatsächlich irgendwas “beweisen” wollte.
    Daher halte ich es durchaus für möglich dass es Menschen gibt, die tatsächlich an eine flache Erde glauben.

  61. #61 David
    20. April 2017

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit ein bisschen mit Flacherdlern und bin mir fast sicher, dass die meisten das absolut ernst meinen. Es gibt jedenfalls keinen Hinweis, dass sie es nicht tun, und sie wirken einfach ernst. Die Teilnehmer vom (inzwischen wohl eingestellten) Flache Erde Live sind auf keinen Fall Trolle, sie würden das wohl nicht im Wochentakt mehrere Stunden am Stück auf sich nehmen und konsequent durchziehen. Bei vielen in den Kommentaren merkt man auch schon am Sprachgebrauch, dass sie geistig minderbemittelt sind.

  62. #62 framlin
    Deutschland
    20. April 2017

    Ich hab mich ein paar Wochen mit den Flacherdlern beschäftigt, bis sie mich in den entsprechenden Kanälen gebannt haben 😉
    Von daher bin ich mir ziemlich sicher, dass es sie gibt und dass die das ernst meinen.

    Macht doch mal ne WRINT-Folge, wo Du dem Holgi erklärst, warum die Erde ne Kugel ist, die durch das Weltall rast.

    Mit ein paar unwiderlegbaren Beweisen, die auch für nen Laien ohne wissenschaftliche Ausbildung und Gerätschaften nachvollziehbar sind.

  63. #63 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @framlin: “Mit ein paar unwiderlegbaren Beweisen, die auch für nen Laien ohne wissenschaftliche Ausbildung und Gerätschaften nachvollziehbar sind.”

    Wenn du die Realität ignorierst, dann ist kein Beweis unwiderlegbar. Und wenn du auch nur halbwegs rational denkst, dann kommst du gar nicht auf die Idee, nach solchen “Beweisen” zu suchen. Es gibt also keine Zielgruppe für so eine WRINT-Folge… aber mal schauen.

  64. #64 sam
    20. April 2017

    Ich finde das Konzept der Flachen Erde unglaublich gut. Da eröffnet sich plötzlich die Möglichkeit diese ganzen Abgedrehten mit einem Katapult, gross, über den Rand zu Schießen. Nachdem das erledigt ist, können wir ja zur ursprünglichen Form zurückkehren. Aber ja, die flache Erde ist eine der amüsanteren Theorien der letzten Jahre.

  65. #65 Higgs-Teilchen
    Im Standardmodell oben rechts
    20. April 2017

    @sam

    Lieber nicht. Das haben doch schon die Römer damals mit Miraculix versucht. Gebracht hat es damals schon nix. Außer, dass Amerika entdeckt wurde. 😉

  66. #66 David
    20. April 2017

    @Florian Freistetter: Wenn du auch nur halbwegs rational denkst, glaubst du nicht an die Kugelform, bis du die entsprechenden Beweise gefunden hast. (Dass man die wahre Form unmöglich geheim halten kann, zählt aber auch.)

    @framlin: Es gibt schon solche Diskussionen: https://www.youtube.com/watch?v=RbMByK2p1jU&t=943s und https://www.youtube.com/watch?v=f1evhLahnVs&t=1673s .

  67. #67 Vortex
    20. April 2017

    Über den Rand blicken, also gut hier ist der Anfang vom Ende ;).

    Koordinaten: 89° 59´ 59″ S, 80° 50´ 15″ E

    Viel Freude beim 360° – Rundblick

    Anmerkung: funktioniert nur mit Google Chrome, inkl. des neuen Chrome Earth

  68. #68 Florian Freistetter
    20. April 2017

    @David: “Wenn du auch nur halbwegs rational denkst, glaubst du nicht an die Kugelform, bis du die entsprechenden Beweise gefunden hast.”

    Und spätestens in der Grundschule sollte man genug über die Welt gelernt haben um all diese Beweise mit einem Blick zu finden.

  69. #69 knorke
    20. April 2017

    Ich lese grade ein Pratchett-Buch das religiöse Dogmen und ihren Umgang mit der Realität aufs Korn nimmt (“Einfach Göttlich”). Da hat der große Gott Ohm (jedenfalls seinen Propheten zufolge) verkündet die Erde sei rund und alle die was anderes glauben, fallen der Quisition anheim. Natürlich gibt es auch die, die an den Rand der Welt gesegelt sind und gesehen haben, dass die Scheibenwelt flach ist und von einer Schildkröte (und 4 Elefanten) durchs All getragen wird. Lustig, dass das so mit dem Artikel zusammentrifft.

  70. #70 Nele Abels
    Dortmund
    20. April 2017

    @spacedude #10
    ” Kann man die Beobachtung, die im ersten Bild gezeigt wird real machen oder ist das nur ein Gedankenexperiment?”

    Das Prinzip funktioniert so gut, dass es eine alte Methode der terrestrischen Navigation auf See ist, also die Positionsbestimmung eines Schiffes nicht mit der Hilfe von Himmelskörpern sondern mit Peilungen zu Landmarken.

    Wenn man das “Feuer in der Kimm” anpeilt, stellt man den Zeitpunkt fest, an dem das Feuer eines Leuchtturms am Horizont sichtbar ist. Wenn man die Höhe des Leuchtfeuers über dem Erdboden dem Leuchtfeuerferzeichnis entnimmt, kann man die Distanz zum Leuchtturm recht genau ausrechnen (oder in einer Tabelle nachschlagen) und mit Hilfe der rechtweisenden Peilung seine Position bestimmen.

    Das ist ein so grundsätzliches Verfahren, dass es Ausbildungsinhalt für den Sportbootführerschein See, dem niedrigsten Führerschein für das Meer, enthalten ist.

    https://www.rainerstumpe.de/HTML/entfernung2.html

  71. #71 Artur57
    20. April 2017

    Da fehlt aber etwas. Wenn die Rundheit der Erde erfunden wurde, um uns abzuzocken, dann steht auch der Drahtzieher im Hintergrund schon fest: der Rothschild natürlich, der zum gleichen Zweck den Klimawandel erfunden hat. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass der politische Aspekt des Ganzen immer übersehen wird.

    Wenn sich die AfD weiterhin in die Richtung bewegt, in der sie jetzt unterwegs ist, dann bekommen wir solche Theorien zuhauf. Was der Wähler regelmäßig mit einer Null vor dem Komma quittiert. Ich hoffe, dass das so bleibt.

  72. #72 jml
    20. April 2017

    Was für eine Diskussion!
    Spätestens seit dem Kurzfilm “The Crimson Permanent Assurance” von Terry Gilliam aus dem Jahr ’83 wissen wir, dass die Erde eine Scheibe ist. Wäre sie keine, hätte dieser Film nicht gedreht werden können. 😉
    Diese Erkenntnis war so nachhaltig, dass die Szene nochmals als, quasi Vorfilm, in den Streifen “Der Sinn des Lebens” der Monty Python Truppe integriert wurde.

  73. #73 PDP10
    20. April 2017

    @David:

    Wenn du auch nur halbwegs rational denkst, glaubst du nicht an die Kugelform, bis du die entsprechenden Beweise gefunden hast.

    Ich habe auch noch nie ein Zebra gesehen.
    Ich weiß trotzdem, dass es sie gibt.

  74. #74 BS
    Salzburg
    20. April 2017

    Ich halte die Flacherdler für eine Gruppe Trolle. Einige davon dürften ernsthafte psychische Probleme haben, aber nicht, weil sie diesen Unsinn eventeull doch glauben, sondern, weil sie ihn nützen, um hemmunglos aggressive und widerwärtige Kommentare abzugeben.
    Im Gegensatz zu anderen VTs bemühen sich diese Leute ja gar nicht erst einmal um ein bisschen VT-Logik. Fast alle Kommentare dienen nur der Beleidigung anderer. Noch nicht einmal als erzürnte Reaktion auf eine vernünftige Antwort, sondern von Vornherien vom ersten Wort an.
    Die stellen dann zB ein Thema vor mit “Na, Ihr Hohlköpfe, das sagt Ihr dazu?”, dann kommt ein komplett unerklärtes BIld oder Video, dass auch etwas anderes meinen könnte als eine eventuelle Begründung für die Flacherde.
    Wenn man nicht wüsste, wer es eingestellt hat, kommt man nicht dahinter, was der eigentlich möchte – außer sich als bösartig outen.
    Solche Beleidigungen sind eigentlich auch kein Troll-Spaß mehr, wobei “Hohlkopf” ja noch milde ist, sondern stellen in den meisten Fällen Stoff für eine Klage dar.

    Ich gehe aber nicht davon aus, dass jemand, der bei Verstand ist, diesen Unsinn auch nur in Erwägung zieht.

  75. #75 rolak
    20. April 2017

    noch nie ein Zebra

    Beileid, PDP10, hier im Zoo zeigen sie einige dieser Pferde mit der hier so seltenen Lackierung.

  76. #76 JayBee
    Berlin
    20. April 2017

    @Artur57

    Natürlich steckt der Rothschild dahinter. Und wie bei allen fiesen Verschwörungen gegen die Menschheit gibt es auch hier wieder einen “ganz verdeckten” Hinweis auf die Wahrheit. In diesem Fall sein Name: Schild = flache Erde.

  77. #77 Pilot Pirx
    20. April 2017

    @PDP10 #73:
    Wie kann man auch an Zebras zweifeln?
    Es steht schon in den Heiligen Büchern:
    Es sprach Abraham zu Bbraham: Du, ich will ein Cebra ham.
    Welche Beweise braucht man sonst noch ?

  78. #78 PDP10
    20. April 2017

    @Pilot Pirx:

    Ach der Erhardt :-).

    Großer Realitätsbeweisbeweiser …

    “Bei Glätte muss man Sechzehn geben.
    Nämlich doppelt Acht!”

    Jawohl! Und das gilt auch auf einer flachen Erde, möchte ich hinzu fügen.

    (Was dem wohl zu Diskussionen wie dieser einfallen würde?)

  79. #79 imNetz
    20. April 2017
  80. #80 anderer Michael
    20. April 2017

    Bei dem von David #66 verlinkten Streitgespräch bin ich ratlos. Der FlacheErdler hat soviel Unfug von sich gegeben, so erschreckend wenig Wissen gehabt, aber andererseits doch soviel eloquente Ausstrahlung mit einer gewissen Sympathie, dass er Leichtgläubige beeinflussen kann. Ich vermute, er meint es ernst. Nach seiner Meinung wären Kopernikus , Galilei und Kepler ( der Name fiel ihm zunächst nicht ein) Logenmitglieder gewesen . Die Titanic wäre ein von Jesuiten verursachten “stählernes Grab” usw.
    Die These , dass die flache Erde nur ein absurder Spaß à la Monty Phyton anfangs gewesen sein könnte, halte ich durchaus für denkbar.

  81. #81 wage
    20. April 2017

    Eine der vielen Stilblüten unserer definitionsverirrten Welt. Sicher von vielen vorsätzlich propagiert. Was das propagieren absurder Ideen angeht sind sie ja, weiß Gott, nicht alleine. Also warum sich nicht bewußt ins totale Abseits stellen und so jetwede nervige Argumentation im Keim ersticken und sich über die Leute lustig machen die DOCH ernsthaft darauf eingehen? So in etwa.

  82. #82 Shoogar
    21. April 2017

    Weder Flach- noch Hohlearther kenne ich.

    Doch haben wir einen guten Bekannten, der “dem System”, einem “natürlichen Feind” mit vollständig “logischen” Erklärungen der Welt, nichts abgewinnen kann.
    Ich kann wirklich nicht sagen, daß er sich nicht mit der Welt beschäftigt, doch ist seine Sichtweise auf unsere Welt eine völlig andere.
    Über die Gestalt der Erde haben wir bislang nicht diskutiert, aber über diverse “andere” Erklärungen, sprich: gängige “alternative Theorien”.

    Manche Flasche Wein hat darüber ihren Verschluss opfern müssen.

    Man kann das vielleicht (und damit möchte ich den Bogen zum Thema schlagen) als philosophisches Problem sehen, daß nämlich die Bedeutung der Wissenschaftstheorie zu wenig öffentlich sichtbar wird.
    Vielleicht sollte sich “Wissenschaft” mehr als ein System des Anzweifelns zeigen, mehr als eine Entwicklung der (bis zur Widerlegung) “vorläufigen” Erkenntnis als der absoluten Wahrheiten.

  83. #83 Leonhard Lechner-Graf von Savern
    Nördlingen
    21. April 2017

    @Florian Sie schreiben: « Es kommt immer wieder vor das mich Menschen fragen, wie sie denn die “Flacherdler” am besten von der Wahrheit überzeugen können. Meine Antwort lautet dann immer: Gar nicht. »

    Die Antwort ist kurz und bündig, aber sehr groß und gewaltig dagegen ist der geballte Wahrheitsgehalt. Nicht nur wußte man im Mittelalter bereits, daß die Erde eine Kugel ist; diese Epoche war auch geprägt durch eine fortschrittliche Scholastik. Diese war führend in der Art der Diskursführung. Eines der Erkenntnisse der Scholastik ist leider immer noch nicht in den Köpfen der Menschen angekommen oder weitestgehend verloren gegangen: “Contra principia negentem non est disputandum” => Gegen entgegengesetzte fundamentale Annahmen kann man nicht gegenan diskutieren. Anders gesagt: es ist zwecklos, wenn jemand ein Christ ist, nur durch Diskussion und Argumentation zu versuchen, ihn von seinen Überzeugungen abzubringen, denn um dies zu tun, muß ich aus der gemeinsamen argumentativen Basis, also den Sätzen, die wir beide glauben, eine Art Brotkrumenspur argumentativ legen, um seinen Satz in Frage oder meine Ansicht anzubieten. Per Definition hat jemand mit fundamentalen Glaubensansichten diese aber außer Frage gestellt und diese sind dadurch auch nicht argumentativ angreifbar.

    Viele Grüße,
    Leonhard L-vs

  84. #84 Joseph Kuhn
    21. April 2017

    “contra principia negantem non est disputandum”

    Irgendwo muss man gemeinsame Prinzipien, z.B. das logische Schlüsse gelten, teilen, sonst findet man argumentativ nicht ohne Weiteres zueinander, das ist korrekt. Der Satz wurde später im Streit Offenbarungs-/Vernunftreligion immer wieder bemüht. Allerdings kannte man damals Poppers Analyse des Induktionsproblems und des Falsifikationsprinzips noch nicht. Seither kommt dem Satz eher ein diskurspragmatischer als ein wissenschaftstheoretischer Status zu.

    Richtig bleibt, dass man grundsätzlich nur schwer gegen empirieferne Prinzipien andiskutieren kann. Erstens weil sie empiriefern sind (auf Beobachtungssätze kann man sich meist leichter einigen als auf theoretische Sätze), zweitens sind solche “Prinzipien” als weltanschauliche Überzeugungen in der Regel Teil der eigenen Identität, man verteidigt damit nicht nur einen theoretischen Satz, sondern auch die eigene Lebensweise bzw. deren psychische Basis. Weltanschauungen ändern sich eher unbemerkt, im Laufe des Lebens, oder durch existentielle Erfahrungen, z.B. Krisen, in denen man vom Saulus zum Paulus wird oder umgekehrt.

  85. #85 RPGNo1
    21. April 2017

    @knorke
    Ich frage mich, was Terry Pratchett heute zum Wiederaufleben der Flacherdler schreiben würde. Er war sehr gut darin, aktuelle Trends, Ereignisse und Entwicklungen aufzunehmen und sie in seinen Romanen humorvoll zu verarbeiten.

  86. #86 Withold Ch.
    21. April 2017

    Die Wissenschaft könnte sich im Falle der “Flacherdler” durchaus kulant zeigen und sie, auch wegen einer bis dato fehlenden Selbst- und Fremdgefährdung, ohne viel Aufhebens aus der Beweispflicht entlassen, natürlich mit der nachdrücklichen Warnung vor der Gefährlichkeit einer Erforschung der Unterseite “unserer” Scheibe …

  87. #87 DasKleineTeilchen
    terra
    21. April 2017

    @AndererMichael:

    “Die These , dass die flache Erde nur ein absurder Spaß à la Monty Phyton anfangs gewesen sein könnte, halte ich durchaus für denkbar.”

    here you go; der klassiker der “Flat Earth Society of Canada” von 1990 (der in auschnitten immer wieder als “beweis” missbraucht wird, ähnlich wie die mockumentary “dark side of the moon”, dessen ende – daß die satire offensichtlich macht – in den entsprechenden kanälen *immer* entfernt wird); “In Search of the Edge”:

    https://www.youtube.com/watch?v=JiCqA7HdwsM

    es ist auffällig, wie wieviele der lächerlichen “argumente” dieser satire von heutigen flat-earthern ernsthaft vorgebracht werden. und FF hat recht; einen “echten” flat-earthler kann man nicht überzeugen, da die ganze nummer bei solchen leuten *immer* bei gott, kreatinoismus und der erde als zentrum des universums endet…IMMER!

    und wie das so ist; “echte” flat-earthler sind idr religiöse spinner, die vermehrt und mit zulauf in den USA auftreten, was sich an den ernsthaften debunk.bemühungen der dortigen anti-VT-sites dort zeigt:

    https://www.metabunk.org/forums/Flat-Earth/

  88. #88 bugei
    Miriquidi
    21. April 2017

    Eine seitenlange Diskussion zum Thema unter Kampfsportlern. Und auch dort gibt es Leute, die be***** genug sind, diesen Unsinn zu verteidigen
    http://www.kampfkunst-board.info/forum/f18/kron-gracie-the-earth-is-flat-182297/

  89. #89 Willi Mayer
    66440 Blieskastel
    21. April 2017

    Ich bin vor ungefähr einem Jahr auf die Flacherdler gestoßen. Mir runzelte sich zunächst die Stirn, inzwischen habe ich mich daran gewöhnt.

    Das astronomische Wissen dieser Leute ist noch weit unterhalb dem der Priesterastronomen von Babylon und Ägypten anzusiedeln, und um Lichtjahre von dem der alten Griechen entfernt.

    Wer glaubt daran? Bei Youtube sind mir folgende Namen aufgefallen:

    Cae sar Deutsch
    Markus Möller

    Diese beiden sind wohl die Speerspitze. Sie spielen auch eine Rolle in der Facebookgruppe der Flacherdler und in ihrem Forum.

    Folgende Namen tauchen öfters auf:

    dieZuversicht
    Ali Iscitürk
    Rob Alphanostrum
    yoicenet2

    Gerade der Letztgenanne ist sehr fleißig. Dieses von ihm hochgeladene Video dauert 10,25 Stunden (in Worten zehn und eine Viertel Stunde). Ob sich jemand dieses Video zur Gänze angeschaut hat?
    https://www.youtube.com/watch?v=I1UbO32ziEo&t=998s

    Es wird auch oft behauptet, dass die Menschheit bis zum Mittelalter an eine flache Erde geglaubt hat. Dass seit rund 2500 Jahren die Erde von allen Gelehrten, auch denen der Kirche, als Kugel angesehen worden ist, geht nicht in deren Kopf hinein.

    Ich erlaube mir, in den Videokommentaren ab und an ein paar Fragen zu stellen, die natürlich nie beantwortet werden.

  90. #90 tomtoo
    21. April 2017

    Leicht OT.
    Schon gesehen Erde und Mond vom Saturn aus aufgenommen.

    https://3c1703fe8d.site.internapcdn.net/newman/csz/news/800/2017/2-nasaimagecap.jpg

  91. #91 UMa
    21. April 2017
  92. #92 DasKleineTeilchen
    terra
    21. April 2017

    aber vom SATURN aus ist schon noch ne andere nummer als vom mars aus, right? 😉

  93. #93 pederm
    21. April 2017

    Cassini ist eh der Wahnsinn! In deren Bildern rumzustöbern macht auch VIEL mehr Spaß, als über Flachköpfe, äh -erdler, zu streiten.

  94. #94 UMa
    21. April 2017

    @DasKleineTeilchen: Gut, wenn es auf die Entfernung ankommt, dann wäre noch dies hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pale_Blue_Dot

  95. #95 ZE7METAL
    21. April 2017

    Ich kenn zwar keinen, aber ich würde ihm vorschlagen (sollte er genug Zeit haben) das wir einfach mal loslaufen und das genau so lange, bis wir wieder am Zielpunkt angekommen sind. ^^

    Wenn wir nicht irgendwann bevor wir wieder am Zielpunkt angekommen sind irgendwo runtergefallen sind, dann sollte er überzeugt sein. 😉

  96. #96 tomtoo
    21. April 2017

    @ZE7METAL

    Glaub ich nicht. Da hätten die bösen Verschwörer, wärend er schlief, die Scheibe unter Ihm gedreht. ; )

  97. #97 PDP10
    21. April 2017

    @tomtoo:

    Glaube ich auch nicht.
    Ich denke, die meisten Flacherdler sind so “orientierungslos”, dass sie an der nächsten Küste von ‘ner Klippe fallen und im Fallen noch schreien:
    “ICH HABS DOCH GEWUSST!”

  98. #98 tomtoo
    21. April 2017

    @PDP10

    *rofl*

  99. #99 Roland B.
    22. April 2017

    Das mit dem “einfach mal loslaufen” klappt leider nicht als de-facto-Beweis. Wer einfach so losläuft, läuft eigentlich immer in einem Kreis, auch wenn der ziemlich groß sein kann. Hat was damit zu tun (soweit ich mich erinnere), daß man unbewusst unterschiedlich lange Schritte macht mit den beiden Beinen. Oder vielleicht auch leicht nach links oder rechts drängt?
    Und spätestens wenn er vom Laufen zum Paddeln oder segeln umsteigen muß, kriegt er sowieso kein Geradeaus mehr hin (Strömungen, Winddrift, Trimm).
    Gibst du dem Flacherdler allerdings Hilfsmittel mit, wird er deren Korrektheit und Nutzen sicher anzweifeln. Teilweise sogar durchaus zu recht, schließlich zeigt ein Kompaß ja auch nicht überall schnurgerade zum magnetischen Pol.

  100. #100 Vortex
    22. April 2017

    Nun, exakt am südlichsten Punkt der Erde ist (angblich) eine polare Forschungsstation, überprüft man dies mit Google Earth Prof.

    durch die korrekte Eingabe: “Amundsen-Scott South Pole Station, Antarktika”,
    so wird Google Earth sie auch zielstrebig ansteuern, nur befindet sie sich
    nicht dort wo man es vermuten würde!,… gerade gestern hatte ich
    bereits hier was dazu gepostet, dies läßt einen doch etwas grübeln.

    Zu welchen philosophischen Modell der Erde
    würden die tatsächlichen Koordinaten denn nun passen? :).

  101. #101 DasKleineTeilchen
    terra
    22. April 2017

    @UMa:

    korinthenModus an; paleBlueDot alone 6 billion kilometers away with nothing else in the pic to scale to vs paleBlueDot *together* with paleGreyDot in orbit around paleBlueDot seen trough the rings of saturn. its not just the distance…

  102. #102 DasKleineTeilchen
    terra
    22. April 2017

    okok, “nothing to scale” is natürlich quatsch, wenn man die *ganze* collage ansieht:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Family_portrait_(Voyager_1).png

  103. #103 DasKleineTeilchen
    terra
    22. April 2017
  104. #104 tomtoo
    22. April 2017

    @DKT

    Sag ma warum machst du immer so eine Mischung aus deutsch und englisch ?

  105. #105 aqualung
    22. April 2017

    @ Florian Freistetter
    Zitat aus #42: “… Aber im Gegensatz zu anderen Pseudowissenschaft ist der Glaube an eine flache Erde gesellschaftlich komplett irrelevant. Sich damit auseinanderzusetzen wäre eine Verschwendung von Ressourven”. Zitat Ende.
    Warum schreibt der Autor dieser Zeilen dann einen Artikel über genau jenes Thema – wenn es doch Ressourcenverschwendung ist – und fordert überdies die Leser auf, Belege zu liefern für das, was andere Menschen glauben ? Vorschlag: vielleicht muss man mit den Belegen warten, bis Marc Zuckerberg soweit ist mit dem Gedankenlesen.

  106. #106 Vortex
    22. April 2017

    Ergänzung zu #100:

    Jetzt ist es mir auch mit Google Chrome Earth gelungen eine Punktlandung hinzubekommen, direkt ins Innere der polaren Forschungsstation,

    mit den Koordinaten: 85° 06′ 00.00″ S, 0° 00′ 00.02″ E

    Die Amundsen-Scott Polarstation ist übringens rund 2557 m über Seehöhe,
    was an sich schon sehr interessant ist :).

    Hat schon jemand eine Idee, was hier los ist?

  107. #107 tomtoo
    22. April 2017

    @aqaulung

    Uih das ist kitzeln am Bauch.

    Mag ich.

  108. #108 Florian Freistetter
    23. April 2017

    @aqualung: “Warum schreibt der Autor dieser Zeilen dann einen Artikel über genau jenes Thema”

    Exakt diese Frage hat der Autor explizit im Artikel beantwortet.

  109. #109 waltair
    23. April 2017

    Wenn man auf einer Scheibe immer gerade aus geht, kommt man nie am Ausgangspunkt an. Auf einer Kugel sehr wohl. Womit für Flacherdler eindeutig die Kugelgestalt der Erde beweisbar wäre.

    Andererseits wird sich kaum einer dieser Figuren auf den Weg machen und das durchziehen.

  110. #110 Alderamin
    23. April 2017

    @waltair

    Wenn man auf einer Scheibe immer gerade aus geht, kommt man nie am Ausgangspunkt an.

    Kommt drauf an, wonach man navigiert. Wenn’s Sterne sind und die nur ein paar tausend Kilometer entfernt, dann rennt man im Kreis, wie die Motten, die eine Straßenlaterne für den Mond halten. Würde Dir ein Flacherdner entgegnen. Wie der Typ aus #49 oben: “Und was ist mit den ganzen Weltumseglern?” “Die sind im Kreis herum gefahren.”

    Die haben für jeden Kritikpunkt eine Erklärung, auch wenn sie keinen Sinn macht. Was ist mit der Höhe des Polarsterns, abhängig von der Breite? Der Polarstern ist nahe, das ist ein Parallaxeneffekt. Wieso kreisen die Sterne am Südhimmel um den Himmelssüdpol? Weil es zwei Zahnräder gibt, eines für die zirkumpolaren Sterne am Nordhimmel und eines für die am Südhimmel. Am Äquator greifen sie ineinander. Wieso sieht man die Sterne dann nicht am Äquator aufeinander zu oder voneinander weg fließen? Das Licht legt krumme Wege zurück. Wieso führen Flüge von Australien nach Chile nicht über Nordamerika? Es gibt keine solchen Flüge. Usw.

  111. #111 rolak
    23. April 2017

    waltair

    If we sometimes take a look at the english side of life: is it a wordplay with Spannungsluft?

  112. #112 Kyllyeti
    23. April 2017

    Die Sache ist doch eigentlich ganz einfach:

    Früher gab es auch Menschen, die wirklich geradeaus gehen konnnten.
    Die gerieten aber gerade deswegen früher oder später an den (äußerst glitschigen) Rand der Erdscheibe und sind da hinabgestürzt. Dadurch wurden mit der Zeit die Anlagen zur Geradlinigkeit aus dem menschlichen Genpool herausselektiert.

    Die zurückbleibenden Krummgeher aber waren sich ihres dahingehenden Mangels überhaupt nicht bewußt.
    Als sie feststellten, dass sie nach längeren Wanderungen immer wieder ‘geradeaus’ zum Ausgangspunkt zurückkehrten, schlossen sie daraus fälschlicherweise, dass die Erde eine Kugel sei.
    Und dieser Irrtum hat sich bis heute gehalten.

    (Ein kleiner Trost vielleicht: Mit solch dummen Auswirkungen evolutionärer Mechanismen haben alle Scheibenwelten zu kämpfen.)

  113. #113 rolak
    23. April 2017

    wirklich geradeaus

    Und die anderen in unwirklichen Schlangenlinien, oder was, Kyllyeti?

  114. #114 Kyllyeti
    23. April 2017

    die anderen in unwirklichen Schlangenlinien , oder was

    Ja, aber das war nur ein Teil von denen. Und die sind letzten Endes – wenn auch etwas später – ebenso übern Rand gerutscht.
    Überlebt haben nur die, die konsequent krumm immer in dieselbe Richtung abdrifteten.

  115. #115 tomtoo
    23. April 2017

    @Kyllyeti

    Das erklärt prima warum es auf der Scheibe Mond kein Leben gibt.

    Alles gleich abgestürzt.

    Hammer !

  116. #116 tomtoo
    23. April 2017

    @Kyllyeti

    Ha.. das ist alles auf die Erde gefallen !

    Hammer !

  117. #117 Kyllyeti
    23. April 2017

    Ha.. das ist alles auf die Erde gefallen !

    Richtig. Und das ganz und gar nicht unbemerkt … was denkst du, wo der Begriff “auffallend” in der deutschen Sprache denn wohl herkommt?

  118. #118 tomtoo
    23. April 2017

    @Kyllyetty

    : ) so ein extra Fred Flacherde Theorie hat was !

  119. […] Astrodicticum Simplex (ScienceBlogs): Die Verschwörung um die flache Erde […]

  120. #120 DasKleineTeilchen
    terra
    24. April 2017

    @Toomto:

    weil ichs mag; bestimmtes qua automatisch in meiner rübe englisch formuliert wird; ich auch in englischsprachigen foren unterwegs bin und last but not least dein nick auch nicht gerade deutsch klingt 😉

  121. #121 DasKleineTeilchen
    terra
    24. April 2017

    ihr seid nicht auf dem laufenden; runterfallen is nich wegen dem antartktischem eisschield, der die flacherde aussenrum auf gesamter länge einschliesst. wie n teller mit hohem rand. weiss nich jedär.

  122. #122 DasKleineTeilchen
    terra
    24. April 2017

    (-ahem- “tomtoo” of course)

  123. #123 Vortex
    24. April 2017

    @DasKleineTeilchen / #121:

    Hm, was auch mit den bekannten geologischen Daten (fast) übereinstimmt, nach der Flacherdehypothese wäre der Nordpol in der Mitte und mit -4230 m unter der Seehöhe sehr markant,… wo hingegen die Antarktis mit 2557 m über Seehöhe ohnehin eine hohe Wand ergeben würde, ginge sie auch noch rundherum um den Rest der Welt.

    Dazu würden eigentlich auch die neuen Koordinaten der Amundsen-Scott South Pole Station gut passen (siehe unter #106) da sie rund 548 km von geographischen Südpol entfernt ist!

    Wer nach Photos die tatsächliche geographische Position ermitteln könnte,
    der darf sich hier versuchen die Lokalität wissenschaftlich exakt auszuloten :).

    South Pole Live Camera:
    Über die Sternenkonstellation den geographischen Ort ermitteln? (UTC)

    South Pole Time Lapse Movies:
    Über die Mondposition den geographischen Ort ermitteln? (ab 3:13 Uhr)

    1. Beispiel lt. Video: Mond über Südpolstation: am 2016-03-24 08:20:03

    Vielleicht hält hier eine weit entwickelte außerirdische Zivilisation eine künstliche Scheibenwelt, mittels Illusionstechnologien am Laufen? ;).

  124. #124 Andreas Losch
    Princeton, NJ
    24. April 2017

    Es gab echte Anhänger einer flachen Erde, schon im Mittelalter war die Sache aber recht klar.
    https://www.theologie-naturwissenschaften.de/startseite/leitartikelarchiv/flache-erde-mythos.html

  125. #125 Florian Freistetter
    24. April 2017

    @Andreas Losch: “schon im Mittelalter war die Sache aber recht klar.”

    Ja (und steht deswegen auch im Artikel)

  126. #126 DasKleineTeilchen
    terra
    24. April 2017

    es gab nicht nur, es gibt ernsthaft anhänger, andreas. einer der interessantesten thread bei metabunk betrifft ein laser-experiment über einen see eines bekannten anhängers, der bei metabunk um tips um den aufbau angefragt hatte:

    https://www.metabunk.org/lake-balaton-laser-experiment-to-determine-the-curvature-of-the-earth-if-any.t7780/

    nach wochen, 26 thread-seiten und dem versuch, durch die involvierung von mick west seinem experiment einen wissenschaftlichen anstrich zu geben, kam er zu dem schluss, das alle bei metabunk “unwissenschaftliche” idioten seien und sein experiment zweifelsfrei die kugelgestalt der erde widerlegt. sowas ist keine trollerei, die *sind* tatsächlich von ihrer absurden wahrnehmung überzeugt. die teilnehmer im metabunk-thread haben ihn mehrmals auf den mangelhaften aufbau seines experiments hingewiesen – ohne ergebnis, er negiert sowas einfach:

    “let’s conlcude:

    YOU people here have NO IDEA about the experiment results ( not your fault) just taking guesses on some pictures you have seen. You got no video feed to analize and no technical data on the equippments used here”

    und der witz hier; *er* war derjenige, der aufgrund von lächerlich weit interpretierbaren fotos und videos schlüsse gezogen hat, die – seiner ansicht nach – zweifelsfrei die flache erde “beweisen”.

    gebt euch mal den thread, der zeigt ziemlich gut auf, wie diese leute ticken.

  127. #127 Andreas Losch
    24. April 2017

    Naja, irgendwelche Verrückte wird es immer geben, ich glaube aber nicht, dass man dem viel Platz widmen sollte, und verstehe insofern Florians Anliegen. Florian, du benutzt ja auch das Bild, ich wollte mit dem Link nur darauf verweisen, dass die flache Erde mal eine ernsthaft vertretene Meinung war (in der Schule von Antiochien), weil mir das selbst auch bis vor kurzem neu war.

  128. #128 DasKleineTeilchen
    terra
    24. April 2017

    ah, wörtliche bibelausleger also. die gibts doch immer noch. ich bin mir sicher, daß es auch heute noch die flacherde-unter-der-göttlichen-himmelskuppel vertretenen christliche sekten gibt. deswegen meine frage, andreas; ernsthaft vertretene meinung mag ja stimmen (“echte” flacherdler vertreten ihre meinung ja auch “ernsthaft” und wenn man nachbohrt *warum* flache erde, landet man – wie schon erwähnt – *immer* bei gott und grossem gottesplan, also auch nicht “verrückter” als die “ernsthaften” Antiochien), aber hat die Schule von Antiochien denn tatsächlich eine nennenswerte rolle in der christenheit innegehabt oder auch eher abgeheftet unter “ferner liefen”?

  129. #129 Vortex
    24. April 2017

    Wer ausreichend betucht ist, der könnte für den 1. Mai ein Flug zum Nordpol ins Auge fassen
    und hier mal vorfühlen was man vor Ort erwarten darf, aber mein Geheimtipp
    bleibt dennoch weiterhin die Post #57 ;).

  130. #130 Spritkopf
    24. April 2017

    aber mein Geheimtipp bleibt dennoch weiterhin die Post #57 ;).

    Mein Geheimtipp: Ein Gehirn nutzt sich nicht ab, wenn man es benutzt. Im Gegenteil.

  131. #131 Einherjer
    Avalon
    24. April 2017

    Warum befassen sich Traumdeuter mit Gravitation, Dunkler Materie und Flachen Erden?
    Was ist der Grund für kollektives Schattenboxen?
    Weshalb demonstriert ein ‘Mob for science’ nicht für die reale Erklärungen…?

  132. #132 Vortex
    24. April 2017

    @Spritkopf / #130:

    Genau dies habe ich die letzten 2 Tage gemacht, intensiv recherchiert und nachgedacht, die Ergebnisse sind hier zu finden, #67+100+106) mit der Begründung, daß alle Nichteingeweihten mit falschen Koordinaten in die Irre geführt wurden,… warum wohl?

    Ich hoffe Du hast das Video unter #57 vollständig angesehen, da sind eine Menge an Informationen die zum Nachdenken anregen, so z.B. auch diese polaren Flugrouten :).

  133. #133 Andreas Losch
    25. April 2017

    @DasKleineTeilchen

    Naja, wie ja auch in dem Artikel steht, war Antiochien eines der wichtigen frühen Zentren der Christenheit (Patriarchate).

  134. #134 Spritkopf
    25. April 2017

    @Einherjer
    Kann es sein, dass das, was im Video präsentiert wird, ein Derivat des elektrischen Universums ist?

    @Vortex

    da sind eine Menge an Informationen die zum Nachdenken anregen

    Wie schreibt PDP10 so treffend? Manche Leute sind zu dämlich, um im Dunklen den eigenen Hintern zu finden.

  135. #135 Alderamin
    25. April 2017

    @Vortex

    Wo kommen Deine ominösen Bilder aus der Amundsen-Station denn her? Sind die, wie es aussieht, mit dem Handy gemacht, drinnen? Dass GPS nicht unbedingt genau ist, wenn man nur durch’s Fenster Empfang hat, sollte klar sein, oder? Hab’ neulich ein Foto im Wald gemacht, das hat mein iPhone später auch 15 km entfernt verortet, obwohl das Laub spärlich und die Büume nicht sehr hoch waren.

    Vielleicht gibt’s da, wo die Aufnahmen gemacht wurden, auch welche unter freiem Himmel mit genaueren Koordinaten.

  136. #136 Alderamin
    25. April 2017

    @myself

    Büume

    Hust, Bäume heißen die Dinger (ü liegt gleich über’m ä auf der Tastatur…)

  137. #137 tomtoo
    25. April 2017

    @DKT

    Danke dir, weist ja Wissenschaft und Neugier und so. ; )
    Klaus schreibt seine Blog mal in deutsch und mal in englisch. Ist mir jetzt schon öfters passiert, in der falschen Sprache zu kommentieren.

  138. #138 tomtoo
    25. April 2017

    Das die religiösen ihren Gott immer so kleine machen. So eine Kugel auf der man unten und oben und links und rechts ; ) stehen kann ist doch viel cooler

  139. #139 Einherjer
    Avalon
    25. April 2017

    @Spritkopf

    Nun kannst Du frohen Mutes sein, da ich eine verklemmte Schublade aus Deinem Hirnkasten rausgezogen habe worin Du mich einordnen magst.

  140. #140 Spritkopf
    25. April 2017

    @Einherjer

    worin Du mich einordnen magst

    Etwas, was du natürlich nie tun würdest.

    Oh wait – Traumdeuter, Mob for Science

  141. #141 Einherjer
    Avalon
    25. April 2017

    @Spritkopf

    Eben. Es sind reine Fakten.

  142. #142 PDP10
    25. April 2017

    @Spritkopf:

    Kann es sein, dass das, was im Video präsentiert wird, ein Derivat des elektrischen Universums ist?

    Ja. Dazu muss man sich nichtmal das Video antun. Es reicht den Namen zu googeln.

    Tja. Lost in Deppenheim …

  143. #143 PDP10
    25. April 2017

    @Alderamin, Spritkopf:

    Die Sache mit @Vortexens Polarstation bei 85° Süd klärt sich übrigens auch mit ein bisschen googeln – ok. Zugegeben: Warum genau Google das macht habe ich auch noch nicht rausgefunden.

    Fakt ist aber, dass die Erde oberhalb von 85° Nord und unterhalb von 85° Süd (Für die Australier: genau andersrum) für Google nicht zu existieren scheint – will meinen, Google Maps und Earth hören da einfach auf.

    Deshalb die seltsame Koordinatenangabe.

    Kein Wunder. Da gibts einfach zuwenig “Places” die man liken kann und damit auch zu wenig Google-Ads mit denen man Geld verdienen kann …

    Fazit: Verlass dich nie auf dein Navi :-).

  144. #144 Jan
    Osnabrück
    25. April 2017

    Ich hatte in so ner Gesellschaft Mal gefragt, ob der Mond auch ne Scheibe ist.

    Wurde dann auch der Gruppe gekickt gg

    Gruß
    Jan

  145. #145 Vortex
    26. April 2017

    @Alderamin / #135

    Wo kommen Deine ominösen Bilder aus der Amundsen-Station denn her?

    Das sind ganz offizielle 360°-Aufnahmen, hier 3 Außenaufnahmen [1], [2], [3] von der Amundsen-Scott South Pole Station, Antarktika + Umgebung, in der professionellen 360°-Kamera ist anscheinend ein GPS eingebaut der die entsprechenden Koordinaten ausgibt, denn alle älteren Photos ohne 360°-Perspektive haben (noch) die alten Koordinaten von fast 90° S, wodurch man als Verschwörungs-Suchender noch immer Zweifeln darf, denn es gibt immerhin noch die bekannten historischen Ereignisse mit Admiral Byrd,…

    1946-47 Operation Highjump und zuletzt auch noch das Tagebuch des Admiral Byrd ;).

  146. #146 Alderamin
    26. April 2017

    @Vortex

    Wie PDP10 herausgefunden hat, hört für Google Maps die Welt bei ca. 85° Breite auf. Die Kamera dürfte schon die richtige Position messen, wenn sie im Freien verwendet wird. In Google Earth wird die Amundsen-Station aber an der richtigen Stelle dargestellt, die zugehörigen Panoramio-Bilder auch.

    @PDP10

    Der Grund dürfte sein, dass die von Maps (und vielen anderen) verwendete Mercator-Projektion zu starke Verzerrungen in der Nähe der Pole verursacht.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mercator_projection#Web_Mercator

  147. #147 Bullet
    26. April 2017

    Wozu bräuchte man eigentlich Mercator- und andere Projektionen, wenn die Erde eine Scheibe wäre?
    Nur mal so zum Nachdenken für Vortex, der ja immer wieder gern, äh, “denkt”.

  148. #148 tomtoo
    26. April 2017

    @Bullet

    Das ist doch einfach. Der ganze komplexe Mathequatsch dient einfach der Verschleierung, der Tatsache, das die Erde eine Scheibe ist. ; )

  149. #149 Bullet
    26. April 2017

    Genau. Ich tu so, als ob die Geometrie der Erdoberfläche furchtbar kompliziert wäre, weil ich behaupte, daß z.B. Navigation auf einfache Weise nicht funktionieren würde und gebe deshalb einen Riesenhaufen Geld aus, damit mir jemand eine Fake-Karte zeichnet, die scheiße aussieht und die Realität nicht korrekt abbildet. Von der behaupte ich dann, daß die so sein muß, damit Navigation funktioniert.
    Genau.

  150. #150 PDP10
    26. April 2017

    @Alderamin:

    Der Grund dürfte sein, dass die von Maps (und vielen anderen) verwendete Mercator-Projektion zu starke Verzerrungen in der Nähe der Pole verursacht.

    Auf das Argument bin ich bei meinen Recherchen auch gestoßen.
    Aber anders als @Bullet frage ich mich, wieso Google zB. für Google Earth überhaupt sowas wie eine Mercator-Projektion braucht. Schließlich projizieren die ihre Daten auf eine Kugel.
    Mir scheint der Grund dafür ist einfach ganz trivial der, dass Google keine Lust hatte für die Daten für jenseits von 85° N/S Geld aus zu geben … Schließlich ist da wirklich nix, was 90% der Menschheit interessiert. Also die 90% die bei Google-Maps nach einem Friseur oder einer Pizzeria suchen :-).

    Ich schätze mal, das dürfte das große Geheimnis sein, auf das @Vortex da gestoßen ist …

  151. #151 PDP10
    26. April 2017

    Nachtrag:

    Mal abgesehen davon:

    Bei den Recherchen habe ich auch gelernt, dass es nur vergleichsweise wenige Satelliten gibt, die die Polregionen überfliegen. Und die, die das tun sind in der Regel dafür gedacht wissenschaftliche Daten zu sammeln und nicht dafür Bilder zu liefern, die für Google verwertbar wären.

  152. #152 Alderamin
    26. April 2017

    @PDP10

    Aber anders als @Bullet frage ich mich, wieso Google zB. für Google Earth überhaupt sowas wie eine Mercator-Projektion braucht.

    Um die ganze Erde weitgehend ohne Verzerrung als Übersicht darstellen zu können, in die man überall nahtlos hineinzoomen kann. Das geht nur bei Mercator (außer in der Nähe der Pole). Alle anderen Projektionen verzerren Gebiete, in denen viele Menschen leben. Wenn man da reinzoomen wollte, müsste man irgendwann die Projektionsart wechseln, sonst sieht’s albern aus.

  153. #153 Alderamin
    26. April 2017

    @PDP10

    Bei den Recherchen habe ich auch gelernt, dass es nur vergleichsweise wenige Satelliten gibt, die die Polregionen überfliegen. Und die, die das tun sind in der Regel dafür gedacht wissenschaftliche Daten zu sammeln und nicht dafür Bilder zu liefern, die für Google verwertbar wären.

    Würde mich wundern, polare Umlaufbahnen sind besonders beliebt bei erdbeobachtenden Satelliten, weil sie die ganze Erde überfliegen. Ihre Bahnen gehen immer über die Pole. Geostationäre Satelliten sehen die Pole zwar nicht, aber die sind ohnehin zu weit weg und taugen eher für TV-Abdeckung oder Wetterbeobachtungen.

    Und GPS-Satelliten sieht man an den Polen mehr als sonstwo. Hatte in Nordnorwegen oft 11 GPS-Satelliten auf einmal empfangen.

  154. #154 PDP10
    26. April 2017

    @Alderamin:

    Würde mich wundern, polare Umlaufbahnen sind besonders beliebt bei erdbeobachtenden Satelliten, weil sie die ganze Erde überfliegen. Ihre Bahnen gehen immer über die Pole.

    Ja, nein, also nicht genau …

    Du hast schon Recht. Erdbeobachtungssatelliten fliegen in der Regel auf Polarbahnen, überfliegen dabei aber so gut wie nie die Pole direkt. Sondern immer mit einer gewissen Inklination. Das hat damit zu tun, dass man solche Satelliten am liebsten einen SSO, einen Solar Synchronen Orbit fliegen lässt.

    Die Wikipedia schreibt dazu leider etwas knapp:

    “To retain the Sun-synchronous orbit as the Earth revolves around the Sun during the year, the orbit of the satellite must precess at the same rate, which is not possible if the satellite were to pass directly over the pole. Because of the Earth’s equatorial bulge, an orbit inclined at a slight angle is subject to a torque which causes precession; an angle of about 8 degrees from the pole produces the desired precession in a 100-minute orbit.”

    Es ist tatsächlich gar nicht so einfach, Satellitenbilder vom Nordpol (oder Südpol) zu finden …

    BTW: Wenn man nach sowas recherchiert, merkt man schnell, dass die Hohlerdler weit zahlreicher sind als die Flacherdler … du kannst dir nicht vorstellen, wieviele Bilder da im Umlauf sind, die angeblich die “Löcher” an den Polen zeigen … haaargh!

  155. #155 PDP10
    26. April 2017

    Jetze isses in der Mod …

    Ich sag nur: Löcher an den Polen :-).

  156. #156 Vortex
    27. April 2017

    Also dann mal gute Nacht,
    auf der flachen, oder eher hohlen Erde, hier auf der anderen Seite ;-).

    Koordinaten: 89° 59´ 59″ N, 44° 00´ 00″ E

  157. #158 Bullet
    27. April 2017

    Sollte man dann nicht mal die Hohl- und die Flacherdler miteinander, äh, “bekannt machen” und gucken, wer übrigbleibt?

  158. #159 Vortex
    27. April 2017

    @tomtoo / #157

    Auch der eine Pol des Erdmondes schaut etwas merkwürdig aus ;).

  159. #160 tomtoo
    27. April 2017

    @Bullet

    Du meinst so eine “flach” vs. “hohl” brain competition.

    Das klingt spannend.

    @DKT
    Siehste jetzt ist es mir auch passiert. ; )

  160. #161 noch'n Flo
    Schoggiland
    27. April 2017

    @ Bulli:

    Sollte man dann nicht mal die Hohl- und die Flacherdler miteinander, äh, “bekannt machen” und gucken, wer übrigbleibt?

    Bloss nicht – am Ende einigen die sich noch darauf, dass die Erde die Form eines riesigen Hundehaufens hat, den Pluto eines Samstagsmorgens vor Jupiters Haustür gesetzt hat.

  161. #162 Spritkopf
    27. April 2017

    @Bullet

    Sollte man dann nicht mal die Hohl- und die Flacherdler miteinander, äh, “bekannt machen” und gucken, wer übrigbleibt?

    Meiner Ansicht nach sinnlos, weil diejenigen, die auf schwachsinnigen Verschwörungsplumpaquatsch abfahren, sich gegenseitig nicht attackieren. Deren gemeinsames Feindbild ist die belegbasierte Wissenschaft.

    Bist du hingegen frei ins Blaue schwurbelnder Hohl- oder Flachdreher und behauptest irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Müll (und selbst, wenn dein Müll ihrem Müll krass widerspricht), wirst du getreu dem Motto “der Feind meines Feindes ist mein Freund” von denen als Kämpfer gegen die bösen Mainstreamwissenschaften hofiert.

  162. #163 tomtoo
    27. April 2017

    Apropos Hunndehaufen. Angenommen die Erde ist eine Scheibe mit 10^3 km dicke. Wo wäre dann das Zentrum der Gravitation für mich persönlich ? Also angenommen ich stehe am Rand ?

  163. #164 PDP10
    27. April 2017

    @tomtoo:

    Dazu hat @Florian oder jemand im Forum hier (weiß nicht mehr genau wo und wer) mal dieses schöne Video von Vsauce verlinkt:

  164. #165 PDP10
    27. April 2017

    @tomtoo:

    Antwort an dich in der Mod.

  165. #166 tomtoo
    27. April 2017

    @PDP10

    Danke ! Das erklärt so einiges.
    Also die Erde ist eine Scheibe , im Zentrum steht meine Couch. Darum ziehts mich einfach immer wieder dahin zurück. ; )

  166. #167 Moon
    29. April 2017

    Warum rufen diese Clowns eigentlich nicht mal einen ihrer Freunde in einer anderen Zeitzone an, die gerade auf der Nachtseite liegt, und fragen, warum’s da nicht Tag ist?

  167. #168 Alderamin
    29. April 2017

    @Moon

    Siehe deren Erklärung im Video oben im Artikel….

  168. #169 RainerO
    1. Mai 2017

    @ Alderamin
    Die “Erklärung” der Tag- und Nachtzonen der Flacherdler ist aber Blödsinn, selbst wenn das physikalisch möglich wäre. Denn es erklärt weder Sonnenauf- und -untergang, noch, dass es an den Polen ein halbes Jahr hell bzw. dunkel ist.
    Ich nehme an, dass ein Großteil der Flatearther nur Spaß am Verarschen hat. Der kleine Rest, der das wirklich glaubt, ist aus anderen Gründen schon viel früher irgendwo massiv falsch abgebogen. Daher stimme ich FF zu: Mit beiden Gruppen ist eine Diskussion Zeitverschwendung.

  169. #170 Alderamin
    1. Mai 2017

    @RainerO

    Natürlich ist das Blödsinn, so käme ja nicht einmal ein Sonnenauf- und -untergang zu Stande, aber die haben wirklich für alles irgendeine, wenn auch noch so dämliche Erklärung (die dann mit anderen Erklärungen nicht zusammen passt; bei Sonnenauf- und Untergang dreht sich dann nämlich die Scheibe doch und es müsste überall dunkel werden). Ich denke schon, dass einige von denen das wirklich glauben, Einstein hatte da schon recht mit der Unbeschränktheit der menschlichen Dummheit.

  170. #171 Marc
    12. Mai 2017

    #LügenPeter (vegan & lecker, YouTube)

    Ich bin so froh, dass ich das miterleben darf. Wir leben im Wunderjahr der Physik (2017), in dem so bahnbrechende Erkenntnisse wie “die Erde ist Flach wie eine Salatschüssel” oder “im Zug spürt man die Bewegung auch bei gleichbleibender Geschwindigkeit immer, immer, immer” von echten Genies erkannt werden.

    Danke dafür Peter & Co., ohne euch wären wir doch nur dumme Idioten, die alles glauben, was in irgendwelchen Büchern steht.

  171. #172 Vortex
    20. Mai 2017

    Merkwürdiger Effekt: Aufgenommen während eines Fluges in großer Höhe über den Wolken, plötzlich verdunkelt sich die Sonne obwohl keine Wolke zu sehen ist, es ist auch keine Sonnenfinsternis, also wie kommt dieser Effekt bloß zustande!?

    Geheimbünde sind dafür bekannt, daß sie ihr Geheimwissen nicht mit den profanen Rest der Menschheit teilen, hier sieht man wie sich solche Insider begrüßen!

  172. #173 Vortex
    20. Mai 2017

    VT in der Praxis, da wurde man jetzt fündig,… :).

    Hier der global agierende Club mit bekannten Gesichtern und nach einen von ihnen wurde sogar ein Flughafen benannt, mit vmtl. verstecken Informationen am Boden derselbigen,

    … hm, was befindet sich wohl im Zentrum am Fuße des Baumes?

    Seaside, der Drehort von “Die Truman Show” ist mit rund 1000 km eigentlich nur ein Katzensprung vom Zentrum (des Baums) entfernt, was evtl. vermuten läßt daß die Erdlinge weniger sich auf einer physisch platten Erde sich befinden, aber wohl eher auf einer geistig flachen Perspektive sich befinden, tagtäglich mit diversen Kleinkram (schein-) beschäftigt, sodass die Elite weiterhin ein leichtes Spiel hat, ihre schon lange festgelegten Ziele zu erreichen. (siehe unter, Denver Flughafen!)

    Beschäftigungstherapie für Jedermann, von ganz Oben verordnet!