Hurra! Die Medien warnen wieder mal vor fatalen Kollisionen mit Himmelskörpern. “Astronomen warnen vor Kometeneinschlag mit fatalen Folgen” schreibt diesmal die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) (Link, WebCite). Der Rest der deutschsprachigen Medien hält sich derzeit zum Glück noch mit schlechten Schlagzeilen zurück, aber in Großbritannien drehen die Boulevardmedien gerade richtig ab:

Versteckte Asteroiden wurden entdeckt! Sie können ganze Nationen auslöschen!! Ganze Kontinente sogar!!! Astronomen warnen!!!!

Ein kleiner Asteroid leuchtet in der Erdatmosphäre (Bild: Spurný et al, 2017)

Ein kleiner Asteroid leuchtet in der Erdatmosphäre (Bild: Spurný et al, 2017)

Nun, vorerst machen die Astronomen erstmal nur das, was sie immer tun. Forschen nämlich. Und ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen sie dann. So wie Pavel Spurný von der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und seine Kollegen im Fachartikel “Discovery of a new branch of the Taurid meteoroid stream as a real source of potentially hazardous bodies”.

Darin geht es um die Tauriden. So wird ein sogenannter “Meteorstrom” bezeichnet, also das was landläufig als “Sternschnuppenschauer” bekannt ist. Ein Ereignis wie die wesentlich prominenteren Perseiden, wo man deutlich mehr Sternschnuppen am Himmel sehen kann als sonst. Über Meteorströme habe ich schon oft geschrieben (hier ist eine Übersicht) und es ist überraschend dass die WAZ in ihrem Artikel dafür tatsächlich den korrekten Begriff verwendet hat (anstatt beispielsweise Asteroiden-Tsunami). Die “Kometen” aus der Schlagzeile sind aber schon wieder Unsinn.

Ok, das ist ein wenig pingelig, könnte man meinen. Asteroiden, Kometen, Meteor, Meteorit… sind ja alles irgendwelche Dinger die durchs All fliegen – da ist es doch nicht so wichtig wie die genau heißen. Na ja – abgesehen davon dass die Unterschiede durchaus interessant und relevant sind wär da halt noch das Ding mit dem Journalismus. Mit “SPD, CDU, FPD – sind ja alles irgendwelche Parteien; ist doch egal wie die jetzt genau heißt” kommt man als Politik-Journalist auch nicht durch. Und wenn man über Wissenschaft berichtet dann darf man sich durchaus auch informieren und die richtigen Wörter für die richtigen Phänomene verwenden.

Danach geht es gleich dramatisch weiter: “Wissenschaftler haben in einem Meteorstrom ungewöhnlich große Asteroiden entdeckt.” schreibt die WAZ. Was soll “ungewöhnlich groß” bedeuten? Größer als alle bisher bekannten? Die größten bekannten Asteroiden sind um die 1000 Kilometer groß. Sollte da tatsächlich jemand was gefunden haben das noch größer ist, dann wäre das tatsächlich eine Sensation. Ist aber natürlich nicht passiert… Wahrscheinlich meinte die WAZ dass die Asteroiden größer sind als man bei Objekten in einem Meteorstrom erwarten kann. Aber dann sollte man das so auch hinschreiben anstatt den Sensationalismus aus der Schlagzeile weiterzuführen. Und “entdeckt” wurden die Asteroiden übrigens auch nicht. Also irgendwann natürlich schon – aber schon vor ein paar Jahren, wie ich gleich erklären werde.

Der Rest des Artikels in der WAZ ist dann gar nicht mehr so grob falsch; führt die Leser aber in Verbindung mit der apokalyptischen Schlagzeile weiter in eine ganz falsche Richtung. Pavel Spurný und seine Kollegen haben keine akute, drohende Gefahr für unseren Planeten entdeckt. Sie haben Meteore beobachtet und analysiert. “Meteor”: So nennt man fachlich korrekt die Leuchterscheinung die am Himmel zu sehen ist wenn ein kleineres Objekt aus dem All (Fachbegriff: “Meteoroid”) auf die Erdatmosphäre trifft und sie zum leuchten bringt. Das also, was wir “Sternschnuppe” nennen oder vielleicht “Feuerball” wenn es sich um ein größeres Exemplar handelt.

Zwei der Feuerbälle die das Netzwerk detektiert hat (Bild: Spurný et al, 2017)

Zwei der Feuerbälle die das Netzwerk detektiert hat (Bild: Spurný et al, 2017)

Sternschnuppen sind ja generell schön zu beobachten aber auch wissenschaftlich wertvoll. Die sie verursachenden Brocken sind im Allgemeinen keine Brocken sondern eher Staubkörner. Die sieht man nicht, wenn sie einfach so durchs All fliegen. Aus der Analyse der Leuchtspur die sie über unseren Himmel ziehen kann man aber herausfinden wo sie her kommen. Deswegen gibt es Organisationen wie das European Fireball Network, das jede Menge Kameras aufgestellt hat die nichts anderes tun als die ganze Nacht über den Himmel zu beobachten um nach Sternschnuppen zu suchen. 144 solcher Feuerballbeobachtungen aus dem Herbst 2015 bilden die Grundlage der Arbeit von Pavel Spurný und seinen Kollegen.

Das ist genau die Zeit in der besagter Tauriden-Meteorstrom zu sehen ist. Meistens merkt man nichts davon; die Tauriden sind ein eher schwach ausgeprägter Sternschnuppenschauer. Ab und zu drehen sie aber auf und sind deutlich stärker als sonst. 2015 war genau so ein Jahr und (das wusste man schon vorher) man geht davon aus dass das auf eine besondere Wechselwirkung mit dem Planeten Jupiter zurück zu führen ist.

Sternschnuppenschauer kriegt man ja immer dann wenn die Erde in kurzer Zeit besonders viel Weltallstaub begegnet. Das passiert dann, wenn unser Planet die Drecksspur eines anderen Himmelskörpers im Sonnensystem kreuzt. Den ganzen Staub zum Beispiel den Kometen auf ihrem Weg um die Sonne ins Weltall pusten. Oder die Trümmer von auseinandergebrochenen Asteroiden. Deswegen wiederholen sich die Meteorströme ja auch immer jährlich. Die Trümmer müssen aber nicht gleichmäßig entlang ihrer Bahn um die Sonne verteilt sein. Sind sie im Allgemeinen auch nicht – und deswegen rauscht die Erde in manchen Jahren durch relativ dünne Staubfelder und manchmal kommt es richtig dick. Durch resonante Bewegung (was das ist erkläre ich jetzt nicht nochmal, das hab ich hier schon ausführlich beschrieben) können sich solche Klumpen bilden und das ist auch der Grund warum in manchen Jahren mehr Tauriden zu sehen sind als sonst.

Spurný und seine Kollegen haben sich nun die Tauriden-Feuerbälle genau angesehen und dabei eine neue Untergruppe identifiziert. Man kannte zuvor schon zwei Gruppen bei den Tauriden, die “nördlichen” und die “südlichen” die aus leicht unterschiedlichen Richtungen am Himmel auf die Erde fallen (man kann sie je nach Detailverliebtheit sogar noch weiter unterteilen). Ein großer Teil der Tauriden stammen vom Kometen 2P/Encke, aber wenn man nun schon eine neue Gruppe hat, so dachten sich die tschechischen Astronomen, dann kann man ja auch mal schauen ob da noch andere größere Brocken in der Nähe sind.

2D-Projektion der Umlaufbahnen der neue entdeckten Tauriden-Gruppe und der beiden zugehörigen Asteroiden (Bild: Spurný et al, 2017)

2D-Projektion der Umlaufbahnen der neue entdeckten Tauriden-Gruppe und der beiden zugehörigen Asteroiden (Bild: Spurný et al, 2017)

Sie haben also die aus den Feuerballbeobachtungen bestimmten Umlaufbahnen der Sternschnuppen mit den Umlaufbahnen von bekannten Asteroiden verglichen und festgestellt, dass zwei davon ziemlich gut in die Gruppe passen. 2015 TX24 und 2005 UR heißen die um die 200m großen Himmelskörper die man ebenfalls schon vorher entdeckt hatte aber noch nicht wusste, dass sie sich mit den Tauriden herumtreiben.

Und das war im Prinzip auch schon die eigentliche Entdeckung. Es gibt eine neue Untergruppe des Tauridenmeteorstroms und zwei größere Asteroiden sind ein Teil davon. Eine schöne, solide und interessante wissenschaftliche Arbeit von der die Medien vermutlich nie Notiz genommen hätten. Jetzt haben die Astronomen aus Tschechien aber auch eine Pressemitteilung verfasst. Die trägt den Titel “A newly discovered branch of the Taurid meteoroid stream contains hazardous asteroids” und da kann man als Journalist schon mal aufhorchen: “Gefährliche Asteroiden” – das ist immer ne gute Schlagzeile wert.

Und in dem Fall hätten die Journalisten zur Abwechslung auch mal wirklich einen vernünftigen Artikel über potentielle Asteroidenkollisionen schreiben können, wenn sie denn in der Lage gewesen den Sensationalismus mal ein wenig beiseite zu lassen. Denn in ihrer Arbeit machen sich die Astronomen nämlich auch Gedanken darüber was neben kleinen Staubkörnchen noch so alles im Tauriden-Meteorstrom rumschwirren könnte. Aus der Helligkeit und anderen Parametern der beobachteten Feuerbälle kann man nämlich auch auf die Größe der sie auslösenden Brocken schließen. Und tatsächlich waren da ein paar größere dabei; ein paar Meter im Durchmesser die uns zwar auf der Erde nichts tun weil sie es normalerweise nicht mal ansatzweise bis nach unten schaffen aber zumindest schön hell leuchten. Aber, so die Astronomen: Wenn da schon so große Dinger mit dabei sind und jetzt auch zwei mehrere hundert Meter große Asteroiden zu der Gruppe gehören, dann ist es zumindest nicht unplausibel wenn da noch mehr tendenziell umfangreiche Felsbrocken rumschwirren. Brocken von ein paar Dutzend Metern vielleicht die im Prinzip dann auch Schäden auf der Erde anrichten können, so wie damals das Ding über Russland aus dem Jahr 2013.

Vier vom Netzwerk detektierte Feuerbälle (Bild: Spurný et al, 2017)

Vier vom Netzwerk detektierte Feuerbälle (Bild: Spurný et al, 2017)

Das ist richtig. Aber auch ein wenig vage für meinen Geschmack. Dazu muss man auf jeden Fall folgende Dinge festhalten:

  • Die beiden Asteroiden 2015 TX24 und 2005 UR sind schon lange bekannt und keiner davon stellt eine Gefahr für die Erde dar. Weder NEODys noch Sentry führen sie in ihrer Liste der gefährlichen Himmelskörper. Und auch Spurný und seine Kollegen stellen in ihrem Artikel korrekterweise fest das die Bahnen der Asteroiden die Bahn der Erde nicht kreuzen.
  • Ob es noch andere größere Asteroiden in der Gruppe gibt ist nicht bekannt, auch wenn das mit gewisser Berechtigung vermutet werden darf. Aber mehr als eine Vermutung haben die tschechischen Astronomen nicht geäußert. Sie schreiben sogar explizit “We will allow theoretical celestial mechanicians to explain the formation and evolution of the Taurid new branch and the Taurid complex as a whole.”. Die Erklärung der Entstehung und Entwicklung der Tauriden-Gruppe wird also den Himmelsmechanikern überlassen (Vielen Dank!). Wie ich meine Kollegen kenne, werden sie sich dem Problem bald annehmen – und dann wissen wir genauer wie viele größere Brocken da noch sind.
  • Nur weil es im Tauriden-Meteorstrom auch große Brocken geben könnte, müssen sie nicht unbedingt mit uns kollidieren. Wie gesagt: Die beiden großen Asteroiden gehören auch dazu und tun das nicht. Die Evolution so eines Meteorstroms ist komplex (weswegen der Job offensichtlich auch den Himmelsmechanikern überlassen wurde 😉 ), da muss man den Sonnenwind berücksichtigen, den Strahlungsdruck und jede Menge anderes Zeug dessen Einfluss unter anderem auch von der Größe der Objekte abhängt. Nur weil uns das kleine Zeug auf den Kopf fällt heißt das nicht dass das auch das große tut.

Und angesichts dessen ist vielleicht der letzte Absatz aus der Arbeit der tschechischen Astronomen ein klein wenig unglücklich:

“Theoretical and observational studies and searches for related asteroids belonging to this newly discovered and described branch of Southern Taurids are therefore highly recommended. A better understanding of this real source of potentially hazardous objects that are large
enough to cause significant regional or even continental damage on the Earth is a task of capital importance.”

Frei übersetzt: Es wäre cool wenn wir mehr über die Tauriden lernen würden. Denn da könnten ein paar Dinger dabei sein die vielleicht mit der Erde kollidieren und dabei richtig viel Schaden anrichten.

Damit haben Spurný & Co natürlich recht. Ich bin absolut dafür dass wir mehr über Asteroiden lernen und dass wir die Gefahr durch Asteroideneinschläge ernst nehmen (was ich ja auch schon oft genug kund getan habe). Nur: das mit dem “continental damage” ist wirklich übertrieben! Mit einem 200 Meter großen Asteroiden kriegt man keinen Kontinent platt gemacht. Nicht mal einen kleinen wie Australien. Höchstens ein kleines Land; Malta zum Beispiel, aber selbst bei Luxemburg wirds schon schwierig. Wir können mal vom schlimmstmöglichen Fall ausgehen und die Kollision der Erde mit einem 200 Meter großen Eisenasteroiden betrachten. Das ist zwar übertrieben weil die beiden großen Asteroiden in der Tauriden-Gruppe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus Gestein sind, aber egal. Dann kriegt man beim Einschlag zwar einen ordentlichen Rumms und einen Krater der 3-5 Kilometer groß ist. Und was immer das Pech hatte, sich dort zu befinden wo nun dieser Krater ist ist so sehr weg wie etwas nur weg sein kann. Im näheren Umkreis werden die Druckwelle und die ausgelösten Erdbeben so ziemlich alles platt machen. Aber schon circa 300 Kilometer weit weg kann man der Sache relativ gelassen entgegen sehen und muss sich nur mit einem mittelstarken Erdbeben rumschlagen. Und dem Rest der Welt ist der Impakt ziemlich egal.

Malta muss sich Sorgen machen. Der Rest der Welt aber nicht (Bild:  NASA/GSFC/MITI/ERSDAC/JAROS, and U.S./Japan ASTER Science Team)

Malta muss sich Sorgen machen. Der Rest der Welt aber nicht (Bild: NASA/GSFC/MITI/ERSDAC/JAROS, and U.S./Japan ASTER Science Team)

Wie gesagt: Die Beschäftigung mit Asteroiden und der Gefahr durch Einschläge ist wichtig und lohnenswert. Aber das was die tschechischen Astronomen entdeckt haben stellt keine Gefahr für die Erde da. Die Asteroiden um die es geht sind den Astronomen weder neu noch eine Gefahr auf die Erde. Und selbst wenn sie es wären, wären die Folgen eines Einschlags nicht geeignet um ganze Kontinente zu verwüsten. Abgesehen davon geht es in der wissenschaftlichen Arbeit eigentlich auch um etwas ganz anderes. Aber die Himmelsmechanik von Sternschnuppen macht eben leider keine so schöne Schlagzeilen wie drohende Katastrophen…

Mehr schlechte Schlagzeilen gibt es hier.

Kommentare (57)

  1. #1 Norbert
    14. Juni 2017

    Da ist mir doch spontan das Steinheimer Becken eingefallen: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinheimer_Becken Dieses entstand beim Einschlag eines schätzungsweise 100–150m großen Meteoriten. “Dabei wurde explosionsartig eine Energie von etwa 1018 Joule (entsprechend etwa 18.000 Hiroshimabomben) frei, was zu einer immensen Verwüstung weiter Teile der Ostalb führte.”

    Da drängt sich mir ein Vergleich mit bekannten Vulkanausbrüchen auf. Für den Ausbruch des Krakatau 1815 wird z.B. eine ähnliche Energiefreisetzung angenommen. Und dessen Auswirkungen sind dokumentiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Krakatau#Auswirkungen_weltweit

  2. #2 Captain E.
    14. Juni 2017

    Der Artikel selbst ist völlig in Ordnung und fußt auf dem, was du uns über die Studie der tschechischen Wissenschaftler berichtet hast. Wenn die von “Katastrophe” sprechen, kann man es dem Journalisten kaum verübeln, wenn er dasselbe tut. Die Schlagzeile dürfte wie so oft das Ergebnis des Denkprozesses eines leitenden Redakteurs sein. Stünde über dem Artikel der Name “Florian Freistetter”, dürfte die Schlagzeile exakt gleich lauten.

  3. #3 roel
    14. Juni 2017

    Fußnote des WAZ-Artikels:

    “Dieser Text ist zuerst auf futurezone.de erschienen – Das neue Tech-News-Portal der Funke Mediengruppe.”

    https://www.futurezone.de/science/article210871413/Astronomen-warnen-vor-Kometeneinschlag.html

  4. #4 Captain E.
    14. Juni 2017

    Auch gibt es anscheinend überarbeitete Redakteure, die sich bescheuerte Schlagzeilen aus den Fingern saugen.

  5. #5 P.M
    U
    14. Juni 2017

    D.h. die Wissenschaftler müssen inzwischen aufpassen welche Worte sie verwenden, weil irgendein Journalist, daraus eine Story machen könnte?
    Potentiell Gefährlich also durch “potenziell Biosphärenbeinflussend” ersetzen? Damit kein Journalist sich am “Gefährlich” eine Story heranzüchten kann?

  6. #6 Florian Freistetter
    14. Juni 2017

    @Captain E.: “Stünde über dem Artikel der Name “Florian Freistetter”, dürfte die Schlagzeile exakt gleich lauten.”

    Glaube ich eher nicht. Mir ist zB der Unterschied zwischen “Asteroid” und “Komet” bekannt.

    “Wenn die von “Katastrophe” sprechen, kann man es dem Journalisten kaum verübeln, wenn er dasselbe tut.”

    Kommt halt darauf an was man unter “Journalismus” versteht. Wenn das nur das abschreiben von Pressemitteilungen ist, ok. Wenn ein wenig unabhängiges Denken und eigenständige Recherche dazu gehört, dann nicht. Auch wenn man sich nur die Pressemitteilung durchliest und zB auf die Lektüre des Fachartikels oder das Gespräch mit anderen Astronomen verzichtet könnte man durchaus auf die Idee kommen, dass es nicht um den Weltuntergang geht sondern um ein anderes Thema. Es sei denn man will unbedingt einen Weltuntergangsartikel schreiben…

  7. #7 Florian Freistetter
    14. Juni 2017

    @P.M. “D.h. die Wissenschaftler müssen inzwischen aufpassen welche Worte sie verwenden, weil irgendein Journalist, daraus eine Story machen könnte?”

    Sollte man – zumindest wenn man eine Pressemitteilung rausgibt – durchaus machen. In dem Fall haben es aber auch die Wissenschaftler ein wenig übertrieben wie ich ja auch im Artikel erklärt habe.

  8. #8 Captain E.
    14. Juni 2017

    @Florian Freistetter:

    Glaube ich eher nicht. Mir ist zB der Unterschied zwischen “Asteroid” und “Komet” bekannt.

    Das glaube ich aber für dich mit! Klar, du kennst den Unterschied zwischen “Asteroid” und “Komet”. Aber glaubst du, der Redakteur, der deinen Artikel abnimmt und der sich dann erst die Schlagzeile ausdenkt, kennt den Unterschied auch?

    Kommt halt darauf an was man unter “Journalismus” versteht. Wenn das nur das abschreiben von Pressemitteilungen ist, ok. Wenn ein wenig unabhängiges Denken und eigenständige Recherche dazu gehört, dann nicht. Auch wenn man sich nur die Pressemitteilung durchliest und zB auf die Lektüre des Fachartikels oder das Gespräch mit anderen Astronomen verzichtet könnte man durchaus auf die Idee kommen, dass es nicht um den Weltuntergang geht sondern um ein anderes Thema. Es sei denn man will unbedingt einen Weltuntergangsartikel schreiben…

    Nun, wie gesagt: Der Artikel an und für sich ist in Ordnung und hätte auch von dir sein können, nur die Schlagzeile passt nicht dazu.

  9. #9 Florian Freistetter
    14. Juni 2017

    @Captain: “Aber glaubst du, der Redakteur, der deinen Artikel abnimmt und der sich dann erst die Schlagzeile ausdenkt, kennt den Unterschied auch?”

    Das ist es ja was ich kritisiere. Ein Redakteur der den Unterschied zwischen CDU und SPD nicht kennt fliegt raus. Aber in der Wissenschaft ist es anscheinend schnurz ob man sich auskennt oder nicht.

    ” Der Artikel an und für sich ist in Ordnung und hätte auch von dir sein können, nur die Schlagzeile passt nicht dazu.”

    Warum ich denke das der Artikel irreführend ist habe ich in meinem Text ja ausführlich begründet. Aber wahrscheinlich muss man sich daran gewöhnen das Wissenschafts”journalismus” fast nur noch aus dem (fehlerhaften) Abschreiben von Pressemitteilungen besteht…

  10. #10 Bullet
    14. Juni 2017

    @FF:

    Aber wahrscheinlich muss man sich daran gewöhnen das Wissenschafts”journalismus” fast nur noch aus dem (fehlerhaften) Abschreiben von Pressemitteilungen besteht…

    Routinierte SPON-Leser mit naturwissenschaftlichem Hintergrund erkennt man daran, daß sie beim Öffnen der Seite bereits eine Hand in der Facepalm-Haltung haben, damit sie beim Klatschen, das auf das Öffnen eines Artikels zum Thema “Wissenschaft” fast unvermeidlich folgt, nur noch den Unterarm einklappen müssen.

  11. #11 Norbert W.
    14. Juni 2017

    Wenn man bedenkt, welche Schlagzeilen es gibt wenn ein LKW in eine Menschenmenge rast und es zweistellige Tode gibt, dann darf man sich nicht wundern über Schlagzeilen wie die obige.
    Was genau sind “fatalen Folgen”? Sollte so ein Brocken zufällig eine Metropole erwischen würden locker eine Million Menschen nicht mehr da sein.
    Aus wissenschaftlicher Sicht ist das nichts besonderes, aber aus Sicht eines Menschen ist es fatal.

  12. #12 Alderamin
    14. Juni 2017

    @Bullet

    Routinierte SPON-Leser mit naturwissenschaftlichem Hintergrund erkennt man daran, daß sie beim Öffnen der Seite bereits eine Hand in der Facepalm-Haltung haben,

    Ich kann an der Schlagzeile sogar erkennen, ob der Artikel von Axel Bojanowksi kommt. Wenn alles Katastrophe ist, dann ist er von ihm. Es sei denn, es geht um den Klimawandel, dann ist alles unsicher und Wissenschaftler haben sich geirrt oder verstehen irgendwas nicht.

    Die haben aber auch ein paar kompetente Leute. Frank Patalong finde ich beispielsweise gut.

  13. #13 Bullet
    14. Juni 2017

    Kann ich sogar zustimmen. Aber eigentlich ist das eher ein negatives Qualitätsmerkmal. Findste nich?

  14. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. Juni 2017

    Auftauchen des ersten “Wir werden alle sterben”-Panikmachers, der den obigen Artikel – wie immer – nicht gelesen hat, in 5… 4… 3… 2… 1…

  15. #15 Alderamin
    14. Juni 2017

    @Florian

    Sternschnuppenschauer kriegt man ja immer dann wenn die Erde in kurzer Zeit besonders viel Weltallstaub begegnet. Das passiert dann, wenn unser Planet die Drecksspur eines anderen Himmelskörpers im Sonnensystem kreuzt. Den ganzen Staub zum Beispiel den Kometen auf ihrem Weg um die Sonne ins Weltall pusten.

    Ebend. Die Leoniden sind z.B. mit dem Kometen Temple-Tuttle verbunden, der mit 3,5 km Durchmesser wirklich Ärger machen könnte. Aber er kommt der Erde nie näher als 1,2 Mio km.

    Ganz zu schweigen von der Perseiden, deren Eltern-Komet 109P/Swift-Tuttle in der Wikipedia mit einem Durchmesser von 26 km angegeben wird und potenziell mit der Erde kollidieren könnte – die Bahn kommt derzeit auf 1/3 Mondentfernung an die Erdbahn heran. Allerdings nicht in absehbarer Zeit – die letzte Annäherung war erst 1992 und er kommt erst 2126 zurück, wobei er dann knapp 23 Millionen km Abstand von der Erde einhalten wird.

  16. #16 Alderamin
    14. Juni 2017

    @Bullet

    Aber eigentlich ist das eher ein negatives Qualitätsmerkmal.

    Natürlich. Dass die diesen Typen angestellt haben, sei, habe ich mal irgendwo gelesen (finde es leider nicht mehr), kein Zufall, sondern Agenda des Verlags oder der Chefredakteure.

  17. #17 RPGNo1
    14. Juni 2017

    @Alderamin

    Ich kann an der Schlagzeile sogar erkennen, ob der Artikel von Axel Bojanowksi kommt. Wenn alles Katastrophe ist, dann ist er von ihm. Es sei denn, es geht um den Klimawandel, dann ist alles unsicher und Wissenschaftler haben sich geirrt oder verstehen irgendwas nicht.

    Yep, kommt mir sehr bekannt vor. Bojanowski hält vom Klimawandel wenig bis gar nichts. Dementsprechend harsch fallen auch immer die Kommentare unter diesbezüglichen Artikeln aus, wenn ihm kundige Leser seine Fehleinschätzungen vorhalten.

  18. #18 noxor
    14. Juni 2017

    Ich mag den Schreibstil von Florian :)

  19. #19 rolak
    14. Juni 2017

    entdeckt! .. auslöschen!! .. sogar!!! .. warnen!!!!

    Knapp&Gut vor der magischen Fünf gebremst…

    Um es mal (wieder) zu erwähnen: Besonders erfreulich die beigelegten WebCite-urls!

  20. #20 MarcoBallhaus
    14. Juni 2017

    Also in England wird Panik darum gemacht?

    Sehr interessant….

  21. #21 fherb
    14. Juni 2017

    Was den Wissenschaftsjournalismus an geht, gibts für Blödsinn keine Grenze nach oben. Für sowas hier, gibts aber kaum noch Steigerungsmöglichkeiten: https://www.welt.de/wissenschaft/article165326111/Forscher-finden-neue-Anwendung-von-Einsteins-Relativitaetstheorie.html

  22. #22 Geerd
    15. Juni 2017

    @fherb was genau stört Sie daran?

  23. #23 Gast-on
    Solar System Planet III
    15. Juni 2017

    Hi Florian,
    mal wieder – habe wirklich nichts zu mäkeln – ein kleines Dankeschön für deine Erklärungen hier.
    Schaue ziemlich regelmäßig rein.
    Mag die Infos.
    Alles Gute
    Gaston

  24. #24 ZE7METAL
    15. Juni 2017

    @Geerd Vermutlich das Stein 2151B als Planet und nicht als Stern bezeichnet wird.

  25. #25 Geerd
    15. Juni 2017

    @ZE7METAL stimmt der Autor schreibt öfters Planet dann wieder Stern. Ob der Autor wirklich den Unterschied zwischen Planet und Stern nicht kennt?

  26. #26 Roland B.
    16. Juni 2017

    “Malta muss sich Sorgen machen. Der Rest der Welt aber nicht.”
    Stünde die Bildunterschrift in einer Zeitung, würde sie sicher von FF und vielen Kommentatoren dieses Blogs kritisiert.
    Bei Lesern, die nicht den gebildeten Ständen angehören (wie die meisten hier im Blog) könnte das falsch aufgefasst werden und zur Absage von geplanten Maltaurlauben führen.

  27. #27 Florian Freistetter
    16. Juni 2017

    @Roland: “Bei Lesern, die nicht den gebildeten Ständen angehören (wie die meisten hier im Blog) könnte das falsch aufgefasst werden und zur Absage von geplanten Maltaurlauben führen.”

    Ja! Die ganzen ungebildeten Deppen die nix anderes tun als die kleingedruckten Bildunterschriften von Satellitenbildern in Wissenschaftsblogs durchzusehen um was zu finden vor dem sie Angst haben können! Die kann ich sowas von nicht leiden!!

  28. #28 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Juni 2017

    @ Roland B.:

    Bei Lesern, die nicht den gebildeten Ständen angehören (wie die meisten hier im Blog)

    Wie kommst Du zu dieser Erkenntnis?

  29. #29 Captain E.
    16. Juni 2017

    @noch’n Flo:

    Der Einschub ist doppeldeutig. Ich nehme mal zu Gunsten von Roland B. an, dass er uns Leser zu den “gebildeten Ständen” zählt.

    Andererseits kann ich persönlich mit diesem Begriff auch nicht so wahnsinnig viel anfangen, da er mir viel zu abgrenzend ist.

  30. #30 Ursula
    16. Juni 2017

    @ noch’n Flo

    Wie kommst Du zu dieser Erkenntnis?

    Kristallkugel? Es geht ihm nur um die Leser, also Hellsehen.

  31. #31 Ursula
    16. Juni 2017

    @ Captain E.
    Ja, diese Interpretation ist auch möglich 😉

  32. #32 noch'n Flo
    16. Juni 2017

    Okay, das könnte natürlich sein.

  33. #33 Dichter
    16. Juni 2017

    Florian Freistetter,
    Wem gehört der Meteorit, wenn er in meinen Garten gefallen ist ?
    Wer haftet für den entstandenen Schaden?
    Darf ich ihn zur Schadensdeckung verkaufen?
    Gibt es eine Meldepflicht für Meteoriteneinschläge?
    Wer ist zuständig für Meteoriteneinschläge?

  34. #34 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Dichter

    Bei einem 200 Meter Brocken brauchst du die über die Fragen keine Gedanken machen. ; )

  35. #35 Captain E.
    16. Juni 2017

    @tomtoo:

    Wohl wahr, aber es könnte ein Winzling von 30 cm sein, der auf deinem Grundstück einschlägt. Da wäre ein Blick in den Gebäudeversicherungsschein und ein anderer auf die Kontostände angesagt.

  36. #36 Dichter
    16. Juni 2017

    tomtoo,
    …….200m
    Bei dieser Größe hätte Herr Freistetter schon Alarm geschlagen. Ob es so etwas wie Meteoritenwarmelder gibt, die in den Spiegelteleskpen fest einmontiert sind?
    Ich habe in jedem Stockwerk einen Rauchmelder. Auf dem Dach werde ich einen Meteoritenwarmelder montieren, sobald es den zu kaufen gibt. Die Engländer sind fix, wenn es ums Geld geht.
    Im Fall des Falles würde ich mich in einem alten Bergwerksstollen verstecken. Vielleicht ist der Brocken auch nur 20 m groß. Du musst optimistisch bleiben.

  37. #37 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Captain E.

    “Der Versicherungsschutz , unendliche Weiten. Wir schreiben das
    Jahr 2017. Dies sind die Abenteuer des …” ; )

  38. #38 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Dichter

    Ich hab da mal so ne Faustformel gelesen. Keine Ahnung ob die stimmt. Aber nach der soll der Krater so ca. 10*Meteordurchmesser sein. Wären bei einem 20Meter Brocken schon so ca 200 Meter. Hehe da ist das Loch im Dach nicht so dramatisch. Und der Keller für den Neubau ist auch schon gegraben. ; )

  39. #39 Captain E.
    16. Juni 2017

    @:tomtoo:

    Du kannst aber so richtig gemein sein! 😉

  40. #40 Dichter
    16. Juni 2017

    tomtoo,
    …..Faustformel,
    die merke ich mir. Zumal ich noch einen alten Luftschutzkeller aus dem 2. Weltkrieg habe.
    Den entstandenen Krater kann man touristisch ausnützen. Meine Verwandten haben ihren alten Bauernhof umgestaltet als Touristenziel mit einem großen Parkplatz. Das Geschäft läuft.
    Aber jetzt ernsthaft.
    Vor ein paar Jahren stand ich am Strand in Donegal.
    Da näherte sich ein Objekt in etwa 20 Grad Höhe und flog über den gesamten Horizont von Ost nach West in nur gefühlter 1 Sekunde. Das war kein irdisches Objekt. Was noch seltsamer war, es war absolut geräuschlos.

  41. #41 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Captain E.

    “”der gemeine Kartoffelkäfer…” ; )

  42. #42 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Dichter

    “”Den entstandenen Krater kann man touristisch ausnützen. Meine Verwandten…”

    Wie war das nochmal mit den Gläubigen? Der Gläubige sollte sich nich all zu sehr an das Materielle binden ?? ; )

  43. #43 Frieda Blum
    16. Juni 2017

    Bezieht sich auf die Kommentare so ab ca. #30 und folgende. Bitte denkt daran, das hier ist kein Chat-Room. Was hier geschrieben steht kann jeder lesen auch noch die nächsten Jahre.

  44. #44 Dichter
    16. Juni 2017

    tomtoo,
    …..das Materielle,
    ich bin das schwarze Schaf in der Familie. Die anderen denken alle materialistisch.

    Frieda Blum,
    …..was hier geschrieben steht,
    was hier geschrieben steht , hat literarischen Wert. Noch in Generationen wird man sich an diesen Zeilen erfreuen. (Solange uns kein Meteorit einen Strich durch die Rechnung macht)

  45. #45 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Frieda Blum
    Ich verstehe dich gerade garnicht ?
    Kann imho auch noch in 100 Jahren gelesen werden. Ok der Erkenntnisgewinn mag minimal sein, aber das ist ja bei vielen Schriftstücken so.

  46. #46 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Dichter
    Angenommen das Objekt fliegt sehr hoch in einem steilen Winkel durch die Atmosphäre , erzeugt es keinen Schall weil die Atmosphäre zu dünn ist. Und Entfernung und/oder größe am Nachthimmel abschätzen ist wohl nicht so ganz trivial.

  47. #47 tomtoo
    16. Juni 2017

    @Dichter

    Steil oder flach durch ??? Sry also annähernd tangenitial.

  48. #48 Dichter
    16. Juni 2017

    tomtoo,
    annähernd tangential und am Nachmittag. Es war so schnell, dass ich mich kaum mitdrehen konnte.
    Der Punkt war größer als eine Sternschnuppe.
    Etwa so groß wie ein Tennisball in 100 m Entfernung.
    Ich hatte auch keine Zeit für genaueres Beobachten.
    Ich dachte nur: wow !

  49. #49 Laie
    19. Juni 2017

    Was hier steht kann man viele Lichjahre später auch noch lesen? :)

    (Die EDV wird ja auch immer besser, was man so liest)
    Na gut, dann ein wichtiger Gedanke zum Festhalten: Einfach den Mond als Schutzschild nehmen!

  50. #50 René
    20. Juni 2017

    Laie, was genau willst Du mit dieser Frage ausdrücken?

    Was hier steht kann man viele Lichjahre später auch noch lesen?

    … und was mit dem restlichen Kommentar? Ich komme nicht dahinter. :o)

  51. #51 tomtoo
    20. Juni 2017

    @Dichter

    Wie wärs mit einer Meteoriteneinschlagschutzversicherung <— tolles Wort oder ?

    Für den lächerlich kleinen monatlichen Beitrag von 100€ , versichere ich dein HabundGut auf sagen wir 2^7€ ?

    ; )

  52. #52 Captain E.
    20. Juni 2017

    @tomtoo:

    Wie wärs mit einer Meteoriteneinschlagschutzversicherung — tolles Wort oder ?

    Für den lächerlich kleinen monatlichen Beitrag von 100€ , versichere ich dein HabundGut auf sagen wir 2^7€ ?

    Üppig sind deine Leistungen ja nicht gerade. 😉

    Tja, am besten setzt du dich mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Verbindung und beantragst, als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit anerkannt zu werden.

  53. #53 Dichter
    20. Juni 2017

    tomtoo,
    ……meteoriten….
    was nützt mir die Einschlagversicherung, ich brauche eine Einschlag und Folge Schutzversicherung. Wie ich die Versicherungen kenne, sagen die, “für die Einschlagfolgen waren sie nicht versichert.”
    Also bitte nicht so oberflächlich !

  54. #54 Dichter
    20. Juni 2017

    Nachtrag(Bonus) für tomtoo
    für 128 € mtl. kaufe ich mir jeden Monat einen neuen Schutzhelm gegen Meteoriten mit eingebauten Näherungsmelder in der monatstypischen Farbe. (Man gönnt sich ja sonst nichts)

  55. #55 Florian Freistetter
    20. Juni 2017

    Der Versicherungswitz ist jetzt lange genug durchs Dorf getrieben worden… Wenns wieder ein wenig on-topic würde, wäre ich dankbar.

  56. #56 advanceddeepspacepropeller
    23. Juni 2017
  57. #57 Laie
    26. Juni 2017

    @René
    Ganz klar, muss gute Gedanken hier abladen, vielleicht bekomme ich dann mal einen Orden dafür! :)